Angstgegner, Götter und die Sehnsucht nach Schnee #AUEFCN #FCN

Exklusivinterview vor dem 2. Liga-Spiel des 1. FC Nürnberg bei FC Erzgebirge Aue

Wer ersetzt Kerk? Das ist die wohl zentrale Frage der Woche gewesen. Am Samstag wird sie zu beantworten sein. Bei Sabiri stellte sich die Frage nicht, eher eine andere: Wie wird man den nur los? Und zwar möglichst ohne dabei die Chance auf ordentliches britisches Pfund zu verpassen. Je mehr Details rund um das Verhalten des Nachwuchsspielers publik werden, desto klarer dürfte jedem geworden sein, dass niemand im Verein wohl noch davon ausgegangen sein dürfte, hier könnte etwas zu kitten sein. Hier wurden die Grenzen von schnöselig und bockig pubertär doch weit überschritten. Und wer meinte, der Wechselwillige habe am Ende seinen Willen bekommen, der dürfte wohl langsam zur Einsicht gelangen, dass eher Bornemann sein Blatt besser ausgereizt hat und am Ende Huddersfield Millionen für ein sicher großes Talent zahlt, aber eben auch für ein Talent, dass für eine Mannschaft Gift sein kann. Und so kann man konstatieren: Geld eingesteckt und damit nun in der Lage die menschlich wie sportlich entstandene Lücke durch den langfristigen Ausfall von Kerk am Transfermarkt kompensieren zu können. Und gleichzeitig ein Problem losgeworden. Oder wie es Köllner formulierte: „Die Thematik haben wir verkauft, jetzt hat sie ein anderer Verein.“

Köllners mahnende Worte in der Pk gingen dann auch nicht nach hinten in Richtung des scheidenden Spielers, sondern vor allem nach innen, an Mannschaft und eigene Fans. Ihr Tenor war, nicht übermütig zu werden ob des Saisonstarts und der positiven Ergebnisse. Es sei weder an der Zeit die Saisonziele zu korrigieren, noch irgendetwas für selbstverständlich zu nehmen. „Fußball ist fragil“, konstatierte der Oberpfälzer, und Kerk ein leider lebendiges Beispiel. Neuralgische Ausfälle könnten vieles ändern, aber auch der Kopf kann einem Flausen in selbigen treiben, hart erarbeitetes für selbstverständlich nehmen und genau damit das gesamte Konstrukt ins Wanken oder gar zum Fallen bringen. Doch Köllner wäre nicht Köllner, wäre sein Blick nicht positiv und nach vorne gerichtet: Seine Mannschaft habe die Mentalität, das richtig einzuschätzen, und das Umfeld den nötigen Realismus. Und Aue ist genau der richtige Gegner, bei dem man beides beweisen muss: Die Mannschaft auf dem Platz, die ein schwieriges Spiel vor sich hat, das nur zu bestehen ist, wenn alle alles geben, und die Fans und das Umfeld, die auch Aue nicht unterschätzen und nicht fordern dürfen, diesen voraussichtlich kämpfenden und sich wehrenden Gegner an die Wand spielen zu müssen. Auch ein Punkt in Aue kann ein Erfolg sein.

Interview mit Thomas Otto

Vor dem Spiel sprach Clubfans United mit Thomas Otto alias @Thominho7, der bereits in der letzten Saison zum Interview („Köpke ist wieder da“) zu Gast war. Seitdem ist viel passiert in Aue: Eine kaum für möglich gehaltene Rettung, die Geburt einer Mannschaft und die Entdeckung eines der größten Newcomers auf der Trainerbank, der bittere Moment, eben jenen Trainer gleich wieder ziehen lassen zu müssen und dazu noch zwei Leistungsträger – und wie zur Quittung ein vollkommen verkorkster Saisonstart inkl. Entlassung des gerade frisch eingestellten Trainers. Und dann kommt auch noch der Angstgegner aus Nürnberg.

[Clubfans United] Hallo Thomas, vielen Dank, dass du dich wieder bereit erklärt hast die Veilchen-Farben hier im Interview zu vertreten. Gehen wir gleich rein: Neuer Trainer, neues Glück? Immerhin gelang nach 2 Niederlagen und dem Ausscheiden im Pokal unter Interimstrainer Robin Lenk ein Remis in Braunschweig. Was hat beim „alten“ Trainer nicht gepasst und: Ist Lenk mehr als nur Übergangslösung?

[Thomas] Glück auf nach Nürnberg. Nach dem turbulenten Saisonabschluss im Mai, der gekrönt wurde mit dem nicht mehr zu erwarteten Nichtabstieg unserer Wismut, hat sich wohl jeder im Erzgebirge auf eine ruhige Sommerpause gefreut. Und was passierte? Der neue Stern am Fußballlehrerhimmel, Domenico Tedesco, schmeißt in Aue hin und geht zu Schalke. Das war natürlich ein herber Schlag. Neben der Spielersuche musste man nun auch noch einen neuen Trainer suchen, den man in Thomas Letsch vom FC Liefering in Österreich fand.
Daneben verließen mit Samson und Breitkreuz zwei Leistungsträger Aue in Richtung Braunschweig. Die Vorbereitungsspiele hat man dann meist verloren, ebenso die ersten beiden Spiele in der Liga. Und als dann auch noch das Pokalspielspiel in Wiesbaden verloren ging (0:2 nach 10 Minuten) zogen die Verantwortlichen in Aue die Reißleine und entließen Letsch nach 3 sieglosen Spielen. Für mich zu früh. Nach außen hin verkaufte man die Entlassung mit „fehlendem Vertrauen“ und „zu wenig Akzeptanz im Verein und Mannschaft“. Da war wohl der Verein mit Tedesco sehr verwöhnt. Nun ja, jetzt probiert man es mit Robin Lenk als Übergangslösung, was in Braunschweig beim 1:1 schon gut funktioniert hat. Inwieweit Lenk auch ein geeigneter Kandidat für weiteres wäre, wird gerade heiß diskutiert. Lenk, der Schwiegersohn von Präsi Leonhardt, ist für einige der Wunschtrainer. Ich wünsche mir jedoch eine professionellere Lösung, ohne Familienklüngel.

[Clubfans United] Der Trainer stellte gleich mal wieder auf das in der letzten Saison erfolgreiche 5-2-3 um, eine sehr defensive taktische Variante. Müssen/Dürfen wir das auch am Samstag taktisch erwarten und was erwartest du dir für ein Spiel?

[Thomas] Was soll Aue auch anderes machen? Für das große kreative Spiel fehlen Aue schon seit jeher die Spieler. Auch steht in diesem Jahr wieder der Nichtabstieg über allem. Nach eurem guten Start ist Aue gewarnt, nicht ins offene Messer zu laufen. Demnach rechne ich mit einer defensiv kompakten Aufstellung. Und vorne hilft uns Gott (Köpke).

[Clubfans United] Der Aderlass in Aue war hart im Sommer, inklusive des Trainers. Ist das auf Dauer euer Los, ständig was aufzubauen und dann wird es verkauft?

[Thomas] Klar. Aufgrund der Marktmechanismen bleibt einem als Verein aus der Provinz nur das Verkaufen des Vereins an einen Investor oder die stete, nachhaltige Suche nach jungen Talenten, die man gezielt aufbaut, weiterentwickelt und für mehr Geld wieder verkauft als man sie eingekauft hat. Das hat Aue in den letzten Jahren sehr gut hinbekommen. Sogar ein Stadioneubau war da noch drin. Solang sich Aue in der zweiten und meinetwegen auch in der dritten Liga hält, ist das ein Riesenerfolg für den Verein, die Region und deren Umfeld. Wer sonst hätte Aue als Stadt wahrgenommen, wenn es den Verein nicht gegeben hätte.

[Clubfans United] Die Schlagzeilen rund um Aue dominierten zuletzt allerdings Fan-Aktionen – genau genommen ein Plakat eurer Fans, das den DFB in bedenkliche Nähe zu einer wenig erfreulichen Kapitel der deutschen Geschichte brachte. Auch in Nürnberg waren Banner gegen den DFB zu sehen, allerdings in der Tonalität eher vulgär, weniger politisch. Dabei will der DFB doch angeblich gerade die Hand ausstrecken zum Dialog. Wie siehst du das?

[Thomas] Die Aktion war ein Riesenmist und ein klassisches Eigentor für uns Auer Fans! Die zugegeben diskussionswürdige Verbandsarbeit des DFBs zu vergleichen mit dem größten Massenmord der Menschheitsgeschichte ist vollkommen überzogen und steuert die Diskussion weg vom DFB hin zu der Frage, wie wir mit Ereignissen der Geschichte umgehen und diese an folgende Generationen weitergeben. Natürlich haben am letzten Wochenende alle anderen Fanszenen dies um Klassen besser hinbekommen und dem DFB die Grenzen gezeigt. Die Aktion in unserem Block hat mich überrascht, zumal ich die Auer Fanszene bisher als relativ unpolitisch wahrgenommen habe, soweit dies im Osten möglich ist (siehe Lok, Halle, Chemnitz, Jena, Babelsberg, Chemie). Aber natürlich ist Nationalismus und Rassismus auch vereinzelt im Auer Fanblock anzutreffen, da der Block nichts anderes als ein Abbild der Gesellschaft ist. Und da hat natürlich insgesamt der Osten ein großes Problem zurzeit, leider. Nochmal: Warum nun im Auer Block der Holocaust-Vergleich genutzt wurde um auf Missstände beim DFB hinzuweisen, verstehe ich nicht und lehne dies zu 100% ab. Ohne wenn und aber. Zusätzlich sollte man öfter der Vielzahl an Einzelpersonen und Initiativen vor Ort danken, die sich tagtäglich diesen Strömungen entgegensetzen und für ein offenes, freies und solidarisches Miteinander einsetzen. #FCKNZS

[Clubfans United] Aue hat wirklich noch nie gegen den Club gewonnen. Warum soll das ausgerechnet am Samstag gelingen, nachdem Nürnberg ja auch noch gut gestartet ist? Oder einfach nur weil jede Serie eben mal reißen muss, wie es euer Torhüter Männel formulierte?

[Thomas] Hat Aue tatsächlich noch nie gegen den Club gewonnen? Oha. Ja nun, dann hoffe ich einfach mal das Martin recht hat. Die Euphorie ist nach dem letzten Unentschieden auf jeden Fall wieder da, euch erwartet sicherlich ein stimmungsvolles Stadion in Aue. Inwieweit eure Verletztenmisere uns in die Karten spielt, muss man abwarten. Häufig ist ja gerade auch der Ersatzmann wild darauf sich zu beweisen und anzubieten. Ich traue uns aber dennoch die drei Punkte zu, weil wir a) dringend Punkte brauchen, b) langsam ein eingespieltes Team haben (ohne Hertner) und c) wir einen Köpke im Team haben. Was gegen uns spricht: Es wird wahrscheinlich nicht schneien.

[Clubfans United] Beim Club hat man sich nach schwierigen Zeiten endlich mal wieder in eine Art Euphorie gebracht und nach toller Vorbereitung einen klasse Start hingelegt. Dann reißt beim besten Vorlagengeber und Sympathieträger, Sebastian Kerk, die Achillessehne mitten im Spiel. Hat man da als Gegner Mitgefühl, oder – so geht es jedenfalls mir manchmal – sieht man es nur bei der eigenen Mannschaft als „Drama“, bei den anderen als Teil des Risikos dieses Spiels, worauf sich Mannschaften und Vereine eben einzurichten haben?

[Thomas] Man hat sicher schon eher den Blick auf das eigene Team. Aber bei solch schwerwiegenden Verletzungen fühlt man schon mit den Spielern mit, gerade wenn man selbst mal im Verein gekickt hat. Ganz egal ob es auf dem Dorfplatz in der Kreisklasse oder der Bundesliga passiert – ich kann da nach zwei Kreuzbandrissen ein Klagelied singen (also eher Kreisklassenblues als Bundesligachanson). Aber es geht immer weiter oder wie es heute heißt #comebackstronger. Das wünsche ich auch Sebastian Kerk.

[Clubfans United] Vielen Dank! Zum Abschluss fragen wir zuletzt immer, was euer Spieler im Field-Interview wohl direkt nach dem Spiel zu diesen Fragen antworten wird: »Woran hat’s gelegen?«, »Wie geht’s jetzt weiter?«

„Die Bee Ess Gee wird niemals untergehen“

Das Interview führte Alexander Endl (Clubfans United) mit Thomas Otto am 23.-24.08.2017 via E-Mail.

Steckbrief für Gastleser: Clubfans United ist ein Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Clubfans United beschäftigt sich allerdings nicht mit der Fanszene im Speziellen (eher im üblichen Rahmen einer Berichterstattung), schreibt auch nicht aus oder über „die Kurve“ oder Erlebnisse rund um den Stadionbesuch, sondern vielmehr über den Sport, den Verein (fokussiert auf den Profi-Fußball) und die mediale Berichterstattung. Wir sind also mehr Sportmagazin als Fanmagazin in dem Sinne, nur eben, dass wir das als Fans betreiben und auch aus dem Blickwinkel schreiben. Alles weitere bei Interesse etwas ausführlicher hier: clubfans-united.de/was-ist-das-hier

57 Gedanken zu „Angstgegner, Götter und die Sehnsucht nach Schnee #AUEFCN #FCN

  • Extrem sympathischer Auer! Ihm und dem gebeutelten kleinen „gallischen Dorf“ (und seinen vernunftorientierten Anhängern) in der Wundergeldwelt Profifußball wünsche ich eine erfolgreiche Saison, in der sie gegen alle Topteams punkten und frühzeitig den Klassenerhalt klarmachen. Dann wiegen zwei Niederlagen gegen den Club auch gar nicht schwer.

    Aber es wird hart, die Auer werden sich bis zum Ende reinhauen. Ich hatte das Heimspiel gegen Düsseldorf gesehen, in dem Aue nur Pech hatte bei ungefähr 17:2 Torschüssen in der 2. HZ.

    10

    0
  • „Und vorne hilft uns Gott (Köpke)“ … bei uns hat er immer „hinten“ geholfen 🙂 schon etwas her

    6

    0
  • Tolles Interview das leider etwas untergeht im A.S. Rummel.

    Alles gute den Wismutlern…ich hoffe ihr bleibt drin in der 2. Liga!

    Aber sorry, da ich nächstes Jahr dennoch kein Spiel gegen euch sehen möchte (rein aus Glubbsicht) wäre es mir sehr recht wenn ihr gegen uns nicht punktet. ..

    6

    0
    • Vielleicht liegt es in jüngster Vergangenheit einfach nur an den Initialen…(Schöpf mal ausgenommen)

      0

      0
  • Man kann dem FC Erzgebirge nur gratulieren, dass sie Fans mit soviel Sachverstand und Engagement für den Verein in ihren Reihen haben. Mit „Herzblut“ bei der eigenen Mannschaft und mit Respekt gegenüber dem sportlichen Gegner! Alles Gute Wismut; ihr müsst schon wegen dieser Fans in der Liga bleiben!

    5

    1
  • Und nach dem Heimsieg könnte man dann noch Pascal Köpke als Neuzugang präsentieren 😉

    1

    0
  • Kammerbauer auf der Bank und der schwächste Spieler des letzten Spiels (Petrak) auf der Sechs?
    Wassn da los??

    2

    0
  • Hab gerade den ersten Derbysieg der Saison gesehen. U 19 2:1 gegen Fäärrrd …

    5

    0
  • Es dauert nicht mehr lange und unsere Abwehr ist eingeschlafen.

    0

    0
  • Hoffen wir, dass der Gegner aus seiner Feldüberlegenheit nicht mehr macht, als der FCN gegen Union Berlin aus seiner Feldüberlegenheit gemacht hat.

    4

    0
  • Das wird ein dickes Brett. Ishak kann einem schon Leid tun, er bekommt keinen einzigen Ball. Dafür bekommt Kirschbaum heute mehr zu tun als mir lieb ist. Die Fünferkette Aues funktioniert gut. Ich wundere mich, dass der FCN nicht mehr aus seiner nominellen Überzahl im Mittelfeld macht.

    3

    0
  • Bislang in der 2. Halbzeit nur Gekurke von unserer Mannschaft. Hoffen wir, dass sie sich irgendwie über die Runden giurkt…

    2

    0
    • Und jetzt die (verdiente) Quittung. Aue ist besser, der Club wirkt überfordert. Das ist alles zu durchsichtig bzw. langsam vom Club heute.
      Wenn es trotzdem zu einem Punkt reicht wäre ich absolut zufrieden. :/

      3

      0
  • Merkwürdig uninspirierte Vorstellung heute.
    Topteam geht anders.

    4

    0
  • Ohne Kirschbaum wäre die Messe für den Club heute schon gelesen!!! Was findet der Köllner eigentlich an Petrak??? Schwächster Mann gegen und Union und heute gegen Aue!!!

    5

    0
  • Leibold ist nur am Schimpfen, die Laufwege stimmen vorne so gar nicht.

    1

    0
  • Warum wechselt Köllner defensiv?

    Warum stellt er von 4-1-4-1 auf 4-2-3-1 um?

    Ist nicht als Kritik am Trainer gemeint. Nur ne Frage in die Runde.

    Und jetzt 2:0 für Aue. Der eingewechselte Kammerbauer verliert einen entscheidenden Zweikampf…

    5

    0
    • Habe ich mir auch gedacht, v.a. warum Teuchert der gefühlt einzige ansatzweise torgefährliche Spieler war. Allerdings welche Alternativen sind schon groß da?

      0

      0
  • Ich verstehe heute so einiges nicht: die Aufstellung und die Einstellung…

    6

    0
  • Jedes Jahr das Gleiche. Kaum legt die Mannschaft zweieinhalb einigermaßen überzeugende Spiele hin, schon wird sie zum Aufstiegskandidaten hochgejubelt. Für diesen Coup fehlt uns erst Mal ein aufstiegstauglicher Sturm. Mit diesem „lauen Lüftchen“ an Torgefahr kann das nichts werden.

    8

    0
  • Aue ist gieriger. Wir sind zu wenig bissig und es wirkt, als wenn wir abschwenken. Man kann in Aue verlieren, aber nicht so.

    4

    0
  • Autsch, so schnell kann Euphorie verfliegen. Totaler Mist heute. Und jetzt noch die Schmäh der Auer Fans, deren Mannschaft bisher 1 lächerlichen Punkt geholt hat.
    Ich mach den TV aus, Euphorie und Club, das darf scheinbar nicht sein.

    4

    0
    • Was dieses miese Abwehrverhalten mit Kerk zu tun ?

      4

      0
      • z.B. mit Angriff ist die beste Verteidigung…
        Kerk ist ein Schlüsselspieler….

        1

        0
        • Hier hapert es aber bisher an der Einstellung und das abgelenkte 1:0 hätte er auch nicht verhindern können

          0

          0
  • Der Frühlingsfeier freies Glück;
    Erinnrung hält mich nun, mit kindlichem Gefühle,
    Vom letzten, ernsten Schritt zurück.
    O tönet fort, ihr süßen Himmelslieder!
    Die Träne quillt, die Erde hat mich wieder!

    1

    0
  • Man hatte den Eindruck, die Mannschaft glaubt, man könne einfach so spielen wie in Regensburg. Mit viel Geduld (heute verwechselt mit uninspirierter Bräsigkeit), einer konzentrierten Abwehrleistung (heute verwechselt mit „ach, die treffen eh nicht“), einem herausgespielten Treffer vorne (heute verwechselt mit Teuchert und eines wieder einmal nie in Szene gesetzten Mittelstürmers).

    Also Aufwachen und Köpke heimholen. Nee, das wäre fies für Aue.

    7

    0
  • Margreitter und Petrak sind die absoluten Schwachpunkte in der Mannschaft. Der Club chancenlos gegen Aue.

    2

    1
    • Na ja, Salli und Ishak hatten in Summe gefühlte 20 Ballkontakte – die waren sicher
      auch nicht besser als die beiden genannten, wobei Petrak irgendwie apathisch wirkt.

      1

      0
  • Gislasson symptomatisch…

    Aua in Aue (der musste einfach sein).

    4

    0
  • Bitte nicht nur die Abwehrspieler kritisieren! Die ganze Scheiße fing mit zwei von Teuchert vergebenen hochkarätigen Torchancen an.

    11

    1
    • So ist es.
      Davon war mindestens eine hundertprozentig.
      Das war schon letzte Woche so, dass eine Überlegenheit zu Beginn nicht in ein Tor umgemünzt werden konnte.

      4

      0
    • Naja Petrak fand ich heute auch sehr schwach. Aber stimmt schon, es ging bei Teuchert und Salli los. Teuchert mit den vergebenen Chancen und Salli hat wieder seine Außenverteidiger alleine und im Stich gelassen .

      5

      0
    • Wobei Teuchert auch der einzige ist, der sich solche Chancen erarbeitet… Die erste war schwer zu nehmen, die zweite gar nicht so schlecht abgeschlossen, da rettet Männel auch einfach gut.

      Ändert für mich aber nichts daran, dass Teuchert ins Sturmzentrum gehört. Und Gislasson und Salli auf die Tribüne.

      5

      2
      • Bei der zweiten Chance legt ein gewiefter Stürmer quer 😉

        0

        0
  • Der Glubb is a Depp.

    Von der „Abwehr“ bis zum „Sturm“.

    Das entsprach nicht im geringsten den letzten Wochen.
    Spiel zum Vergessen.
    Betrinkt Euch.

    4

    5
    • Der Glubb is a Depp.
      Aber ich moch na trotzdem.

      So heißt der komplette Satz.
      Wir leider oft vergessen.

      4

      0
  • Es ist ja alles im Rahmen, die Verantwortlichen betonen gebetsmühlenartig man sei im Umbruch und das Saisonziel sei eine „stabile Saison“. Dazu gehören scheinbar auch stabile Niederlagen.

    Dennoch hat Köllner heute die falschen Entscheidungen getroffen:
    1) Eine Systemumstellung hätte bereits zur Halbzeit erfolgen können/müssen, da Aue ab der 30ten Minute dominiert hat und sehr gut auf die Spielweise des Clubs eingestellt war. Warum wird bis zur 67 Minute gewartet statt gleich nach der Halbzeit umzustellen, wenn man sieht der Plan geht nicht auf? Ist mir unverständlich.
    2) Die Einwechslung Gislasons, der unter der Woche angeschlagen war und mal wieder gar nichts bewegt hat, während man gleichzeitg mit Zrelak die Zukunft auf der Bank schmoren lässt. Ist mir unverständlich.
    3) Löwen in die IV, Kammerbauer auf die 6 und Petrak zurück auf die Bank wäre wohl besser gewesen. Warum setze ich nicht auf die Abwehr, die sich in den ersten beiden Spielen und im Pokal als so sicher präsentiert hat? Ist mir unverständlich.

    So leistet der Club einmal mehr Aufbauhilfe für den Gegner. Wobei ich vor der starken Leistung des gegenerischen Trainers und dessen Mannschaft meinen Hut ziehe. Da hätten heute auch andere Mannschaften Federn gelassen. Aus Clubsicht trotzdem ein einziger Mist heute.

    10

    3
    • Gute Analyse. Zu Gislasson: gerade, wenn es so wie heute um Robustheit, „dagegenhalten“ oder gar Brechstange geht, ist Gislasson der Falsche. Er geht einfach nicht dahin, wo es wehtut. Zrelak wäre logischer gewesen.

      0

      0
  • I feel it coming gegen wen Fürth den ersten Dreier holt…

    1

    3
  • Die Forentrainer nerven! Braucht Köllner Taktik-Nachhilfe von Amateuren?
    Der wird sich bei seiner Formation auch etwas gedacht haben.
    Eventuell hat der das Spiel auch anders „gelesen“.

    10

    11
  • Wenn man es positiv sehen möchte, konnte heute kein Spieler Werbung für sich machen und sich für eine höhere Liga bewerben. Dafür sollte sich die Schwäche auf der linken Offensivseite heute offenbart haben und es ist noch genug Zeit dafür eine Alternative zu verpflichten.
    Zum Transferende am 1.9 müssten also Bornemann und Köllner jetzt nur noch die richtigen Schlüsse ziehen. 😉

    2

    0
  • Was war bitte heute nur in Aue los? Ich war zur Spielzeit auf über 1000 Höhenmeter bei der Jause. Kaum nimmt man sich ein paar Tage frei, opfert seinen Urlaub für CU und macht mit dem Bentley eine Bewegungsfahrt nach Meran, verliert der Club historisch und auch in der Höhe so verdient, laut Kicker, im Erzgebirge?!

    Lag es daran, daß wir den Klaus da alleine hingelassen haben? Oder hat sich Köllner etwas verzockt?
    Waren wir einfach schlecht? Rechtzeitig ein Leistungstief fürs Derby?
    Darauf ein Forst, von Wein bekomme ich Sodbrennen.

    Meiomei!
    Bornemann muß jetzt handeln und die umgerechnet 439,3 Milliarden Euro aus dem Sabiritransfer gut anlegen.
    Vielleicht reicht der Betrag gleich für zwei Neuverpflichtungen, auch wenn es knapp werden könnte.

    2

    0
  • Größte Baustelle ist mMn die Offensive.
    Die Abwehr war heute auch nicht gerade stabil, aber in den anderen Spielen war sie sehr gut.
    Aber unser „Sturm“ ist ja ungefährlicher als eine zahnlose Babykatze.

    2

    1
  • Das meine ich auch. Wenn Ewerton fit ist, kann man auf Petrak als IV verzichten und stabilisiert durch Löwen im DM die Verteidigung. In der Offensive muss nachgelegt werden. Unsere bisherigen Tore entstanden meistens aus Standards und nicht durch offensive Aktionen aus dem Spiel heraus und wie zu erwarten war, haben wir im Sturm nur Teuchert und ggf. Zrelak als Scorer.

    2

    0

Kommentare sind geschlossen.