Gegnergespräch: Hätte auch andersrum ausgehen können, wäre das gleiche bei rausgekommen #FCNBSC

Vor dem Rückrundenauftakt des 1. FC Nürnberg gegen Hertha BSC – das sagen die Herthaner

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Maria unterhalten. Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels.

Das Interview

Die Hinrunde war zweigeteilt. An den ersten neun Spieltagen gab es nur eine Niederlage dazu Siege gegen Gladbach und Bayern, ein Unentschieden gegen Dortmund. Dann folgte ein Bruch. In den nächsten acht Partien gab es nur noch zwei Siege aber vier Niederlagen. Wie bewertest du die Hinrunde der Hertha?

Erste Hälfte alles super, dann wissen wir selbst nicht genau, was passiert ist. Die Siege gegen Schalke, Bayern und Gladbach waren ja auch überzeugend. Dann gegen die einfacheren Gegner wie Düsseldorf oder Mainz lassen wir Punkte liegen. Man könnte also sagen: Punkte geholt, wo man es nicht erwartet hat, Punkte verloren, wo man das nicht erwartet hat – hätte auch andersrum ausgehen können, wäre das gleiche bei rausgekommen. Da die schlechteren Ergebnisse aber am Ende waren, blieb das hängen und man ging eher unzufrieden in die Winterpause. Lag sicher auch an den Verletzungen, aber passiert.

Entspricht die aktuelle Platzierung (8.) der Erwartung die du im Sommer an die Mannschaft hattest?

Ich persönlich habe generell wenig Erwartungen, ich lass das auf mich zukommen. Aber grundsätzlich ist das schon eine Platzierung, wo ich Hertha auch sehe. Mittelfeld und mit Glück mal auf die internationalen Plätze – das ist das, was Hertha die letzten Jahre kann. In diesem Jahr sollte vor allem eine spielerische Entwicklung erreicht werden, nachdem die letzten Jahre – die gegnerischen Fans werden es wissen – man doch eher vor allem effektiv war. Selten schön, sehr defensiv, viel Ballgeschiebe und vorne half oft ein Standard. Das führte dazu, dass es auch unter den Hertha-Fans hieß: Wenn jetzt nichts passiert, muss man auch den Trainer in Frage stellen. Gerade darum war der Anfang der Saison ja so überraschend – Hoppla, jetzt spielen wir auch noch! Haben wir aber nicht durchgehalten. Aber wir haben Verbesserungen erzielt und einen ersten Schritt gemacht. Hätte man gern noch öfter gesehen, aber Hertha ist eben kein Spitzenteam, die das die ganze Saison durchziehen können. Kann ja noch kommen.

Ist die Zweiteilung der Hinrunde auch auf die Verletzungen zurückzuführen? Darida fehlte zu Saisonbeginn, der Ex-Glubberer Stark, Dilrosun und Grujić fehlten zum Ende der Hinrunde. Sind das Spieler die im Kader nicht adäquat ersetzt werden können?

Darida würde ich rausnehmen, der spielte zu meinem Bedauern schon länger keine Rolle mehr. Aber Grujić und Stark fehlen schon sehr. Die Leihgabe Grujić aus Liverpool hat zwar nicht viel bisher gespielt, aber wenn er spielte sah man schon, was er für eine Qualität hat. Leider ist auch nicht zu erwarten, dass alle, die jetzt die Verletzung überwunden haben, gleich wieder in Form sind – das wird einfach Zeit dauern, wie das immer Zeit dauert. Einer der nicht verletzt und trotzdem sehr fehlt ist Mathew Leckie, der mit Australien beim Asien-Cup ist. Besonders ärgerlich, dass er angeschlagen hinreiste und noch nicht mal ein Spiel gemacht hat. Er ist also nicht in Form, hat auch noch die Vorbereitung verpasst und fehlt noch bis Februar, je nachdem wie weit Australien kommt. Nicht ideal. Gerade hatte er richtig gute Ansätze in der Rückrunde gezeigt.

Ondrej Dudas bisherige Saison wirkt wie ein Spiegelbild der bisherigen Saison. In der ersten Hälfte extrem torgefährlich, später dann nicht mal mehr in der Startelf. Lag es auch an ihm, dass die Formkurve in Berlin nach unten zeigte?

Verantwortlich für die Leistungskurve ist er sicher nicht. Er ist ja schon länger dabei und war die ersten Jahre gar nicht in Fahrt gekommen. Dass er plötzlich so explodierte war genau so unerklärlich wie im Folgenden sein Leistungsabfall. Vielleicht meinen Spieler dann, dass es von selbst geht und man nicht mehr so hart arbeiten muss – aber ich kann nicht beurteilen, ob er so ein Typ ist. Er ist ja noch jung, da ist schon die ganze Mannschaft gefordert und vor allem die Älteren müssen dafür sorgen, dass man in der Spur bleibt.

Hertha ist bisher, sieht man von der Leihe Essweins nach Stuttgart ab, nicht auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Wie verlief das Trainingslager? Gab es besondere Trainingsschwerpunkte?

Es gab kein Trainingslager. Man blieb einfach in Berlin. Ein Testspiel hat man 4:1 gewonnen und im „Spaß“-Turnier in Düsseldorf hat man beide Spiele verloren. Genaueres weiß ich auch nicht.

Was erhoffst du dir von der Rückrunde? Ist spielerischer Fortschritt tatsächlich das oberste Ziel oder schielst du angesichts von nur 3 Punkten Rückstand doch nach Europa?

Ja, da könnte was gehen. Aber wir Herthaner wissen ja, dass die Rückrunde immer schlechter als die Hinrunde unter Dardai ist. Daher wäre ein Halten der Position und die Punktausbeute wiederholen schon mal erstrebenswert. Mal sehen wie die Rückrunde startet. In Nürnberg ist das ja eigentlich ein Muss-Sieg, aber eben trotzdem schwer. Und gerade da taten wir uns schwer. Danach kommen zwei Heimspiele, danach wissen wir mehr. Ich bin ja mehr so der Einstellung: Hauptsache gewonnen, egal wie. Wenn das dann noch schön aussieht, umso besser, aber die Punkte sind mir lieber.

Was macht dir Mut bzw. was bereitet dir Sorge, dass sich Geschichte wiederholt und Hertha in der Rückrunde einbricht?

Wie angesprochen: Weil es halt nie lief in der Rückrunde. Da ist man etwas abergläubisch. Auch die Sorge, dass die Verletzten zu früh wieder gebracht werden und dann noch länger ausfallen. Aber eigentlich seh ich der Sache schon positiv entgegen, bringt ja auch nichts pessimistisch zu sein. Und ich hoffe, dass auch unsere eigenen Nachwuchsspieler weiter viele Einsatzzeiten bekommen.

Was erwartet die Glubbfans am Sonntag? Ist die Alte Dame von Ibisevic abhängig? In der Offensive scheint es ein wenig an Personal zu mangeln.

Ibisevic ist immer noch wichtig. Tatsächlich. Auch wenn ich hoffe, dass gegen Nürnberg nicht so viele Tore nötig sind. Müsste bisschen mehr aus dem Mittelfeld kommen. Hoffe, dass daran gearbeitet wurde und man schon etwas zu sehen bekommt. Defensiv sind wir stabil, da wird es Nürnberg schwer haben. Nur wenn wir frühe Gegentore kassiert haben, ist uns das schlecht bekommen, weil wir dem dann immer hinterher gerannt sind und dann das 0:2 das Genick gebrochen hat. Aber das erwarte ich in Nürnberg nicht, aber so ein einzelner Treffer kann immer mal vorkommen und dann hat man im gegnerischen Stadion einen Berg zu erklimmen. Aber ich hoffe eben, dass das nicht passiert und wir lieber geduldig darauf warten, bis wir vorne treffen.


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 24:19 | Moderator: Felix Amrhein


Das Interview führte Felix Amrhein mit Maria für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United am 18.01.2019. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

21 Gedanken zu „Gegnergespräch: Hätte auch andersrum ausgehen können, wäre das gleiche bei rausgekommen #FCNBSC

  • „…bringt ja auch nichts, pessimistisch zu sein.“

    Viele hier können sich diesen Satz gerne zwei mal in Ruhe auf ihrer Hirnrinde zergehen lassen.

    18

    0
    Antwort
    • Das Problem: die verstehen das nicht als „Pessimismus“, sondern als „Realismus“ oder „Durchblick“. Und wer nicht, ist „Träumer“, „Schönredner“ oder hat schlicht keine Ahnung..

      9

      4
      Antwort
  • Also mehr für uns laufen als heute wäre am Rückrundenstart gar nicht möglich gewesen, jetzt wäre es schon schön wenn wir mal aus dem Dornröschenschlaf erwachen. (oder was immer das ist die lezten 11 Spiele)

    8

    1
    Antwort
      • endlich kein Biathlon mehr, Parallelslalom, (wer hat den Schmarrn eigentlich erfunden, eine Strecke ist doch immer schneller), sondern endlich wieder auf dem Platz, dort wo die Warheit liegt und zwar nichts als die Wahrheit! 🙂
        Ich finde das echt outstanding, daß wir die schlechteste Vorrunde der Bundesligageschichte (also für den 1. FCN) gespielt haben, aber keine Verstärkungen brauchen. Eigentlich müsste man sich fragen, was nehmen die für die Zeug in der sportlichen Leitung. Ich will das auch!
        Es war halt in der Winterpause für uns nix dabei.
        Ich befürchte nur wir brauchen bald Ferngläser, für das rettende Ufer.

        8

        5
        Antwort
  • Zwolle, unser Testspielgegner, gegen den wir ein so schmächliches Unentschiedern nur erreichten, gewann sein erstes Spiel gegen Feyernoord Rotterdam, den 3. der Liga, mit 3:1….

    7

    0
    Antwort
  • Auf geht’s in die Mission Impossible!
    Ich freue mich auf jedes Tor und, wenn es sein soll, auch auf jeden Punkt…

    5

    0
    Antwort
  • Ich wünsche der Mannschaft ja so sehr einen Befreiuungsschlag heute mit 3 Punkten und somit die (meine) eigenen Zweifel und die vieler anderer widerlegen. Was man zum Teil in den Social Media so liest ist schon zu krass.

    2

    0
    Antwort
    • Wobei man auch sagen muss: Auf Social Media trügt oft der Eindruck, weil eine Handvoll Leute reichen, die in einer unglaublichen Penetranz immer wieder und täglich das gleiche sagen, bis endlich alle meinen „die Stimmung in Social Media kippt“. Muss man mal 5 Kandidaten ein paar Tage muten und man merkt: Auf einmal ist Ruhe.

      6

      1
      Antwort
  • Mit langer Unterbux, gefütterten Stiefeln, Mütze, Clubhandschuhen, Schal und langer Goretex-Jacke gehts raus.
    Nützt ja nix, daheim zu bleiben.
    Hoffen wir halt zum wiederholten Male auf erwärmenden Fußball unserer Farben.
    Vielleicht mit einer Dreierkette?

    3

    0
    Antwort
  • 1. FC Nürnberg

    Aufstellung laut Kicker:
    Mathenia – Valentini , Margreitter , Ewerton , Leibold – Petrak – Behrens , Löwen – Matheus Pereira , Misidjan – Ishak
    Reservebank:
    Bredlow (Tor),Mühl,Kerk,Kubo,Knöll,Palacios,Salli(?)

    Die Aufstellung gefällt mir ganz gut (ich halte eigentlich Kubo für etwas besser als Pereira, aber kann die Form nicht beurteilen). Ich hoffe, die Experimentierphase ist vorbei und MK bringt von jetzt an immer eine spiel- und zweikampfstarke Truppe auf den Platz. Köllner hat diesen Vorsatz in der Pressekonferenz anklingen lassen. Von daher keimt wieder a weng Hoffnung für die Mission Almost Impossible auf.

    1

    1
    Antwort
    • „…eine spiel- und zweikampfstarke Truppe…“

      Was hast du gefrühstückt? 😀

      0

      1
      Antwort
  • So, jetzt zählt es. Nominell wohl die bestmögliche Aufstellung. Auf gehts Jungs, Körpersprache, Gras fressen und ran kämpfen an das rettende Ufer. Daumen drücken.

    0

    0
    Antwort
  • Aufstellung ohne Stoff für Meckeropas.
    Aber die Bank schmückt wieder mal Salli…
    Auf geht’s, zeigt, dass ihr brennt!

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.