3 Punkte vor, 1 Schritt zurück. #fcnksc

Der 1. FC Nürnberg schlägt den Karlsruher SC glücklich mit 2:1.

Schon wieder der Tabellenletzte, diesmal mit Karlsruher SC-Beflockung am Rücken. Für Köllner hätte das Auftaktprogramm zumindest bei Heimspielen also fast nicht dankbarer sein können, um die magere Heimbilanz zu verbessern. Und was will man sagen: Nach dem zweiten Dreier zumindest ergebnistechnisch auch wie gewünscht verlaufen. Doch das Spiel selbst war dann doch ernüchternd – für die Zuschauer, vor allem aber für die Gäste.

Der Club in der ersten Halbzeit zwar oft am Ball, aber nach vorne fast nicht am Platz. Dass der KSC auch wenig Chancen hatte, mochte man dem Gast nicht verübeln, dass er auch noch führte, brauchte dann doch einiges an Fortune, als ein eigentlich verunglückter Schuss abgefälscht im Tor landete. Doch das Glück hielt für die Badener nicht lange an. Genau genommen eine Stunde. Dann entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter – eine richtige, wenn auch nicht selbstverständliche Entscheidung, nach einer Berührung Möhwalds am Knöchel. Dass es vier Minuten später gleich nochmal klingelte, war ebenso regelkonform, aber wurde auch schon oft nicht gepfiffen – ein Freistoß wurde mit dem Arm abgewehrt. Kempe, von Köllner eingewechselt, ließ sich nicht zweimal bitten – respektive eben doch, er verwandelte beide Elfer sicher.

Dass der KSC auch noch einen Elfmeter in der Schlussphase nicht bekam, den man – läuft es schlecht – auch schon gegen sich gegeben bekam, rundete das Dilemma von Slomka ab. Wenn du unten stehst…

Für den FCN sind die drei Punkte wichtig für die Psyche und Heimbilanz. Sportlich war die Darbietung allerdings ein Rückschritt nach dem ersten kleinen Schritt nach vorn gegen Bielefeld und einem weiteren halben in Berlin. Der Club konnte das Spiel zwar über weite Strecken kontrollieren, fand aber keine Lösung gegen gut gestaffelte Karlsruher und brauchte zwei Elfmeter, um überhaupt zu zwei Großchancen zu kommen.

Man wollte von Köllner positive Ansätze, auch wenn es mal im Ergebnis nicht passt, jetzt liefert ausgerechnet Köllner einen klassisch „dreckigen Sieg“, bei dem eigentlich nur das Ergebnis zufrieden stellt. So ist Fußball. Mann des Abends dürfte im übrigen neben Kempe die Mumie sein. Was Raphael Schäfer nochmal raus ließ in 2-3 Situationen, zeigte eindrucksvoll, was der „alte Mann“ noch drauf hat. Chapeau!

Zwei Schritt vor, einer zurück, ist immer noch eine Vorwärtsbewegung. Und sowieso: Heimspiele gehören eben gewonnen!

37 Gedanken zu „3 Punkte vor, 1 Schritt zurück. #fcnksc

  • „Schon wieder der Tabellenletzte, diesmal mit Karlsruher SC-Beflockung am Rücken.“

    Schöner geht’s nicht. ???

  • Von den Akteuren heute auf dem Platz haben sich nicht unbedingt viele für das nächste Spiel empfohlen.

    Wer aber gerne wieder kommen darf, ist der Schiri.

  • Ich vestehe nicht warum Köllner heute mit so einer defensiven , konservativen, überraschungslosen (ich weiß gar nicht wie ich sie nennen soll) Aufstellung daher kommt.
    Aber vielleicht hat ja Florian eine gute Erklärung, wobei man Köllner auch nicht wirklich was vorwerfen kann bei 3 Punkten. 😀

  • Ich hatte hier schon ein wenig den Eindruck, dass manche Wunder von Köllner erwartet haben, bzw. dass da wohl mancher dachte Köllner würde das eigene Gefühl über den 1. FCN , gefühlter Bundesligist, und die Realität in Einklang bringen könnte. Aber auch Köllner ist kein Zauberer, das Spiel gestern, nach 2 Wochen Vorbereitung, hat gezeigt was die Mannschaft kann. Sicher, es wird immer auch bessere Spiele geben, aber über die Saison sind wir aktuell Mitelklasse in Liga 2, erst wenn wir unseren Anspruch der Realität angleichen, wird es wieder aufwärts gehen können. Aber auch da nur Schritt für Schritt, in eher kleinen Schritten.

    Hier würde ich mir aber auch eine klare Ansage der Vereinsleitung wünschen, nächste Saison kann das Ziel nur 40 Punkte sein.

  • Was ich gestern gesehen habe war wohl der dreckigste Sieg vom Club den ich in meinen 20 Clubjahren jeh gesehen habe. Eine Mannschaft die überhaupt nicht mit der Karlsruher Abwehr klar kam und zu keiner Zeit gefährlich vor dem Tor der Karlsruher war. Zumindest in Halbzeit Eins.
    Halbzeit Zwei war nun auch keine Offenbahrung. Karlsruhe lies zwar ein paar Bälle mehr durch die Abwehrreihe gleiten, genutzt hat es kaum etwas.
    Ich sehe unseren Club mit dieser gezeigten Leistung nichtmal im Mittelfeld der Liga 2. Und wir müssen uns um so mehr über diesen geschenkten Sieg freuen.
    Nach vorne klappt es jedenfalls immer noch nicht und Köllner bleibt auch den Beweis schuldig aus dem Kader mehr herausholen zu können.

    Dennoch: Sieht man die Ausfälle der Mannschaft und wieviele Junge nun an den Profifussball gewöhnt werden stimmt es mich auch schon wieder ruhiger.
    Alles in Allem: Diese Saison ist in meinen Augen mit dem Sieg erstmal gelaufen und ich hoffe auf nächstes Jahr. Natürlich nicht mit dem Aufstieg sondern mit einer Mannschaft die im biederen Mittelfeld der Liga 2 steht. Der Rest wird über Jahre Aufbauarbeit. Mit den Geldern werden wir auch nicht mehr aufsteigen. Das sollten wir Clubberer langsam verstehen.

  • WIR SIND DER CLUB!!!
    9 mal Deutscher Meister!!!
    4 mal Pokalsieger!

    Wir dürfen nicht wir müßen und sollten den Anspruch haben 1 Liga!!!
    Ärmel hochkrempeln,Kopf nach oben und die Brust rausstrecken und mit Selbstbewußtsein und STOLZ an die Sache rangehen.Wir reden uns ja selber kleiner als Heidenheim oder Sandhausen…..haben wir vergessen wer wir sind????

    WIR SIND DER CLUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

    • Von der Geschichte unseres Vereines wird kein Aufstieg garantiert. Das haben schon so viele Vereine erleben müssen. Der Verein muss auch Etatmässig in Liga 1. passen und das tun wir nicht. Also kommt mal auf den Boden der Tatsachen! Mit unserer Geschichte, so glanzvoll sie auch war, werden wir gar nichts mehr erreichen.

      • von  wae  traeumst  du  denn des  nachts?  das  is zig  jahre  her.  der  stand  heute  is  dass  der  club   fuer  viele  fehler  etz  drankommt.  baader  und  co  hatten  einfaach  keine ahnung  und  seit  meier  auch  kein  trainer

    • WIR SIND DER CLUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

      das würde ich gerne mal live hören, bin mir nicht ganz klar, wie sich das anhören soll.

      • Staccato Wie ein Schlagbohrer? Oder das Geknalle bei bestimmten Feuerwerkskörpern? 🙂

    • WIR SIND DER CLUB!!!
      9 mal Deutscher Meister!!!
      4 mal Pokalsieger!
      Wir dürfen nicht wir müßen und sollten den Anspruch haben 1 Liga!!!
      Ärmel hochkrempeln,Kopf nach oben und die Brust rausstrecken und mit Selbstbewußtsein und STOLZ an die Sache rangehen.Wir reden uns ja selber kleiner als Heidenheim oder Sandhausen…..haben wir vergessen wer wir sind????
      WIR SIND DER CLUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

      Hier kann man explizit das größte Problem des FCN nachlesen.

      • Hier kann man explizit das größte Problem des FCN nachlesen.

        Ich glaube der FCN hat andere Probleme als die schwache Arbeit der letzten Jahre den Fans oder dem Umfeld in die Schuhe zu schieben. Klassische Ursache-Wirkungs Umkehrung.

        Wenn man zb nach dem Abstieg 2014 ein Gerüst der Mannschaft erhalten hätte und diese sinnvoll ergänzt als noch Erlöse da waren, hätte es mit dem Wiederaufstieg in den ersten 2 Jahren 2. Liga auch geklappt. Solche Fehler haben ja nicht die Fans gemacht,..

      • Warum sollte das das größte Problem sein?Bochum als Beispiel ist nicht 9 mal Meister und 4 mal Pokalsieger und hat auch kein Geld.Oder Duisburg, Kaiserslautern und Aachen, nur um ein paar zu nennen.

        Wenn das das größte Problem vom Club sein sollte, dann hiesse das ja im Umkehrschluss nur so graue Mäuse wie Freiburg, Mainz, Ingolstadt, Augsburg oder Marktranstädt können den Aufstieg in die erste Liga noch schaffen.

        Eventuell waren da aber nicht der Anspruch und die Historie der nicht vorhandene Hemmschuh, sondern es wurde auf sportlicher und finanzieller Ebene schlicht und ergreifend besser gearbeitet.

        Und darauf hat der Fan, trotz e.V, wenig bis gar keinen Einfluss.

        • wo  spielen  denn die  alle, ihr muesst  mal  die  vereinsbrille  abnehmen  und  der  realitaet  ins  auge  sehen.  und  die  sagt  das der  clu   die  naechsten  20  jahre  nimmer  in  liga  eins  spielen  wird.  mir  tut  es  auch  wehh,  aber  es  is  nun  mal  so  punkt

        • Wenn man zb nach dem Abstieg 2014 ein Gerüst der Mannschaft erhalten hätte und diese sinnvoll ergänzt als noch Erlöse da waren, hätte es mit dem Wiederaufstieg in den ersten 2 Jahren 2. Liga auch geklappt. 

          Juwe, klar wäre das sinnvoll gewesen, aber die Wahrheit dürfte auch damals schon die gewesen sein, dass man sich die Erstligaspieler zu den Erstligakonditionen schlicht nicht leisten konnte und man hätte die Spieler ja nur zu diesen Konditionen halten können. Dass man dann auch noch die Mannschaft schlecht zusammengestellt hat war natürlich zusätzlich kontraproduktiv.

          Und wenn man dann ein wenig zurückschaut und die Kommentare der Fans unter Hecking noch einmal liest, dann gab es damals auch zu Erstligazeiten schon viel Kritik an der Spielweise. Die Wahrheit ist nämlich, dem Clubfan genügt es nicht, wenn der Verein erste Liga kickt.

          Und das exemplarische an obigem Kommentar war ja eben,  dass ein Fan aus Meisterschaften die 100 Jahre her sind ableitet, dass man heute einen Anspruch formulieren könnte, das ist der große Fehler und dabei bleibe ich.

          Eventuell waren da aber nicht der Anspruch und die Historie der nicht vorhandene Hemmschuh, sondern es wurde auf sportlicher und finanzieller Ebene schlicht und ergreifend besser gearbeitet.

          Stellt sich nur die Frage wann das gewesen sein soll? Schon der Abstieg nach der 68er Meisterschaft hatte doch auch finanzielle Gründe, schon damals war klar, dass Nürnberg als Standort nur noch bedingt erstligatauglich war, was dann ja auch dazu geführt hat, dass man ein Jahrzehnt in Liga 2 war. Damit konnte man die erste Kommerzialisierungswelle und Modernisierungswelle im deutschen Fußball nicht mitmachen.

          Aber auch damals hat man sich in die Tasche gelogen, dass man als Rekordmeister doch etwas besonderes sei. Das Problem, man dachte nicht, dass man etwas besonderes WAR. Bochum, Kaiserslautern, Duisburg, Rot Weiss Essen sind für mich kein Gegenbeispiel zum Club sondern das gleiche in grün, vielleicht bei Duisburg und Bochum auf niedrigerem Ausgangsniveau und bei Essen zeigt sich, dass auch wir noch durchaus noch tiefer fallen können, wenn wir nicht endlich realisieren wo wir heute stehen.

          Wir sind heute eine graue Maus und stehen schlechter da als Mainz, Augsburg, Freiburg oder Ingolstadt. Um wieder so weit zu kommen wie diese Vereine müssen wir uns enorm strecken, dafür müsste jetzt vieles gut, teilweise perfekt laufen. Aber im Fußball läuft es nur selten perfekt, schon gar nicht wenn man finanziell klamm ist.

          • Eventuell waren da aber nicht der Anspruch und die Historie der nicht vorhandene Hemmschuh, sondern es wurde auf sportlicher und finanzieller Ebene schlicht und ergreifend besser gearbeitet.

            das bezog sich im Übrigen auf Augsburg,Ingolstadt etc.

            Ich bleibe bei meiner These, weder Anspruch noch Historie hat gravierenden Einfluss auf das Geschehen.Schlechte Arbeit im finanziellen und sportlichen Bereich schon.

            Der Anspruch der Fans führt eventuell zu einem leereren Stadion, oder weniger Geduld in der zweiten Liga, aber erzwingt keine Fehler bei der Trainersuche oder der Mannschaftszusammenstellung.

    • ..und sollten den Anspruch haben 1 Liga!!!

      Eine Liga? Für alle Vereine? Naja, auf jeden Fall wäre die Abstiegsgefahr dann dauerhaft gebannt.

      • one world

        one love

        one league

        (let’s get together and feel alright)

    • von  wae  traeumst  du  denn des  nachts?  das  is zig  jahre  her.  der  stand  heute  is  dass  der  club   fuer  viele  fehler  etz  drankommt.  baader  und  co  hatten  einfaach  keine ahnung  und  seit  meier  auch  kein  trainer

  • 29 Minuten, das ist doch heute mal eine sehenswerte  Pressekonferenz. 😉

  • @ die Runde am Teich: Zug-Tickets für die Auswärtsfahrt können bestellt werden.

    Höchstwahrscheinlich bin ich am Freitag zum Spiel gegen St. Pauli selbst vor Ort.

  • habt  ihr  mal  gelesen  was  der neue  wundertrainer zum  spiel  in  hannover  sagt?  er  hofft  dass  die  zuschauer  die  mannschaft  mutig  machen.  so was  is  traurig  genug . warum  laesst  er  nicht  gleich  elf  zuschauer  spielen?  wenn ich  praese  waere   waere  es  seine  letzte  aussage  beim  club  gewesen,  armseliger  gehts  gar  nimmer. und ratloser  sowieso  net. unglaublich

  • Juwe, klar wäre das sinnvoll gewesen, aber die Wahrheit dürfte auch damals schon die gewesen sein, dass man sich die Erstligaspieler zu den Erstligakonditionen schlicht nicht leisten konnte und man hätte die Spieler ja nur zu diesen Konditionen halten können. Dass man dann auch noch die Mannschaft schlecht zusammengestellt hat war natürlich zusätzlich kontraproduktiv.

    Es war von hinten bis vorne schlecht gemacht, was an finanziellen Mitteln zu dem Zeitpunkt noch da war, hätte dafür allemal ausgereicht, ebenso was dann ja tatsächlich investiert wurde. Es war eine vollkommen falschen Vorgehensweise eine Mannschaft quasi komplett zu entlassen, danach Spieler „wie“ im Supermarkt wahllos zusammenzukaufen einen kompletten Kader und ganz am Ende den neuen Trainer, der damit arbeiten soll. An der Reihenfolge ist doch schon klar, dass so überhaupt keine Philosophie verfolgt wurde bei der Mannschaftszusammenstellung, wenn der Trainer der diese Mannschaft  von Null an entwickeln soll als letztes dazu kommt. Operativ und zwar die sportliche Leitung hat sozusagen alles falsch gemacht.

    Spieler wie Frantz oder Feulner (+ Schäfer) waren willens etwas neu mitaufzubauen, daran hatte man kein Interesse bei der Clubführung. Ein möglicher Wiederaufstieg wurde einfach durch eine völlig falsche Vorgehensweise nahezu unmöglich gemacht. Das meine ich auch am Ende des Tages ist der Status Quo eine Summe vieler schlechter oder gar falscher Entscheidungen. Das hat für mich alles nichts mit einer „falschen Erwartungshaltung“ von Fans oder Umfeld zu tun.

    Darum gings ja ursprünglich, daher ist der jetzige Zustand eine über Jahre schlechte Arbeit der Entscheidungsträger.  Das natürlich die Luft mit jedem Zweitligajahr dünner wird bei der schlechten Einkommenslage der 2.Liga ist nur eine logische Eigendynamik die daraus resultiert.  Das hat alles nichts mit dem Umfeld zu tun oder einer falschen Erwartungshaltung.

     

     

     

  • Die Erwartungshaltung und das unruhige Umfeld haben mMn höchsten indirekt was mit dem aktuellen Zustand zu tun, aber sie sind der Grund für die Pfiffe am Freitag, die mich im 15er sitzend fast mehr enttäuscht haben als das unansehnliche Spiel in der 1. Halbzeit. Einer jungen, sich auf ein neues System einstellenden Mannschaft gibt das bestimmt keine Sicherheit.
    Geduld ist keine typische Eigenschaft des Clubfans, auch wenn viele von uns schon viele schwierige Phase mitgemacht haben.  Diese Ungeduld spüren alle – Spieler, Verantwortliche und Medien. Letztere schüren dann noch die Unruhe im Umfeld an und letztlich werden dann ggf. auch mal unüberlegte Entscheidungen getroffen… was ich mit dem indirekt oben meinte.

    • Geduld ist keine typische Eigenschaft des Clubfans, auch wenn viele von uns schon viele schwierige Phase mitgemacht haben.  Diese Ungeduld spüren alle – Spieler, Verantwortliche und Medien. Letztere schüren dann noch die Unruhe im Umfeld an und letztlich werden dann ggf. auch mal unüberlegte Entscheidungen getroffen… was ich mit dem indirekt oben meinte.

      Also was Clubfans die letzten 5 Jahre! mitgemacht haben verdient fast schon Bewunderung an Geduld und wir gehen jetzt bald ins 4.! Zweitligajahr. Aber es kann doch niemand erwarten, dass die Fans damit glücklich sind wie die Entwicklung sportlich stetig nach unten führt.

      Das ist bei allen Vereinen gleich, wenn man nur m al sieht wie schnell Fürth den Trainer gewechselt hat oder viele andere Vereine, das ist bei uns nicht anders. Das hat gar nichts mit einer typisch fränkischen Eigenschaft zu tun. Das ist generell so im Profifußball.

      Ich meine aber dennoch unter allen Umständen ist die Entscheidung mit Köllner (die ja keine finale ist) vorerst die richtige. Er kann auch nicht zaubern, aber er sagt sehr klar was er vor hat und nimmt das Umfeld mit.Das leider konnte Alois nie

      • Gab schon mal Schlimmeres. Ich sag nur Regionalliga.

        Hört doch endlich mal mit der Jammerei auf. Köllner hat doch Recht: Fans in Karlsruhe und Paderborn würden mittlerweile sicher gerne mit uns tauschen. Weil wir trotz aller Fehlentscheidungen immer noch die Chance haben, daß wir noch einmal die Kurve kriegen.

        • So wie der Club ständig die Kurve kriegt, ist es schon ein Kreis.

          Fans aus Paderborn…Fans von Blau -Weiss Berlin auch- ich frage mich nur was das für eine Aussagekraft haben soll.

          • Fans aus Paderborn…Fans von Blau -Weiss Berlin auch – ich frage mich nur was das für eine Aussagekraft haben soll.

            Es geht doch nicht um „Aussagekraft“, es geht darum dass irgendwas gequatscht wird. Ganz wie der Lateiner (wir sind ja gebildete Leute) sagt:

            Quatscheo ergo sum.

             

  • Fans aus Paderborn…Fans von Blau -Weiss Berlin auch- ich frage mich nur was das für eine Aussagekraft haben soll.

    Es geht halt immer darum ob man die Situation positiv oder negativ sehen will. Wenn man der Meinung ist, dass der Club mit seiner Historie eigentlich um die deutsche Meisterschaft mitspielen müsste, dann wird man als Clubfan in den nächsten 10 Jahren sicher nicht froh werden, wahrscheinlich nicht mal darüber hinaus.

    Wenn man sieht, dass aktuell beim Club Menschen arbeiten, die etwas verändern wollen, die auf organisatorischer Ebene Dinge verändern wollen, obwohl es nicht einfach ist die Fans zu überzeugen, damit meine Ausgliederung etc.

    Oder in Sachen sportliche Leitung, dass man versucht die Basis mit dem NLZ, den Jugendmannschaften professioneller aufzustellen, um endlich von der eigenen Jugendarbeit zu profitieren.

    Oder wenn der kaufmännische Vorstand versucht das Merchandising endlich professionell aufzustellen, den Internethandel zu professionalisieren und das mit wenig bis keinen finanziellen Mitteln versucht umzusetzen, dann denke ich, dass man den Menschen auch Vertrauen entgegenbringen sollte.

    Ich verstehe auch das Argument nicht, dass der Clubfan doch schon seit Jahrzehnten geduldig wäre und dass damit jetzt schluss sein müsse. Warum hat die aktuelle Führung weniger Vertrauen verdient als die vorherige? Und ich verstehe auch nicht, dass man glaubt einen 40jährigen Niedergang könne man nun innerhalb von einem oder zwei Jahren drehen. Genau das ist das Problem, einen Abschwung zu stoppen ist viel schwerer als einen Aufschwung zu managen. Wir benötigen sicher erst mal ein zwei Jahre (wahrscheinlich sogar mehr) auf gleichem sportlichen und finanziellen Niveau, dass es wieder bergauf gehen kann. Der Verein ist noch lange nicht konsolidiert, aber das muss er erst mal sein, bevor man wieder von Verbesserung und Aufstieg reden kann.

     

  • Freue mich schon auf ein weiter Derby nächstes Jahr…..Regensburg -Fcn

  • Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen….evtl hab oich da ja was verpasst.Nach der letzten Saison mußte Kerk zurück nach Freiburg (die Leihe ging zu ende),irgendwie hätte man ihn gerne wieder beim Club gesehen.Bornemann hat es aber nicht geschaft warum auch immer und aufeinmal spielt Kerk bei Kaiserslautern!!!???

    Wollte der Club damals nicht oder hat sich Bornemann zu dumm angestellt?

     

    Danke

Kommentare sind geschlossen.