„Seid richtig laut!“ – Dynamo-Fans freuen sich auf den Club

Uwe Leuthold aka Spuckelch im Exklusivinterview vor Dynamo Dresden gegen 1. FC Nürnberg

Auch in der neuen Saison wollen wir unsere Interview-Reihe „Von Fan zu Fan“ fortsetzen und freuen uns mit dem Aufsteiger gleich frischen Wind zu bekommen, denn mit Dynamo Dresden kreuzten sich die Wege schon länger nicht mehr. So gern wir uns mit anderen Fans unterhalten, der Kreis der Gesprächsteilnehmer wird dann doch über kurz oder lang immer dünner. Begonnen haben wir mit der fast ausgestorbenen Gattung der Blogger, um zuletzt auch in den sozialen Medien nach schreibfreudigen Fans zu suchen – und durchaus mit Erfolg, aber auch da ist der Kreis begrenzt. Wir wollen daher diesmal vorweg die Frage stellen, wen ihr gern als Interviewgäste lesen würdet, bzw. wer euch bekannt ist und sich auch für ein solches bereit erklären würde. Anregungen sind in den Kommentaren und via E-Mail willkommen, die Interviews laufen per E-Mail ab, so dass sich ein Interviewpartner Zeit und Umfang dafür selbst einteilen kann.

Interview mit dem Spuckelch

Warum wir das machen? Weil miteinander reden eben immer besser als übereinander reden ist – auch wenn der Humor dabei nie zu kurz kommen sollte. Manchmal bestätigen sich Vorurteile, meist aber haben sich unsere Gesprächspartner als Leute „wie du und ich“ erwiesen, die auch über sich selbst lachen können. Und wer im Grunde wie man selbst ist, dessen Gesinnung mag man vielleicht nicht teilen, man versteht sich aber in der Sache – und entsprechend reduziert sich die Rivalität auf das Sportliche. Außer natürlich die Unbelehrbaren, aber auch darüber sprachen wir mit Uwe vom polemischen Dynamo-Blog Spuckelch vor dem Spiel, gerade weil man in Dresden auch so seine speziellen Kandidaten hat.

[Clubfans United] Willkommen zur neuen Saison! Wir freuen uns auch in dieser Spielzeit wieder mit einem Fan-Interview starten zu können, gerade weil mit Dynamo Dresden auch ein ’neues Gesicht‘ als Gesprächspartner zur Verfügung steht. Wir begrüßen den „Spuckelch“, ein Satire-Magazin aus Sachsen, und bitten Uwe am Besten gleich sich und sein Magazin unseren Lesern vorzustellen.

[Spuckelch] „Es mag heute paradox klingen aber der Erfolg hat mich zu Dynamo gebracht. Meisterschaft und UEFA-Cup-Halbfinale 1988/89 waren meine Einstiegsdroge. Seitdem stehe und schreie ich mehr oder weniger regelmäßig im K-Block und beobachte die Entwicklungen rund um den Verein. Viel zu lachen hat man da als Dynamofan in den vergangenen Jahren ja nicht. Diese Lücke galt es zu schließen und deshalb habe ich mit dem Schreiben begonnen. Das Blog hat seinen Ursprung eigentlich darin, den (medialen) Vorschlaghämmern und Vorurteilen über die schwarzgelben Horden aus dem Osten mit einem (bösen) Lächeln die Wucht zu nehmen und zu zeigen, dass hier nur in Ausnahmefällen die Kinder gegnerischer Fans zum Frühstück verspeist werden. Doch wie sich schnell herausstellte, drängen sich auch die eigenen Fans (wie zum Beispiel ich), Vereinsführungen, Trainerbesserwisser und Mannschaften nachdrücklich in den Satirefokus und ich bieten ihnen die Gelegenheit, über sich selbst lachen zu können. Denn nur wer das kann, ist wirklich selbstbewusst.“

[Clubfans United] Dynamo is back in Liga 2. Die Euphorie rund um Dresden ist groß, man spricht schon von „Ticket-Knappheit“ nach dem Aufstieg. Aber auch die vergangene Saison war in Sachen Fanzuspruch Dresden eine Klasse für sich mit einem Schnitt über 25.000 Zuschauern. Was macht die Faszination dieses Vereins aus?

[Spuckelch] „Die Ticketknappheit ist tatsächlich kein Gerücht. Der Verein musste den Dauerkartenvorverkauf für die kommende Saison bei 18.000 stoppen. Das Stadion ist zu klein für uns. Abzüglich Gästekontingent und Pufferzonen gibt es pro Spiel etwa 27.000 Karten. Wer da nicht Dauerkarteninhaber oder Vereinsmitglied ist, hat fast keine Chance an ein Ticket zu kommen. Die Begeisterungsfähigkeit der Fans ist unfassbar. Es gibt weit und breit keinen anderen Verein, der die Menschen so hinter sich bringt. Jeder fühlt sich gewissermaßen persönlich dafür verantwortlich, Dynamo zu einer besseren Zukunft zu verhelfen. (Oder die Zukunft zumindest etwas weniger schlecht aussehen zu lassen.) Viele Fans haben im Laufe ihres Lebens wahrscheinlich mehr Geld für Dynamos Rettung ausgegeben, als für die eigene Altersvorsorge. Und immer geht es darum, dass wir den Verein am Ende des Weges wieder dorthin bringen, wo er unserer Meinung nach hingehört. Wo das sein soll, darüber gehen die Meinungen in unserer typischen Bescheidenheit weit auseinander, die einen sagen Bundesliga, die anderen Europapokal. Aber weil das die bei uns tätigen Fußballgötter seit Jahren nicht hinbekommen, sorgen wir zumindest auf den Rängen für Erstklassigkeit. Egal in welcher Liga.“

[Clubfans United] An der Stelle bleibt nicht umhin, die Fanproblematik anzusprechen. Gerade Dynamo gilt ja als Risikofaktor bei jedem Auswärtsspiel. Hat sich da die Lage beruhigt zuletzt? Oder war das generell medial zu hochgejazzt?

[Spuckelch] „Es ist von allem etwas. Es ist richtig, dass sich die Lage in den vergangenen Jahren beruhigt hat. Vor allem in den 90eren und 2000ern war es in Dresden für die Gästefans im größeren Stil ungemütlich. Aber das ist weitestgehend Geschichte, auch wenn ich hier nicht für jeden Lutscher (kurzes u) die Hand ins Feuer legen will. Ernsthafte Vorfälle sind die absolute Ausnahme. Dafür hat auch der Verein eine Menge getan: Sanktionen und Dialog mit der aktiven Fanszene. Da haben auch die vielbeschworenen Selbstreinigungskräfte ganz gut gegriffen. Auswärts sieht das leider immer noch etwas anders aus. Natürlich wird medial besonders auf Dresden geachtet, weil uns nunmal ein schlechter Ruf vorauseilt. Dadurch landen sogar kleinere, eigentlich fußballtypische Rangeleien schneller auch überregional in der Öffentlichkeit. Zumal in der Vorberichterstattung beim Leser auch eine Erwartungshaltung aufgebaut wird, die es nicht zu enttäuschen gilt. So wurde bereits Ende Juli in Hannover darüber berichtet, dass Dynamofans am 11. September durch ihre bloße Anwesenheit den geordneten Verlauf der dortigen Kommunalwahl gefährden könnten. Prominente Schwarze Schafe verkaufen sich halt gut. Es wäre sicher mal eine Doktorarbeit in Medienwissenschaften wert, die Randaleberichterstattung ins Verhältnis zu den Fakten und anderen Vereinen zu setzen. Wenn ich grad mal nicht mein letztes Hemd für Dynamos Rettung hergebe, könnte ich durchaus in Betracht ziehen, von dem gesparten Geld einen entsprechenden Forschungsauftrag oder Lehrstuhl zu finanzieren. Aber das soll nicht die ernsten Probleme bei Auswärtsfahrten beschönigen. Auffällig ist, dass viele geistige Tiefflieger oder Poser vor allem in Städten, in denen wir das ersten Mal sind oder sehr sehr lange nicht mehr waren glauben, ihre Duftmarke hinterlassen zu müssen. Dortmund, Hannover, Bielefeld und zuletzt Magdeburg sind dafür Beispiele. Offenbar glauben diese Typen, dass Einlassstürme oder zertrümmerte Imbisswagen Heldentaten sind, von denen sich die Menschen in Dresden an den Lagerfeuern erzählen. Machen sie aber nicht. Auch hier schämt sich die riesige Mehrheit dafür.“

[Clubfans United] Auch in Nürnberg hat man mit bestimmten Fangruppierungen seine lieben Probleme. Nun hat sich der frischgebackene neue Hauptsponsor zu Wort gemeldet und schon mal prophylaktisch darauf hingewiesen, dass man sich bei Fanausschreitungen den „Sponxit“ vorbehält und sich auch schnell wieder verabschieden kann dank Klausel. Verständlich? Oder geht das zu weit, wenn ein Sponsor sich so in Fanangelegenheiten einmischt?

[Spuckelch] „Kurz gesagt, es verwundert nicht, dass eine Versicherung im Schadensfall versucht, sich aus der Affäre zu ziehen. Das Zusammenspiel von Versicherung und Randalen hat wirklich humoristisches Potential. Für ein erstklassiges Unternehmen ist es ja schon Risiko genug, dauerhaft mit einem zweitklassigen Verein in Verbindung gebracht zu werden. Da will sich die Marketingabteilung sicherlich halbwegs absichern, dass ihnen testosterongesteuerte Halbwüchsige nicht auch noch den Schlaf rauben.
Ich glaube man muss sich da nichts vormachen. Solche Ansagen vom Sponsor sind nicht schön und gehen romantisch gesehen natürlich zu weit, aber die Drohung ist ein Symptom für die Entwicklung im Fußball. Das Sagen hat, wer das Geld gibt. Wer als Fan den Erfolg ausschließlich über die Ligazugehörigkeit definiert, darf sich darüber nicht beschweren.“

[Clubfans United] Wie ist eigentlich das Verhältnis der Dynamo- zu den FCN-Fans?

[Spuckelch] „Tja, soweit ich weiß eher neutral. Ihr habt euch ja auch bisher nichts großartiges zu Schulden kommen lassen, was für ein gepflegtes Feindbild reicht. Der Club ist Traditionsverein mit einer Fanszene, der ein beachtlicher Ruf vorauseilt. Das wird mit Sicherheit respektiert. Die allermeisten Dynamofans freuen sich auf das Spiel am Sonnabend. Voller Gästeblock mit ordentlicher Stimmung. Ein würdige Gegner.“

[Clubfans United] Zum Sport: Dresden ist furios aufgestiegen, aber musste mit Justin Eilers auch einen seiner besten abgeben. Wie sind die Aussichten für Dynamo auf einen längeren Verbleib in Liga 2 … oder vielleicht sogar noch mehr?

[Spuckelch] „Das ist sehr schwer zu beantworten. Zumal wir mit Michael Hefele auch unseren Kapitän und Fixpunkt in der Innenverteidigung verloren haben. Auch der Abschied von Quirin Moll nach Braunschweig könnte noch weh tun. Die Neuen kann ich naturgemäß noch nicht einschätzen. Aber für den Klassenerhalt wird es schon reichen. Ich habe recht großes Vertrauen in die Personalauswahl unserer Vereinsführung. Die Spieler der Aufstiegsmannschaft waren vor zwei Jahren auch fast alle komplette No-Names (Hefele) oder galten bereits als gescheitert (Eilers). Ihr Potential hat sich dann wundersamer Weise hier entfaltet. Aus der Distanz betrachtet scheint Sportdirektor Ralf Minge tatsächlich eine Art Strategie bei der Spielerwahl zu verfolgen. Auch wenn das für Dynamo in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten so untypisch war, dass ich als Fan jetzt aufpassen muss, nicht in eine Identitätskrise zu rutschen.“

[Clubfans United] Der Spuckelch schaffte es mit der Forderung nach Eilers für Jogi sogar in eine große Boulevardzeitung! Feine Sache – oder etwas, worauf man gern verzichtet hätte?

[Spuckelch] „Nein, eher feine Sache. Der eigentliche Skandal war ja, dass erst ich Druck beim Bundestrainer aufbauen musste, und nicht die BILD von sich aus auf die Idee gekommen ist.“

[Clubfans United] Mit Kutschke ist ein Rückkehrer bei euch im Kader, der in Nürnberg nicht nur ein großes Missverständnis war, sondern eigentlich generell ein einziges Fragezeichen. Nie wirklich gewollt hatte man eher den Eindruck, der Stürmer kam nur aufgrund irgendwelcher Absprachen zum Club und hatte auch nie wirklich eine Chance. Wie macht er sich bei euch?

[Spuckelch] „Nürnberg scheint so ein bisschen der Ort des Scheiterns für ehemalige Dynamospieler zu sein. Stefan Kutschke, Robert Koch, Maik Wagefeld… Wobei Kutschke genau genommen bisher nur in der Jugend ein Jahr bei Dynamo gespielt hat. Aber es stimmt schon, er ist im Prinzip einer von uns. Die Legende besagt, dass er einst hier im Fanblock stand. Als gebürtiger Dresdner wurde er natürlich sehr wohlwollend aufgenommen, trotz seiner dreijährigen Vergangenheit bei RB Leipzig. Und das will einiges heißen. Viel gespielt hat er in der Rückrunde der 3. Liga bei uns allerdings nicht. Die Tore wurden auch ohne ihn am Fließband geschossen. Der Abgang von Justin Eilers wird jetzt seine Chance. Er ist sicher nicht der filigrane Techniker, wie man ihn in Nürnberg erwartet, aber ein sehr authentischer Typ, der sich immer voll reinhaut und unbedingt will. Das wird ihm in Dresden mit Sicherheit hoch angerechnet. Leute die den Ball ins Tor kämpfen, sind bei uns immer willkommen.“

[Clubfans United] In Nürnberg musste man unfreiwillig den Trainer wechseln, Weiler zog es vor lieber seine Karriere weiterzuentwickeln als seinen Arbeitgeber. Man gewöhnt sich ans Kommen und Gehen jeglichen Personals?

[Spuckelch] „Auf jeden Fall, man hat sich dran gewöhnt. Am Anfang tat es noch weh. Als vor 26 Jahren Ulf Kirsten von Dynamo zu Leverkusen gewechselt ist, dachte ich meine Welt geht unter und Dynamo gleich mit. Bei Dynamo war es in den kommenden Jahren ja auch beinah der Fall. Sammer, Jeremies, Zickler, Penska, Stevic, Lavric, Schahin, Esswein, Leistner, Koch, Eilers und all die anderen Fußballgötter, deren Namen mir heute schon gar nicht mehr einfallen, verließen Dynamo. Von Mal zu Mal wurde es weniger schlimm. Der eine geht. Ein anderer kommt, auf den man seine Hoffnungen projizieren kann. Andererseits hätten Spieler (und Trainer) auch den Beruf verfehlt, wenn sie nicht nach größtmöglichen Erfolg (und natürlich auch Geld) streben würden.“

[Clubfans United] Mit Uwe Neuhaus ist ein Trainer bei euch zu Gange, der bei Union davor vor allem durch taktische Experimente überregionale Aufmerksamkeit erreichte. Seine Dreierkette in Liga 2 verwirrte manchen Gegner, aber wohl auch die eigene Mannschaft. Für was steht Neuhaus in Dresden?

[Spuckelch] „Mein taktischer Sachverstand ist eher unterentwickelt und beschränkt sich auf „Ball muss ins Tor“. Soweit ich aber mitbekommen habe, verzichtete er bisher auf großartige Experimente. Er steht hier für extrem erfolgreichen und ansehnlichen Fußball. Die 3. Liga wurde in Grund und Boden gespielt. Interessant wird es, wie er sich verhält, wenn es mal nicht so läuft. Er kennt die Verhältnisse hier noch gar nicht, wenn nach einer Niederlagenserie die ganzen „Eher wechseln“, „Jugend eine Chance geben“, „Mit drei Stürmern spielen“-Klugscheißer, die Konzept-Andersmacher und Besserwisser im und um den Verein aus ihren Löchern gekrochen kommen. Umgedreht wissen wir aber auch noch nicht, wie Neuhaus in einer solchen Situation reagiert. Wir sind da noch in der Kennenlernphase.“

[Clubfans United] Dein Magazin steht für Humor und Polemik. Fehlt es generell an Humor im Sport? – Gibt es schreibende Vorbilder oder empfehlenswerte Mitstreiter an der Humorfront?

[Spuckelch] „Was im Fußball fehlt sind die humorigen Typen, die Freaks. Stattdessen bekommen wir von der 1. bis X. Liga die gleichen Satzfetzen aus der Phrasendreschmaschine von den gleich frisierten Jungens um die Ohren gehauen. Dass ein Thomas Müller heute schon als eine Ikone der Originalität durchgeht, zeigt schon das ganze Elend. Schreibende Vorbilder.. Sicherlich Erich Kästner und ein wenig Max Goldt, die natürlich recht weit weg vom Fußball weg sind, aber ihre Standpunkte immer ganz wunderbar verpacken. Und gern lese ich beim Sport natürlich den 11Freunde-Liveticker, und „Mutti der Libero“ hat auch die ein oder andere Sternstunde.“

[Clubfans United] Worauf müssen wir am Samstag bei Dresden besonders achten? Was erwartest du dir von Nürnberg und wie ist dein Tipp?

[Spuckelch] „Saisonauftakt gegen einen so renommierten Gegner, was gibt es Besseres? Wie schon gesagt: Seid richtig laut! Damit wir merken, dass ihr da seid. Gegen einen Traditionsverein wie Nürnberg und seiner lebhaften Fanszene wird das Stadion bei uns beben. Die Fans sind richtig heiß und da wird es schwer für den Gästeblock, sich bemerkbar zu machen. Ich freue mich auf ein schönes Spiel, das der Club verlieren wird. Mannschaften, die in der Aufstiegsrelegation gescheitert sind, kommen in der folgenden Saison immer schwer aus den Startlöchern. Zum Glück für uns stehen die Startlöcher des FCN in diesem Jahr in Dresden.“

[Clubfans United] Wir danken für deine Zeit. Das Schlusswort gehört immer unserem Gast: Was fehlt an dem Interview noch, was unbedingt noch gefragt und gesagt werden muss?

[Spuckelch] „Ich bedanke mich für das Interview und wünsche Euch eine sehr erfolgreiche Saison, an deren Ende euer erstklassiger Hauptsponsor sich keine Sorgen mehr über zweitklassige Präsentation machen muss.“

Das Interview führte Alexander Endl (Clubfans United) mit Uwe Leuthold (Spuckelch) am 2.-4.8.2016 via E-Mail.

Steckbrief für Gastleser: Clubfans United ist ein Online-Fanmagazin von Fans für Fans des 1. FC Nürnberg. Clubfans United beschäftigt sich allerdings nicht mit der Fanszene im Speziellen (eher im üblichen Rahmen einer Berichterstattung), schreibt auch nicht aus oder über „die Kurve“ oder Erlebnisse rund um den Stadionbesuch, sondern vielmehr über den Sport, den Verein (fokussiert auf den Profi-Fußball) und die mediale Berichterstattung. Wir sind also mehr Sportmagazin als Fanmagazin in dem Sinne, nur eben, dass wir das als Fans betreiben und auch aus dem Blickwinkel schreiben. Alles weitere bei Interesse etwas ausführlicher hier: clubfans-united.de/was-ist-das-hier

29 Gedanken zu „„Seid richtig laut!“ – Dynamo-Fans freuen sich auf den Club

  • Bei der Dresdner Polizei scheint man aber noch am No-Go-Area-Image feilen zu wollen, wir lesen im Infobrief:

    „Die Fahrzeugführer werden gebeten, auf der A4 bis zur Anschlussstelle Dresden-Altstadt und anschließend auf der B6 bis zum vorgesehenen Parkplatz zu fahren. Von einem Abweichen der Fahrtstrecke zum Parkplatz wird zu Ihrer eigenen Sicherheit abgeraten.“

    0

    0
  • Aber das Interview war schon einmal ein angenehmer Auftakt zur neuen Saison.

    0

    0
  • Prima Interview mit einem netten Gesprächspartner. Fehlen nur noch die ersten drei Auswärts-Punkte.

    0

    0
  • Sehr sympathisch. Finde ich super, dass Dynamo in Liga II ist. Wird morgen ne heiße Kiste. Allerdings wäre Dynamo auch nicht der erste Aufsteiger, der 90 Minuten anrennt um am Ende 0:1 sein Auftaktheimspiel zu verlieren..

    0

    0
  • Prima Interview, danke.
    Meine Lieblingsstellen daraus:

    „Viele Fans haben im Laufe ihres Lebens wahrscheinlich mehr Geld für Dynamos Rettung ausgegeben, als für die eigene Altersvorsorge.“

    „Nürnberg scheint so ein bisschen der Ort des Scheiterns für ehemalige Dynamospieler zu sein. Stefan Kutschke, Robert Koch, Maik Wagefeld“
    (Mir fällt auch noch Uwe Rösler ein.)

    „Er (Neuhaus) kennt die Verhältnisse hier noch gar nicht, wenn nach einer Niederlagenserie die ganzen „Eher wechseln“, „Jugend eine Chance geben“, „Mit drei Stürmern spielen“-Klugscheißer, die Konzept-Andersmacher und Besserwisser im und um den Verein aus ihren Löchern gekrochen kommen.“

    0

    0
    • Töffi, ich finde aber auch Alexander hat da einen sehr schönen Satz gebracht:

      Alexander: Weiler zog es vor lieber seine Karriere weiterzuentwickeln als seinen Arbeitgeber

      0

      0
  • Tolle Einsichten, macht noch mehr Lust auf den morgigen Start. Wir sind morgen im Block R2, sofern man uns denn reinlässt. Kartenkauf war mit Angabe einer PLZ aus dem Stuttgarter Raum nicht möglich, die Dame an der Tickethotline hat dann einfach Tickets für uns hinterlegt mit Dresdner Adresse des Stadions. Auch eine Art der Umgehung von eigenen Beschränkungen.

    0

    0
  • Gutes Interview da bekommt man sogar noch ein bisschen mehr Lust auf den Saisonstart als ohnehin schon. Dresden finde ich mit seiner Fanszene schon einen Kracher zum Auswärtsauftakt. Mit einem Unentschieden könnte ich daher schon leben. Das wird dort nicht einfach.

    0

    0
  • Freut Euch auf DD, haltet aber im R die Bälle flach. Kein normaler Block.

    0

    0
  • @tomcat07 Dynamos oder Glubberer? im 2. Fall lass lieber deine Farben im Auto – R2 könnte da ungemütlich werden.

    0

    0
  • tomcat07,
    Das ist aber seltsam. Im Online Ticketshop gibt es auf jeden Fall keine Postleitzahlsperre, was würden dann Exil-Dynamos wie ich machen.
    Ob man euch in FCN Klamotten reinlässt ist ne andere Frage, aber an Karten zu kommen, sollte kein Problem sein.

    0

    0
  • tomcat07,

    Sehr schlechte Wahl! Erst gemeinter Tipp kommt in Zivil und ohne Nürnberg Fanbekleidung.

    Sehr unverantwortliches Verhalten der Kartenverkäuferin.

    0

    0
    • Dresdner: tomcat07,

      Sehr schlechte Wahl! Erst gemeinter Tipp kommt in Zivil und ohne Nürnberg Fanbekleidung.

      Sehr unverantwortliches Verhalten der Kartenverkäuferin.

      Ja oder doch komplett in Club Farben in den Block gehen und eine Zusatzversicherung bei der Nürnberger abschließen Einzelzimmer mit Chefarzt Anspruch :-O

      Wozu haben wir einen neuen Sponsor..

      0

      0
  • Danke für die Ratschläge & Blumen, wir kommen schon sicher zurück 😉 was heißt denn kein normaler Block? Sind zu Besuch bei gebürtigen Dresdnern und mit ihnen im Stadion, nur hatten sie ihre Karten schon tags zuvor als Mitglieder gekauft. Werden freundschaftlich neutral die gute Stimmung zu Saisonstart genießen, zu den Zündlern haben wir keinen Bezug.
    @ Peter: 70469, hab auch nicht verstehen können, warum das gesperrt sein sollte. Die Hotline-Dame redete von zu kurzfristiger Registrierung etc., wobei ich keinen Postversand der Tickets wollte. Naja, sie hat’s dann einfach auf ihre Art gelöst.

    0

    0
  • tomcat07,

    naja im R2 lassen sich aufgrund der Nähe zum Gästeblock gern einige Idioten nieder, die gerne provozieren und sagen wir mal dem Krawall nicht undedingt abgeneigt sind.

    0

    0
  • Alles gut und schön!! Denn Gäste Fans ein willkommen!! Aber die drei Punkte bleiben in Dresden. Aber wir sehen uns ja dann in Nürnberg noch mal

    0

    0
  • Wer ist denn der Sportdirektor von Hannover 96? Scheint ja ein toller Bursche zu sein und sein Handwerk zu verstehen.

    0

    0
    • Woschdsubbn:
      Wer ist denn der Sportdirektor von Hannover 96? Scheint ja ein toller Bursche zu sein und sein Handwerk zu verstehen.

      Wenn Er endlos Geld zur Verfügung hat, dann schon 😉

      0

      0
  • So, endlich!
    Meine Prognose: Club kommt erst mal defensiv auf den Platz, im 4 1 4 1, Dynamo legt los wie die Feuerwehr und schnürt uns ein. Nach zwanzig Minuten wird das Spiel offener und wenn wir die erste Halbzeit ohne Gegentor überstehen, haben wir eine reelle Siegchance

    0

    0
  • Er hat ja betont, daß man in Hannover nicht wieder den Kardinals Fehler machen wird kein Manschaftsgerüst zu übernehmen. Die Fehler hat er ja bei uns schon alle gemacht und etwas daraus gelernt :-/

    0

    0
  • Auch ein netter Interview-Partner mit normalen Ansichten kann nicht darüber hinweg täuschen, dass Teile der Dresdner Fanszene zu den gewaltbereitesten Dünnbrettbohrern gehören.
    Ich wünsche dem Verein, dass er sich nachhaltig von seinem kruden BFC-Image löst und sich unter den besten 18 Vereinen etabliert.

    Auf ein friedliches, lautes und torreiches Spiel.

    Mein Tipp: 3:3.

    0

    0
  • Die wievielte „stärkste 2.Liga Allerzeiten“ ist es mittlerweile eigentlich ?

    0

    0
    • Holle: Die wievielte „stärkste 2.Liga Allerzeiten“ ist es mittlerweile eigentlich ?

      Die 2. Liga und mein Körpergewicht sind kongruent.
      Ich habe mir gerade Zehn mit Kraut und Meerrettich in der Historischen Bratwürstküche schmecken lassen. Ein Hochgenuß! Leider gibt es da nur Bier vom Dr. Oetker dazu. 🙁
      Aber was macht man als Fan nicht alles für eine optimale Spielvorbereitung!

      Wie? Der größte Trainer aller Zeiten erreicht bisher nur ein 0:0 auswärts bei der Eisernen Union? Das ist fast enttäuschend.

      0

      0
  • Okay ? Die dickste Woschdsubbn aller Zeiten !? 😂

    Ich habe übrigens meine Pflicht erfüllt und die PK gesehen, jetzt muß nur noch jemand Paderborner trinken.

    0

    0
    • Holle:
      Okay ? Die dickste Woschdsubbn aller Zeiten !?

      Ich habe übrigens meine Pflicht erfüllt und die PK gesehen, jetzt muß nur noch jemand Paderborner trinken.

      Ich könnte mit „Freilandmuseum Zwickel“ dienen 😂

      0

      0
  • Der größte Trainer aller Zeiten gewinnt 2:1, Sandhausen führt gegen die selbsterklärt drittbeste Mannschaft aus Düsseldoorf nach 12 Minuten schon 2:0 und unsere betteln schon wieder um den Rückstand.
    Man hat nicht den Eindruck, als hätten unsere schon mal länger miteinander Fußball zusammengespielt.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.