„Der Club hatte sich gegen die Eintracht verzockt“ #D98FCN #FCN #lilien

Exklusivinterview vor dem 2. Liga-Spiel des 1. FC Nürnberg bei SV Darmstadt 98 mit Stadionmoderator Björn Thar

Als „Richtungsweisendes Retro Duell“ bezeichnete boelle.org das Spieltags-abschließende Montagabendspiel am Böllenfalltor. Richtungsweisend, weil beide Teams die nötige Konstanz für dauerhafte Präsenz in der Spitzengruppe bisher haben vermissen lassen und deshalb sich aktuell im „Verfolgerfeld“ positionieren nur mit einem Sieg den direkten Kontakt nicht abreißen lassen. Retro, weil beide Teams auch schon bessere Tage gesehen haben in ihrer langen Historie und davon zehren. Da aber auch die Heimspielstätten hier wie da nicht nur shabby chic sondern mitunter schlicht baufällig sind, muss der Blick zwangsläufig nach vorne gerichtet werden – und nach vorne heißt: in Richtung Aufstieg. In Nürnberg hatte das Meeske gerade erst auf der JHV noch einmal deutlich gemacht, wenn man nicht auf Dauer in der 2. Liga versumpfen will.

Darmstadt hat investiert, hat große Namen verpflichtet bzw. gehalten, bekommt aber vor allem defensiv keine Stabilität in sein Spiel. Der Club setzte weniger auf Namen und mehr auf ein neues Konzept, das sich im Namen Michael Köllner festmachen lässt. Das fruchtete auch zu Saisonbeginn gut, kommt aber ganz ohne individuelle Klasse auf Strecke auch nicht aus, was sich besonders schmerzlich nach dem Ausfall von Kerk zeigte, denn mit seiner schweren Verletzung musste auch der Club erstmal einen Rückschlag in der Entwicklung konstatieren.

Ins Spiel am Montag kommen beide Teams aus der Länderspielpause mit Rehabilitationsbedarf. Der FCN verlor unnötigerweise sein letztes Spiel gegen Bielefeld, Darmstadt ging in Ingolstadt gleich mit 0:3 unter. Man habe daraufhin aus Darmstadt von besonders „scharfem Training“ gehört, was man in Nürnberg aber nicht gebraucht habe, schlicht weil man in Nürnberg „immer scharf trainiere“, wie Köllner das etwas verschmitzt kommentierte. Der Club habe dagegen einen Trainingsschwerpunkt auf „Umgang mit Rückständen“ gelegt, was allerdings nichts mit Darmstadt zu tun habe, denn dort werde man ja nicht in Rückstand geraten sondern in Führung gehen und dann das Spiel souverän nach Hause bringen. Seinen Humor hat Köllner jedenfalls nicht verloren.

Interview mit Björn Thar

Clubfans United hatte vor dem Spiel quasi die Qual der Wahl – nicht nur, dass rund um die Lilien eine durchaus vielfältige Fankultur sich schreibend präsentiert, als Wahl-Frankfurter hat man auch durch persönliche Kontakte Zugang zu interessanten Gesprächspartnern, wie bspw. Björn Thar, seines Zeichens Stadionmoderator bei Darmstadt 98. Mit Björn sprachen wir über seine Aufgaben am Spieltag, Gefühle von Ex- und Ex-Ex-Spieler, die Motive eines Weltmeister und natürlich das Spiel und den ganzen Rest.

[Clubfans United] Hallo Björn! Willkommen bei Clubfans United. Du bist Stadionmoderator bei den Lilien: Was macht man da, wie wird man das?

[Björn] “Ich bin über das Fanradio des SV Darmstadt 98 an den Job gekommen. Wir haben im April 2013 damit angefangen, die Spiele der Lilien live zu übertragen. Das haben sich nicht nur Fans, sondern auch Vereinsoffizielle zu Gemüte geführt und mich herausgepickt, die freigewordene Stelle des Moderators bei Heimspielen zu besetzen. Seit August 2013 gestalte ich das Vorprogramm bei den Heimspielen, führe Interviews mit Sponsoren und Gästen, moderiere das Halbzeitgewinnspiel und darf – jedesmal wieder ein Gänsehautmoment – die Aufstellung der Lilien ansagen.“

[Clubfans United] Magst du uns kurz erzählen wie du Lilien-Fan geworden bist?

[Björn] “Ich bin 2009 fürs Studium nach Darmstadt gekommen. Mein Onkel war damals als Sponsor der Lilien für den Druck der Stadionzeitung zuständig und hat mich zu den ersten Spielen mit ans Böllenfalltor genommen. Ich erlebte zwei 3:0-Heimsiege der 98er in Folge und war direkt gebannt. Damals ging es dann zwar doch noch gegen den Abstieg aus der Regionalliga – aber auch Abstiegskampf hat ja seinen Reiz.“

[Clubfans United] Die Auswahl in der Rhein-Main-Region an Traditionsvereinen ist ja doch groß – von Mainz über die Eintracht bis Offenbach. Wie ist das Verhältnis zu den Vereinen seitens der Fanbasis?

[Björn] “Ich denke, dass jeder der aufgezählten Vereine der beste der Region sein möchte und es keinem der anderen gönnt. Es gibt natürlich die großen Rivalitäten mit Eintracht Frankfurt und den Kickers Offenbach. Gerade Letzteren haben die Lilien in jüngster Geschichte aber viel zu verdanken. Nur durch den Zwangsabstieg der Kickers blieb Darmstadt 2013 drittklassig, wodurch die beiden Aufstiegswunder überhaupt möglich wurden.“

[Clubfans United] Zum Spiel am Montag wird das Stadion wohl ausverkauft sein, für den Gästeblock soll es allerdings aktuell noch Karten geben. Ein Unding, gerade bei den reisefreudigen Clubberern. Sind diese Anstoßzeiten noch irgendwann der Untergang der Fanszene?

[Björn] “Naja, die Montagsspiele stehen bei den Fans ja schon seit ihrer Einführung in der Kritik – zu Recht. Es kann sich halt nicht jeder leisten, einfach mal – manchmal ja auch kurzfristig – für ein Auswärtsspiel Urlaub zu nehmen. Trotzdem denke ich, dass man sich auch als Fan neuen Spieltags-Modi anpassen muss. Nur so kann der deutsche Fußball in Europa wettbewerbsfähig bleiben. Ich finde es zumindest gut, wenn zwei Mannschaften am Montagabend gegeneinander spielen, die geografisch nicht ganz so weit auseinanderliegen. Mal schauen wie viele von Euch dann doch noch den Weg ans Bölle finden.“

[Clubfans United] Mit Kempe und Behrens stehen zwei Spieler sich gegenüber, die bei beiden Vereinen gespielt haben. Kempe droht allerdings auszufallen – wie schwer würde sein Ausfall wiegen?

[Björn] “Als Tobi zurückkam und die ersten Spiele für die Lilien gemacht hatte, hat es sich so angefühlt, als sei er nie weg gewesen. Er hat sich nahtlos in das Team eingefügt. Wie gut, das hat man besonders bei einigen seiner gefährlichen Standards gesehen. Das Zusammenspiel mit Aytac scheint blind zu funktionieren. Gerade deshalb wäre es bitter, wenn er am Montagabend nicht spielen könnte – noch dazu gegen seinen Ex-Klub.“

[Clubfans United] Konntet ihr damals Behrens Abgang zum Club verstehen? Immerhin seid ihr damals frisch aufgestiegen und Hanno blieb freiwillig in Liga 2. Hat er sich damals aus eurer Sicht “verzockt”?

[Björn] “Im ersten Moment konnte ich die Entscheidung nicht nachvollziehen. Und ich denke so ging es vielen Lilien-Fans. Er war ein wichtiger Baustein in der Mannschaft, hat super Leistungen auf dem Platz gezeigt und ist abseits des Platzes einfach ein feiner Kerl. Jedem war klar, dass Hanno bleiben muss. Als er dann zum Club wechselte – also in der zweiten Liga blieb anstatt mit den anderen aufzusteigen – war klar, dass da irgendetwas nicht so gut gelaufen ist. Und gleichzeitig wurde deutlich, was ihm in Nürnberg versprochen wurde – nämlich in einem Team zu spielen, das über kurz oder lang ebenfalls aufsteigen sollte. So war die Entscheidung sogar nachvollziehbar. Hanno selbst hat sich daher nicht verzockt, eher der Club in den Relegationsspielen gegen Eintracht Frankfurt – sonst wäre es schon vergangene Saison zu einem Aufeinandertreffen unserer Mannschaften gekommen – und zwar in Liga 1. Nürnberg hatte damals tollen Offensivfußball gespielt und sich völlig zurecht den Relegationsplatz erkämpft. Doch davon war in den Spielen gegen Frankfurt fast nichts mehr zu sehen.“

[Clubfans United] Euer Kader hat große Namen in den Reihen. Altintop, Rosenthal und nicht zuletzt Großkreutz. Das sind doch schon durchaus Ausrufezeichen, in welche Richtung die Ambitionen der Lilien gehen. Lange dürfte man dieses Kaliber an Spielern ja kaum bezahlen können, rein gehaltstechnisch. Auch Kempe ging sicher nicht nur aus reiner Liebe zurück, sondern bekam seinen Wechsel vom Club zurück sicher auch gut honoriert – und gerade diese Verträge waren es, die uns zuletzt finanziell in Nürnberg arg belasteten. Wie macht man das in Darmstadt? Das Stadion muss ja bald auch umgebaut werden?

[Björn] “Ich bin mir nicht sicher, ob die Spieler zu uns ans Bölle kommen, um groß Kohle zu machen. Zuletzt waren es oft andere Beweggründe, warum man solche Namen verpflichten konnte. Sandro Wagner hat sich in Darmstadt zurück ins Rampenlicht gespielt. Kevin Großkreutz kann sich bei uns rehabilitieren, ohne dass er ständig mit dem, was war, konfrontiert wird. Auch Hamit Altintop hat finanziell gesehen sicher deutlich bessere Angebote gehabt und sich trotzdem für die Lilien entschieden, weil er hier seine Leidenschaft am Fußballspielen voll ausleben kann und der Star auf dem Feld ist. Torsten Frings hat sicher auch einen großen Anteil an diesen Entscheidungen. Seine Wirkung bei aktiven Spielern ist mit der seines Vorgängers am Bölle nicht zu vergleichen. Da liegen Welten dazwischen. Insgesamt haben sich die Lilien nach den beiden Aufstiegen/Wundern also nicht besonders weit aus dem Fenster gelehnt. Jeder hier weiß, wie schnell sich das Blatt auch wieder wenden kann. Für die Finanzierung des Stadion-Umbaus gibt es ja viele unterschiedliche Szenarien. Das ist jetzt aber noch sehr theoretisch und führt auch ein bisschen zu weit.“

[Clubfans United] Der Club und die Lilien sind durchaus vergleichbar in die Liga gestartet: Nämlich mit Höhen und Tiefen. Auffallend sind bei Darmstadt die vielen Gegentore, dafür aber auch ein riesen Kämpferherz der Truppe. Trotzdem gab es gegen Ingolstadt einen bösen Dämpfer und man rutschte erstmal aus der Spitzengruppe. Der Fußball, den Frings spielen lässt, bezeichnen manche als “Steinzeitfußball”. Tut man Frings damit unrecht? Oder gehört diese Art Fußball zu spielen einfach zum Bölle?

[Björn] “Wenn das jetzt Steinzeitfußball ist, waren wir vorher im fußballerischen Jura. Es ist doch klar, dass Frings bei seiner ersten Amtszeit als Profitrainer nicht direkt eine einzige Philosophie verfolgt. Noch dazu kann man auch nicht mit jeder Mannschaft direkt den modernsten Fußball spielen. Dennoch sind viele Dinge ab Spiel eins der Ära Frings erkennbar gewesen. Es wird deutlich weniger zum langen Befreiungsschlag ausgeholt als in den Jahren davor. Es wird versucht, spielerische Lösungen zu finden. Es wird viel besser verschoben, was besonders an den oft hoch stehenden Außenverteidigern zu sehen ist. Und an den vielen Comebacks in dieser Saison lässt sich auch ablesen, dass sich das System von Außen auch immer wieder neu anpassen lässt. Meiner Meinung nach machen Torsten Frings und auch Co-Trainer Björn Müller einen super Job.“

[Clubfans United] Beim FCN versucht man sich dagegen nach ähnlichen Ansätzen von “Zweitligafußball” unter Weiler und Schwartz, zum Teil ja sogar (fast) erfolgreich, nun mit der feinen Klinge, sprich: Flachpass, Spielaufbau, taktische Variabilität, schnelles Umschaltspiel. Zumindest als Zwischenresultat stehen auf beiden Seiten aber ähnlich viele Punkte. Welcher Weg ist der richtige? Oder gibt es sowas gar nicht, wie den richtigen oder falschen Weg? Welcher liegt dir näher?

[Björn] “Ich finde nicht, dass FCN und SVD so unterschiedlichen Fußball spielen. Beide versuchen sich an einem geordneten Spielaufbau über Kurzpässe, schnelles Umschalten nach Ballgewinn, Pressing nach Ballverlust. In Liga eins war das bei den Lilien noch anders. Da ging es eher darum, die Spielidee des Gegner zu zerstören und kompakt zu stehen. In Liga zwei möchte Darmstadt das Spiel wieder selbst gestalten, Herr im eigenen Stadion sein, offensiveren Fußball spielen. Die erhöhte Risikobereitschaft erklärt vielleicht auch die Anzahl an Gegentoren. Ich denke, es wird ein sehr taktischen Spiel am Montag werden mit zwei Teams auf Augenhöhe.“

[Clubfans United] Kempe, hatten wir schon erwähnt, droht auszufallen, beim Club wird es wohl bei Magreitter nicht reichen – neben den Langzeitverletzten, allen voran Kerk. Was erwartest du dir für ein Spiel und wer könnte auf beiden Seiten zum Schlüsselspieler avancieren? Macht euch Behrens Kopfzerbrechen?

[Björn] “Marvin Mehlem hat in den ersten Spielen überrascht. Die längere Pause könnte ihm gut getan haben. Ich denke, er könnte in dem Spiel für viel Wirbel sorgen. Auch Rückkehrer Yannick Stark ist aktuell in Topform. Auf Seiten des Clubs ist es natürlich euer Kapitän. Ich persönlich halte sehr viel von Hanno. Er spielt bis jetzt eine tolle Saison, ist torgefährlich und kann auch den tödlichen Pass spielen. Da müssen wir für 90 Minuten wohl mal alle Freundschaften pausieren lassen.“

[Clubfans United] Besten Dank! Zum Abschluss fragen wir zuletzt immer, was euer Spieler im Field-Interview direkt nach dem Spiel zu diesen Fragen antworten wird: »Woran hat’s gelegen?«, »Wie geht’s jetzt weiter?«

[Björn] “Nürnberg hat eine offensiv-starke Mannschaft. Da ist es schwer, den Kasten sauber zu halten. Aber das eine Tor mehr hat uns heute ja trotzdem drei Punkte beschert. Jetzt geht’s erstmal in die Eistonne und dann sehen wir weiter.“


Das Interview führte Alexander Endl (Clubfans United) mit Björn Thar am 14./15.10.2017 via E-Mail.

Steckbrief für Gastleser: Clubfans United ist ein Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Clubfans United beschäftigt sich allerdings nicht mit der Fanszene im Speziellen (eher im üblichen Rahmen einer Berichterstattung), schreibt auch nicht aus oder über „die Kurve“ oder Erlebnisse rund um den Stadionbesuch, sondern vielmehr über den Sport, den Verein (fokussiert auf den Profi-Fußball) und die mediale Berichterstattung. Wir sind also mehr Sportmagazin als Fanmagazin in dem Sinne, nur eben, dass wir das als Fans betreiben und auch aus dem Blickwinkel schreiben. Alles weitere bei Interesse etwas ausführlicher hier: clubfans-united.de/was-ist-das-hier

Clubfans United unterstützen

Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man unsere Redaktionsarbeit oder tut uns einfach was Gutes. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung. Jeder Spender (ab einer Mindesthöhe von lediglich 10 Euro) erhält den Clubfans United Supporter Status. Mehr dazu hier: Wie kann ich Supporter werden?

101 Gedanken zu „„Der Club hatte sich gegen die Eintracht verzockt“ #D98FCN #FCN #lilien

  • Sehr schönes Interview – danke an beide!

    Wenn man sich den heutigen (Sonntag) Spieltag anschaut, dann müssen beide Mannschaften morgen Abend versuchen, drei Punkte zu holen, denn ansonsten sind D’dorf und Kiel (Darmstadt reloaded?) schon ein Stück weggezogen…

    5

    0
    Antwort
    • Vor Kiel habe ich über 34 Spieltage keine Angst. Ich denke, dass es sich auch dort, wie bei vielen Aufsteigern in der Rückrunde relativieren wird. Ich sehe Darmstadt, Union, Pauli und Ingolstadt aufgrund deren Substanz als die stärksten Wettbewerber um Platz 2/3. Wenn wir morgen nicht gewinnen ist Düsseldorf schon ein ganzes Stück voraus, die scheinen stabil zu sein. Ich wäre in Darmstadt mit einem Punkt zufrieden.

      3

      0
      Antwort
      • Glaube auch nicht, dass Kiel sich da festsetzen kann. Düsseldorf schon eher, aber auch die seh ich am Ende nicht ganz oben. Daher ist das Spiel gegen Darmstadt wahrscheinlich wichtig für den direkten Vergleich oder mit Blick auf Union und weniger bzgl. Abstand zu Düsseldorf

        5

        1
        Antwort
        • Düsseldorf sehe ich unter den drei potentiellen Aufstiegskandidaten zumal Funkel einige Aufstiegserfahrung besitzt. Leider im Moment bereits 9!! Punkte vor uns. Das ist mehr als eine Menge Holz. Ich hoffe wir nehmen was mit heute abend in Darmstadt, was schwer genug werden dürfte. Die letzten Jahre haben uns am Ende immer solche Punkte gefehlt die wir zu Beginn der Saison liegen lassen haben.

          2

          0
          Antwort
  • Ja, prima Interview.

    Aber liegt es wirklich nur am Club, dass die 2.Liga derzeit interessanter ist als die 1.Liga oder sind solche Überraschungen wie Kiel nicht das Salz in der Suppe das der 1.Liga fehlt !?
    Ich schaue mir jetzt sogar samstags A-Jugendspiele an und möchte dafür die Sonntagskonferenz nicht mehr verpassen. 😀

    2

    0
    Antwort
      • Finde ich auch. Ich hoffe nur, sie steigen zu Ende der Rückrunde nicht wie Würzburg, unser großes Idol letztes Jahr in der Hinrunde, zum Ende der Rückrunde ab.

        1

        1
        Antwort
        • Es genügt ja, wenn sie hinter uns landen, also Zweiter oder Dritter. An Kiel habe ich schöne Erinnerungen, da war ich mal mit nem Studienfreund zu Besuch bei seinem Onkel, einem Theater-Prinzipal. Morgens um Zehn ging’s im „Köpi-Haus“ los, aber nicht mit Kaffee…

          0

          0
          Antwort
          • Welche Gemälde werden denn in Kiel bevorzugt verkauft? Die Alpenpanoramen, weil diese Landschaft eben soweit weg ist und die Schleswig-Holsteiner eine Sehnsucht nach den Bergen haben? Oder eben doch dann das naheliegende Segelschiff im windumtosten Meer? Oder vielleicht doch der Auerhahn/Zwölfender Hirsch auf der Waldlichtung? 🙂
            Und das KöPi kommt doch aus Duisburg, wie wir neulich beim 6:1 gelernt haben.

            War das die Eintracht aus Frankfurt, die in der Hinrunde auf einem Europakanal-Platz stand und in der Rückrunde kein einziges Spiel mehr gewann und dann sang- und klanglos abgestiegen ist?

            Leider haben wir jetzt einige Heimspielpunkte dumm versemmelt, das heißt wir brauchen einen Auswärtsdreier. Frings traue ich aber zu, das System Köllner knacken zu können. Es wird spannend und hoffentlich nicht zu kalt, heute abend. Ich habe wärmende Kleidung im über 200 km entfernten Kleiderschrank daheim vergessen. 🙁

            0

            0
            Antwort
            • Keine, nicht mal Mondrian-Geometrie, die saufen da einfach nur, genau wie die Iren (wobei die ja zur Zeit eher absaufen, Windgeschwindigkeit in Cork heute fast 150 km/h, huiuiui…).
              Vielleicht gibt es da einfach zu wenig Clubfans. A propos, was sind schon streng gehütete Nicknames, wo ich doch endlich meine kleine Spielwiese an den Start gebracht habe: peterrusamblog.wordpress.com/2017/…%ef%bb%bf/ – es wird heute ein knapper Auswärtssieg, hab ich einfach mal (sic!) beschlossen und verfügt.

              2

              0
              Antwort
            • Hier hängt gerne mal ein Dreimaster in schwerer See vor naher Küste im Gewitter an der Wand.

              0

              0
              Antwort
              • Da wenden Sie sich bitte an einen Kollegen Ihrer Wahl, der nicht schon beim Anblick einer solchen Szene seekrank wird. Mittelfranken ist, wenn ich’s richtig recherchiert habe, die Region in Europa, die in alle Richtungen am weitesten vom Meer entfernt ist. Und JETZT erst hab ich Deinen Nickname kapiert, ou Mannomann, „Oinr isch emmr dr Arsch“ (Schwoißfuaß)…

                0

                0
                Antwort
                • Hehe, Sie haben 40 Punkte gegen den Abstieg gewonnen!!!

                  „Hummel, Hummel!“ – „Mors, Mors“ war der Leitgedanke.

                  Und mit HIER meinte ich nicht meine Heimstatt, sondern die Beizen in Küstennähe.

                  0

                  0
                • Zumindest in Westeuropa (die Region Lemberg in der Westukraine is auf jeden Fall weiter weg von Meer). Und wenn, dann das nördliche Mittelfranken. So ca. 467,4 km Luftlinie. Tät mich glatt interessieren, welcher Ort nun ganz genau.

                  0

                  0
                • Du bist doch nur neidisch, dass Du nur röhrende Hirsche und besoffene Iren, aber keine Schiffe malen kannst.

                  0

                  0
        • Jaja, die Idole und leuchtenden Vorbilder. Wie die immer mit ganz bescheidenen Mitteln so ungefähr für ein gutes halbes Jahr am Club vorbeigeflogen kommen…

          …ist das am Ende sowas wie die wilde Brandung in mitten derer er als Fels besungen wird?

          0

          0
          Antwort
  • Bei Darmstadt muss der schweizerische Ersatztorwart Mall statt dem guten Heuer-Fernandes ran, vielleicht kann uns das ja helfen?
    Das wird ein schweres Auswärtsspiel, mit den Montagabend-Spielen und dem Club ist das ja so eine Sache.

    Vielleicht bringt es doch was, wenn Armin und ich am Böllenfalltor live dabei sind.
    Das letzte Auswärtsspiel, bei dem ich mit im Stadion war, gewannen wir 6:1. 🙂

    7

    0
    Antwort
  • Gislason schon wieder daheim….hoffentlich geben sie den wirklich schon im Winter ab, schliesslich hat der noch einen teuren MBvertrag….

    1

    0
    Antwort
  • Neeeeeiiiiiin!‘ Nicht schon wieder Hansi Küpper. Seine Stimme (wofür er natürlich nichts dafür kann) macht mich hoch-aggressiv

    3

    0
    Antwort
  • Anwürfe ohne Ende und mangels Antwort-Button keine Möglichkeit zu reagieren. Kotzt Ihr doch amol affa Schiff! Ist mir zum Glück noch nie passiert, aber nahe dran, nahe dran, jeder Klettersteig ist mir lieber.

    0

    0
    Antwort
  • Der Schmarrer im Fernseher… sagt, der Glubb hat 4x hintereinander gewonnen… und Manni Drexler … net nur Darmstädter…der hat beim Glubb seine Karriere begonnen…manmanman…

    1

    0
    Antwort
  • Wie so lassen wir und eigentlich so billig den Schneid abkaufen? Während Darmstadt robust die Zweikämpfe annimmt, ziehen wir zurück…

    2

    0
    Antwort
    • mit Tina zusammen ist sie mir am Samstag Morgen wesentlich lieber als heute auf dem Platz, hex hex

      4

      0
      Antwort
    • Man muss aber fairerweise sagen, dass außer der zwei gelben Karten keine großen Fehler dabei waren. Gerade Ishak hätte man auch als abseits abpfeifen können, ohne dass man groß meckern könnte. Das war schon eher wohlwollend gleiche Höhe.

      0

      0
      Antwort
  • Valentini steht links meist frei-sieht aber keiner , weil sie ihn eher rechts vermuten

    0

    0
    Antwort
  • Klasse Spiel vpm Club. Die Jungs ziehen den Darmstädtern den Zahn, lassen den Gegner laufen. Wir heben uns die Kraft für Halbzeit 2 auf. Läuft für uns.

    2

    0
    Antwort
  • OMG, meine Tochter har mich nach meinem Lieblingsspieler gefragt. Auf meine Antwort Hans Kalb meinte sie nur bähhhhh, was willst du mit der Mumie, meiner ist Valentini, der ist ja so süüüß

    1

    0
    Antwort
    • „Der ist ja soo süß“ hörte unsereiner doch schon in den 80ern, Miami Vice und so, stell dich nicht so an.

      0

      0
      Antwort
    • Wie süß wäre der wohl noch, wenn der Hans sein berühmt berüchtigtes Stimmorgan losgelassen hätte: “ Enrico, wetz endli lous… schlofn kannsd sbädda!! “ 😉

      0

      0
      Antwort
  • Bredlow rein und Kirschbaum raus, dann hätten wir wenigstens einen Torwart, der nicht nur auf der Linie klebt. Das geht so nicht mehr gut, die nächsten 45 Minuten fangen wir uns noch ein Standardtor per Kopf.
    Was ist mit Leibold?

    2

    4
    Antwort
  • Allmächd! Das ich das noch erleben darf! Ein “ in Zweifel für den Club/Angreifer“ Tor

    3

    0
    Antwort
  • Sehr dunkelgelb von Stark. Wenn Möhwe für zurückziehen gelb bekommt, stimmt die Relation überhaupt nicht!

    9

    0
    Antwort
  • Passiert mir nicht oft, aber mir tut der gegnerische Torhüter echt leid. Erstes Spiel, du willst dich beweisen und dann erwischt du so einen gebrauchten Abend…

    0

    0
    Antwort
    • Es ist ja nicht nur deren Torwart der Club dominiert auch klar das Spiel aber alle drei Tore sahen nicht unhaltbar aus, das stimmt dennoch ziemlich clever gemacht

      0

      0
      Antwort
  • Dieser Banggard da, rein vom Namen her ist der doch Urfranke, Mittelfranke, Südstadt tät ich meinen.

    2

    0
    Antwort
  • Fragt sich jetzt nur noch was man tun muss um zuhause so zu spielen.
    Vielleicht zu früh für ein Resümee

    0

    0
    Antwort
  • Sorry aber ich mag eben guten Fußball es freut mich doppelt wie clever alle drei Tore gemacht wurde mit Überlegung. Kein blindes druff….doppelt schön

    2

    0
    Antwort
  • Verstehe ich nicht, warum er Teuchert raus nimmt, er war so nahe dran am Hattrick, vor allem weil Darmstadt nun alles nach vorne schickt und Räume entstehen, den hätte er noch gemacht.

    1

    4
    Antwort
  • Heartattackmen!

    Juhu

    Ach ja, wer sich fragt wie das Phrasenschwein eigentlich heißt…Hansi-für Kommentator als Bezeichnung hat es heute leider nicht gereicht

    1

    0
    Antwort
  • YESS!!!!! ..so wichtige 3 Punkte vermutlich am Ende der Saison gegen einen Aufstiegskonkurrenten. Das sind 6 Punkte wert

    3

    0
    Antwort
  • Sauerstoffzelt.
    Ich brauche ein Sauerstoffzelt.
    Ich bin fix und fertig…
    … vom Zusehen.

    So schön.
    So wichtig.
    Danke!

    6

    0
    Antwort
      • Das schafft nur Michael Köllner mit euch beiden..obwohl Beate so dem Alois nachgetrauert hat 🙂

        0

        0
        Antwort
        • Lüge!!!
          Lies mal nach, was ich damals geschrieben hab:
          wenn ich gewußt hätte, daß Köllner … 🙂

          2

          0
          Antwort
        • Wahre Liebe gibt uns nur der Club und eint uns. Divers in der Einschätzung der mittelfristigen Ausrichtung, aber geeint in der Liebe zum Verein, gell, Beate😘? Ich schreibe es auch mal offiziell, Beate, die in Wirklichkeit nicht so heißt und ich, der in Echt auch so aussieht wie auf seinem Profilbild und genauso einfach gestrickt ist, wie er schreibt, haben sich hoffentlich kennen und schätzen, oder zumindest akzeptieren gelernt (also zumindst ich Dich, Beate). Und wer unsachliche Kritik übt, den verhaue ich, in Wirklichkeit bin ich 2,20 Meter groß, die Kamera vom iPhone lügt.

          3

          0
          Antwort
  • Das war ein Schlüsselspiel ABER man darf es jetzt im nächsten Heimspiel nicht wieder vergeigen

    3

    0
    Antwort
  • Ist heute wirklich Montag ?? 😉 Vielleicht kann ich ja nach heute Abend tatsächlich mal meinen Frieden mit den Montagsspielen schließen.

    1

    0
    Antwort
  • Der Club gewinnt zwar nicht alle Spiele, aber sie gewinnen wenn die Gefahr besteht das der Kontakt nach oben verloren geht.

    2

    0
    Antwort
  • Heute hat man wieder 2 Dinge gesehen: zum einen, dass wir als Mannschaft eben noch sehr unerfahren sind und dementsprechend unforced errors machen. Und zum anderen, dass es eine sehr talentierte Mannschaft ist, die heute schon spieltisch zu den Besten der Liga gehört. Wenn wir es schaffen, die Konzentration in allen Spielen hoch zu halten und in den Heimspielen die engen Kisten zumindest nicht mehr zu verlieren, sind wir am Ende vorne dabei.

    7

    1
    Antwort
  • Auf jeden Fall muss nun gegen Dresden das Stadion deutlich voller werden, mehr Werbung kann man doch kaum noch machen.
    Sonntag, halbzwei, keine Wahlen, da sollte die Wahl einfach sein.

    3

    0
    Antwort
  • Ich dachte, es könne nicht schaden, nach 42 Jahren Pause mal wieder Mitglied beim Club zu werden. Und das nach einer Heimniederlage. Da dachte ich, das könnte doch ein kleiner Hinweis für die Jungs am Montagabend sein, in so einem wichtigen Spiel zu punkten.

    Löwens Boatenghummelsalonsogedächtnispässe von hinten raus sind der Hammer! Nicht alle furchtbar präzise, aber weil flach und unterschnitten sorgen sie für immense Unruhe bei der gegnerischen Defensive.

    Was Leibold und Ishak heute miteinander gespielt haben war absolut erste Sahne – vor allem für Ishak freue ich mich sehr, dass er immer mehr zeigen kann, wie wichtig er nicht nur als Anspielstation und Vollstrecker ist, sondern dass er über eine gute Spielintelligenz und zumindest heute über ein sehr gutes Auge und Timing verfügt.
    Eine großartige Mannschaftsleistung, die endlich wieder belohnt wurde.
    Der Köllner Club macht Spaß!

    7

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.