Nach Schlagloch zurück in der Spur

Nach dem 0:7 Debakel gab es viele Fragen beim 1. FC Nürnberg. Die Antwort gab es im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf.

Auch am Ende dieser englischen Woche wurde wieder rotiert. Für Bauer, Fuchs, Erras und Kubo standen Pereira, Ishak, Löwen und Petrak in der Startelf. Von Anstoß weg beschränkten sich beide Mannschaften weitestgehend auf taktieren. wobei die Fortuna schnell ein Übergewicht an Spielanteilen für sich verzeichnen konnte. Der Club kam erst nach 20 Minuten auf Touren. Nach einer Eckballvariante verfehlte Mühl aus ca. 11 Metern das Tor nur knapp. Danach waren es Petrak und Leibold die mit Distanzschüssen für Torgefahr sorgten. In der 28. Minuten dann ein langer Ball von Georg Margreitter aus der eigenen Hälfte auf Tim Leibold, dieser nimmt den Ball an und wird postwendend vom Düsseldorfer Dodi Lukebakio von den Beinen geholt. Keine Frage, Elfmeter. Behrens trat an und verwandelte gegen Michael Rensing sicher zum 1:0. Dass die Partie in Dortmund aber immer noch nicht ganz verdaut war sah man ca. fünf Minuten später. Leibolds Freistoß aus dem Düsseldorfer Halbfeld wird zum Bumerang für den FCN. Die Fortuna schaltet schnell um steckt den Ball über Morales auf Lukebakio durch der plötzlich allein vor Fabian Bredlow stand, aber an einer Weltklasse Fußabwehr des Keepers scheitert.

Nach der Pause wechselte Trainer Michael Köllner Palacios für den bis dato glücklosen Matheus Pereira ein. Die Fortuna versuchte weiterhin das Spiel zu machen, scheiterte aber nach einer schönen Kombination durch den Strafraum an einer Abseitsstellung von Duksch. Der FCN verhielt sich mehr oder weniger passiv, hatte aber die Defensive im Griff und lauerte auf Konter. So kam es dann auch in der 64. Minute. Behrens schlägt den Ball quasi von der Eckfahne in Richtung der Mittellinie, dort verlängerte Düsseldorfs Bodzek im Zweikampf mit Eduard Löwen per Kopf unfreiwillig auf Mikael Ishak, der danach völlig frei im 1:1 gegen Michael Rensing keine Mühe hatte. 2:0, 64. Minute. Düsseldorf hielt weiterhin dagegen und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterte aber immer wieder an einem an diesen Tag glänzend aufgelegten Torwart Bredlow. In der Schlussviertelstunde machte der Club dann den Sack zu. Löwen dribbelt sich durchs Mittelfeld, lässt Düsseldorfs Morales richtig alt aussehen und steckt den Ball auf Palacios durch. Der musste nur noch den Fuß hinhalten um den herausstürmenden Rensing zu überlupfen. 3:0, 78. Minute. Am Ende verpasste Misidjan, abermals völlig frei vor Rensing, noch das 4:0. Dies wäre des Guten dann aber auch schon fast zu viel gewesen.

Der 1. FC Nürnberg holt satte sechs Punkte aus der englischen Woche und lässt Erinnerungen an das Debakel in Dortmund verblassen.

58 Gedanken zu „Nach Schlagloch zurück in der Spur

  • Versuchen wir mal zu beweisen, daß wir auch gegen 11 Gegenspieler gewinnen können

    1

    0
    Antwort
  • Bredlow, der Held!
    Darf aber nicht passieren, dass da einer ganz allein durchlaufen kann!

    So, Jungs, jetzt aber wieder die Nachlässigkeiten abstellen!

    3

    0
    Antwort
  • Passt auf den Lukebakio auf, der könnte irgendwann noch gefährlicher werden.

    0

    0
    Antwort
  • Sehr schön das wir mit einer Führung in die Pause gehen. Was mir etwas Sorgen macht ist die Anfälligkeit bei Kontern. Und im zentralen Mittelfeld waren wir oft zu weit weg von den Gegenspielern. Das muss besser werden, dann bleiben die Punkte daheim.

    2

    0
    Antwort
    • Genau! Im Mittelfeld hat Düsseldorf viel zu viel Platz!
      Trotzdem…weiter so und möglichst schnell das 2:0 nachlegen!

      2

      0
      Antwort
  • Ich sitze derweil inkognito in einer Kneipe in Düsseldorf und höre interessiert zu, wie die Fortunafans… also Mecker Oppa können die definitiv auch😎

    4

    1
    Antwort
  • Warum nicht aggressiver draufgehen???
    Die Düsseldorfer können sich in Ruhe die Bälle bis in den Sechzehner zuspielen, das muss man doch unterbinden….oder ist das die Taktik???😌
    Ok…gerade 2:0….alles richtig😂😂😂

    2

    0
    Antwort
  • Sehr clever!

    Was sagen die Fortunen zu den Unterschieden im allein aufs Tor zulaufen?

    😂😂😂

    0

    0
    Antwort
  • 2:0 gegen DüDo.
    Das kommt einem bekannt vor…
    … Aber heute reicht’s.
    Was eine Erleichterung, Düsseldorf war deutlich besser in die 2. Halbzeit gekommen.

    2

    0
    Antwort
  • 10 Tore in den letzten 2 Spielen verrückte Bundesliga. Dann 6 Punkte in 1 Woche zuletzt 7 von 9 möglichen Punkten zuhause eine Macht da kann kommen wer will (ausser Dortmund).. crazy aber unterhaltsam

    13

    0
    Antwort
  • Erfreulich.
    Und sehr wichtig, aus den Heimspielen gegen Mainz, H96 und F95 sieben von neun möglichen Punkten geholt zu haben.
    Weniger hätten es kaum sein dürfen.

    Gratulation an Trainer und Mannschaft für diese gelungene Reaktion auf das Unfallgeschehen vom Mittwoch.

    19

    1
    Antwort
  • Kurz nach dem 1-0 gesellte sich ein 75-jähriger Herr zu mir, der sich als Stammgast und hiesiger König der Mecker-Oppas entpuppte (Oliver: üben, üben, üben!). Je Alt und Obstler, desto mecker. Er prophezeite dauernd das 2-0, ich abgewiegelt („Fortuna spielt nicht schlecht, es is noch lang und ich kenn‘ doch mein‘ Club“), aber sehr zufrieden kam dann sein „ich habbet dir doch gesacht“! Und dann ging’s erst richtig los. Nie wieder tippe er die auf Oddset, er hasse die Stadt, den Trainer, die Mannschaft, er sei gehässig aus Überzeugung und die sollen absteigen. Beruhigungs-Versuche erfolglos. Beim 3-0 hat er dann stellvertretend für mich lauthals gejubelt und sich böse Blicke von allen Gästen und einen Anschiss der Wirtin eingefangen. Als er zahlte, hab ich ihr gesagt, dass er das von mir habe, ich hätte ihn „umgedreht“. Wir haben uns dann die gegenseitige Vereins-Sympathie versichert, sie sei zum Zweitliga-Finale zwei Tage in Nürnberg gewesen und es habe ihr dort super gefallen.
    3 Weizen, 3 Tore, 3 Punkte – bassd! Und eine super Reaktion auf das Dortmund-Debakel!!!

    18

    0
    Antwort
      • Er ist nicht entspannt, er ist irritiert und mit der Situation überfordert😉 Bin allerdings selbst ein wenig geplättet – so geil rausgespielte Tore, wow! Grüße!

        2

        0
        Antwort
    • Auch Dortmund selbst zeigt gerade eine interessante Reaktion auf das „Dortmund-Debakel“.
      2:0 für Leverkusen.

      Ein 7:0 würde mich dezent amüsieren.

      2

      2
      Antwort
      • Der Sieg gegen uns scheint für Dortmund eher ein großer Rucksack zu sein
        Haben wir jetzt indirekt denen aus dem tiefen Süden geholfen?

        1

        1
        Antwort
        • Auch das nicht, Dortmund hat in Halbzeit Zwei jetzt wieder in den Hochgeschwindigkeitsmodus geschaltet, den sie gegen uns 90 Minuten gespielt haben.

          Leverkusen kommt kaum mehr zum atmen. Die Dortmunder haben keine Rucksack, aber falls doch nur, dass sie heute die alleinige Tabellenführung übernehmen könnten, man darf nicht vergessen bei aller Qualität Dortmund ist eine junge Mannschaft.

          2

          0
          Antwort
  • Jo jetzt 3:2 für Dortmund …Reporter flippt fast aus über die Dortmunder Spielgeschwindigkeit. Das ist kaum zu verteidigen. Ich würde sagen nicht mal Bayern kann so ein Tempo spielen wie Dortmund, wenn sie ins rollen kommen.

    4

    0
    Antwort
  • @Beate, Du hast die Wette gewonnen. Ich schulde Dir einen Tag auf dem Techno Partyboat auf Ibiza, sag einfach Bescheid, wann wir hinfliegen sollen (UND AN DIE VOYEURE HIER, JA, WIR HABEN ZWEI EINELZIMMER)

    PS. War wieder echt sehr schön, Dich heute wieder zu treffen!

    3

    2
    Antwort
    • Wettsüchtig, Partyboat, Einzelzimmer mit Verbindungstür… das grenzt an spätrömische Dekadenz (oder an das Verhalten von Jungprofis in den 70ern)😁

      3

      0
      Antwort
    • Technoboot? In welchem Anfall geistiger Umnachtung soll so eine Wette geschlossen worden sein?
      Egal. Alles für den Club. 🙂
      Ist das wunderschön, zwei Heimspiele hintereinander gewonnen. Belschanov hat sich doch endlich mal wieder Gehör verschafft bei den Spielern.
      Ist irgendwo aber auch seltsam, keine Verteidigungsreden schreiben zu müssen 🙂
      Andererseits war es klar: so entspannt lächelnd wie unser Meckeroppa schon vor dem Spiel auftrat, konnte es nur ein schöner Nachmittag werden.

      6

      0
      Antwort
      • „Technoboot“! Köstlich! Beate, Dein „Egal – alles für den Club“ könnte beispielgebender kaum sein.😂 Meine Bewunderung ist Dir gewiss!

        2

        0
        Antwort
  • Das war heute eine doppelte Genugtuung:
    Rehabilitation & Revanche!

    Beim nüchternen Blick auf die Tabelle stellt man fest: wir haben 8 Punkte (2S-2U-2N) gegen die Tabellenplätze 1, 3, 5, 8, 14 und 18 geholt.

    Das ist absolut respektabel.

    26

    0
    Antwort
  • Was ich sehr interessant finde wir haben keiner Notwendigkeit gesehen zu Hause das Spiel zu machen, sondern haben die Düsseldorfer mit Ballbesitz in ihre Fehler laufen lassen, und dann eiskalt genutzt im eigenen Stadion.
    Ziemlich abgezockt für so eine (noch) unterfahrene Mannschaft wie Nürnberg. So wurde Frankreich Europameister, also ich meine natürlich mit dem Spielsystem, lass dem Gegner ruhig Ballbesitz und warte auf Fehler.
    Ein Zahl der „gespielten Pässer“ gestern unterstreicht das noch mal 333 zu 542 Düsseldorf lt. Kicker.

    8

    0
    Antwort
    • Genau das muss man als Fan noch lernen: Was davon ist defensiv tatsächlich abgesichertes Kalkül und eiskalte Taktik, und wann ist es nur Passivität?
      Gestern war es ein Lehrbeispiel für ersteres.
      Puuuh!
      Ich bin wirklich extrem gespannt, wie das in Leipzig wird. Die wollen bestimmt so auftreten wie der BVB. Da können wir direkt beobachten, wie sich der Club gegen eine solche Mannschaft stemmen wird. Ich bin sicher, dass alle Leipzig als Chance begreifen werden, dieselben Fehler gegen ein schnelles und spielstarkes Offensivteam nicht ein zweites Mal zu begehen.
      Kommt eigentlich genau zum richtigen Zeitpunkt.

      6

      0
      Antwort
  • Bei aller Freude bereitet mir der Blick auf die U19 etwas Sorge, da wir ja alle wissen, dass man Talente inzwischen nur noch dann locken kann, wenn gewährleistet ist, dass der Unterbau in der höchsten Spielklasse aktiv ist. Mit gerade mal 2 Punkten aus 7 Spielen wird der Klassenerhalt ein heftiger Kraftakt, ein Abstieg für die Planungen des sportlichen Managements ein kleiner Schlag ins Kontor.
    Hoffentlich schaffen die Jungs bald die Wende!

    8

    0
    Antwort
  • Ich habe es noch vor Augen:

    Als Löwen vor dem 3:0 am Strafraum querläuft, denke ich noch „schieß doch, worauf wartest Du?“, aber dann der Haken per Hacke und der geniale Steckpass auf Palacios.

    Grandios!

    So spielt ein echter 10er!

    14

    0
    Antwort
    • Ich fand die Szene auch genial! Löwen hat unter Zeitdruck und gejagt von mehreren Verteidigern noch das Auge, zu sehen, dass der freie Ishak im Abseits steht und nicht angespielt werden kann und wartet genau den richtigen Zeitpunkt ab um diesen Zuckerpass unter höchster Bedrängnis zu spielen. Besser geht es wirklich nicht! Aber auch Palacios hat die Möglichkeit kreiert und ist den richtigen Weg gelaufen und hat grandios vollendet, was Löwen angefangen hat… ein perfektes Zusammenspiel! Chapeau!

      16

      1
      Antwort
    • In dieser Situation war Löwen wirklich grandios. Insgesamt wechselten jedoch bei ihm gestern sehr häufig Licht und Schatten. Ähnliches gilt für Leibold und den Capitano.
      Herausragend waren für mich in der Stadionperspektive einmal mehr Mühl und Petrak, sowie der unermüdlich rackernde Ishak, dessen Abschluss zum 2:0 wirklich große Klasse war.
      Insgesamt aber eine starke Willensleistung der gesamten Mannschaft, die zeigt, dass die Chemie innerhalb des Kaders stimmt. Wenn es so weiter läuft und in den Heimspielen dauerhaft gepunktet wird, kann der Club die Sensation Klassenerhalt schaffen.

      9

      0
      Antwort
    • Da seid ihr euch aber sicher !?
      Nach der 5. Wiederholung war der Pass für mich immer noch auf Ishak, nur ist Palacios durchgelaufen und bekommt ihn. Aber gut, wir können genauso gut von einem genialen Pass von Löwen ausgehen. 😉

      0

      1
      Antwort
      • Das macht doch keinen Sinn so wie der Ball gespielt wurde, mit welchem Effet, die Rotation geht weg von Ishak. Palacios wird gerufen haben und Löwen dann gespielt haben.

        0

        0
        Antwort
        • Natürlich und ich will Löwen auch gar nicht sein feines Füßchen abstreiten, aber ob man immer gleich von Genialität reden muß ? Ich weiß nicht.
          Auf was wir uns sicher einigen können ist, dass wir in Zukunft mehr von Ihm sehen wollen. Selbst wenn es zu Lasten der Einsatzzeit von Fuchs geht.
          Und wenn ich schon beim Kritisieren bin, warum wechseln eigentlich viele Trainer und auch Köllner nach Zeit und nicht nach Situation ?

          1

          0
          Antwort
  • Übrigens hat MK einen gehörigen Anteil am 2. Tor. Er zitierte unmittelbar vor dem Schlag von Behrens einen Spieler zu sich . Danach reihte er sich vor den Düsseldorfer, der dann diesen so iritierte , dass dieser deshalb den Pass unterlief….

    1

    1
    Antwort
    • …und zwar Löwen, der sich dann zusammen mit Behrens den Assist teilen könnte.
      Übrigens scheint für das 2:0 offiziell kein Assist benannt worden zu sein. Weil der Ball letztlich vom Verteidiger verlängert wurde? Eigentlich gebührt er Behrens, für die geniale Aktion an der Eckfahne: erst den Düsseldorfer ins Leere laufen lassen und dann der lange Schlag, der zur Vorlage verlängert wird.

      5

      0
      Antwort
  • Ein ganz schön verbiertes Wochenende mit einem für mich sehr entscheidendem Clubspiel im Zentrum. Der Sieg gegen Düsseldorf nach einer Megaklatsche in Dortmund ist für mich ein saisonal richtungsweisendes Spiel gewesen.
    Es wurde kein lauwarmes Unentschieden oder gar eine unglückliche Niederlage. Nein, es war ein am Ende dann überzeugender Sieg, trotz der für den Stadionzuschauer viel zu lang dauernden Spielphasen die viel zu passiv und mit minutenlangen Ballbesitzen der niederrheinischen Mannschaft sehbar waren. Wir kamen vor eigenen Publikum zeitweise kaum geplant über die Mittellinie. Aber das scheint Teil des Plans gewesen zu sein, der dieses Mal völlig aufging.

    Düsseldorf, der Aufstiegskonkurrent, der vor der Saison in der Transferphase gefühlt alle Spieler, bei denen man dachte, das wär einer für uns, zu sich transferiert hat und ein geschätztes Transferbudget des vielfachen unseres Budgets hatte, haben wir mit 3:0 besiegt. Hervorragend.
    Auch sehr schön, daß ich das Windelabo, das ich für unsere Elf abgeschlossen habe, innerhalb der gesetzlich zugesichtern zwei Wochen des Fernabgabegesetztes wieder ohne Probleme kündigen konnte. Es war dennoch in der ersten Viertelstunde gegen Düsseldorf deutlich sichtbar, daß in den lilanen äääh weinroten Hosen einiges an Mehrgewicht rumzuschleppen war.
    Wenn es optimal verlaufen wäre, hätten wir sogar drei Punkte mehr.
    Wer hätte das ernsthaft gedacht, wir sind mit einem Zweitliga Plus Kader angetreten und im stabilen Mittelfeld gelandet und das verdient.
    Herrlich!

    P.S.: Ein Glück, daß wir Jean Zimmer nicht verpflichtet haben! 😀

    5

    0
    Antwort
    • „Düsseldorf, der Aufstiegskonkurrent, der vor der Saison in der Transferphase gefühlt alle Spieler, bei denen man dachte, das wär einer für uns, zu sich transferiert hat und ein geschätztes Transferbudget des vielfachen unseres Budgets hatte“

      Sehr schön gesagt. Noch schöner gemacht, dass wir schließlich sogar bessere Spieler mit einem geringeren Budget verpflichten konnten. Wer hätte das gedacht….

      …vor Allem, wer hätte das am vorletzten Tag der Transferperiode noch für möglich gehalten?

      Bornie, das war ein verdammt guter Job bisher!

      8

      0
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.