‚Herz sagt Ja, Kopf sagt Nein‘ #VFLFCN #FCN

Exklusivinterview vor dem DFB-Pokalspiel des 1. FC Nürnberg beim VfL Osnabrück mit Moritz Burghardt

Kaum Zeit zum Durchatmen – Dank DFB-Pokal. Statt Zuschauerrolle freut sich der Clubfan auf Runde 2 im DFB-Pokal. Und der sonst omnipräsenten Furcht vor dem Scheitern ist eine gewisse Lust auf einen Pokalfight gewichen, wohl wissend, dass man mit dieser Köllner-Truppe gute Chancen hat diesen zu gewinnen. Ein Selbstläufer wird es allerdings nicht, auch wenn Osnabrück derzeit sicher auch im Ligabetrieb der 3. Liga nicht gerade zu überzeugen weiß. Aber man hat den HSV rausgeworfen, auch wenn mancher sagen wird: Das ist ja auch kein Wunder.

Köllner hat die Mannschaft auf den VfL vorbereitet, hat die letzten Spiele studiert, und weiß, dass er keine Experimente wagen sollte, will man sich hinterher keine Vorwürfe machen müssen, diese gute Chance auf Runde 3 leichtfertig verspielt zu haben. Man sei das gar Kerk schuldig, der den Club durch einen Galaauftritt in Duisburg fast im Alleingang zum Auswärtssieg führte. Doch vor allem ist man es sich selbst schuldig, allein um die Schulden zu begleichen, die andere vorher verursacht haben. So eine Runde DFB-Pokal, vielleicht ein Heimspiel gegen Leipzig oder Ingolstadt, würde der Kasse gut tun.

Interview

Doch wer ist dieser VfL Osnabrück überhaupt? Wir haben nachgefragt und Moritz hat uns aufgeklärt. Im sympathischen Interview lernt man ein kleines Stück die Seele des VfL kennen … und schätzen.

[Clubfans United] Hallo Moritz, toll, dass das noch geklappt hat vor dem Pokalspiel am Mittwoch. Kurz zu Deiner Person: Was verbindet dich mit dem VfL Osnabrück? Und vielleicht kannst du dich den Lesern auch kurz vorstellen?

[Moritz] “Hallo, ich bin Moritz, 27 Jahre alt aus Osnabrück, und gehe seit 10 Jahren regelmäßig zur Bremer Brücke in die Ostkurve. Mich verbindet mit dem VfL die Heimat. Da ich aus einer Fußballfernen Familie komme, habe ich erst spät (mit 17) über Freunde den Weg in die Fankurve gefunden, war aber sofort Feuer und Flamme. Freude, Leid und Freundschaften verbinde ich am engsten mit dem Verein und den Stadionbesuchen. Auch nach sechs sieglosen Spielen freue ich mich auf jedes einzelne Spiel wie auf das erste Spiel nach einer langen Sommerpause.“

[Clubfans United] Zweite Runde DFB-Pokal, das ist für den Club in den letzten Jahren fast schon wie Weihnachten, galt einige Jahre doch “DFB-Pokal ist nur einmal im Jahr”. Gerade gegen tieferklassige Gegner holte man sich gleich in Serie Pleiten ein. Wie lief es für Osnabrück die letzten Jahre so im Pokal?

[Moritz] “Unser letzter Auftritt vor zwei Jahren war auch gleichzeitig unser Unrühmlichster. Nach dem berüchtigten Feuerzeugwurf gegen RB Leipzig wurde der VfL disqualifiziert. Dabei lief das Spiel super und man lag schon nach 10 Minuten mit 1:0 vorne. Am liebsten denken Osnabrücker an das Jahr 2009/10 zurück, als erst im Viertelfinale gegen den FC Schalke 04 Schluss war. Zuvor hatten wir auch damals als Drittligist Rostock, Hamburg (zu dem Zeitpunkt immerhin Tabellenführer) im Elfmeterschießen und Borussia Dortmund besiegt. Vom Gefühl gibt es keine weiteren Pokaljahre dazwischen ;)“

„Schlechter kann es nicht werden“

[Clubfans United] In der Liga steht der VfL richtig schlecht da. Platz 20 in der 3. Liga, 9:23 Tore. Das hindert euren Spieler Ahmet Arslan nicht daran forsche Töne anzuschlagen, die der kicker schon als Kampfansage titelt. Was gibt dem VfL das Selbstvertrauen? Der Sieg gegen den HSV? Oder gehört das einfach dazu, weil im Pokal in einem Spiel ja immer alles möglich ist?

[Moritz] “Beides. Außerdem Trotz. In der Liga kam nach wirklich grauenvollen Partien in den vergangenen Wochen am letzten Freitag auch noch unglaublich viel Pech dazu. „Es kann ja nichts schief gehen“ (Arslan) ist für viele unterklassige Mannschaften im Pokal die Devise. Beim VfL kommt noch „schlechter kann es nicht werden“ hinzu.“

[Clubfans United] Ehrlich gesagt fehlt uns über den VfL jedes Hintergrundwissen. Die Spieler sind alle unbekannt, aus den wenigen Informationen die man im Vorfeld der Partie zu lesen bekommt erfährt man mehr über die FCN-Historie eures Trainers, denn Stärken und Schwächen des VfL. Kannst du uns hier aufklären? Wer sind die Schlüsselspieler? Wie ist die übliche taktische Ausrichtung von Daniel Thioune? Welche Mentalität hat das Team?

[Moritz] “Die Schwächen sind einfacher zusammengefasst als die Stärken. Katastrophale Chancenverwertung (wer möchte, guckt sich die Zusammenfassung des Spiels gegen Rostock an) und mangelnde Konzentration, gerade in den ersten 20 Minuten. Die Stärke ist mit Sicherheit die Geschlossenheit innerhalb der Mannschaft. Trotz der Ergebnisse dringt keinerlei schlechte Stimmung an die Öffentlichkeit, sogar der inzwischen beurlaubte Trainer Joe Enochs genoss bis zum Ende den vollen Rückhalt der Mannschaft. Auf dem Feld sind die Stürmer Iyoha, Alvarez und der „Sechser“ Arslan vor allem zu beobachten. Thioune ließ durchblicken nicht viel an der 4-1-4-1 Formation ändern, aber gleichzeitig flexibel auf das variable Spiel der Nürnberger reagieren können zu wollen

[Clubfans United] Hast Du einen Einblick in die lokale Medienszene rund um Osnabrück? Wie wird hier im Vorfeld über das Spiel berichtet?

[Moritz] “Auch hier wird vor allem die FCN Vergangenheit mit dem Trainer behandelt. Vor allem aber wird gehofft an vergangene Erfolge im Pokal anknüpfen zu können damit die Mannschaft Selbstvertrauen tanken kann und auch wieder mehr Zuschauer angelockt werden.

[Clubfans United] Und bei den Fans? Welche Stimmung herrscht vor? Was sind die beherrschenden Themen?

[Moritz] “Über die Beurlaubung des ehemaligen Trainer Joe Enochs (eine Art „Legende“ der jüngeren VfL Vergangenheit) ist die Fanszene uneinig wie selten zuvor. Viele hätten ihn gerne schon Wochen vorher rausgeworfen, einige gar nicht. Nach dem schlechtesten Derby der vergangenen Jahre (über das 4:1 in Münster muss man schon fast froh gewesen sein) blieb der Vereinsführung aber kaum eine andere Möglichkeit. Heftig debattiert wird auch die Präsidentenwahl im November. Einem lokalen Komödianten, der auch einen regelmäßigen Heimatabend betreibt und viel Rückhalt in der Stadt genießt, wurde die Kandidatur verweigert, da er Formalien nicht eingehalten hat. Trotzdem sind viele über diese Entscheidung des Wahlausschusses empört.
Auf den Fußball bezogen herrscht Ratlosigkeit, ob der schlechten Ergebnisse, allerdings keine Verzweiflung. Wir wissen, dass die Mannschaft wesentlich mehr kann und geben ihr die Zeit sich Selbstvertrauen zu erarbeiten. Die Niedersachsen sind laut der heute-show ja emotionslos. Das stimmt mit Sicherheit nicht, aber die Fans in Osnabrück fangen nur wegen ein paar schlechter Spiele noch nicht an die Mannschaft auszupfeifen.

[Clubfans United] Der Club spielt aktuell oben mit in der 2. Liga, liefert neben zum Teil ansehnlichen Fußball vor allem auch echten Unterhaltungswert, wie beim 4:3 in Darmstadt. 26 Tore in 11 Spielen – macht das Eindruck? Oder ist das alles egal im Pokal weil der VfL nur viel gewinnen und nix zu verlieren hat?

[Moritz] “Egal ist das mit Sicherheit nicht. Nürnberg kann mit breiter Brust in das Pokalspiel gehen. Auch wenn das Dresden-Spiel für Unmut gesorgt hat, wissen wir um die Stärke und dadurch natürlich auch das Selbstbewusstsein, welches die Mannschaft mit nach Osnabrück bringt. Dazu kommt, dass man als Zweitligist auch bei einem Drittligisten verlieren darf ohne völlig das Gesicht zu verlieren weswegen der Druck auf die Mannschaft wahrscheinlich geringer ist als auf die des HSV.

[Clubfans United] Noch ein Wort zum DFB-Pokal an sich. Findest du diese neue Setzlisten eigentlich gut? Immerhin kommt man dann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit früh an große Gegner – wie den HSV – dafür ist das Risiko früh auszuscheiden größer. Solche Geschichten, wie 1992/93, als ein Amateurverein wie die Hertha BSC Amateure ins Finale kamen, übrigens nach einem Viertelfinalsieg gegen den FCN, dürften damit noch viel unwahrscheinlicher werden. Und ginge es nach den Bayern, würde man das noch viel mehr “regeln”.

[Felix] “Als Drittligist sind die Setzlisten gut. Wir spielen bis einschließlich Viertelfinale immer zuhause, bekommen so höhere Einnahmen. Außerdem scheide ich lieber in der ersten Runde gegen des HSV aus (oder auch nicht 😉 ) als unglücklich gegen einen Viertligisten zu verlieren. Was aber auf keinen Fall passieren darf, ist die Teilnehmerzahl zu vergrößern und Bundesligisten erst später in den Pokal einsteigen zu lassen. Der ganze Reiz am Pokal ist es doch kleine Dorfmannschaft gegen Arjen Robben und Marco Reus spielen zu sehen. Dortmund und Bayern spielen ja sowieso immer im Finale gegeneinander. Da können sie auch ein paar Spiele gegen Amateurteams machen.“

[Clubfans United] So, nun Butter bei die Fische: Wie geht das Spiel aus?

[Moritz] “Mein Herz hofft auf ein 2:1 n.V. Mein Kopf vermutet aber eher ein 1:3.“

Genießt das Stadion ohne Tartanbahn

[Clubfans United] Wo wirst du das Spiel verfolgen und was willst du den anreisenden Clubfans noch mit auf den Weg geben?

[Moritz] “Ich werde live dabei sein im Stadion. Genießt das Stadion ohne Tartanbahn und die Nähe zum Feld ;)“

[Clubfans United] Besten Dank! Zum Abschluss fragen wir zuletzt immer, was euer Spieler im Field-Interview direkt nach dem Spiel zu diesen Fragen antworten wird: »Woran hat’s gelegen?«, »Wie geht’s jetzt weiter?«

[Moritz] “Ja jut woran hats gelegen, da fragt man sich nachher natürlich immer woran‘s gelegen hat“ „Wir wollen die Leistung aus dem Spiel in die Liga mitnehmen und jetzt gegen Zwickau endlich wieder einen Heimsieg einfahren“


Das Interview führte Alexander Endl (Clubfans United) mit Moritz Burghardt am 23./24.10.2017 via E-Mail.

Steckbrief für Gastleser: Clubfans United ist ein Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Clubfans United beschäftigt sich allerdings nicht mit der Fanszene im Speziellen (eher im üblichen Rahmen einer Berichterstattung), schreibt auch nicht aus oder über „die Kurve“ oder Erlebnisse rund um den Stadionbesuch, sondern vielmehr über den Sport, den Verein (fokussiert auf den Profi-Fußball) und die mediale Berichterstattung. Wir sind also mehr Sportmagazin als Fanmagazin in dem Sinne, nur eben, dass wir das als Fans betreiben und auch aus dem Blickwinkel schreiben. Alles weitere bei Interesse etwas ausführlicher hier: clubfans-united.de/was-ist-das-hier

Clubfans United unterstützen

Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man unsere Redaktionsarbeit oder tut uns einfach was Gutes. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung. Jeder Spender (ab einer Mindesthöhe von lediglich 10 Euro) erhält den Clubfans United Supporter Status. Mehr dazu hier: Wie kann ich Supporter werden?

37 Gedanken zu „‚Herz sagt Ja, Kopf sagt Nein‘ #VFLFCN #FCN

  • Fädd spielt Ingolstadt bisher für deren Verhältnisse ganz schön her. Wenn Ingolstadt gegen uns so auftritt, tun wir uns schwer, gegen die nicht zu gewinnen.
    Ausser die russische Webseite mit dem türkischen Livestream ist von Putin oder Erdogan manipuliert. Oder so.

    1

    0
    Antwort
  • Allmächd, Fädd is a Debb. Da führen die 1:0 und sind besser, verursachen aber 45 Sekunden nach ihrer verdienten Führung einen saudummen Elfer und verlieren dann gegen schlechte Ingolstädter 1:3. Das 1:2 war sehr haltbar und dann kam es, wie es bei solchen Spielen oft ausgeht: Die einen fangen das Stürmen an und die anderen machen das Tor.

    Kiel: Also ob die wirklich noch einbrechen in der zweiten Liga!? Fantastisch, wie die gegen Mainz dagegenhalten. Die haben eine Hammertruppe und vor allem fackeln die vorne nicht so viel rum, wie zum Beispiel unsere manchmal. Da wird aus allen Lagen geschossen und gleich auf den Torwart draufgegangen.
    Wenn ich da an Valentini gegen Dresden denke: Der war mehrmals am 16er aus halbrechter Position mit freier Schußbahn durch und flankte dann kläglich nach innen, statt einfach mal gegen den mir nicht so sicher erscheinenden Dresdner Schlußmann draufzuhalten.
    Oh, kaum getippt, führt Meenz wieder 3:2. Ein tolles Spiel.

    3

    0
    Antwort
      • Man sieht es immer wieder, wenn du mal unten drin stehst hat man erst kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Fürth oder auch Köln, überall wo es lichterloh jetzt schon brennt. Ich glaube in der Abstiegssaison hätten wir mit der Hälfte der Alu Treffer schon die Klasse gehalten.

        0

        0
        Antwort
  • Uuuuuh, ich bin aufgeregt… Eigentlich hab ich ein gutes Gefühl, aber man will ja nicht vorschnell optimistisch sein…!
    Wieder ein sehr gutes und sympathisches Interview! Schade, dass es angeblich nicht mehr über Osnabrück zu berichten gibt!

    2

    0
    Antwort
    • Ich werde das Spiel heute abend mit Kumpels live im Blu Bowl anschauen. Das macht mehr Laune, als alleine einen dubiosen Internetstream anzuschauen.

      0

      0
      Antwort
  • Der Club steht in der zweiten Runde.
    Ist ja die letzten Jahre eher ein Ereignis mit Seltenheitswert.

    Da heißt es: GENIEßEN!

    Ich wünsche mir drei Dinge:
    1+2: Heute gegen Mitternacht sollte die Antwort auf die Frage
    „Was ist der Unterschied zwischen den Bayern und dem Club?“
    lauten:
    „Der Club spielt zwar zweite Liga, aber er steht im Gegensatz zu den Bayern im Achtelfinale!“ 🙂
    3: Ein Heimspiel fürs Achtelfinale

    3

    0
    Antwort
  • Übrigens, nur mal zur Erinnerung: Der Club hat jetzt zum dritten Mal hintereinander die 2. Runde im DFB-Pokal erreicht.

    Weil doch manche irrtümlich glauben, dass sei zuletzt so selten der Fall gewesen.

    4

    1
    Antwort
  • Warum hab ich nur ein so mieses Gefühl heute?

    Das letzte Mal hatte ich dieses Gefühl, bevor der Club gegen Bielefeld gespielt hatte.

    0

    1
    Antwort
    • Ist nur ein normaler Clubfan-Reflex, hat heuer nichts zu bedeuten, don’t worry – äh, doch😳

      1

      0
      Antwort
  • Tun sich richtig schwer, jetzt kassiert sogar Ewerton gelb. Und die Patricks tauschen Bank gegen Spielfeld.

    0

    0
    Antwort
  • Junge, Junge. Hätte nie und nimmer gedacht, dass er noch zum Top-Scorer avanciert: ganz wichtig vor der Pause!

    5

    0
    Antwort
  • Und was haben einige anfangs über den guten Ishak geschimpft. 😉

    Weiter so Club.

    hej da

    3

    0
    Antwort
    • Das ist so ziemlich das Einzige, was ich aus dem Volkshochschul-Kurs „Schwedisch“ von vor vielen Jahren behalten habe. Aber auch das, was mir besonders gut gefallen hat, „hejdoo“ war ein praktisches „Grissgoddla“ vor Ort😉

      1

      0
      Antwort
  • Endlich ist der Club wieder da, wo er hingehört: unter den besten 16 Mannschaften in Deutschland.

    3

    0
    Antwort
  • Wenigstens ersparen uns die Jungs das Elfmeterschießen.
    Glückwunsch an Mannschaft und Trainerteam

    2

    0
    Antwort
  • Regensburg darf gegen Heidenheim sehr gerne noch ausgleichen und mit ihnen in die Verlängerung gehen.

    Der Sieg vom Club geht alles in allem in Ordnung. Auch wenn es knirscht. Zudem kann man sehen, wie Freiburg ächzt gegen starke Dresdner.

    Im Achtelfinale aber bitte endlich mal ein Heimspiel mit attraktivem Gegner!

    0

    0
    Antwort
  • Allmächd, mein Herzmuskel!

    Können die das Spiel nach der 3:2 Führung und mit einem Mann mehr, die letzten 15 Minuten nicht sicher und souverän herunterspielen?!
    Das kostet nicht nur den Spielern eine gehörige Menge mehr Kraft. Erschwerend kam dazu, daß es im Blu Bowl statt kräftigenden, beruhigenden und heimischen Lagerbieren nur billigste Industrieplörre von Möwenbräu und aus Dänemark gab.

    Fürchterlich, aber weiter.

    Unser Löwen pendelte zwischen 6- (schlimme Fehlpässe und Ausrutscher) und 1+ (Traumpass über 40m), als ein Spiegelbild der ganzen Mannschaft.
    Meine Nerven! Das Los, Fan einer jungen Mannschaft zu sein.

    3

    0
    Antwort
    • Ich glaube ja mittlerweile das ist alles Teil einer großen Verjüngungskur. Die Mannschaft hat man bereits verjüngt, jetzt folgen die Fans. Mit E-Sports Bubu und Hensoo werden junge Leute nachgeholt, während die Älteren mit permanentem Spektakel und Leistungsoszillationen jenseits von Gut und Böse der natürlichen Auslese (aka Herzstillstand, Magengeschwür, Hirnschlag) zugeführt werden.
      Würde mich nicht wundern, wenn der FCN bald Klangschalentherapie oder meditatives Yoga als Teil von „Nürnberg überlebt“ an den Start bringt.

      Dazu Meeske: „Wir haben den Markt sondiert und sind zu dem Schluss gekommen, mittels competitive risk-taking approach die DLF Auflage zur Reduzierung des negativen Fan-Altersquotienten um jährlich 5 Prozent erfüllen zu können. Wir rechnen mit Erholungseffekten über die Winterpause, aber mit dem Pokal Viertelfinale (Kirschbaum verwandelt den letzten Elfmeter zum 12:11) und dem Saisonentspurt sollten wir den Tournaround schaffen…“

      7

      0
      Antwort
      • Und hinter den Kulissen ist längst der Heli fürs Finale bestellt, damit Herbert pünktlich da sein kann. Die neue Führung fährt doppelgleisig, alt und jung, finde ich gut! @Alex: das ist nicht dein Ernst, oder? Es wird sich doch wohl wer finden, der Pamela A. einfliegen lässt.

        0

        0
        Antwort
        • Wie seid Ihr denn drauf? Dolly B. oder Pamela A.?
          Clubfan zu sein reicht doch als Masochismus.

          1

          0
          Antwort
          • Aber der Alex hat das (die) Sandförmchen zuerst geschmissen! Außerdem wollte ich eigentlich „Dolly P.“ schreiben😎

            0

            0
            Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.