Der Club in Aue – Die Spieltagszusammenfassung #AUEFCN

Alles zum Spiel bei Erzgebirge Aue von uns und anderen auf einen Blick. Dazu Cluberer, Zahl, Zitat und Tweets des Spieltags.

Wir zum Spiel

  • Interview mit Gegnerfan: Köpke ist wieder da„Die Spiele verliefen bisher besser als die Punktausbeute es ausdrückt. Aber das macht natürlich auch nach einem Aufstieg die neue Liga aus: Man muss aus den wenigen Chancen die man hat, auch die Tore machen. Und hinten drin sollte man noch aktiver und besonnener agieren, auch wenn man letzte Saison die beste Abwehr in Liga 3 hatte.“
  • Spielbericht: Veilchen zu blauäugig„Aue ließ sich „blauäugig“ zu Fehlern hinreißen – auch wenn man zugegebenermaßen schon mitfühlend konstatieren muss, dass das Spiel eigentlich keinen Verlierer, schlicht weil es eigentlich keinen Gewinner ‚verdient‘ hatte. Aber so ist Fußball. In der Anfangsphase der Saison hat man in solchen Spielen eben Punkte gelassen, was zu einiger Unzufriedenheit geführt hatte. Am Spiel selbst ist nicht so viel anders gewesen, was diesmal auch der Verletztenliste und der Belastung aufgrund der kurzen Regeneration nach den „kleinen englischen Wochen“ geschuldet war, an der Zufriedenheit dagegen schon. Die A-Note ist beim Fußball in der Regel eben doch entscheidend.“
  • Analyse: Ergebnis stimmt„Ein Sieg, bei dem Trainer Schwartz nach dem Spiel die Moral in den Vordergrund stellte. Er darf dies nach dem Mammutprogramm der letzten Wochen auch durchaus tun, es gilt die Leistung eines Teams zu würdigen, in dem vier wichtige Stammspieler verletzt fehlten. Einer Mannschaft, die bei Abpfiff vier Spieler enthielt, die in der Jugend des FCN gespielt haben und von denen drei sogar im Vorjahr noch Spiele für die eigene U19 bestritten haben. Gleichzeitig müssen intern aber auch weiter spielerische Verbesserungen angemahnt werden. Denn ein schöner Spielzug in 90 Minuten wird nicht immer ausreichen, um Siege einzufahren.“
  • Belschanov: Monaco„Vo die ledsdn segs Schbiele fimf gwunna und aamoll unendschiedn, nedd schlechd, Herr Schbechd!“, sagte Alfred am sonntagabendlichen Tresen. „Viellaichd rollnsa ja dess Feld widda vo hindn auf, soo wie in da ledsdn Sässong.“

  • Die anderen zum Spiel

  • nordbayern.de: Auswärtssieg in Aue: Der Club zeigt sich abgezockt„Mit einer durchwachsenen Leistung, vor allem aber drei Punkten verabschiedet sich der 1. FC Nürnberg in die Auszeit. Beim 2:1-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue präsentiert sich der Club nicht von seiner besten, aber von seiner effizientesten Seite.“
  • kicker.de: Serie ausgebaut: Burgstaller kontert Adler„Der 1. FC Nürnberg bleibt in der 2. Liga weiter in der Erfolgsspur. Die Franken siegten bei Erzgebirge Aue mit 2:1 und bleiben damit seit sechs Spielen unbesiegt. Der Club nutze seine wenigen Chancen eiskalt aus, während die Sachsen nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich eine kleine Drangphase nicht zur Führung nutzen konnten. Die Veilchen bleiben als schlechtestes Heimteam damit im Tabellenkeller hängen.“
  • Freie Presse: Erzgebirge Aue kassiert dritte Pleite in Folge„Der FC Erzgebirge Aue geht im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg leer aus. Die Franken gewannen 2:1 (1:0), weil sie die wenigen Fehler der Veilchen eiskalt ausnutzten.“


    Cluberer des Spieltags

    Lukas Mühl. Trotz zwei Scorerpunkten von Kevin Möhwald und Tor und Pass zum Assist für Guido Burgstaller ist der Youngster für uns der Clubspieler des Spiels, denn in Aue zeigte der 19-Jährige, warum man in Nürnberg große Stücke auf ihn hält. 80% gewonnene Zweikämpfe sagen deutlich aus, warum Mühl unser „Man of the Match“ ist. Präsent im Zweikampf unterband er das Vorwärtsspiel der Gastgeber und ließ mit hervorragender Antizipation viele Auer Angriffe im Keim ersticken. Es wäre zu wünschen, wenn sich Mühl auf diesem Level stabilisierte.

    Zahl des Spieltags

    34. Eine ganze Spielzeit lang hat der Club nun in jedem Ligaspiel mindestens ein Tor erzielt. Das letzte Mal ohne eigenen Torerfolg blieb der FCN am 2. November 2015 im Heimspiel gegen den KSC. Seitdem traf der Club egal ob Remis, Niederlage (oder Sieg, wobei da ein eigenes Tor logisch ist) immer ins gegnerische Tor. Der Rekord in der eingleisigen zweiten Liga steht übrigens bei 38 Spielen, gehalten von der SG Wattenscheid 09 (1987/88). Deren Serie begann mit einem 1:6 bei den Stuttgarter Kickers und endete mit einem 0:2 gegen den SV Meppen. Glorreiche Achtziger!

    Zitat des Spieltags

    „Es war zwar heute nicht alles Gold, was glänzt“ (Kevin Möhwald) Golden glänzten natürlich die drei Punkte nach dem Spiel, aber dennoch zeigt Möhwalds Selbstkritik, dass die Mannschaft sich nicht von der Erfolgsserie blenden lassen will, sondern weiter arbeiten. Das Weiterarbeiten wird in den kommenden Wochen schwieriger fallen, weil in der Länderspielpause nicht nur Even Hovland fehlen wird, sondern auch Mühl, Kammerbauer und Teuchert, die bei der U20-Nationalelf weilen werden. Dafür dürften nach der Pause zumindest Behrens und Bulthuis wieder dabei sein und versuchen etwas mehr Gold zu produzieren.

    Tweets des Spieltags

    Wo steht der FCN? – Unser Abstand-O-Meter

    Die Grafik ist so zu lesen: Der FCN ist immer der Mittelpunkt, ganz der Weltsicht aller Club-Fans entsprechend. Auf der y-Achse (also rauf und runter) findet sich der Abstand des jeweiligen Vereins auf den FCN in Punkten, auf der x-Achse (also links und rechts) der Abstand auf den FCN in Toren.

    Nächster Spieltag

    Freitag, 18.11., 18:30 Uhr. Würzburger Kickers. Stadion Nürnberg. Es folgt, das Nicht-Derby. Also zumindest betont das FCN-Umfeld ja deutlich, dass das Spiel gegen die Unterfranken kein Derby darstellt. Man entzieht dem Emporkömmling quasi die Staisfaktionsfähigkeit. Ob man damit dem Underdog damit nicht sogar noch mehr in seiner Underdoghaftigkeit in die Karten spielt, sei dahingestellt, vom Saisonverlauf her sind die Würzburger nur bedingt der Außenseiter. Erst in den letzten Wochen geriet der Aufsteiger ins Straucheln, nachdem man am fünften Spieltag sogar von Rang Zwei grüßte. Inzwischen ist etwas mehr Normalität eingekehrt, manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Mit einem Sieg gegen den FWK im „Nicht-Derby“ würde der Club erstmals seit dem 2. Spieltag wieder an den Würzburgern vorbeiziehen und damit wieder zum besten fränkischen (und bayerischen) Zweitligisten.

  • 74 Gedanken zu „Der Club in Aue – Die Spieltagszusammenfassung #AUEFCN

    • Mit Mühl als Bestem steht ihr ja schon etwas exklusiv dar. Hatte mich bei der Notengebung schon gewundert und fühle meine eigene Wahrnehmung auch durch die Noten von kicker und nordbayern eher bestätigt: Für mich war am Freitag vom Gefühl Hovland der bessere IV.
      Heißt ja nicht, dass man nicht auch große Stücke auf ihn halten mag und man ihm die Einsatzzeiten zum Einspielen geben kann.
      Für mich ist aber eigentlich klar, dass er bei Rückkehr von Bulthuis weichen müsste, spätestens wenn Margreitter fit ist. Hovland/Margreitter sehe ich als das potentiell beste Duo im Kader.

      0

      0
    • Wer die Kickers nach dem Auftritt gestern gegen Pauli noch unterschätzt, dem werden am 18. die Augen geöffnet.
      Und da ist dann auch egal ob Derby oder nicht Derby auf der Verpackung steht.

      0

      0
      • block4: Spielt der Club derzeit schönen Fußball? Nein, aber effizient, immerhin. Würde ein Trainer-Wechsel etwas bringen, worüber manche ja lose nachdenken? Wahrscheinlich nein:

        www.gmx.net/magaz…n-31999810

        Zieh mal von den letzten 5 oder 6 Spielen Burgstaller ab, was dann von unserem Fußball dann noch übrig bliebe.

        1

        0
    • Juwe, genau. Ich sehe keine Handschrift des Trainers, obwohl sich Klöökler doch alle Mühe gibt. Neulich wurde erst der Verdacht gestellt, daß die Mannschaftsaufstellung bei uns der Mannschaftsrat macht. Könnte sogar sein.

      Die Mittelbayerische sieht auch völlig falsch, daß der Trainer aus Nürtingen eine Mannschaft im Umbruch geerbt hat. Eine Falschmeldung wird auch durch permanente Wiederholung nicht wahr.

      0

      0
      • Woschdsubbn: Juwe, genau. Ich sehe keine Handschrift des Trainers, obwohl sich Klöökler doch alle Mühe gibt. Neulich wurde erst der Verdacht gestellt, daß die Mannschaftsaufstellung bei uns der Mannschaftsrat macht. Könnte sogar sein.

        Bin da etwas moderater, aber ich kann mir lebhaft vorstellen, dass Co-Trainer und Mannschaft bei Schwartz mehr zu sagen haben als unter dem strengen, autoritären René Weiler. Dass Klökler oder die Mannschaft allein das sagen haben, kann (oder will?) ich mir aber nicht vorstellen.

        0

        0
    • Juwe, was ist denn das für eine Argumentation? Zieht man von Dortmund Aubameyang ab, haben die in Hamburg 1:2 verloren. Man kann doch nicht einfach einen Spieler raus nehmen und sagen, es wäre alles ganz anders ohne den. Der ist halt nunmal da der Spieler und damit auch Teil der Mannschaft und des Fußballs, der gespielt wird.

      1

      0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Juwe, was ist denn das für eine Argumentation? Zieht man von Dortmund Aubameyang ab, haben die in Hamburg 1:2 verloren. Man kann doch nicht einfach einen Spieler raus nehmen und sagen, es wäre alles ganz anders ohne den. Der ist halt nunmal da der Spieler und damit auch Teil der Mannschaft und des Fußballs, der gespielt wird.

        Absolut richtig.
        Es gibt auf der Welt nur eine handvoll Vereine, die unabhängig der Spieler ein so dominantes und unverkennbares Spielsystem aufstellen können wen sie wollen und das System wird weiter so gespielt.
        Das funktioniert aber nur, wenn im kompletten Verein über Jahre hinweg die gleiche Philosophie verinnerlicht wird (Bayern, Barca).

        Selbst Weltklassemannschaften sind auf ihre Ausnahmespieler angewiesen (vielleicht nicht so extrem wie die kleineren).
        Ziehe bei Barca Messi ab. Das sind 50 Tore in einer Saison.
        So eine „Rechnung“ macht keinen Sinn.

        0

        0
        • Almo: Das funktioniert aber nur, wenn im kompletten Verein über Jahre hinweg die gleiche Philosophie verinnerlicht wird (Bayern, Barca).

          Barca als Beispiel ist gut – die Bayern kaum. Dass Ancelotti einen ganz anderen Fußball spielen lässt als Guardiola ist ja offensichtlich. (Einen unansehnlicheren, möchte ich mal ergänzen). Sie sind ja auch spielerisch nicht gut, da ist wenig System. Sind halt individuell etwas besser besetzt als der Club.

          Ich stimme ja zu, dass es keine großartige ’spielerische‘ Entwicklung beim Club gab. Es kam mehr Sicherheit rein, deshalb geht halt nicht schon der erste oder zweite Ball verloren, sondern bleibt länger in den Reihen. In dieser zweiten Liga, in der auch der Gegner für Fehler extrem anfällig ist, fallen dann halt auch die Tore. Will sagen: Eine wirklich gute Spielanlage konnte ich bei kaum einen Team in der 2. Liga feststellen. Heidenheim vielleicht, von dem einen Eindruck gegen uns vielleicht noch 60 – wobei es da ja auch nicht mehr so läuft. Sportlich finde ich die 2. Liga daher auch kaum attraktiv.

          0

          1
          • Soeren:

            Ich stimme ja zu, dass es keine großartige ’spielerische‘ Entwicklung beim Club gab.

            Warum wird das immer wieder geschrieben ? Okay, ich gebe zu in Aue war da wirklich nicht viel davon zu sehen. Aber in Pauli war das teilweise gutes Kurzpasspiel vom Club. Da waren das Spiel ohne Ball und die Dreiecke phasenweise richtig gut zu sehen.

            Florian könntest Du bitte mal deine Beziehungen spielen lassen und ein Treffen mit Woschdsubbn und Schwartz organisieren. Am besten bei Scheufele und gutem Bier da ist die Subbn am versöhnlichsten. 😜

            0

            0
            • Holle: Florian könntest Du bitte mal deine Beziehungen spielen lassen und ein Treffen mit Woschdsubbn und Schwartz organisieren. Am besten bei Scheufele und gutem Bier da ist die Subbn am versöhnlichsten. 😜

              Ich vertrete ja eine ähnliche Meinung, nur die spielerischen Defizite würde ich in dem Fall Schwartz nicht mal anlasten, diese haben wir schon seit Jahren unter jedem Trainer, aber wir haben sie. Für mich hängt das mit der Kaderzusammenstellung zusammen. Da sind halt zuviele Ackergäule..

              0

              0
      • Florian Zenger | Clubfans United: Juwe, was ist denn das für eine Argumentation? Zieht man von Dortmund Aubameyang ab, haben die in Hamburg 1:2 verloren. Man kann doch nicht einfach einen Spieler raus nehmen und sagen, es wäre alles ganz anders ohne den. Der ist halt nunmal da der Spieler und damit auch Teil der Mannschaft und des Fußballs, der gespielt wird.

        Der Vergleich hält mit Dortmund nicht ganz stand also unabhängig von der Liga, weil dort das ganze System nach vorne ausgerichtet ist mit allen Spielern und auch funktioniert. In der CL wurde Aubameyang jüngst auch gut ersetzt in einem wichtigen Spiel. Auch wenn Abu das Sahnehäubchen ist, aber ich behaupte sie sind von ihm nicht so abhängig, wie der FCN von Burgstaller.

        Beim FCN würde es ohne die Burgstallertore gegen den Abstieg gehen und vielleicht knapp zum überleben reichen. Das waren in Mehrzahl auch nie überzeugende Spiele zu Beginn nicht und auch in der Serie nicht. Viel mehr als Zement anrühren, das funktionierte einigermaßen, war da nie.

        0

        0
    • Guido Burgstaller ist sehr, sehr wichtig für diese Club-Mannschaft! Hoffe die Verantwortlichen sehen das genauso.

      0

      0
    • Ich versteh den Mehrwert der Aussage nicht. Natürlich sähe das Spiel ohne Burgstaller anders aus, so wie es ohne Sepsi, ohne Möhwald oder ohne Kempe auch anders aussähe. Das ist letztlich ne Nullaussage, jede Mannschaft spielt immer anders, wenn ein anderer Einzelspieler drin ist.

      Und letztlich dann zu sagen ohne Burgstallertore ginge es gegen den Abstieg ist eine These ohne Wert, weil man sie nicht überprüfen kann, weil man die Spiele nicht nochmal ohne Burgstaller laufen lassen kann. Würde da ein anderer Stürmer auch stehen? Würde der da nicht stehen und dafür aber mehr Zweikämpfe gewinnen? Das ist alles was, was man nicht überprüfen kann.

      0

      0
      • Ich möchte das nochmal aufgreifen, da anscheinend die Zeichen bei Burgi doch auf Abschied stehen.

        Florian Zenger | Clubfans United:
        Natürlich sähe das Spiel ohne Burgstaller anders aus…….

        Und letztlich dann zu sagen ohne Burgstallertore ginge es ………..

        Wie gut, meint ihr hier im Blog, können wir einen Abgang von Burgstaller verkraften und ausgleichen?

        Und wie sehr, denkt ihr, werden uns am Ende die Burgstallertore wirklich fehlen oder kann Teuchert Burgi ersetzen ?
        Ein Querschnitt der Meinungen hier würde mich sehr interessieren und nein Woschdsubbn es geht nicht um Alois 😛

        0

        0
        • Holle: Ich möchte das nochmal aufgreifen, da anscheinend die Zeichen bei Burgi doch auf Abschied stehen.

          Wie gut, meint ihr hier im Blog, können wir einen Abgang von Burgstaller verkraften und ausgleichen?

          Und wie sehr, denkt ihr,werden uns am Ende die Burgstallertore wirklich fehlen oder kann Teuchert Burgi ersetzen ? Ein Querschnitt der Meinungen hier würde mich sehr interessieren.

          Meiner Meinung nach spricht vieles dafür, dass wir ohnehin nur im Niemandsland der Tabelle landen werden – egal ob die Rückrunde nun mit oder ohne Burgstaller stattfinden wird.

          0

          0
          • Fabian: Meiner Meinung nach spricht vieles dafür, dass wir ohnehin nur im Niemandsland der Tabelle landen werden – egal ob die Rückrunde nun mit oder ohne Burgstaller stattfinden wird.

            Burgsmüller, Stenzel, Eckstein, Wück, Kuka, Ciric, Vittek, Schrot, … ich habe viele kommen und gehen gesehen. Aber der großartige Club ist nie untergegangen.

            0

            0
            • Alex: Burgsmüller. Stenzel, Eckstein, Wück, Kuka, Ciric, Vittek, Schroth, … ich habe viele kommen und gehen gesehen. Aber der großartige Club ist nie untergegangen.

              Aber oftmals wieder aufgestiegen, darum gehts ja, ohne Burgstaller könnte man das sowieso abhaken in Rückrunde. Ich glaube das hängt allein daran, was ein verzweifelter Erstligist bieten könnte in der Winterpause.

              0

              0
        • Holle: Ich möchte das nochmal aufgreifen, da anscheinend die Zeichen bei Burgi doch auf Abschied stehen.

          Wie gut, meint ihr hier im Blog, können wir einen Abgang von Burgstaller verkraften und ausgleichen?

          Und wie sehr, denkt ihr,werden uns am Ende die Burgstallertore wirklich fehlen oder kann Teuchert Burgi ersetzen ? Ein Querschnitt der Meinungen hier würde mich sehr interessieren und nein Woschdsubbn es geht nicht um Alois

          Ich tippe mal schwer darauf, dass uns diese Saison bei auslaufendem Vertrag Sylvestre und Burgstaller verlassen müssen/wollen/werden, Burgstaller idealerweise bereits als Weihnachtsgeschenk.

          Teuchert, Hercher und Salli bleiben.

          Und die Leihfraktion aus Augsburg wird man versuchen zu halten – ich weiß aber nicht, ob bei Parker oder Matavz eine Kaufoption existiert.

          Bleibt einer der beiden Augsburger, würde das reichen. Dazu noch eine No-Name-Talent aus Pinneberg, Eiterfeld oder Kaffeekanne und ich bin mir sicher:
          Der Club überlebt den Burgstallerwechsel in der zweiten Eliteliga – und Burgstaller? Hört trotzdem nix vom Koller…

          0

          0
          • Teo: Und die Leihfraktion aus Augsburg wird man versuchen zu halten – ich weiß aber nicht, ob bei Parker oder Matavz eine Kaufoption existiert.

            Ich glaube auch man arbeitet daran für Burgstaller noch eine Ablöse zu bekommen in der Winterpause bevor sein Vertrag 6/17 sowieso ausläuft, man sucht ja schon nach Stürmer und evtl. kann man versuchen Matavz zu kaufen?

            0

            0
    • Alle wären ersetzbar, die du genannt hast, aber Burgstaller nicht insofern eher eine Nullaussage von dir, daß wir einen Ausfall von Sepsi oder Kempe spüren würden.
      Ich will damit sagen, wir spielen ansich keinen besseren Fußball als zum Saisonanfang, der zwischenzeitlich auf Platz 18 geführt hat, der Unterschied für mich ist im wesentlichen nur, daß Burgstaller seinen Wechselfrust bewältigt hatte und wieder trifft und das in jedem Spiel. In der Spielanlage hat sich sonst nichts geändert. Natürlich kommt auch etwas zum Selbstvertrauen hinzu dadurch.

      0

      0
      • Juwe: der Unterschied für mich ist im wesentlichen nur, daß Burgstaller seinen Wechselfrust bewältigt hatte und wieder trifft und das in jedem Spiel

        Bei der Argumentation Wechselfrust und fehlende Tore sei daran erinnert, dass Burgstaller in den ersten 5 Spielen 3 Tore erzielt hat. Keine so schlechte Quote, die für den Rest der Saison schon der Hammer wäre. 7 Tore in 6 Spielen dürfte nicht nicht die logische Konsequenz aus seinem Potential sein. Wichtig ist es trotzdem, dass es bei ihm läuft, weil er halt die Mannschaft mitnimmt.

        0

        0
    • Juwe, jeder Ausfall ist spürbar, einfach weil jeder Spieler anders spielt. Das ist einfach nicht überprüfbar wie es ist, wenn ein anderer spielt, weil man jedes Spiel nur einmal spielen kann.

      Einzig und allein Burgstaller als Grund für die Änderung zu sehen ist mir zu kurz gesprungen. Das 4-2-3-1 mit Möhwald auf der Zehn spielt genauso eine Rolle wie dass Petrak und Kirschbaum plötzlich viel konzentrierter spielen, dass mit Kempe ein solider Arbeiter nach hinten mehr Kompaktheit auf rechts bietet, etc.

      0

      0
    • Florian Zenger | Clubfans United:
      Ich versteh den Mehrwert der Aussage nicht. Natürlich sähe das Spiel ohne Burgstaller anders aus, so wie es ohne Sepsi, ohne Möhwald oder ohne Kempe auch anders aussähe. Das ist letztlich ne Nullaussage, jede Mannschaft spielt immer anders, wenn ein anderer Einzelspieler drin ist.

      Diesen Mehrwert der Aussage verstehst nicht nur du nicht… 😂 Jetzt hat unser Club 6 Spiele nicht verloren, da ergibt die Aussage, dass der FCN ohne Burgstaller nix ist, endlich wieder einen negativen Sinn. Anders geht es doch hier für den ein oder anderen fast nicht mehr. Dortmund kann Auba genauso wenig ersetzen wie Bayern Lewa. Es ist echt ermüdend wie krampfhaft mancher das Haar in der Suppe sucht. Meinetwegen schießt Burgi alle unsere Tore bis Saisonende. Wo ist das Problem? Das hätte er auch von Anfang an machen dürfen… Ohne mimimimimimi hätte es sicher geklappt, aber halt, Schwartz hat ihn bestimmt nicht richtig ein-, bzw. aufgestellt. Warum macht Klökler eigentlich die Arbeit für das Co-Trainergehalt? Bestimmt aus Spaß an der Freud.

      1

      0
    • Also dass mit dem Co Trainer stammt sicher nicht von mir 🙂 ..unser Spiel nach vorne basiert nach wie vor auf individuelle Aktionen und plötzlichen Lichtblicken wie bei Möhwald und seinem Dehschuss und nicht einer spielerischer Entwicklung mit der können wir selten einen Zweitligisten ins Wanken bringen und schon gar keinen Erstligisten, wo wir gefühlt jedes mal keinen Zugriff aufs Spiel bekommen (Schalke in der 2. Halbzeit, ok da waren sie im Kopf bereits auf dem Heimweg oder beim Derby). Daher meine ich ja ohne Burgstaller würden wir mit den Mitteln, die wir haben weiterhin in der hinteren Hälfte rumgurken, da ist für mich keine Entwicklung spielerisch. Mich freut es auch wenn Burgstaller weiterhin so trifft, hoffen wir einfach, dass wir ihn nie ersetzen müssen in dieser Saison, Verletzung Transfer whatever.

      0

      0
    • Ich bin der mit der Oenning-Schwartz-Parallele! Die hab ich, nachdem das 2te Tor der Fürther gefallen ist, gut von meinem DK-Platz auf der GG sehen können.
      Der Eine machte seinen Job, der Andere stand als Salzsäule erstarrt und mit verschränkten Armen rum.

      0

      0
      • Woschdsubbn: Der Eine machte seinen Job, der Andere stand als Salzsäule erstarrt und mit verschränkten Armen rum.

        Die aus den Tiefen der Alb sind nur bei der Kehrwoche emotionalisiert. Ansonsten laufen sie auf Stand-by-Modus. zumindest immer mein Eindruck, wenn ich dort hin muß.

        0

        0
    • Florian Zenger | Clubfans United: Hoffen wir, dass sie zutreffend ist und wir aufsteigen wie mit Oenning.

      Das wär subber, nur hoffentlich bleibt uns Klöööökler dann erhalten. Der damalige, heimliche Cheftrainer ging ja dann und wir wären nur mit Oenning fast abgestiegen.
      Was trainieren Oenning und von Heesen denn inzwischen? Was ähnliches wie demnächst der Eurofighter?

      0

      0
      • Woschdsubbn: Was trainieren Oenning und von Heesen denn inzwischen? Was ähnliches wie demnächst der Eurofighter?

        Oenning trainiert den aktuellen Tabellenführer der ungarischen Liga, Vasas Budapest, den er letztes Jahr vor dem Abstieg bewahrt hat, nachdem er ihn in der Winterpause übernommen hat.

        Von Heesen ist Co-Trainer in der zweiten iranischen Liga.

        0

        0
    • Alex: Die aus den Tiefen der Alb sind nur bei der Kehrwoche emotionalisiert. Ansonsten laufen sie auf Stand-by-Modus. zumindest immer mein Eindruck, wenn ich dort hin muß.

      Haben die da auch alle so einen weinerlichen, verärgerten Sprachgrundton mit einer Portion Selbstmitleid eingebaut?

      0

      0
    • Juwe,
      Wahrscheinlich sind wir da auch zu kritisch, was die Erwartung an eine spielerische Linie angeht.Bis hoch zu den einstelligen Plätzen der ersten Liga ist es oftmals Konterfussball.mal nennt man das heutzutage agressives Pressing mal defensive Stabilität.
      Der Unterschied ist dann oft nur wie präzise die konter gefahren werden.
      Ich seh alle zwei Wochen aus nächster Nähe die Hertha und glaubt mir, schön ist das nicht.Viel über nach hinten spielen und warten auf eine Lücke, wenn die sich dann auftut, dann haben sie allerdings die Qualität dies dann auszuspielen.

      Was beim Kader vom Club auffällig ist ist die mangelnde Handlungsschnelligkeit und deshalb geht oft der ball verloren oder wird der zweite ball nicht gewonnen.

      0

      0
      • Christian-berlin: Was beim Kader vom Club auffällig ist ist die mangelnde Handlungsschnelligkeit

        Stimmme Dir zu und ergänze das noch mit dem Begriff „fehlende Spielübersicht“ bzw. „mangelnde Spielintelligenz“.
        Aber auch diese Defizite kann man durch gezieltes Training mindern. Ich erinnere mich an eine Saison-Vorbereitung unter Hecking, in der genau die Verbesserung der Handlungsschnelligkeit ein zentraler Aspekt war. Aber das war halt 1. Liga und ein Erstliga-Trainer, inzwischen bin ich ja schon mit Ballsicherheit zufrieden und wenn ich mal ein paar Ball-Stafetten (über mehr als 3-4 Stationen) sehen kann, wie auf St. Pauli (in der 2. HZ, auf der linken Seite).
        Und vor der bevorstehenden Abnutzungsschlacht im nächsten Heimspiel graut mir schon jetzt…

        0

        0
    • Im Prinzip serviert der Club die gleiche Art Fußball wie unter Trainergott Hans Meyer. Keine konditorengezauberte Technikerpraline, sondern effektiv sättigende Ritter-Sport-Schokolade. Und keiner kann behaupten, dass diese uns in der unvergessenen Pokalsieger-Saison nicht ausgezeichnet geschmeckt hat!

      Lediglich die einzelnen Zutaten waren damals von unvergleichlich höherer Qualität. Wenn ich allein an die exquisite 75%ige Galasek-Zartbitter denke, Mintal, Vittek, Saenko, Schroth…

      0

      0
    • Dass die Mannschaft auch zu Saisonbeginn viele Baustellen hatte war zu sehen, auch und gerade an den Ergebnissen.
      Die defensive Stabilität war dem Trainerteam anscheinend die wichtigste. Die hat sich ja auch gut entwickelt. Aus dieser heraus die Konter präzise ausspielen ist die nächste Stufe.
      Wenn das alles passt kann man meinetwegen daran denken, der Mannschaft auch Ballbesitzfußball beizubringen. Wenn man Spieler mit den Fähigkeiten dazu hat. Aber Kaderzusammenstellung ist auch wieder abhängig von Geld und Scouting.

      Würzburg ist da schon eine Stufe weiter als der Club. Aus eigener Anschauung wage ich die Behauptung, dass die Kickers defensiv stabil stehen und auch Ballbesitzfußball spielen können. Aus meiner Sicht ein Spiel auf Augenhöhe.

      0

      0
    • Manche Kommentatoren finden anscheinend mittlerweile Spass am trollen, irgendwie muss man die Länderspielpause auch überbrückt bekommen.

      Spielt die Mannschaft unansehnlich und schwach, wird nach „Kämpfern und Leidenschaft“ gerufen. Spielt sie erfolgreich(er) wird kritisiert, es stünden nur Ackergäule auf dem Feld. Ich wette mein linkes Ei, würden wir Ballbesitzfussball a la Freiburg spielen und 2 Spiele verlieren, würden die verwöhnten, superreichen „Schönspieler“ kritisiert, die nicht kämpfen und grätschen können (echter Fussball!).
      Dient das FCN Fandasein als Projektionsfläche überbordender Erwartungshaltung oder ist es nur Ausdruck von Selbstzensierung und/oder Impotenz im privaten Umfeld? Man wird ja nochmal spekulieren dürfen …

      0

      0
      • Holzmichel: Manche Kommentatoren finden anscheinend mittlerweile Spass am trollen, irgendwie muss man die Länderspielpause auch überbrückt bekommen.

        Selbstreflektion? ..du bist eigentlich der einzige, der immer wieder herumpflaumt, was andere schreiben oder lassen sollen. Vielleicht sind andere Meinungen, die sich nicht mit deiner Wahrnehmung decken, zuviel für dich.

        0

        0
    • Holzmichel,
      Richtig, du wirst immer alle Meinungen finden. Und sicher gibt es auch einige die ihre Meinung nach dem Wind drehen. Aber der Vorwurf ist hier (glaube ich) zu pauschal. Als ob der Kommentarbereich eine Person wäre. Woschdsubbn sieht z.B. konstant Schwarz 😉 Und mich wirst du auch nie bei „Wir woll’n euch kämpfen sehen“ einstimmen hören.

      0

      0
    • Ich habe auch als Clubfan den Anspruch, oder besser die Hoffnung, das der Club erfolgreich und schön spielt, am Besten noch mit Spielertypen für die man sich begeistern kann.Oder deren Auftritt für Phantasie für die weitere Entwicklung offen lasst.Ich bin einfach auch noch Fußball Fan.Darüber hinaus würde ich es gerne sehen das der Verein vernünftig wirtschaftlich geführt wird.Ausserdem genieße ich es nicht besonders, wenn immer mehr Vereine ,mit ähnlichen Vorraussetzungen , die genannten Kriterien erfüllen und am Club vorbei ziehen.
      Vielleicht etwas viel Alles auf Einmal, aber die Hoffnung sollte noch erlaubt sein.

      0

      0
      • Christian-Berlin: Ich habe auch als Clubfan den Anspruch,oder besser die Hoffnung, das der Club erfolgreich und schön spielt, am Besten noch mit Spielertypen für die man sich begeistern kann.Oder deren Auftritt für Phantasie für die weitere Entwicklung offen lasst.Ich bin einfach auch noch Fußball Fan.Darüber hinaus würde ich es gerne sehen das der Verein vernünftig wirtschaftlich geführt wird.Ausserdem genieße ich es nicht besonders, wenn immer mehr Vereine ,mit ähnlichen Vorraussetzungen , die genannten Kriterien erfüllen und am Club vorbei ziehen. Vielleicht etwas viel Alles auf Einmal, aber die Hoffnung sollte noch erlaubt sein.

        Es erwartet ja niemand Dominanzfußball und schon gar keine Perfektion, aber eben Fußball den man auch gerne ansieht, also Fan sein ja, aber darüber hinaus mag ich das eben gerne sehen – guten Sport auch mit Zweitligamaßstäben, wie zb. 1860 die jetzt weit hinter uns stehen, aber in unserem Stadion ihr Spiel richtig gut aufgezogen haben, das konnte man schon gut ansehen. Also das geht auch auf niedrigem Niveau…man muss dafür kein FCB sein. Aber ich muss sagen gegen St. Pauli waren ein paar schöne Situationen dabei, was wie Fußball aussah, das würde ich mir wünschen, dass die Mannschaft da anknüpft und weiter kommt zumal sie im Kern jetzt doch schon lange zusammen ist, da müssten doch genügend Automatismen da sein, dass die Nebenspieler sich und ihre Laufwege fast blind kennen.

        0

        0
    • Wenn ich im Kicker lese, welche gut dotierten Verträge auslaufen und daß wir um das Geschäftsjahr im Juni mit einer schwarzen Null abschließen zu können, 3,5 Millionen an Transfererlösen brauchen, dann erübrigt sich aus meiner Sicht jede Diskussion, ob Burgstaller oder Matavz weiter zu halten sind.
      Bornemann hat doch Recht. Burgstaller würde nur verlängern, wenn er mehr verdienen würde. Und das kann der Club ihm nicht bieten.
      Und daß sich der Club einen gesunden Matavz leisten kann, können doch nur Träumer erwarten.
      Insofern: man wird sehen, welche Neuverpflichtungen oder anderweitigen Vertragsverlängerungen im nächsten Frühjahr realisiert werden. Wenn alles schief läuft, wird am Ende nicht nur Burgstaller schmerzlich fehlen, sondern auch in der Abwehr werden einige Baustellen neu aufgemacht werden.

      Bornemann ist wahrlich nicht zu beneiden. Andererseits kann er bei uns nur gewinnen. Denn wenn seine Transferpolitik nächste Saison schiefgeht, kann er immer auf die fehlenden finanziellen Mittel verweisen, die einen Neuanfang mit günstigeren NoNames nötig machen als wir sie letzte Saison verpflichtet haben.

      Ich hoffe mal, Hochstätter geht nach Hamburg. Nicht daß die am Ende noch auf die Idee kommen, unseren Sportvorstand holen zu wollen.

      0

      0
    • Ach Beate,

      dein Kommentar raubt mir früh am Morgen jegliche Energie. Einen solchen Mutlosmacher mit Ausblick auf bestenfalls Daueraufenthalt 2. Liga (und einem Schielen auf Liga 3) hätte ich nicht zu meinem ersten Kaffe gebraucht 😉 . Bist du hier nicht eigentlich für Hoffnung zuständig?

      Mathe war nie mein Ding, das vorab als Entschuldigung/Erklärung für meine Verständnislosigkeit:
      Einnahmen in Höhe von 3,5 Mio. aus Transfers werden Minimum benötigt. Trotz aller Spielerverkäufe, trotz Gündogan-Millionen. Trotz weitgehendem Verzicht auf Ablösen und Umbau des Kaders hin zu niedrigerer Gehaltsstruktur. Trotz der Erfolge auf wirtschaftlicher Seite (Sponsoren, Umschuldung, niedrigere Zinsbelastungen). Kapiere ich nicht.

      0

      0
      • block4: Ach Beate,

        dein Kommentar raubt mir früh am Morgen jegliche Energie. Einen solchen Mutlosmacher mit Ausblick auf bestenfalls Daueraufenthalt 2. Liga (und einem Schielen auf Liga 3) hätte ich nicht zu meinem ersten Kaffe gebraucht . Bist du hier nicht eigentlich für Hoffnung zuständig?

        Mathe war nie mein Ding, das vorab als Entschuldigung/Erklärung für meine Verständnislosigkeit: Einnahmen in Höhe von 3,5 Mio. aus Transfers werden Minimum benötigt. Trotz aller Spielerverkäufe, trotz Gündogan-Millionen. Trotz weitgehendem Verzicht auf Ablösen und Umbau des Kaders hin zu niedrigerer Gehaltsstruktur. Trotz der Erfolge auf wirtschaftlicher Seite (Sponsoren, Umschuldung, niedrigere Zinsbelastungen). Kapiere ich nicht.

        Tut mir ja leid, aber die Nachricht passt zum Wetter.
        Meeske hat es doch erläutert. Dank langfristiger Spielerverträge und einer gut aufgestellten Verwaltung pro Jahr eine Unterdeckung von 4 Millionen vorprogrammiert. Das wird dann mit Sicherheit nicht besser, wenn teuere Spielerverträge verlängert werden.

        Und niedrigere Zinsbelastungen ist auch relativ. Bei der Fananleihe bekam man glaube ich 6 Prozent, nach der Umschuldung 5%. Und das ist noch ein Erfolg, denn ursprünglich hätte man Zinsen im zweistelligen Bereich berappen sollen.

        0

        0
    • Wenn sogar der Kicker humorvoll-fatalastisch mit dem Game of Thrones Bedrohungssatz „Der Winter naht“ titelt, dann wissen wir, was die Stunde schlägt.
      Über ein Jahrzehnt lang hat der Club immer wieder seine besten Spieler für viel Geld verkauft, die Einnahmen jedoch so schlecht eingesetzt, daß wir jetzt dann am Ende der Fahnenstange oder sogar noch darunter angekommen sind. Völlig 60gerisiert.
      Man hat ja schlimmes befürchtet, aber einen derartigen Qualitätsumbruch schrittweise bis Saisonende nach unten, auweh.

      0

      0
      • Woschdsubbn: Wenn sogar der Kicker humorvoll-fatalastisch mit dem Game of Thrones Bedrohungssatz „Der Winter naht“ titelt, dann wissen wir, was die Stunde schlägt. Über ein Jahrzehnt lang hat der Club immer wieder seine besten Spieler für viel Geld verkauft, die Einnahmen jedoch so schlecht eingesetzt, daß wir jetzt dann am Ende der Fahnenstange oder sogar noch darunter angekommen sind. Völlig 60gerisiert. Man hat ja schlimmes befürchtet, aber einen derartigen Qualitätsumbruch schrittweise bis Saisonende nach unten, auweh.

        Also mit Verlaub, aber das ist an Larmoyanz kaum zu überbieten.

        Wir haben vom 2004 bis 2014 9 Jahre Bundesliga gespielt, waren dabei 2 mal Sechster, ein mal Achter und zwei mal Zehnter. Waren Pokalsieger und -viertelfinalist, standen in der Euroleague im Sechzehntelfinale.
        Haben 16.000 Mitglieder und 35.000 Members in Fanclubs. Hatten zu Bundesligazeiten einen Zuschauerschnitt von 40.000 (Top 30 der Welt!) und gehören zu den 10 bekanntesten und beliebtesten Vereinen in Deutschland.

        Wir sind abgestiegen, und so ein Abstieg kostet nun mal halt 20 Mio. € pro Jahr. Und deswegen müssen wir uns nun auf Zweitligaverhältnisse konsolidieren.

        Aber deswegen muss man nicht alles in Frage stellen! Im Fußball kann man als „normaler Verein“ nichts festhalten, da soll man sich über das freuen war man erreicht hat. Und nicht alles Schlechtreden.

        Wer das nicht kann, sollte seine Vorlieben in Richtung der sterilen Massen-Krösus-Vereine verändern. „Fans“ von denen bleiben Enttäuschungen weitgehend erspart.

        0

        0
    • Geht jemand von euch zu dieser Veranstaltung des Fanprojekts am Samstagnachmittag, auf der gegen eine Ausgliederung mobil gemacht werden soll?

      0

      0
    • Bornemann wandelt heute im NN-Interview auf den Spuren von Walter Ulbrichts bekannter Mauerrede:
      „Wir hegen keine Ambitionen, Burgstaller abzugeben“ wird da im Sportteil groß getitelt.

      Mal sehen, welche Leistungsträger wir für die kolportierten 3,5 Mio € Mindestransfersumme abgeben müssen. Auch wenn Transfermarkt.de ungenau ist, einen gewissen Trend kann man da sicher für das Wintertransferfenster ablesen, an dem keine Mauer gebaut werden wird:

      – Burgstaller 2 Mio €
      und
      – Behrens 1,5 Mio €
      oder halt dann
      – Leibold 1,2 Mio € und „irgendeinen“ anderen

      Welcher unserer Stammspieler bleibt denn schon freiwillig für niedrigere Gehälter und verlängert seinen Vertrag? Das gibt spätestens im Sommer dann also einen weiteren Aderlass.

      Auch wenn wir diese Saison nach dem Wintertransferfenster noch irgendwie heimgeeiert bekommen, dann spielen wir die nächste Saison mit so einem Umbruch sicherlich eher in der unteren Hälfte bis gegen den Abstieg aus der 2. Liga.

      Da bekommt man auch als zivilisierter Mensch sehr unschöne Gedanken über gewisse Personen der jüngeren Vereinshistorie.

      0

      0
      • Woschdsubbn: Da bekommt man auch als zivilisierter Mensch sehr unschöne Gedanken über gewisse Personen der jüngeren Vereinshistorie.

        Ich sehe beim Club ein pauschaleres Problem, irgendwie sind ja immer die Vorgänger schuld aber aktuell ändert sich trotzdem wenig bis nichts. Unter Bader war ja Roth der Böse, ich glaube ich habe bis zum erbrechen gelesen vor allem auch hier, ein Glück daß wir nach Roth endlich den seriösen Bader haben, jetzt unter Meeske Bornemann waren natürlich Bader und Woy die bösen. Schuld ist immer der andere… wie im richtigen Leben.
        Ich bin immer noch der Meinung man hat letzte Saison als es so knapp war mit Schöpf die wesentlich höhere Aufstiegschance verkauft, aber man war jung und brauchte das Geld…dafür führt der Weg ins graue Mittelmaß der 2. Liga auf Jahre hinaus

        0

        0
        • Juwe: Ich bin immer noch der Meinung man hat letzte Saison als es so knapp war mit Schöpf die wesentlich höhere Aufstiegschance verkauft, aber man war jung und brauchte das Geld…dafür führt der Weg ins graue Mittelmaß der 2. Liga auf Jahre hinaus

          Das ist aber zumindest spekulativ. Wir haben die Serie zwar mit Schpf begonnen, aber sein Abschied tat dem Erfolg keinen Abbruch. Bei 18 ungeschlagenen Spielen lagen je 9 in einer Halbserie. Eine andere Mannschaft ergibt ein anderes Spiel. Vielleicht wären wir ja auch weniger erfolgreich gewesen?

          Grundsätzlich aber ist natürlich die Wahrscheinlichkeit für Siege mit besserem Personal höher. Aber die These, wir hätten den Aufstieg verkauft, finde ich nicht wirklich seriös.

          0

          0
    • Das wir für die schwarze Null am Ende der Saison noch 3,5 Mio. brauchen ist, wenn das stimmt, wirklich brutal. Da muss mindestend Burgstaller verkauft werden (und mit einem halben Jahr Restvertrag ist da eigentlich nicht viel zu holen).

      Aber das mit den anderen auslaufenden Verträgen sehe ich nicht so tragisch. Klar, es wird einen großen Umbruch geben müssen, aber wir müssen einfach von den zu hohen Gehältern runter, und das heißt dann eben das wir uns von einigen verabschieden müssen.

      „Die Arbeitspapiere von Patrick Rakovsky, Raphael Schäfer, Georg Margreitter, Dave Bulthuis, Hovland, Willi Evseev, Ondrej Petrak, Guido Burgstaller und Jakub Sylvestr gelten nur noch bis zum Sommer.“

      Rakovsky und Schäfer sind kein Problem, Kirsche hat sich stabilisert und dahinter lässt sich sicher eine günstige Nr.2 zwei fuinden + jemand aus der Jugend als Nr.3.

      Unsere IV wird wegbrechen, aber letztendlich ist das einfach notwendig. Margreitter ist Leistungsträger, vielleicht schafft man eine Vertragsverlängerung und anschließenden Verkauf? Bulthuis und Hovland sind zwar gut, aber auch nicht viel besser als der Durchschnitt der Liga. Wenn sie tatsächlich deutlich überdurchschnittliche Gehälter haben, müssen sie gehen, auch wenn sie einem inzwischen etwas ans Herz gewachsen sind. Mit Mühl steht schon ein Nachfolger bereit, Kammerbauer evtl. ein zweiter Mann. Es sollte kein Problem sein, solide und halbwegs günstige Zweitliga IVs zu finden.

      Sylvestr wird nicht vermisst werden und ist wahrscheinlich sehr teuer, auf Wiedersehen. Evseev ist Kaderergänzung und wahrscheinlich nicht teuer, aber hat sich bisher nicht durchsetzen können.

      Burgstaller wird fehlen, ganz klar. Dafür wird Teuchert immer wichtiger werden. Dann ist noch Petrak, der in letzter zeit stark aufspielt, aber wenn alle gesund sind evtl. wieder auf die Bank muss. Wir haben eine Menge DMs (Erras, Behrens, Petrak, Mühl, Kammerbauer, Alushi).

      Also mein Fazit es wird schwer, voor allem sehe ich nocht nicht wie man 3,5Mio. durch Verkäufe erzeugen soll, aber der Umbruch muss sein und kann bereits teilweise vom jetzigen Kader aufgefangen werden.

      0

      0
      • Juwe: dafür führt der Weg ins graue Mittelmaß der 2. Liga auf Jahre hinaus

        Yes, und das auch gewissermaßen verdient. Der HSV macht seit Jahren nur MIst und jeder wünscht ihm zu Recht den Abstieg.

        Holle: Wie gut, meint ihr hier im Blog, können wir einen Abgang von Burgstaller verkraften und ausgleichen?
        Und wie sehr, denkt ihr, werden uns am Ende die Burgstallertore wirklich fehlen oder kann Teuchert Burgi ersetzen ?

        mp: Also mein Fazit es wird schwer, voor allem sehe ich nocht nicht wie man 3,5Mio. durch Verkäufe erzeugen soll, aber der Umbruch muss sein und kann bereits teilweise vom jetzigen Kader aufgefangen werden.

        Bei Burgi im Winter ist alles über eine Million als erfolgreicher Abschluss zu sehen. Den Rest kann uns momentan nur Teuchert bescheren, oder (wenn er wieder auf ein ähnliches Level kommt) Erras.

        Ob das nicht mehr schmerzt als ein Abgang von Burgstaller?

        0

        0
    • Mimimi, die Welt ist so schrecklich…

      Hoffentlich ist die beknackte Länderspielpause schnell vorbei.

      0

      0
    • Juwe,

      Ich bin immer noch der Meinung man hat letzte Saison als es so knapp war mit Schöpf die wesentlich höhere Aufstiegschance verkauft,

      Wenn man eine Wahl gehabt hätte, dann könnte man darürber diskutieren, so kann man auch sagen, wenn wir Messi und Christiano Ronaldo verpflichtet hätten, dann wären wir aufgestiegen. Man kann halt nur mit dem Geld agieren, das man hat.

      Dieses ganze hätte, wenn und würde bringt doch nichts.

      Ich sehe beim Club ein pauschaleres Problem, irgendwie sind ja immer die Vorgänger schuld aber aktuell ändert sich trotzdem wenig bis nichts.

      Sehe ich auch nicht ganz so, unter Bader und Woy wurde zuerst doch der richtige Weg eingeschlagen, zumindest nach dem Aufstieg 2009. Nur am Ende hat man die Nerven verloren, da hat man schon vor der letzten Bundesligasaison mehr ausgegeben als man hatte. Ist ins finanzeille Risiko gegangen und wollte das mit zukünftigen Einnahmen bezahlen und dann noch schlimmer, nach dem Abstieg konnte man die Mannschaft nicht halten, trotzdem hat man viel Geld sowohl Transfer noch schlimmer aber laufende Kosten, Gehalt, für eine nur mittelmäßige und auch noch schlecht zusammengestellte Mannschaft ausgegeben.

      Ganz ehrlich, so ganz verstehe ich die Handlungen von Bader ab der Saison 13/14 nicht. Keine Ahnung warum er den soliden Kurs verlassen hat? Ja es gab kritische Stimmen zum Rumpelfußball etc. aber da hätte er doch drüber stehen müssen. Aber auch die Trainerwahl in der Zeit war schwierig, erst Wiesinger, dann doch nicht mehr, dann wieder eine riskante Entscheidung für Verbeek, die ich persönlich gut fand, die aber halt auch riskant war, weil Trainer aus dem Ausland etc. Dann Treueschwüre, die kurz darauf gebrochen werden.

      Bei den Spielern ähnlich. Irgendwie hatte man das Gefühl Bader war nur noch ein getriebener, hatte das Heft des Handelns lange verloren, aber man muss auch sagen, dass zu dem Zeitpunkt gar kein anderer starker Mann mehr im Verein war, Woy war nie eine starke Persönlichkeit, der Trainer hatte keine Verbündeten, der Aufsichtsrat war mehr mit sich als mit der Kontrolle des Vorstands beschäftigt.

      Aber zu sagen, dass alles schlecht undfalsch unter Bader war ist auch nicht richtig.

      Richtig ist eher, dass wir mehrere starke Schultern im Verein benötigen, einer allein darf keine einsamen Entscheidungen treffen. Erst als Bader allein herrschte ging es den Bach runter.

      Insofern habe ich mit Grethlein, Messe und Bornemann da schon etwas mehr Zuversicht, dass einer auf den anderen aufpasst und man zusammen und in Abstimmung bessere Ergebnnisse generiert.

      Und wenn er weiter so erfolgreich ist, kann sogar Schwartz noch eine weitere starke Kraft im Team werden. Das wäre natürlich ideal wenn es auch auf der sportlichen Seite zwei starke Köpfe gibt.

      0

      0
      • Armin: Wenn man eine Wahl gehabt hätte, dann könnte man darürber diskutieren, so kann man auch sagen, wenn wir Messi und Christiano Ronaldo verpflichtet hätten

        Das ist wohl eher ein nicht ernst zu nehmender Vergleich. Stark und Schöpf waren zu Saisonbeginn hingegen unsere Spieler mit Vertrag für die ganze Saison. Mag sein, daß man dringend die Erlöse brauchte. (Die Stark Millionen das riecht mir zumindest danach damit man durch die Zeitnähe Baders Abfindung finanzieren konnte, der nicht 1 Tag arbeitslos war) Aber mit diesem Löcher stopfen wird man sich eben immer und immer wieder nur im Kreis drehen bei gleichzeitigem sportlichem Substanz Verlust. Am Ende der Saison ok, aber in der Saisonmitte auf Platz 3 stehend für mich schwierig nachvollziehen, aber es wird wohl gute Gründe geben.

        Nur gleiches droht uns jetzt ja wieder zur Winterpause, nur so wird man niemals aufsteigen und Einnahmen in der zweiten Liga werden uns mit jedem Jahr weiter in Schwierigkeiten bringen. Wie will man eigentlich überhaupt diese negativ Dynamik mal durchbrechen?

        0

        0
    • Armin, Du hast Klöökler vergessen. Neben seiner Arbeit als Designer mit Krönchen, macht er als Schattentrainer doch wahrlich keinen schlechten Job!

      Ganz im Gegensatz zum damaligen Aufsichtsrat, der wohl nicht mal beim VGN als Fahrkartenkontrolleur eine Anstellung finden würde und auch wir Mitglieder hätten damals kritischer sein müssen.

      0

      0
      • Woschdsubbn: Armin, Du hast Klöökler vergessen. Neben seiner Arbeit als Designer mit Krönchen, macht er als Schattentrainer doch wahrlich keinen schlechten Job!

        Als Designer überragend, alle meine Unterbuchsen sind von ihm.

        Habe vorhin wieder mit so nem Almöhi von der Alb telefoniert. Ist das wirklich deren Dialekt oder haben die beim Sprechen den Mund immer voller Spätzle?

        0

        0
      • Woschdsubbn: …und auch wir Mitglieder hätten damals kritischer sein müssen.

        tja, wenn ich denke, dass Tom Riddle von den Fans meist als „Sparnickel“ gescholten wurde, dann drängt sich doch eher auf, dass wir alle gnadenlos uninformiert waren. Also bevor wir den Schwarzen Peter aufnehmen, zu unkritisch gewesen zu sein, steht doch zuvorderst das Versäumnis, nicht über den wahren Stand der Dinge aufgeklärt worden zu sein. Und wieder landen wir beim Hauptkritikpunkt der miesen Informationspolitik bzw. des gezielten Einlullens.

        0

        0
    • Wie kommt der altehrwürdige kicker eigentlich auf diese doch recht genaue Zahl, auf diese 3,5 Millionen? Sind das Informationen aus dem Verein? Konkrete Informationen? Sind das eigene „Berechnungen“?

      Zuschauerzahlen, Prämien, Fernsehgelder, Sponsoreneinnahmen, das sind alles Variablen. Zu diesem Zeitpunkt kann die Zahl allenfalls eine Schätzung sein. Wäre doch sehr schön, wenn die Herren Journalisten sich etwas mehr Mühe geben würden, so mit der Wortwahl. Journalismus – auch Sportjournalismus – und Präzision schließen sich durchaus nicht aus. Habe ich gehört. Und auch gelesen.

      0

      0
      • Bernd: Wie kommt der altehrwürdige kicker eigentlich auf diese doch recht genaue Zahl, auf diese 3,5 Millionen? Sind das Informationen aus dem Verein? Konkrete Informationen? Sind das eigene „Berechnungen“?

        Chris Biechele vom kicker hat Meeske in der Bilanzpressekonferenz seine Milchmädcherechnung präsentiert und gefragt, ob die hinkommt. Sie lautet: Wir hatten letzte Saison einen Netto-Transferüberschuss von 5,4 Mio., dieses Saison haben wir Füllkrug verkauft, brauchen also dieses Jahr noch 3 bis 4 Millionen.

        Diese Berechnung ist ungefähr genauso sinnvoll wie
        5 Äpfel minus 2 Birnen = 3 Aprikosen.

        Herr Meeske war aber freundlich zu Herrn Biechele und hat ihm – anstatt auf seine Rechnung einzugehen, anhand der aktuellen Bilanz die Situation zu erklären versucht.

        Die hat aber der gute Herr Biechele nicht verstanden, weswegen er einfach annahm: keine direkter Widerspruch heißt Zustimmung. Und so verbreitet der Kicker nun diese 3,5 Mio.

        So funktioniert guter Journalismus. Und aus der gleichen Ignoranz heraus werden Leute wie Donald Trump zum Präsidenten einer Weltmacht gewählt.

        P.S. Wer es sich noch mal anhören will, im Video auf fcn.de ca. ab Minute 29:00 zu finden

        0

        0
        • Sehr schön, wie gewohnt keine panische Reaktionen auf eventuelle Abgänge. Es macht einfach Spaß sich hier bei CU auszutauschen. 😉

          Fabian: Chris Biechele vom kicker hat Meeske in der Bilanzpressekonferenz seine Milchmädcherechnung präsentiert und gefragt, ob die hinkommt. Sie lautet: Wir hatten letzte Saison einen Netto-Transferüberschuss von 5,4 Mio., dieses Saison haben wir Füllkrug verkauft, brauchen also dieses Jahr noch 3 bis 4 Millionen.

          Diese Berechnung ist ungefähr genauso sinnvoll wie
          5 Äpfel minus 2 Birnen = 3 Aprikosen.

          Herr Meeske war aber freundlich zu Herrn Biechele und hat ihm – anstatt auf seine Rechnung einzugehen, anhand der aktuellen Bilanz die Situation zu erklären versucht.

          Die hat aber der gute Herr Biechele nicht verstanden, weswegen er einfach annahm: keine direkter Widerspruch heißt Zustimmung. Und so verbreitet der Kicker nun diese 3,5 Mio.

          So funktioniert guter Journalismus. Und aus der gleichen Ignoranz heraus werden Leute wie Donald Trump zum Präsidenten einer Weltmacht gewählt.

          P.S. Wer es sich noch mal anhören will, im Video auf fcn.de ca. ab Minute 29:00 zu finden

          👍😂

          Woschdsubbn:
          Armin, Du hast Klöökler vergessen. Neben seiner Arbeit als Designer mit Krönchen, macht er als Schattentrainer doch wahrlich keinen schlechten Job!

          Ganz im Gegensatz zum damaligen Aufsichtsrat, der wohl nicht mal beim VGN als Fahrkartenkontrolleur eine Anstellung finden würde und auch wir Mitglieder hätten damals kritischer sein müssen.

          Du machst mich langsam verrückt mit deinem Klöökler 😁

          Wenn wir damals kritischer sein hätten sollen, wie kritisch müssten wir jetzt bei der neuen Führung sein ? Im Prinzip können wir nur hoffen, dass Meeske und Bornemann es besser machen. Vom Aufsichtsrat erwarte ich nicht allzu viel,also bleibt nur abzuwarten wie sich alles entwickelt.

          0

          0
          • Holle: Vom Aufsichtsrat erwarte ich nicht allzu viel,also bleibt nur abzuwarten wie sich alles entwickelt.

            Mit unserem gegenwärtigen Aufsichtsrat bin ich viel zufriedener als mit der vorherigen Besetzung im Frühstücksdirektoren und Grüßonkel Modus, das ist jetzt besser, man muß Grethlein durchaus ein Kompliment machen wie unter seiner „Aufsicht“ die vakanten Vorstandsposten mit Augenmaß neue besetzt wurden. Es gibt ja positives auch mit dem neuen Nürnberger Sponsor, aber scheinbar ist alles nicht genug um aus dem größten Dilemma mal herauszukommen.
            Ich wills simplifizieren egal was sich tut was passiert, man hört wirklich jedes Jahr die gleiche Schallplatte, das ist ermüdend. Das wir kein Geld hätten war ja schon zu Erstligazeiten so gewesen.

            0

            0
        • Fabian:
          Die hat aber der gute Herr Biechele nicht verstanden, weswegen er einfach annahm: keine direkter Widerspruch heißt Zustimmung. Und so verbreitet der Kicker nun diese 3,5 Mio.
          So funktioniert guter Journalismus. Und aus der gleichen Ignoranz heraus werden Leute wie Donald Trump zum Präsidenten einer Weltmacht gewählt.

          👍👍👍

          0

          0
        • Fabian: Chris Biechele vom kicker hat Meeske in der Bilanzpressekonferenz seine Milchmädcherechnung präsentiert und gefragt, ob die hinkommt. Sie lautet: Wir hatten letzte Saison einen Netto-Transferüberschuss von 5,4 Mio., dieses Saison haben wir Füllkrug verkauft, brauchen also dieses Jahr noch 3 bis 4 Millionen.

          Diese Berechnung ist ungefähr genauso sinnvoll wie 5 Äpfel minus 2 Birnen = 3 Aprikosen.

          Herr Meeske war aber freundlich zu Herrn Biechele und hat ihm – anstatt auf seine Rechnung einzugehen, anhand der aktuellen Bilanz die Situation zu erklären versucht.

          Die hat aber der gute Herr Biechele nicht verstanden, weswegen er einfach annahm: keine direkter Widerspruch heißt Zustimmung. Und so verbreitet der Kicker nun diese 3,5 Mio.

          So funktioniert guter Journalismus. Und aus der gleichen Ignoranz heraus werden Leute wie Donald Trump zum Präsidenten einer Weltmacht gewählt.

          P.S. Wer es sich noch mal anhören will, im Video auf fcn.de ca. ab Minute 29:00 zu finden

          Herzlichen Dank für die Aufklärung. Habe so etwas befürchtet. Es nährt sich bei mir der Verdacht, dass auch die Herren vom Kicker das eine oder andere mal von unserer kritischen Situation etwas überfordert sind. Das hätte sie dann mit unseren Exvorständlern gemeinsam.

          0

          0
    • Alex,

      Natürlich wird der FCN nicht untergehen, da hast du mich völlig falsch verstanden

      Mit Niemandsland meinte ich belangloses Mittelfeld, so Plätze 7. bis 12. – und keineswegs Abstieg.
      Außerdem bezog sich meine Aussage auch nur auf diese Saison.

      0

      0
    • Rotschwarz sind schon die richtigen Farben für uns. Entweder Wut oder Aussichtslosigkeit. Welche Farbe hat eigentlich Gelassenheit?

      0

      0
    • „Der Winter naht“, das Hausmotto der Starks, genauso wie diese fiktionale Adelsfamilie, wird auch die Clubmannschaft bald in alle Winde verstreut. Das ist schon ein sehr doppelt und dreifach passender Titel-Gag des Kicker-Autors.

      0

      0
    • @Fabian danke für den Hinweis. Ich hab es mir noch einmal angesehen.

      Einerseits krieg ich dann wieder mehr Hoffnung.
      Weil Meeske z.B. darauf hinweist, daß man den Personaletat für die laufende Saison um 20% senken konnte
      und weil der Füllkrugtransfer offensichtlich dazu gerechnet werden wird.

      Dennoch weist Meeske eben darauf hin, daß man von einer Transfererlössumme im hohen 7stelligen Bereich runterkommen will in den nächsten 3 bis 4 Jahren auf eine Transfererlössumme im niedrigen 7stelligen Bereich, zusätzlich verbunden mit weiteren Einsparungen im Personalbereich. Umd die Etatunterdeckung ausgleichen zu können. Und das offenbar trotz der Tatsache, daß sich bei unserem Trikotsponsor und Trikothersteller bessere Konditionen aushandeln ließen.
      Meeske weist übrigens auch darauf hin, daß ein paar Sondereffekte im vergangenen Jahr zu dem Minus beigetragen haben und schon 3 Millionen ausmachen: die DFL-Strafe, signing fees und eine Sonderregelung (Kosten, die man sich vorher mit einem Partner geteilt hat, nicht weiter belasten konnte).

      Insofern, ja: Biecheles Wert dient offenbar mehr der Panikmache als daß er als real noch zu erlösender Transferüberschuß betrachtet werden kann.
      Aber viel finanziellen Handlungsspielraum wird Bornemann trotzdem nicht haben.

      By the way: ich hab gerade gelesen, daß unser neuer Aufsichtsrat Herr Gaukler bei der Refinanzierung der Fananleihe zu günstigeren Bedingungen dem Verein weiterhelfen konnte.
      Find ich toll.
      Was mir da aber schon wieder mal Bauchschmerzen bereitet, ist, daß er erst jetzt erzählt, daß er von Grethlein angeworben wurde und daß er offenbar im Vorfeld schon dem Verein da weiter geholfen hat.

      Wieso ist das so? Wieso kann er seinen Verdienst im Verein nicht schon im Vorfeld vor der Aufsichtsratswahl kundtun? Steht dahinter wirklich die Befürchtung, damit seine Wahlchancen zu schmälern?
      Müßte er damit nicht vielmehr von vielen Mitgliedern freudig gewählt werden?

      0

      0
    • Fabian,
      Ganz so streng würde ich über die Rechnung vom Kicker nun auch nicht urteilen, Meeske hat in der Bilanzpressekonferenz schon auch klar gesagt, dass wir wieder Transfererlöse benötigen, rchtig ist natürlich, dass Füllkrug zum Jahr 2016 gehört, wir also für den Stichtag 31.12.2016, wenn die DFL unser Eigenkapital bewertet, schon Transfereinnahmen haben und ich hoffe, dass Füllkrug nicht mit den kolportierten 2,5Mio in den Büchern stand, sonst bringt der Transfer ja nur etwas für die Liquidität aber nichts für das Eigenkapital.

      Meeske hat ja auch klar darauf hingewiesen, dass die anderen Einnahmemöglichkeiten sich nicht signifikant verändern werden, klar Sponsoring wird dieses Jahr sowohl wegen der Nürnberger als auch wegen Umbro steigen. Aber auch von Meeske gab es die klare Ansage, dass wir noch Transfererlöse benötigen, diese werden sich sicher im Bereich 2-4 Mio bewegen müssen. Klar kann man nun die exakte Zahl 3,5Mio als Phantasiezahl abtun, aber sie liegt schon in dem Bereich, der notwendig wird.

      Andererseits hilft kein Transfer mehr für den Stichtag der DFL, jetzt im Winter, sprich wir müssen jetzt im Winter gar keinen Spieler verkaufen. Wenn wir aber nur jetzt sehr viel mehr bekommen würden als im Sommer, dann wird man überlegen müssen ob das wirtschaftlich notwendig ist, auch wenn es uns sportlich schadet.

      Das läuft natürlich aktuell sehr stark auf die Person Burgstaller hinaus.

      Im Sommer wären es dann eher junge Spieler wie Mühl, Leibold, Möhwald, Erras, wenn er gut zurückkommt, die Potential auf die notwendigen Millionen bieten.

      0

      0
    • reportage.wdr.de/stadi…liga#21404
      Nachdem ich mir den Bericht des wdr angesehen habe, wundre ich mich nicht mehr, weshalb die Kontrollen im Stadion so lückenhaft sind und weshalb immer wieder große Mengen Pyro abgebrannt werden können.
      Die DFL ist doch an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Einerseits ein System unterstützen, bei dem vereinseigene Ordnungskärfte nicht überprüft werden müssen, andererseits dann die Vereine zur Kasse bitten, wenn deshalb etwas passiert.

      0

      0
      • Beate60: reportage.wdr.de/stadi…liga#21404 Nachdem ich mir den Bericht des wdr angesehen habe, wundre ich mich nicht mehr, weshalb die Kontrollen im Stadion so lückenhaft sind und weshalb immer wieder große Mengen Pyro abgebrannt werden können. Die DFL ist doch an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Einerseits ein System unterstützen, bei dem vereinseigene Ordnungskärfte nicht überprüft werden müssen, andererseits dann die Vereine zur Kasse bitten, wenn deshalb etwas passiert.

        Eine alte Hacke.

        Der damalige Steiner Polizeichef, der die von meiner Frau vor vielen Jahren mitveranstaltete Vereinskirchweih kontrollierte, meinte damals zu uns: „Sie wissen schon, daß Ihr Zelt-Sicherheitspersonal viele Jahre Haft abgesessen hat?“

        Schlechte Bezahlung und als Anforderung körperliche Fitness bis hin zur Gewaltbereitschaft, wer bekommt bzw. will denn so einen Job in der „Security“?

        P.S.: Was ist ein Bildinterview und wer ist Walpurgis? 🙂

        0

        0
    • Die Aussagen von Schwartz im Bildinterview gefallen mir sehr gut.

      0

      0
    • Armin,

      Das rechtfertigt ganz sicher die Aktion des Kicker nicht. Einfach eine Zahl in den Raum zu werfen, die völlig aus der Luft gegriffen ist und bei deren Festlegung Begriffe Transferüberschuss und Transfererlös durcheinander zu würfeln, ist schon krude. Aber diese Zahl dann als Fakt zu präsentieren ist unseriös und schlechter Journalismus.

      Dass wir für diese Saison noch Transfererlöse brauchen, um eine weiteres Ansteigen des negativen Eigenkapitals zu minimieren, war mir zum Zeitpunkt meiner Kritik sehr wohl bekannt. Das hatte ich ja vor Kurzem geschrieben – als Antwort auf einen Post von dir übrigens, indem du die These aufgeworfen hast, wir bräuchten keine mehr.

      0

      0

    Kommentare sind geschlossen.