Analyse: Weitgehend stabil #FCN #FCUFCN

Analyse, Statistik, Stimmen und Noten zum Spiel: 1. FC Union Berlin vs. 1. FC Nürnberg 0:1 (0:1) Der Club gewinnt in Berlin dank einer in der zweiten Halbzeit extrem stabilen Defensive.

Die Analyse:

FCUFCN2018
Startformation im 3-5-2

Der Club wechselte vier Mal in der Startformation. Margreitter (verletzt), Salli, Petrak und Stefaniak (alle Bank) mussten im Vergleich zum Dienstag raus. Mühl, Löwen, Erras und Palacios rückten dafür in die Startelf. Margreitters Kaderplatz nahm Patrick Kammerbauer ein. In der Grundformation stellte Michael Köllner ebenfalls um: Statt wie am Montag im 4-1-4-1 lief der Club im 3-5-2 auf. Eine Umstellung, die nach Michael Köllners Erklärung in der Pressekonferenz, dass im Hinspiel das 4-1-4-1 doch gut funktioniert hatte, fast zu erwarten gewesen war. Nicht das erste Mal hatte Köllner mit explizitem Erwähnen von Spielsystemen aufgewartet, die dann so nicht auf dem Platz wieder zu finden waren.

Der FCN kam sehr gut in die Partie, setzte Union mit hervorragendem Anlauf- und Pressingverhalten zu. Immer wieder ließen sich die Berliner davon aus der Ruhe bringen und spielten die Bälle unsauber oder ungenau. Es erinnerte ein wenig an das, was Jahn Regensburg am Dienstag in Nürnberg veranstaltete hatte, wenn auch der Club weniger über die Physis und mehr über das Stellungsspiel und das gemeinsame Verschieben Zugriff zum Gegner fand. So hatte der Club auch früh zwei erste Chancen, einmal drang Leibold in den Strafraum nach einem Doppelpass ein, verlor dann aber das Duell gegen Kroos, dessen Armeinsatz Schiedsrichter Ittrich als nicht strafwürdig ansah, kurz danach unterlief Gogia ein böser Fehlpass, den Ishak aufnahm. Der Schwede schloss ab, Torrejon konnte zur Ecke lenken. Diese Ecke führte direkt zur nächsten Torchance, Valentini flankte mit Effet in die Mitte, dort lief Ewerton ein und wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Tor. Bereits die sechste Vorlage des Nürnberger Rechtsverteidigers, die vierte nach einem ruhenden Ball.

Es folgte die fast schon übliche Ruhephase des FCN zwischen der 15. und 30. Minute. Der Club wurde nun deutlich passiver, überließ Union das Spielgerät und wollte kompakt stehen. Bei geordnetem Spielaufbau der Berliner gelang dies dem FCN, da sich die Dreierkette in Ruhe zur Fünferkette umformieren konnte und die drei Innenverteidiger gut standen. Probleme hatte der FCN nur dann, wenn er den Ball doch einmal nach vorne tragen musste. Denn dann leistete er sich mehrmals (Löwen, Erras) Ballverluste, welche die Berliner ihrerseits zum schnellen Umschalten nutzten. In diesen Situationen stand die Abwehr auch nicht sonderlich geordnet und die Nachteile der Dreierkette bei Fehlern im Aufbauspiel kamen zum Tragen. Union scheiterte allerdings in dieser Phase mehrfach an Fabian Bredlow, der wieder erheblich sicherer wirkte als noch am Dienstag.

Dennoch führte die zunehmende Passivität dazu, dass der Club immer wieiter die Spielkontrolle abgab und so weitere Chancen zulassen musste. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen fand der Club nämlich auch nach der 30. Minute nicht zurück ins Spiel, sondern wurde stattdessen wieder weiter in die Defensive gedrängt. Die Gastgeber ließen aber vor allem in Person von Gogia, aber auch durch Polter beste Torchancen liegen, auch weil sie sich im Abschluss entweder zu viel oder zu wenig Zeit ließen. Dennoch merkte man dem FCN an, dass er froh war, als die Partie zur Pause abgepfiffen wurde.

FCUFCN2018-B
Ungefähre Formation ab der 67. Minute

Auch nach der Pause blieb der Charakter des Spiels gleich: Union hatte den Ball, der Club stand defensiv kompakt. Allerdings war der Club nun deutlich konzentrierter in seiner Defensivarbeit, so dass sich für die Gastgeber keine gefährliche Torchance ergab. Zwar spielten sie bis etwas 25 Meter vor dem Tor gefällig – auch weil der FCN sie ließ – ab dann fanden sie aber kein spielerisches Mittel den Ball durch die Abwehrreihen des Clubs zu spielen. Dies lag vor allem an der exzellenten Raumaufteilung des Clubs, der auch nahezu keine Räume zum Kombinieren ließ und immer wieder Schnittstellenpässe abfing.

In der 67. brachte Michael Köllner dann Edgar Salli für Federico Palacios und stellte die Grundformation auf 4-1-4-1 um. Mit diesem Wechsel begann der Club auch selbst wieder offensive Akzente zu setzen. Zwischen der 70. und 75. Minute folgte eine ganze Serie an Eckbällen und Einwürfen tief in der Hälfte der Berliner, die für Entlastung sorgten und gleichzeitig natürlich auch eine gewisse grundlegende Gefahr ausstrahlten. Zu Ende dieser Phase brachte Köllner dann Werner für Möhwald, wodurch Löwen auf die zweiter Zehnerposition neben Behrens rückte. Werner wurde in der Folge immer wieder gesucht, um einen Konter abzuschließen, dies gelang der Leihgabe aus Stuttgart allerdings nicht. Dennoch sorgte Werner und Salli auf den Außen nun dafür, dass der Ball immer wieder vorne festgemacht wurde.

Die Schlussphase wurde durch einen Platzverweis für Unions Leistner eingeläutet, der bereits verwarnte Verteidiger hatte am gegnerischen Strafraum Behrens zu robust gelegt. Die Aufgabe wurde für Union nun noch schwieriger, die Kontergefahr noch größer, doch der Club spielte auch weiter die Situation nicht konzentriert genug aus. Auch Union blieb – wie die gesamte zweite Halbzeit – harmlos in den Angriffsbemühungen, so dass Salli und Hosiner, beide im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt, für den unrühmlichen Höhepunkt des Spiels sorgten. Im Gerangel um den Ball griffen beide dem anderen ins Gesicht: Platzverweis für beide, so dass man am Ende doch noch so etwas wie ein Freak-Spiel hatte, obwohl nur ein einziges Tor gefallen war.

Am Ende scheiterten die Gastgeber, die nun schon zehn Punkte hinter dem FCN stehen, vor allem an der eigenen Chancenverwertung in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit, wo sie mehrere gute Gelegenheiten vergaben. Der Club dagegen verdiente sich den Dreier – und die Tabellenführung über Nacht – vor allem durch eine starke Defensivleistung nach der Pause. Hier zeigte er Klasse und Durchsetzungsvermögen und ließ Union an seiner Kompaktheit verzweifeln. Dank der gleichzeitigen Niederlage der Ingolstädter in Regensburg ist der Club nun acht Punkte vor dem Bundesligaabsteiger, der – punktgleich mit dem Jahn – auf Rang Vier der Tabelle steht. Es gibt nach 20 Spieltagen wahrlich schlechtere Ausgangspositionen.

Die Zahlen:

Union Nürnberg
0
Tore
1
11
Torschüsse
11
3
Schüsse aufs Tor
5
6
Ecken
6
61,3
Ballbesitz (%)
38,7
83,4
Passquote gesamt (%)
72,4
91,3
Passquote eig. Hälfte (%)
86,3
72,0
Passquote geg. Hälfte (%)
54,6
11,9
Lange Pässe (%)
18,3
58,7
Gewonnene Zweikämpfe (%)
41,2
11
Fouls
13
117,66
Laufdistanz (km)
120,18
1
Abseits
0

Trainerstatement (Michael Köllner):

„Wir sind zufrieden und glücklich. Die Atmosphäre hier hat uns heute schon gefordert. Es war uns vorher klar, dass wir eine bärenstarke, kampferische Leistung brauchen. Das hat man von uns bis zur 94. Minute gesehen. Wir waren taktisch sehr präsent und hatten so eigentlich immer Zugriff. Wir waren offensiv wieder gnadenlos effektiv und haben defensiv vor allem nach der Pause wenig zugelassen. Einziger Makel waren unsere Konter, aber das kann man heute verschmerzen.“

Trainerstatement (André Hofschneider):

„Wenn man ein Tor schießt und keines zulässt, dann ist man verdienter Sieger. Wir hatten in der ersten Halbzeit drei sehr gute Chancen, machen momentan aber die einfachen Dinger nicht rein und laufen auch fast immer einem Rückstand hinterher. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft alles probiert. Nürnberg hat es aber geschickt gemacht. Wir hatten dann nicht mehr so viele klare Abschlüsse.“

Spielererstatement (Lukas Mühl):

„Wir wollten schauen, dass wir unsere Dinge in der Defensive gut umsetzen und nach vorne Nadelstiche setzen. Das ist uns gelungen und mit der Standardsituation sind wir dann auch in Führung gegangen. Ich hatte keine Zweifel, dass das Zusammenspiel hinten mit Ewerton und Löwen funktioniert. Wir hätten unsere Überzahlsituationen noch besser ausspielen können, aber am Ende hat es auch so für drei Punkte gereicht.“

Die Spieler im Einzelnen:

Fabian Bredlow 9 Notenpunkte (3+ numerisch: 2.67)
Zwei schöne Paraden gegen Gogia, die ihn allerdings auch nicht vor große Probleme stellten. Sonst ordentlich und souverän.
Tim Leibold 7 Notenpunkte (3- numerisch: 3.33)
Unauffälliger als sein rechtes Gegenstück Valentini, weil weniger nach vorne unterwegs, stand ihm in Sachen Antizipation aber in nichts nach.
Enrico Valentini 10 Notenpunkte (2- numerisch: 2.33)
Sehr eifrig und emsig, dazu mit Vorlage zum 1:0. Stand defensiv stabil, antizipierte gut.
Patrick Erras 7 Notenpunkte (3- numerisch: 3.33)
Hatte vor der Pause teilweise haarsträubende Abspielfehler und verlorene Zweikämpfe, nach der Pause genauso sicher wie die restliche Abwehr und mit mehr Ruhe im Abspiel.
Eduard Löwen 8 Notenpunkte (3 numerisch: 3)
Anfangs noch unkonzentriert in der Defensive - hob einmal ein Abseits auf, war sich wegen der Laufwege unsicher), mit zunehmender Spieldauer sicherer und am Ende mit einigen starken Zweikämpfen, ehe er dann nach vorne rückte. Dort ordentlich.
Ewerton Almeida Santos 10 Notenpunkte (2- numerisch: 2.33)
Schoss sein erstes Tor für den FCN. Auch defensiv mit gutem Auftritt. Nur im Aufbau mit leichten Abzügen.
Hanno Behrens 7 Notenpunkte (3- numerisch: 3.33)
Präsent im Aufbau und im Umschaltspiel, verlor aber auch zu viele Duelle in der Zentrale. Verdaddelte einen Konter über Werner und Salli kläglich.
Kevin Möhwald 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Konnte sich im Mittelfeld nur selten durchsetzen (25% Zweikampfquote), worunter das Offensivspiel des FCN litt.
Lukas Mühl 8 Notenpunkte (3 numerisch: 3)
Solide ohne zu glänzen, stand meist gut und räumte viel weg.
Ondrej Petrak Ohne Bewertung
Wurde zwei Minuten vor Schluss für Ishak eingewechselt. Fiel nicht weiter auf.
Edgar Salli 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Machte bis zum Platzverweis ein gutes Spiel, da er viele Bälle festmachte und für Entlastung sorgte. Die unnötige Rote Karte trübt aber das Bild gewaltig.
Mikael Ishak 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Holte präsent die Ecke heraus, die zum 1:0 führte, verspielte früh einen Konter, war danach wie immer emsig, aber wenig eingebunden.
Federico Palacios Martinez 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Zeigte viel Laufbereitschaft und gutes Ablegen, hatte aber wenig Durchsetzungsvermögen in der Spitze, litt darunter, dass das Spiel den Stürmern nur wenig Chancen zum Glänzen bot.
Tobias Werner Ohne Bewertung
Kam in der 76. Minute für Möhwald. Sorgte wie Salli für etwaige Entlastung.

256 Gedanken zu „Analyse: Weitgehend stabil #FCN #FCUFCN

  • Wie erhofft, war Regensburg auch für Ingolstadt kein Spaziergang. Spätestens jetzt ist unser Club mittendrin statt nur dabei. Wer zu Hause min. einen Punkt holt aber so gut wie jedes Auswärtsspiel gewinnt, steigt am Ende auf. 🙂 ich schau mir gern wieder ein Unentschieden zu Hause gegen Aue an wenn ich das darauf folgende Auswärtsspiel, wie so oft zu Hause mit SKY mit den Kumpels, zu einem Fest machen kann. Der Club 2017/18 macht einfach Spaß! Trifft sich CU noch am Teich? Würd gern mal vorbei Schaum. Viele Grüße Killer

    6

    0
    • ja logo, da treffen wir uns immer. Außer bei den Spielen unter der Woche, da hatte die Beach Bar die letzten beiden Male leider geschlossen.

      0

      0
      • Würde mich freuen euch mal persönlich kennen zu lernen. Man „kennt“ die Protagonisten dieses Forums alle, aber nicht persönlich. Das würde ich gerne ändern. Ich probiers gg Aue. Ciao Killer

        1

        0
        • Solltest Du uns nicht sehen, ruf einfach durch: 0171 3895027

          0

          0
  • Bemerkenswert ist, dass die beiden schwächsten Spieler gegen den Jahn, heute in Berlin zu den Besten gehörten.

    Ein Kompliment an Köllner, dass er erkennt, wenn jemand nur einen „gebrauchten“ Tag hatte oder länger außer Form ist.

    Auch die taktische Änderung hin zum 3-5-2 war überraschend, aber heute die richtige Entscheidung.

    15

    0
  • Die 6 Punkte für Palacios sind sicher einen einem Debutantenbonus geschuldet. Hatte gefühlt nur 7 Ballkontakte in der 1.HZ. Sein Einsatz ist komplett verpufft, er muss erst reinfinden. Ich hätte mit seiner Auswechslung zur HZ gerechnet. Behrens mit nur 1 Punkt mehr war hingegen zumindest in der 1.HZ sehr präsent. Löwen fand ich gut.

    3

    0
  • Was ist denn mit den Kumpels Pommes und Leibold los? Sind in der Winterpause die Erstligaanschlussverträge bei Gladbach schon unterschrieben worden oder hat denen irgendjemand in Valencia Blei in die Schuhe eingebaut? Von Leistungsträgern zu Schwachpunkten, das ging ja fix.

    11

    2
    • Ganz so extrem ist es jetzt nicht. 😉
      Aber ob sie mit solchen Leistungen so begehrt wären in der 1.Liga ist schon fraglich. Ich würde ja gerne mal Garcia für Leibold sehen, leider ist das ja immer so eine Sache mit den Geliehenen, wenn sie wirklich gut sind und wieder gehen müssen.
      Noch lieber würde ich natürlich Lippert sehen, das scheint sich aber doch noch länger hinzuziehen.
      Wer war eigentlich als Backup für Möhwald geplant ?

      1

      1
  • Beeindruckend fand ich, wie souverän Nürnberg in der zweiten Hälfte verteidigt hat. Man hat in Kiel gesehen, welche Offensivkraft Union entwickeln kann und Nürnberg hat das nach der Pause komplett unterbunden. Hatte Union überhaupt eine einzige wirklich gute Chance in der zweiten Häfte?

    16

    0
    • Das war für mich der große Unterschied zum Regensburg-Auftritt. Während wir da fahrig, nervös und jeder mit sich selbst beschäftigt waren, war das gestern mannschaftlich sehr geschlossen, mit großer Ruhe und Konzentration. Ich hatte so auch nie das Gefühl, dass das schiefgehen kann.

      8

      0
      • Das hängt eben immer vom Gegner ab, Berlin hatte nicht die Effektivität und Giftigkeit wie Regensburg. Also Regensburg hat mich sehr beeindruckt (jetzt wieder im Donau Derby gegen Ingolstadt krass) Berlin dagegen enttäuscht. Hatte schon direkt bei der Keller Entlassung geschrieben als es in der Tabelle noch nicht so deutlich war, damit haben sich die Berliner selbst aus dem Aufstiegsrennen genommen. So kams mittlerweile. Wäre ich Union Berlin Fan würde ich kotzen bei der sportlichen Leitung und vor allem Präsidenten.

        9

        3
        • Viele Unionfans wollen ja lieber in der zweiten Liga bleiben, die sind derzeit voll zufrieden mit der sportlichen Leitung.Nicht ganz so mit dem Präsidenten, der Erstens in die Erste Liga will und zweitens bei jeder Stadionumbauphase kräftig mitverdient.
          In der zweiten Halbzeit war Union wirklich wirkungslos-in der ersten halbzeit hätte es aber auch schief gehen können.
          So einen Auftritt kannst du Dir als Auswärtsteam gut leisten.Früh treffen dann nur noch solide stehen.Als Heimspiel würde das schon weniger goutiert.

          4

          0
          • Viele Unionfans wollen ja lieber in der zweiten Liga bleiben, die sind derzeit voll zufrieden mit der sportlichen Leitung.N

            Den Teil des Satzes nehme ich dir nicht ab. 🙂 … es gibt ja ein prominentes Beispiel mit 2 Hauptstadtclubs Real und Athletico Madrid. Berlin fände es mit 2 Hauptstadtclubs in der 1. Liga sicher auch recht schick und die Fans auch. ..also kann ich mir nicht vorstellen, von einzelnen verirrten Fans abgesehen.

            0

            0
        • Ja, der Gegner gehört immer dazu. Nachdem jedoch die Leistungsdichte in der Liga sehr hoch ist, gilt für uns meistens, dass wir unabhängig gewinnen, wenn wir konzentriert sind (genauso wie das Gegenteil, z.B. in Heidenheim, Aue). Und Regensburg hat uns ja nicht hergespielt. Nur waren wir da viel zu weit auseinandergestanden, so dass jeder Abspielfehler direkt zu Grosschancen und dann auch Toren geführt hat. Gestern standen wir enger, haben so verschoben, dass Union meistens nur von den Seiten abschließen konnte bzw. wir durch die bessere Kompaktheit besser blocken konnten (insbes. Löwen gegen Polter). Auch wenn Erras noch nicht in Bestform ist, würde ich ihn immer Petrak vorziehen, mit dem wir in der defensiven Zentrale einfach nicht kompakt und stabil stehen.

          10

          0
  • Uth geht zur Schalke hör ich gerade…wird nicht unbedingt einfacher für Teuchert.

    3

    2
    • Steht seit Wochen fest daß Uth zu Schalke kommt. Schalke hat wenn alle fit sind und das ist momentan der Fall ein Überangebot an besonderen Offensivspielern. Das wird für Cedric ganz schwer. Daher hat es ein wenig weh getan, warum sie ausgerechnet Teuchert jetzt brauchen. Aber das ist offensichtlich Tedescos Plan sich in der Offensive für die nächsten Jahren und wie es aussieht mit CL Saison breiter aufzustellen. Er hat wohl einiges vor

      1

      0
      • Ich denke, dass niemand bei S04 CT als echte Option direkt für die Rückrunde gesehen hat. Dafür hat er einfach noch zu viele taktische und läuferische Defizite. Aber wenn ein Deutsches Stürmertalent mit guter Quote für kleines Geld auf dem Markt ist, dann muss man einfach zuschlagen. Selbst wenn er sich nicht wie erwartet entwickelt, könnte man ihn in 1,5 Jahren für den Gegenwert von Ablöse und Gehalt wieder zum HSV abstoßen :-). Also ein risikoloses Invest.

        6

        0
  • Pingback:Glubb-Blog Clubfans bei FCN-Auswärtsfahrten und Groundhopping - Union Berlin – FCN 0:1! Wichtiger Sieg mit eklatanten Konterschwächen!

  • Lt. BILD: Kammerbauer geht ablösefrei, verlängert seinen Vertrag nicht. Das nächste Eigengewächs, dessen Vertragsverlängerung Bornemann nnicht hinbekommt. Der nächste der von Köllner nicht mehr berücksichtigt wird nachdem klar ist, dass er nicht verlängert. Oder geht er, weil er keine Perspektive sieht?

    6

    5
    • Laut Bild geht er jetzt im Winter nach Freiburg, also eben nicht ablösefrei.

      Hatte sich zwar nicht abgezeichnet, aber nachdem er aus dem Trainingslager als „großer Verlierer“ (BILD) wieder kam, wahrscheinlich weniger überraschend als gedacht, wenn man drüber nachdenkt. Kommt weder an Petrak noch an Erras vorbei, hatte im Trainingslager sogar an Hofmann schon Spielzeiten verloren.

      9

      0
      • Ein Sechser, der schon von der Statur nicht besonders Kopfball- und Zweikampfstark ist, darf dann halt auch gerne gehen. Viel Erfolg in Freiburg, bei der G-Schule. Da werden besonders die G-Kräfte im Strafraum trainiert. Den Verlust können wir leicht verkraften, denke ich.

        2

        2
        • Vielleicht nicht das Kopfballungeheuer, aber man hat an seinen Einsätzen gesehen sehr feine technische Anlagen und kann ein Spiel gut antizipieren und lesen. Für mich ein Verlust, allerdings ein verkraftbarer, da wir auf der Position gute eingespielte Alternativen haben und also keinen Ersatz benötigen, die sich erst einspielen müssen.

          4

          0
  • Schon schade, dass Kammerbauer ebenfalls nicht verlängern will. Ich halte den Jungen für talentiert, auch wenn er derzeit nicht spielt. Formtiefs sind in seinem Alter nichts Ungewöhnliches, doch aufgrund der Situation, dass der Club auf seiner Position ganz gut aufgestellt ist und zudem gewisse Anbitionen hat, konnte und wollte ihm womöglich niemand garantieren, wie oft oder dass er überhaupt noch in dieser Spielzeit zum Einsatz kommt.
    Aber wenn er sich richtig reinhängt bin ich davon überzeugt, dass er sich zu einem sehr umsichtigen Spieler auf der Sechs entwickeln wird. Auch wenn er nicht über das Spielverständnis anderer „kleiner“ Sechser wie Gündogan verfügt – aber es geht ja für ihn wohl auch erstmal nach Freiburg und nicht gleich zum BVB oder zu ManCity.

    Schade, aber ich wünsche Kammerbauer viel Glück und vor allem, dass er von größeren Verletzungen verschont bleibt.

    Hier aber ein Fass aufzumachen, dass es Bornemann schon wieder nicht gelungen sei, ein Eigengewächs zu halten, wird der Realität nicht gerecht, denn noch immer ist der Club nicht in der Position, komfortable Langzeitverträge anbieten zu können. Das sollte man endlich mal zur Kenntnis nehmen.

    30

    1
    • Ja finde es auch extrem schade und sogar noch etwas mehr als bei Teuchert.
      Vorallem weil ich bei Petrak schon 2 Jahre warte, dass der Knoten endlich richtig aufgeht. Nach dem Spiel in der Nationalmannschaft waren wir alle begeistert, nur konnte Petrak bei uns nie an diese Form und Leistung je anknüpfen.

      Auch ich wünsche Kammerbauer alles Gute und Freiburg ist nicht die schlechteste Adresse für junge Talente.

      11

      2
  • Schade, das wäre ein großer Verlust, sollte Kammerbauer gehen. Er hat für mich die Anlagen eines „stillen Stars“ Marke Galasek. Ich hatte sehr auf eine Vertragsverlängerung gehofft. Seine Leistungen vor seiner OP fand ich großartig, danach hat er nicht mehr richtig reingefunden. Wäre aber sicher nur eine Frage der Zeit. Sollte er wirklich nach Freiburg gehen, würde das meine Einschätzung bestätigen – dort hat man sicherlich einen Blick für gute Nachwuchsspieler.

    7

    1
  • Ich bin froh über unsern großartigen Sportdirektor. Was weiss denn schon ein so kleines Licht wie ich.

    6

    17
    • Ich denke da hast du dieses mal den Falschen im Visier 😉.
      Wenn Kammerbauer, du und ich ein Gruppenfoto mit der Clubabwehr schießen lassen würden, sieht das wahrscheinlich aus wie bei Herr der Ringe mit drei unbehaarten Hobbits. 😂
      Also mir kommt das wirklich so vor als ob der Köllner lieber die hoch aufgewachsenen Spieler im hinteren Teil der Mannschaft möchte.

      2

      0
  • Schade, aber konsequent.
    Ich ging davon aus, Petrak darf gehen.
    Aber gut.
    MK/ AB müssen Acht geben, dass der Kader nicht zu groß wird…

    Aber muss es wirklich Freiburg sein?!?

    1

    0
    • Wenn Kammerbauer zu den uns möglichen Bedingungen nicht verlängern wollte, bleibt Bornemann eben konsequent: Eigengewächse, deren Verträge auslaufen, werden dann in diesem Winter weiterverkauft, um an künftigen positiven Entwicklungen wenigstens finanziell partizipieren zu können.
      Ich finde es eher bemerkenswert, daß Bornemann sowohl Schalke als auch Freiburg überzeugen konnte, da im Winter Geld zu investieren anstatt bis zum Sommer zu warten und einfach schon mal einen Vorvertrag mit den Spielern zu machen, wenn sie die unbedingt haben wollen.
      Ich denke, in Freiburg hat Kammerbauer wirklich gute Chancen weiter gefördert zu werden.
      Letztlich für alle eine win-Situation.
      Ich wünsch ihm jedenfalls viel Erfolg. Auch wenn wir ihn dann vermutlich in der nächsten Saison in der gegnerischen Mannschaft sehen.
      Aber da werden wir dann sowieso vielen Spielern begegnen, die mal bei uns gespielt haben.

      14

      1
      • Freiburg hat einen sehr niedrigen Erstliga-Etat. Bekanntermaßen ist man dort bei den Gehältern eher zurückhaltend. Des Geldes wegen dürfte PK also wahrscheinlich nicht wechseln, zumal der Club in der 1. Buli sicher auch draufsatteln würde. Warum dann? Die Aussicht auf Erstligafußball hätte er bei etwas Optimismus auch beim Club. Zumal ein Spieler von der Ersatzbank eines Zweitligisten nicht sicher damit planen darf, eine Etage höher sofort mehr Spielanteile zu bekommen. Es geht ihm scheinbar um die langfristige Perspektive. Wieso hat ein junger Spieler mehr Vertrauen in Freiburg als in Nürnberg? Wieso hält der Club nicht ein hoffnungsvolles Eigengewächs, dem nicht wenige hier vor kurzem durchaus eine gewisse Karriere zutrauten? Sind die Spieler die wir für die PK Position haben, wirklich so deutlich besser, auch auf Sicht? Wurde möglicherweise PK durch Nichtberücksichtigung zum Gehen gedrängt? Ist die fällige Ablöse so hoch, dass sich ein Verkauf jetzt lohnt, denn eine Partizipation in 3 Jahren hilft dem jetzt klammen Club wohl kaum?

        Zur Klarstellung, wenn PK von Köllner und Bornemann als zu schlecht beurteilt wurde, um dem FCN in Liga 1 oder 2 zu helfen, ist es nachvollziehbar, dass sein Vertrag nicht verlängert wurde. Wenn dann die Club-Verantwortlichen zu dem eindeutigen Ergebnis kommen, dass der Kader für das Aufstiegsrennen auch im Fall von gehäuften Verletzungen, Sperren und Formtiefs groß genug ist, spricht nichts gegen einen sofortigen Verkauf von PK. Zumindest ein paar Euro bleiben so wie bei CT noch hängen. In Zeiten explodierender Ablösesummen sind dies jedoch keine Zahlen, für die Bornemann Applaus erwarten sollte.

        Grundsätzlich finde ich es einfach bedauerlich, wenn Eigengewächse und damit immer seltener werdende Identifikationsfiguren den Club verlassen. Natürlich habe ich keinen Einblick in die jeweiligen Vertragsverhandlungen, doch es bleibt ein gewisser schaler Beigeschmack nach CT die nächste junge Hoffnung zu verlieren und zu wissen, dass auch der Verbleib von Leibold und Möhwald nicht gesichert ist.

        8

        6
        • Hat aber leider eine lange Tradition daß der Prophet im einen Land nichts zählt, ich kann aber auch nicht sagen ob es ein FCN Problem ist oder ein prinzipielles das alle Vereine betrifft. Reuter, Baumann, Kießling, Plattenhardt, Stark und viele mehr es bleibt nur ganz selten ein Talent beim eigenen Verein hängen. Der entscheidende Schritt oder Reifeprozess kommt meistens immer nach einem Wechsel in eine fremde neue Umgebung.

          4

          4
          • Ist doch kein Problem von Nürnberg.
            Beispiel:
            Wenn Bayern (Reuter) + Bayer (Kießling) rufen, geht doch jeder Spieler (Geld)
            Ist doch normaL

            3

            0
      • Im Gegensatz zu früher verkaufen wir jetzt unzufriedene Spieler, die maximal noch auf der Bank sitzen, oft nicht mal im Kader sind. Und bekommen auch noch Geld dafür. Machen Bornemann und Köllner doch großartig.

        14

        7
        • Weil es sich um junge Talente handelt und nicht um fertige Spieler. Auffällig sitzen sie aber nur noch auf der Bank wenn der Wechsel ansteht und man sich über einen Vertrag nicht einigen konnte.

          7

          1
        • Anscheinend leiden aktuell immer mehr junge Spieler an starker selbst Überschätzung (vielleicht auch von den Beratern getrieben). Wenn ein Spieler der nicht zum Stammpersonal gehört, bei einem Zweitligisten nicht verlängern will, sondern sein Glück lieber in Liga eins suchen möchte, viel Glück. Bei Kammerbauer war ich mir sicher, dass er verlängert, da er bisher noch nicht ansatzweise die Qualität eines Leibold, Möhwald oder auch Erras (der ja seinen Vertrag verlängert hat) nachweisen konnte. Keine Ahnung wie man da auf die Idee kommt in Freiburg zum Stammspieler zu avancieren und nicht wie Teuchert auf Schalke die Tribüne zu wärmen.

          19

          4
          • Nunja – Selbstüberschätzung trifft es vielleicht bei Sabiri und Teuchert – weil die eben nicht den nächsten, sondern mindestens den übernächsten Schritt machen/versuchen. Kammerbauer dagegen macht eben genau den nächsten Schritt, zu einem Team, das bekannt dafür ist, junge Spieler zu entwickeln und nicht auf Ausschuss zu kaufen. Dass er das Potential für die erste Liga hat, steht meiner Ansicht nach außer Frage.

            7

            0
  • Muss noch mal zur roten Karte von Salli kommentieren, mich lässt das Thema nicht los. These: Köllner trägt eine Teilschuld. Ja, ich weiß, Salli muss da selber aufpassen, das darf ihm nicht passieren, wir können ihn theoretisch ersetzen usw. Trotzdem denke ich, dass bei ihm eine gewisse (völlig unnötige) Aggression angestaut war, dadurch dass er nach seinem besten Spiel im Club-Dress diese Saison nicht von Anfang an ran durfte. Auch ich habe dafür null Verständnis. Ja, nach einem Sieg sagen wir oft „der Trainer hat alles richtig gemacht“, taktisch war das notwendig usw. Ist aber nicht so. Auch bei einem Sieg kann man grobe Fehler machen, die dann natürlich nicht so im Fokus stehen. Palacios war schwach und Salli endlich auf dem Weg nach oben und ganz ehrlich: wenn ich in einer super Form bin, bin ich bei jeder Taktik erfolgreich. Ärgerlicher unnötiger Wechsel.

    2

    31
    • Ich bin da ganz anderer Meinung. Welchen Anspruch angesichts seiner dauerhaft dürftigen Leistungen sollte ein Salli auf einen Stammplatz haben, wenn parallel deutlich bessere Alternativen neben ihm auf der Bank sitzen? Im Endeffekt könnte er sich doch nur als Stammspieler fühlen, weil Köllner dauerhaft CT kleingehalten hat und bei Salli minimalste Maßstäbe angelegt hat und daneben niemand Anderes zur Verfügung stand – jedoch nicht, weil er sich das leistungsmäßig ernsthaft verdient hat. Ich sehe deshalb auch seine Sperre als absolut unproblematisch an – offen gesagt hat sie den Vorteil, dass Köllner v.a. Stefaniak Spielpraxis geben kann. Wenn er die bekommt, wird Salli selbst bei seinen „Fans“ schnell vergessen sein. So oder so: so eine rote Karte kann jedem Spieler im Eifer des Gefechts passieren. Das passiert einfach mal. Die geringste Schuld trifft dabei Köllner.

      22

      9
    • Das hat mit taktischer Ausrichtung zu tun, wer spielt, und wo jeder spielt und nicht mit einer reinen Nicht Berücksichtigung und genau diese taktische Flexibilität ist gewollt macht Köllner auch aus. Ich glaube nicht, daß sich bei Salli etwas aufgestaut hat, das war eben in the Heat of the Moment, jeder hat dem anderen ins Gesicht gewischt.
      Ich vermute Köllner wollte Ishak mehr Raum verschaffen der sich sichtlich schwerer tut als einzige Sturmspitze. Was zu erwarten war. Dem wollte Köllner mit einer 2. Spitze entgegenwirken.

      9

      0
    • Ob der Salli-Wechsel nun sinnvoll war oder nicht – die Argumentation von angestauter Aggressivität halte ich für ziemlich unrealistisch. War doch ein typischer Salli, er hat schon oft genug die Hände ins Gesicht des Gegenspielers gepackt. Aggressiv wirkte er dabei nie, höchtens unbeholfen und verunsichert – so auch am Freitag.

      10

      0
    • Was mich einfach ärgert, ist, das Salli in der Hinrunde wirklich viele Startereinsätze hatte und so gut wie nie überzeugt hat, er war nach schlechten Spielen trotzdem wieder von Beginn an dabei. Warum auch immer. Dann spielt er einmal wirklich gut und landet auf der Bank. Das verstehe ich einfach nicht. Auf die lange Sicht funktioniert so ein Gewechsel in einer Mannschaft nicht.

      5

      5
      • Ich frage mich, warum man sich da ärgert – das ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.
        Michael Köllner sieht in Salli Qualitäten, deswegen stellt er ihn auf. Und mit dem von MK aufgestellten Team sind wir Zweiter der Tabelle! Was gibt es da zu „ärgern“?

        8

        0
    • Bin ich eigentlich der einzige, der die rote Karte für Salli überzogen fand?
      Also eigentlich hätte es gelb für beide auch getan, wobei für Hosiner noch eher rot angebracht war als für Salli.

      Aber wenn man für jede derartige Aktion rot zeigen würde, gäbe es wohl locker drei oder viermal so viele rote Karten…

      Dass das ganze bei Salli ein Ausdruck aufgestauter Aggression war, glaube ich nicht. Weswegen auch? Ist ja nicht so, dass einfach ein anderer den Vorzug vor ihm bekommen hat, sondern dass er der Systemumstellung aufs 3-5-2 zum Opfer gefallen ist. Für die Umstellung aufs 4-1-4-1 war er ja aber dann wieder erste Option. Dafür hätte er ja auch Werner, Stefaniak oder Garcia bringen können.

      3

      0
  • Es ist zwar grundsätzlich schade, wenn ein junger Spieler mit Talent den Verein für sicherlich kleines Geld verlässt. Dennoch halte ich es für unproblematisch, weil ich nicht sehe, wie Kammerbauer ohne außergewöhnliches Verletzungspech beim Stammpersonal in absehbarer Zeit zu einem Faktor für uns hätte werden können. Und so ist es auch konsequent und richtig von Bornemann hier finanziell keine größeren Zugeständnisse zu machen. Ich hätte mir im besten Fall gewünscht, dass der Vertrag mit Kammerbauer mit einer kleinen Gehaltserhöhung und dafür mit AK verlängert worden wäre, so dass Kammerbauer das „Risiko“ einer Leistungsexplosion für sich versichert gehabt hätte. Das ist jedoch offenbar keine Option und so ist es i.O., dass man sich trennt, auch wenn wir zum jetzigen Zeitpunkt Petrak lieber gewesen wäre, weil sein Gehalt deutlich höher ist und er m.E. auch verzichtbar ist, wenn gleichzeitig ein Back-Up wie Kammerbauer verfügbar gewesen wäre.

    17

    1
    • Bin da trotzdem ob er mittel- und langfristigen Entwicklung gespannt – sollte Petrak im Sommer gehen (was ja nun nicht so unrealistisch ist) haben wir nur noch Erras auf der Position. Kammerbauer wäre gerade ob seiner Flexibilität in der Defensive ein ganz wichtiger Baustein – immerhin haben wir aktuell auch nur 3 IVs, nach Brecko keine Alternative auf rechts und links ohne Leibold und Sepsi auch nur Lippert, der erstmal wieder zu alter Stärke kommen muss.
      Kurzum: Ich hatte gerade bei Kammerbauer auf eine langfristige Bindung gehofft, kann aber verstehen, dass er ob der fehlenden Spielzeiten, den Wechsel vollzieht. Gerade weil er in Freiburg für die nächsten Jahre Planungssicherheit hat – und damit meine ich weniger die Liga als die Verlässlichkeit, dass dort keine Harakiri gemacht wird.

      6

      0
      • Glaubst Du nicht, dass Trainer und Sportdirektor nicht mit nur einem nominellen Sechser in die neue Saison gehen würden?

        2

        0
        • Wie es scheint kommt doch schon Hofmann von unten nach. Vielleicht sieht man in ihm sogar noch mehr Potential.

          Ich frage mich eher, was auf RV geplant ist. Vom Abgang von Brecko ist ja wohl auszugehen.

          2

          0
      • Man weiß natürlich nicht, wie gut sich Kamnerbauer im nächsten halben Jahr entwickelt hätte und ein junger Spieler kann auch große Sprünge in kurzer Zeit schaffen. Aktuell war er jedoch keine echte Stammoption auf der 6 und wahrscheinlich hätte er in der Rückrunde zu wenig Wettkampfpraxis für den ganz großen Sprung bekommen. Insofern wäre er selbst in Liga 2 bei uns auch kommende Saison nur Back-Up auf der 6 oder für Valentini gewesen. Wir müssten also selbst wenn Löwen auf die 6 ginge noch einen neuen 6er entwickeln oder verpflichten.

        1

        0
  • Kammerbauer soll beim SC Freiburg im Gespräch sein.
    Er hat bei uns noch einen Vertrag bis Saisonende und wollte bis jetzt nicht verlängern.
    Hoffentlich können wir ihn halten. Und wenn nicht, sollte man über mMn über etwaige Weiterverkaufs-Boni nachdenken, weil er schon Potenzial hat sich wo auch immer zu entwickeln…aber hoffentlich bei uns =)

    1

    0
  • Ich kann die Enttäuschung mancher Diskutanten auch nicht verstehen.
    Es ist doch klar, dass ein junger Bursch, der seit einer gefühlten Ewigkeit beim Club spielt, auch mal etwas anderes sehen will. Nicht umsonst empfiehlt man Lehrlingen nach bestandener Abschlussprüfung den Betrieb zu wechseln. (Solange es nicht so läuft wie bei Abdelhamid.)
    Und warum soll so jemand für mich als Fan Identifikationsfigur sein, nur weil er seit der C-Jugend bei uns spielt? Ich identifiziere mich mit Spielern, die sich zum Club bekennen, sich für den Club den A…. aufreißen, für die es noch etwas bedeutet, Spieler des 1.FC Nürnberg zu sein, egal wo sie herkommen und davon gibt es sowohl in der Vergangenheit, als auch in unserem aktuellen Kader einige.

    17

    0
  • Jeder Trainer denkt sich eben für jedes Spiel etwas aus, im Heimspiel gegen Regensburg hat eher Beierlorzer Köllner überrascht, mit der offensiven Ausrichtung und dem überfallartigen Pressing. Jetzt in Berlin glaube ich hat eher Köllner den Gegner überrascht, die sich bestimmt gewundert haben, zuhause spielt der Club mit 1 Spitze und auswärts treten sie plötzlich mit 2 Spitzen an. Ich glaube nicht, daß die Berliner das auf dem Plan hatten. Wir waren ja selbst überrascht..also ich schon 🙂

    6

    1
  • Ich finde es als ein extrem schwaches Zeichen, dass Bornemann es nicht schafft, die Club-Eigengewächse davon zu überzeugen, beim Club zu bleiben.

    Besonders dieltantisch finde ich aber, dass der immer erst wartet bis die Verträge nur noch eine halbe Saison laufen, bevor er in Sachen Vertragsverlängerung aktiv wird.

    Andere Manager können ihre Talente besser halten.

    5

    28
    • Den Kommentar empfinde ich als etwas ärgerlich.

      Als ob es so einfach wäre im Fußballgeschäft, einen Spieler zu halten. Egal ob Eigengewächs oder nicht. An so einer Entwicklung ist nicht nur der Manager und der Spieler involviert. Gerade weil die Teuchert und Kammerbauer aus der eigenen Jugend kommen, kann ein Vereinswechsel als „nächster Schritt“ gesehen werden. Zumal die beiden ja zu Bundesligisten wechseln oder könnten. Da verzichtet sicher mancher auf die langjährige Vergangenheit.

      Und es ist reine Spekulation, das Bornemann nicht bis zum Vertragsende wartet sondern frühzeitig Verhandlungen aufnimmt oder zumindest Gespräche stattfinden lässt. Aber es ist davon auszugehen, dass nicht alle Spieler freudestrahlend die Verträge verlängern. Ich sehe keinen Dilettantismus.

      Nenn bitte Beispiele für deine These.

      15

      0
      • Das ist im Netz leider so. Da gibt es welche, die kreieren sich ständig ihre eigene spekulative „Wahrheit“. Und basierend diesen „Tatsachen“ werden dann Verantwortliche des Vereins für unfähig erklärt. Das ist leider auch hier Methode, das gibt es so ein paar, die machen das permanent so.

        Für mich ist das Ausdruck des postfaktischen Zeitalters. Alles ist recht, um jemanden zu diffamieren.

        11

        5
        • Das ist im Netz leider so. Da gibt es welche, die kreieren sich ständig ihre eigene spekulative „Wahrheit“. Und basierend diesen „Tatsachen“ werden dann Verantwortliche des Vereins für unfähig erklärt.
          Für mich ist das Ausdruck des postfaktischen Zeitalters. Alles ist recht, um jemanden zu diffamieren.

          Selbstreflektion? …du beschreibst genau das, was du hier selbst gerade versuchst.

          3

          15
      • @Fabian, Da stimme ich dir zu 100% zu.

        Entweder gehört Frank zur erweiterten Vorstandsschaft und hat Informationen aus erster Hand. Oder es handelt sich um Mutmaßungen und Spekulationen.
        Ich vermute mal, dass ich mit letzteren richtig liege.

        Außerdem frage ich mich schon länger (Achtung Sarkasmus) was sich Bornemann erlaubt, nicht allen Eigengewächsen einen langfristigen hoch dotierten Vertrag anzubieten, damit wir irgendwann nur mit Eigengewächsen Deutscher Meister werden!

        Und selbst wenn Bornemann, Köllner und die anderen Verantwortlichen nicht zu 100% alles richtig machen (so wie jeder von uns auch) finde ich, machen die einen richtig guten Job.
        Ich möchte jedenfalls nicht in deren Haut stecken, um bei noch so kleinen Fehlern (falls es aus deren Sicht überhaupt welche waren) von irgendwelchen Hobby-Fußballlehrern oder Fans, angefeindet zu werden.

        Und selbst wenn es heuer mit dem Aufstieg nicht klappen sollte, sehe ich doch eine hervorragende positive Entwicklung, die wir mittragen sollten und nicht gleich nach neuen Trainern und Managern rufen.

        Zudem ist ein der Aufstieg mit vielen Faktoren verbunden, die weder planbar sind noch eingefordert werden können.

        Da wäre z.B.: das Verletzungspech. Bleiben wir davon verschont? Schafft es der Trainer seine Spieler bis zum Ende zu motivieren oder zu zeigen, wie sich jeder selbst motiviert? Und wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Und hat man Glück bei Schiedsrichterentscheidungen?

        Übrigens: genau diese Fragen stellen sich sicher auch die meisten anderen Vereine und hoffen, dass ihnen der Fußballgott hold ist.

        30

        1
        • Ihr beide habt eine echt erbärmliche Art andere Meinungen auszuhalten.

          3

          29
          • Hattest Du nicht gerade von Selbstreflektion gesprochen?

            14

            0
            • ..um genau zu sein geschrieben.

              Ich finde Kammerbauer sportlich gesehen entbehrlicher als Teuchert in der Situation, weil wir auf seiner Position eingespielte Alternativen haben, aber ich kann den Mißmut einiger schon verstehen, daß man erst die Talente in den Medien hochjazzt aus eigener Jugendarbeit, dann muss aber schnell einer nach dem anderem für „geringes“ Geld verkauft werden. Ich glaube es gab kaum ein FCN Plakat auf dem Kammerbauer nicht zu sehen war. 🙂

              Sinn hätte gemacht, daß man den oft phlegmatischen Petrack verkauft, der sicher einen höher dotierten Vertrag besitzt aus Bader Zeiten als das Eigengewächs Kammerbauer also mehr „Einsparpotential“ wenn es denn darum gehen sollte.

              Aber so rum personalpolitisch schwer verständlich.

              11

              7
              • Ich denke man muss das differenzierter betrachten. AB hat doch vor kurzem in einem Interview gesagt, dass er grundsätzlich natürlich alle jungen Spieler halten möchte. Er hat allerdings die Verträge so vorgefunden wie sie verhandelt waren. Läuft ein Vertrag noch 2-3 Jahre dann sind diese gut im Vorgriff verlängerbar. Da dies aber meist nur zu teureren Bedingungen möglich ist, muss dieses Geld auch da sein. Da holt uns die sehr schlechte Situation der letzten beiden Jahre ein. Zum Ende des Vertrags wird doch nur noch von Seiten Berater und Spieler gepokert. In diesem begrenzten Rahmen hat AB einen sehr guten, unaufgeregten Job gemacht. Die Vergleiche von Spielern bringen m. E. In Bezug auf Vertragssituation genauso wenig, wie Spekulationen wann AB aktiv wird. Das ist mittlerweile Usus: entweder frühzeitige Verlängerung mit mehr Geld und Annahme, dass der Spieler sich positiv entwickelt oder hochdotierter neuer Vertrag kurz vor Vertragsende. Bei beidem tut der Glubb sich schwer. Vereine wie Freiburg, Mainz haben uns finanziell um Kilometer abgehängt. Zwischendrin wird heute kaum mehr agiert. Ich empfinde unser Management als professionell und strukturiert. Allein die Tatsache, dass vorher nix an die Presse geht, zeigt ein gutes Vorgehen.

                20

                0
    • Wo wartet Bornemann denn „immer“ bei Vertragsverlängerungen??? Bei Erras hat er frühzeitiger verlängert.
      Was ist so schwer dran zu kapieren, daß es eine finanzielle, nicht von den aktuellen Vorständen verursachte Schwächephase gab. die ihren Verhandlungsspielraum bei Spielern mit auslaufenden Verträgen in dieser Saison extrem minimiert haben?
      Teuchert und Kammerbauer hätten ja von sich aus auch sagen können, „wir sind gerne bereit zu verlängern. Und akzeptieren die Bedingungen des Vereins, weil uns der Verein so wichtig ist“.
      Haben sie aber nicht.
      Wieso sollte sich der Verein von so Jungsspunden bzw. ihren Beratern übern Tisch ziehen lassen? Soviel haben sie bisher auch nicht geleistet.

      26

      3
      • Wo wartet Bornemann denn „immer“ bei Vertragsverlängerungen??? Bei Erras hat er frühzeitiger verlängert.

        Wer hätte Erras auch gekauft zu dem Zeitpunkt als niemand wusste, ob er nach der Horrorverletzung wieder voll genesen zurückkommt. Ohne diese Verletzung und dem damals schon aufkeimenden Interesse aus der 1. Liga, wäre er auch nicht mehr da.

        6

        8
        • Wenn keine Interessenten da waren, hätte Bornemann nach Franks Aussage doch sowieso nicht verlängert, sondern einfach mal abgewartet.
          Zu Kammerbauer: wenn schon, dann kann man Bornemann kritisieren, daß er 2016 mit ihm nur einen Zweijahresvertrag abgeschlossen hat. Aber wir wissen ja nichts über die Gründe. Vielleicht war das Gehalt so niedrig, daß Kammerbauer da maximal für 2 Jahre unterschreiben wollte? Oder sein Berater wollte dann bei einer Verlängerung nochmal mitverdienen?
          Teucherts Vertrag geht ja anscheinend noch auf Bader. Insofern kann man davon ausgehen, daß er besser verdient hat. Und da war es dann eben nicht möglich, ihm im vergangenen Jahr mehr Geld anzubieten.

          Ich kapier nicht, weshalb du und eben auch Frank davon ausgeht, daß es nur an Bornemann lag, daß es zu keiner Vertragsverlängerung kam. Seid ihr wirklich der Meinung, Bornemann sollte zu allem ja und amen sagen?
          Er würde damit dem Verein massiv schaden. Schon allein, weil dann eben auch die anderen ähnliche Forderungen stellen würden. z.B. nach günstigen Ausstiegsklauseln.
          Wo wäre denn für Teuchert das Problem gewesen zu verlängern, wenn man sich über das Gehalt schon einig war? Was ist das denn für ein absurdes Argument, er habe keine Ausstiegsklausel im Vertrag bekommen? Wenn er wechseln will, dann wird er das auch ohne Ausstiegsklausel.
          Und bei Burgstaller konnte er auch sehen, daß ein sofortiger Wechsel zum erstbesten Erstligisten (Freiburg) auch für den Spieler nicht unbedingt die beste Lösung ist. Oder meinst du, der ist im nachhinein Bornemann nicht dankbar, daß der ihn erstmal nicht nach Freiburg wechseln ließ? Und dadurch ein halbes Jahr später auf Schalke einschlagen konnte?

          14

          3
          • Wenn keine Interessenten da waren, hätte Bornemann nach Franks Aussage doch sowieso nicht verlängert, sondern einfach mal abgewartet.

            Es gab nach der Verletzung als niemand wusste was daraus wird, keine Interessenten aus der 1. Liga. Bornemann hat so gesehen die gute Verhandlungsposition genutzt und wollte auch Erras signalisieren daß sie weiter auf ihn bauen. Nur die Verlängerung war aufgrund fehlender Konkurrenz einfach.

            2

            1
      • Vor genau einem Jahr wäre doch ein passender Zeitpunkt gewesen, um eine langfristige Vertragsverlängerung mit Kammerbauer zu forcieren. Aus der U19 direkt zu den Profis, regelmäßig im Kader, erste Profieinsätze… Dass er den Durchbruch packen kann, war damals doch klar.

        Und wenn man sich da einen ziemlichen sinnfreien Transfer wie den von Förster leisten kann, kann es wohl kaum groß am Finanziellen gelegen haben. Ich mein, wir hatten offensichtlich genug Geld, um einen im Sommer vertragslosen Spieler als Vorgriff für die neue Saison bereits im Winter zu holen. Einen jungen Spieler ohne Profierfahrung, wohlgemerkt.

        Teuchert und Kammerbauer hätten ja von sich aus auch sagen können, „wir sind gerne bereit zu verlängern. Und akzeptieren die Bedingungen des Vereins, weil uns der Verein so wichtig ist“.
        Haben sie aber nicht.

        Also zu erwarten, die jungen Talente würden sich derart beim Verein anbiedern, ist schon recht naiv. Oder hochnäsig.
        Aber für die Leute aus dem eigenen Nachwuchs soll nicht genug Geld da gewesen sein. Das passt für mich einfach nicht.

        Naja, ich hoff mal, Bornemann hat den Knall gehört und ist JETZT mit Hochdruck dran, mit Mühl zu verlängern, damit uns nächstes Jahr das gleiche Szenario nicht beim nächsten jungen Talent blüht.

        5

        3
        • Ok, irgendwas ist da schief gegangen… So sollte der Post eigentlich aussehen:

          Vor genau einem Jahr wäre doch ein passender Zeitpunkt gewesen, um eine langfristige Vertragsverlängerung mit Kammerbauer zu forcieren. Aus der U19 direkt zu den Profis, regelmäßig im Kader, erste Profieinsätze… Dass er den Durchbruch packen kann, war damals doch klar.

          Und wenn man sich da einen ziemlichen sinnfreien Transfer wie den von Förster leisten kann, kann es wohl kaum groß am Finanziellen gelegen haben. Ich mein, wir hatten offensichtlich genug Geld, um einen im Sommer vertragslosen Spieler als Vorgriff für die neue Saison bereits im Winter zu holen. Einen jungen Spieler ohne Profierfahrung, wohlgemerkt.
          Aber für die Leute aus dem eigenen Nachwuchs soll nicht genug Geld da gewesen sein. Das passt für mich einfach nicht.

          Naja, ich hoff mal, Bornemann hat den Knall gehört und ist JETZT mit Hochdruck dran, mit Mühl zu verlängern, damit uns nächstes Jahr das gleiche Szenario nicht beim nächsten jungen Talent blüht.

          Teuchert und Kammerbauer hätten ja von sich aus auch sagen können, „wir sind gerne bereit zu verlängern. Und akzeptieren die Bedingungen des Vereins, weil uns der Verein so wichtig ist“. Haben sie aber nicht.

          Also zu erwarten, die jungen Talente würden sich derart beim Verein anbiedern, ist schon recht naiv. Oder hochnäsig.

          2

          3
          • Okay, dann hast du mich falsch verstanden. Ich meine natürlich, daß sie das im Gespräch mit Bornemann hätten sagen können als Bornemann ihnen das Angebot unterbreitet hat und ihnen nochmal erklrt hat, weshalb er Ausstiegsklauseln als nicht zielführend ansieht (z.B. weil damit anscheinend andere Ansprüche des Vereins bei Weiterverkäufen verfallen).

            Und nochmal: es gehören immer zwei, Falle der Spieler sogar drei (Berater) dazu. Und wenn die der Meinung sind, daß ihnen das Angebot des Vereins nicht gefällt, dann verlängern sie eben nicht. Das dann dem Vereinsverhandler vorzuwerfen (ohne die tatsächlichen Vertragsangebote und- forderungen zu kennen) ist schon etwas einseitig.

            6

            0
  • Bemerkenswert:
    Das erweiterte Motto dieser Saison, „Heimspiele gehören gewonnen, Auswärtsspiele werden gewonnen!“, unterstreicht ein Blick auf Heim- und Auswärtstabelle.

    Der Club würde mit seinen 22 Punkten aus 10 Auswärtsspielen und einer Tordifferenz von +10 die Heimtabelle anführen, direkt vor Sandhausen, ebenfalls 22 Punkte, allerdings aus 11 Spielen mit einer Tordifferenz von +7.

    2

    0
  • Genau wie Löwen hat Kammerbauer eine Durststrecke zu überwinden.
    Er ist ein Eigengewächs, spielt seit 11 Jahren beim Club und hat es in den Kader, zeitweise in die erste Elf geschafft.
    Der Verein hat klar kommuniziert, dass er auf junge, eigene Spieler baut.
    Er hat auch darauf verwiesen, dass der finanzielle Rahmen stimmen muss.

    Insofern kann es schon irritieren, wieso der sportlich mindestens genauso wechselhaft bzgl. seiner Form aufspielende Petrak, der deutlich älter und zudem ganz sicher den höher dotierten Vertrag hat als Kammerbauer, dem gefühlten Vorzug bekommt.

    Da bleiben nur 2 Erklärungsansätze:
    Er hat wie Teuchert mehr Einsatzzeiten gefordert, die MK sehr wahrscheinlich niemandem verspricht. (Bring deine Leistung, dann spielst du)
    Und/ oder wer findet das Angebot aus Freiburg selbst attraktiv.

    Da wir nicht Mäuschen spielen können, sollten wir es Mal mit Vertrauen auf die Führung des Vereins versuchen.
    Sieht gerade gut aus, was dich da entwickelt.

    Eine Strategie zum Erhalten der jungen Garde wäre aber sicher wünschenswert.

    16

    2
    • Es müsste irritieren, wenn es nicht nur nach Leistung geht. Allerdings habe ich mich oft gewundert, wie man ausgerechnet Salli den Vorzug vor CT geben kann. Auch Petrak habe ich selten gut gesehen. Kammerbauer trotz seines unbestrittenen Talents jedoch leider auch nur selten. Am Ende muss es nach Leistung gehen und der Trainer hat die Verantwortung. Gehen wir davon aus, dass er die beste Auswahl trifft.

      9

      1
      • Ich habe das auch hin und wieder nicht verstanden rein nach Leistung, aber was bei Köllner eben auffällt er legt unheimlich viel Wert auf den Team Spirit ,dem sich jeder unterordnet. Das hat zur Folge, daß er nicht selten auf Spieler verzichtet, von denen er glaubt, daß sie abgelenkt oder nicht 100% fokussiert sind. Der Erfolg gibt ihm dabei auch Recht das muß man anerkennen.
        Kann man so oder so sehen aber ein Aubameyang bei dem Theater hätte unter einem Köllner am We nicht gespielt.

        14

        0
  • Woher kommt dieses große Bedürfnis das Haar in der Suppe zu suchen?

    Wir stehen sportlich besser da als erwartet, wir haben eine Mannschaft, die in Ansätzen zum ersten Mal seid 10 Jahren wieder Fussball SPIELT. Die unsere Mannschaft zeigt das größte taktische Verständnis der ganzen Liga, selbst in Liga 1 könnte ich auf Anhieb keine Mannschaft nennen, die ähnlich variabel spielen kann.

    Der Sportmanager und der Trainer schaffen es neue Spieler für die Liga fit zu machen, selbst unsere Spieler von der Bank sind attraktiv für Erstligavereine.

    Dass wir zum Teil Schwierigkeiten haben Spieler zu halten, wenn Vereine aus der ersten Liga auf der Matte stehen ist doch nicht verwunderlich, glaubt hier wirklich einer, dass wir ein besseres Angebot als Schalke oder Freiburg abgeben könnten? Vielleicht könnten wir das im Einzelfall gegenüber einem Verein wie Freiburg, aber doch nicht für ein Talent, das nicht mal einen Stammplatz hat. Würden wir hier mitsteigern, wären unsere Gehaltskosten sehr schnell wieder auf der Ebene, wie wir sie unter Bader hatten, was bedeutet wir hätten wieder ein strategisches Defizit, das wir nur mit folgendem sportlichen Erfolg ausgleichen könnten. Würde dieser Erfolg einmal ausbleiben, durch Verletzungen, Formtiefs, Schiedsrichterpechbetc. dann wäre sofort wieder die Existenz des vereins gefährdet. Ich dachte alle hier wären mittlerweile der Überzeugung, dass wir dieses Risiko nicht mehr eingehen wollen?

    Ich denke jeder Fan würde sich freuen, wenn Eigengewächse bei uns zu Leistungsträgern werden, ich bin sicher, auch Bornemann und Köllner wollen gern längerfristig mit den Spielern zusammenarbeiten, aber egal welcher Spieler die Solidität der Finanzen geht vor. Kein Spieler darf mehr mehr verdienen als er sportlich zu leisten im Stande ist.

    SCRamjet
    Sicher hätte man Förster nicht geholt wäre vielleicht Geld für eine Verlängerung bei Kammerbauer drin gewesen, aber was hätte das gebracht, wenn man bei Kammerbauer mit deutlich höherem Gehalt verlängert hätte, aber bei Möhwald, Leibold und Teuchert nicht, die ersten beiden damals schon Stammspieler und Leistungsträger.

    Eine Vertragsverlängerung mit deutlich höheren Gehältern bei allen vier Spielern wäre aber finanziell sicher nicht machbar gewesen, mal ganz davon abgesehen, dass das dann sicher bei weiteren Spielern Begehrlichkeiten geweckt hätte, was am Ende dann auch Probleme im Mannschaftsgefüge, im Teamgeist gebracht hätte.

    Bornemann und Meeske haben es doch klar gesagt, man ist im Sommer Risiko gegangen, unter normalen Umständen hätte man Leibold und Möhwald verkaufen müssen, beide Spieler spekulieren auf einen deutlich höher dotierten Vertrag, der unser Gehaltsgefüge zu sehr nach oben treiben würde. Also wäre ein Jahr vor dem Auslaufen der Verträge der Zeitpunkt gewesen, die Spieler zu verkaufen.

    Die sportliche Leitung hat aber für dieses Jahr die Chance gesehen, dass ein Aufstieg machbar sein könnte, wenn alles ideal läuft. Die Hoffnung war dann, den einen oder anderen Spieler zu Erstligakonditionen halten zu können, oder durch die höheren Fernsehgelder die Schulden deutlich zu minimieren, was dann auch wieder finanzielle Spielräume schaffen würde, denn wenn ich es richtig sehe sind unsere Schulden durchaus hoch verzinst, zumindest im Vergleich zum aktuellen Zinsniveau.

    Diese Betrachtung einzelner Verträge, einzelner Transfers hilft doch am Ende nicht weiter, dazu sollten wir uns vielleicht auch mal daran erinnern, als wir 20 waren, wer wollte damals nicht mal raus, eine neue Umgebung kennenlernen? Wenn man dafür dann auch noch top bezahlt wird, dann ist auch das eine Versuchung für junge Spieler.

    Ich würde mich echt freuen, wenn wir nun nicht bei jedem Spieler, der uns verlässt, den Sportdirektor anzählen würde, für einen Vertrag sind immer zwei nötig, auch der Spieler muss bereit sein zu unseren Konditionen zu verlängern und es gibt bei uns keinen Soieler, der so gut ist, dass wir für ihn den Weg soliden Wirtschaftens verlassen sollten.

    36

    2
    • Sicher hätte man Förster nicht geholt wäre vielleicht Geld für eine Verlängerung bei Kammerbauer drin gewesen, aber was hätte das gebracht, wenn man bei Kammerbauer mit deutlich höherem Gehalt verlängert hätte, aber bei Möhwald, Leibold und Teuchert nicht, die ersten beiden damals schon Stammspieler und Leistungsträger.

      Aber es geht ja genau darum, den Zeitpunkt verpasst zu haben, BEVOR man für eine Verlängerung das Gehaltsgefüge hätte sprengen müssen. Vor einem Jahr wäre das höchstwahrscheinlich der Fall gewesen. Dass Kammerbauer derart vermessen wäre, bereits zum damaligen Zeitpunkt ein derart hohes Gehalt zu fordern, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Im Sommer, nachdem er nahezu die gesamte Rückrunde über Stammspieler war, hatte man natürlich bereits eine sehr viel schlechtere Verhandlungsposition und Kammerbauer natürlich auch andere Vorstellungen.

      Ich denke, wenn man Kammerbauer vor einem Jahr eine Vertragsverlängerung mit einer für die damaligen Verhältnisse angemessenen Gehaltssteigerung verbunden mit einem Plan für die sportliche Entwicklung für die nächsten drei oder vier Jahre angeboten hätte, wären die Chancen, dass er dieses auch angenommen hätte, sehr groß gewesen. Ohne dabei das Gehaltsgefüge zu sprengen bzw. Begehrlichkeiten bei anderen zu wecken.

      Davon mal abgesehen weiß ich aber auch nicht, was diese „Alle-oder-gar-keiner“-Methode bringen soll. Die Begehrlichkeiten bei den Spielern, d.h. deren Forderungen bei einer Vertragsverlängerung, bestehen doch so oder so. Und dass die Spieler stark unterschiedlich entlohnt werden, und das oft auch nicht gerade ihrer Bedeutung für die Mannschaft entsprechend, ist auch normal. Ein Petrak dürfte beispielsweise fürstlich entlohnt werden im Vergleich zum Großteil der Mannschaft, leistet aber nur einen recht geringen Beitrag zum mannschaftlichen Erfolg. Nach aktuellem Stand verlieren wir Teuchert und Kammerbauer für mickrige Ablösesummen und Möhwald und Leibold für lau… Also sorry, aber darin kann ich einfach keine gute Arbeit erkennen. Mit Wohlwollen kann man sagen, dass einem am Ende nichts anderes mehr übrig blieb. Aber man ist doch nahe dran an der denkbar schlechtesten Lösung.

      3

      7
  • Vielleicht beendet das Interview mit Bornemann heute in der print NN ja alle Diskussionen. Ich finde, da erklärt er alles sehr gut.
    Für alle, die nicht an die printausgabe kommen, hier ein paar Aussagen von Bornemann:

    „Das ist der Kreislauf im Fußball: Einer geht, einer kommt. Patrick ist auch einer, der von einer Lücke profitiert hat, die irgendwann entstanden ist. Für solche Fälle haben wir ein Nachwuchsleistungszentrum. … auf Patricks Position mit Patrick Erras einen haben, der in diesem Verein auch zukünftig eine ganz wichtige Rolle einnehmen soll. …

    Erst einmal nutzt uns das Geld für Teuchert oder vielleicht demnächst für Kammerbauer, um wieder in die nächste Generation zu investieren. Die Neuen sollen unabhängig davon die Qualität sofort erhöhen.

    … dass immer der Verein in Vorleistung gehen soll, selbst wenn er Zweifel hat, das kann nicht sein. … Wir wollen nicht wieder das Gefüge durcheinanderbringen und erneut in die Situation kommen, dass wir mit Spielern nicht verlängern können, obwohl es Sinn machen würde.

    … Ein Bundesligaverein muss sich ja nicht dafür rechtfertigen, wenn er einen deutschen U-Nationalspieler für eine geringe oder gar keine Ablöse holt. Ob das für den Spieler Sinn macht? Bei Teuchert stelle ich das — zu diesem frühen Zeitpunkt — noch infrage. Aber für Teuchert, Kammerbauer oder Löwen einen Verein in der Bundesliga zu finden, ist erst einmal keine Kunst.
    … selbst wenn ich die Verträge vorher verlängere, ginge das nur so, wie sich das der Spieler und sein Umfeld wünschen. Also am besten fünf Jahre Sicherheit, aber zu jeder Zeit muss man für ein moderates Fixum Ablöse aus dem Vertrag kommen. Wir müssen abwägen, so auch hier. Wenn wir also am Ende durch eingespartes Gehalt und Ablöse als 1. FCN wieder zwei, zweieinhalb Millionen Euro mehr zur Verfügung haben, um uns nachhaltiger aufzustellen, dann verstehe ich nicht, wie man sagen kann, wir bekommen lächerlich wenig Geld. Das ist Geld, das ich vor zwei Jahren gerne gehabt hätte. … man muss auch die Gehaltssprünge sehen, die die Spieler machen. Cedric Teuchert hat seinen Verdienst mit dem Wechsel wahrscheinlich vervierfacht.

    15

    2
  • Noch ein kleines ergänzendes Zitat von Böllers Kommentar zu der Sachlage:
    „Was für Nürnberg viel Geld ist, ist selbst für Freiburg, Kammerbauers neuen Arbeitgeber, eine risikolose Investition, und zur Heimatliebe zwingen kann man Profis nicht.

    Allenfalls könnte man versuchen, finanziell mitzuhalten. Das ist ja auch geschehen – unter Sportvorstand Martin Bader, bis das Gehaltsgefüge den Club bei ausbleibendem Erfolg in Existenznot brachte. Wer Bader zürnt, wird jetzt kaum fordern, Risiken wieder weniger vorsichtig zu kalkulieren. “
    Wie Recht er hat.

    17

    1
  • …Woher kommt dieses große Bedürfnis das Haar in der Suppe zu suchen…

    Nein, darum geht es mir ausdrücklich nicht! Bei aller wirklich guter Arbeit die Bornemann bisher leistet und für die er ein absolutes Lob verdient, will ich nur nicht im Moment aufkeimender Aufstiegsharmonie die möglichen Kritikpunkte unter den Tisch fallen lassen. Und für einen Verein der ausdrücklich vom Verkauf seiner Spieler lebt, sind die erzielten Ablösen für CT und PK zu niedrig, ganz zu schweigen vom möglichen „kostenlosen“ Verlust von Leibold und Möhwald. Bei MB schwiegen wir Fans zu lange und sahen über Unstimmigkeiten großzügig hinweg, glaube außer Beate wollte dies keiner sehen und die Erfolgsharmonie durcheinander bringen. 😉

    Aber klar ist auch, wenn der Aufstieg gelingt, hat Bornemann alles richtig gemacht und für seinen Weg jedweden Applaus verdient!

    4

    5
    • Für dich noch ein weiteres Zitat von Bornemann aus der PrintNN speziell zu Kammerbauer:
      “ Es war in den Gesprächen zu spüren, dass Patrick und sein Berater seine Situation anders eingeschätzt haben als wir, also eher in Richtung erste Elf. Wir haben gesagt, dass das mal sein kann, dass es aber Phasen geben wird, in denen es vielleicht nur knapp für die Bank reicht. Hätte er es geschafft, sich in der ersten Elf zu etablieren, hätte sich das an seinem Gehalt bemerkbar gemacht. Aber dass immer der Verein in Vorleistung gehen soll, selbst wenn er Zweifel hat, das kann nicht sein.“

      Und zu Leibold : auch darauf hat ihn Keblawi angesprochen:
      “ Unter anderem Tim Leibold hat Ihnen diesen Rat in einem Interview mit dieser Zeitung gegeben.

      Bornemann: Ja, danke. Da habe ich ihm auch gesagt, dass er, wenn er noch ein paar von diesen guten Ideen hat, gerne bei mir mitarbeiten kann. Zumal Leibold im Moment ja auch keine Anstalten macht, durch eine Vertragsverlängerung dafür zu sorgen, dass wir beim nächsten Abgang vielleicht eine dicke Ablöse kassieren.

      Es ist also nach Kammerbauer nicht wahrscheinlicher geworden, dass Leibold oder Kevin Möhwald ihre Verträge verlängern?

      Bornemann: Nein.“

      5

      0
      • Es ist also nach Kammerbauer nicht wahrscheinlicher geworden, dass Leibold oder Kevin Möhwald ihre Verträge verlängern?
        Bornemann: Nein.“

        die Frage bei den beiden wird sich auch erst dann beantworten lassen, wenn wir wissen in welcher Liga wir nächstes Jahr spielen werden.

        0

        0
        • die Frage bei den beiden wird sich auch erst dann beantworten lassen, wenn wir wissen in welcher Liga wir nächstes Jahr spielen werden.

          Juwe, machen wir uns nichts vor, bei Leibold bin ich mir sicher, dass er weg ist, egal ob wir aufsteigen oder nicht. Weil es da schlicht Bedarf bei vielen Bundesligsiten gibt und wir nur wegen des Aufstiegs mit vielen Vereinen immer noch nicht finanziell mithalten können.

          Und bei Möhwald wird es sehr auf seine Performance in der Rückrunde ankommen, aktuell sehe ich ihn nicht so stark, dass da viele Vereine Schlange stehen.

          7

          1
          • Du kannst bei Leibold schon recht haben, welcher Spieler kann widerstehen wenn ein großer anklopft und Schalke ist ja auf CL Kurs. Ich halte es aber auf der anderen Seite nicht für ausgeschlossen, daß Spieler wie Leibold noch 1-2 Jahre beim Club spielen und hier mehr Einsatzzeiten sehen. Bei aller Wertschätzung Leibold hätte bei Schalke schon eine krasse Konkurrenz, wo man auch mal untergehen kann. Eine 40% Chance jetzt mal so aus dem Bauch würde ich uns schon geben, wenn wir aufsteigen. Vielleicht wird er es auch gut beobachten wie es Teuchert so ergeht, für den es schwer wird zumal auch noch Uth kommt in der nächsten Saison.

            4

            0
  • … will ich nur nicht im Moment aufkeimender Aufstiegsharmonie die möglichen Kritikpunkte unter den Tisch fallen lassen. Und für einen Verein der ausdrücklich vom Verkauf seiner Spieler lebt, sind die erzielten Ablösen für CT und PK zu niedrig, ganz zu schweigen vom möglichen „kostenlosen“ Verlust von Leibold und Möhwald.

    Bornemann macht das doch nicht absichtlich, aber um das verhindern hätte Bornemann, wie er oben im Interview ja deutlich sagt in Vorleistung gehen müssen und Verträge mit deutlich höherem Gehalt ziehen im Rest der Mannschaft ja auch wieder Begehrlichkeiten nach sich. Wenn die Spieler dann noch deutlich mehr Gehlat wollen und gleichzeitig niedrige Ausstiegsklauseln, dann wird eine Vertragsverlängerung vollkommen unsinnig.

    Gerade weil ich nicht mehr will, dass der Verein über seinen Möglichkeiten lebt, wie das unter Bader leider lange der Fall war, gerade deshalb unterstütze ich Bornemann, dass er die Verträge mit Jungspielern maßvoll erhöht, bzw. Alternativen sucht, wenn ein Spieler wie Teuchert und Kammerbauer Angebote bekommt, bei denen wir schlicht nicht mithalten können.

    17

    1
    • Ich glaube, der Kern der Kritik kommt bei Bornemann nicht richtig an.
      Denn bei dieser geht es ja darum, die Verträge nicht schon zu einem Zeitpunkt verlängert zu haben, bevor man dafür das Gehaltsgefüge sprengen muss. Und muss ein Verein nicht immer in Vorleistung gehen, um einen Spieler zu verpflichten? Man bekommt aber halt den Eindruck, dass man dazu bei externen Neuzugängen offenbar zu größeren Vorleistungen bereit ist, als dies beim eigenen Nachwuchs der Fall ist. Obwohl man diesen ja eigentlich besser einschätzen sollte.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, worauf sich der Satzteil „selbst wenn er Zweifel hat“ genau beziehen soll – auf die weitere, zukünftige Entwicklung Kammerbauers oder auf die vergangene, als es um Überlegungen für eine frühere Vertragsverlängerung ging?

      Bei letzterem müsste man konstatieren, dass es dann doch eine große Fehleinschätzung gewesen wäre, sprechen wir doch über einen Spieler, der im Kalenderjahr 2017 von 31 möglichen Pflichtspielen (Verletzungspause/Sperren herausgerechnet) in 28 zum Einsatz kam, in 21 davon in der Startelf. Das ist eine sehr beträchtliche Einsatzbilanz für einen Nachwuchsspieler.
      Sollte die Aussage von Bornemann jedoch auf die zukünftige Entwicklung ausgehen und er mehr Startelfeinsätze fordern, da ist natürlich klar, dass man ihm da keine Garantie geben kann.

      6

      4
  • Also der gute Kammerbauer nervt mich schon langsam. Laut Sport Bild soll er sich nicht genug in Nürnberg wertgeschätzt gefühlt haben. Beim Kampf um wichtige Vertragsverlängerungen fielen nur die Namen Möhwald und Leibold, so die Sport Bild. Ausserdem war er gegen Regensburg nicht mal im Kader. Was ist denn das für eine Mimose. Komplette Selbstüberschätzung. Der soll mal an sein Spiel in Düsseldorf und über seine Zweikampfschwächen nachdenken bevor er diese Allüren an den Tag legt.
    Ärgerlich ist nur dass diese ganzen scheiss (sorry für das wort) geld- und vertragsdiskussionen vom eigentlichen ziel ablenken und das heisst: Aufstieg 2018!
    Bornemann schwören sie die truppe darauf ein und die gehen wollen sollen gehen!

    19

    2
    • Lionel Teuchert hat´s vorgemacht…jetzt will er eben auch mal.
      Erfolgt im NLZ eigentlich keine Charakterschulung?

      9

      3
      • Ich finde, daß wir schon ganz tolle Charaktere in der Mannschaft haben. Spieler, die ihren Job ernst nehmen, sich reinhängen. Auch Überschichten machen für den maximalen Erfolg (s. ValentiniBeitrag heute in der Bild). Und einen tollen Mannschaftsgeist haben.

        Von einzelnen Spielern zu erwarten, daß sie auf 3/4 eines möglichen Gehalts verzichten, mag vielleicht bei Spielern gehen, die sich ihres Erfolges sicher sind.

        Aber genau in diese Kategorie gehören mMn Spieler wie Kammerbauer oder Teuchert eben nicht. Da fehlt noch einiges für den großen Durchbruch. Und natürlich kann auch eine Verletzung immer dazwischen kommen und alles kaputt machen.

        Insofern finde ich es nicht in Ordnung, diesen Spielern vorzuwerfen, wenn sie sich für den finanziell sichereren Weg entscheiden und ihnen Charakterlosigkeit zu unterstellen.

        Wer von uns würde das anders machen? Wer von uns würde wirklich für das vierfache des Gehalts lieber beim alten Arbeitgeber bleiben, der auch immer noch pleite gehen kann, als zu dem Arbeitgeber gehen, der einem das vierfache Gehalt für Jahre garantiert, egal wieviel man in der Zeit arbeitet, egal ob man Erfolg hat oder nicht?

        Und gleichzeitig hat man bei diesem neuen Arbeitgeber die Chance, sich auch beruflich weiterzuentwickeln und international zu performen, wenn man sich anstrengt.

        Das alles soll man wirklich ablehnen, weil man beim alten Arbeitgeber möglicherweise Stammspieler werden kann? Falls der jetzige Stammspieler aus welchen Gründen auch immer ausfallen sollte und kein neues Supertalent einen links überholt?

        10

        0
    • Ich glaube diesen Meldungen die lanciert werden sehr wenig, komischerweise wenn eine Vertragsverlängerung nicht klappt, sind jedesmal die sich selbst überschätzenden Talente schuld. Ist mir etwas zu flach und kein guter Stil. Aber den kann man sich auch nicht kaufen

      5

      12
      • Zu diesem Thema hat AB ausführlich Stellung genommen. Wenn ein Spieler in 2 Jahren kein Stammspieler ist, aber einen höher dotierten Vertrag mit geringer Ausstiegsklausel will, dann passt etwas nicht. Wenn solche Spieler dann auch noch in die erste Liga wechseln wollen, dann kann man schon mal von Selbstüberschätzung sprechen. Finde das Interview klasse, aus den Seitenhieb in Richtung Leibold. So offen wurde selten beim FCN kommuniziert. Auch das hier die Ablösesummen genannt werden ist sehr ungewöhnlich. Endlich kommt langsam das Gefühl auf das kein Spieler größer ist als der Club. Ich kann mir nichts davon kaufen, wenn Kammerbauer oder Teuchert 10 Jahre beim Club sind. Die Leistung ist ausschlaggebend ob ich mich mit einem Spieler identifizieren, nicht wo er herkommt.

        17

        0
        • Wie sollte ein Spieler, der vor zwei Jahren noch in der U19 gespielt hat, auch schon derart lang Stammspieler sein? Bornemann wird hier schon auch sehr defensiv, fast polemisch. Tut ja geradezu so als ob Kammerbauer bei den Profis noch nichts bewiesen hätte. Da kann ich den Kammerbauer schon ein Stück weit verstehen, was die Wertschätzung betrifft, eine wirklich bessere Entwicklung bei ihm als in den letzten eineinhalb Jahren war wohl kaum möglich. Dass seine Forderungen dennoch überzogen sein mögen, steht wieder auf einem anderen Blatt.

          Insgesamt hat man ja den Eindruck, als ob man den jungen Spielern in den letzten Wochen hätte zeigen wollen, dass es auch ohne sie geht. Die Nichtberücksichtigungen von Teuchert und Kammerbauer just zu den Zeitpunkten, wenn es mit ihren Vertragsverhandlungen/Wechselabsichten in die entscheidende Phase kommt, ist schon auffällig. Aber vielleicht waren die Spieler dadurch auch einfach nicht konzentriert genug.

          Das Interview in der NN erweckt den Eindruck, dass die ganze Thematik ein äußerst wunder Punkt bei Bornemann ist, der jetzt dagegen kämpft, dass das am Ende als eine einzige große Niederlage betrachtet wird.

          Und mal ehrlich: Es gab vier Spieler mit auslaufendem Vertrag. Einer ist weg, einer wird voraussichtlich bald folgen, beide durch die Vertragssituation bedingt für mickrige Ablösesummen. Und die anderen beiden werden höchstwahrscheinlich im Sommer ablösefrei gehen, selbst wenn wir aufsteigen. Das ist wahrlich keine Glanzleistung. Klar, was anderes war am Ende vielleicht nicht drin, trotzdem wird es von vielen als schwache Arbeit Bornemanns aufgefasst und das scheint ordentlich an ihm zu nagen.

          Der eigentlich große Fehler liegt ja darin, dass man überhaupt nach derart kurzer Zeit, nachdem die Spieler ihre ersten Profiverträge unterschrieben haben, in eine derartige Situation kommt. Das muss dringend geändert werden, dass im Nachhinein gar nicht drüber diskutiert wird, wann denn der geeignete Zeitpunkt für eine Vertragsverlängerung und zu welchen Bedingungen usw. gewesen wäre. Sondern dass die Spieler direkt längerfristig gebunden sind, bzw. der Verein die Handhabe hat, die Verträge den Leistungen entsprechend angemessen zu verlängern und anzupassen. Damit man wenigstens nicht derart unter Zugzwang kommt, die Spieler weit unter Wert abgeben zu müssen, sondern anständig entschädigt, falls man dann doch wieder in der Situation ist, dass einer aus dem Nachwuchs nicht nach dem Motto „woanders is doch auch scheiße“ lebt.

          Also Herr Bornemann, wenn nun mal die Herren Engelhardt, Kraus, Hofmann, Rhein oder wer auch immer nachkommt, sorgen Sie dafür, dass deren Profiverträge bessere Rahmenbedingungen für den Club bieten.

          7

          5
      • Ich finde es eher schlechten Stil, sich über mangelnde Wertschätzung zu beklagen.

        Wobei die Geschichte doch in sich stimmig ist: Kammer sieht sich in der Startelf, Bornemann nicht, jedenfalls nicht fest, also fehlt es aus Kammers Sicht an Wertschätzung. Diese gewünschte Wertschätzung beruht allerdings auf seiner Selbstwahrnehmung, die sein gegenwärtiges Leistungsbild überschätzt. Und dass seine Mitstreiter stärker im Fokus stehen, sollte ihn auch nicht wundern, denn immerhin sind die ja Stammspieler.

        16

        1
  • Ich glaube diesen Meldungen die lanciert werden sehr wenig, komischerweise wenn eine Vertragsverlängerung nicht klappt, sind jedesmal die sich selbst überschätzenden Talente schuld.

    Welche Meldungen werden denn lanciert? Bornemann hat ganz sachlich die Gründe für das Scheitern der Vertragsverlängerung geschildert. Es geht auch nicht um schuld, es geht um Entscheidungen und da gibt es zum Glück heute bei unserer Vereinsleitung finanzielle Grenzen. Ich habe auch kein Problem damit, wenn ein Teuchert oder ein Kammerbauer denkt, dass ein Wechsel jetzt das richtige für ihn ist. Was mich ein klein wenig nervt, sind die Kommentare, dass daran nur Boremann schuld sei und dass dies zeigen würde, dass Bornemann nichts drauf hat und da Fehler machen würde.

    Das Gegenteil ist der Fall, Bornemann macht alles richtig, er bietet Verträge an, die wir uns leisten können und es sollte für keinen hier eine Überraschung sein, dass es Vereine gibt die finanziell leistungsfähiger sind, wenn ein Spieler von einem solchen Verein ein Angebot bekommt, dann wird er dahin gehen.

    Dass hier mancher zwischen den Zeilen durchblicken lässt, dass man doch Spieler auch mit anderen Argumenten als Geld überzeugen könnte, halte ich für falsch. Die Summen sind heute schlicht zu hoch, die jungen Menschen da angeboten werden.

    Es gibt aber heute auch viele Talente, die dann von uns wieder von unterklassigen Teams weggelotst werden, Bredlow ist doch auch nicht wegen der schönen Stadt oder den Trainingsbedingungen zu uns gekommen. Auch Leibold ist von Stuttgart weg, weil er den Sprung in die erste Mannschaft nicht geschafft hat und jetzt wird er auch uns wieder verlassen. Natürlich ist es manchmal nervig immer wieder gute Spieler zu verlieren, aber Spieler sind halt keine Fans.

    Ein Problem mit Bornemann hätte ich, wenn laufend Stammspieler zu anderen Vereinen in der zweiten Liga wechseln würden, wenn Erstligavereine unsere Ersatzbank leerkaufen, dann kann ich nur sagen, dass Köllner und Bornemann einen grandiosen Job machen.

    30

    2
  • Beate: Für dich noch ein weiteres Zitat von Bornemann aus der PrintNN speziell zu Kammerbauer:
    “ Es war in den Gesprächen zu spüren, dass Patrick und sein Berater seine Situation anders eingeschätzt haben als wir, also eher in Richtung erste Elf.

    Lesen wir doch einfach mal den Inhalt dieser Aussage heraus die Beate gepostet hat. Kammerbauer überschätzt sich und sieht sich als Stammspieler.

    Sorry das ist mir zu flach, wenn der Sportdirektor einen ambitionierten noch jungen Spieler fragt. Wie stellst du dir deine Zukunft bei uns vor … soll der dann etwa sagen, mein Ziel ist die Ersatzbank!?

    ..Finde ich unfair wenn dann auch noch lanciert wird, der Spieler leidet an Selbstüberschätzung.

    Irgendwie ist das genau die gleiche Schiene oder Schallplatte in dem Moment als die Verhandlungen mit Teuchert nicht funktionierten. Bornemann lebt derzeit vom sportlichen Erfolg und der wirklich tollen Arbeit, die Köllner macht. Ihn selber sehe ich eher als durchschnittlich und auch etwas eigen. Ich nehme die Dislikes gerne dafür..

    7

    28
    • Juwe, Selbstüberschätzung liest nur Du in die Antwort, da steht kein Wort davon drin, es steht explizit drin dass die Einschätzung des Beraters und des Spielers eine andere war, als die Einschätzung von Trainer und Sportvorstand.

      Dass hier einge Kommenatoren Kammerbauer Selbstüberschätzung vorwerfen, ja das ist so und man kann natürlich auch anderer Meinung sein und sagen, Kammerbauer wäre aktuell unser stärkster 6er. Der Trainer sieht es anders, ich bin eher beim Trainer, weil ich seine Expertise schätze und er jeden tag mit dem Spieler arbeitet.

      Und zum Thema Bornemann und Durchschnitt, da sehe ich Köllner als kompetenter an als Dich und der hat in einer PK explizit darauf hingewiesen, dass Bornemann ihm alle Wünsche erfüllt hätte, insbesondere bei der Personalie Ewerton, aber eben nicht nur, mehr kann ein Sportvorstand nicht leisten.

      26

      3
  • Gibt es eigentlich die Möglichkeit, Verständnis für beide Seiten zu haben? Gerade die Sache mit dem 4-fachen Gehalt dürfte doch stutzig machen. Da verstehe ich, dass man als Verein kaum mitpokern kann und als Spieler auch die entsprechende Entscheidung trifft. Gerade wenn bei meinem Heimatverein nicht gerade auf mich gesetzt wird…

    16

    0
    • was wir nicht wissen: Setzt Köllner tatsächlich nicht mehr auf Kammerbauer oder erwartet Köllner nur mehr Leistung (wie zu Beginn der Saison) von Kammerbauer?
      Sollte ersteres zustimmen, dann kann ich einen Wechsel gut nachvollziehen, da es dann auch sportliche Argumente dafür gibt. Wenn letzteres zutrifft, dann kommt der Wechsel eher einer Flucht gleich, motiviert durch eine ordentliche Gehaltsteigerung um Faktor vier („Cedric Teuchert hat seinen Verdienst mit dem Wechsel wahrscheinlich vervierfacht. Patrick Kammerbauer würde es ähnlich gehen.“). Alternativ würde ich mir natürlich wünschen, dass der Spieler bei uns bleibt, die Ärmel hochkrempelt und Gas gibt. Aber das ist wohl eher Wunschdenken…
      Bornemann hat aus meiner Sicht jedenfalls eine sinnvolle Vorgehensweise gewählt und ihm offensichtlich einen leistungsorientierten Vertrag angeboten, bei dem auch der Spieler einen Teil des Risikos trägt: „Hätte er es geschafft, sich in der ersten Elf zu etablieren, hätte sich das an seinem Gehalt bemerkbar gemacht.“. Für Kammerbauer allerdings der schwierigere und aus finanzieller Sicht unsicherere Weg. Ob ein Wechsel auch rein sportlich betrachtet für ihn die richtige Entscheidung ist, wird sich erst später zeigen.

      9

      0
    • Ich hab durchaus Verständnis, wenn ein Spieler um des vierfachen Gehaltes willen wechselt. Kein Verständnis hab ich, wenn seine Berater dann so tun als habe er in unserm Verein nicht genügend Wertschätzung erfahren und sei nur deshalb gewechselt.

      16

      1
      • Gegen Regensburg war er nicht einmal im Kader. So etwas würde ich nicht als Wertschätzung bewerten. Auf der Tribüne sitzen, das kann er auch in Freiburg. Bei einem Bundesligisten. Für ein sauberes Gehalt. Zu viele Gründe, um den Verein zu wechseln.

        4

        7
        • Wir haben aktuell 28 Spieler im Kader, pro Spiel dürfen 16 Spieler nominiert werden, 12 Spieler stehen also nicht im Kader, das ist auch nicht anders machbar. Bei 3 Langzeitverletzten heißt das dann dass immer 9 Spieler nicht gewertschätzt werden.

          12

          0
          • Jedenfalls viel zu wenig Wertschätzung, um das Freiburger Angebot abzulehnen. Und darüber hinaus, heißt es nicht immer: „…auf die Jungen setzen, auch ‚mal Fehler verzeihen…“ Der Bursche hat in den ersten Spielen einfach zu gut gespielt, zu viel Talent gezeigt, um nicht zumindest auf der Bank zu sitzen.

            3

            6
          • Ich habe kein Problem mit dem Wechsel von Teuchert (Gehalt x 4) und auch Kammerbauer (Gehalt x X). Ich habe aber ein Problem damit, wenn das nun schon der zweite Spielerwechsel ist, der verlautbaren lässt, daß kein Kontakt vom FCN wegen einer rechtzeitigen Vertragsverlängerung gesucht wurde.

            Das ist für mich erstmal nur ein „Geschmäckle“, wie es im Schwäbischen so heißt.

            Nur, wie reagieren wir, wenn das der dritte, vierte oder gar fünfte Nachwuchsspieler behauptet?

            Ist das dann

            a) der Spieler spricht die Wahrheit?

            ,

            b) das übliche Vertragsgeplänkel?

            oder

            c) Danke für den Fisch?

            Es verbleibt vielleicht dann das „Geschmäckle“, das wir in der nächsten Mitgliederversammlung diskutieren dürfen.

            Bei meinen bisherigen, höchstfreiwilligen Arbeitgeberwechseln, war das Abschlußgespräch auch jedes Mal: „Wir hätten von unserer (Arbeitgeber-) Seite noch einiges mit Dir vorgehabt!“
            Nur: Ich hatte bis dato gar nix davon mitbekommen…. ewig derselbe Trott und mit 0815 Geschwafel abgespeist, wenn es um mehr Gehalt ging.

            Es kann doch wirklich heute (!!!) niemand ernsthaft Jemanden einen Vorwurf machen, daß er nicht mehr dieselben Lebensläufe wie unsere Eltern vorweist: Ein Beruf, 40++ Jahre und noch viel mehr bei einem einzigen Arbeitgeber verbracht und dann damit in Rente gehen.

            Das gibt es doch schon im normalen Leben lange nicht mehr. Die Zeiten ändern sich. Wir Arbeitnehmer haben unsere Lektion aus dem Shareholder-Value gelernt und verkaufen unsere Arbeitskraft im Rahmen des privat Möglichen/Erwünschten höchstmöglich.

            Weshalb zum Teufel, sollte das, ausgerechnet im globalisierten Fußball, denn anders sein?!

            Kammerbauer ist Baujahr 1997 und seitdem ein Spieler und dann auch Angestellter des FCN gewesen. Mit 21 Jahren darf der doch noch etwas von der Welt sehen wollen, bevor er den Anker auswirft und mit irgendeiner, irgendwo seßhaft wird.

            Wenn er der Meinung ist, daß sein Lebensmittelpunkt zukünftig im warmen Südbaden ist, na dann, who cares?

            Das ewig Gestrige ist vorbei. Ein 21jähriger sucht sich nach elf Jahren (endlich?) einen anderen Arbeitgeber. Ein erschütternder Skandal! Pffft…

            9

            6
            • Soll der Kasper halt gehen, sowas tolles wie unseren fränkischen Hochnebel bekommt er nie woanders. Und wer Spätzle statt anständige Klöse am Sonntag fressen möchte. dem ist eh nicht zu helfen.

              10

              1
            • Oliver! Das ist ein super Text! Darf ich den bei Gelegenheit verwenden? Oder schickst mir dann Deine Bentley-Armada hinterher?

              0

              0
        • Und weshalb war er nicht einmal im Kader? Könnte diese Wirkung auch eine Ursache gehabt haben, die mit Kammerbauer selbst zu tun hatte? Auch Wertschätzung muss erarbeitet, bzw. verdient werden.

          3

          0
  • Salli wird vom DFB für seine rote Karte für 2 Spiele gesperrt. Für ein Foul, dem selbst der Kicker die gelbe Karte als ausreichend zuordnet. Ist das angemessen?

    Egal! Keine Energie für die Beantwortung dieser Frage verschwenden. Wer aufsteigen will, muss solche Hindernisse aus dem Weg räumen. Und wenn es ganz still ist und man sehr aufmerksam lauscht, dann kann man die Rufe der ersten Liga hören, „Aufstieg, Aufstieg!“.

    5

    0
    • Naja, man hätte nicht Rot zeigen müssen. Aber es als Tätlichkeit auszulegen ist ja nicht falsch. Dabei ist von 6 Spielen Sperre auszugehen, die sich bei entsprechenden Bedingungen reduzieren kann. Demnach sind zwei Spiele nicht ganz so viel – hätte man nur Eines gegeben, wäre es schon ein Schiri-Schelte. Und dafür gibt es hier keinen Grund.

      Bin gespannt, ob Hosiner das selbe bekommt…

      1

      0
  • Erinnert mich selbst an dunkle Zeiten die gar nicht so lange her sind. Stuttgart holt Korkut!???
    Kollege Stuttgarter Intensiv Fan bezeichnet es als geisteskrank 🙂 …irgendwie tut es gut, daß wir momentan diese Probleme nicht haben, oft genug gehabt.

    5

    0
    • Uff…😉 Ich hab heute nen BVB-Spezi getroffen, der sofort auf 180 ging bei der Frage „fluppt noch nich so mit Stöger, oder“?. „Der Fisch stinkt vom Kopf! Bei allen Verdiensten von Watzke, aber Tuchel zu entlassen nach der besten Serie der Welt! Sonn‘e Schaisse“! Usw… Wir in Kölln schauen uns das in aller Ruhe an😎.

      1

      0
    • Einige Clubs der 2.Liga hoffen nun, dass sich der VfB in die Relegation rettet…

      1

      0
  • Wow ist das ein Shitstorm durch alle Medien der VFB Fans. 🙂 aber amüsant…

    „Der VFB soll zerstört werden & das ähnliche Schicksal wie 1860 München erleiden“

    „Zurück aus der Zukunft, die Bayern haben Reschke geschickt um den VFB zu zerstören der 2030 Meister wird.“

    „Und hier die Nominierten in der Kategorie „Comedy“:

    1. Der HSV
    2. Der BVB
    3. Der VfB

    Echt schwer.“

    „Diese Trainerentscheidung ist wie der Rückfall eines Drogenabhängigen, der zur Hälfte schon im Sarg liegt.“

    Mady my evening. Sorry aber das ist eben auch Fußball 😮

    2

    0
    • Wir können wirklich froh sein, dass bei uns endlich Ruhe eingekehrt ist. Das wurde mir nach deinem Kommentar und dem Bochum Spiel eben erst so richtig klar.
      Natürlich sollten wir Bornemann weiter auf die Finger schauen und wenn auch einige Details besser hätten geregelt werden können, so sind wir aber doch derzeit alle halbwegs zufrieden mit dem eingeschlagenen Weg. 😉

      9

      0
      • Also ich bin mehr als halbwegs zufrieden.

        Es wurde genau das getan, was aus meiner Sicht bei einem finanziell schwer angeschlagenen Verein sinnvoll ist:

        – das NLZ neu strukturiert und und mit den Profis verzahnt.
        – eine Gehaltstruktur bei den Profis implementiert, die kein strukturelles Defizit erzeugt
        – ein Trainerteam installiert, das sich auf Entwicklung einer Mannschaft und des Nachwuchses versteht
        – ein Kader zusammengestellt, der zu den Vorstellungen, wie gespielt werden soll, passt und im Winter sinnvoll ergänzt.
        – ein Trainer gefunden, der sich wirklich mit dem Verein identifiziert.

        Sollte es den Verantwortlichen wirklich glücken, mit diesem Kader schon in dieser Saison aufzusteigen, wäre aus meiner Sicht das Soll übererfüllt.

        Und dann käme natürlich das Meisterstück: gelingt es den verantwortlichen Protagonisten auch, mit dieser Mannschaft und durch sinnvolle Verstärkungen erstligareif Fußball zu spielen, sich in der ersten Liga zu etablieren?

        Und für alle, die jammern, weil Eigengewächse gehen: Erras wurde verlängert, weil man wirklich mit ihm plant und ihm die Entwicklung zutraut. Und Valentini wurde zurückgeholt. Damit haben wir doch schon mal zwei Eigengewächse, mit denen sich die, denen das wichtig ist, identifizieren können.

        26

        2
        • Zitat: „ein Trainer gefunden, der sich wirklich mit dem Verein identifiziert“

          Woher wollen wir das wissen? Er redet halt so, genau wie Teuchert und Kammerbauer noch zuletzt die Sache mit der Herzensangelegenheit betont haben. Aber was ist, wenn jetzt plötzlich ein Erstligist winkt, vielleicht sogar mit internationalen Ambitionen?

          auch sonst halte ich viele deiner Punkte nicht für nachprüfbar, auch wenn ich sie gefühlt ein bißchen teile. Es bleibt einfach Spekulation bzw. Glaube, bis wir etwas Neues erfahren.
          Und genau so ist das anders rum – es gab in der Winterpause drei Trennungen von denen zwei von deutlichen Misstönen begleitet waren (Kammerbauer und Teuchert) und eine, die auch keinen so harmonischen Eindruck hinterlassen hat (Schäfer). Klar, das mag an den Scheidenden selbst liegen, aber eben auch an unangemessenem Handeln der Verantwortlichen. Und wenn letzteres zutrifft, macht auch die sportliche Situation nicht alles gut. Gute Zeiten hatten wir ja mit Bader auch – bzw. deutlich bessere!

          5

          9
            • okay, sind jetzt hier nur noch Insider unterwegs? Nichts gegen Menschenkenntnis, aber kennst Du Köllner persönlich?

              4

              1
              • Ach, ein anderer hat’s hier doch schon ähnlich formuliert, indem er die „Arbeitsplätze“ von Fußball-Profis mit denen von „Otto Normalarbeiter“ verglichen hat:

                Natürlich gibt es einen Leistungsunterschied zwischen denen, die voll hinter dem Verein/ der Firma stehen, und jenen, für die es ein ganz normaler Job ist. Wenn nun unser Trainer zur erstgenannten Riege gehört, kann man das doch schätzen und sich darüber freuen.

                Aber ein späterer Wechsel schließt doch nicht aus, dass man sich vorher mit dem Verein/ „dem Arbeitgeber“ identifiziert hat.

                Außer solchen Granden wie U. Hoeness, Kalle Rummenigge oder seinerzeit Calmund fallen mir ohnehin nicht viele Funktionäre aus den Bundesliga-Vereinen ein, bei denen ein Wechsel ausgeschlossen scheint. Mir fallen aber viel mehr ein, die sich von außen betrachtet mit ihrem Verein/ ihrer Aufgabe identifizieren. Schließt sich m.E. nicht aus.

                2

                0
                • Okay, so hatte ich es nicht verstanden – da bin ich dann bei dir. Dann wird also Teuchert und Kammerbauer auch zugestanden, dass sie sich mit dem Verein hier identifiziert haben? Und auch Aubameyang hat das wohl durchaus in Dortmund getan?
                  Leider fehlt so ein differenzierter Blick in dem typischen Fußball-Gemeckere…

                  2

                  0
                • Wieso sollte man Teuchert und Kammerbauer absprechen, sich mit dem Verein zu identifizieren?
                  Mir ist da zu Viel Schwarzweiße Diskus

                  1

                  0
  • Der Club hätte die Wechsel von Teuchert und Kammerbauer nur verhindern können, wenn man ihnen die Gehälter bereits jetzt ordentlich aufgestockt hätte. Dann wäre aber der Kurs der finanziellen Konsolidierung wieder in Gefahr gekommen, wenn der Aufstieg nicht klappt. Insofern ist das eine klare Linie, die deutlich von der zu unterscheiden ist, die früher (unter Martin Bader) gefahren wurde, wo man vor allem „Korsettstangen“ oder „Identifikationsfiguren“ halten wollte und ihnen teilweise (für den FCN) „üppige“ Gehälter gezahlt hat, ohne zu wissen, ob man dafür auch die entsprechende Leistung erhält. Das hat scheinbar permanente finanzielle Zwänge geschaffen, die immer nur mit Tranfererlösen der Spieler gedeckt werden konnten, die gut eingeschlagen haben. Insofern war das auch ein ewiges „Hinterherlaufen“.

    Vor diesem Hintergrund ist die Strategie jetzt doch eine Andere: Wenn Spieler ihre Verträge nicht zu „Club-Konditionen“ verlängern wollen, werden sie abgegeben, wenn das sportlich vertretbar ist. Diese Spieler werden aber im letzten Vertragsjahr nicht auch noch „aufgebaut“. Insofern finde ich es richtig, dass sich der Club im letzten Jahr nicht auch noch von Teuchert und Kammerbauer abhängig gemacht hat. Bei Leibold – der auch gehen wird – versucht man jetzt schon, den Nachfolger aufzubauen und Möhwald – der doch kein Überspieler ist – wird der Club auch ersetzen. Aber man muss rechtzeitig damit anfangen. Das ist etwas anderes als bei Burgstaller, Schöpf und Füllkrug, die bis zum Schluss echte leistungsträger waren und dann plötzlich deutliche Lücken hinterlassen haben, die von heute auf morgen gar nicht zu füllen waren.

    Also, ich hoffe, die Strategie geht auf!

    27

    0
    • Wer soll der von dir genannte Nachfolger von Leibold sein? Für Garcia gibt es ja nun keine Kaufoption, der dürfte (also gerade bei guten Leistungen) nicht zu halten sein.

      0

      0
  • Ich möchte jetzt mal eine andere Argumentationsstrategie einbringen:
    hier wird immer auf Mintal oder Pinola verwiesen. Aber auch diese beiden Fußballer haben ihr Land, ihren Heimatverein verlassen, um in der Fremde Erfolg zu haben.
    Es gibt für uns zwei Möglichkeiten:
    wWr können Fußballer, die schon weiter sind und in der Blüte ihrer Fußballerjahre zu uns kommen, emotional an uns binden und halten.
    Wir können eigene Talente, die in die Ferne streben nach ihren Gesellenjahren zu uns zurückholen und von der in der Fremde errungenen Reife profitieren.

    Zu erwarten, daß Talente, von denen noch nicht sicher ist, wie sie sich entwickeln werden, bei uns mit hochdotierten Verträgen gebunden werden, finde ich dagegen absolut kurzsichtig.

    22

    0
  • Abgesehen davon dass Freiburg für immer mit einem düsteren Kapitel der Clubgeschichte eng verknüpft bleiben wird… wurde nicht jahrelang neidisch zu deren Nachwuchskonzept geschielt und deren unaufgeregter Umgang mit Auf-und Abstiegen insgeheim bewundert.Auch ist denen ungefähr jeder halbwegs erfolgreiche Spieler weggekauft worden, ohne ähnliches Gemurre wie hier.
    Wo kommt Bornemann her?
    Warum wundert sich eigentlich jemand ernsthaft darüber, wie er, jetzt beim Club handelt?
    Der Köllner ist halt der Mini-Streich und der Burgstaller der Mini-Kruse/Mehmedi, der Teuchert der Mini(mini) Philip…Und der Club muss erstmal einiges aufholen, was in der Vergangenheit versäumt wurde.

    15

    1
  • Jetzt ist ja zum Glück bald die Wechselzeit herum, dann kehrt wieder Ruhe ein, bis kurz vor Ended der Rückrunde, dann werden die ersten Transfers bekanntgegeben und die Gerüchteküche wird auch wieder hochgeheizt. Ich hoffe dass bis dahin bei manchem der Kritikreflex ein wenig kleiner wird.

    Es ist doch ganz einfach, diese Saison hat die Vereinsführung eine sportliche Option gesehen und nicht zuerst die finanzielle Konsolidierung betrieben, sprich man ist ganz bewusst mit mehreren auslaufenden Verträgen in die Saison gegangen, weil man vergleichbare Spieler schlicht nicht hätte verpflichten können. Meeske und Bornemann sind also ins Risiko gegangen um den sportlichen Erfolg zu forcieren.

    Von den Spielern mit auslaufenden Verträgen sind nun zwei schon vor dem Saisonende gegangen, sowohl aus Sicht des Vereins, als auch aus Sicht der Spieler sind beide Transfers sinnvoll, weder Kammerbauer noch Teuchert komnnten sich bei uns als Stammspieler durch- und festsetzen. Das bedeutet, beide Spieler sind für den sportlichen Erfog nicht essentiell notwendig, sprich es war sinnvoller jetzt zumindest noch einen kleinen Erlös zu erwirtschaften und bei Weiterverkäufen auch noch einmal profitieren zu können.

    Aber auch für die Spieler war es sinnvoll, beide Spieler haben wohl bei uns keine echte Perspektive gesehen, bzw. als junger Spieler will man sich irgendwann vielleicht auch einmal an einem anderen ort beweisen. Beide Spieler hatten mit den Transfers auch noch die Möglichkeit sich sportlich zu verbessern, spielen jetzt erste Liga, finanziell haben sie sich sicher verbessert. Warum hätte der Vrein bei Spielern die noch maximal Mitläufer sind das große Wettbieten mitmachen sollen? Dass auch Bornemann durchaus bereit ist den Geldbeutel aufzumachen hat er doch bei Margreiter und Behrens bewiesen.

    Bei Leibold und Möhwald ist die Situation sicher etwas zwiespältiger, das sind Leistungsträger und Stammspieler, die der Verein sicher gern halten würde, aber die er sich aktuell wohl nur leisten kann, wenn er erste Liga spielt. Ob die Spieler dann verlängern wird man sehen, kommt halt auf die Alternativen an. Sollte ein Verein wie Schalke, Leverkusen, Hoffenheim oder Leipzig kommen, dann können wir nicht mithalten. Wenn die Alternative Stuttgart, Köln, Hannover etc. lautet, dann kann es schon sein, dass sich der eine oder andere für uns entscheidet.

    Aber ich versteh echt das Geschrei hier und noch mehr in den sozialen Medien nicht, Meeske und Bornemann haben diesen Kurs klar angekündigt, wir gehen nicht mehr in Vorleistung und Spieler die nur sportliche Mitläufer sind werden bei uns keine teuren Verträge mehr bekommen. Damit wird an der einen oder anderen Stelle auch mal ein Spieler gehen, den man gern behalten würde, aber vor dem finanziellen Wohl des Spielers steht das Wohl des Vereins. Ich finde das sehr gut.

    Auch die hier manchmalk geforderten Langzeitverträge bei jungen Spielern halte ich nicht für sinnvoll, denn auch da ist doch klar einen langzeitvertrag unterschreibt ein junger Spieler nur, wenn er sofort mehr verdient als er aktuell wert ist. Sonst riskiert er damit doch zu lange zu wenig zu verdienen. Sprich wir müssten auch da wieder in Vorleistung gehen. Wenn man Bayern München ist, dann geht das, dann sind selbst gut dotierte Jugendverträge immer noch Peanuts im Vergleich zu den Stars, aber bei uns würde das bedeuten, dass eben kein Geld für die Verlängerung der Verträge von z.B. Margreiter und Behrens mehr da gewesen wäre. Aktuell machen wir immer noch Verluste mit dem Profikader, wer jetzt fordert man hätte halt für Kammerbauer und Co mehr ausgeben sollen, der muss auch sagen wo er denn dann gespart hätte.

    Und ja Neuverpflichtungen sind am Ende immer ein Risiko, vielleicht werden Förster und Jäger nie das bringen was wir uns alle erhoffen, aber auch Teuchert und Kammerbauer sind aktuell nur eine Wette auf die Zukunft, solche Spieler dürfen nie die Handlungsfähigkeit des Vereins beeinträchtigen.

    Wenn es nächstes Jahr um die Verlängerung des Vertrags von z.B. Ishak geht, dann kann man mal über ein gesetztes Limit gehen, bei Kammerbauer und Teuchert sicher nicht. Dass ein Teil der Presse versucht Unrihe in den Vrein zu bringen, dass mancher Fan dann enttäuscht ist, dass sein Lieblingsspieler geht bevor er bei uns zum Star wurde, bzw. dass wir nicht die ganz großen Ablösesummen generieren, ja das ist so, sollte aber das Gros der Fans nicht belasten. Der Weg ist der richtige. Was zählt, ist der Verein.

    19

    0
    • Nur so nebenbei Armin, du meinst wahrscheinlich Fuchs und Jäger. Der Förster hat unseren Wald verlassen und ist nach Sandhausen wo er mit Gislason spielt.
      Apropos Gislason, das Sandhausen Spiel haben mein Sohn und ich gesehen. Bei ihm wird wahrscheinlich niemand ein Wort über seinen Abgang verlieren obwohl er noch einen Vertrag hat. 😉

      2

      0
  • Auch die hier manchmalk geforderten Langzeitverträge bei jungen Spielern halte ich nicht für sinnvoll, denn auch da ist doch klar einen langzeitvertrag unterschreibt ein junger Spieler nur, wenn er sofort mehr verdient als er aktuell wert ist. Sonst riskiert er damit doch zu lange zu wenig zu verdienen.

    Das ist ja eine Binsenweisheit, daß sich kein Spieler mit einem neuen Vertrag verschlechtertl. Ich denke darüber muss man nicht erst diskutieren. Natürlich sind rein wirtschaftlich bei jungen Spielern langfristige Verträge erstrebenswert von Vereinsseite aus. Kein Vertrag bremst zwar einen Spieler, wenn ein anderer Verein mit Geld winkt, aber man hat dann eine viel bessere Verhandlungsposition. Gegenbeispiel siehe Teuchert wenn man für ein halbes Jahr für einen U21 Nationalspieler nur noch recht mickriges Geld erhält. Bei Schöpf hat man durch einen langfristigen Vertrag eine Verhandlungsposition die sich ausgezahlt hat mit einer enorm hohen Summe wie ich immer noch finde. Das war Schöpf nie und ist es faktisch bis heute noch nicht wert. 🙂 Zeigt also klar, langfristige Verträge zahlen sich aus.

    3

    3
    • Zur Erinnerung: Schöpf müsste man im Winter verkaufen, weil im Sommer der FC Bayern am Weiterverkauf mitverdient hätte und so trotz Vertragslänge die Einnahmen wesentlich geringer gewesen wären. Wir aber das Geld für die Lizenz dringend gebraucht haben.
      Aus meiner Sicht ein Beispiel wie schwer es Bornemann in den letzten Jahren hatte die Balance zwischen sportlicher und finanzieller Vereinsbelange zu halten.

      14

      3
      • Es ging um den Punkt langfristige Verträge und nicht darum warum Schöpf verkauft werden musste. Ich dachte durch das Zitat ist das klar.

        4

        2
        • Ja schon klar.
          Nur hätte der langfristige Vertrag uns bei Schöpf im Sommer genausowenig eingebracht wie ein nur noch kurzfristiger Vertrag mit den jetzigen Spielern. Da ist dann auch die Planungssicherheit von Bornemann eingeschränkt, wenn ein wichtiger Spieler für relativ wenig Geld jederzeit gehen kann.

          4

          3
    • Das langfristige Verträge nicht immer ein Segen sind muss aber auch klar sein. Haben wir nicht schon mit einigen Spielern auch erlebt, dass selbst „normale“ Verträge unheimlich lang sein können. Wenn der Spieler die Erwartungen nicht erfüllt und nur auf der Tribüne sitzt und selbst nicht wechselwillig ist, dann zahlt der Verein eben bis zum Vertragsende und der Spieler besetzt auch noch im Training einen Platz für andere talentiertere Spieler. Da darf man dann dem Spieler auch keinen Vorwurf machen, wenn er seinen Vertrag bei dem Verein so erfüllt wie er unterschrieben wurde. Vor allem weil der (junge) Spieler für eine Bewerbung bei einem anderen Verein nicht viel Einsatzzeit vorweisen kann und dann mit niedrigerem Gehalt rechnen muss. Und wenn der Spieler selbst merkt, dass es für den großen Profifußball nicht reicht, wird er das Zweitligagehalt lieber noch zwei/drei Jahre mitnehmen, bevor er anfängt durch die Regionalligen zu tingeln.

      5

      0
  • Wenn es nächstes Jahr um die Verlängerung des Vertrags von z.B. Ishak geht, dann kann man mal über ein gesetztes Limit gehen, bei Kammerbauer und Teuchert sicher nicht. Dass ein Teil der Presse versucht Unrihe in den Vrein zu bringen, dass mancher Fan dann enttäuscht ist, dass sein Lieblingsspieler geht bevor er bei uns zum Star wurde, bzw. dass wir nicht die ganz großen Ablösesummen generieren, ja das ist so, sollte aber das Gros der Fans nicht belasten. Der Weg ist der richtige. Was zählt, ist der Verein.

    Warte erstmal Ishaks Rückrunde ab.
    Und bei mir zumindest ging es nie auch nur im geringsten darum, daß ein Lieblingsspieler den Verein verläßt. sowas ist mir sogar völlig egal, weil es Teil des Turbokapitalismus im Fußball ist, sondern einzig um das Projekt Aufstieg und das Personal für die Rückrunde. Um das Ziel!
    Ich denke man sieht auch schon deutlich wie schwer sich Ishak als alleinige Sturmspitze tut wenn kein anderer Stürmer ihm mehr Räume schafft, sondern sich alles auf ihn konzentriert.

    Müssen eben Mittelfeldspieler und Verteidiger die Tore liefern, aber funktioniert ja noch ganz gut, nur die Saison wird noch lang.

    5

    9
    • Ich denke man sieht auch schon deutlich wie schwer sich Ishak als alleinige Sturmspitze tut wenn kein anderer Stürmer ihm mehr Räume schafft, sondern sich alles auf ihn konzentriert.

      Und was ist der Unterschied zur Hinrunde? Auch da haben wir fast alle Spiele mit einer Spitze gespielt. Und Ishak wird bald wieder treffen.

      3

      0
  • Die letzte „Jugenspieler“, die richtig wertvoll verkauft wurde waren doch Gündogan und Schöpf.Und dann muss man diese Zwei einfach auch mal mit den jetzt veräußerten Zwei vergleichen.Lange Verträge hin oder her.

    4

    0
    • Die letzte „Jugenspieler“, die richtig wertvoll verkauft wurde waren doch Gündogan und Schöpf.Und dann muss man diese Zwei einfach auch mal mit den jetzt veräußerten Zwei vergleichen.Lange Verträge hin oder her.

      Vor allem waren wir bei Gündogan noch Erstligist und es macht ja immer etwas aus, von wo der Spieler kommt. Und Schöpf hatte in der Jugend eine Bayern-Karriere hinter sich, auch das erhöht den Spielerwert, da muss man sich nichts vormachen.

      Aber darum geht es mir gar nicht, Kammerbauer und Teuchert waren Ersatzspieler und die Verträge sind zum Ende der Saison ausgelaufen. Beide waren mit dem Bankdasein nicht glücklich, warum hätten wir die beiden Spieler bis zum Ende der Saison halten sollen? Mit dem Teucherttransfer haben wir Spielraum bekommen 3 Offensivspieler zu holen. Klar kann schief gehen, alle drei können scheitern, hätte aber mit Teuchert auch passieren können, z.B. dass er sich verletzt. Mit Palacios haben wir sogar wieder eine Option auf eine Wertsteigerung, mit Teuchert gab es die doch real gar nicht mehr.

      Beide Spieler hatten von uns ein Angebot, beide Spieler haben es nicht angenommen, weil sie ein besseres aus der ersten Liga hatten. Dann ist eine Trennung doch sinnvoll, vor allem weil beide Ersatzspieler waren.

      17

      2
      • Und vor allem, je mehr junge Spieler uns nach “oben“ verlassen, desto interessanter werden unsere U17 und U19 Mannschaften für die Talente aus den nächsten Generationen.

        5

        0
      • Mit dem Teucherttransfer haben wir Spielraum bekommen 3 Offensivspieler zu holen.

        Seit wann ist Garcia Offensivspieler? Davon abgesehen jeder weiss doch wie selten es ist, daß ein neuer Spieler sofort greift, hat ja nicht mal bei Ishak gelappt in seiner ersten Rückrunde ohne ein einziges Tor in Pflichtspielen. Und 2 von den 3 sind am Ende der Saison wg. Leihe ohne Kaufoption schon wieder weg.

        Liest sich auf dem Papier gut neue Optionen aber praktisch sind die bis jetzt noch nicht vorhanden. Die werden alle drei zusammen nicht auf Teucherts 6 Tore in ihrer Rückrunde kommen vermute ich eher.
        Ich kann mir nur bei Stefaniak vorstellen, daß er uns noch helfen kann, weil er die 2. Liga schon gut kennt. Kann mich täuschen aber bei den anderen beiden habe ich das Gefühl nicht.

        Aber Köllner traue ich es zu das zu kompensieren, da glaube ich eher noch an Salli, daß der Knoten platzt und er auch endlich mal torgefährlicher wird und das Team weiter zusammengewachsen ist. Bis auf Stefaniak glaube ich wie gesagt nicht, daß die neuen dabei eine große Rolle spielen.

        6

        6
        • Ich sehe es wie Du. Ohne Bornemann „Vorwürfe“ zu machen, glaube ich auch nur bei Stefaniak an das Potential eine echte Verstärkung zu werden. Umso wichtiger war seine Leihe, angesichts der Wahrscheinlichkeit, dass Andere die 6 fehlenden Teuchert-Tore nicht schießen werden und daneben der Weg für Ishak die Top-Performance der Hinrunde zu wiederholen, weit wird. Unabhängig von der Ligazugehörigkeit, wird der Job für Bornemann im Sommer sehr anspruchsvoll, möglicherweise 2,5 Stammspieler (Leibe, Möwe, CT 0,5) mit Stammkräften zu ersetzen.

          1

          0
  • Wahnsinn!
    Man hat den Eindruck, Bornemann hätte Marcelo und Harry Keane für 80 Mio. unter deren Wert verkauft, weil er zu blöd für das Geschäft ist.

    16

    3
  • Jetzt wird wahrscheinlich auch CFU stark kritisiert werden. Die Club Webseite meldet Vollzug des Transfers und hier berichtet niemand darüber. Das könnte Kammerbauer wieder als geringe Wertschätzung auslegen. 😉

    6

    1
    • Das über die Modalitäten des Wechsels beiderseitiges Stillschweigen beiderseitiges vereinbart wurde könnte man auch als geringe Wertschöpfung auffassen.

      2

      0
  • Sitzt denn der werte Kollege Zenger auch in diesem schicken neuen Newsdesk in der Marienstraße?

    0

    0
    • Ne, der steht um diese Zeit vor seinen frierenden Schülern in einem kaiserzeitlichen Schulbau mit ebenfalls kaiserzeitlichen Fenstern in Fürth.
      Am Freitag lassen wir uns dann wieder gemeinsam auf der Gegengerade von Tauben vollkacken.

      2

      0
      • War wirklich eine gute Entscheidung, daß ich in dieser Saison in die Nordkurve gewechselt bin. 🙂

        2

        0
        • Dazu fällt mir spontan ein: Sollten wir wirklich aufsteigen, dürft ihr mit Alex vor dem letzten Heimspiel die Beachbar für Clubfans-United reservieren. 😂

          2

          0
          • Für den Fall wird Noahs Beach Bar wohl kaum ausreichen…
            c. u. on friday.

            0

            0
  • OT:
    Kaum hat Lord Badermort einen neuen Arbeitsplatz, kommt er auch wieder mit seinem alten Spezl Frontzek (der mit dem eingebauten Misserfolg) um die Ecke. Scheinbar zählen bei MB die Seilschaften wirklich mehr, als der Erfolg….

    Was bin ich froh, dass uns dieser Kelch erspart blieb. Wir hätten jetzt wahrscheinlich Frontzek statt Köllner und würden ebenfalls versuchen, die Liga zu verlassen – nach unten! :mrgreen:

    …bin gespannt, wann er Möckel installiert….

    7

    4
  • Mich hat mal die Restvertragslaufzeit in unserem Kader interessiert, die Datumswerte sind natürlich nur vermutete, da ich nicht über Kopien der Verträge verfüge:

    Bis Ende der Saison gilt bei den Leihspielern Hufnagel, Werner, Uli Garcia und Marvin Stefaniak. Auf eine annähernde, berufssportliche Kondition bei Hufnagel dürfen wir weiterhin vergeblich warten. Ich vermute, da stehen die Zeichen auf Abschied, genauso wie beim Wastl, der weit von einem Stammplatz entfernt bleibt. Bei Garcia und Stefaniak kommt es dann darauf an, ob wir selber dann aufsteigen oder nicht und wie die abgebenden Vereine dann im Wettbewerb abschneiden werden.

    Vermutliche Abgänge der Leihspieler: Hufnagel nach Fallburg und Werner zum VfBäh

    Spieler, deren Verträge wegen Badermort-Gehältern und/oder sportlichen Gründen enden:
    – Enis Alushi (DM)
    – Miso Brecko (RV)
    – Laszlo Sepsi (LV)
    – Thorsten Kirschbaum (TW)

    Spieler, mit denen wir gerne verlängern würden, die aber von sich aus auf die 1. Bundesliga schielen:
    – Tim Leibold (LV)
    – Kevin Möhwald (OM)

    Dann bleibt noch die Personalie Ondrej Petrak. Der im Augenblick treueste Clubspieler, ist seit Januar 2014 im Verein und besitzt sicherlich ein gut dotiertes Arbeitspapier noch aus Zeiten der 1. Bundesliga. Nach dem Weggang von Kammerbauer hätten wir hier eine Lücke für den Rest der Saison, also wäre sein Verbleib, trotz gegenteiliger Gerüchte, verhältnismässig klar. Auch wenn er nur einen Ergänzungsspieler gibt, so ist er doch auch als Innenverteidiger-Ersatz wirklich sehr brauchbar.

    Das Transferfenster endet um 18 Uhr. Sind wir gespannt, ob unser Club hier noch tätig wird. Vielleicht im Bereich um das defensive Mittelfeld herum? Verlassen die Spieler um Alushi, Brecko oder Sepsi noch rechtzeitig den Verein oder beziehen sie lieber ein gutes Gehalt bis Vertragsende? Die Zeit läuft…

    Die nächsten Verträge, die dann erst im Juni 2019 enden, sind dann Salli und Mühl.

    3

    0
    • Brecko würden sie jetzt sicher nicht mehr gehen lassen – ist er doch quasi der Vater von Kammer und kann ebenfalls RV und DM spielen. Ist also im Prinzip der Backup. Auch bei Petrak wurde durch Kammer der Verbleib wahrscheinlicher. Die anderen Streichkandidaten werden wohl v.a. mangels Interesse anderer Vereine bleiben müssen.

      Ich glaube, es tut sich nichts mehr…

      3

      0
      • Richtig, es hat sich nix mehr getan. Schade, ich hatte insgeheim schon gehofft, daß wir Alushi oder Sepsi los werden. Der HSV sucht doch permanent Verstärkungen in der Defensive.

        5

        0
        • Ach komm, die paar Monate schaffen wir jetzt auch noch und an die, für mich, katastrophalste Personalie Evseev kommt eh keiner der Aufgezählten heran. 😉

          3

          0
          • Wir haben immer irgendwie so spezielle Phasen, in denen wir „plötzlich und gehäuft“ Spieler aus besonderen Ländern holen oder bilde ich mir das ein?
            Früher wars mal der „Clubic“, mit einigen Spielern vom Balkan. Dann wars mal Japan (2x), Australien (2x) und Neuseeland (1x). Dann einige Schweizer und einige Österreicher. Die Slowakeiphase dauert noch an. Und einige Deutsch/-Russen/-Ex-GUS sind auch jetzt dabei (Evseev und aktuell Hufnagel und Löwen). Die nahe Tschechische Republik sorgte auch immer für Spielernachschub und feste Kaderplätze.
            Deutsch-Türkische oder Türkische Spieler hatten wir da schon mal welche? Die scheinen mir jetzt eher selten bei uns im Kader der ersten Mannschaft zu landen. Ah naa, da gab es einmal einen türkischen Innenverteidiger der dann aber recht sang- und klanglos in der türkischen Liga verschwand. An einen Wiener mit türkischen Wurzeln kann ich mich auch noch erinnern. Das war der, der Heimweh zu Mamma hatte und wieder zurück geschickt wurde. Dann gibt es noch sehr viele Spieler, die ursprünglich vom Balkan stammen, aber über Flucht und Vertreibung über Drittstaaten wie Schweden oder die Schweiz zu uns kamen.
            Afrikaner, Brasilianer, US-Amerikaner, Skandinavier oder Argentinier sind eher vereinzelt beim Club anzutreffen.
            Sind diese gefühlten Häufungen bestimmter Nationalitäten im Kader mit irgendetwas zu erklären oder war das nur Zufall und wir haben gar keine besonderen Häufungen?

            Hmm, doch: Aktuell dominiert doch eindeutig die Oberpfalz das Geschehen bei uns! 😉

            Da kommt gleich wieder der Geograph in mir hoch und denkt über eine Verteilungskarte nach. 🙂
            Wahrscheinlich hängt das alles mit den jeweils bevorzugten Spieleragenturen zusammen?

            1

            1
            • Denke die Häufung hängt damit zusammen, dass wenn ein Spieler aus einer neuen Region kommt, dieser dann auch die Aufmerksamkeit auf Landskleute lenken kann, die den Scouts mangels tieferer Kenntnisse des Landes nicht auffallen.*

              Wie hießen noch die beiden Brüder, Gulbranson? Da war der Club einfach 20 Jahre vor der Zeit.
              Im Übrigen reicht mir, dass wir den einen Skandivanier im Kader hatten, der sein Lebensleistungstor für den Club erzielte.

              1

              0
            • * Frage: Nimmt die Bedeutung der Scouts durch das omnipräsente Wirken der Berater ab?

              0

              0
              • Glaube ich nicht da ein Scout die Interessen seines Vereins vertritt, der Berater nur seine eigenen (Konto) also exakt komplementäre Rollen.

                0

                0
                • Wobei es tatsächlich immer mehr Vereine gibt, die auch das Scouting außer Haus geben, also anlassbezogen Scouts bzw. Scouting-Berichte einkaufen und selber keine oder nur noch eine sehr kleine Scouting-Abteilung haben, wo dann das Scouting entweder über den Sportdirektor/-vorstand und den Trainer läuft oder über die Honorarscouts, deren Expertise dann tatsächlich jeder dazukaufen kann.

                  Und teilweise wird tatsächlich beim Berater des Vertrauens angerufen und gesagt: „Ich brauch Spielertyp XY, hast Du da was?“ (angeblich ist Kutschke so bei uns gelandet).

                  Aber natürlich hast Du Recht, wenn Du sagst, die verfolgen (zumindest, wenn die Scouts inhäusig sind) gegensätzliche Interessen. Von daher würde ich auch sagen, dass es immer einen Bedarf für Scouts geben wird, wenn es auch zum Teil (wie es in Brentford oder Midtjylland schon passiert) viel größere Computer-/Datenunterstützung des Scouting-Prozesses geben wird.

                  3

                  0
                • Ich dachte, Kutschke war die Pflichübernahme-Dreingabe auf Ismael?
                  „Wenn Ihr den Trainer der zweiten Mannschaft so günstig und sofort wollt, dann müsst Ihr noch Kutschke nehmen!“ oder so.

                  Ah, dann war die japanische Phase eher so
                  „Wenn ich schon mal da bin, nehme ich den Mu Kamasaki auch gleich mit! Bei dem Vornamen muss der auch Fußballspielen können. Den Hasebe holen wir dann auch noch.“

                  Das war doch bei Beauchamp und Heffernan genauso!?
                  „Da flieg ich um den halben Erdball und nehm gleich zum Innenverteidiger noch einen Stürmer mit.“
                  Wer war Heffernan eigentlich.

                  P.S.: Irgendwas stimmt mit der Antwortfunktion nicht mehr.

                  0

                  0
                • Es gab irgendeinen Japaner, den Bader unbedingt wollte. Und da der nicht zu haben war, hat er erstmal Kamasaki mitgenommen.
                  Fölorian kannst dich vielleicht noch dran erinnern, wie der andere hieß und was aus ihm geworden ist? Würde mich wirklich mal interessieren.
                  Kyiotake war ja vorher schon da oder?

                  0

                  0
            • Also bei Japan kann ich mich noch gut erinnern, daß Bader himself dorthin gereist ist und gescoutet hat. Das war einfach wegen Kagawa, der in Dortmund so toll eingeschlagen ist.
              Ansonsten denk ich lag es oft auch an dem jeweiligen Berater, mit dem gerne zusammengearbeitet wurde.

              0

              0
            • Ekici, Halat, Oktay fallen mir spontan ein. Das waren jedoch „Einzelaktionen“ und keine Trends bzw,
              Spielerberaterkampagnen.

              0

              0
        • Der HSV vertraut auf seine Stärken :-), die haben in diesem Transferfenster man staune .. gar nichts gemacht! Ich denke denen reicht es schon aus daß Stuttgart Korkut verpflichtet hat 😮

          5

          0
          • Frontzeck und Altintop – der schwarze Lord ist zurück ! 😂 Aber glücklicherweise nicht bei uns.😉

            5

            0
            • Ich glaube er hat auch eine ungleich schwierigere Aufgabe beim FCK, für die Ausgangssituation ist er nicht verantwortlich. Bei 10 Punkten Rückstand zum Relegationsplatz wäre alles andere als ein Abstieg bereits ein echtes Wunder.

              4

              1
              • Des üblen Endes wegen sollte aber nicht vergessen werden, dass die ersten Jahre unter dem jungen Martin noch nicht auf der dunklen Seite der Macht verbracht wurden. Und uns sogar den unvergleichlichen Pokalsieg bescherten, der Stadt ihre Ehre zurück gegeben wurde 😉 ! Erst zum Ende hin wandelte er sich zu Darth Bader.

                8

                1
                • Absolut! Aber weißt ja, wenn in Franken was bleibt, ist es der Undank.

                  4

                  1
                • Das stimmt nicht! Ich bin dir für deine Magento Tips lebenslang dankbar! ;.) aber irgendwie verpassen wir uns beide immer.

                  1

                  0
                • Wir sollten es mal mit einem Business Lunch probieren 🙂 Oder bist Du momentan auch auf der Spielwarenmesse unterwegs, da könnten wir uns auch treffen.

                  0

                  0
              • Wenn ich eine Karte hätte sofort, aber wir kommen im Moment an keine ran. Man muß ja Händler sein.

                0

                0
                • Brauchst du eine, hätte eine übrig. Schick mir mal ne mail.

                  0

                  0
                • Gibts auf der Spielwarenmesse eigentlich auch Sextoys? Das würde den häufigen Besuch von Alex dort erklären.
                  17 Uhr morgen am bekannten Ort im Hauptbahnhof startet das gruppendynamische Kolloquium, hat der Trainer gesagt.

                  1

                  0
      • Brecko hätten sie alleine wegen seines Gehalts bei einer Anfrage um 17.59 ablösefrei ziehen lassen…

        0

        0
  • Also reisst euch alle zusammen, die ihr morgen im Stadion seid: anfeuern von der 1. Minute an. Der Funke muß auf die Mannschaft überspringen. Pfiffe und Meckern ist ab jetzt tabu !!!!!
    Und wer nicht weiß, wie es richtig geht, fährt bitte schnellstmöglich Anschauungsunterricht zu einem Heimspiel der Unioner !!!!
    Es geht um den Aufstieg !!!!

    16

    0
      • Waaas? Dabei war doch der Rouwen ein Absolvent der berühmten Hackschen Schule: Also kann er doch eigentlich gar keine eigenen Entscheidungen treffen, die nicht von einer höheren Macht für gut geheissen werden.
        Es ist halt auch die Frage dieser gewaltigen Sponsorenschaft, die sich die Mainzer da an Land geholt haben. Für viel Geld wird einfach auch viel Erfolg verlangt. Da sind wir wieder beim Thema der Geldgeber. Als ob irgendjemand auf der Welt viel Geld ausgeben würde und keine Gegenleistung dafür einfordert. Gibt es so etwas im Fußball?

        1

        0
  • Am Sonntag bei St.Pauli wars übrigens beim Einlaufen und zu Beginn völlig ruhig, keine Hells Bells, keine Reaktionen, kurzfristig abgehängte Werbebanner und ein großes Transparent „Nie vergeben, nie vergessen“ in Erinnerung an Auschwitz.
    Die Darmstädter waren auch ruhig, sehr eindringliche Stimmung.

    5

    0
  • Das Spiel konnte dann die Stimmung auch nicht heben, mir ist vor meinem „Heimspiel“ nicht bange.
    Werden CU ler zugegen sein?

    0

    0
    • Diesmal passt es leider nicht so gut wie die letzten Jahre, werde leider diesmal nicht in Hamburg sein. Echt schade, war die letzten 2 Jahre immer schön in der Perle an der Elbe, wobei das letzte Spiel nicht so toll war, dafür das drumherum wie immer eine Freude, sowohl im Stadion, als auch in der Stadt.

      1

      0
    • Montagsspiel in Hamburg? Da wären mindestens zwei Tage Urlaub nötig. Geht leider nicht.

      0

      0
    • Kann dieses Mal leider auch nicht live dabei sein. Obwohl ich keine Faschingsveranstaltungen besuche, ist Rosenmontag kein wirklich guter Termin für eine Auswärtsfahrt. Meine Auswärtsquote geht diese Saison ohnehin gegen Null – vielleicht geht ja noch was beim Spiel in Ingolstadt und möglicherweise Kiel (da weht ja dann womöglich schon ein Frühlings-Lüftchen). Grüße aus Würzburg in den hohen Norden!

      0

      0
      • Grad schad. Unter Umständen kommt der Club nächste Saison gar nicht nach Hamburch.

        Für Kiel habe ich die Zusage eine Karte zu bekommen. Bislang natürlich nur die Zusage. Die 10.000 Tix sind dann auch sehr schnell weg.

        0

        0
        • Also wenn der HSV dieses Jahr wieder nicht absteigt, dann kann man nur noch sagen, nicht mal das kriegen sie noch hin… Geben sich doch solche Mühe!

          1

          0
          • Positiv ist, dass nun auch hier wieder das fränkische Idiom im Radio zu vernehmen ist.

            1

            0
            • Die einzige, bundesweit erfolgreiche TV-Sendung des Besatzerrundfunks aus Nordtirol kommt auch aus Franken. 🙂

              0

              0
      • Manni,

        wie schauts heute Abend aus?
        BIst du dabei?
        17:30 am Teich.
        Klingel mal durch.
        Gruß

        0

        0
        • Klar, wie schon ein Stück weiter oben erwähnt, bin ich dabei. Bin aber zeitlich vorraussichtlich knapp dran (18 Uhr Hbf) und werde es wohl nicht zum Teich schaffen. Aber im 4er dann resp. in der Pause…
          Nach dem Spiel LBP?

          0

          0
          • Habs im Gedärm, muss leider heute aussetzen. 🙁

            0

            0
              • Ne, leider nicht. Gegen schwerölige Grillsardinen hätte doch ein Aguardente geholfen! Stattdessen sitze ich hier mit Tee und seit heute morgen ohne Essen.
                Immerhin hat mir der höchstabergläubische Trainer grünes Licht zu weiteren Stadionbesuchen, auch nach einem heutigen Clubsieg, gegeben.

                0

                0
                • Willst du das wirklich riskieren nach so einem tollen Ergebnis?
                  Ich hoffe, dir geht es wieder gut.

                  0

                  0
  • Ich finde es schon auch schön, dass unten auf dieser Seite noch immer ganz groß und ganz entschlossen der junge Herr Kammerbauer unter dem mächtigen, fast imperativ daherkommenden Wort „Trikottausch“ in die Kamera schaut.
    Stimmt ja auch, irgendwie anders als gemeint, aber stimmen tut‘s.

    Ob man den Heimfluch heute besiegt und Aue gleich mit? Schee wär‘s scho!

    3

    0
  • Da Köllner sich gerne für jeden Gegner etwas einfallen läßt, die Neuzugänge noch nicht wirklich überzeugen konnten und man vermutlich diesmal mit einem tief stehenden Gegner rechnen muß außer sie haben genauer angesehen wie Regensburg hier gespielt hat aber alles unklar, wer traut sich die Startelf heute vorauszusagen?

    0

    0
    • Also 8 Plätze in der Startelf sehe ich als fest vergeben an: Bredlow, Ewerton, Mühl, Leibold, Valentini, Möhwald, Behrens, Ishak.

      Dazu höchstwahrscheinlich Erras auf der 6.

      Ist natürlich die Frage, in welcher Formation man agiert, ob wieder im 4-1-4-1, dann wären die beiden Flügelpositionen offen, aber am wahrscheinlichsten dürften Werner und Stefaniak sein.

      Agiert man wieder mit 3er-Kette, dürfte Löwen in die Mannschaft rücken und entweder Palacios eine weitere Chance bekommen oder Werner als zweite Spitze auflaufen.

      Ich rechne aber eher mit der 4-1-4-1-Variante.

      0

      0
      • Ich glaube weil Margreitter ausfällt und Salli gesperrt ist daß Löwen evtl. diesmal vorne rechts für Salli reinkommt und hinten Mühl startet, hm..schwierig

        0

        0
        • Wäre auch ne Option.
          Rein gefühlsmäßig sollte Löwen ja in der Startelf stehen. Aber in letzter Zeit hab ich immer Probleme damit, ihn da auch unterzubringen…

          0

          1
          • Sport1 und ZDF rechnen mit der gleichen Startaufstellung wie gegen Union, also Dreierkette.
            Aber ich sagte ja schon einmal, die haben selten Recht. (-:

            0

            0
    • Regensburg war doch gar nicht tief gestanden! Die haben frisch und vergnügt vorne verteidigt und unsere Farben kamen vor allem in der ersten Hälfte gar nicht über die Mittellinie drüber. Falls doch erfolgte ein taktisches Foul und vorbei wars mit dem Nürnberger Angriff.

      0

      0
      • vielleicht hast du es nicht richtig gelesen? 😮
        tief stehen oder/außer wie Regensburg (die hoch gepresst haben)

        0

        0
  • Schwierig Köllner auszurechnen aber mein Tip gegen Aue wäre eher konservativ

    Ishak
    Stefaniak Möhwald Behrens Löwen
    Erras
    Leibold Mühl Ewerton Valentini
    Bredlow

    1

    0
  • Ich glaube eher an eine Dreierkette, weil dann das Mittelfeld dichter wird. Könnte gegen tiefstehende Gegner vorteilhaft sein. Ändert aber am Personal im Grunde nichts, nur dass Löwen in die Kette rutscht. Stefaniak/Palacios sehe ich als optional an.

    0

    0
  • Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Garcia hinten links spielt und Leibold vorrückt. Stefaniak sehe ich eher auf der Bank als Option, wenn es doch nicht so laufen sollte, also offensiver Wechsel, Stefaniak für Garcia und Leibold rutscht nach hinten.

    Auf der rechten Seite das ganze ähnlich, Löwen vor Valentini und Palacios wäre die Option, wenn es nicht läuft. Petrak sehe ich eher auf der Bank und Erras auf der 6.

    Ich denke wir werden nicht mit einer 3er Kette hinten spielen, weil Aue ja nominell mit 3 Stürmern spielt.

    Ich komme dann auf folgende Aufstellung:

    Bredlow
    Valentini – Ewerton – Mühl – Garcia
    Erras
    Löwen – Möhwald – Behrens – Leibold
    Ishak

    1

    0
    • Vielleicht aber mit ner Dreikette im Angriff, die in der Rückwärtsbewegung zur 5-er-Kette wird?

      0

      0
    • Garcia in der Startelf könnte tatsächlich gut sein. Dann kriegt der dritte Neue seinen Startelfeinsatz – ansonsten spielt Stammpersonal, das sich gut kennt. Aber mal sehen, was er sich einfallen lässt 😉

      0

      0
  • Die Abwehr hat so klasse verteidigt in Berlin da glaube ich nicht, daß Köllner diese zerreißt und Leibold vorzieht, zumal er auf der offenisven Außenbahn sowieso gute Optionen hat. Stefaniak wird noch ein Big Goal wenn man die Geduld hat. Ich glaube das Vertrauen gibt ihm Köllner. Unsicher bleibe ich allerdings wie er Salli ersetzt. Daher Tendenz zu Löwen.

    0

    0
    • Wenn er die Abwehr nicht zerreißen will, muss er aber auch Löwen hinten in der Dreierkette lassen. Salli muss er ja in der Startelf nicht ersetzen, wenn er auf die Startelf von Berlin setzt. Rechne eigentlich auch wieder mit einem 3-5-2 nur mit einem Ersatz für Palacios. Werner? Stefaniak?

      0

      0
  • Wenn Köllner Leibold und Löwen herauszieht zerlegt er die erfolgreiche Abwehr ja viel mehr. Außerdem sehe ich bei Leibold keinen Grund ihn bei dem Angebot auf der linken Außenbahn vorzuziehen. Aber wir werden es sehen, aber liegt wohl daran ich bin ein Fan technisch sauber flaches Spiel von hinten herauszuspielen, daher mag ich technisch starke AVs einfach.

    0

    0
    • Wenn Köllner Leibold und Löwen herauszieht zerlegt er die erfolgreiche Abwehr ja viel mehr
      Leibold hat in Berlin nicht in der Abwehr gespielt.

      Aber Köllner hat es mal wieder ganz anders gemacht und Palacios auf links gezogen und scheint damit noch mehr auf Palacios als auf Stefaniak zu setzen.

      0

      0
      • hehe – gerade mit einem Auge nebenbei auf Kicker geguckt, lese ich da Martinez – Staunen, in-der-Erinnerung-kram, dann die Erkenntnis.

        Gutes Heimdebüt, Palacios!

        2

        0
  • Neben einem Sieg gegen Aue würde ich mir heute auch ein Siegtor von Gislason wünschen. 😉

    0

    2
  • Irgendwie witzig, der Kicker sieht bei der Aufstellung eine Dreierkette hinten, von den Namen her weiß keiner wie wir spielen werden. Köllner verwirrt die Experten 😉

    Beim Kicker sieht das so aus:
    Bredlow
    Löwen – Ewerton – Mühl
    Valentini – Möhwald – Erras – Behrens – Leibold
    Palacios – Ishak

    1

    0
  • Palacios gefällt mir bisher gut und hatte schon drei gute Aktionen: Ein wendiger und schneller Spieler.

    3

    0
  • Das wird wohl ein Geduldsspiel. Noch fehlen Tempo und zündende Ideen.

    0

    0
  • Spätesten im Halbfeld wird der Ball verloren. Meiomei.

    0

    0
  • Es fehlen vor allem die Abschlüsse oder sogar die Möglichkeiten zum Abschluss

    0

    0
  • Der Ball läuft flüssig in unserer Dreierkette, nur wie wollen wir so ein Tor erzielen?
    Toooor! Geile Vorlage von Palacios!

    2

    0
  • Tooooor. Klasse gemacht. Und tolle Vorarbeit von Palacios.

    4

    0
  • Witzig: 3 Sekunden vor dem Fan-Radio kam – bing! – die Meldung von TorAlarm. Ich so „hää? … JAAA“!!! 🙂

    0

    0
  • Palacios kann man schon mal als guten Fang bezeichnen, wenn er so weiter macht.Und der gehört uns.

    13

    0
  • So, da darf jetzt nix mehr anbrennen dann sind die Hausaufgaben gemacht. Ein Remis in Düsseldorf wäre nicht schlecht, wenn ich mir was wünschen darf.

    Und Erras macht den Deckel drauf. Klasse!

    1

    0
  • Und Sandhausen verschießt einen Elfer.
    Ach wurscht, Hauptsach, der Club gwinnt.

    3

    1
  • Palacios läuft und spielt völlig selbstverständlich mit, als ob er schon seit Saisonbeginn dabei wäre. Toll!

    25

    0
    • Ja, beeindruckend.
      Auch Löwen war heute in meinen Augen sehr stark. Großartige Ballsicherheit, Konzentration und Laufbereitschaft.
      Ein wunderbarer Abend.

      6

      0
  • Wenn man an das Hinspiel denkt, sieht man die Entwicklung den diese Mannschaft in der Zwischenzeit hingelegt hat.Beeindruckend.
    Und Palacios als Vorbereiter ist mir jetzt schon lieber als der egoistischere Teuchert.

    26

    0
    • Das fishing for Dislikes, lieber Herr Doktor Schnabel, ist nun definitiv vorbei. Mit einem gewissen Herrn Alex, der schon enervierende Sofa-Sitzungen erdulden musste, bin ich heute überein gekommen, dass allles andere als ein Aufstieg überhaupt nicht in Frage kommt. Auch Heli-Beauftragte, eigene Brüder und sonstwelche Menschen, zuzüglich Beates, die sich auf Eis-Belohnungen freuen, sind schlicht und ergreifend der (auch ungefragten) Meinung, dass heute der Grundstein zum Aufstieg gelegt worden ist, und zwar nachhaltig!

      6

      1
      • Heute erst Grundstein? Die Grundsteine für den Aufstieg puzzelt Köllner seit er da ist Tag für Tag im Training zusammen. Der Weg bleibt lang! Das war heute nicht mehr oder weniger als ein wichtiger und sehr erfreulicher weiterer Sieg nach starker Leistung. Echte Schlüsselspiele werden wohl noch folgen.. aber es stimmt schon: alles andere als der Aufstieg wäre spätestens ab jetzt echt ärgerlich.

        6

        0
        • Bin nur gespannt, wie lange es noch dauert, bis Köllner und Bornemann dieses Tabu-Wort zum ersten Mal in den Mund nehmen.

          0

          1
  • 40 Punkte – Klassenerhalt!

    Das hat vergangene Saison entschieden länger gedauert, da darf man auch gerne mal dran erinnern.

    Außerdem gefällt mir die Tordifferenz.
    Weiter so, Club!

    17

    0
  • Kaum ist die Transferperiode vorbei und geklärt, dass er zumindest bis Saisonende bleibt, dreht Möhwald auf. Er gehört einfach zum Club! Starte hiermit die Petition „Pommes bleib bei uns“ 😉

    14

    1
  • Ishak darf gerne mal wieder ein Tor schießen. Ansonsten tolles Spiel
    Glückwunsch an Mannschaft und Trainer

    3

    2
  • Ich bin dafür, daß Köllner unser Christian Streich wird. Man kann nicht immer glänzen aber er hat irgendwie immer einen Plan und zwar jedesmal einen anderen 🙂

    11

    2
    • Mit euch allen Aufstieg feiern am 13.5. Hoffentlich wach ich nicht auf 🙂

      1

      0
      • bin dabei, zug ist gebucht, ticket avisiert, ein träumchen auch ohne schlaf.

        0

        0

Kommentare sind geschlossen.