Club kriecht der Konkurrenz davon. 0:0 #BOCFCN #FCN

Der VfL Bochum trennt sich vom 1. FC Nürnberg 0:0.

Die Liga hatte vorgelegt und dem Club quasi einen Satzball serviert. Düsseldorf verliert in einem spektakulären Spiel nach 3:0-Führung in Regensburg noch 3:4 verloren und auch Sandhausen (4.) wie Bielefeld (5.) verlieren ihre Partien, so dass Nürnberg quasi kampflos die Tabellenführung schon verteidigen konnte, die große Chance aber hatte beim taumelnden VfL die Führung und den Puffer sogar noch auszubauen. Sollte dann Kiel (in Hamburg) auch noch patzen, was dann auch passierte, wäre es ja fast schon ein Meilenstein. Wobei man aktuell schon gar nicht mehr richtig weiß, welcher Gegner aktuell das Augenmerk verdient. Freute man sich gestern noch über die Erfolge des Jahn und des MSV über die Konkurrenz, stehen genau die nun auf den Plätzen, an denen man sich nächste Woche dann orientiert.

Der Club begann mit folgender Aufstellung: Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Behrens, Werner, Salli, Löwen – Palacios. Möhwald also weiter draußen, dafür Werner von Beginn an. Im Laufe des Spiels kam es zu folgenden Wechseln, Garcia für Werner, Zrelak für Salli und Möhwald für Löwen, und damit wäre man dann wohl auch bei den Höhepunkten des Spiels gewesen. Ein Spiel der Marke „taktisch sicher sehr interessant“, doch da der Spielbericht für die Unterhaltung und die Taktik der Analyse vorbehalten ist, könnte man an der Stelle auch enden. Der Chronist verzeichnet noch eine gute Tat von Bredlow, eine Chance für Palacios und Magreitter, sowie Verwarnungen für Valentini, die ihn für das Derby sperrt, und Köllner, weil der Schiri nicht damit zurecht kam, dass ihn der Fußball-Lehrer auf alle seine Fehler hinwies.

Unterm Strich ein Punkt. Das ist brutto zwei weniger als machbar, netto aber ein Punkt mehr als die gesamte Spitzengruppe bis einschließlich Platz sonst zusammen erzielen konnte. Der Club kriecht damit tatsächlich der Konkurrenz davon, steht jetzt auch aufgrund der Punkte vor Düsseldorf und baut seine Führung auf den Relegationsplatz auf nun 8 Punkte aus. Köllner wird aber nicht übersehen haben, dass gegen die bemühten, aber unterm Strich erschreckend harmlosen Bochumer, mit mehr Konsequenz in der Vorwärtsbewegung mehr drin gewesen wäre. Das sah man auch in der Schlussphase, als Nürnberg tatsächlich mehr wollte als Bochum und noch zu zwei Chancen kam. Aber das ist einerseits eine reine Mutmaßung und andererseits ein Jammern auf hohem Niveau, wenn man weiter ungeschlagen bleibt, die Konkurrenz nicht nur auf Abstand hält, sondern auch noch distanziert, und ganz von oben grüßt.

85 Gedanken zu „Club kriecht der Konkurrenz davon. 0:0 #BOCFCN #FCN

  • Tja, spannend: Werner statt Möhwald, ansonsten stimmt die Prognose.

    Köllner folgt also dem Motto „never change a winning team“

    1

    0
    Antwort
  • Der Club erinnert optisch an den HSV-rote Hosen,weißes Trikot-hoffentlich kein Omen

    0

    0
    Antwort
  • Des Trainers Lieblingsspieler als 10er und ROM. Schaunmermal, ob das ein schöner Sonntag wird.

    3

    0
    Antwort
  • Unser Trainer cheatet unbewusst: Sein Fuchsmühler Idiom schützt ihn unbewusst sicherlich gut vor der Möglichkeit einer Schiedsrichterbeleidigung. 🙂
    Die Flucherei gerade wegen des kleinlichen Zurückpfeifens unseres schnell ausgeführten Freistosses war sogar im TV gut hörbar.

    Hallo, wach in der Abwehr!?!

    0

    0
    Antwort
  • Bredlow muss auch mal aus dem Tor kommen bei Flanken… bald schepperts sonst!
    Ausserdem….die Sky Tante ist ja uferlos🙈🙉

    9

    1
    Antwort
  • Bredlow nutzt Schäfers auf der Linie-Kleber und der Schiri pfeift kleinlich gegen uns und großzügig gegen Bochum.

    7

    0
    Antwort
  • Ich kaufe ein Unentschieden. Das ist alles zu pomadig von uns. Und der Schiri lässt den Blauen alles durchgehen. Wann bekommt Sam ne gelbe? An seinem 25sten Jubiläumsfoul?

    8

    0
    Antwort
  • Im Vorbericht wurde die taktische Flexibilität des FCN hervorgehoben. Diese kommt aber nur zum tragen wenn die Basics stimmen. Und da zeigt die Mannschaft bisher zu wenig. Spiel ohne Ball und Zweikampfführung. Nach 30 Minuten wurde es etwas besser. Weitere Steigerung erwünscht. Auf gehts.

    1

    0
    Antwort
  • Wenn das heute ein Punkt wird, können wir froh sein. Aber ob es mit einer solch schwachen Leistung zu einem Punkt reicht?

    Halbzeitpfiff.

    Mal sehen, ob Köllner Maßnahmen ergreift…

    2

    1
    Antwort
    • Vermutlich Werner raus (gelingt heute wenig, dazu eine Mecker-Gelbe) und Möhwald rein. Dafür der Löwen auf die Werner Position. Mehr Passsicherheit und Spielkontrolle würden dem FCN Spiel gut tun. Ein einziger harmloser Schuss über 45 min. Ist eine harte Nuss.

      1

      1
      Antwort
  • Ich prognostiziere mal, dass relativ bald Möhwald für Werner kommt. Der ist nicht nur vorbelastet, sondern auch gefrustet und es gelingt nicht allzu viel. Schöne Balleroberungen werden direkt durch indiskutable Fehlpässe entwertet…

    5

    0
    Antwort
    • Wär ich dafür, aber unsere Trainer überraschen da doch manchmal. Unser erster Abschluss in der 46sten Minute und der ging Richtung Eckfahne. 🙁
      Zrelak muss rein!

      4

      0
      Antwort
  • Ein bis zwei Spielerwechsel würden dem Spiel der Gastmannschaft gut tun. Ob es das Trainer-Team auch so sieht?

    1

    0
    Antwort
  • Sieht zwar nicht schön aus, aber Bochum brennt jetzt auch nicht gerade ein Feuerwerk ab.

    1

    0
    Antwort
  • Bitte bitte keinen Valentini Standard mehr heute!!!

    Mann sind unsere heute schlecht.

    5

    0
    Antwort
  • spielerisch wird das heute schwer…koennte man mal den standard stefaniak bringen…valentini schiesst heute so mittelmaessig…erinnert an das pauli spiel. wenig nach vorne, hinten eigentlich relativ sicher…mit am punkt waer ich zufrieden…

    4

    0
    Antwort
  • Musssssssss eigentlich Valentini fast alle Ecken und Freistöße schießen????
    Da ist eins so schlecht wie das andere…..ausgeführt!

    4

    3
    Antwort
  • Warum tut man sich das TV Zusehen bei solch schönen Wetter nur an!?
    Masochismus? Man hätte soviel schönes draussen machen können. Aber nein, man ärgert sich lieber über den Club.

    3

    1
    Antwort
  • Unverständlich so ein deutlicher Lestungseinbruch! Auch wenn ich die Mannschaft nicht unter permanenten Erfolgszwang setzen möchte – ein gewisses beständiges Grundniveau darf man von einem Spitzenreiter schon erwarten. Bin auf die Erklärung von MK gespannt.

    12

    7
    Antwort
    • ab heute heisse ich prophet 😉 und mache sportwetten anstatt in irgendwelche foren zu posten

      0

      0
      Antwort
  • Immerhin bleibt der Schiri bei seiner Zweikampfbewertung konsequent. Die Bochumer muss man nur anhusten, die Clubberer praktisch kaputttreten, damit er pfeift…

    10

    0
    Antwort
  • Wenn der Club dieses Spiel gewinnt, meldet sich die Konkurrenz frustriert vom Spielbetrieb ab und wir steigen sofort auf!

    3

    1
    Antwort
  • Valentini auswechseln! Der lässt sich so leicht ausspielen!
    MK wird die Mannschaft schützen und den Gegner übermächtig reden, was sonst.

    6

    3
    Antwort
  • Punktgewinn, hätte davon aber lieber aus der Zeitung erfahren…hätte voll gereicht
    St.Pauli!

    1

    0
    Antwort
  • Die Niederlage in Aue hab ich damals nicht gesehen, aber das heute war für mich die schlechteste Saisonleistung bisher.

    5

    2
    Antwort
  • Kiel verloren, Fortuna verloren, Club sch… gespielt und trotzdem den Vorsprung ausgebaut. Passt!

    22

    1
    Antwort
  • Klar kann man sich jetzt über die Ergebnisse der Konkurrenz freuen. Aber die letzten 10 Minuten haben doch gezeigt was bei GUTER eigener Leistung über 90 Minuten möglich gewesen wäre. Von daher bin ich schon etwas enttäuscht. Aber Schwamm drüber, wir sind auf Kurs.

    13

    2
    Antwort
  • Matchball leider nicht genutzt. Man sieht allerdings, dass die Floskel der Ausgeglichenheit der Liga eben keine ist, sondern die Lage treffend beschreibt. Hoffentlich ist es bei Löwen nichts schlimmes. Garcia hat nicht nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht, wobei heute kein Spieler positiv heraus stach. Allerdings muss man auch anerkennen, dass es der VfL gut gemacht hat.
    Jetzt zuhause im Derby wieder siegen, dann bleibt es für die (schwächelnde) Konkurrenz schwer.

    14

    0
    Antwort
  • Ein Sieg wäre natürlich ein Pfund gewesen, aber 8 Punkte Vorsprung vor Platz 3 ist schon was. Braunschweig ist 8 Punkte hinter Kiel – auf Platz 13, 8 Punkte vor dem Letzten. Der Abstand zwischen dem Dritten und dem Letzten ist also nur doppelt so groß wie der vom Ersten zum Dritten. Und dieser Erste ist der Club. Das ist eigentlich der Ober-Mega-Hammer!!!😃

    7

    2
    Antwort
    • Das Dislike muss von einem Föddfan kommen. Upps.. jetzt krieg bestimmt ich mindestens ein ultramegafettes Dislike..

      4

      6
      Antwort
      • Aber hallo kommt da ein Dislike! Von mir (auch selbstkritisch, weil wir den dramatischen Ernst der Lage verkennen)!

        3

        1
        Antwort
        • Stimmt.. kriegst a Like von mir. Schon krass, wieviel Dusel wir in dieser Saison haben und das nicht wahrhaben wollen.. an Spieltag 24 so viele Punkte wie seit 17 Jahren nicht..

          6

          2
          Antwort
  • Wir spielen sauschlecht, erreichen aber immerhin ein Unentschieden, aber bei der schwachen Konkurrenz können wir doch bald gar nix anderes tun, als aufzusteigen. Unglaublich. 🙂

    Ich habe bei dem schwachen Schiri dauernd einen komischen Elfer gegen uns befürchtet.
    @Flo: Schmeiß doch bitte bei Deinem Nachbarn mal einen netten Zettel in den Briefkasten, daß er auch mal Kollegen bei Standards ranlassen darf.

    6

    0
    Antwort
  • Mehr Glück als Verstand!

    Nach vorne ging ja so gut wie nichts. Aber immer schön den Gegner stark reden! Das hilft!
    Wenn sich die Konkurrenz nich so doof anstellen würde, hätte der Club den (aktuellen) Vosprung schon längst verspielt! Hoffentlich rächt sich das nicht am Ende, wenn dann plötzlich 1 Punkt fehlt…

    12

    13
    Antwort
      • Naja, vielleicht hat man es ihm aber auch durch zuwenig Zweikampfbiss, läuferische Leistung, Konzentration und Präzision im Spiel auch leicht gemacht? Ok, den Zweikampfbiss hat uns der schwache Schiri vielleicht komplett gezogen. Einfach alle Zähne rausgepfiffen, dann blieb nur der Genuss eines Zweikampfmuses übrig.

        Das Club Major League Team hat den dritten Platz eingenommen. Der Spielstil des Laptop Trainers erinnert mich aber schon immer irgendwie an den guten alten italienischen Catenaccio. Jetzt halt modernisiert in den Positionen.

        Jetzt mal nebenher die Köl(l)ner anschauen, das Erstliga Team unseres Trainers. Hoffentlich treten die den Dosen wenigstens den Rasen kaputt.

        3

        2
        Antwort
          • Aber die entscheidenden in unserem Spiel nach vorne gingen doch wohl alle an Bochum. Die totale Zahl sagt da mM zuwenig aus.

            3

            1
            Antwort
            • Kann es sein, dass ein Schiri, der in eine Richtung kleinlich pfeift (ich hab’s nicht gesehen, nur hier gelesen), der Gast-Mannschaft ein paar entscheidende Zweikampf-Prozente wegnimmt? Köllner hat sich darüber ja offenbar aufgeregt. Und die Kölner, da schau her, Respekt!

              5

              0
              Antwort
    • Wenn fehlen zwei Punkte am Ende…
      Für den lucky punch fehlt uns schlicht eine anspielbare Sturmspitze, zu oft war der Ballführende der erste und einzige Spieler in vorderster Front

      3

      1
      Antwort
  • Ich will das Spiel ja nicht schön reden, aber von den ersten 5 des 23.Spieltags hat als einzigster der Club heute einen Punkt geholt.😉

    8

    0
    Antwort
  • Bei fcn.de: „Michael Köllner: ‚Das Ergebnis hört sich unspektakulär an, aber es war ein schweres Spiel. Unterm Strich sind wir zufrieden, unsere Serie hält Bestand. Die Hürde „Bochum“ haben wir mit einem Unentschieden genommen. Uns war bewusst, dass es hier heute nicht einfach wird. Unsere Defensive hat aber gut gehalten. Hinten raus haben wir das Spiel an uns gezogen und so gespielt, wie wir das eigentlich können. Leider ist uns der Lucky Punch verwehrt geblieben. Unterm Strich ist es ein gerechtes 0:0, nun geht unsere Reise weiter‘“. So ungefähr hatte ich es ja vorausgesagt, ich Schlauberger😎

    3

    0
    Antwort
  • Köllner hätte auch folgendes sagen können:
    „Es hätte anders ausgesehen, wenn man 1:0 in Führung geht. Wir können auch mit dem einen Punkt leben, ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Solche Tage gibt es im Fußball, das muss man auch akzeptieren“
    oder
    „Wir haben trotz des Unentschiedens eine engagierte Leistung gezeigt. Wir haben unsere Torchancen aber nicht genutzt und dann wird es schwer, gegen eine Mannschaft, die das so clever gemacht hat wie Hertha Bochum.“

    Ich bin auf die Noten gespannt und auf den Kommentar zum Spiel aus der Werdschaffd in Bahreid/von den Teddybären.

    Köln schlägt die Dosen, schee!

    5

    0
    Antwort
  • 17 Mannschaften würden gerne mit uns tauschen.
    Am 24. Spieltag ist klar, dass wir auch nach dem 26. auf einem direkten Aufstiegsplatz stehen werden.
    Weiter so, nur nicht nachlassen.

    8

    0
    Antwort
    • Wir würde aber doch sehr gerne mit 15 Mannschaften, die eine Liga weiter oben stehen, tauschen.

      2

      1
      Antwort
  • Heute in einem privaten Tippspiel vom Ausgleich des FC Brügge bei Standard Lüttich profitiert.
    Und was sah ich, wer da zur 90. Minute eingewechselt wurde?
    Unser Timmy Simons, stolze 41 Jahre ist er jetzt alt.

    Ich halte ihn für einen der meistunterschätztesten Spieler der jüngeren Clubgeschichte. Sein Abgang war einer der Bausteine, die den Niedergang einleiteten.

    15

    0
    Antwort
  • Scheint so als wäre die Devise gewesen: Tore verhindern und wenn dann am Ende was geht, kann man es mit Tore schießen versuchen.
    Vielleicht lag das am neuen noch nicht klar einschätzbaren Trainer Robin Dutt, weshalb Köllner lieber vorsichtig war?
    Wer ist also für das Spiel verantwortlich? Das Trainerteam oder die Mannschaft?
    Und ist das dann vielleicht sogar das Zeichen einer reifen Mannschaftsleistung, die eben lieber einen sicheren Punkt mitnimmt als sich zu unvorsichtigem Spiel nach vorne locken zu lassen?

    Trotzdem merk ich gerade, daß man als Clubfan schon ein sehr schlechtes Nervenkostüm hat: nach der Euphorie letzte Woche, machen sich jetzt wieder Sorgen breit, der Aufstieg könnte in weite Ferne rücken. 🙁

    4

    0
    Antwort
    • Ich hab da keine Sorge, wo ist denn die dominante mannschaft auf Platz 3 bis 10, die andeutet einen Lauf haben zu können um gegenüber uns 8(9 ,wegen dem Torverhältnis)bis 12 Punkte aufzuholen- in den verbleibenden 9 Spielen?Ob man Erster oder Zweiter wird ist doch egal.
      Sorgen kann man sich eher über die Spielanlage machen und über die Frage ob diese Mannschaft im Kern in der Lage ist in der ersten Liga ansatzweise mitzuhalten.

      2

      0
      Antwort
      • Im Fußball gibt es doch nichts, was es nicht gibt. Mal sehen, ob Köln nicht vielleicht doch noch das Unmögliche schafft.

        Remember 1999!

        Solchen hochkarätigen Mannschaften wie Audistadt oder Union Berlin traue ich schon noch eine Leistungsexplosion und eine Siegesserie zu. Da fehlt mir als Clubfan einfach das Selbstvertrauen, verstärkt durch das spielerische hin und her der ersten Mannschaft.

        1

        0
        Antwort
        • Ingolstadt ist doch der diesjährige Club der Saison 14/15… individuell waren wir in der Saison auch gut und v.a. teuer besetzt. Aber trotz der Geburt am 4. Spieltag halt keine Mannschaft…

          Genauso sieht es bei Ingolstadt halt auch aus, das ist einfach keine Mannschaft. Und das, obwohl man ja nicht mal so einen Totalumbruch hatte im Sommer.

          In den 6 Spielen seit der Winterpause 5 Punkte geholt (Platz 14 in diesem Zeitraum), in den letzten 10 Spielen 10 Pkt., ebenfalls Platz 14…

          Dass sie sich noch steigern und um Platz 3 mitmischen ist gut möglich. Satte 12 Pkt. auf uns aufzuholen aber doch seeeeehr unwahrscheinlich…

          Und bei Union ist es ja auch nicht viel anders.

          Ich sehe die Mannschaften, die in der Tabelle am nächsten sind, auch als unsere größten Konkurrenten. Bei Kiel ist zwar wahrlich der Wurm drin, spielerisch überzeugen können sie am mit am meisten. Deutlich mehr als Union oder Ingolstadt. Und Duisburg oder Regensburg können völlig ohne irgendwelche Druck oder Erwartungen völlig frei aufspielen. Dass solche Mannschaften es dann schaffen, ihre Form zu bewahren, hat man in jüngerer Vergangenheit ein paar Mal gesehen, Paderborn oder Darmstadt sind da in Erinnerung.

          1

          0
          Antwort
  • Ich habe bei uns das Gefühl, dass Köllner und Schommer schon auf Training für die erste Liga umgestellt haben, hinten zu null spielen ist wohl aktuell wichtiger als ein Offensivspektakel. Klar das liegt auch daran, dass Ishak fehlt, aber auch mit Ishak haben wir in der Rückrunde mehr wert auf die Defensive gelegt.

    Wenn ich mit die Ergebnisse der Gegner ansehe, dann scheinen Köllner und Schommer da wieder alles richtig gemacht zu haben, klar tolles Spektakel in Regensburg, für den neutralen Zuschauer ein Traum, aber bis Minute 15 eine Katastrophe für Regensburger Fans und danach ein Knock Out für Düsseldorf, solche Niederlagen schleppst Du auch nach dem Spiel mit Dir rum.

    Klar für uns Fans sind Spiele wie gegen Bochum schwierig, aber ich denke schon, dass wir gerade in Sachen Geduld und Selbstbewusstsein, also das eigene Spiel spielen, egal was passiert, wieder einen Schritt nach vorn machen, gemacht haben. Wenn die Chance für einen guten Angriff besteht, dann hat man gegen Duisburg gesehen, dass die Mannschaft das durchaus noch kann und zeigt. Die gelernte Offensivklasse wird jetzt sicher sparsamer eingesetzt, damit geht ein bisschen Spektakel verloren, aber die Ergebnisse zeigen, wir punkten stabil weiter, im Gegensatz zur Konkurrenz. In jeder Rückrunde werden die Mannschaften ja anders wahrgenommen, aber man nimmt sich selbst ja auch anders wahr, ist euphorisch ob der Erfolge der Hinrunde, oder enttäuscht ob der Misserfolge, das verändert das eigene Spiel, das verändert auch das Spiel des Gegners.

    Ich habe den Eindruck, wir sind aktuell die einzige Mannschaft der Liga die diese Veränderung erfolgreich bewältigen, auch hier zeigt sich die Qualität unseres Trainerteams. Manchmal finde ich die Fußballvorlesungen von Köllner auch nervig, aber ein Trainer der sich soviel Gedanken macht, der findet dann anscheinend doch auch die richtigen Lösungen.

    Ich verstehe nicht, warum nach so einem Spiel jetzt wieder Unruhe bei uns aufkommt, keine Mannschaft spielt eine komplette Rückrunde souverän auf Topniveau, aber es ist schon beeindruckend, dass die Mannschaft stabil steht, die defensiven Aufgaben sehr ruhig umsetzt und nach vorne sehr fuhig arbeitet. Klar das klappt nicht immer, aber doch häufig genug, dass wir uns Schritt für Schritt von der Konkurrenz absetzen.

    7

    0
    Antwort
    • Ich hoffe nicht, daß so wie gegen Bochum gespielt wurde, für die 1. Liga die Normalität sein wird. Das widerspricht meiner Meinung nach auch den Aussagen von Köllner, daß er den egal in welcher Liga Wert auf gutes Fußballspielen legt.
      Ein wenig hab ich auch die Hoffnung, daß der Verweis auf den schlechten Platz nicht nur eine Ausrede war. In der 1. Liga düften dank Rasenheizung solche harten Böden eher selten sein.

      Andererseits ist es aber vielleicht wirklich ein gutes Zeichen, wenn die Mannschaft auch lernt, im Fall des Falles auch mal den einen Punkt festzuhalten und nicht wie anscheinend Kiel auf Teufel komm raus nur offensiv spielen kann.

      2

      0
      Antwort
      • Aus meiner Sicht haben wir aber auch in Bochum weiterhin versucht Fußball zu spielen, wir haben auch in Bochum nicht auf hoch und weit gesetzt, wir haben nie die Brechstange ausgepackt, sondern eher versucht unser Spiel zu entwickeln. Das hat gegen Bochum nicht so gut geklappt, wobei wir da ja auch einzelne Chancen hatten, auch gegen Duisburg haben wir nicht so viel mehr Chancen gehabt.

        Mit unserer Mannschaft werden wir immer mal Spiele erleben, in denen wir spielerisch nicht brillieren, in denen wir mehr Fehler machen, sei es weil unsere Spieler eine kleine Formschwäche haben, oder weil der Gegner es schlicht schafft unser technisches Spiel zu unterbinden, hat Regensburg mit harter Gangart gezeigt, hat diese Woche auch Bochum geschafft. Auch der Gegner hat ja eine Idee, wie er unser Spiel unterbinden will.

        Aber trotz dem, dass Bochum es geschafft hat unser Offensivspiel zu verhindern, haben wir uns da im Deffensivspiel nicht verunsichern lassen.

        Gerade diese defensive Stabilität hat uns in der Hinrunde noch gefehlt und diese werden wir in Liga 1 noch mehr benötigen, denn unsere Stürmer werden es in Liga 1 noch schwerer haben Tore zu machen.

        Am deutlichsten wurde die Veränderung im Spiel gegen Duisburg, klar das Hinspiel war ein Spektakel, aber in Wahrheit hatten wir damals auch richtig viel Glück, dass uns Duisburg nicht abgeschossen hatte, jetzt im Rückspiel war das Spektakel vorbei, dafür war dieser Sieg aus meiner Sicht viel souveräner und genau das ist der Weg, den wir gehen müssen.

        1

        0
        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.