Einer muss hungrig sein #WM2018 #FCN

Deutschland hat den WM-Start verpatzt. Auch, weil das Team zu satt ist.

Wenn Deutschland gegen Mexiko verliert, ist das per se keine Staatstragödie, auch wenn es sich so anfühlt. Mexiko hat eine gute Mannschaft, im Spiel auch das Glück des Tüchtigen und auch andere hoch gehandelte Teams ihre Startschwierigkeiten. Im Falle des amtierenden Weltmeisters überwiegt der Eindruck, dass es ein Scheitern mit Ansage war. Die Mannschaft wirkt nicht hungrig genug.

Es wäre wahrscheinlich anmaßend, den amtierenden Weltmeister mit der Mannschaft des 1. FC Nürnberg aus dem Jahr 2007/2008 zu vergleichen. Dennoch sind gewisse Parallelen mit den schnöden Tiefen des mittelmäßigen Vereinsfußballs nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Mannschaften, die nach großer Kraftanstrengung etwas Großes erreicht haben, kommen in der Regel danach an einen Punkt der Sattheit. Und Sattheit ist der Tod von Spitzenleistung.

Hunger ist kein Zustand, den man sich einreden (lassen) kann. Hunger ist die Folge eines ungestillten Bedürfnisses. Nur wer nichts zu Essen hatte, leidet Hunger. Selbst Diäten können Hunger nicht simulieren, denn man kann jederzeit aussteigen, den Zustand beenden. Die Generation, die noch die Kriegsfolgen erlebt hat, sagte nicht zu Unrecht, dass die heutige Gesellschaft nicht nachvollziehen kann, was es bedeutet hungern zu müssen. Ein Leistungssportler auf höchstem Niveau kennt diesen Hunger, den Hunger nach Erfolg auf höchstem Niveau. Manche müssen bis zu ihrem Lebensende bzw. Ende ihrer sportlichen Laufbahn damit leben lernen. Nur wenn Hunger, Talent und – im Mannschaftssport – die richtigen Mitstreiter zusammenkommen, sind Leistungen möglich, wie die die Deutschland zum Weltmeister machten, oder den FCN 2007 zum Pokalsieger und 2018 zum Aufsteiger.

Dem Club droht in der kommenden Saison kein Leistungsloch wegen fehlendem Hunger. Die Mannschaft, der Trainer und der ganze Verein ist noch lange nicht satt, der Schritt aus der 2. Liga ist erst der Anfang, jetzt will man sich beweisen, ist hungrig auf die Bundesliga. Hier wird eher die Frage sein, ob das Talent reicht. Aber gegen hungrige Mannschaften werden eher andere Vereine Probleme haben, auch wenn der Kaderwert um ein vielfaches höher ist, denn Vereine wie Wolfsburg haben vielleicht die qualitativ besseren Spieler, deren Hunger hat man aber mit Geld gestillt, genug Geld, um die fehlenden Ambitionen mit einem Verein zu kompensieren.

Die Nationalmannschaft aber hat alles erreicht, was man erreichen kann. Der Kern der Mannschaft kann nur noch wiederholen, was man schon geschafft hat. Doch ständiges sich beweisen als Antrieb für absolute Höchstleistung ist nur einer Handvoll von absoluten Ausnahmespielern auf Dauer genug. Um Top-Vereins-Mannschaften auf Top-Niveau zu halten, setzt die Vereinsführung in der Regel auf Impulse durch neue, hungrige Spieler – oder Trainer.

Einer muss hungrig sein. Die Mannschaft oder die Teamführung. Wenn man allerdings schon die Allerbesten bei sich kicken hat, den Erfolgstrainer in den eigenen Reihen, fällt es schwer sie durch andere zu ersetzen, nur weil die hungriger sind. Eine Falle. Der DFB ist vielleicht in dieser Falle. Statt eines hungrigen ter Stegen vertraut man auf einen Manuel Neuer, den absoluten Ausnahme-Torwart unserer Zeit. Verständlich, aber ist Neuer einer, der diesen Hunger auf den WM-Titel verkörpert? Oder doch eher mit sich selbst beschäftigt, der Sorge um die eigene Gesundheit, das psychische Verarbeiten der schweren und langen Verletzung? Es spielt ein Khedira, statt eines Goretzka, ein Özil, statt eines Reus, und ein Sané, der vielleicht das Zeug hätte zum neuen Podolski, lässt man lieber gleich zu Hause, weil man seine ungezügelte Leichtigkeit nicht in den Griff bekam und statt dessen im Korsett „der Mannschaft“ seinen Biss nahm. In Deutschland wirkt aktuell noch nicht mal das Land hungrig auf einen weiteren WM-Erfolg.

Der Nationalmannschaft die Messe zu lesen ist zu früh. Noch ist Zeit genug, die entscheidenden Impulse zu setzen. Wenn nicht Hunger, dann vielleicht Trotz. Die Mannschaft besitzt genug Qualität und auch Spieler, die noch hungrig genug sind. Wie eben ein Reus, der so oft zum Zuschauen verdammt war, dass es ihm zuzutrauen ist, alle mit sich zu reißen. Auch ein Werner hat noch nichts erreicht und er hat das Zeug dazu, zum Star der WM zu werden. Wenn dann Spieler wie Kroos, Hummels oder Boateng wieder zu Stabilisatoren werden, die der Euphorie die Absicherung geben, kann auch Deutschland nochmal durch starten. Genau so ist aber auch denkbar, dass man das Schicksal so vieler Teams teilen wird, die nach großer Leistung in ein tiefes Loch fallen. Immerhin: Absteigen können sie ja nicht.

32 Gedanken zu „Einer muss hungrig sein #WM2018 #FCN

  • Ausgezeichnete Analyse, dem gibt es nichts hinzuzufügen.

    12

    0
  • Vielleicht wäre in der Riege der Hungrigen auch ein Gündogan zu nennen, der ja verletzungsbedingt bisher sämtliche großen Turniere verpasst hat. Ihn könnte ich mir auch an Khediras Stelle vorstellen, oder wenn das zu offensiv ist, eben an Özils oder Müllers….

    In ihm dürfte auch genug Trotz gären, es den deutschnationalen Trittbrettpfeifern zeigen zu wollen…

    5

    2
    • Gündogan wäre sicher auch ein Kandidat, der auch einen derzeit lustlos und leicht arrogant wirkenden Kroos ersetzen kann. Ein Mittelfeld mit Reus, Goretzka, Gündogan und Sané (ups: Draxler) im 4-4-2 mit vorne Müller und Werner wäre wahrscheinlich auch nicht das Schlimmste…

      7

      0
      • Das wird nicht passieren. Ich befürchte, es spielen wieder des Trainers Lieblinge.
        Wie belschanov schon neulich gesagt hat, das war schon komisch, als zum xten Male auf der Seite von Kimmich die Mexikaner durch waren, daß der Couch da nicht eingegriffen hat.
        Immerhin: Bei einem frühen Vorrundenaus hätte man wenigstens früher Ruhe von diesem ganzen WM Hype rund um die Uhr und der Bundestag wäre überrascht davon, daß die Öffentlichkeit dieses Mal mehr bei seltsamen Gesetzeserlässen aufpassen würde.

        11

        0
      • Den Ersatz für Kroos habe ich bewusst nicht vorgeschlagen, weil das niemals passieren wird. Den Motor der einzigen Mannschaft, die noch toller als der tolle FCB ist, lässt man nicht draußen!

        Kroos spielen zu lassen ist ja auch grundsätzlich nicht verkehrt; er bräuchte halt einen Tritt in den Hintern!

        4

        0
        • Wobei Kroos ja immerhin 3mal nacheinander die CL gewonnen hat.
          Mir fällt es da dann schon schwer ihm fehlenden „Hunger“ zu unterstellen.

          Achtung Verschwörungstheorie:
          Und wenn Merkel ihren guten Kontakt zur Nationalmannschaft (zum nicht spielen) spielen lässt?
          Immerhin wird gerade im Schatten der WM ordentlich an ihrem Stuhl gesägt 😉

          1

          0
          • Kroos wirkt für mich trotzdem überspielt und lustlos. Aber gut, er ist vielleicht einfach so im Naturell und man hatte ihn vorher nur selten vor der Kamera.

            Ich hatte Kroos im Artikel selbst ja auch als eine der möglichen Säulen beschrieben. Alternativlos ist er aber nicht.

            1

            1
    • Ich würde auch konsequent auf Spieler setzen, die beim Confed Cup so toll gespielt haben und noch einen gewissen Hunger haben. Özil, Kedhira & Co. raus.
      Er war zwar engagiert aber mir hat Boateng auch nicht gefallen, hüftsteif, sperrig gegen die flinken Mexikaner und ich frage mich auch warum Hummels oder Boateng so oft das Abseits aufgehoben haben. Das hätte Ihnen das Leben eventuell leichter gemacht.

      In der Innenverteidigung würde ich auf Süle und Hummels setzen. Aber was weiss ich schon von derzeit gefühlt 80 Mio. Bundestrainern 🙂

      4

      0
    • Spitze! Endlich einmal eine Nachricht vom Club und dann noch eine sehr gute! Wenigstens bekommen wir durch die Vertragsverlängerung dann eine gute Ablöse für Löwen. Außerdem ist das doch echt ein gutes Zeichen für unser Team, daß er nicht den erstbesten Verlockungen, die es sicherlich bereits gab, erlegen ist. Einmal Sabiri reicht erstmal.

      11

      0
      • Sabiri ist vor allem echt abgekackt in Huddersfield, er ist wohl ziemlich sauer auf seinen Berater hahaha^^

        5

        0
        • Warum sollte er sauer auf seinen Berater sein, er wollte doch unbedingt dorthin, hatte jetzt nicht das Gefühl das lag nur an seinem Berater. Er hat ja die ganze Mannschaft noch beleidigt bei seinem Weggang. Aber seine jetzigen Berater sind die gleichen (unerfahrenen) Haubentaucher wie er selbst. Er hatte vorher mal gute.

          6

          0
    • In der Tat sehr erfreulich, bei ihm hatte ich latent Angst er geht im Sommer schon. Den Vertrag bis 2020 nochmals verlängert; naive Frage: heißt dass er bekommt ab sofort mehr Gehalt? Wenn er weiterhin so eine Entwicklung nimmt und verletzungsfrei bleibt wird er wohl der erste Spieler, der dem FCN einen zweistelligen Millionenbetrag einbringen wird. Andererseits hätte er bei längerem Verbleib auch das Potential zu einer neuen Identifikationsfigur (a la Pinola und co) zu werden. Aber ob es solche Legenden überhaupt in den nächsten Jahren geben wird? Der FCN braucht Geld, viele Spieler wollen mehr Gehalt und Dinge wie Vereinsidentifikation oder Fanliebling werden wollen sind vermutlich romantisierter Quatsch von vorgestern 😉

      5

      2
      • Nachtrag: Transfermarkt taxiert Löwen als wertvollsten FCN Profi (4 Mio [!]), Behrens rangiert auf Rang 2 (3 Mio). Sieh an sieh an.

        1

        0
        • ..und damit ist er auch der wertvollste der 2. Liga…
          Der Vertrag dürfte deutlich mehr Knete geben, darum bestimmt auch die neue Wohnung 😉 Soll er sich gönnen, mich würde nur die Höhe bzw. Bedingungen der Ausstiegsklausel interessieren…

          1

          0
      • Ja, eine (vorzeitige) Verlängerung wird von Vereinsseite üblicherweise mit einer Angleichung der Bezüge an die Leistung honoriert. Wenn der neue Vertrag ohne AK ist, dann steigt das Gehalt tendenziell umso mehr.

        0

        0
      • Na ich würde schon sagen, dass Behrens zu einer solchen Legende werden könnte, wenn die Bundesliga nicht eine Nummer zu groß ist. Ich denke aber er packt das, da wirkt das Gesamtpaket. Er ist nicht der größte Techniker und auch nicht der geniale Kreativspieler, aber die Technik und die Übersicht sind ordentlich und mit der Mischung aus Physis und Willen, gepaart mit seiner Führungsqualität werden ihn diese Behrensstarken Eigenschaften auch in der ersten Liga zu unserem zentralen Spieler machen.

        Gemeinsam mit dem etwas genialeren, aber auch wackligeren Löwen werden wir ein starkes Mittelfeld haben, das auch in der Bundesliga bestehen kann. Nur auf der 6 sehe ich noch Verbesserungsbedarf. Ein Spieler wie Galasek oder Simons würde uns gut tun. Petrak ist stabil aber nach oben begrenzt und Erras einfach gesundheitlich zu labil. Das macht mir noch etwas Sorgen….

        3

        0
        • Zum Thema 6er: wie seriös ist eigentlich das „Lustenberger-Gerücht“?

          0

          0
        • Es ist ingesamt noch etwas dünn. OM und RA/LA haben sicher höchste Priorität, aber auf der 6 und auch hinter den beiden gesetzten AV wird es kniffelig. Ohne den beiden zu Nahe treten zu wollen, aber Lippert/Goden können Leibold/Valentini nicht ersetzen.
          Der momentan wahrscheinlichsten Stammelf (Mathenia/Bredlow – Leibold, Ewerton, Margreitter, Valentini – Petrak/Erras – Kerk, Löwen, Behrens, Salli – Ishak) traue ich bereits jetzt etwas zu. Warum sollen die Jungs es nicht auch in der Bundesliga schaffen (Reizthema Salli bewusst ausgeblendet)?
          Die Qualität auf der Reservebank ist indes sehr ausbaufähig, insbesondere wenn Köllner auch taktisch weiterhin „unberechenbar“ bleiben will und mögliche Langzeitverletzungen aufgefangen werden müssen. Ein erfahrener Haudegen der Marke „T. Simons“ stünde dem FCN (bei aller Sympathie für den Jugendstil) für die Mission Bundesliga wirklich gut zu Gesicht.
          Bin sehr gespannt auf die weiteren Zugänge, inkl. neuen TW Trainer (Reizwort: hohe Bälle…).

          0

          0
      • Bela Barkok, kennt man doch… :mrgreen:

        Ich sehe nicht, was daran so klug sein soll: nur 9 Spiele, dabei ein Assist, meistens Tribünenhocker. Hätte ich jetzt nicht auf dem Wunschzettel gehabt.

        Da finde ich die Verlängerung von Löwen bei Weitem klüger 😉

        6

        0
        • Klug, weil er in den Spielen durchaus gute Ansätze hatte und v.a. wegen der starken Konkurrenz mit Jozic, Haller, Rebic und selbst Blum nachvollziehbarerweise nicht den Durchbruch schaffte.

          Klug, weil nur geliehen und er für einen Back-Up das Budget nicht groß belastet, aber beim Durchbruch per KO verpflichtet werden kann.

          Somit sehe ich wenig Risiken, aber viele Chancen.

          Für uns darf er alleine deshalb keine Alternative darstellen, weil wir die Back-Up-Plätze mit den Palacios‘ und Sallis schon ausreichend und leider mehrjährig mit wenig Potenzial besetzt haben.

          4

          5
  • Ist man als Clubmitglied auch automatisch Fifa Präsident?

    0

    0
  • Ich frag mich nur ob wir Salli halten können, wenn das Angebot eines großen Vereins kommt oder ob wir ihm eine Verbleibe Perspektive aufzeigen können.

    🙂

    Salli find ich gut

    0

    2
    • Ich denke nicht. Wenn ein großer Verein wie Sandhaufen ruft, dann kannst Du als Verein machen, was Du willst.

      2

      0

Kommentare sind geschlossen.