Der 1. FC Nürnberg strauchelt weiter

Glücklicher Punkt in Dresden. Der 1. FC Nürnberg tritt auf der Stelle.

Trainer Michael Köllner stellte gegenüber dem 1:1 im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 um und brachte Palacios Martinez für Adam Zrelak in der Startelf.

Zu Beginn des Spiels neutralisierten sich beide Mannschaften gegenseitig. Der FCN setzte durch ein Abseitstor von Palacios Martinez eine erste Duftmarke, auf der Gegenseite war es Duljevic, der mit einem Fernschuss ein erstes Zeichen setzte. Die Mannschaft von Michael Köllner machte es in der Anfangsphase gut, aber durch das frühe Attackieren ergaben sich wiederum Räume für Dynamo. So auch in der 18. Minute, als Hauptmann im Strafraum gegen Leibold zu Fall kam – eigentlich Elfmeter, aber Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus ließ weiterlaufen. Glück gehabt.

Mit fortschreitender Spieldauer übernahm der Gastgeber aus Dresden weitestgehend das Spielgeschehen. Immer wieder kam Dynamo in die bedrohliche Zone (Duljevic, 30., Kreuzer, 31. und Hartmann, 33.), ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden. Kurz darauf hätte Edgar Salli das Tor für den Club machen müssen, nach einem ansehnlichen Konter lief der Kameruner fast alleine auf Torwart Schwäbe zu, scheiterte aber kläglich, weil er sich bis zuletzt nicht zwischen Abspiel und Abschluss entscheiden konnte. Danach nahmen die Hausherren das Zepter endgültig in die Hand und bauten immer mehr Druck auf. Margreitter rettete einen Freistoß von Heise in höchster Not noch an die Latte (42.), nur kurz darauf nutze Dresdens Duljevic einen von vielen Nürnberger Ballverlusten zum Konter. Heises scharfe Flanke von links in den Strafraum konnte Fabian Bredlow nur unzureichend abwehren und so hatte Benatelli keine Mühe den Ball per Kopf zum 1:0 für die Gastgeber abzustauben (45.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der 1. FC Nürnberg wieder etwas besser im Spiel und mit seiner ersten Offensivaktion auch gleich erfolgreich. Möhwald  spielt auf der rechten Seite den Ball Valentini in den Lauf, dessen scharfe Flanke in den Strafraum nutzte Behrens geschickt, der sich zwischen zwei Verteidigern durchsetzte und den Ball zum 1:1 Ausgleich per Kopf im Tor unterbringt (53.). Danach musste sich Dynamo erstmal schütteln und der Club versuchte nachzulegen, blieb aber wie so oft in den vergangen Spielen vor dem Tor viel zu harmlos. Am Ende passierte nicht mehr viel in dieser zweiten Halbzeit und so blieb es bei einem Leistungsgerechten Unentschieden. Der Club tritt damit weiterhin auf der Stelle und droht bei einem Kieler Sieg in Bielefeld auf den Relegationsplatz abzurutschen. Bleibt zu hoffen, dass Rekonvaleszent Mikael Ishak in der nächsten Woche der stotternden Club-Offensive wieder etwas mehr Leben einhauchen kann.

 

 

 

 

 

136 Gedanken zu „Der 1. FC Nürnberg strauchelt weiter

  • Wär schon schön, wenn Bielefeld morgen Kiel die Punkte nicht gibt. Und Fortuna hat auch noch nicht gewonnen. Vielleicht war‘s ja sogar a wichdigs Büngdla heut!

    5

    0
    • Tja, man hatte mit 8 Punkten Vorsprung alles selbst in der Hand, nun muss man hoffen die Konkurrenz spielt entsprechend. Morgen auf den Relegationsrang zu rutschen wäre für die Psyche der Mannschaft ein Schlag.
      Dazu noch der Druck des Umfelds, das zusehens unruhiger wird und angesichts der tabellarischen Entwicklung auch Argumente halt … Wochen der Wahrheit beim Glubb.

      10

      0
      • Ja, wie im letzten Podcast angesprochen, die Erwartungshaltung im Umfeld halt. 😉
        Zum einen verurteilen Viele die Dominanz der Bauern zum anderen wird genau diese Dominanz von unseren Spielern erwartet.

        Was mich auch immer wieder wundert ist die Selbstverständlichkeit wie die 1.Ligaabsteiger gleich wieder aufsteigen. Wahrscheinlich so souverän wie Ingolstadt diese Saison. Und selbst wenn der Jahn und/oder Kiel aufsteigen , glaubt hier wirklich jemand die könnten sich länger als eine Saison halten ?! Dann muss man halt immer wieder junge Spieler nach ziehen und irgendwann klappt es auch mit dem Aufstieg.

        Übrigens wäre ich trotz Allem sehr begeistert, wenn der Club aufsteigt. Ich muss nämlich nächste Saison zu den Anstosszeiten der 2.Liga entweder meine D-Jugend coachen oder pfeifen. Also auf geht’s.

        6

        7
  • Das waren die Iden des März, meine Damen und Herren .

    Jetzt kommen die AAA Akkus – April – Aufbruch – Aufstieg

    8

    0
      • Ich probier’s mit positiver Energie, die Club is a Depp Schwarzseherei geht mir am A ….. vorbei…….

        12

        3
      • Vielleicht darf ich mich ja ab nächster Woche so nennen ? Immerhin 10 Punkte im April, ein weitaus besserer Monat als der März und der Fast Aufstieg . Die Prognose war also gar nicht so schlecht.

        0

        0
    • Genau! Jetzt wird es langsam wieder wärmer. Den Spielern war es seit Februar einfach zu kalt, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Mir übrigens auch. Die Aussichten, dass bei den kommenden Spielen halbwegs angenehme Temperaturen Zuschauer, Fans und Mannschaft erwärmen, sind gut. Dann klappt es auch wieder mit einer Siegesserie unseres Glubbs.

      0

      0
  • Dass es jetzt so gekommen ist, wie es ist war eigentlich vorhersehbar. Wenn Spieler wie Burgstaller, Teuchert, Füllkrug usw. abgegeben werden und nicht ausreichend ersetzt wurden, so ist es ein großes Wunder, dass man es geschafft hat, den zweiten Platz zu erobern. Das Spiel und die Niederlage gegen Fürth haben der Mannschaft einen entscheidenden Knaks gegeben. Man spielt plötzlich wieder verkrampft, wie in alten, längst gedacht vergangenen Zeiten. Die Mannschaft ist gehemmt, die Fans wieder gefrustet. Viele dachten, die Länderspielpause bringt etwas. Leider hat die gar nichts gebracht. Wenn der Sturm nicht taugt, Zweitligaspitze
    zu spielen, so ist jetzt die ganze Mannschaft gefordert, in den restlichen Spielen wirklich alles zu geben. Das konnte man heute nicht sehen und wenn sie nicht alles geben, so haben sie auch keine Chance. Das Spiel gegen Kiel wird sowas wie ein Endspiel werden. Mit der Leistung der letzten Spiele keine Chance. Es geht nur, wenn jeder für jeden spielt, jeder über seine Grenzen hinaus geht. Das ist sehr kraftaufwändig und qualvoll. Wenn ich aber die 1. Liga vor mir sehe, die Ziellinie schon sichtbar ist, dann muss ich dieses Opfer bringen oder das Spielen lieber sein lassen.

    13

    10
  • Wie schon jemand vorher geschrieben hat, würde man wenigstens die Heimspiele gegen Abstiegskanditaten gewinnen, wäre der Punkt in Dresden akzeptabel. Man wird den Aufstieg nicht erreichen mit 2 Stürmertoren in den letzten 10 Partien.

    20

    2
  • Ja ja momentan ist der Wurm drin, wie bereits von anderen Foristen beschrieben, ist die Leichtigkeit weg. Blickt man aber auf andere Teams oder andere Aufstiegsrennen aus vergangenen Spielzeiten, wird man feststellen, dass es auch bei damaligen Spitzenteams immer wieder Schwächephasen gab. Das ist nix weiter als eine Kopfsache. Nach 2 Niederlagen und 2 Remis wäre es jetzt Zeit für 2 Siege, plus weitere Siege. Die Mannschaft braucht einen Brustlöser…..

    13

    0
  • Am Anfang des Artikels heißt es „glücklicher Punkt“, am Ende „leistungsgerechtes Unentschieden?
    Optisch waren wir unterlegen, mehr Torchancen hatte Dynamo aber nicht. Und einen Elfmeter habe ich nicht gesehen. Leibold schiebt sich an Hauptmann vorbei und ist der, der am Ball ist und Hauptmann knickt dann irgendwie komisch um. Das ist kein Elfmeter, auch wenn der sky-Kommentator mit Dynamo-Brille einen gesehen hat. Der hat ja auch ein ganz tolles Fußballspiel gesehen. Ich habe ein Spiel gesehen, in dem beide Mannschaften in der Offensive völlig unzulänglich waren. Ohne zwei Torwartfehler wäre da nie ein Tor gefallen. Salli hat sich mit der einen Szene endgültig disqualifiziert, Köllner wartet aber bis zur 70. Minute, ehe er ihn und uns erlöst. Stattdessen nimmt er Stefaniak raus. Der war zwar nicht gut, aber bei ihm hätte ich bis zuletzt auf den „ausgerechnet Stefaniak“-Moment gehofft. Noch schlimmer finde ich aber die Statements von Köllner und Bornemann vor dem Spiel. Klar hat man vor der Saison eine bestimmte moderate Zielrichtung. Wenn ich aber nach über 3/4 der Saison am 2. Platz stehe, kann ich mich doch nicht hinstellen und sagen, dass man am Ende mit Platz 4 auch zufrieden wäre. Das sollen sie mal der Nordkurve nach dem Düsseldorfspiel erzählen, wenn sie sich für Platz 4 feiern lassen wollen. Das Problem ist, dass die Mannschaft genau so spielt. Da fehlt das Feuer, da fehlt der Biss, der letzte Wille, diese riesige Chance auszunutzen. Nächstes Jahr mit dem HSV und Köln brauchst du an Aufstieg gar nicht zu denken. Und dann würde schon das sechste ahr Murmelliga am Stück kommen. Da wird der letzte Leistungsträger weg sein und Geld wird auch kaum noch eins fließen. Nein: Dieses Jahr müssen wir auftsteigen, sonst wird das auf Jahre nichts. Nur wird daraus nichts, wenn Köllner da nicht endlich wieder Feuer in die Mannschaft bringt und wenn Ishak nicht sofort wieder auf 100% kommt.

    44

    3
    • @Hampelino:

      Danke für deine klaren Worte, denen nichts hinzuzufügen ist.

      Wenn der 1. FC Nürnberg Mitte der Rückrunde mit acht Punkten Vorsprung auf Platz drei dasteht, kann das Saisonziel doch nicht „oberes Tabellendrittel“ lauten, auch wenn es am Anfang der Saison so gelautet haben mag. Ich möchte nur wissen, wie Leute ticken, die hier und heute sagen, dass es eine „tolle Leistung“ wäre, wenn man nach allem, was war, am Ende der Saison auf Platz sechs steht. Aus der Mentalität dieser Leute spricht die totale Absage an den Leistungsgedanken. Fußball ist ein Leistungssport und keine Larifariveranstaltung für Menschen, die ins Stadion gehen, um einen unterhaltsamen Wohlfühlnachmittag zu erleben.

      Nach allem, was war – oder sagen wir es so: so, wie sich die Dinge in dieser Saison entwickelt haben -, kann das Ziel nur Aufstieg lauten. Wird dieses Ziel nicht erreicht, hat unsere Mannschaft in dieser Saison nicht, wie es uns irregeleitete Labertaschen verkaufen wollen, eine „tolle Leistung“ gebracht, sondern versagt.

      Frohe Ostern allerseits!

      47

      11
        • Wenn der Anspruch des FCN in der 2. Liga nicht der Aufstieg ist dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Wenn du mit Platz 6 zufrieden bist dann freut mich das für dich. Was ist bloß aus dem großen Club geworden. Früher konnte man Stolz darauf sein Club Fan zu sein. Heute wird man nur belächelt.

          11

          12
    • „Hampelinho“ wäre doch ein passender Name für ein neues Maskottchen! 😀

      4

      0
    • @ Hampelinho: Ich sehe praktisch alles genau so wie Du.

      Nur: Das nächste Mal mach gerne mal einen Absatz in den Text. Liest sich leichter 😉

      1

      0
  • Leute, ganz ehrlich: ich ertrage diese Überheblichkeit und Selbstgerechtigkeit und Besserwisserei hier gerade überhaupt nicht mehr.

    Wie kann irgendein Clubfan bei der Ausgangslage vor der Saison alles an der guten Arbeit infrage stellen, nur weil das Maximalziel möglicherweise nicht erreicht wird???? Erreicht ihr wirklich immer alle ganz sicher das Optimum????

    Für mich wird es ein Wunder bleiben, wenn wir aufsteigen und eine tolle Leistung des Trainerteams und der Mannschaft, wenn wir im oberen Drittel der Liga landen.

    Und ich werde mir auch gerne weiter Spiele gegen Union, St.Pauli und Köln ansehen. Lieber sogar als gegen die Bayern oder die Bullen.

    Allerdings wird mir langsam klar, dass Realismus und Bescheidenheit bei vielen Clubfans nicht gefragt sind.

    Ich für mein Teil weissEines: mit meinen Ansprüchen kann ich glücklicher und zufriedener sein und die Stadionbesuche mehr geniessen als mit dieser verbiesterten Maximalanspruchshaltung.

    Trotzdem frohe Ostern

    32

    48
  • Da ja auch schon wieder über das Geld gesprochen wird.Vielleicht lag es ja daran, unter anderem, dass Teuchert verkauft wurde und nicht verschenkt.Und das nicht ein eins zu eins Back-up für den Sturm verpflichtet wurde.Garcia war sicherlich ein back-up falls sich Leibold verletzt.Im Übrigen sollte man nicht vergessen das wir auch noch Kerk im Kader haben-wie groß soll denn der Kader werden und wer soll das bezahlen?
    Ach ja vergleicht doch bitte mal die Kaderwerte und bastelt Euch eine „logische“ Tabelle.Und ganz ehrlich,wer Zweiligafussball nicht erträgt, weil es gar so unansehnlich ist, der muss sich nicht auf die erste Liga freuen-da spielt der Tabellenzweite wie ein Abstiegskandidat und lauert auf Umschaltspiel aka Konter.Oder es gibt bei Hertha gegen Wolfsburg ganze vier Torschüsse in 90 Minuten, zwei sogar so ,dass der Torhüter eingreifen muss.Fussball hat ein generelles Problem-konditionell gut ausgebildete Spieler können alle tief stehen.

    17

    0
  • Wie kann irgendein Clubfan bei der Ausgangslage vor der Saison alles an der guten Arbeit infrage stellen, nur weil das Maximalziel möglicherweise nicht erreicht wird???? Erreicht ihr wirklich immer alle ganz sicher das Optimum????

    Dieses Ausgangslage hat sich erst im Laufe der Saison entwickelt, daher ist der Vergleich mit der Situation vor der Saison eigentlich unsinnig. Man hat eben im Lauf der Saison dann gesehen die Erstligaabsteiger spielen beide keine Rolle (obwohl Ingolstadt sich jetzt wieder rangeschlichen hat vor wenigen Wochen spielten sie noch gegen den Abstieg) und die Chance ist so groß wie nie zuvor das auszunutzen. Und bei zwischenzeitlich 8 Punkten Vorsprung auf die Relegation wäre es ja noch unverständlicher, wenn daraus keine Erwartungshaltung erwächst. Wenn du das alles als Besserwisserei und Überheblichkeit bezeichnest wir sind halt Fans und Fachsimpeln gehört einem Forum dazu, vielleicht wäre für dich ein Kreisligaverein oder Hobbymannschaft besser ohne Anspruch und sich einfach frei bewegen. Bisschen Kuchen backen für danach und Spaß haben ohne Ironie.

    Davon abgesehen mache ich Kölner keinen Vorwurf er muss mit dem auskommen was er hat und vor allem was nicht mehr hat die 2 Topstürmer der Vorrunde. Zu Salli, er sieht Salli die ganze Woche über und da wird es Gründe geben, warum er ihn immer wieder aufstellt. Die Eindrücke unter der Woche kennen wir ja nicht, es gibt Spieler die wie Trainingsweltmeister keine Zweifel lassen, daß sie in die Startelf gehören aber es dann einfach in einem Punktespiel nicht bestätigen.

    22

    6
    • Unsere Mannschaft hat sich gut entwickelt, zeitweilig hatten die anderen ihre Schwächephasen und wir auch mal Glück.

      Dadurch haben wir zeitweilig unseren Rückstand in einen Vorsprung ausbauen können.

      Daraus abzuleiten, wir wären ein sicherer Aufstiegskandidat und die Realität dadurch schönreden, dass man sich in die Illusion flüchtet, mit Teuchert wären wir sicher aufgestiegen, geht nur, wenn man seinen Fussballsachverstand abschaltet.

      12

      23
      • Also es hat niemand auch ich nicht jemals behauptet mit Teuchert wäre man „sicher“ aufgestiegen, das ist einfach Humbug ich kann diese Unterstellung nicht mehr anders bezeichnen. Aber dass man in der Winterpause alles dem Ziel unterordnet wir haben in der Rückrunde eine reale Chance aufzusteigen sogar die beste seit Jahren und zwei Stürmer die treffen in einer langen schweren Rückrunde besser sind als einer liegt doch auf der Hand. Man weiss doch wie gerade in der Rückrunde die Verletzungen durch die Belastung zunehmen. Dazu kommt ja … das aufzufangen mit einem Perspektivspieler der noch in keiner Profimannschaft Fuß gefasst hat, bei allem Talent, das haben wir ja schon oft gesehen. Dazu einen Außenstürmer den wir als Spielertyp mit Werner (ebenso als Leihe) bereits haben. Also weder Verkauf noch Einkauf … hat uns in der Winterpause bei so einer Chance in irgendeiner Weise voran gebracht. Daher sehe ich die Ursache eher bei Bornemann als bei Köllner der ja fast schon verzweifelt versucht eine funktionierende Sturmreihe zu erfinden.

        19

        6
    • Hallo Juwe,

      ich kann Dir zu zwei Dritteln Deines Kommentares nur zustimmen – aber – zu Salli: das wäre ja wirklich mal megainteressant, zu erfahren, welche Gründe das sein sollen, das Salli immer und immer wieder trotz teilweise unterirdischer Leistungen, spielt!
      Wenn man doch z.B. die gestrige Leistung anschaut, warum wird er erst in der 69. Minute ausgewechselt….wartet mann immer noch auf DEN GEISTESBLITZ bei ihm?????
      Trotzdem noch schöne Feiertage!

      7

      3
  • Der Ton hier – das gilt unabhängig von etwaigen Meinungen in beide Extreme – ist zum Teil inzwischen völlig inakzeptabel. Wenn hier weiter mit „Schwachsinn“ oder ähnlichen Begriffen oder gar persönlichen Angriffen gearbeitet wird, wird konsequent gelöscht, erst recht, wenn keinerlei substanzielle Beiträge zur Diskussion geliefert werden. Das Niveau, das hier zum Teil an den Tag gelegt wird, entspricht nicht unserem Anspruch und wer nicht in der Lage ist, sich an diesen zu halten, der darf gerne anderswo kommentieren, wo das akzeptiert wird. Hier nicht.

    52

    0
  • Ewerton, neben Behrens immer einer der konstant besten Spieler, ist nun gegen Heidenheim gelbgesperrt. Damit fällt einer unserer wenigen Torschützen aus, hat er doch immerhin 1 Tor in 26 Spielen erzielt und damit genauso viel wie der bis zur 70. Minute auf dem Platz stehende Mittelstürmer Salli.

    Aber mich erschreckt eher, wie unfähig wir geworden sind, ein anständiges Offensivspiel auf die Beine zu stellen. Das Problem ist doch nicht nur, daß ganz vorne drin ein Knipser fehlt sondern wir uns auch viel zuwenig Chancen erspielen. Und dabei steht doch gerade das spielerische Element als solches im Mittelpunkt. Spätestens der zweite Pass in der gegnerischen Hälfte wird so schlampig gespielt, daß der Ball gleich wieder weg ist. Wir kommen meistens nicht mal in die Nähe der Box. Im Stadion ist uns gestern auch aufgefallen, daß unsere Spieler reihenweise aus- oder weggerutscht sind. Lag das am falschen Schuhwerk oder waren die läuferisch ausgelaugt und müde? Das xte pomadige Spiel vorne drin: Es wird kein Tempo aufgenommen, die Laufwege stimmen nicht und desöfteren waren auch die Abstände zwischen Offensive und Mittelfeld wieder einfach viel zu groß. Das alte Problem, endlich war ein Flügelspieler durch oder der Mittelstürmer hatte den Ball und wich nach außen auf, dann war aber zuverlässig die Box verwaist und kein Spieler zum Abspielen da. Bei möglichen Kontersituationen mangelte es zuverlässig am Personal. Es gelang auch nicht, Überzahlsituationen zu generieren. Löwen, der zwei anstrengende U21 Spiele hinter sich gebracht hatte, sollte dann das Problem in der Offensive lösen? Der tauchte völlig unter, war wohl augenscheinlich körperlich recht platt. Sind das konditionelle Probleme, die auch zu den vielen gelben Karten für uns führten, weil die Spieler immer zu spät kamen? Werden deshalb auch keine Dribblings gewagt?
    Als Stadionzuschauer muss man sich schon fragen, was unser Trainerteam da in den Geheimtrainings trainieren ließ und zum wiederholten Male die Aufstellungs- und Wechselentscheidungen hinterfragen.

    Weshalb wird immer wieder rochiert, wenn die Spieler doch nun schon die gesamte Rückrunde hinweg sowieso schon Probleme mit dem Zusammenspiel und den Laufwegen haben. Da wird munter und lustig ausgetauscht. Kann man nicht mal halbwegs bei einer personellen Stabilität bleiben? Zum Beispiel dauerhaft Stefaniak und Palacios auf den Flügeln und Zrelak in der Mitte? Unsere drei in der Startaufstellungsoffensive hatten eine Körpergröße von 1,70m (Palacios und Sally) bzw. 1,78m (Stefaniak) und damit beraubt man sich ganz sicher vom Start weg der Möglichkeit jedweden hohen Balles.
    Von den wenigen Standards ganz zu schweigen. Dieses Mal gelangt es nicht, sich welche zu erspielen.

    Für mich sind unzählige Fragen offen. Es erschrickt mich am meisten, dass das Trainerteam sich diese Fragen anscheinend nicht stellt.

    Immerhin haben wir dennoch einen Punkt gewonnen und ein Blick auf die Ersatzbank zeigt auch, daß unser brutal starker Kader eher durch Lücken glänzt. Weiß jemand, was mit Fuchs war?

    33

    3
    • Also ich glaube schon, dass das Trainerteam sich alle möglichen Fragen stellt.. wer wäre ich, den Trainern zu unterstellen, dass sie wichtige Fußball-Aspekte einfach mal so ignorieren würden..
      Das Problem besteht für mich derzeit v.a. darin, die weiterhin ordentliche Defensive nicht aufs Spiel zu setzen (in der Rückrunde trotz Torwartpatzern nur 10 Gegentore bei 2 Niederlagen / in der Hinrunde waren es entsprechend 15 Gegentore bei 3 Niederlagen) und gleichzeitig aber offensiv alles Mögliche ausprobieren zu MÜSSEN (weil Ishak verletzt, weil Gegner besser auf uns eingestellt, weil derzeit vorne nichts greifen mag und weil es bei uns an Offensivtalent eh mangelt). Die Defensivarbeit muss halt dabei leider auch stetig und zeitfressend weiter trainiert werden.
      Die Spielweise ganz grundsätzlich zu ändern (gar durch einen Trainerwechsel, wie ihn hier manche sich wünschen), damit dann hoffentlich wieder mehr eigene Tore rausspringen, könnte gerade hinten nach hinten los gehen (mit der gehäuften Folge ‚attraktive 2:4-Niederlagen‘ oder so).
      Ebenso hielte ich es für riskant, sich jetzt bis zum Saisonende auf eine einzige Elf festzulegen. Dann könnte es für die Gegner noch leichter werden, dafür zu sorgen, dass bei uns vorne überhaupt nichts mehr geht.
      Ich rechne daher damit, dass – so unattraktiv das auch ist – die kommenden Spiele alle ähnlich wie zuletzt verlaufen und knapp ausgehen werden und hoffe einfach auf das eigentlich mal wieder fällige Matchglück als Blockadelöser. Wenn das ausbleibt und wir tatsächlich auf Rang 3,4,5 abrutschen sollten, wird schon noch eine Alles-oder-Nichts-Variante kommen. Aber jetzt besser noch nicht. Keine schöne Situation für alle Beteiligten, ich weiß.

      12

      0
  • Ich sehe es genauso wie Hampelinho. Wenn der Club diese Saison nicht aufsteigt wird er über Jahre in den Niederungen der 2. Liga verschwunden sein. Leistungsträger wie Ewerton, Möhwald, Kerk werden nicht zu halten sein. Die Zuschauerzahlen werden weiter zurückgehen und irgendwann wird es dem Club ergehen wie 1860 und Kaiserslautern. 1860 in den Niederungen des Fußballs verschwunden und Kaiserslautern kämpft nur noch darum nicht abzusteigen aus der 2.Liga. Seit Wochen spielt der Club einen erschreckend schwachen Fußball ohne Impulse von der sportlichen Leitung. Dieser Zustand der Mannschaft macht mir Angst.

    18

    6
    • Leistungsträger wie Ewerton, Möhwald, Kerk werden nicht zu halten sein.

      Glaube ich nicht, daß alle von Bord gehen bei den genannten, vermute nur Möhwald. Wir könnten auch nächste Saison in der 2.Liga eine gute Truppe zusammen bekommen. Im Moment halte ich das für die realistische Variante auch wenn Ishak bald zurück kommt er wird ja brauchen wieder Wettkampfhärte bei 100% anzukommen. Dann ist die Saison vorbei. Wir kommen nun seit (zu) vielen Spielen einfach nicht mehr vom Fleck. Mit viel Glück gibts einen Nachhschlag von 2 Relegationsspielen dann gehts weiter mit 2. Liga im nächsten Jahr. Die Tabelle gibt zwar den direkten Aufstieg noch her aber nicht die derzeitige Verfassung.

      8

      1
      • Aber wie, denkst Du, geht es weiter wenn wir aufsteigen ?
        Es reicht ja jetzt schon nicht um sich von den anderen Mannschaften abzusetzen. Wenn der Kader dann mit Altstars aufgepeppt werden muß ist die gute Entwicklung mit vielversprechenden Jugendspielern und der Durchlässigkeit zu den Profis wieder dahin.
        Dadurch bleiben dann auch die Talente ,die den Club als Sprungbrett nutzen , wieder aus. (Thema wurde auch im letzten Podcast angesprochen )
        Wie bereits erwähnt, ist für mich das einzigst störende der zweithöchsten deutschen Liga , die Anstosszeit.

        5

        7
        • Falls wir doch aufsteigen werden unsere Probleme bei weitem nicht kleiner befürchte ich. 🙂 ich glaube da muss man sich keine Illusionen machen. Vielleicht könnte aber der ganze Verein wieder daran wachsen. Ich halte immer noch viel von Köllner aber er hat eben nur die Spieler zur Verfügung, auch wenn die ein oder andere Auswechslung nicht so zu verstehen ist, aber ich würde ihn gerne mal in der 1. Bundesliga sehen mit dem Club natürlich

          9

          0
          • Das ist richtig, aber eigentlich nebensächlich. Primär haben wir die Chance 1 Jaht 1.Liga für die finanzielle Konsolidierung zu nutzen. Sportlich können wir m.E. nur den Erstligaweg von D98 mit Leihen und intelligenten Transfers mit überschaubarem finanziellen Risiko gehen.

            8

            1
    • Daneben würde im Umfeld bei einem Nichtaufstieg (nach 8 Punkten Vorsprung gegenüber einem Aufsteiger!) eine weitere Schockstarre eintreten, so dass kommende Saison nur noch 17.000 kämen. Es ist demnach absolut deplatziert und auch unverantwortlich, wenn die Verantwortlichen einen Nichtaufstieg als „Erfolg“ ausrufen. Darüberhinaus ist es der Inbegriff der Hilflosigkeit seit der Winterpause.

      10

      0
  • Falls jemand auf die Analyse wartet. Die kommt (hoffentlich) morgen. Habe gestern nur die ersten 30 Minuten (und damit wohl, was man so liest, die stärksten des FCN) gesehen. Danach war ich bei der U21 und in der NZ-Redaktion für den Spielbericht und zum Aushelfen für die Amateurfußballabteilung. Also warten noch 60 Minuten auf mich, meine Vorfreude ist eingeschränkt. 😅

    6

    0
    • Ach das schaffst du schon.Allerdings fällt das Tor für Dresden zum x-Zen mal wegen zu geringer Handlungsschnelligkeit unserer Abwehr und einer diskutablen Torhüteraktipn, soviel sei verraten.

      4

      0
    • Es wird Dienstag, da Sky nicht in der Lage ist, das Spiel in seine Mediathek zu stellen. Morgen wird’s wiederholt, dann nehm ich’s auf. Vorteil: Man kann es sich dann in doppelter Geschwindigkeit anschauen. 😀

      0

      0
  • Dass ich mal zu Bielefeld halten muss, tststs – Danke Merk…ähh.. Köllner!
    🙂

    …und schon 1:0.

    1

    0
  • Schon bemerkenswert, wie einige hier den Kontakt zur Realtität verloren haben. Ist das bei anderen Vereinen auch so, dass die Fans nicht die Geduld haben, schlechte Phasen durchzustehen? Würde mich mal interessieren.

    Der Club hat diese Saison einen Etat zwischen Platz 6 und 8 in der Liga und steht immer noch auf Platz 2.Keiner hat den Aufstieg versprochen. Es gibt also keinen Grund, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken und fatalistisch zu werden. Natürlich fehlt vorne z. Zt. die Durchschlagskraft, aber das hat ja Gründe, u.a. personelle Gründe. Ishak, Kerk (mit Super-Standards) verletzt; Sabiri, Teuchert und Kammerbauer, alle weg. Unfassbar, dass die alle bei ihren neuen Vereinen nicht spielen. Ich bin mir sicher, dass die drei im Sommer irgendwohin verliehen werden, weil sie so nicht ihre neuen Mannschaften kommen. Auch Teuchert nicht, denn Schalke kommt in die Championsleague und die haben jetzt das Geld, um nachzulegen. Dann ist er dann Stürmer Nr. 6.

    Selbstverständlich muss der Club deutlich besser spielen und die Hoffnung ist jetzt Ishak. Vielleicht bringt er vorne wieder Druck rein. Selbst, wenn der Aufstieg nicht klappen sollte, ist die Perspektive mittelfristig ganz vernünftig. Ich sehe auch nicht schwarz vor einen weiteren Zweitligasaison. (auch mit dem HSV und Köln). Auch Klopp ist mit Mainz mehrfach knapp gescheitert, bis es endlich geklappt hat. Also, ich wünsche mir mehr Vertrauen zu Köllner und Bornemann!

    22

    16
    • Abgesehen von Ingolstadt gab es in der Hinrunde wahrscheinlich kein Team in der 2. Liga, das besser besetzt war als der Club. Und die angeführten personellen Gründe für die derzeitige Schwäche sind eben leider z. T. hausgemacht – es war war absolut fahrlässig von der sportlichen Leitung inkl. Trainer, mit Teuchert den zweitbesten Stürmer abzugeben und darauf zu vertrauen, dass es Alternativen wie Salli schon richten werden, falls Ishak ausfällt.

      Natürlich weiß niemand, ob bzw. wie oft Teuchert getroffen hätte, aber es gibt gute Gründe anzunehmen, dass es oft genug passiert wäre, um zumindest einige Spiele erfolgreicher zu gestalten. Aber das wurde ja schon zigfach hier diskutiert…

      9

      14
      • So oft das Argument wiederholt wird, so falsch ist es. Teuchert wurde nicht abgegeben, ohne Ersatz zu holen. Palacios ist eigentlich der genau positionsgleiche Ersatz.

        Das Problem ist halt, dass sich ausgerechnet der Spieler verletzt hat, der nicht ersetzbar ist. Und auch auf dem Markt nicht zu ersetzen war.

        Tja, warum regt sich eigentlich keiner über den Verkauf von Gislasson auf? Der hat schon wieder getroffen und im Gegensatz zu den anderen Abgängen spielt der auch…. :mrgreen:

        13

        2
        • Nein, das Argument ist nicht falsch, es ist sogar logisch. Nur, weil man einen positionsgleichen Spieler holt, der zwar talentiert, jedoch bisher auf dem Papier selbst in der 3.Liga „torlos“ geblieben ist, ist das längst kein Ersatz. Er ist ein Alibi, der maximal dazu taugt um Teile der Öffentlichkeit ruhig zu stellen – so lange bis offensichtlich wird, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Beides Obst, jedoch komplett unterschiedlich. Wie kommst Du eigentlich darauf, dass die Ishak-Position nicht adäquat am Markt zu finden war? Bornemann hat sich auf dieses Szenario zum einen lange vorbereiten können, zum anderen hat sogar Dresden – mit sehr kleinem Geld – mit Koné genau die Alternative (bisher 6 Tore in der RR) gefunden, die uns als Back-Up wahrscheinlich geholfen hätte. In Wirklichkeit haben wir keinen echten Back-Up verpflichtet, weil Köllner lieber Garcia als 3.Alternative für LV verpflichten wollte.

          5

          4
          • Wenn Bornemann einen Senegalesen mit 15 Einsätzen und 2 Toren (1 Vorlage) aus der Schweizer Liga geholt hätte, um sich hinter Ishak und Zrelak einzureihen, wäre unter den Club-Fans sicher vollste Zufriedenheit ausgebrochen. 😉

            9

            0
            • Er hätte nicht weniger gejubelt als bei einem Palacios, jedoch dafür jetzt umso mehr…

              1

              1
              • Verwechsel ich was, oder hat Konè nicht 2,1 Millionen gekostet?! Sollte ich mich nicht täuschen, wäre das doch gar nicht darstellbar gewesen. Und vom Typ her erschien mir Konè jetzt nicht sehr ähnlich zu Ishak

                0

                0
                • Egal, sind doch ungelegte Ostereier!
                  Jetzt kommt erstmal die/das Himmelfahrt(skommando)!
                  :mrgreen:

                  0

                  0
    • Das Beispiel mit Klopp/Mainz geht völlig an der Situation vorbei, weil das Kernproblem – das schnelle und komplette finanzielle Ausbluten – damals aufgrund der unterschiedlichen Situation der TV-Gelder zur Gegenwart nicht bestand und Mainz die finanziellen Engpässe wie der Club nie hatte. Wer bei Meeske bei der MV gut zugehört hat, weiß, dass ein Aufstieg diese Saison finanziell zwingend notwendig ist. Mainz war vor dem ersten Aufstieg strukturell immer ein Zweitligist – anders als wir.

      7

      2
  • Hallo zusammen
    Als langjähriger Leser dieses Forums (ohne mich selbst an den Diskussionen zu beteiligen) möchte ich allen ans Herz legen wieder zu einem freundlicheren Umgang miteinander zurückzukehren.
    Ich schätze wegen dem überwiegenden Fussballsachverstand dieses Forum sehr.
    Aber andere Meinungen niederzumachen, nur weil dieses sich nicht mit der eigenen deckt hilft niemanden, auch nicht unserem Club.
    Als langjähriger Clubfan der in über 50 Jahren schon alles mitgemacht hat ,finde ich es aber auch Schade, wenn der Verein und nicht nur die Spieler,diese Chace auf den Aufstieg verstreichen lassen würden.
    Weiter so mit kritischer aber fairer Kritik.

    25

    1
      • Und wir waren schon mal 7 Punkte hinter denen. Man kann es halt so oder so drehen: in 4 Spielen 6 Punkte auf Kiel verloren oder halt in 14 Spielen 9 Punkte auf sie gewonnen.

        14

        4
  • Alles easy, Kiel nur remis, Regensburg hat verloren👍🏼

    5

    1
  • Ein Dreier gegen die Heidenheimer am Samstag wäre sooo wichtig. Kommt alle ins Stadion und feuert unseren club bedingungslos an. Die Mannschaft braucht in dieser phase die hilfe der fans.

    23

    1
  • Ich komme aus Hannover. Hier sehe ich die Entwicklung von 96 genauso wie in Nürnberg. 96 hat als Aufsteiger unglaubliche 26 Punkte in der Hinrunde geholt. In der Rückrunde gerade mal 6 in 11 Spielen. Als die Negativserie hier begann hat Andre Breitenreiter trotz Niederlagen alles schöngeredet wie MK. Der gleiche Tenor wie ihn MK wöchentlich gibt. Ich habe eine kämpferische Leistung und ein gutes Spiel gesehen. Das Ergebnis seht ihr, 96 spielt um den16 Platz voll mit. Sie haben nur Glück das Freiburg, Mainz und Wolfsburg das noch nicht so ganz geschnallt haben. Aber irgendwann werden sie Punkten und 96 auf 16 schießen. Das Restprogramm von 96 ist unglaublich schwer. Werder H, Stuttgart A, Bayern H, Hoffenheim A,
    Hertha H und Leverkusen A. Das gleiche Glück haben wir z.Zt auch. Union verliert, Regensburg verliert, Kiel unentschieden nur Ingolstadt hat gewonnen. Im Übrigen bin ich Club Fan seit 60 Jahren. Also auch MK muss in die Hufen kommen und zwar sehr schnell, sonst rauschen noch Ingolstadt und Kiel an uns vorbei. Die erste Maßnahme wäre Salli nicht mehr in die Startelf. Die restlichen Spiele mit der gleichen Mannschaft spielen lassen (natürlich mit Ishak) Eine Mannschaft muss sich auch mal einspielen können und nicht immer von Trainerüberraschungen vor einem Spiel hören. Ich hoffe mein Text ist fair und beleidigt hier keinen. Wer Kritik ausübt muss auch mit Kritik leben. Ich halte von MK jedenfalls nicht viel.

    27

    10
    • Allenfalls MK könnte sich beleidigt fühlen, zu hören, er solle „schleunigst in die Hufen kommen“ und gefälligst Salli draußen lassen, sich endlich für eine einzige Aufstellung entscheiden und das alles, obwohl von ihm eh nicht viel gehalten wird. Aber ich glaube, er würde wenn überhaupt dann einfach nur müde lächeln, sollte er das jemals zu lesen bekommen.

      10

      28
      • Ich glaube du hast nichts begriffen. Allenfalls fühlst du dich beleidigt wenn auch nur einer etwas gegen den Club einschließlich Trainer äußert. Das finde ich einfallslos und unsachlich. Bleib deiner Meinung treu und mach weiter so in deinem Club Traum. Das akzeptiere ich ohne Einschränkungen.

        18

        11
        • Immer dieses „du hast nichts begriffen“ ist ein wenig ermüdend. Dudelein hat begriffen, dass der Club nach wie vor um den Aufstieg mitspielt und ist möglicherweise ein klein wenig genervt davon, dass der Club grad schwächelt, aber auch davon, dass der Tabellenzweite plötzlich die Losertruppe schlechthin sein soll. Meine Güte, spendiere dem FCN doch eine Übermannschaft wie Herr Kind Hannover 96!

          17

          20
          • Sieh mal deinen schlauen Kommentar an und die von Dude. Ihr steht so ziemlich alleine mit euren Kommentaren da. Der Daumen nach unten belegt das eindeutig. Im Übrigen brauche ich nicht die Übermannschaft von Kind nehmen. Ich habe sie in meinem Kommentar nur als Mannschaft dargestellt die die gleiche Entwicklung genommen hat wie der Club. Hast du es jetzt verstanden ? Wenn nicht ist mir das auch so ziemlich egal was du schreibst. Bleib einfach Locker, es gibt schlimmeres als Fußball. Oder ?

            7

            12
            • Ach, dislikes…Na klar gibt es Schlimmeres. Wir Clubberer sollten uns im Endspurt sowieso dringend locker machen. Ich hab mit dem Dude übrigens mal einen fantastischen Abend im „Prost“ am Hauptbahnhof in Hannover verbracht, da haben wir erst kapiert, dass es wirklich und in echt Hannover-Fans gibt,, Jungehunge, hat der Lehrer uns mit der Vereins-Historie zugetextet, war herrlich! Also jetzt bitte im Endspurt zusammenstehen, ok? 😜!

              9

              5
              • Im Endspurt zusammenstehen? Schönes mit Fans erlebt? Unerwünscht? Dislikes? Alexander, vielleicht beendest Du den Blödsinn besser, ich hab echt keine Lust mehr, für wohlwollende Freundlichkeit angegiftet zu werden🙄😳

                6

                2
            • Wer von „nichts begriffen“ und ironisch von „schlauen Kommentaren“ in einer latent aggressiven Weise spricht, sollte sich explizit von dem Plädoyer für verbale Abrüstung angesprochen fühlen. Produktive Kommunikation geht anders, wir sind nicht bei Facebook.

              14

              3
              • Danke. Irgendwie verstehe ich es ja sogar. Die Nerven liegen halt blank, so kurz vorm lange ersehnten Ziel, das wir hoffentlich gemeinsam erreichen werden!

                1

                0
  • Manchmal wünscht man sich (ich mir) ja geradezu, dass all die verkannten Trainer aus den Foren sich mal gut bezahlt beweisen dürften. Mal so sechs, sieben Spieltage lang, mit allem drum und dran und allem zipp und zapp: Erwartungshaltung der Fans, Spieler- und Berater-Eitelkeiten, finanzielle Spielräume… viel Spaß dabei und good luck!

    26

    5
    • Teile der Kritiker schreiben halt auf einem Niveau wie es von der größten Boulevard Zeitung vorgelebt wird.Einige der BVB-Spieler sollten ihre Auflösungs- Verträge unterschreiben nach der 0:6 Klatsche in München…Da reicht es das Unheil kommen sehen zu können oder theoretisch schon im Halbfinale der Champions League mit unserem Kader zu stehen

      7

      14
      • Ich kenne das aus div. Zeitungs-Foren, wo jemand schreibt „der Himmel ist de facto heute blau und die Sonne scheint“ oder „die Politiker-Aussage war so oder so“ und die Kommentare sich dann echauffieren, dass daran wer ganz arg Schuld ist und sowieso alles Mist und alle weg müssen und dann aber wird aufgeräumt! Naja, machste nix…

        5

        4
  • Ich schätze den guten MK. Er hat den Club wieder Fußball spielen lassen. Das haben sich sehr viele gewünscht. Auch die Integration zum NLZ greift doch deutlich besser als unter seinen Vorgängern.
    Was mir aber nicht gefällt und das gilt auch für AB ist das mit der aktuell immer noch guten bis sehr guten ausgangslage viel zu defensiv umgegangen wird.

    „“Ich glaube trotzdem, dass man die Dinge realistisch sehen muss“, entgegnet Köllner: Die Mannschaft habe alles dafür getan, damit es eine gute Saison wird, „jetzt gilt es, in den letzten sechs Wochen die Dinge vielleicht zu einem krönenden Ende zu führen“. Ihr vorrangiges Ziel hätten sie ohnehin bereits erreicht. „Wir wollten eine erfolgreiche, stabile Saison spielen, im Schlussspurt gilt es, die Kräfte nochmal zu bündeln.“ „Eines darf nicht passieren: Dass die Erwartungen auf einmal in eine andere Richtung gehen“, sagt der Trainer, „es ist immer die Crux: Man hat eine gute Position, in der guten Position verändert sich die Erwartungshaltung und wegen der veränderten Erwartungshaltung verlangt man der Mannschaft vielleicht Dinge ab, die keine Mannschaft leisten kann.““

    Quelle:
    http://www.nordbayern.de/sport/behrens-nach-club-remis-jetzt-geht-s-um-alles-1.7420245

    Hey MK, hey AB: nix vielleicht und evtl. Die Fans sehnen sich nach dem Aufstieg. Bitte nicht jetzt schon vorbauen, sondern offensiv den Aufstieg angehen.

    15

    5
    • „Was mir aber nicht gefällt und das gilt auch für AB ist das mit der aktuell immer noch guten bis sehr guten ausgangslage viel zu defensiv umgegangen wird.“

      So ist das im modernen Fußball.Was wäre denn besser daran den Zampano zu geben und das Ziel trotzdem nicht zu erreichen?Oder glaubst du er und die Mannschaft erreichen das Ziel eher,weil er den Uampano gibt?Wie wurden seine Äußerungen vor dem Fürthspiel für ihn zum Boomerang?
      Selbst der Supertrainer der Schalker sagt seit Wochen nicht, wir wollen die Vizemeisterschaften oder die Quali zur Champions League.
      Er sagt: Wir schauen von Spiel zu Spiel.

      7

      2
      • Ich würde eine nur defensive PR-Politik à la „denken nur ans nächste Spiel“, „Liga ist ausgeglichen“, „schauen nur auf uns“ total verstehen und als richtig ansehen. Das wäre professionell und authentisch. Was mich jedoch enorm stört, ist das dauerhafte krasse overpacen von Inhalten, wie „Platz 4 wäre ein Erfolg“, „vor ausverkauftem Haus sind wir brutal stark“, „richtig starkes Spiel in Bielefeld“. Das ist eben nicht mehr authentisch und auch nicht glaubwürdig. Angesichts der aktuellen Konstellation mit immer noch Platz 2 und einem Aufsteigen als unmittelbarem Konkurrent für Platz 2 könnte man schon sagen, „dass man jetzt mehr will und die einmalige Chance nutzen möchte“. So verstehe ich auch Behrens, der von „6 Endspielen“ spricht.

        16

        1
        • Bornemann sprach gestern vorm Spiel bei Sky auch von „günstige Ausgangsposition nutzen“ und „sieben Play-Off-Spielen“. Also es ist nicht so, dass da gar nichts kommt. Es ist halt immer mit Hintertürchen falls es schief geht.

          9

          1
    • Wenn Köllner beklagt, dass die Erwartungshaltung der FCN-Anhänger (oder sagen wir: vieler FCN-Anhänger) in eine falsche Richtung gehen, sollte er sich mal fragen, welchen Beitrag er selbst zur Erzeugung dieser Erwartungshalt geleistet hat. Wenn er zu einem Zeitpunkt, an dem seine Mannschaft auf einem Aufstiegsplatz steht, in Pressekonferenzen nur in Superlativen von seiner Mannschaft spricht („brutal stark“, „megastark“ usw.), darf er sich nicht wundern, wenn von den Fans der Aufstieg verlangt wird. Ein Dämpfen dieser Erwartungserhaltung hätte anders ausgesehen. Statt ständig von seiner Mannschaft in den höchsten Tönen zu schwärmen, hätte Köllner sagen sollen: Hört mal her, wir sind im Moment Zweiter, aber uns ist klar, dass dieser Tabellenstand besser ist als die Leistungsstärke der Mannschaft. Macht euch bloß nicht zu viele Illusionen, es kann ganz schnell ein Leisungs- und Ergebnistief kommen. Stattdessen hat er sich nach der Niederlage gegen Fürth (damals Tabellendrittletzter; oder -vorletzter?), vor der er von der „brutalen Stärke“ seiner Spieler in emotionalisierten Spielen schwadronierte, irritiert über die Enttäuschung im Umfeld gezeigt und so getan, als wäre das ein einmaliger Ausrutscher. Wenn der Trainer sich über unrealistische Erwartungen im Umfeld beklagt, sollte er sich zuerst mal eine realistische Sprechweise über seine Mannschaft zulegen.

      Oder ging Köllner davon aus, dass das, was er öffentlich sagt, sowieso nicht ernst genommen wird?

      25

      8
      • Man sollte nicht vergessen auch ein Trainer lernt dazu, es ist ja immer noch seine erste komplette Saison als Profitrainer, damit meine ich jetzt nicht das fachliche sondern den Umgang mit den Medien. Ich glaube das trifft einen Trainer der neu im Profigeschäft ist schon mit Wucht. Stapelt er tief paßt es einigen nicht redet er die Mannschaft stark fällt es ihm auch wieder auf die Füße, wenn es dann am Spieltag nicht läuft, die Konsequenz wären neutrale Worthülsen um nirgends anzuecken. Ich glaube aber das paßt nicht zu Köllner. Ich finde es erstaunlich, daß wir zwar nicht vom Fleck kommen, aber immer noch an 2. Stelle im Aufstiegsrennen liegen. Fast schon ein Kunststück daß ich dem Trainer zurechne, daß er denFCN bei allen sichtbaren Problemen immer noch auf der Position hält.

        6

        1
        • Naja in Kiel gab es ja das Phänomen diese Saison auch schon mal bei 11 sieglosen Spielen.
          Ich denke, das ist einfach der Tatsache geschuldet, dass alle Mannschaften leistungsmäßig doch sehr eng beieinander liegen.
          Hoffen wir auf einen Heimsieg gegen Heidenheim. Ich möchte die dann einsetzenden Jubelgesänge im Stadion dann wieder mitgrölen. 😀

          6

          0
          • Kiel hat zwei der letzten 15 Spiele gewonnen, auswärts seit Oktober nicht mehr (9 sieglose Spiele in Folge). Die in den nächsten sechs Spielen auf Abstand zu halten muss eigentlich drin sein, auch wenn man grad selber aus einem Negativlauf rauskommen will/muss.

            Juwes Punkt mit „jungen Trainer mittleren Alters“ ist für mich auch ganz entscheidend. Köllner ist jetzt gerade mal ein knappes Jahr für die Profis verantwortlich, hat vorher jahrzehntelang Jugendmannschaften, größtenteils ohne Ergebnisdruck, trainiert, die Umstellung grad auf den medialen Aspekt des Jobs ist schwer. Würde mir auch bisweilen andere Rhetorik wünschen, aber habe gewisses Verständnis für die Situation.

            8

            0
            • Seine Rhetorik würde ich „herunterschlucken“, wenn er seinen Ankündigungen Ergebnisse oder zumindest eine sichtbare Lernkurve folgen lassen würde.

              4

              6
      • Wenn Köllner die Leistung der Mannschaft wie anno dazumal Weiler relativiert hätte, wäre das auch negativ bewertet worden. Schlimmstenfalls wäre er nach Meinung einiger Fans deshalb dann Schuld an den felenden Siegen, weil er die Mannschaft schlecht geredet und demotiviert hätte.

        Es ist doch wohl eher so, dass jeder Trainer,Spieler, Sportvorstand für seine Worte kritisiert wurde, wenn die Leistung nicht gestimmt hat. Egal was gesagt wird.

        Umgekehrt: als alles gut lief, hab ich es mal gewagt zu schreiben, dass mir Köllner zu viel über Nürnberger Events redet. Das war damals nicht sehr gut angekommen, weil die Leistung gestimmt hat.

        Und ich muss zugeben, es war auch nur dem eigenen Ärger geschuldet, weil er Events toll findet, die mich nerven.

        Was auf PK’s oder in Interviews gesagt wird, sollten wir nicht so hochhängen.

        Wichtig ist, dass die Spieler annehmen, was er Ihnen sagt. Und wenn Köllner am Ende der Trainingswoche begeistert ist, wie seine Spieler trainiert haben, dann ist das doch in Ordnung, wenn er die Begeisterung auch zeigt. Öffentliches Lob freut auch die Spieler. Und wenn sie es verdient haben: umso besser.
        Dass Trainer und Spieler von Niederlagen und Punktverlusten enttäuscht sind, sieht man doch nach dem Spiel deutlich genug. Wozu braucht ihr da das passende Trainerstatemet?
        Ob die alles versuchen, um aus einer schlechten Phase rauszukommen, kann man eh nicht an Worten festmachen. Wer sich da rückversichern will, sollte vielleicht Trainingskiebitz werden.
        Dann könnte er uns davon berichten. Das wäre sicher interessanter zu diskutieren als, ob die Worte des Trainers dem einen gefallen oder nicht.
        Mich hat z.B. Meyer auch oft genervt, deshalb hab ich trotzdem nie gezweifelt dass er Trainer hätte bleiben sollen.

        7

        2
        • Ist es doch nicht zu gewissen Teilen einfach so, dass einem bei Niederlagen alles negativ ausgelegt wird. Einmal sagte er „brutal stark, dass gewinnen wir“ , da war es nicht recht. Jetzt geht er es zu defensiv an, und da wollen einige erkennen, dass die Mannschaft dann auch so spielt deswegen. Also einfach ist es nicht. Wie hat Hans Meyer gesagt, wenn du erfolgreich bist kannst du im Training auch Purzelbäume trainieren lassen. Bei Niederlagen ist hingegen fast alles falsch. Ich finde positiv, dass er sich treu bleibt und eigentlich kaum was verändert hat, bezüglich Kommunikation und Vorgehen.

          2

          0
    • Das sind doch unglaubliche Worte vom Trainer!!!!!
      „Das Saisonziel erreicht und stabile Saison…blabla“ was soll das denn????
      Soll das die Mannschaft motivieren und für die letzten 6 Spiele powern…?unmöglich..!!!

      8

      10
  • Man kann sich ruhig mal Aue als Beispiel nehmen. Wie die in den letzten Spielen über ihre Verhältnisse spielen ist schon beeindruckend. Genau so muss es sein. Heute haben wir durch das Unentschieden von Kiel nochmal eine große Chance erhalten. Das nächste Heimspiel darf kein Unentschieden werden. Es muss doch möglich sein, Heidenheim zuhause zu schlagen.

    22

    0
      • Aue wird defenitiv nicht aufsteigen

        Hoffentlich wird das keine Parallele aber ich hätte derzeit ihre beiden Stürmer Köpke und Munsy ziemlich gerne. Mit unserem Mittelfeld um Möhwald und Behrens würden die noch viel mehr knipsen. Die Spiele werden jetzt halt brutal wenig also wenn man Heidenheim zuhause nicht schlägt, dann fällt mir auch nichts mehr ein, warum man überhaupt aufsteigen will.

        2

        2
        • Brutal wenig werden die Spiele aber jetzt für alle. Ingolstadt muss jetzt irgendwie in sechs Spielen fünf/sieben Punkte auf Kiel/Nürnberg aufholen. Da kommt unserer Partie dort in zwei Wochen eine Schlüsselrolle zu. Dementsprechend wäre es eben besonders wichtig davor nochmal per Sieg Selbstvertrauen zu holen und auch die Stimmung ein Stück weit umzudrehen. Für mich tendenziell das Wohl oder Wehe Spiel der ganzen Saison.

          Köpke wäre/ist mMn Sylvestr reloaded, funktioniert in Aue, wo er viel Platz vor sich hat gut, hätte aber bei eher ballbesitzorientiert spielenden Teams Probleme, weil er da selten Geschwindigkeit und Tempodribbling mit Ball am Fuß einsetzen kann.

          5

          2
          • Na ja 🙂 nur weil Köpfe auch aus Aue kommt muß er nicht das gleiche Schicksal wie Sylvestre verkörpern, schneller Spieler .. gut fürs Umschaltspiel. Angeblich war Bornemann an der Personalie dran, aber offensichtlich zu teuer aus dem laufenden Vertrag. Sylvestre reloaded finde ich klingt zu hart, das war ja schon eine kleine Tragödie. Die Einstellung fragwürdig, da sehe ich bei Köpke schon einen anderen Charakter.

            1

            0
            • War jetzt rein auf den Typus bezogen, nicht auf den Rest, kleiner schneller Stürmer, der in Aue funktioniert und da vom Konterfußball lebt, da klingeln bei mir die Alarmglocken. Aber Wohnung in Nürnberg hat der gute Mann ja schon, von daher mal schauen, was passiert. 😀

              3

              0
    • Markus Anfang schickt zumindest regelmäßig 11 Zweitliga-taugliche Spieler auf den Platz (und nicht nur 10), und bislang ist er auch noch nicht durch vollmundige Sprüche und einen Hang zur Selbstdarstellung aufgefallen. Und zu guter letzt hat Kiel gestern phasenweise sehr stark gespielt, v. a. in Halbzeit eins – da lagen Welten zwischen deren Auftritt in Bielefeld und unserem vor kurzem.

      Man muss deswegen nicht gleich den Rauswurf von MK fordern, aber es gibt schon gute Gründe, warum einige ihn und die Entwicklung beim Club kritisch sehen.

      5

      5
      • Man muss aber auch sagen, dass wir keine Ahnung haben, wie Anfang sich der Presse gegenüber rhetorisch präsentiert. Zudem dürfte die gesamte Pressearbeit in Kiel, inkl. des medialen Erwartungsdrucks, sich auf einem deutlich bescheideneren Niveau abspielen.

        6

        0
        • Können wir ja bald im direkten Vergleich erleben.
          Wobei ich denke, dass Anfang hier ähnliche Probleme wie Verbeek bekommen hätte bei 11 Spielen ohne Sieg. Dem wäre Sturheit vorgeworfen worden, weil er trotzdem immer denselben Stil spielen liess. Ich kann mich erinnern dass er damals auf seiner Taktik beharrte. Hier hätte das schneller zu Unruhe geführt.

          Aber seltsam ist es schon: die anderen haben die bessere Mannschaft, den besseren Trainer und wir stehen vollkommen unverdient auf Platz 2. Ich vermute, bei uns könnte man nie eine so tolle Halbzeit sehen wie gestern bei den Kielern?

          5

          2
          • Ja bei anderen ist das Gras immer etwas grüner.
            Aber wenn man die Spiele schon vergleicht sollte man auch berücksichtigen, dass die Gegner bei uns mit dem Betonlaster kommen.
            Fast jede Mannschaft spielt defensiver gegen uns. So einen offenen Schlagabtausch mit viel Platz vor dem Tor wie bei Kiel gestern habe ich beim Club in letzter Zeit nicht gesehen.

            4

            0
            • Das stimmt so nicht. Dresden, Bieiefeld, Fürth, St.Pauli, Duisburg, Berlin haben gar nichts angerührt – da waren wir doch mit 10 Mann hinter dem Ball gestanden. Nur Aue und Darmstadt, also unbedingte Abstiegskandidaten haben sich eingiegelt. Was für den Club gilt, gilt zudem auch für Düsseldorf und Kiel. Gegen die spielt such niemand Hurra-Fußball. Es wäre jedoch so oder so kein Argument für die spielerische und Ergebniskrise.

              5

              3
              • Ach so, Dresden, Bielefeld, Fürth, St.Pauli, Duisburg, Berlin haben nicht dem Club den Ball überlassen, sondern immer chic nach vorne gespielt.
                Also ich habe die Spiele anders in Erinnerung.
                Natürlich spielen unsere zur Zeit nicht den Fußball den sie können, aber man sollte auch schon mal schauen wieviel davon der Gegner nicht zu lässt.

                7

                2
                • @Andre Naja, also zumindest St. Pauli hatte gegen uns lediglich 31% Ballbesitz und ca. 260:620 Pässe, stand fast immer nahezu komplett hinter dem Ball (wenn wir ihn hatten), hatte aber freilich sehr gut und schnell umgeschaltet, wenn sie an ihn kamen. Vor allem also in der Defensivarbeit und im Umschalten ein starkes Spiel von St. Pauli. Ach ja, das erinnert mich wieder an die vermaledeite Schlüsselszene: gerät Ishaks Torschuss nur paar cm niedriger, führen wir 1:0 und er verletzt sich nicht. Gerät er nur paar cm höher oder weiter links oder rechts, verletzt er sich nicht. So aber kommt er zum direkten Nachschuss..

                  1

                  0
                • Hab die Szene auch irgendwie noch vor Augen Ishak sprintet zum Nachschuss und macht einen Drehschuss aus vollem Lauf gegen der Laufrichtigung aufs Tor und Ishak ist ja eine Kante da gehen Kräfte aufs Knie. Das geht vielleicht bei der Playstation aber ein echtes Band hört man da schon beim zusehen knarzen.

                  0

                  0
                • Dresden hat doch sogar im Auswärtsspiel bei uns das Spiel gemacht. Und die anderen Mannschaften haben uns in unseren Hälfte die Querpässe machen lassen – deshalb der Ballbesitz und auch die Passquote. Die haben aber in keinem Ball gegen uns Beton angerührt.

                  1

                  3
              • Also St Pauli hat wie Fürth extremen Beton angerührt. Hätte st Pauli nicht sogar teilweise 6 Mann hinten auf einer Linie?

                1

                0
                • Ja. Und gefühlt davor noch ne Extra-Fünferkette platziert. Dazu sieben weitere Spieler im Strafraum verteilt und immer mindestens zu dritt sofort auf den Passempfänger drauf. Und wenn wir den Ball verloren haben, zu dreizehnt geschickt ausgeschwärmt.

                  0

                  0
  • Die Sieglos-Serie der Kieler und der Negativ-Lauf beim FCN sind nur oberflächlich vergleichbar. Kiel spielte meistens sehr ansehnlich, erspielte sich Torchancen, scheiterte aber an mangelnder Effektivität und individuellen Fehlern in der Defensive. Die Abwehrpatzer gibt es beim Club auch. Doch von Offensivpower, drückender Überlegenheit und rasantem Spiel nach vorne ist nur äußerst selten etwas zu sehen. Kiel hatte eine Ergebniskrise, während der Club sich über die erzielten Punktgewinne noch freuen darf.

    Da Kiel, wohlgemerkt ein Aufsteiger, keine spielerische Krise hatte, war abzusehen, dass auch die Ergebnisse wieder stimmen werden. Macht das, was wir seit vielen Wochen vom Club spielerisch präsentiert bekommen wirklich berechtigte Hoffnung, dass es schnell wieder besser werden wird? Hat die vorher vielbeschworene Länderspielpause irgendeine Besserung gebracht?

    9

    7
    • Das habe ich jetzt öfter gehört, es überzeugt mich dennoch nicht. Wenn ein Team nur zwei von 15 Spielen gewinnt, ist es keine reine Ergebniskrise, egal wie positiv man das drehen will, dann gibt es irgendwo strukturelle Defizite in der Mannschaftsausrichtung. Hab gestern die zweite Halbzeit gesehen, da darf Bielefeld mehrfach allein aufs Tor zulaufen, um es dann Salli-esk zu verdaddeln. Der Katastrophenfußball, den Kiel in Sandhausen gespielt hat, wo sie eigentlich 6:0 verlieren müssen (allerdings mit Ausfällen), war auch keine Offenbarung, in Bochum spielen sie auch ne erste Halbzeit, wo sie glücklich nicht viel deutlicher in Rückstand geraten. Da halte ich Ergebniskrise für etwas beschönigend. Gerade wenn man seit fast einem halben Jahr auswärts nicht gewinnen kann. Die spielen für einen Aufsteiger eine ordentliche Runde, keine Frage, aber rein substanziell dürfen die den Club eigentlich nicht gefährden. Dass es derzeit beim Club eine spielerisch extrem schwache Phase ist, stimmt natürlich auch, allerdings haben die Umstellungen der Länderspielpausen auch in der Hinrunde meist erst im zweiten Spiel danach wirklich gegriffen. Da stehen drei Siege in drei Spielen zu Buche, im Spiel direkt danach jetzt 1 Sieg, 2 Remis und 1 Niederlage.

      10

      4
      • Wie ist denn die Meinung im Forum zu einem Tausch Erras/Löwen kommende Woche? Ich weiß nicht, ob mich meine Wahrnehmung täuscht, aber vielleicht ist mit Löwen auf der 6 mit mehr offensiven Pässen zu rechnen (U21) und mit dem nötigen Spielglück können wir gegen Heidenheim in der ersten Hälfte in Führung gehen. Denke für kommende Woche, dass psychologisch das Spiel jede Minute schwerer werden wird, in denen wir keine gelungene Offensivaktion auf den Rasen bringen.

        4

        1
        • Würde ich tatsächlich aus den von Dir genannten Gründen befürworten, auch damit Erras mal eine Pause bekommt. Eventuell könnte man die höhere Fehleranfälligkeit Löwens, die als alleinige Sechs natürlich noch gewichtiger ist, auch durch eine Dreierkette kompensieren, das wird ohne Ewerton natürlich schwerer, weiß nicht, ob Köllner auf Hofmann oder Jäger zurückgreifen würde.

          0

          0
          • Dreierkette mit zwei neuen (nachdem Mühl auch keine Spielpraxis hat) wäre schon ein ziemlicher Gamble, ich glaube nicht, dass sich Köllner darauf einlassen würde. Weiß man wie gravierend die Verletzung von Petrak ist?

            Dass ich stark für die Rückkehr zur Dreierkette wäre, sage ich schon seit Wochen. Macht unser Spiel zwar nicht spannender, minimiert aber unsere Schwächen. Ermöglicht es zudem Möhwald und Behrens eher in Tornähe zu bekommen, was absolut zentral ist, nachdem da vorne außer Ishak keiner trifft…

            1

            0
    • „spielte meistens sehr ansehnlich, erspielte sich Torchancen, scheiterte aber an mangelnder Effektivität und individuellen Fehlern in der Defensive“
      Bei wieviel Abstiegen des 1.FCN hätte das die Saisonbeschreibung sein können?
      Da hat man auch immer gewartet das die Ergebnisse sivh einstellen.

      5

      0
  • Gut dass der Flo irgendwo Statistiken rauszaubert die einem wieder Mut machen

    2

    0
  • Ich würde Löwen einmal Sturmspitze evtl. sogar zentral ausprobieren und zwar im Spiel. Unsere Leichtgewichte auf den Auußenbahnen rennen gegen die baumlangen Kerls den so jede kompakte Zweitliga Mannschaft hinten drin stehen haben optisch manchmal eher um ihr Leben als sich durchzusetzen, kurzum mal Phsysis rein ins Sturmzentrum, Selbstbewußtsein ist auch da, was Zrelak derzeit einfach fehlt. Man hat das Gefühl er glaubt selber nicht daran. Köllner hat ja gesagt Löwen hat bei ihm bei den Amateuren auch schon Mittelstürmer gespielt und gleich 2 Tore gemacht. Und wenn er selber nicht trifft man hat zumindest mal wieder einen Zielspieler vorne drin der für Bewegung und Raum sorgt.

    3

    0
    • Das mit den zwei Toren als Mittelstürmer in der U21 ist ne nette Legende, aber – zumindest was Punktspiele angeht – nicht in der Realität begründet. In den 14 Spielen für die U21 hat er kein Tor geschossen und zumindest in den Heimspielen auch nie als Stürmer gespielt. Als alleinige Spitze würde ich ihn nicht aufbieten, so wie phasenweise in der Hinrunde als zweite Spitze, die Platz für nen anderen Stürmer schafft, wäre das auch ne Option.

      0

      0
      • Nachdem die Salli-Position bei uns chronisch unbesetzt ist, würde ich Löwen dort spielen lassen:
        – er kann 1:1 gehen
        – er kann abschließen
        – auf außen-offensiv hat er mir gegen WOB sehr gut gefallen
        – er ist dort mit seinen Lässigkeiten defensiv kein Risiko
        – spielt er auf Wallis Position, spielt Salli in der Konsequenz nicht…

        2

        2
        • Ich würde neben Erras auch sehr gerne den pomadigen Möhwald aussen lassen. Also 2x Löwen stattdessen rein.
          Seitdem Möhwald bei Bremen unterschrieben hat, zieht er gerne den Fuß zurück und seitdem spielt er und auch seine Mannschaft pomadig. Da besteht wohl ein Zusammenhang.

          2

          1
          • Du wolltest Löwen schon mal auf 6 Positionen spielen lassen und dann saß er auf der Bank, da stimmt doch was nicht!? 🙂

            0

            0
          • Bzgl. Möhwald stimme ich Dir absolut zu, Oli. Der ist mit dem Kopf immer wo ganz anders, nur nicht bei dem, was auf dem Platz passiert. Man sieht richtig, wie er „zu viel denkt“ , und dabei fast immer die falschen Entscheidungen trifft. An ihm und Erras würde ich im Moment unsere Offensiv-Schwäche festmachen.Gleichzeitig sind wir natürlich mit Erras defensiv deutlicher stabiler als in den Spielen der Vorrunde ohne ihn.

            Nicht nachvollziehen kann ich die hier von verschiedenen Schreibern geäußerten Untergangs-Phantasien bei Nicht-Aufstieg. Dafür wäre nach dem 13. Mai immer noch Zeit.

            Nur um es nochmal klar zu machen. Der Club ist Zweiter der Tabelle, hat sieben Punkte Vorsprung auf Ingolstadt und alles in eigener Hand, weil wir alle unmittelbaren Konkurrenten zum Gegner haben. Die müssen alle gegen uns gewinnen, wenn sie noch aufholen wollen, uns würden auch Remis reichen. Insofern sehe ich es wie Florian: Ein Heimsieg gegen Heidenheim würde nicht nur die Stimmung wieder ins Positive wenden, sondern wäre auch eine Art Vorentscheidung für die dann folgenden Spiele. Spannend bleibt es in jedem Fall – wir sind ja nicht das Nordtirol der 2. Liga.

            0

            0
    • Bei gutem Wochverlauf hätten wir für vorne ja Ishak zurück gegen Heidenheim.

      1

      0
  • Im Augenblick nur noch 6 Punkte auf den ersten Platz! Obwohl Dödeldorf einen Spieler mehr hat.

    0

    0
      • So spannend kann sportlicher Wettbewerb sein, von dem sich die erste Liga weitgehend verabschiedet hat. Dort geht es eher um finanziellen Wettbewerb plus minus Hirn in sportlichen Dingen.

        0

        0
    • Das Momentum ist wieder unserer. Ich kann es riechen.

      Wo außer bald in Liga drei liegt eigentlich dieses Heidenheim?

      Wir bekommen unser Meisterschaftsendspiel, versprochen.

      0

      0
      • Mit ein wenig Glück braucht Düsseldorf das Endspiel nicht mehr und ist angetrunken 🙂

        0

        0
    • Clubberer bleibt halt Clubberer, auch wenns nur ein Jahr gekempt hat in Nürnberg.
      Vor allem relativiert es die Rückfälle des ins CiaD-Denkens, auch andere können verlieren.

      1

      0
      • „Rückfälle des ins CiaD-Denkens“? Helf mer gschwind – was ist das😳?

        0

        0
        • …CiaD-Denkens“?…was ist das😳?

          …Club is a Dabellenzweiter…es gibt weitaus Schlimmeres! Wieder hinlegen!

          0

          0
          • …Club is a Dabellenzweiter…es gibt weitaus Schlimmeres!

            Eine statische Momentaufnahme das Entscheidende ist was er am 34. Spieltag ist.

            0

            0
      • Clubberer bleibt halt Clubberer, auch wenns nur ein Jahr gekempt hat in Nürnberg.

        Wir könnten mit Darmstadt ein Schicksalsgemeinschaft begründen. Wir revanchieren uns am Samstag und die helfen uns noch mal gegen Kiel 🙂 ..

        2

        0

Kommentare sind geschlossen.