Club nach Halbzeitrückstand (nur) noch 2:2 #fcnssv

Der 1. FC Nürnberg kommt über ein Remis gegen den SSV Jahn Regensburg nicht hinaus. Es hätte aber noch schlimmer kommen können.

Der Club lag zum ersten Mal in der Saison zur Pause mit 1:2 hinten – und das zu Recht. Nach durchaus ordentlichem Beginn kam der Club mit dem starken Pressing der Regensburger zunehmend schlechter zurecht und immer wieder unter Druck. Zudem fand man bei eigenen Offensivbemühungen vor allem auf links keine Balance zwischen Offensive und Defensive mit Stefaniak und Leibold. So entstand bereits das frühe 0:1 durch einen Schuss des unbedrängt zentral freistehenden Lais nach 6 Minuten, das aber noch postwendend durch Behrens korrigiert werden konnte (1:1, 10. Minute), nachdem zuvor bereits Ishak in aussichtsreicher Position scheiterte, dann der Ball aber nach Salli-Schuss dem FCN-Kapitän vom Torwart vor die Füße abgewehrt wurde. Der erneute Rückstand – wieder über links hinten entstanden – nach 28 Minuten dann aber ein echter Wirkungstreffer. Der Club nun vollkommen verunsichert, was nochmal verstärkt wurde durch ständige Pfiffe von der Tribüne, auch wenn deren Ziel nicht ganz klar wurde.

Köllner stellte zur Pause nur auf einer Position um, Mühl kam für Ewerton, offenbar angeschlagen, aber auch mit einem unglücklichen Spiel mit vielen ungewohnten Unsicherheiten und falschen Entscheidungen. Auf den anderen Baustellen, defensives zentrales Mittelfeld und linke Bahn, beließ es Köllner dagegen offenbar bei verbaler Reaktion und taktischen Korrekturen. Wohl mit Erfolg. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff setzt Möhwald nach feiner Angriffskombination per Außenrist Salli in Szene, der endlich seinen ersten Treffer für den Club per Kopf markiert. Ein schönes Tor und ein erfreuliches dazu, sehnte nahezu ganz Nürnberg dieses Erfolgserlebnis für Salli herbei. Im Folgenden blieb der Club dominant, Regensburg nun deutlich weniger präsent beim Pressing und mehrfach in Gefahr, das Spiel nun aus der Hand zu geben. Doch in der Schlussphase, in der noch Erras (für Petrak) und Löwen (für Stefaniak) zum Einsatz kamen, war es wieder der Gast, der zurück ins Spiel fand und sogar die besseren Chancen verzeichnete. Bredlow, mit Licht und Schatten im Spiel, insbesondere bei einem kapitalen (wenn auch unbestraften) Abspielfehler unter Druck, klärte hier nochmal gut mit dem Fuß. Ein 2:3 wäre nicht nur da durchaus möglich gewesen.

Unterm Strich ein leistungsgerechtes Remis, was nach der Erwartungshaltung bei Aufstiegskandidat vs. Aufsteiger den Gast schmeicheln sollte, tatsächlich aber nur die faktische Ausgeglichenheit dieser 2. Liga dokumentiert. Ein weiterer Beleg dafür auch in den weiteren Begegnungen vom Dienstag, bei denen sich Kiel und Union ebenso Remis trennten wie der Verfolger Ingolstadt im Heimspiel gegen Sandhausen. Düsseldorf hat im Spiel gegen Aue nun die Chance auf Platz 1 zu springen, bei einer Heimniederlage wären dagegen alle drei Teams an der Spitze mit 34 Punkten gleichauf. Es wird noch ein langes hartes Rennen um den Aufstieg, bei dem auch die Fans Geduld mitbringen werden müssen. Die Pfiffe in Halbzeit 1 waren insoweit sportlich verständlich, aber kontraproduktiv – jedenfalls soweit überhaupt gegen die eigene Mannschaft gerichtet waren, was so zumindest in den sozialen Medien bewertet wurde, von Stadiongängern aber dementiert wird. Die Pfiffe haben sich gegen die teilweise überharte Gangart des Gastes gerichtet. Sicher eine Frage der Interpretation – als Signal nach außen jedenfalls mindestens unglücklich.


Unser Tipp für die Aufstellung:

Wer mag, kann uns auch via
Twitter: https://twitter.com/clubfans_united
Instagram: https://www.instagram.com/clubfans_united/
Pinterest: https://www.pinterest.com/clubfansunited (NEU)
folgen.

49 Gedanken zu „Club nach Halbzeitrückstand (nur) noch 2:2 #fcnssv

  • Böööö….das ist ja eher mäßig bisher.
    Zumindest in der Hinrunde kamen die selben Spieler oft wie ausgewechselt aus der Kabine.

    Schau mer mal.

    4

    0
  • Edgaaaaaaaar
    Wunderbaaaaar!

    Schon lange überfällig. (Ein Treffer für Salli)

    7

    1
    • Fortuna blamiert sich sowieso – und was sagt dann die Tabelle? Ui! Oha! Und mit Salli hammer etz eine endlich entsicherte Waffe!

      5

      0
  • Über weite Teile zu dramhappad.
    Aber Punkt ist Punkt, und Regensburg war wirklich nicht schlecht.

    0

    0
  • Ich habe das Gefühl hier erwartet jeder den Aufstieg. Warum eigentlich?
    Ich konnte heute eine stärkere Regensburger Mannschaft erkennen, die einfach stark aufgespielt hat. Der Club spielt überhaupt nicht gerne gegen Regensburg. Im Hinspiel war das schon ein extrem knappes Spiel.

    Auch der Druck der auf unserer Mannschaft lastet ist einfach enorm.
    Ich hoffe zwar auf einen Aufstieg, aber das daß kein Selbstläufer wird sollte dem Letzten nun auch klar sein.
    Ein Punkt geht in Ordnung, hätte auch schlechter ausgehen können.
    Die Erwartungshaltung sollte bei Vielen herunter geschraubt werden.
    Stefaniak hat aber gut als Neuzugang gefallen.
    P.s. Wird nicht jeder hören wollen, aber dieser Aufstieg ist einfach noch in weiter Ferne, wenn er denn überhaupt passiert.

    10

    4
    • Stefaniak hat mich noch nicht wirklich überzeugt, ist aber nach der kurzen Zeit auch nicht unbedingt zu erwarten. Aber ansonsten bin ich bei dir, der Druck ist enorm und für die junge Mannschaft ist es nicht leicht damit umzugehen.

      4

      2
    • Ich denke nach dieser Leistung braucht niemand mehr von Aufstieg sprechen. Das war für mich ein spielerischer Offenbarungseid! Leibold sollte noch, so schnell wie möglich, abgegeben werden, wo der wohl war mit seinen Gedanken ??? Aber das positive zuletzt, es kann nur besser werden !!

      5

      8
  • 1 Punkt gegen Kaiserslauten, 1 Punkt gegen Regensburg… da bleibt der Score halt liegen. Mir hat an dem Spiel eigentlich gar nichts gefallen. Keine Kraft, kaum Ideen.. hätte das Spiel noch länger gedauert ich wüsste nicht wer das nächste Tor eher gemacht hätte

    11

    16
    • Mich hat Lautern viel mehr geärgert, weil der Gegner damals grottenschlecht war und wir mangels falscher Kaderwahl 2 Punkte verschenkt haben. Regensburg hingegen war deutlich besser. Dennoch am Ende ebenfalls 2 Punkte verschenkt.

      15

      2
      • Warum am Ende? am Ende war Regensburg wieder deutlich am Drücker. Sehe es wie Alexander man kann froh sein daß es nicht schlimmer kam. Ich kann mir auch nicht erklären wie man zuhause als Favorit so eine erste Halbzeit hinlegen konnte. Köllner hat noch in der PK vorher betont wie gut man in den Testspielen das Pressing des Gegners umspielen konnte zudem daß bis auf Kleinigkeiten keine Verletzungen gab, alle super trainiert, alles gut … und dann kommt so eine erste Halbzeit bei raus, nix Pressing umspielen, man war fast hilflos sich überhaupt daraus zu befreien.

        10

        3
        • ich meinte „letztendlich“: also in Summe war Regensburg zwar ein guter Gegner. Dennoch bedeuten 1 Punkt zu Hause gegen einen Aufsteiger 2 verlorenen Punkte.

          9

          2
          • Kiel ist auch Aufsteiger. Das spielt heutzutage keine Rolle mehr, zumal sie in der 3. Liga unter Vollprofi Bedingungen arbeiten, da sieht man schon seit Jahren keine Unterschiede mehr.

            3

            2
  • Komisch. Freude-Ärger, Zuversicht-Skepsis, Vertrauen-Enttäuschung – alles hält sich genau die Waage. Ich fühle soeben nichts. Es ist einfach nur ein weiterer Spieltag vorbei. Kommt aber schon noch Bewegung rein. Früher oder später. Fraalä..

    10

    0
  • Feine Zusammenfassung eines unerfreulichen Spiels. Sind wir halt holprig aus der Winterpause gekommen, ich reg mich erst nach dem nächsten Spiel auf.

    1

    0
  • Wenn man die anderen Ergebnisse anschaut, ist der Punkt ok. Spielerisch zu viele unnötige Ballverluste, Valentini und Leibold auf den außen wirklich nicht stark, Maggi und Ewerton teilweise noch im Winterschlaf. Salli recht ballsicher und eventuell noch ein kleiner Trumpf für die Rückrunde (würde aber auch Zeit) und mit einer Mega-Kollision (was wollte er da). Petrak, naja. Mir gefällt das Spielen mit einem def. Mittelfeldspieler einfach nicht. Egal wer spielt, in der Liga ist der Mann fast immer überfordert, wenn er nicht Weltklasse ist und das isser nicht, sonst wäre er nicht 2. Liga (geile Logik, ich weiß). Behrens teilweise auch mit @&€%# Ballverlusten, bemüht wie Möhwald, Stefaniak sicher eine positive Alternative. Ishak nicht da, wo er war, aber der wird wieder treffen. Bredlow…hui (Positiv und negativ). Man muss mit dem Punkt absolut zufrieden sein! Mal schauen, was Ingolstadt nächste Woche beim Jahn macht und die Kieler in Fü….und bei Union Holen wir einen Punkt. Die haben heute auch nicht geglänzt…aber gekämpft!

    9

    1
  • Das war das Glück daß Union auf anderem Platz noch ausglich. Aber was war heute los, darauf finde ich keine Antwort. Sturm ein laues Lüftchen, Ishak? wo war der..mir hat an dem Spiel nichts gefallen außer Sallis Tor und daß man 2 mal zurück kam.

    10

    0
  • Mir ist der Beitrag von Alexander viel zu wohlwollend. Es ist halt die Frage, ob wir mit einigen Spielern, die sich selbst schon in der 1. Bundesliga sehen (u.a. Leibold und Möhwald), gegen einen drittklassigen Kader wirklich so ultrapomadig spielen müssen oder ob der Trainer des drittklassigen Kaders einfach seine Mannschaft besser auf- und eingestellt hat.

    Regensburg spielte einen ganz einfachen, völlig schnörkellosen Fußball gegen den unsere Mannschaft kein Mittel fand. Den Ball kaum fünf Meter auf der gegnerischen Hälfte gespielt, war er schon weg. Ist jetzt Regensburg wirklich so stark gewesen oder war unsrere Elf einfach viel zu faul, mehr läuferischen und auch kämpferischen Einsatz dagegen zuhalten?!

    Am Ende war es ein glücklicher Punktgewinn für uns.
    Viele Zuschauer hoffen, daß dieses Spiel gleich der rechtzeitige Schuß vor dem Bug war und unsere Elf zukünftig weniger haargelgleiche Auftritte wie heute, bieten wird.
    Spieler des Spiels der 20er des Jahns: Albion Vrenezi. Bissig, Lauf- und Zweikampfstark und auch nach 90 Minuten noch fit.
    Bei uns waren Behrens und Ishak auf Normalform. Der Rest hechelte leider nicht einmal dem Ball hinterher oder bewegte sich zum meist schlechten Abspiel des Mitspielers. Obwohl doch Valencia „eine sehr gewinnbringende Woche“ laut Köllner war. Für den dortigen Hotelier sicherlich.

    Ich werde auf der nächsten Mitgliederversammlung auf jeden Fall ein teures Trainingslager in Spanien in Frage stellen. Regensburg war über 90 Minuten wacher, aktiver, kämpferischer und lauffreudiger als die Clubelf und die sparten sich den Ausflug ins ferne Spanien ein und blieben daheim. Ein schnörkelloser und geradliniger Fußball ist das Ergebnis. Schon komisch, oder?

    Außerdem stelle ich folgende Fragen:
    1. Weshalb spielte Ewerton, wenn er augenscheinlich unglaublich unfit war, denn von Anfang an überhaupt mit?
    2. Weshalb wurde der nicht besonders schlechte Petrak gegen den nicht besseren Erras getauscht obwohl sich andere Wechsel aufdrängten? Petrak fiel weder positiv noch negativ auf. Das machte ihn in dieser Spielphase schon zu einem der besseren Spieler.
    3. Weshalb durfte der ausgewiesene Standardexperte Stefaniak bis zu seiner Auswechslung keinen einzigen Standard ausführen?
    4. Weshalb durfte der offensichtliche und auch wegen Punkt 3. weitgehend nutzlose Fremdkörper Stefaniak bis zur 83sten Minute weiter auf dem Platz mitlaufen?
    5. Schon in der Hinrunde wurden wir vielmals Zeugen von dem Spielchen „IV zu Torwart zu IV zu Torwart, zu Gegner/Elfmeter, Allmächd!“. Weshalb wurde das nicht im teuren Trainingslager endlich final abgestellt? Ob jetzt der Torwart den hohen, weiten Ball nicht zum Mitspieler spielt oder der IV das gleich macht, ist doch auch woschd?

    Ich hätte noch mehr Fragen, widme mich nun aber meinem ungespundeten Lagerbier aus Merkendorf. Das schmeckt weder nach Moder, Salzwasser oder Rauch und wurde auch niemals mit Zuckerkulör gefärbt (erlaubte Zutat beim Malzschnaps aus Angloamerika). Ein Bierkunstwerk, völlig schaum- und blasenfrei und dann noch ohne Kohlensäure abgelagert und es kommt etwas sehr trinkbares dabei heraus.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mit der Leistung von heute werden wir verdienter Zweitligist bleiben. Achim Beierlorzer war heute klar der bessere Coach. Das ist meine Meinung. Wir sollten den im Auge behalten.

    20

    12
    • Fandest du die Spielweise von Regensburg wirklich gut ? Ich habe nichts gegen ein körperbetontes Spiel, aber das war doch reiner Zerstörungsfussball.
      Den Gitter haben sie hingestellt um auf alles los zu gehen was rot war. Der hätte schon am Anfang gleich gelb verdient und später noch mehr rot sehen müssen.

      Vielleicht ist jetzt auch mal bei dem ein oder anderen angekommen, dass wir was zu verlieren haben. Es wird sich zeigen ob mit Möhwald, Leibold + die halbjahresleihen Garcia und Stefaniak all in zu gehen , der richtige Weg ist.

      8

      3
      • Fandest du die Spielweise von Regensburg wirklich gut ? Ich habe nichts gegen ein körperbetontes Spiel, aber das war doch reiner Zerstörungsfussball.

        Es war nicht reiner Zerstörungsfußball den Regensburg spielte, wie kommt es sonst, daß sie zu 50% mehr Torabschlüssen kamen als der FCN? Sie spielten nach hinten und nach vorne giftig und schnörkellos. Der FCN kam mir zumindest in der 1. Halbzeit vor wie ein einziges Phlegma.

        9

        4
        • Zerstörungsfussball war vielleicht der falsche Ausdruck. Mir ging es um die harten und auch versteckten Fouls und die haben unsere Spieler verunsichert. Nicht umsonst ist Köllner zur Halbzeit auf Gräfe zugegangen. Diese harte Gangart hat dann letztlich zu den Torchancen geführt.

          1

          2
  • Hab ich das falsch wahrgenommen oder hatten sich direkt nach dem Spiel Margreitter und Möhwald gegenseitig ordentlich was zu sagen?

    Die Pfiffe waren mAn ausschließlich gegen Gegner und Schiri gerichtet und setzten ein als Salli in der Nähe der Eckfahne ungestraft weggecheckt wurde.

    Regensburg hatte Ende 2017 inen guten Lauf, den sie heute fortsetzen wollten. Das war spürbar. Und es war sicher nicht das letzte Mal, dass die gegnerische Mannschaft von ihrem Trainer eingeimpft bekommt: Der Club wird es immer spielerisch versuchen. Setzt sie sofort unter Druck, dann machen sie Fehler und wir haben Chancen.

    Diese Erkenntnis ist nicht neu und zieht sich wie ein roter Faden durch.

    Das wird aber noch. Und der Punkt ist zu wenig, weil es ein Heimspiel war – beim Blick auf den Gegner und seine momentane Stärke kann ich gut damit leben.

    21

    1
  • Habe aus emotionalen Selbstschutzgründen (und aweng Aberglauben) das Spiel inkl. vorherigem Drumherum nicht verfolgt. Warum spielte eigentlich Palacios nicht bzw. wurde nicht eingewechselt? Scheinbar hat die Variante mit Ishak diesmal nicht geklappt, da wäre doch evtl. der Versuch mit einem anderen Stürmertypen sinnvoll gewesen.

    2

    0
    • Naja der Ishak zeiht sich ja oft kaum bis einer einschlägt 🙂

      0

      0
  • Nicht viel passiert. Zum Glück.
    Salli hat endlich sein Tor und uns damit einen wichtigen Punkt gesichert. Ich hoffe, das gibt ihm Auftrieb.
    Die schlechten Leistungen bei einigen machen mir Sorge. Ich bin froh, wenn die Transferperiode um ist. Ich hoffe, Bornemann kann alle überzeugen zu bleiben. Denn daß es wichtig ist, daß Köllner Alternativen hat, hat sich gestern gezeigt. Wobei ich hoffe, daß das bei Ewerton eine einmalige Nichtleistung war und er uns erhalten bleibt.
    Es gibt sicher einiges aufzuarbeiten bis Freitag. Positiv: aus Fehlern kann man lernen.

    3

    0
    • Beate: Denn daß es wichtig ist, daß Köllner Alternativen hat, hat sich gestern gezeigt.

      Und welche denn? daß wir auf der linken Seite jetzt doppelt und dreifach aufgestellt sind, besser war gestern auch nichts dadurch. Ich sah allerdings Stefaniak nicht so schlecht, man sah zwar er ist noch in einem Anpassungsprozess, ist auch normal als Winter Neuzugang, aber ich sah einige Situation daß er technisch sehr sauber spielt mit guten Blick für den Nebenmann. Das könnte auf der Seite schon noch etwas werden mit Leibold dahinter.

      Die Auswechslung von Stefaniak für Löwen zeigte gestern ja daß wir da eher keine Alternativen haben, jeden gut eingeleiteten Angriff in der Schlußphase endete mit einem Stockfehler von Löwen, der einem fast leid tun konnte, Flanken ins Nirwana, ungeschickt ins Abseites gelaufen, Verarbeitungsfehler danach war die Luft auch raus auf das entscheidende 3. Tor zu spielen.

      In der Vorrunde konnten wir hin und wieder zuhause mit 2 Spitzen starten, was mich damals sehr gefreut hat, jetzt nur noch mit Ishak als einzig echte Spitze (ich weiss ja nicht wie weit Palacios schon ist, hätte ihn im Schlussdrittel gerne mal gesehen) , und wie schon in Kaiserslautern oder gegen Wolfsburg, wirds dann brutal schwer wenn sich die Abwehr auf diese eine Spitze konzentrieren kann. Daher nicht ganz zufällig, daß die Tore mal wieder Behrens und sogar Salli liefern mussten.

      5

      7
      • Mir ging es bei meinem Post mehr um die Defensive gestern.
        Gestern hat sich Ewerton wohl verletzt. Mühl hat es ja dann ganz gut gemacht. Aber Löwen z.B. scheint mir trotz gestern nicht so toller Leistung schon wichtig.
        Petrak, Löwen, Erras, Kammerbauer sind auch wichtig auf der Position, die gestern Petrak ausfüllte. Keiner derzeit top, aber aus meiner Sicht eben auch keiner verzichtbar für den Rest der Saison.
        Daß Salli mehr kann als viele hier meinten, hat er gestern gezeigt. Aber auch für ihn ist es wichtig, daß wir Alternativen haben.
        Und auch bei Leibold bin ich froh, daß er derzeit vorne und hinten eingeplant werden kann, es aber gleichzeitig eben für beide Positionen auch Alternativen gibt.

        3

        1
        • Kurze Zwischenfrage: Was war eigentlich mit dem Herrn Kammerbauer? Soweit ich das mitbekommen habe, war er nicht einmal im Kader. War er verletzt? Falls nein, dann wird er sich seine Gedanken machen, zusammen mit seinem Berater. Bitte um Aufklärung.

          1

          0
    • Ich weiß gar nicht, ob die „schlechten Leistungen“ Resultat einer „schlechten Form“ sind oder v.a. Indiz für „schlechte Einstellung/Verfassung“. Wir waren durch die Bank zu weit von den Gegenspielern weg, sind dadurch kaum in die Zweikämpfe gekommen und haben dadurch zu viele Chancen des Gegners zugelassen. Während Regensburg unser Umschalten durch Fouls und gelbe Karten konsequent unterbunden hat, waren wir zu brav und zu wenig kämpferisch. So hätte z.B. Ewerton de Flanke zum 1:2 durchaus per Foul verhindern können. Die Mannschaft hat unglaublich fahrig und nervös gewirkt – eben nicht kompakt und geschlossen. Ich denke, wenn wir wieder physischer und intensiver spielen, klappt auch wieder die Leistung der einzelnen Spieler.

      5

      0
  • Nachdem wir bisher immer gut aus Pausen in den Ligabetrieb starten konnten, das erste Mal keine 3 Punkte. Allerdings war Regensburg schon vor der Pause eine der erfolgreichsten Mannschaften der Liga, das konnten Sie wohl konservieren.

    Man konnte gestern sehen, dass unsere Mannschaft immer noch Probleme mit der Favoritenrolle hat, war auch in der Vorrunde gelegentlich so und auch da konnten wir gerade in Heimspielen nicht immer überzeugen.

    Ich denke das Spiel in Berlin wird uns wieder eher liegen, eine Mannschaft, die das Spiel, zumindest auch, machen muss, die selbst Druck hat nach vorn zu spielen, die gewinnen muss, will sie noch oben mit dabei bleiben.

    Dass die defensive 4er Kette so unsicher spielt war sicher ein Rückschlag, das hat man vor der Winterpause fast immer deutlich besser gesehen. Ich hoffe Ewerton findet schnell wieder in die Spur. Dass Leibold immer wieder defensive Schwächen zeigt, kennen wir schon, evtl. ist ein Duo mit Garcia sinnvoller, als der doch rein offensive Stefaniak vor ihm?

    Ich hoffe auf Erras auf der 6, da hat es aus meiner Sicht an konstruktivem Spiel nach vorn gefehlt, Petrak ist für mich am Ende eher ein zweiter 6er, der dann den defensiven Part übernimmt. Allein müsste sich beim Herausspielen von hinten vielleicht Möhwald weiter zurückfallen lassen, um da mehr Ballsicherheit im Aufbau zu schaffen. Vielleicht war das auch der Disput zwischen Margreiter und Möhwald nach dem Spiel?

    Ich kann aber auch die Enttäuschung nach diesem Auftaktspiel nicht ganz nachvollziehen. Wir waren vor der Winterpause nicht die Übermannschaft, wir müssen immer 100% bringen, wenn einzelne Spieler nicht ihre Topleistung bringen, gestern z.B. Ewerton, dann wird es schwierig. Mir ist auch nicht klar, warum man unbedingt gegen Regensburg siegen MUSS. Die waren schließlich vor der Pause ähnlich erfolgreich wie wir. Köllner hat es vor dem Spiel schon richtig eingeordnet, es wurde das schwere Spiel.

    Am Ende bin ich der Meinung, dass unsere Mannschaft trotzdem gut gegengehalten, trotz Schwächen noch einen Punkt geholt hat. So ein Spiel kann man auch ganz leicht verlieren, haben wir aber nicht.

    Klar, der Druck ist jetzt vor dem Spiel gegen Union wieder größer und das wird solange so bleiben, so lange wir oben mit dabei sind. Wir werden eher nicht durchmarschieren, wir haben immer noch nicht die Übermannschaft der 2. Liga. Wenn jeder Spieler seine Topleistung bringt und daraus eine noch bessere Mannschaftsleistung entsteht, dann KÖNNEN wir jede Mannschaft schlagen, das ist uns in der Vorrunde oft gelungen. Köllner hat es auch geschafft auf kleine Rückschläge richtig zu reagieren und neue Lösungen für und mit der Mannschaft zu kreieren. Ich denke das wird so bleiben.

    Das Spiel gegen Union wird eher ein Hinweis sein, wie die Rückrunde laufen wird, als es das Spiel gegen Regensburg war. Ich hoffe die Mannschaft kanndie Aufgabe erfolgreich meistern.

    16

    4
    • „Ich kann … die Enttäuschung nach diesem Auftaktspiel nicht ganz nachvollziehen … Mir ist auch nicht klar, warum man unbedingt gegen Regensburg siegen MUSS“ (Zitat Armin)

      Genauso isses!

      Überhaupt sollte man sich davon lösen, zu erwarten, dass unsere Mannschaft ein Heimspiel gewinnt. Statt enttäuscht zu sein, sollten wir uns darüber freuen, mit so einer Mannschaft wie Regensburg in einer Liga spielen zu dürfen.

      7

      19
      • Heißt das, dass Dein eigenes Gesetz nurmehr als unverbindliche Empfehlung zu verstehen ist? Italienische Verhältnisse bei CU…

        1

        0
      • Lieber belschanov
        Natürlich kann man sich mit Sarkasmus und Zynismus ein wenig vor Enttäuschung schützen, zumindest nach außen, nach innen bringt es eher nichts. Ich denke auch, dass es wenig bringt zu glauben, Mannschaften wie Regensburg wären unserer nicht würdig. Wenn sich ein Verein sportlich qualifiziert, dann freue ich mich auf das sportliche Kräftemessen. Klar haben wir die ruhmreichere Vergangenheit, aber für Meriten von gestern kann man sich heute halt sportlich nichts kaufen. Für den Satz gebe ich auch gern € 2 in das Phrasenschwein.

        Btw. wenn jeder sein Heimspiel gewinnt, haben wir 18 Mannschaften mit der gleichen Punktzahl, oder gilt der Satz Heimspiele gehören gewonnen ausschließlich für den Club?

        Wobei sich die Mannschaft ja auch in der Vorrunde schon nicht an die Vorgabe gehalten hat, die Schlingel.

        Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen, zumindest lese ich das aus den Äußerungen von Köllner und den Spielern, aber warum wir Fans erwarten sollten, dass wir gegen die stärkste Mannschaft vor der Winterpause auf jeden Fall gewinnen müssen, das kannst Du auch nicht erklären, außer durch aufstampfen mit dem Fuß, oder? Gibt es für diesen Zwang auch logische, nachvollziehbare Argumente.

        10

        1
        • Mein lieber Armin,

          vorab besten Dank für deine mit der Souveränität eines weisen – einem unbedarften Neffen den Weg zu nicht nur den Fußball betreffenden wertvollen Einsichten weisenden – Onkels vorgebrachten Worte, deren Tiefe nicht nur mich immer wieder in den Bann zieht.

          Ich darf den uns betörenden Tiefsinn deiner Ausführungen durch ein Musterbeispiel belegen. Du schreibst scharfsinnig:

          „Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen, zumindest lese ich das aus den Äußerungen von Köllner und den Spielern [heraus]…“

          Das ist klug erkannt. Wobei sich die aus diesen Worten sprechende Klugheit insofern als noch klüger erweist, als es wohl beim 1. FC Nürnberg – und auch bei anderen Vereinen – bislang kaum einen Trainer und kaum einen Spieler gegeben hat, aus dessen Äußerungen herauszulesen war, dass sie (bzw. „wir“) nicht jedes Spiel gewinnen wollen.

          Klug erkannt ist natürlich auch, dass es kein Argument dafür gibt, dass der 1. FC Nürnberg ein Heimspiel gegen Jahn Regensburg gewinnen muss. Ich kann da nur beipflichten. Es gibt kein Argument dafür, dass der 1. FC Nürnberg in der zweiten Liga ein Heimspiel gewinnt. Das gilt auch für das nächste Heimspiel gegen Aue und für das anstehende Spiel bei Union Berlin. Das gilt für jedes der anstehenden Spiele. Wenn ein Spiel gut für uns läuft, freuen wir uns, und wenn nicht, sollte bei der Bewertung des Spiels stets im Vordergrund stehen, dass es ja gar kein Argument dafür gibt, ein Spiel zu gewinnen.

          Und natürlich – ein Narr, der das leugnen wollte! – gibt es kein Argument dafür, zu sagen: Der 1. FC Nürnberg muss in dieser Saison aufsteigen. Ich darf deine scharfsinnigen Darlegungen zum Thema Aufstieg, die du weiter unten in diesem Thread in einem nicht direkt an mich gerichteten Kommentar ausbreitest, ergänzen: Ein Aufstieg in dieser Saison käme zu früh. Es wäre der denkbar ungünstigste Zeitpunkt. Man muss Bornemann und Köllner noch weitere Zeit geben, um die Mannschaft zu entwickeln. Die Blüte der Entwicklung wird erst erreicht sein, wenn Leibold und Möhwald den 1. FC Nürnberg am Ende dieser Saison verlassen, was im Falle des Nicht-Aufstiegs nicht unmöglich – um nicht zu sagen: nicht unwahrscheinlich – ist. Erst dann ist der Verein, erst dann ist die Mannschaft, erst dann sind „wir“ so aufgestellt, dass wir selbstbewusst sagen können: Wir steigen auf!

          Umso trauriger, weil für die Entwicklung unseres Vereins kontraproduktiv, ist es, wenn Leibold, der gegen Regensburg eine sehr gute Torchance vergab, in einem in diesem Blog wegen seiner erfrischenden Offenherzigkeit gefeierten Interview Folgendes sagte:

          „Wenn wir wirklich konstant unsere Leistung bringen, mit der Qualität, die wir haben, mit der Art und Weise, wie wir spielen, dann darf es nur noch eine Mannschaft geben, die mit dem Club direkt aufsteigt.“

          Aus Leipolds Äußerung ist herauszulesen: Nach Maßgabe der gegenwärtigen Qualität des Kaders des 1. FC Nürnberg muss der 1. FC Nürnberg aufsteigen – und zwar direkt.

          Ich komme zum Schluss und erlaube mir ein Frage an dich, lieber – und ich unterstelle, dass du es zu schätzen weißt, wenn ich dich ehrenbezeugend so anspreche – Onkel Armin:

          Leidet Leibold an Realitätsverlust?

          Beste Grüße,
          belschanov

          8

          3
      • Was erlauben Regensburg!!? Trainer kein Idiot sehen genau was passieren in Platz!

        1

        0
    • Armin, ich mag nicht am Saisonende wegen eines fehlenden Punktes Dritter oder Vierter werden.
      Da kann man dann im Rückblick die Spiele gegen Pauli, Bielefeld, Lautern und jetzt Regensburg schön in einer Reihe aufzählen. Mich gruselts davor.

      6

      3
      • Es ist doch wohl nicht so, daß nur wir Punkte liegen lassen. 8 Auch Kiel, Union, Sandhausen, Ingolstadt haben gestern Punkte liegen gelassen. Lediglich Duisburg hat sich verbessert. Ob Düsseldorf es heute besser macht, wird man sehen. Letztlich liegen alle ersten 8 doch ziemlich eng beieinander.
        Es ist einfach das, was immer wieder zu lesen ist: die Leistungsfähigkeit der Liga ist sehr eng beeinander. Und da kommt es dann eben auf die Tagesform der gesamten Mannschaft an, ob man siegreich vom Platz geht oder der Gegner.
        Und so manche Punkte werden von allen 8 auch noch glücklich gewonnen werden.
        Ja, sie Chanceauf Platz 1 und 2 zu landen ist größer als wenn diese Plätze schon von Beginn an von den Absteigern aus der 1. Liga gebucht sind. Aber die Chance ist eben nicht 100 oder 80 %, sondern vielleicht 10 oder 20% im Vergleich zu sonst 0%.

        Und wenn ich lese, daß im Stadion heftigst gepfiffen wurde und das nicht klar erkennbar war, gegen wen, dann müssen wir uns als Fans eben sehr genau überlegen, wie wir dazu beitragen können, der Mannschaft in einer Schwächephase des Spiels beizustehen. Gestern könnten die Pfiffe durchaus auch die Verunsicherung nach dem 2. Gegentor verstärkt haben.

        Und wenn ich deinen obigen Kommentar lese, dann frag ich mich, ob du überhaupt bereit bist, das aktuelle Leistungsniveau der Mannschaft in deine Urteil einzubeziehen. Für mich liest sich das eher so als wärst du der Meinung, daß die Mannschaft eigentlich ein sicherer 100%iger Aufstiegskandidat wäre.
        Genau das ist aber nicht der Fall. Es ist eine durchschnittliche Mannschaft der aktuellen 2. Liga mit einem sehr guten Trainerteam und einem sehr guten Mannschaftsgeist.
        Und statt da rumzumaulen, daß sie auch Schwächen haben (wobei Ewerton offenbar wirklich verletzt war), sollten wir schon in der Lage sein, wert zu schätzen, daß die Mannschaft zweimal den Rückstand ausgleichen konnte. So selbstverständlich ist das nämlich auch nicht.

        16

        1
      • Oli
        Also das verstehe ich jetzt nicht, mein sportlicher Wunsch für diese Runde war ein Punkt hinter dem dritten Platz zu landen. 😉

        Ich bitte Dich, natürlich wünsche ich mir auch, dass wir den zweiten Platz erreichen, natürlich habe ich mir auch gewünscht, dass wir gegen Regensburg gewinnen, mein Tipp war ein 3:1 für uns, immerhin ich hatte richtig auf 4 Tore im Spiel getippt.

        Es ist doch nicht die Frage was wir uns wünschen und welche Ziele die Mannschaft und die sportliche Leitung hat, da gibt es halt immer noch einen Gegner und Regensburg hat das gestern sehr gut gemacht. Und bei uns gab es eben ein paar Spieler, die nicht ihre beste Leistung auf den Platz bringen konnten. Mit Absicht hat das sicher kein Spieler gemacht.

        Es ist jetzt am Trainer die richtigen Schlüsse zu ziehen, für mich war ein Problem, dass die linke Seite zu offensiv aufgestellt war. Entweder lernt Stefaniak, dass er bei uns mehr Defensivarbeit verrichten muss oder die Paarung Garcia + Leibold könnte doch die bessere sein. Vielleicht wäre aber auch ein 3-5-2 die bessere Taktik:

        Bredlow
        Margreiter – Löwen – Ewerton
        Valentini – Möhwald – Behrens – Leibold
        Ishak – Stefaniak (Werner oder Salli)

        Wie gesagt, alles eine Frage an Köllner, der sich gegen Union nun die richtigen Antworten einfallen lassen muss. Ich bin übrigens ganz zuversichtlich, dass wir in Berlin besser aussehen werden. Eine Mannschaft die daheim kommen muss, das Spiel selbst machen muss liegt uns in dieser Saison noch besser, als wenn wir gegen einen kampfstarken Gegner unser Spiel durchsetzen müssen.

        Btw. wenn wir am Ende einen Punkt vor dem Dritten leigen, dann war es vielleicht genau der Punkt gegen Regensburg, der uns den zweiten Platz gerettet hat.

        Für mich hat die Mannschaft bisher, in der Vorrunde, über ihrem individuellen Können gespielt, ich halte den Punktetipp aus dem Punktdruckmesser mit 50 Punkte immer noch für realistisch. Ich glaube aber auch, dass wir nach der erfolgreichen Vorrunde am Ende mehr Punkte erreichen werden. Ob das dann für den Aufstieg langt halte ich nicht für ausgemacht und mit unserer Mannschaft auch nicht für ein Muss. Wir haben keine Übermannschaft der 2. Liga. Ich sehe uns immer noch nicht als klaren Favorit auf den Aufstieg. Wir haben eine Chance, die wollen Trainer und Spieler nutzen und das haben sie auch gestern versucht. Zugegeben, gestern mit wenig Erfolg, immerhin ein Punkt ist doch noch rausgesprungen.

        Ich bin ja auch nicht glücklich, dass das erste Spiel nicht gewonnen wurde, gerade auch was die Stimmung im Umfeld betrifft wäre das sicher gut gewesen und ich sehe auch, dass wir natürlich jeden Punkt gut gebrauchen könnten, wenn wir den Aufstieg schaffen wollen. Und ich sehe auch die Chance, dass wir dieses Jahr aufsteigen könnten, Konjunktiv wohlgemerkt.

        Ich bin aber weit davon entfernt zu denken, dass nach dieser Saison alle Chancen vorbei sind, dass wir jemals wieder 1. Bundesliga spielen könnten. Der Weg von Bornemann, Meeske und Köllner hat doch gerade erst begonnen und ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit diesem Trio Erfolg haben werden, wenn wir Fans Geduld zeigen und bei Problemen lieber die Mannschaft unterstützen, als Weltuntergangsszenarien an die Wand zu malen.

        9

        0
        • Wehe es schreibt von Euch einer am Saisonende „Hätte, hätte, Fahrradkette!“ 😀
          @Beate60: Ich versuche doch meine Kritik doch wenigstens mit (m)einer Art von Analyse zu untermauern. Das sehe ich also keineswegs als Maulerei und möchte das auch nicht so verstanden wissen. Danke.
          @Armin: Leider sieht es für die nächsten zwei Monate nicht nach einem Übernachtunsreise nach FFM aus. Sonst wäre ich mal wieder in Deinem Laden vorbeigekommen. Dann könnten wir das anständig begleitet von entsprechenden Getränken besprechen. (P.S.: Brauerei Griess, Geisfeld. Welch herrliches, naturtrübes Kellerbier.)

          0

          0
  • Man soll nicht nur Fehler beim FCN suchen man darf auch anerkennen, daß Regensburg es einfach wahnsinnug gut gemacht hat. Köllner hat es in der PK vorher ja erwähnt, Regensburg kommt nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile mit einer Serie von 16/21 möglichen Punkten ins Frankenstadion. Man hat gestern gesehen warum. Taktisch hat Beierlorzer Köllner diesmal etwas ausgehebelt. Speziell in der 1. Halbzeit als ein Regensburger Angriff nach dem anderen aufs Nürnberger Tor rollte, stand unser Mittelfeld für mich viel zu weit auseinander um das zu verhindern. Behrens kam kaum damit nach die Lücken zuzulaufen.

    9

    1
    • Regensburg war vor allem um einiges, das war auch gut im Stadion sichtbar, lauffleissiger als der Club:
      Bei den ersten zehn Spielern mit der höchsten Laufleistung im Spiel sind nur drei Cluberer dabei: Behrens, Valentini und Möhwald.

      3

      1
  • Das haben wir aber schon häufiger in der Saison gesehen, dass wir eine schlechtere Laufleistung als der Gegner hatten, auch wenn wir gewonnen haben.

    Ich denke das ist halt schon die Spielidee von Köllner, dass lieber der Ball laufen soll, als die Spieler.

    1

    0
  • Mir kam es so vor, als ob man Angst vor der eigenen Courage hatte. Für mich völlig unverständlich, warum Köllner seiner richtigen Analyse in der PK nicht auch Taten folgen ließ und das in der Vorbereitung einstudierte 3-5-2 spielen ließ.

    Mit 3 Innenverteidigern wäre es wesentlich einfacher gewesen dem Pressing des Jahns spielerisch zu entgehen, anstatt ständig lange Bälle zu schlagen und die Ballverluste von Leibold und Stefaniak wären wahrscheinlich auch wesentlich ungefährlicher geworden.

    dazu noch ein kurzer Satz zu Hamburger: Gestern habe ich gar nichts davon gesehen, dass wir im 4-1-4-1 sicherer hinten stehen. Ganz im Gegenteil.

    Dazu kommt, dass wir meiner Meinung nach gerade in den Heimspielen dominanter auftreten müssen, um mehr Punkte im MMS zu sammeln, als dies in der Hinrunde gelang. Im 3-5-2 hat man meistens Überzahl im Mittelfeld und kann in der Spizte sehr variabel agieren.

    Zuhause werden uns die meisten Gegner ähnlich wie gestern Regensburg begegnen. Vorne den Spielaufbau unserer Verteidigung stören und schnell umschalten. Da müssen wir mit hochstehenden Außenverteidigern den Gegner beschäftigen und dürfen uns in der Zentrale wenig Ballverluste erlauben.

    Petrak hat gestern wieder gezeigt, dass er nur als einer von 2 Sechsern im 4-2-3-1 funktionieren kann. Er ist kein Stratege der es alleine in der Zentrale richten kann. Auch wenn hier viele anderer Meinung sind. Ich halte hier für Kammerbauer für die bessere Wahl. Zumindest solange Erras und Löwen hinter ihrer Form hinterherlaufen. Dass beide derzeit zu viel mit sich selbst beschäftigt sind, hat man leider gestern bei ihren Einwechslungen wieder gesehen.

    Was gestern außerdem noch auffällig war, dass wir es nicht einmal geschafft haben in Strafraumnähe Freistöße zu provozieren. So konnte die „Waffe“ von Stefaniak leider nicht eingesetzt werden. Man hat gestern in Ansätzen schon gesehen, dass man mit Marvin Fußball spielen kann. Auch wenn invielen Szenen die mangelnde Spielpraxis deutlich wurde und man nachvollziehbar noch keineswegs von „blindem Verständnis“ mit den Mitspielern sprechen konnte.

    Leider gelang es viel zu selten über Außen durchzubrechen und Ishak im Strafraum anzuspielen. So hing er gestern völlig in der Luft.

    Fazit: Mit dem Punkt gestern müssen und können wir auch leben. Ingolstadt hat auch keinen Heimsieg gegen Sandhausen geschafft. Jedes Spiel gegen jeden Gegner muss mit höchster Konzentration bis zur letzten Minute erst gespielt werden. Deshalb bin ich auch zuversichtlich für das Spiel am Freitag gegen Berlin. Auswärts können wir schnell zu alter Stärke zurück finden. Aber für die weiteren Heimspiele müssen wir taktisch etwas ändern. Sonst wird es nichts mit dem Aufstieg.
    …und noch ein kleiner Klugscheißerhinweis 😉 Der Schuss vor dem 1:1 kam von Leibold und nicht von Salli.

    4

    1
    • genau, Salli hat den Schuss allerdings mit einer guten Rücklage aufgelegt.

      0

      0

Kommentare sind geschlossen.