Fließend, fluktuierend, fluide – oder unstrukturiert?

Normalerweise fühle ich mich imstande, die taktische(n) Formation(en), in denen unsere Mannschaft ein Spiel bestreitet, zu skizzieren, aber am Montag war ich überfordert. Zu Beginn war es wohl ein 3-5-2 mit Löwen links in der Dreierkette (klick), doch schon nach kurzer Zeit operierte Löwen (viel) weiter vorne. Wie das System dann genau aussah, kann ich nicht sagen. Mitte der ersten Halbzeit meinte ich ein 4-4-2 mit Raute (Erras auf der Sechs, Behrens und Möhwald auf den Halbpositionen, Löwen hinter den beiden Spitzen) zu erblicken, doch dann war abgesehen von der klaren Rollenverteilung in der Viererkette (mit sehr hoch stehenden Außenverteidigern, besonders Valentini) und auf der Sechserposition wieder alles

fließend, fluktuierend, fluide.

Dieser Eindruck verstärkte sich, als Ishak verletzungsbedingt durch Werner ersetzt wurde und Löwen mal in der Sturmspitze und dann wieder weiter hinten auftauchte.

Nun ist gegen fließende Positionswechsel und fluktuierende Rochaden im Offensivspiel nichts einzuwenden, im Gegenteil, welcher Fan sehnt sich nicht nach einem Angriffswirbel seiner Mannschaft, doch umflort sie das Fluidum der

Unstrukturiertheit,

wenn sie den Zuschauer stärker verwirren als die Spieler des Gegners.

Klar war unsere Mannschaft beim Gastspiel auf St. Pauli die spielbestimmende Mannschaft. Siebzig Prozent Ballbesitz sprechen eine deutliche Sprache. Es wurden aber trotz der Feldüberlegenheit nur drei „richtige“ Torchancen herauspielt – ein Pfostenkopfball von Ishak, ein zu unplatzierter Kopfball von Werner aus guter Position und ein knapp am Pfosten vorbeirauschender Flachschuss von Leibold. Der Matchplan, das dicht gestaffelte Abwehrbollwerk der St. Paulianer tiki-taka-mäßig mit schneller Ball- und Positionszirkulation zu knacken, ging nicht auf. Was daran lag, dass den Tiki-Taka-Akteuren der eine oder andere Fehlpass und Stockfehler zu viel unterlief. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Matchplan für diejenigen, die ihn balltechnisch umsetzen sollten, in balltechnischer Hinsicht ein bisschen zu anspruchsvoll war.

Am Ende stand ein 0:0, das eher einen gewonnenen als zwei verlorene Punkte bedeutet. Es war ein glückliches Unentschieden. St. Pauli hatte deutlich mehr und deutlich bessere Torchancen. Hätte bei einem Freistoß des Gegners nicht das Lattenkreuzeck gerettet und wäre Bredlow nicht zweimal auf der Linie glänzend zur Stelle gewesen, wäre unsere Mannschaft als Verlierer vom Platz gegangen. Auch war es Glück, dass der Gegner in einigen aussichtsreichen Kontersituationen Abgeklärtheit vermissen ließ.

Nicht glücklich war, dass Mittelstürmer Mikael Ishak bei einem der wenigen geglückten Angriffen unserer Mannschaft in der zwanzigsten Spielminute per Kopf nur den Innenpfosten traf. Ein – im Hinblick auf das Saisonziel hoffentlich nicht fatales! – Unglück war, dass sich der Schwede beim anschließenden Nachschuss aus spitzem Winkel so schwer am Knie verletzte, dass er jetzt für längere Zeit ausfällt (klick). Club-Trainer Michael Köllner steht vor der schwierigen Frage, wer den Schweden, der mit zwölf Treffern die Torschützenliste (noch) anführt und aus dem Kader heraus nicht eins zu eins ersetzbar ist…

„Ishak geht vom Platz“, sagt der Mann im Fernseher. „Was für ein Pech für den Nürnberger Goalgetter! Zuerst trifft er nur den Pfosten und dann verdreht er sich beim Nachschuss das Knie!“

 

„Warum kommt Werner? Warum nicht Teuchert? Teuchert muss kommen!“

 

„Teuchert kommt nicht mehr. Teuchert ist jetzt in Schalke.“

 

„Ach so. Ja. Stimmt. Ich vergaß, mein Sohn.“

…ersetzen soll. Ich schlage für das anstehende Heimspiel gegen den MSV Duisburg folgende Formation vor:

BREDLOW (TW)

VALENTINI        MÜHL        EWERTON        LEIBOLD

ERRAS

PALACIOS        BEHRENS        MÖHWALD        WERNER

LÖWEN

P.S.: Ein Unentschieden auswärts ist o.k. Wenn danach das Heimspiel gewonnen wird…

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

71 Gedanken zu „Fließend, fluktuierend, fluide – oder unstrukturiert?

  • Schöner Artikel, der mir sehr aus der Seele spricht. Ich hatte ebenfalls starke Probleme eine Formation zu erkennen. Die am Schluss vorgeschlagene Aufstellung mit Löwen als Sturmspitze ist glaube ich, insbesondere gegen einen wohl defensiven MSV Duisburg mit robusten Verteidigern, die richtige Variante. Zumindest gefühlt hat Löwen in der Ballbehauptung, als robuster Angreifer, bessere Karten als der kleine Palacios, welcher mit etwas Raum auf den Flügeln seine technischen Fertigkeiten etwas besser zum tragen bringen könnte.

    2

    0
    Antwort
  • Warum spielt denn Margreiter mittlerweile keine Rolle mehr? Ich sehe Margreiter definitiv VOR Mühl…

    1

    1
    Antwort
      • Also ich sehe qualitativ eigentlich keine großen Unterschiede zwischen Mühl und Margreitter.

        Am Sonntag würde ich dennoch definitiv auf letzteren setzen, v.a. auch, um bei Standards wieder gefährlicher zu werden, das war am Montag ja gar nichts. Da sehe ich Margreitter als deutlich gefährlicher als Mühl an.

        Allerdings müssen natürlich auch die Standards wieder besser getreten werden.

        1

        0
        Antwort
        • Vielleicht meint Asterix ja auch Teuchatz?!
          Das liegt in der Nähe von Heiligenstadt. 😉

          2

          0
          Antwort
          • @Silberadler: Asterix ist nicht dick😇
            Erst dachte ich „klasse“, aber dann… dieses Teuschatz wird bestimmt nicht unser Alesia, da bin ich mir sicher, eher wird Collonia Capponina unser Gergovia!

            0

            0
            Antwort
            • @markazero:
              Die Zeichnung von Florian habe ich so verstanden, dass Asterix Obelix mit dem Thema Teuchert nervt, woraufhin Obelix wütend reagiert und ihn anbrüllt.

              Stimmt’s Florian?

              Aber ein Kompliment zu deinen Latein-Kenntnissen.

              0

              0
              Antwort
              • darf ich kurz aufklären:
                1.) Der Außersichseiende ist Majestix
                2.) Im Original verneint er die Kenntnis von Alesia
                3.) In bzw bei Alesia verloren die ruhmreichen Gallier gegen die Römer, nachdem sie
                4.) zuvor bei Gergovia die selben noch besiegen konnten.

                Die Nennung der Stadt Alesia ist ein absolutes NoGo im gallischen Dorf

                2

                0
                Antwort
                • Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Asterixkunde Pflichtfach an deutschen Lehrstätten sein müsste. Mehr kann über die Welt und das Leben nicht lernen.

                  3

                  0
                • „Nur von Stalingrad verzällt er nie, Stalingrad, in welchem Land is dat?“

                  Aus welchem Asterix stammt dieses Zitat?

                  0

                  0
                • Majestix ist sowieso leicht reizbar, weil er zur Kur muss. Arvernerschild, einer der besten😃 Pflichtfach ist gut. Aufsatzthema: „Warum nach dem Tod von René Goscinny der Witz raus war“.

                  1

                  0
                • In den neuen hab ich mal kurz reingeschaut und ihn gelangweilt wieder ins Verkaufsregal zurückgelegt. Übervolle Sprechblasen, drei Sätze, wo G. ein subtiler Halbsatz genügt hat, Klischee statt Original. Naja, halt mein persönlicher Eindruck😉

                  1

                  0
                • @Optimist: Werfen oder rollen (eine Frage, die sich Clubspieler oft bei Einwürfen zu denken scheinen…)?

                  0

                  0
                • Die drei neuen unter den neuen Autoren sind super!
                  Der aktuelle Band ist vielleicht etwas zu hektisch, aber die Story ist einfach zu gut

                  0

                  0
                • Das Stalingrad-Zitat ist „Jupp“ von BAP. Aber Kölsch gibt es in Liga 2 erst ab nächster Saison. Und wohl nicht aus der Kölner Südstadt. 2. Liga ohne Fortuna ….

                  0

                  0
          • Mit der dauernden Nennung von Alesia soll sicherlich vom Autorenstreik des Herrn Endl, der seinen Wechsel zum „Betze brennt“ zwingend forcieren will, abgelenkt werden.

            Ach, hätten wir doch nur den Burgsmüller ääh Burgstaller noch. Drmic erzeugt übrigens bei den Gladbach Fans nur einen dicken Hals von wegen Schanxentod usw. vielleicht können wir den günstig holen, wenn Gladbach den einfach rauswirft, dann wäre er arbeitslos und könnte auch außerhalb des Wechselzeitraums zu uns kommen. Wie fit ist Mintal? Vittek ist auch noch aktiv, sehe ich gerade.

            Der Club sollte einfach in der Hinterhand ein Allstar/Oldstar-Team haben, aus dem er auch außerhalb des Transferfensters beliebig Spieler nachrekrutieren kann. Herr Bornemann, übernehmen Sie!?

            Oder vielleicht ist es vom Chefgermanisten auch nur ein Tippfehler und sollte eigentlich dalcherd heissen?!

            3

            0
            Antwort
            • In der Hinterhand haben wir ja auch noch Reinhold Hintermaier! Der müsste auch nie in den Strafraum sprinten, sondern würde die Dinger direkt aus 40m reinmachen. Und die viele Verantwortung für die FCN-Jugend hat ihn sicher jung genug gehalten.

              3

              0
              Antwort
        • Der ist richtig gut!
          🙂
          Manche sagen: krank macht kreativ. Gute Besserung, Florian.

          Bei Schalke durfte dieses Teuchert gegen Wolfsburg im Pokal schon ab Minute 75 ran. OK. Ist ja nur Schalke.

          Interessant finde ich, dass du dir sicher bist, Salli kickt auf alle Fälle, selbst wenn alles um ihn herum auf ihn zugeschnitten aufgestellt werden muss.
          Ein Umstand, dem du diesem Teuchert so nie zugebilligt hättest.

          Mehr dazu nicht, sonst fastet Holle wie Hölle. Das kann ich nicht verantworten.

          Ich hoffe, dass ich es auch nicht mehr denken muss, dieses Thema…
          … Sicher bin ich mir da nicht.

          0

          1
          Antwort
      • Mir geht das Teuchert-Thema auch auf den Senkel, aber wenn ich jetzt CU faste, wird’s dünner. 😀

        Abgesehen davon, dass Teuchert kein Ishak-Ersatz wäre. Schon vom Körper her nicht, noch vom Einsatz und der Arbeit für die Mannschaft. Teuchert war eher der Palacios, da ist der aber wesentlich mannschaftsdienlicher.

        15

        0
        Antwort
  • Der Zuschauer versteht die Taktik nicht mehr? Find ich gut… Es muss ja einen Grund geben, weshalb ein Fussballtrainer einen Schein benötigt und nicht jeder Hinz und KU(N)Z diesen Job könnte… 😉

    Tiki Taka in Verbindung mit dem Glubb… dass ich das noch erlebe, konnte ich mir nie vorstellen. Eigentlich find ich Tiki Taka langweilig… beim Glubb eigenartigerweise nicht. Dagegen wirkte das Spiel von St. Pauli wie Rumpelfussball. Fussball kann aber auch so gespielt werden. Und kann auch erfolgreich sein. Nach 13 Sekunden die erste Chance …. weil geschossen wurde??!! Sorry, diesen Ball hätte selbst ich locker gehalten. Nach Standards zu Chancen kommen? Passiert einem Weltpokalsieger auch gegen einen B-Klassisten. Die Doppelchance vor der Torlinie ist einem Gemisch aus glücklicher bzw unglücklicher Situation entstanden. Und sonst…? Wie definiert sich eigentlich Chance? Muss der Ball aufs Tor kommen? Oder muss sich der Torwart zumindest werfen? Oder wenn ein Torwart keine Möglichkeit hat zu reagieren? Die größte Chance für mich gabs nach einem Spielzug… durch den Glubb… spielerisch leicht… und HERAUSAUSGESPIELT!

    Ich habe gestern Juve gegen Tottenham gesehen. Nach 8 Minuten führte Juve mit 2:0. Aber Tottenham hat sein Tiki Taka durchgezogen und danach Juve unglaublich dominiert. Endergebnis 2:2. TikiTaka heißt nicht, jedes Spiel zu gewinnen. Aber eine größere Chance auf Erfolg, da nur extrem hohe Konzentration dagegen eine Chance hat. Tottenham hat dieses Systhem schon länger, Barca sehr lange. Und der Glubb… fängt damit erst an. Es wird nicht immer erfolgreich sein. Gelingt ein Tor bald, verbessern sich die Chancen zu gewinnen trotzdem mehr als beim “ Rumpeln“. Aber man kann natürlich auch damit zu Toren kommen. Das ist das Schöne am Fussball. Aber Tiki Taka beim Glubb… ist doch mal ein richtig spannender Ansatz!! Da bin ich bei…

    Nicht auf Biegen und Brechen den Sieg suchen, wenn es mal nicht so klappt wie gegen Regensburg oder Pauli, und deshalb auch mit einem Punkt zufrieden zu sein, empfinde ich als clever. Clever gespielt hat der
    Glubb selten in der Vergangenheit.

    P.S.: Salli find ich gut!

    17

    0
    Antwort
    • Gebe Dir total recht!
      Bin gerade wieder aus Espana zurück, wo ich live u.a. ein Spiel von Betis Sevilla bei Deportivo La Coruna verfolgen konnte.
      Da sah man sehr schön, wie sich ein sog. Tiki-Taka mit exzellenter Raumaufteilung und technisch begabten Spielern bei einem bis zum Umfallen fightenden Gegner in Abstiegsnöten cool durchzusetzen vermag. Und genau dahin führt der Weg!

      Natürlich sind die Clubspieler nicht auf dem technischen Niveau von Betis, aber der Weg, den Köllner mit der Truppe eingeschlagen hat und die Spieler, die in der Winterpause dazugestoßen sind, das alles soll irgendwann mal dahinführen, dass auch eine Clubmannschaft sich nicht mehr aus der Ruhe bringen lässt, dass die Spieler taktisch und technisch sichtbar zulegen und sich in der Rüstung, die sie vom Trainerteam erhalten, immer sicherer und besser fühlen.

      Wie kann man nur Texxxxxx ewig hinterhertrauern! Der ist weder ein Ishak noch hat er sich je dem gewollten taktischen Gefüge untergeordnet. Und nein, so ein Genie ist er auch nicht, dass er „alle Freiheiten“ bekommen sollte. Selbst ein CR7 arbeitet inzwischen hinten mit!

      Dieser eingeschlagene Weg braucht Zeit und die geeigneten Spieler, die wir zwar noch nicht alle haben, aber das ändert nichts an dem Nachhaltigkeitspotenzial, das sich erstmals seit – puh, wahrscheinlich Jahrzehnten mal wieder bei einer Mannschaft des FCN erkennen lässt.

      Selbst wenn es mit dem Aufstieg nichts werden sollte glaube ich, dass wir endlich mal den Verantwortlichen trauen können, da alle in der Verantwortung Stehenden ihrer Aufgabe nachkommen: Verantwortung für die Gesundung des Clubs zu übernehmen, indem sie verantwortlich handeln.
      Scheinbar haben wir in diesem Verein seit langem mal das, was ich gerne mit Kompetenzmonarche beschreibe: Leute, die auf ihren jeweiligen Positionen das Bestmögliche zu erreichen versuchen.
      Und das halte ich allemal für äußerst unterstützenswert.

      Denn nur so hat der Club überhaupt die Chance auf eine Zukunft im bezahlten Fußball.
      Ein Alesianer ist da nur ein kleiner Faktor, dem wir endlich nicht länger nachtrauern sollten.

      13

      0
      Antwort
  • Clever und Club in einem Satz, da geht es mir ähnlich wie bei TikiTaka und Club, egal wie die Saison ausgeht, die Mannschaft hat es geschafft, dass wir uns selbst anders, positiver wahrnehmen. Welch Wohltat.

    Btw. hat Köllner das ja auch schon in vorherigen Spielen betont, dass er die Brechstange gar nicht sehen will, dass er im Gegenteil davon überzeugt ist, dass die Mannschaft ihr Spiel ruhig durchziehen soll, dass die Spieler Geduld lernen müssen, egal ob man ein Tor schießt oder nicht. Ja selbst bei einem Gegentor soll sich die Mannschaft nicht von ihrer Marschroute abbringen lassen.

    Ich bin gespannt wie die Mannschaft das gegen Duisburg umsetzt.

    P.S. Am 03. März erlebe ich mein erstes Derby vor Ort, ich bin schon ganz aufgeregt
    P.P.S. Ich kenne keinen Teuchert
    P.P.P.S. Köllner und der Co werden für jedes Problem in der Saison eine Lösung finden

    10

    0
    Antwort
    • Wohl an denn: Herr Schommer und Herr Köllner, ab an die Sternenflottenakademie zum „Kobayashi-Maru-Test“. Admiral Armin meint, Sie können alle Probleme noch innerhalb dieser Saison lösen. Wir hätten hier sogar noch einige weitere: Umweltverschmutzung, Welthunger, Überbevölkerung, Energieprobleme usw.ff.

      1

      0
      Antwort
      • Wir wollen Köllner und Schommer nicht überlasten, der FCN ist Last und Bürde, aber natürlich gleichzeitig auch Ehre genug.

        5

        0
        Antwort
  • Das Saisonziel ( unter die ersten Sechs zu kommen) nicht zu erreichen, weil Ishak verletzt ist, empfinde ich schon als…………. sehr pessimistisch!

    Oder handelt es sich dabei um Dein persönliches Saisonziel, verehrter Belschanov? Dann irritiert mich aber der Pluralis Majestatis… sooo kenne ich Dich gar nicht. 😉

    P.S.: Salli find ich gut!

    4

    0
    Antwort
  • Salli Fußballgott! ….!!!!

    Nein daß sich Ishak verletzt hätte wirklich niemand ahnen können.
    Im übrigen hätte Teuchartz das Tor gemacht und zweitens sich dabei kein Band gerissen, weil er etwas gelenkiger und geschmeidiger ist also Haudrauf „Stossstürmer“ Ishak 🙂

    2

    19
    Antwort
    • Ich denke auch Dieter Eckes Eckstein hätte die Bude ohne Verletzung gemacht…wie konnte man den nur an Schalke verscherbeln???

      9

      0
      Antwort
      • Da ging es für uns auch nicht um den Aufstieg 🙂 der wieder Geld in die Kassen spült.
        Um der Logik zu folgen, wennn wir in der 2. Liga bleiben sollten und wir den nächsten Anlauf nehmen, geben wir Schalke in der nächsten Winterpause Ishak. Das Geld können wir dannn sicher auch brauchen. Ok ich weiss aber nicht ob sie den überhaupt wollen…

        2

        6
        Antwort
  • Köllner hat sich gerade in der Pressekonferenz über die doch ziemlich lächerliche Zuschauerzahl für das Duisburgspiel von gerade einmal 23500 aufgeregt. Da muss man sich wirklich fragen, was zur Hölle mit unseren Fans los ist. Bei einem Spitzenspiel wie gegen Duisburg, an einem Sonntag Nachmittag, dem wohl spielerisch besten Club seit dem Abstieg nicht live im Stadion anzuschauen ist schon irgendwie seltsam. Noch dazu kommt, dass gegen Fürth das Stadion schon jetzt fast ausverkauft ist. Wieso reißen sich die „Normalofans“, die nur hin und wieder ins Stadion gehen, um Karten gegen Fürth, aber niemand außer die treue Stammkundschaft kommt gegen Duisburg an einem Sonntag (der schlechte Wochentag oder die Anstoßzeit kann ja kaum der Grund sein)?
    Die Mannschaft hätte sich jedenfalls deutlich mehr Zuschauer verdient.

    10

    1
    Antwort
      • Erstens das, zweitens ist es seit Wochen saukalt, drittens zieht Duisburg eigentlich nie (September 2008, Montagabend 2644 Zuschauer, März 2004, Sonntagnachmittag 17412 Zuschauer, September 2000, Freitagabend 21300 Zuschauer) die einzige Ausnahme war die Relegationssaison, da waren 40000, aber da war der Club 18 Spiele ungeschlagen, es war April.

        6

        6
        Antwort
      • Trotz allem werden es dennoch mindestens 2,5-mal so viele Zuschauer sein wie gestern beim EL-Playoff-Spiel Tabellenführer Serie A – Tabellenzweiter 1. Bundesliga..

        7

        0
        Antwort
    • Hab mir die PK grad mal angeschaut. 1) Herrlich, diese oberpfälzische „a gleich o“-Orgie! Moonschafft, wer hädna des gedoochd, goonz wichtig… Auch das häufige „niat“ fand ich toll. 2) Noch toller fand ich, wie fundiert und Team-orientiert er wirkt. Angenehm uneitel. 3) Seine kleine Tirade über die Fans kam irgendwie aus dem Nichts, scheint ihn schon länger zu beschäftigen. Naja, würde er Herbertgerbert kennen, wäre er wahrscheinlich ganz froh, dass nur 23.500 Mecker-Oppas kommen. Bzw. 23.499, Beate kommt ja auch😉

      2

      0
      Antwort
  • Ich kann es auch nicht verstehen, daß es morgen nicht mehr sind.
    Da werden offenbar von einigen Wunden so lange geleckt, daß sie nicht verheilen und dann sagt der Fan: ich bin noch nicht so weit nach allem, was ich in den letzten Jahren leiden mußte. Es schmerzt noch zu sehr.

    DIESE Mannschaft spielt so toll. Ja, sie gewinnt nicht immer. Ja, sie verliert sogar manche Heimspiele. Aber DIESE Spieler hängen sich rein, jeden Spieltag, jedes Training. Und sie brauchen UNSERE Unterstützung gerade jetzt, gerade bei den nächsten Spielen.

    Jedes dieser Spiele wird immer schwerer werden. Weil der Druck steigt, weil man immer mehr verlieren kann.

    Sie brauchen keine Pfiffe. Sie brauchen unser Vertrauen. Und das haben sie sich in dieser Saison mehr als verdient durch alles, was sie getan haben. Und so wie sie spielen, ist das die beste Medizin für alle, die noch irgendwo eine schmerzende Stelle haben.

    Ja, ich kann auch nicht immer ins Stadion. Diese Abendanstoßzeiten: ich verfluch jedesmal die DFL und ich werde sogar das nächste Heimspiel verpassen, weil ich da auf einer schon lange vorher geplanten Fortbildung bin.
    Aber ich freu mich jetzt schon auf morgen. Weil da zwei Aufstiegsaspiranten gegeneinander spielen und weil ich UNSERE Mannschaft unterstützen will, so gut ich eben kann.

    Ich würde nie auf die Idee kommen, nicht ins Stadion zu gehen, weil das Wetter schlecht ist oder weil ich damals vor Jahren von vielen beim Club enttäuscht wurde oder weil die früheren Spieler oft so grottig gespielt haben.

    Was hat das denn mit jetzt zu tun????

    NICHTS!!!!!!!

    Es ist eine komplett neue Mannschaft mit einem tollen authetischen Trainer und einem wirklich guten Trainerteam. Und hinter ihnen stehen solide arbeitende Vorstände.

    JETZT können wir live eine Mannschaft sehen, die immer besseren Fußball SPIELEN lernt.

    Es war wirklich die Geburt einer neuen Mannschaft im Sommer 2017 und jetzt sind sie schon den Kinderschuhen entwachsen und stehen kurz davor, ihr Gesellenstück zu machen. Wollt ihr das wirklich verpassen, nur weil ihr in der Vergangenheit hängen bleibt? Wollt ihr das wirklich euren Kindern vorenthalten?

    Emotionen gehören zum Fußball. Da gehört auch dazu, zu leiden, wenn DIESE Mannschaft mal einen gebrauchten Tag hat und verliert zu Hause. Aber mit der Mannschaft leiden, nicht sauer auf sie sein.

    Weil man es DIESEN Spielern – so wie sie auftreten – abnehmen muß, daß sie alles versuchen.Und deshalb brauchen sie Ermutigung, wieder aufzustehen und es nochmal zu versuchen und nicht, runtergemacht und ausgepfiffen zu werden, wenn sie mal unsicher sind und Fehler machen.

    Wenn WIR den Aufstieg wollen, dann sollten wir alles tun, um DIESE Mannschaft so gut wir eben können, zu unterstützen.

    Also geht alle noch mal in euch, ob ihr morgen nicht doch kommen wollt und könnt und sprecht all die an, die sich immer noch nicht durchringen zu können glauben, endlich mal wieder Stadionluft zu schnuppern und bringt sie dazu zu kommen.

    50000 werden es nicht werden, weil erstmal die Südkurve geschlossen bleibt. Aber der Rest des Stadions sollte doch endlich mal von RotSchwarzen Fans bevölkert werden.

    Es gibt so viele Clubfans in Nürnberg. Das konnte man ja sehen auf den Straßen nach dem Pokalsieg. Die sollten endlich mal wieder ins Stadion kommen.

    54

    3
    Antwort
  • ganz seltsame Diskussion.
    23500 Zuschauer für ein Spiel in der 2. Bundesliga ist meines Erachtens ein Topwert!

    – es ist Februar! Da hab ich auch keine Lust mich ins Stadion zu bewegen…und ich hab 5 Min mit dem Fahrrad!
    – Freiburg, auf die man ja hier in vielen Dingen neidisch ist, hat in der 1.Liga auch nur 400 Zuschauer mehr!
    – hat Duisburg viele Auswärtsfahrer?
    – leben in der Gegend viele Duisburgfans? Jedenfalls niemals so viele wie Gladbach, Köln, Kaiserslautern, Rostock, Dortmund, Bremen, Dresden, Frankfurt und all die anderen Aufkleber die man so auf Autos mit N, FÜ ,ER und ERH Kennzeichen sieht….

    Eigentlich sollte man sich mehr darüber wundern wie viele Menschen jedes Wochenende zu langweiligen und durchschnittlichen Fußballspielen in der 1. und 2. Liga ins Stadion gehen

    2

    11
    Antwort
    • Wenn du die Clubspiele als langweilig empfindest bist du möglicherweise falsch bei diesem Verein. Es gibt in Deutschland definitiv Vereine die besseren Fußball spielen. Aber man ist ja nicht Clubfan weil man immer den besten Fußball sehen will, sondern weil man mit Herzblut an diesem Verein hängt, zum Teil schon über Generationen hinweg, egal in welcher Liga er spielt. Für mich ist ein Spiel des 1. FC Nürnberg immer spannend, völlig unabhängig von Liga und tabellarischer Situation. Außerdem passen ins Freiburger Stadion nur 24000 Zuschauer, weshalb dieser Vergleich doch ziemlich stark hinkt.

      11

      1
      Antwort
      • Besseren Fußball gibt es durchaus woanders, aber langweilig und durchschnittlich ist er hier selten 😉

        Wenn das Freiburger Stadion immer ausverkauft wäre, würde ich Dir recht geben.

        Nenn mich Schönwetterfan, Pseudofan oder sonst was, aber es gibt nun mal Dinge in meinem Leben die am Wochenende wichtiger sind als Fußball, das fängt bei Frau und Kindern an und hört nicht bei Sport machen auf. Und da bin ich ganz sicher nicht der einzige.

        Daher bin ich ehrlich gesagt ziemlich verwundert darüber, dass ersten so unglaublich viele Menschen Woche für Woche ins Stadion gehen und gleichzeitig Diskussionen darüber geführt werden, dass es zu wenige sind.

        3

        4
        Antwort
        • Es gibt viele, für die es wichtigeres gibt als Fußball.
          Aber nicht all zu viele davon opfern ihre Zeit dafür, in Fußballforen herum zu posaunen, wie unwichtig ihnen Fußball ist.

          6

          0
          Antwort
          • ich gehe gerne zum Fußball und bei Spielen die Abends sind (und halbwegs vernünftigem Wetter) versuche ich auch immer ins Stadion zu gehen. Eigentlich wollte ich nur erklären dass ich es ziemlich gut verstehe wenn nicht 50000 im Stadion sind und ich irgendwas über 20000 für eine ziemlich gute Zahl halte

            0

            0
            Antwort
    • In 5 Minuten zum Club? Davon kann ich nur träumen. In 5 Minuten schaff ich’s nicht mal bis zum USC Paloma..

      1

      0
      Antwort
      • #meeto, in 5′ bin ich bei TuS Berne.
        Beim USC habe ich mir die Relegation angesehen, vom Gefühl her war das wie Bambis Besuch bei Johnny Strabler.

        1

        0
        Antwort
    • Verstößt dieser Jubel nicht gegen CU-Regeln und müsste umgehend geblockt werden? Und dann noch ein like?!? Verrückte Welt, sogar ich grinse😜

      1

      0
      Antwort
    • Das goutiere ich. Aber ein 0:2 täte dem Spiel gut!

      Allerdings sind mir die Düdos ziemlich egal. Wichtiger ist, dass von unten keiner hochkommt!

      2

      0
      Antwort
  • St. Pauli gewinnt beim Geheim-Aufstiegsfavoriten Ingolstadt, das ordnet das 0-0 dort doch irgendwie ein…! Düdo und Kiel nur remis – jetzt her mit der Tabellenführung, Herbert als Ishak-Ersatz-Brecher im Strafraum und Johnny mauert hinten den Laden dicht!

    2

    0
    Antwort
    • morgen Geburtstag, morgen Stadion, morgen ein Sieg fürn Club, morgen Tabellenführer! das wäre doch mal was.

      2

      0
      Antwort
      • Geburtstag mit Enzo Ferrari, Rüdiger Abramczik und Roberto Baggio? Das lässt doch auf ein schönes Spiel hoffen!

        1

        0
        Antwort
      • Bei dem Wetter ist mir morgen Sky mit einer Rigatoni al Forno lieber, ich komme gerade von draußen, aber auf die Tabellenführung hoffe ich auch.

        Wenn nicht jetzt, wann dann? 🙂

        1

        1
        Antwort
  • Sehr, sehr off topic: Alois Schwartz, unser ehemaliger Trainer, eilt mit dem KSC von Sieg zu Sieg. Der Relegationsplatz ist in Reichweite, obwohl er die Mannschaft im untersten Tabellenbereich während der Saison übernommen hat. Er coachte und trainierte bei uns sehr unglücklich, keine Frage. Doch in Karlsruhe zeigt er offenbar, dass er doch kein so schlechter Trainer ist.

    Weil er, so mein Eindruck, menschlich einwandfrei war und ist, sei ihm dieser Erfolg sehr gegönnt. Nach der harten Kritik, die er auch in diesem Forum erfahren hat, auch von mir, musste ich das fairnesshalber loswerden, obwohl’s vom eigentlichen Thema weit, weit weg ist. Es hat halt einfach nicht gepasst.

    14

    0
    Antwort
    • Sagte der Mecker Oppa doch neulich schon: Der kann nur in Baden und nirgends sonst.

      Bekommen wir, wenns spielerisch nicht so gut läuft, auch mal zwei Elfmeter geschenkt oder ist das exklusiv für Nordtirol und den SC Fallburg vorgesehen?
      Wenn ich an die Szene neulich, als Leibold den Ellbogen ins Gesicht bekam und der Skykasper gleich meinte „das reicht nicht für einen Elfer“, denke, dann waren das alles aber solche Witzelfer heute. Merk sollte endlich in seine Zahnarztpraxis gehen und die Leute nicht weiter mit Gschmarri nerven.

      3

      0
      Antwort
      • Bezüglich Mecker Oppa: neben Frank hab ich mal im Stadion in Bochum gesessen, gegen den bist Du ein Fußballer-Versteher, fast schon ein Ultra im Dauerjubel-Singsang… Hui, hat der krakeelt… youtu.be/HWSb9x2kUF8

        0

        0
        Antwort
        • Der Egersdöfer bassd besser zu mir. Der wohnt als Nämbercher auch im politischen Exil in Fädd.

          0

          0
          Antwort
      • Fallburg muss seinen Namen rechtfertigen und Nordtirol kriegts eh immer in den Arsch geschoben….

        0

        1
        Antwort
  • Wenn mal ein gewisses Geduldsfundament aufgebraucht ist, braucht es wieder umso länger, bis Aufbruchstimmung entsteht und diese jenseits der Fans auch beim Fußballinteressierten ankommt, der dann die 30.000+ ausmacht. Und dieses Fundament ist letztes Jahr leider aufgebraucht worden. Da waren über die komplette Saison zu Hause fast ausschließlich Grottenkicks, die uns auch manche Dauerkarte in der aktuellen Saison gekostet haben. Daneben aus meiner Sicht fatale Zeichen, wie die Sperrung der Südkurve. Die Mannschaft hat definitiv mehr Support verdient und ich hoffe, dass spätestens mit einem Derbyerfolg eine Euphorie entsteht, wie vor 2 Jahren unter Weiler. Da haben auch durch diese Stimmung Spiele gewonnen, die man eigentlich nie hätte gewinnen dürfen.

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.