Mit Geduld zum verdienten 4:1 Erfolg #FCN #FCNAUE

Der 1. FC Nürnberg gewinnt mit 4:1 gegen Erzgebirge Aue und setzt sich auf den Aufstiegsplätzen fest.

Was vor dem Spiel schon von vielen Seiten prognostiziert wurde bewahrheitete sich gleich vom Anstoß weg. Die Gäste aus dem Erzgebirge standen tief abgeriegelt mit einer Fünferkette in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter. Während es in den Anfangsminuten noch manchmal hektisch hin und her ging, kristallisierte sich mit zunehmender Spieldauer die jeweilige Taktik der beiden Mannschaften auf dem Platz deutlich heraus. Aue konzentrierte sich weitestgehend mit einer Fünferkette auf die Defensivarbeit und lauerte auf Konter.

Die Mannschaft von Trainer Michael Kölner wiederum ließ sich nicht locken und spielte geduldig und mit viel Ballbesitz auf das Tor der „Veilchen“ – ohne aber große Gefahr auszustrahlen – was auch in der taktischen Diszipliniertheit der Gäste aus dem Erzgebirge begründet lag. Torchancen waren also weitestgehend Mangelware. Nürnbergs Geduld aber zahlte sich aus:  Nachdem der Ball über viele Stationen und einer leicht verunglückten Flanke von der linken auf die rechte Seite des Spielfelds wanderte, bediente Neuzugang Federico Palacios Martinez mit einer scharfen Hereingabe Kevin Möhwald, der die Kugel fulminant per Direktabnahme zum 1:0 ins Tor beförderte.

Fulminat begann auch gleich die zweite Halbzeit: Es waren kaum 60 Sekunden gespielt, da hallte schon der zweite Torschrei an diesem Abend durchs Max-Morlock-Stadion. Der Auer Kvesic verlor den Ball in der eigenen Hälfte an Hanno Behrens, schnelles Umschaltspiel über Michael Ishak und Kevin Möhwald, der dann wiederum im Anschluss an einen Doppelpass mit Federico Palacios Martinez den Ball aus elf Metern souverän zum 2:0 im Tor versenkte. Doppelpack! Der Matchplan der „Veilchen“ war damit komplett über den Haufen geworfen und der 1. FC Nürnberg hatte fortan die Spielkontrolle. Aue musste sich nun gezwungenermaßen wieder etwas offensiver orientieren, was wiederum dem Club mehr Räume für sein Kombinationsspiel gab.

Allerdings scheiterten Ishak und Behrens jeweils per Kopf am gut antizipierenden Torwart Männel. Wenn es aus dem Spiel nicht klappen mag, dann hilft auch gerne mal eine Standardsituation: So auch gegen Aue. Patrick „Air“-as schraubte sich nach einer Ecke von Enrico Valentini im Zentrum am höchsten und nickte den Ball zum 3:0 ins Tor ein. Während die meisten Zuschauer im Stadion noch mit dem Jubeln beschäftigt waren, gelang den Gästen aus dem Erzgebirge prompt der Anschlusstreffer zum 3:1. Ridge Munsy bugsierte den Ball nach einem gewonnenen Zweikampf gegen Eduard Löwen blitzschnell in den Strafraum, dort hatte Cebio Soukou wenig Mühe und netzte aus kurzer Distanz ein (72.).

Zweifel an einem Heimsieg kamen aber zu diesem Zeitpunkt wenig auf, auch da bereits vier Minuten später der 35 Sekunden zuvor eingewechselte Tobias Werner, einmal mehr bedient von Federico Palacios Martinez, den Ball aus halbrechter Position zum 4:1 Endstand einschob. Der 1. FC Nürnberg setzt sich nach nun acht ungeschlagenen Spielen auf den Aufstiegsplätzen fest und erhöht den Abstand auf Platz vier auf mindestens sieben Punkte. Es darf also ein bisschen mehr als nur geträumt werden.

 

9 Gedanken zu „Mit Geduld zum verdienten 4:1 Erfolg #FCN #FCNAUE

  • Ich brenne schon auf die Bundesliga. Endlich endlich wieder nach Wolfsburg, Leverkusen, Hoffenheim, Augsburg und Leipzig fahren. Endlich wieder jedes Spiel hinten reinstellen und hoffen, dass man irgendwie mit einem Punkt davonkommt. Ich kann es kaum erwarten.

    10

    15
    • Ich bin sicher Köllner wird dich schwer enttäuschen. Wir werden oben nicht mehr nur mauernde, sondern endlich mal wieder fußballspielende Clubberer am Platz bejubeln dürfen.
      Einfach traumhaft.
      Hoffentlich bleiben alle verletzungsfrei und weiter so konzentriert. Jetzt nur nicht abheben Jungs!!!!

      15

      0
    • Und die anderen 13 Mannschaften?
      Aber erst mal aufsteigen, es sind noch 13 Speile… schon wieder die 13, na, wenn das mal kein schlechtes Omen ist.
      Sehe das aber wie Beate, es gibt keinen Grund, die Lage auch nur annähernd negativ zu sehen!

      7

      0
  • Ziel muß der direkte Aufstiegsplatz sein der dritte endet erfahrungsgemäß die letzten Jahre zu oft in einer herben Enttäuschung. Hoffentlich stolpert Kiel heute, damit wir uns auf dem 2. Platz auch ein wenig absetzen können mit Abstand nach hinten. Ich würde gerne sehen ob Köllner auch 1. Liga kann, was ich ihm zutraue, aber das wäre spannend.

    13

    0
  • Fürth ist so schlecht. Die sind völlig ungefährlich und unfähig uns Schützenhilfe zu leisten.

    0

    0
    • Ja glaube auch das wird keine Überraschung mehr, wenigstens bieten die Regensburger den Kielern Paroli.
      Ich rechne im Lauf der Rückrunde auch eher mit dem Dreikampf Ingolstadt, Düsseldorf, Nürnberg. Aber noch sind die Audi Leut zum Glück ein Stück weg.

      3

      0

Kommentare sind geschlossen.