Analyse: Serie gerissen, sonst nichts #FCN #M60FCN

Analyse, Statistik, Stimmen und Noten zum Spiel: TSV 1860 München vs. 1. FC Nürnberg 2:0 (2:0) Der Club reißt in München nichts … außer seine Torerfolgsserie.

Die Analyse:

m60fcn
Startformation

Zwei Änderungen im Vergleich zum Braunschweigspiel nahm Alois Schwartz vor; beide erzwungen durch Ausfälle: Georg Margreitter fiel mit Oberschenkelbeschwerden aus, ihn ersetzte Lukas Mühl und für den mit Magen-Darm-Infekt danieder liegenden Tim Matavz rückte Rurik Gislason ins Sturmzentrum. Die durch die Ausfälle frei gewordenen Kaderplätze übernahmen Steffen Eder und – erstmals – Winterneuzugang Mikael Ishak.

Die erste Halbzeit gehörte in allen Belangen den Gastgebern. Bereits nach zwei Minuten hätte Gytkjaer 1860 in Führung bringen müssen, als ihn Hovland mit eklatantem Fehlpass freispielte. Es sollte ein Omen sein, denn der Club fand über 45 Minuten überhaupt nicht ins Spiel, weder offensiv noch defensiv. Defensiv hatte der FCN immer wieder mit den Diagonalbällen der Sechziger zu kämpfen, bei denen vor allem Kammerbauer und Kempe sich auf der rechten Seite in der Zuordnung nicht immer einig waren. Das früh sich bereits abzeichnende Tor fiel dann allerdings nach einem Standard. Nach einer Ecke von Aycicek stieg Ba deutlich höher als Mühl, der laut Trainer Schwartz allerdings nicht derjenige war, der Ba hätte verteidigen sollen, während Kirschbaum durch den Strafraum irrlichterte und so keine Chance hatte an den Ball zu kommen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen wachte der Club nach dem Gegentor nicht auf und es waren auch nicht die ersten zwanzig Minuten, die als Marke dienten, nach der das Spiel besser wurde. Stattdessen tat sich der Club enorm schwer überhaupt ein strukturiertes Angriffsspiel zu starten. Entweder wurde der Ball tief aus der eigenen Hälfte nach vorne geschlagen, wo er mit Gislason in der Spitze keinen Spieler fand, der dafür der geeignete Abnehmer wäre, oder jener Gislason musste sich den Ball an der Mittellinie holen und dann in Richtung Tor dribbeln, ohne dass andere Angreifer nachrückten. Nur ein Symptom dafür, dass an diesem Abend immer wieder Abstände und Umschalten nicht so recht funktionierten. Zu träge und behäbig agierte der Club beim Sprung von Abwehr auf Angriff.

Kurz vor der Pause erhöhten die Gastgeber dann auf 2:0. Es war einer jenen Diagonalbälle, der die Clubabwehr aushebelte, Kempe rückte nicht schnell genug nach hinten nach, so dass Lumor frei stand und abziehen konnte. Ein Schuss, der eigentlich kein Problem für Kirschbaum hätte darstellen müssen, wie der Keeper nach dem Spiel auch unumwunden zugab, doch der Schuss des Ghanaers schlug dennoch ein. Doch auch das 2:0 war kein Weckruf, der Club blieb ungefährlich, ein Schuss von Sabiri, der mit dem Pausenpfiff versuchte den zu weit vor seinem Tor stehenden Ortega per Schlenzer zu überlisten, war noch die größte Chance, so man den Begriff der Chance weit fasst.

Nach der Pause verlor das Spiel dann deutlich an Ansehnlichkeit, weil die Löwen nur mehr den Vorsprung verwalteten und nach vorne nicht mehr viel zu Wege brachten. Der FCN konnte daraus aber über weite Strecken der zweiten Halbzeit nichts machen, da er weiterhin zu sehr damit beschäftigt war, irgendwie einen Weg aus der eigenen Hälfte zu finden, der gefährlich in Richtung Tor der Löwen führte. Erst nachdem Alois Schwartz nach knapp einer Stunde Sabiri und Kempe durch Hufnagel und Parker ersetzte wurde das Spiel nach vorne etwas gefälliger. Wirklich durchschlagend wurde es aber auch danach nicht.

Zwar hatte der Club spät im Spiel noch einige Standards in aussichtsreicher Position, konnte aber diese nicht in Zählbares verwandeln. Aus dem Spiel heraus kam nur Parker kurz vor dem Abpiff zu einer Gelegenheit, am Ende hieß es aber nach 41 Spielen erstmals wieder „Kein Tor, FCN“. Die 0:2-Niederlage diente am Ende als deutlicher Beweis für das, was Alois Schwartz unter der Woche schon deutlich gemacht hatte: Es werden Rückschläge kommen, wenn man mit vielen jungen Spielern agiert. Auch wenn es mit Kirschbaum und Hovland eher die Erfahrenen waren, die entscheidende Fehler machten, hat Schwartz‘ Warnhinweis durchaus Relevanz.

Sabiri spielt nicht jedes Spiel wie ein junger Gott, Mühl gewinnt nicht jedes Spiel alle Luftzweikämpfe und Kammerbauer und Lippert machen nicht in jedem Spiel ihre körperlichen Defizite durch hervorragendes Auge wett. Vor allem aber wird keiner der Jungen in dieser Saison Führungsaufgaben übernehmen und eine Mannschaft bei einem 0:2-Rückstand mitreißen, dafür fehlt es an Erfahrung. Erfahrung, die sie aber nur durch Einsatzzeiten gewinnen können. Erfahrung, die sie in der kommenden Saison dann zur Geltung bringen können. Die jetzige dient – spätestens seit Montagabend, eigentlich aber schon längst – nur der Neuausrichtung und dem Erfahrung sammeln.

Die Zahlen:

1860 München Nürnberg
2
Tore
0
9
Torschüsse
8
5
Schüsse aufs Tor
2
7
Ecken
1
49,1
Ballbesitz (%)
50,9
76,3
Passquote gesamt (%)
76,5
90,8
Passquote eig. Hälfte (%)
88,4
60,9
Passquote geg. Hälfte (%)
65,4
49,0
Gewonnene Zweikämpfe (%)
51,0
16
Fouls
15
115,25
Laufdistanz (km)
112,82
1
Abseits
2

Trainerstatement:

„Es war über die 90 Minuten weg ein verdienter Sieg der Löwen. Das Standardgegentor in der ersten Halbzeit hat uns sicher nicht in die Karten gespielt. Wir haben das Spielfeld zu groß, zu lang gemacht und die Münchner haben ihre Schnelligkeit dann ausgespielt. Wir haben die 60er dazu eingeladen, das zweite Tor zu machen. Nach dem Wechsel war es zwar etwas besser, aber heute waren wir ein verdienter zweiter Sieger.“

Die Spieler im Einzelnen:

Thorsten Kirschbaum 2 Notenpunkte (5 numerisch: 5)
Sah bei beiden Gegentoren schlecht aus. Hatte im Eins-gegen-Eins davor und danach gute Szenen.
Dennis Lippert 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Relativ viele Fehlpässe, insgesamt auch deutlich weniger ins Spiel eingebunden als sein Pendant auf rechts. Allerdings ohne gravierende Fehler.
Even Hovland 2 Notenpunkte (5 numerisch: 5)
Hatte zwar beste Werte (71% Zweikämpfe), fiel aber vor allem durch Unsicherheiten wie vor Gytkjaers Riesenchance auf. War beim 1:0 eigentlich Ba zugeteilt.
Patrick Kammerbauer 7 Notenpunkte (3- numerisch: 3.33)
Gewann zwar viele Zweikämpfe (61%), schaffte es aber nicht immer sich mit Kempe zu koordinieren. Nach vorne vor der Pause völlig wirkungslos, mit zunehmender Spieldauer besser, hatte dann sogar einen \"Flankentorschuss\".
Lucas Hufnagel 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Kam in der 62. Minute für Sabiri. Zeigte, dass er technisch beschlagen ist, wirklich zielführend nach vorne waren aber auch seine Bemühungen nicht.
Shawn Parker 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Kam in der 62. Minute für Kempe, hatte nach schöner Einzelaktion die beste Chance des FCN. Auch sonst bemüht, aber oft mit dem Kopf durch die Wand.
Rurik Gislason 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Extrem bemüht, holte sich viele Bälle weit weg vom eigenen Strafraum und versuchte dann seine Geschwindigkeit auszunutzen. Gelang ihm wegen fehlender Mitarbeit der Mitspieler nicht. Kam kaum zu Abschlüssen. Nur 3 Fehlpässe und 32 geführte Zweikämpfe (14 gewonnen) sprechen für den Isländer.
Abdelhamid Sabiri 4 Notenpunkte (4- numerisch: 4.33)
Eine Vier mit Welpenschutz. Eigentlich lief das Spiel über weite Strecken am Star der letzten Wochen vorbei, hatte wenig Ballkontakte, spielte kaum Pässe. Aber immerhin mit zwei ansatzweise gefährlichen Weitschüssen.
Kevin Möhwald 3 Notenpunkte (5+ numerisch: 4.67)
Glänzte lediglich mit einer unsportlichen Schwalbe, fiel sonst kaum auf, verlor viele Zweikämpfe.
Tobias Kempe 2 Notenpunkte (5 numerisch: 5)
Hatte Probleme im Rückwärtsverhalten, stand so beim 2:0 völlig falsch. War kaum ins Spiel eingebunden. Trotz ordentlicher statistischer Werte (56% Zweikämpfe, 84% Pässe) ein Leistung mit Mängeln.
Hanno Behrens 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Er und Petrak verpassten es, viel Zugriff auf die Münchner Angreifer zu bekommen, so dass das defensive Mittelfeld selten stabil stand. Allerdings passsicher. (83%)
Ondrej Petrak 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Er und Behrens verpassten es, viel Zugriff auf die Münchner Angreifer zu bekommen, so dass das defensive Mittelfeld selten stabil stand. Allerdings passsicher. (84%)
Lukas Mühl 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Kommt beim 1:0 zu spät, hatte für einen Innenverteidiger inakzeptable Zweikampfwerte (45%). Rein augenscheinlich aber dennoch souveräner als Hovland.
Mikael Ishak Ohne Bewertung
Kam in der 75. Minute zu seinem Debüt, fiel nicht weiter auf.

93 Gedanken zu „Analyse: Serie gerissen, sonst nichts #FCN #M60FCN

  • Zum Führungsspieler fehlt nicht nur die Erfahrung, es fehlt vor allem das Standing in der Mannschaft. Und das kann man sich auch nur durch anhaltend gute Leistungen erarbeiten.

    Fehler passieren, auch den erfahrenen Spielern, Leistungsschwankungen sind gerade bei jungen normal, die Ausfälle in der Summe schwer zu kompensieren. Das alles sind gute Gründe, warum die Mannschaft gestern nicht zu ihrem Spiel fand.

    Nur eines verstehe ich nicht, warum die Mannschaft offenbar Spiel für Spiel zum Anstoß noch nicht am Rasen ist und 15 bis 20 Minuten braucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Für mich eine Frage der Motivation und Ansprache – aber im Detail ist man natürlich zu weit weg, um das zu beurteilen. Man sieht ja nur das Ergebnis, nicht die Vorgeschichte.

    15

    0
    • das ist diese unselige Angsthasen-Attitüde: erst mal sicher stehen, bloß kein Gegentor fangen. Anstatt gleich loszulegen und dem Gegner eines einschenken zu wollen, unter Druck setzen, zu Fehlern zwingen…

      Ich verstehe es nicht, aber ich bin auch kein Trainer 😉

      9

      2
      • leider gehört zum sicher stehen allerdings auch die Fähigkeit dazu den Ball sicher in den eigenen Reihen halten zu können.

        4

        1
    • Wobei dieses Problem des verschlafenen Starts gefühlt immer so zu beobachten ist.

      In meiner Erinnerung war das nur immer kurzzeitig behoben und hat sich dann wieder eingeschlichen.

      1

      0
    • Zieht man mal die erzwungenen personellen Wechsel ab, die sicherlich zu einem sich finden müssen führen, so kommt diese Verschlafen schlicht und ergreifend aus Ermangelung  einer eigenen Spielidee zustande. Um reagieren zu können, muss man schliesslich erstmal schauen was da kommt…

      Manchmal ist es dann halt schon zu spät.Manchmal ist Eiem Selber frühzeitig ein Tor gelungen, da sieht das Abwarten halt dann besser aus.

      4

      0
  • 1) Es gibt Tage, die man besser hätte überspringen sollen. Gestern hatte der Club wohl einen solchen. Keine Ideen, kein Antreiber, kein Feuer, wenig Variation im Spieltempo, viele Fehler bei Ballannahme und -Verarbeitung. Abhaken, beim nächsten Mal besser machen.
    2) Dass der FCN kein Spitzenteam ist, wurde nochmals verdeutlicht. Geduld wird die nächsten Jahre unser Begleiter sein (müssen).
    3) Pereira ist erst seit 1.1.17 Trainer der Löwen, spricht kein Deutsch und hat einen erneut umgekrempelten Kader. Unglaublich, in welch kurzer Zeit bei den Sechzgern die (gute!) Handschrift des Trainers zu erkennen ist! Warum nicht beim Club?

    20

    3
    • Geduld wird die nächsten Jahre unser Begleiter sein (müssen).

      Stimmt.

      Nach drei Jahren Geduld sollten wir endlich geduldig werden.

      14

      5
    • Weil Pereira ein international geachteter und erfolgreicher Trainer ist, dessen Gehalt unseren halben Kader ernähren kann. Bei uns muss man auf die Sparversion setzen, die sich nicht beklagt. Dazu etliche Verstärkungen in den letzten beiden Transferperioden. Wenn man 20 Spieler kauft, sind notgedrungen auch ein paar gute dabei.

      Fußball ist eben eine einfache Sache, bei der der Erfolg proportional mit dem eingesetzten Geld steigt, passable Arbeit vorausgesetzt. Es gibt Fälle bei denen Vereine dauerhaft mit viel Geld wenig Erfolg haben, weil sie sich dumm anstellen (siehe Wolfsburg, HSV, bis zum Winter 1860, oft auch Schalke). Andersherum ist es nahezu unmöglich und geht nur begrenzt und mit lange anhaltenden, weit überdurchschnittlichen Leistungen im Management (Mainz einige Jahre lang, inzwischen sind sie finanziell in einer anderen Liga, Freiburg, Gladbach).

      Spannung ist eigentlich nicht mehr vorgesehen im Buisiness, Planbarkeit ist das A und O bei finanziellen Investments, deshalb spielen auch immer die gleichen Vereine um Champions League, Meisterschaften und den Abstieg.

      Fußball verliert für mich immer mehr seinen Reiz, inzwischen schaue ich nur noch selten CL in den KO Runden, sowie die Spiele vom Club, erste Liga geht schon fast völlig an mir vorbei. Nicht nur weil ich beleidigt bin, dass der Club so ramponiert daherkommt (das vielleicht auch), sondern weil es im modernen Fußballumfeld keine Perspektive für Erfolg gibt, außer einen finanzschweren Investor wie VW, Hopp, RB, Kind, Scheich, Bayer an Land zu ziehen, oder jahrzentelangen Erfolg zu erben (Bayern). Das hat wenig mit sogenanntem fairen sportlichen Wettkampf zu tun und es macht Saison für Saison zu 90% vorhersehbar.

      Es muss irgendwann ein System geben, dass die jahrhundertelande Vorherrschaft der immer gleichen Vereine aufbricht. Das Ligasystem ist stark sebst verstärkend, wo Erfolge zu mehr Erfolgen führen. In der Regelungstechnik negatives Feedback genannt, führt das zu einem unstabilen Systemverhalten und sollte vermieden werden. Zumindest wenn man einen sportlichen Wettkampf herstellen will, allerdings sind diejenigen, die so etwas tun könnten, keinen Deut daran interessiert sich ins eigene Fleisch zu schneiden.

      Ich finde manche Elemente aus den großen US-Ligen sehr interessant. Da gibt es zum Beispiel einen Pool aus allen Nachwuchsspielern eines Jahrgangs, und die schlechtestens Vereine einer Saison haben die ersten „Picks“ der Nachwuchspieler, können sich die Besten aussuchen. Das (und anderes) führt dazu, dass es immer wieder Perioden gibt, in denen Vereine dominieren, allerdings gehen ihnen irgendwann die Talente aus und können nicht anhaltend nachgekauft werden, in der Folge dreht sich das Rad weiter und andere überholen sie. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, wie das konkret im europäischen Fußball umzusetzen wäre, aber etwas mehr „kommunistische“ Elemente a la USA (hehe) würden dem europäischen Fußball gut tun. Die Spitzenclubs werden das natürlich verhindern, sie sind ja schon empört wenn überhaupt mal Konkurrenz erwächst, wodurch die Planbarkeit des Meitertitels um einige Prouzentpunkte sinkt (Rummenigge, Leipzig). Dann wird die Konkurrenz schnellstens vom vermeintlich hohen Ross des Traditionsvereins geschmäht, während sie selbst das gleiche betreiben um ihre angestammten bequemen Pfründe zu sichern.

      In anbetracht dessen wählen die meisten irgendwie verständlicherweise den einfachen Weg und sind Anhänger eines der vier Vereine mit Erfolgsassichten. Meistens bin ich sogar ganz froh dass wir in der zweiten Liga spielen, da gibt es immerhin noch einen Hauch von Fußballromantik mit Vereinen die nach matschigem Rasen, rauchiger Bratwurst und schmutzeigen Trikots riechen, wie Heidenheim oder Sandhausen, traurigen Traditionsvereinenen/Clowns wie dem FCK, Dresden (und uns), und verschrobenen Charakteren wie Union und St.Pauli. Nur nicht an Tagen wie gestern, wenn einem das Ishmaik’sche Invetitionsprojekt und ehemalige Vereinsgebilde knallhart in die Fresse boxt.

      So ich glaube ich bin etwas vom Thema abgeschweift, aber irgendjemand muss sich das anhören, die Frau interessierts ja doch net 😉

      Grüße in die Runde

      45

      0
      • Ja, das ist leider momentan so: Im Profifussball setzen sich die Mannschaften mittelfristig durch, die starke Geldgeber hinter sich haben.
        Hat man ja gestern auch an 60 gesehen. Wenn der Club wieder oben mitspielen will, braucht er finanzstarke Förderer. Ansonsten wird man es sich mit Fürth, Lautern und anderen in der 2. Liga bequem machen können.

        5

        0
        • Wenn der Club wieder oben mitspielen will, braucht er finanzstarke Förderer. Ansonsten wird man es sich mit Fürth, Lautern und anderen in der 2. Liga bequem machen können.

          Wenn er die 2. Liga überhaupt hält.

          9

          7
  • Gestern hat man gemerkt, dass in der Defensive kein Spieler dabei war, der auch mal den Mund aufmacht, dirigieren kann. Die entscheidenden Fehler würde ich dann den etablierten zuschreiben, wie Flo schon geschrieben hat. Bei den Toren sehen Hovland, Kempe und Kirschbaum schlecht aus. Kein Vorwurf an die Jungen, die müssen Erfahrung sammeln und sich ihre Sporen verdienen. Und da ist ein Montagabendspiel in Norditalien sicher nicht das schlechteste.

    Hoffen wir mal, dass der Fehlerreigen gestern hilfreich war, sowas in den kommenden Spielen zu vermeiden. Und eins darf man auch nicht vergessen: die ständig erzwungenen Wechsel machen es nicht einfacher…

    Gislason hat seine Sache als Sturmspitze denke ich recht zufriedenstellend gelöst. Was sich mir aber nicht erschließt, ist die Tatsache, dass Teuchert auch gestern wieder keine Chance erhielt, sich zu zeigen! Dass er nicht von Beginn an spielt, okay, daran habe ich mich nun gewöhnt. Aber dass er dann nicht einmal eingewechselt wird, er, dem ja die Zukunft gehören soll, ihm stattdessen die Leihspieler Parker und Hofnagel, die ja Ende der Saison ohnehin wieder weg sind, vorgezogen werden, das mag in mein fränkisches Hirn so gar nicht rein…

    14

    1
    • Die Antwort könnte heißen: wer gut trainiert, spielt auch. Egel, wer es ist. Auch das ist ein Signal an Teuchert.

      6

      2
      • Vielsagende Aussage gestern von AS vor dem Spiel (sinngemäß): Gislason hat sich seinen Einsatz in der Startelf verdient durch starke Trainingsleistungen in den letzten Wochen. Könnte man durchaus so verstehen, dass Teuchert diese Trainingsleistungen nicht gezeigt hat.

        10

        1
        • AS lobt die Trainingsleistungen von Teuchert in schöner Regelmäßigkeit, gerade in den letzten Wochen…

          Daran kann es wohl kaum liegen. Vor allem muss man sich wundern, dass ein Ishak, der gerade erst ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, noch nicht 100%ig fit und nicht integriert ist, den Vorzug vor Teuchert erhält. Und dann auch absolut gar nichts zustande bringt.

          Da muss sich der Teuchert doch ziemlich verarscht vorkommen… Andauernd warme Worte aber keine Einsätze… Ich würde daraus meine Schlüsse ziehen.

          11

          2
          • Ich habe es zwar schon ein paar Mal gepostet: hier ist endlich Bornemann gefordert. Mag ja sein, dass Schwartz wenig von Teuchert hält. Unser Schatzmeister mit seiner Bilanz jedoch sehr wohl. Und wenn Teuchert unter Schwartz schon keine langfristige Perspektive hat und die Saison zumindest nach oben abgehakt zu sein scheint, dann muss ich einfach Teuchert ins Schaufenster stellen. 2-3 Tore und ein paar gelungene 1:1-Situationen in einer Zusammenfassung, gekürt mit Headlines der BILD und wir bekommen 2 Mio. mehr Ablöse für Teuchert, was gerade für uns nicht ganz unerheblich ist. Ich würde zu gerne mal Mäuschen spielen und hören, was Bornemann zu Schwartz nach so einem Spiel sagt.

            11

            7
    • Vielleicht wird ja überlegt, die Leihe mit Hufnagel oder Parker  zu verlängern? Dann muß man natürlich auch sehen, ob sich das lohnt.

      1

      8
      • Sieht so aus als ob sich schon mindestens 6 Daumen gegen eine Verlängerung der Leihe ausgesprochen haben. 😀 Kann ich aber auch gut verstehen. In Freiburg haben sie derzeit nämlich schon eine gute Mannschaft , warum müssen wir denen auch noch Hufnagel aufbauen ? Wir sollen nicht mehr vom Aufstieg sprechen, dann aber bitte auch eine Mannschaft aus eigenen (Perspektiv-) Spielern aufbauen. 😉

        4

        0
    • Teuchert ist bei Schwarz unten durch. Auch während des Trainingslagers muss es wohl wieder Stress gegeben haben. Teuchert war krankheitsbedingt zuhause und hat sich doch in der Öffentlichkeit gezeigt. Damit kann AS nicht umgehen. Ich erwarte aber von einem Buli-Trainer, dass er solche Talente, von denen ein Flick sagt, er wäre ein Perspektive-Stürmer, der künftig die Lücke in der Nationalmannschaft schließt, motiviert und führt, dass er Erfolg auf die Piste bringt. AS kann das aber nicht. Dann gibt es halt mal die Peitsche. Könnt Ihr Euch vorstellen, dass AS emotional wird? Ich nicht. Teuchert hat in seinen Kurzeinsätzen mehr Strafraumdrang und Torgefährlichkeit bewiesen, als Gislason in der gesamten Zeit beim Glubb.

      Ein Trainer-Kollege, Rentner, hat sich im Winter und jetzt im neuen Jahr diverse Trainings des Glubb angesehen. Seine Aussage war, dass er noch nie so einen ausgeglichenen, gut besetzten Kader mit 25 Mann im Training gesehen hat. Was macht AS in Heidenheim? Erster Wechsel in Min. 82?! Und wer kommt bei 60zig zum Einsatz? Unsere Leihspieler wie Parker, Hufnagel, die uns in Kürze wieder verlassen. Förster und Teuchert bleiben außen vor.

      In der Mannschaft würde das Potential stecken, auch diese Saison oben anzugreifen. Nicht mit AS. Bornemann kann nicht zurück, die 450 TEUR sind ausgegeben. Von einem Trainer erwarte ich mir, dass er den Gegner im Vorfeld analysiert und eine Taktik entwickelt. Das Taktikduell hat AS verloren. Vorher war klar, dass 60zig bei Standards Tore macht, sehr gefährlich ist. 0:1 Eckball! Offensivflaute kommt hinzu und Gislason ist kein Stoss-Stürmer. Der kommt normal als hängende Spitze oder aus dem Halbfeld. Ich erkenne da keinerlei Handschrift und Taktik, sondern nur abwarten und möglichst sicher stehen. Vorne wird schon was passieren.

      Geduld, müssen wir mit dem Trainer haben. Glaube aber nicht, dass uns das was bringt. ich bleib dabei, mit AS dümpeln wir und werden Talente verlieren. Frustrierend!

      17

      3
      • Teuchert ist bei Schwarz unten durch. Auch während des Trainingslagers muss es wohl wieder Stress gegeben haben. Teuchert war krankheitsbedingt zuhause und hat sich doch in der Öffentlichkeit gezeigt. Damit kann AS nicht umgehen. Ich erwarte aber von einem Buli-Trainer, dass er solche Talente, von denen ein Flick sagt, er wäre ein Perspektive-Stürmer, der künftig die Lücke in der Nationalmannschaft schließt, motiviert und führt, dass er Erfolg auf die Piste bringt.

        Damit kam nicht nur Schwartz nicht zurecht, damit hatte auch Weiler Probleme. Und ganz ehrlich ich hätte damit auch Probleme, ein junger Spieler sollte Gas geben, sich anbieten. Ich fürchte fast der Satz von Flick war Gift für die Entwicklung von Teuchert.

        Ich habe auch schon zuviele Talente scheitern sehen, ich fürchte Teuchert ist ein solcher Kandidat.

        Wenn Du so einen spielen lässt ohne dass er im Training Leistung zeigt, ohne dass er die richtige Einstellung zeigt, damit kannst Du Dir das ganze Team kaputt machen und gibst den anderen Jungen Alibis, dass sie sich nicht voll reinhängen.

        Bezüglich Wechsel, ja Schwartz ist eher der Trainertyp, der seiner erste Mannschaft lang auf dem Feld lässt und spät wechselt. Ich finde das im Prinzip gut, Spieler sollten nicht beim ersten Fehler rausgenommen werden, sollten immer die Chance haben einen Fehler gut zu machen. Aber das kann man auch anders sehen. Ich verstehe aber nicht warum wir in Heidenheim hätten wechseln sollen, da haben wir doch gewonnen.

        Ich finde es auch immer interessant wie man zum Schluss kommt, dass die Mannschaft so toll sei, wir haben nur verkauft, kein Geld für Neuzugänge ausgegeben und dann soll die Mannschaft so stark sein wie in der letzten Saison? 60 Investiert im Sommer und im Winter, steht immer noch hinter uns, da scheint unser Trainer einges richtig gemacht zu haben.

        Vielleicht verlieren wir Deuchet, dafür entwickelt sich Sabiri toll und mir sind Jungs lieber, die zeigen wie glücklich sie sind bei uns zu spielen, als solche, die sich für etwas besseres halten.

        5

        3
        • Teuchert ist ein großes Talent und wird seinen Weg gehen. Charaktere auf dem Spielfeld sind geforder,t, die machen den Unterschied. Das Orchester abzustimmen ist Sache des Trainers. Selbst beim Jugendschein und A-Lizenz ist deshalb Psychologie und Führung ein Thema, beim Fußball-Lehrer erst recht.

          Meine Aussage betrifft den Trainer. Das Spiel war gestern grottenschlecht in der 1. HZ. Selbst im Amateurbereich nutzt man nicht selten in der Pause die Wechseloptionen um Impulse zu setzen. Keine Ahnung wie du darauf kommst, dass nur bei Fehlern gewechselt wird. Das sind echte taktische Optionen auf der Bank. Du kannst z. B. einen. defensivspieler des Gegners mürbe machen, indem in HZ1 Spieler1 diesen voll beschäftigt und sich auspowert und dann in HZ2 ein Zweiter. Die nutze ich auch wenn ich führe um z.b. ein Ergebnis zu sichern.

          Die Mannschaft kann auf jeden Fall mehr als gestern gezeigt.

          Wie kommst darauf dass die Mannschaft so stark sein soll wie letzte Saison? Ich bin überzeugt, dass unsere Jungen Perspektive haben, aber noch keine Konstanz. Das braucht Zeit. AS schöpft jedoch das schon vorhandene Potential nicht aus. Dieser uncharismatische, ja stoische Typ kann doch nicht plötzlich in der Kabine Motivator sein.

          Wie kommst du darauf dass Teuchert sich für was besseres hält? Die Familie Teuchert ist sehr bodenständig, nett und ohne Allüren. Cedric übrigens auch. Finde es auch erstaunlich dass ihm ständig schlechte Trainingsleistung unterstellt wird. Genau das Gegenteil hat AS die letzten Wochen gesagt. Aber der sagt ja auch nach krassen Fehlern der Arivierten Hovland, Kirsche und Kempe, dass die Jungen eben nicht ihr Niveau halten können.

          6

          0
  • Sehr gute Zusammenfassung. Hat es genau getroffen.
    Zu Kirschbaum: Auf der Linie und im 1:1 ist er meiner Auffassung unter den Topf 10 in Deutschland. Auch wenn das zweite Tor gestern, so eine Situation war.
    Aber bei Flanken, ob Halbfeld oder Grundlinie, ist er in meinen Augen nicht Profireif. In jeder Situation zeigt er die Angst, Ungewissheit und Unsicherheit.
    Auch Schäfer hatte diese Mängel, hat es aber mit Faustarbeit sich antrainiert.
    Ich finde das ein Torwart auf diesen Niveau es sich nicht erlauben kann solche extremen Schwächen zu haben. Da werden diese gnadenlos ausgenutzt.

    4

    5
  • Bin ich eigentlich der einzige, der dieses Spiel so ziemlich als das schlechteste der gesamten Saison gesehen hat? Stuttgart war vielleicht noch ähnlich.

    Aber während wir in jedem anderen Spiel zumindest eine Zeit lang gut mitgespielt haben (selbst beim Braunschweig-Debakel in der Hinrunde), waren wir gestern einfach in jeder Phase des Spiels die schlechtere Mannschaft, haben keinerlei Zugriff bekommen, die Abstimmung passte nicht und nach vorne ging gar nichts, und Mentalität, Einsatz und Wille haben einfach gefehlt…

    17

    3
    • Habe ich auch so gesehen. Und ich finde es zu billig, die Art und Weise der Niederlage auf die neu integrierten junge Spieler zu schieben.

      18

      1
  • Wir (einige Exil-Clubberer) haben uns gestern das Spiel live angesehen, Gegengerade, etwa Höhe Mittellinie. Ich frage mich schon was sich dieser „Trainer“ einbildet?!? Steht 90 min wahlweise mit verschränkten Armen bzw. Armen hinter dem Rücken da, eine Kommunikation mit der Mannschaft findet nicht statt. Klöökkler saß derweil breitbeinig herum.

    Warum Schwartz gegen eine erfahrene (Söldner-)Truppe wie Red Bull 60 München mit so einem „Kinderriegel“ spielen lässt , das verstehe wer will. Er kann doch in so wichtigen Spielen (Platz 6 war möglich!) nicht nur auf die Jugend setzen! Sabiri ist wohl sein Erfolg schon zu Kopf gestiegen, da sah man gestern nichts. Insgesamt haben sich die Spieler (Ausnahme Petrak) häufig zu spät vom Ball getrennt und RB 1860 hat wesentlich präziser gespielt. Fussballgott Teuchert (1 Tor, 2 Vorlagen in 14 Einsätzen) wurde ja bereits angesprochen. Das Thema Kirschbaum, naja. Es müsste halt eine Führungsfigur wie Schäfer oder Pinola her, die die Jungen an die Hand nehmen und auch mal laut werden!

    Das Spiel gestern wurde durch überlegene Taktik und Technik der 60er gewonnen, im eigenen Ballbesitz standen sie mit 5 Mann in vorderster Linie und haben damit beide Club Außenstürmer in die letzte Reihe gedrückt. Warum man dann den 6ern vorwirft (Florians Analyse) keinen Zugriff bekommen zu haben erschließt sich mir nicht. Wie soll das gehen wenn 60 im Zentrum permanent einen freien Spieler hat? Umschalten ist auch schwer möglich, wenn nur Möhwald und Gislason in des Gegners Hälfte stehen.

    Kurzum: Wann wacht Bornemann endlich auf und steht zu seinem Fehler?!? Wahlweise müssen Dr. Grethlein oder der Dr. Zitzmann von der Nürnberger eingreifen. Aber der AR schläft wohl wieder den Schlaf der Gerechten! (Armer Club, armes Deutschland!)

     

    5

    21
    • Also einem jungen Spieler, der gerade mal sein viertes Profispiel bestritten hat und nun in besagtem vierten Spiel zum ersten Mal nicht gut gespielt hat, gleich vorzuwerfen, ihm sei der Erfolg zu Kopf gestiegen, ist schon ein dickes Ding.

      Und zu unserem Kinderriegel: Nun ja, viele Alternativen gab es ja nicht mehr. Und dass wir so schlecht waren gestern, lag kaum daran. Sondern vielmehr, dass die etablierten Spieler, die den Jungen Orientierung geben sollten, selber neben der Spur stehen. Allen voran Hovland, der es einfach nicht schafft, seine krassen Fehler abzustellen.

      Und weiterhin passt halt einfach die Abstimmung nicht. Auch hier wären v.a. die erfahreneren Kräfte wie Behrens gefordert, für die entsprechende Ordnung in der Mannschaft zu sorgen und Anweisungen zu erteilen. Allerdings scheint es hier in erster Linie an den taktischen Vorgaben zu hapern, und nicht an der Umsetzung.

      Was ja aber überhaupt nicht geht, ist zu fordern, dass sich der Zitzmann ins operative Geschäft einmischen soll. Hallo wo sind wir hier, ist der Zitzmann auf einmal unser Kühne? Selbst der AR hat da erstmal nichts mitzureden.

      16

      1
    • Es geht doch um nichts, also ist es doch gut, wenn die Jungen spielen. Sie lernen schließlich nur, wenn sie auch gefordert werden, und auch mal schlechte Spiele abliefern resp. Fehler machen dürfen.

      Wenn die Jungen einschlagen, haben wir vielleicht nächstes Jahr eine Truppe, die Spaß macht:

      Bredlow – Lippert, Mühl, Marggreiter, Kammerbauer – Erras, Behrens – Sabiri, Möhwald, Leibold (Valentini) – Ishak

      Hier ist doch schon ganz viel an unserem Freiburg-Weg zu erkennen. Deswegen auch Trainer auf jeden Fall behalten. Wir sollten jetzt mit ihm unseren Weg einige Jahre gehen. Auch wenn es Rückschläge geben sollte

       

      4

      3
  • Auf der Torwartposition wird schon perspektivisch gehandelt: Der Club verpflichtet Fabian Bredlow vom Halleschen FC ab 17/18

    7

    0
  • Die Rückkehr in die 1. Liga ist spätestens seit Gestern für diese Spielzeit abgehakt. Nicht aber für die Zukunft. Wir wollen unseren Club endlich wieder in der 1. BuLi sehen, da wo er hingehört 😉 , d.h. es muss ein Aufstieg her. Gerne schon nächste Saison, doch ich würde auch 3 Jahre warten, wenn dann der Aufstieg garantiert wäre.

    Doch wie steigt man eigentlich auf? Welche Spielertypen sind dafür notwendig? Ist ausschließlich die persönliche Qualität der einzelnen Spieler ausschlaggebend oder hat das geflügelte Wort von „Mentalität schlägt Qualität“ seine langfristige Richtigkeit? Welche Art von Fußball muss dafür gespielt werden? Gibt es eine prinzipielle Ausrichtung, die den Erfolg wahrscheinlicher macht? Lade hiermit zur Diskussion ein, wie ist eure Meinung?

    Die letzten Jahre zeigen mMn, dass überwiegend offensiv agierende Mannschaften den Aufstieg schafften(Darmstadt als Ausnahme). Mit zunehmender Dauer einer Zweitligasaison setzen sich mehr und mehr die Teams im oberen Tabellendrittel fest, die selbst aktiv das Spielgeschehen bestimmen wollen. Natürlich verfügen diese Mannschaften auch oft über gut zusammen gestellte Kader. Doch scheint es schon so, dass deren taktische Ausrichtung mehr Siegchancen verspricht (und damit mehr Punkte) als ein abwartendes, reaktives Spielverhindern. Durch fortwährende Angriffe werden im Regelfall eben mehr Torchancen erspielt, als durch seltene Konter.

    Und genau diese Ausrichtung vermisse ich beim Club. Seit Saisonbeginn scheint unsere Elf tiefer zu stehen, tendenziell immer eher abwartend zu spielen. Als clever möge manche dies beschreiben, für mich wirkt es mutlos und wenig attraktiv (rückläufige Zuschauerzahlen!). Den Spielfluss des Gegners unterbinden um dann per Tempogegenstoß zum Erfolg zu kommen, funktioniert zu selten, da den Kontern oftmals Präzision und Geschwindigkeit fehlen. Eventuell der Grund, warum man häufig scheinbar planlos geschlagene weite Bälle sieht?

    Lautet das Saisonziel, einen Abstieg möglichst frühzeitig zu verhindern, mag unsere Spielweise völlig in Ordnung sein. Es ist jedoch definitiv kein Fußball-System, das ein Team mit Ambitionen auszeichnen würde.

    10

    2
    • Gute Analyse. Ich bin mir jedoch gar nicht einmal sicher, ob man zwingend offensiv sein muss. Jedoch sollten man das Eine oder Andere konsequent tun. Und genau hier hakt es bei uns. Gefühlt stehen wir tief, schaffen es aber trotzdem nicht Beton anzurühren. Weil wir kein System und Konzept haben, keine Automatismen und deshalb auch immer zu weit auseinandergehen. Es wird nicht konsequent verschoben oder gepresst. Ich weiß es ist ein Klassiker, aber ich frage mich, was Schwartz insbes. in den beiden Vorbereitungen trainiert hat. Wenn wir wie Darmstadt hinten dicht machen würden, wären wir mit unseren Standards (wie D98) unter den TOP3.

      10

      3
    • Die letzten Jahre zeigen mMn, dass überwiegend offensiv agierende Mannschaften den Aufstieg schafften(Darmstadt als Ausnahme). Mit zunehmender Dauer einer Zweitligasaison setzen sich mehr und mehr die Teams im oberen Tabellendrittel fest, die selbst aktiv das Spielgeschehen bestimmen wollen.

      Woran machst Du das fest? Letztes Jahr war Bochum vielleicht die offensivste Mannschaft und am Ende ging denen die Luft aus. Braunschweig ist diese Saison auch recht spielstark gestartet, ich denke es wird aber am Ende doch nicht reichen.

      Aus meiner Sicht ist es eher die Qualität des Kaders, Mannschaften, die Ausfälle gut abfedern können oder Absteiger, die quasi mit einem Erstligakader weitermachen setzen sich über die Länge der Saison dann doch durch. Stuttgart und Hannover zeigen das diese Saison auch, klar haben beide Mannschaften auch viel Offensivpower zu bieten, aber die paar Spiele die ich von denen gesehen habe war es am Ende meist der Tick mehr individuelle Klasse der den Unterschied ausgemacht hat.

      Was bedeutet das für uns? Ich sehe nicht, dass wir auf Grund der finanziellen Situation eine Mannschaft kaufen können, die die besten Einzelspieler versammelt. Selbst wenn dieses Jahr Mannschaften wie Darmstadt oder Ingolstadt absteigen, werden andere Vereine, wie zum Beispiel der gestrige Gegener 1860 wahrscheinlich offensiver am Transfermarkt auftreten können.

      Was mir aber gefällt, ich denke der Verein scheint diesmal die Mannschaft früher zusammen zu haben. Sprich wir sollten eingespielter in die Saison gehen, ich gehe auch davon aus, dass wir Konstanz auf der Trainerposition haben werden.

      Aber klar ist trotzdem, es muss alles bei uns passen und wir brauchen einen positiven Moment, einen Lauf um oben mit dabei zu sein.

      2

      2
      • Was mir aber gefällt, ich denke der Verein scheint diesmal die Mannschaft früher zusammen zu haben. Sprich wir sollten eingespielter in die Saison gehen, ich gehe auch davon aus, dass wir Konstanz auf der Trainerposition haben werden.

        Dein Wort in Gottes Ohr – ich bin mir nicht so sicher, wen wir im Sommer noch alles von der Truppe haben. Auch in den letzten Jahren hat sich das Gesicht der Mannschaft im Laufe der Saison immer wieder stark verändert. Mit Matavz, Parker und Hufnagel sind zudem drei Spieler (ziemlich) sicher wieder weg. Dazu bestimmt noch ein/zwei/drei Spieler, die weh tun (also Möhwald, Behrens, Sabiri, Erras,…) um auch Transfererlöse zu erzielen. Und zack hast du Mitte der Hinrunde wahrscheinlich schon wieder einen ganz neuen Kader. Muss nicht, ich weiß allerdings nicht, was genau dagegen spricht, also diesmal bedeutend anders ist…

        3

        0
        • Ich denke auch, dass uns noch der Ein oder Andere verlässt. Ich tippe auf Petrak, DB4, Holland, Sepsi. Die sind auch für ihre Leistung und unser Budget zu teuer. Bei Teuchert würde mich wundern, wenn er weiter auf der Bank versauert. Bei Möhwald wird es auf die Angebote ambitionierterer Vereine ankommen. Behrens spielt nicht mehr so auffällig wie letzte Saison, so dass er wohl bleibt.

          4

          0
        • Dein Wort in Gottes Ohr – ich bin mir nicht so sicher, wen wir im Sommer noch alles von der Truppe haben. Auch in den letzten Jahren hat sich das Gesicht der Mannschaft im Laufe der Saison immer wieder stark verändert.

          Natürlich wird es auch in der nächsten Saison im Laufe der Hinserie Entwicklungen in der Mannschaft geben, es gibt immer Spieler, die sich verletzen oder in ein Formtief fallen. Das ist dann die Chance für die Spieler hinten dran und mancher nutzt die Chance so gut, dass er einen vermeintlichen Stammspieler verdrängt.

          Aber wenn ich mir die Verpflichtungen und die aktuelle Entwicklung ansehe, dann sehe ich durchaus eine interessante Mannschaft für die nächste Saison. Ich glaube auch nicht, dass wir wie diese Saison sportliche Schwergewichte wie einen Füllkrug verlieren werden, auch weil wir diese kaum noch haben.

          Im Tor sind wir für Zweitligaverhältnisse mit Kirschbaum und dem Neuen, Fabian Bredlow, überdurchschittlich besetzt.

          In der Innenverteidigung haben wir mit Mühl und Margreiter ein gutes Duo und ich denke bei Hovland und Bulthuis wird auch noch einer bleiben, dazu ein Junger aus der U21 oder der U19. Falls tatsächlich sowohl Hovland als auch Bulthuis gehen wird man da noch einen erfahreneren Spieler verpflichten müssen.

          Auf den AVs haben wir mit Lippert, Kammerbauer, Pepsi, Breçko und Valentini 5 Spieler, die für Zweitligaverhältnisse gut bis sehr gut sind.

          Im devensiven Mittelfeld haben wir mit Erras, Petrak, Behrens, Förster und Schleimer, gute Leute und junge Spieler, die noch Potential haben. Mühl und Kammerbauer könne auch dort eingesetzt werden.

          Auf den offensiven Außenbahnen sind wir mit Leipold, Sabiri, Salli und Kempe vielleicht etwas dünn besetzt, aber da ist auch noch Hercher. Hier sehe ich aber noch den stärksten Bedarf, evtl. kann man Parker oder Hufnagel verpflichten oder noch einmal ausleihen.

          Zentral offensiv sehe ich aktuell nur Möhwald, wobei Kempe und Förster das auch spielen können.

          Und im Sturm sind wir mit Teuchert und Ishak auch schon doppelt besetzt, aber auch hier denke ich, dass wir evtl. noch einen aus der U21 oder U19 hochziehen können.

          Aus meiner Sicht haben wir damit eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft zusammen, die auch relativ homogen zusammengestellt ist. Klar den einen oder anderen könnten wir noch verlieren, Möhwald wäre wohl das größte Problem. Aber ich denke wir werden auch noch ein bis zwei Zugänge bekommen. Aber das Gerüst der Mannschaft steht diesmal.

          6

          1
          • Aber das Gerüst der Mannschaft steht diesmal.

            Nicht mehr als die letzten Jahre eher sogar weniger, weil im Sommer viele Verträge auslaufen, die man zu den gleichen Konditionen kaum verlängern können wird.  Ich denke der Umbruch zur nächsten Saison wird noch viel größer als vor der aktuellen Saison.

            0

            0
            • Das hätte man diesen Sommer auch meinen sollen, also dass das Grundgerüst steht. Vom Stammpersonal der Rückrunde haben wir drei Leute verloren, alles Offensivkräfte. In der Defensive hatten wir keinen Abgang. Trotzdem haben wir die drittbeste Offensive aber zweitschlechteste Defensive…

              Vom 18-Mann-Kader von Montag haben stand jetzt nur 10 Leute einen Vertrag für die nächste Saison. Und von denen müssen wir evtl. den ein oder anderen verkaufen. Man hat sich diese Saison ja auch sehr viel Mühe gegeben, den Umbruch möglcihst groß zu reden. Und damit ein gutes Alibi zu schaffen, für Spieler wie Verantwortliche gleichermaßen. Und schon mal ne Steilvorlage für nächste Saison gegeben.

              Es wurde ja immer wieder darauf verwiesen, wieviel Tore mit Füllkrug, Schöpf und Co. verloren gegegangen sind. Burgstaller und Matavz allein sind bisher für mehr als die Hälfte unserer Tore verantwortlich…

              Also ich sehe wenig, woraus man Mut ziehen kann. Auch einfach, weil ich keine Entwicklung sehe. Wir haben den 21. Spieltag. Und immer noch sehe ich eine Mannschaft, die kein bisschen eingespielt ist, wo die Abstimmung hinten und vorne nicht passt, die Laufwege nicht stimmen, einstudierte Spielzüge absolute Mangelware sind.

              Ich sehe nun nicht, was sich daran in den nächsten 13 Spielen noch groß bessern sollte, noch dazu, wenn dann doch wieder etliche der Spieler im Sommer weg sein werden… V.a. habe ich auch die Befürchtung, dass dann erneut etliche wichtige Neuzugänge erst 5 Min vor Transferschluss klar gemacht werden. Dass die dann Zeit brauchen werden, ist ja selbstverständlich.

              Aber Geduld…

              5

              2
            • Sehe ich nicht so. Vor dieser Saison haben wir praktisch den ganzen Sturm verloren und Burgstaller wollte auch lieber weg als bleiben, was man in den ersten Spielen leider auch gemerkt hat.

              Wenn man die Spiele nach der Winterpause betrachtet ist kein Spieler mehr in der geplanten Startformation, dessen Vertrag ausläuft. Ohne die Verletzung von Margreiter würde Hovland nicht spielen. Natürlich kann es sein, dass wir noch einen Spieler wie Leibold oder Möhwald abgeben müssen, aber im Prinzip haben wir auch für die beiden schon Ersatz im Team, Sabiri ist doch aktuell der bessere Leibold und hinten links haben wir Lippert. Für Möhwald steht Förster schon im Team.

              Im Sturm bin ich ziemlich sicher, dass Schwartz im Laufe der Rückrunde Matavz durch Ishak ersetzt. Sollte Schwartz weiterhin mit Teuchert seine Probleme haben, dann ist das wohl ein Bereich, wo wir noch Verstärkung benötigen, weil für nächste Saison eigentlich kein Back-up vorhanden ist.

              Folgende Spieler stehen alle für nächste Saison unter Vertrag:
              Tor: Kirschbaum, Back-up Fabian Bredlow, 3. Torwart Castelluci

              4er Kette Abwehr: Kammerbauer – Markreiter – Mühl – Lippert
              Back-Up: Valentini – Hovland oder Bulthuis – Löwen oder Eder – Sepsi
              Sollte Sepsi gehen dürfte Djakpa verpflichtet werden und Valentini hat ja in der Jugend auch links gespielt, sollte er zumindest als Notnagel auch machen können.

              Doppel-Sechs: Petrak – Behrens
              Back-Up: Förster – Erras
              Auch Mühl, Kammerbauer und Leibold können das spielen

              Offensiv außen: Kempe – Sabiri
              Back-Up: Salli – Leibold
              Hercher kann das auch spielen und ich denke, dass ein Parker oder Hufnagel vielleicht weitergeliehen werden kann

              Zentral offensiv: Möhwald
              Back-Up: Förster
              Die Position könnte aber auch zugunsten eines zweiten Stürmers aufgegeben werden, wenn Möhwald im Sommer verkauft werden muss.

              Sturm: Ishak
              Back-Up: Teuchert

              Ich sehe nicht wo da jetzt der große Umbruch passieren sollte. Dazu wird auch der Trainer ziemlich sicher bleiben, sprich die Spieler wissen was der Trainer will und umgekehrt weiß der Trainer was die Spieler können. Ich sehe zum ersten Mal seit dem Abgang von Hecking wieder so etwas wie Konstanz beim Trainer und der Mannschaft. Und auch die Mannschaft sieht für mich deutlich ausgeglichener aus.

              6

              1
              • Ist ja alles schön und gut. Hätte man im Sommer über die Aussichten für die laufende Saison aber so ähnlich auch schreiben können.

                Dass man besser eingespielt sein wird, das sehe ich halt nicht so. Schon allein, weil, wie gesagt, ich nicht den Eindruck habe, dass sich seit Saisonbeginn irgendwas einspielen würde, bzw. es irgendwelche Fortschritte in diesem Bereich gäbe.

                Und es wird halt doch gewisse Personalrochaden geben, Burgstaller ist schon weg, Matavz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch. Das heißt, beide Leistungsträger im Sturm diese Saison sind dann weg. Letzten Sommer war es nur einer von zwei. Und gerade Matavz als DIE zentrale Anspielstation wird vermutlich doch sehr fehlen.

                Die Verträge von Petrak, Bulthuis und Hovland laufen aus. Auch Kammerbauer und Lippert haben meines Wissens nach noch keine Verträge für die kommende Spielzeit. Wenn ich mich nicht irre, haben beide noch Förderverträge vom NLZ, die im Sommer auslaufen.

                Die Leihen von Parker und Hufnagel enden, wie es weitergeht, ist ziemliche Spekulation. Auch, ob diese rein leistungs- bzw. gesundstechnisch Optionen wären, kann man kaum sagen.

                In der Abwehr mag man mehr Optionen haben, nachdem man sich ja bei den AVs ordentlich verzockt hatte. Aber in der Offensive schaut es stand jetzt doch ziemlich dünn aus. Da haben wir fast nur Spieler, die bisher sehr wenig gezeigt haben (Salli, Gislason), deren weitere Entwicklung unsicher ist (Sabiri, Ishak, Teuchert, Förster), die bisher einfach nicht wirklich überzeugen konnten (Kempe, Alushi) oder deren Gesundheitszustand äußerst unsicher ist (Leibold). Als einzige wirklich verlässliche Größe sehe ich da Möhwald, der wiederum Verkaufskandidat Nr. 1 sein dürfte, falls wir Transfererlöse erzielen müssen.

                Also wie gesagt, ich sehe wenig, woraus man Zuversicht schöpfen könnte, dass die nächste Saison besser läuft als die jetzige.

                2

                2
                • Auch Kammerbauer und Lippert haben meines Wissens nach noch keine Verträge für die kommende Spielzeit. Wenn ich mich nicht irre, haben beide noch Förderverträge vom NLZ, die im Sommer auslaufen.

                  Wurde auch hier schon mehrfach geschrieben, alle Nachwuchsspieler haben bei uns eine Option auf eine Vertragsverlängerung stehen, insofern sind Kammerbauer und Lippert weiterhin vertraglich gebunden.

                  In der Abwehr mag man mehr Optionen haben, nachdem man sich ja bei den AVs ordentlich verzockt hatte. 

                  Natürlich spielt Sepsi leider nicht konstant auf hohem Niveau, aber man sollte vielleicht auch einbeziehen, dass er verletzt war, mit Schmerzen gespielt hat. Vielleicht hätte da Schwartz früher den „gesunden“ Jungspieler Lippert bringen sollen, als auf den angeschlagenen Routenier Sepsi zu setzen.

                  Man kann aber sicher nicht sagen, dass der Verein sich letztes Jahr mit den AVs verzockt hätte, Breçko und Sepsi waren maßgeblich am Aufschwung der Mannschaft beteiligt. Auch wegen diesen beiden Spielern haben wir letztes Jahr bis zum Schluss um den Aufstieg mitgespielt.

                  Mit Lippert, Kammerbauer und Valentini haben wir da auch für die nächste Saison Spieler mit Perspektive und mit Breçko, immerhin auch noch unser Kapitän, Sepsi und falls einer geht Djakpa haben wir auch noch 3 Routiniers als Back-Up bei Verletzungen oder Formschwankungen der Jungen.

                  Aber in der Offensive schaut es stand jetzt doch ziemlich dünn aus. Da haben wir fast nur Spieler, die bisher sehr wenig gezeigt haben (Salli, Gislason), deren weitere Entwicklung unsicher ist (Sabiri, Ishak, Teuchert, Förster), die bisher einfach nicht wirklich überzeugen konnten (Kempe, Alushi) oder deren Gesundheitszustand äußerst unsicher ist (Leibold). Als einzige wirklich verlässliche Größe sehe ich da Möhwald, der wiederum Verkaufskandidat Nr. 1 sein dürfte, falls wir Transfererlöse erzielen müssen.

                  Salli hat jetzt immerhin den Afrikacup geholt, er hat auch schon gute Ansätze bei uns gezeigt, ist natürlich noch zu eigensinnig und zu wenig effektiv. Aber der ist auch noch jung, im Prinzip erinnert er ein wenig an den jungen Robben, damit will ich nicht implizieren, dass er mal so gut wird, aber er hat auf alle Fälle Potential. Gislason war leider wirklich sehr viel verletzt, wenn er gesund war hat er aber durchaus angedeutet, dass er eine Verstärkung sein kann. Und in Sachen Verletzungen steckt man halt nicht drin.

                  Zu Ishak kann man sicher noch nichts sagen, allerdings, wenn man sieht was er in Dänemark gezeigt hat und dass er ja auch schon länger in Deutschland war, dann kann man nur sagen, das ist ein Toptransfer. Dass Sabiri bis jetzt nicht überzeugen konnte kann ich gar nicht verstehen. Was soll ein junger Spieler denn noch leisten, dass er überzeugt? Richtig ist allerdings, dass man noch nicht sagen kann ob er sich mittelfristig durchsetzt und über einen längeren Zeitraum konstant spielt. Alushi ist gar nicht mehr im Team und Kempe sehe ich als soliden bis guten Zweitligaspieler.

                  Es ist auch gar nicht sicher, dass wir noch einen Spieler verkaufen müssen, wenn Schalke die EL-Plätze erreicht und Hannover aufsteigt erreichen wir 2,5Mio Transfererlöse ohne dass wir noch einen weiteren Spieler abgeben müssen.

                  Richtig bleibt aber, dass wir in den nächsten Jahren eher kein sicherer Aufsteiger sein werden, es muss alles passen, dass wir oben dabei sein können.

                  6

                  0
                • Wurde auch hier schon mehrfach geschrieben, alle Nachwuchsspieler haben bei uns eine Option auf eine Vertragsverlängerung stehen, insofern sind Kammerbauer und Lippert weiterhin vertraglich gebunden.

                  Na wenn das so ist, dann ist ja alles gut (hoffentlich stimmts auch). Allerdings sollte man auch drüber nachdenken, die Jungs mit richtigen Profiverträgen auszustatten und dadurch v.a. auch eine gewisse Wertschätzung auszudrücken und sie auch langfristig zu binden.

                  Man kann aber sicher nicht sagen, dass der Verein sich letztes Jahr mit den AVs verzockt hätte, Breçko und Sepsi waren maßgeblich am Aufschwung der Mannschaft beteiligt. Auch wegen diesen beiden Spielern haben wir letztes Jahr bis zum Schluss um den Aufstieg mitgespielt.

                  Natürlich hat man sich bei der LV-Position verzockt, bzw. die Lage falsch eingschätzt, und das gleich doppelt.

                  Zuerst hat man im Sommer darauf verzichtet, eine Alternative zu verpflichten und konnte dadurch auf die langanhaltende Formkrise Sepsis nicht reagieren. Und dann hat man Lipperts Leistungsvermögen offensichtlich völlig falsch eingeschätzt, da man ihn bis zuletzt nicht als Alternative betrachtet hat, in der Winterpause dann noch Djakpa verpflichtet hat, um dann, als es plötzlich durch Sepsis Verletzung und Djakpas Trainingsrückstand keine andere Wahl mehr gab, doch Lippert reinzuschmeißen und zu merken, dass der Junge es deutlich besser kann als gedacht…

                  Salli hat jetzt immerhin den Afrikacup geholt, er hat auch schon gute Ansätze bei uns gezeigt, ist natürlich noch zu eigensinnig und zu wenig effektiv. Aber der ist auch noch jung, im Prinzip erinnert er ein wenig an den jungen Robben, damit will ich nicht implizieren, dass er mal so gut wird, aber er hat auf alle Fälle Potential. Gislason war leider wirklich sehr viel verletzt, wenn er gesund war hat er aber durchaus angedeutet, dass er eine Verstärkung sein kann. Und in Sachen Verletzungen steckt man halt nicht drin.

                  Zu Ishak kann man sicher noch nichts sagen, allerdings, wenn man sieht was er in Dänemark gezeigt hat und dass er ja auch schon länger in Deutschland war, dann kann man nur sagen, das ist ein Toptransfer. Dass Sabiri bis jetzt nicht überzeugen konnte kann ich gar nicht verstehen. Was soll ein junger Spieler denn noch leisten, dass er überzeugt? Richtig ist allerdings, dass man noch nicht sagen kann ob er sich mittelfristig durchsetzt und über einen längeren Zeitraum konstant spielt. Alushi ist gar nicht mehr im Team und Kempe sehe ich als soliden bis guten Zweitligaspieler.

                  Für Salli ist der Afrikacup ja ne schöne Geschichte, aber beigetragen dazu hat er wenig und hat nun enormen Rückstand. Und mehr als gute Ansätze hat er halt nicht gezeigt. Und Gislason hat auch wenn er fit war noch nicht gezeigt, dass er eine wirkliche Verstärkung sein kann. In seinen Einsätzen war er bisher immer äußerst wenig effektiv. Und durch seine Verletzungsanfälligkeit kann man mit ihm halt nicht sicher planen.

                  Und das ist eben der wichtige Punkt: Planungssicherheit. Dass man bei Verletzungen nie drin steckt, stimmt zu einem gewissen Grad. Aber es gibt halt Leute, mit denen man in dieser Hinsicht mehr oder weniger verlässlich planen kann. Gleiches gilt für das sportliche Niveau, besonders bei den jungen Spielern, die sich auf Profiniveau noch nciht nachhaltig bewiesen haben, besteht halt immer eine gewisse Unsicherheit. Das gilt auch für Sabiri. Wäre nicht der erste, der kurzzeitig aufgetrumpft und schon für den nächsten Messi gehalten wurde, um dann in der Versenkung zu verschwinden. Sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass er den Durchbruch schafft, größer als bei anderen. Verlässlich planen kann man damit aber nicht. Ähnlich ist es auch bei Neuzugängen, bei denen man nicht weiß, wie gut sie sich in der Mannschaft und Liga einfinden werden.

                  In der Defensive haben wir wie gesagt zur neuen Saison voraussichtlich deutlich mehr Optionen als bisher, und v.a. eine gute Mischung aus verlässlichen und weniger verlässlichen Spielern, insbesondere ist es so, dass die jungen, unerfahrenen Spieler allesamt erfahrene Konkurrenz haben.

                  In der Offensive schaut es halt ganz anders aus. Da sehe ich eben mit Möhwald nur eine verlässliche Größe. Der Rest sind brutal ausgedrückt ziemliche Wundertüten, sei es nun, weil man auf eine gute sportliche Entwicklung hoffen muss, dass sie gesund bleiben, sich gut eingewöhnen oder was auch immer. Kann super funktionieren, wenn sie alle gesund bleiben und die Jungen den Durchbruch packen und ihr Talent in konstante Leistungen umwandeln können. Kann aber auch krachend schief gehen.

                  Es ist auch gar nicht sicher, dass wir noch einen Spieler verkaufen müssen, wenn Schalke die EL-Plätze erreicht und Hannover aufsteigt erreichen wir 2,5Mio Transfererlöse ohne dass wir noch einen weiteren Spieler abgeben müssen.

                  Tja, wenn… Dass Schalke die EL-Plätze erreicht, ist momentan nicht sehr wahrscheinlich. Dass Hannover aufsteigt, schon eher. Trotzdem beides Unwägbarkeiten, mit denen man nicht sicher planen kann.

                  Stand jetzt steht die Aussage Meeskes nach der Notwendigkeit von Transfererlösen im Bereich von 1,5 Mio, wenn ich mich richtig erinnere.

                  1

                  0
        • Ich mache mir noch mehr Sorgen um die Trainerposition. Na klar ist es für einen Trainer eine Herausforderung einen von Grundauffassung neu zusammengestellten Kader zu einer Mannschaft zu machen. Nachdem es AS allerdings in der aktuellen Saison selbst bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geschafft hat ein nachvollziehbares Spielsystem mit Ansätzen von Automatismen auf das Feld zu bringen, dann traue ich es ihm auch kommende Saison nicht zu. Für mich hat er zu wenig Plan und zu wenig Feuer, zaudert zu viel, um (schnell) seinen Stempel aufdrücken zu können.

          11

          3
          • Ich mache mir nur Sorgen, dass er nächste Saison noch bei uns ist.

            5

            5
            • Er mag ein stiller Analyst sein und auch mit geringen Mitteln eine Mannschaft maximal bis ins Mittelfeld der Liga führen können , aber ob diese Fähigkeiten unserer Gesamtsituation genügen, bezweifele ich schon seit Beginn seiner Verpflichtung. Daraus habe ich kein Geheimnis gemacht. 🙂

              Gar nicht in den Kopf geht es mir, daß man dazu bereit war, für einen Trainer mit dieser Erfolgsgeschichte trotz leerster Kassen eine Ablöse zu zahlen. Dieser Schritt bleibt für mich völlig unerklärlich.

              Nicht nur nach einer Pressekonferenz, frage ich mich immer, wie er in der Kabine versucht, junge Nachwuchsspieler zu begeistern und zu motivieren.

              Darüberhinaus bin ich gespannt, wie sich die Dauerkartenverkäufe in der nächsten Saison entwickeln. Für mich persönlich hat hier der Trainer, dessen Persönlichkeit und auch der direkt damit zusammenhängende Auftritt der Mannschaft einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran. Auch der Trainer ist ein großer, bedeutender Mosaikstein im Gesamtgefüge der Vermarktung.

              Wenn wir es nächste Saison nicht schaffen, bei den dieses Mal zu erwartendenen „schlechten“ Absteigern aus der Bundesliga wie sicherlich Darmstadt und vielleicht Ingolstadt, um den Aufstieg mitzuspielen, dann werden wir für ganz lange Zeit in der zweiten Liga sitzen bleiben müssen. Vermutlich auch mit dem ein oder anderen Ausrutscher weiter nach unten.

              Dann heisst es sicherlich auch wieder „Geduld haben“…. bis zum Sankt Nimmerleinstag.

              15

              4
              • ja, wir müssen jetzt in unserer Situation eine Trainerdiskussion führen. AS hatte hinreichend Zeit,das gesamte Umfeld über seine durchschnittlichen „rustikalen“ Fähigkeiten zu informieren,die er aus Sandhausen mitbrachte. Es wir leider immer klarer,dass er weder eine Mannschaft emotional mitreißen kann noch dass er ihr eine spielerische Grundsubstanz vermitteln kann.Es fehlt seit Monaten diesbezüglich eine eindeutige Handschrift. Für dieses Mittelmaß hätte man sich die beträchtliche Ablöse sparen können. Ich würde gerne wissen,wer AS gescoutet hat. Da ich bzgl. der obigen Punkte keine Besserungstendenzen sehe,steht für mich der Trainer mittel- und besonders langfristig zur Disposition.

                2

                3
              • Gar nicht in den Kopf geht es mir, daß man dazu bereit war, für einen Trainer mit dieser Erfolgsgeschichte trotz leerster Kassen eine Ablöse zu zahlen. Dieser Schritt bleibt für mich völlig unerklärlich.

                Diese Ablöse scheint für viele ein Problem zu sein, dabei ist sie vollkommen unwichtig. Wichtig ist eher was uns der Trainer mit Ablöse und Trainerteam während der Vertragszeit kostet und da dürfte Schwartz ein echtes Schnäppchen sein. Immerhin mussten wir bei ihm kein großes Team verpflichten, er war bereit mit den Leuten zu arbeiten, die wir schon unter Vertrag hatten, allein, das dürfte uns weit mehr Geld sparen, als uns die Ablöse gekostet hat.

                Interessant finde ich auch immer, wie man von öffentlichen Auftritten auf interne Kommunikation schließt, beides sind grundverschiedene Dinge. Im Innenverhältnis kommt es viel mehr auf Verlässlichkeit und Ehrlichkeit an, als auf rethorische Klasse. Und die meisten Pusher und Motivationskünstler verlieren schnell ihre Wirkung. Das heißt nicht dass die ruhigen, sachlichen Typen immer erfolgreich sind, aber Schwartz hat doch über Jahre bewiesen, das er als Trainer erfolgreich ist. Ich kenne wenige Trainer die so konstant, erfolgreich arbeiten. Mich würde da mal interessieren wer sich als Alternative anbieten würde?

                Wenn wir es nächste Saison nicht schaffen, bei den dieses Mal zu erwartendenen „schlechten“ Absteigern aus der Bundesliga wie sicherlich Darmstadt und vielleicht Ingolstadt, um den Aufstieg mitzuspielen, dann werden wir für ganz lange Zeit in der zweiten Liga sitzen bleiben müssen. 

                Wie kommt man zu solchen Prognosen? Wer von uns weiß ob wir nicht im nächsten Jahr eine Potenten Investor bekommen? Wer kann abschätzen wie sich unsere jungen Spieler entwickeln? Ich traue mir keine mittelfristigen Prognosen zu, wie groß unsere sportlichen Erfolge sein werden.

                Was ich aber sehe, eine Vereinsführung, die versucht die Ausgaben den Einnahmen anzupassen, die Schritt für Schritt versucht eine Mannschaft zusammenzustellen, die zusammenpasst, die versucht in kleinen Schritten mit wenig Geld die sportliche Qualität zu verbessern. Allein das macht mich zuversichtlich, dass der Verein auf einem guten Weg ist. Ob der kurzfristig wieder zurück in Liga 1 führt kann ich aber nicht einschätzen.

                Ich würde mich freuen, wenn mehr Fans des Vereins diese kleinen Schritte wahrnehmen und sich darüber freuen, dass der Verein versucht seriös zu arbeiten. Ob es Meeske und Bornemann gelingt diesen Weg erfolgreich zu gestalten wird man sowieso erst sehen, wenn es mal aufwärts gehen könnte, sprich, wenn man Geld zum Investieren da ist.

                8

                0
              • Woschdsubbn

                Darüberhinaus bin ich gespannt, wie sich die Dauerkartenverkäufe in der nächsten Saison entwickeln.

                 

                Naja, noch zehrt der Club von den Mehrjahresdauertickets, die es vor eineinhalb Jharen (?) gab. Ganz so leer wird es so schnell also hoffentlich nicht.

                Du bist ja auch unter die Dauerkartenbesitzer gegangen.

                Bist Du am Sitz festgefroren oder warum darf ich inzwischen Deine charmante Trainerschelte so selten lesen?  🙂

                0

                0
          • Stimme Dir zu. Mir der Mannschaft und den jungen Spielern habe ich weiter Geduld.

            Mit dem gegenwärtigen Trainer sehe ich aber für die kommende Saison von der Spielanlage, Auftritt und Zielsetzung her leider keine andere Perspektive als wir sie schon im Augenblick erleben bzw. im Tabellenplatz vor Augen haben: als graue Maus im Niemandsland der zweiten Liga.  Aber die finanzielle Gesamtsituation lässt ja keinen Wechsel auf dieser Position zu und macht auch die Kaderplanung nicht so einfach, wie sie hier von manchen allein an Hand der Vertagslaufzeiten gesehen wird. Der Druck, weitere Transfererlöse erzielen zu müssen, ist ja nach wie vor hoch, und Erlöse werden sicher nicht durch die möglichen Abgänge von Hovland und Bulthuis generiert (das läuft wohl eher unter Kostensenkung), sondern durch den Verkauf von „Tafelsilber“ wie Möhwald, Erras, Teuchert, Leibold. Insofern halte ich jede Prognose darüber, wie der Kader am Ende der Sommertransfer-Periode aussehen wird, für überaus gewagt.

             

             

            4

            1
    • Lautet das Saisonziel, einen Abstieg möglichst frühzeitig zu verhindern, mag unsere Spielweise völlig in Ordnung sein. Es ist jedoch definitiv kein Fußball-System, das ein Team mit Ambitionen auszeichnen würde.

      Das verstehe ich jetzt aber nicht, ein System was schnell ausreichend Punkte gegen den Abstieg verspricht, soll dann nach erreichen des Nichtabstiegs nicht mehr erfolgreich sein?

      5

      6
  • Ich verfolge die Dritte Liga regelmäßig – und kann nur sagen, das Fabian Bredlow dort ganz stark auftritt. Seine Verpflichtung wäre eine echte Verstärkung. Meines Erachtens keineswegs „nur“ eine Perspektiv-Verpflichtung, ich glaube, dass er gute Chancen hätte, sich von Anfang an gegen Kirschbaum durchzusetzen.

    Hoffentlich hat Bild recht und wir bekommen ihn!

    6

    0
    • Es ist in jedem Fall eine Verpflichtung mit Plan, da man Rako und auch Kirschbaum alleine wegen ihrem hohen Gehalt so schnell wie möglich loswerden wollen wird.

      6

      4
      • Es ist in jedem Fall eine Verpflichtung mit Plan, da man Rako und auch Kirschbaum alleine wegen ihrem hohen Gehalt so schnell wie möglich loswerden wollen wird.

        Ich denke es geht eher darum Schäfer und Rakowsky zu ersetzen, Kirschbaum hat ja noch Vertrag und wird denke ich auch bleiben. Schäfer hört auf und bei Rako läuft der Vertrag aus. Wobei ich gespannt bin ob sich ein junger Torwart bei uns durchsetzen kann, viele Fehler darf  man sich ja beim Club nicht erlauben.

        2

        0
        • Das stimmt schon. Ich frage mich nur, ob wir uns die kolportierten 700k Gehalt für ihn leisten können/wollen, falls es nach seiner insgesamt bisher guten Saison Abnehmer geben sollte.

          0

          0
          • Ich frage mich nur, ob wir uns die kolportierten 700k Gehalt für ihn leisten können/wollen, falls es nach seiner insgesamt bisher guten Saison Abnehmer geben sollte.

            Damit meinst Du Kirschbaum? Ich sehe keinerlei interessenten für Ihn und mit der Leistung vom Montag wird die Liste nicht größer ;-). Nein im Ernst, Kirschbaum hat ja noch einen „Bader-Vertrag“ sprich wahrscheinlich leicht überbezahlt, da wird es kaum einen Verein geben, der ihm mehr bietet. Ok erste Liga wäre etwas anderes, aber da hat er in der Saison bei Stuttgart wohl seinen Namen verbrannt.

            0

            0
  • Zum Spiel: Machen wir uns nichts vor – mit der Flappe Hovland in der Innenverteidigung gewinnen wir keinen Blumentopf. Das haben wir ja nun schon x-mal erlebt. Man kann nur hoffen, dass der Ende der Saison weg ist.

    Auffällig das Kirchbaum seine Probleme immer dann hat, wenn er Hovland vor sich hat (man erinnere sich an den Anfang der letzten Saison). Verständlich, so einen Katastrophen-Fußballer vor sich würde jeden Torwart nervös machen.

    9

    13
  • Was ich hier wieder teilweise lese, muss ich fast schon schmunzeln.Welche Leistungsfähigkeit hat denn unser Team? Warum haben wir in der Relegation gegen ein zutiefst verunsichertes Frankfurt trotzdem keine Chance gehabt? Weil wir keine Mannschaft für Liga 1 haben ! Und spielerisch hat das Team deutlich zugelegt gegenüber dem letzten Jahr. Zu verdanken ist das auch den jungen Wilden, die auch ältere mitreissen….

    Gestern habe ich die wohl spielstärkste Mannschaft der Liga gesehen. Ich verfolge die Löwen schon länger. Die neuen Spieler sind absolut Erstliga reif. Eine Abwehrrecken wie Ba gibt es auch in der oberen Liga mit seiner Präsenz selten. Und da gibts noch ein paar “ Juwelen“.  Wer die Löwen nach dem Tabellenplatz einschätzt, einfach falsch. Ein Spielsysthem, das ein erfolgreicher südländischer Trainer einstudiert, kann durchaus für Furore sorgen. Bei dieser individuellen Stärke kann man als Gegner dann erfolgreich sein, wenn Beton pur angerührt wird. Ich würde wirklich gerne wissen, wie die Kritiken ausgefallen wären, wenn wir so gespielt hätten, also wie in der Relegation. Die erste HZ der Löwen war atemberaubend.Was ich der Mannschaft hoch anrechne, ist der Versuch, dagegen zu halten, sich zu wehren mit den eigenen Möglichkeiten. Sie haben sich reingebissen.. Dass nun ausgerechnet Kirsche nicht seinen besten Tag hatte, Schade… Ein schwächeres Spiel… und alles wird bei ihm wieder in Frage gestellt…. Sch… !!Ich habe einiges Positive gesehen, ein Isländer , der so gut spielte wie noch nie in seiner Nürnberger Zeit. Die jungen Wilden haben sich nicht unterkriegen lassen, sondern weiter alles versucht. Klasse! Ein Knipser wie Burgi, der auch aus keiner Chance ein Tor machte, fehlt natürlich. Nur glaube ich, dass er gestern auch nicht zu sehen gewesen wäre. So wie sich die Löwen auf Sabiri eingestellt hatte, wäre auch Burgi völlig abgemeldet worden. Lufthoheit, die wir bei den meisten Spielen haben, war gestern völlig ausgeschlossen bei dieser geballten Größe der Abwehr der Löwen… und besonders Ba! Auch die Einwechselspieler haben mir schon gefallen. Allerdings ist das Leistungsvermögen noch sehr weit von Liga 1 entfernt. Besser als Darmstadt würden wir auch nicht dastehen, als sicherer Absteiger gehandelt werden. Im Stadion nahezu jeden Gegner um seine Möglichkeiten beneiden… Also lasst uns unsere Millionen von der Bank holen und investieren… Hipp Hipp HURRA…

    23

    5
    • Also ich war im Stadion und fand die 60er nicht schlecht aber auch nicht überragend wie in einigen beiträgen hier beschrieben. Stuttgart hat mir z.B. viel besser gefallen.
      Ich hatte den Eindruck, dass wir in die Zweikämpfen nicht bissig genug reingegangen sind und 60 das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Hier haben wir uns den schneid abkaufen lassen und wirkten irgendwie verunsichert und ohne plan.
      Es gab keinen der die mannschaft wachrüttelte.
      Was ich aber überhaupt nicht verstand waren die ersten 20 Minuten nach dem wechsel. Ich hatte Vollgas erwartet. Statt dessen zogen wir uns in die eignene Hälfte zurück, überliesen 60 den ball, so als ob wir 2:0 führen würden. Kann mir das jemand erklären?
      Die jungen fand ich übrigens noch recht gut. An denen lag es nicht. Der gute sabiri wurde zwar schon etwas abgekocht aber ok. Die echten Schwachstellen waren an diesem Tag die „leistungsträger“: kirschbaum (ok der hat auch zwei dinger gut raus, doch das 2:0 war das Aus für uns an diesem Abend), hovland (warum wurde der nur so schlecht?), unsere beiden 6er (der petrak kanns doch eigentlich, er müsste hat mal in den kampf- und angriffsmodus schalten), möhwald (ausser schwalbe nichts gewesen) und kempe (war der auch dabei?).
      Ehrlich gesagt waren meine mitfahrer und ich schon etwas gefrustet, dass die mannschaft so wenig angeboten hat. 🙁

      8

      0
      • und kempe (war der auch dabei?).

        Das haben sich sicher einige Zuschauer gefragt. Aber warum wechselt Alois so einen Spieler nicht auch mal nach 45 Minuten ?  Ich bin eigentlich kein Kritiker von Schwartz, aber Ersatzspielern maximal nur 30 Minuten Spielzeit zur Bewährung zu geben finde ich auch nicht in Ordnung.

        8

        5
        • Er reagiert grundsätzlich nicht. Nicht vor dem Spiel, nicht im Spiel. Sind wir jemals in dieser Saison wie verwandelt aus der Halbzeit gekommen? Haben wir jemals die ersten Minuten in 1.HZ/2.HZ nicht verpennt? Hat Schwarz ohne Verletzungsgrund jemals unmittelbar auf Spielstandsveränderungen oder vor der 70.Minute reagiert?

          2

          1
          • Immerhin reagiert er schonmal auf Leistung und setzt weiter auf Kammbauer trotz Breckos Rückkehr…

            1

            0
    • Volle Zustimmung bis auf einen Punkt: ich denke wir hatten großes Pech mit Frankfurt, die haben mit Kovac, wie man im Nachhinein sieht, einen Volltreffer gelandet, der bei denen so gut passt wie bei uns damals Hans Meyer. Sie waren zur Relegation schon nicht mehr besonders verunsichert, sondern bereits auf einer kleinen Euphoriewelle. Als Kovac kam gab es zunächst zwei Niederlagen und sie waren fast hoffnungslos abgeschlagen (6 Punkte zurück). Dann haben sie mit seinem grundsoliden, defensivstarken Fußabll drei Siege aus den letzten vier Spielen geholt, u.a. gegen Dortmund. Obwohl sie am letzten Spieltag die Rettung mit einer Niederlage verpasst haben, waren die schon ziemlich gut drauf. Diese Euphoriewelle zusammen mit der soliden Spielweise hat sie heuer bis auf die vorderen Ränge getragen. Gegen manch andere Mannschaften hätten wir wohl besser ausgesehen, denke ich.

      9

      0
      • Glaube ich eher nicht, bei uns war nach der Verletzung von Erras die Luft raus, wir haben dann nur noch gegen Vereine gewonnen, bei denen es um nichts mehr ging. Ich denke uns ging zum Ende der Saison schlicht die Luft aus, die Mannschaft hat ja auch sehr lang am Limit gespielt.

        2

        5
        • Armin,
          wie die Erinnerung uns doch auf den Arm nimmt…
          Erras verletzte sich Mitte März vor dem Spiel gegen Leipzig.

          In der Liga hatte der Club da noch 8 Spiele vor der Brust.

          Davon hat er 5 gewonnen und 3 verloren.
          Die 5 Siege:

          Gegen Leipzig 3:1
          Für Leipzig ging es ebenso um die ersten beiden Plätze wie für den Club

          In Frankfurt 3:0
          Frankfurt war da noch alles andere als gesichert

          Gegen Berlin 6:2
          OK. Aber nach 0:2 und zuvor 2 Pleiten einfach nur super.

          Gegen Pauli 1:0
          OK. War dennoch der Tabellenvierte.

          In Paderborn 1:0
          Für Paderborn ging es noch um den Klassenerhalt…

          In 3 der 5 siegreichen Spiele ging es also noch um was beim Gegner.

          Passt also nicht so ganz, deine Erinnerung. 😉

          9

          1
          • Demhingegen ging es bei 2 der 3 verlorenen Spiele gegen Mannschaften, für die es um nichts mehr ging (Braunschweig und KSC).

            3

            0
            • …und auch zu Hause gegen den Tabellenletzten darf das nicht passieren, auch wenn der noch um Anschluss kämpft.

              Den Zweiten Platz noch zu verspielen war eindeutig noch um ein Vielfaches dämlicher, als dann gegen Frankfurt chancenlos zu sein!

              2

              1
              • Auch hier Widerspruch 😉

                In der Erinnerung rutscht ja gerne mal was in den Rahmen, in dem man es sich gut zurechterklären kann.

                Der Club hatte diese Wahnsinnsserie, die einen die letzten Spiele als eher schwach wahrnehmen ließ. Dabei stimmt das so gar nicht, vielmehr bilden eben gerade diese letzten 8 Spiele den Saisondurchschnitt am besten ab.

                In 8 Spielen gab es 5 Siege und 3 Pleiten. Macht 1,88 Punkte pro Spiel (64 aufs Jahr).

                In der Saison gab es 65 Punkte, ergibt 1,91 Punkte pro Spiel.

                Ich tue mir da immer noch viel schwerer mit dem Auftritt gegen Frankfurt. In meiner Erinnerung war der schon so also hätte Alois Schwartz da schon an der Außenlinie gestanden.
                Tja, diese Erinnerungen…😀

                0

                3
                • Das war das Spiel, in dem ich meine charmante Begleiterin darauf hinwies, dass sie soeben einen historischen Moment der Clubgeschichte erleben würde,  das Karriereende eines verdienten Fußballers.

                  Tscha, so konnte man sich täuschen

                  1

                  0
                • Ich tue mir da immer noch viel schwerer mit dem Auftritt gegen Frankfurt. In meiner Erinnerung war der schon so also hätte Alois Schwartz da schon an der Außenlinie gestanden.

                  Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, mit Schwartz hätten wir das auch nicht schlechter gemacht. Aber das sagt sich leicht, wenn praktisch keine Luft mehr nach unten ist….

                  1

                  0
                • Ist doch eher so, dass damals wie heute noch jede Menge Luft nach oben war/ist.

                  2

                  0
          • Dass wir nach der Verletzung von Erras gegen Leipzig gewonnen hatten, hatte ich tatsächlich nicht mehr in Erinnerung.

             

            0

            0
  • Neben all dem, wir sind wirklich die absoluten „Derby Könige“. Gäbe es eine Tabelle wären wir von allen regionalen Mannschaften ganz unten. Das können wir ja nächste Woche fortsetzen. Der Club kann keine Derbys weder zuhause noch auswärts obwohl das emotional für mich zumindest fast die wichtigeren Spiele sind gefühlt.

    Und zur Geduld, die wir nun seit Jahren haben sollen, wieviel Jahre oder Jahrzehnte benötigt es denn noch so? Das 4. Jahr zweite Liga ist ja ab Sommer quasi schon gebucht.

    5

    12
    • Und zur Geduld, die wir nun seit Jahren haben sollen, wieviele Jahre oder Jahrzehnte benötigt es denn noch so?

      Von dir hat niemand verlangt, dass du Geduld hast. Einfach munter weiter mäkeln – noch viele Jahrzehnte lang. Das macht hier alle glücklich.

      11

      7
    • Das Problem ist einfach, daß viele Clubmitglieder (auch ich) viel zu lange Geduld hatten mit Mißwirtschaft und Planlosigkeit und der Kompetenz der jeweils Verantwortlichen vertrauten. Wenn wir ehrlich sind: jahrzehntelang. Im Grunde haben kurzzeitige Erfolge wie Aufstiege oder der Pokalsieg oder zeitweilig gute Platzierungen in der ersten Liga den Glauben an eine gute Arbeit der Verantwortlichen scheinbar bestätigt und das Vertrauen bei vielen bestärkt, daß die es schon richten werden.

      Wenn man es genau analysiert aufgrund von intermittierender Verstärkung (manchmal wird Verhalten (Vertrauen in die Verantwortlichen) belohnt durch sportlichen Erfolg. Eine sehr wirklungsvolle Form der Konditionierung.

      Wirkliche Veränderungen (planvolles Handeln, Entwickeln einer Mannschaft auf der Grundlage eines sportlichen Konzepts bei Nachwuchsarbeit und Profis)  finden (hoffentlich) seit der Verpflichtung von Meeske und Bornemann statt.

      Du kannst jetzt natürlich erwarten, daß die dann die Fehler der Vergangenheit in einer Saison wieder ausgleichen können und die sportliche und wirtschaftliche Sanierung innerhalb eines kurzen Zeitraums (2 Jahre)  erfolgen muß. Die Frage ist nur, wie realistisch solche Erwartungen sind.

      Wenn man mal schaut, wielange ein Sportler braucht nach einer schweren Verletzung bis er an seine gute Form wieder anknüpfen kann, dann hast du einen Richtwert, wie lange die Verantwortlichen brauchen werden (sofern sie wirklich gut arbeiten und keine Rückschläge erleiden) bis wir wieder die sportlichen Erfolge der Vergangenheit erwarten können.

       

      Und zu dem Argument, es gäbe doch andere Vereine, die mit weniger mehr erreichen derzeit: auch da sollte man nicht unberücksichtigt lassen, seit wann sie kontinuierlich an dem momentanen Erfolg gearbeitet haben.

      Hinzu kommt aus meiner Sicht, daß manche Vereine(z.B. Darmstadt, Paderborn)  mit weniger finanziellen Mitteln ihren eher kurzzeitigen Erfolg überwiegend durch effektive Defensivkonzepte erreicht haben. Und wie sich zeigt, führt dasdann eben nicht zu einem dauerhaften Erfolg, weil die finanzielle Basis für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Mannschaft einfach trotz zeitweilig höherer Fernsehgelder fehlt.

      D.h. dauerhafter Erfolg (auf der Basis von Vereinen wie Mainz und Freiburg, also auch mit Abstieg zwischenzeitlich) kann nur erwartet werden, wenn man zeitgleich mit einer guten sportlichen Entwicklung auch ein gutes finanzielles Konzept voranbringt.

      7

      1
      • …dauerhafter Erfolg (auf der Basis von Vereinen wie Mainz und Freiburg, also auch mit Abstieg zwischenzeitlich) kann nur erwartet werden, wenn man zeitgleich mit einer guten sportlichen Entwicklung auch ein gutes finanzielles Konzept voranbringt.

        Wenn das Stadion erst „Max-Morlock-Stadion“ heißt, kommt der Erfolg von ganz alleine. Die Umbenennung ist die wichtigste Maßnahme für die Zukunft des Vereins.

        3

        2
        • Erstmal sehen ob sich genügend Supporter finden, die bereit sind für den überschaubaren Zeitraum von drei Jahren, die Summe aufzubringen, die benötigt wird damit der Sponsor sein Versprechen wahr werden lässt.

          Da wäre mir für eine ähnliche Summe die Verpflichtung eines neuen Max Morlock, zur Not auch mit diesem Finanzierungsmodell, echt viel lieber…

          2

          0
          • Christian Berlin: „Erstmal sehen ob sich genügend Supporter finden, die bereit sind für den überschaubaren Zeitraum von drei Jahren, die Summe aufzubringen, die benötigt wird damit der Sponsor sein Versprechen wahr werden lässt.“

            Nötig sind knapp 800.000€. Ungefähr die Hälfte wird wohl zusammen kommen.
            Wie wäre es, man lässt Teuchert für 400.000€ (Marktwert laut Transfermarkt) nach Fürth wechseln? Erfüllt er wenigstens noch einen Zweck…
            … Mitspielen darf er eh nur Häppchenweise.

            Dumm nur, wenn dann beim darauffolgenden Derby im Max-Morlock-Stadion Cedric Fürth den Derbysieger beschert…

            Kurz:
            Schöne Idee, der Gedanke.
            Aber für 3 Jahre??
            Es gibt momentan wichtigeres.
            Oder anders gefragt:
            Wieso machen sie das Sponsoring nicht einfach für 2 Jahre? Dann könnte man sich den Crowdfounding-ist-hip-Kram sparen…

            2

            0
            • Ich bin ganz deiner Meinung- 800000€ für drei Jahre?Das Ganze ist sehr erbärmliches Trittbrettfahren auf einer Initiative (Max-Morlock-Stadion), die Ihren Charme hat, aber wohl unrealistisch bleiben wird.Der einzige , der davon profitiert ist derzeit der Sponsor und der bekommt, aller Wahrscheinlichkeit nach, die PR auch noch umsonst.

              1

              0
              • Gibt es denn mittlerweile irgendwelche Infos dazu, wie es weitergeht wenn die Summe nicht zusammen kommt?

                Sollte die Consorsbank das dann einfach canceln, hätte man sich vielmehr ein ordentliches Eigentor eingeschenkt, da würde es mit Sicherheit sofort einen kräftigen Shitstorm geben…

                Ein Scheitern der Aktion wäre aber auch ein klares Zeichen, dass die Fans nicht bereit sind, für den Stadionnamen zu zahlen und somit die oft auch sonst genannten Ideen der Finanzierung über höhere Eintrittsgelder o.ä. nicht funktionieren würde.

                Ich halte ja nach wie vor nichts von einer Umbenennung des Stadions, egal auf welche Weise auch immer. Max Morlock in Ehren, aber die Geschichte des FCN hat so viel mehr zu bieten, als dass man alles nur auf einen einzigen Spieler konzentrieren sollte. Für mich bleibt es das Frankenstadion. Und sowieso geht man ja nicht ins Stadion, sondern zum Glubb.

                7

                0
                • Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen, dass sie dann wirklich das Geld zurückzahlen und einen anderen Namen wählen. Wahrscheinlich wollen sie in diesem Fall noch einen draufsetzen und dann als der große Gönner auftreten.

                  0

                  0
                • Ich glaube ja nicht, dass die Bank da irgendwas geschenkt bekommt. Wer weiß schon, wie der Vertrag aussieht – aber Bürgermeister Vogel klingt nicht so, als ob er da ein allzu großes Risiko eingegangen sei. Ich tippe, Consors hat den Vertrag unterschrieben und bürgt damit für die 3,2 Millionen. Die dürften auch fällig werden, wenn die Crowdfunding-Summe nicht zustande kommt. Glaube ich aber nicht dran – die werden sich das schon gut überlegt haben.

                  0

                  0
    • Das 4. Jahr zweite Liga ist ja ab Sommer quasi schon gebucht.

      Wobei man nur hoffen kann, dass diese Saison nicht unter dem Stern eines Punktabzugs bestritten wird.

      3

      1
      • Und außerdem wartet der Club noch auf das Strafmaß für die Vorfälle beim Auswärtsspiel in Karlsruhe.
        Da wird mit Sicherheit auch noch etwas kommen…

        1

        0
  • Das wir Fabian Bredlow verpflichten konnten ist gut.Was mich allerdings richtig überrascht ist dass es tatsächlich noch Profivereine gibt die finanziell NICHT mit uns mithalten können😁

    5

    0
  • Wie beschissen unsere Mannschaft am Montag gespielt hat, wird uns heute ziemlich deutlich aufgezeigt, denn Union ist auch nicht die Übermannschaft.
    Ich sag ja , wir können keine Montagsspiele. 😕

    3

    0
    • Union steht nicht umsonst da, wo sie stehen. Die haben einen höheren Kaderwert als wir. Da darf man sich mal nicht täuschen lassen….

      1

      2
      • Union ist schon stark, aber die Löwen sind mit Sicherheit nicht die Übermannschaft wie man uns hier in manchen Beiträgen weismachen wollte.
        Vielleicht wäre es besser mal zu zugeben, dass man schlecht gespielt hat, Mund abwischen und weiter, anstatt den Gegner in die CL-Himmel zu heben. 😉

        2

        0
    • Bin ich bei dir. 1860 war schon am Montag für meinen Geschmack nicht der Überflieger, zu dem sie danach in den Medien gemacht wurden. Ich sah da viel Stückwerk, wir haben einfach nur viel angeboten…

      5

      0
      • Warm anziehen am 20.März kann ich da nur sagen.Schnelle Außen, sage ich da nur, robuster Mittelstürmer, ballsicheres Mittelfeld,robuste Abwehr.Bis auf die ersten 10 minuten hat 60 kein Land gesehen.

        0

        0
  • 1860 hat uns jetzt in der Zweitligasaison mit 2 verschiedenen Trainern besiegt, mit dem entlassenen und am letzten Spieltag mit dem aktuellen. Ich hoffe sehr, daß uns das beim anderen Derby gegen Fürth nicht  wieder so geht.

    Mich nervt es, daß der 1.FCN einfach seit Jahren keine Derbys gewinnen kann und meistens auch nur unterdurchschnittliche Leistungen anbietet. Ich finde es gehört zu dem Geist oder Stimmung einer Mannschaft dazu sich in solchen Spielen, bei denen es zwar auch „nur“ um 3 Punkte geht, irgendwie mehr ein Ruck durch die Spieler geht und sich anders wehrt, dagegenstemmt wie man es auch nennen will. Man könnte sich in solchen emotionaleren Spielen nämlich auch Selbstbewußtsein holen. …aber eins nach dem anderen geht verloren Jahr für Jahr. So eine Mannschaft hat für mich auch nicht das Rückrat aufzusteigen…leider.  1860 – 1.FCN Saison 2017  6:0 Punkte…nennt mich altmodisch ich finde Derbys immer noch besondere Spiele scheinbar aber nicht für den Club

     

    5

    0

Kommentare sind geschlossen.