179 Gedanken zu „Capitano

  • Interessant!

    Vor ein paar Wochen schon habe ich Behrens mit Ballack verglichen. Von der Spielweise und dem Stellenwert im Team und auch bezüglich der Kopfballstärke finde ich das auch recht passend. Nur ein großer Unterschied besteht doch: Behrens ist deutlich sympatischer!

    14

    1
    Antwort
  • Vom Symphatiefaktor her ein Klassenunterschied.
    Seine frühe Vertragsverlängerung war auch ein wichtiges Zeichen für die ganze Saison, die eine ganze besondere werden könnnte.

    9

    0
    Antwort
  • Der Vergleich hinkt an so vielen Ecken:

    Behrens ist keiner, dem man seine Grenzen per erzieherisch fragwürdiger Methode aufzeigen muss. (01.04.2009)

    Behrens lässt auch dann, wenn es um nichts mehr geht, die Moral nicht vermissen. (29.05.1999)

    Behrens hat nicht die Klasse von Ballack, er ist aber ein wesentlich wertvollerer Spieler für den Club als es Ballack jemals für irgendeine seiner Mannschaften gewesen ist. (09.04.2018)

    10

    -1
    Antwort
    • Ob Behrens nicht die Klasse von Ballack hat, lässt sich derzeit doch gar nicht sagen. Nächste Saison wissen wir mehr, wenn er sich unter gleichen Bedingungen (=Liga) beweisen kann.

      Ob Löw ihn dann wahrnimmt liegt eher daran, dass er in keiner Baden-Württemberger Mannschaft spielt. Löw war schon immer auf dem fränkischen Auge blind.

      5

      1
      Antwort
  • Im Sommer, als es Gerüchte um Interesse von der Insel für Behrens gab, hab ich mir noch gedacht, dass er sportlich nach der doch eher mauen Vorsaison kein großer Verlust wäre, Spieler, die ihn ersetzen könnten, hätten wir reichlich (was angesichts seiner vorher viel defensiveren Rolle auch alles andere abwegig war) und fand den Gedanken, einen ordentlichen Batzen Geld für einen ersetzbaren Spieler zu bekommen, sehr reizvoll…

    Da lag ich aber mal gründlich daneben, ich glaube, wenn ich jetzt behaupte, dass wir ohne Behrens nicht auf einem direkten Aufstiegsplatz stünden, werden mir ziemlich viele zustimmen, oder nicht?

    27

    0
    Antwort
    • Da hast Du jetzt aber gerade so nochmal die Kurve kriegt, am Anfang des zweiten Abschnitts…!:D

      0

      0
      Antwort
  • Da hat sich ein grober Fehler eingeschlichen. Einen Ballack haben wir nicht, Behrens spielte.
    Seltsam, dass dem sonst so sachverständigen und präzisen Herrn S. so ein Patzer unterläuft.

    Wie vergibt der Kicker nochmal seine Noten? Valentini und Mühl eine 4, Leibold eine 2,5 (plus in der Spieltagself). Bitte? Oder auch: Hä?

    0

    0
    Antwort
      • welcher fehler? …kunstfreiheit ! 😉
        ps:
        können froh sein dass hanno behrens capitano ist im jahr 2018.

        1

        0
        Antwort
        • Wie lebkoung es sagt: Kein Fehler, sondern Kunstfreiheit. Falls es statthaft ist, das Wort „Kunst“ in diesem Fall zu verwenden. Ist es das, muss man sogar von einem Kunstgriff sprechen.

          Teo schreibt: „Behrens … ist … ein wesentlich wertvollerer Spieler für den Club als es Ballack jemals für irgendeine seiner Mannschaften gewesen ist.“ Dem ist zu entgegnen, dass Ballack in den Jahren zwischen 1998 und 2008 für die deutsche Nationalmannschaft mindestens so wertvoll war, wie es Behrens gegenwärtig für den Club ist. Ohne Ballack (und Klose) wäre die deutsche Mannschaft in diesen Jahren ziemlich tot gewesen.

          Auch wenn Ballack ohne internationalen Titel blieb (was nicht an ihm, sondern an ungünstigen Umständen lag), ist er einer der besten deutschen Fußballspieler aller Zeiten. Ich denke, Behrens braucht sich nicht zu schämen, wenn jemand seine Spielweise mit der von Ballack vergleicht.

          Ob Behrens sympathischer ist als Ballack, kann ich nicht beurteilen, da ich – offenbar im Gegensatz zu einigen Kommentatoren – beide nicht persönlich kenne.

          9

          1
          Antwort
            • @Florian:

              Gute Frage!

              Und eine Frage, die mich bei rechter Überlegung zwingt, mein Werk zum Kunstwerk zu erklären, da ich sonst als Wahrheitsverfälscher dastehe. (Oder als jemand, dem bei der Auflistung der Mannschaftsaufstellung ein Fehler unterlaufen ist. Sowas soll ja in diesem Blog auch schon vorgekommen sein…)

              2

              0
              Antwort
            • Fehler machen ist keine Kunst, aber wenn es kein Fehler, sondern ein Kunstgriff ist, geboren aus der Freiheit der Enscheidung, dann ist es Kunst. Oder anders gesagt: Wenn ich eine rassige Zigeunerin namens Ballack mit schwarzen Haaren male (obwohl sie in Wirklichkeit blond ist und Hanno heißt), weil ich farbenblind bin, dann ist es keine Kunst und unfrei. Wenn ich aber weiß, dass sie blond ist, und sie aus Gründen der gesamt-Komposition schwarz einfärbe, dann ist es total freie Kunst. Komisch, dabei sieht das Bild dann genau gleich aus😳

              4

              0
              Antwort
          • (Um einzuschätzen, ob eine Person des öffentlichen Lebens *sympathisch* ist, muss man die betreffende Person doch nicht persönlich kennen, mag sogar eher hinderlich sein.
            Bei meinen (sehr kurzen) Begegnungen mit HB war er jedenfalls sehr liebenswürdig, das kann ich schonmal versichern:)
            Aber sein allgemeines Auftreten, auf und außerhalb des Platzes, im Umgang mit Reportern und Fans (auch online), und was seine Mitspieler, früheren Mitspieler (Fans seiner früheren Vereine) und sein(e) Trainer über ihn sagen: alle Daumen hoch, Spitzentyp und, siehe oben, würde ich bei allem *Glamour* niemals gegen Ballack tauschen wollen!)

            4

            0
            Antwort
          • belschanov:
            „Teo schreibt: „Behrens … ist … ein wesentlich wertvollerer Spieler für den Club als es Ballack jemals für irgendeine seiner Mannschaften gewesen ist.“ Dem ist zu entgegnen, dass Ballack in den Jahren zwischen 1998 und 2008 für die deutsche Nationalmannschaft mindestens so wertvoll war, wie es Behrens gegenwärtig für den Club ist. Ohne Ballack (und Klose) wäre die deutsche Mannschaft in diesen Jahren ziemlich tot gewesen.“

            Dem ist zu entgegnen, dass die Nationalmannschaft eine Auswahlmannschaft darstellt. Natürlich hätte ich es konkreter fassen können mit „irgendeiner seiner Vereinsmannschaften“, hielt das aber für unnötig, da Behrens noch nie für den DFB aufgelaufen ist, auf dieser Ebene mit Ballack nicht vergleichbar ist. Ob das bisherige Nichtberücksichtigen durch Löw bei Behrens an den ungünstigen Umständen lag, vermag ich nicht zu sagen. Da hat belschanov bei Ballack und dessen Nichterfolgen scheinbar bessere Kenntnisse.

            Und „tot“ ist bzgl. Nationalelf relativ: Mir fehlen da neben der Klose-Klammer die Namen Kahn, Lahm, Schweinsteiger, Frings.

            1

            0
            Antwort
            • @Teo:

              Das „ohne Ballack (und Klose) tot“ bezog sich hauptsächlich auf die Jahre zwischen 1998 und 2004 und dabei besonders auf die Qualifikation für die WM 2002 und deren Verlauf. Als Klinsmann und Löw die Nationalmannschaft übernahmen, wurde es ja besser, woran auch Ballack großen Anteil hatte.

              Anzumerken ist zudem, dass auch eine Auswahlmannschaft eine Mannschaft ist. Für die DFB-Auswahl erzielte Ballack übrigens in 98 Spielen 42 Tore – eine brutal starke Quote für einen Mittelfeldspieler.

              Für „irgendeine seiner Vereinsmannschaften“ erzielte er in 107 Spielen 44 Tore – eine Quote, die nicht so gut ist wie die in der DFB-Auswahl, aber immer noch so brutal stark, dass man nicht umhin kann, zu konstatieren, dass er für diesen Verein ein wichtiger Spieler war.

              Die Nichtberücksichtigung Behrens‘ durch Löw liegt daran, dass Behrens bislang noch nicht die Klasse von Ballack unter Beweis gestellt hat…

              4

              0
              Antwort
  • Den Begriff „Capitano“ finde ich treffend – es spiegelt den Wert von Hanno wieder und ist entsprechend mit dem Wert und der Stellung von Ballack wahrscheinlich zu vergleichen. Als Spieler und sogar in seiner Rolle sehe ich keine Parallelen. Ballack war für mich auf dem Platz eine Wuchtbrumme, ein Gockel (nicht so negativ gemeint wie es vielleicht klingt), der durch seine Physis und mentale Präsenz enorm wichtig war. Behrens sehe ich gar nicht so sehr „mental dominant“, er ist eher ein ganz anderer Typ, einer, der durch Fleiß und Vorangehen bei der Übernahme der Drecksaufgaben und nicht zuletzt wenn er dahin geht, wo es weh tut, einfach in die Rolle rutschte.

    Mir fällt spontan keiner ein, den ich so in der Leader-Rolle in Erinnerung habe. Weder beim Club noch in anderen Teams. Entweder sie waren die stillen Strategen (Galasek; Inieista), oder die „Emotional Leader“ (Effenberg & Co.). Die netten, fleißigen mit der sympathischen Art waren dann meist eher das Beiwerk oder halt nur Lieblinge der Massen (Lumpi), selten aber auch noch Leader. Vielleicht noch am ehesten ein Lars Stindl, so aus der Distanz.

    4

    0
    Antwort
  • Wer ist Ballack? Ist das der Typ, der für den rumänischen Renault-Ableger Werbung macht? 🙂

    1

    1
    Antwort
    • Genau der. Und der Stifter der „Ehrenmedaille für die souveränste Beherrschung des taktischen Foulspiels“.

      0

      0
      Antwort
      • Ne, das war doch ein Anderer. Der war der doch Skispringer, machte Schokoladenwerbung und wechselte dann erfolglos in den Motorsport.

        0

        0
        Antwort
  • Um den tierischen Vergleich zu vermeiden, eher negativ behaftet zudem, wähle ich die textile Variante mit gleichem Anfangsbuchstaben. Hanno Behrens ist einfach eine coole Socke. Ihm von Herzen einen fränkischen Superlativ: bassd scho!

    Zu Ballack, der ja durchaus am TV arrogant und süffisant wirken konnte : Vor einigen Jahren erschien in 11Freunde ein Interview mit ihm, geführt mit zeitlichem Abstand nach Beendigung seiner aktiven Karriere. 11Freunde waren da ziemlich überrascht, wie humorvoll und sympathisch Ballack war.

    5

    0
    Antwort
    • So pomadig wie der schon die ganze Rückrunde über spielt, ist das schon länger fix. Viel Spaß in Bremen, Herr Möhwald.

      10

      1
      Antwort
      • Fuchs ist doch lt. Flo mit Muskelfaserriß ausgefallen. Bei Hufnagel mangelt es an der professionellen Einstellung. Wie sieht es denn mit der Allzweckwaffe Löwen auf der Zehn aus? Das wäre doch eine Option?

        4

        0
        Antwort
    • Ich werde Möhwald nicht vermissen!
      Wir brauchen Spieler wie Behrens, Markreiter und Leibold, die sich deutlich zum Club bekennen! Bin mal gespannt, wer als Ersatz kommt.

      3

      5
      Antwort
      • Ich werde ihn schon vermissen. Unabhängig von seinem sportlichen Wert als einer der wenigen technisch veranlagten Spieler bei uns, ist er mit Leibe, Behrens ein zentrales Gesicht der Truppe. Ich kann seinen Wechsel auch nachvollziehen und finde einen Transfer bei einem auslaufenden Vertrag auch kein fehlendes Bekenntnis zum Club oder gar Illoyalität. Dennoch ist gerade in den letzten Wochen sein spielerischer Wert so deutlich gesunken, so dass das Club-Leben ohne ihn auch gut weiterlaufen wird.

        14

        0
        Antwort
      • Der Ersatz wird ja wohl davon anhängen, in welcher Liga wir in der nächsten Spielzeit spielen werden. Ich würde gerne den notenbesten Spieler des aktuellen Tabellenführers der 3. Liga bei uns sehen . Aber ob ihm auch der Sprung von der dritten in die erste Liga schon zuzutrauen ist, kann ich auch nicht einschätzen.

        0

        0
        Antwort
        • Meinst Du Marlon Ritter, den Stürmer beim SC Paderborn?
          Ist das ein Stürmer, wie wir ihn für das 4-1-4-1 a la Ishak brauchen könnten oder eher ein Konterstürmer a la Köpke, der nicht so in unser bevorzugtes Spielsystem passen würde? Seine Körpergröße von 1,73m nach zu urteilen, scheint er mir eher nach einem kleinen, schnellen Konterstürmer zu klingen.
          Oder meinst Du sowieso einen anderen Spieler? Heute hast Du Deinen geheimnisvollen Tag? 🙂

          0

          0
          Antwort
          • Ja, den Marlon Ritter meine ich. Der ist zwar im Kicker-Aufgebot unter den Stürmern rubriziert, spielt aber in Paderborn das, was Möhwald bei uns spielt, interpretiert das aber deutlich offensiver und hat auch mehr Zug zum Tor. Ich sehe wg. Wü. relativ viel 3. Liga und da ist er mir aufgefallen. Auch in den Paderborner Pokalspielen war er der auffälligste Spieler.

            Geheimnisvoll ist da eigentlich nichts, ich wollte nur etwas motivierend die selbständige Recherche forcieren… ist mir ja bei Dir gelungen.

            0

            0
            Antwort
            • Ist das nicht einer aus der Gladbacher Jugend?
              Dort wurde ihm ein bisschen hinterhergetrauert, wenn ich das nun nicht verwechsle…

              0

              0
              Antwort
              • Möhwald war doch auch ein Drittligaspieler! Also her mit dem Marlon, wenn wir da überhaupt Chancen haben ihn loszueisen.
                Letztes Tor in der 96. Minute? Auch da klingelten wieder die Wettkassen.

                0

                0
                Antwort
                • Dachte auch erst, die klammen mega-verschuldeten Spanier hätten sich für diese Runde was ausgedacht, aber irgendwie bin ich entweder naiv (ganz sicher) oder kapiere einfach nicht (sic), wer je nach Verlauf da was davon hätte. Aber beim BL-Skandal hatten damals ja auch viele Beteiligte komplett den Überblick verloren. Vielleicht isses einfach nur Fußball (was schon wieder für Verschwörungen spräche)… verflixt! 😁

                  0

                  0
        • Kevin Stöger wäre auch ein Kandidat, der in die erste Liga will und der Potenzial für mehr hat. Fraglich nur, ob da nicht potentere Clubs dran sind.

          2

          0
          Antwort
      • vielleicht Dressel von Kiel oder Kittel von IN, wären beide ne gute Wahl wenn es mit dem Aufstieg klappt.

        0

        0
        Antwort
  • Worin besteht der Unterschied des Auftauchens vor dem Tor des Gegners zwischen Behrens und Mintal? Was ist der Grund dafür, dass Behrens nicht als „Phantom“ bezeichnet wird?

    1

    1
    Antwort
    • Die Bezeichnung Phantom ist beim Club bereits für immer und ewig vergeben!

      Such Dir ne andere Bezeichnung für Behrens!

      6

      0
      Antwort
    • Der Unterschied besteht vor allem darin, dass Mintal außer dem phantommäßigen Auftauchen vor dem gegnerischen Tor im Vergleich zu Behrens ziemlich wenig für das allgemeine Spiel gemacht hat.

      Das mit dem Phantom bezieht sich ja auch nicht allein auf die Art und Weise, wie Mintal vor dem Tor aufgetaucht ist, sondern dass man ihn während des Spiels ansonsten nur sehr wenig wahrgenommen hat. Ganz anders bei Behrens, der auch durch seine Präsenz auf dem Platz für uns so wichtig ist.

      5

      0
      Antwort
      • Phantom? Das ist ähnlich wie Burgstaller, der war in vielen Spielen auch oft nahezu unsichtbar, aber dann halt doch spielentscheidend. Ich kann mich da an ein Heimspiel gegen den FCK erinnern, mal sehen: Am 19.12.2016, das Heimspiel gegen den FCK. Burgstaller irrte das ganze Spiel über fast unsichtbar über den Platz. Der neben mir sitzende FCK Fan fragte schon irritiert: „Wer ist denn Euer Neuner? Der läuft dauernd wie Falschgeld rum.“ In der 90. Minute traf er aber zum Entstand von 2:1 für uns.

        1

        1
        Antwort
  • Unter unserem Fentser in Roma ist es gerade sehr sehr laut. Die fruen sich noch mehr, als neulich 88.

    3

    0
    Antwort
    • Tatsächlich sehr überraschende Ausgänge der Paarungen. Da klingeln in Fernost die Kassen der Wettbüros.

      1

      0
      Antwort
  • 600 Dosenfans waren in Marseille. Da hat der Club beim ersten Training in der zweiten Liga mehr Supporter. Und raus ist das „Projekt“ auch. Hoffen wir auf ein baldiges Projektende, was zu jedem Projekt natürlicherweise dazu gehört. Sonst ist es kein Projekt.

    9

    3
    Antwort
    • Ich seh da immer sofort die randlose viereckige Designer-Brille von Rangnick vor mir, der mit schwäbischen Akzent vom Projekt schwärmt und (hat er ja auch schon kundgetan) so was wie „Fans“ verachtet. Es isch a Brojegd – die überteuerte Ekel-Plörre fasst er doch nicht mal mit spitzen Fingern an. Zynismus pur. Wobei das Ursprungs-Projekt Salzburg heute ja… ach, egal, unerheblich.

      7

      2
      Antwort
    • Ich habe bis auf die Vereinsstruktur rein sportlich keine Probleme mit Leipzig, da dort sehr nachhaltig gearbeitet wird, da sind ein paar gute Ansätze dabei die positiv sind, keine fertigen Stars kaufen obowhl sie es könnten, sondern selber entwickeln gilt auch für den Trainer, keine Spieler über 23 einkaufen und ein Ostclub meine ich schon muss wenigstens in der 1. Liga vertreten sein. Die ganzen Investoren und 50+1 Diskussion ich denke man kann vieles schlechter machen als RB es als Beispiel tut. Mir ist schon klar das ist eher ein Minderheits Standpunkt unter den Fans, aber seis drum..

      10

      6
      Antwort
      • Es wird nicht nachhaltig gearbeitet bei Leipzig, das ist einfach nicht wahr.
        sports.bwin.com/de/news/fussball/rb-leipzig-das-maerchen-von-der-guten-transferpolitik
        http://www.focus.de/sport/videos/bestimmte-erloese-muessen-massiv-steigen-horrende-schulden-bei-red-bull-leipzig-droht-aerger-aber-nicht-vom-investor_id_6816327.html
        Einige Leipziger sind sehr wütend, wie das Stadion quasi verschenkt wurde, nachdem so viele öffentliche Gelder hineingesteckt worden waren…
        Die zweite Mannschaft zu streichen „aus finanziellen Gründen“ (uns soll es recht sein, hallo Palacios!), aber trotzdem. Kann ich so nicht stehen lassen…!:)

        10

        3
        Antwort
        • Diese angeblichen 55 Mio Schulden bei Redbull (aus einem Artikel von März 2017!) haben sie im Sommer allein mit Keita 75 Mio schon wieder drin. Und ob man eine U23 Amateuertruppe unterhält als Bundesligaverein ist eben eine strategische Entscheidung da gibts Pro oder Contra. Mit nachhaltig meinte ich, daß kein fertigen Stars einkaufen einkaufen für die Profis, was sie leicht könnnten, sondern diese selber entwickeln. Ich bin jetzt kein Leipzig Fan aber ich finde man kann jeden respektieren der eine gute Arbeit macht, ich finde das ok.

          3

          2
          Antwort
            • Was passt an den Gehaltskosten nicht? Das ist ein DRITTEL von dem, was die Bayern ihren Spielern zahlen. Und CL-Spieler lassen sich halt weder mit Murmeln noch mit Essensmarken bezahlen.

              Und selbstverständlich wird dort nachhaltig gearbeitet, es passt ja nicht nur der sportliche Erfolg, sondern es werden auch unglaubliche Werte generiert. Keita geht für 75 Millionen Euro, wenn Werner geht wird es wohl neunstellig, Upamecamo wird immer wieder mit Barcelona in Verbindung gebracht, usw.. Selbst die Transfers die nicht aufgegangen sind wie Burke oder Selke haben den Leipzigern kein Transferminus beschert.

              Das Red Bull Nachwuchssystem als Ganzes (Liefering – Salzburg – Leipzig + Academy) ist hochprofessionell aufgezogen, da können sich auch die Branchenriesen noch einiges abschauen.

              Wer glaubt Werte müssten aus dem Nichts geschaffen werden und Schulden wären generell etwas schlechtes, dürfte weder von Fußball noch von Wirtschaft wirklich viel verstehen.

              2

              0
              Antwort
              • Siehe Optimists Roulettevergleich unten.
                Und es werden keine Werte generiert, das ist einfach nicht wahr. Die machen kein Plus. Die geben mit der Gießkanne das Geld von Red Bull aus und lenken gut Aufmerksamkeit auf die, die einschlagen.

                So kann’s jetzt ewig hin und her gehen, aber ich bin dann mal raus.

                2

                3
                Antwort
                • „Und es werden keine Werte generiert, das ist einfach nicht wahr. Die machen kein Plus.“

                  Werte generieren und ein Plus erwirtschaften sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Werte generieren bedeutet, ich gebe (pi mal Daumen) 140 Mio. Euro für Transfers aus, mein Kader ist aber 350 Mio. Euro wert und spielt jedes Jahr um die Champions League.

                  Leipzig könnte problemlos ein Plus erwirtschaften, hat aber kein Interesse daran. So agieren aber die meisten großen Fußballvereine, die Bayern mit ihrem „Festgeldkonto“ mal ausgenommen.

                  Sicher gehen auch bei denen Mal Transfers daneben, aber außer Damari, Bruna und Nukan würde mir niemand einfallen, bei dem sie grob daneben gelegen hätten. Bei Selke und Burke haben sie ja, wie gesagt, das was sie bezahlt haben auch wieder hereinbekommen.

                  0

                  3
                • „Übrigens: Im gleichen Zeitraum stehen bei RBL 34 Abgänge gegenüber, die lediglich € 10 (!) Mio. in die Kasse spülten. Das macht in den vergangenen 3 Jahren ein Transferminus von 136,5 Mio. – kann man mal machen, wenn man Red Bull im Rücken hat …“

                  Wie gesagt. Denk Du, was Du willst, ich werde darüber nicht mehr weiter diskutieren.

                  Ursprünglich ging es doch darum, ob das ein erstrebens-/lobenswertes Vorgehen/Projekt ist. Dass es den Wettbewerb verzerrt mit Vereinen, die sich ein solches Vorgehen nicht leisten können (nochmal auf das Roulettebild weiter oben verwiesen) steht hoffentlich außer Frage. (Und zu den Gehältern – dass die sich dort einbilden, sich auf die Schulter klopfen zu können weil sie ein *salary cap* haben in einer Höhe, in denen außer Bayern und, was weiß ich, BVB, Schalke und Leverkusen, sowieso kein anderer Verein seine Spieler bezahlt/bezahlen kann – und dass sie sowieso weiter nach oben „korrigieren“.)
                  In keinster Weise lobenswert. Nach meinem Dafürhalten. Denk Du, was Du willst.

                  (Dies ist eine Antwort auf den unten stehenden Beitrag von ‚xxandl‘, auf den eine direkte Antwort nicht möglich ist(?))

                  2

                  2
                • Sie haben halt einen Investor bei dem das geht, so what…? Verstehe die Argumentation irgendwie nicht. Sie könnens halt. So wie Bayern auch 100 Mio für 1 Spieler ausgeben kann, wenn sie es wollen. Da heißen die Investoren eben nicht Rote Dosen sondern Adidas, Telekom usw. der Faktor ist, daß sie keine fertigen Stars einkaufen wie zb. Bayern München sondern entwickeln.

                  Und die vielen Abgänge haben damit zu tun, daß sie nach oben gekommen sind und dann natürlich auch neue Spieler verpflichtet habe gegen soche die bei den nächst höheren Aufgaben limitiert waren.

                  Wenn man Spieler wie Timo Werner (was war er vorher in Stuttgart??), Keita, Bruma, Forsberg sieht an denen die ganz großen Vereine interessiert sind, entwickeln sie sehr wohl Werte die an die 200 Mio Grenze gehen oder darüber hinaus.

                  Daß du auf Xxandls Antwort nicht direkt antworten kannst liegt einfach an der Baumstruktur des WordPress Forums. Das must du halt ebenso akzeptieren, wie Investoren die andere Vereine haben.

                  3

                  1
                • „Daß du auf Xxandls Antwort nicht direkt antworten kannst liegt einfach an der Baumstruktur des WordPress Forums. Das must du halt ebenso akzeptieren, wie Investoren die andere Vereine haben.“
                  Tssssssshshshshshshs

                  0

                  0
          • Juwe: „ich finde man kann jeden respektieren der eine gute Arbeit macht, ich finde das ok.“

            Ist das dann gute Arbeit, wenn der „Ausschuss“ keine Rolle spielt? Natürlich hat man mehr Erfolge, wenn man einfach in großen Mengen einkaufen kann, ohne sich Gedanken machen zu müssen.

            Dagegen muss bei einem „armen“ Verein jeder Versuch sitzen, für Experimente ist nichts übrig. Wenn man dabei Erfolg hat, dann wird gut gearbeitet!

            Das ist wie beim Roulette spielen: Wenn man alle Zahlenkombinationen setzt, gewinnt man sicher. Allerdings verdient man dabei auch nichts. Wenn man sich aber nur wenige Chips leisten kann, braucht man ein System oder einfach Glück. Ist deshalb der reiche Spieler der bessere? Weil er ein Abkommen mit der Spielbank hat: du darfst so viele Chips einsetzen, wie du willst, die sind für dich gratis. Was du gewinnst, darfst du behalten.

            Ein dreifach Hoch auf das faire Spiel!

            2

            2
            Antwort
            • Juwe: „ich finde man kann jeden respektieren der eine gute Arbeit macht, ich finde das ok.“

              Ist das dann gute Arbeit, wenn der „Ausschuss“ keine Rolle spielt? Natürlich hat man mehr Erfolge, wenn man einfach in großen Mengen einkaufen kann, ohne sich Gedanken machen zu müssen.

              Dagegen muss bei einem „armen“ Verein jeder Versuch sitzen, für Experimente ist nichts übrig. Wenn man dabei Erfolg hat, dann wird gut gearbeitet!

              Es ist doch wie in jedem Verein vom FC Bayern bis zu Aue, es gibt bei Transfers prinzipiell eine Quote wer sich dann durchsetzt und wer nicht, überall. Das ist doch auch einkalkuliert, daß die Rechnung aufgeht wenn sich nur eins von 5 Talenten angenommen durchsetzt rechnet es sich schon.
              Die Frage ist nie der „Ausschuss“ blödes Wort aber ich zitiere es mal, sondern was vorne bei raus kommt wer es dann schafft.

              2

              1
              Antwort
              • Ja, „Ausschuss“ klingt blöd, entspricht aber genau der Denkweise solcher Einkäufer nach Gießkannen-Prinzip.

                1

                0
                Antwort
          • Abgesehen davon:

            Findest Du es immer noch OK, wenn die erste Liga aus Buyern, Dortmund, Bayer, Hoffenheim, Leipzig, Wolfsburg und 12 anderen „Projekten“ besteht? Wenn wir in der dritten Liga spielen, weil für die ganzen anderen ehem. Bundesligisten ja nur noch die Zweite Liga bleibt?

            Schöne Aussichten: Fahrstuhlverein zwischen 2. und 3. Liga….

            2

            0
            Antwort
            • Das ist eine falsche Sichtweise, das sind keine Projekte. Das sind Vereine mit guten Sponsoren bzw. Investoren und die Liga wird im Professionellen Bereich immer so funktionieren, die Spirale kann niemand mehr zurück drehen. Es gibt ja Google dann kann sich jeder gerne im Internet Tradition ansehen. Im Leistungssport ist das einfach nicht der Parameter der relevant ist.
              Wir haben ja auch keinen ganz kleinen Sponsor mit einem Versicherungskonzern, wer weiss vielleicht engagieren die sich auch klarer und mehr, wenn wir aufsteigen.

              1

              3
              Antwort
  • und ein Ostclub meine ich schon muss wenigstens in der 1. Liga vertreten sein.

    Ab welcher Regionsgröße sollte es denn eine Quote für Vereine geben? Mal ganz davon abgesehen, dass RB Leipzig weder ein Club/Verein ist noch wirklich aus dem Osten kommt, die spielen da und haben es auch geschafft, dort so ein wenig Lokalstolz zu initiieren, aber die Macher kommen ja alle aus dem Westen, übrigens die paar Pseudovereinsmitglieder auch. Aber immerhin Fan darf der gemeine Leipziger schon sein, warum auch nicht.

    Wobei ich es auch immer ein wenig peinlich finde, dass man bei jeder Gelegenheit darauf hinweist, dass der eigene Verein doch so viel mehr Fans bei Auswärtsspielen aufbringt, unter der Woche zu internationalen Spielen mobilisiert etc. Natürlich erfreue ich mich auch an der großen Clubfans Fanbasis und ein volles Stadion macht natürlich mehr Spaß als ein halbvolles, allerdings sollten wir da jetzt auch nicht zu sehr mit Fingern auf andere zeigen. Am Ende ist es aber ein Wettbewerb im Fußball und nicht wer wieviele Fans irgendwohin schafft. Mit Nebenschauplätzen gewinnt man auch keinen Wettbewerb.

    7

    4
    Antwort
    • Was heißt „Ostklub“ eigentlich?
      Ex-DDR-Verein? Anscheinend nicht.
      Auf Ex-DDR-Gebiet ansässig? Wohl schon eher, wenn man RB Leipzig als Ostklub sieht, Hertha aber nicht.

      Macht es irgendwelchen Sinn, da noch zu unterscheiden? Grundsätzlich finde ich es schon wünschenswert, wenn die verschiedenen Regionen in Deutschland in der ersten Liga vertreten sind, aber das ganze künstlich zu befeuern, macht doch keinen Sinn.

      Und am allerwenigsten Sinn macht es, einen Verein aus der Mitte einer Region nicht zu dieser Region zu zählen, nur weil er in der Phase, in der diese Region mal einen eigenen Staat hatte, was aber mittlerweile fast 30 Jahre zurück liegt, nicht zu dieser Region gehörte…

      Also ich versteh kein bisschen, warum man Hertha nicht als Verein aus dem Osten Deutschlands sieht. Ich mein, den Verein gibt es seit 1892, vorher der DDR-Gründung hat sich wohl keiner aus Berlin oder dem östlichen Teil Deutschlands gedacht, dass der Verein ja eigentlich zu Westdeutschland gehören würde…
      Und jetzt ist die Wiedervereinigung 28 Jahre her und man sieht diesen Verein immer noch als Westverein… das passt einfach nicht. Vor allem ist es höchst kontraproduktiv hinsichtlich der gewünschten Angleichung von Ost und West.

      15

      3
      Antwort
      • Danke für diese Gedanken, in die gedankliche Falle, Hertha als Westverein zu sehen, tappe ich immer wieder (Union dagegen natürlich selbstverständlich Ostverein), muss mir das echt abgewöhnen. Sch… Mauer im Kopf. Schuld daran ist aber das Viermächteabkommen, ich kann da nix für! Streng genommen ist RB ja eh weder West- noch Ost-, sondern Ösiverein 😎

        7

        1
        Antwort
        • Wobei streng genommen ist es ja nicht mal ein Verein, sondern ein… („Projekt“, „Kunstprodukt“, „Marketing-Instrument“, oder was auch immer – kann nach eigenem Gusto ergänzt werden)

          4

          1
          Antwort
        • Erzähl das mal einem Herthaner das er Fan eines Ostvereins ist😜
          Oder noch besser einem Unioner das Hertha ein Verein der Brüder und Schwestern…😂

          3

          0
          Antwort
    • Ab welcher Regionsgröße sollte es denn eine Quote für Vereine geben? Mal ganz davon abgesehen, dass RB Leipzig weder ein Club/Verein ist noch wirklich aus dem Osten kommt, die spielen da und haben es auch geschafft, dort so ein wenig Lokalstolz zu initiieren, aber die Macher kommen ja alle aus dem Westen,

      Unsere Macher nehmen wir mal Meeske und Bornemann sind nun auch keine waschechten Franken 🙂 oder unser Top Torjäger, oder Torhüter oder unser Surferboy Capitano ich denke das Argument ist im Profifußball mitlerweile doch völlig obsolet

      3

      2
      Antwort
  • Makanda, der Top-Torjäger unserer U17, geht nach Frankfurt, anstatt hier zu verlängern. Das finde ich schon ärgerlich, galt er doch als das kommende Sturm-Juwel und als einer der besten Stürmer seiner Altersklasse.

    Haben wir das verpennt?

    2

    1
    Antwort
    • Da bringst mich auf was: Seit Monaten hatte ich überlegt, wo eine (sehr nette) Kassiererin in einem Discounter in Bilk ursprünglich herkommen könnte (fragen hab ich mich nicht dürfen getraut, weil wenn man daneben liegt kann’s peinlich sein). Vermutet hatte ich aufgrund ihrer Sprachfärbung „Bereich Oberpfalz / Niederbayern“. Seit dieser Woche weiß ich‘s: „Reengschburg. Seit zwanzg Johr leb ich hier, aber ma hört’s scho noch, oder“? Pfeilgrad diese Übergangs-Region! Mann, war ich stolz, kam mir vor wie ein gelehriger Eleve des Bahraider Spezialisten, quasi Aushilfs-Sohn Bär 😃

      0

      0
      Antwort
  • Kiel nervt.
    Finden die jetzt etwa in die Spur, wo es auf den Saisonschlussspurt hinausläuft?

    Da reicht morgen ein Punkt fast schon nicht mehr. Hoffentlich verkrampfen unsere Clubspieler morgen nicht!

    Auf jeden Fall haben die Kieler sich heute ein ganz breite Brust für ihr nächstes Heimspiel zusammengeschossen. Hoffentlich können sie dann vor lauter Kraft nicht mehr so gut laufen…

    9

    0
    Antwort
    • Das war ein Spiel wie unseres in Duisburg. Gegner mindestens gleichwertig, aber es sitzt quasi jeder eigene Schuss. Dann noch Glück, dass Dynamo nen Elfer verschießt und nen zweiten nicht bekommt. Also wenn‘s nach verbrauchtem Glück ginge, dürfte Kiel nächsten Montag nix reißen.

      Das mit dem Remis morgen seh ich anders. Man kann mMn nicht erwarten, dass man in Ingolstadt gewinnt und da Kiel auch noch dort hin muss, sähe ich das erstmal als Punktgewinn, erst recht wenn man in der Woche drauf auch nicht verlöre.

      3

      0
      Antwort
      • Würde ich auch zustimmen nicht verlieren hieße im Rennen bleiben, alles darüber hinaus bei Ingolstadt wäre schon bärennstark, aber kann man per se nicht erwarten. Daß die Aufstiegskonkurrenz nicht jeden Spieltag für uns spielen kann ist klar.
        Ich könnte damit leben morgen 1 Punkt und dann im folgenden Heimspiel nachlegen. Bitter aber auch logisch nach unserer Durststrecke, daß das Torverhältnis, welches eben auch 1 Punkt wert sein kann am Ende gegen Kiel eingepüßt haben.

        0

        0
        Antwort
      • Florian, erwarten tu ich das auch nicht – leichter machen würde es aber die darauffolgende Aufgabe in Kiel, weil die Kieler dann nicht bei einem Sieg gegen den Club an ihm vorbeiziehen könnten. Dass so eine Ausgangslage jeden Kieler am 31. Spieltag nochmal 10 Prozent mehr über die eigene Schmerzgrenze gehen lassen würde, ist vermutlich kaum wegzudiskutieren.

        Deshalb wäre ich morgen über einen von mir aus superdreckigen Dreier, ja, auch durch ein hannoveresk absurdes Abseitstor und einen unberechtigten Elfer, bei 8 Alutreffern der Schanzer, bei gerne auch einem Torschussverhältnis von 32:3 und einer Zweikampfquote von 80:20 für die Gastgeber, höggschd erfreud!

        1

        0
        Antwort
        • Tut mir leid, so etwas find ich unmöglich. Ich muß da auch an mich selbst denken. Und bei so einem Szenario brauch ich vermutlich einen Notarzt.

          Ich plädiere für einen supereffektiven Club: zwei Torschüsse, zwei Tore.
          Ansonsten darf Bredlow gerne eine Glanzparade zeigen und Ewerton und Margreitter den Schanzern den Weg zum Tor und setzen mit super spieleröffnenden Pässen den scheidenden Möhwald so richtig unter Zugzwang, zu zeigen, was er kann.

          0

          0
          Antwort
          • Ich verstehe Dich nur zu gut, Beate. Mein Szenario konnte ich auch nur so entwickeln, da ich im Ausland bin und technisch nicht in der Lage, Bewegtbild vom Spiel einzufangen, sondern mich mit einem Ticker begnügen muss, auf dem ich allerdings Deine Spielvision auch viel lieber verfolgen würde.
            Sehen wollen würde ich das, was ich da gestern an die Wand geworfen habe, auch nur extrem ungern. Vermutlich würde ich aus Selbstschutz spazieren gehen (das Spiel aber aufnehmen, denn vielleicht holen wir ja trotzdem Zählbares).

            0

            0
            Antwort
  • Laut Kicker-Vorschau:

    Bredlow – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Erras – Behrens, Möhwald – Stefaniak, Löwen – Ishak

    Dey Aafschdellung loui ma eygey.

    Der Club muss jetzt kämpferisch und spielerisch dagegenhalten. Unsere Jungs können es! Baggmas Glubb!

    7

    0
    Antwort
  • „Wenn wir in den restlichen Spielen unsere Leistung nicht bringen und die hinter uns punkten, wird es nicht reichen.“

    So die Worte von Tim Leibold (NN, 11.04.).

    Damit ist von einem Spieler des FCN klar gesagt, wer in den restlichen fünf Saisonspielen in der Verantwortung steht und wer verantwortlich ist, wenn der Aufstieg nicht gelingt.

    Es gibt eigentlich nicht mehr zu sagen.

    8

    1
    Antwort
    • Das ist aber mal ne Aussage…Bielefeld und Regensburg haben ein relativ leichtes Schlussprogramm und kommen wenn sie alles gewinnen auf 56/55 Punkte.Kiel hat fast nur direkte Duelle.Ingolstadt hat noch 3 direkte Duelle und zwei „leichtere“
      Alle genannten haben es in der eigenen Hand, selbst wenn der Club seine Leistung bringt, muss es nicht reichen.Sonst würde die Tatsache, dass der Club die Tabelle nicht unangefochten anführt doch heissen, sie haben selten ihre Leistung gebracht.
      Ich schau öfter mal auf Braunschweig, die nächsten Spieltage.

      1

      0
      Antwort
    • Wie einfach die Welt doch ist.
      Steigen wir auf sind die Spieler Helden.
      Schaffen wir es nicht, sind alle Versager.

      Mann oh Mann!!!

      2

      0
      Antwort
    • Die Konkurrenz hat so lange für uns gespielt, wir schaffen es nur, wenn wir jetzt selber punkten.

      1

      0
      Antwort
      • Zwei Heimsiege und drei Unentschieden genügen, wenn es heute mehr werden sollte, umso besser.
        Gar nichts los hier – alle in Ingolstadt?
        Ich bin zuversichtlich und mach mich jetzt auf den Weg zum „Loisl“

        0

        0
        Antwort
        • Wetter zu gut? Bin nach gestriger 22 km-Wanderung und anschließender Geburtstags-Party eines Freundes (bis 4 h) heute eh platt und hänge am Ticker… Der legendäre Loisl, wo ich mal mit Teo saß, was wir aber erst hinterher anhand unserer CU-Kommentare feststellten… viel Spaß uns allen!!!

          1

          0
          Antwort
  • so, schönes Spiel. bzw. das eine Tor mehr…
    Dude, wir schaffen es noch einmal ins KöPiEck, vlt das BS-Spiel…

    1

    0
    Antwort
    • Wir müssen alle den Gürtel enger schnallen. Der Spieltagesthread wurde wegen Budgetkürzungen eingespart.

      0

      0
      Antwort
  • Wenn Ingolstadt die Standards weiter so verteidigt, dann trifft der Capitano heute wieder

    0

    0
    Antwort
  • Tststs, Margreitter hat schon den zweiten Wackler.
    Mann Kutschke, ein Schwalbenkönig und dann gleich mit dem gestreckten Bein in den Zabotini rein.

    0

    0
    Antwort
    • Er arbeitet heute wieder an seinem Unsympathen-Image…

      Er braucht jetzt mal ne Gelbe!

      3

      0
      Antwort
  • Heidenheim führt und Audi übernimmt zusehends die Initiative. Das reicht bisher nicht. Nach vorne sind wir sehr harmlos.

    0

    0
    Antwort
  • Löwen macht ein furchtbares Spiel, finde ich.
    Steht vorwiegend rum und hat äußerst schwache Ballaktionen.

    6

    0
    Antwort
  • Wir müssen schneller nachrücken bei der Vorwärtsbewegung!
    Ishak ist da vorne völlig in der Luft und sieht bis jetzt nicht biel Land gegen Matip und Co….

    0

    0
    Antwort
  • Seit der zweiten Spielminute keine Torannäherung mehr von unseren Farben. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, wann das 1:0 für Ingolstadt fällt.

    0

    1
    Antwort
  • Also irgendwie nervt mich der übermotiviert-aggressive Kutschke – und dass der Club nicht massiv dagegenhält. Viele Aktionen wirken pomadig und zögerlich. Für eine Mannschaft, die laut MK aufsteigen will, ist mir der Club auch heute wieder zu zögerlich und – wie zumeist in den letzten Partien – mit zu wenig Biss. WIR sind der Boss auf dem Platz. Oder sollten es sein…

    4

    0
    Antwort
  • Ist unser Ziel eigentlich das gefühlt zehnte 0:0 auswärts zu schaffen, indem wir uns in der eigenen Hälfte 86 Minuten lang verbarrikadieren? Wird dann wieder auf Platz 2 verwiesen? Schade, dass wir den Schwung der ersten 4 Minuten verloren haben und nur noch gegen den Ball gearbeitet haben. Ingolstadt wirkt nicht gerade selbstbewusst, da müssen doch deren Ballverluste viel konsequenter in Kontersituationen umgesetzt werden. M.E. müssen wir angesichts der Tabellenkonstellation und dem Spiel in Kiel in der kommenden Woche auf Sieg spielen und demzufolge auch engagierter nach vorne spielen.

    7

    4
    Antwort
  • Ich verstehe das auch nicht, die erste Viertelstunde sah wirklich nicht schlecht aus und dann wieder dieser Riss im Spiel. Das Spiel nach vorne ist einfach zu langsam und ungenau.

    0

    0
    Antwort
  • Zuviel unnötige Ballverluste!
    Und geschenktes Tor!!!
    So ein Mist!
    Mehr Initiative muss endlich vom Club kommen!!!!
    So wird das nix!

    0

    0
    Antwort
  • Mit Ansage, Dauerpomadigkeit des Clubs. Ein schwacher Auftritt, der sich nahtlos in die Rückrunde einfügt.

    3

    1
    Antwort
  • Das darf doch nicht wahr sein! Jetzt stolpern wir es den Idioten auch noch vor die Füße!

    Matchglück sieht anders aus…

    …und wieder einen Elfer nicht bekommen. Toll!

    2

    0
    Antwort
  • Stefaniak sollte langsam ausgewechselt werden…..und Ishak braucht Verstärkung!!!
    Wie lange wird noch gewartet????
    Und jetzt Werner…..

    3

    0
    Antwort
  • Hallo Club! Handbremse bitte endlich lösen! Petrak schläft da selig 20m vor dem Ingolstädter Tor. Das sieht nicht nach etwas zählbaren aus. Da macht Audi eher das 2:0.

    1

    1
    Antwort
  • Ingolstadt spielt jetzt schon auf Zeit

    Stefaniak hat Talent stets vom Ball weg in einen Raum zu starten, wo er sicherlich nicht angespielt wird

    3

    0
    Antwort
  • Ich würde Möhwald und Petrak rausnehmen. Da sehen drei Clubspieler zu, wie Kutschke oder Kittel den Ball tragen.

    1

    0
    Antwort
  • Was ist denn nur los mit meinem Club?

    Wo sind Kampfgeist, Siegeswille, Torhungrigkeit, Leistungsbereitschaft und Konzentration?

    Jede Sekunde erwarte ich das 2:0 des Gegners, gegen den wir einfach kein Mittel finden.

    4

    1
    Antwort
  • Jetzt Ishak raus…ich hätte Ihn bis zuletzt draufgelassen…immer für ein Tor gut….aber naja..
    Es ist irgendwie zu wenig Biss vom Club drin, oder seh ich das falsch???
    Ok ich nimms zurück!!!😂😂😂
    Hopp jetzt noch das 2:1, auf gehts!

    1

    2
    Antwort
  • Petrak und Möhwald stecken alle Mitspieler mit ihrer gelangweilten Spielweise an.
    Wir ergeben uns andächtig in die Niederlage….
    Aus dem Nichts Zrelak!

    1

    0
    Antwort
  • 17 Minuten hat Köllner nach dem Tor gebraucht, um eine Offensivkraft einzuwechseln und dann auch noch Stürmer gegen Stürmer

    0

    1
    Antwort
  • Was trainieren die eigentlich die ganze Woche. Das ist wirklich erschreckend schwach was der Club gerade spielerisch bietet.

    2

    3
    Antwort
  • Ist der Kutschke ein Schauspieler!
    Und nichts passiert….vom Schiri.
    Hopp jetzt Düsseldorf 1:3 hinten!!!

    2

    0
    Antwort
  • Ich reg mich über einen schlechten Pass auf, da sagt meine Tochter:ich glaube die wissen schon was die machen

    3

    0
    Antwort
  • Hach, der Kutschke, ein Wunder, dass er es auf den Platz schafft, wenn er so wacklig auf den Beinen ist :mrgreen:

    Riesenkerl und fällt wie ein Streichholz im Wind…..

    3

    0
    Antwort
  • Unsere machen wieder den Eindruck, als würde die Kondition nachlassen. Möhwald statt des einfachen Ballspiels wieder was für die Tribüne. Da fällt mir nur ein Kraftausdruck ein.

    3

    0
    Antwort
  • Wir laufen bei guten Konterchancen mal für mal dilettantisch ins Abseits und vergeben Chance über Chance…daneben machen mich insbes. Möhwald und Löwen fertig. Als wenn sie in Adiletten im Natzger mit einem Radler in der Hand rumkicken würden…

    7

    0
    Antwort
  • Ist der Kutschke auf Drogen? .. ein Glück dass der weg ist, der tickt ja nicht richtig 🙂

    8

    1
    Antwort
  • Bredlow schafft es nicht ein einziges Mal per Zufall einen weiten Ball zum Mitspieler zu bringen. Traumhaft sicher alle Bälle zum Gegner.

    3

    3
    Antwort
  • Wir waren wieder schwach. Aber es tut einfach weh, wie wir Woche für Woche benachteiligt werden. Cohen muss in der 1.HZ gelb geben, ergo gelb-rot in der 2.HZ. Träsch-Handspiel muss zwingend Elfer geben. Auch das Foul an Ishak muss man geben. Das sind gerade bei der Leistungsdichte zu Viel Entscheidungen gegen uns.

    10

    3
    Antwort
  • Ich glaube, die größten Zweifel kommen jetzt gerade in Düsseldorf auf. Trotz Pole-Position!

    5

    0
    Antwort
  • Was interessieren uns Düsseldorf und Ingolstadt? Düsseldorf hat immerhin 2 Punkte mehr als wir. Wir haben kommende Woche ein Endspiel in Kiel, dem ich angesichts der Form und v.a. Effizienz von Kiel und uns nicht gerade superoptimistisch gehe.

    6

    1
    Antwort
    • Es gibt eine reelle Chance, Düdo zu überholen, Ingolstadt ist aus dem Aufstiegs-Rennen mehr oder weniger raus, doch, mich interessiert das durchaus.

      2

      0
      Antwort
      • Es geht für uns doch v.a. um Platz 2. Und das verschließt sich realistisch für Ingolstadt. Klar könnten am Ende auch Kiel und wir direkt aufsteigen, wenn Düsseldorf gar keine Punkt mehr holt. M.E. müssen wir uns dennoch primär auf Kiel und die kommende Woche konzentrieren. Fallen wir auch nur einmal hinter Kiel auf Platz 3 zurück, wird es nervlich für die junge Truppe superschwer zurückzukommen – egal was Ingolstadt und Düsseldorf machen.

        4

        0
        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.