Der Club gegen Heidenheim – Die Spieltagszusammenfassung #FCNFCH

Alles zum Spiel gegen Heidenheim von uns und anderen auf einen Blick. Dazu Cluberer, Zahl, Zitat und Tweets des Spieltags.

Wir zum Spiel

  • Interview: „Amateur- und Profifussball sind zusammengerückt“ „Der Beginn einer neuen Saison ist immer schwer und es gibt in der Regel einen kleineren oder grösseren Umbruch durch mehrere Zu – und Abgänge.“
  • Spielbericht: Nur 1:1. Nürnberg mit Fehlstart „Erst der zweite Spieltag. Die Saison ist noch lange. Ein Erfolgserlebnis in Braunschweig kann die beiden Remis schon wieder in ein etwas anderes Licht rücken. Den verlorenen Punkten wird man dennoch hinterhertrauern. Heimspiele gehören gewonnen.“
  • Analyse: Probleme mit den Abständen „Auch wenn er nach dem Spiel betonte, dass dies nicht Absicht gewesen sei, fördert eine Aufstellung mit neun „gelernten“ Defensivspielern natürlich ein vorsichtigeres Spiel. Andererseits muss Schwartz sich auch die Frage gefallen lassen, warum die Spieler das Spiel so defensiv gestalteten, wenn dies doch gar nicht seine Absicht gewesen war.“

  • Die anderen zum Spiel

  • nordbayern.de: Wieder Remis: FCN kommt nicht aus den Startlöchern „Erst als der Gast zufrieden schien mit einem Punkt, gelang so etwas wie eine Drangphase, wirklich gefährlich aber wurde es kaum noch, nur hektisch…“
  • kicker.de: Thomallas Kunstschuss beschert FCH einen Punkt „Die Gäste spielten eine gute erste Hälfte, konnten aber ihre Chancen nicht nutzen und gerieten sogar in Rückstand. Durch ein schönes Freistoßtor nahm der FCH dann doch einen Zähler aus Franken mit. Der Club drängte am Ende noch auf den Sieg, konnte sich aber nicht belohnen.“
  • Heidenheimer Zeitung: Dank Thomalla: FCH holt 1:1 in Nürnberg „Der 1.FC Heidenheim konnte seine Erwartungen erfüllen und beim 1.FC Nürnberg einen Punkt holen.“


    Cluberer des Spieltags

    Jakub Sylvestr. Wir wollten nicht wie in der Vorwoche einen Ex-Cluberer nominieren, sonst hätten sich Nicky Adler und Pascal Köpke durch ihre Tore im Parallelspiel gegen Aue angeboten. Den Witz einen U21-Spieler zu wählen heben wir uns für später auf, somit schied Philipp Hercher aus. So fiel die Wahl am Ende auf den einzigen Torschützen des FCN. Nicht nur deshalb, sondern auch, weil wir dem Slowaken den Titel „Ärmste Sau auf dem Platz“ umhängen wollen. Ein Stürmer, der so sehr in der Luft hängt, hat’s nicht einfach.

    Zahl des Spieltags

    7. So viele Spiele hat Alois Schwartz als Trainer gegen den 1. FC Heidenheim bestritten. Genau so oft hat der Übungsleiter des FCN auch nicht gewonnen gegen die Gäste vom Freitag. Der Club ist der dritte Verein mit dem es Schwartz nicht geschafft hat. Sieben war auch die Zahl der Heimauftaktspiele in der Zweiten Liga, die der FCN in Folge gewonnen hatte (2015/16: Heidenheim 3:2; 2014/15: Aue 1:0; 2008/09: Augsburg 2:1; 2003/04: Burghausen 2:0; 2000/01: Ahlen 2:0, 1999/2000: Mannheim 3:0, 1997/98: Freiburg 4:1). Das letzte Mal, dass der FCN sein erstes Heimspiel als Zweitligist nicht gewann war 1995/96. Damals gab es ein 0:0 gegen den VfL Wolfsburg und am Saisonende den Abstieg in die Drittklassigkeit.

    Zitat des Spieltags

    „Heute standen einige neben den Schuhen. Auch nach der Führung waren wir extrem passiv, erst nach dem Ausgleich haben wir wieder mehr Fußball gespielt. Mit der Schlussphase war ich zufrieden, so möchte ich die Mannschaft aber über 90 Minuten sehen.“ (Alois Schwartz) Selbsterkenntnis als erster Weg zur Besserung? Wobei die Frage, warum die Mannschaft erst in der Schlussphase so spielte wie der Trainer es sich wünschte, durchaus erlaubt sein muss.

    Tweets des Spieltags

    Twitter

    Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
    Mehr erfahren

    Inhalt laden

    Twitter

    Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
    Mehr erfahren

    Inhalt laden

    Twitter

    Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
    Mehr erfahren

    Inhalt laden

    Wo steht der FCN? – Unser Abstand-O-Meter

    Die Grafik ist so zu lesen: Der FCN ist immer der Mittelpunkt, ganz der Weltsicht aller Club-Fans entsprechend. Auf der y-Achse (also rauf und runter) findet sich der Abstand des jeweiligen Vereins auf den FCN in Punkten, auf der x-Achse (also links und rechts) der Abstand auf den FCN in Toren.

    Nächster Spieltag

    Samstag, 15:30 Uhr, Sportpark Höhenberg, Viktoria Köln. Es ist die erste Runde im DFB-Pokal nicht unbedingt das beste Pflaster für den FCN. Nach dem Stotterstart in die Liga muss aber nun auch dringend ein Erfolgserlebnis her, sonst wird das Umfeld noch unruhiger, der Druck noch größer und dringend benötigte Mehreinnahmen fehlen auch. Allerdings hat die Viktoria gute Erfahrungen mit Zweitligisten in der ersten Runde. Im Vorjahr scheiterte Union Berlin bei den Kölnern mit 2:1 trotz 1:0 Pausenführung der Eisernen. Der Bekannteste im Kader dürfte der Ex-Dortmunder Markus Brzenska sein. Der fehlt aber gegen den FCN wegen einer Gelb-Roten Karte, die er sich in der Vorsaison in der zweiten Runde beim 0:6 gegen Leverkusen eingefangen hatte. In der Liga läuft es für das Team von Trainer Marco Antwerpen nach zwei schwachen Auftaktspielen (Remis bei Aufsteiger Wuppertal, Niederlage gegen die Zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach) nun besser, gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiß Essen gab es jeweils drei Punkte.

  • Ein Gedanke zu „Der Club gegen Heidenheim – Die Spieltagszusammenfassung #FCNFCH

    • Viel zu defensive Taktik, offensiv nur Sylvestr, denn Burgstaller hat ja scheinbar nicht viel Lust, damit kann man in der 2.Liga nicht oben mitspielen

      Mein Vorschlag Leibold nach hinten, Burgstaller mal raus und für diese 2 zwei neue Offensivkräfte (z.B. Salli und Gislasson)
      und schon verlagert sich das Spiel mehr in die Hälfte des Gegners und wir bekommen mehr torchanchen

      0

      0

    Kommentare sind geschlossen.