7:0! Der Club geht in Dortmund unter

Sowohl Lucien Favre als auch Michael Köllner rotierten aufgrund der englischen Woche in ihren jeweiligen Mannschaften. Favre veränderte seinen BVB im Vergleich zur Partie in Hoffenheim auf fünf Positionen. Delaney,, Zagadou, Hakimi, Larsen und Philipp rücken für Diallo, Dahoud, Piszczek, Kagawa und Wolf in die Startelf. Beim Club kamen Bauer und Erras für Ishak und Petrak (Nackenprobleme) in die Partie.

Wie zu erwarten dominierte die Heimmannschaft aus Dortmund von Beginn an die Partie. Der Club zog sich meist mit einer Fünferkette bestehend aus Valentini, Bauer, Mühl, Margreitter und Leibold tief in die eigene Hälfte zurück und versuchte über Ballgewinne tief in der eigenen Hälfte zu Kontern zu kommen. Aber Dortmunds Klasse und Nürnbergs Unerfahrenheit zeigten sich bereits in der neunten Minute deutlich. Pulisic chippte den Ball nach einem Dribbling im Mittelfeld auf den völlig frei stehenden Bruun Larsen in den Strafraum, Bredlow zögerte einen Moment zu lange und Larsen lupfte den Ball ohne Mühe zum 1:0 für den Gastgeber ins lange Eck. Nur zwei Minuten später hätte der BVB schon auf 2:0 stellen können. Bauer brachte mit einem Riesenpatzer im eigenen Strafraum Reus in Schussposition, doch dieses Mal reagierte Bredlow klasse und konnte den Ball parieren. Machtlos war er dann aber gegen Reus‘ von Margreitter noch abgefälschten Fernschuss, der nach 32 Minuten im Tor des FCN einschlug. Der Club beschränkte sich weiterhin auf Konter bzw. Nadelstiche und versuchte die Dinge weitestgehend spielerisch zu lösen. So kam die Mannschaft von Michael Köllner auch zu einer Handvoll Ecken und Freistöße, Letztere wurden aber recht abenteuerlich durch Querpässe und Unentschlossenheit kläglich vergeben. 75 Prozent Ballbesitz für Borussia Dortmund spiegelten die Kräfte am Ende der ersten Halbzeit deutlich wieder.

Nach einem verhaltenen Start in die zweite Halbzeit versuchte es der FCN weiterhin die Dinge spielerisch zu lösen und lief somit Gefahr, der Borussia ins Messer zu laufen. So wie in der 49. Minute: Ecke für den Club, Ballverlust am Strafraum, Fuchs patzte im Mittelfeld, Dortmund schaltete blitzschnell um und am Ende bediente Reus den mitgelaufenen Hakimi, der keine Mühe hatte den Ball zum 3:0 ins Netz zu schießen. Keine zehn Minuten später war das Spiel endgültig entschieden. Traumpass von der Mittellinie auf Reus an den Strafraum des FCN, dieser düpiert im Zusammenspiel mit Bruun Larsen per Doppelpass die Club-Abwehr. Am Ende schloss Dortmunds Kapitän konzentriert ins rechte Eck ab: 4:0. In der 74. Minute wurde es dann richtig bitter für den Club. Nach einem Freistoß von Pulisic konnte Bredlow gut parieren, nachfolgend verlor Leibold den Ball im eigenen Strafraum an Akanji und dieser traf per Rechtschuss zum 5:0 für den BVB. Nürnbergs Elf versuchte dennoch weiterhin mit spielerischen Mitteln gegen die übermächtigen Borussen aus Dortmund dagegenzuhalten, dies stellte sich aber als grob fahrlässig heraus, denn Dortmund kannte auch in der Schlussviertelstunde keine Gnade: Nach einem Stellungsfehler von Valentini schob Dortmunds Sancho frei vor Bredlow den Ball zum 6:0 ein. Drei Minuten vor Schluss setzte dann noch Weigl mit einem Flachschuss, den Margreitter erneut abfälschte, den Schlusspunkt. 7:0!

Dass der 1. FC Nürnberg mit einer Niederlage aus Dortmund heimfährt, ist nun wahrlich keine Überraschung. Angefangen von den finanziellen Mitteln bis hin zur Erfahrung und der spielerischen Klasse liegen zwischen Nürnberg und Dortmund mehrere Lichtjahre. Dennoch darf am Ende dieses bitteren Abends die Frage gestellt werden, die auch Georg Margreitter nach dem Spiel stellte: Warum hat man nicht spätestens nach dem 4:0 den Laden einfach dicht gemacht hat? Warum hat man den an diesem Abend glänzenden BVB weiterhin zum Toreschießen eingeladen?

Dennoch gilt: Mund abputzen, weiter geht’s. Die englische Woche lässt zum Glück nicht viel Platz zum Trübsal blasen.

Bild: Matthias Weiglein (Vielen Dank!)

165 Gedanken zu „7:0! Der Club geht in Dortmund unter

  • Wenn man die Mannschaftsaufstellungen sieht… Da europäische Spitzenklasse und hier ein Zweitligakader Plus.
    Hoffentlich gehen wir nicht unter und verkaufen uns teuer.
    Eine 0:2 Niederlage würde ich nehmen.

    8

    4
    Antwort
  • Mal ne dumme Frage: Was soll das für ein „Wettbewerb“ sein, die Bundesliga?
    Jetzt schon 1:0, auweh.

    0

    0
    Antwort
    • Nichts zu hören im radio und nichts zu lesen im ticker von einem torwartfehler.
      Wie kommst Du darauf?

      1

      1
      Antwort
  • Na, ich nehm das als Torwarttrainigsspiel. Da kann Bredlow mal zeigen, was er kann.
    Gibts bei Sky nur Kommentatoren im Gegner-Clubtrikot!?
    Jedenfalls kann ich mich an keine Clubmannschaft erinnern, die jemals soviele Spielsysteme konnte. Das ist schon toll anzusehen von unserem Underdogteam.

    7

    0
    Antwort
  • Habe es mir nochmal angeschaut, Torwartfehler ist zu hart. Sah etwas unentschlossen aus. Generell können wir froh sein das es erst 1:0 steht. Der BVB ist spielfreudig, das ist nicht gut. Ich hoffe das wir mit Glück und Geschick das Spiel irgendwie lange offen halten und dann schauen wir mal. Daumen drücken.

    1

    1
    Antwort
  • Mal eine grundsätzliche Frage: Ich empfinde es als Zensur von Sky, die Kurvenproteste praktisch komplett aus der Berichterstattung zu nehmen.
    Ist das eine strafbare Handlung? Zensur ist doch hierzulande verboten?

    5

    2
    Antwort
  • Der Dummschwätzer Buschmann soll Basketball und NFL kommentieren…und nicht Fußball, den geht ja überhaupt net.
    Hat sky nur so Tröten? Schon am Samstag der war unter alles Sau…

    11

    3
    Antwort
  • Das ist einfach eine Klasse zu stark für unsere Mannschaft was der BVB heute spielt (spielen darf). So ehrlich muss man sein.

    6

    0
    Antwort
  • Okay heute werden die Schwächen offenbar.
    Und es war auch die falsche Strategie auf Toreverhindern zu setzen.

    10

    1
    Antwort
    • Die Aufstellung inkl. Taktik oder andersrum find ich auch viel zu defensiv bzw zu ängstlich

      8

      0
      Antwort
    • Tief stehen. Das Spiel im letzten Drittel verengen. Dann Ballgewinn und kontern. So die (offensive) Stragegie. Das mit dem Kontern hat zwei bis drei mal ordentlich geklappt. Weniger oft als von den Coaches erwünscht. Bin mit der Leistung an sich zufrieden. Die Buben spielen stabil, sehr engagiert und äußerst diszipliniert. Meiner Ansicht nach besser, wenn auch anders, als gegen das sehr, sehr biedere 96. Der BVB ist eben eine andere Hausnummer. Bei den zwei Toren haben die Dortmunder ihre individuelle Klasse gezeigt. Viel mehr kam aber auch nicht auf das Nürnberger Tor. Das zweite war zudem noch abgefälscht und daher unglücklich. Es gibt keinen Grund dem BVB in’s offene Messer zu laufen.

      1

      1
      Antwort
  • Sag ich doch, wo bleibt da der Wettbewerb. Jetzt wird dann auch die 2. Bundesliga keinen Wettbewerb mehr bieten. Der Fußball wird blöd.

    0

    0
    Antwort
  • Für mich hat sich Köllner verzockt.
    Mit Spielern wie Fuchs und Bauer kannst du nicht gegenhalten.
    Die körperliche Präsenz sitzt auf der Bank. Die torgefährlichen auch.

    27

    1
    Antwort
    • Genau….nur Leichtgewichte, warum spielt Löwen und Ishak nicht???
      Vor allem im Mittelfeld muß kompakter zugelangt werden, dafür ist z.B. Fuchs viel zu „weiche….

      9

      0
      Antwort
      • Warum? Das passt schon, als ob wir mit drei oder vier anderen Spielern aus unseren Kader hier mithalten könnten… pffft.
        So ist es halt ein Trainings-, Werbungs- und Lernspiel für unentschlossene Nachwuchstalente, nach dem Motto: „Schaut her, sogar ein Fuchs, Mühl oder ein Erras darf bei uns gegen die gelbe Wand spielen.“

        Was willst denn sonst bei David gegen Goliath machen?

        9

        2
        Antwort
      • Sitze direkt hinter der Trainerbank. MK versucht vehement die Spieler mutig nach vorne zu schieben, doch die schütteln den Kopf und wissen nicht wie

        2

        0
        Antwort
    • evtl. ist es ein vorgriff aufs Wochenende – gegen Dortmund muss man nicht gewinnen, gegen Düsseldorf schon.

      15

      0
      Antwort
      • doch nur Autogramme abholen?
        Was solls, jetzt möglichst nicht mehr all zu viele Tore kassieren und aus der Lehrstunde was mitnehmen. Wenn Frankfurt und Stuttgart verlieren, sieht sogar die Tabelle immer noch extrem gut aus…

        2

        0
        Antwort
  • Das ist der erste Gegner aus einem anderen Regal. Ich dachte mir schon, dass die bisher wirklich gute Clubabwehr mit der individuellen Klasse (Pulisic, Reus, etc.) und dem schnellem Direktspiel seine Probleme bekommen wird. Einen Kritikpunkt habe ich: Die Standards! Warum soviel kurz? Warum so ineffektiv? Ecken und Freistöße sind doch eine super Chance für den Club.
    Mit 0:2 gilt es aber nur noch Schlimmeres zu verhindern.
    Die Arroganz der Sky Kommentatoren dem Club gegenüber finde ich allmählich anmaßend. Scheinbar haben wir überhaupt keinen Kredit. Wenn man überlegt wie Darmstadt damals gehyped wurde mit ihrem (hässlichen) Kick & Rush Fussball. Beim Club schwingt da soviel Paternalismus mit: „Ach süß, die Nürnberger sind wieder da, die haben doch eh kein Geld und soooo viele unerfahrene Spieler, dass die überhaupt mitspielen, sooo süß!“ UNFASSBAR!

    16

    2
    Antwort
    • Die Standards verstehe ich auch nicht. Die werden verschenkt.

      Und Fuchs ist der neue Salli, die immer wiederkehrende Aufstellung, die nur Köllner allein versteht.

      8

      1
      Antwort
  • Immerhin gibt der Simpel am Skymikro gerade zu, daß er schwer besoffen ist und Lila mit Weinrot verwechselt hat.

    4

    2
    Antwort
  • Ich finde für die Aufstellung und Taktik auch keine Erklärung. Ich glaube in der 2. Halbzeit muss man nur noch das erste ruchtige Brett versuchen zu vermeiden. Angsthasen Taktik hat noch nie zu grossen Erfolgen geführt. Wenn ich Erras sehe gegen die wieselflinken Dortmunder Angreifer. Fuchs, Bauer das tiefe stehen warum nicht eher pressen. Kapier alles nicht

    8

    2
    Antwort
    • Als ob wir anders eine bessere Chance hätten! Das ist eine andere Galaxie, gegen die wir spielen. Reus alleine hat dreimal den Club Mannschaftswert.
      Die BvB Offensive reinigt unserer Abwehr die Schuhe und spielt die nebenher mal aus. Die sind gefühlt vier Mal so schnell.
      Und Misidjan schläft und steht immer im Abseits.

      5

      0
      Antwort
          • Na wenn der Vergleich schon hinkt, wer soll denn dann außer Düsseldorf und uns absteigen…? Das hat nicht nur mit Substanz, sondern mit Mentalität, Mut – und auch Trainer zu tun.

            1

            2
            Antwort
            • Sorry, du hast schon gesehen in den letzten Spielen, daß es qualitative Unterschiede bei den Bundesligisten gibt. Gegen Berlin, Mainz, Hannover können wir allemal mithalten. Gegen solche Startruppen wie Dortmund halt noch nicht. Das heißt aber nicht, daß man nicht aus aus solche einer Niederlage lernen und gestärkt hervorgehen kann.
              Was ich bei unserem Trainerteam schlicht und einfach voraussetze, ist, daß sie wirklich gut analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen können.

              4

              1
              Antwort
  • Tja, vorhin gabs noch negative Daumen für das 2:0…
    Das sieht nach einer deklassierenden Klatsche aus, die uns auch nicht wundern sollte.

    0

    0
    Antwort
  • Heute gibt es leider eine Lehrstunde erster Güte. Man kann nur hoffen das Dortmund Kräfte schont und zwei Gänge zurück schaltet.

    2

    0
    Antwort
  • Ich hatte beim kicker-online Durchtippen der Spieltage für dieses Spiel einen Einbruch von 6:1 für Dortmund getippt – nur wer soll das eine Tor schießen?

    4

    0
    Antwort
  • Da bleibt nur der Rolf Rüssmann übrig: Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt.

    10

    0
    Antwort
  • Beim 4:0 muss ich objektiv die Frage stellen, warum Bauer überhaupt so tief steht, dass Reus nicht beim langen Pass direkt im Abseits steht. War das gewollt, dass er tiefer ist als alle, oder war das gepennt? Das hat mich in der Wiederholung geärgert, ansonsten einfach Weltklasse-Tor, das muss man leider sagen.

    2

    0
    Antwort
  • Und allgemein zu dem fünften Abwehrspieler, egal ob Bauer oder jemand anders. Die Dortmunder spielen super in die Schnittstellen. Hätte man da nicht mit Löwen/Ishak zwei Spieler für je 45 Minuten als erste Abwehrreihe anrennen lassen müssen, um die Pässe zu verhindern?

    6

    1
    Antwort
  • Ich hab nicht viel erwartet. Aber so wenig auch wieder nicht.
    Hoffentlich können die Jungs dieses Frusterlebnis bis Samstag wegstecken.

    9

    0
    Antwort
  • Hätte Köllner nur Löwen und Ishak früher gebracht, dann stände es jetzt ….. ROFL! Gibt es wirklich Menschen die sowas denken??!
    Wir waren jetzt die Dummen, die für den BVB zur rechten Zeit kamen.
    Vielleicht wird es dieses Jahr mal wieder ein Zweikampf an der Spitze?

    10

    3
    Antwort
  • Die Mannschaft kann Fussball spielen,wenn man sie auch lässt,und das mit dem stärksten Team.
    Da ist dann auch mal ein Punkt in Dortmund möglich.
    Was sind denn die nächsten Spiele,die wir so schon im Vorfeld abschenken…
    Bayern,Leipzig,Leverkusen…etc….

    8

    10
    Antwort
  • Hoffentlich versauen wir uns das Torverhältnis nicht noch weiter. Ich hätte das 2:0 auch genommen.

    0

    0
    Antwort
  • Das Dortmund eine Nummer zu groß ist, glaube war allen klar. Beim 4:0 bringt Köllner Ishak. Das verstehe wer will. Also bei der Benotung des Trainers würde ich eine mangelhaft geben.

    11

    3
    Antwort
  • Jetzt auch noch Sancho! Da kommt doch von unseren eh keiner hinterher.
    Bittere Nummer.

    3

    0
    Antwort
  • Nicht dass es noch darauf ankäme, aber ist es zu viel verlangt, einen Ball einfach mal zu klären, wenn der ganze Strafraum vollsteht?

    Immerhin viel Material für die Videoanalyse.

    7

    0
    Antwort
  • Mann ist der Kommentator ein Simpel, jetzt verortet er uns nach Oberfranken. Wo hat Sky den aufgegabelt?

    11

    3
    Antwort
  • Puh, Mund abputzen und weiter. 0:6. Nicht unser Tag, die falsche Taktik, Petrak fehlt, BVB aufgebaut und in Rausch gespielt. Egal, Samstag zählt.

    6

    0
    Antwort
  • Jetzt weiß ich, wer das eine Tor schießt: Weigl. 7:0 statt 6:1.
    Auch ein Zuckerpass kann mal irren.

    6

    0
    Antwort
  • Das ist ja wirklich unter aller Sau und beschämend….mein Gott…..
    Mann kann ja mal etwas höher verlieren aner das ist ja ein Witz!

    11

    4
    Antwort
  • Das war ein extrem frustrierendes Spiel. Das waren einfach viel, viel, viel zu viele Fehler heute. Und der Gegner hat die eiskalt ausgenutzt. Ich stelle deshalb aber nicht alles in Frage. Wir müssen die Mannschaft weiter unterstützen, am Samstag steht ein enorm wichtiges Spiel an. Auch MK wird aus diesem Abend seine Lehren ziehen. Wichtig ist das die Jungs diesen Rückschlag schnell weg stecken und mutig ihren Weg weiter gehen.

    32

    1
    Antwort
  • So, jetzt schauen wir mal, wie wir am Samstag auftreten. Das ist wirklich eine deklassierende Niederlage. Jetzt kommt es auf alle an, damit klar zu kommen. Ich bin draußen und feuere meine lila Farben aus Oberfranken an… oder so.

    27

    0
    Antwort
    • Trotz VAR. Das ist wirklich löblich.
      Ich hoffe sehr, daß die Mannschaft am Samstag ohne wenn und aber unterstützt wird. Sonst kann viel kaputt gehen.

      8

      2
      Antwort
      • Ich kann doch den Flo, Alex, Tom, DerSchwager, Manni der Libero und den JohnnyVegas nicht alleine lassen. Auch wenn gerade DerSchwager noch viel sauerer auf den VAR ist, wie ich.

        3

        0
        Antwort
        • Das ist sehr nett von Dir, Du bist ein guter Mensch! Oder ich fliege wieder nach Ibiza.

          0

          1
          Antwort
          • Nix da Du willst doch nicht auch noch den 2. Clubsieg verpassen. Mach´s lieber wie ich.
            Ich bring zusätzliche Unterstützung mit.

            0

            0
            Antwort
    • Hahaha, geniale Retourkutsche! Der Buschmann ist lächerlich bzw. hat doch gekokst. Die sollen endlich den Toni Tomic in die BL ziehen und dafür Dahlmann, Buschmann und Küpper kündigen! Unerträglich diese Laberköpfe.
      Zum Spiel: 7 Tore sind schon bitter, hoffentlich gibt das keine Zankereien in der Mannschaft. Bredlow war nach dem Fehler von Leibold sehr zornig. Wir hätten uns das schon denken können, es ist doch ein Naturgesetz: Immer wenn Köllner groß auf die Kacke haut („wir fahren nicht für Autogramme hin, sondern weil wir punkten wollen“) gibt es richtig auf die Fresse… (man entschuldige die Wortwahl, ich bin bedient)

      11

      2
      Antwort
  • Wenigstens sorgen wir für Abwechslung an diesem Spieltag-und mal wieder etwas Historisches.Anscheinend war die Taktik jetzt nicht das Grundproblem.
    Mund abputzen, weiter machen

    5

    2
    Antwort
  • Aber cool, dass der Club nach solch einer Lehrstunde trotzdem nicht auf einem Abstiegsplatz steht.
    So viel kann Köllner ja nicht falsch gemacht haben. Und wenn der BVB erstmal in einen Flow kommt, gehen ganz andere Teams mit einer Packung nach Hause.

    Also Lehren ziehen und dann ganz schnell nach vorne blicken. Das nächste Spiel geht wieder bei 0:0 los.

    29

    4
    Antwort
  • Ja, heute Unterricht, aber Samstag zählt.

    Wenn ich schon heute vor Rib & Ron bibbere, brauche ich nicht in die BL. Wie’s in der richtigen Geldliga wird, wussten wir doch schon vorher. Noch genügend Spiele, in denen viele Punkte zu holen sind.

    11

    3
    Antwort
  • Also Lehren ziehen und dann ganz schnell nach vorne blicken.

    Welche Lehren zuerst? dafür wäre nichtmal eine Woche genug.

    Verlieren ok war im Bereich des möglichen vor dem Spiel, aber doch nicht so

    16

    5
    Antwort
  • Das tut heute richtig weh..
    Ab morgen darf nur noch Düsseldorf in den Köpfen der Spieler sein.
    Da müssen sie jetzt durch und ganz wichtig, daraus lernen.
    Und ich bin mir absolut sicher, dass die Jungs das werden und sie nicht mehr so untergehen werden, auch nicht gegen die Batzis.
    Wir sind der Club und wir werden Düsseldorf am Samstag schlagen.
    Alle Mann ins Stadion. Die Mannschaft braucht uns..

    24

    0
    Antwort
  • Ich bin froh über die Niederlage. Besser ein eindeutiges 0:7, als mit Hilfe des VAR eine knappe Partie zugunsten des FCN mit schlechter Stimmung erleben zu müssen.

    2

    10
    Antwort
    • @Maro:

      Stimmt.

      Nach einem 0:7 freut man sich, dass die Niederlage nicht knapper war (falls die Komparierung des Adjektivs „knapp“ hier erlaubt ist). Schaut man auf das Torverhältnis, wird die Freude noch größer.

      13

      1
      Antwort
      • @belschanov

        War das nicht ein Zuckerpässchen in die Schnittstellen der Abwehr, in etwa so leicht und filigran, wie man es gestern beim BVB sehen konnte? Den musstest Du versenken, lieber Belschanov, wie Du es auch mit Bravour getan hast.

        1

        0
        Antwort
  • Das Verrückte ist schlagen wir Düsseldorf am Samstag ist alles bestens dann haben wir in 1 Woche 6 Punkte gesammelt. Dann war das heute lediglich der falsche Film 🙂

    26

    1
    Antwort
  • Der Club 2018 schreibt wieder Bundesliga-Geschichte! Nach noch einer Weinschorle bekomme ich ein breites Grinsen 😀
    Ich habe den Glauben an unsere Jungs nicht verloren.

    12

    0
    Antwort
  • Im Nachhinein lässt es sich immer leicht daher reden, aber ich verstehe nicht, warum wir mit Dreier bzw. Fünferkette gespielt haben. Wir waren bisher im 4-1-4-1 eines der erfolgreichsten Teams im Verteidigen von Torschüssen und haben heute mit vielen unnötigen individuellen Fehlern und Abstimmungsfehlern das Leben heute selbst schwer gemacht.

    Dortmund war selbstverständlich das bessere Team und wäre an einem Tag wie heute nicht von uns zu schlagen gewesen, aber diese Niederlage in der Höhe darf sich auch Köllner ins Mitarbeitsheft schreiben.

    Für mich die größte Frage: Wenn wir mit dieser Taktik gegen die großen geplant haben, warum haben wir in der Vorbereitung kein einziges Testspiel gegen einen höherwertigen Gegner gemacht um es auszuprobieren? Auswärts in Dortmund unter Flutlicht halte ich für den denkbar schlechtesten Platz für Experimente.

    Ich hoffe, dass Köllner und die Mannschaft diese Watschn schnell abstreifen können und schon gegen Düsseldorf wieder das bisher gewohnte Gesicht zeigen.

    26

    0
    Antwort
  • Das Bitterste heute im Stadion waren die Kommentare einiger BVB-Fans:
    Wir spielen gar nicht besonders gut, aber ihr seid einfach grottenschlecht,
    bei einem 7:0 hat man da als Glubberer auch keine Argumente.
    Vielleicht beschert uns diese Niederlage ja Erkenntnisse, welche uns zukünftig vor Schlimmeren bewahren
    Aber auch nach diesem Ergebnis gilt: Was auch immer passiert, wir lieben Dich sowieso…

    8

    0
    Antwort
  • Mich regt nicht auf, dass Köllner etwa neues ausprobiert hat. Warum nicht? Es ist legitim Neues auszuprobieren und legitim, dass es nicht funktioniert. Was jedoch absolut indiskutabel ist, wenn man diesen Fehler nicht zeitnah korrigiert. Wie gegen H96 lässt Köllner ungeachtet der Geschehnisse am Platz das Spiel einfach weiterlaufen. Gegen H96 hat uns noch das Eigentor den gerettet. Heute hatten wir hingegen gegen einen besseren Gegner kein Glück mehr. Irrsinn, dass Köllner den völlig überforderten Bauer nicht nach 30 Minuten erlöst hat. Nich unfassbarer, dass Köllner nicht spätesten zur Halbzeit auf 4-1-4-1 umgestellt hat um mit 2 Auswechslungen zu reagieren. Köllner wartet hingegen geschlagene 60 Minuten, bis er Bauer runter nimmt. Ist Fuchs im Übrigen jetzt der neue Salli, dass ihn Köllner trotz höchstens blasser Vorstellungen Spiel für Spiel immer wieder von Anfang an bringt? Dieses Spiel und den Kolateraleffekt vor dem 6-Punkte Spiel gegen Düsseldorf muss v.a. Köllner angerechnet werden,

    18

    6
    Antwort
    • Nein, der DFL! Unverschämtheit so ein Spiel vor das wichtige gegen Düsseldorf zu setzen.

      1

      0
      Antwort
      • Vielleicht aber auch ganz gut. Stell dir vor, unsere Jungs hätten gestern in Düsseldorf spielen müssen und wären da sieglos vom Platz gegangen, um dann zu Hause gegen Dortmund anzutreten. Lieber so.
        Die Chance, am Samstag gegen Düsseldorf siegreich vom Platz zu gehen, seh ich als erheblich höher an.

        1

        0
        Antwort
  • Ich hab vor Spielbeginn mit nichts anderem als einer Niederlage gerechnet, aber mal ganz ehrlich, zum Teil war da Arbeitsverweigerung dabei. 7:0 gibt es nicht häufig (oder nie) in einer buli Saison. Von Anfang an zu passiv und mutlos. Besonders die teils grausamen Fehler in der Abwehr taten echt weh. Mit so ner Leistung verliert man gegen jeden Gegner. Deshalb BITTE MAL LÖWEN FÜR DEN ARMEM FUCHS DER TROTZ SEINES TALENTS VERHEIZT WIRD ANSTATT IHN LANGSAM AUFZUBAUEN. Und Bitte nicht mehr Bauer dessen Defensivverhalten schon gegen Hertha unter aller Sau war. Gegen Düsseldorf bitte wieder ne normale Leistung und keine Selbstaufgabe vor Anpfiff, dann gibts auch drei Punkte.

    5

    3
    Antwort
    • Das war keine Arbeitsverweigerung, sondern einfach Überforderung, die verhindert hat, daß die Jungs in dieser Saison sich selbst aus dem Sumpf ziehen. Wichtig ist, daß sie das jetzt gut aufarbeiten und auch im Training an ihren Defiziten einfach intensiv weiter arbeiten.

      4

      0
      Antwort
      • Hab’s im Stadion auch so wahrgenommen. Das war keine Arbeitsverweigerung, die Spieler waren überfordert.

        Die Dortmunder haben gefühlt alle zweiten Bälle bekommen, weil sie immer genau richtig standen.
        Deren Innenverteidiger schienen 3 Köpfe größer als Kubo & Vura, meine BVB-Sitznachbarn meinten bei hohen Bällen auf die beiden hin und wieder „guck mal, unsere Abwehr muss noch nicht hochspringen um das Kopfballduell zu gewinnen“.

        3

        0
        Antwort
  • Nach einer Nacht drüber schlafen: kann vorkommen, darf aber nicht in eine Niederlagenserie münden. Das könnte fatale Folgen haben.
    Aus meiner Sicht ist die Niederlage ausschließlich der Unerfahrenheit des Trainerteams zuzuschreiben.
    Ich verstehe manche Entscheidungen nicht.
    Auf der PK hat Köllner noch gesagt, Dreierkette gehe ohne Ewerton nicht. Für mich eine nachvollziehbare Aussage.
    Wieso wird dann ausgerechnet in einer englischen Woche, wenn nur 2 Tage Vorbereitung bleiben, das bislang erfolgreiche System doch umgestellt? Auf die Dreierkette, die auch in der Vorbereitung noch nicht wirklich gut funktioniert hat?
    Und ganz ehrlich hab ich mich gestern auch geärgert, als Köllner in der 2. Halbzeit vom Spielfeldrand her die Spieler auffordert, doch mutiger nach vorne zu spielen. Das war doch offensichtlich, daß da nichts lief. Ich hätte mir da schon erwartet, daß das Trainerteam in dem Fall den Jungs hilft, nicht so sang- und klanglos unterzugehen, nachdem die Überforderung ja schon in der ersten Hälfte offensichtlich war.
    Ich denke, für manche Spieler ist es vielleicht eine gute Lernerfahrung, zu sehen, wie weit sie noch von wirklich guten Spielern entfernt sind. Motiviert vielleicht, wenn es richtig aufgearbeitet wird, sich noch ein wenig mehr reinzuhängen im Training und nicht nach ein paar guten Spielen schon an den nächsten Schritt zu denken.
    Aber für das Mannschaftsklima kann dieser Untergang fatale Folgen haben. Ich hoffe sehr, daß die jetzt nicht aufeinander losgehen und sich gegenseitig Vorwürfe machen.
    Okay, die Fortuna hat auch verloren. Gegen bis dahin wenig erfolgreiche Leverkusener. Und das auch noch zu Hause.
    D.h. am Samstag treffen zwei Mannschaften aufeinander, die dringend wieder ein Erfolgserlebnis brauchen. Ich hoffe sehr, daß unser Trainerteam aus dem letzten Spiel gegen die Fortuna die richtigen Schlüsse zieht (in bezug auf die Cleverness von Funkel), richtig gut analysiert und richtig gut coacht. Um der Mannschaft zu helfen, diese Niederlage gut wegzustecken.
    Und ich hoffe auf uns Fans, daß wir die Mannschaft uneingeschränkt unterstützen.
    Das Schlimmste wäre, wenn die Mannschaft den Eindruck gewinnt, daß wir Fans nicht wirklich hinter ihnen stehen.
    Und ich hoffe, daß Köllner sich nicht in Rechtfertigungen treiben läßt, sondern schlicht und einfach sagt: wir haben das unterschätzt. Wir werden daraus die richtigen Schlüsse ziehen, damit sich das gegen andere Topmannschaften in der Form nicht wiederholt.

    18

    2
    Antwort
    • Zitat Beate:

      „Auf der PK hat Köllner noch gesagt, Dreierkette gehe ohne Ewerton nicht.“

      Daran habe ich auch gedacht, als ich die Aufstellung sah. Vielleicht ein kommunikativer Trick von Köllner…

      1

      0
      Antwort
  • Petrak ist besser als Erras
    Ein defensiveres System hätte auch wenig gebracht, wenn man sieht wie Unsere teilweise auf dem Bierdeckel ausgeschwätzt wurden.
    Habe irgendwo gelesen, der Marktwert von Pulisic ist so hoch wie der unserer Mannschaft, die gestern auf dem Feld war.
    Für eine Niederlage bei Dortmund gibt es auch nur 0 Punkte.
    Hoffentlich ist Petrak wieder fit gegen Düsseldorf

    12

    0
    Antwort
    • Diesen Eindruck über Petrak habe ich auch. Das 1:0 wurde auf der 6er Position eingeleitet (allerdings weiß ich nicht mehr, wen Pulisic da so elegant stehen hat lassen). Aber hinsichtlich Ballsicherheit und Präsenz habe ich von Petrak bisher mehr gesehen als von Erras, der mir gestern überhaupt nicht aufgefallen ist. Wer weiß…

      Fuchs hat sicher Talent und Köllner sagte, dass er seinen läuferischen Druck beim Pressing schätzt, aber mit Ball ist Fuchs leider oft überfordert, da fehlt es auch an Handlungsschnelligkeit.

      Petrak, Löwen und Ishak für Erras, Fuchs und Bauer und dann läufts gegen Düdo. Gut, dass die 3 jetzt einigermaßen ausgeruht sind 😉

      7

      0
      Antwort
  • Das Spiel muss ausgewertet werden, besonders für die Partien gegen die Top 5 der Liga.

    Für das Spiel am Wochenende gibt es aber einen Gegener aus einer anderen Kategorie, dort wird eine komplett andere Taktik gespielt und das ist ein viel wichtigeres Spiel als die „Bonus-Spiele“ gegen die Großen.

    Heimspiele gegen direkte Konkurenten gehören gewonnen!

    6

    0
    Antwort
  • Ich sehe bei einem 0:7, dem Einstellen unserer höchsten Niederlage in der Vereinsgeschichte, absolut nichts Positives. Da lernen die Spieler auch nichts, außer, dass die Hose vor dem Spiel in München schon 2 Stunden vor dem Spiel in der Kniekehle hängt. Lerneffekt hätte ich bei einem 0:3 unterschrieben. Das war gestern ein gefühltes 0:10. Nicht einmal ein Viertligist bekommt im Pokal so eine Packung. Will sagen – die Spieler transportieren nach gestern wohl eher das Gefühl, dass es (auch bei ihrem Trainer) vorne und hinten nicht ausreicht. Das wäre fatal, denn es kann sehr wohl ausreichen, wenn die Jungs an sich glauben und Köllner ganz schnell den nächstem Schritt macht – das war gestern ja nicht sein erster Ausrutscher. Das kann man doch nicht nur an Ewerton festmachen. Daneben hätte das Köllner nach 20 Minuten sehen und reagieren müssen. Das Spiel gegen Düsseldorf bekommt so unabhängig von einem Duell auf Augenhöhe jetzt einen ganz besonderen Endspielcharakter. Ich hoffe, wir schaffen es, das Gefühl von gestern abzulegen und zumindest nicht schmalbrüstig aufzutreten und die „6“ Punkte zu holen. Falls nicht, verheißt das nicht Gutes für die kommenden Spiele.

    18

    8
    Antwort
    • Herzlich Willkommen zum Endspiel am 6.Spieltag.Sollte gegen Düsseldorf verloren werden MUSS Bornemann reagieren und die mannschaft vom Spielbetrieb abmelden.Köllner feuern und die Spieler gehen alle freiwillig zwei Klassen runter.

      14

      1
      Antwort
      • Nein, das ist nicht für den Trainer ein Endspiel, das im worst case bei Bornemann Handlungsbedarf auf den Plan ruft. Verliert man jedoch zu Hause gegen die auf dem Papier einzige Mannschaft mit gleicher Kragenweite, ist die Gefahr groß, dass sich das schlechte Gefühl nachhaltig breit macht und man eben nicht mehr von dem positiven Spirit – unser wichtigstes Pfund – der ersten 4 Spieltage leben kann. Insofern ist es für alle ein mehr als richtungsweisendes 6-Punkte Spiel.

        12

        0
        Antwort
        • Deshalb plädiere ich für Gelassenheit und realistische Einschätzung.Warum sollte dieses schlechte Gefühl nach einem Dortmundspiel entstehen und damit vor einem Spiel gegen Düsseldorf?Und was man so alles während des Dortmundspiels schon lesen konnte.
          So eine Klatsche, oder zumindest Niederlage kann man sich schon mal eintragen( als Fan) für alle Spiele gegen Dortmund,Bayern,Schalke, Leverkusen,Hoffenheim – sollten am Ende dabei Punkten herauskommen ist das absoluter Bonus.
          Und ganz ehrlich, warum sollte der Club gegen Düsseldorf plötzlich schlechter aussehen , als gegen Hertha, Hannover, Bremen und Mainz?

          7

          0
          Antwort
          • Richtig. Wäre ich in Nürnberg, ich ginge Samstag raus. Und zwar mit Zuversicht und Mut, genauso, wie ich es von der Mannschaft erwarte.

            5

            0
            Antwort
          • Ich bitte Dich: wenn Du alle diese Spiele abschenkst, dann gehen wir auf Tabellenplatz 18 mit 20 Punkten die 2.Liga zurück. Freiburg und Düsseldorf haben doch gerade erst gezeigt, dass man S04, Hoffenheim mit Konzentration und Mut an einem guten Tag sehr wohl bezwingen kann. Auch wir müssen 2-3 Überraschungssiege gegen „große“ Gegner schaffen.

            Und ich sage doch gar nicht, „dass wir plötzlich schlechter aussehen sollten“. Ich sage jedoch, dass eine Niederlage gegen Düsseldorf die negative Eintagsfliege aus Dortmund ganz schnell zu einer Krise macht, weil man heute viel auf die sooo starken Dortmunder schiebt und bei Düsseldorf dann diese Argumente nicht mehr ziehen würden.

            7

            2
            Antwort
            • Wenn du bei 24 Spielen einen Schnitt von 1,5 Punkten holst bist du am Ende bei 36 Punkten.Ein Dreier aus den genannten Partien wären 39- das reicht, wage ich zu behaupten.Das wäre im Schnitt 1.15 Punkte-das sollte machbar sein.Mit einem Dreier gegen Düsseldorf würde der Club quasi überperformen.

              4

              0
              Antwort
            • Fast habe ich das Gefühl, dass Du Dir so ein worst case-Szenario wünschst, um Recht gehabt haben zu können. Die Bilanz in Dortmund ist traditionell gruselig und gestern war halt quasi jeder Schuss ein Treffer. „Das is Fusball“ (M. Mintal).

              5

              5
              Antwort
              • Na dann brauchen wir uns ja keine Sorgen zu machen. Warum sollten die Spieler dann verunsichert sein, wo wir doch ehemals Deutscher Rekordmeister mit toller Bilanz waren…*Ironie off.

                Was sollte eine Bilanz für die aktuelle Situation mit einer komplett anderen Mannschaft für einen Beitrag zu einer schlüssigen Begründung liefern? Dass Spieler die rot-schwarz gewöhnt sind grundsätzlich mit dem grellgelb nicht zurechtkommen?

                2

                1
                Antwort
                • Nö. Nur, dass der hier lang und breit diskutierte, realistische „Abstiegskampf von Anfang an“ jetzt in der Realität gelandet ist. Für die einen ist es Versagen, für die Anderen Lehrgeld. Der letzte Sieg in Dortmund war 1990, da waren viele Spieler noch gar nicht geboren, was weiß ich denn, wie so komische Statistiken entstehen. Fußball und „schlüssige Begründungen“? 😅

                  4

                  0
  • So ganz grundsätzlich alle Schüsse der Dortmunder waren drin, die abgefälschten genauso. Es lief auch irgendwie alles für die Dortmunder und dann hat alles so eine Eigendynamik bekommen, mit Löwen und Ishak die ich auch in Halbzeit 1 vermisste habe, ging ja in Halbzeit 2 auch nichts besser.

    Wir haben die Tore bekommen wenn wir selbst angegriffen haben (Dortmunder Umschaltspiel nach der Ecke für uns) wir haben die Tore bekommen wenn wir tief gestanden sind, irgendwie egal welche Spielsituation. Die Schüsse gingen jedesmal wie ein Strich ins Eck oder exakt unter die Latte.

    Was hätte man denn anders tun sollen als Matchplan? Ich glaube fast nichts hätte das Debakel gestern verhindert. Und wenn man zugemacht hätte wie Margreitter moniert hätte, hätten sie uns hinten auch auseinandergespielt.

    Was die Analyse angeht, wo die Fehler lagen bin ich tendentiell immer noch ratlos 🙂

    10

    3
    Antwort
      • Ob da eine kommt? Ich bin gespannt, ob sich Florain dazu aufrafft.
        Das war einfach zu klar: Eigener Ballbesitz: Nur sehr selten irgendwas um 20%, das dürften hauptsächlich die Anstösse nach den Torerfolgen der Dortmunder gewesen sein.; Noten: Zwischen 4 und 5.

        2

        0
        Antwort
    • „Eigendynamik“ ist glaube ich wirklich das zentrale Stichwort für dieses (eine!) Spiel. Ausgelöst durch dann doch zu viel Respekt, durch kontraproduktive taktische und personelle Änderungen sowie durch eine klar schlechtere Tagesform als der Gegner. Das alles sich dann gegenseitig unschön verstärkend.
      Ist schon schräg: so ein Debakel nach 5 Punkten (die durchaus bis zu 10 sein hätten können) und 3 Gegentoren in 4 Spielen gegen die aktuellen Ränge 3, 4, 7 und 16. Ich bleib‘ jetzt mal einfach völlig entspannt. Wir sind 14ter mit 3 Punkten Vorsprung auf Rang 16 und 3 Punkten Rückstand auf Rang 6, und das vor einem Heimspiel gegen Düsseldorf. Hätte jeder von uns sofort unterschrieben.

      5

      0
      Antwort
  • Ein problem war dass wir nicht in die zweikämpfe gekommen sind und die wichtigen zweikämpfe vor dem tor fast immer verloren haben. Die haben uns bei 1 gegen 1 immer zerlegt – ausgschwanzt wie in der d- jugend.

    3

    0
    Antwort
    • Ein problem war dass wir nicht in die zweikämpfe gekommen sind und die wichtigen zweikämpfe vor dem tor fast immer verloren haben. Die haben uns bei 1 gegen 1 immer zerlegt – ausgschwanzt wie in der d- jugend.

      Gar nicht mal so sehr ausgeschwanzt, das Dortmunder Kurzpassspiel war überragend und ballsicher selbst auf engstem Raum. Das war superschnelles One Touch Kurzpassspiel.
      Mir fiel oft auf, daß die Club Spieler dann einfach stehen geblieben sind. So wie Robert Bauer bei Reus, Reus spielt in Bedrängnis im Duell mit Bauer den Doppelpass und startet durch, Bauer bleibt einfachstehen während Reus durchsprintet den Ball zurück bekommt und das Tor macht.

      1

      0
      Antwort
  • Die Angst war da. Man schaue sich Mühl an, wie er sich im Strafraum vor dem gar nicht mal so tollen Schuss zum 2:0 vor dem Schützen wegdreht (!) und seinen Körper ganz schmal macht, anstatt sich entgegenzustellen.

    Die Spieler haben vor 75.000 Leuten gespielt und sind mit einer falschen Taktik, die in der Theorie sicherlich richtig und machbar klang, auf den Platz geschickt worden. Das 1:0 fiel früh und dann versucht man noch, einigermaßen mitzuspielen und eventuell selbst zum Abschluss und zum Erfolg zu kommen. Aber ich bin ziemlich sicher, dass jeder Einzelne schnell gemerkt hat, dass die Überforderung da ist und die Nummer ganz anders laufen wird als in Bremen oder Berlin.
    Man war schlicht und ergreifend gestern in wirklich allen Belangen mindestens zwei Klassen schlechter. Das lähmt, das macht Angst, denn so eine niederschmetternde Erkenntnis, so gar nicht mit- oder gegenhalten zu können und nur noch innerlich zu beten, dass Ahlenfelder auf dem Platz steht und nach 35 Minuten dchon abfeifen möge, hemmt brutal. Dann fällt man als Mannschaft auseinander, das bekommt eine Dynamik, die unaufhaltsam in die Tiefe rauscht. Da kann Köllner einwechseln und während des Spiels umstellen, wie er lustig ist, das ändert nichts mehr.

    Ich bin sehr gespannt, ob bspw. Margreitter sauer auf Köllner ist, ob das Vertrauen ins Trainerteam erschüttert wurde und wie schnell das repariert werden kann.
    Es wäre gut von Köllner, wenn er sich heute vor die Mannschaft stellt und den Spielern sagt, dass er einen Fehler begangen hat, die Aufgabe unterschätzt hat, die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität falsch eingeschätzt hat o.ä.

    Ideal wäre, wenn dieses Desaster alle zusammenschweißen und zu einer Trotzreaktion führen würde, sich nie wieder derart abschlachten lassen zu wollen.

    Noch ist es früh in der Saison, noch kann man daraus lernen und sich von nun an mit allem, was man hat, solchen Dynamiken entgegenstellen, meinetwegen auch entgegenwerfen.

    Aber nicht mehr wegdrehen und schmal machen, damit man sich nicht weh tut.

    18

    0
    Antwort
  • Die Arroganz und Naivität von Bornemann und Co in der 1.Liga ohne Bundesliga-
    Erfahrene Verstärkungen bestehen zu können, ist gestern beim 0:7 in Dortmund
    bitter bestraft worden. Was nützt es Millionen einsparen zu wollen und als
    Ergebnis wieder in der 2.Liga zu spielen. Die Ausgaben wären wieder durch
    höhere Fernsehgelder, mehr Zuschauer bei attraktiveren Gegnern und insgesamt
    mehr Einnahmen wieder eingespielt worden.
    Aber hier wird ein Verein kaputt gespart und es besteht die Gefahr, das der Club
    wieder als Fahrstuhlmannschaft in der 2.Liga landet. Sehr schade!!

    2

    5
    Antwort
  • Ich finde, Köllner sollte heute mit der Mannschaft ins Kloster gehen, am besten auf den Kreuzberg, ausdiskutieren, sich gerne auch ordentlich anschreien, jeder 2 Halbe trinken, dann schaut man sich in die Augen und am Samstag gibts ein dreckiges X zu Null.
    Und dann spielen wir die Bundesligasaison einfach weiter.

    9

    0
    Antwort
    • Auf dem Kreuzberg ist es aber mit zwei Halben nicht getan – das Bier da ist so lecker, dass man nach zwei halben erst richtig Lust auf mehr bekommt.

      Zum Glück geht es am Samstag weiter – da bleibt nicht viel Zeit zum Nachdenken. Zudem war es wohl eher ein kollektives Neben-Sich-Stehen der ganzen Mannschaft. Und im gegenzug lief es bei Dortmund in jeder Hinsicht optimal. Es gibt so Spiele, die sind einfach zum Vergessen…

      3

      0
      Antwort
    • Gehe nicht zum Friedel „Keller“ sondern begebe Dich in einen traditionellen Keller auf dem Kreuzberg, sonst kommst Du ins Gefängnis und erst nach einem Pasch wieder frei.

      0

      0
      Antwort
  • Für Asterix-Kenner: Koellnerus: „Es ist nichts Spektakuläres passiert. Ein Aufsteiger hat bei einer internationalen Top-Mannschaft eine Klatsche kassiert“. Cool. Ich ergänze: „Das lohnt nicht mal einen Bericht“. 😎

    7

    1
    Antwort
    • Harte Nuss! Ich weiß, was Du meinst, aber das passende Abenteuer finde ich gerade nicht 😀

      0

      0
      Antwort
      • Auf Korsika soll es ja sehr schön sein (aber der Käse dort ist gefährlich)😉

        2

        0
        Antwort
  • oT: Vielleicht sollten wir nach 1987 und 2006 noch ein viertes Mal versuchen, zur EM2024 dem Frankenstadion mit öffentlicher Förderung die Laufbahn zu erhalten. Oder wir machen’s wie 1974 und lassen es einfach.

    Ebenfalls (fast) oT: Nachdem bei Clubfans United die Diskussion um sinkenden Zuschauerzahlen bereits vor Tagen geführt wurde, ist das Thema dank Mainz und Leipzig jetzt auch im Mainstream angekommen.

    0

    0
    Antwort
    • Frankenstadion war einer der ersten, aussortierten Spielorte für die EM, es ist in der Bewerbung nicht berücksichtigt worden. Da findet also kein Spiel der Daimler Benz Konzernmannschaft oder einer anderen Länderauswahl statt.

      0

      0
      Antwort
        • Dann müssen wir ein Stadion kaputtmachen, damit wir mitmachen dürfen?

          Da fällt die Entscheidung zwischen München und Leipzig ziemlich schwer :mrgreen:

          1

          0
          Antwort
          • Lieber das eigene Stadion schrotten, damit es endlich neu aufgebaut werden kann.
            Länderspiele brauche ich da nämlich keine, aber einen Hexenkessel, wenn der Club seine Gegner empfängt.

            7

            0
            Antwort
            • Stimmt, jetzt kann ich mich auch wieder erinnern daß da schon lange vorher eine Stadionauswahl getroffen wurde. Mein Kopf ist noch völlig derangiert vom Mittwoch.

              0

              0
              Antwort
  • Auf die Gefahr hin, dass man mich hier vom Hof jagt, aber MK wird die Saison als Trainer nicht überstehen:
    – zu unerfahren und taktisch zu sprunghaft
    – zu zögerlich und wenig flexibel taktische Fehler im Spiel zu korrigieren
    – verunsichert seine Spieler weil ein positiver Flow nicht zwangsläufig eine Einsatzgarantie bedeutet
    – selbst von sich zu überzeugt ist und bei Gegenwind lieber selbst aussteigt
    – zu sehr authentisch sein möchte und das Äah zur Marke machen möchte und vergisst, das es auch Fans außerhalb der Oberpfalz gibt( Spass)
    Ich bin selbst nur Fan und taktisch völlig ungebildet aber seit über 40 Jahren hat sich zumindest Lebenserfahrung angesammelt. Viele die mir jetzt vielleicht unnötige Trainerdiskussion vorwerfen werden werden noch anders darüber denken.

    9

    26
    Antwort
    • Das Echo hab ich wohl verdient.
      Positiv für mich das der fränkische Pessimismus noch nicht alle erreicht hat.
      Ich bin kein Freund von MK, ok, aber ich liebe diese Mannschaft und wünsche ihr den Klassenerhalt.
      Aber es gibt hier keine Zeit für Experimente und Fehler, die Kosten Punkte.
      Gebt dem Trainer einen erfahrenen Co wie P. Hermann.
      Mein Dank gilt allen die im Stadion unseren Club unterstüzen.

      1

      4
      Antwort
    • Zu diesem Post haben ich ein paar Fragen, lieber Hachan. Du schreibst, dass Du taktisch völlig ungebildet bist, aber Mk taktisch zu sprunghaft ist. Wie kommt man vor diesem persönlichen Hintergrund zu dieser Einschätzung? Ist Mk unerfahren? Wie lange ist er denn schon Trainer? Welcher Spieler hat denn einen „Flow“ und keine Einsätze? Wie begründest Du die Einschätzung, dass MK bei Gegenwind lieber aussteigt? Für die Darstellung der Hintergründe der ein oder anderen Aussage wäre ich sehr dankbar.

      8

      0
      Antwort
    • Erschließt sich mir nicht, wenn man 4/5 Spielen vor allem taktisch sehr viel richtig gemacht hat, ist das eine gute Quote, wenns dann im 5. schief geht, weil nicht ganz zufällig denken sich die anderen Trainer auch was aus, gleich von unerfahren zu sprechen ist schon etwas cholerisch. 🙂
      Und jeder, der Köllner in Frage stellt, das kann ja passieren im Laufe der Saison der soll dann bitte auch dazuschreiben, wen dann, ders besser macht bei unserem Geldbeutel und zu haben ist.

      Ich glaube morgen das wird vom Druck sogar ungleich größer als vor dem Spiel in Dortmund nur der Gegner ist einen Tick einfacher. Jeder erwartet doch jetzt die große Wiedergutmachung.

      14

      0
      Antwort
  • Hallo maro
    MK Stellt seine Mannschaft nach dem jeweiligen Gegner ein.
    Er VERKOPFT die Spieler mit taktischen Umstellungen (oft innerhalb einer Halbzeit wird das System gewechselt).
    Dafür wird er derzeit noch von sog.Experten gelobt.
    Tedesco wird aus dem gleichen Grunde scheitern.
    Ja, er hat keine Erfahrung in der Bundesliga würde aber mit einem erfahrenen Co( Peter Hermann ist ja nur ein Name) besser aufgestellt sein. Der derzeitige Co hat diese Erfahrung ja auch nicht.
    MK ist ein Fussballphilosoph und kann Stundenlang über Fussball referieren, verstehen ihn aber die Spieler?
    Er gefällt sich schon als spezieller Trainer und Mensch, aber das wird sich abnutzen. Er ist kein Streich.
    Spieler (Törles, Löwen )die am letzten Spieltag für Punkte sorgten ( Tore oder gute Leistung ist egal) finden sich am nächsten Spieltag wieder auf der Bank. Können so nichts bestätigen! Motivation sieht anders aus.
    Andere (Salli, Fuchs)werden durchgeschleppt und in der öffentlichen Fussballmeinung verbrannt. Wo doch MK von sich sagt er hat auch den Menschen im Blick.
    Vor was oder wem “schützt“ er denn den Spieler wenn er ihn nach guter Leistung wieder auf die Bank setzt?
    MK hat immer davon gesprochen, dass ihm die Lebensqualität über alles geht und wo diese nicht mehr gewährleistet ist wird er was verändern wollen.
    Diese Einstellung ist aller Ehren wert. Aber das Fussballgeschäft nimmt hier keine Rücksicht. Was soll er also tun wenn es nicht so läuft wie er sich das vorstellt? Er wird an seinen Worten gemessen.
    Wird der Druck für ihn zu persönlich, denke ich wird er aussteigen.

    Ich denke auch nicht das die Leistungen und eingefahrenen Punkte immer mit der richtigen Taktik zu tun hatten sondern mit individuellen Einzelleistungen von Spielern und ( wenn man ehrlich ist) auch mit dem Glück (Hannover) das ein junger Aufsteiger auch braucht.

    Ich bin Clubanhänger egal in welcher Liga, das ist mir nicht so wichtig.
    Bin auch nicht für eine Ablösung( bin aber der Meinung das diese auch hier noch gefordert werden wird) wünsche mir aber einen Trainer der sich selbst reflektiert und nicht nur mit den angeblichen eigenen Fehlern kokettiert.

    Ich gebe hier nur meine ( auch im Freundeskreis oft kritisierte) Meinung wieder. Diese muss nicht auf Zustimmung stossen:-))

    Ich wünsche allen ein schönes Spiel, 3 Punkte und einen schönen Sonntag.

    3

    6
    Antwort
    • Sehr guter Beitrag. Ich hoffe jedoch sehr, dass sich Dein Freundeskreis und ich irren.

      2

      2
      Antwort
  • Ein Glück, daß Hachan ein richtiger Experte und keiner der sogenannten Experten ist. Da werden wir jetzt so richtig hell erleuchtet.

    Ich bin gespannt, welche Reaktion heute die Mannschaft zeigt. Der Füllstand der Regionalbahn mit Clubfans lässt heute auf ein gutes Zuschauerecho hoffen.

    Gestern 60ster vom Schwippschwager, jetzt Clubspiel und danach 50ster vom Michl. Hoffentlich bekomme ich am Sonntag keine dicke Zehe a la JohnnyVegas in Lissabon. 🙁

    0

    1
    Antwort
      • Wie die das also trotz Köllner in die erste Liga geschafft haben? Manchmal ist es echt nervig wie permanent bei schlechten Leistungen sofort die Unken hervorkommen und den Untergang proklamiert, bzw bei guten Leistungen diese dann trotz Kölner zustande gekommen sind. Und ich bin ganz froh dass er kein Streich ist😉

        7

        0
        Antwort
        • Unken?
          Das sind Kröten oder?
          Würde ich zu dir nie sagen.
          Meinungsfreiheit gilt hoffentlich auch hier?
          Lasse ich auch für dich gelten, aber ohne Namen aus dem Tierreich 🙂
          Habe doch nie die Leistung MK zum Aufstieg in Frage gestellt.
          Reklamiere für mich nur, das ich der persönlichen Meinung bin, dass er einen erfahrenen Co an seiner Seite gut gebrauchen könnte.

          1

          0
          Antwort
          • Unke im Sinne der Bedeutung als Unheilspropheten. Als Beleidigung wäre Kröte für mich in diesem Sinne etwas sinnlos.

            0

            0
            Antwort
            • Genau. Unkenrufe sind gemeint.

              Seltsam, dass das hier aufpoppt, war das nicht im anderen Fred? 😀

              0

              0
              Antwort
          • Hachan:
            Wer sich ein Leben lang mit Fußball und Spielsystemen befasst hat wie Köllner braucht keinen erfahrenen Co Trainer sondern Talent und das hat er unter Beweis gestellt seitdem er den Club in recht ärmlicher Situation übernommen hat im Niemandsland der 2. Liga.
            Das sieht doch mittlerweile etwas besser aus oder Hachan, so daß auch du dich als Clubfan an der 1. Bundesliga erfreuen kannst? …und alles mit sehr erstaunliche bescheidenen finanziellen MItteln.
            Und wer nach 4/5 Spielen in denen man jedes Spiel in Schlagweite war zu punkten schon die Generalfrage stellt, hat entweder ein rein persönliches Problem mit Kölner oder ist schlichtweg nicht ganz dicht. 🙂

            4

            5
            Antwort
            • Wusste gar nicht das man hier nur beleidigt wird wenn man anderer Meinung ist als die sogenannten Etablierten.

              3

              4
              Antwort
              • Nicht nur das, man kriegt hier auch gerne völlig absurde Dislikes, aber ansonsten funktionieren die checks and balances hier wirklich sehr gut, jeder darf seinen Senf dazu geben, und nur wenn’s persönlich verletzend wird, grätscht der Admin dazwischen. Ich sag einfach mal herzlich willkommen! Aber wennst auf nen Heli spekulieren solltest – vergisses😜

                4

                0
                Antwort
            • Juwe
              Ich kenn MK nicht.
              Meine Frau kommt aus Regensburg, ich selbst aus Schwandorf.
              Damit kann ich MK zumindest übersetzen.
              Bleib anständig.

              0

              0
              Antwort
              • Ich versuchs, manchmal gelingts 🙂

                Es ist ja bekannt daß Köllner mit seinen deftigen Auführungen polarisiert hin und wieder, aber was er leistet bei unseren Möglichkeiten ist bislang nach dem Aufstieg auch in der 1. Liga sensationell. Zumal heute auch nur Stammpersonal getroffen hat was zeigt, daß sie den nächsten Schritt machen unter dem Trainer.
                Dass mit Dortmund kann man vergessen, es war sowieso recht unwahrscheinlich dort zu punkten obs am Ende dann 7 Stück sein müssen ist auch egal solange so eine Antwort kommt wie heute.

                1

                1
                Antwort
                • Ein Kumpel aus Berlin (HSV-Fan, weil er mal mit Kevin Keegan Tischtennis spielen durfte) schrieb mir nach dem Dortmund-Spiel: „Lieber einmal 0-7 als siebenmal 0-1“. Da ist was dran.

                  2

                  0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.