Clubcast – Folge 43 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

+++ Arminia Bielefeld +++ Darmstadt 98 +++ Dynamo Dresden +++ VfL Osnabrück +++ FC Heidenheim +++ Quo vadis 1. FC Nürnberg? +++

Auch bei iTunes im kostenfreien Abonnement: Clubcast – Der 1. FC Nürnberg Podcast (Vorschau)

Hier zum Download: Clubfans United – Folge 43 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

Oder als RSS-Feed: feeds.feedburner.com/fcnclubcast

Mit Dank an Konni für die Unterstützung beim Intro!

 


Theme „Over Easy“ www.stockmusicboutique.com


Clubfans United unterstützen

Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man unsere Redaktionsarbeit oder tut uns einfach was Gutes. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung. Jeder Spender (ab einer Mindesthöhe von lediglich 10 Euro) erhält den Clubfans United Supporter Status. Mehr dazu hier: Wie kann ich Supporter werden?

45 Gedanken zu „Clubcast – Folge 43 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

  • Wo ist Zenger? Der nutzt doch seine gefühlten 120 Urlaubstage im Jahr (Herbstferien!) und unsere sauerverdienten und -gespendeten CU-Jahresbeiträge nicht schon wieder für eine sechs Sterne-Kreuzfahrt Urlaub im Indischen Ozean? Das Feld in Zabo ist noch nicht bestellt und der haut ab? Ein mittlerer Skandal.

    belschanov fühlt sich währenddessen in seiner Schmollecke beim Weizen wohl. Immer diese Geschichte mit dem negativen Daumen und noch ’nem negativen Daumen, dann gibt’s noch mal ’nen niedrigeren Daumen. Er kann diesen Scheißdreck sicher nicht mehr hören, während wir hier bequem auf unseren Stühlen sitzen und mindestens drei fränkische Lagerbiere mit Waldemar Hartmann trinken und schön locker bleiben.

    Uns drohen die Aufstiegsfelle bis zur Winterpause wegzuschwimmen und Endl und Helmer suchen nach dem umgeknichten Grashalm im Frankenstadion. Nun werden in einer kurzen Podcast-Stunde die letzten Clubspiele seit der Reichsgründung 1871 abgehakt, für unsere fürstlichen Beiträge ist das doch zuwenig. Da zählen die langen Verletzungspausen beider Akteure doch nicht mehr.

    Wo bleibt der offene Brief von CU an die Fans?!

    P.S.: Der sehr gute Spieler, der die unfairen Dresdner verließ, hieß Akaki Gogia. Der deutsch-georgische Zehner ging für etwa eine Mio € zu Union Berlin.

    P.P.S.: Wie wäre ein Spiele-Teamspeak-Server für CU? Das kostet nahezu nix, ungefähr einen Golfball/Monat. Der ist nur Online während eines Clubspiels.

    5

    1
    Antwort
  • Toller Cast. Es stimmt. Wir können stolz auf unsere junge Mannschaft sein. Wir sind im Soll! Trotz der Niederlage,,,,,,

    4

    0
    Antwort
  • Als ich den Inhalt gelesen hab, dachte ich: oh nee nicht nochmals alles Durchkauen. Aber es hat mir gefallen 😁 Ich habe es gerne bis zum Schluss angehört.
    Bzgl. Euphorie bin ich bei Alexander. Ich mach mir Sorgen dass alles, was von Bornemann, Meeske und Köllner gerade aufgebaut wird bei einer realistischerweise auch Mal zu erwartenden Ergebniskrise wieder komplett in Frage gestellt wird oder noch schlimmer, dass dann gleich wieder nach einem anderen Trainer gerufen wird.
    Aufbauarbeit braucht einfach Zeit und Kontinuität.

    Was mich erstaunt hat, war wie wütend ich auf Uwe Neuhaus bin. In seiner (überzogenen) Kritik an Köllners Handeln hat er gleich noch den Club mit reingezogen.Ich fühle mich von ihm in meiner Ehre als Clubfans zutiefst gekränkt. Und nachdem er sich auch am Sonntag noch zu keiner Relativierung durchringen konnte, sondern Köllners SMS anscheinend wie ein trotziger kleines Kind unbeantwortet ließ, ist er bei mir in der Rangliste unsympathischer Trainer knapp hinter Van Hessen und Streich😣.
    Was mich aber fast noch mehr ärgert ist, dass die dort Verantwortlichen das auch noch mitgespielt haben. Wird ganz sicher im Rückspiel von denen noch einmal hochgekocht, um die Stimmung noch mehr anzuheizen.
    Schlimm ist, dass die nicht Mal sehen, dass so etwas am Ende solche Frustfouls wie das gegen Möhwald Mitverursacht.

    15

    0
    Antwort
    • Zitat Beate 60:

      „Was mich erstaunt hat, war, wie wütend ich auf Uwe Neuhaus bin. In seiner (überzogenen) Kritik an Köllners Handeln hat er gleich noch den Club mit reingezogen. Ich fühle mich von ihm in meiner Ehre als Clubfans zutiefst gekränkt.“

      Wenn du dich von Neuhaus in deiner EHRE verletzt fühlst, solltest du ihn zum DUELL fordern.

      Wer von EHRE spricht, sollte auch die entsprechenden KONSEQUENZEN ziehen, ansonsten sind seine/ihre Worte nichts als leeres Gefasel.

      10

      32
      Antwort
          • Verstehe die Dislikes für b. nicht, sachlich hat er doch vollkommen recht. Wikipedia: “ ‚Verletzte Ehre‘ wurde und wird in Gesellschaften/Kulturkreisen, in denen das Ansehen eines familiären, ethnischen oder religiösen Kollektivs über das Wertesystem des Individualismus gestellt wird, unter offener Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien (Gewaltmonopol des Staates) auf gewaltsame Weise ‚wiederhergestellt‘ (vgl. Rache, Duell, Ehrenmord)“. Des woll mer ja ned, auch Beate natürlich nicht.

            7

            7
            Antwort
            • Mei Red. Berufe Dich auf die „Ehre“ und Du kannst Dich mit einem Schlag über sämtliches geltendes Recht hinwegsetzen. Ein saugefährlicher Begriff. „Ehrenmord“, „Ehrenwort“ (vgl. Helmut Kohl Spendenaffäre), „Eeeehre-sei-Gooott-in-der-Höööö-he“.. extrem schwammig, der Begriff, er ermöglicht alles.

              3

              4
              Antwort
          • Natürlich ist der Begriff „Ehre“ schwierig zu fassen. Dennoch finde ich es deprimierend, wenn in der heutigen Zeit immer noch nur die früheren Lösungen einfallen, wenn jemand sich in seiner Ehre gekränkt fühlt.
            Ich hab das doch – denk ich – klar genug geschrieben : ich war erstaunt über die Gefühle, die die Aussagen von Neuhaus in mir auslösen. Ich hab beschrieben, welche Gefühle und wieso. Und letztlich seh ich das aus psychologischer Sicht als ein Anzeichen für die psychische Instabilität von mir als Clubfan. Denn wenn ich nicht so unsicher wäre in dieser Rolle, würde ich über Neuhaus nur lachen oder ihn bemitleiden.
            Ich hab gerade wieder angefangen, mich in meiner Rolle als Clubfan wieder wohl zu fühlen. Ich finde es toll, was da in dem Verein am Wachsen ist und Bornemanns Begriff der neuen DNA fand ich zwar etwas befremdlich, aber dennoch sehr treffend. Ich wünsche mir, daß das, was da am Wachsen ist, Wertschätzung erfährt. Aber es ist natrlich noch nicht so stark als etwas Gutes wahrnehmbar wie das, was im vergangenen Jahrhundert z.B. Stuhlfauth zu seinem Spruch bewogen hat. Und dann kommt Neuhaus…

            8

            1
            Antwort
            • Bin da bei dir, Beate. Auch wenn der Begriff „Ehre“ im gesellschaftlichen Kontext immer diskussionswürdig ist, so ist deine Aussage doch relativ klar und hat damit nix zu tun. Ich geh sogar noch weiter: Mir ging es genau so. Man kann gern über einzelne Verhaltensweisen reden und das auch Köllner vorwerfen, in dem Atemzug dann aber den gesamten Verein zu diskreditieren, also auch mich quasi, verletzt auch meine „Ehre“ bzw. löst meinen Beschützerinstinkt aus, mich dagegen zu wehren, weil es sonst unserem Ansehen schadet, wenn man solche Aussagen unwidersprochen stehen lässt.

              14

              0
              Antwort
              • Mir geht es da ähnlich.
                Und kann nur wiederholen, was ich nach dem Spiel schon geschrieben habe, also dass ich Neuhaus den sofortigen Rücktritt nahegelegt habe.
                Wenn der Club schon so schlimm ist, weil Köllner da ne kindische Aktion mit dem Ball gemacht hat, was muss man von der Dynamo dann erst halten? Ein geschundener Elfmeter und eine Rote Karte für ein Frustfoul, auch in der Woche davor schon ein Elfmeter nach klarer Schwalbe, durch die man auch einen Punkt geholt hat…
                Wenn der Neuhaus wegen Köllners Aktion schon nichts mit dem Club zu tun haben will, wie kann er dann für so einen Verein arbeiten?

                Krass fand ich auch, dass der Streich sich wohl neuerdings als moralische Instanz in Sachen Respekt sieht, hat er doch in einer PK ausführlich über dieses Thema geredet. Ging zunächst um irgendeine Spuckattacke und dann auch um Köllners Aktion, und das sich sowas doch nicht gehöre…
                Ausgerechnet der Streich… Was kommt als nächstes, Weinstein beklagt sexuelle Belästigung?

                6

                0
                Antwort
  • Lieber Stefan und Alexander: Schön, dass die ihr (wie angekündigt) nun regelmäßig podcastet! Das freut mich. Jedoch (und ohne euch zu nahe treten zu wollen) fehlt den Beiträgen ohne die anderen beiden Redaktionsmitgliedern die Würze und auch der Unterhaltungswert. Der (sehr weite) Rückspiegel bis zum Spieltag des letzten Podcasts verstärkt diesen Eindruck zusätzlich. Ich würde mir sehr wünschen, zukünftig auch wieder Belschanov und Florian lauschen zu dürfen.
    (Wobei das vermutlich mit eurer monatlichen Zielsetzung kollidiert? Dass aber Belschanov in dieser Woche nicht podcast abkömmlich war, kann ich mir nur schwer vorstellen. Was war da los Herr Dr. B.?)

    Noch 50 Cent zur „Ehrendebatte“. Belschanov hat doch Recht. Als Alternative zum Duell bliebe noch der rechtsstaatliche Weg den (unsäglichen) Blasphemieparagrafen um den Straftatbestand der „Beschimpfung von Fussballvereinen“ zu erweitern. Die CSU ist da sicher dabei!

    8

    3
    Antwort
    • Ohne Stefan vorweg greifen zu wollen: Es ist eine reine Terminsache. Stefan als Lord of the Clubcast setzt einen Aufnahmetermin und dann nimmt Teil, wer Zeit hat. Kann also gut sein, dass das nächste mal ich nicht dabei bin, dafür Flo und Michael. Aber jetzt nicht zu euphorisch bitte! Ich habe auch Gefühle! :mrgreen:

      1

      0
      Antwort
  • Ach so, na klar, hab’s jetzt erst kapiert: der Stuhlfauth-Spruch! „Es ist eine Ehre usw…“…

    0

    0
    Antwort
  • Wenns um die Ehre geht, versteht hier so mancher offenbar gar kan Schbass. Dabei gehts beim Club doch eigentlich nie um die Ehre, sondern immer um alles: Aufstieg oder Abstieg.

    0

    0
    Antwort
  • Mal etwas anderes: Kann einer der hier anwesenden Damen und Herren etwas zu den aktuellen Situationen um Hufnagel und Jäger berichten?
    Sind die beiden immer noch zu schlecht, um dauerhaft wenigstens im Kader der ersten Mannschaft zu stehen, auch wenn es nicht für die Stammelf reicht?

    1

    0
    Antwort
      • Fitnessprobleme? Das heißt er treibt als Profisportler zuwenig Sport? Tststs.
        „Anpassungsprobleme“ das ist ein weit gefasster Begriff, das kann von „Heimweh zur Mama“ (Wie hieß der österreichische Türke nochmal, der von Austria mal kam und dann unbedingt wieder heim musste?) über Liebekummer bis hin zu Disziplinlosigkeiten reichen.
        Na, hoffen wir mal, daß sich wenigstens einer der beiden bald als Verstärkung und wenigstens kurrzeitige Wechselalternative zeigen kann.

        2

        -1
        Antwort
        • Meinst Du Muhammed Ildiz? Der hat 2013 beim Club gespielt.
          Er kam aber von Rapid, nicht von Austria Wien.

          1

          0
          Antwort
    • Bei Hufnagel hat man es schon letzte Saison gesehen, dass es definitiv selbst bei einem gewaltigen Entwicklungssprung kaum reichen wird. Bei Jäger muss man sehen. Der Sprung aus Österreich scheint groß zu sein. Bei Okotie haben trotz seiner Verletzungen nicht viele an eine tolle Entwicklung – wie später bei 60 – geglaubt.

      0

      0
      Antwort
  • Nur nochmal kurz, um das (jedenfalls für mich selbst) abzuschließen: Neuhaus hatte sich ja über eine Szene aufgeregt, in der das Spiel sowieso unterbrochen war. Viel Lärm um nichts also. Wenn er das zum Anlass nimmt, mit einem solchen Club, der in kurzen Pausen mal a weng a Gaudi hat, nichts zu tun haben zu wollen – muss er ja nicht, niemand erwartet das! Kränkend finde ich das überhaupt nicht. Und dass er nach dem Spielverlauf angepisst war, kann ich ja sogar verstehen, ich Trainer-Versteher.

    7

    1
    Antwort
  • „Es geht nur um den Klassenerhalt. Wir wollen der Stadt das Jammertal Abstieg ersparen“ bei seinem Antritt im November 2005.
    Vielen lieben Dank, es wurde viel, viel mehr! Alles gute zum Geburtstag.

    8

    0
    Antwort
  • Mal eine Frage zu Beiträgen in den Sport Medien, daß beim FCN der „Zweite Anzug nicht paßt“ ganz von der Hand weisen lassen sich die Eindrücke nicht, aber wie paßt das zu Köllners leidenschaftlichen Aussagen der letzten Wochen der Kader ist „so brutal eng, daß er nachts nicht schlafen könne, wen er aufstellt“ und die Laudatio kam nicht nur einmal wir brutal ausgeglichen der Kader sei? .. aber wie paßt das nun zusammen?

    0

    0
    Antwort
  • Liebe Freunde,

    wenn ein ehemaliger Clubspieler für seinen neuen Verein trifft, dann fühlen wir uns geehrt und empfinden Stolz. Ginzceks Elfer-Treffer gegen den HSV ließ heute unser Herz höher schlagen, den ultimativen Kick gab uns aber Polters Siegtreffer für Union Berlin in der letzten Spielminute. Da freute sich sicher auch Hans Meyer einen Tag nach seinem 75. Geburtstag.

    0

    29
    Antwort
    • Flügler, Wodka-E,Vodka Bull…..so säufte man heute. Trotzdem muß es mir nicht schmecken oder gefallen.😉

      13

      0
      Antwort
  • Unsere Schanxen, dieses Mal vor Fädd in der Dabelle zu stehen, stehen ganz gut.
    (Ich kauf schon lange bei Hildes Backwuhd ei, da wusste hier noch kanna, wie Nämbercher Essichsauerdaich gschriem wird.) Edz PUBG!
    Der Gernanist weiss nix, ich sochdxn nern ned,

    0

    0
    Antwort
  • Pingback:KW 44/2017 | beGLUBBt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.