Kein Tor für George

 

„53 Minuten gespielt und zwei zu zwei im Max-Morlock-Stadion“, sagt der Mann im Fernseher, „zweimal hat der neunmalige deutsche Meister und vierfache Pokalsieger einen Rückstand wettgemacht, durch die Tore von Behrens und Salli…“

 

„Endlich mal Salli.“

 

„Ja, mein Sohn, das ist schön. Das freut mich.“

 

„…doch jetzt George! Kopfball von George – knapp vorbei! Na das wär‘ ein Ding gewesen. Der würde sooo gern ein Tor schießen in seiner alten Heimat (klick). Und er hat noch 37 Minuten Zeit dazu…“

 

„Uiuiui! Die kriegen den Gegner nicht in den Griff.“

 

„Unsere Mannschaft hat kein Konzept.“

 

„George könnte schießen – tut das auch – Außennetz!“

 

„Mein lieber Freund!“

 

„Und jetzt die Riesenchance für Jahn Regensburg! Bredlow rettet mit einer Fußabwehr! Zwei Minuten noch…“

 

„Mein lieber Freund!“

 

„Schlusspfiff im Max-Morlock-Stadion. Der SSV Jahn Regensburg erkämpft und erspielt sich ein hochverdientes Remis im ehrwürdigen Max-Morlock-Stadion. Die Nürnberger, die sich als Tabellendritter natürlich mehr erwarteten, aber mit dem geschickten Pressing der Gäste nicht klar kamen, lässt das enttäuscht zurück…“

 

„Enttäuscht? Der scheint offenbar nicht informiert zu sein. Der scheint nicht zu wissen, dass man nicht erwarten kann, dass der 1. FC Nürnberg ein Heimspiel gewinnt. Was issn das für einer? Wir dürfen heilfroh sein, dass wir das Spiel nicht verloren haben! Heilfroh dürfen wir sein! Wir dürfen es als Erfolg verbuchen, diesem bärenstarken Gegner vor eigener Kulisse ein Unentschieden abgetrotzt zu haben! Und George hat kein Tor geschossen. Kein Tor für George! Klar hatten wir auch Glück, aber Glück hat nur der Tüchtige. Bist du enttäuscht, mein Sohn?“

 

„Ja.“

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

4 Gedanken zu „Kein Tor für George

  • Tja… der geneigte Leser bleibt ratlos zurück. Aber das ist ja das Schöne daran! In so einem Fan-Kopf geht es zuweilen recht seltsam zu, und der Herr Doktor findet einfach(e) Formen dafür. Chapeau!

    1

    0
    Antwort
  • Das Heimspiel war kein Gold, nur Messing.
    Schuld daran schien des Gegners Pressing.
    Der Club fand letztlich kein Konzept,
    hat unsre Hoffnung voll geneppt.
    Es steht stets in den Schicksalskarten:
    Wir dürfen nicht zuviel erwarten.

    7

    0
    Antwort
  • Ich muss an dieser Stelle mal eine Lanze für Mannschaft und Trainer brechen. Mir persönlich geht die Erwartungshaltung vieler *Fans* gewaltig gegen den Strich. Von Unterstützung und pushen kann derzeit keine Rede sein, eher im Gegenteil. Sogar nachdem man das 1:2 ausgleichen konnte kam von den ach so tollen Fans auf den Rängen garnichts, eher Buh-Rufe bzw Pfiffe hallten durchs Eck. Wer der Mannschaft von Heimspiel zu Heimspiel solch eine Last auferlegt braucht sich nicht wundern wenn man auswärts stärker ist. Ich will damit niemanden hier aus der Community ansprechen, es passt eben zum Thema, und stört mich schon seit längerem.

    Es fing an als die selbsternannten geilsten Fans der Welt, sich lieber auf der Tribüne selbst feierten anstatt am Spielgeschehen Teil zu nehmen. Wer sich daran erinnern kann, kann erahnen wie lange dieser Unfug zu Hause schon andauert. Seit dem geht im eigenen Stadion nix mehr zam, aber Schuld sind immer die anderen…..Sollten wir den Aufstieg wirklich packen bin ich mal gespannt in wiefern die rückkehrenden Erfolgsfans dann die Stimmung beeinflussen, evtl wirds dann besser, wenn nicht nur die grölende Kravallie den Ton angibt.

    11

    2
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .