Hm

„Schlusspfiff am Dallenberg“, sagt der Mann im Fernseher. „Vor der gewaltigen Kulisse von 12450 Zuschauern endet die Zweitligapartie zwischen den Würzburger Kickers und dem 1. FC Nürnberg 1:1. Ein glückliches Remis für die Gäste, die dank eines späten Tores durch den eingewechselten Cedric Teuchert noch mal mit einem blauen Auge davonkamen.“

 

„Nicht einmal gegen Würzburg kann der Club noch gewinnen. Traurige Sache das. Einfach nur  traurig.“

 

„Ist doch okay, das Ergebnis.“

 

„Beliebst du zu scherzen, mein Sohn?“

 

„Mitnichten. Bayern hat gegen Mainz auch nur unentschieden gespielt (klick).“

 

„Hm.“

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

45 Gedanken zu „Hm

  • Allmächd, was für ein gewagter Vergleich. Der beste Club der Welt und der deutsche Dauermeister. Insolvenzkandidat und Stinkreichtum. ?

    2

    0
  • Allmächd, was für ein gewagter Vergleich. Der beste Club der Welt und der deutsche Dauermeister. Insolvenzkandidat und Stinkreichtum. ?

    Ängstlich auf den Abstiegsbereich Richtung dritte Liga schielend und Erster in der Ersten Liga.

    1

    0
  • Hannover hat in Würzburg 0:0 gespielt, Stuttgart 3:0 verloren. Sollte nur mal erwähnt werden 🙂

    14

    0
    • …und gegen den inzwischen abgeschlagenen Tabellenletzten KSC 0:2 verloren.
      Der Club ist heuer Mittelmaß, da gibt’s einfach kein Vertun. Und auch die gewagtesten wie auch die überflüssigsten Vergleiche ändern daran leider nix.
      Weiter geht’s mit Schwung und Verkäufen in die wirtschaftliche Konsolidierung, der das sportliche Mittelmaß vorerst wohl ein treuer Begleiter bleiben wird. So gilt es also vordringlichst, die wirtschaftlichen Überlegungen des dafür zuständigen Vorstandes Meeske genau zu hinterfragen, auf Für und Wider und vor allem langfristige Effekte hin zu überprüfen, auf dass der Club zukünftig (ein bewusst schwammig gehaltener Begriff) auch sportlich wieder in die Lage versetzt wird, mithalten und irgendwann mal wieder Meriten erwerben zu können.

      6

      3
      • Der Club ist heuer Mittelmaß, da gibt’s einfach kein Vertun. Und auch die gewagtesten wie auch die überflüssigsten Vergleiche ändern daran leider nix.

        Und die ironischsten Vergleiche auch nicht. Wobei man natürlich der Meinung sein kann, dass diese überflüssig sind.

        1

        0
        • „die überflüssigsten Vergleiche“ waren nicht auf Deinen ironischen Vergleich (den ich als solchen auch durchaus erkannt habe, man staune!), sondern auf jojos und meine Ergebniserwähnungen bezogen, da diese Heranführungen von irgendwelchen Ergebnissen noch nie irgendeine kleinere bis größere Aussagekraft hatte.

          0

          0
  • In Zeiten notwendiger Veränderungen (Auf Knopfdruck kann Köllner nichts umsetzen, das braucht Zeit. Das Bemühen spürt man. Mehr aber zur Zeit noch nicht.) bei gesichertem Klassenerhalt nehme ich sehr gerne die Kategorie

    „Gepunktet bei grausamer Spielweise“.

    „Gut gespielt doch keine Punkte“ hatten wir ja auch schon.

    Vertrauen.
    Zuversicht.
    Ausdauer.

    Es kann was Gutes draus werden, wenn Trainer und Mannschaft gemeinsam lernfähig und -willig sind.

    Ob das dann 2018 (halte ich durchaus für möglich) oder 2025 ist, wann Aufstieg wieder Thema ist, ist sowieso in der Situation nicht planbar.
    Wohl aber die Umstände.
    Und die können wir mit

    Vertrauen.
    Zuversicht.
    Ausdauer.

    mit beeinflussen. Sonst kommt sehr schnell der Punkt, bei dem alle wegrennen, nicht nur die Erfolgsfans.

    Köllner.
    Meeske.
    Bornemann.

    Hmm.
    Wäre schade…

    6

    1
    • Also das ist mir dann doch eine ganze Spur zu pastoral, es fehlt nur noch „Beten.“ in der Aufzählung. So sehr ich prinzipiell die Forderung nach Geduld und Vertrauen trage, so sehr wehre ich mich gegen einen simplen Zukunfts-Optimismus. Woran soll der sich auch nähren, warum soll mit purer Geduld denn alles besser werden?

      1.Meeske betont es immer wieder: Der Club ist wirtschaftlich & strukturell abgehängt! Man hat es in einem explodierenden Markt verpasst, Schritt zu halten (Organisationsform & Sponsoren, Stadion, Merchandising) Stuttgart und Hannover gehen volles Risiko, weil sie sonst in den gleichen Strudel gezogen würden, da die finanzielle Kluft zwischen 1. und 2. Liga wächst und ist nicht mehr so einfach zu überbrücken ist wie noch in den 90ern.

      2. Der aktuelle Kader scheint wenig tauglich für die Köllnersche Spielidee. Es ist schön zu sehen, dass einige junge Spieler integriert werden konnten und natürlich haben Verletzungen diese Saison schon einen überdurchschnittlichen Anteil an einer fehlenden Mannschaftsentwicklung. Dennoch scheint die Mannschaft „nur“ im Mentalitätsmonster-Stil erfolgreich zu können, so hat man auch den Sieg gegen Aue erkämpft und Weiler ist damit eine Saison sehr passabel gefahren. Aber da fehlt den Fans der Glanz und zu ganz oben hat es auch nicht gereicht (S. Relegation). Ob es unter diesen Umständen sinnvoll ist eine Philosophie a la Freiburg zu etablieren? Dazu sind noch einige Kaderkorrekturen nötig, immerhin haben sich nun 4 Trainer in der zweiten Liga an einer spielerischen Weiterentwicklung versucht.

      Der erste Schritt muss eine strukurelle und finanzielle Verbesserung sein. Alles weitere ergibt sich daraus (siehe Dresden: Schuldenfrei und eigenes Stadion => Erfolg).

      11

      0
      • Stuttgart und Hannover gehen volles Risiko, weil sie sonst in den gleichen Strudel gezogen würden

        Bedeutet „volles Risiko“ für dich auch die Existenz des Vereins auf das Spiel zu setzen?

        Woher willst du überhaupt wissen, dass Stuttgart und Hannover „volles Risiko“ gehen, oder wie deren Refinanzierung nach hinten abgesichert ist?

        Nur Hasardeure setzen alles auf eine Karte und für einen solchen halte ich Meeske nicht. Soviel wie Fans versteht der von seinem Geschäft allemal. Der benötigt keine Ratschläge von der Tribüne.

         

        13

        1
        • Stuttgart z.B. bekommt in den nächsten Jahren bis zu 100Mio vom strategischen Investor Daimler …

           

          Da kann man schon mal volles Risiko gehen, mit voller Hose ist gut st…

          3

          1
        • Ich verstehe deine Einwände überhaupt nicht. Weder habe ich das Vorgehen von Stg und H96 bewertet, noch Meeske irgendwelche Ratschläge erteilt, noch würde ich mir ein ähnliches Vorgehen beim Club wünschen. Ich verwehrte mich lediglich gegen einen naiven Optimismus und Durchhalteparolen und plädiere für strukturelle Veränderungen, sonst wird das auf Dauer nichts mehr mit Liga 1.

          Zum „vollen Risiko“: Es gab mehrfache Verlautbarungen (inbesondere von Kind für H96), dass der Aufstieg für beide Vereine alternativlos ist, da sie sich einen Erstligakader leisten, der bei einem zweiten Jahr 2. Liga und entsprechend rapide einbrechenden Einnahmen nicht haltbar wäre. Konsequenz: Totalumbruch mit unklarem Ausgang. Für Stg mag sich das durch den Einstieg von Daimler mittlerweile anders darstellen. Bei Hertha BSC war es 2012/13 ähnlich, wäre der Aufstieg unter Luhukay nicht gelungen hätten sie sich weiter verschuldet und wären ebenso in die „Zweitligafalle“ getappt. Das ist keine Spekulation sondern es gibt Berichte dazu: http://www.tagesspiegel.de/sport/abstieg-in-zahlen-hertha-und-die-finanzen/6322752.html

          Nicht gleich schimpfen und irgendwas unterstellen, sondern genau lesen. Ich mache mir schon meine Gedanken, bevor ich hier irgendwas kommentiere. 😉

           

          5

          7
          • @ Holzmichel

            Mich überrascht deine Antwort. Wo habe ich dich beschimpft oder dir etwas unterstellt? Ich habe zwei Fragen an dich gerichtet, mehr nicht und abschließend meine Einschätzung zum Ausdruck gebracht, dass ich Meeske für kompetent genug erachte, die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen.

            8

            0
    • Ach komm, Du kannst Dich in Trance UND in phantastische Wesen und Landschaften gleichzeitig reinmalen! Da kannst Du leicht Reden!
      Ich bin am Sonntag im ICE heimwärts von der bedrohlichen Horde mit vorgehaltenem, offenem Bier dazu gezwungen worden, mir am Samstag das 0:8 gegen den VfBäh schon wieder live anzutun.

      DAS ist Elend!

      0

      0
      • Weil Du oder ich im ICE auf der Heimfahrt noch was mitbekommen haben, wir waren doch noch immer rattenscharf auf die Zugbegleiterin von der Hinfahrt, das kleine geile Miststück 😀

        4

        16
        • Trance, phantastische Wesen und Landschaften, ich sag’s ja… und damit meine ich nicht die bedrohliche Horde von Westentaschen-Trumps? Ich hatte dafür heute das Vergnügen, in einer Kneipe am Hbf. in Düdo ein nettes Gespräch mit einem Wildfremden über – Stichwort VFB -das Pokalfinale ’07 und Marek Mintal zu haben. Sein Vater war Clubfan. Siggsders!

          2

          0
  • Wir mussten uns am Sonntag wegen unseres zwangsweise, zugewiesenen Platzes über 90 Minuten lang den Raum links vom Torpfosten bis zur Eckfahne und bis hin zur Mittellinie ansehen. In der 2. Halbzeit sahen wir dann den Ball von Teuchert im Tor vor unserer rechten Nasenseite einschlagen, nur zur Orientierung wo wir saßen.

    Was mir SEHR extrem in der 2. HZ aufgefallen ist, da wir nolens volens mit der beschränkten Scheuklappen-Zaunfiltersicht nur einen kleinen Spielfeldteil ansehen mussten:

    Wer schon selbst Fußball gespielt hat, der kennt doch den Begriff „Linie!“. Damit meint man, vielleicht vor allem im Angriff, einen Ball, der von einem Außenverteidiger auf den offensiven Mittelfeldspieler/Stürmer die Seitenauslinien entlang in der gegnerischen Hälfte nach vorne gespielt wird und von diesem dann per Flanke verwertet werden oder vielleicht zu einem Eckball führen kann.

    Jedenfalls ist das eine Spielsituationen, die in einem Fußballspiel normalerweise sehr häufig vorkommt. Schon einfach aus dem Fakt der modernen Spielsysteme, die einem nur wenig freien Platz lassen. Dieser ist eben Nahe der Seitenauslinie bis zur Eckfahne einigermassen gegeben und wurde beispielsweise im gestrigen DFB-Pokalhalbfinale auch ausgiebigst von beiden Mannschaften genutzt.

    Nur: Unsere Spieler waren in diesen 45 Minten völlig unfähig, einen geraden Ball parallel oder entlang der Seitenauslinie nach vorne zum Mitspieler spielen. Ich kann mich jedenfalls an KEINEN einzigen gelungenen Pass die „Linie!“ entlang erinnern. Die Streuung führte immer dazu, daß der Ball entweder zum Einwurf für Würzburg führte, er kam als Fehlpass gleich zum Gegner oder es kam zum Abstoss.

    Man gewann als Zuschauer jedenfalls in diesen 45 Minuten nie den Eindruck, daß die Protagonisten unseres Teams dieses doch sehr gebräuchliche Mittel etwas miteinander trainieren.

    Ich verstehe das nicht, werde diesen Umstand der „Linie!“ sicherlich am Samstag dann wieder von meinem angestammten DK-Platz wieder beobachten.

    Der Spruch meines Schwippschwager-Jugendtrainers: „Zweite Liga ist wie Amateurliga, nur haben die Spieler genügend Kraft für 90 Minuten“ kam mir während der gesamten Partie doch wieder sehr passend in den Sinn.

    P.S.: Alkoholfreies, Würzburger Hofbräu taugt nicht mal zum Fußwaschen.

    3

    1
    • Der Spruch meines Schwippschwager-Jugendtrainers: „Zweite Liga ist wie Amateurliga, nur haben die Spieler genügend Kraft für 90 Minuten“ kam mir während der gesamten Partie doch wieder sehr passend in den Sinn.

       

      Den sticke ich mir aufs Kissen – scheint er doch jede Saison auf mindestens 17 der 18 Vereine zuzutreffen.

      0

      0
  • Und so landet man nach all den Exkursen wieder bei einem schlichen „hm“.

    0

    0
  • Vielleicht kann man ja Kutschke gegen Gogia tauschen – sofern die Dresdner den aus Bradfort rausbekommen.
    Wer kann der sollte sich den mal angucken, wie der den halben Verbeek-VfL stehenlässt.

    1

    0
    • Angeblich kann sich Dresden die 800k für Gogia nicht leisten – wir jedoch nich weniger…

      1

      0
  • Bekommen wir für Burgstaller noch einen Nachschlag, wenn er weiterhin so gut trifft.

    Schon sein zweites Tor in Leverkusen 🙂

    Ich denke ein Weiterkommen in der Euroligue hätte auch noch was gebracht. Oder?

    0

    0
  • Ziehd Euch fei gscheid warm ooh! A saukallder Wind wehd. Do wermer draussen heud beim 0:5 odder 1:6 gscheid friern . Wenns dann widder nauswärds gehd, bei gmüdlichn achdzer Grohd, dann had die Gschmarrilicha glei widder Summerbausn. Des is scho aa a Saugwaaf für alle Stadionbesucher. Do bringds dann fei aa nix, ob des Stadion dann suu odder suu hassd.
    Unser Bauer griechd ned amohl a Schdaicherler Schbargl zsamm, der wächst halld gohr ned, bei derer Dembehraduhr, hodder gsachd. Des is halld wie midm Glub seim Bungdekondo, odder?

    0

    0
  • welcher Thread wird denn der heutige Spieltagsbegleiter werden?

    0

    0
  • Teuchert von Beginn an. Ist das erste Mal, meine ich.

     

    0

    0
  • Sind alle im Stadion?
    Oder bewusstlos, weil der Club gut spielt und 2:0 gegen den Spitzenreiter führt?

    1

    0
  • ich halte das für Fakenews und warte die Bestätigung eines mittelasiatischen Nachrichtendienstes ab.

    2

    0
  • Wann nimmt der Trainer Lukas Mühl runter??
    Der bekommt schon rot, wenn er sich das nächste mal räuspert!

    0

    0
    • Natürlich. Hätte er.

      Und jetzt haben wir’s verloren. Ein Depp, der Club. Wie gehabt.

      1

      2
  • Mein Gott, stellen die sich blöd an!

    Es ist wirklich zu viel, was einem zugemutet wird.

    ES IST ZU VIEL!

    8

    3
  • Was für ein Spiel, wie kann man das verlieren? Ich begreifs nicht. Am Ende bleiben keine Punkte und weiteres Zittern für die letzten 3 Partien, statt gegen STG überraschenderweise den Klassenerhalt zu sichern.

    Immerhin machen einige der Joungester wirklich Freude, Kammerbauer, Löwen und Teuchert spielen schon verdammt gut. Schade, dass sie sich nicht belohnt haben, sondern jetzt wieder Abstiegskampf ansteht.

    Als Sofafan wiederhole ich nocheinmal meine Kritik an den Fans. In den Situationen wo die Mannschaft Rückhalt braucht (nach den beiden Gegentoren) ist es absolut ruhig. Rein zyklische Unterstützung, wobei15.000 Stuttgarter 30.000 Heimfans über 60 Minuten dominieren, schade. Ich hoffe man hat meine Anfeuerung diesmal bis ins „Max-Grundig Consorsbank Stadion zu Morlock“ vernommen.

    Ei wird das nochmal eine Kiste die letzten Spiele, Unruhe und Unsicherheit gehören definitiv zur Seele dieses Vereins. Bisschen weniger davon täts manchmal auch.

    3

    5
    • Ich revidiere: Dass der Club noch auf den Relegationsrang rutscht ist extrem unwahrscheinlich. Gerade mal mit dem Tabellenrechner herumprobiert. Ein Unentschieden verhindert den Abstieg, ein Sieg verhindert auch die Relegation. Laut Vereinsführung peilt man eh Platz 6 an, dann bitte 9/9 Punkten in den letzten Spielen. Danke.

      5

      3
      • Dass der Club noch auf den Relegationsrang rutscht ist extrem unwahrscheinlich. … Ein Unentschieden verhindert den Abstieg, ein Sieg verhindert auch die Relegation.

        ..aber eben noch nicht unmöglich.

        Aber DAS haben sie heute nicht verdient!

        9

        0
  • Wieder einmal ein erfreulicher Tag heute. Wie sagte doch Markus Söder diese Woche: In diesen zwei Wochen können die Bayernfans mal miterleben, wie sich der Clubfan „immer“ fühlt. Wie er doch recht hat.

    6

    0
  • Habe Torfolge und Ergebnis während einer Wanderung mit meinem Bruder im Tecklenburger Land mitbekommen. Mann Mann Mann… Wir haben uns aber nicht aus Gram von den Dörenther Klippen gestürzt. Dem Impuls, mein Handy in den Abgrund zu pfeffern, habe ich zum Glück auch nicht nachgegeben.

    1

    0
  • Des tut heut halt echt weh. Jetzt weiß ich wie sich die Karlsruhe und Aue Fans bei den letzten Heimspielen gegen uns gefühlt haben. Aber war des net a Foulspiel an Teuchert kurz vor dem 2:3? Ich hab dazu noch keine Fernsehbilder gesehen und traue dem Kicker Liveticker da in keinster weise.

    3

    0

Kommentare sind geschlossen.