Beharrlichkeit siegt – Club gewinnt in Regensburg #SSVFCN #FCN

Der 1. FC Nürnberg hat beim SSV Jahn Regensburg mit 1:0 gewonnen und damit die Tabellenführung verteidigt

Es war das ‚erwartet schwere Spiel‘, wie man es für gewöhnlich im Nachgang aus Trainermund hört. Jahn Regensburg wehrte sich mit allen erlaubten Mitteln gegen den Favoriten aus Nürnberg, scheiterte aber am Ende am fehlenden „Matchglück“ (Beiersdorfer) und auch an der in bestimmten Momenten eben doch sichtbaren höheren Qualität von Einzelspielern. Wie eben beim entscheidenden 0:1 aus Sicht der Hausherrn, als Valentini sich entschlossen bis zur Grundlinie tankt, Salli und Teuchert passieren lassen (der erstere wohl eher aus Überraschung, der letztere mit Finesse) und Möhwald dann freistehend den Ball nicht mal voll treffen muss, um die lange freie Ecke des Tores zu finden. Und um den Unterschied zu verdeutlichen: Im Ansatz ähnliche Situationen hatte auch der Jahn, fand dann aber keinen Abnehmer im Rückraum oder blieb an einem Abwehrbein hängen.

Ein weiteres Faustpfand: Der Club nahm die Zweikämpfe an, setzte konsequent, wenn auch bei weitem nicht fehlerlos, auf seinen Matchplan und ließ sich auch mit zunehmender Spielzeit nicht beirren, sondern zeigte sich beharrlich. Diese Beharrlichkeit nahm auch ein Remis in Kauf, zeigte dann aber in der 78. Minute einen typischen Verlauf dieser Art Spiele, in dem sich ein aufopferungsvoll kämpfender, aber eben sich nicht belohnender Gastgeber gegen den qualitativ besser besetzten Gast dann irgendwann kurz vor Schluss ein Tor fängt – in einer Phase, wo die Kräfte und die Konzentration nachlassen und der Gegner eben auch von der Bank adäquat nachlegen kann (Salli für Gislason, Teuchert für Ishak).

Aufgrund des Chancenplus, wenn auch mehr durch Distanzschüsse wie durch Kerk oder Gislason, und der insgesamt besseren Spielanlage, geht der Sieg durchaus in Ordnung. Beierlorzer hat aber durchaus Recht, dass bei diesem engen Spielverlauf auch ein anderes Ergebnis möglich gewesen wäre – allein in der Schlussphase gab es noch die ein oder andere unübersichtliche Szene in und um den Nürnberger Strafraum.

Unter dem Strich bleibt aber ein ‚Traumstart‘ des FCN mit 6 Punkten und 4:0 Toren in zwei Spielen und damit die Tabellenführung der 2. Liga. Letzteres bedeutet in der Phase der Saison nicht viel, die Punkte allerdings bleiben die ganze Saison am Konto und werden auch die kommenden Spiele den Rücken stärken und die Brust breit machen.

Vorbericht

2. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga, der Club tritt beim Jahn an, ‚um Punkte mitzunehmen‘, was grammatikalisch streng genommen wohl nur – ob der innewohnenden Mehrzahl bei „Punkten“ – einen Sieg bedeuten kann. Köllners Ausführungen in der Pressekonferenz waren da schon konkreter: Man müsse sich den Aufgaben stellen, die einem der Jahn stellt, und selbst alles abrufen, was man kann, dann ist man überzeugt, dass die eigene individuelle Qualität sich durchsetzen kann. Ob man sich dann trotzdem mit einem Remis sich begnügen muss, ist dann manchmal einfach auch eine Frage des Spielverlaufs.

Clubfans United begleitet den Spieltag auf Twitter @clubfans_united

Wer sich noch auf das Spiel einstimmen möchte, dem sei unser Fan-Interview „Das Jahn-Mofa und der Club-Porsche“ mit dem Podcaster Stefan Dillinger ans Herz gelegt, in dem wir u.a. der Frage auf den Grund gehen wollen, wie der Jahn mit seinem beschränkten Mitteln in der Liga bestehen will, und wer Regensburg eigentlich näher kommt, der gebürtige Franke Beierlorzer oder der Oberpfälzer Köllner, rein kilometertechnisch.

Für Auswärtsfahrer finden sich wichtige Informationen bei fcn.de zusammengefasst.

Wichtig: Auf der Südtribüne sind keinerlei Utensilien (Schal, Trikot, Cap, etc) des Gastvereins gestattet. Hier kann auch keine Ausnahme gemacht werden und falls sich der Betroffene nicht umziehen kann besteht auch kein Anspruch auf einen alternativen Platz (ausverkauft)!

73 Gedanken zu „Beharrlichkeit siegt – Club gewinnt in Regensburg #SSVFCN #FCN

  • Ein echt sympathischer, lockerer und wie es scheint bodenständiger und authentischer Mann der Herr Köllner, ich hoffe er bleibt uns aufgrund ausreichenden Erfolges möglichst lange erhalten.

    10

    0
    Antwort
  • Der Kampf ist von den Clubspielern auf jeden Fall angenommen worden – jetzt Ruhe rein und spielerisch den Jahn laufen lassen.

    2

    0
    Antwort
  • Das war ein Elfer, wenn man dieses ominöse „Vergrößerung der Körperfläche“ zugrundelegt.

    7

    0
    Antwort
  • Der Club ist besser.
    Aber nur, wenn er konzentriert bleibt und zeigt, dass er in jeder Hinsicht länger kann.
    So ein Klops wie der von Möhwald kann heute teuer werden.
    Beißen.
    Dann wird’s noch was.

    1

    0
    Antwort
  • Die Regensburger verkaufen sich gut, was auch damit zu tun hat, dass der Club die sicherlich vorhandende höhere individuelle Klasse noch nicht auf den Platz bekommt. So bemüht Gislason ist, ihm fehlt das Fortune bzw. die Effizienz in den Aktionen. Wohl der erste Wechselkandidat. Valentini gefällt mir nach vorne nicht besonders, evtl. braucht er noch etwas. Einen großen Qualitätssprung im Vergleich zu Brecko sehe ich da (noch) nicht. Viel Hektik und Streuung in seinem Spiel nach vorne.
    Aus 7 Ecken leider auch nichts gemacht, aber ich hoffe darauf, dass der SSV das Tempo nur bis zur 80ten mitgehen kann. (Unnötig) spannendes Spiel bis zur Halbzeit.

    1

    3
    Antwort
  • Wann werden wir die erste richtige Torchance haben ? Momentan sehe ich Regensburg mit leichten Vorteilen

    0

    3
    Antwort
  • Hoffentlich rächt sich das mal nicht mit den liegengelassenen Chancen vorne.
    Eigentlich ein Spiel, in dem man längst führen müsste.

    9

    0
    Antwort
  • Der Schiri pfeift schon wieder den Vorteil für den Club weg!
    Gelb kann er auch nach dem Konter zeigen.

    8

    0
    Antwort
  • Kann dem Kirschbaum mal jemand sagen, dass die weiten Abschläge ins Nirvana scheisse sind….wie oft denn noch???

    9

    0
    Antwort
    • Die letzten Sekunden waren mal wieder erzittert…
      Aber verdient gewonnen, gratuliere dem Trainer und der Mannschaft.
      Dass aber sehr hart weitergearbeitet werden muss, um oben drinzubleiben, ist hoffentlich jedem klar.

      10

      0
      Antwort
  • Sky go ist nach dem Verbot vom Geoblocking immer noch eine absolute Verarsche. Möchte mir das Spiel ansehen, bekomme aber die Meldung, dass die Sendung noch nicht begonnen hat 🙁 Bleibt einem nur twitter und CU.

    0

    2
    Antwort
  • Wichtige Punkte in einem bis zur letzten Sekunde sehr intensiven Spiel.
    Die Chancenverwertung ist stark ausbaufähig, man hat auch gesehen, dass der Club keine Übermannschaft ist, was manchen im Umfeld wieder etwas mehr in Bodennähe gebracht haben dürfte.
    Ein Arbeitssieg, ein gewonnener Kampf.
    Bin sehr auf Duisburg und Union gespannt. Wenn man aus diesen beiden Spielen unbeschadet rausgehen sollte, wäre das eine echte Bestätigung des deutlich erkennbaren Aufwärtstrends.

    8

    0
    Antwort
  • Passt doch im Großen und Ganzen:
    – Die Ergebnisse stimmen bis jetzt.
    – Manche Phasen sind Klasse.
    – Manches zeigt aber auch: Die Mannschaft hat noch hart zu arbeiten.
    Insgesamt: Wohlgefühl, weiter so! Sollte ein – oder besser: der bei jedem Team zu erwartende – Rückschlag kommen, bin ich mir sicher, dass der Trainer die richtigen Stellschrauben findet.

    9

    0
    Antwort
  • Hallo Zusammen,
    Selbst ein Arbeitskollege im Stadion meinte, dass wir schon eine sehr gute Spielanlage haben… das Gefühl hatte ich auf sky auch und so bin ich echt mal sehr glücklich, dass wir so gut gestartet sind… speziell die Zweikämpfe haben mich – schon in den ersten Minuten – positiv gestimmt, denn jeder wusste, um was es heute geht … gegen Union denke ich sogar, dass es „leichter“ werden könnte… Union ist immer noch Favorit und unsere schnellen Konter könnten passen…zumal die Abwehr recht sicher wirkt … freu mich auf die nächsten Spiele

    6

    0
    Antwort
  • Nur noch Bornemann kann den Aufstieg vergeigen. Ich spring jetzt ins Meer und gönne mir danach eine große Portion Muscheln.

    6

    14
    Antwort
    • Die zehn Dislikes waren bestimmt für die Muscheln. Ekliges Zeug. Ich hab den Schlusspfiff am Hennesee im Sauerland mitbekommen, nach lecker Currywurst/Pommes und „naja“-lokalem Landbier ein herzliches „JA, Auswäddssiech!“ blärdd, na hads bassd😃

      0

      0
      Antwort
  • Ups!
    Wenn die Arminia den Teeblättern noch einen einschenkt sind wir ja nur noch Zweiter😜

    3

    0
    Antwort
  • Arbeitssieg: na klar.
    Die Mannschaft muss sich steigern und weiter arbeiten: sowieso.
    Dennoch: 6 Punkte aus 2 Spielen und kein Gegentor, dazu mit einem Gefühl, dass wir geschlossener auftreten und dass wir im Spiel immer noch von.der Bank aus nachlegen können.

    Das ist für den Moment richtig Klasse und viel mehr als ich zu hoffen gewagt habe. Sind nur 2 Spiele, aber für das Gefühl innerhalb des Unfelds ganz wichtig.

    6

    0
    Antwort
  • Wie ein Phallus strafft sich der grüne Pfeil des Punktdruckmessers gen Norden.
    Wenn ich das mal so sagen darf.
    😉

    9

    1
    Antwort
  • Dann wollen wir mal den Fürthern noch einen gepflegten Ausgleich wünschen, natürlich aus Eigeninteresse…

    1

    0
    Antwort
  • Spitzenreiter und das schon zwei Spieltage nacheinander 🙂 🙂 🙂

    Jetzt dann bitte auch im Pokal souverän gegen Duisburg die zweite Runde erreichen.

    Und die Affäre Sabiri schnell beenden. Nicht daß seine schlechte Stimmung noch abfärbt.

    8

    1
    Antwort
    • Muss es gleich „souverän“ sein? Duisburg hat teilweise beeindruckenden Fußball gegen Bochum gespielt, ein Selbstläufer wird das nicht.
      Sabiri würde ich arbeitsrechtlich in den Senkel stellen und so lange schmoren lassen, bis er die Nummer begriffen hat und sich wieder voll reinhängt. Oder ein angemessenes Angebot kommt.

      10

      0
      Antwort
      • Mir wäre souverän wie gegen Lautern lieber als diese zeitweilige Zitterpartie heute. Iregndwie ist mein Nervenkostüm derzeit nicht das Beste. 🙂

        3

        0
        Antwort
        • Man muß aber auch sagen, wenn die Regensburger so weiter spielen, werden sich auch noch ein paar Mannschaften nach verlorenem Spiel verwundert die Augen reiben. 😉

          6

          2
          Antwort
        • Oh – mir ist souverän auch das liebste, ich mag nur nicht so recht daran glauben. Dafür ist mir das Clubspiel noch einen Tick zu hakelig. Und so eine verunsicherte Truppe wie Lautern am ersten Spieltag werden wir so schnell vermutlich auch nicht mehr als Gegner haben.

          0

          1
          Antwort
  • Bis auf diese eine Szene, als er den Ball für Möhwald zu dessen 1:0 durchlässt, hat Teuchert recht dalcherd gespielt. Ishak auch irgendwie, aber der rackert und arbeitet vorne drin wenigstens.

    Soweit man das mitbekommt, finde ich den Umgang mit Sabiri auch besonders korrekt. Arbeitsverweigerung muss an den Geldbeutel gehen.

    9

    0
    Antwort
    • Ich kann das mit Teuchert nur erneut teilen.
      In beiden Spielen wurde er eingewechselt und auf mich wirkte er bocklos, müde, überspielt oder alles zusammen.

      Natürlich ist das subjektiv, ich bin weit weg und habe auch nur die Fernsehbilder.
      Aber falls jemand unter der Woche mal beim Traing zuschaut, würde mich der Eindruck, den Teuchert da macht, schon sehr interessieren.
      Er war doch mal ein Hoffnungsträger.

      7

      0
      Antwort
  • Die Torchancen waren heute Mangelware. Zum Glück hatte Valentini und Möhwald einen lichten Moment. Das Tempo und das präzise Passspiel zu Beginn haben mir aber gefallen.

    1

    0
    Antwort
  • Hat jemand Informationen, weshalb Zrelak nicht berücksichtigt wurde? War er angeschlagen oder hat er schlecht trainiert?

    Sorgen bereitet mir im Augenblick nur, daß wir bisher völlige Sorglosigkeit beim eigenen Konterspiel beweisen. Dabei könnten wir uns doch damit das erfolgreiche Spiel erheblich erleichtern. Aber das Kontern stand bisher wohl nicht im Trainingsfokus. Oder wie kann man die Planlosigkeit bis Fahrlässigkeit bei solchen Spielsituationen sonst erklären?

    3

    0
    Antwort
    • Zrelak hat halt einfach nicht ins Spiel gepasst, als Gislason-Ersatz wollte Köllner eher Salli und in der Spitze statt Ishak dann eher Teuchert. Und dass er insgesamt durch die U21-EM noch Rückstand hat, ist jetzt nicht so überraschend.

      3

      0
      Antwort
      • Nach einem 1:0 hat der Trainer einfach Recht. Ansonsten verstehe ich nicht, wie oft man es noch erfolglos mit Gislasson oder Salli versucht. Würde mich sehr wundern, wenn sich einer der beiden Festspielen könnte.

        1

        1
        Antwort
  • 6:0 Punkte wie schon mehrfach erwähnt wirklich ein Traumstart. Abwehr gut, das Mittelfeld zweitkampfstark und kompakt (im Mittelfeld wurde für mich das Spiel gewonnen mit dem intelligent spielenden Kammerbauer, Leader Behrens und dem kreativen Möhwald). Wenn jetzt noch der Sturm irgendwie in die Spur kommt, für mich findet er seit Saisonbeginn noch gar nicht statt dann glaube ich daran, daß der Club dauerhaft weit oben stehen kann in der Saison. Aber solange Abwehrspieler und das Mittelfeld für die Tore sorgen solange gehts noch gut. Finde die Mannschaft war durch Köllner und sein Team perfekt eingestellt auf den Gegner, mich fasziniert aber dennoch warum Köllner so beharrlich auf Ishak setzt, der zwar gut mit nach hinten arbeitet aber für mich nach vorne noch nichtmal Torgefahr austrahlt und das jetzt immerhin schon seit fast 9 Monaten in den Punktespielen. Aber im Moment spielt das ja keine Rolle, mehr als 3 Punkte gibt es nicht pro Spiel egal mit welchem Sturm 🙂

    3

    7
    Antwort
    • Mal abgesehen davon, dass ohne Ishaks durchaus gefährlichen Schuss, das 1:0 gegen Lautern so zumindest nicht gefallen wäre 😉

      6

      1
      Antwort
    • Auch wenn die Ergebnisse stimmen und Teuchert zur Zeit nicht heiß wirkt, geht m.E. an ihm kein Weg dabei. Er ist unser einziger wirklich stärker Stürmer. M.E. muss man ihn einfach 3-4 Spiele geben, dann trifft er wieder wie in der Rückrunde. Gerade auswärts ist Ishak limitiert.

      3

      4
      Antwort
  • Ishak hält den Ball deutlich besser, Teuchert verliert aktuell die Bälle viel zu schnell. Da unsere aAußen bei Ballbesitz sehr hoch stehen, wäre Ballverlust in der Vorwärtsbewegung aktuell noch zu gefährlich.

    2

    0
    Antwort
    • Das mag „aktuell“ so sein, wird sich aber nach ein paar Einsätzen, die länger als 20 Min. sind, einstellen. Das war doch letzte Saison das gleiche. Ein Mittelstürmer, der gerade mal „Bälle halten kann“ reicht einfach nicht aus. Ishak ist auch viel zu langsam. Insofern sollten wir in Teuchert „investieren“. Ihn kann man schicken, er ist stark im Abschluss. Seine Tore werden wir brauchen.

      2

      2
      Antwort
      • Also ich habe gegen Regensburg nicht viel gesehen von Bälle halten bei Ishak und wenn er zu einer Art Chance kam oder ein Paß in die Spitze kam, stand er meist so einen Tick falsch zum Ball um die Situation zu einer Chance zu machen oder den Ball in Bedrängnis zu kontrollieren. So Kleinigkeiten eben, die es bei der Geschwindigkeit ausmachen. Köllner sieht ihn ja jeden Tag, er muß sicher Gründe haben weiter auf einen Stürmer zu setzen, der seit seiner Verpflichtung im Januar nicht 1 Pflichtspieltor erzielt hat. Was man aus Köllners Ausführungen immer wieder so rausgehört hat ist Laufpensum und Einsatz eines Stürmers (.O-Ton.“er braucht einen Stürmer der rennt, bis ihm das Blut aus dem Schuh läuft) Mit seiner Körperlichkeit und Einsatz bindet Ishak dennoch immer 1-2 Gegenspieler in der gegnerischen Abwehr, wenn das (eigene) starke Mittelfeld aufrückt, die dann mehr Raum haben. Das gelang ja schon ein paar mal recht gut. Bislang ging die Rechnung also auf auch ohne Stürmertore.

        3

        4
        Antwort
        • Waren die beiden Flanken in einer angemessenen Höhe gekommen, hätte er am Sonntag 2 Buden gemacht. Teuchert hat in beiden Einsätzen keinen Zweikampf gewonnen. Hat sich immer fest gerannt. Wie sieht es eigentlich mit deinem wichtigsten Ziel für eine Nürnberger Mannschaft aus? Thema Derbysieg? Zählt RGB da dazu? Hab dazu noch nichts gelesen.

          1

          0
          Antwort
  • Es sind gerade 2 Spiele absolviert. Ich finde, jeder sollte noch etwas Spielzeit bekommen, bevor man ihn abstempelt. Da sind leider einige sehr schnell dabei. Solange die Spiele gewonnen werden, kann man sich doch zumindest etwas in Geduld üben.

    Zum Thema Geduld üben fällt mir ein passender Witz ein:

    Geht ein Mann in ein Spielzeuggeschäft und sagt zum Verkäufer: „Ich hätte gern ein Geduldsspiel – aber zack zack!“

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.