Auf unsrer Wiese gehet was #fcnksv #fcn

Vor dem Heimspiel des 1. FC Nürnberg im Gespräch mit Martin aus der Fanszene der Kieler Sportvereinigung Holstein.

Es gibt die Schanzer und die Schnüdel, Zebras und Löwen, sogar die Frösche gab es mal – und die wären wohl ein gefundenes Fressen für die Störche, doch dazu müssten die erstmal aufsteigen. Womit man beim Thema wäre. Die Kieler SV Holstein, oder kurz Holstein Kiel, oder eben ‚die Störche‘, stehen tatsächlich auf einen Aufstiegsplatz zur Bundesliga und diesen Höhenflug hätten nur wenige dem Aufsteiger aus Liga 3 zugetraut. Nicht einmal Martin.

Der FCN, den man einfach nur „den Club“ nennt, will genau dahin, wo Kiel gerade ist, auch wenn das keiner so laut aussprechen mag. Doch dazu sollte man nach zwei Niederlagen nicht eine dritte folgen lassen, sonst wären die Störche auf 10 Punkte Abstand davongeflogen. Doch das wird nicht einfach, denn Kiel hat aktuell einen Lauf und hat den Aufstiegsschwung voll mitnehmen können, punktet regelmäßig auswärts wie daheim und schießt Tore am laufenden Band.

Mit Kiel verbindet man mit Bezug auf den FCN spontan eigentlich so gut wie gar nix. 1979 ein Duell im DFB-Pokal (7:1) und mit einem Welttorhüter hat man eine gewisse, historisch bedingte gemeinsame Geschichte. Auf der Funktionärsebene findet sich Andreas Bornemann in den Annalen, vier Jahre leitete er die Geschicke in Kiel als sportlicher Leiter und Vizepräsident, heute ist er Vorstand Sport beim FCN und hat sogar ganz frisch und relativ unbemerkt verlängert. Wie viel Anteil man Bornemann an der Entwicklung in Kiel bis heute beimessen kann, lässt sich wahrscheinlich nur schwer beurteilen, sein damaliger Arbeitgeber verabschiedete ihn zumindest mit lobenden Worten und man kann konstatieren, dass der gesamte Aufschwung im Jahr 2013, mit dem Aufstieg in die 3. Liga noch unter der Führung Bornemanns, im Folgenden dann so richtig Fahrt aufnahm.

„Andreas Bornemann hat seit Februar 2010 maßgebend dazu beigetragen, dass sich die KSV Holstein durch die Erfolge im DFB-Pokal und durch die Rückkehr in die 3. Liga wieder zu einer bundesweit anerkannten Adresse entwickelt hat. Das Angebot aus Fürth belegt den ausgezeichneten Ruf, den er in Fachkreisen genießt“ Dr. Stefan Tholund, Vorsitzender des Aufsichtsrats (Quelle: kn-online.de)

Am Spielfeldrand leitet Markus Anfang die Geschicke der Kieler, und der fand auch lobende Worte für den Club, allerdings keines davon in Richtung Mannschaft und Trainer: „Ein tolles Stadion, tolle Fans, tolle Atmosphäre. Die Jungs sollen das genießen.“ Man könnte das als gesundes Selbstbewusstsein interpretieren – vielleicht hat er den anderen Teil aber auch einfach nur vergessen zu erwähnen. Was Köllner von den Störchen hält, ist – Stand heute – aber auch noch nicht bekannt.

Interview mit der Fanszene

Vor dem Spiel sprach Clubfans United mit Martin, aktiv in der Kieler Fanszene unterwegs und Mit-Autor im Fanblog Calcio Culinaria.

[Clubfans United] Herzlich Willkommen bei Clubfans United! Martin, du bist Fan der Kieler SV Holstein und schreibst für Calcio Culinaria. Wie kamst du dazu und was ist Calcio Culinaria?

[Calcio Culinaria] “Ich bin da mehr oder weniger vor einigen Jahren reingerutscht. Da ich schon immer große Lust hatte, meine Gedanken über den Verein zu Papier zu bringen, war diese Entwicklung auch die logische Folge. Calcio Culinaria ist der derzeit größte und irgendwie auch einzige Fanblog über den Verein. Neben den regelmäßigen Spiel- und Tourberichte versuchen wir auch immer wieder kleinere Artikel oder auch Interviews über die Historie, die aktuelle sportliche Situation oder was die Fans im Umfeld so bewegt zu erstellen. Da ist man als unabhängiger Blog natürlich in der schönen Situation, die Dinge auch einmal kritisch zu beleuchten und so eine Ergänzung zur offiziellen Berichterstattung von Seiten des Vereins anzubieten. Die kulinarische Komponente von Auswärtstour und Stadionbesuch kommt natürlich auch nicht zu kurz, ist fester Bestandteil der Berichte und wird sowieso regelmäßig auf den Prüfstand gestellt.“

[Clubfans United] Die Kieler SV Holstein hat einen etwas sperrigen Namen, dafür einen eingängigen Spitznamen, die Störche. Wie kam es zu Vereins- und vor allem zum Spitznamen?

[Calcio Culinaria] “Der Name ist vor allem das Produkt mehrerer Vereinsfusionen Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Keimzelle war der Kieler Fußball-Verein von 1900, der sich aus einem damaligen Kieler Turnverein abspaltete. Der “sperrige” Name tauchte das erste Mal im Jahre 1917 auf, als die beiden Vereine SV Holstein von 1902 und der nun umbenannte 1. KFV von 1900 fusionierten und sich den Namen Kieler Sportvereinigung von 1900 gaben. Der komplette Name ist im Land aber offenbar eher weniger bekannt, da der Verein oft fälschlicherweise als “KSV Holstein Kiel” oder als “der KSV Holstein” bezeichnet wird, da zieht sich bis in bekannte Blätter.
Der Spitzname “Die Störche” ist das Ergebnis der traditionellen Spielkleidung des Vereins: weißes Hemd, weiße Hose, rote Stutzen und schon war der Begriff geboren. Bis vor ein paar Jahren hatte unser Zeugwart diese Kombination auch immer noch im Schrank, derzeit ist sie aber auf dem Feld nicht präsent. Außerdem trug das erste Vereinslokal den Namen Storchennest und der Verein wurde im Zuge dieses Spitznamens in kleinen Karikaturen immer als Störche dargestellt. Die Spielkleidung hat sich aber verändert: Zu Hause spielt der Verein in blau-weiß-rot und auswärts oft in komplett rot. Es wäre sicherlich schön, wenn Holstein einmal wieder in weiß-weiß-roter Spielkleidung antreten würde, was im Verein auch besonders die älteren Mitglieder befürworten.“

[Clubfans United] Und als Fan: Was macht einen Storch zum Storch?

[Calcio Culinaria] “Auf jeden Fall eine große Portion Leidensfähigkeit und Idealismus. Im Gegensatz zu großen deutschen Vereinen, wo Fahrten nach Aue, Sandhausen oder vielleicht auch Kiel schon als Ausrutscher gelten, ist man in Kiel wirklich schon im siebten Himmel, dass man nach jahrzehntelanger Abstinenz wieder im Unterhaus spielen darf. Jahrelang hießen die Gegner im Holstein-Stadion SV Lurup, VfL Pinneberg oder St. Pauli II, da braucht es schon eine große Leidenschaft für den Verein, Wochenende für Wochenende ins Stadion zu gehen. Der Zuschauerzuspruch war in diesen Zeiten auch sehr niedrig, auch weil man statt im maroden Holstein-Stadion lieber in der trockenen Ostseehalle beim Handball oder im neuen Volksparkstadion beim damals noch erfolgreicheren HSV sitzen konnte. Das hat den Kern, der schon lange zu Holstein geht, auch zusammengeschweißt und lässt einen die derzeitige Situation mit ein wenig Demut gut einordnen.

[Clubfans United] Auf eurer Website finden sich viele interessante Groundhopper-Berichte, auch mit Nürnberger Beteiligung, wie die Begegnung Sportverein Fürth-Poppenreuth vs. Sportclub Germania Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg findet sich aber nicht. Ist der Club für euch also ein unbeschriebenes Blatt? Was erwartet ihr euch von der Begegnung – aus Sicht eines Groundhoppers.

[Calcio Culinaria] “Natürlich verfolgt man die Entwicklung des Clubs als alter Traditionsverein immer irgendwie, auch aus dem hohen Norden. Für mich persönlich wird es das zweite Spiel mit Nürnberger Beteiligung sein, ich durfte vor einigen Jahren bereits einen Auswärtssieg des Clubs im Weserstadion verfolgen. Das Spiel im Max-Morlock-Stadion (Glückwunsch an alle Beteiligten, die sich für die Namensänderung engagiert haben) ist für einen Verein wie Holstein und für die Fans total besonders. Das Stadion sticht natürlich aus dem Einheitsbrei der deutschen Stadionlandschaft heraus und ist aufgrund seiner Form ziemlich einzigartig. Für die meisten Holstein-Anhänger ist es das erste Gastspiel mit ihrem Verein in diesem Stadion, außer sie waren am 02. Dezember 1978 schon beim 7:1 Sieg des Clubs gegen Holstein im Achtelfinale des DFB-Pokals dabei. Auch gerade, weil man als Fußballfan im Norden Deutschlands schon eher mal in den anderen bekannten Stadien der Liga in Braunschweig, St.Pauli oder Köpenick war, ist Nürnberg sicherlich ein großes Highlight.“

[Clubfans United] Holstein Kiel ist in Nürnberg eigentlich nur wegen eines Namens verewigt: Andy Köpke. Der gebürtige Kieler wurde bei der KSV ausgebildet bzw. sogar erst zum Torwart umgeschult, dort begann er ja als Rechtsaußen. Ist Köpke bei euch eine Art Ikone oder ist er dann doch mehr der Clubberer und es fehlt der emotionale Bezug?

[Calcio Culinaria] “Jeder Holstein-Fan ist sich der Herkunft von Andy Köpke bewusst, aber mehr ist da auch nicht. Er hat den Verein relativ schnell verlassen und ist nach Berlin gegangen. Auf das Thema Holstein kommt Köpke in der Öffentlichkeit eigentlich nie zu sprechen und dass er sich ein Spiel des Vereins aufgrund eines Bezuges seinerseits zur KSV angeschaut hat, ist mir auch nicht bekannt. Insofern ist sein Stellenwert in Nürnberg sicherlich sehr viel größer als in Kiel. Seine Verbindung in den Norden war in den letzten Jahren nur kurz ein Thema, als es Gerüchte gab, dass sein Sohn eventuell als Leihspieler vom KSC nach Kiel wechseln könnte.“

[Clubfans United] Worüber schreiben die lokalen Medien vor dem Spiel rund um Kiel und was beschäftigt die Fanszene?

[Calcio Culinaria] “Die in Kiel nicht so zahlreiche Presse bezieht sich eigentlich eher auf Holsteins derzeitigen Erfolg statt auf den namhaften Gegner einzugehen. Das kommt vielleicht auch daher, dass das Team die bisherigen Spiele gegen größere Gegner recht erfolgreich gestalten konnte. Insgesamt versucht man hier jede kleine Facette des derzeitigen Erfolgs zu beleuchten.
Die aktive Fanszene hatte in den letzten Wochen mit einigen unschönen Ereignissen zu kämpfen und befindet sich in einem bedachten Neuaufbau – ohne jedoch die Unterstützung für den Verein zu vernachlässigen. Für die gesamte Anhängerschaft ist das Spitzenspiel beim Club natürlich ein “Muss”, der Vorverkauf in Kiel lief recht gut, sodass sich bestimmt eine vierstellige Anzahl an Kielern im Max-Morlock-Stadion einfinden wird. Das ist trotz des Erfolges bei Holstein nicht selbstverständlich, da der Verein nicht bundesweit Fans hat und es über 700 Kilometer bis nach Franken sind.“

[Clubfans United] Für viele dürfte Holstein Kiel auch als Verein wenig sagen. Dabei war man in Kiel, gerade in der Phase als der FCN zum Rekordmeister wurde, bis weit in die 60er auch einer der Top-Clubs in Deutschland gewesen. Danach aber ging es immer nur bergab – vom ständigen Zweitligisten zum Drittligisten und dann sogar bis in Liga 4. Seit 2013 geht es aber wieder nach oben und jetzt nach 36 Jahren wieder mal in Liga 2. Was hat den Umschwung ausgemacht? Ein Sponsor im Hintergrund?

[Calcio Culinaria] “Der Stein des Anstoßes war die Bündelung der wirtschaftlichen Kräfte Anfang dieses Jahrtausends. Der Verein hat zwei Großsponsoren aus der Lebensmittelbranche, die den Aufschwung maßgeblich ermöglicht haben und im Laufe der Zeit auch aus manchen Fehlern (z.B. der Verpflichtung eines Falko Götz mit viel Geld) gelernt haben. Ein weiterer Meilenstein war das Legen der sportlichen und wirtschaftlichen Geschicke in professionelle Hände. 2009 hat der Verein Wolfgang Schwenke für den wirtschaftlichen sowie 2010 den in Nürnberg wohlbekannten Andreas Bornemann für den sportlichen Bereich angestellt. Mit den weiteren Personalentscheidungen lag man in der Folge fast immer richtig. Maßgeblichen Anteil an der Etablierung und auch Professionalisierung in der dritten Liga nach dem Aufstieg 2013 sowie am Fast-Aufstieg 2015 hatte der damalige Trainer Karsten Neitzel, welcher zusammen mit Ex-Sportchef Uwe Stöver auch den Aufstiegskader zusammengestellt hat. Die tollen Ergebnisse der Arbeit seines Nachfolgers Markus Anfang kann jetzt die ganze Fußballwelt sehen.
Der Verein ist wirtschaftlich vollkommen gesund und verfügt über einen großen Sponsorenpool aus kleinen und mittleren Unternehmen. Denn ohne Geld wäre auch dieser Aufschwung nicht möglich gewesen.“

[Clubfans United] Die aktuelle Saison läuft für euch ja auch schon wieder wie Sahneschnitte. 2. Platz, 32:16 Tore, direkter Aufstiegsplatz und 4 Punkte Vorsprung auf Platz 4 und sogar 7 auf den Club auf Platz 4. Mit einem Auswärtssieg könntet ihr gar richtig Abstand schaffen. Träumt man in Kiel jetzt vom Aufstieg? Oder sind mahnende Beispiele wie die Würzburger Kickers einfach zu präsent und man hamstert jetzt mit dem Schwung aus dem Aufstieg einfach Punkte gegen den Abstieg?

[Calcio Culinaria] “Gerade aufgrund der Vergangenheit des Vereins bleibt man in Kiel trotz des Tabellenplatzes eher gelassen. Das Saisonende liegt noch sehr weit in der Zukunft, bis auf wenige Ausnahmen wird sich darüber noch nicht den Kopf zerbrochen, erst recht nicht im Verein selbst. Eher werden die noch fehlenden Zähler bis zur magischen Zahl von 40 Punkten gezählt. Man weiß eben auch nicht, wie lange der Schwung anhält und bisher ist der Verein von vielen Verletzungen verschont geblieben und konnte entstehende Ausfälle gut kompensieren. Die Mannschaft wirkt aber innerlich sehr gefestigt und stabil, von daher kann ich mir einen Saisonverlauf wie bei den Würzburger Kickers überhaupt nicht vorstellen. Erst einmal sollten die 40 Punkte erreicht werden, dann kann geguckt werden, was bis zum Sommer noch so möglich ist.“

[Clubfans United] Der FCN hat die Saison auch (positiv) überrascht, hat mit frischem Angriffsfußball und daraus resultierenden 27 Treffern (zweitbester Wert hinter Kiel) aufhorchen lassen – wirkte zuletzt aber etwas kraftlos oder eben, wie manche Medien schon unkten, entschlüsselt. Nimmt man das in Kiel auch so wahr und ist das die Sorge, dass Kiel über kurz oder lang auch “entschlüsselt” wird – wenn man sie dann richtig ernst nimmt?

[Calcio Culinaria] “Von hier oben sieht es schon ein wenig so aus, dass der Club in der Anfangsphase etwas stärker war. Ich persönlich habe mir euer Heimspiel gegen Ingolstadt angeguckt, wo der Club doch ein wenig ratlos wirkte, was sicherlich aber auch an Ingolstadts individueller Qualität lag. Ob das nun ein dauerhafter Trend beim Club wird, kann ich nicht beurteilen. Genug Qualität für einen guten Tabellenplatz ist bestimmt vorhanden.
Holsteins Spiel ist etwas unberechenbarer und es ist schwer, sich auf die Spielweise einzustellen. Vielleicht haben die Gegner die Spielweise zum Teil schon entschlüsselt, fanden aber keine richtigen Lösungen dagegen, genug Analysematerial aus den ersten Spielen ist vorhanden. Interessant werden daher die kommenden Spiele gegen Teams wie Ingolstadt, Düsseldorf oder eben den Club bzw. die Rückrunde, wenn jedes Team schon seine Erfahrungen gegen Holstein gemacht hat.“

[Clubfans United] Die Namen in eurem Kader sagen den meisten wohl auch wenig. Ausgenommen vielleicht Ducksch. Wo wir bei der nächsten Frage wären: Sind es die Neuzugänge, die den Erfolg bringen? Oder doch der Stamm der Vorsaison? Auf wen sollte man als Zuschauer bei Kiel besonders achten?

[Calcio Culinaria] “Dass der Stamm der Vorsaison zusammen geblieben ist, das ist ein ganz großes Pfund. Die Abläufe stimmen, die Spieler kennen die Spielweise des Nebenmannes etc.. Die Neuzugänge dieser Saison passen alle sehr gut ins Teamgefüge und waren auf dem Papier sicher nicht die ganz großen Namen, stechen daher aber auch nicht in einer negativen Weise heraus. Da hat die sportliche Leitung um Ralf Becker gute Arbeit geleistet. Die erste Geige spielen bis auf Johannes van den Bergh hinten links und teilweise David Kinsombi auf der Sechs aber die Stammspieler der Vorsaison, die auch schon in der dritten Liga ein hohes Niveau zeigten und jetzt nahtlos daran anknüpfen. Die Spieler machen alle einen tollen Job, ein wenig sticht Dominick Drexler heraus, der sich noch einmal weiterentwickelt hat. Aber da erzähle ich für Zweitligafans auch keine großen Neuigkeiten. Ich hätte mit dieser Entwicklung wie die allermeisten Holsteiner natürlich überhaupt nicht gerechnet, aber es ist schön, dass man in der 2. Liga auch mit mannschaftlicher Geschlossenheit und kleinerem Etat viel erreichen und auch individuell vielleicht besser besetzte Team hinter sich lassen kann.“

[Clubfans United] Was macht Markus Anfang aus? Welches Spielsystem bevorzugt er? Ist er eher ein Konzepttrainer oder der Motivator? Wird sich Anfang für den Club etwas besonderes ausdenken oder vertraut er auf Konstanz und eigene Stärke?

[Calcio Culinaria] “Markus Anfang bevorzugt 4-1-4-1. Das ist im Spiel aber auch kein Dauerzustand und kann je nach Spielsituation variieren. Außerdem wechselt die Ausrichtung ständig, die Mannschaft kann unter ihm blitzschnell ins Pressing gehen, aber auch bei langen Ballbesitzphasen Lösungen gegen defensive Gegner finden. Ich bin kein Freund davon, irgendeinen Trainer mit dem Begriff des “Konzepttrainers” zu bezeichnen, denn das suggeriert automatisch, dass andere Coaches eben weniger oder kein Konzept haben. Es geht darum, ob die Mannschaft die Strategie von Markus Anfang umsetzen kann und das schafft sie in den letzten Monaten offenbar in einem hohen Maß und mit der nötigen mitgegebenen Motivation.
Markus Anfang und sein Team werden die bisherigen Club-Auftritte genau analysiert haben und daraus ihre Schlüsse für einen vernünftigen Plan gezogen haben, der bestimmt auch auf einige Besonderheiten der Spielweise des Clubs eingehen wird. Generell möchte Holstein aber dem Spiel immer seinen Stempel aufdrücken. Dieser Satz konnte vor der Saison als Aufsteiger etwas unpassend geklungen haben, nach den bisherigen Spieltagen hat das Team dies aber fast immer getan, das wird auch das Ziel im Max-Morlock-Stadion sein.“

[Clubfans United] Was erwartest du dir für ein Spiel? Ein Torspektakel? Oder wird die Tabellensituation nun eher ein abwartendes Spiel ergeben? Wen siehst du als Favorit und wie ist dein Tipp?

[Calcio Culinaria] “Holstein-Spiele sind immer eine Art Wundertüte, da ist alles möglich. Gerade aufgrund der beiden starken Offensivreihen rechnet jeder mit einem Torspektakel, ich möchte mich aber nicht festlegen. Die KSV wird versuchen, die Kontrolle zu übernehmen und auch in Nürnberg drei Punkte einzufahren – und das halte ich, auch ohne Abgabe eines konkreten Tipps, für möglich.“

[Clubfans United] Besten Dank! Zum Abschluss fragen wir zuletzt immer, was euer Spieler im Field-Interview direkt nach dem Spiel zu diesen Fragen antworten wird: »Woran hat’s gelegen?«, »Wie geht’s jetzt weiter?«

[Calcio Culinaria] “Der Matchplan des Trainer ist voll aufgegangen.”
“Morgen um 10 Uhr ist Auslaufen angesagt.”

Das Interview führte Alexander Endl (Clubfans United) mit Martin am 14./15.11.2017 via E-Mail.


Foto mit freundlicher Genehmigung von Hendrik Schuur – aus dem Spiel MSV-FCN am 16.9.2017

Steckbrief für Gastleser: Clubfans United ist ein Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Clubfans United beschäftigt sich allerdings nicht mit der Fanszene im Speziellen (eher im üblichen Rahmen einer Berichterstattung), schreibt auch nicht aus oder über „die Kurve“ oder Erlebnisse rund um den Stadionbesuch, sondern vielmehr über den Sport, den Verein (fokussiert auf den Profi-Fußball) und die mediale Berichterstattung. Wir sind also mehr Sportmagazin als Fanmagazin in dem Sinne, nur eben, dass wir das als Fans betreiben und auch aus dem Blickwinkel schreiben. Alles weitere bei Interesse etwas ausführlicher hier: clubfans-united.de/was-ist-das-hier

Clubfans United unterstützen

Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man unsere Redaktionsarbeit oder tut uns einfach was Gutes. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung. Jeder Spender (ab einer Mindesthöhe von lediglich 10 Euro) erhält den Clubfans United Supporter Status. Mehr dazu hier: Wie kann ich Supporter werden?

72 Gedanken zu „Auf unsrer Wiese gehet was #fcnksv #fcn

  • Also ich mag die Störche,liegt wohl auch an meiner Schwäche für Traditionsvereine 😉

    Das die Kieler aufsteigen glaube ich dennoch nicht und gegen den Ruhmreichen hoffe ich auf fehlendes Matchglück der KSV…

    0

    0
    Antwort
  • Köllner wirft die Rotationsmaschine an. Kirschbaum tatsächlich raus, Hufnagel und Salli drin. Also wieder 4-1-4-1 mit Kammerbauer auf der 6 und Behrens/Löwen davor? Heute MUSS ein Heimsieg her, alleine deshalb, damit Beschanov wieder die Spiele verfolgt (vorausgesetzt Union verliert).

    2

    1
    Antwort
  • Was soll denn diese Aufstellung mit Salli???
    Ich verstehs einfach nicht, was Köllner an dem gefressen hat!
    Sorry…

    7

    0
    Antwort
    • Köllner ist nicht mehr zu helfen. Was er an Salli gut findet, kann niemand verstehen. Das ist unglaublich, dass wir jetzt wieder die ersten 45 Minuten mit dieser sinnlosen Aufstellung herschenken. Dabei haben wir mit Hufnagel noch eine zweite Fahrkarte auf Ansage in der Startformation. Unglaublich, dass Teuchert wieder auf die Bank muss, der sich als Joker immer schwer getan hat. Liebend gerne liege ich falsch und lasse mich auch gerne blamen, aber so wird das auch heute nichts.

      8

      2
      Antwort
      • vielleicht steckt Teuchert aber auch die Länderspielreise stärker in den Knochen. Sowas sieht man von außen halt nicht, aber das Trainerteam …

        5

        0
        Antwort
        • Das mag bestimmt so sein. Aber angesichts der bestehenden Alternativen gibt es eben keine Alternative. Dann geht eben Teuchert nach 70 Min. raus, der in der Startelf immer besser zurechtkommt als von der Bank.

          4

          0
          Antwort
        • nicht nur in den Knochen, er ist auch erkältet. Wirklich unverständlich, warum Köllner nicht einen kranken Spieler in die Startelf stellt :mrgreen:

          6

          0
          Antwort
  • Also so vehement wie Köllner bei der PK ein Statement wer im Tor stehen wird gegen Kiel vermieden hat mit leidenschaftlichen Erklärungen, dass er das selbst (noch) nicht wisse, habe ich mir schon gedacht, daß er im Tor wechselt.

    0

    0
    Antwort
  • Leider wie fast zu erwarten komplett strukturloses Spiel nach vorne. Null Torgefahr, weil die Anspielstationen fehlen. Wie unter AS.

    3

    1
    Antwort
  • Habe in der Saison in der 2.Liga noch keine Mannschaft gesehen die noch dazu in einem Auswärtsspiel so früh bereits auf die Abwehrreihen pressen. Ishak ist für dieses Spiel gegen die Kieler der falsche Stürmer Genau so ein Wusler wie Teuchert könnte die kompakte Kieler Abwehr auch mal aufreissen. Ishak kommt da nichtmal zur Ballannahme

    0

    1
    Antwort
  • Tja, ich bin ernüchtert… Salli findet wie schon die gesamte Saison nicht ins Spiel.
    Ab dem Mittelfeld ist es wie immer: Unkoordiniert und viele Ballverluste…
    In Kontersituationen sind wir immer hinten anfällig.
    Solange man dieses Chaos im Mittelfeld nicht gestemmt bekommt wird es schwer einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu halten.

    5

    0
    Antwort
    • Leibold, Valentini finden Ihre offensiven Partner Salli und Hufnagel nicht, obwohl Kiel die Mitte zumacht und Ishak zustellt. Die offensiven Aussenbahnen müssen sich viel besser bewegen und daneben die Bälle schneller abspielen.

      5

      0
      Antwort
  • So eine Einzelaktion, ein genialer Moment, wie von Löwen wird diese Spiel wahrscheinlich entscheiden-hoffentlich für uns

    0

    0
    Antwort
    • …wenn man 2 mm zu weit weg ist, passiert das eben. Er hat ja nicht wirklich geköpft, sondern der Ball strich an seiner Stirn vorbei. Wirklich Pech. Der Ball ein Tick langsamer oder weiter zurück hätte gepasst.

      1

      0
      Antwort
  • Den Angriff abzubrechen könnte sich noch rächen. Immerhin hatte der Kieler nicht simuliert.

    Ui, die Realität ist schneller als die Finger!

    Behrens!

    Geniale Aktion mit Klasse und Übersicht vollstreckt!

    1

    0
    Antwort
  • Alter Schwede!! Tolles Tor!!! Hätte ich nicht gedacht zur Halbzeit. Jetzt durchhalten und nicht zu passiv werden.

    0

    0
    Antwort
  • Wenn Köllner Zeit mit Jungs hat, auch wenn natürlich ein paar auf Länderspielreise waren, dann passt es bei uns. Wie immer nach der Länderspielpause kommen wir erfolgreich zurück.

    Und ich finde es sehr schade, dass manche nach den bisherigen Spielen der Hinrunde immer noch am Trainer zweifeln.

    1

    1
    Antwort
  • Heidenheim ist wohl endgültig in der Spur, führen 3:1.Der Club ist Dritten-Belschanov anrufen

    Der Klebt ja genauso auf der Linie wie alle Clubtorhüter auch

    0

    2
    Antwort
  • Amateurhaft bei Ecke!!!Jetzt beissen und die 3 Punkte sicherb..vielleicht noch ein Konter!

    0

    0
    Antwort
  • Wenn man vorne so blödsinnig und leichtfertig die Bälle verschenkt…Salli/Löwen….ubd dann den Gegner bis in den 16er durchspielen lässt ohne mal dazwischen zu hauen….nicht zu glauben

    7

    0
    Antwort
    • Löwen hat sehr gut angefangen, hat aber stark nachgelassen, da ihm die Luft ausgegangen ist. Warum Salli nicht ausgewechselt wurde, ist für mich absolut rätselhaft. Ich hätte Werner, der kampfstark ist und die Pässe an den Mann bringt, und Teuchert, der Entlastung bringt, für Löwen und Salli gebracht.

      MK ist ein sehr guter Trainer, aber seine Personalentscheidungen sind machmal schon sehr merkwürdig (in dieser Hinsicht ist MK in bester Gesellschaft: Jogi und Guardiola haben in Lahm einen Mittelfeldspieler gesehen) und kosten uns meiner Meinung nach einige wichtige Punkte.

      2

      0
      Antwort
  • Einfach schlimm, wie wir die Punkte verschenken. Kiel war sicher schlagbar, zumal nach 2:0. Erst die völlig unnötige Ecke von Leibold, dann kollektives Dauerpennen. Ich hätte mir nach dem Kieler Anschlusstreffer einen großen Spieler in unserem Zentrum gewünscht – also Petrak. Es war doch zu sehen, dass Seydel und Peitz jede Flanke bekommen. Daneben muss Köllner einfach Werner für Salli bringen, um Bälle auch einmal halten zu können und Konter auszuspielen. Ganz ärgerlich, dass wir heute den Bock nicht umgestoßen haben.

    9

    0
    Antwort
  • Glückwunsch, schließe mich belschanov an, was das Ansehen der Heimspiele angeht. Sorry, aber das ist ja schlimmer als eine verdiente Niederlage, wenn man ein 2:0 zuhause nicht in einen Sieg umwandeln kann.

    8

    0
    Antwort
  • Weiß irgendeiner in der Mannschaft was Salli vorhat?
    Drei Wechsel und der spielt durch.
    Obwohl den Begriff spielen streiche ich bei dem.
    Typischer Ball von Ihm vorm 2:2!

    9

    0
    Antwort
    • Ich kann hier einfach Köllner nicht aus der Verantwortung nehmen. Den Punkt hat Anfang für Kiel gewonnen. Während Köllner den unterirdischen Hufnagel nicht zur Halbzeit rausgenommen und wenigstens Salli allerspätestens nach dem 2:0 für uns, hat Anfang das Spiel gelesen, Peitz vorgezogen und Seydel gebracht, um das Spiel in der Luft zu drehen. So sind beide Tore gegen uns gefallen. Köllner hat viele gute Sachen gebracht, aber ich beginne ihn kritisch zu sehen, weil seine Lernkurve krass abflacht und er uns jetzt wiederholt gerade in Heimspielen Punkte gekostet hat.

      13

      2
      Antwort
    • Nach dem Spiel fluche ich gerne! Es kann einfach nicht sein, egal wie jung die Truppe ist, dass wir gegen einen Aufsteiger, und sei er noch so gut und „kein normaler Aufsteiger“, ein 2:0 verspielen! Was soll das? Das ist wie gegen Stuttgart vergangenes Jahr, man versetzt die Fans in Hochstimmung und dann reißt man binnen kürzester Zeit alles mit dem A**** wieder ein. Ich hab‘s satt! Gibt’s da schon eine statistische Erhebung drüber, ob unser Verein diese Chancen am häufigsten vergeigt von allen, oder fühlt sich das nur so an?
      Mitgliedsbeitrag ja und gerne und wenn‘s in die Schlagkraft der Truppe fließt auch mehr als der Jahresbeitrag, aber das macht meine Laune am Wochenende einfach nicht mehr mit!

      5

      1
      Antwort
  • Ist doch alles in Butter beim Club. Wer hätte zu Beginn der Saison denn damit gerechnet, dass wir uns Zuhause ein Unentschieden gegen Kiel erkämpfen? Haben sogar noch einen Punkt auf Union gut gemacht, viel mehr als man dieser jungen Mannschaft zutrauen konnte. Mir macht es immer sehr viel Spass dieser Mannschaft beim Entwickeln zu zusehen. Gerade auch Fehler sind wichtig für den Lernprozess, diese muss man der Mannschaft zugestehen. Nach zwei relativ langweiligen Spielen endlich wieder Spektakel mit dem Club. DAS ist Werbung für den Fussball, wow! [Dafür ein Dislike von mir selbst]

    21

    7
    Antwort
      • Quatsch. Ich bin bald so gefrustet wie Herr Dr. B. und bekomme für einen absolut ironisch gemeinten Unisinnskommentar auch noch Likes. Hier sind schon Sadisten unterwegs. Pfui!

        Ach ja, ich warte noch auf das obligatorische „Der Club is a …“ in 3…2…1…

        9

        1
        Antwort
  • Nur 9 Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Und wenn Dresden gegen Lautern punktet sind es gar nur noch 8.
    Also ein Punkt mehr als der Rückstand zu einem direkten Aufstiegsplatz.

    Nur mal so am Rande bemerkt, ohne das Spiel von den Kanaren aus verfolgt haben zu können, durch den kicker-Ticker trotzdem des Wahnsinns nahe.

    6

    0
    Antwort
      • Ist ja nur ein objektiver Blick auf die Tabelle. Also nix Frankenunke, nur Realismus pur und das fiese Zurechtrücken eventueller hochfliegender Wunschträume. Denn nach hinten geht halt leider auch noch was (auch wenn ich unverbesserlicher Optimist selber nicht daran glaube).

        0

        0
        Antwort
  • Stimme den leider vermehrt auftretenden taktischen Fehlern von MK zu!
    Und ich hoffe, dass jetzt der wirklich allerletzte verstanden hat, das Salli wie auch Hufnagel momentan in der Startaufstellung absolut rein gar nichts zu suchen haben. Wieso bringt man nicht in der Halbzeit Werner für Salli und Petrak spätestens nach 60 Minuten für Hufnagel???

    17

    0
    Antwort
    • Den Phlegmatiker Petrak und einen Werner ausser Form? weiss ja kein Mensch ob das besser gegangen wäre. 2 Tore müssen für einen Heimsieg auch mal reichen da war also nicht so viel falsches. Mir fielen nur die Gegentore viel zu einfach und ja ein Torwart der sonst nicht viel zu tun hatte könnte ja auch mal einen schwierigen Ball antizipieren

      5

      10
      Antwort
      • Ich finde Petrak auch einen Phlegmatiker. Aber heute haben wir die 2 Punkte wegen 2 Dingen verloren: zum einen, weil in der IV ein weiterer Spieler mit Reichweite gefehlt hat (Petrak) und weil wir die Konter nicht ausgespielt haben. Das lag an Salli (Klassiker sein Konter in der 55.Minute) und weil Teuchert wieder eingewechselt wurde (anstatt von Beginn für 60 Minuten) und dann immer wie beim Tipp-Kick aus jedem Ball einen Abschluss sucht.

        6

        0
        Antwort
  • 1. FCN: früher irgendwann mal deutscher Rekordmeister, jetzt Meister in Heimfans und Stadionbesucher enttäuschen. Das kann er 2017 gut.

    Jetzt ist dringend die Zeit für eine Clubpause.

    Wegen Kaderlücken müssen Hufnagel, der nach zehn Minuten Laufen platt ist, aufgestellt werden und sogar der Antifußballer Salli darf durchspielen. Normalerweise sollen Leihen den Kader verstärken, nicht so bei uns. Im offensiven Mittelfeld fehlen uns zwei Spieler mit wenigstens ordentlichen Niveau. Löwen ist nun schon mindestens das fünfte Spiel in Folge deutlich überspielt, muss aber trotzdem aufgestellt werden. Der erste Wechsel kam zu spät und der zweite Wechsel war einfach falsch. Teuchert für Salli war überfällig, Teuchert für Ishak völlig unverständlich.

    Ich hake den Aufstieg ab. Mit solchen, wieder in der ersten Halbzeit zum Großteil pomadigen Auftritt, kann es einfach nicht reichen. Platz acht bis zwölf ist realistisch.

    Einfach enttäuschend.

    Ich mach jetzt Pause.

    10

    3
    Antwort
    • Ich unterschreibe beinahe alles. Nur sehe ich zumindest Löwen wieder auf dem aufsteigenden Ast. Er will zwar immer noch zu viel und spielt zu oft steil oder geht zu ins 1:1, was zu Ballverlusten führt. Dennoch hat er heute seine Dynamik wieder zielführender eingesetzt und gute Offensivaktionen wie die Vorlage zum 2:0 gehabt. Der Junge kommt jetzt wieder.

      6

      0
      Antwort
  • Ich fand das heute von beiden Mannschaften ein starkes Spiel die sich in der ersten Halbzeit mit gutem Pressing gegenseitig egalisiert haben. Zwei sehr schöne Tore vom Club .. die Gegentore fielen halt zu einfach. Ich sehe alles nicht so negativ wie die meisten hier. Unter dem Strich war es für mich eine gute Leistung Kiel steht doch nicht umsonst auf einem direkten Aufstiegsplatz. Ein wenig realistisch sollte man schon sein trotz der Enttäuschung kurz vorm Abpfiff

    11

    5
    Antwort
    • im Vergleich zu IN war das heute nicht schlecht. Hufnagel fand ich gar nicht so schecht, das Pärchen Salli Leibold hat gar nicht funktioniert, wenn halt der Kerk wieder gesund wäre. Kammerbauer hat ein starkes Spiel gemacht.
      Die Auswechslung von Ishak statt Salli, hat um mich herum keiner verstanden, bei Fuchs kann ich mich nicht an eine Aktion erinnern.
      Unterm Strich: es geht wieder aufwärts, auch wenn mich das Ergebnis genauso ankotzt wie einige andere hier.

      3

      1
      Antwort
  • Und zu allem Unglück noch einen „witzischen“ BILD-Pressesprecher!
    Schönen Volkstrauertag allerseits!

    7

    1
    Antwort
  • Weis denn unser Torwarttrainer das man Flanken im 5m Raum auch mal abgreifen kann,anscheinend nicht.
    Das gilt übrigens für unsere Nr 1 und 2 im Tor…
    Und Salli ?ohne Worte….

    2

    1
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.