Neben sich

Der 1. FC Nürnberg bestritt das Auswärtspiel in Ingolstadt in folgender Formation:

Die faktische Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  15. 4. 2018

BREDLOW

VALENTINI        MARGREITTER        EWERTON        LEIBOLD

PETRAK

MÖHWALD        LÖWEN        BEHRENS        STEFANIAK

ISHAK

Endstand:

1:1

In der im Spielbericht der Nürnberger Nachrichten präsentierten Aufstellung (klick) ist die Position der Spieler Möhwald und Löwen unrichtig wiedergegeben:

Die verfälschte Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom  15. 4. 2018

BREDLOW

VALENTINI        MARGREITTER        EWERTON        LEIBOLD

PETRAK

LÖWEN        BEHRENS        MÖHWALD        STEFANIAK

ISHAK

Endstand:

1:1

Das ist ein feiner Kunstgriff, denn die Spieler Möhwald und Löwen standen in dieser Partie sichtbar neben sich.

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

32 Gedanken zu „Neben sich

  • So spiegelt eine schnöde Aufstellung die Innenwelten der Spieler und wird der Sportteil der NN zu einem Teil des Feueilletons (wenn er das dank Hans Böller, dem Theaterkritiker vor dem Herrn, nicht sowieso schon längst geworden ist).

    0

    0
    Antwort
  • Wenn dem so war (konnte das Spiel nicht sehen) hat die Zeitung dem Trainerteam möglicherweise einen sehr eleganten Hinweis auf das Nebensichstehen der beiden Protagonisten geben wollen.

    Oder die Nebensichsteher standen derart weit neben sich, dass der für die Wiedergabe der Aufstellung zuständige Sacharbeiter/Redakteur die Aufstellung allein angesichts des Spiels wiederzugeben versuchte, dabei gar nicht neben sich stand, sondern verzweifelt bemüht war, deutlich neben sich stehende Akteure in ein formales Gebilde zu pressen, das anordnungsbedingtes Nebensichstehen im Grunde ausschließt, da Nebensichstehen per se beinhaltet, dass man zwei Mal in persona in der beobachteten Situation (hier: dem Fußballspiel) vorhanden sein muss, ergo der Club mit 13 statt 11 Mann auf dem Platz stand, was – möglicherweise aufgrund der sogenannten Unglückszahl – dazu führte, dass die als Nebensichsteher Auserkorenen bei dem Versuch, der eigenen Mannschaft durch das Nebensichstehen eine illegitime und regelwidrige Überzahlsituation (als stehendes oder gar bewegliches Hindernis für den Gegner?) zu schaffen, das Verb innerhalb des Wortgetüms “Nebensichstehen“ allzu wörtlich genommen haben, oder aber die Multiplikation eines Akteurs um den Faktor 1 selbigen derart beansprucht, dass er als Nebensichsteher zu keiner dem von ihm als Einzelwesen zu erbringenden Leistung adäquaten Spielweise mehr in der Lage ist.

    Gegen Kiel sollte man sich einfach wieder auf das regelkonforme Fußballspielen konzentrieren.

    6

    0
    Antwort
    • @Zuckerpass:

      Statt „dass er als Nebensichsteher zu keiner DEM von ihm als Einzelwesen zu erbringenden Leistung adäquaten Spielweise mehr in der Lage ist“ (Hervorhebung von mir) muss es „dass er als Nebensichsteher zu keiner DER von ihm als Einzelwesen zu erbringenden Leistung adäquaten Spielweise mehr in der Lage ist“ lauten. Doch bitte ich angesichts der den Leser in den Bann ziehenden heideggeresken Wucht deines die Seinstiefe des Wortgetüms „Nebensichstehens“ in voller Breite auslotenden Satzgetüms um Verzeihung für die wahrhaft kleinliche Monierung eines Grammatikfehlers.

      6

      2
      Antwort
      • Ein ärgerlicher Fauxpas, der mir im Dickicht meiner Gedanken und dem mühevollen Niederschreiben derselben in die wurstfingerungeeignete Tastatur meines Mobiltelefons unterlief.
        Ich danke für die Korrektur.

        3

        0
        Antwort
  • Frankfurter Anti-Fußball…aber jetzt ist ja der Deuchert drin. Das Blau steht ihm ganz und gar nicht

    0

    0
    Antwort
  • Ein wirklich schwacher Schalker Auftritt. Ich finde das Ergebnis verdient. Wenn ich daheim spiele und gewinnen will, muss ich irgendwann mit dem Torverhinderungsfußball aufhören. Damit hat Buyern schon den zweiten Titel sicher. Gäääähn.

    6

    0
    Antwort
    • Wenn die anderen auch Torverhinderungsfußball spielen, ist das manchmal ganz schön schwer. Es war halt bezeichnend, da spielen die beiden „angesagtesten“ Trainer der Liga gegeneinander und es kommt unwürdiges Gekicke über 75 Minuten heraus. Ich hab ja viel Verständnis für taktische Zwänge und seh manchmal auch aus „nerdiger“ Sicht Spiele besser als der „Normalzuschauer“, aber das war bodenlos.

      6

      0
      Antwort
      • Genau, bei einem Finalspiel kann das angestrebte Ergebnis kein 0:0 sein. Beide Vereine stehen in der Liga ganz weit oben. Die Medien meinen, es liegt daran, daß beide Trainer nahezu genial sind.
        Aber vielleicht ist die restliche Bundesliga einfach so schlecht, daß der Einäugige unter den Blinden der König ist?

        4

        0
        Antwort
  • Das Finale ist jedenfalls eine gute Möglichkeit für Kovac, diejenigen Bayernspieler, die er nicht in seinem Team haben möchte – ohne sich mit den Steuerhinterziehern über den Verbleib sog. verdienter Spieler streiten zu müssen – noch etwas heftiger in Richtung Invalidität zusammentreten zu lassen, als Fernandes das mit Goretzka heute schon mal zaghaft erprobt hat.

    2

    3
    Antwort
  • Es wäre mal wieder Zeit, auswärts drei Punkte zu holen.
    Kommenden Montag wäre die beste Gelegenheit dazu, um unsere Ausgangsposition noch ein bisschen
    besser zu machen.

    2

    0
    Antwort
    • Jawoll !!!
      Meine Tochter und ich fahren schon am Samstagfrüh los und besuchen bei der Gelegenheit gleich Freunde in Nordfriesland, (ausgewanderte Franken), die am Montag natürlich auch mit zum Spiel gehen.

      Aufstellung laut ZDF:

      Bredlow
      Margreitter Mühl Ewerton
      Erras
      Valentini Möhwald Behrens Löwen
      Zrelak Ishak

      Also, nix wird´s mit Garcia.

      1

      0
      Antwort
      • Schön, wink mal, ich steh in L.
        Mit einer StPaulianer/Bochumerin und einem HSV/Kieler…

        0

        0
        Antwort
          • Mit der Fahrgemeinschaft meiner Bruders, die kurzfristiger anreist, treffen wir uns voraussichtlich ab 16.00 Uhr am Alten Markt.

            0

            0
            Antwort
            • Falls ihr durch Flensburg kommt und noch nen Platz frei habt (?), würde sich ein weiterer hier mitlesender Franke freuen über Rückmeldung…

              0

              0
              Antwort
              • Flensburg liegt leider ganz abseits.
                Wir sind das Wochenende über in der Nähe von Husum.

                0

                0
                Antwort
      • Darauf würde ich nicht wetten. Wurde wohl mit Wahrscheinlichkeitsrechnung erstellt 😉

        0

        0
        Antwort
        • Diese taktische Anweisung, sofern es sie gegeben hat, verstehe ich nicht.In der Mitte ist es eh schon voll, da ist der gute alte Flankenlauf zur Grundlinie, gepaart mit einer scharfen Hereingabe an den Fünfer oder leicht in den Rücken der vordersten Abwehrlinie, meist besser, in meiner bescheidenen Sichtweise.Zumal wir weder den Spielertyp Robben, der in die Mitte zieht und per Weitschuss trifft, noch den Spielertyp Steckpass oder Superschwanzer haben.
          Als einziger Vorteil bleibt beim nach der Mitte ziehen, die Option zentral schneller ins Gegenpressing zu kommen.Aber konsequentes Gegenpressing fällt bei uns eh fast aus bis zur Mittellinie

          2

          0
          Antwort
          • Von ner analytischen Seite her lässt sich sagen, dass der Flankenlauf als Mittel in der Wahrnehmung der Zuschauer deutlich überschätzt wird in seiner Effektivität, insgesamt fallen deutlich weniger Tore nach Flankenläufen als man gefühlt meint (aktuelle Zahlen weiß ich nicht, vor zehn Jahren war es nur jede 40. Flanke, die zum Torerfolg führt). Daher gibt’s durchaus Trainer, die das komplett vernachlässigen und stattdessen sagen, man soll in die Mitte ziehen und die überladen, auch natürlich, weil das Tor in der Mitte steht und man numerische Überzahl (oder zumindest Gleichzahl) im Zentrum schaffen will, wenn man spielerisch durch eine kompakte Abwehr will. Bei uns wird das nicht im Extremen gemacht, auch weil wir mit Behrens und Ishak eigentlich zwei Spieler vorne drin haben, die man auch mal mit Flanke füttern kann, aber das gezielte Nach-Innen-Ziehen ist schon sinnvoll.

            Wenn es bis zur Mittellinie ausfällt ist es übrigens kein Gegenpressing mehr. Gegenpressing ist eigentlich nur sofortiges Pressing direkt nach Ballverlust, egal wo, ohne in die Ausgangsformation zurückzukehren. Das machen wir nur sehr situativ, das Rückkehren in die defensive Ordnung erscheint Köllner wichtiger. Gegenpressing gibt’s bei uns fast gar nicht, zumindest nicht systematisch.

            4

            0
            Antwort
            • Du hast schon fast Tedesco-Sprech drauf! Es fehlt nicht mehr viel. Hier noch ein „vertikal“ dort noch ein „magnetisiert“ und dann klappts.

              1

              0
              Antwort
            • Kommen jetzt wieder die expected goals?Na längerem Einlesen in die verschiedenen Modelle fehlt mir der Einfluss der gegnerischen Mannschaft auf den Torerfolg.Ich konnte ihn noch nicht entdecken. Die Prozentwerte wurden ja aufgrund der Torerfolge der vergangenen Jahre errechnet-gibt es da eine Differenzierung zwischen 1. und 2.Liga?
              Wieviel Prozent hatte Salli eigentlich bei seiner Großchance in Dresden-15% ?
              Wenn die Zahlen 10 Jahre alt sind, dann könnte sich da einiges verändert haben-Auch da wäre die Frage natürlich inwiefern Flanke gleich Flanke ist.Expected sucessful pass…

              0

              0
              Antwort
              • Die gegnerische Mannschaft hat in dem xG-Modell auch keinen Einfluss auf den Torerfolg. Die Wahrscheinlichkeit in einer bestimmten Situation zu treffen ist in dem Modell unabhängig vom Gegner. Und das erachte ich auch als nicht unschlüssig, denn ob ich jetzt gegen Bayern oder Bochum allein aufs Tor zulaufe oder gegen Kiel oder Köln aus 16 Metern durch viel Verkehr schieße ändert ja nichts an den generellen situativen Wahrscheinlichkeiten. Die sind überall gleich und auf Grund der großen Datenmenge auch recht ligaunabhängig. Es geht da ja nicht um Prognosen, sondern um Wahrscheinlichkeiten. Und die Wahrscheinlichkeit aus ner zentralen Position ein Tor zu erzielen ist einfach größer.

                Salli hatte in Dresden ein xG von 0.0, weil er keinen Schuss abgegeben hat.

                1

                0
                Antwort
            • In der Hinrunde war die Quote bei Toren nach einer Hereingabe von Außen(Flankee oder Ecke) bei 50%(17 von 35)Ans chauungsmaterial für die Rückrunde habe ich leider keins.
              In der Regel führt das Ausweichen auf die Flügel zu einer Entzerrung-im Endeffekt ist es wichtig, wer die Flanken schlägt.
              Dass das Tor in der Mitte steht hat schon Kaiser Franz auf die Frage nach dem Flügelspiel gesagt.

              0

              0
              Antwort
              • Nach Standard und aus dem Spiel heraus muss man da mMn schon trennen, da dürfte jetzt ohne Zahlen zu haben die Quote aus dem Spiel heraus deutlich geringer sein, v.a. in Relation zu den Versuchen. Ich schau mal morgen, ob ich Zahlen finde, die das untermauern machen.

                1

                0
                Antwort
                • Natürlich sind da auch Tore nach Ecken dabei, bei den nicht von außen eingeleiteten, erzielten Toren sind allerdings auch ein paar Standards dabei.Generell müsste man bei den erzielten Toren auch die Anzahl der versuche miteinbeziehen, die der Club generell braucht, um ein Tor zu erzielen-diese Statistik gibt es ja auch noch.Das nicht jeder Flankenversuch sitzt wissen wir ja Alle, auch ohne Zahlen…
                  Wahrscheinlich haben sich allerdings, im Vergleich zur Hinrunde, die Gegnermannschaften anders eingestellt auf den Club.Wenn man, wie bei Youtube möglich, sämtliche Tore des Club der Hinrunde sich anschaut, dann gab es da „gefühlt“ mehr Platz. Wie auch immer der zu Stande kam.
                  www.youtube.com/watch…5c67DdpVeQ

                  Die Wahrscheinlichkeit kann nur ein Annäherungswert sein, dass ist schon klar.Allerdings würde ich behaupten, es macht einen Unterschied ob der allein vor dem Tor, frei zum Schuss kommende Spieler, noch an Neuer vorbei muss oder an Bredlow.
                  Auch haben sämtliche Topscorer eine höhere Torquote als nach der Wahrscheinlichkeit der xG.Individuelle Klasse wird bei dieser analytischen Methode doch ausgeblendet, genauso ob der Verteidiger nah dran ist oder der schütze unbedrängt ist.
                  Und Salli hatte, und da wollte ich drauf hinaus, selbst wenn er abgeschlossen hätte, keine 100%, die zwar jeder Fan gesehen hat, die es aber gar nicht gibt.

                  0

                  0
  • Entschuldigung für das abschweifende Thema, aber das muß ich mal loswerden.
    Mein Sohn (minicluberer) hat dieses Jahr persönliche Geburtstagsgruß- Autogrammkarten von Clubspielern bekommen.
    Er hat sich riesig gefreut, da seine Freunde von ihren Vereinen so etwas nicht bekommen.
    Sollte also zufällig jemand von der Marketingabteilung mitlesen, ein ganz ganz dickes Lob an euch.

    22

    0
    Antwort
    • Das ist ja noch gar nix – für mich haben ein paar Spieler extra ein Ständchen gesungen und auf YouTube gestellt 😉

      1

      0
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.