Schade. Stolz. Respekt. #fcnwob #fcn

Der 1. FC Nürnberg muss sich nach 120 Minuten im Pokal dem VfL Wolfsburg geschlagen geben.

0:2 hieß es am Ende eines langen Pokalabends, bei dem der Club leider nicht als glücklicher Gewinner vom Feld geht. Der Mannschaft von Michael Köllner war dabei in den regulären 90 Minuten plus Verlängerung wenig vorzuwerfen, man spielte couragiert und engagiert auf Augenhöhe mit dem Bundesligisten und hatte sogar einige Gelegenheiten, das Blatt, zumindest für eine Zeit, zu seinen Gunsten zu wenden. Doch auch auf der Gegenseite stand ein engagierter und couragierter Gegner, der mit zwei Alu-Treffern in der regulären Spielzeit sogar noch mehr mit dem fehlenden Glück hadern durfte, dazu ein Handspiel im Nürnberger Strafraum, das mancher Schiri schon gepfiffen hat. Unter dem Strich setzte sich die höhere Teamqualität in der Summe durch.

Der Traum vom Einzug in die nächste Runde lebte im Grunde bis zur 96. Minute, da stocherte Uduokhai den Ball im Gewühl irgendwie über die Linie. Es war jenes Fortune, das dem Club in ähnlichen Situationen davor mehrfach fehlte, ebenso wie in den guten Schusspositionen von Ishak oder Salli, die jeweils im Keeper des Gegner ihren Meister fanden. Da auf der anderen Seite auch Bredlow mit guten Aktionen die Null halten konnte, war das 0:0 ein Ergebnis, das nicht dem Unterhaltungswert der Partie entsprach und doch leistungsgerecht war. Mit dem 0:1 merkte man dann förmlich, dass dem Club durch den Mehraufwand, den man betrieb um die individuell höhere Klasse des Gegners zu egalisieren, die Körner fehlten, um sich dann nochmal aufzubäumen. Das 0:2 in der 118. dann eher wie ein Gnadenstoß, wirklich geglaubt hatte man da schon nicht mehr an sich und die Chance, doch noch irgendwie ins Elfmeterschießen zu kommen.

Eine achtbare Leistung zum Jahresausklang, leider kein Achtungserfolg, der vielleicht möglich, aber sicher nicht leichtfertig vergeben wurde. Beide Teams spielten einen seriösen Fußball mit viel Aufwand und Engagement, am Ende konnte es nur einen Sieger geben, so ist der Modus im Pokal. Eine Punkteteilung, wie nach 90 Minuten, wäre im Ligabetrieb gerecht gewesen, was für den Zweitligisten mehr als nur ein Lob ist.

Der Clubfan darf ein wenig trauern über das Ausscheiden, den verpassten Chancen nachweinen und dennoch stolz auf seine Mannschaft sein. Eine ausführliche Analyse des Spiels folgt am Mittwoch auf Clubfans United.

48 Gedanken zu „Schade. Stolz. Respekt. #fcnwob #fcn

  • Ja, ich bin erhobenen Hauptes aus dem Stadion. Jetzt bitte personell in der Offensive nachlegen und den Aufstieg weiter seriös angehen.

    10

    1
  • Schade, schade. Tolle Leistung. Leider haben wir uns trotz der schwachen Wolfsburger zu wenig getraut. Ich hätte mir Teuchert für Salli und damit alles oder nichts in der regulären Spielzeit gewünscht. Neben dem starken Ishak hätte ich Teuchert gerne länger als 4 (!) Minuten gesehen…

    11

    10
  • Ich kann nur hoffen, daß Teuchert wechselt für ihn, das ist wirklich eine Frechheit von einem Trainer, der stehts betont bei ihm hat jeder eine Chance es spielen immer die 11 besten und dann bekommt sogar Gislason der noch NIE was im Spiel geleistet hat mehr Spielzeit als er. Diese Möchtegern Erziehungsmaßnahmen.

    13

    30
    • Genau den Eindruck habe ich auch! Man merkt, daß Köllner halt auch menschliche Schwächen hat und nachtragend ist. Idealerweise renkt sich das ein, denn ich glaube Ishak und Teuchert könnten ein tolles Sturmduo bilden. Im Großen und Ganzen finde ich es Klasse, was MK so leistet. Der Club braucht sich vor keiner Mannschaft in der 2. Liga verstecken – auch nicht vor den Nachbarn aus Ingolstadt, die angeblich so stark sind (beim Rückspiel hoffe ich auf einen wesentlich couragierteren Auftritt).

      Mögen Köllner und Teuchert in der staden Zeit in sich gehen und sich zusammenraufen (wenn nicht, möge der Club trotzdem aufsteigen)!

      6

      13
    • teuchert hatte noch nachwirkungen von seinem gezerrten arsch, hatte keine 45 minuten in sich.

      5

      2
    • Oh Juwe, der Teuchert ist doch schon lange weg 😉. Wann wollen das hier endlich mal alle begreifen. Eigentlich war er schon kurz nach Flicks Ritterschlag weg.
      Aber wer Köllner richtig zuhört, weiß daß jeder Spieler der weggeht auch gleichwertig ersetzt werden soll und mit Zrelak und Engelhardt stehen schon zwei hinten an die mit den Hufen scharren.
      Bei Gislason allerdings gebe ich dir Recht, da habe ich mich gestern gleich an den passenden Kommentar von Stefan im letzten Podcast erinnert.

      12

      1
    • Fußball ist nun mal ein Mannschaftssport. Und wenn der Trainer den Eindruck hat, dass da einer sein Ego über das Team stellt, muss er entsprechend handeln. Sonst demotivierst du die, die das leben. Offensichtlich hat ein Gislason, der ebenso wie Teuchert im Winter wohl wechselt, im Training und um den Spielbetrieb herum andere Signale gegeben als Cedi.

      Und machen wir doch bitte keine urban legend aus dem Jungen. Der hatte ein paar gute Momente, in unzähligen anderen war seine Hereinnahme aber auch mindestens genau so oft vollkommen verschenkt.

      Ich glaube, wer Köllner hier nur verbohrte Sturheit unterstellt, begeht einen kapitalen Fehler. Köllner ist viel zu sehr Profi, um im Zweifel nicht das Beste für den Erfolg zu tun. Er glaubt schlicht nicht an Spieler, die nur meinen, sie wären schon was besonderes. Aber dieser Glaube von Cedi ist ja auch genährt von vielen, die ihm das auch glauben – gesehen habe zumindest ich das nicht. Er hat Anlagen und Ansätze, keine Frage, aber das ist doch nur die Basis auf einem langen Weg, den er noch zu gehen hat, den er aber vielleicht schon meint gegangen zu sein. Und genau das ist das Problem. Bald aber nicht mehr unseres…

      43

      4
      • …oder, dass ein Gislasson nicht die Gefahr birgt, bei 2 Toren zum „Märtyrer“ zu werden und die Fans/Presse bei einem Abgang auf die Barrikaden bringt…

        5

        6
        • Meinst Du das ernst? Köllner verliert lieber das Spiel, als dass er Teuchert bringt?

          10

          2
          • Juwe drückt es unten so aus, wie ich es meine. Klar, würde Köllner nicht lieber verlieren, als wenn CT 3 Tore schießt. Dennoch interpretiere ich für mich mit der Emotionalität eines Clubberers bei Köllner eine fatale Mischung aus Dickköpfigkeit, Kurzsichtigkeit („Salli trainiert ja gut, damit kann man die Leistung aus 30 Spielen ausblenden) und politischem Kalkül. Alles Andere kann ja angesichts 6 Saisontoren vs. 0-Tore-0-Bock-Gislasson bei einem 0:1-Rückstand nicht sein.

            6

            10
        • Meinst Du das ernst? Köllner verliert lieber das Spiel, als dass er Teuchert bringt?

          Der Plan war es ja nicht ohne Teuchert zu verlieren.

          2

          5
      • Also das Cedi sich für etwas besonderes hält oder sich über die Mannschaft stellt, angeblich sein Lebensstil das sind alles Vorwürfe, die nicht fair sind in meinen Augen ganz gleich woher sie kommen, es beschädigt einen jungen Spieler einfach. Wie passt das denn mit der Sabiri Geschichte zusammen, der den Verein schlichtweg erpresst hat und den „liebt“ Köllner angeblich wie seine Sohn. O Ton – damals.

        Wichtig ist er hat oft genug nachgewiesen, daß er weiß wo das Tor steht und es immer wieder mal auch aus ungewöhnlichen Situationen selbiges trifft.

        Ich habe schon Verständnis für Köllners oder steht dahinter auch Bornemanns Position, aber werde gleichzeitig den Eindruck nicht los, sie sind mit ihren Plänen Verhandlungen von Vereinsseite gescheitert und darüber sauer und was man beteuert trifft eben oftmals auch zu …. ich bin nicht sicher, ob sie im Fall Teuchert vor allem die Nicht Einsätze in letzter Zeit wirklich sportlich immer alles für die Mannschaft getan haben. Vielleicht hätte auch Kaiserslautern schon anders laufen können?

        Es waren gestern gute Chancen da man fragt sich fast wie man die alle nicht reingebracht hat, da benötigt man eben einen Spieler der diesen Instinkt hat. Und dann auch noch Gislason…der noch NIE etwas auf dem Platz entscheidend geleistet hat, ich weiss gerade nichtmal ob der überhaupt jemals ein Tor erzielt hat.

        Es entstand wahnsinnig viel gutes in der Hinrunde unter Köllner, das heißt aber nicht dass ma n sich in einer Sache auch mal verrennt und den Eindruck habe ich. Warum selbst wenn er wechselt hätte sich Teuchert denn nicht noch mit 2 Toren in Kaiserslautern oder Wolfsburg verabschieden sollen…

        9

        8
        • Für den Ruf in Sachen Lebenswandel ist er aber doch in erster Linie selber verantwortlich. Ich kann halt auch keine Verteidigung erwarten, wenn mich heute erst im Unterricht n Schüler fragt, ob ich weiß, warum der Teuchert am Samstag obwohl er verletzt war, abends mit Gislason im Mach 1 war. Und sowas hatte ich – der jetzt nicht meganah dran bin an den Profis – halt mehrfach. Und sowas verfestigt sich halt dann als Ruf, werde sicher nicht der Einzige sein, an den das so rangetragen wurde.

          14

          2
          • Meinst du das ist der einzige Spieler noch dazu ein sehr junger, den du Nachts im Mach 1 triffst, das mag alles sein. Ich würde mir eben da eine Spielerführung erwarten die auch das handlen kann und vor allem intern, aber seis drum, es ist halt wie es ist.

            In der Verlängerung schwanden eben die Kräfte die Lücken und Abstände wurden größer, das hat Wolfsburg dann mit seiner Qualität entschieden. Nur man hätte das Pokalspiel in der regulären Spielzeit entscheiden können, es waren klasse Chancen da. Fair hätte ich gefunden 1 Halbzeit Salli (der in der 2. auch total abgebaut hat) und eine Halbzeit Teuchert und nicht 4 Minuten am Ende.

            7

            7
            • Es geht mir nicht drum, dass er weg geht, sondern darum, dass er mittags mit Gesäßzerrung nicht im Kader ist, aber abends weggeht und feiert. Ist erstens scheiße für die Regeneration und zweitens wirkt es halt extrem unprofessionell. Und das kommt halt nicht zum ersten Mal vor, dass er im Training wegen kleinerer Blessuren fehlt oder zurücksteckt, aber Abends voll dabei ist. Und da kann niemand was für außer er.

              19

              0
              • Erinnert mich alles auch ein wenig an die Story die Hoeneß erzählt hat als Ribery (war gerade langzeitverletzt) vor einem Spieltag mit Alaba im P1 gesehen wurde. Hoeneß stellte Alaba hinterher zur Rede der sagte, – ok darüber müsse er nachdenken. Also Hoeneß ihn am übernächsten Tag fragte ob er nun nachgedacht habe, meine Alaba…Ja, das muß wohl ein anderer Farbiger gewesen sein.

                also will sagen, man muß doch deswegen nicht die eigenen Spieler öffentlich demontieren geht auch gelassener.

                5

                8
                • Die verklärte Vorstellung, dass man heute noch auch mit nem Bierchen vor dem Spiel und ner halben Schachtel am Tag ein guter Profi sein könne, sollte langsam zu den Akten. Das sind Leistungssportler und wer das nicht mag, der kann ja gern sein Hobby ausüben, wird aber nie was werden. Ob man das romantisch-verklärt bedauert als „gute alte Zeit“ ist jedem unbenommen, mit der Realität hat es nicht mehr viel zu tun. Und solange das auch in den Köpfen ist, wird es auch noch Spieler geben, die glauben sie kommen damit durch. Das möchte ich bezweifeln. Außer das Talent ist so überragend, dass man einiges verzeiht – aber davon ist unser Cedi weit weit weg…

                  10

                  0
          • Mir ist sein Lebenswandel eigentlich egal – habe schon ewig keine gute Aktion mehr von ihm gesehen. Und wer jetzt mit dem Argument kommt, er hätte zu wenig Zeit gehabt – jeder andere Spieler müsste sich ja in Kurz-Einsätzen auch aufdrängen. Hat das Jahrtausendtalent nicht geschafft…

            2

            2
  • unser trainer hat keine ahnung vom fußball. er läßt salli dauernd spielen obwohl der nichts in der liga verloren hat. dann die auswechslungen. ewerton wird in die spitze beordert, teuchert kommt für ishak, völliger blödsinn. wenn dann beide vorne, werner steht dann in der verteigung, macht den fehler zum 0:2. ich habe eine 3-jahresdauerkarte, werde ich nicht mehr machen . wir brauchen einen trainer mit kompetenz köllner hat sie nicht.

    9

    70
    • Meinst du dein Geschwätz eigentlich wirklich ernst? Unglaublich!!!

      33

      3
    • dann muss die mannschaft wirklich exorbitant gut sein, wenn sie trotz trainer ohne ahnung 33 punkte hat und ein unentschieden gegen einen bundesligisten schafft.

      die lüge mit der treuedauerkarte (welch hohn bei derartig niveaulosen und untreuen einlassungen) ist durchschaubarer als teucherts dribbelversuch in der 117. minute.

      30

      2
      • Das Gute an unserem Trainer ist ja, dass er eben nicht nur eine bloße ‚Ahnung‘ von Fußball hat. Garantiert kann er jede seiner Maßnahmen jederzeit fundiert begründen, auch wenn manch Anderer das dann im ein oder anderen Fall nicht nachvollziehen mag oder kann oder manches halt einfach anders bewertet (das dann aber bitte auch fundiert). Mein Vertrauen hat Köllner in jedem Fall. Ergebnisse und Attraktivität des Spiels stimmen und außerdem weiß ich nicht so viel über Fußball wie er.

        11

        0
        • Meines auch trotz der Kritik an der Causa Teuchert, die nun quasi Geschichte ist, er wird nicht mehr das Club Trikot tragen. Davon abgesehen hat sich die Mannschaft spielerisch stark entwickelt unter Köllner. Ich habe gestern viele kleine Problemlösungen gesehen auf dem Boden vor allem hinten raus die es jahrelang nicht zu sehen gab, wo meistens keine 2 Bälle nacheinander ankamen. Es sieht jetzt schon viel mehr aus wie Fußball

          4

          0
  • Mal etwas anderes: Gestern hat Alex versucht, eine Fahne im Fanshop am Stadion zu kaufen. Leider war keine vorrätig. Ich hätte mir gerne eine warme Mütze gekauft. Die einzige, die mir aus der geringen Auswahl von zwei Modellen gefiel war leider 100% Synthetik. Genauso, wie schon der gewollt hässliche Weihnachtspulli. Auch der war dann kein Kauf für mich.

    Wann dürfen wir auf gescheite und qualitativ hochwertigere Produkte in fränkisch-passenden Größen (= XS hat hier doch fast niemand!) hoffen? Die Entlassung des dafür vormals Verantwortlichen ist doch nun schon eine Zeit her. Getan hat sich bisher wenig bis nichts, wie auch eine kurze Umfrage im Besucherkreis ergab. Alle sind nach wie vor mit den Produkten, dem Katalog und auch der Verfügbarkeit der wenigen nachgefragten Artikel recht unzufrieden.
    Hier lassen wir zu lange schon viel zuviel Geld liegen.

    Herr Meeske, übernehmen Sie!

    23

    0
    • Wollte letztens nach dem Sandhausen-Spiel ebenfalls eine warme Mütze kaufen – es gab aber einfach gar keine mehr. Entweder war das angesichts des Ekelwetters DER Verkaufsschlager oder irgendwer hat beim Wareneinkauf schlecht kalkuliert.

      4

      0
    • Ein Kollege (Club + FCB-Fan) war im roten Schlauchboot, Bayern gegen Köln. Er war völlig geplättet vom Fan-Shop im Stadion. Riesig, einladend eingerichtet ohne unpassenden Luxus und mit einer wirklich großen Auswahl für jeden Geldbeutel. Von typischen simpel gestalteten preiswerten Artikeln bis zu hochwertigen Designerteilen für solvente und anspruchsvolle Fans. Und der Laden brummte, die Anhänger kauften wie wild. Natürlich fliegt die Fußball-AG in einer anderen Finanz-Galaxis. Aber doch ein gutes Beispiel, dass es sich auch lohnen kann, nicht nur Klischee-Fanbedarf für die U25-Altersklasse anzubieten.

      Trage seit Jahrzehnten diverse Shirts, Trikots, Trainingsanzüge, usw. Leider muss ich feststellen, dass die Umbro-Kollektion qualitativ (Dauerhaltbarkeit) nicht mit den 3-Steuervermeidungs-Streifen mithält. Trotz teilweise höherer Preise.

      7

      0
    • Ich hatte gestern das gleiche Problem. Wollte mir eine coole Club-Mütze für die Winterzeit kaufen, gab aber nix. Dafür hat Günther Koch mit Lukas Hufnagel live für Mitglieder geworben…. na gut!
      In Sachen Merchandise ist nach wie vor sehr viel Luft nach oben!

      1

      0
    • Fahnen kauft man ja auch nicht im Fanshop, sondern am Bierstand, das müsste der Herr Alex doch eigentlich wissen.

      0

      0
      • juristisch angreifbar, da die Fahne zum Zeitpunkt des Erwerbs selbige ja noch ist.

        1

        0
  • Schade, Stolz, Respekt kann ich so unterschreiben.
    Und es macht mir Hoffnung, daß unsere Mannschaft über weite Strecken mit dem Gegner mithalten konnte. Da ist doch eine deutliche Entwicklung zu erkennen. Kein Vergleich mehr zu damals unter Weiler als letztlich im Hoch und Weit auf den lucky punch gesetzt wurde. Jetzt wird Fußball gespielt und gekämpft.
    Mit ein wenig mehr Glück hätten auch wir als Sieger vom Platz gehen können. Nicht weil wir so gute Spieler haben, sondern weil die Spieler in der Mannschaft so gut funktionieren, daß sie auch einen qualitativ besseren Gegner in Schach halten und ausspielen können.

    Ich bin da sehr bei herbertgerbert: vielleicht hat es bei einigen ja Klick gemacht, wenn sie merken, daß sie im 1:1 nicht wirklich überzeugen gegen einen Erstligisten. Vielleicht merken sie, daß ein wenig mehr Entwicklung ihnen mehr hilft als der schnelle lukrative Wechsel.

    Und vielleicht ist es auch ganz gut, daß wir nicht weiter gekommen sind. Der Pokal bindet doch immer wieder Energien. Und so können sich alle darauf fokussieren, möglichst viele Punkte in der Liga zu holen.
    Aus dem Spiel können sie mit Sicherheit viel lernen.

    Ich wünsch euch allen schöne Weihnachtstage und freu mich schon jetzt auf das Spiel am 13. Mai im MaxMorlockStadion. Ich hoffe, da möglichst viele von euch zu sehen bei der Aufstiegsfeier. 🙂

    20

    15
  • Klar am Ende war ich enttäuscht, aber die regulären 90 Minuten waren ein großartiges Spiel unserer Mannschaft an der Köllner sicher nicht den geringsten Anteil hat. In der averlängerung hat man gemerkt, dass die 90 Minuten gegen einen Erstligisten extrem viel Kraft gekostet haben.

    Schade für die Mannschaft, schade für die Fans, jetzt hoffe ich dass das Aussteigen aus dem Pokal uns in der Liga hilft. Ein Pokalviertelfinale hätte doch Aufmerksamkeit bei dem einen oder anderen von der Liga genommen. Vielleicht ist das aber auch nur das Pfeiffen im Wald von mir.

    Ich hoffe, dass in der Rückrunde weniger Verschwörungstheorien bezüglich der Aufstellung von Köllner aufkommen. Köllner will nur dn Erfolg der Mannschaft, dass es zwischen zwei Menschen uch zischenmenschliche probleme geben knn, ist doch logisch. die gibt es ber immer, bei jedem Trainer. Am Ende sollte aber jeder sehen, was dieser Trainer aus unserer Mannschaft gemacht hat, wenn da ein Spieler nicht reinpasst, dann ist das halt so und solte kein großer Grund für Kritik am Trainer sein.

    Es war eine lange Fahrt, leider am Ende nur kurz Zeit Hallo zu Alex und Oliver zu sagen, danach eine lange Fahrt heim nach Frankfurt, trotzdem bin ich auch nach der Niederlage froh dabei gewesen zu sein. Am Schluss kann ich nur der Mannschaft und dem Trainer Danke für die tolle Halbserie sagen und allen CU-Lesern ein schönes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch wünschen.

    Ich freue mich jetzt schon auf die Rückrunde.

    19

    9
  • Ich begreife nicht, wie man als Fan des 1.FC Nürnberg ernsthaft davon reden kann das Ausscheiden im Pokal habe auch etwas Gutes?! Gepaart mit dem Wunschgedanken, Leibold, Möhwald, Kammerbauer und evtl. auch Teuchert werden nun einsehen, dass es bei ihnen nicht reicht. Genauso wie Schöpf, Burgstaller, Füllkrug und all die vielen Anderen in der Versenkung verschwunden sind…

    Noch ein Satz zum Spiel. Wie gegen Lautern hatte ich gestern das Gefühl: Da war mehr drin.
    Dass es dann trotzdem nicht reicht ist traurig und etwas ärgerlich.

    (P.S.: Um mehr Dislikes zu sammeln füge ich noch 1 Klassiker hinzu: Unser Trainer hat keine Ahnung vong Fussball!)

    19

    10
  • Und was lernen wir aus gestern Abend?
    Eine Relegation ist in jedem Fall zu vermeiden – egal gegen welchen Verein!

    6

    0
    • Hätte Burgstaller so viele Chancen gehabt in der Relegation wie wir gestern, wären wir damals aufgestiegen.
      Die Hypothes gönne ich mir jetzt einfach mal …

      Zu Alexander, junge Spieler werden immer hier und da mal auf fallen, Teuchert hat aber keine Frauen verprügelt, keinem Mach 1 Security Geldscheine vor die Füsse geworfen oder sich mit dem Auto um eine Ampel gewickelt, von welchen Eskapaden reden wir hier eigentlich? … Diese Kampagne gegen Teuchert und seine Berater ist völlig kontraproduktiv, die auch der Verein voran trieb. Das sind einfach die Fakten. Ich kenne umgekehrt keine einzige dispektierliche Äußerung Cedrics gegen den Verein aber ich tippe mal auf Schalke in der Winterpause, die werfen immer noch Konfetti wegen Burgstaller da werden die 1,5 Mio für Cedric noch eingepreist. 🙂

      4

      5
      • Du meinst, 3 mal ist Buerer Recht?
        Habe gehört, Teuchert wäre dort überhaupt kein Thema, nicht mal Gerüchte.

        0

        0
        • Was ihr nicht alles hört oder wisst. Es wird aber ganz allgemein in der Fußballwelt so aufgefasst daß Teuchert aufgrund der gescheiterten Vertragsverlängerung bei Köllner in Ungnade gefallen ist. Natürlich haben die alle keine Ahnung, die hat man nur als Nürnberger Fan 🙂 hier zb. ist ein Artikel von gestern, in etwa das was ich die ganze Woche schon schreibe. Man muss doch 1 +1 zusammenzählen können. Ganz klar hängt das mit den Vertragsverhandlungen zusammen und dann noch diese schmutzige Kampagne gegen Cedric finde das hätte der FCN so nicht nötig. Nichtmal falls Teuchert wegen mir etwas schwierig sei.

          http://www.fussballtransfers.com/2-bundesliga/preisschild-fur-teuchert_85477

          3

          7
          • Warum das ein Beispiel für eine Kampagne des FCN sein soll und nicht für eine des Beraters seinen Klienten in der Presse gut da stehen zu lassen, kann ich mir nicht schlüssig erklären. Das ist alles einfach eine Frage, welcher Seite man zugeneigt ist. Eine klare Richtung kann man da in meinen Augen nicht ablesen.

            6

            0
            • Ich will da nicht die rosarote Fanbrille tragen, ich bin einfach der Meinung das war eine sehr gute Vorrunde. die es in der Rückrunde zu bestätigen gilt gepaart mit einer großen reellen Chance zum direkten Aufstieg und ich glaube auch man hätte ihn halten können, da es unwidersprochen ist, daß man sich im Gehalt schon einig war. Gescheitert wohl an Befindlichkeiten oder ein klein wenig Starrsinn. Die Erfahrung zeigt doch daß es in der Winterpause als Ersatz selten Stürmer gibt, die bezahlbar sind und auch sofort treffen. Dafür ist doch selbst Ishak ein sehr gutes Beispiel wie lange es dauert. Ich hätte Teuchert seine Ausstiegsklausel gegeben und dann aufsteigen, was im Aufstiegsfall passiert da werden die Karten doch sowieso im ganzen Kader neu gemischt. Aber nur darum geht es das Ziel und da fehlt Teuchert einfach, wenn man Ende einzelne Punkte evtl. einzelne Tore den Ausschlag geben, ja das wurmt mich, man hätte eine bessere Lösung finden können. Es geht mir gar nicht um Teuchert sondern um das Ziel diese Saison. Ein Sturm mit Ishak und Teuchert, auch als Option von der Bank ist doch was ganze anderes als eine 1 Stürmer Show die ganze Rückrunde. Ich glaube das wissen die Verantwortlichen auch, daher diese empfindlichen Reaktionen und nicht loslassen der eigenen starren Position.

              2

              7
              • Juwe

                Natürlich hätte man Teuchert eine Ausstiegsklausel geben können, wenn er zu gleichen Bezügen verlängert. Aber man kann nicht die Bezüge deutlich erhöhen und gleichzeitig eine kleine Ausstiegsklausel in den Vertrag schreiben. Dann hat man allein höhere Kosten bis zum Saisonende, aber kaum mehr Erlös als jetzt.

                Und wie Du immer wieder zur Einschätzung kommst, dass die handelnden Personen aus Starrsinn oder Befindlichkeiten dem Verein schaden würden, das würde ich gern mal wissen. Du hast doch keinerlei Einblick in die Verhandlungen, das einzige was wir sicher wissen, Verein und Spieler haben sich noch nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt. An was es wirklich liegt, das wissen nur die Protagonisten.

                5

                0
      • Dann will ich jetzt aber auch eine despektierliche Aussage zu Teuchert von einem Verantwortlichen des Vereins sehen. Gibt es da etwas? Ich kenne keine.

        Es gibt aber sehr wohl Durchstechereien der Berater zu den Vertragsverhandlungen, man wäre sich beim Gehalt einig, der Verein mauere nur bei der Ausstiegsklausel.

        Ja es gibt Gerüchte zum Lebenswandel von Teuchert, Florian hat ja ein schönes Beispiel genannt, Nürnberg ist halt ein Dorf. Keiner würde etwas sagen, wenn Teuchert der erste im Training auf dem Platz wäre und der letzte der den Platz verlässt, keiner würde etwas sagen, wenn Teuchert in jedem Spiel die Aufgaben erledigen würde, die der Trainer ihm stellt. Leider ist es aber so, dass Teuchert immer wieder kleine Verletzungen hat, ausfällt, dass er niucht 100% fit ist. Da passen dann halt die Geschichten nicht dazu.

        Aber am Ende ist das auch vollkommen egal, mancher ist halt angesichts der tore total überzeugt, manch anderer ist eher Skeptiker. Am Ende kann keiner sagen was passiert, wohin er geht und ob er da einschlägt oder eher ein zweiter Sternkopf wird.

        Die Behauptung, dass wir besser dastehen würden, wenn Teuchert etwas häufiger gespielt hätte ist aber eine Sauerei gegenüber unserem Trainer und das ärgert mich. Man kann der Meinung sein, dass Teuchert gestern früher hätte kommen müssen, aber dann zu behaupten, dass wir dann sicher weitergekommen wären, das ist doch Unsinn.

        Wenn man dann im Nebensatz auch noch anderen Spielern null Bock unterstellt wird es ganz schwierig.

        14

        1
        • Wäre er früher gekommen, hätte er vermutlich 3 mal versucht nen Erstliga-Spieler zu tunneln 😉

          6

          0
        • Natürlich haben die Aussagen von MK Teuchert diskreditiert. Abgeleitet hieß das, dass sich CT deutlich überschätzt und v.a. über die Mannschaft stellt. Ich habe aus den o.g. Postings auch nicht gelesen, dass hier jemand behauptet, dass „wir dann sicher weitergekommen wären“. Das hätte man auch nicht sagen können, wenn es um Lewandowski ginge. Völlig unverständlich ist für mich jedoch, dass Du es als „Sauerei“ ansiehst, wenn man die These vertritt, dass wir mit CT (als Ersatz v.a. für Salli) besser dastehen würden. Nachdem wir grundsätzlich solide in der Defensive stehen, fehlten uns – gerade in Kaiserslautern und gegen St.Pauli – eher vorne die Tore bzw. ein weiterer Scorer, der Ishak entlastet. Und nachdem Salli eine eindrucksvolle 0 Tore und 0 Vorlagen – Bilanz vs. der Teuchert-Bilanz vorzuweisen hat, ist die These sicherlich nicht von der Hand zu weisen, jedoch in keinem Fall eine „Sauerei“.

          3

          5
  • Keiner von uns weiß genau, was beim Club so hinter den Kulissen abläuft und warum es anscheinend zwischen Teuchert und MK nicht gepaßt hat. Man kann da nur Vermutungen anstellen, die auf Eindrücken beruhen. Teuchert mag zwar schwierig zu coachen sein, aber sein Fall ist nicht mit dem Sabiris zu vergleichen. Daß er talentiert ist, steht für mich außer Frage. Natürlich muß er sich dem Mannschaftsgefüge unterordnen.

    Wahrscheinlich ist er eh schon weg, but it’s not over until it’s over.

    Zum Thema Köllner: Wenn man sieht wie der Club diesmal gegen einen Bundesligisten über 90 Minuten mitgehalten hat und sich die besseren Chancen herausgespielt hat, spricht dies für Köllner.

    10

    0
  • Eins ist mal sicher, gestern wäre auf keinen Fall ein Kopfballtor gegen uns gefallen.
    Entweder hat Margreitter heute einen Brummschädel oder er muß einen Betonschädel haben,der hatte doch mehr Ballkontakte mit dem Kopf als mit dem Fuß. 😀
    Aber ernsthaft, ich unterhalte mich derzeit lieber über unsere Innenverteidiger als über wechselwillige Stürmer. 😉

    2

    0

Kommentare sind geschlossen.