Club im Pokal bei Viktoria Köln – Die Spieltagszusammenfassung #VIKFCN

Alles zum Spiel bei Vikoria Köln von uns und anderen auf einen Blick. Dazu Cluberer, Zahl, Zitat und Tweets des Spieltags.

Wir zum Spiel

  • Interview: „Die Vollpfosten melden sich nicht“ “ Doch trotz Kontaktfeuer auf allen Kanälen kam bis heute leider kein Austausch zu Stande. Schade. Die Vollpfosten haben sich einfach nicht gemeldet.“
  • Spielbericht: DFB Pokal: Der Club in Runde 2! (n.E.) „Man hatte kritisiert und man hatte gehofft, gehofft, dass es nur an der Taktik und am eingesetzten Personal gelegen haben möge. Dass die Ergebnisse gegen Dresden und Heidenheim korrigierbare Irrtümer gewesen wären, die man mit mehr Mut und Offensivgeist hätte gewinnen können. Nach Köln muss man konstatieren: Wahrscheinlich hat Schwartz wirklich Recht, das ist nun mal der IST-Zustand dieses Teams.“
  • Analyse: Verbessert, aber noch nicht gut „Allein dass es nur an einem Elfmeter und nicht an der größeren Klasse der Einzelspieler lag, zeigt, wie nah sich Viertligist und Zweitligist in Sachen Leistung waren. Dabei hat Alois Schwartz nicht einmal unrecht, wenn er vom besten Pflichtspiel bislang spricht. Es aber nach einem Spiel gegen einen Viertligisten betonen zu müssen, zeugt nicht unbedingt von Selbstbewusstsein und kommunikativem Gespür.“
  • Belschanov: Der andere Faktor „Soo-a Gwaaf! Wenn da Glubb geecha ann Virdliechisdn erschd im Elfmeedaschießn gwinnd, iss dess ka Undahalldung, dann iss dess a schwoche Laisdung! A schwoche Laisdung iss dess! Doo brauchi doch nedd vo Undahalldung reedn…“

  • Die anderen zum Spiel

  • nordbayern.de: Dank Schäfer: FCN quält sich im Pokal weiter „Der 1. FC Nürnberg steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Beim Regionalligisten Viktoria Köln musste der Club aber lange zittern, ehe Raphael Schäfer im Elfmeterschießen den einen Ball hielt.“
  • kicker.de: Elfer-Drama – Club dank Schäfer in Runde zwei „Über 120 Minuten war der Club die tonangebende Mannschaft, ohne jedoch sonderlich viel gefährliche Aktionen herausspielen zu können. Am Ende war Holzweiler der Unglücksrabe, der mit seinem Strafstoß an FCN-Keeper Schäfer scheiterte.“
  • Kölner Stadt-Anzeiger: Viktoria Köln kämpfte herausragend, doch es reichte nicht „Trotz einer kämpferisch herausragenden Leistung hat Fußball-Regionalligist FC Viktoria Köln in der ersten Runde des DFB-Pokals nicht für eine Sensation sorgen können.


    Cluberer des Spieltags

    Raphael Schäfer. Diesmal ein völlig ironiefreier „Cluberer des Spieltags“. Im Spiel mehrere wichtige Paraden, darunter eine herausragende Fußabwehr, im Elfmeterschießen dann den letzten gehalten. Ja, bei den meisten Elfmetern vorher wirkte er eher wie ein semi-interessierter Amateurkeeper beim Pausenevent gegen zwei Fanclubs aus der nördlichen Oberpfalz, aber beim letzten Elfmeter konnte er dann auch nicht mehr ausweichen. Oder wie sagte er selbst: „Auch im hohen Alter muss man da stehen, wo der Ball hingeht, um angeschossen werden zu können.“

    Zahl des Spieltags

    4. Das Elfmeterschießen egen den Viertligisten aus Köln war das dritte Elferschießen für den FCN in der ersten Pokalrunde in den letzten vier Jahren. Im Vorjahr in Aalen gewann man mit 2:1, zwei Jahre zuvor verlor man in Sandhausen mit 5:4. Zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren musste der FCN in der ersten Pokalrunde in die Verlängerung. Zu den genannten Spielen gesellt sich das 2:3 nach Verlängerung beim TSV Havelse im Sommer 2012. Zum vierten Mal überhaupt trafen bei einem Elfmeterschießen mit FCN-Beteiligung alle Schützen des FCN. Zuvor war dies 2008/09 in der 1. Runde gegen RW Ahlen (damals hielt Schäfer sogar zwei Elfmeter, allerdings nicht den des späteren Fußballweltmeisters Kevin Großkreutz), 2006/07 im Viertelfinale gegen Hannover 96 (Klewer hielt nach seiner Einwechslung in der 119. Minute zwei Strafstöße der Niedersachsen) und 1992/93 im Achtelfinale gegen den FC Homburg. (Köpke hielt gegen den heutigen Teamkoordinator von Borussia Mönchengladbach, Steffen Korell, ein weiterer Homburger traf nur die Latte). Diesmal trafen sogar alle sechs Schützen, bei den drei bisherigen Strafstoßduellen, bei denen alle Nürnberger trafen, waren es stets vier von vier Club-Spielern, die trafen. (2008/09: Mnari, Pinola, Masmanidis und Gygax. 2006/07: Mnari, Pinola, Polak und Reinhardt. 1992/93: Oechler, Kramny, Dorfner und Friedmann.) Wie oft hat der FCN eigentlich den Pokal schon gewonnen? Natürlich vier Mal.

    Zitat des Spieltags

    „Ich denke, wir haben die Zuschauer heute sehr, sehr gut unterhalten. Wir haben heute das beste von den drei bisherigen Pflichtspielen gezeigt.“ (Alois Schwartz) Objektiv betrachtet hat der Club-Trainer damit wahrscheinlich nicht einmal Unrecht. Aus dem kleinen Datensatz von drei Spielen ragt das Spiel gegen den Regionalligisten tatsächlich in Sachen Ballbesitz und Torschüssen als bestes Spiel heraus. Allerdings erinnert es an Gebrauchtwagenhändler der das Auto mit drei Rädern als das beste auf dem Hof anpreist, weil die anderen zwei Autos dort auf Ziegelsteinen aufgebockt sind. Was Schwartz auch lernen muss: Der Zuschauer will keine Unterhaltung, er will souveräne Siege. Das ist Unterhaltung genug.

    Tweets des Spieltags

    https://twitter.com/JanMCPlay/status/767031742800723969

    Wo steht der FCN? – Unser Abstand-O-Meter

    Die Grafik ist so zu lesen: Der FCN ist immer der Mittelpunkt, ganz der Weltsicht aller Club-Fans entsprechend. Auf der y-Achse (also rauf und runter) finden sich alle Vereine, die gleich weit im DFB-Pokal sind wie der FCN. Alle die darunter liegen sind nicht so weit gekommen.

    Nächster Spieltag

    Sonntag, 13:30 Uhr, Eintracht-Stadion, Eintracht Braunschweig. Zwei Spiele, zwei Siege, zweiter Platz. Der Start für die Niedersachsen hätte in der Liga nicht besser ausfallen können. Am zweiten Spieltag ein Auswärtssieg bei St. Pauli, zuvor ein Heimsieg gegen Aufsteiger Würzburg. Doch genau diese Würzburger verhagelten den Braunschweigern jetzt den perfekten Saisonstart. Denn im DFB-Pokal kam es nur zwei Wochen nach dem Ligaspiel zur Revanche für die Kickers. Soriano schoss die Unterfranken in der Verlängerung in die nächste Runde und die Eintracht aus dem Pokal. In dem ist der FCN noch vertreten, so ziemlich das einzige, dass der Club den „Löwen“ noch voraus hat in dieser Saison. Im Vorjahr setzte es an Hamburger Straße eine empfindlichen 1:3-Niederlage, die alle Hoffnungen auf den direkten Aufstieg begrub und gleichzeitig die größten Schwächen der Club-Defensive, die Geschwindigkeitsdefizite, aufzeigte. Die Abwehr des FCN ist unverändert, bei Braunschweig fehlt mit Holtmann (zu Mainz) einer derer, die im April den Club vor Probleme stellten. Khelifi, Reichel und Ademi sind aber noch da.

  • 19 Gedanken zu „Club im Pokal bei Viktoria Köln – Die Spieltagszusammenfassung #VIKFCN

    • Ich finde die neue Rubrik klasse. Jetzt bin ich gänzlich versöhnt mit dem Pokalwochenende. Wobei zwei Vorschlag hätte ich noch für die „Zahl des Spieltags“, Florian:

      Immerhin fehlt dort der Hinweis auf die „Viertklassigkeit“ des Gegners und – wenn auch nicht ganz korrekt, aber weil’s eh schon so witzig ist: Könntest du bitte noch das „Viertelfinale gegen Hannover“ entsprechend kennzeichnen?

      0

      0
    • Lt. Sky leihen wir Parker von Augsburg aus.

      Sollte das stimmen, werden meine Zweifel an der sportlichen Leitung immer größer…

      0

      0
      • SCRamjet: Lt. Sky leihen wir Parker von Augsburg aus.

        Sollte das stimmen, werden meine Zweifel an der sportlichen Leitung immer größer…

        Wow, 35 Bundesligaspiele und vier Tore.
        Nix leihen! Kaufen, kaufen, kaufen!!!

        0

        0
        • chlodwig: Wow, 35 Bundesligaspiele undvier Tore. Nix leihen! Kaufen, kaufen, kaufen!!!

          Ok, Parker ist verpflichtet. Dann kann ich ja gleich auch den Quervergleich wagen: Füllkrug ist mit 2 Toren in 23 BuLi-Spielen zum FCN gekommen.

          0

          0
    • Wenn er als Mittelstürmer gedacht ist, dann fände ich das auch eher seltsam. Bei 1,79m gehe ich davon aus, dass er als Alternative für die Flügel gedacht ist. Das wäre dann schon eher okay. Wobei man natürlich bei jemandem, der seit Januar 2015 genau 100 Profiminuten hatte, schon skepetisch sein darf.

      0

      0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Wobei man natürlich bei jemandem, der seit Januar 2015 genau 100 Profiminuten hatte, schon skepetisch sein darf.

        Es ist ja nicht nur, dass er seit zwei Jahren praktisch nicht mehr gespielt hat.
        Vielmehr hat er doch noch nie mehr als ganz gute Ansätze gezeigt. In seiner besten Saison kam er auf ganze 16 Einsätze. Und das ist vier Jahre her…

        Ich bin ja eigentlich strikt dagegen, Neuzugänge schon abzuurteilen bevor sie überhaupt mal für den Club gespielt haben.

        Aber hier kann ich einfach nicht erkennen, was der Spieler uns bringen soll, das wir nicht shcon im Kader haben, v.a. bei unseren Nachwuchsspielern.

        Ich hoffe natürlich, dass ich hier Lügen gestraft werde und Abbitte leisten muss, sollte er doch einschlagen (was ich dann auch mit größtem Vergnügen tun würde) – aber ich glaube nciht dran.

        Ist übrigens bestätigt.
        http://www.fcn.de/news/artikel/shawn-parker-verstaerkt-club-offensive/

        Das lässt für die Verpflichtung des „richtigen“ Stürmers aber auch böses erahnen…

        0

        0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Wenn er als Mittelstürmer gedacht ist, dann fände ich das auch eher seltsam. Bei 1,79m gehe ich davon aus, dass er als Alternative für die Flügel gedacht ist. Das wäre dann schon eher okay. Wobei man natürlich bei jemandem, der seit Januar 2015 genau 100 Profiminuten hatte, schon skepetisch sein darf.

        Bei welchem Reservisten aus der 1. Liga, vulgo Bankdrücker, ist man denn nicht skeptisch?
        Entweder der Spieler sitzt auf der Bank, weil er in der Vergangenheit aus seiner Spielzeit nichts gemacht hat oder ihm wurde erst gar keine Spielzeit zugetraut bzw. er war dauerhaft verletzt.
        Das war bei Füllkrug auch nicht anders, ohne jetzt Parker oder wenn auch immer mit Füllkrug gleichsetzen zu wollen.

        Mir persönlich wehgetan hat ein bißchen der Transfer von Hennings zu Fortuna. Dass so ein Spieler auf dem Markt war und auch bereit war in die zweite Liga zu gehen und man ihn nicht geholt hat bzw. vielleicht nicht holen wollte …

        0

        0
      • Armin:
        Ist fix, Shawn Parker kommt

        Tsja …. ein Sitznachbar für Kempe ? Also aus solchen Verpflichtungen werde ich auch nicht schlau.

        0

        0
    • Das Problem ist, dass Parker für mich eben auch kein Außenbahnspieler ist, sondern vom Typ her sehr ähnlich wie Sylvestr oder Teuchert. Für so jemanden sehe ich echt keinen Bedarf bei uns…

      0

      0
    • Bei Füllkrug War ich auch sehr skeptisch. Hat ja dann doch was gebracht. Hennings finde ich auch sehr schade. Der hatte doch eine gute Saison vor 2 Jahren. Hätte mir gefallen.

      0

      0
    • Füllkrug war halt trotz Knorpelschadens relativ schnell wieder einsatzfähig (im Sinne von: zweitligatauglich, nicht im Sinne von „kann wieder laufen“) – wenn Parker das auch schafft nach seinem Kreuzbandriss, dann kann er eine Verstärkung sein.

      Als Heilsbringer kann man ihn aber schlecht ansehen, dass müsste man aus den Okotie-Jahren gelernt haben, der mit seinem Knie ja über 2 Jahre lang bedient war…

      „Die“ Verstärkung, die indirekt angekündigt wurde, sehe ich jetzt nicht in Parker, auch wenn mir der zu Mainzer Zeiten ganz gut gefallen hat.

      0

      0
    • Bei Füllkrug hat es aber eineinhalb Jahre gedauert, bis er zum richtigen Leistungsträger geworden ist.

      Parker ist nur ein Jahr ausgeliehen…

      Ich kann hier einfach keine qualitative Verbesserung gegenüber dem bereits vorhandenen Personal erkennen. Dann wär mir eine Rückholaktion von Kerk noch lieber gewesen, obwohl ich die angesichts seines Fitnesszustandes schon kritisch betrachtet hätte. Der hätte aber nachgewiesen zumindest die Qualität erhöht. Hat sich aber nun vermutlich auch erledigt…

      0

      0
    • Vollmundiges Versprechen auf der FCN-Homepage, Parker verstärkt den Club.
      Was zu beweisen wäre, ob die Referenz von 4 Toren in 35 Spielen eine Verstärkung darstellt oder nur Mittläufer bzw Bankdrücker wird. Als Knipser ist er wohl nicht so aufgefallen. Mit 1,76m ist er wahrlich kein Kopfballungeheuer. Also hoffe, daß er wirklich für Außen eingeplant ist

      0

      0
    • Es war doch klar, dass wir keinen Stammspieler von einem Bundesligaverein, egal ob erste oder zweite Liga holen können, warum man da jetzt bei Parker überrascht ist, verstehe ich nicht. Ja Parker ist eher nur eine weitere Alternative, aber allein das sollte manchem Spieler beim Training Beine machen. Er war U-Nationalspieler und hat sich unter Tuchel bei Mainz auch schon in der Bundesliga bewiesen, keine so schlechte Referenz.

      Ja er war jetzt lange verletzt und ob er bei uns gleich wieder zu alter Klasse findet steht in den Sternen. Wenn ich die Aussagen von ihm lese dann scheint er aber jetzt fit, Vorbereitung hat er auch mitgemacht, für die erste Mannschaft reicht es aber wohl noch nicht.

      Immerhin hat Tuchel mal gemeint, dass er ein kaltschäutziger Angreifer ist, da haben wir nun nicht die große Auswahl, man wird sehe ob er dieser Einschätzung gerecht werden kann. Für mich eine solide Verpflichtung ohne großes Euphoriepotential. Allerdings hatte ich das zuletzt bei Burgstaller auch nicht, es kam anders. Ein bisschen Glück gehört dazu, ich bin gespannt.

      0

      0
    • Armin,
      mag ja alles sein, aber wozu noch eine Alternative die evtl. nicht aufgeht und so bereits im Kader vorhanden (Sylvestr/Teuchert), statt das Geld in den fehlenden „Zielspieler vorne“ zu investieren. Eine weitere Fahrkarte a la Kutschke (groß, sonst nix) sollte sich der FCN nicht leisten.

      Hoffentlich steht etwas dahinter, entweder Parker als weitere Flügeloption, oder Systemumstellung auf Konterfussball mit 2 schnellen und spielstarken MS statt „hoch und weit“. Dann brauchts aber keinen „Zielspieler“ mehr.

      0

      0
    • Holzmichel,

      mag ja alles sein, aber wozu noch eine Alternative die evtl. nicht aufgeht und so bereits im Kader vorhanden (Sylvestr/Teuchert), statt das Geld in den fehlenden „Zielspieler vorne“ zu investieren.

      Weil Parker schon in Liga 1 bewiesen hat, dass er es kann, weil sowohl Teuchert als auch Sylvestr auch Risiko-Spieler sind, der eine noch jung, man weiß nicht ob er es packt, der andere schon einmal durchgefallen und eigentlich nicht ideal für eine Mannschaft, die eher weniger Platz in des Gegners Hälfte bekommt. Dazu haben wir mit Gislasson einen Spieler der schon sehr lange an seiner Verletzung laboriert.

      Im Prinzip haben wir jetzt für Blum und Kerk mit Salli und Parker ganz vernünftigen und günstigeren Ersatz bekommen. Fehlt noch der Ersatz für Füllkrug, ok da könnte man Sylvestr sehen.

      0

      0

    Kommentare sind geschlossen.