Gestärkt

„Der 1. FC Nürnberg schrammt haarscharf an einer Blamage beim Drittligisten Hansa Rostock vorbei und erreicht über das Elfmeterschießen das Achtelfinale“, sagt der Mann im Fernseher. „Der Erstligist schien nach der regulären Spielzeit schon ausgeschieden, doch dank Zrelaks Last-minute-Treffers, rettete er sich in die Verlängerung, in der er auch wieder einen Rückstand egalisierte. Wenn man beim neunmaligen deutschen Meister und vierfachen Pokalsieger etwas Positives aus diesem Stolperspiel ziehen will, dann, dass sich die Mannschaft nie aufgegeben hat. Es war ein Sieg der Moral und diese Erfahrung könnte die Mannschaft stärker machen…“

 

„Komisch.“

 

„Was ist komisch, mein Sohn?“

 

„Dass der Reporter sagt, dass es eine Mannschaft stärker macht, wenn sie ein eigentlich schon verlorenes Spiel noch gewinnt.“

 

„Warum ist das komisch?“

 

„Weil Köllner nach der durch einen Gegentreffer in der letzten Minute zustande gekommenen Niederlage gegen Frankfurt (klick)…“

 

„Unentschieden, mein Sohn, das Spiel endete unentschieden.“

 

„…sagte, dass diese Erfahrung seine Mannschaft stärker machen wird (klick).“

 

„Ach so. Tja. Hm.“

[Zum Spiel: klick, klick, klick.]

55 Gedanken zu „Gestärkt

  • Eine junge, unerfahrene Mannschaft, wie die unsere, wird durch Erfahrung die sie sammelt, stärker werden-im Sinne von erfahrener.
    Die Hoffnung dabei wird sein, dass erfahrener mit besser und nicht mit desillusioniert gleich gesetzt werden kann.

    6

    2
    Antwort
    • Worauf stützt sich denn dieses „eine junge Mannschaft“? Rostocks Spieler waren im Schnitt 26,1 Jahre alt, die des FCN 25,5. Ja, wir haben ein paar U21 Spieler, aber das haben nahezu alle Mannschaften. Und im Gegensatz zum BVB spielen beim FCN keine 17 oder 18 jährigen in der ersten Mannschaft.
      Ich finde belschanovs Punkt schon richtig und musste auch schmunzeln wie aus jedem Spiel eine Stärkung abgeleitet wird.
      Manche Foristen sahen auch in den 0:7 und 0:6 klatschen noch etwas Gutes.

      Auf jeden Fall freue ich mich, dass mein abschalten wieder geholfen hat. Hätte nach Hz 1 nicht gedacht dass sie es noch packen. 700.000 zusätzliche Euronen, damit kann man Rhein einen langfristigen Profivertrag geben. Mal sehen wie fit sie am Samstag sind. Wichtiges Spiel, aber ich erwarte wenig.

      4

      3
      Antwort
      • Auf jeden Fall freue ich mich, dass mein abschalten wieder geholfen hat. Hätte nach Hz 1 nicht gedacht dass sie es noch packen.

        Vielleicht solltest du erst gar nicht einschalten und dann spielen sie womöglich von Beginn an gut.

        10

        1
        Antwort
        • Ich werde das im Längsschnitt beobachten. Die Korrelation ist hoch, aber die Fallzahl auch klein. Ich vermute mit steigender Fallzahl gibt sich das. Falls es unerwartbarerweise ein Kausaleffekt ist lass ich natürlich den Bildschirm ganz aus, dann muss ich mir aber einen neuen Fussballclub suchen und kann dem FCN in der Euroleague nicht zusehen. Tja.

          0

          0
          Antwort
      • Bitte, wenn du es möchtest, ich korrigier mich: eine an Erfahrung junge Mannschaft.Da sich auch auf das Spiel gegen Frankfurt bezogen wurde und der Hinweis auf die Anzahl an gespielten Erstliga-Minuten ebenfalls auf das an Erfahrung jung bezogen werden könnte.
        sind wir wieder genau heute, genauer als mancher einen Rückpass spielen kann.

        5

        0
        Antwort
  • „Wir können aus allem heraus angreifen nur nicht vom Elfmeterpunkt“ .. Hansa Rostock. So trocken wie die Clubspieler im Elfmeterschießen genetzt haben nach 120min Pokalfight in den Beinen war schon beeindruckend. Bärenstark 😁💪🏼

    15

    0
    Antwort
  • zumindest drei dinge sind positiv hervorzuheben:
    1. wir spielen mit torwart. also mit einem, der das auch ausstrahlt.
    2. wir haben mit simon rhein ein kleines, neu entdecktes juwel im kader.
    3. wir haben einen joker, dessen torhalbwertszeit an alcacer hinreicht.
    sehr erfreulich. und, dass man in rostock auch verlieren hätte können, das hat der vfb ja hinreichend demonstriert……

    10

    0
    Antwort
        • Ich dachte nur…

          Viele Architekten sehen es als den ultimativen Ausdruck von Kreativität an, die Großbuchstaben wegzulassen und alles stylish klein zu schreiben. Sah bei deinem Post fast so aus… :mrgreen:

          Ansonsten kann ich inhaltlich natürlich zustimmen 😉

          1

          0
          Antwort
          • Ich nix Russendrulla, ich Gwerch, Krach und Lärm. Ich freu mich auf den Maynard James Keenan live nächstes Jahr bei RIP! 😀 Apropos: Gleich mal wieder „Schism“ Video anglotzen und -hören.

            Heute scheinen alle Cluberer eine Niederlage zu erwarten. Ich schalt trotzdem ein, auch wenn das „brutal“ wird, wie das Lieblingsadjektiv des Trainers lautet.

            2

            0
            Antwort
  • Sitze gerade mit einer Gruppe Bochumer Fans im Irish Pub in Essen. Schon sehr das Herz erfreuend, wenn so viele Menschen mit ungewohntem Akzent dieselbe Ablehnung der Farben Grün-Weiß teilen… 😉

    3

    0
    Antwort
      • In der Tat ein Widerspruch in sich. Aber lösbar: paar Black stuff, roter Kubf, na bassds!

        1

        0
        Antwort
    • Du wünschst dem VfB ein Unentschieden, also einen Punktgewinn, gar ein verdientes Tor zur Führung?

      6

      0
      Antwort
  • Der VFB ist neben Düsseldorf derzeit der härteste Bewerber für den 2. Abstiegsplatz, könnnte als Mutmacher zumindest bis zur Winterpause so bleiben.

    4

    0
    Antwort
  • Die SpVgg Fürth gleicht in der Nachspielzeit nach 0:2-Rückstand zum 2:2 aus. Ich hab‘ so laut geschrien, dass der Nachbar vor der Tür stand. Auf ein Gespräch darüber, ob das späte Tor nun die Fürther oder deren Gegner stärker macht, wollte er sich nicht einlassen. Auch meine Frage, ob man dem Club für das morgige Spiel in Augsburg eine knappe Niederlage wünschen solle, weil diese Erfahrung die Mannschaft stärken könnte, oder doch ein besseres Ergebnis, ließ er unbeantwortet.

    Bei näherer Überlegung komme ich zu dem Schluss, dass, sollte der Club verlieren, die Niederlage saftig ausfallen sollte (0:8, 1:9 o.ä.), damit der Lerneffekt größer ist.

    8

    13
    Antwort
    • Die Kritik in der Form von belschanov ist für mich nicht nachvollziehbar gegen Frankfurt fressen wir in der Nachspielzeit trotz gutem Spiel das Gegentor gegen eine Mannschaft mit riesen Qualität in der Offensive, am Mittwoch kommen umgekehrt wir mit Last Minute Tor in Rostock zurück ins Pokalspiel.
      Wer negiert, daß sich Spiele hart umkämpft mit hoher Eigendynamik in der Schlußphase so zuspitzen auch mit Toren, der negiert den Fußball.

      12

      2
      Antwort
    • Das ist schwarze Pädagogik à la „Struwwelpeter“, die ist nicht mehr ganz zeitgemäß😜
      Mein Nachbar im Hinterhof scheint umgezogen zu sein, er war ein zuverlässiger Indikator für Bayern-Tore…

      1

      0
      Antwort
      • hehe, hatten wir hier auch, bei jedem nicht missglückten Rautenpass gabs ’nen Knaller.
        In Liga zwo kommt so gar nix mehr von hinter deren Buchsbaum…

        0

        0
        Antwort
  • Ich würde mich heute über einen Dreier für unsere Mannschaft in Augsburg unbändig freuen.

    3

    0
    Antwort
    • Die U-21 hat es ja gestern Abend schon mal gezeigt, wie es geht.

      Freue mich auf das Spiel – bin live dabei.

      0

      0
      Antwort
        • Arthur Morgan stirbt! Verdammt noch mal! Das hätte Rockstar Games auch anders lösen können!

          0

          0
          Antwort
        • Ich war mit der Liebsten zu Besuch bei einem Freund aus unserer Hobbykick-Truppe, der aus Nördlingen stammt und seit Kindertagen FCA-Anhänger ist. Im Stadion waren wir gemeinsam im „neutralen“ Bereich, anschließend ging es dann zum Abendprogramm in die Kresslesmühle (Kultur, Essen und Trinken) – ein entspannter Tag, auch dank des späten, aber hoch verdienten Tors zum 2-2-Ausgleich.

          Insgesamt zeigte das Spiel meiner Meinung nach, einmal mehr, dass der Klassenerhalt schwer sein wird, aber durchaus machbar. Was mich immer wieder und immer noch (auch nach jetzt 10 Liga- und 2 Pokalspielen) überrascht, sind die völlig unterschiedlichen Gesichter, die die Mannschaft innerhalb eines Spiels zeigt. Aber vermutlich ist es genau dass, was die Spitzenmannschaften auszeichnet: couragierten Auftritt und starke spielerische Leistungen wie gegen Mainz (2.HZ), Hannover (1.HZ) oder gestern in der 2. Halbzeit, nicht nur phasenweise, sondern konstant über 90 Minuten + Nachspielzeit aufs Feld zu bringen. Mann will sich gar nicht ausmalen, wo wir stehen könnten, wenn das mal gelingen würde. Gezeigt hat sich außerdem, dass es für den Club gegen jede Mannschaft zum Remis/Sieg reichen kann. Bewundernswert war auch, wie die Mannschaft auch in Augsburg trotz miserabler erster Hälfte nie aufgeben hat, ruhig geblieben ist und weiter an ihre Chance geglaubt hat.

          Bester Mann auf dem Platz war Misidjan, nicht nur wegen seines überragenden Solos vor dem 1-1. Überdurchschnittlich fand ich auch Fuchs-Mühl, auch sie nicht nur weil sie die Tore gemacht haben, sondern wegen ihrer (gefühlt) starken Zweikampfbilanz. Bei Bauer, Leibold und auch dem Capitano wechseln Licht und Schatten, Kerk merkt man immer noch die fehlende Wettkampfpraxis an, vor allem bei dem oftmals mehr als robusten Einsteigen der Augsburger.

          Blickt man nach zehn Spieltagen auf die Tabelle, so finden sich jetzt in der unteren Hälfte die Mannschaften ein (abgesehen von Schalke und Leverkusen), die man dort erwarten durfte und mit denen ich den Club durchaus auf Augenhöhe sehe. Würde es bis zur Winterpause aus den vier Heimspielen drei Siege (Stuttgart, Wolfsburg, Freiburg) und auswärts 1 bis 2 Bonuspunkte (Schalke, Bayern) geben, kämen wir auf 19-21 Punkte, was eine Super-Ausgangsbasis für die Rückrunde wäre. Vor allem weil ich denke, dass durch das Winter-Trainingslager unsere drei Last-Minute-Zugänge nochmals besser in unsere Spielsystem integriert werden können. Insbesondere von Kubo erwarte ich mir noch deutlich mehr und würde ihn mir dauerhaft als Zehner wünschen.

          P.S. Ob ich beim nächsten Heimspiel vor Ort sein kann, weiß ich im Moment nicht. So wie es ausschaut, muss ich arbeiten, versuche aber den Dienst zu tauschen. Bis die Tage.

          0

          0
          Antwort
    • Siehst Du da eine realistische Chance?

      Vielleicht sollte Köllner Zrelak auf der Bank lassen und kurz vor Ende einwechseln, damit er die Quote von Alcácer toppt und wir ihn in der Winterpause für 70 Mio. an die Notleider in Madrid verkaufen können.

      Auch ne Form der Sanierung.
      Müsste sich auch ausgehen bei der Suche nach einem dritten Angreifer.

      3

      0
      Antwort
      • Zu deiner Frage: ja
        Ansonsten: ich find es nervig, wenn es immer nur drum geht, um wieviel wir einen Spieler verkaufen können, sobald er mal ein Tir geschossen hat oder sonstwie positiv aufgefallen ist. Lieber das Hier und Jetzt genießen.

        1

        2
        Antwort
          • Man kann auch an anderes denken als gleich an Euros. Ich fände es besser, wenn der Verein sich finanziell sanieren würde, ohne dabei Spieler als Spekulationsobjekt zu mißbrauchen.
            Der Erlös aus Transfers sollte hauptsächlich in den Kader fließen. Damit sollte erreicht werden, daß der Kader sportlich noch besser wird oder wenigstens nicht schlechter (wenn der Spieler unbedingt wechseln will). Keinesfalls sollte ein Finanzierungskonzept für mögliche Investoren interessant werden, weil man ihnen Gewinne durch Spielerverkäufe als Anreiz bietet.

            Ansonsten einerseits schade, daß in der 1. Halbzeit so wenig lief. Aber die Augsburger durften wirklich hart zur Sache gehen. Der Schiedsrichter hätte das Foul an Misidjan härter ahnden müssen.

            Die 2. Halbzeit macht Freude auf das nächste Heimspiel.Und sie hat mal wieder gezeigt, daß unser Kader bundesligatauglich ist.

            3

            2
            Antwort
            • Beate, mein 70 Mio.-Kommentar war übrigens nicht mal zu 30% ernst gemeint, es war eher ein Verweis auf die kopflose Überhitzung des Transfermarkts und die ganzen, zum Teil völlig überzogenen, Headlines bezüglich Alcácer, der gestern sein Menschsein unter Beweis gestellt hat.
              Dass ich kein Verfechter davon bin, die Mannschaft zu schwächen, nur um möglichst viele Euros zu kassieren und für den Club als dann Drittligisten à la Alemannia Aachen ein schmuckes Stadion zu bauen oder Banken zu befriedigen müsste inzwischen eigentlich auch mal durchgedrungen sein.
              Deshalb gebe ich Dir gerne vollumfänglich Recht und freue mich auch heute noch darüber, dass die Mannschaft in der 2. Halbzeit endlich mal wieder gemerkt hat, dass mutigeres Dagegenhalten nicht nur die eigene Brust breiter werden lässt, sondern auch den Gegner zu Fehlern zwingt.

              Gerade gegen ein nominell eigentlich deutlich besser augestelltes Team wie den VfB wird es enorm wichtig sein, diese Haltung von der ersten Sekunde auf den Platz zu bringen, um die Schwaben nicht zu ihrem lang ersehnten Erweckungserlebnis zu verhelfen, aus dem heraus sie sich dann womöglich in einen selbstlaufenden Rausch spielen (ich denke da an Leverkusen in Bremen oder Gladbach), sondern sie direkt wieder in die Selbstzweifelfalle zu schicken, aus der sie dann am Samstag auch bitte nicht mehr herausfinden.

              Bin mir aber nicht sicher, ob Köllner denkt, man kann die Stuttgarter kommen lassen, da die sich ja für das Spiel bei uns selbst sehr unter Druck setzen („in Nürnberg müssen drei Punkte her“), um sie dann auszukontern. Der VfB ist vom Personal her definitiv spielstärker als Hannover und D‘dorf, deshalb würde ich es persönlich vorziehen, denen direkt auf die Füße zu gehen und maximalen Druck aufzubauen, um ein frühes Tor zu erzielen. Anschließend kann man immer noch auf mögliche Konter spekulieren.
              Köllner wird hoffentlich den richtigen Weg finden.

              3

              0
              Antwort
      • Die Einen mehr, die Anderen weniger (Dusel-Sieg, Köllner hat vercoached, unverdient, so steigen wir ab, es muss jetzt schnellstens… etc. pp.). Aber im Prinzip hast Du Recht😉✌🏼

        6

        5
        Antwort
      • Ein Dreier wäre fast schon essentiell, wenn wir nicht jeden Spieltag einen Platz nach hinten rutschen wollten.Und das Schalke Unentschieden spielt wäre schon das einzige Szenario das das ohne eigene Punkte ermöglichen würde.Bei einem Sieg von hannover bräuchten wir schon mindestens einen Punkt.12 Punkte nach zehn Spieltage würde auch eindeutug besser klingen.

        3

        0
        Antwort
    • Super Taktik- der Gegner sieht die Anordnung/Grundaufstellung, ahnt aber überhaupt nicht was kommt.Am Ende bleibt ihm nur Anerkennung zu zollen und zu gratulieren.
      Mit dieser Taktik läuft es heute in Augsburg

      1

      0
      Antwort
      • Fuchs wird vermutlich mit Bauer die rasende linke Augsburger Angriffsseite mit dem Schattennationalspieler Max einzudämmen versuchen.
        Wenn die Mannschaft mental zu 100 Prozent auf dem Platz steht und eine ebenso geordnete wie effiziente defensive Struktur hat, ohne dass sie sich ein frühes 0:1 fängt, könnte es vielleicht mit nem Punkt was werden.

        0

        0
        Antwort
  • Off Topic:
    Vermisst habe ich diesmal das Gegner-Gespräch. Und auch der Link zu totalbeglubbt ist weg.
    Terminliche Überlastung wegen der drei Spiele in einer Woche, technische Probleme oder ist die für mich sinnvolle und sehr schöne Kooperation beendet?

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.