Club kassiert spät den Ausgleich

Der 1. FC Nürnberg kommt beim Aufsteiger Dynamo Dresden über Remis nicht hinaus.

Auf Alois Schwartz wartet viel Arbeit. Der Club kann in Dresden nicht überzeugen und muss in der Nachspielzeit den verdienten Ausgleichtreffer hinnehmen. Nach umkämpften 45 Minuten lag der FCN noch mit 1:0 glücklich vorne, nachdem Burgstaller einen zumindest schmeichelhaften Elfmeter an Leibold humorlos mittig verwandelt hatte, doch die Führung konnte dem Gast trotz des psychologisch günstigen Zeitpunkts kurz vor der Pause nicht die erhoffte Sicherheit geben.

Der Club in einer etwas überraschenden Anfangsformation, die zudem taktisch zunächst Rätsel aufgab:

Die Startaufstellung

Schäfer

Brecko – Margreitter, Bulthuis – Sepsi

Mühl

Leibold – Alushi – Behrens – Burgstaller

Sylvestr

Damit etwas überraschend Sylvestr und der junge Mühl in der Startelf, auf der Bank findet sich dagegen zunächst Neuzugang Kempe neben Kirschbaum (Tor), Hovland, Gislason, Möhwald, Petrak und Salli. Ebenso auf der Bank, allerdings beim Gegner, der Ex-Clubberer Stefan Kutschke.

Der kicker mutmaßte gar ein 4-4-1-1 mit Sylvestr hinter Burgstaller, tatsächlich aber spielte Burgstaller auf links und Leibold ungewohnt auf der rechten Seite, während Mühl sich ums defensive Zentrum kümmerte. Der Club begann nicht wie der Favorit mit der breiten Brust, sondern vielmehr wie eine um Ordnung bemühte Mannschaft, die hoffte sich die ungestüme Anfangseuphorie des Aufsteigers zunutze zu machen, um über Sylvestr schnell zu kontern. Doch dieses Ansinnen gelang maximal in Ansätzen, vor allem weil kaum ein Zuspiel präzise zum Mann kam oder die Bälle nach Ballgewinn nur lang und weit nach vorne gedroschen wurden, wo insbesondere Sylvestr und Burgstaller keine Bindung zueinander fanden. Besser das Duo Leibold/Brecko, ohne allerdings wirklich groß Gefahr zu entwickeln. So war es der Heimmannschaft vorbehalten für gefährliche Szenen zu sorgen, ein verlängerter Ball landete als Bogenlampe an der Latte, den Nachschuss schoss der Stürmer – allerdings abseitsverdächtig – in die Arme von Schäfer. Ein artistisches Tor der Dresdner fand korrekt keine Anerkennung, bevor auf einmal der Club in Führung ging: Leibold zog diagonal in den Strafraum und nutzte die Berührung des Gegners für ein Darniedersinken. Der Strafstoß Marke „muss man nicht geben“ wurde von Burgstaller zentral versenkt. So ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel der Club bemüht um mehr Ordnung, fand aber nie wirklich in einen Spielfluss. Tatsächlich wirkte vieles wie aus den Vorsaisons bekannt: Wenig Struktur nach vorne, hinten nicht immer sattelfest – nur mit dem Unterschied, dass man nun auch nach vorne wenig zu Stande brachte. Burgstaller wirkte über 90 Minuten neben sich, Neuzugang Alushi konnte zentral keine Akzente setzen. Dass Dresden mit einer 5-Minuten-Nachspielzeit beschenkt wurde, begünstigte natürlich den späten Ausgleich, es hätte aber auch vorher schon klingeln müssen, bspw. als Schäfer unter dem Ball segelte und der Dresdner freistehend den Ball nicht ins Tor köpft. So kam was kommen musste: Schwartz wechselte immer defensiver aus und ein und der Club geriet immer mehr unter Druck. Am Ende sorgte eine erneute fehlende Zuordnung in der Defensive dafür, dass der Schütze zum 1:1 vollkommen blank zum Abschluss kommt und technisch versiert vollendet. Ob er sich beim finalen Zuspiel in Abseitsposition befand ist zwar noch einmal zu bewerten, faktisch aber war der Ausgleich dem Spiel nur konsequent.

Der FCN hat mit dem Remis in Dresden allen „Schwartz-Sehern“ Wasser auf die Mühlen gegeben, die dem Club eine schwere Saison prognostizieren. Die vermeintlich als Prunkstück eingespielte Defensive gerierte sich als viel zu oft wacklig und hatte im Spielaufbau nichts anzubieten und die Geschwindigkeitsdefizite auf den Außen wurden auch nicht besser. Vor allem aber im Offensivspiel merkt man der Nürnberger Mannschaft den Substanzverlust nun doch sehr deutlich an: Wo ein Schöpf oder Füllkrug noch Akzente setzen konnten oder eine „verrückte“ Idee von Blum wenigstens noch für Hoffnung sorgten, ist nun biedere Hausmannskost zu sehen, die – bis auf ein, zwei Aktionen von Leibold oder Sylvestr – selbst bei wohlwollender Betrachtung nicht wirklich Anspruch auf Aufstiegsambitionen versprühen können.

Das war es aus Dresden. Aber man darf auch nicht zu negativ sehen: Dies war das erste Spiel der Saison und die Eindrücke nicht gerade berauschend – aber das kann alles noch werden. Ein Neuzugang in der Offensive wäre aber in jedem Fall mehr als nur wünschenswert. So bleibt: Immerhin nicht verloren…

125 Gedanken zu „Club kassiert spät den Ausgleich

  • Schäfer – Brecko, Margreitter, Bulthuis, Sepsi – Mühl, Behrens – Leipold, Alushi, Burgstaller – Sylvestr (laut Sky)

    Würde auch Sinn machen, Mühl, Behrens und Alushi alles zentrale Mittelfeldspieler sind und Leipold in der Vorbereitung auf der rechten Seite zum Einsatz kam.

    Von Alushi auf der 10 bin ich nicht überzeugt, aber ich muss gestehen, dass ich den bisher kaum aktiv wahrgenommen habe. Möhwald und Kempe wären aber wohl die offensiveren Optionen.

    0

    0
  • Wir sind uns intern auch uneins, wie die Aufstellung dann auf dem Feld aussieht, 4-1-4-1, 4-4-2, 4-4-1-1, mal schauen, Mühl und Sylvestr hatte man zumindest nicht unbedingt erwarten müssen.

    0

    0
  • Mit Sylvestr habe ich heimlich gerechnet, nachdem Schwarz in der PK ja meinte, es wären nach Sylvestrs Einwechslung gegen Augsburg viele gute Dinge passiert.

    Mühl habe ich nicht in Frage gestellt, den hat Schwarz ja fast immer gebracht, ich denke der hat bis Erras wieder fit ist sehr gute Karten. Ich glaube sogar, dass sich der seines Platzes – sofern die Leistung stimmt – sicherer sein kann als Alushi.

    0

    0
  • Geht’s schon wieder los: so eine gelbe Karte darf man doch nicht geben.

    0

    0
  • Abseits des Clubs schaue ich fast nur Premier League und da wäre das sicher nicht gepfiffen worden. Dass ein Innenverteidiger einen halbhohen Ball im Mittelfeld mit dem Fuß nimmt, versteht sich eigentlich von selbst.

    Wenn ein Stürmer, der seinen Gegenspieler sieht, dann noch runter geht, an der Schulter getroffen wird und sich daraufhin den Kopf hält, dann sehe ich nicht ein, warum diese Unfähigkeit auch noch belohnt werden sollte.

    0

    0
    • xxandl: Dass ein Innenverteidiger einen halbhohen Ball im Mittelfeld mit dem Fuß nimmt, versteht sich eigentlich von selbst.

      Also meine Definition von „halbhoch“ wäre eine andere, aber ich bin auch nur 1,73m groß. Für mich ist das n klares Foul und mit Stollen voraus in den Gegner ist halt in der Bundesliga meistens gelb.

      0

      0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Also meine Definition von „halbhoch“ wäre eine andere, aber ich bin auch nur 1,73m groß. Für mich ist das n klares Foul und mit Stollen voraus in den Gegner ist halt in der Bundesliga meistens gelb.

        Naja, für einen normalen Kopfball war der Ball klar zu niedrig, und ein Innenverteidiger kann im Mittelfeldduell nicht zum Flugkopfball ansetzen, das wäre leichtsinnig… Daher für mich völlig klar, dass er den Fuß nimmt. Und er kommt ja locker hin, ohne dass man sich denkt „Mann, war das Bein jetzt aber hoch“.

        0

        0
  • Wir sind zu sumpfnasig da vorne. Unsere Offensve sollte dringend in der Pause „Gedankenschnelligkeit“ googeln.
    Das sieht bisher danach aus, als würden wir wieder die Konditionskarte ab der letzten Viertelstunde spielen müssen.

    Zukunftsinvestition: Hautlasertechnik! Auf jeden Fall!

    0

    0
  • belschanov,
    Blödsinn.“Muss“ er sicher nicht, schon gar nicht in einem Spiel, in dem er keine Härte raus nehmen muss.

    0

    0
  • In der Premier League wird allgemein mehr Fußball und weniger Theater gespielt.

    In der Tat, war der Freistoß mies geschossen.

    Mannomann! Aus so einer Situation, nach krassem Abspielfehler der Dresdner Innenverteidiger NIX zu machen! Unglaublich!
    Der Ex-Cluberer tut sein möglichstes uns ein Tor aufzulegen und wir machen NIX draus!

    0

    0
  • Puh, Glück gehabt, dass das knapp Abseits war!

    Jetzt will ich mal einen gescheiten Angriff aufs Dresdner Tor sehen

    0

    0
  • Und schon wieder Glück gehabt.
    Den Elfer hätte man nicht unbedingt geben müssen

    0

    0
  • Tor!
    Geil!
    Aber DEN Elfer zu geben, ist ja lächerlich.
    Wäre der gegen den Club gegeben worden, hätte ich mich sehr geärgert.

    0

    0
    • Blitz: Tor! Geil! Aber DEN Elfer zu geben, ist ja lächerlich. Wäre der gegen den Club gegeben worden, hätte ich mich sehr geärgert.

      Es nervt.

      Foul im 16er ist Elfer. Und das war ein Foul. Ein dummes, aber eben ein Foul.

      0

      0
  • Frank,
    Aber warum? Sicher hat Leibold auf den Kontakt/das Foul gewartet und wollte nur den Elfer. Aber Ballas hat ihn eben getroffen. Ungeschickt, überflüssig aber m.E. auch ohne Clubbrille ein klarer Elfer. Wäre eine Fehlebtscheidung gewesen, ihn nicht zu geben.

    0

    0
  • Vielleicht hat es der Schiri besser gesehen und in Ecfhtzeit sieht es vielleicht nochmal anders aus als in der Zeitlupe, aber ich gebe Blitz recht:
    Wäre der gegen den Club gegeben worden, hätte ich mich sehr geärgert.

    0

    0
  • Als Dresdner würde ich mich wegen der unterirdischen Gesamtleistung von Ballas ärgern. Der hat doch schon vorher zwei Mal Sylvestr den Ball für Tore aufgelegt.
    Der Slowake hat nur völlig vergessen, wo das gegnerische Tor steht. Vielleicht kann ihm Mintal das mal zeigen?

    0

    0
    • Woschdsubbn: Als Dresdner würde ich mich wegen der unterirdischen Gesamtleistung von Ballas ärgern. Der hat doch schon vorher zwei Mal Sylvestr den Ball für Tore aufgelegt. Der Slowake hat nur völlig vergessen, wo das gegnerische Tor steht. Vielleicht kann ihm Mintal das mal zeigen?

      Ich weiß nicht, für was ich Sylvestr in dieser Partie kritisieren soll. Aktiv, hält auch im Aufbau die Bälle ganz gut (Füllkrug ist er in dieser Disziplin keiner, keine Frage), bietet sich immer wieder für Steilpässe an, nur kommen diese bisher zu unpräzise. Sein Schussversuch aufs kurze Eck war ebenfalls okay.

      Aber den sah ich nie so schlecht wie er gemacht wurde, Weiler wusste einfach nicht, wie er ihn einzusetzen hat. Wenn sich jetzt in Halbzeit zwei Kontermöglichkeiten bieten sollten, könnte er noch besser zur Geltung kommen.

      Trotz der Führung würde ich mir ein 4-4-2 wünschen und Salli/Kempe/Gislasson für Alushi bringen und vermehrt mit Tempo über die Außenbahn kommen, damit haben sie (siehe Leibold) Probleme.

      0

      0
    • Woschdsubbn:

      Der Slowake hat nur völlig vergessen, wo das gegnerische Tor steht.

      Kann man so nicht sagen. Einmal wusste „der Slowake“ sehr wohl, wo das Tor steht, aber nicht, wo sein Mannschaftskamerad Burgstaller stand.

      0

      0
  • Nick,
    Mir wurscht, ob’s nervt.
    Den muss man nicht geben.
    Und das Tor nehm ich trotzdem gern.

    0

    0
  • Sylvestr gefällt mir wider Erwarten ganz gut. Wenn er seinen Eigensinn in der 2.HZ in den Griff bekommt, hoffe ich, dass wir noch einen Konter bekommen und so den absacken zumachen. Alushi gefällt mir dafür gar nicht.

    0

    0
  • Schade, aber das war zumindest wieder mal sowas wie eine Chance

    0

    0
  • Oh mann!!

    Herrlich angenommen von Silvestre, dann aber doch verzogen!

    Das hätte das 2:0 sein können.

    Und dann gleich die Chance zum 1:1 von Dresden

    Mann mann mann

    0

    0
  • Die wollen schon den Ausgleich, vielleicht sogar mehr als wir das 2:0

    0

    0
  • Und der Dresdner Schauspieler kann sich mit seinem sterbenden Schwan gleich mal bei Freiburg bewerben

    0

    0
  • Frank,

    Sollte auch heißen, daß die den eigentlich längst machen hätten müssen.

    SCHÄÄÄFER! Bombensicher!

    0

    0
  • Florian, es gibt so Rückenprotektoren. Ich glaube Du solltest gegen Heidenheim einen anziehen. Wenn der Club da auch so einen Stopfer spielt, dann wirst Du den brauchen. Wir haben das Spielen komplett aufgehört.
    Verdienter Ausgleich! Sehr verdienter Ausgleich.

    0

    0
  • Zum Glück war das Kutschke. Ein guter Stürmer hätte den womöglich rein gemacht

    0

    0
  • Wir haben ja darum gebettelt!

    Sind das mal 2 verlorene Punkte!

    Unglaublich!

    0

    0
  • Lassen die sich zwei Minuten vor Schluss im Strafraum auskombinieren!

    Idiotischer geht’s wirklich nicht mehr.

    Das kann nicht wahr sein!

    0

    0
  • Selbst Schuld, im allerhöchsten Maße! Herr Schwartz, weshalb wechseln Sie so spät?
    Wenn man 45 Minuten keinen Fußball mehr spielt, kann man um einen Auswärtspunkt froh sein.

    0

    0
  • Symptomatisch – hat nur noch gefehlt, dass Kutschke angeschossen wird. Ärgerlich, weil Dresden spielerisch unglaublich schwach war, ärgerlich weil wir unfassbar pomadig gespielt haben, ärgerlich weil die Nachspielzeit viel zu lange war.

    0

    0
  • Die Saison geht ja wieder gut los!

    Gegen einen schwachen Aufsteiger nur ein lumpiges Unentschieden! Wie peinlich!

    Weshalb hat er Alushi aufgestellt anstelle eines schnellen Außenspielers? Verstehe ich nicht!
    Das nächste Mal will ich links Salli sehen!

    0

    0
  • und vor allem was er da wechselt der Alois.
    In der 2. HZ fand doch mit zunehmender Spielzeit nix mehr statt. Statt auf das 2. Tor, legt man die Mannschaft schlafen. Ich könnte ko…

    0

    0
  • Vom Aufsteiger gegen die Wand spielen lassen. Konditionell überhaupt nicht auf der Höhe. Eine Spielidee überhaupt nicht zu erkennen. Vorne wie hinten fahrig. Was zur Hölle ist Alushis Aufgabe in diesem Spiel gewesen???
    Burgstaller möchte in de BL??
    Mega Dusel gehabt dass sie sich früher keins gefangen haben.

    Na ja. Das war gar nichts und meine Erwartungen trüben sich doch sehr ein nach dem Auftritt bei Dresden…

    0

    0
  • kann mich nicht an eine gute Szene von Alushi erinnern, Verlangsamung statt Verstärkung.

    0

    0
  • Das war also die in den Vorberichten aller Art anscheinend so stabile Abwehr…

    Ein Tor Vorprung ist beim Club zu wenig, sowas können nur mediterrane und südamerikanische Mannschaften mit taktischer Raffinesse über die Zeit bringen. Und dann bettelt man in der Nachspielzeit (!) noch um den Ausgleich und isoliert den ständig gefährlich aktiven Testroet nicht, das muss der Abwehr doch auffallen.

    Es war nicht schlecht, aber im Grunde mehr drin. Zwei Punkte verschenkt. Ich bin heute nicht zufrieden.

    0

    0
  • In den letzten Sekunden den Ausgleich kassieren das ist bitter. Aber bei der Leistung und dem Einsatz den unsere Spieler gezeigt haben nicht mehr als recht.

    0

    0
  • Oh weh jetzt kochen die Emotionen hier wieder hoch: Trainer zu spät und schlecht gewechselt, Aufstellung misslungen usw. Die Hobby Trainer, die (im Nachhinein) alles besser wissen und können. Es war insgesamt okay, nur die letzten 7 Minuten so her zu schenken, die Bälle nicht zu halten und dann verdient den Ausgleich zu kassieren, das hätte vermieden werden können.

    Leibold wirkte etwas lustlos, hat das noch jemand so gesehen oder ist das meine exklusive Wahrnehmung?

    Ach ja bevor ich es vergesse: Schwartz und Bornemann raus, Verbeek (hat gewonnen) und Bader (hat gewonnen) zurück bitte!

    0

    0
  • Insgesamt ein sehr schmeichelhafter Punktgewinn für den Club, vor allem, wenn man die Torraumszenen und Abschlüsse zählt. Pomadiger Stopfer war das, unser Auftritt. Die wirken zu Saisonbeginn müde!?

    0

    0
  • Ein glücklicher Punkt durch einen glücklichen Elfmeter .

    0

    0
  • Zumindest in diesem Spiel gilt:

    Alushi = a Luschn.

    Wir brauchen ein Mittelfeld mit mehr spielerischem Potenzial. Meiner Meinung nach wird Gislason zu wenig eingesetzt. Auch in den Relegationsspielen habe ich ihn schon vermisst.

    0

    0
  • Im Grunde muss Testroet heute drei Tore machen und unser Tor verdanken wir einem fragwürdigen Elfmeter – dementsprechend können wir mit dem Punkt noch sehr zufrieden sein.

    Die zweite Halbzeit war in meinen Augen eine einzige Frechheit, weil es nicht mal ansatzweise so wirkte, als wollten wir einen zweiten Treffer erzielen. Ende Halbzeit sah das alles viel gefälliger aus.

    Was sich Schwartz bei seinen Wechseln bzw. Nicht-Wechseln gedacht hat, verstehe ich ebenfalls nicht. Wenn man sich die letzten 20 Minuten von einem Aufsteiger in der eigenen Hälfte einschnüren lässt, ist das Gegentor eigentlich nur eine Frage der Zeit.

    Es war unterm Strich ein glücklicher Punkt, und trotzdem bleibt das Gefühl, dass es sich um zwei verschenkte Punkte handelt. Das muss man erst mal schaffen.

    0

    0
    • Beate60: Wenn einige es mehr gewollt hätten.

      Sorry, Beate, aber der Erklärungsansatz funktioniert mMn nie. Woran macht man denn bitte fehlenden Willen fest? Wollte die Abwehr Testroet vor seinen Chancen nicht stoppen? Wollte Sylvestr seine Chancen nicht reinmachen? Wollte Mühl seine Zweikämpfe nicht gewinnen?

      0

      0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Sorry, Beate, aber der Erklärungsansatz funktioniert mMn nie. Woran macht man denn bitte fehlenden Willen fest? Wollte die Abwehr Testroet vor seinen Chancen nicht stoppen? Wollte Sylvestr seine Chancen nicht reinmachen? Wollte Mühl seine Zweikämpfe nicht gewinnen?

        Ich kann es dir nicht erklären, weil es ein gefühl ist, das ich beschreibe. Unter Weiler war dieser Wille für mich spürbar, jetzt nicht.
        Und Sylvestr hat auch gezeigt, was ihm fehlt: jedesmal, wenn der Ball weg war, hat der abgebremst.

        0

        0
  • Beate60:
    SchlüsselSpieler,
    Ich finde schon, daß mehr drin gewesen wäre. Wenn einige es mehr gewollt hätten.

    Tja wenn, haben sie aber nicht. Wenn wir einen Mittelfeldspieler hätten der Bälle verteilen kann, haben wir aber nicht. Wenn wir Stürmer hätten, haben wir aber nicht. Wenn wir in der zweiten Halbzeit Fußball gespielt hätten, haben wir aber nicht.
    Wenn, wenn, wenn

    0

    0
  • Ich konnte es nicht sehen, aber ich verfolgte den Ticker und es war mir sowas von klar, dass der Club das Gegentor noch bekommen würde.
    Typisch Club halt.
    Warum eigentlich?
    Was ist das?
    Unzählige Trainer, hunderte von Spielern und mehrere Generationen – aber eines bleibt doch relativ verlässlich: Gegentore in den letzten Minuten. Ziemlich Wurscht, in welcher Liga gerade gespielt wird.

    Weiler hatte dieses Gesetz eine ganze Zeitlang (18!) durchbrechen können, aber irgendwie schien es klar, dass das eine Ausnahme sein würde und keine Entwicklung.

    Aber vielleicht ziehen in den kommenden Tagen alle ihre Lehren daraus. Sicherlich wollte der Alois zu seiner Premiere keine Niederlage riskieren – das ist ihm zwar gelungen, aber offenbar auf eher enttäuschende Weise, wenn ich hier die Kommentare lese.

    0

    0
  • Florian Zenger | Clubfans United,
    Ich hatte das Gefühl, dass die Truppe nach 60 Min. platt war und nicht willensschwach. Umso unverständlicher für mich die zu späten Wechsel. Spielerisch waren wir angesichts der schwachen Dresdner besser, leider fehlt uns ohne Füllkrug/Kerk die Torgefahr.. Sylvestr braucht zu viele Chancen.

    0

    0
  • Noch schwächer als unsere Offensive war nur der Schiri. Sowohl bei den Karten als auch bei der Nachspielzeit lag der gute Mann eigentlich immer daneben. Dass das Unentschieden so in Ordnung geht, ich glaube da braucht man nicht drüber reden.
    Mein Fazit: Wird ne enge Saison, von Relegation bis Relegation ist alles möglich.

    0

    0
  • Florian Zenger | Clubfans United: Na ja, eigentlich nicht. Zwei Chancen, ein Tor ist eigentlich ja torgefährlicher als sechs Chancen, ein Tor.

    Gebe Dir bedingt Recht. Aber Torgefahr ist nicht gleich Effizienz. 6 Torchancen zu 1,5 Torchancen ergibt mehr gefährliche Situationen. Aber is Worscht, mir ham an Bunkt gwunna

    0

    0
  • Esprit geht anders.
    Ein Hauch von Sandhäuser Tristesse.
    Glücklicher Punkt Dank der Dresdner Torchancenvergeber.

    Unterm Strich:
    1/45

    0

    0
  • Für das Ergebnis jetzt erstmal nen Cardhu 10jahre, bei nem Sieg hätte ich mir nen Laphraoig 16 Jahre gegönnt. Was nicht ist, kann ja noch werden.

    0

    0
  • Aus der Wahrnehmung im Stadion muss man sagen, dass man in den letzten 30 Minuten Punkte verloren hat, weil man spielerisch nicht in der Lage ist, sich dann auch in die Abschlusssituationen zu bringen. Und weil am Ende das Spielen eingestellt wurde, sofern von spielen die Rede sein kann.

    Von Minute 5 bis 40 hätte eine Mannschaft, die um den Aufstieg mitspielen kann, dem Aufsteiger 2 Tore eingeschenkt. Sylvestre hatte heute wahlweise Pech an den Schuhen kleben oder er kann regelmäßig bis Mitternacht spielen und kriegt kein Tor oder Assist zustande.

    Einfach schade.

    Ansonsten – tolles Stadion, tolle Leute auch im Block R2 zumindest in den oberen Reihen, tolle Atmosphäre. So was kriegt man in Leipzig o.ä. nicht zu sehen.

    0

    0
  • André,

    Platt nach 60 Minuten, stimmt, mein Eindruck war die ganze Zeit hats da 35 Grad?

    0

    0
  • Und leider hat Bochum gezeigt, weshalb ich immer noch Verbeek nachtrauere.

    0

    0
  • So, ich geh jetzt mit dem Gefühl „fängt besser an als letzte Saison“ in den Biergarten.

    0

    0
  • Beate60, gut, dann kommen wir einfach von unterschiedlichen Betrachtungsweisen. Dafür bin ich zu analytisch-„nerdig“. Keine offensive Kreativität? Kein Wunder bei neun Defensivspielern. Zu viel Druck in der Schlussviertelstunde? Kein Wunder wenn man die Flanken nicht mehr konsequent unterbindet, weil man im Zentrum massiert stehen will. Ich kann da nichts attribuieren, was ich nicht nachprüfen kann.

    0

    0
  • The Merlin,
    Ich habe nicht über Erwartungen gesprochen, sondern die Kommentare zum Spiel kommentiert. Und bei allem Verständnis für (negative) Emotionen nach dem Spiel, wäre ein etwas realistischeres Bild oder etwas mehr Gelassenheit wünschenswert. Der FCN wurde bei einem 1:1 an die Wand gespielt, hat keine Spielidee erkennen lassen? Spieler werden ganz fix zu „Luschn“ erklärt, usw. Nach dem ersten (in Worten: 1.) Spiel! Da braucht man sich doch nicht wundern, wenn Trainer (wie Weiler) nichts auf das Umfeld geben. Am Ende musst du erfolgreich sein, nur dann hast du auch die Leute hinter dir und selbst das wird dann – ob der glorreichen Vergangenheit – als Selbstverständlichkeit angesehen, ohne zu berücksichtigen was Stand der Dinge ist. Schade.

    0

    0
  • Holzmichel,
    Immer dieses Beschwichtigen und Schönreden. Insbesondere die Defensive hatte den Riesenvorteil, eingespielt zu sein.
    Natürlich kann das noch werden. Aber wenn es um den Aufstieg gehen soll, dann sollte das eben gleich von Anfang an funktionieren. SO wie das Hannover und Bochum vorgemacht haben

    0

    0
  • Das singuläre Rausgreifen von Ergebnissen ist irgendwie auch nicht wirklich zielführend, grade weil im Fußball so viel von Einzelereignissen abhängt. Macht Gaus gestern das 1:0 frei vor Tschauner hat Hannover wahrscheinlich nen Fehlstart und lässt Busk den Ball nicht unverständlicherweise aus den Händen gleiten spielt Bochum wahrscheinlich genau wie wir 1:1.

    Dass unsere Abwehr eingespielt war, hat man mMn übrigens sehr wohl gemerkt, dass die Dresdner so oft im Abseits standen war kein Zufall, sondern gute Organisation und es wurde schon auch viel geklärt, das Problem war heute nicht in der Abwehr (außer ein wenig bei Margreitter), sondern eher im Mittelfeld, dem so nach 65 Minuten die Struktur in der Defensivarbeit verloren gegangen ist, dass dann mit Mühl ein extrem schwacher Passspieler (44%) noch drin steht, hat dann nicht geholfen.

    0

    0
  • Holzmichel:
    The Merlin,
    Ich habe nicht über Erwartungen gesprochen, sondern die Kommentare zum Spiel kommentiert. Und bei allem Verständnis für (negative) Emotionen nach dem Spiel, wäre ein etwas realistischeres Bild oder etwas mehr Gelassenheit wünschenswert. Der FCN wurde bei einem 1:1 an die Wand gespielt, hat keine Spielidee erkennen lassen? Spieler werden ganz fix zu „Luschn“ erklärt, usw. Nach dem ersten (in Worten: 1.) Spiel! Da braucht man sich doch nicht wundern, wenn Trainer (wie Weiler) nichts auf das Umfeld geben. Am Ende musst du erfolgreich sein, nur dann hast du auch die Leute hinter dir und selbst das wird dann – ob der glorreichen Vergangenheit – als Selbstverständlichkeit angesehen, ohne zu berücksichtigen was Stand der Dinge ist. Schade.

    Damit meinte ich auch genau dieses Spiel. Und den Auftritt fand ich eben nicht okay. Die Luschn stammen nicht von mir…Auch wenn ich Alushis Darbietung unterirdisch fand.
    Und ja…Der Club hat sich heute von einem Aufsteiger die letzten 20 Minuten hinten einschnüren lassen.
    Ich hoffe es folgen noch 33 bessere Auftritte.
    Für mich war das die Fortsetzung von letzter Saison…nur ohne Füllkrug.

    0

    0
  • The Merlin,
    Ich finde auch, dass man durchaus kritisch mit der Leistung umgehen muss. In der Vergangenheit hat man Vieles zum Saisonstart immer mit „noch nicht eingespielt“ entschuldigt. Jetzt sind wir eingespielt, aber spielerisch schwach und v.a. platt. Warum war Dresden eigentlich fetter oder hat zumindest so gewirkt? Das ist einfach zu wenig, wenn man sich z.B. gestern sowohl den 1.FCK (1.HZ) und H96 angesehen hat. Da muss Schwartz und die Truppe deutlich mehr bringen. Bin gespannt, wie die Truppe gegen Heidenheim auftritt.

    0

    0
  • Exilfranke,
    Zumal zu Beginn der Saison niemand sagen kann wie heimstark Dresden diese Saison sein wird.Gewinnt der Club sein erstes Heimspiel,hat er vier Punkte und ist im Soll.Die Spielweise ist sicherlich verbesserbar aber hätte es am Ende für 3Punkte gereicht wäre für 80% aller Clubfans , die Welt in Ordnung.Prost

    0

    0
  • Beate60: Ich kann es dir nicht erklären, weil es ein gefühl ist, das ich beschreibe. Unter Weiler war dieser Wille für mich spürbar, jetzt nicht.

    Komisch, ich habe ein ganz ähnliches Gefühl. Man soll ja nach einem ersten Spiel nichts zu hoch hängen, weil das kaum was über den Saisonverlauf sagt. Und es gibt auch schlechtere Ausbeuten als einen Auswärtspunkt.
    Trotzdem:
    Hoffnung macht das erstmal wenig und mit dem Trainer kann ich leider überhaupt nichts anfangen. Kein Charisma, da kommt nix rüber, das ist irgendwie kein Glubberer.
    Man möge mich schimpfen und Lügen strafen, aber ich werd mit dem nicht warm.

    0

    0
  • Ich bin auch der Ansicht, wir haben da weitergemacht, wo wir letzte Saison aufgehört haben. In der letzten halben Stunde wirkten unsere Spieler platt. Nix mehr zu sehen von der Clubwucht, nun ist eine Unwucht daraus geworden. Dabei war Dresden wirklich schwach, die hatte ich stärker und offensiver erwartet.

    0

    0
  • Wenn ich die Statistiken zu Ballbesitz, Passgenauigkeit, Zweikampfquote seh und bedenk, daß das gegen Dresden war, dann find ich das wirklich deprimierend.
    Im Gegensatz dazu hatten wir unter Weiler wenigstens während der Saison überzeugendere Werte. Und ich hatte einfach erwartet, daß die Vorbereitung, in der ja nur Alushi nicht von Anfang an zur Verfügung stand, hilft, daß der Start überzeugender gelingt.
    KLar Schwartz kam erst kurz vor Trainingsstart. Aber er hatte trotzdem die ganze Vorbereitungsphase bestimmen können.
    Was ich auch nicht verstehe ist, daß die Mannschaft so platt gewirkt hat. Lag das doch mehr am Training von Weiler als am Fitneßtrainer, daß die in der letzten Saison so oft so einen langen Atem hatten. Und daß ihnen eben das gelang, was jetzt Dresden schaffte: weil sie nicht aufgaben, durch späte Tore doch noch Punkte holen?

    Und wenn ich dann bedenke, daß Bochum mit Verbeek 10 Abgänge zu verkraften hatte und trotzdem eine wesentlich überzeugendere Performance mit einer jungen Mannschaft abliefert, dann verfluche ich den Tag, an dem dieser Trainer gehen mußte.

    0

    0
    • Beate60: Wenn ich die Statistiken zu Ballbesitz, Passgenauigkeit, Zweikampfquote seh und bedenk, daß das gegen Dresden war, dann find ich das wirklich deprimierend.

      Ballbesitz ist leicht erklärt, Dresden hat 45 Minuten lang das Spiel gemacht und der FCN hat sie gelassen. Der Wert ist auch selten entscheidend, man kann auch mit 30% Ballbesitz ein Spiel locker gewionnen. Zweikampfquote auch, das lag vor allem an den Fouls, wenn man da das + bzw. – 5 wegnimmt, das sich aus dem 18:13 ergibt, landet man fast bei ausgeglichen.

      Das zentrale Problem ist die Passquote gewesen, die sich vor allem aus den verheerenden Quoten der zentralen Defensivspieler speist (Bulthuis 40%, Margreitter und Mühl 44%). Deutliches Anzeichen dafür, dass die Bälle zu leicht wieder verloren wurden, zu schnell hergegeben wurden. Deshalb auch der große Druck in der Schlussviertelstunde.

      0

      0
  • Beate60,
    Nun ja, letzte Saison haben sie uns im Eröffnungsspiel auch sechs Stück eingeschenkt und es ist doch noch was draus geworden.
    Lasset uns hoffen und beten.

    0

    0
  • Pokalputzer:
    Ich bin auch der Ansicht, wir haben da weitergemacht, wo wir letzte Saison aufgehört haben. In der letzten halben Stunde wirkten unsere Spieler platt. Nix mehr zu sehen von der Clubwucht, nun ist eine Unwucht daraus geworden. Dabei war Dresden wirklich schwach, die hatte ich stärker und offensiver erwartet.

    Was hast Du erwartet ? Weil ein Jüngling Mühl und ein Teilzeitfußballer ( nur 15 Spiele über 90 Minuten ) und der Torstolperer, der nur an Silvester trifft, neu in der Mannschaft sind, ist der Club jetzt die Übermannschaft. Nein ! Warum sollte sich auch etwas geändert haben ? Es bleibt wie es die letzten Jahre war, nur daß wir diese Saison nicht solch eine Serie dabei haben werden. Erfreue Dich an jedem Punkt !

    0

    0
    • SchlüsselSpieler: Was hast Du erwartet ? Weil ein Jüngling Mühl und ein Teilzeitfußballer ( nur 15 Spiele über 90 Minuten ) und der Torstolperer, der nur an Silvester trifft, neu in der Mannschaft sind, ist der Club jetzt die Übermannschaft. Nein ! Warum sollte sich auch etwas geändert haben ? Es bleibt wie es die letzten Jahre war, nur daß wir diese Saison nicht solch eine Serie dabei haben werden. Erfreue Dich an jedem Punkt !

      Na ja, sie wirkten ja zuletzt ziemlich ausgepowert und genau das habe ich beim ersten Spiel in der neuen Saison gerade nicht erwartet.
      Einfach ein bissel mehr Dampf und Biss in der Schlussphase hatte ich mir erhofft.
      Wahrscheinlich hören wir jetzt bis zur Winterpause wieder die alte Leier: Die Mannschaft muss sich einspielen, muss sich finden …

      0

      0
  • Also ich stelle mich noch auf ein paar solcher Spiele ein.
    Bis Schwartz wirklich ein schlagkräftige Mannschaft mit der Trial-and-Error-Methode gefunden hat, dauert es meiner Ansicht nach noch einige Zeit.

    0

    0
    • Holle: Also ich stelle mich noch auf ein paar solcher Spiele ein. Bis Schwartz wirklich ein schlagkräftige Mannschaft mit der Trial-and-Error-Methode gefunden hat, dauert es meiner Ansicht nach noch einige Zeit.

      Genau da hatte ich mir eine Besserung erhofft: kein Trial and Error, sondern ein Plan. Und es ist ja anscheinend auch klar, wer auf welcher Position zum Einsatz kommt. Nur überraschend, weshalb z.B. Kempe, Gislason, Salli nicht mal eingewechselt wurden. Von denen hab ich mir ja schon was erwartet.
      Insofern enttäuscht mich Schwartz etwas, wenn er selbst ankündigt, daß die Mannschaft nach 5 Spieltagen anders aussehen wird. Weshalb konnte er den Sramm nicht in der Vorbereitung finden? Weshalb kriegt Mühl den Vorzug oder Sylvestr?
      Schwartz meint, es kommen noch zwei, drei Offensivspieler. Ob da Kerk darunter ist, bin ich gespannt. Und auchm wer dann dafür weichen muß.

      0

      0
  • Erinnert sich noch jemand an Darmstadt vorletzte Saison als Drittligaaufsteiger, die man doch wegputzen musste? Wenn man alles das hier liest, meint man wir haben 4:0 verloren in Dresden.

    0

    0
    • Juwe: Erinnert sich noch jemand an Darmstadt vorletzte Saison als Drittligaaufsteiger, die man doch wegputzen musste? Wenn man alles das hier liest, meint man wir haben 4:0 verloren in Dresden.

      Finde Quervergleiche von AnnoDazumal schwierig. Heute hatte ich mir spielerisch schlicht mehr erwartet. Ohne dabei in die Larmoyanz zu verfallen.

      0

      0
  • Mit Tante und Onkel Radtour um den Baldeneysee in Essen, vom späten Gegentor erfahren, geärgert, deshalb unkonzentriert, auffe Fresse gelegt, weich gefallen in einen großen Brennesselstrauch, der auch viele kleine Kletten in sich barg. Es war ein unvergesslicher erster Spieltag!

    0

    0
    • Markazero: Mit Tante und Onkel Radtour um den Baldeneysee in Essen, vom späten Gegentor erfahren, geärgert, deshalb unkonzentriert, auffe Fresse gelegt, weich gefallen in einen großen Brennesselstrauch, der auch viele kleine Kletten in sich barg. Es war ein unvergesslicher erster Spieltag!

      Besser als 95 Minuten zuzusehen.

      0

      0
  • War Ingolstadt tatsächlich an Leibold interessiert? War das Angebot so mickrig? Irgendwie hätte ich den verkauft, von dem kam schon in der letzten Phase der letzten Saison nix mehr.
    Verwundert bin ich nach wie vor, daß niemand Behrens wollte. Der war heute auch wieder einer der stärksten Spieler in meinen Augen, wie schon die ganze letzte Saison über.

    Jetzt stellt sich gegen Heidenheim dann die Frage: Kann Schwartz mit dem vorhandenen Personal auch offensiv etwas bewerkstelligen? Oder bleibt er doch der Sandhausener Defensivspezialist?

    Schon komisch: Da freut man sich auf das heutige Spiel wie ein Sechsjähriger aufs Christkind und dann hat man nach 95 Minuten schon wieder fast keine Lust mehr auf das schwarz-rote Pomade-Gekicke. 🙁

    0

    0
  • Beate60, geht ja gar nicht. Neuer Trainer, einige Wechsel und zudem noch aussortierte Spieler wieder integriert kann nicht auf Anhieb funktionieren.
    Testspiele in denen zur Halbzeit die komplette Mannschaft gewechselt wird, reichen auch nicht um eine Mannschaft zu finden.

    0

    0
  • Holle,
    Mag sein, daß ich da zuviel erwartet hab bzw. es stimmt wohl, daß ich meine Erwartungen bzgl. effektiver Vorbereitung, die ich an die neue Saison mit Weiler hatte, nicht mehr korrigiert hab.

    Nach dem Frust des gestrigen Tages seh ich das heute schon wieder gelassener. Wär aber hilfreich für die Stimmungsstabilisierung, wenn sie im DFB-Pokal weiter kommen. Und am besten noch das erste Heimspiel gewinnen. Vielleicht auch schon ein wenig überzeugender.

    0

    0
  • Was mich nachträglich am meisten verwundert, ist, daß Mühl solange spielen durfte. KLar. Ein junger Spieler muß die Zeit bekommen, in seine Rolle reinzuwachsen. Aber überfordert ihn das nicht eher, wenn er gleich und solange in der Startelf spielt?
    Haben wir auf dieser Position eigentlich außer Petrak noch eine ALternative? Und ist Petrak soviel schlechter als Mühl? Er hätte zumindest mehr Erfahrung. Mühl spielt doch auch eher in der Defensive oder war er während der Vorbereitung schon öfter auf dieser Position?

    0

    0
  • Mühl ist schon eher DM als IV, aber er war gestern einfach extrem unsicher im Passspiel. Petrak war aber nicht besser in den zehn Minuten. Wie ich in der Analyse schreib, die Idee war, zentral dicht zu machen, das ist eigentlich auch gelungen, nur war die Zentrale (Mühl/Bulthuis/Margreitter) nicht passsicher genug und hat viele zweite Bälle zugelassen, so dass Dresden Druck aufbauen konnte und der Club nicht entlasten. Dafür hätte es eines weniger hektischen DM bedurft. Aber das ist eben auch was, was man einsehen muss. Man kann nicht fordern, dass man Junge einbaut und ihnen dann keine Fehler und schwache Spiele zugestehen. Das gehört zur Entwicklung. Klar, persönlich würde ich auch eher Behrens auf die Sechs setzen und Möhwald im ZM bringen, ehe ich Mühl oder Petrak spielen ließe, aber wenn man sagt Mühl ist mein Juwel für die Zukunft, dann muss ich akzeptieren, dass beim Schleifen des Juwels manches absplittert.

    0

    0
  • In nem 4-2-3-1 oder 4-4-2 mit Doppelsechs kann ich mir Mühl neben Behrens schon auch vorstellen, aber einziger Sechser ist (grad weil Margreitter und Bulthuis keine Passwunder sind) mMn schon fast zu viel Verantwortung für nen 19-Jährigen.

    0

    0
    • Florian Zenger | Clubfans United: In nem 4-2-3-1 oder 4-4-2 mit Doppelsechs kann ich mir Mühl neben Behrens schon auch vorstellen, aber einziger Sechser ist (grad weil Margreitter und Bulthuis keine Passwunder sind) mMn schon fast zu viel Verantwortung für nen 19-Jährigen.

      das wird es auch gewesen sein, er gilt ja eigentlich als guter und sicherer Passspieler. Kann sein, dass es schon nächstes mal besser ist, oder er braucht einfach noch Zeit und einen guten Nebenmann.

      0

      0
  • Gerade weil es das erste Spiel der Saison ist, kann ich verstehen, dass die Trainingslager noch in der Muskulatur zu Verweigerungshaltungen führen. Problematisch wäre es aus meiner Sicht, wenn diese augenscheinliche körperliche Misfitness in vier Wochen immer noch da wäre. Dann wird es darauf ankommen, körperlich in der Lage zu sein, bei Mannschaften wie Stuttgart oder vor allem Hannover leistungsmäßig auf der Höhe zu sein. Das ist mir lieber als ein Strohfeuer am Anfang und dann ausgebrannt nach der Hälfte der Vorrunde.
    Deswegen: glücklicher, aber nicht unerwarteter Punkt gegen einen in der 3. Liga sehr starken Aufsteiger. Drei weitere Punkt am Freitag und alles ist im Lot.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.