Make the scene

„Von Özil muss einfach mehr kommen“, sagte ich am samstagabendlichen Tresen, „gemessen an dem Status, den er genießt, muss mehr von ihm kommen.“

„Iss scho richdich“, pflichtete Alfred (klick) mir bei. „Korz bevoor die Schbaanja in Fiehrung ganga senn (klick),  woora in aana guudn Schussbossidsjoon, schee fraigschbilld issa gweesn, obba schdodd vomm Sechzehna aus obbzuzieng, vadänndlda na Boll, doo hädda glai obbzieng missn, dess mussa doch sääng, dassa doo obbzieng muss, obba ärchndwie hobbi dess Gfiehl, dass si deer voor da Va-andwordung driggd, vo demm siggsd blooß Diensd nooch Vorschriffd, aa in da zwaidn Holbzaid hodda a guude Schongs vadänndld, walla zuu lang midm Schuss gezeechad hodd…“

„Özil ist ein genialer Spieler“, schaltete Hannes (klick) sich ein, „es gibt kaum einen Spieler, der technisch so gute Anlagen hat.“

„Er hat“, entgegnete ich, „geniale Anlagen, zeigt aber keine Geniestreiche. Von einem Mann mit solchen Anlagen erwarte ich mir schon mal einen Geniestreich. Özil hat Weltklasse-Anlagen, aber er ist kein Weltklasse-Spieler. So kann man’s, glaube ich, sagen.“

„Stimmt schon“, sagte der Wirt über den Tresen, „dem Mann fehlt die Geilheit, sich auf dem Platz in Szene zu setzen. Er ist, vielleicht kann man’s so formulieren, ein Weltklasse-Mitläufer. Und ein sehr gut bezahlter. Dem Vernehmen nach soll er 400 000 Euro in der Woche verdienen (klick)“

„Der Mann schießt einfach zu wenig Tore“, bemängelte ich.

„Özil ist Mittelfeldspieler und nicht Stürmer“, relativierte Hannes.

Offensiver Mittelfeldspieler“, gab ich zurück.

„Wievill Doore hoddn deer in deer Sässong fir sain Varain gschossn?“

„Vier Tore in 25 Spielen“, antwortete ich und der Wirt reichte mir ein frisches Pils über den Tresen.

„Woss du olles waaßd.“

„Hab‘ ich recherchiert (klick). Ich pflege mich auf deine Fragen gut vorzubereiten.“

„Özil sollte sich mal ein Vorbild an Behrens nehmen“, bemerkte der Wirt. „Der hat als Mittelfeldspieler schon neun Tore in 27 Spielen geschossen (klick). Und der verdient wahrscheinlich das, was Özil in einer Woche verdient, in der gesamten Saison.“

„Dann wollen wir mal hoffen“, sagte ich, „dass Behrens sein Trefferkonto am Samstag in Dresden aufstockt.“

„Häggsde Zaid, dass da Glubb amoll widda a Schbill gwinnd. Häggsde zaid, dassa si amoll widda richdich in Szeene seddsd. Kumm, Michael, mier genga aane raang! Hossd a Zigareddn fir miech? Kossdma aane geem?“

Ich gab Alfred eine Blend 29 und aus den Boxen klang:

… AND HARRY DOESN’T MIND, IF HE DOESN’T MAKE THE SCENE

HE’S GOT A DAYTIME JOB, HE’S DOING ALRIGHT …

(KLICK)

24 Gedanken zu „Make the scene

  • Özil ist ein Spieler, in dem ganz viele Trainer, ganz viel sehen und der gemeine Zuschauer eigentlich immer zu wenig. Ein Paradox. Geht mir abllerdings auch so, ich denke mir auch oft „Er ist, vielleicht kann man’s so formulieren, ein Weltklasse-Mitläufer“

    5

    0
  • Wer ist Özil? Ich kenne Hans Kalb….

    Der war Weltklasse MitTELläufer

    P.S. : Salli find ich gut!

    1

    0
    • @KUZ:

      Dass du Morlock noch live in Aktion gesehen hast, hast du mir mal erzählt. Davon, dass du auch Kalb live gesehen hast, hast du allerdings nichts gesagt.

      Was Salli anbelangt, so muss ich gestehen, dass ich schon bessere Club-Spieler gesehen habe. Drei Tore und vier Assists in 42 Pflichtspielen für den FCN. Ziemlich maue Leistungsdaten für einen Offensivspieler. Da ist ja Özil noch torgefährlicher. Das Bemühen, sich in Szene zu setzen, kann man Salli aber nicht absprechen.

      13

      1
  • Ja , ich habe Maxl Morlock “ live in Aktion“ gesehen. Allerdings nicht auf dem grünen Rasen… was ich bei Hans Kalb leider nicht einmal in dieser Funktion konnte…. Hans Kalb ist trotzdem mein absoluter Lieblingsspieler aller Zeiten beim Glubb.

    Auch ich habe schon bessere Spieler beim Glubb gesehen als Salli. Er ist auch nicht mein Lieblingsspieler der augenblicklichen Mannschaft. Das ist Edu Löwen, der mich wiederum, rein aus subjektiven Gefühl , an Hans Kalb erinnert. Ich finde es allerdings unmöglich, einen Spieler “ meines “ Glubbs zu verunglimpfen und ihm jegliches Können abzusprechen. Ich werde sauer, wenn ein Spieler unfair angegriffen wird, der das geschafft hat, was mir nie ( und wohl den meisten hier auch nicht) vergönnt war: Dieses Trikot in offiziellen Spielen tragen zu dürfen! Egal ob er nun Klaus Täuber, Charisteas oder Dieter Eckstein heißt.

    Was den Vergleich zu dem Weltklasse- Mitäufer anbelangt: Setzt man einen finanziellen Vergleich zu den “ Leistungsdaten “ dieses Özils an, schneidet Salli bestimmt auch nicht so schlecht ab. Außerdem hat Özil nun rein gar nichts mit dem Glubb zu tun. Er dient gerade mal als Beispiel dafür, dass auch wohl talentiertere Spieler spielentscheidende Chancen versemmeln. Aber selbst ein Manfred Burgsmüller, trotz imposanter Leistungsdaten, hat bei uns keine Nachhaltigkeit erlangt. Ganz davon abgesehen, dass kaum jemand mehr den Bundesligaspieler kennt, der die wohl beste Quote beim Glubb hat.

    In diesem Sinne

    P.S.: Salli find ich gut!

    7

    2
    • Bei allem Verständnis,

      Burgsmüller hat in der unsäglichen Abstiegssaison 84 glaube ich trotzdem noch 10 Treffer gehabt, danach in Bremen sogar noch bessere Quoten.
      Wir hatten mal den Loisl, Namen hab ich auch nicht mehr präsent, in der zweiten Liga immerhin auch 10 oder mehr Tore, in der ersten dann nur noch 1 glaube ich.
      Nur weil das mainstream ist (an den Leistungen kann es nicht liegen), hier den Salli in`s Postscriptum zu nehmen.
      Also ich finde das überflüssig oder overpoliticalcorrectness, das Wort gibt`s natürlich nicht.

      Genauso wenig, wie ich hier etwas über politische Ansichten lesen will, ist das verständlich, warum so etwas nerven kann?

      2

      4
      • Burgsmüller hat in der „unsäglichen“ Abstiegssaison 83/84 12 Tore geschossen. An ihm hat’s nicht gelegen, dass diese Saison so unsäglich war.

        Hoffen wir, dass diese Saison nicht auch als „unsäglich“ in die rot-schwarze Geschichte eingeht. Anders könnte man es ja nicht nennen, wenn man nicht aufsteigt , nachdem man Mitte der Rückrunde schon 8 Punkte Vorsprung vor dem 3. Platz hatte. Ich schlage vor, Salli trägt mit ein paar Toren und Assists dazu bei, dass das „Unsägliche“ nicht eintritt.

        9

        5
  • Also ich finde Salli einen schnellen, quirligen Offensivspieler, unorthodox, schwer auszurechnen leider auch für die eigene Mannschaft.
    Ich habe bei ihm immer auf den Durchbruch gehofft, nach dem Ausfall der beiden Top Stürmer der Hinrunde hätte von ihm mehr kommen müssen. Leider kam da nichts.

    Salli? fand ich gut

    11

    4
  • Interessant zu Salli sind eher die Kommentare der gegnerischen Fans. Da ist es doch für den einen oder anderen von uns sicherlich überraschend, wenn diese doch gehörigen Respekt vor seinen Tempo und Dribblings haben. Leider schafft er es immer, seine unzweifelhaft guten Ansätze durch die dümmste Entscheidung im wichtigen Moment zu verspielen. Da ist er beispielsweise an zwei Gegenspielern vorbei und müsste einen einfach Pass spielen, aber er entscheidet sich falsch, spielt den Pass dann schlecht oder versimpelt dann doch den Ball. Sein Hang zum theatralischen Hinfallen bei gleichzeitig ungestümen Zweikamfverhalten handelt viele Schirientscheidungen gegen ihn ein.
    Es gilt halt doch: Wenn Salli viel besser wäre, ob er dann noch beim Club spielen würde? Das ist so wie bei Schäfer damals. Das ist irgendwie typisch für uns, das Auseinanderklaffen von Anspruch und Wirklichkeit. Wir sind leider nicht der Marktführer in der zweiten Liga und putzen die Gegner durch unsere breitaufgestellte Starmannschaft einfach so am Fließband weg. Nein, leider sind wir eher überdurchschnittlich besetzt und das heißt, wir haben Spieler, die gute, solide oder schlechte Momente oder Spiele haben. Salli hat sich defensiv jedenfalls im Laufe der Saison sehr stark verbessert und er bleibt nicht mehr, wie zu Saisonbeginn, Teuchertlike nach verlorenen Ball einfach stehen sondern rennt zurück und versucht sich den Ball zu holen. Vielleicht muß man sich die rechte Seite gesamt ansehen und dann die Vorstöße Valentinis betrachten, der dieser im Schatten von Salli besser organisieren kann, wie bei einem anderen Mitspieler auf seiner Seite?
    Meinem Gefühl nach, hat Leibold mit dem Wastl vor sich eher Probleme, sein Spiel nach vorne zu organisieren, als Valentini mit Salli vor sich. Aber ich kann mich da auch täuschen.

    16

    1
  • Noch zwei Tage bis zum Pegida-City Auswärtspiel.

    1

    2
    • Nemberch ist aber auch nicht gerade ne linke Hochburg 😉

      3

      0
  • Der Kicker vermutet folgende Aufstellung:

    Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Behrens, Möhwald – Palacios Martinez, Stefaniak – Zrelak

    Ich hoffe, es stimmt, dass weder Salli noch Hufnagel noch Fuchs in der Startelf stehen werden, denn jetzt ist es nicht an der Zeit immer wieder Sachen zu probieren, die einfach nicht geklappt haben. Leider hat Salli bis jetzt nicht wie gehofft die Kurve gekriegt und verliert zu viele Bälle. Der Gegner weiss das natürlich auch und hofft vielleicht gerade deswegen, dass er aufgestellt wird. Nice Try! Das soll jedoch ganz und gar nicht heissen, dass man Salli abschreiben sollte. MK kann Salli immer einwechseln, wenn der Club mehr Schwung braucht und der Gegner etwas müder ist, so dass er etwas mehr Zeit hat die richtigen Entscheidungen zu treffen. Werner ist auch nicht in Form, aber ich sehe nicht, was gegen Palacios spricht.

    Wenn schon Experimente, dann bitte evtl. Löwen statt Zrelak im Sturm. (Dies kann ich nicht genau beurteilen.)

    9

    1
    • Zrelak und Stefaniak sind doch bereits zwei Experimente, man muss es ja nicht übertreiben.Solide stehen und dann kontern wäre mal angesagt.

      0

      1
      • Ich habe doch geschrieben, dass ich Löwen statt Zrelak aufstellen würde und bei Stepaniak zeigt die Formkurve leicht nach oben, so dass ich seine Aufstellung nicht für ein Experiment halte.

        Kurzum, meine Empfehlung lautet:

        Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Behrens, Möhwald – Palacios Martinez, Stefaniak – Löwen

        0

        0
  • Mir wäre die Allzweckwaffe Löwen in der Offensive auch lieber als Zrelak. Wir haben jetzt 7 Endspiele um den direkten Aufstieg, das ist nicht die Zeit einen Spieler, der sehr lange verletzt war wie Zrelak an die Mannschaft heranzführen, finde ich. Mit Löwen hätten wir auch wieder mehr Physis vorne zwischen den quirligen Außenbahnspielern und sein Traumtor gegen Duisburg zeigt ja, er weiß schon wo die Kiste steht und das notwendige Selbstvertrauen und Körpersprache sind da. Ich glaube niemand will wirklich eine Relegation gegen Wolfsburg oder Mainz ausspielen. Man kann den Druck nicht wegreden es sind jetzt 7 Endspiele. Das erste am Samstag. Das soll jetzt gar keine Kritik sein, aber ich hätte den Gegner am Samstag wie Köllner „Wir werden leiden müssen“ nicht in den Medien stark geredet. Reicht aus, wenn man das weiß

    1

    0
    • Das kann sich für uns auch positiv auswirken, kommt darauf an, wie der Gegner es auffasst.MK hat aber auch gesagt, wie man Dresden besiegen kann, zu null hinten stehen und vorne auch mal zu treffen – auch wenn er dabei das Wort Fortune mehrmals benutzt hat. Kann man aber auch so interpretieren, dass nach vorne der liebe Gott (oder wer auch immer) helfen muss und im besten Falle wir hinten keinen reinbekommen.
      Bei Löwen sind vermutlich die Strapazen der Länderspiele der Grund für eine evtl. Versetzung auf die Einwechselbank…

      0

      0
    • @Juwe:

      Du schreibst:

      “ Wir haben jetzt 7 Endspiele um den direkten Aufstieg … Ich glaube niemand will wirklich eine Relegation gegen Wolfsburg oder Mainz ausspielen.“

      Aus deinen Ausführungen ist herauszulesen, dass der Direktaufstieg für dich eine offene Frage ist, du aber das Erreichen der Relegation für gesichert hältst. Ich darf darauf hinweisen, dass ein Vorsprung von sechs Punkten bei noch ausstehenden sieben Spielen kein sicheres Polster ist. Wenn unsere Mannschaft weiterhin so schlecht punktet wie in den letzten vier Spielen, wird es zum dritten Platz nicht reichen.

      5

      1
      • Ich gehe davon aus, daß es das einzig relevante Ziel ist, das sich an dem Zeitpunkt darstellt…über alles andere brauchen wir doch gar nicht reden :-/ ….ich würde nicht ausschließen, dass deine düstere Prophezeiung ebenso eintreten kann, wenn man das Ruder nicht herumreisst. Man musss den Kopf wieder hoch bekommen nach den letzten Hieben, weil gerade so ein Spiel wie gegen Fürth kann auch einem Spieler den Glauben rauben. Das ist das gefährliche. Es braucht jetzt ein Erfolgserlebnis, aber das ist alles die Theorie, ich habe keine Ahnung in welcher Verfassung das Team übermorgen auftritt.

        5

        0
  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Spieler immer noch an der Niederlage gegen Fürth zu knabbern haben. Selbst ich hab das doch schon längst verdaut. Eigentlich sogar vergessen.
    :mrgreen:
    Allerdings bezweifel ich, daß es einfach werden wird, ausgerechnet in Dresden 3 Punkte mitzunehmen.
    Was für uns spricht: die Dresdner haben dieses Jahr eine ausgeglichene Heimbilanz, wir führen nach wie vor die Auswärtstabelle an.
    Gegen uns spricht die Formkurve vor der Länderspielpause. Allerdings ist so eine Pause eben auch immer gut dafür, an den sich einschleichenden Nachlässigkeiten zu feilen, durch die Spiele verloren gingen (Passgenauigkeit, Treffsicherheit, Positionsspiel…)
    Insofern bin ich momentan offen für alles. Würde aber schon bis zum nächsten Spiel in tiefe Fußballdepressionen verfallen, wenn die 3 Punkte in Dresden bleiben würden. 🙁

    OT Ob die Icetigers ihre Niederlage noch drehen können?

    0

    0
  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Spieler immer noch an der Niederlage gegen Fürth zu knabbern haben. Selbst ich hab das doch schon längst verdaut. Eigentlich sogar vergessen.

    du hast aber ein kurzes Gedächtnis 🙂

    es geht darum gegen Fürth fing diese gefühlte Abwärtsspirale an. Fürth hat deutlich gezeigt wie man mit begrenzten Mitteln momentan gegen uns spielen muss. So ging es dann Spiel für Spiel weiter..da nützt uns der ganze Ballbesitzfußball wenig. Sie lassen uns spielen, weil wir derzeit keinen Knipser vorne haben und warten auf Fehler. Ich glaube gegen Darmstadt fingen wir doch auch mit 8:0 Ecken an, aber es reichte der eine Fehler, den Boyd ausnutzte. Diesen Trend meine ich muss man umkehren, der fing mit Fürth an. Auch der 1 Punkt gegen Darmstadt ist zu wenig wenn man aufsteigen will und auch wieder kein Stürmertor.

    Ich bin unheimlich gespannnt wie Köllner taktisch spielen lassen will in Dresden die als spielstärkste Mannschaft gehandelt werden , lassen wir sie diesmal ins Messer laufen eher defensiv oder spielen wir wieder mit so wie in den letzten Spielen erfolglos.

    2

    0
    • Stefaniak hat da am Dienstag im Pressegespräch in Sachen Taktik schon ein bisschen was durchblicken lassen: „Wir müssen sicher stehen und am Anfang nicht zu viel wollen. Dresden spielt riskanten Fußball. Die Mannschaft versucht hinten raus zu spielen und den Ball laufen zu lassen. Wenn wir dort nicht mit Verstand anlaufen, dann laufen wir immer ins Leere. Also müssen wir die Dresdner ordentlich stellen und versuchen, ihnen den Ball schon in unserem Angriffsdrittel abzuluchsen. (…) Jede Mannschaft die versucht mit uns mitzuspielen ist besser für uns, weil dann auch Fehler im gegnerischen Spielaufbau passieren. Daher passt Dresdens Spielweise gut zu unserer.“

      2

      0
    • Ich bin ja auch schon älter. Da funktioniert das Kurzzeitgedächtnis vielleicht anders 🙂
      Wobei ich bei dem Fürthspiel eh wenig mitbekommen hab, weil ich zu dem zeitpunkt ziemlich angeschlagen war.

      0

      0
  • Wir sollten den Gegner mit unserer Aufstellung überraschen!
    Das sieht zwar riskant aus, aber wenn wir doch schon auf dem 2. Platz quasi mit dem Rücken zur Wand stehen, dann würde ich gleich All-In gehen! The winner takes it all, wie das schwedische Königshaus immer singt.

    Bredlow
    Löwen – Löwen – Löwen
    Löwen-Behrens-Erras-Leibold
    Löwen-Möhwald
    Zrelak/Löwen

    Statt Löwen hinten links könnte auch Löwen auflaufen. Da bin ich noch Unentschieden. Falls die Verletzung von Möhwald doch schwerer wiegt, könnte er von Löwen ersetzt werden.

    7

    0
    • 😀 Das war ein Guter! Gute Witze sind immer angebracht, v.a., wenn einem die Argumente ausgehen.

      Ich denke, wenn der Club eine Klonungsmaschine hätte, würdest du, MK und viele andere folgende Aufstellung bevorzugen:

      Bredlow
      Salli – Salli – Salli
      Salli-Behrens-Erras-Leibold
      Salli-Möhwald
      Zrelak/ Salli

      Statt Salli hinten links könnte auch Salli auflaufen. Dou kennd ma mol schaua wey des hiehaud.

      Nichts gegen Salli! Er braucht halt mal eine Pause, die ihm hoffentlich gegönnt wird. Vielleicht kann er danach zeigen, was er wirklich drauf hat. Mir persöhnlich langt’s jetzt für eine Weile!

      0

      0

Kommentare sind geschlossen.