Wie weit ist der Kader? – Der #FCN zum Trainingsauftakt

Am heutigen Montag startete der Club mit einem Laktattest in die Vorbereitung. Wir schauen auf die Positionen im Kader und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Ehe Michael Köllner am Dienstag zur ersten öffentlichen Trainingseinheit bittet, stand heute die Eröffnung der rund sechswöchigen Vorbereitung an. Im Max-Morlock-Stadion liefen die Clubspieler ihre Runden, ehe dann der Laktatwert im Blut gemessen wurde. Wie immer wird damit überprüft, wie fit die Spieler aus dem Sommerurlaub gekommen sind. Mit dabei mit Fabian Bredlow, Lukas Jäger, Alexander Fuchs, Sebastian Kerk, Enrico Valentini und Lucas Hufnagel auch fünfeinhalb Neuzugänge. Wir schauen auf die Mannschaftsteile und wie die Personalsituation sich in diesen darstellen.

Tor

Der Club geht mit zwei klaren Profitorhütern und zwei U21-Torhütern in die Saison. Thorsten Kirschbaum (22 Spiele/1890 Minuten/31 Gegentore/5 Zu-Null-Spiele/2,70 CU-Notenschnitt/2,95 Kicker-Notenschnitt) ist der einzige der vier, der zu Beginn der letzten Saison bereits in Nürnberg war. 22 Spiele absolvierte der 30-Jährige in der letzten Saison, verlor aber seinen Stammplatz nach einer Verletzung im letzten Saisondrittel an Oldie Raphael Schäfer. Insgesamt aber hatte der gebürtige Würzburger eine gute Saison, war in den Wertungen Notenbester beim Club. Auch wenn sich Michael Köllner erst im Laufe der Vorbereitung auf eine Nummer Eins festlegen will, ist Kirschbaum in einer Hinsicht schon einmal Nummer Eins: Er trägt sie auf dem Trikot. Die 24 auf dem Trikot wird Fabian Bredlow (33/2970/30/11/-,–/2,56) tragen. Der 22-Jährige kommt vom Halleschen FC und war in der Dritten Liga laut Beobachtern einer der stärksten Schlussmänner. Besonders die Strafraumbeherrschung des gebürtigen Berliners wurde immer wieder gelobt. Der nominellen Platz hinter den beiden nimmt der Österreicher Johannes Kreidl (9/810/18/2/-,–/-,–) ein, der in der Winterpause vom HSV zum FCN II wechselte und nun als dritter Torwart firmieren wird. Nummer Vier im Bunde wird Nikola Vasilj (1/90/0/1/-,–/-,–)sein. Der ehemalige U21-Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas spielte letzte Saison bei Zrinjski Mostar, ehe er im April seinen Vertrag beim amtierenden Meister in Bosnien-Herzegowina auflöste.

Fazit: Personalplanung abgeschlossen. Das Rennen um die Nummer Eins dürfte tatsächlich offen sein.

Abwehr

Auf den Außenpositionen in der Abwehr hat der FCN mit Enrico Valentini (23 Spiele/1825 Minuten/0 Tore/1 Vorlage/-,– CU-Notenschnitt/3,91 Kicker-Notenschnitt). Der 28-jährige gebürtige Nürnberger kehrt nach langer Zeit in Baden-Württemberg (Aalen, Karlsruhe) zu dem Verein zurück, für den er zwischen U7 und U23 spielte. Der Deutsch-Italiener kann sowohl auf der rechten als auch auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kommen. Auf rechts würde sich Valentini mit Miso Brecko (26/2170/0/3/3,92/3,94) um einen Platz streiten. Dass der Slowene in der Hierarchie unter Michael Köllner gefallen zu sein scheint, steht außer Frage. Köllner bekannte zum Trainingsauftakt, dass er einen neuen Kapitän benennen wolle. Ebenfalls als Rechtsverteidiger spielen könnte Patrick Kammerbauer (20/1122/1/0/3,08/3,67). Allerdings wiederholte Michael Köllner immer wieder, dass er Kammerbauer eigentlich eher als defensiven oder zentralen Mittelfeldspieler sieht. Womöglich kommt Kammerbauer dort nun öfter zum Einsatz, da mit Valentini ein Rechtsverteidiger gefunden ist. Allerdings könnte Valentini natürlich auch auf links verteidigen. Dort steht Youngster Dennis Lippert (6/534/0/0/3,22/3,67) nach seinem Kreuzbandriss wahrscheinlich noch die ganze Hinrunde nicht zur Verfügung. Genesen ist dagegen Laszlo Sepsi (18/1598/0/0/4,33/4,25), der fast die gesamte Rückrunde mit einer Sprunggelenksverletzung ausfiel und wohl auch schon in der Hinrunde nur unter Schmerzen spielte. Zusätzlich Sepsi, Lippert und Valentini kann auch Tim Leibold (10/766/0/3/3,63/4,06) die Position des Linksverteidigers übernehmen. Auch er war die gesamte Rückrunde auf Grund einer Schambeinverletzung ohne Einsatz geblieben. Allerdings dürfte der 23-Jährige eher im linken Mittelfeld als in der Defensive eingeplant sein. Fix in der Defensive eingeplant sind dagegen zwei Innenverteidiger. Der eine ist Georg Margreitter (17/1358/0/0/3,29/3,20). Der Österreicher gilt als heißer Kandidat für den Kapitänsposten und hatte in der letzten Saison mit seiner Verlängerung bis 2021 gezeigt, dass er die Führungsrolle im Verein auch langfristig annehmen möchte. Führen muss er dabei unter anderem Lukas Mühl (24/1781/1/0/3,60/3,62), den zweiten Innenverteidiger im Kader. Der 20-Jährige war in der vergangenen Spielzeit der Innenverteidiger mit den meisten Einsätzen beim FCN und wird auch in dieser Saison wahrscheinlich ein Kandidat für einen Stammplatz sein. Neben Margreitter hat auch ein weiterer Österreicher in der vergangenen Saison Innenverteidiger gespielt: Neuzugang Lukas Jäger (34/2936/0/0/-,–/-,–) spielte in der Hinrunde für den SC Altach als Innenverteidiger, in der Rückrunde jedoch im defensiven Mittelfeld, wo die Verantwortlichen des FCN nach eigenen Aussagen auch eher Jägers Position sehen. Gleiches gilt für Ondrej Petrak (23/1879/1/2/3,17/3,50), der im vergangenen Jahr nur im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam, in den drei Spielzeiten zuvor war der Tscheche allerdings immer wieder als Innenverteidiger eingesetzt worden. Aus der U21 könnte Steffen Eder (26/2239/5/0/-,–/-,–) es zumindest im Trainingslager zu den Profis schaffen. Der 20-Jährige war in der letzten Saison immerhin zweimal im Profikader gestanden, allerdings nicht zum Einsatz gekommen. In jener U21 spielte Eduard Löwen (11/911/0/2/2,93/3,70), der aus der U21 wie ein Komet aufstieg, auch noch Innenverteidiger, bei den Profis wurde er allerdings vor allem im zentralen und defensiven Mittelfeld eingesetzt.

Fazit: Auf den Außenverteidigerpositionen ist der FCN mit den Personalplanungen fertig, auch wenn die linke Seite auf Grund der vielen Spieler mit Verletzungshistorie mit gewissem Risiko behaftet ist. In der Innenverteidigung dagegen muss dringend mindestens ein weiterer Akteur verpflichtet werden. Sogar zwei, wenn man sich nicht traut mit Steffen Eder als Innenverteidiger Nummer Vier in die Saison zu gehen.

Mittelfeld

Im zentralen defensiven Mittelfeld stehen neben den angesprochenen Kammerbauer, Petrak, Löwen und Jäger auch der nach langer Leidenszeit wieder genesene Patrick Erras (2/99/0/0/3,67/4,00), bei dem abzuwarten ist, wie er nach der langen Verletzungspause zurückkommt, und Hanno Behrens (31/2657/2/6/3,43/3,50), der im vergangenen Jahr nicht an die starken Leistungen der Vorsaison anknüpfen konnte, zur Auswahl. Insgesamt also derzeit sechs Spieler für maximal zwei Startpositionen. Eine Station weiter vorne im zentralen Mittelfeld sind neben Löwen und Behrens auch Winterneuzugang Philipp Förster (0/0/0/0/-,–/-,–) und Sommerneuzugang Alexander Fuchs (20/1674/2/3/-,–/-,–), der von 1860 München II kam, zu Hause. Beide Youngster brauchen allerdings eine enorm starke Vorbereitung, um sich in die Nähe der Mannschaft zu spielen. Keine Rolle mehr in den Planungen spielt Enis Alushi (5/373/0/0/4,80/4,50), der von einer Leihe aus Israel zurückgekehrt ist und nun abgegeben werden soll. Noch eine Station weiter vorne – im offensiven Mittelfeld hinter den Spitzen – sind Kevin Möhwald (29/2278/4/12/3,12/3,20), Abdelhamid Sabiri (9/618/5/0/3,17/3,19) und Lucas Hufnagel (10/369/0/0/3,50/3,88) anzusiedeln, auch wenn vor allem die letzteren beiden auch über die Außen kommend eingesetzt wurden. Gerade im Falle eines Abgangs von Möhwald dürfte Sabiri die Rolle hinter den Spitzen, die er in der U21 (21/1671/12/6/-,–/-,–) äußerst effektiv und kreativ ausgefüllt hat, zufallen. Hufnagel, dessen Leihe in der vergangenen Woche um ein Jahr verlängert wurde, dürfte sowohl im offensiven als auch im rechten Mittelfeld als Alternative gelten. Ebenfalls auf rechts zum Einsatz kommen könnte ein weiterer Neuzugang, der eigentlich keiner ist: Sebastian Kerk (19/1074/2/2/-,–/3,96). Der 23-Jährige kehrt nach einem durchwachsenen Jahr in Kaiserslautern zurück zum FCN, wo er in der Rückrunde 2015/16 überzeugen konnte. Ebenfalls auf rechts zu Hause ist Tobias Kempe (26/1811/3/3/3,62/3,61), der in der vergangenen Spielzeit immer wieder andeutete wie wichtig er ob seiner Passsicherheit sein konnte, aber nie gänzlich überzeugte. Nun steht angeblich aber ein Abgang zurück zum SV Darmstadt 98 im Raum. Auch meist auf dem rechten Flügel eingesetzt wurde Rurik Gislason (15/326/0/1/3,50/3,67). Der isländische Nationalspieler spielte darüber hinaus aber auch im Sturmzentrum, konnte insgesamt aber nicht viel aus seiner Grundschnelligkeit machen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Mittelfelds kamen in der vergangenen Spielzeit vor allem Tim Leibold, Abdelhamid Sabiri und Edgar Salli (18/1076/2/2/3,93/4,04) zum Einsatz. Der Kameruner wurde von Andreas Bornemann auch als möglicher Angreifer ins Spiel gebracht, herausragende Torjägerqualitäten hat Salli aber bislang noch bei keiner Station bewiesen. Dennoch kann er mit seiner Geschwindigkeit natürlich zu einer Waffe werden, insofern er den Blick für den Mitspieler behält.

Fazit: Im Mittelfeld herrscht eigentlich ein Überangebot. Dieses wird durch die recht hohe Flexibilität vieler Spieler etwas abgefedert. Auf mögliche Abgänge von Möhwald und/oder Kempe und/oder anderen ist man rein zahlenmäßig gut vorbereitet. Der qualitative Substanzverlust wäre allerdings durchaus differenzierter zu betrachten. Gerade Möhwald, der in zwei Spielzeiten nun 22 Vorlagen zu Toren gegeben hat, ist nicht einfach zu ersetzen. Insgesamt aber besteht hier wohl kein Handlungsbedarf mehr.

Angriff

Für das Angriffszentrum stehen derzeit lediglich zwei Spieler zur Verfügung: Cedric Teuchert (21/693/4/3/3,44/2,79) und Mikael Ishak (7/334/0/0/4,58/4,38). Dazu kommen laut Sportvorstand Bornemann auch noch Gislason und Salli, die ebenfalls im Angriff agieren können. Nun ergibt Teucherts Tor pro Einsatzminuten Quote auf 34 Spiele gerechnet eine Quote von 17 Toren, eine gleichartige Rechnung mit Abdelhamid Sabiri kommt sogar auf 22 Treffer und Mikael Ishaks Werte bis zur Winterpause in Dänemark (17/1484/8/2/-,–/-,–) sind auch nicht zu verachten, dennoch wirkt der Sturm nicht völlig ausbalanciert, selbst wenn in der U21 ein Talent wie der im Winter für die U19 geholte slowenische U19-Nationalspieler Kevin Zizek (10/704/4/3/-,–/-,–) wartet.

Fazit: Auch wenn die Verantwortlichen betonen, dass hier kein Handlungsbedarf besteht, muss hier noch ein Zugang erfolgen. Sich darauf zu verlassen, dass Teuchert und Sabiri weiter so treffen wie bisher, Ishak seine Form aus Dänemark wieder findet und Gislason und/oder Salli zu Torjägern mutieren, ist zu riskant.

Gesamt

Der Kader ist an den meisten Stellen fertig geplant. Er ist mit drei Torhütern und 25 Feldspielern eigentlich auch ausreichend groß und hat gerade im Mittelfeld auch genug Breite, um noch zu erwartende Abgänge zu kompensieren. In Innenverteidigung und Sturm allerdings fehlen noch mindestens zwei Spieler. Gerade der zu holende Innenverteidiger muss dringend bis zum Trainingslager am 7. Juli, am besten jedoch sobald wie möglich, zum Team stoßen, um die abgestimmten Abläufe der Defensive einzüben. Insgesamt fällt auf, dass nur wenige Spieler die vergangene Saison ohne mindestens eine langwierigere Verletzung überstanden haben, so dass eine verbesserte Grundfitness durchaus eine gewichtige Rolle spielen muss, selbst wenn der Kader durch die hohe Flexibilität vieler Spieler einige Ausfälle kompensieren könnte. Das größte Fragezeichen – neben den Neuzugängen – dürfte darin liegen, wie sich die vielen jungen Spieler, denen Schlüsselrollen angedacht sein könnten (v.a. Mühl, Sabiri, Teuchert, aber auch Erras, Lippert, Löwen), entwickeln und ob sie von den ersten Erfahrungen im Profifußball profitieren oder vom „Fluch der zweiten Saison“, der so manchen Spieler ereilt, heimgesucht werden.


Der Kader des FCN in der Übersicht

# Nachname Vorname Position* Geburtsdatum Nation
1 Kirschbaum Thorsten Torwart 20.04.1987 Deutschland
2 Brecko Miso Abwehr 01.05.1984 Slowenien
5 Förster Philipp Mittelfeld 04.02.1995 Deutschland
6 Sepsi Laszlo Abwehr 07.06.1987 Rumänien
7 Salli Edgar Sturm 17.08.1992 Kamerun
8 Hufnagel Lucas Mittelfeld 29.01.1994 Georgien/Deutschland
9 Ishak Mikael Sturm 31.03.1993 Schweden
10 Kempe Tobias Mittelfeld 27.06.1989 Deutschland
14 Möhwald Kevin Mittelfeld 03.07.1993 Deutschland
17 Kerk Sebastian Mittelfeld 17.04.1994 Deutschland
18 Behrens Hanno Mittelfeld 26.03.1990 Deutschland
19 Gislason Rurik Mittelfeld 25.02.1988 Island
20 Jäger Lukas Mittelfeld 12.02.1994 Österreich
22 Valentini Enrico Abwehr 20.02.1989 Deutschland/Italien
23 Leibold Tim Abwehr 30.11.1993 Deutschland
24 Bredlow Fabian Torwart 02.03.1995 Deutschland
27 Sabiri Abdelhamid Mittelfeld 28.11.1996 Marokko
28 Mühl Lukas Abwehr 27.01.1997 Deutschland
29 Erras Patrick Mittelfeld 21.01.1995 Deutschland
30 Kreidl Johannes Torwart 07.03.1996 Österreich
31 Petrak Ondrej Abwehr 11.03.1992 Tschechien
33 Margreitter Georg Abwehr 07.11.1988 Österreich
34 Lippert Dennis Abwehr 20.02.1996 Deutschland
35 Fuchs Alexander Mittelfeld 05.01.1997 Deutschland
36 Teuchert Cedric Sturm 14.01.1997 Deutschland
37 Alushi Enis Mittelfeld 22.12.1985 Kosovo/Deutschland
38 Löwen Eduard Abwehr 28.01.1997 Deutschland
39 Kammerbauer Patrick Abwehr 11.02.1997 Deutschland

*gemäß Angaben des 1. FC Nürnberg

55 Gedanken zu „Wie weit ist der Kader? – Der #FCN zum Trainingsauftakt

  • Ich sehe das recht unaufgeregt – wir haben wenige nominelle Innenverteidiger, dafür viele defensive Mittelfeldspieler, die zum Teil jahrelang in der Innenverteidigung gespielt haben UND ohnehin noch nach einem Platz suchen, nachdem, wie du richtig sagst, nur zwei von ihnen auch wirklich im Mittelfeld spielen können. (Wo Behrens in der richtigen Form bei mir immer noch einen Stammplatz hätte, weil ich ihn für einen unserer Führungsspieler halte.)

    Erras, Petrak, Jäger, Löwen – im Grunde gehören die doch alle in die Startelf, warum also nicht in der Innenverteidigung? (Löwen würde ich jederzeit den Vorzug vor Mühl geben, muss ich gestehen. Auch aufgrund seiner Beidfüßigkeit.)

    Auch der Sturm beunruhigt mich nicht, weil sich neben Teuchert auch Sabiri als Option fürs Sturmzentrum präsentiert hat. Ishak habe ich noch nicht abgeschrieben, nur wird man den halt auch entsprechend füttern müssen…

    …womit wir zum mMn größten Problem unseres Kaders kommen: den offensiven Außen. Jetzt hören sich Sabiri, Kerk und Kempe? zwar nicht schlecht an, nur sind das für mich alles keine klassischen Außenspieler, die ziehen alle in die Mitte und wurden soweit ich weiß auch alle dort ausgebildet. Dahinter lauern mit Salli und Gislason zwei Spieler, bei denen man sich meist am Spielberichtsbogen vergewissern muss, ob die auch wirklich am Platz standen. Von Gislason kann ich mich an kein einzige brauchbares Spiel erinnern, die guten Spiele von Salli kann ich an einer Hand abzählen und hab noch mindest zwei Finger frei…

    Bleiben Leibold und Kammerbauer, die als moderne Außenverteidiger durchaus Offensivdrang mitbringen und ordentliche Flanken schlagen können, aber selbst nicht gerade torgefährlich werden. Sollten wir 3-4-3 spielen, wären beide perfekte Wingbacks, aber in einem 4-2-3-1 (oder jeder Abwandlung davon) wären mir die beiden zu defensiv für die offensiven Außenpositionen. Und Valentini auf der offensiven Außenbahn ist mit einer der Gründe warum der KSC abgestiegen ist…

    Was ich spannend fände:
    Bredlow – Margreitter, Erras, Löwen – Kammerbauer, Möhwald, Behrens, Leibold – Kerk, Teuchert, Sabiri

    6

    0
      • So weit liegen wir da ja nicht auseinander. 😉 Ich nehme an, dass du noch mit einem Möhwald-Abgang rechnest – in dem Fall wäre Löwen als Pressing-Monster da vorne auch sehr interessant. Bei mir steht er ja wirklich wegen seiner Beidfüßigkeit hinten, weil damit (oder auch einfach nur einem linken Bein) kaum einer unserer Spieler aufwarten kann.

        Und Kammerbauer halte ich für deutlich besser als Valentini. Aber das darf er in der Vorbereitung gerne selbst beweisen. 😉

        0

        0
        • Genau, Möhwald und Kempe sind da schon als Abgänge eingepreist. Valentini kann als „echter“ Nürnberger mE durchaus wichtig werden und ich find Kammerbauer defensiv nicht so überzeugend, der lässt oft Räume hinter sich und steht immer wieder mal falsch. Hat natürlich nix mit zu tun, dass ich Enrico „kenn“ seit er zehn war. 😉

          3

          2
        • Beide Aufstellungen sind interessant und bemerkenswert. Beide Dreierkette, aha!
          Was mir insgesamt im Team noch fehlt ist ein überdurchschnittlicher Außenstürmer. Das war schon letzte Saison unser großes Manko. Siehe auch die Kicker Rangliste, in der wir dort nicht vertreten sind. Aber vielleicht überrascht uns ja Gislason, wenn er endlich mal Beschwerdefrei ist und eine richtige Vorbereitung mitmachen kann.

          0

          0
          • Eine Dreierabwehr „befreit“ gegen eher tief stehende Gegner, die massiert stehen, einfach einen Spieler, der dann das Zentrum überladen kann. Das war mein Grundgedanke hinter der Dreierkette. Wenn Köllner auf seine „Lieblingsformation“ 4-1-4-1 zurückgreift, sieht das schon wieder anders aus.

            1

            0
            • Für mich steht da einfach ein Abwehrspieler mehr. Überladen kann man mit hochstehenden AVs auch. Oder ist das dann zu offen?

              0

              0
              • Wenn man beide AV hochzieht, dann steht man schon sehr offen und konteranfällig da, das sieht dann im dümmsten Fall so aus wie bei Düsseldorfs 1:1. Deshalb hast Du bei Teams mit Viererkette, die das machen, dann meist einen Sechser, der sich in die Abwehrreihe zurückfallen lässt.

                Der Vorteil beim 3-4-2-1 ist, dass man da mit fünf Spielern in der Zentrale schon Wucht entwickeln kann, theoretisch aber auch die Spieler aus der offensiven Zweierreihe zusammen mit den „Wingbacks“ über Außen Druck machen können.

                0

                0
  • Warum Bredlow? Also zum jetzigen Zeitpunkt, ich habe von ihm noch kein einziges Spiel gesehen. Und mit Vorschusslorbeeren sind hier schon einige angekommen.

    0

    0
    • Wenn er so spielt wie in Halle, dann führt kein Weg an ihm vorbei. Dann ist auch die Angst bei hohen Bällen endlich mal vorbei. So viel anders dürfte das Torwartspiel eigentlich nicht sein in Liga Zwei, dass sich da viel ändert, bin da recht zuversichtlich.

      7

      2
    • Jünger, besser, Karrierepfeil zeigt nach oben statt nach unten, günstiger, längerer Vertrag, keine ständigen Streitereien, nie den Trainer öffentlich als Lügner hingestellt…

      0

      0
      • Trotzdem finde ich es etwas überzogen Kirschbaum direkt abzuschreiben. Er war meiner Meinung nach in der vergangenen Saison einer der Top 5 Torhüter der Liga (ich will hierbei beispielsweise an zwei gehaltene Elfmeter erinnern).

        5

        0
  • Interessant fand ich heute die Aussage von Köllner in der Sportkabine (Frankenfernsehen), daß man noch einen weiteren Athletiktrainer verpflichtet hat. Ich denke, solche Aspekte geraten immer zu sehr in den Hintergrund. Es kommt ja nicht nur darauf an, wer kommt, sondern eben auch, wie dann mit den Spielern gearbeitet wird.

    8

    0
  • Ich finde auch, dass man den fehlenden IV noch am besten kompensieren kann bzw. gar nicht kompensieren muss, weil eben gelernte IV’s bisher im ZDM eingesetzt wurden.
    Für die IV-Position kommen folgende Spieler in Frage: Margreitter, Mühl (den sehe ich aber lieber im ZDM), Erras, Jäger, Petrak. Mit Petrak hätte man einen sehr Pass- und spielstarken Aufbau-IV, der auch durch ein gutes Stellungsspiel und Lufthoheit überzeugt. Vor allem bringt er einen wichtigen Aspekt mit sich: Schnelligkeit. Das war meiner Meinung nach der Knackpunkt in unserer Abwehr. Bulthuis war langsam und hat sich viele Stellungsfehler geleistet, Margreitter hatte diese Stellungsfehler nicht so häufig, hatte aber ein besseres Stellungsspiel. Im Allgemeinen hatten wir eine viel zu langsame IV.
    Im Mittelfeld würde ich dafür gerne Behrens als echten Abräumer, Möhwald als „Libero“ bzw. 8er im Mittelfeld und Sabiri als offensiven, dribbelstarken und dynamischen 10er sehen. Auf den Flügelpositionen würde ich gerne Leibold und Kerk sehen, im Sturm sollen Ishak/Teuchert für Tore sorgen.

    Daraus ergibt sich folgende Aufstellung (Formation 4-3-3):

    Bredlow/Kirschbaum – Kammerbauer, Petrak, Margreitter, Valentini/Sepsi – Möhwald, Sabiri, Behrens – Kerk, Teuchert, Leibold

    1

    0
  • Diese Mannschaft ist ein Perspektivkader – mehr nicht.
    Und bei weitem nicht stark genug, um vorne in der 2. Bundesliga mitzuspielen.

    6

    3
      • „Stabil“ könnte doch im schlimmsten Fall auch bedeuten, dass man vom ersten Spieltag an im Abstiegskampf steckt, oder?

        8

        4
        • Ich hoffe, stabil bedeutet, daß es keine Schlafphasen zu Spielbeginn gibt und auch keine Leistungseinbrüche nach 70 Minuten.
          Ich hoffe, stabil bedeutet, daß wir nicht gegen einen attraktiven Gegner ein tolles Spiel sehen und dann gegen einen schwachen Gegner auf einmal eine Mannschaft, die wie ausgewechselt wirkt und völlig unverständlich Gegentore kassiert gegen einen Gegner, der zuvor nie ins Tor getroffen hat.
          Ich hoffe, stabil bedeutet, daß wir weniger lange Leistungstiefsphasen haben, in denen wir nur mit ganz viel Glück dann doch mal den einen oder anderen wichtigen Punkt holen.
          Ich hoffe, stabil bedeutet, daß wir nicht permanent Trainerdiskussionen haben, weil das Ergebnis nicht stimmt und die Abstiegspanik in Medien und Internet hochkocht.
          Ich hoffe, stabil bedeutet, daß wir wenig Verletzungsausfälle haben und die Mannschaft nicht permanent neu zusammengestellt werden muß, sondern sich auch mal über ein paar Spieltage hinweg einspielen kann.

          27

          2
            • Dislikes für die inhaltliche Bekräftigung „so sei es“??! Unerhört!!
              (war nicht gehässig gemeint, Beates Text hat mir lediglich den Protestanten-Ohrwurm „..wir-bit-ten-Dich … er-hö-re-uns..“ verpasst)

              2

              1
              • Kriegst‘ halt als Trost vom gottlosen Markazero ein like geschenkt, der musste nämlich auch sofort „Kirchentag“ denken. Inhaltlich stimme ich Beate außerdem auch zu.

                2

                0
              • Edds duddmer scho WIDDER anner a Fledermaus in’n Glinglbeudl nei! Ich geb auf..

                3

                0
  • Der Aufstieg ist Pflicht, denn aufsteigen war noch nie so leicht!
    Ist dem wirklich so? Klar ist, glasklare Aufstiegs-Favoriten a la 96 oder VfB gibt es diese Saison nicht. Dafür eine sehr ausgeglichene Liga, was die Sache nur auf den ersten Blick einfacher macht und neben dem Blick nach Oben eben auch eine gewisse Abstiegsgefahr in sich birgt. Doch abgesehen davon, wie gut ist eigentlich der Kader des FCN, ist er aufstiegsreif?

    Wir haben meiner Meinung nach viele junge Spieler mit Perspektive und Talent, bei denen aber die in diesem Alter üblichen deutlichen Formtäler einzuplanen sind. Ebenso der Unerfahrenheit geschuldete Fehler in entscheidenden Spielsituationen, was leider wichtige Punkte kosten kann (ich aber auch nicht als Problem sehe, da ich den Jungen solche Fehler als Teil eines Reifeprozesses zugestehe).

    Dazu kommen einige Leute, die nach langen Verletzungen erst wieder ihre stabile Form finden müssen wie Sepsi, Erras, Ishak oder später Lippert. Dann wären da die erfahrenen Haudegen wie z.B. Sepsi und Brecko , die beim Club bisher nicht nachweisen konnten, dass sie mehr als bestenfalls Durchschnitt bieten können. Und Spieler wie Alushi oder Gislasson, die nicht einmal das schafften. Behrens, Möhwald oder Kempe haben Potential für deutlich mehr, zeigten dies jedoch letzte Saison nicht bzw. kaum. Auch ist ihr Verbleib (vor allem der beiden Letztgenannten) bisher nicht sicher. Ebenso wenig, ob für diese (insbesondere Möhwald) qualitativ gleicher Ersatz käme. Ein Abgang Möhwalds wäre in jedem Fall eine Schwächung!

    Was bleibt? Eine erste Elf, die sich vor niemandem fürchten muss, aber auch niemandem einen Schrecken einjagen dürfte. Eine Ersatzbank mit ordentlicher Qualität. Sowie die Unwägbarkeit der Jungen und Rekonvaleszenten. Hieraus eine Aufstiegspflicht abzuleiten, halte ich für völlig falsch! Realistisch betrachtet sollte das Punkte-Barometer auf 45 Punkte eingestellt werden. Wenn diese mit optisch ansprechendem Offensivfußball eingespielt statt errumpelt werden, wäre viel gewonnen!

    24

    0
  • Was wir denn mit Hercher ? Der hat auch noch einen Vertrag bis 2018.

    0

    0
      • Schade, aber auch ein wenig beruhigend, dass die Nachwuchsspieler nicht inflationär nach oben katapultiert werden.

        2

        0
        • Siehe Bihr oder Mendler, der eine spielt jetzt in Thsiland und der andere bei Saarbrücken.
          Was macht eigentlich inzwischen dieser kleine gedrungene Österreicher, der seine Mutter in Wien so sehr vermisste, daß er wieder heim ging? Ich komme gerade nicht auf seinen Namen. Entweder er hat Vorfahren vom Balkan oder der Türkei.

          0

          0
          • Wenn Du den als Sohn eines Nigerianers und einer Österreicherin in Karatschi gerborenen Rubin Rafael O. meinst, der spielt lt. Transfermarkt inzwischen mit Vertrag bis 31.12. 2018 bei Beijing Enterprises

            0

            0
          • Ich vermute Du meinst Muhammed Ildiz. Der ist Österreicher, kam von Rapid Wien und hat letzte Saison in der Türkei bei Gaziantepspor gespielt.

            0

            0
  • Danke Florian, für die umfassende Übersicht und kompetente Kader- bzw. Positions-Analyse.
    Ich denke, es lässt sich konstatieren, dass es inzwischen weitesgehend ein Kader nach Köllners Vorstellungen und Gusto ist. Insoweit bin ich recht zuversichtlich, dass es ihm jetzt gelingen kann, mit einer kompletten Vorbereitung, die in der letzten Saison erkennbaren spielerischen Ansätze zu verfestigen und zu verstetigen. ob sich dann auch ergebnistechnisch und damit tabellarisch niederschlägt ist natürlich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Insbesondere der blutleere Auftritt in den letzten beiden Spielen der Vorsaison haben mich schon nachdenklich gestimmt.
    Insgesamt scheint mir das Handeln der sportlich Verantwortlichen schlüssig und auch dem hier lange Zeit geforderten „Konzept“ untergeordnet. Mittelfristig wird das auf jeden Fall erfolgreich sein.

    13

    0
  • Für die stabil hohen Dauerkartenpreise ist eine stabile Sähsong das Mindeste der Gefühle, um die Fans bei der stabilen Stange zu halten.
    In Wirklichkeit weiß doch jeder, daß ein stabiler Platz zwischen 1 und 18 realistisch und stabil ist.
    Endlich stabil belastbare Saisonziele, wunderbar.

    0

    6
  • Beate wirkt sehr stabil….Stabilität rules!
    Gibt es auf dem Transfermarkt eigentlich einen Spieler Namens Stabilo???

    0

    2
    • So sehr ich immer noch Fallobst-geschädigt und also voller Vorurteile bin: erfrischendes, schönes Interview!

      2

      0
  • In der FAZ wird Thorsten Frings (D 98) dahingehend zitiert, dass Kempe unbedingt zu den „Lilien“
    wechseln will. Dann schaun wir mal, auf welche Ablösesumme sich beide Vereine einigen.

    0

    0
    • Was soll Frings auch anderes sagen, weil er ihn gerne hätte. Ich glaube aber nicht an einen Wechsel

      0

      0
      • Richtig, dann würde die Spannung rund um den Abstieg (de facto das einzig wirklich spannende in BL 1 über die letzten Jahre) durch eine echte Meisterschafts- (inkl. CL/EL-Quali-)Spannung ersetzt. Fände ich persönlich attraktiver als den ewigen Rekordmeister und Kampf um Platz 2. Dass die Leidenschaft in einem closed shop nicht leidet wird jeder bestätigen der mal bei einem Spiel der Adler Mannheim zugegen war. 🙂

        0

        2
        • Adler Mannheim ? Wer sich das antut, kann kein Nürnberger sein !

          1

          1
  • Es gibt ein Gerücht, daß der Club als Austausch für den chinesischen Verein, der bald in der Regionalliga Südwest mitspielen darf, in der ersten chinesischen Liga antritt! Air Berlin saniert sich über das Bedienen eines Shuttlefliegers für die Fans ins Reich der Mitte und der Verein öffnet sich endlich für einen chinesischen Investor. Die Umbenennung in Tsingtao Beer Club irritiert die Fans nur kurz, da alle dortigen Clubspiele im ClubTV zur Frühstücksfernsehzeit Live übertragen werden. Die Innenminister freuen sich über ein total sicheres Frankenstadion und die Ultras freuen sich schon auf chinesisches Feuerwerk.
    Mehr win-win-win-win- usw. geht gar nicht!

    6

    0
  • Der Club könnte einen Tausch anbieten : Kempe gegen Banggaard und dazu die von Darmstadt gebotenen 300000 €

    0

    0
  • Die Stadioneintrittskarten sollen in der 1. Liga um die 20% angehoben werden. Das ist dann schon richtige Abzocke. Die Millionäre, die nie genug kriegen können (siehe Abzockfernsehgelder). Dass sich der Fan das gefallen lässt?? Wenn der Fan mal gerade eine Lohnerhöhung von 2 % erhält, die die Inflation wieder auffrisst und die Vereine verlangen 20% mehr, dann sollten die Fans die Karten nicht kaufen, um ein Zeichen zu setzen. So kanns ja wohl nicht weitergehn und so gut ist der Fußball in der Bundesliga auch nicht, dass er solche Phantasiepreise und Gehälter rechtfertigt. Alles hat seine Grenzen. Die Moralgrenze ist eh schon längst überschritten.

    7

    0
  • Wenn sich der Fußball linear noch weiter zur Power Geldmaschine entwickelt (nur noch Pay TV usw) dann bestimmt ohne mich. Man versucht ja derzeit mit aller Gewalt den gigantischen China Markt zu öffnen das treibt wirklich merkwürdige Blüten (China U20 in der Bundesliga usw). Ein Sport der seit Jahrzehnten funktioniert muss man (von kleineren notwendigen Korrekturen abgesehen) nicht ändern, aber alles muss marketinggerechter, TV und umsatzgerechter, globaler werden ohne Rücksicht auf Sport und Tradition. Wenn ich alleine an die unsäglichen Fifa Vorschläge jüngst denke. Die Identifikation mit dem Fußball Söldnertum ohne jeglichen Lokalcolorit fällt so schon schwer genug. Irgendwann ist die Zeit vorüber, in der man sich bis zum Scheitel tättowierte Whimps ansehen will, die sich für Millionengehälter bei jeder Berührung jammernd zu Boden werfen und die Woche darauf beim nächsten Verein spielen, Hauptsache die Frisur sitzt.

    15

    1
    • Juwe , exakter kann man den Nagel nicht auf den Kopf treffen. Das spricht mir sowas von aus der Seele…. Gestern in der Bild: Der Tätowieren, den sich die Bayernstars anvertrauen. Dazu Vidal, dieser selbstverliebte Gockel. Nein, ich habe den Artikel NICHT angeklickt…

      3

      0
    • Schade eigentlich, dass die Regionalliga Südwest für die chinesische U20-Mannschaft ausgewählt wurde, und nicht die Regionalliga Bayern (da sind ja seit kurzem auch 19 Mannschaften und jede Woche „langweilt“ sich eine andere davon).

      So entgeht uns die Chance, die kommenden Superstars des Weltfußballs live vor der Haustür zu sehen.
      Und gleichzeitig entgeht ca. 300 Millionen Chinesen die Chance, auf ihren Tablets live zu sehen, wie es auf den Sportplätzen in Buchbach, Schalding-Heining oder Seligenporten aussieht.

      3

      0
      • Ein Chinateam ausser Konkurrenz in der Regionalliga? An Stelle der Vereine denen man die entsprechende Zulassung verweigert hat? Das ist doch bestimmt ne Fake Neuigkeit, da hat jemand beim DFB mal richtig Humor bewiesen :). Geile Idee, da fallen bestimmt nicht wenige Fans drauf rein.

        3

        0
  • Das neue Trikot: https://twitter.com/1_fc_nuernberg/status/877827648109518849
    Ich finde es sehr gelungen.

    Der Kader birgt viel Potenzial aber eben auch viele Gefahren. Was passiert, wenn die Jungen wilden eben nur noch jung und nicht mehr wild sind?
    Reissen dann die etablierten das Ruder an sich und führen die Mannschaft?
    Ich bin sehr gespannt.
    Ein 3-4-2-1 würde mir persönlich auch sehr gut gefallen.
    Ich freue mich auf die neue Saison. Am liebsten wär mir, die Vorbereitung wär schon rum (natürlich erfolgreich, ohne größere Ausfälle) und wir stehen kurz vor dem Ligastart 😀

    1

    1
    • Für einen Ausmalwettbewerb einer Grundschule nicht schlecht. Thorben hat sich den Flutschfinger als Belohnung echt verdient.

      2

      0
      • Neue Sachlichkeit, den Flutschfinger hat sich Thorben tatsächlich redlich verdient (denk nur mal an die Papageien-Trikots der 90er zurück😁).
        Verschwörungstheorie: Durch die Schlichtheit sollen die Spieler-Tattoos besser zur Geltung kommen…

        2

        0
  • Kicker.de meldet, dass Pino wohl zu River Plate Buenos Aires wechselt. Für die festgeschriebene Ablöse von 1,35 Millionen Euro. Diese hohe Zahl macht klar, warum der Club Pino gar nicht hätte zurück holen können. Hätte AB aber auch frühzeitig so darlegen können, dafür hätte er viel Verständnis erhalten und viel Kritik/Aufregung vermieden. So ein bisserl mehr Präsenz in der Öffentlichkeit würde AB gut stehen, ohne Zweifel an seiner korrekten und bedachten Arbeit zu säen.

    6

    0

Kommentare sind geschlossen.