Spiele, wo man nie vergisst

Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  13. 3. 1976

SCHWARZWÄLDER

HANNAKAMPF

STURZ                    RÜSING                    STOCKER

PETROVIC        GEINZER         NÜSSING

PECHTHOLD         WALITZA         LACHMANN

Spielbeginn:

Samstagnachmittag

Wechsel: Majkowski für Lachmann (57.), Eder für Geinzer (62.)

Tore: 1:0 Walitza (37.), 1:1 (58.), 1:2 Walitza (62.), 2:2 (Eigentor, 78.), 2:3 (80.), 3:3 Majkowski (81.), 4:3 Nüssing (85.)

___________

Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  1. 11. 1986

MÜLLER

GRAHAMMER        REUTER        GISKE

BRUNNER      SCHWABL       LIEBERWIRTH       GEYER      WAGNER

PHILIPKOWSKI         ECKSTEIN

Spielbeginn:

15 Uhr 30

Wechsel: Stenzel für Lieberwirth (52.), Güttler für Geyer (62.)

Tore: 1:0 Reuter (Foulelfmeter, 14.), 2:0 Eckstein (18.), 2:1 (49.), 2:2 (52.), 3:2 Stenzel (73.), 4:2 Eckstein (83.), 4:3 (86.)

___________

Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  11. 10. 1991

KÖPKE

BRUNNER        ZIETSCH        FRIEDMANN

FENGLER      OECHLER       KURZ       GOLKE      DITTWAR

ZARATE         ECKSTEIN

Spielbeginn:

20 Uhr

Wechsel: Wolf für Fengler (46.), Wück für Eckstein (77.)

Tore: 1:0 Eckstein (3.), 1:1 (17.), 2:1 Eckstein (44.), 3:1 Oechler (54.), 3:2 (65.), 3:3 (69.), 4:3 Wück (84.)

___________

Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  16. 10. 2017

KIRSCHBAUM

LÖWEN        MÜHL        EWERTON

KAMMERBAUER       BEHRENS        ERRAS       VALENTINI

MÖHWALD

TEUCHERT          ISHAK

Spielbeginn:

20 Uhr 30

Wechsel: Leibold für Kammerbauer (46.), Werner für Teuchert (87.), Brecko für Möhwald (89.)

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Teuchert (23.), 2:1 Ishak (51.), 3:1 Teuchert (58.), 3:2 (72.), 4:2 Leibold (74.), 4:3 (Eigentor, 87.)

___________

Unvergessbare Spiele.

Oder sagen wir es mit Alfred (klick):

Schbiele, woo ma nie vagissd.

P.S.: Obba a vierdrai in da ärschdn Liecha iss scho schenna wie a vierdrai in da zwaidn. Doo mussa widda hie, da Glubb, in die Bundesliecha, doo mussa widda hie. Obba ärschdamoll mussa sai Haimschbill geecha Dreesdn gwinna. Wenna saine Haimschbiele nedd gwinnd, gwinnda nie mehr vierdrai in da Bundesliecha.

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

36 Gedanken zu „Spiele, wo man nie vergisst

  • Da hat er recht, der Alfred, ohne Heimsieg ist der schönste Auswärtssieg nur die Hälfte wert. Obwohl, der Aufmerksamkeitsfaktor des 4:3 ist eminent hoch. Egal welcher Videotext, welcher Internet- oder TV-Bericht, die Worte „Spektakel – FCN – Platz 3“ kamen überall vor. Tolle Werbung für den Club!

    3

    0
  • Schbiele, woo ma nie vagissd:
    Ein 5:3 gegen Eintracht Frankfurt fällt mir da ein, muss wohl in den 80ern gewesen sein. Flutlichtabendspiel, war mit meinem Vater dort. Daher Stehplatz Süd- statt in meinem Stammblock in der Nordkurve. War ein Wahnsinnsspiel, beide Mannschaften bedingungslos offensiv, ohne Defensive, da selbst die Abwehrspieler völlig losgelöst ohne Pause nach vorne marschierten. 2 verzweifelte Trainer wild gestikulierend an der Seitenlinie, deren Taktik von den Akteuren komplett ignoriert wurde. Der Frankfurter Trainer meinte hinterher, dass er so ein Spiel noch nie erlebt hat, ein 8:6 wäre gerechter gewesen.

    Alter, Schlafmangel und möglicherweise auch mein Lebenswandel machen sich bemerkbar. Kann mich nicht mehr erinnern, wann das Spiel stattfand. Evtl. hat einer von euch einen Tipp?

    4

    0
    • Laut weltfussball.de 81/82 am 20. Spieltag.

      1 : 0 Dieter Lieberwirth 17.
      1 : 1 Ronny Borchers 33.
      2 : 1 Reinhold Hintermaier 35.
      3 : 1 Werner Dreßel 58.
      3 : 2 Ralf Falkenmayer 63.
      4 : 2 Werner Heck 83.
      5 : 2 Werner Dreßel 86.
      5 : 3 Michael Künast 87.

      Trainer: Udo Klug, Trainer: Lothar Buchmann

      2

      0
    • Laut weltfussball.de 81/82. Habe auch die Torfolge gepostet, scheinbar gibt es momentan Probleme auf der Seite, Kommentar wir d nicht angezeigt (auch nicht auf „Wartet auf Freischaltung“)

      0

      0
    • Hi Block4, da waren wir wohl Beide draußen 😉 An den Zeitpunkt konnte ich mich zwar auch nicht mehr erinnern, aber in meinem Notizbuch steht am 9.März 1982
      „20 Uhr mit Margot beim Club. Das geilste Spiel seit langer langer Zeit.“ Meine bessere Hälfte erinnert sich lustigerweise besser als ich an ein Dressel-Tor?!

      2

      0
    • Das war der 09.03.1982, musste ich aber auch erst im Kicker genau rekonstruieren.
      Ich weiss, ich war im Schullandheim und es war bis zu den Radioabendnachrichten keine Info zu bekommen, wie es ausging.
      Das Ergebnis hörte sich toll an. Die Werner Brothers Zeit.

      Kargus – Weyerich , Hintermaier , Reinhardt , Schöll – Lieberwirth, Eder , T. Brunner, H. Heidenreich – Heck, Dreßel
      Trainer: Klug
      1:0 Lieberwirth (17.)

      1:1 Borchers (33.)

      2:1 Hintermaier (35.)

      3:1 Dreßel (58.)

      3:2 Falkenmayer (63.)

      4:2 Heck (83.)

      5:2 Dreßel (86.)

      5:3 Künast (87.)

      2

      0
  • Hmm, heißt das korrekt nicht: Spiele, die wo man nie vergessen tut (?)
    Ich erinnere mich da auch an ein 6:2 zuhause gegen Union Berlin, bei dem man zur Pause 0:2 hinten lag. Das unsägliche und abstiegsverantwortende 3:3 gegen H96 in da ärschdn Liecha erwähne ich besser gleich gar nicht. Dieser Verein ist nichts für schwache Gemüter und Herzen. Ich respektiere mittlerweile jeden, der das 10 Jahre und mehr mitmacht.
    Wie wäre es denn zur Abwechslung mit einem schnörkellosen 2:0 gegen Dresden?

    9

    0
  • Ich nehme mal nur die „positiven“ Spiele, die ich nicht vergesse, es gab da nämlich auch traumatische Spiele, wie Phantomtor oder 0:7 zu Hause gegen Stuttgart, 0:1 in Zwickau…

    – 3:1 in München: Wück, Doppelpack Serdschio Zarade, Köpke Elfer von Effenberg gehalten
    – eine Woche danach: 3:2 Heimsieg gegen BVB. Andy Köpfe mit Weltklasse-Leistung
    – Pokalhalbfinale gegen Frankfurt: Wahnsinnsatmosphäre
    – erstes Heimspiel im Städtischen: 2:1 gegen Bremen; war wahrscheinlich 1980 (Torschützen:
    Hintermaier, Oberacher)

    5

    0
  • Das Problem gegen Dresden ist ganz einfach…Dass es ein Heimspiel ist. :-0

    Es haben schon einige vorgemacht, wie man in Nürnberg spielen muß als Auswärtsmannschaft.
    Aber mal im Ernst ich hoffe daß es nicht wieder so wird, daß wir 70% Ballbesitz haben und der Gegner 3 Punkte

    2

    0
  • +++ Kurzer technischer Hinweis: Zuletzt wurden wieder div. Kommentare vom Spam-Filter als Spam eingestuft. Bitte dann einfach per Mail melden bei uns, wir markieren dann als „No Spam“ und schalten frei. Sollte sich dann mit der Zeit wieder selbst regulieren. +++

    1

    0
  • Schön, dass mein Artikel Reminiszenzen weckt. Ich wollte sie allerdings auf 4:3-Siege einschränken. Fällt keinem etwas zu den Siegen im Jahr 1986 und 1991 ein, zu denen – nur um das nicht unerwähnt zu lassen – Eckstein vier Treffer beisteuerte?

    0

    0
    • Soweit ich mich erinnern kann, warst Du ja 1976 noch kein Glubberer , sondern Hofer Fan mit Wohnort in oder um Bayreuth. Also muss das Spiel eben dort stattgefunden haben. Diese Heroes meiner Jugend – Geinzer, Nüssing besonders – , die kurz danach “ meinen“ höchsten , live erlebten Sieg ( 9:1) einfuhren und kurz darauf mich in ein tiefes Tal der Traurigkeit stürzten…..

      Es war in Bayreuth… ein Eigentor zum 2:2 von Pechthold ( kam der net von Bayreuth? ) … dazu ein Tor für Bayreuth von Herbert Heidenreich , der ja später zum Glubb wechselte….

      War das im Stadion neben der SAAS? 😉

      0

      0
      • @KUZ:

        Ja, das Spiel war in Bayreuth. Nicht in der alten Bruchbude nahe der Saas, sondern im Städtischen Stadion. Damals war ich noch nicht „richtiger“ Club-Fan, aber ich habe mich trotzdem gefreut, dass er gewonnen hat.

        Pechthold kam von Bayern Hof zum Club. Ob er wirklich Rechtsaußen gespielt hat, kann ich nicht sagen. Habe mich damals mit Club noch nicht intensiv befasst. Eigentlich war Pechthold (linker?) Außenverteidiger, jedenfalls in seiner Zeit bei Bayern Hof. Falls jemand der älteren Semester in diesem Blog Korrekturbedarf bei der Aufstellung sieht, bitte melden! Der Aufstellung der Kicker-Datenbank ist auf alle Fälle nicht zu trauen…

        0

        0
  • In der Liste der 4:3-Siege darf auf keinen Fall dieser Auswärtssieg fehlen.

    11. März 2006: 1.FC Köln – 1. FC Nürnberg 3:4

    Dreimal Vittek bereits nach 22 Minuten!

    4

    0
    • Stimmt!

      Danke, dass du mich erinnerst. Dass ich mich nicht mehr erinnerte, liegt wohl daran, dass ich das Spiel nicht live im Stadion gesehen habe. Aber die Sky-Übertragung habe ich noch im Gedächtnis. Ziemlicher Schneefall. Der Club drohte einen 4:1-Vorsprung zu verspielen…

      0

      0
    • Da war ich live dabei, (liegt ja nahe als Köln-Immi), und ja, gegen Ende hat es geschneit, ziemlich heftig sogar. Leise rieselte der Schnee und der Abstieg vom FC auch…glaube, da hat Poldi noch gespielt

      0

      0
  • Zum Spiel von 1986 fällt mir ein:
    Club nach Holperstart in die Saison mal wieder zum Siegen verdammt.
    Reaktivierung von Manni Müller für dieses Spiel

    und zu dem von 1991:
    Grandioser Freistoß von Sergio Zarate ans Lattenkreuz. Abstauber von Christian Wück zum 4:3.
    Toller Heimsieg gegen einen späteren Meister VfB Stuttgart (analog zu 2006/07).

    2

    1
  • 1991 war noch so ein denkwürdiger Sieg: 4:0 gegen Köln. Mei, ham wir die hergespielt…

    3

    0
  • Große Namen waren da mal beim Club.
    Und kleine Zaubermäuse.
    Wunderbarer Artikel.
    Schön zu lesen, gefällt mir sehr.
    Danke.

    3

    0
  • Das 3:0 gegen Bayern im Februar 2007 war auch nicht schlecht -da gab es doch auch die T-shirts.ich war dabei…oder war das nach dem 4:0 gegen Bayern 89/90?

    1

    0
    • Das „3:0 ich war dabei“ T-Shirt habe ich noch im Schrank! Leider ist es da drin von den berüchtigten Kalorienviren befallen worden und passt mir jetzt nicht mehr so ganz. Sehr schade. Hinten drauf die Torschützen Saenko, Schroth und Vittek.

      Mir fällt das 3:2 gegen Klabautern 1988 daheim ein, ein sehr knappes Spiel und wir waren mit dem Ergebnis dann klar im UEFA Cup mit dabei. Das Endergebnis war schon in der 50. Minute erreicht worden! Also hieß es damals über 40 Minuten lang bangen und schwitzen. Irgendwie erinnere ich mich dunkel, daß Klabautern kurz vor Schluß noch die Latte getroffen hatte. Und ohne Internet war das Taschenradio immer wichtig, damit man mitbekam, wie es bei der Konkurrenz steht.

      1

      0
      • Taschenradio – da sagste was. Und weil ja nicht jeder eins hatte, gab es immer die informellen Trauben, gerne auch rund um Autos, man war respektvoll zueinander, gab die wesentlichen Ereignisse nach hinten weiter, während langsam der Saft aus der gestressten Batterie wich.
        So ähnlich erlebte ich den 78er Aufstieg.
        Danke 🙂

        3

        0
      • Herr im Himmel, wie kann man bei dem sch… neuen WordPress zitieren?

        Leider ist es da drin von den berüchtigten Kalorienviren befallen worden und passt mir jetzt nicht mehr so ganz.
        Das ist aber Jammern auf hohen Niveau. Gerüchten zufolge wirst Du wegen deines Astralkörpers auch nächstes Jahr für die Tour der Chippendales gebucht.

        0

        0
        • Herr im Himmel, wie kann man bei dem sch… neuen WordPress zitieren?

          😀

          [blockquote] Zitat [/blockquote]

          Die eckigen Klammern müssen mit spitzen Klammern ersetzt werden, bzw. Kleinerzeichen und Größerzeichen, jenachdem, wie man die Dinger nennen will.

          1

          0
        • Damit ich nicht zu dünn werde und zukünftig da wohnen muss, wo mich der Wind hinweht, war ich heute Mittag kurz Schlachtschüssel essen. 🙂

          Dresden, mich stören die Rechten dort gewaltig. Diesen Provinzialismus hat die ehemalige Hauptstadt eines einst weltoffenen Königreichs nicht verdient.

          Immerhin könnten die Traineraussagen von Köllner zu Schwarz vor solchen Spielen nicht unterschiedlicher sein: Früher eine einzige Jammerei, daß Burgstaller weg ist und x Spieler fehlen wg. zuwenig Socken. Heute wird Optimismus, Freude und Kampfgeist verlautbart. So muss das sein!
          Fußball hat eben auch sehr viel mit Motivation zu tun.

          Ich bin morgen nachmittags mit sieben Niederösterreichern in Nürnberg unterwegs. Alle sieben kommen am Sonntag dann auf den 16er zum Spiel.

          @Flo: Bitte anständig aufführen. 🙂

          2

          0
          • Worüber auch Jammern: der Club ist jetzt ein Labor, in dem eine eigene DNA entwickelt wird.
            Und Köllner ist da federführend beteiligt.

            1

            0
          • Pfff, Du bist doch nicht übergewichtig, nur für Dein Gewicht einen halben Meter zu kurz.
            Morgen 11:45 am Hauptbahnhof, kannst gerne die Bergdeutschen mitbringen.

            0

            0
            • Dann ca. ab 12:15 am Teich. Mal sehen, ob wir uns treffen können.

              1

              0
  • Eine Siegesserie, wo man nie vergisst (wegen der Siege, aber auch dem was folgte):

    3:0 gegen Dresden, 5:0 gegen Leipzig, 2:0 gegen Bayern!

    3 Siege mit 10:0 Toren! Wann hat der Club das jemals geschafft, irgendwann in den 1920ern? Und trotzdem steht diese Serie für den Club als Depp! Weil der despotische Club-Präsi als Belohnung den im Verein ansonsten beliebten Trainer Willi Entenmann entließ. Natürlich folgte fast schon zwangsläufig der Abstieg…
    Wer Grethlein noch immer mit Argwohn und Kritik begegnet, sollte sich mal Gerd Voack in Erinnerung rufen, relativiert vieles!

    12

    0
  • Dödeldorf marschiert weiter, Darmstadt hält Abstand, Ingolstadt kommt auf und Heidenheim ist langsam abgeschlagen hinten. Meiomei, die zwei doofen Heimniederlagen gegen Pauli und Bielefeld tun immer mehr weh! Vor allem, wenn wir zur Winterpause, womit sehr zu rechnen ist, weiter an spielerischer Substanz verlieren. Wir haben soviele Wechselkandidaten, da ist mit mindestens einem Wechsel aus der Riege Teuchert, Möhwald und/oder Leibold zu rechnen.
    Ich verfalle gleich in Schwartzen-Jammer. 😕
    Da hilft nur die Medizin aus der braunen Bügelflasche: Im Moment Oberreichenbacher naturtrübes Hausbräu. Ein empfehlenswerter Stoff, ein naturtrübes Bier für trübe Gedanken zum Trübsal blasen. 😥

    @Alex: Ab wann ist am Sonntag Treffpunkt am Teich? Ich komm eventuell mit der niederösterreichischen Blase vorbei, wenn das klappt.

    2

    3
    • Ich weiß nicht, so überzeugend war das dann auch nicht in Halbzeit zwei bei Düsseldorf. Wird sicher noch ein langer Weg für die Rheinländer werden.

      0

      1

Kommentare sind geschlossen.