Wasserschlacht in Tipico

„Leggsdmam Oorsch, wie dess draaschd! Doo meechadi nedd midd kordsn Hoosn draußn rummlaafm. Die senn ja noss bis auf die Gnochn. Die hullnsi doch a Lungaendsindung. Die senn doch omm Samsdooch olle grongg, wenns geecha di Baian gehd.“

„Zumm Gligg blaibd bai di Leefakuusna da Boll dauand in aana Bfiddsn hänga. Sundsd häddma uns scho mehr aigfangd wie blooß aans. Die deedn uns sauba heerschbilln, wenn da Boodn druggng weer.“

„Wenn deer Junge doo, deer deer Geedn odda wie deer haaßd…“

„Goodn haaßda, Goodn.“

„…wenn deer nedd soo bleed obbgschbilld hedd, schdängads villaichd imma nuch null-null…“

„Doo hädd obba aa da Kuubo bessa aufbassn missn.“

„…der Goodn hädd waidalaafm missn. Doo woor doch di gandse Saidn frai. Doo hädda doch nedd obbschbilln missn.“

„Iss sai ärschda Aisodds vo Beginn oo. Deer muss halld aa nuch lerna.“

„Die missn olle nuch lerna.“

„Biss die ausglernd hamm, liech iech in da Gruum.“

„Door! Door! Dooor!“

„Weer woorn dess?“

„Da Margraidda. Hoddsi baim Eggboll nooch vorna gschlichn.“

„Obbgfälschda Boll. Doo hamma Gligg ghabbd.“

„Mier därfm scho aa amoll a wengala a Gligg hoom.“

„Dess baggma nuch. Doomolls geecha Booln, doo hammas aa gebaggd. Doo hodds aa gedraaschd wie aus Kiebln. Und dann semma Welldmaasda worn (klick).“

„Sommermärchen“, sagte ich. „Das war Sommermärchen.“

„Welldmaasda wärd da Glubb nedd wern.“

„Doo hamma doomolls aa Gligg ghabd middm Reeng. Wall, die Booln woorn sauschdorg im Kombinadsjoonsschbill. Die woorn ja fassd nuch bessa wie die Hollända. Doo hamma Gligg ghabbd, dass die weecha die Bfiddsn nedd iehr Kombinadsioonsschbill aufzieng konndn.“

„Dess weer woss, wenn da Glubb dess nuch baggng deed.“

„Dubblidsideed der Eraichnisse.“

„Kossd nedd erwaddn, dass da Glubb geecha soo ann guud beseddsdn Geechna gwinnd.“

„Woss kossdan vomm Glubb iewahabbds nuch erwaddn? Ma wärd ja wohl nuch erwaddn därfm, dass amoll widda a Haimschbill gwunna wärd.“

„Kossd vagessn. Doo braugsda nix erwaddn. Doo kossd blooß hoffm, dass am End zwaa, wenns obdimool läffd, drai annere hindam Glubb bladsierd senn.“

„Schduddgadd ziechdsi raus. Die schdaing nedd obb. Mier missn halld hoffm, dass Dissldorf und Hannova nedd dess Gwinna oofanga. Wenn die dess Gwinna oofanga semma varaddsd.“

„Auauauau!“

„Eieieiei!“

„Doo hamma sauba Gligg ghabbd. Doo hodd uns widda amoll a Bfiddsn ghollfm.“

„Deer wärdsi sauba nain Oorsch baißn, da Bellaraabi. Wenn doo da Boodn druggng geweesn weer…“

„Weer widda dibbisch geweesn. Vorna a Schdandadd firn Glubb und dann kummd da Konnda…“

„Horch amoll Willi, woss issn mid dier haid loos? Duu soochsd ja haid goor nix.“

„Woss willin soong?“

„Door! Naa! Schaiße, dess weers gweesn!“

„Woor scho orch schbidds, da Winggl. Doo kossd na Dsrellagg kann Voorwurf machng.“

„Obba richdich schdeeh dudda, da Dsrellagg. Ann Doorriecha hodda scho.“

„Kumm, bfaif obb! Nedd, dassma widda hindnnaus nuch aans fanga.“

„Jawoll! Aans-aans bassd. Häddi nooch da ärschnd Hollbdsaid nedd gedochd, dassma haid nuch ann Bungd hulln.“

„Kämbfarisch a schdorge Laisdung. Kämbfarisch kossd nix griddisiern.“

„Die näggsdn dswaa Haimschbiele missma halld gwinna. Geecha Wolfsburch und Fraiburch, dess missn seggs Bungde saa.“

„Kossddi nedd drauf valossn, Willi. Bai denna kossddi doch auf nix valossn.“

„Mier kenna blooß hoffm, dass Dissldorf und Hannova nedd dess Gwinna oofanga. Wenn die dess Gwinna oofanga…“

Ich zog meinen Mantel an und verließ die Bar. Ich steckte die Zigarette an und hinter mir rief jemand:

„Hallo!“

Ich drehte mich um und der Wirt hielt mir meinen Regenschirm unter die Nase:

„Sie sollten besser auf Ihre Sachen aufpassen. Besonders bei diesem Wetter (klick).“

„Ich danke Ihnen.“

Ich spannte den Regenschirm auf und dachte an Kalifornien:

KLICK

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

172 Gedanken zu „Wasserschlacht in Tipico

  • Sehr schön! Allerdings gar nicht so leicht, den Bayreuther Dialekt durch meine Spider-Apo zu lesen, aber immerhin hat es nicht geregnet😎

    0

    0
    Antwort
  • Ich bin verwirrt. Haben wir nicht das Spiel zusammen in München gesehen?
    Wo ist das geflügelt Wort vom Blick auf den Kreml, den Bellarabi bereits erhaschen konnte, bevor der Angriff im Morast stecken blieb?
    Eieiei … hier geht einiges nicht mit rechten Dingen zu. 🙂

    1

    1
    Antwort
  • OT: Max Merkel, unser letzter Meistertrainer, wäre heute 100 Jahre geworden. Segen oder Fluch…. Auf jeden Fall dafür verantwortlich, dass ich in meiner Erdenzeit eine Meisterschaft bewußt miterleben durfte. 1961 war ich noch zu jung….

    Herzlichen Glückwunsch Max… und lass uns morgen nochmal sowas himmlisches zukommen wie vor fast genau 51Jahren. Die Burschen da oben hören doch bestimmt inzwischen auf Dich… 😉

    3

    0
    Antwort
    • „Bewusst“ wäre in meinem Falle übertrieben (zwei Wochen alt)… Wäre interessant, wie seine „Bild“-Kolumnen heutzutage aussähen. Aushang auf Wolke 7: „Da Köllner mog a gschäder Buasch sän, oba di Liga is a Häfischbecken, bitte, dort passt er nicht hinän. In ein Kloster konn man mit jungen Zwätligaspülern hinein gehen, oba än Vollprofi locht dich da aous, denan musst du ane jegliche Sentimentalität mit da Wurzelbürschtn auskehren“. Oder so ähnlich😜

      4

      0
      Antwort
      • Ich war in dieser Saison gar bei 2 Spielen dabei. Ein lässiges 5:1 gegen Stuttgart ( mein erster Sieg im Stadion) und dann der letzte Teil der dramatischen Trilogie gegen die Blau Weißen aus Schalke…
        Des Maxens Motivation wäre wohl gewesen: Wenner dös net schafft , die Neuraachn zu besiegen, dann wöchsln wir die Schportart und ihr laafts anschließend 3 Mal aaf die Zugschpitz nauf… dös Klein Walsertal daugt dann für oich nimma!

        1

        0
        Antwort
  • Und die Freunde vom glatten Eis gewinnen heute nach gefühlten Ewigkeiten auch mal wieder mit 4:1 gegen – Frali – München.

    4

    0
    Antwort
    • Und du findsd nadürlich Eishoggäh kommer verglaichn? Fraalä! Und wenn der Glubb morng verlierd bisd draurich? Hmschnüff, fraalä. Und stinkerd? FRAALÄÄÄ!!! Däi solln alle abhauer!!!

      0

      0
      Antwort
  • Wie sagte gestern AKK sinngemäß?
    Es ist nicht zielführend, schon vorab von Niederlagen auszugehen. Wir wollen also heute punkten in der Allianzarena. Ich bin da sehr zuversichtlich gerade. Fei wergli 🙂

    4

    1
    Antwort
  • Wenn unsere Mannschaft heute nicht drei Punkte holt, ist sie am Montagabend möglicherweise Tabellenvorletzter, was – und da sind wir uns ja alle einig – inakzeptabel wäre. Unsere Mannschaft steht heute in der Pflicht, die Gefahr des Abrutschens auf einen direkten Abstiegsplatz auszuschalten.

    3

    2
    Antwort
    • Genau! Und wehe, das wird dann bloß irgendein Dusel-Sieg!! Die Lernkurve MUSS endlich auf den Platz!!!

      1

      0
      Antwort
      • Die Lenkurve wäre eine 2:4 Niederlage…Vorletzter Tabellenplatz am 14. Spieltag wäre akzeptaler als Vorletzter am letzten Spieltag-allerdings glaube ich nicht an einen Hannover Punkt in Mainz und erst recht nicht an Stuttgarter Punkte in Gladbach.Auch wenn ich eine Niederlage in München als nicht akzeptabel bezeichnen würde, die Performance von Stuttgart, Hannover und Düsseldorf erlaubt durchaus ein saisonlanges Lernen.Aber sicherlich wird es auch wieder Teile der Anhänger geben, die nach einer Niederlage in München den Trainer anzählen.Und das trotz 17 Mio Durchschnittsgehalt gegen 300000, als Üorsche gegen Go-kart. Und ja Freiburg und Düsseldorf…das fällt unter Gunst der Stunde und sollte nicht als Muss gesehen werden.Punkt oder 3 dagegen hätte ich auch nichts, aber ich erwarte oder verlange nichts

        2

        0
        Antwort
  • Salli auf der Bank, zum Glück stellen wir im Vergleich zu Verbeek ne C-Elf auf, um Verletzungen von Leistungsträger zu vermeiden.

    2

    0
    Antwort
  • Die Fädda weisen schonmal den Weg! 😀
    Franken: Wir können alles, außer Fußball!

    1

    0
    Antwort
    • Und noch dazu war das ein Klassenunterschied daheim gegen Aue, wer hätte das gedacht!?

      0

      0
      Antwort
  • Wenn man auf die Aufstellung sieht, spielen wir gefühlt mit 8 Verteidigern. Ich glaube Köllner läßt nicht auf einen hohen Sieg spielen 🙂

    3

    0
    Antwort
    • Ewerton wäre mir, wenn man schon 8 Defensive aufstellt eigentlich am Liebsten gewesen.
      Auf zum Kontertor

      2

      0
      Antwort
      • Geheimnisvoll, was ist mit Ewerton denn los? Er hat doch im Pokal schon gespielt. Ist er wieder verletzt!?
        Immerhin fällt unsere Niederlage nicht so auf, das Ruhrderby verdeckt die. 🙂

        0

        0
        Antwort
        • Das mit Ewerton ist mir auch ein Rätsel…
          Und Rhein im Mittelfeld gegen die Bayern….sehr mutig!
          Lassen wir uns mal überraschen!

          1

          0
          Antwort
  • Hihi, sauber! Ein Werbespiel für den Clubnachwuchs!
    „Kommt zum Club, dann dürft ihr sogar gegen die Bayern spielen!!“

    0

    0
    Antwort
    • Ja, schade. Ich hatte die Hoffnung Bredlow entwickelt sich noch positiv, aber da warte ich bisher noch vergeblich darauf. Er ähnelt immer mehr Rakowsky.

      7

      0
      Antwort
  • Wir sind halt nicht Düsseldorf. Tut schon etwas weh das Zuschauen. Aua, sind tatsächlich Galaxien zwischen der AG und dem Traditionsverein, der in den 90ern hängen geblieben ist.

    4

    2
    Antwort
  • Also bei aller Liebe und mit Welpenschutz, aber Goden weiss gar nicht wohin und was er spielen soll. Das ist fast etwas zuviel Nachwuchsarbeit.

    2

    0
    Antwort
  • Mühl gibt den eroberten Ball freundlich zu den Bauern in der Mitte zurück. Ein höflicher Gast, der weiss, was sich gehört.

    3

    0
    Antwort
  • Aufbaugegner, Kapitel 6

    Wie kann man nur den Ball so dämlich herschenken vor dem Strafraum

    1

    0
    Antwort
  • Hinten reinstellen bringt nix.
    Also umstellen und in der 2. Hz. früh pressen, die Bayern zu Fehlern zwingen, früh das Ehrentor erzielen, zwei rote Karten provozieren und am Ende 6:5 gewinnen.

    Matchplan.

    4

    2
    Antwort
    • Guter Plan! Meiner ist: Das 0-2 in die Halbzeit retten und danach 82 reloaded, nur andersrum. Frage mich nur, wer den Hoeneß-Turban nimmt, die jungen Leute sind ja so eitel.

      4

      0
      Antwort
      • Ich würde Zrelak mit rotgefärbtem Turban einwechseln – vom Spielertyp her dem nichtdelinqenten Hoeneß noch am ähnlichsten.
        Der köpft dann in der 95. das 6:5.

        1

        0
        Antwort
  • dem Trainer fällt wieder nichts ein
    Reagiert nicht auf das Spiel.
    Die Spieler sind einfach nicht besser, auch kaum verbesserungsfähig.
    Aber das unser 3. Torwart noch schlechter sein soll als die Pfeife im Tor kann ich fast nicht glauben.
    Das Spiel ist das leichteste und gleichzeitig auch das schwerste der Saison.
    Alle Gebete unserem Club.

    11

    7
    Antwort
  • Es passt der Spruch „Wäre Bauer ein besserer Spieler, wäre er nicht beim Club.“

    9

    0
    Antwort
    • schade, dass dies fasst jedem Zuschauer auffällt – nur der sportlichen Leitung nicht!!

      2

      1
      Antwort
  • Das schlimmste: die Bayern haben Mitleid und schonen sich..oder Hoenes hat Angst um seine Wurstfabrik

    2

    2
    Antwort
  • ist doch noch alles drin, Dummdorf .. äh Düsseldorf, glaube ich habe zuviele Kölner Freunde, die sagen das immer sorry, sie lagen doch auch 3:1 zurück gegen München.
    Dann bringen wir in der 2. Halbzeit Salli, den fränkischen Mbappè…und dann geht der fränkische Powerfußball los.

    4

    5
    Antwort
    • Du meinst die aus der Stadt mit der großen Kirche😜? Wenn Salli das dreht (mit Turban), dann werd ich katholisch! Wahrscheinlichkeit leider 0,05 %, wahrscheinlicher ist, dass wir hier wieder Einige an gewisse Grundvoraussetzungen erinnern werden müssen, Sarkasmus inklusive.

      2

      0
      Antwort
  • Die Fans die da mitgefahren sind tun mir echt leid. Man merkt der Mannschaft das Motto „wir haben ja sowieso keine Chance.“ richtig an. Diese Lustlosigkeit tut brutal weh beim zuschauen. Als würden alle von der ersten Minute nur auf den Abpfiff warten. Man kann ja in München verlieren, aber so nicht. Zitat von dem Kerl auf Sky:“Man hat das Gefühl die Nürnberger sind gedanklich schon alle auf dem Weihnachtsmarkt.“.

    7

    1
    Antwort
    • Es beschleicht einen dann doch immer wieder das Gefühl, ob sie es vielleicht nicht besser können und einfach mal wieder raketenmäßig überfordert sind.

      In der 2. HZ rausgehen und kämpfen bis alle nach dem Spiel Wadenkrämpfe haben. Vielleicht macht das dann einen besseren Eindruck, auch wenn es am Endergebnis (0 Punkte) nichts ändern wird.

      3

      0
      Antwort
      • Ich mein halt für das kämpfen und Fußball spielen verdienen sie ja auch nen Haufen Geld. Das ist ihr Job. Die 7000 Clubfans die da mitgefahren sind haben ja auch nicht Eintritt gezahlt um die Spieler beim entspannten auslaufen zu beobachten.

        10

        0
        Antwort
        • Immerhin dürfen sie Wollmützen tragen!
          Die kann man sich bei auftretenden Schamanfällen auch bis weit übers Kinn nach unten ziehen!

          6

          0
          Antwort
    • Der Sky Kommentator überzeugt schon laufend durch falsche Benamung der Clubspieler: Statt Margreiter spielt bei uns Mühl doppelt auf beiden Innenverteidigerpositionen.
      Da hör ich eh kaum hin, meistens unqualifiziertes Gschmarri.

      Es geht um Schadensbegrenzung und das hat doch bis jetzt einigermassen funktioniert.

      4

      1
      Antwort
  • Bredlow hat leider kein Bundesliga-Niveau – gefühlt in jedem Spiel ein Klops. So wird’s natürlich in jedem Spiel schwer…

    14

    0
    Antwort
  • Fazit zur Halbzeit:
    Skys Rahmenprogramm gerät immer mehr zur Farce.

    Ganz schwach, was die Bayern da aus der Abwesenheit des Clubs machen.

    Bredlow ist ein Verunsicherungsfaktor…

    Aussicht auf Halbzeit 2:
    Bitte nicht …

    1

    0
    Antwort
  • das problem ist tatsächlich nicht die tatsache, dass wir in m verlieren, sondern die art, wie wir das tun…..totale verunsicherung, körperliche unfitness, null plan, insgesamt ein mitleiderregender auftritt. kaum vorstellbar, dass zb ein ewerton oder ein knöll da nicht etwas mehr qualität ins spiel bringen würden…….

    10

    1
    Antwort
  • Der Elfmeterpfiff gegen die Dosen für Fallburg könnte Beispielfilm beim nächsten Seminar der Premier League Referees werden: Die lachen sich kaputt!

    0

    0
    Antwort
  • Das schlimmste ist ja mittlerweile, dass man eigentlich nur noch darauf wartet, wann der Gegner das 1:0 macht. Ich bin jetzt schon 40 Jahre Clubfan aber an eine so spielerisch schlechte Mannschaft kann ich mich nicht erinnern. Ich glaube die Trainingspiele fordern die Bayern mehr als der Club heute.

    7

    5
    Antwort
    • 40 Jahre schon und noch nicht bemerkt, daß es inzwischen nur noch mit einen großen Haufen Kohle geht, qualitativ passables weil computervermessenes Fußballpersonal zusammen zu bekommen?
      Aus unserem Zweitligapersonal mit vielen Jugendspielern wird einfach mit 3 Mio € Investition kein ausgewachsener Bundesligakader. Da kann als Trainer an der Seitenlinie stehen, wer will.

      Also Bredlow ist einfach schlecht.

      21

      2
      Antwort
    • Ich weiß gar nicht, wie oft ich den Spruch „Ich bin seit xy Jahren Glubbfan, aber…“ in den letzten Jahren gehört habe… Soll das heißen, dass die aktuelle Mannschaft noch schlechter ist als die Mannschaft, die in den 90er Jahren zweimal hintereinander aus der zweiten Liga sportlich abgestiegen ist?

      12

      5
      Antwort
  • Köllners Dialekt verstehe ich gut. Was ich oft nicht verstehe sind seine Aufstellungen. Wenn schon mit 3 IVern, warum mit Bauer? Es gibt doch bessere Optionen also Goden (den ich als AV nicht vielversprechend finde) im Mittelfeld und damit meine ich nicht Salli. Misidjan and Ishak haben zu wenig Unterstützung.

    5

    1
    Antwort
    • Mir ist ein Tippfehler unterlaufen: Ich wollte eigentlich über Goden schreiben_ °… den ich als AV vielversprechend finde°.

      0

      0
      Antwort
    • Ein Torwart, der trotz ausschließlich defensiv eingestellter 10 Feldspieler zu oft im Mittelpunkt steht, ist meist ne arme Sau

      4

      1
      Antwort
  • Ist eigentlich echt nicht meine Art, aber es ist 1.Bundesliga..
    Bredlow hat nicht mal die Klasse für die 2.Liga..
    Sorry, wenn die einfachsten Dinge, wie Bälle abfangen etc, nicht klappen, hat er nichts im Tor verloren..

    7

    1
    Antwort
      • Is ja gut, chlodwig, wir haben längst verstanden, dass Du von Köllner und Bornemann nichts hältst. Brauchst es also nicht nach jeder Niederlage oder jedem Rückstand wiederholen.
        [das gilt freilich auch für Deine Kollegen hier]

        14

        9
        Antwort
        • Wir sollten uns alle lockerer machen. Gilt natürlich auch für einen selbst.
          Wir wollen doch alle nur das Beste für unseren Verein.
          Jeder verkraftet und verarbeitet das alles halt anders.
          Bei allen Contra gegen Spieler und Trainer:
          Ist doch gut das wir keine Entscheidungsbefugnis haben.
          Der Trainer er würde gefühlt ja schon 20 mal gewechselt , äh ausgetauscht worden sein.

          2

          0
          Antwort
  • Als ganz ehrlich so langsam verliert man auch die Lust am zugucken der Clubspiele. Bredlow, Mühl und Goden, da kann man ja bald Schmerzensgeld fürs zugucken beantragen.

    8

    8
    Antwort
  • 0:3 ein großer Schritt in der Lernkurve, nach 2:5,0:6,0:7
    Mehr Positives gibt es wahrscheinlich nicht

    6

    0
    Antwort
  • Der Club hat keine einzige gelbe Karte…
    In der Bundesliga muss man nicht nicht brav nebenherlaufen, da darf man auch mal versuchen, an den Ball zu kommen!

    8

    1
    Antwort
    • Und das war nicht das erste Spiel, wo wir zu brav waren. „Gesunde Härte“ gibts immer noch, auch in der 1. Bundesliga!
      Damit meine ich nicht, den Gegner kaputt zu treten, sondern einfach mehr Biss und körperliche Präsenz, auch oder vor allem gegen die Spitzenmannschaften!

      0

      0
      Antwort
  • „die schwächste mannschaft, die sich beim fc bayern in dieser saison bislang vorgestellt hat“
    da hat der kommentator von „heute im stadion“ leider mal recht……
    macht gar keinen spaß mehr….schlimm. alles irgendwie emotionslos und fast surreal.

    14

    -1
    Antwort
  • Bitter für die Bayern: 9 Punkte hinter dem Ersten. Wahrscheinlich waren sie deswegen so apathisch und haben das avisierte 8-0 deutlich verpasst. Ha, diese loser! So viel Kohle, nix draus gemacht😜

    6

    2
    Antwort
  • Wen hat Ewerthon wohl in die Suppe gespuckt? Das war doch unser bester IV letzte Saison..Warum spielt der so gut wie keine Rolle mehr?

    7

    1
    Antwort
    • Spielt natürlich keine Rolle, daß Ewerton verletzt war.

      Schade,wie es gelaufen ist. Die Tore hätten so nicht fallen müssen, wenn unsere Jungs voll fokussiert gewesen wären.
      Aber vermutlich kriegt man die hohen Niederlagen nicht so einfach aus dem Kopf. Und dann kommt sowas raus.
      Sky war Mal wieder unerträglich. Insbesondere die Beiträge in der Halbzeit..

      5

      2
      Antwort
      • Die Pausenkasper waren wirklich schrecklich.
        Sollten schleunigst mit Ihrem U-Boot abtauchen.

        2

        0
        Antwort
      • Es geht aber nicht um die Verletzung von Ewerthon, die unser Team wirklich schwer getroffen hat, sondern dass er seit Rostock, liegt schon sechs Wochen zurück, eigentlich nie gespielt hat.
        Mühl und Margreitter machen es gut, aber nicht überragend.
        Es verwundert etwas.

        2

        1
        Antwort
  • Ich weiß nicht, was mit dem Club los ist. Natürlich ist der Club nur krasser Außenseiter gegen Bayern. Aber wenn man von der ersten Minute an nur denkt, hoffentlich ist das Spiel bald rum und wir fangen nicht wieder 6 bis 8 Tore, dann läuft doch irgendwas falsch. Die Bayern fast im Ruhemodus beherrschen den Club nach Belieben.

    10

    1
    Antwort
  • Die Bayernkicker müssen nach dem Spiel eigentlich nicht mal duschen; unsere aber auch nicht!

    2

    2
    Antwort
    • Immerhin scheint die U19 doch noch am Leben:
      Bei 1:2 Rückstand in Augsburg und 40 Minuten in Unterzahl das Spiel noch zum 3:2 gedreht.
      Gratuliere, Jungs!

      15

      0
      Antwort
  • Natürlich hat man so ein Ergebnis erwartet, aber wie einige Spieler hinterher stolz in die Kamera sprachen sie sahen eine Lernkurve so quasi ein 0:3 ist halt immerhin kein 0:6 .. so in der Richtung, das kann ich ebensowenig verstehen.

    Wann ist Mathenia wieder fit?

    13

    1
    Antwort
  • Das sah heute in etwa so auf dem Spielfeld aus.

    …“Wir tun euch nicht weh, dafür macht ihr es nicht zu hoch“ Deal!

    6

    0
    Antwort
  • Wenn man Köllner hört sollte man wirklich mal alle Latten am Zaun lassen, anstatt gleich seine Demission zu fordern:

    „Es hat uns Mut, Entschlossenheit und Wucht im Zweikampf gefehlt. Das 0:1 war schwer zu verkraften. Danach ist eine Lawine nach der anderen auf unser Tor gerollt. Am Ende sind wir froh, dass wir mit 0:3 noch einigermaßen davon gekommen sind. So braucht man nicht auftreten.“

    Wenn er zufrieden gewesen wäre, dann dürfte man gerne gegen ihn schießen. Aber ich denke mal, die Klatschen in Dortmund und Leipzig stecken zumindest in der craniosakralen Erinnerungsmatrix der meisten Spieler, so dass sie vor Ehrfurcht lieber nichts machen als Fehler.
    Dass nichts-Machen allerdings der größte Fehler ist, das sollte man den Spielern spätestens in dieser Woche endlich mal in sämtliche Bewusstseinsebenen reinhämmern.

    11

    1
    Antwort
  • Peinlich, einfach nur peinlich: Wir sind der einzige Verein in der Liga, der sich bei Vereinen, die international spielen, vor Angst in die Hosen macht und die Punkte kampflos abgibt. Bezeichnend, dass sogar Düsseldorf in Leipzig punktet und selbst in München einen zwei Tore Rückstand aufholt, während wir einfach nur happy mit dem 0:3 sind. Mit Köllner gehen wir sicher runter: kein Plan mit dem Ball auf dem Spielfeld zu sehen, zum wiederholten Male keine kämpferische Einstellung der Truppe und wieder Mal vogelwild aufgestellt. Ich Das Bauer und Goden auf einer Seite ein Freifahrtschein für den Gegner ist, war klar wie Kloßbrühe. Ich frage mich, wer überhaupt noch Argumente für ihn finden kann, außer das Bornemann zu wenig Plan hat, um den richtigen Ersatz zu finden.

    15

    22
    Antwort
    • Genau! Ich finde, dass der Club jetzt dringend mal das Festgeld-Konto plündern und Bornemann in die Wüste schicken sollte! Und Köllner raus! Diese vollkommen unerwartete Entwicklung ist beschämend!

      25

      4
      Antwort
    • @Andre
      Wir wären auch mit jedem anderen Trainer ein Abstiegskandidat. Möglicherweise hat Bornemann einen Plan, den „richtigen“ Ersatz zu finden. Eventuell solltest du ihm das dafür benötigte Geld spendieren, anstatt ewig herumzunörgeln. Schraube deine Erwartungshaltung auf das realistisch Machbare herunter und schon siehst du das Ganze etwas entspannter.

      12

      7
      Antwort
      • Ach Hans, es geht doch überhaupt nicht darum, dass wir ein „Abstiegskandidat“ sind.

        Es geht auch nicht darum, dass wir auf Platz 16 stehen – wobei hier viele das „über dem Strich stehen – Alibi“ los sind, es geht um dass, was notwendig ist, um nicht gnadenlos einzugehen. Und genau das machen wir nicht – übrigens im Gegensatz zu Düsseldorf, Darmstadt und anderen krassen Underdogs.

        Ja, wir haben immerhin 2 Punkte mehr als Düsseldorf, spielen aber in der Rückrunde gegen BVB, Leipzig, FCB zu Hause. Der Mannschaft fehlt Glaube und Kratzen und Beißen um sich teuer wie andere zu verkaufen. Kein Wunder, bei Köllners verbalem und aufstellungstechnischen Rumgeflippere.

        Und das hat nichts mit geringem Budget zu tun. Daneben haben wir selbst im Rahmen unserer Möglichkeiten keine echte Entwicklung. Obwohl spielerisch nichts geht, setzen wir (offensichtlich) nicht auf Standards.

        Ob Bornemann einen Plan hat? Hoffentlich einen ganz anderen als bei den letzten 2 Transferperioden. Bauer, Pereira, Kubo, jetzt die fragwürdige Verlängwrung von Petrak.

        So wundert es mich auch gar nicht, dass er Köllner grundlos einen Freifahrtschein erteilt hat.

        Wenn wir absteigen und von AB über MK und Team alles versuchen und reinwerfen was geht, dann ist das so ibd absolut zu akzeptieren. Das erlebe ich jedoch bisher bei keiner der 3 Parteien.

        12

        5
        Antwort
        • „Es geht auch nicht darum, dass wir auf Platz 16 stehen – wobei hier viele das „über dem Strich stehen – Alibi“ los sind, es geht um dass, was notwendig ist, um nicht gnadenlos einzugehen. Und genau das machen wir nicht – übrigens im Gegensatz zu Düsseldorf, Darmstadt und anderen krassen Underdogs.“

          Interessant: Hätten also Bornemann und Köllner einen den Düsseldorfern qualitativ gleichwertigen Kader zusammengestellt und stünden nun auf mit 9 Punkten auf Platz 18 (bei einem beinahe gleichschlechten Torverhältnis), würden sie hier und heute nicht (oder zumindest weniger) kritisiert, weil sie gegen große Teams weniger eingegangen wären und gegen BVB, Leipzig und FCB in der Rückrunde zu Hause spielten.

          Naja, schon eine außergewöhnliche Logik. Ich für meinen Teil bevorzuge dann doch die zwei Punkte mehr auf dem Konto.
          Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass Bornemann und Köllner, wären wir in der Düsseldorfer Situation, von seinen jetzigen Kritikern auch nicht weniger kritisiert werden würden. Aber da kann ich mich natürlich irren…

          4

          3
          Antwort
          • Nein, Platz 18 ist natürlich zu keinem Zeitpunkt zufriedenstellend. Nachdem jedoch der Punkteabstand zwischen Platz 15 und 18 noch überschaubar ist, macht es durch aus Sinn, weiche Faktoren, wie Tendenz, Rückrundenprogramm zu Hause (da wir ja sowieso nur zu Hause Punkten können) und spielerisches Vermögen (an einem guten Tag auch mal überraschend Punkten zu können) für eine Prognose zu bewerten. Und da sehe ich Düsseldorf aktuell zwar punktmäßig hinter uns, jedoch sprechen Tendenz, spielerisches Potenzial und Restprogramm für Düsseldorf und gegen uns – Mal ganz unabhängig davon, dass wir mindestens noch ein zweites Team benötigen dass noch schwächer als wir ist.

            3

            0
            Antwort
    • Bornemann hat schon einen Plan: kurze Ausflüge in die erste Liga bringen mehr Geld für die zweite – und damit häufigere und längere Ausflüge in die erste.

      Wenn er das Geld immer panisch ausgibt, um vielleicht einen Abstieg zu verhindern, wäre es ja das, was der Club bisher immer gemacht hat – und weshalb er kein Geld hat.

      Ein neuer Trainer kostet schließlich eine Stange Geld – und der alte muss weiter bezahlt werden.

      4

      0
      Antwort
  • Ich will Köllner auch keine großen Vorwürfe machen, das Ergebnis kam wie erwartet, aber ein 3:0 ist eben auch deutlich, das ist keine bundesligataugliche Einstellung zu sagen es ist aber kein 7:0! … Natürlich weiß Köllner daß wir die Punkte woanders holen müssen. Aber letztlich geht es halt nicht ohne hier und da einen überraschenden Punkt mitzunehmen siehe Düsseldorf oder Augsburg in München.

    Ich weiß nicht wie Köllner die Mannschaft eingestellt hat, aber er hat sie nicht dazu gebracht, einfach galliger zu sein und mehr Einsatz zu zeigen, aber vielleicht gings sogar darum sich möglichst keine gelbe und keine Verletzungen abzuholen, wer weiß. Das sah schon von vorneherein nach abgeschenkt aus.

    Falls das nicht der Fall war, muss man sich schon fragen warum er seine Mannschaft nicht besser motivieren kann.

    23

    4
    Antwort
  • MK hat den Aufstieg hingekriegt, dank. an unserer schlagkräftigen Truppe in den letzten, endscheidenden Spielen. Von daher traue ich MK und dem Club auch den Klassenerhalt zu.

    19

    8
    Antwort
    • Wenn ich dann lese : Köllner: Wir haben zu viel Ehrfurcht gezeigt….mit welcher Einstellung schickt er denn die Mannschaft ins Spiel?????
      Unbegreiflich!

      10

      10
      Antwort
  • Wenn man die Spiele u. Torverhältnis alleine auswärts 5:25 sieht bei allem Respekt wäre sogar der Relegationsplatz wie ein Geschenk.

    15

    0
    Antwort
    • Der Club ist wirklich schlecht, v.a. auswärts. Aber mit Düsseldorf und Hannover – nicht ohne Zufall die einzigen Teams, die wir schlagen konnten – gibt es noch mindestens zwei weitere Kandidaten für den Abstieg. Und von oben wird wohl auch noch jemand runter rutschen (Augsburg?). Ist also noch nix verloren – aber im Winter sollte nochmal dringend Verstärkung geholt werden…

      11

      0
      Antwort
        • Du hast natürlich recht – was für eine absurde Vorstellung, dass der Club in der Winterpause noch jemanden verpflichten oder ausleihen könnte…

          4

          1
          Antwort
        • Ich weiß nicht es gab ja 29.1 Mio Fernsehgelder, wo Geld beim Club immer so hin verschwindet, vielleicht sind doch noch 7.50€ um übrig einen neuen Spieler vor allem in der Abwehr mit einer Currywurst zu locken.

          7

          4
          Antwort
        • Wo das Geld herkommt ?
          Durch Verkleinerung des Kaders.
          Akteure,,die keine Rolle in der Planung ( mehr ) spielen,
          sollten unbefingt verkauft oder ausgeliehen werden.

          Im Umkehrschluss bei der notorisch klammen Kasse
          entweder Spieler ausleihen oder versuchen,
          bei etwa zwei Dutzend vertragslosen Bundesligaprofis
          fündig zu werden – nach vorherigem Probetraining versteht sich.

          2

          2
          Antwort
    • Dann wäre das so, und? 17. mit 1 Punkt Rückstand auf Platz 15 und das nach Spieltag 14….hätte deutlich schlimmer kommen können. Vor der Saison habe ich mit einem größeren Abstand gerechnet zum gleichen Zeitpunkt.
      Gar nicht auszudenken, wenn Hannover nicht gewinnt und Gladbach mit mind. 2 Toren mehr den VfB schlägt….dann mache ich eine Flasche auf – auf den Club!

      9

      1
      Antwort
  • Habe gestern den Jahn gegen Köln angeschaut. Was Einsatzwille und Laufbereitschaft angeht kann sich der Club hier mehrere Scheiben abschneiden

    11

    6
    Antwort
    • Genau das stört mich. Es hat vielleicht mit Budget zu tun, dass wir spielerisch die schwächste Mannschaft der Liga stellen. Vermeintlich zu geringe Kampfkraft und geringe Effektivität bei Standards und smarte Transfers, haben hingegen nichts damit zu tun – sie sind Ausdruck davon, dass man das Potential nicht ausreichend ausschöpft.

      11

      6
      Antwort
  • Es ist soweit. Was vielfach befürchtet wurde, setzt nun ein. Die Zweifel, das Mißtrauen. Der Beginn des Zerfleischens. Bornemann und Köllner werden ernsthaft und nachhaltig in Frage gestellt. Nun auch hier bei CFU, wo normalerweise mit mehr Vernunft und Verstand geurteilt wird. Haben AB und MK dies wirklich verdient?

    Nochmals zusammen gefasst: Sie haben deutlich Schulden abgebaut und die größten Leistungsträger verkauft. Immer die restriktiven DFL-Auflagen im Nacken. Wie von Vorstand und dem überwiegenden Teil der Fans gefordert, viele junge Eigengewächse eingebaut. Ein Team zusammen gestellt, mit dem man sich identifizieren kann und will. Den Aufstieg geschafft mit einem Kader, dem bestenfalls ein Mittelfeld-Platz zugetraut wurde. Unter massivsten finanziellen Zwängen die Erste Liga angenommen. Mit dem niedrigsten Etat und den mit Abstand geringsten Gehältern.

    Letztlich spielen wir mit einem gehobenen Zweitligakader. Die Aufstiegseuphorie ist verflogen, das Selbstvertrauen nach den deftigen Pleiten und der harschen Kritik in den Keller gesunken. Aber kann es denn irgendwen auch nur im Ansatz verwundern, dass wir unter diesen Voraussetzungen nun auf einem Abstiegsplatz stehen?

    35

    7
    Antwort
    • Aber sagen muss man doch dass die Einstellung nicht gepasst hat. Köllner hat das ja auch bestätigt. Deswegen will ich ihn ja nicht gleich entlassen, mutlos in München sind schon viele FCN Teams vorhee aufgetreten. Das fand ich da auch schon seltsam bis kacke.

      9

      0
      Antwort
    • Die Mannschaft hat sich sportlich für die Bundesliga qualifiziert, also ist sie auch eine Erstligamannschaft. Alles andere bedeutet der Mannschaft die herausragenden Leistungen der letzten Saison abzusprechen, diesen nicht zu respektieren. Obwohl ich den Hauptübungsleiter Köllner aktuell sehr kritisch sehe, gehört auch er zur Mannschaft im weiteren Sinne und hat deshalb einen wesentlichen Anteil am letztjährigen Erfolg. Auch das gilt es zu respektieren.

      Wenn die Spieler, egal in welcher Aufstellung und Einstellung, nur ein bißchen mit dem Gedanken „wir gehören hier ja eigentlich gar nicht her“ in die Spiele geht, dann hat sie keine Chance die Liga zu halten. Im Grunde genommen ist es doch immer dasselbe, eine Mannschaft leistet in einem Jahr das Außergewöhnliche und im nächsten Jahr ist das schon wieder vergessen. Nichts anderes ist dieses ständige „die sind halt nicht gut genug“, „die sind halt nicht gut genug“, „die sind halt nicht gut genug“.

      5

      0
      Antwort
    • Vieles stimmt. Dennoch darf man nicht immer auf die Erfiolge von gestern verweisen. Das hilft uns heute nicht mehr. Und mancher – ob Spieler, Trainer oder Sportchef – ist eben auch nur in der 2.Liga erfolgreich. Wenn wir in der 1.Liga bleiben wollen, darf Bornemann zum einen nicht die dritte Transferperiode in Folge in den Sand setzen und/oder wieder zu spät verpflichten und Köllner müsste jetzt ganz schnell erstligareif werden. Wenn der Verein jedoch nicht an die erste Liga glaubt, wird er alles beim Alten lassen.

      6

      2
      Antwort
  • Also für mich sah das alles aus wie fast schon geplant, „verletzt euch nicht, holt euch keine gelben Karten, Hanno kriegt ne Pause“ und gegen Wolfsburg und Freiburg (ich weiß davor Gladbach) zählt es dann. Nach dem Motto jage nichts, was du nicht erlegen kannst. Punkten wir gegen Wolfsburg war wieder alles richtig. Für mich sieht das fast nach einem Plan aus. Der muß ja am Ende nicht aufgehen, aber ein Plan.

    13

    4
    Antwort
  • Ich denke MK har eine Hang zum Experimentieren und er übertreibt es öfters für meine Begriffe. Er meint wohl, er müsse den Gegner jedesmal mit einer neuen Variante überraschen. Ich finde, wir habe trotz der klammen Finanzlage genügend gute und spielstarke Spieler auf allen Positionen. (Natürlich könnten es noch ein paar mehr sein.) Statt eine solche defensive Aufstellung gegen Bayern zu wählen, hätte der Versuch wenigsten a bissla Paroli zu bieten, nichts geschadet und wäre m.M. für die Psyche der Spieler besser gewesen. Trotz defensiver Austellung hat der Club schlecht verteidigt.

    Wenn natürlich der Plan war sich zu schonen, um gegen Wolfsburg und Freiburg voll da zu sein, dann ist der 1. Teil des Plans voll aufgegangen.

    P.S._ Mein Fehler von oben enstand dadurch, daß ich °nicht schlecht° in °vielversprechend° umändern wollte.

    4

    3
    Antwort
  • Margreitter hat es klar angesprochen nach dem Spiel: wir haben kaum Spieler mit Bundesligaerfahrung.

    Und wenn, dann sind das welche, die in der anderen Mannschaft nicht die Leistung gezeigt haben, die sie zu Stammspielern gemacht hätten.

    Es gibt ganz wenige mit mehr Erfahrung, es gibt einige Führungsspieler, die sich von großen Namen vermutlich weniger schrecken lassen. Und es gibt ganz viele für die ist es ein ganz tolles Erlebnis erstmals gegen die Bundesligastars spielen zu dürfen.

    Wie soll ein Trainer das durch seine Motivationsarbeit bei allen 16 Spielern, die er nominiert aus den Köpfen kriegen? Wie soll er alle Spieler in ihrer ersten Bundesligasaison so ummodeln, daß alle völlig unbeeindruckt und selbstbewußt auflaufen? Das sind doch keine Roboter, sondern Menschen. Das sind Fußballspieler, die gegen ihre Idole endlich antreten dürfen. Mit dem Wissen, daß da David gegen Goliath versucht zu bestehen.

    Letztlich geht es nur über Erfolgserlebnisse. Davon hatten die Spieler aber in dieser Saison nicht so viele wie erhofft. Und es gab ein paar ganz üble Klatschen. Daß die Erinnerung an Letzteres hochkommt, nachdem das erste Tor doch wieder recht früh und aufgrund individueller Fehler fällt, ist aus psychologischer Sicht das Normalste der Welt. Das kann kein Trainer verhindern. Und schon fehlen eben die letzten Prozent, die nötig wären, um weiter an sich zu glauben.

    Unter dem Aspekt find ich es sehr erfreulich, daß die Jungs dieses Mal wenigstens nur 3 Gegentore mitgenommen haben. Daß Petrak und Ewerton am Schluß eingewechselt wurden, seh ich Zeichen vom Trainerteam: möglichst keine weiteren Gegentore. Denn aus meiner Sicht hat die Einwechslung mit dazu beigetragen, daß keine weiteren Tore fielen. Neben der gütigen Mithilfe des Balkens und der Bayern, die wohl auch wenig Ambitionen hatten sich zu verausgaben.

    Früher hat mich Letzteres immer maßlos geärgert, wenn die dieses Verhalten bei anderen Teams zeigten, die unsere Mitabstiegskonkurrenten waren. Diesmal kann es am Ende hilfreich für uns sein. Wenn wir schon nicht in der Phase in München antreten konnten, in der die Bayern tatsächlich „kriselten“.

    Was ich aber überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, daß manche jetzt allen Ernstes dem Trainerteam vorwerfen, daß sie eine flexible Spielweise vermitteln, die es möglich macht, Schwachstellen des Gegners zu nutzen.

    Sind das dann diejenigen, die mit mir Verbeek damals gegen den Vorwurf der Sturheit verteidigt haben? Oder sind das welche, die jetzt genauso Köllner der Sturheit bezichtigen?

    Für mich besteht der Unterschied zwischen Köllner und Verbeek darin, daß Köllner einen völlig anderen Auftrag hat als damals Verbeek. Und genau deshalb unterstütze ich auch beide Trainer. Weil ich der Überzeugung bin, daß beide ihre Aufgabenstellung und Zielsetzung bestmöglich erfüllen (bzw. erfüllt haben).

    Vielleicht hilft es ja einigen, die jetzige Situation ähnlich gelassen wie ich anzunehmen, wenn ich euch das mal ein wenig ausführlicher erläutere, wie ich das interpretiere:

    Verbeek mußte eine wild zusammengestellte Mannschaft übernehmen und sollte damit, wenn irgend möglich den Klassenerhalt schaffen. Also ging es nicht primär darum, einzelne Spieler in der Mannschaft weiter zu entwickeln, sondern für die Mannschaft ein System zu finden, mit dem man möglichst schnell und möglichst gut gegen die anderen (besseren) Mannschaften bestehen kann.

    Verbeek hat Bader damals vor seiner Verpflichtung gesagt, mit welchen Spielern er welches System für erfolgreich genug hält, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Und Bader hat ihn deshalb angestellt. Ihm aber im Winter die gewünschten Verstärkungen nicht geholt, sondern nur Spieler holen wollen (oder aufgrund der finanziellen Situation können), die das Team nicht verstärkt hätten. Also evränderte Verbeek auch nichts am Spielsystem.

    Es fehlte damals die Zeit, den Spielern nach dem Ausfall wichtiger Spieler in der Winterpause noch alternative Systeme beizubringen. Also versuchte Verbeek gegen den Widerstand mancher Führungsspieler das System beizubehalten und die schwächsten Spieler (u.a. Angha) darauf zu trimmen, daß sie nicht die Achillesferse des Teams blieben. Der Ausgang dieses Versuchs war schmerzlich für uns.

    Köllner kennt einen Großteil der Mannschaft jetzt schon einige Jahre. Er trat an mit der Aufgabe, Spieler individuell weiter zu entwickeln und aus einer Mannschaft eine eingeschworene Truppe zu machen, die gemeinsam die individuellen Schwächen ausgleicht und so als Ganzes erfolgreich wird und mittel- bis langfristig in der Bundesliga bestehen kann.

    Dabei ist ein wesentlicher Bestandteil auf Spieler zu setzen, die über eine große Flexibilität verfügen und genug Fußballsachverstand haben, um das Spiel mitlesen zu können und auch bei einer gewissen spielerischen Variationsbreite das Zusammenspiel beherrschen.

    Hinzu kommt, Spielern, die noch nicht fertig sind, Spielpraxis und Vertrauen zu geben. Das heißt: sie werden nicht ausgewechselt, wenn sie Fehler gemacht haben, sondern sie haben die Chance und die Zeit durch gute Analyse und individuelle Förderung aus ihren Fehlern zu lernen und so in ihre Aufgabe reinzuwachsen.

    Das sind auch die Anreize, weshalb Spieler zu uns kommen oder über einige Jahre bei uns bleiben sollen (wollen).

    Es ist NICHT das Hauptziel, die Klasse um jeden Preis (auch den der Vereinsinsolvenz wie früher) zu halten. Deshalb werden auch keine Spieler geholt, die antreten mit einer (vermeintlichen) Stammplatzgarantie, sondern Spieler, die Ehrgeiz haben, sich auch ohne Nominierung am Spieltag im Training voll einzubringen und weiter zu entwickeln. Und damit natürlich auch ihren Marktwert steigern können, unabhängig vom Erfolg des Teams.

    Der Klassenerhalt ist diese Saison (wenn er denn gelingt) nicht mehr als ein Sahnehäubchen. Viel wichtiger wird es sein, die Spieler, die für den mittel- bis langfirstigen Erfolg der Mannschaft stehen können, auch mittel- bis langfristig zu verpflichten oder bei ihrem Abgang genügend Ablöse zu generieren, damit man für sie Spieler mit großem Potential holen kann, die schnell in ihre Rolle reinwachsen. D.h. auch ein Abstieg sollte ähnlich wie in Freiburg keinen kompletten Neustart zur Folge haben, sondern die Mannschaft soll sich auch dann weiter entwickeln.

    Irgendeiner hat sich gestern hier einen Streich gewünscht: dieser konnte nur deshalb zu einem guten Bundesligatrainer werden, weil er eine ähnliche Aufgabenstellung hat wie Köllner und weil in seinem Umfeld nicht permanent nach seiner Ablösung geschrien wird, auch nicht, wenn die Mannschaft mal absteigt unter seiner Führung.

    Watzke hat gestern gesagt, der Anspruch von Dortmund ist es in 10 Spielzeiten 8 mal vor Schalke zu stehen am Ende.

    Der Anspruch unseres Vereins kann es derzeit aufgrund unserer Historie nur sein, in 10 Jahren auch immer mal wieder in der ersten Liga zu spielen.
    Nur wenn wir es mit viel Glück schaffen, unter den gegebenen Bedingungen mehrere Jahre erste Liga zu überstehen, werden wir wieder da sein, wo Mainz und Freiburg in den vergangenen jahrzehnten hingekommen sind: Daß wir auch den Anspruch haben könnten, in 10 Jahren möglichst oft in der ersten Liga zu spielen. Aber auch nur dann, wenn das Konzept, die Spieler individuell weiter zu entwickeln und als Mannschaft zum Erfolg zu kommen beibehalten wird.

    Und dieses Ziel können wir auch nur dann erreichen, wenn wir aufhören, kurzfristig panisch bei erwartbaren Mißerfolgsphasen wieder alles über den Haufen zu werfen und zu versuchen, durch nicht verfügbares Geld den Erfolg zu erzwingen.

    23

    14
    Antwort
  • Wenn der Club gestern gewonnen hätte, dann wäre medial eh nur über die Schwäche der Bayern geredet worden- so wie es ist können wir weiter im kleinen Kreis, die immer gleichen Kreisdiskussionen führen.

    1

    6
    Antwort
    • Es geht nichts um „wenn wir gewonnen hätten“ sondern um die Tatstachen, das körperlose Spiel und katastrophale defensive Verhalten erneut (Auswärts 5:25 Tore)

      8

      1
      Antwort
      • Der Trainer…Blabla, der Torwart bla bla, die Taktik bla bla-immer das gleiche Gschmarri.
        Das körperlose Spiel kann, wenn man sich mit Fußball etwas beschäftigt haben sollte, als ständiges Zuspät kommen erkannt werden , weil die gegnerische Mannschaft einfach sehr schnell und präzise den Ball laufen lässt.(91% Passquote in der 1.Halbzeit z.B)
        Soll man da als Nürnberger Spieler den Gegensüieler von hinten umtreten?
        Barca in seiner Hochphase hat auch ohne den Gegner gespielt, obwohl der auf dem Platz war.
        Wenn beim Club jede Ballannahme leicht versprengt, dann ist der Ball schneller weg als man kucken kann.

        11

        6
        Antwort
        • ziemlich weltfremd, wir sind nicht Barca.

          dann schau dir mal das Spiel Freiburg gegen Leipzig an, dann siehst du Einsatz und Leidenschaft wie man gegen einen übermächtigen Gegner auftritt.

          9

          2
          Antwort
          • Ziemlich weltfremd den Vergleich so zu lesen als hätte ich uns und nicht die Bayern mit Barca.

            5

            3
            Antwort
  • der punkt ist tatsächlich nicht, dass wir da stehen, wo wir momentan auch hingehören.
    der punkt ist, dass wir seit wochen auf einem niveau spielen, dass für jemanden, der fußballspiele gern ansieht, das betrachten der clubauftritte zur qual wird.
    kaum einsatz, körpersprache unterirdisch, nicht der hauch einer spielidee (wann haben wir denn das hier gern gelobte flotte spiel nach vorne zum letzten mal gesehen? (in der zweiten hz beim fc augsburg. das ist länger als einen monat her…..). das derzeitige level der mannschaft würde ich ungefähr dort einordnen, wo sich derzeit auch die westvorstadt bewegt. für die zweite liga kaum ausreichend.
    das team ist komplett verunsichert, mutlos und die auftritte geraten in der bundesweiten rezeption zu recht nur noch zur mitleiderregenden kopfschüttelnummer.
    ist einfach viel zuwenig, auch wenn man von unseren bescheidenen möglichkeiten ausgeht. dazu die extrem hohe verletzungsdichte, die auch nicht unbedingt nur mit pech zu erklären ist, sondern meist etwas mit trainingsmethodik zu tun hat.
    ich glaube nicht, dass es noch lange so weitergehen kann, und dann sind bornemanns völlig unnötoge treueschwüre nur noch ein peinliches hindernis bei der suche nach vernünftigen lösungen…..
    so, und jetzt gebt ihr eure daumen nach unten…;-)))…..wir werden sehen.
    das stete festhalten an dem außergewöhnlichen trainertyp MK ist auf den ersten blick sehr sympathisch, allerdings ist dieser ganz offensichtlich mit der leitung eines bundeligateams an seine persönlichen grenzen gestoßen. möglicherweise ist es ja auch seine art, die eine mögliche anpassung an die gegebenheiten im oberhaus und einen entsprechenden dringend nötigen lernprozess verhindert. wenn es seine stärke sein soll, junge spieler zu entwickeln, dann möge er das im nlz tun, im haifischbecken bundesliga geht es erst mal um den versuch, den kopf über wasser zu halten.
    sollte es noch einige monate so weitergehen wie in den letzten 8 spielen, dann wird dem verein größtmöglicher schaden zugefügt und es dürfte auf jahre hinaus fast unmöglich sein, eine gute rolle selbst in der zweiten liga spielen zu können.

    16

    17
    Antwort
  • Entweder man zieht das jetzt mit MK durch, was aus meiner Sicht im A bstieg enden wird, oder man reagiert und sucht einen neuen Übungsleiter.
    Natürlich muss auch eine solche Entscheidung nicht zum Klassenerhalt führen.
    Aber es nicht zu versuchen, ist eine verpasste Chance und diese ist man allen Fans die erste BL sehen möchten schuldig.

    11

    12
    Antwort
    • Sagst du, dass das eine verpasste Chance ist, in meinem Namen bitte nicht-und ich möchte auch erste Liga sehen.
      @ Axel, wenn du findest dass das Spiel gegen Augsburg das letzte ansehnliche Spiel war, dann schau doch mal wo die tabellarisch stehen.
      Großer Mist war lediglich das Spiel gegen Stuttgart und auch nur, wenn man von deren Tabellensituation einen Muss-Charakter ableitet.Vom Verhältnis Etat zu Ertrag steht der Club nicht so schlecht da, aber das nur am Rande erwähnt.

      3

      6
      Antwort
      • Bitte verweise nicht auf den Etat. Das ist ein Totschlagargument. Wenn wir schon gegen jeden prominenten Namen angschlotternd aufs Feld gehen, sollten wir zumindest unabhängig vom Budget gegen die Tabellenplätze 13-18 mit Mut auftreten und an eine Siegchance glauben.

        4

        2
        Antwort
        • Tabelle lesen und feststellen dass das gegen Stuttgart und Schalke nicht geklappt hat, gegen Hannover und Düsseldorf sehr wohl-und Unentschieden gegen Augsburg.
          Was war jetzt dein Kritikpunkt?
          Das es keine 100% Ausbeute gab?

          3

          1
          Antwort
          • Klappen/nicht klappen ist das eine, mit Angst spielen und nur mit dem Gegner mitlaufen das andere. Und ich fand nicht, dass wir z.B. gegen S04 ängstlich wie u.a. in Leipzig gewirkt haben. Da haben wir durchaus nach vorne gespielt und grundsätzlich auch ausreichend Chancen herausgespielt. Zur Klarheit: Platz 16 darf niemanden überraschen oder stören. Die Art und Weise, wie man sich als Lamm zu den Schlachtbänken in München & Co führen hat lassen, jedoch sehr wohl.

            5

            0
            Antwort
  • Weil sich hier insbesondere nach enttäuschenden Niederlagen bestimmte Kritiken und Bewertungen so häufig wiederholen, mal ein spezielles Experiment:

    —A-C-H-T-U-N-G—U-M-F-R-A-G-E—
    „Köllner und Bornemann tun dem FCN eher gut“ – Like-Button klicken!
    „Köllner und Bornemann tun dem FCN eher nicht gut“ – Dislike-Button klicken!

    [ich bitte darum, hier ausnahmsweise mal komplett auf Bewertungen des Kommentars an sich zu verzichten]

    44

    28
    Antwort
    • Meine persönliche Meinung taugt nicht für so eine nur versteckte Kritik transportierte Umfrage.

      0

      2
      Antwort
    • Verstehe einer so ein Eifon: Erst springen die Likes von 2 direkt auf 5, und nach dem erneuten Laden der Seite ist der Stand wieder 2. Komisch.

      0

      0
      Antwort
    • wie soll ich klicken, wenn ich bornemann trotz einiger fehleinkäufe vor allem in dieser saison für geeignet halte, aber bei köllner leider keine entwiklung in richtung guter bundesligatrainer erkennen kann?

      3

      0
      Antwort
      • Ouu.. schwierig. Bzw. für Dich dann leider nicht sinnvoll, abzustimmen.. Hab‘ noch überlegt, „und/oder Bornemann“ zu schreiben, wollts aber möglichst einfach halten, zumal ich Deinen speziell differenzierten Fall für eher selten hielt.

        0

        0
        Antwort
  • Wieso „nur versteckte Kritik transportierend“? Ich bin zwar bekanntermaßen ein Befürworter der beiden, aber Du kannst abstimmen wie Du willst. Ich selbst kann nicht abstimmen und habe zudem mit Bedacht möglichst neutral gewichtend „eher gut“ und „eher nicht gut“ geschrieben. Und so etwas gerade nach so einem Spiel zu starten, finde ich aus meiner Position heraus eigentlich auch nur fair.

    1

    0
    Antwort
    • von den Spielanteilen gesehen war der Punkt für Mainz schon verdient.
      Spiel hatte insgesamt gutes Niveau und unser Club hat gegen beide Mannschaften gut ausgesehen.
      Daraus nehme ich schon die Hoffnung dass die Mannschaft sich noch berappelt und stabiler wird.

      0

      0
      Antwort
        • Zitat Ping:

          „15. Platz ist nach wie vor fest in den Händen vom Club!“

          Bei Punktgleichheit mit dem 16. und einem lausigen Punkt vor dem 17. kann nur ein Traumtänzer von „fest in den Händen“ sprechen. Zur Festigung des Platzes über dem zweiten unteren Strich müssen die beiden Heimspiele vor der Winterpause gewonnen werden. Es gibt in diesen Spielen keine andere Option als jeweils drei Punkte.

          4

          3
          Antwort
          • Ach Gott! Und die beiden Spiele müssen natürlich gewonnen werden – so einfach ist das. Das darauf noch keiner gekommen ist!

            1

            3
            Antwort
            • Zitat Ping:

              „Ach Gott! Und die beiden Spiele müssen natürlich gewonnen werden – so einfach ist das. Das darauf noch keiner gekommen ist!“

              Ob „das so einfach ist“, ist die Frage, mein lieber Ping. Und gerade weil das die Frage ist, ist Platz 15 alles andere als „fest in den Händen“ unserer Mannschaft.

              Ob außer mir schon jemand auf diesen Gedanken gekommen ist, weiß ich nicht mit absoluter Sicherheit. Ich gehe aber davon aus, denn ich glaube nicht, dass ich der einzige bin, der zu vernünftigem Denken fähig ist.

              5

              0
              Antwort
          • Falsch. Gewonnen werden muss nur, wenn die schlechter platzierten Vereine nicht (weiter) verlieren.
            Realistisch (und da bist du vermutlich bei mir) wird das noch ein Punkt bis zur Winterpause. Dieser wird höchstwahrscheinlich (aber eben nicht zwingend) nicht ausreichen, um Platz 15 zu halten.

            Wie kann man bei den momentanen Gegebenheiten (Torwart verunsichert, Außenverteidiger außer Form, Mittelfeld unkreativ und Stürmer ungefährlich) zwei Heimsiege einfordern?

            0

            0
            Antwort
            • Ich halte 3 Punkte gegen Wolfsburg für möglich, aber „nur“ für möglich wenn man den VW Städtern den Schneid in einem Heimspiel abkaufen kann und eine sichere Defensivleistung mal gelingt, woran berechtigte Zweifel bestehen.

              Gladbach muss man nicht groß drüber reden, unsere Erfahrung mit den internationalen Mannschaften, die müßten sich schon selber schlagen.

              Und dann Freiburg Oh mei, unsere Freunde die Schauspielschule aus Freiburg, die Mannschaft spielt so verpissen wie der irre Streich am Spielfeldrand herumturnt, vor dem Spiel graut es mich schon so ein wenig. :-/ vor allem wenn wir gerade auf die Punkte angewiesen sind vor der Winterpause. Da werden alte Erinnerungen wach

              2

              0
              Antwort
  • Man kann also auswärts ein Torverhältnis von 5:25 haben und über dem Schnitt stehen

    1

    0
    Antwort
    • Man kann, wenn man als solch ein Aufsteiger in München, Dortmund, Leipzig und ggf. Schalke zwar unter die Räder gerät, ansonsten auswärts aber eine durchaus achtbare Bilanz 0-2-1 bei 3:4 Toren aufweist…

      0

      0
      Antwort
      • War ja auch nur auf einen fatalistischen Kommentar als Antwort gedacht, man sieht ja wie es geht.
        Prinzipell reichen 11Siege und ein paar Unentschieden zum Klassenerhalt-da kann man sich ein paar Mission impossible leisten-theoretisch.
        Es könnte aber auch eine eigene Liga entstehen,innerhalb der Liga mit vier(Augsburg möchte ja auch mitspielen) 5 Mannschaften-quasi der Losercup und am Ende ist der einäugige König mit einer Minimalpunktzahl, die es bisher kaum je gegeben hat.-der Punkteschnitt gilt ja für die anderen auch.

        0

        0
        Antwort
          • Wir sollten uns ganz schnell den Forderungen von Union Berlin nach einer 20ger Liga anschließen

            1

            0
            Antwort
            • Seit den SAP- und Red Bull-Projekten ist es faktisch eigentlich eh nur noch eine 16er-Liga. Insofern wäre über eine Wiederherstellung der gewohnten 18er-Liga tatsächlich nachzudenken..

              1

              0
              Antwort
  • …aus der Aufstellung: Pinola, Palacios dazu Armani im Tor. Beim Gegner Zarate… Hach.

    1

    0
    Antwort
  • nach dem copa finale weiß ich wieder, warum ich fußball liebe. beim club ist mir diese emotion grad etwas abhanden gekommen. bravo pino……..

    1

    0
    Antwort
    • Copa Finale ist jetzt auch nichts anderes als Champions League Finale-vor allem ist es Urlaub vom Club

      0

      0
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.