Hätte … wäre … Déjà-vu

Hätte der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Ex-Clubberer Bunjaku in der letzten Spielsekunde im Anschluss an einen Eckball per Kopf nicht das Lattenkreuz, sondern ins Tor getroffen, hätte ich, gefragt nach meinem Spielfazit, wohl

ausgerechnet…

gesagt (sofern ich dann nicht infolge meines zwanzigsten rot-schwarzen Nervenzusammenbruchs sanft sediert auf einer einschlägigen Krankenstation den Schlaf der Idioten geschlafen hätte…).

Wäre Kvesic‘ lehrfilmreifer Freistoßtreffer zum 1:1, der Kammerbauers mit Rot geahndete Notbremse zusätzlich bestrafte, das letzte Tor dieser unter neutralem Blickwinkel nicht hochklassigen, aber – so sagt man da wohl – abwechslungsreichen Partie geblieben, hätte ich mich wahrscheinlich in Klagen über Möhwalds kläglichen Kullerball in die Freistoßmauer ergangen, mit dem der Nürnberger Mittelfeldspieler beim Stand von 1:1 die Worte des Fernsehreporters, der Möhwald vor der Ausführung des Freistoßes als „eleganten Freistoßspezialisten“ apostrophiert hatte, stehenden (bzw. unbeholfenen) Fußes konterkarierte.

Da aber dieses Heimspiel glücklich (man bedenke einige wohlwollende Schiedsrichterentscheidungen und den angesprochenen Aluminiumtreffer von Bunjaku), aber nicht unverdient (die „Moral“ der eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen müssenden Nürnberger Mannschaft verdient Anerkennung) mit 2:1 gewonnen wurde, lade ich den Leser dazu ein, die Entstehung des 1:0-Führungstreffers in einem österlichen Replay nachzuerleben. Wäre ich Hörfunkreporter, hätte ich diesen Spielzug mit, man sehe es mir nach:

weltmeisterlichen Zügen

so geschildert:

Weiter Abwurf von Schäfer auf die rechte Seite zu Löwen, der sieht, dass Möhwald steil geht, und prompt ist der Ball bei Möhwald gelandet, schneller Antritt und Pass nach innen in den Strafraum, da kommt der Ball zu, zu, zu Kempe, der dreht sich um die eigene Achse, schießt, und TOR, TOR DURCH TOBIAS KEMPE! [Lauter Jubel im Stadion, der allmählich abebbt…] Eine wunderbare Kombination des 1. FC Nürnberg. Möhwald, von Grabowski auf dem rechten Flügel geschickt, spurtet die Linie entlang und passt scharf und flach zu Kempe, der bringt den Ball in Mittelstürmerposition unter Kontrolle, trickst seine Gegenspieler mit einer schnellen Drehung aus und erzielt mit einem flach und platziert ins linke Eck gesetzten Linksschuss die Führung für den neunmaligen deutschen Meister und vierfachen Pokalsieger!

Ganz ohne weltmeisterliches Vorbild war die Entstehung des 2:1-Siegtreffers durch Cedric Teuchert, der nach dem Ausgleichstor für den abermals Zweitligatauglichkeit vermissen lassenden Matavs eingewechselt worden war. Ein Steilpass, der von einem Auer eigentlich hätte geklärt werden müssen, sprang Teuchert ans Hinterteil, doch dem Jungspund gelang es, das Leder unter Kontrolle zu bringen, einen Gegenspieler zu umkurven und mit einem trockenen Linksschuss im Stile eines alten Hasen abzuschließen. Dass Teuchert den Ball eigentlich zu dem mitgelaufenen Möhwald hätte passen müssen, ist angesichts des Torerfolgs ein hinfälliger Kritikpunkt.

Mit diesem Sieg kann die Wahrscheinlichkeit, dass der 1. FC Nürnberg auch in der nächsten Saison in der zweiten Bundesliga spielt, als ziemlich hoch eingestuft werden. Zumindest, was die sportliche Qualifikation anbelangt. Ob ihm die DFL die Lizenz erteilt, ist, so fürchte ich, gegenwärtig eine offene Frage. Es gilt, im Sommer einen satten Transferüberschuss zu erwirtschaften. Ein Verkaufskandidat könnte neben dem allerdings in seiner Leistung stagnierenden Kevin Möhwald Tobias Kempe sein, der sich zunehmend zum Aktivposten entwickelt und gegen Aue endlich auch Goalgetter-Qualitäten erkennen ließ. Mehr und mehr überzeugen kann auch Linksverteidiger Constant Djakpa, mit dem jedoch nicht zuletzt aufgrund seines fortgeschrittenen Alters kaum noch Geld zu machen sein wird. Wünschen wir der Vereinsführung des FCN eine glückliche Hand in der Pokerpartie am grünen Tisch, die – und das ist die bedrückende Lage – für die Zukunft des Vereins mindestens genauso entscheidend sein wird wie das Geschehen auf dem Rasen.

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

41 Gedanken zu „Hätte … wäre … Déjà-vu

  • „HäddemeineTandeRäderwärsaStrasenbahn“ (Klaus Augenthaler, seinerzeit Clubtrainer, genervt von Reporter-Fragen, mein Auge-Lieblings-Zitat neben – augenrollend – „ich bin ja hier der leidende Angestellte“)…😊

    2

    0
    Antwort
  • Mit Djakpa kann man eh nichts verdienen, der hat nur bis Saisonende. Aber ich würde hoffen, dass wir mit ihm verlängern können.

    3

    0
    Antwort
    • Dass Djakpas Vertrag nur bis Saisonende dauert, wusste ich nicht, ich erinnnere mich nur, bei seiner „Einstellung“ gelesen zu haben, dass die Vertragsdauer unbestimmt sei. Für eine Verlängerung seines Vertrags würde ich auch plädieren.

      Wünsche allen Blog-Teilnehmern weiterhin viel Spaß beim Kommentieren der durch meinen Artikel aufgeworfenen Aspekte…

      0

      0
      Antwort
  • Mit Kutschke wäre doch Geld zu machen.
    Der wird vielleicht noch Torschützenkönig und kommt ja schließlich nach dieser Saison zurück.

    6

    0
    Antwort
  • Zum Hätte Wäre Dé Jà- Vu …letzte Saison hatten wir am 29. Spieltag 56 Punkte und 58:34 Tore damit wären wir in dieser Saison zum jetzigen Zeitpunkt Tabellenführer.  Und ich wette auch dieses Jahren „wären“ wir mit 65 Punkten sogar direkt in die 1. Liga aufgestiegen.

    Wir waren also nur im falschen Jahr gut 😮

    10

    0
    Antwort
  • Außer Kutschke und vielleicht Erras sehe ich kein Ablösepotenzial. Warum sollte jemand für einen Spieler, wie Möhwe, der nur 4-5 wirklich gute Spiele gemacht hat, eine signifikante Ablöse zahlen, wenn es vor 1 Jahr nicht einmal für Burgstaller große Angebote gegeben hat? Alle anderen „Hoffnungsträger“ fallen verletzt aus bzw. haben (wie Teuchert) wenig gespielt, oder sind im Dauerformtief (Behrens) Hat Petrak noch einen Vertrag für kommende Saison?

    1

    0
    Antwort
    • Außer Kutschke und vielleicht Erras sehe ich kein Ablösepotenzial.

      Ich glaube nicht daß Erras nochmal dauerhaft eine Rolle spielt auch wenn er es versucht. Für mich wäre es ein medizinisches Wunder. Vermutlich kann man mit Cedric noch am ehesten eine Ablöse erzielen, da er noch sehr jung ist und schon einige Referenzen in den Nationalmannschaften vorweisen kann. Aber damit würde der FCN auch seine eigene Zukunft verkaufen. Ein Sturm Kutschke, Teuchert, Sabiri evtl. Baumann wäre doch was für nächste Saison besonders weil man mit den unterschiedlichen Spielertypen mehr Optionen hätte.

      0

      0
      Antwort
      • Ich glaube nicht daß Erras nochmal dauerhaft eine Rolle spielt auch wenn er es versucht. Für mich wäre es ein medizinisches Wunder.

        Vor 20 Jahren hätte ich dir Recht gegeben. Heutzutage spielen manche paar Wochen nach einem Kreuzbandriss (früher der Inbegriff des Karriereendes…) schon wieder. Aber klar: Das Risiko besteht.

        0

        0
        Antwort
        • Wäre es „nur“ ein Kreuzbandriss ja. Damit sind einige schon zurück gekommen längerfristig.

          0

          0
          Antwort
      • Ich denke auch, dass der Weg zurück für Erras weit wird. Im Endeffekt konzentriert sich das Ablösepotenzial auf Kutschke. Drücken wir ihm die Daumen für 20 Tore und dass der HSV oder Hoffenheim einen günstigeren Lasogga/Wagner-Nachfolger sucht. Bei uns würde Kutschke sicher nicht so knipsen wie in Dresden und vielleicht sind 2,5 Mio. Ablöse drin.

        5

        0
        Antwort
        • … Kutschke. Drücken wir ihm die Daumen für 20 Tore …

          vor allem am Freitag, für das neue Saisonziel…

           

          4

          0
          Antwort
    • Warum sollte jemand für einen Spieler, wie Möhwe, der nur 4-5 wirklich gute Spiele gemacht hat, eine signifikante Ablöse zahlen, wenn es vor 1 Jahr nicht einmal für Burgstaller große Angebote gegeben hat?

      Ablösetechnisch kann man Möhwald und Burgstaller nicht miteinander vergleichen. Burgstaller ist deutlich älter, war auf der Insel gescheitert und konnte erst mit 27 gehobenes Zweitliganiveau nachweisen. Einen wirklichen Sprung hat er auch erst diese Saison gemacht, letzte stand er dann doch eher im Schatten von Füllkrug (v.a. in der Rückrunde).

      Möhwald ist noch jung und entwicklungsfähig, hat schon oft enormes technisches und spielerisches Potenzial gezeigt. „nur 4 oder 5 gute Spiele“ damit wird man auch keineswegs gerecht, das waren schon ein paar mehr. Dass es bei uns in dieser Saison schwierig war, zu glänzen, ist ja keine Überraschung… Dass Möhwald sehr viel mehr Potenzial hat, das er in einer besser funktionierenden Mannschaft auch abrufen könnte, wird den Scouts allerdings nicht verborgen geblieben sein. Mit Möhwald könnte man durchaus eine Ablöse im Bereich über 1 Mio erzielen.

      Und einige unserer jungen Talente dürften auch das Interesse von anderen Vereinen geweckt haben, allen voran natürlich Teuchert, dieser gilt nach wie vor als eines der Top-Stürmertalente Deutschlands, da gäbe es sicherlich Vereine, die sich so jemanden für vergleichsweise „kleines“ Geld nur zu gerne krallen würden (Teuchert würde z.B. sehr gut in Gladbachs Beuteschema passen, auch vom Spielertyp her). Und kleines Geld heißt da 1-1,5 Mio. Auch Mühl und Kammerbauer als U-Nationalspieler oder Löwen als äußerst polyvalenter Spieler

      Man sollte sich auch nicht an der Meldung aus dem kicker mit dem „mittleren siebenstelligen Betrag“ aufhängen, die wohl ein Fehler war. Denn es war die einzige Meldung überhaupt, wo von dieser Größenordnung die Rede war (es gibt ja selbst Aussagen von Meeske, die vielmehr in die Richtung von 1,5 Mio gehen), und der kicker selber hat in der Online-Version dieses Artikels diese Aussäge geändert, dort ist nur einfach von einem siebenstelligen Betrag die Rede.

      Und wenn ich mir das Transfergebahren in der Winterpause so anschaue, also wenn man sich Vorgriffe auf die neue Saison für knapp eine halbe Mio leisten kann, dann ist das für mich auch ein Indiz, dass es nicht so schlimm aussieht, also dass man keinen mittleren siebenstelligen Betrag reinholen muss. Man müsste die Kompetenz der Verantwortlich auch stark anzweifeln, wenn sie sich solche Ausgaben und diesen Bedingungen leisten würden.

      Meiner (vielleicht etwas zu optimistischen) Meinung nach stehen unsere Chancen sogar recht gut, dass wir vom aktuellen Kader gar niemanden verkaufen müssen, um die nötigen Transfererlöse zu erzielen, sondern dass dies durch Nachschläge (v.a. Füllkrug und Burgstaller) oder den Verkauf von Kutschke erreicht werden kann. Was uns natürlich nicht davor schützt, dass wir v.a. aufgrund der bei vielen Spielern unglücklichen Vertragssituation gezwungen sein könnten, den ein oder anderen ziehen lassen zu müssen.

      6

      0
      Antwort
      • Es wäre schön, wenn dem so wäre. Das Argument, dass es keine „Überraschung“ ist, dass diese  Saison auch Möhwald nicht glänzt, mag schon stimmen, steigert aber deshalb seinen Wert nicht. In der Tat bezieht sich meine Einschätzung auf den Status Quo und nicht auf die letzte Saison. Ich sehe ihn auch als „Talent“ an und einer der wenigen Spieler bei uns im Kader, der fußballerische Qualität an guten Tagen einbringt. Dennoch glaube ich nicht, dass das automatisch für eine höhere Ablöse als knapp 1 Mio. reicht. Burgstaller hingegen hat auch letzte Saison schon seine kämpferischen und Torjägerqualitäten gezeigt. Mit 27 spielt er normalerweise noch 5 Jahre auf dem gleichen Niveau. Mag sein, dass er sich in England nicht durchgesetzt hat. In jedem Fall jedoch in der 2. Deutschen Lias besser als Möhwald. Und Stürmer auf dem Markt, die treffen und bezahlbar sind, gibt es seltener als Mittelfeldtalente – egal: sehr gerne täusche ich mich und lasse mich eines besseren belehren.

        1

        1
        Antwort
    • Möhwe, der nur 4-5 wirklich gute Spiele gemacht hat

      …und dabei 14 Scorerpunkte erreicht hat und zusammen mit Schnatterer die Assist-Wertung anführt?

      Interessante Interpretation!

      3

      0
      Antwort
  • OT

    @Alex, Tom, DerSchwager, Woschdsubbm: Bin für ein paar Tage im Kurz-Urlaub in der Schweiz, aber selbstverständlich rechtzeitig zum nächsten Spiel zurück und hole Euch am Bahnhof ab.

    @Armin. Melde mich am Samstag Abend bei Dir wegen Treffpunkt.

    1

    0
    Antwort
    • Schönen Aufenthalt dort, für mich ist die Schweiz leider kein Urlaubsland. Da habe ich zuviel unter schweizer Kunden leiden müssen und außerdem gefällt mir die dortige politische Haltung als Geldversteck für Diktatoren und Kriminelle herzuhalten gar nicht.
      Ich sitze auch im Wagen 29 1. Klasse, Ankunft 11:15 Uhr; Rückfahrt ab 19:42 Uhr.
      Ich freue mich auf eine entspannte Auswärtsfahrt zum Heimspiel in Würzburg!

      @Armin: Dein Begleiter, der Micha hat eh meine Nummer und Du müsstest meine eigentlich auch noch haben. Ich habe noch eine von Dir… eventuell geht die mit der …4059 am Ende ja noch?

      2

      0
      Antwort
  • Wann kommt denn der Zug aus Nürnberg an? Wir könnten ja auch zum Bahnhof kommen und dann mit der Straba fahren.

    0

    0
    Antwort
    • Hi Armin,

      kommen um 11:15 auf Gleis 6 mit dem ICE1122 an, Wagen 29 (1. Klasse, die ist ja immer separat ausgeschildert bei der Zugreihung).
      Alternativ 0171 389 50 27

      0

      0
      Antwort
  • Bei Kutschke kann Bornemann ja tun, was er schon gewohnt ist, Spieler mit Wertzuwachs aus dem Bader „Nachlass“ verscherbeln (Geld versinkt sowieso im Schwarzen Loch). Leider hat er noch keinen Spieler verpflichtet, der seit ihm einen nennenswerten Wertzuwachs erzielt hat obwohl es dem Club gut tun würde.

    ..und jetzt der Shitstorm oder besser gesagt Daumen nach unten 🙂

     

    8

    8
    Antwort
    • Also von mir gibts nen Daumen hoch, sehe das nämlich genauso. Dass wir durch die Transferpolitik Bornemanns kaum noch Spieler haben, die einen Wertzuwachs versprechen, habe ich auch im Sommer schon bemängelt… Zum Glück verschaffen uns die Jungs aus dem NLZ hier Abhilfe.

      2

      2
      Antwort
      • Zum Glück verschaffen uns die Jungs aus dem NLZ hier Abhilfe.

        Nachtrag:
        Mit der Einschränkung, dass auch die jungen Spieler mit Ausnahme von Mühl keine längerfristigen Verträge besitzen. Hier sollte sich AB an die Arbeit machen und schauen, die Jungs möglichst langfristig (mind. 2020) an den Verein zu binden. Kammerbauer, Sabiri, Löwen und Lippert haben ihre Zweitligatauglichkeit ausreichend nachgewiesen, Teuchert sowieso.

        9

        1
        Antwort
      • Naja, hier wird halt mal wieder der Spruch „Man muss Geld ausgeben, um Geld zu verdienen“ schlagend.

        Bornemann würde sicher liebend gerne den nächsten Schöpf verpflichten, aber eine halbe Million Euro für einen Nachwuchsspieler auszugeben und mit dem Gehalt die versammelte Erst- und Zweitligakonkurrenz auszustechen spielt es halt nicht mehr. Daher muss man halt eine Nummer darunter suchen, und ich finde, dass sich die Sabiris und Löwens sehr gut schlagen.

        Spieler wie Kempe oder jetzt Valentini ablösefrei zu holen löst vielleicht keine Begeisterungsstürme aus, aber konstante Leistungsträger zu vernünftigen Konditionen zu bekommen muss man auch erst mal schaffen.

        Bornemann ist sicher nicht fehlerfrei (Schwartz), aber wenn ich einen Gefesselten ins Wasser schmeiße, bin ich schon beeindruckt wenn er nicht ertrinkt, die 100m Lagen muss er nebenbei nicht gewinnen…

        23

        0
        Antwort
        • Man muss sich aber auch fragen, ob es sinnvoll ist, irgendjemanden zu holen, nur dass man halt was gemacht hat. Oder es nicht lieber gleich bleiben gelassen hätte. Wie bei Parker, Alushi oder Stieber.

          Das Argument, „was soll er auch anderes machen, wenn kein Geld da ist“, das zieht auch nur bedingt. Gibt genug andere Vereine, die finanziell auch keine größeren Möglichkeiten haben, aber trotzdem Neuzugänge an Land ziehen, die größere Verstärkungen sind. Außerdem sollte man auch nicht automatisch davon ausgehen, dass jeder Transfer von Bornemann finanziell ein Schnäppchen ist. Ich glaube nicht, dass Spieler wie Matavz, Kempe, Ishak oder Stieber sonderlich günstig sind bzw. waren. Zumindest muss man sich kritisch fragen, ob das Preis/Leistungsverhältnis stimmt.

          Das Geld bei uns ist sehr knapp, ja. Die Gründe dafür wurden nicht nur einmal durchgekaut. Sind aber schlussendlich recht wenig relevant. Es gibt einen finanziellen Rahmen, den gilt es bestmöglich zu nutzen. Und da sehe ich einfach nicht, dass dies bei Bornemann der Fall ist, wie schon gesagt,

          Und außerdem wird das Geld meiner Ansicht nach oft nicht an den richtigen Stellen ausgegeben (über diesen Punkt habe ich mich hier schon ausgiebig ausgelassen). Die Ablösesummen für Vorgriffe auf die neue Saison bei Spielern, die im Sommer ablösefrei wären, muss man da auch hinterfragen.

          4

          4
          Antwort
        • Bornemann würde sicher liebend gerne den nächsten Schöpf verpflichten, aber eine halbe Million Euro für einen Nachwuchsspieler auszugeben und mit dem Gehalt die versammelte Erst- und Zweitligakonkurrenz auszustechen spielt es halt nicht mehr

          Also so war es sicher nicht auch unter Bader war man nicht „reich“ um Erstliga Konkurrenz auszustechen. Da waren andere Gründe maßgeblich damals war Schöpf noch ein reichlich unbeschriebenes Blatt (Talente in der Kategorie gabs schon viele) Zudem hatte Bader sehr gute Beziehungen zu Schöpfs Berater (die Ösi Connection)

          Es ging sicher darum einem Nachwuchsspieler eine Perspektive aufzuzeigen und Einsatzzeiten  zu versprechen mit der Perspektive, daß man direkt zurück in die 1. Liga wollte.

          Ich glaube da hat Herr Bornemann für Schwartz mit Ablöse und Abfindung mehr FCN Geld leider sinnlos ausgegeben.

          Im übrigen hat sich Schöpf wohl hinreichend gerechnet, an der Personalie war alles richtig.

          1

          1
          Antwort
    • Kutschke hat uns 250.000 Euro gekostet, plus Handgeld, plus Beraterkosten, plus ordentliches Gehalt. Nicht eingerechnet die Kosten – und möglicherweise der entgangene Aufstieg – weil uns eine brauchbare Alternative zu Burgstaller und Füllkrug fehlte. Um wieviel müssen wir ihn im Sommer verkaufen, um überhaupt bei Null auszusteigen? Eine Million? Zwei? Fünfzehn?

      Im Gegenzug hat Bader Stepinski für 100.000 Euro abgegeben, der ein Jahr später für zwei Millionen Euro nach Frankreich wechselte.

      Fast so genial wie Mak für 250.000 Euro abzugeben, der zwei Jahre später für dreieinhalb Millionen Euro nach Russland wechselte – aber im Gegenzug haben wir immerhin Robert Koch bekommen.

      Und es versickert kein Geld in schwarzen Löchern. Wir zahlen nur das doppelte Gehalt (im Vergleich zum Zweitligaschnitt) für Spieler, die keinen Deut besser als der Durchschnitt sind.

      Der Bader’sche Nachlass stopft nur teilweise die Lücken des Bader’schen Nachlasses.

      13

      1
      Antwort
      • Im Gegenzug hat Bader Stepinski für 100.000 Euro abgegeben, der ein Jahr später für zwei Millionen Euro nach Frankreich wechselte.

        Dass dieser Spieler so billig hergegeben wurde, liegt natürlich auch daran, dass er in Nürnberg kaum (bzw. überhaupt nicht) in der Profi-Mannschaft eingesetzt wurde. Es stellt sich die Frage, warum das so war, denn in Chorzow muss er ja wohl Leistung gebracht haben, sonst wäre sein Verkaufswert nicht so hoch gewesen. Diese Frage wäre an den bzw. die damaligen Trainer zu richten.

        2

        0
        Antwort
      • Meinst du, einer von den beiden hätten bei uns noch eine ähnliche Entwicklung genommen, nachdem wie es für sie vorher bei uns gelaufen ist? Ich denke nicht. Vielmehr wären sie irgendwann nach Ablauf ihrer Verträge oder einer Vertragsauflösung (keine Ahnung wie die Vertragssituation bei beiden aussah) ablösefrei gewechselt und hätten uns bis dahin noch Geld gekostet. Bei Stepinski sah es einfach danach aus, dass für ihn der Schritt ins Ausland zu früh kam und er sich hier nicht wohl fühlte. Und Mak wollte unbedingt weg. Dass er bei uns auf einmal aufblüht, wenn man ihn zum Bleiben und Gang in die zweite Liga verdonnert hätte, erscheint mir doch höchst unwahrscheinlich, wenn man sich seine äußerst wechselhafte Zeit bei uns anschaut.

        So haben wir bei beiden wenigstens noch was mitverdient, als sie jetzt für hohe Summen gewechselt sind.

        1

        1
        Antwort
  • Ich wüßte so einen Spieler der dem Club potentiellen Wertzuwachs und „Reichtum“ bescheren könnte aus der Regionalliga 🙂 Patrick Schmidt vom FC Saarbrücken, habe von ihm einige Spiele gesehen… 23 Jahre, in 30 Regionalliga Einsätzen 21 Tore, ausgebildet in Stuttgart und Schalke. Jeder fragt sich eigentlich, warum der nur Regionalliga spielt. Aber was mich vor allem beeindruckte ist wie er seine Tore macht und sich vorne durchsetzt. Das ist noch ein Stürmer mit Killerinstinkt, einfach Sahne wie er bedrängt aus spitzem Winkel, wo jeder drauf semmelt den Ball gegen die Laufrichtung mit dem Aussenriss am Torwart vorbeilegte..seine Art zu spielen beeindruckte mich. 🙂  schon ein paar mal.  Den würde ich mal holen für die U21 und schauen ob er den Sprung zu den Profis schafft. Also auch im Sinne, viel Geld haben wir ja nicht..

    8

    1
    Antwort
  • Kennt jemand hier „Erste Klasse“ mit Beppo Brem? Ist genial gut! Die Oar! Über Gustl Bayrhammer müss mer ned reden… Fiel mir nur ein, weil die feinen Herrschafften erster Klasse anreisen wollen 🙂

    0

    0
    Antwort
    • Wir als Fans sind erstklassig, also stellt sich die Frage der Platzwahl überhaupt nicht 😉

      2

      0
      Antwort
  • Schon immer wieder lustig, wie massiv der FCB sich in seiner Ehre gekränkt fühlt, wenn er mal verliert. Des derf doch ned! Immer wer’n mir benachteiligt! IMMER!!!! Gemein! Ach wie schön ist es, Clubberer zu sein, da lässt sich Benachteiligung wenigstens (halbwegs, wahretabelle) statistisch belegen… Den Rest übernimmt dann Selbstmitleid 😊

    1

    0
    Antwort
    • Klar waren bittere Entscheidungen dabei gestern zum schlechtest möglichen Zeitpunkt, aber wenn ein Ronaldo in 2 Spielen im CL Viertelfinale 5! Tore schießt sollte man sich mal selbst fragen, was man falsch gemacht hat.  Er ist ja nicht gänzlich unbekannt.. :-O
      Trotzdem es ist das, was ich an Fußball einfach nicht mag wie man mit Fehlentscheidungen ein Spiel so maßgeblich beeinflussen kann. Daran werde ich mich nie gewöhnen.

      1

      0
      Antwort
      • Tja, mit Videobeweis wäre das womöglich anders ausgegangen…

        Das nächste Lamento ist dann wieder, dass die Bayern zu wenig Geld bekommen, um konkurrenzfähig zu sein.

        Was solls, wenigstens haben wir hier was gemeinsam 😉

        0

        0
        Antwort
        • Mit Videobeweis wäre das definitiv anders ausgegangen – da hätten es die Bayern nämlich nicht in die Verlängerung geschafft, weil Vidal noch vor dem 0:1 ausgeschlossen worden wäre und der Treffer zum 1:2 ebenfalls nicht gegolten hätten.

          In 120 Minuten zwei Schüsse aufs Tor zusammen bringen, aber sich das Maul über den Schiedsrichter zerreißen… Die Champions-League im Lamentieren haben die Münchner definitiv auch heuer gewonnen.

          12

          1
          Antwort
          • 3 mal richtig.

            Der wahre Skandal ist die Ansetzung gegen Real Madrid im VF während Atletico sich gegen Leicester vergnügen darf. Da muss KHR mal ansetzen, das darf nicht sein… 😉

            Ich bemerke bei mir ein zunehmendes Desinteresse an CL und EL (wobei da ja heuer mal wieder andere Mannschaften unterwegs sind).

            4

            0
            Antwort
            • CL interessiert mich schon seit längerem nicht mehr wirklich… Und wenn nächste Saison dann Leipzig und Hoffenheim dort antreten, wird sie mir gepflegt am Allerwertesten vorbeigehen. Wobei, stimmt nicht ganz, dann werde ich mir wohl ein möglichst schlechtest Abschneiden der deutschen Vereine wünschen.

              EL ist ja manchmal noch ganz ok, da hat man ja dann öfters doch Vertreter drin, denen man auf internationalem Parkett die Daumen drücken kann, auch wenn sie einem sonst recht egal sind.

              Und zu den Bayern…
              Selten so schlechte Verlierer erlebt…
              www.11freunde.de/galer…-reagieren
              Ein bisschen Häme und Schadenfreude kann man sich da nur schwer verkneifen 😉

              2

              0
              Antwort
            • Hat KHR schon mehrfach und eine Setzliste ins Spiel gebracht, so dass solche Paarungen wie Bayern-Real Madrid nicht vor dem Halbfinale möglich wären. Schließlich benötigt ein solch teurer Kader wie der des FCB insbesondere finanzielle Planungssicherheit, so KHR. Sagt wohl absolut alles aus über die vollkommen egoistische Denkweise der Bayern. Naja, irgendwie passend zur Gesamtentwicklung des DFL-gesteuerten Bundesliga-Fußballs.

              zabomors, bezüglich CL und EL fühle ich ähnlich wie du keinerlei Interesse mehr. Auch hat meine Begeisterung für die 1. BuLi dank der dortigen ausschließlichen Geld-Orientierung stark nachgelassen. Natürlich dürfte auch der nachhaltige Niedergang meines Herzens-Vereins mitursächlich sein. Jedoch nur ein klein wenig. Denn für den FCN begeistere ich mich trotz tiefster Ernüchterung und grauer Aussichten weiterhin. Und obwohl nur technisch limitierter Fußball geboten wird, erscheint mit die 2. Liga mittlerweile als die ehrlichere und traditionellere Spielklasse. Wahnsinn, hätte niemals gedacht, dass mich die (Fehl-) Entwicklung des Fußballs einmal eine solche Feststellung treffen lassen würde…

               

               

              2

              0
              Antwort
  • Pingback:KW 16/2017 | beGLUBBt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.