Noch neun Spiele

„Woor a schweers Schdigg Ärwad firn Glubb“, sagte Alfred (klick) am samstagabendlichen Tresen, „a schweers Schdigg Ärwad…“

„Abnutzungskampf“, warf ich ein, „jedes Spiel ein Abnutzungkampf.“

„…Iss a schdorga Geechna gweesn, hodd iewahabs nedd donooch ausgschaud, dass da Glubb drai Bungde hulln kennd, obba dann hamm die zwaa, woo da Waila aigwechsld hodd, dess Schbill doch nuch firn Glubb endschiedn…“

„Die Joker haben gestochen“, sagte Hannes (klick) und nahm einen Schluck aus dem Weizenbierglas.

„…a schdorga Ondridd vomm Bluum und a saubare Flanggng und dann aiskolld aiglochd vo demm Naaia doo, demm, demm Schieba odda wie der haaßd…“

„Stieber“, sagte ich, „Zoltan Stieber.“

„…hodd lang nedd nooch amm Glubb-Siech ausgschaud, obba wenns halld amoll läffd, dann gwinnsd aa Schbiele, woo da Geechna iewaleeng iss, obba drauf valossn därfa si nedd, da Glubb, dass a jeeds Schbill soo gligglich ausgehd wie dess Schbill gesdan.“

„Stieber muss ja jetzt erst mal ein Spiel pausieren“, sagte der Wirt über den Tresen.

„Völlig unnötiger Platzverweis“, ärgerte sich Hannes, „absolut unprofessionelles Verhalten.“

„Der muss doch bleed saa. Ziechd si der Droddl dess Triggo aus. Wenni scho a gelbe Kaddn hobb, mussi doch aufbassn. Und iewahabs: Woss muss si a Fussbolla aufm Blods äss Triggo auszieng? Soo-a Schwochsinn. Iech hobb a Haufm Doore firn VauEffÄrr gschossn, obba des Triggo ausgezoong hobbi ma desweeng nedd. Auf die Idee wääri niemools kumma. Worumm mussi ma dess Triggo auszieng, wenni a Door gschossn hobb?“

„Bei dem Ranzen, den du mit dir rumträgst, würde ich mir auch nicht das Trikot ausziehen“, sagte der Wirt.

„Doomols hobbi nuch kann Ranzn ghabt. Iech woor blooß nedd soo bleed. Die senn doch olle bleed. Aa der anner, woo die Flangng gschloong hodd, der Bluum, dess iss aa-a Bleedl…“

„Warum?“, fragte Hannes.

„Walla noochm Därbie a Lied midd ‚Schaiß Färd‘ oogschdimmd hodd (klick). Soowoss machi doch nedd. Zu soowoss lossi mi doch nedd valaidn. Wenn mier frieha geechan VauEffBee gwunna homm, hobbi aa nedd ‚Schaiß VauEffBee‘ gsunga. Der muss doch bleed saa. Gibbd sowisoo zu vill Bleedl in unnam Land. Wenni ma ooschau, wi bleed si die Debbm vo da Begieda auffiehrn und die Droddl vo der Bardai midd der Fraa doo, midd der Fraa, wie haaßdsa?, ganz korze Hoor hoddsa, korze schworze Hoor…“

„Petri“, sagte ich, „Frauke Petri.“

„…genau, Beedri, bai der ihrm Gwaaf fällt amm doch bloß nuch ‚Beedri heil!‘ ai…“

„Die werden aber gewählt“, sagte Hannes.

„Wall di Laid bleed senn. Wallsa alle bleed senn. Wallsa si lenggng lossn. Wallsa si vo denna Bleedl lenggng lossn. Genau wie da Bluum. Der hoddsi aa lenggng lossn, vo die Fänns hodda si lenggng lossn. Die senn doch alle bleed. Bleed senn die doch alle. Dess iss doch dess Brobleem, dass die Laid bleed senn, dass da Mensch bleed iss…“

Doch blenden wir uns an dieser Stelle aus Alfreds treffsicherer Suada zur Conditio humana aus und wenden wir uns der sportlichen Situation des 1. FC Nürnberg nach dem 25. Spieltag zu, den er mit einem glücklichen 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern absolvierte: 47 Punkte, Tabellenplatz drei mit fünf Zählern Vorsprung auf den Viertplatzierten St. Pauli und drei Zählern Rückstand auf den Zweitplatzierten Freiburg (klick).

Das liest sich, zumindest, was die Chance auf das Erreichen der Relegation anbelangt, recht verheißungsvoll. Besonders, wenn man zum Vergleich die Lage nach dem 25. Spieltag der letzten Aufstiegsaison (2008/09) heranzieht. Damals rangierte der Club, der in der Besetzung…

SCHÄFER

 DIEKMEIER         WOLF          MAROH         PINOLA

REINARTZ

JUDT                    MINTAL                    GYGAX

  BOAKYE             EIGLER

…beim damaligen Tabellenführer SC Freiburg durch einen Treffer des eingewechselten Vidosic überraschend mit 1:0 gewonnen hatte (klick), mit 40 Punkten auf Platz sechs, der Rückstand auf Platz drei betrug vier, der auf Platz zwei fünf Zähler (klick). Am Ende der Saison stand der Club mit 60 Punkten auf dem dritten Rang und feierte nach zwei Siegen in den Relegationsspielen gegen Energie Cottbus den Aufstieg in die Bundesliga.

Vor sieben Jahren gelang es unserer Mannschaft, in den letzten neun Saisonspielen einen 4-Punkte-Rückstand aufzuholen. Heute steht sie vor der Aufgabe, in den letzten neun Spielen einen 5-Punkte-Vorsprung zu verteidigen. Ob dies gelingt, wird auch davon abhängen, wie gut sie Raphael Schäfer ersetzen kann, der sich im Spiel gegen Kaiserslautern einen Teilabriss der Achillessehne zuzog (klick). Schäfers Ausfall ist ein gravierendes Handikap, weil unsere Mannschaft, der von fachkundiger Seite monsterhafte Züge zugesprochen werden (klick, klick), ohne das Gespenst zwischen den Pfosten (klick) erheblich an Monströsität verliert. Patrick Rakovsky, der Schäfer am Freitagabend ab der 66. Spielminute vertrat, ist nun gefordert, zu beweisen, dass er das Zeug zum Stammtorwart einer Profimannschaft hat. Dass er, obwohl er kurz nach seiner Einwechslung im Luftkampf mit einem roten Teufel eine ihn sichtlich behindernde Beckenprellung davontrug, wenige Sekunden vor dem Abpfiff eine Glanzparade zeigte, die seinem Team den Sieg sicherte, sollte ihm Mut machen.

„Den Boll hodda sauba rausghullt“, urteilte Alfred und bat mich um eine Zigarette. Verbunden mit der Hoffnung, Alfred möge in der Endphase dieser Saison noch oft die Gelegenheit erhalten, sich lobend über Rakovsky zu äußern, gab ich ihm eine Blend 29.

[Zum Spiel: klickklickklickklick.]

38 Gedanken zu „Noch neun Spiele

  • Wo Alfred Recht hat, hat er Recht – herrlich! Erst war ich genervt, dass Freiburg gewonnen hat, aber immerhin besteht dadurch noch die Chance auf einen Dreikampf an der Spitze. Hat was!

    0

    0
  • Der gute Alfred ist ein echter Durchblicker – nicht nur im Fußballerischen. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Aber das ist ja auch das Schöne an diesem Sport, dass er immer wieder Analogien zum „echten“ Leben außerhalb des Platzes aufwerfen kann – wenn man denn genau hinsieht, so wie Alfred/belschanov das hier meisterhaft demonstriert.

    0

    0
  • Pinola in Argentiniens Nationalmannschaft berufen. Herzlichen Glückwunsch!!!!!

    So hat es sich wider Erwarten für ihn zum Glücksfall erwiesen, wieder nach Argentinien zu gehen. Bei uns hätte er diese Ehre vermutlich nicht mehr erfahren.

    0

    0
  • Hier mal die Liste der 9 Spiele und von Leipzig und Freiburg:

    26. Spieltag:
    Bielefeld vs Club (Fr)
    RB vs 60 (So)
    Frankfurt vs Freiburg (So)

    27. Spieltag:
    Club vs RB (So)
    Freiburg vs KSC (Mo)

    28. Spieltag:
    RB vs Bochum (Sa)
    Frankfurt vs Club (So)
    Westvorstadt vs Freiburg (Mo)

    29. Spieltag:
    Freiburg vs St. Pauli (So)
    Club vs Duisburg (So)
    Düsseldorf vs Freiburg (Mo)

    30. Spieltag:
    KSC vs Club
    RB vs Sandhausen
    Braunschweig vs Freiburg

    31. Spieltag:
    Freiburg vs Duisburg
    Lautern vs RB
    Club vs Union

    32. Spieltag:
    Paderborn vs Freiburg
    RB vs Bielefeld
    Braunschweig vs Club

    33. Spieltag:
    Freiburg vs Heidenheim
    RB vs KSC
    Club vs St. Pauli

    34. Spieltag:
    Paderborn vs Club
    Union vs Freiburg
    Duisburg vs RB

    Könnte ein kleiner Vorteil für uns sein, dass wir Braunschweig und St. Pauli erst recht spät in der Saison als Gegener haben, vielleicht haben dann beide schon keine Chance mehr auf den Aufstieg?

    0

    0
  • Armin,
    17-20 Punkte sind da schon noch drin-wofür das dann reicht wird man sehen.

    0

    0
  • Armin,

    Am 29. Spieltag haben sie Freiburg aber auch mal ne fiese Spieltagsplanung reingedrückt 😉

    Ansonsten kann man nur schwer sagen, ob das Restprogramm für irgendeinen Verein Vorteile bringt, finde ich.

    Auch, ob es für einen Gegner nun noch um was geht oder nicht, da kann man kaum sagen, ob es Vorteil oder nicht eher ein Nachteil ist, wenn eine Mannschaft frei aufspielen kann ohne irgendwas verlieren zu können…

    Kann man nur weiterhin das Phrasenschwein klingeln lassen und von Spiel zu Spiel schauen.
    In der Hinrunde haben wir gegen die nächsten 5 Gegner nur 4 Punkte geholt. Diesmal sollten es schon mind. das doppelte oder dreifache werden…

    0

    0
  • Armin,

    Danke für die überaus hilfreiche Zusammenstellung. Sehe es so wie Scramjet: Vorteile sind für keinen der drei Vereine zu erkennen, beispielsweise hat ja auch 1860 im Moment „einen Lauf“ und kann am Sonntag durchaus punkten. Allerdings ist es für den Club in Bielefeld wohl ähnlich schwierig wie in Sandhausen. Da hilft wirklich nur der „Blick von Spiel zu Spiel“… Die Entscheidungen werden ohnehin erst am ltzten Spieltag fallen.

    0

    0
    • Manni der Libero:
      Armin,

      Die Entscheidungen werden ohnehin erst am ltzten Spieltag fallen.

      Das befürchte ich auch, und ich Depp hab das bei der Urlaubsplanung nicht berücksichtigt…
      Wobei ich auch davon ausgegangen bin, dass der wie sonst auch vor großen Turnieren schon ein oder zwei Wochen früher wäre…

      0

      0
      • Scramjet: Das befürchte ich auch, und ich Depp hab das bei der Urlaubsplanung nicht berücksichtigt…

        Ich habe den Familienurlaub verschoben, um vor Ort zu sein.
        Wie nennt man das, wenn die Frau nix dagegen sagt? Wahre Liebe? Resignation? 😀

        0

        0
  • Ich glaube, daß nur noch die Entscheidung über den 3. Tabellenplatz am letzten Spieltag fällt.
    Es wird ohne Schäfer schon ein gutes Stück schwieriger, weil vor allem seine Führungsqualität und als Abwehr Organisator fehlt. Das alles kann Rakovsky nicht ersetzen.

    0

    0
  • Wie die meisten habe ich auch die Super Parade von Rako gegen den FCK am Ende als Bild im Kopf, aber mir gefiel vorher einige male nicht, wie er umhergeirrt ist, selbst als Bälle durch den 5meter Raum gehoppelt sind, die zum Glück die aufmerksamen Innenverteidiger dann wegschlugen. Er selbst stand wie festgewurzelt auf der Linie. Na ja ich bin selber gespannt ob der Lauf der Mannschaft einfach so weiterträgt.

    0

    0
  • Manni der Libero,
    9 Spieltage sind halt schon noch lang, hier Voraussagen zu machen ist doch eher lustiges stochern im Nebel, als seriös. Spaß macht es aber doch auch irgendwie, gerade für uns Clubfans ist es mal was anderes als immer angsterfüllt nach hinten zu schauen.

    Hier noch ein paar Zahlenspiele. Schaut man sich die letzte Saison an, so blieben die 5 Mannschaften die am 25. Spieltag oben standen auch bis zum Ende oben, nur Lautern und der KSC tauschten die Plätze, allerdings lagen die ersten 4 Mannschaften am25. Spieltag enger beisammen, zwischen Erstem und Viertem lagen nur 5 Punkte. In dieser Saison liegen zwischen dem Ersten Leipzig und dem Vierten Pauli ganze 11 Punkte. Im Vergleich zum letzten Jahr hat Pauli aber gerade mal einen Punkt weniger als der KSC zum damaligen Zeitpunkt.

    Der Erste und Zweite in dieser Saison sind also deutlich stärker als in der letzten Saison. Platz drei dagegen liegt wieder näher zusammen, damals Lautern mit 45 Punkten, wir haben in dieser Saison 47 Punkte.

    Letzte Saison holte der Erste noch 16 Punkte, die meisten Punkte der ersten 5 Mannschaften, man könnte also sagen, dass die Mannschaften vorne ihre Form auch im letzten Saisonviertel halten, denn auch die anderen 5 Mannschaften punkteten ähnlich der KSC mit +15P, Darmstadt +14P, Leipzig +13P, nur Lautern viel etwas mit +11P ab, was der Grund war, dass sie um einen Platz nach hinten gerutscht sind.

    Tabelle nach Spieltag 25 letzte Saison:
    1. Ingolstadt 13 Siege/9 Unentschieden – 48P
    2. Darmstadt 11/12 – 45P
    3. Lautern 12/9 – 45P
    4. KSC 11/10 – 43P
    5. Leipzig 9/10 – 37P

    Tabelle nach dem 34. Spieltag
    1. Ingolstadt 17/13 – 64P
    2. Darmstadt 15/14 – 59P
    3. KSC 15/13 – 58P
    4. Lautern 14/14 – 56P
    5. Leipzig 13/11 – 50P

    Interessant könnte es auch noch sein, zu vergleichen wie sich die ersten 5 Mannschaften in dieser Saison zwischen Spieltag 8 und 17 geschlagen haben.

    Tabelle nach dem 8. Spieltag
    1. Bochum 5/3 – 18P (Schnitt: 2,25/Sp)
    2. Freiburg 5/2 – 17P (2,13/Sp)
    3. St. Pauli 5/2 – 17P (2,13/Sp)
    .
    .
    6. Leipzig 4/1 – 13P (1,63/Sp)
    7. Club 4/1 – 13P (1,63/Sp)

    Tabelle nach der Hinrunde, 17. Spieltag:
    1. Freiburg 10/5 – 35P (+18P – Schnitt 2. Viertel: 2,00/Sp, gesamt: 2,06/Sp)
    2. Leipzig 10/5 – 35P (+22P – 2,44/Sp, 2,06/Sp))
    3. St. Pauli 8/5 – 29P (+12P – 1,33/Sp, 1,71/Sp)
    4. Club 7/6 – 27P (+14P – 1,56/Sp, 1,59/Sp)
    .
    .
    .
    8. Bochum 6/6 – 24P (+6P – 0,67/Sp, 1,41/Sp)

    Während Freiburg in ähnlicher Qualität und mit ähnlichem Erfolg das zweite Viertel der Saison spielte, konnte sich Leipzig deutlich verbessern und zu Freiburg aufschließen.

    Was mich überrascht hat, der Club war im zweiten Viertel sogar etwas schwächer als im ersten, spielte aber im Prinzip ähnlich erfolgreich weiter, trotzdem kletterten wir in der Tabelle, was aber hauptsächlich an der großen Schwäche von Bochum lag. Die haben damals in 9 Spielen nur 6 Punkte geholt.

    Die aktuelle Tabelle:
    1. Leipzig 16/5 – 53P (+ 18P – Schnitt im 3. Viertel: 2,25/Sp, Schnitt gesamt 2,12/Sp)
    2. Freiburg 15/5 – 50P (+15P – 1,88/Sp, 2,00/Sp)
    3. Club 13/8 – 47P (+20P – 2,5/Sp, 1,88/Sp)
    4. St. Pauli 12/6 – 42P (+13P – 1,63/Sp, 1,68/Sp)
    5. Bochum 10/10 – 40P (+16P – 2,00/Sp, 1,60/Sp)

    Das dritte Viertel war das stärkste Viertel des Club, hier waren wir besser als alle anderen Mannschaften, +2P gegenüber Leipzig, +5P gegenüber Freiburg, +7P gegenüber St. Pauli und auch +4P gegenüber Bochum, die im dritten Viertel wieder in die Spur zurück gefunden haben.

    Wenn man sich die Zahlen so anschaut, dann dürfte es wohl sehr schwer werden noch an Freiburg heranzukommen, Leipzig ist doch schon zu weit weg, diese waren im ersten Viertel ähnlich erfolgreich wie wir, im zweiten Viertel deutlich besser und im dritten Viertel nicht viel schlechter.

    Freiburg punktet über die gesamte Saison am erfolgreichsten und ziemlich konstant über alle Viertel der Saison hinweg, was die Wahrscheinlichkeit, dass sie jetzt einbrechen eher unwahrscheinlich macht.

    St. Pauli punktet ähnlich konstant wie Freiburg aber auf deutlich schwächerem Niveau, hier ist auch nicht zu erwarten, dass sich das nun im letzten Viertel der Saison ändert.

    Bochum hat wahrscheinlich in seinem hundsmiserablen 2 Viertel zu viel Punkte liegen lassen und war auch im dritten Viertel noch schlechter als wir, damit sollte uns Bochum auch nicht mehr gefährlich werden.

    Nach der Statistik sieht alles wie Paltz 3 für uns aus. Das schöne am Fußball ist aber, dass er sich nicht wirklich ausrechnen lässt, es bleibt also spannend.

    0

    0
  • Armin und am Ende kommte es erstens anders und zweitens als man denkt. Aber schön, dass wir darüber gesprochen haben 😛 😉

    0

    0
    • Holle: Aber schön, dass wir darüber gesprochen haben 😛 😉

      (Zitieren

      Gesprochen hat nach dem Montagsspiel der Zweiten Liga auch der Freiburger Stürmer Petersen, der, befragt nach dem Aufstiegsrennen, die Nürnberger als „Quälgeister“ bezeichnete.( Quelle: SZ, 9.3.)
      Das darf man wohl als Kompliment auffassen.

      0

      0
      • Manni der Libero: Gesprochen hat nach dem Montagsspiel der Zweiten Liga auch der Freiburger Stürmer Petersen, der, befragt nach dem Aufstiegsrennen, die Nürnberger als „Quälgeister“ bezeichnete.( Quelle: SZ, 9.3.)
        Das darf man wohl als Kompliment auffassen.

        Ach was Kompliment !? Denen geht die Düse, das ist doch pure Angst 😉 😀

        0

        0
  • Holle,
    Dafür sind wir ja hier :-).

    Wobei ich überrascht war, dass wir im zweiten Viertel leicht schlechter waren als in den ersten 8 Spielen, Punkteschnitt Spieltag 1-8 = 1,1,63 und Spieltag 9-17 = 1,56P.

    Wobei wir im zweiten Viertel viel seltener verloren haben aber auch einmal weniger gewonnen, Unentschieden bringen einen nicht weiter.

    0

    0
  • Armin,
    Das lag halt an den Phase vom 9. bis 14. Spieltag, wo wir 6 Spiele nicht gewonnen haben und nur 5 Punkte geholt haben… Genau diese 6 Spiele haben wir ja jetzt vor der Nase.

    Interessanterweise wurde diese 6-Spiele-ohne-Sieg-Serie dann durch die Serie von 6 Siegen am Stück abgelöst.
    Und die letzten 4 Spiele der Sieglos-Serie sind gleichzeitig die ersten 4 Spiele der jetzigen seit-15-Spielen-ungeschlagen-Serie…

    Naja, mal schauen, wie es weitergeht. Am Freitag wird es höchstwahrscheinlich ein sehr schweres und enges Spiel werden.

    Hinsichtlich der Torwartfrage schreibt der kicker nun übrigens, entgegen früherer anderslautender Meldungen, dass sich Weiler noch nicht festgelegt habe, was aber wohl alleine von Rakos Fitnesszustand abhängt.
    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/646912/artikel_leibold_platz-zwei-das-ist-nicht-zwangslaeufig-das-ziel.html

    0

    0
  • Derzeit hat das „i“ in dem Thread wohl eine Pause. So konsequent gehen nur wenig gegen Apple voran.

    Edit: Hehe, das trifft natürlich auch auf diesen Post zu. Ich meine diesen kleinen schlanken Buchstaben, der sich zwischen H und Jott eingenistet hat und seit einiger Zeit vor kurzen, meist englischen Worten ein nettes Zuhause gefunden hat.

    0

    0
  • ja sehr seltsam-auf dem i-phone ist das i noch da,am laptop ist es weg…

    0

    0
  • Fragen an Bielefeld, falls es noch nicht zu spät ist:
    – Wie geht man am Teutoburger Wald mit dem Makel des Rekordabsteigers um?
    – Wie zufrieden ist man mit Hesl? Den hätten, auch wegen seines regionalen Charmes als Oberpfälzer, viele Clubfans durchaus gerne als Torhüter gehabt.
    – Weshalb trinkt man in Bielefeld Aquavit nach dem Essen? Das ist doch ein skandinavischer Schnaps.

    0

    0
  • Für Alle Fussball und Bier Liebhaber.Unser’n Club und a Seidla Bier…«Fußball-Talk im Südpunkt No. 30
    am 21.4 von der Akademie für Fussballkultur in (natürlich,wo sonst?)Nürnberg

    fällt mir bei Aquavit ein…

    0

    0
    • belschanov:
      Frage an Bielefeld: Wozu braucht eine Stadt, die es gar nicht gibt, einen Fußballverein?

      Auweh, ich war erst neulich dort. Das kann da absolut keiner mehr hören. Das ist in etwa so, als würde jemand „Bayer“ zu Dir sagen…

      0

      0
      • Woschdsubbn: Auweh, ich war erst neulich dort. Das kann da absolut keiner mehr hören. Das ist in etwa so, als würde jemand „Bayer“ zu Dir sagen…

        Damit wäre meine Frage nach der Lustigkeit der Bielefeld-Geschichte schon beantwortet 😉

        0

        0
      • Woschdsubbn: Auweh, ich war erst neulich dort. Das kann da absolut keiner mehr hören. Das ist in etwa so, als würde jemand „Bayer“ zu Dir sagen…

        Ja gut, aber was können wir dafür, dass es die Stadt nicht gibt? 😛

        0

        0
  • Pellegrino Matarazzo hat jetzt in dem Lehrgang zusammen mit Baby Mourinho Nagelsmann seine Profi Trainer Lizenz erworben. Wäre vielleicht mal eine Option, wenn Weiler irgendwann dem Lockruf eines größeren Vereins folgen würde. Finds durchaus eine Option für die Zukunft, seine Arbeit mit der U19 ist klasse. Stand schon hinter ihm beim Coachen, weil mich die taktischen Anweisungen interessieren, ein sehr sachlicher moderner Trainer. Hat mir besser gefallen als Nagelsmann auf der anderen Seite mit der Hoffenheimer Jugend, der im Vergleich richtig cholerisch war.

    0

    0
  • belschanov,
    das ist Teil des Komplotts, um die Existenz der Stadt vorzutäuschen. In Wirklichkeit ist der Verein aus einem Vorort von Paderborn :mrgreen:

    0

    0
  • Aufgepasst, die Arminia könnte noch Schuld daran haben, dass wir unsereren angestrebten Rekordaufsteigertitel nicht schaffen.

    0

    0
  • Rakovsky ist der neue Schäfer, wie zu erwarten. Lasst uns die Daumen drücken, daß unsere neue Nummer 1 alles hält, was Klos und Co. auf unser Tor schiessen.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.