Fehlerhaft, unterlegen und benachteiligt #fcnbsc

Der 1. FC Nürnberg verliert sein Heimspiel gegen Hertha BSC 1:3.

Spielzusammenfassung

Die Erwartungshaltung vor dem Spiel war schon kaum zu unterbieten, im Grunde stand die Niederlage für das FCN-Umfeld schon vorher fest. Da half auch die „Wunsch-Startelf“ nichts, die im Vorfeld quasi gefordert wurde. Sprich: Mit Ewerton und Ishak, dazu Löwen und Valentini zurück. Die Niederlage unter dem Strich verdient, weil man vorne letztendlich zu wenig Druck entfachen konnte und hinten vor allem bei schnellen Kombinationen überfordert wirkte. Dennoch hat dieses Spiel auch seine Geschichte und die zeigt, wie bitter er gerade mit dem Rücken zur Wand ist, wenn man neben dem eigenen Unvermögen auch kein Glück hat. Wobei Glück auch relativ ist, bspw. bei den Entscheidungen von Schiedsrichter Guido Winkmann. Vier Szenen dabei im Fokus. Pereira blank am 16er und Winkmann pfeift den Vorteil weg, ein Handspiel im Strafraum wird nicht gepfiffen, obwohl genau diese Szenen zuletzt häufig gepfiffen wurden, Pereira spitzelt den Ball ins Gesicht des Gegners und bekommt ein Foul gegen sich und Ishak wird von Rekik abgeräumt und der Elferpfiff bleibt aus. Vor allem aus den letzten beiden Szenen resultierten quasi im Gegenzug die Treffer 1:2 und 1:3.

Die Niederlage nur an den Entscheidungen festzumachen, wäre zu einfach. Sie aber aus der Bewertung zu nehmen, ist auch falsch. Dem Club kann man das Engagement nicht absprechen und auch nicht das Bemühen, es fehlt eben an Qualität und dann eben auch ein bisschen am Momentum. Dreht man nach dem Rekik-Foul das Spiel auf 2:1 nach 0:1, ist das eben ein anderes Spiel, ein Spiel an dem sich die Mannschaft auch hochziehen kann. Auch ein fehlenden Matchplan zu unterstellen ist böswillig, die Idee über die Außen zu kommen und die Box zu besetzen, war klar zu sehen – man konnte sie nur eben nicht oft gut genug umsetzen. Die Kritiker werden sich bestätigt sehen, die wohlwollenderen Beobachter auch, unterm Strich ändert das an der fehlenden Konkurrenzfähigkeit auch nichts. Wenn es so weitergeht wird sich allerdings das Umfeld daran aufreiben und damit auch der letzte Strohhalm verloren gehen: Ruhe und Geschlossenheit. Fakt ist: Nach dem 18. Spieltag ist die Lage genau so gut oder schlecht wie vorher.

Spielverlauf

Die Aufstellung des Club:

Mathenia – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Petrak – Behrens, Löwen – Misidjan, Pereira – Ishak

Bank: Bredlow (Tor), Mühl, Kerk, Kubo, Knöll, Palacios, Salli

Schiedsrichter: Guido Winkmann.

Der Club-Anhang samt Umfeld bekam seine Wunsch-Elf, inkl. Ishak, Löwem und Ewerton, und musste trotzdem früh schlucken. Nach durchaus engagiertem Beginn und einer ersten guten Chance von Misidjan, die allerdings abgeblockt wurde, schlug der alte Hase Ibisevic eiskalt auf dem frostigen Geläuf in Nürnbergs Strafraum zu. Magreitter zu übereifrig will den Bosnier stellen, der spielt aber den Doppelpass und steht dann blank vor Mathenia: 0:1 (15.). Der Club danach von Köllner angetrieben mutiger, wenn auch oft die Präzision fehlte. Klar erkennbar die Idee Köllners, durch 2-3 Mann in der Box Präsenz zu schaffen, die über Außen gefährlich in Szene gesetzt werden sollen. Der Ausgleich dann aber nach Ecke. Die Ablage per Kopf kann Löwen scharf machen, weil er den Rückraum besetzt hatte. Seine scharfe Hereingabe kommt wieder zu Behrens, der das lange Bein ausfährt und einnetzt.

Nach dem Wechsel ein beherztes Spiel des Club, mit Feuer drin und eine Mannschaft, die lebt. Die Hertha aber eiskalt und macht auch ihre zweite Chance rein, brachte sonst spielerisch wirklich gar nix. Schiri Winkmann verweigerte gleich zwei Elfmeter, einmal wird Ishak im Strafraum nach dem Schuss abgeräumt (auch das ist Foul), dann wird ein klares Handspiel nicht gepfiffen und nicht mal überprüft, dabei stand der Arm klar ab und die kurze Distanz spielte zuletzt nie mehr eine Rolle bei der Bewertung. Bitter, dass aus beiden Situationen im Gegenzug die Gegentore entstanden. Hinten raus wollte man das alles nochmal erzwingen und musste von Glück sagen, dass es nicht höher ausfiel. Mathenia zeichnete sich gleich mehrfach aus.

140 Gedanken zu „Fehlerhaft, unterlegen und benachteiligt #fcnbsc

  • Haben wir eine zweitklassige Rasenheizung?

    Auf geht’s, Club!

    6

    0
  • Ganz ehrlich:
    Was ein Trottel an der Pfeife.
    Ist ein Vorteil ein Nachteil, musst du Pfeifen.
    Pfeifenheini…

    7

    4
    • Gut, dass jeder Zusammenprall für Hertha gepfiffen wird…

      Ha!

      Toooor!

      …unterm Schreiben!

      2

      2
    • Ja, aber auch mit 0 Selbstvertrauen…woher auch🤷🏼‍♂️

      1

      0
  • Der abgeblockte Schuss von Misidjan war auch Handverdächtig. Die Hand war jedenfalls nicht am Körper. Sowas wurde auch schon gepfiffen.

    Und kaum kommt man etwas ins Spiel, ist die Abwehr wieder offen wie ein Scheunentor!

    4

    4
  • Hoffentlich der Dosenöffner.
    Sie spielen das mit ihren Möglichkeiten richtig gut.
    TOOOOR!!!
    Tut gut.

    5

    0
  • Der Schiedsrichter bietet eine völlig indiskutable Leistung. Einen mit derart unterschiedlichem Maß messenden Unparteiischen habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Katastrophe. Hoffentlich können die Jungs trotzdem die drei Punkte holen, das Tor müsste doch ein paar Kräfte frei setzen. Auf gehts!

    10

    2
    • Passt doch, immerhin die richtige Tordifferenz getippt! 🥳

      1

      0
  • Sollten wir vielleicht noch etwas eher angreifen? Hertha hat dort auch etwas Probleme mit der Spieleröffnung, oder?

    0

    0
  • War Ibisevic der FCN Abwehr unbekannt?
    Wieder so ein billiges Tor! Der Duda steht ganz alleine am Sechzehner, daß gibts doch nicht!!!!

    6

    0
  • Wir verteidigen einfach zu naiv. So ungestört und frei kommt Duda wahrscheinlich nicht mal im Training zum Abschluss.

    3

    0
  • War doch klar, dass dieses Arschloch keine Hand pfeift!

    8

    4
  • Kann er alles so pfeifen. Aber gelb für Löwen macht ihn zum Arsch…

    5

    1
    • Das ist die clevere Parteilichkeit. Nie objektiv angreifbar, aber immer subjektiv einseitig.

      7

      4
      • Dem einen zuckt die Hand, dem anderen der Fuß.
        Und wieder anderen zwickt die Erbse.

        4

        1
  • Kann mir nochmal jemand die Hand-Regel erklären?
    Muss man den Ball mit beiden Händen festhalten für Handspiel?!

    14

    3
    • Die neuverplichteten Verteidiger müssen sich halt erst einspielen und das Konzept kennenlernen

      3

      4
  • Seit wann ist Ball am Kopf ein Foul?

    Vollidiot!

    Und Gegentor im Gegenzug!

    Danke, Schiri. Soll erfüllt!

    12

    3
  • Wie volldoof kann man eigentlich sein?
    Man spielt wirklich ganz gut und ist hinten so naiv!
    UNFASSBAR!!!!!!!

    4

    1
  • Und jetzt kann aus einem bislang ordentlichen Spiel noch eine Blamage werden…

    1

    0
  • Noch 20 Minuten und wir brauchen 3 Tore.

    Mal sehen, ob unsere Jungs das packen. Die körperliche Verfassung unserer Mannschaft ist auf alle Fälle top.

    4

    2
    • Eher schaffst du noch drei ironisch-sarkastische Kommentare…

      9

      2
  • Und die Moral von der Geschicht: selbst in Zeiten des Videobeweises kann man ordentlich verschaukelt werden!

    13

    8
    • Der Unparteiische hat wirklich sehr schlecht gepfiffen. Die Fehler bzw. Nichtleistungen bei den Gegentoren haben aber schon die Spieler des FCN begangen, das muss man schon auch klar sagen.

      12

      2
      • Das ist schon klar, das Spiel hat unsere naive Abwehr verloren. Aber der Schiri hat natürlich kräftig mitgeholfen.

        Wir haben schon eine echt schlechte Lobby, dass wir nie einen Heimschiedsrichter erwischen.

        11

        4
        • Die Mischung macht’s 😡😢 – blöd, hatte dem Dude zum Geburtstag Punkte versprochen, jetzt steh ich ganz schön dumm da…

          1

          0
          • Tja, blöd gelaufen, jetzt kannste dich da nicht mehr blicken lassen. Hättest du dich mal mehr angestrengt!

            1

            0
            • Bfff… der gedd lusdich im Wald spaziern, während ich am Ticker um Büngdla kämpf, und dann kummd so a Bfaifm vom Niederrhein daher und machd alles kabudd!!! Di Abwehr abber scho as, Boggler, des mousd scho zugeem, odder? Fraalää (schnüff). Bin draurich.

              4

              0
  • Ich finde, das war das beste Spiel von uns seit langem, aber bei dieser fahrlässigen Abwehr kann man kein Spiel gewinnen!!!
    Schade!

    14

    8
    • Wir haben 1:3 verloren und waren unter dem Strich noch gut bedient.

      9

      5
    • @ HOLLI
      Über 50 Dislikes habe ich einstecken dürfen, als ich die Clubabwehr vor dem 1. Spieltag als
      nicht bundesligatauglich einstufte.
      Innerhalb der ersten 4 Ligen gibt es wohl keine Mannschaft gegen die wir kein Gegentor kassieren.

      23

      5
    • Stimmt, wir waren drauf und dran das Spiel zu drehen. Ein wahres Chancenfeuerwerk war das ab der 80. Minute und Winkmann beraubt uns der Chance auf den Ausgleich. Kritik am Schiri okay, aber ihn zum Schuldigen zu machen ist mir des Guten zu viel.

      15

      9
      • Er hat mindestens die Entscheidung eingeleitet und wie schwerwiegend die Kleinigkeiten vorher waren, lässt sich halt objektiv nicht feststellen.

        Aber ich sagte ja schon, das Spiel hat unsere Abwehr verloren.

        8

        6
  • Ich finde, die Aufstellung (Inklusive Mateus Pereira, der mir gut gefiel) und das Spiel des Clubs waren absolut o.k.. Dies sollte die Stammformation sein.

    Jetzt gilt es die Fehler im Abwehrverhalten und die des Schiedsrichters abzustellen!!!

    16

    15
  • Das war jetzt eigentlich die nominell beste Aufstellung und ich muss leider feststellen: Wer jetzt immer noch glaubt, der Glubb würde die Klasse halten, ist nicht optimistisch sondern naiv! Köllner kommt zudem mit dieser Situation nicht zurecht und wirkt am Spielfeldrand hilflos.

    33

    3
  • Die ersten 3 Torschüsse der Hertha waren sofort Treffer.
    In der Abwehr war man immer in der Überzahl!
    Stellungsspiel: ungenügend!!!!
    Reaktionszeit: viel zu langsam

    Ich dachte, ich sehe nicht richtig!!
    Das war doch schon in der Hinrunde so! Wollte Köllner das im Trainingslager nicht abstellen?
    Was haben die dort gemacht???
    Die Sonne Spaniens genossen?

    20

    7
  • Winkelmann war ganz sicher nicht unser Freund. Wobei es weniger um angebliche Elfer als um viele kleine Fehlentscheidungen geht. Spielentscheidend war, dass wir im Grunde genommen völlig chancenlos waren, in praktisch jeder Beziehung. Hat Hertha mal für 5 Minuten ernsthaft gespielt, dann war einer drin. Mit jetzt auch egal mittlerweile, obs am Team oder dem Trainer liegt: ich tu mir das Elend nun nicht mehr live an. Zum ersten Mal seit den 90er Jahren habe ich das Stadion zwanzig Minuten vor Schluß verlassen. Ist mir auch egal, wenn jetzt einige (wahrscheinlich solche, die selbst nie in Stadion gehen…;-)) schreiben, dass die Mannschaft jede Unterstützung nötig hat. Hilft eh nix und solange unser LaptopTrainer weiterwerkeln darf und wöchentlich ungebremst Optimismus verbreiten, solange habe ich da draußen nix mehr verloren. Ist definitiv nicht vergnügungssteuerpflichtig und irgendwann is gut mit dem Quatsch…..

    13

    12
  • der Wechsel Ewerton für Mühl war aus meiner Sicht ein Fehler. Mühl hat gerade solche Situation durch gutes Antizipieren des gegnerischen Plans wiederholt bereinigt, zudem hatte Ewerton diverse Wackler. Löwen war wirklich eine Bereicherung, leider waren auch diverse nicht gelungene Zauberkunststückchen dabei.

    4

    10
  • Das Handspiel von Stark nicht zu pfeifen war ein Schlag ins Gesicht von 80% aller Verteidiger in der Bundesliga, die in genau solchen Situationen immer die Arme hinter den Rücken nehmen.
    Da Moral und Wille gestimmt haben und der Elfer möglicherweise reingegangen wäre, hätten wir ein anderes Spiel gesehen, vermutlich auch mit anderem Ausgang.

    Köllners spielerisches Konzept fand ich gut, weil endlich ein Offensivkonzept sichtbar wurde, das die Spieler auch umsetzten.

    Dass Petrak als Sechser Duda beim 1:2 dermaßen freien Raum aus dem Rückraum kommend lässt, war fatal, denn auch Löwen stand zu weit weg.

    Ja, letztlich hat Hertha + Schiri abgezockt gewonnen.
    Aber eine tote Mannschaft oder eine, die den Trainer nicht mehr will, die spielt definitiv anders.

    26

    13
  • Das Abwehrverhalten war nicht naiv, sondern in entscheidenden Momenten sehr undiszipliniert. Die Formation vor dem 0:1 war von vorne bis hinten wirr. Vor dem 1:2 ist der Rückraum vollkommen frei, wäre aber durch ordentliches Stellungsspiel und entschlossenes Eingreifen zu schließen gewesen (Kann mich nicht mehr erinnern, wo Petrak ‚rumstand und Löwen guckt im leichten Trab schwer interessiert zu wie seine Kollegen die Situation so managen).

    Spätestens nach dem 1:3 gibt die Mannschaft auf, schaltet halbherzig beinahe auf Standby und der Coach (oder von mir aus die Coaches) ist konsterniert und ratlos. Die Hertha hat solide gespielt, keine Frage, die Leistung des FCN während der ersten Halbzeit war sehr ordentlich, aber aufgrund der krassen Abwehrfehler, die meiner Meinung überhaupt nichts mit fehlendem Talent zu tun hat, sondern mit fehlender, kollektiver Einstellung, hat sich der Club diese Niederlage ehrlich verdient.

    23

    2
    • Aus der Live-Perspektive sah das 1:2 so aus: Auf der linken Seite war Pereira noch vorne, Leibold und Petrak sind zögerlich dorthin geschoben, haben Richtung Zentrale abgesichert – aber das dann eben auch eher improvisiert – und so blieb das defensive Zentrum unbesetzt. Keine Ahnung, wo die 8er dann waren…

      1

      0
  • Tja, was soll man schreiben? Wir sind auch nach dem 3:1 gegangen. Ich habe bis zur 70. Minute, als wir das eiskalte Stadion verliessen, insgesamt vier Torschüsse unserer Farben auf den von Jarstein gehüteten Kasten gezählt.
    Bei Hertha hatte man, wie auch in vielen Begegnungen des Clubs gegen andere Gegner vorher, nie einen Zweifel daran, daß die das Spiel nicht gewinnen werden.
    Die haben sich nach dem 1:0 etwas zu weit zurückgelehnt, konnten das aber immer ganz einfach und fast mühelos jederzeit kompensieren. Drei bis vier Berliner genügten, um unsere zahlenmässig immer weit überlegene Defensive auseinander zu nehmen. Diese wenigen Berliner versprühten über 90 Minuten mehr Gefahr als die gesamte Clubelf und man hatte immer den Eindruck, wenn die nur wollen, können die jederzeit noch beliebig Tore nachlegen. 2019 hat der Club-David gegen die Goliaths keine Chance mehr. Auch wenn doch fußballerisch mit Löwen, Perreira und Misidjan das Beste unseres Kaders auf dem Platz stand.

    22

    3
  • Mir ein Rätsel, warum das Foul in der 48. Minute in der Berichterstattung nicht mehr Erwähnung findet. Drehen wir nach zwei Treffern kurz vor und nach der Pause das Spiel, reden wir jetzt sicher anders.

    24

    20
    • Kurze Zeit später hat er ja so eine Situation für Berlin gepfiffen. Dabei konnte der Herthaner sogar noch ungestört passen. In der Hinserie gab es so eine Situation ( gegen Ishak …glaube gegen Mainz) schon mal…

      3

      1
    • Tja, wir haben halt keine Lobby. Sogar Dödeldorf hat mehr….

      Ist mir ein totales Rätsel, denn jeder, der des Sehens in gerader Richtung mächtig ist, müsste erkennen, dass er den großartigsten Verein des Universums vor Augen hat!

      6

      13
      • Mindestens zehn Menschen können nicht geradeaus sehen!

        4

        0
  • Alle Kommentare sind im Prinzip richtig, ändern aber nichts an der Tabellensituation. Die Vorbereitung auf die Rückrunde hat an den Fehlern der Hinrunde nichts geändert. Sarkastisch ausgedrückt wird es diesmal kein
    Last-Minute Abstieg. Aber wer immer glaubt, es könne beim Glubb so etwas wie einen „geordneten Abstieg“ geben, verkennt die Tradition dieses Vereins und seines Umfelds!

    14

    2
      • Viele Beispiel eines geordneten Abstiegs dürften sich in der jüngeren Geschichte der BuLi nicht finden. Zuviel negative Erlebnisse bleiben in den Köpfen aller Beteiligten hängen und bringen Spannungen/Zerwürfnisse ans Tageslicht. Ein Abstieg kostet den Berufsfussballern (Prämien, Gehalt) und dem Verein (Sponsorenzahlungen, Zuschauer- und TV-Einnahmen) viel zu viel Geld. Spieler verlassen entgegen erster Beteuerungen den Verein, ein Neuaufbau der Mannschaft ist fast immer vonnöten.

        15

        1
  • Ou Mann, die nächste Spieltags-Steilvorlage unserer Konkurrenz liegt an sich schon jetzt auf dem Tisch:
    Dortmund-Hannover, München-Stuttgart, Gladbach-Augsburg.

    6

    9
  • Ja, es war eines unserer besseren Spiele. Was aber nur zeigt, an welch niedriges Niveau wir uns gewöhnt haben. Denn objektiv gut für ein Erstliga-Team war unsere Leistung nicht. Und Hertha war keineswegs ein erkennbar hochklassiger Gegner, sie standen lediglich relativ stabil und konterten abgezockt.

    Wir hatten ein wirklich ordentliches Spiel bis zur Nähe des gegnerischen 16ers, dann gingen uns die Ideen aus. Echte Torgefahr verströmten wir selten. Dazu im Defensivverbund die immer gleichen Fehler wie seit Saisonbeginn. Spielt der Gegner schnell durch die Mitte, zerfällt unsere Abwehr.

    Es steht begründet zu befürchten, dass wir die Saison mit einem historisch schlechten Punktestand beenden werden.

    20

    1
  • Der Schiedsrichter zeigte eine souveräne Leistung ohne spielentscheidende Fehler, Note 3. So dürfte der Kicker in seiner Montagsausgabe wie üblich den indiskutablen Auftritt des „Unparteiischen“ schönreden.

    9

    0
    • Weder im Kicker Spielbericht, noch bei dem der Bild wird über den Schiedsrichter geschrieben-war wohl nichts.Oder man regt sich zu wenig auf.

      7

      1
  • Ich glaube nicht, dass es am Schiedsrichter liegt, dass der Club scheinbar chancenlos in Liga 1 ist. Die Spieler machen die gleichen haarsträubenden Fehler wie in der Hinrunde. Ich sehe keinen einzigen Spieler weit und breit den Köllner in seiner Amtszeit besser gemacht haben soll. Der Club taumelt ungebremst Richtung 2.Liga.

    78

    8
    • Vielleicht hat er schon den ein oder anderen Spieler besser gemacht, es reicht in der Summe halt trotzdem nicht-könnte doch auch sein, oder?

      13

      9
    • Das mit dem nicht besser machen der Spieler ist natürlich ein blödsinniges Argument. Denn für einen fairen Vergleich bräuchte man die gleichen Bedingungen. (Sprich Spiele in Liga zwei). Mühl hat sich verbessert, Fuchs, Rhein, Knöll, Palacios ebenso. Allerdings ist der Hub zu gering um von der Regionalliga in die Bundesliga zu springen. Das ist im übrigen das Kardinalproblem der ganzen Mannschaft.
      Man hat gewusst das wir mit einer besseren Zweitligatruppe aufgestiegen sind. Man hat bewußt auf die Karte Entwicklung gesetzt in der Hoffnung Köllner würde das ähnlich wie in Liga zwei schaffen. Man hat versucht im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten den Club zu verstärken. Es wurde aber vor der Saison ganz klar kommuniziert das unser oberstes Ziel die wirtschaftliche Konsolidierung ist und der Abstieg als realistisches Szenario nach dieser Saison möglich ist.
      Insgesamt also nichts was uns völlig unerwartet trifft. Problem ist wohl das die Sportliche Führung das Niveau der Bundesliga unterschätzt und die mögliche Leistungssteigerung unserer Truppe überschätzt hat.
      Insofern wird es selbst für die Fans die den Kurs unserer Führung (noch) mitgehen zusehends schwerer noch halbwegs optimistisch in die Zukunft zu blicken. Zumal deren Zahl rapide schwindet.

      Und trotzdem darf aufgeben keine Option sein. Wir sind trotz aller eigener Unzulänglichkeiten noch immer in Schlagdistanz, sogar zu Platz 15. Vielleicht kommt ja noch der ersehnte Impuls von außen in Form eines neuen Spielers. (besser wären zwei, aber dafür müssten wir in unserem Kader auch aufräumen)

      11

      0
      • „Problem ist wohl das die Sportliche Führung das Niveau der Bundesliga unterschätzt und die mögliche Leistungssteigerung unserer Truppe überschätzt hat.“
        Das ist aber auch nicht mehr als eine Deutung.Hätte man vor der Saison gesagt, wir halten in der ersten Liga gut mit und halten die Klasse-ohne irgendeine Einschränkung, dann könnte man sagen die sportliche Führung hat die Liga unterschätzt oder die Entwicklungsmöglichkeiten der Mannschaft.Ich kann mich allerdings nicht an eine solche Aussage erinnern.Wollte eventuell niemand so hören, aber die Möglichkeit eines Scheiterns war doch immer mit erwähnt worden.
        Und eventuell war die Einschätzung auch nicht nur intern klar und deutlich:das wird sehr sehr eng.Die finanzielle Situation lässt sich nicht weg diskutieren und ich spreche der sportlichen Führung auch nicht den Willen und den Versuch ab diese zu verbessern, nur es geht halt nicht so schnell, wie es nötig wäre.Für eine Ausgliederung Umstrukturierung, die es ermöglicht die Summe X kurzfristig in den Etat zu bekommen( wie z.B. Hertha mit ihrem amerikanischen Hegdefond) und vor dieser Saison zur Verfügung zu haben, gab und gibt(?) es keine Mehrheit im Verein.Und dann ist das auch so und dann dauert es auch länger und dann ist es nun mal möglich, zwischen durch sportlich Schiffbruch zu erleiden.Ist nicht schön, ist aber so.
        Und ganz ehrlich, selbst wenn diese Ausgliederung,Anteilsverkäufe oder Ähnliches kommen sollte, dann heisst das auch auch nicht automatisch, ab jetzt sind wir auf augenhöhe bis Platz 7.Wie beim Trikotsponsor wird man dann immer noch Anderen neidisch auf den Ärmel glotzen.

        Und für diese ganzen Rahmenbedingungen ist es durchaus ordentlich was geleistet wird, reicht allerdings nicht zu mehr, muss sich ja halt jeder individuell fragen ob er Fan von so einem Verein sein will oder nicht.

        10

        5
  • und genau deswegen habe ich dieses unterwanderte Schmierblatt letzte Woche abbestellt.
    Und ich würde Hr. Winkmann persönlich keinen allzu großen Vorwurf machen. Es sollte jedem klar, dass es hier Richtlinien gibt, gegen wen wie zu pfeifen ist. Ich nehme das zum Wohle aller Schiedsrichter an, sonst müsste man an deren Seriosität zweifeln.

    3

    4
  • Habe jetzt gerade mal Florian Kohfeld auf sky90 zugehört.
    Hmmmm.
    Die Souveränität, mit der er seinem eigenen Mangel an Profierfahrung auf Erstliganiveau begegnet, ist beeindruckend. Insbesondere wenn man bedenkt, dass Köllner augenscheinlich niemanden neben sich duldet, der ihm aus jener Perspektive einen Rat geben könnte.
    Diese sky90-Debatte, die ja sonst viel zu oft nur Bayern und Dortmund kennt, heute zu sehen führt einem durch Kohfeld und die Gedanken, die er bei den anderen am Tisch angestoßen hat, mal wieder zu der Erkenntnis, dass Psychologie, Menschenkenntnis, Empathie und Sensoren für Tendenzen innerhalb der Mannschaft im Trainerdasein auf diesem Level mit das wichtigste Pfund ist, das einen wirklich gut arbeitenden Trainer ausmacht.
    Da, das muss ich leider zugeben, haben mich in Sachen Köllner im Laufe der Zeit doch einige Zweifel beschlichen. Was nicht heißt, dass ich mich einer „Trainer raus“-Fraktion zugehörig fühle. Aber Kohfeld scheint mir persönlich ein ganz anderes intellektuelles Kaliber zu sein. Da hat Werder einen echten Glücksgriff getan.

    18

    1
  • Hertha hat eine gute Mannschaft, einen guten Trainer und einen sehr guten Sportvorstand. Wir haben nichts davon. Das ist fakt. Nur keiner in Nürnbergs Führungsetage reagiert darauf. Das ist das Elend. Wir steuern in ein Caos .

    6

    5
  • Der kicker übertrifft meine Erwartungen und hat dem Schiri die Note 2 verliehen. Nun, ich habe vom kicker nichts anderes erwartet…

    8

    0
  • Schlechter Rückrundenstart auch dank des Schiedsrichters. Da sind mMn einige Spieler einfach zu leicht abzulenken, hadern zu oft mit Entscheidungen. Sind weiter in entscheidenden Momenten zu unkonzentriert. Auch ein wichtiger Aspekt: wer kann sich 95 Minuten auf seine Aufgabe fokussieren, alles andere ausblenden.

    Was die Medien betrifft, insbesondere den kicker zeigt mir, dass wir keine Lobby haben. Mein Eindruck, das war in der letzten Saison schon mal anders. Ob das an Meeske lag, der ja in der DFL engagiert war.?

    Was mich stört, ist eine Haltung wie sie von Margreitter heute morgen auf Radio Gong formuliert : noch sei nichts verloren, weil ja auch die anderen…
    HALLO!!!!! Aufwachen. Das sind gerade mal 3 Mannschaften, die punktemäßig noch auf Schlagdistanz sind. Und es ist leider so: ich trau allen Dreien den Turnaround eher zu, solange ein Führungsspieler bei Club so lässig auf eine Niederlage reagiert.

    12

    1
    • Sorry es war Valentini nicht Margreitter. Ich bleibe dabei: es als positiv sehen, dass auch direkte Konkurrenten nicht gepunktet haben, ist Augenwischerei und bedenklichbei einem Führungsspieler

      7

      1
      • Das hat allerdings auch der Trainer genauso oder ähnlich zum Ausdruck gebracht als er sagte:tabellarisch habe sich jetzt nichts verändert, natürlich wäre es besser gewesen zu punkten.War im Sportschaubericht der O-Ton.Ein bemerkenswert seltsamer Beitrag, der alle strittigen Situationen als ganz klar und richtig bezeichnete und einmal , im Bezug auf die Abwehr, etwas von unterklassiger Mannschaft im Pokal faselte.Jetzt darf sich wohl schon jeder Journalist lustig machen?Wenn man direkt im Anschluss die Schalkeabwehr gesehen hat, dann sah das auch nicht besser aus, aber gut war halt Schalke.
        Was ist eigentlich mit den like/Dialoge Button los, wurden die gehackt?Werte um die 100 gab es ja noch nie

        7

        4
  • Eingangsartikel von Alexander

    Dreht man nach dem Rekik-Foul das Spiel auf 2:1 nach 0:1, ist das eben ein anderes Spiel, ein Spiel an dem sich die Mannschaft auch hochziehen kann.

    Leider glaube ich genau das nicht, man hätte sich doch schon an 1:1 zu einem optimalen Zeitpunkt vor der Halbzeit hochziehen können. Das Gegenteil war dann der Fall.

    Wir haben viele Probleme für mich bleibt das gravierendste aber die einfachen und zu leichten Gegentore so gut wie in jedem Spiel. Wir wundern uns dann meisten warum der erste Schuss des Gegners schon wieder drin war, statt sich zu überlegen welche Rolle das eigene Abwehrverhalten dabei spielt, warum das so oft passiert, wenn der Gegner seine Tore braucht erzielt er sie gegen uns recht einfach.

    Aber Köllner hält in der Winterpause Vorträge (im abgeschlagenen Überlebenskampf), daß sie jetzt die Raute mit zwei Spitzen einstudieren.

    Köllner solte vielleicht seine Ziele besser priorisieren. Erstmal der Mannschaft überlebenswichtige Basics an die Hand geben und diese üben bis die Sonne wieder aufgeht, welche das sind sagt ein Blick auf Torverhältnis und Tabelle. Mit dem Abwehrverhalten und das ist für mich eben nicht nur ein Qualitätsproblem sondern auch ein systematisch, taktisches, braucht niemand an Klassenverbleib auch nur denken. Mit dem Abwehrverhalten.

    15

    3
    • Ohne MK von einer Schuld freisprechen zu wollen fürchte ich, dass er gar nicht so viel trainieren lassen kann, wie notwendig wäre. Denn wir haben ja nicht nur ein massives Defensivproblem, sondern sind auch erschreckend ungefährlich vor dem Tor. Offensiv-Aktionen besitzen wir ja einige, aber die münden kaum in Tor-Abschlüsse und die wiederum, sind im Regelfall komplett harmlos.

      Das Grundproblem bleibt doch, dass AB + MK einen nicht Erstliga tauglichen Kader zusammen gestellt haben.

      14

      3
      • Das war diese Saison aber schonmal anders. Wenn ich an das Chancenfeuerwerk gegen Mainz denke oder die tolle Leistung gegen Frankfurt z.B. Die Mannschaft kann es also besser. Die Frage ist warum seit Monaten nahezu kein Spieler seine optimale Leistung abrufen kann.

        16

        0
        • Köln ist letztes Jahr auch abgestiegen (mit einem deutlich stärkeren Kader) und hat zwischendrin immer mal wieder ein Highlight gesetzt. Das Problem ist die fehlende Konstanz beim Club. Die zweite Fehleinschätzung ist, das sich die Fans an den guten Minuten hochziehen und das ganze auf 90 Minuten bzw die ganze Saison hochrechnen.

          10

          1
      • Inwieweit der Kader erstligatauglich ist, lässt sich nicht mal mehr genau sagen, da selbiger sich leider schon seit Wochen von der wirren sportlichen Führungsriege geistig verabschiedet hat und richtungslos durch die Liga taumelt.
        Was den Kicker anbelangt, Beate, das sind fast ausnahmslos riesige Clubfans, aber sie sehen halt auch die Realität und können und wollen diese nicht ausblenden…..;-))
        Das dürfen nur Autoren in Blogs wie diesem, die vom heimischen Sofa eine Situation schönreden versuchen, die im Stadion an Tristesse grad nicht mehr zu überbieten ist, außer den monotonen Ultragesängen herrscht da fast Grabesstille. Glaubt oder glaubt es nicht, ist leider so.

        13

        17
        • Das dürfen nur Autoren in Blogs wie diesem, die vom heimischen Sofa eine Situation schönreden versuchen, die im Stadion an Tristesse grad nicht mehr zu überbieten ist, außer den monotonen Ultragesängen herrscht da fast Grabesstille. Glaubt oder glaubt es nicht, ist leider so.

          Da muss man schon differenzieren. Die „Redaktion“ (aka Autoren in Blogs wie diesem) ist da sehr unterschiedlicher Meinung, auch wenn sich ein Teil davon in öffentlichen Aussagen diesbezüglich zurück hält. Zudem verwehre ich mich gegen den Begriff „schönreden“, nur weil man versucht auch neutrale bzw. positive Seiten zu beleuchten. Dass das nicht „schön“ war, steht sogar quasi im Titel.

          Dieses „Blog“ hat sich seit jeher von anderen Plattformen abgegrenzt, dass wir immer darauf geachtet haben, die Meinung anderer zuzulassen. Das gelingt in den Kommentaren nicht immer, dennoch ist es unser Ziel.

          Und wir bemühen uns Respekt zu haben, Respekt vor den Schreibern, Kommentatoren und nicht zuletzt den Protagonisten beim Club. Man kann gern Köllner kritisieren, aber ist es notwendig dann immer in das persönliche abzudriften? Das meine ich jetzt nicht nur auf diesen Kommentar bezogen, sondern generell. Man kann mit Entscheidungen und Aussagen von MK nicht einverstanden sein und muss doch nicht gleich jedwede Qualifikation sowohl fachlich wie menschlich absprechen und ihn quasi „vernichten“ wollen, nur damit die eigene Aussage aber nun wirklich wasserdicht ist.

          Dafür stehe ich ein mit meinem Namen hier. Dass es aktuell nicht läuft und wahrscheinlich der Pfeil längst abgeschossen ist und die Dinge ihren Lauf nehmen werden, das weiß ich auch. Deswegen muss ich nicht meine Fähnchen wechseln und alles nur noch runter reden, nur damit ich ein paar Daumen hoch bekomme.

          34

          0
          • Pardon Alexander, aber ich bin in dem Kommentar nicht ins Persönliche abgedriftet. Nicht mein Ding. Ich kritisiere aus meiner Sicht eines langjährigen Fans mit einigem Halbwissen seinen Auftritt und die Ergebnisse seiner Tätigkeit. So weit, so schlecht……!

            1

            7
            • axel, drum schrieb ich ja auch „Das meine ich jetzt nicht nur auf diesen Kommentar bezogen, sondern generell.“

              Das „nicht nur“ ist in dem Sinn dann vielleicht irritierend, aber das eben bezog sich auf das „schönreden“ von „Autoren in Blogs wie diesen“ – und das wiederum nehme ich durchaus persönlich.

              0

              0
    • Lebenswichtige Basics wären, Zweikampf, Galligkeit und Antritt. Daran hakt es nämlich massiv und das ist auch der Grund warum die meisten Spieler immer den wichtigen Schritt zu spät dran sind. Das wirkt alles unentschlossen und verkrampft.

      6

      0
  • Die Einschätzung des Spiels durch MK, nachzulesen in den NN auf S. 17 unter der süffisanten Überschrift „Der etwas andere Blick“ ist surreal, satirisch hochwertig und trifft den Kern des Geschehens so absolut gar nicht, dass es schon wieder lustig ist. Wir werden bundesweit mit diesem Mann noch für Furore sorgen, allerdings eher nicht sportlich…..

    17

    5
  • tja, traurig.Diesmal war der lange geforderte und, zumindest ist nach bereits gezeigter Leistung, nicht ganz überraschende Startelfrückkehrer Ewerton, leider bei jedem Gegentor unmittelbar beteiligt und sah dabei zumindest unglücklich aus.Bei dieser Betrachtung bleibt natürlich außen vor, was man bei der Entstehung der Chancen vorher besser hätte machen müssen.Aber in der Endkonsequenz muss man ihn leider so bewerten.

    2

    7
  • ‚Es folgte eine kurze Wintervorbereitung, die langjährigen Beobachten Angst machte, nicht aber dem noch nicht so langjährigen Trainer Köllner, der zwar das ein oder andere misslungene Testspiel einräumte, ansonsten aber das tat, was er am liebsten macht: schwärmen.

    Irgendwann sagte Köllner dann noch das: „Ich glaube schon, dass wir auf einem guten Weg sind.“ Das sieht ein Großteil der Fußball-Republik gerade sehr entschieden anders. Der kann sich aber natürlich auch irren, dieser Großteil.‘

    http://www.nordbayern.de/sport/gut-auf-platz-18-kollners-anderer-blick-auf-den-club-1.8519956

    😀

    11

    7
  • Für mich alles kein Grund mehr zur Aufregung: das alles fliegt den Beteiligten um die Ohren, ziemlich sicher schon vor dem Ende der Saison. Dieses Narrenschiff segelt vollkommen führungslos durch schwerste See……klar, es wäre besser gewesen, diese Posse rechtzeitig zu beenden, aber dafür gebricht es den handelnden Personen offenbar an Mumm. Was danach kommt, kann ich mir momentan auch noch nicht recht vorstellen, aber es wird schon irgendwie weitergehen, hoffentlich ohne den Durchmarsch in Liga 3.

    18

    8
  • Ich bin immer noch „pro Köllner & Bornemann“.
    Wenn man bedenkt, dass wir letztes Jahr mit einem ordentlichen Zweitligakader oft besser gepunktet haben, als man es uns zugetraut hatte und daraus dann der Aufstieg resultierte war alles super.
    Normalerweise landet man mit dem Kader, den wir letztes Jahr hatten zwischen Platz 3-6. Wenn vieles gut geht, dann eben auf 1-4, je nachdem wie die anderen so spielen.

    Nach dem Aufstieg hat man angemerkt, dass viele Spieler Nürnberg eben nicht als Wunschziel haben, sondern lieber dorthin gehen, wo mehr Geld geboten wird. Haben wir auch mal gemacht, hat sich aber finanziell eher weniger gut ansehen lassen.
    Mir persönlich gefällt der Weg gut, den Bornemann geht. Es wird nicht hektisch versucht irgendwen zu verpflichten um eben irgendwen verpflichtet zu haben.
    Der aktuelle Kader kann in Bestbesetzung (theoretisch) jedem der Liga zumindest Paroli bieten und an einem guten Tag vielleicht sogar Punkte mitnehmen.
    Bis zum Dortmund- und Leipzig Spiel hat das doch auch noch funktioniert.
    Danach kam der Knacks und man hat das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten verloren.

    Wenn man es so sehen möchte, versucht Köllner die Mannschaft so gut wie immer stark zu reden und die Leistung nicht niederzumachen sondern positiv einzuschätzen. Viele Fans kriegen das in den falschen Hals. Vielleicht möchte Köllner aber auch so der Mannschaft wieder Vertrauen & Selbstbewusstsein vermitteln. -> klappt aber wohl leider nicht so. Also muss vielleicht ein anderer Ansatz her.
    Das ist das einzige was man dem Trainer mMn wirklich ankreiden kann.

    Die Defensivarbeit war auch in Liga 2 nicht wirklich gut. Das Personal (Trainer & Mannschaft) ist immernoch das gleiche, das zu Beginn der Zweitliga-Saison nicht als gut genug für den Aufstieg gehandelt wurde. Diese Fehler (zu weit vom Mann weg stehen, halbherzig hinterherlaufen, etc.) wurden in der zweiten Liga eben weniger effektiv bestraft. In der ersten Liga gibts dann halt eben 3 Tore aus gefühlt 5 Chancen.

    20

    11
  • Die andere Sache ist eben auch: Wenn Köllner geht bzw. gegangen wird. Wer wird als Nachfolger installiert?
    Auf transfermarkt.de mal nachgesehen, wer denn überhaupt momentan frei und ohne Ablöse verfügbar wäre.

    Der einzige, der wirklich ins Auge sticht ist Herrlich oder Titz. Allerdings haben die beide auch nicht wirklich konstant Leistungen gezeigt, so dass das einen Wechsel gerechtfertigt.
    Kandidaten wie Slomka, Gisdol, Büskens oder ein Magath…bin mir nicht sicher ob wir die wirklich bei uns auf der Bank wollen, wo relativ klar ist, dass nach 1-2 Jahren der nächste kommt.

    Ich bin mir da nicht so sicher ehrlich gesagt.

    5

    7
    • Vielleicht kann man auch einfach tauschen, Köllner zurück zur U21 und ins NLZ und Adelmann, der ja als großes Trainertalent gilt, zum Chef befördern, ihm aber einen Bundesliga-erfahrenen Co zur Seite stellen.

      Germany’s next Nagelsmann

      Wie auch immer, noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, vielleicht passiert ja der Turnaround im nächsten Spiel. Irgendwann muss es ja auch mal wieder gut ausgehen und v.a. auch mal auswärts klappen.

      7

      3
      • Glaube nicht, dass Köllner wieder zurück zum NLZ gehen würde, außer er hat wirklich gar keinen Bock mehr auf Chefcoach.
        Das mit Adelmann ist keine schlechte Idee, aber die „Eier“ musst du erst mal haben. Kann gut gehen wie in Hoffenheim, kann aber auch echt in die Hose gehen.
        Aber das kann dir halt auch mit jedem anderen Trainer passieren.
        So hättest du einen, den du intern aufgebaut hast, der alle Vor-/Nachteile des Vereins kennt.

        3

        1
  • Bornemann hat nach unglaublichen Anstrengungen endlich vier neue Spieler gefunden, die uns auf Anhieb weiterbringen werden. Geleakte Scoutingvideos ab 0:49, Tor Nr. 3.

    4

    3
  • Alle Zeichen deuten vehement auf den Abstieg hin. Keinen mit fliegenden Fahnen, bei dem man trotz alledem den rot-schwarzen Kopf mit Stolz hoch erhoben trägt. Sondern einen demütigenden, für den man Mitleid und Spott erntet, sich gar schämen muss. Solch ein Niedergang hinterlässt tiefe Wunden, bis diese vernarben, wird einiges an Zeit ins Frankenland ziehen.

    Wie sollte MK mit dieser Bürde in die nächste Saison auch nur halbwegs unbelastet starten können? Wer glaubt ernsthaft daran, dass Köllner dann eine belastbare Aufbruchsstimmung erzeugen könnte? Die Mannschaft dürfte in der nächsten Zweitliga-Saison ein anderes Gesicht tragen, da nicht wenige „Leistungsträger“ gehen dürften. Dennoch, wie sollten die Mannschaft und die Fans MK noch folgen wollen?

    Nein, Köllner wird für einen Neuaufbau in Liga 2 nicht mehr geeignet sein!

    9

    5
    • „Sondern einen demütigenden (Abstieg), für den man Mitleid und Spott erntet, sich gar schämen muss“
      Du kannst Dich ja gerne schämen dafür, wenn man etwas den Überblick behält, dann wäre das lediglich der normale Gang der Dinge.Sämtliche Aufsteiger der vergangenen Jahre, die nicht über den nötigen Background verfügt haben, sich beim Übertritt in die erste Liga, einen Erstligakader zu kaufen, sind wieder runter gegangen.Fürth, Braunschweig, Paderborn, Darmstadt, Düsseldorf beim letzten Versuch auch.Ausnahme von der Regel bleibt Augsburg.Hoffenheim und RB bestätigen diese und auch die erkauften Wiederaufstiege von Hertha,Köln,VFB oder dem HSV-bei sehr wackeligen finanzieller Bilanzen.
      Schämen wäre deshalb etwas zu viel, eher die Einsicht das vor allem die Ligaspitze und der Mittelbau in der Vergangenheit die Weichen auf permanentes Startrecht gestellt haben-auf Kosten von Vereinen wie uns.
      Die DFL tut da ihr Übriges, das Geheule über mangelnde Konkurenzfähigkeit im internationalen Vergleich weist die Richtung.Ein Topspiel ist für die Außenwirkung der Marke DFL wesentlich wichtiger als so etwas wie gleichmäßige Verteilung der TV-Gelder oder die Größe des Abstandes von erster zu zweiter Liga.

      12

      5
  • Wären wir bei ‚Wünsch dir was‘ …ich würde mir Herrlich oder Gisdol wünschen, letzteren also Gisdol sogar mehr, weil er schon viel Erstliga Erfahrung hat mit allen Höhen und Tiefen. Bei allem Respekt vor Köllners Arbeit und natürlich dem Aufstieg mich würde nur zu brennend interessieren, was ein „Erfahrener“ Erstliga Trainer aus dem Kader herausholen kann.

    Also zwar im Rahmen, aber ich sehe den Kader besser als das, was er in den letzten 13 Spielen gezeigt hat.

    8

    6
    • Gisdol oder Slomka heisst die die hannover geparkte Alternative, zwischzeitlich sah es gestern schon so aus als ob einer der Beiden schon da ist, jetzt wurde das nochmal vertragt.Lange gut gehen wird ein solcher Aufschub, gefolgt vom nächsten Aufschub, allerdings wohl nicht gehen.

      2

      2
      • …oder am Nürnberger Burgberg mal nach Hans Meyer suchen. Ich glaube er könnte es noch, er wird es aber nicht machen befürchte ich. Mir geht es jetzt vorwiegend um den Punkt da muß Erfahrung rein, es sind mittlerweile einfach zu viele beförderte Amateure am Werk.

        6

        3
  • Ich fand auch, dass die Mannschaft gestern gut eingestellt war und wie fast immer mangelte es auch nicht am Einsatzwillen. Aber sorry, das gestrige Spiel als eines der besseren zu titulieren ist doch einfach nur schlimm. Es bedeutet nämlich, dass ein verlorenes Heimspiel, in dem man immer den Eindruck hatte, dass die Hertha mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gewinnen wird, zu den besseren Saisonspielen erklärt wird.

    Es ist und bleibt eine große Qualitätsfrage. Am Eklatantesten fällt dies in der Defensive auf. Bei allen drei Toren wird es dem Gegner zu einfach gemacht. Offensiv kommen wir über 90 Minuten zu vielleicht 3-4 Chancen und das ist schon sehr wohlwollend geschrieben.

    11 Punkte aus 18 Spielen ist und bleibt eine Bankrotterklärung, ganz egal ob und wie die Konkurrenz punktet. Was soll Köllner noch machen? meiner Meinung nach ist er längst mit seinem Latein am Ende.

    Ob mit oder ohne Köllner, wir steigen zu 99% ab. Auch weil die Konkurrenz da unten irgendwann anfangen wird zu punkten. Der Kader jedes einzelnen Konkurrenten mit Ausnahme von Düsseldorf ist dem unsrigen deutlich überlegen. Und Düsseldorf hat 7 Punkte mehr.

    Mit Köllner in die 2. Liga zu gehen würde ich als schweren Fehler einschätzen. Daher gibt es meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten: das erbärmliche Gekicke bis zum Sommer ertragen und Geld zu sparen, Neustart mit neuem Trainer. Oder jetzt handeln und einen Trainer holen, der auch in Liga 2 den Neuanfang starten kann. Ich bin klar für Letzteres. Wer weiß, vielleicht schafft ein neuer Trainer doch noch den Turnaround und die Sensation. Köllner aber mit Sicherheit nicht.

    19

    2
    • Die Qualitätsfrage scheint der Knackpunkt und ich verstehe dabei eigentlich nicht, warum die einstmals beste Viererkette der 2.Liga dermaßen weit weg ist vom Niveau der Bundesliga, dass sie nicht ansatzweise mit den anrennenden Stürmern mithalten kann.

      Vor allem zu hinterfragen ist, warum in dem Dreieck zwischen den IV und dem 6er solch riesige Lücken entstehen, dass die 3 Gegentore praktisch ohne Gegenspieler fallen konnten. Ich denke, bei allen Qualitäten, die Petrak im Zweikampf und der Passsicherheit hat, scheint ihm das Raumgefühl zu fehlen, um solche Situationen antizipieren und verhindern zu können.

      Für mich ist das der Schlüssel zu einer stabileren Defensive: wir müssen einen erstligaerprobten 6er verpflichten, der den Laden zusammenhalten kann.

      23

      0
      • Ja, sah ich genauso!
        Petrak hatte rabenschwarzen Tag, trabte oft nebenher, ..Mühl an seine Position ? oder eben ein Neuer 6er mit Erfahrung ( wenn der Markt und unsere Möglichkeiten überhaupt da was hergibt…) ?!

        14

        0
      • Die Herthatore fielen immer mit Clubspielern in Überzahl! Haben die schon keine Lust mehr, mal fünf Meter anzulaufen?! So sah jedenfalls unsere Defensive gestern im Stadion aus: Teilnahms- und Lustlos und ohne jede Anstrengung einen Zweikampf auch einmal antizipierend anzunehmen.
        Da haben sich schon einige Spieler in die innere Emigration zurückgezogen.

        2

        1
        • Ich glaube das beschreibt in etwa was Andreas Wolf neulich in einem Video Interview gesagt hat was ihm in der Vorrude beim Club so auffiel daß die gegnerischen Spieler nicht agressiv angelaufen oder gepresst werden und in der ganzen Liga die Mannschaft mit den wenigstens Sprints sind. …
          Ich weiss nicht ob das fehlende Motivation ist oder ein verkopftes Konzept um möglichst wenig Fouls zu provozieren das nur nicht funktioniert, keine Ahnung.

          8

          2
    • Und du glaubst ernsthaft, dass die Fans den nächsten Trainer nicht raushauen wollen, wenn der in den kommenden 16 Spielen zehn Punkte holt? Hat irgendjemand jemals gesagt „Geil, lass uns mit van Heesen oder mit Prinzen in Liga zwei voll durchstarten“?

      Ich kann es mir nicht vorstellen… Selbst Titz, der dem HSV nochmal Leben eingehaucht hat, war in Liga zwei schnell abmontiert.

      6

      4
  • Düsseldorf hat 10 Punkte mehr, damit brauchen wir uns nicht mehr beschäftigen

    6

    0
  • Stimmt, Düsseldorf hat sogar 10 Punkte mehr.

    Laut Kicker hatten wir ein Chancenverhältnis von 3:11. Das sagt doch alles.

    7

    2
  • Bei allem Respekt vor Köllners Arbeit und natürlich dem Aufstieg mich würde nur zu brennend interessieren, was ein „Erfahrener“ Erstliga Trainer aus dem Kader herausholen kann.

    Ein klein wenig kann ich den Wunsch als Fan nachvollziehen, aber wenn Bornemann auch nur 5% in die Richtung denken würde, dann müsste man ihn entlassen. Auch nach dem ersten Rückrundenspiel hat sich nichts verändert, unsere Mannschaft kann immer noch nicht im Oberhaus mithalten. Rational war ich bei dieser Meinung auch schon vor der Saison, emotional und als Fan hatte ich auf ein Fußballwunder gehofft. Wundfer soll es zwar immer wieder geben, aber im Sport sind sie halt doch eher selten, im Profisport noch seltener, dort wird der Zufall zumeist mit viel Geld eliminiert.

    Ich weiß auch nicht ob man in eine nächste (höchstwahrscheinliche) Zweitligasaison mit Köllner gehen sollte oder gar kann. Es wird auf den Verlauf der Saison ankommen. Manchmal gibt es ja auch die Situation, dass die Mannschaft nach dem sicheren Abstieg plötzlich wieder „unbeschwert“ aufspielt und sich dann „ohne Druck“ deutlich besser präsentiert. In dem Falle könnte ich mir eine weitere Saison mit Köllner vorstellen. Aber sonst denke ich auch, dass ein Neuanfang mit ihm in Liga 2 schwer werden würde.

    Die Aussage von Köllner vor der Saison, dass er nicht vom Hof gejagt werden will, zeigt aber für mich sehr klar, dass er die Situation sehr gut eingeschätzt hat und das zeigt mir, dass er schlicht Ahnung vom Fußball, aber auch von der Psyche der Fans hat. Ich war nicht so begeistert als Köllner Schwaz ersetzt hat, aber ich bin jetzt noch überzeugt, dass er ein guter Trainer ist, der die Situation gut einschätzen kann, das spricht auch nach einem Abstieg für ihn. Und am Ende zeigt sich die professionelle Qualität der meisten Menschen, wie sie eine Krise bewältigen, sowohl bei den Spielern, als auch bei einem Trainer. Auch das führt mich zu der Überzeugung, dass sowohl die Spieler, als auch der Trainer durchaus gestärkt aus einer so schwierigen Saison wie der aktuellen für uns herauskommen können.

    13

    18
    • Ich bin sehr oft in völliger Übereinstimmung mit dem, was du schreibst, Armin.
      Doch Köllner sehe ich zwar auch als Realisten, was seine Einschätzung über die mögliche Sichtweise der Fans bei ausbleibendem Erfolg auf seine Position als Trainer angeht, doch für einen guten Psychologen halte ich ihn leider nicht.

      Verletzungsbedingte Wechsel sind klar, keine Diskussion. Aber die Fluktuation zwischen Bank/Startelf und Tribüne von einem Spieltag zum nächsten sind m.E. in ihrer Wirkung auf eine Mannschaft problematisch, da sich eben nicht nur möglicherweise der erhoffte höhere Trainingsfleiß („sonst sitze ich nächstes Mal vielleicht auf der Tribüne!“) einstellen mag, sondern bei einer ohnhin labilen Mannschaft wie der unsrigen – spätestens nach Dortmund und Leipzig – zwei weitere mögliche Reaktionen: Unverständnis und Frustration.

      Sobald diese sich bei dem einen oder anderen Spieler einschleichen ist der Weg zur Infragestellung selbst taktisch kluger Anweisungen durch den Trainer nicht mehr weit, die Autorität bröckelt, das unbedingte Muss, dass sich die Spieler für ihren Trainer auf dem Platz zerreißen, weil sie an ihn und seine Spielidee glauben, kippt in ein eher gewöhnliches Bemühen, das dem Einzelnen nicht abzusprechen ist, allerdings nicht mehr mit einem wirklichen kollektiven Stemmen gegen Misserfolge vergleichbar ist.

      Schließlich ist ein öffentliches Desavouieren von (Schlüssel-) Spielern für mich ein absolutes No-Go. Das kann man mal vor der Mannschaft machen, viel mehr noch im Vier-Augen-Gespräch, nicht aber über die Zeitung.
      Köllner ist sicher und unbestritten ein großer Fußballtheoretiker, der ein enzyklopädisches Wissen über alle taktisch möglichen Spielausrichtungen besitzt. Doch das allein reicht eben nicht.
      Ich fürchte, ihm geht das Gespür dafür ab, wie welcher Spieler anzusprechen ist und wie man die Mannschaft/den Kader geschlossen hinter sich versammelt, wie man mit Stimmungen innerhalb einer Gruppe umgeht und man positive Reibung erzeugt, die Emotionen schafft, welche dann als Einheit auf den Platz gebracht werden.
      Das ist, so fürchte ich, das große Manko, weshalb er wohl kein großer Trainer werden kann. Ein toller Konstrukteur und kluger Systematiker bestimmt – aber wohl kein Menschenführer.
      So einer aber sollte mal Trainer beim Club sein. Lange dachte ich, Köllner hätte das Zeug dazu. Inzwischen glaube ich nicht mehr daran.

      24

      5
      • „Schließlich ist ein öffentliches Desavouieren von (Schlüssel-) Spielern für mich ein absolutes No-Go.“
        Auf welche Schlüsselspieler spielst du an?
        Wenn eine Mannschaft ständig mit dem gleichen Stamm spielt, bei ausbleibendem Erfolg, motiviert das dann die die trotzdem nicht spielen mehr?

        3

        7
    • Wenn Geld der einzig und allein bestehende Faktor für den Erfolg im Fußball ist, dann gilt das wohl für das Personal insgesamt. Also auch für Sportvorstand und Cheftrainer, nämlich für die Herren Bornemann und Cheftrainer Köllner. Würdest du das unterschreiben?

      5

      1
  • Wieso müsste man Köllner eigentlich gleich entlassen .Könnte man ihn nicht im Nachwuchsbereich einsetzten und es trotzdem nochmal mit einem anderen trainer probieren .Ich finde man müsste aufgrund unserer finanziellen Situation alles probieren um die Bundesliga zu erhalten.

    7

    1
  • Trainingslagereindrücke:
    „Meiner Meinung nach sind unsere Jungs die, die am wenigsten dafür können.
    War jemand von Euch im Trainingslager? Wir waren dabei und das war nicht das erste Trainingslager, in das wir den Club begleitet haben. Es war das besch…ste und gruseligste, was wir je gesehen haben. Am Spielfeldrand bekommt man ja alles schön mit und man versteht auch fast jedes Wort.
    1. Es gab keinen Übersetzer, d.h. Ewerton, Pereira & Co haben nur Bahnhof verstanden.
    2. Die Hälfte der deutschsprachigen Spieler haben allerdings auch nicht mehr verstanden. Der Grund dürfte bekannt sein.
    3. Es wurde kaum ein Spielzug zu Ende gespielt. MK hat geredet und geredet, dann sollte eigentlich das Besprochene im Spiel um gesetzt werden. Allerdings kam es fast nie dazu, denn die Spieler wurden nach ein paar Metern zurückgepfiffen und minutenlang korrigiert. Dann ging das ganze vor vorne los. Nach einiger Zeit fingen die Spieler langsam an ungeduldigt zu werden. Sie wollten spielen, durften aber nicht, denn sie wurden ständig von MK unterbrochen. Von 60 Minuten hat MK 50 Minuten geredet.
    4. Wir konnten nicht feststellen, dass Ecken oder Freistöße trainiert wurden und das Konditionstraining hatte seinen Namen nicht verdient bzw. fand eigentlich nicht statt.
    Wir haben uns dort mit einem Reporter einer jedem bekannten Zeitung unterhalten. Er bezeichnete sich selbst als eingefleischten Clubfan aber auch er war sichtlich verzweifelt und ratlos. Er meinte, er müsse eigentlich die schonungslose Wahrscheit schreiben aber es fiele ihm schwer, so über seinen Lieblingsverein zu berichten.
    Die Ergebnisse der Testspiele wurden auch mit den schweren Beinen der Spieler entschuldigt aber wer das Trainingslager miterlebt hat weiß, dass es daran nicht gelegen haben kann.
    Mich macht diese Lethargie, dieses Nichtstun der Verantwortlichen wahnsinning. Es wird nicht einmal versucht, etwas zu ändern.
    es ist noch viel schlimmer als gedacht.“
    http://www.nordbayern.de

    28

    7
    • Abenteuerlich sind für mich Köllners Interviews. Behauptungen wie, daß wir wie Düsseldorf ebenfalls eine 4 Spiele Siegesserie hinlegen könnten, sind bestimmt ein gewisser Klamauk. Wenn es möglich ist, warum hat es die Mannschaft noch nicht gezeigt ? Langsam werden seine Aussagen peinlich.

      17

      2
    • Oh, welche ernstzunehmende Experten hast du denn da wieder ausgegraben.Kommentarspalte NN?

      8

      11
    • Schwierig, den Spielermarkt zu sondieren, wenn man unentwegt Bekenntnisse für den Übungsleiter abgeben muss….

      9

      1
      • Ein Florian Zenger ergeht sich auch schon in bösem Spott:

        https://imageshack.com/a/img922/8619/QAiyIS.png

        Es ist wirklich nur noch der Wahnsinn; aber immerhin:

        „Club-Boss Thomas Grethlein (60) wollte sich auf BILD-Nachfrage gestern zwar nicht zur Trainer-Personalie äußern, aber Untätigkeit will er seinem Kontrollgremium auch nicht nachsagen lassen: Grethlein: „Wir hatten vom Rückrunden-Auftakt einen Impuls und ein anderes Resultat erwartet. Wir werden nun nochmals – wie schon in der Winterpause – alles intensiv diskutieren und kritisch hinterfragen. Es ist klar, dass wir uns nicht kampflos ergeben wollen.“

        Klingt ganz danach, dass Köllner enger an die Leine genommen werden soll. Gerade die realitätsfremden Spiel-Analysen und Facebook-Posts des Oberpfälzers stoßen bei vielen Vereins-Verantwortlichen schon länger auf Unverständnis.“
        (https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/fcn-sportvorstand-andreas-bornemann-staerkt-michael-koellner-den-ruecken-59679516.bild.html)

        Ein AB will offenbar von seinem „Franken-Streich“ nicht lassen; wider jede Erfahrung.
        Mit Aloisius war´s ja eigentlich schon das Gleiche!
        Als EX-Freiburger; und unter einem Finke „groß“ geworden; was soll man da aber auch anderes erwarten!

        14

        25
  • Das Verwirrende am Trainer ist die Diskrepanz zwischen verbaler und Körpersprache. Seine Gesten und seine Blicke vor allem während des Spiels stehen im krassen Gegensatz zu seinen Aussagen in der PK. Das wirkt alles nicht überzeugt bzw. überzeugend. Erst recht nicht auf die Spieler!

    12

    3
  • Mit welcher Gründlichkeit hier inzwischen ALLES seziert, JEDE Äußerung, JEDES Verhalten so negativ wie nur irgend möglich ausgelegt wird.. die tiefsten Tiefpunkte.. Der Dude lässt sich die Hoffnung auf einen Rumpelsieg in Mainz, der uns dann auf Rang 16 hievt, dennoch nicht nehmen. „DAKANNSDLANGWADDN!!!“ Ja, kann schon sein. Naa und.

    11

    3
  • Ich versuche wirklich aus jeder Geste ,jedem Verhalten und jedem Kommentar etwas positives rauszulesen nur so sehr ich mich auch bemühe:Ich finde nix!!!

    4

    4
  • Liebe Club Spieler und Trainer, ich hoffe ihr habt heute das Handball Spiel Deutschland gegen Kroatienl gesehen. So schaut Kampf, fokussierte Abwehrarbeit, KÖRPEREINSATZ und unbändiger Wille aus. Sie haben und sie sind nicht die absoluten Superstars, aber Sie gleichen das mit
    mannschaftlicher Geschlossenheit und Einsatz bis zum Umfallen aus. Prokop war auch in der Kritik, hat aber wohl seine Lehren daraus gezogen. Glückwunsch Bad Boys, you made my day

    3

    1
    • Ich WUSSTE, dass sowas kommen würde, nur nicht, von wem. Allerdings war die Chancenverwertung soo doll nun nicht und Glück mit den Schiri hatten sie auch 🙂

      3

      4
      • Muss ich dir Recht geben. Die Chancenverwertung war vor allem in der zweiten Halbzeit schlecht. In der ersten Halbzeit waren die Schirientscheidungen eher gegen die Deutschen. Ich wollte hier auch nicht die deutsche Handballnationalmannschaft mit der den Profis des FCN vergleichen. Mir ging es nur darum zu veranschaulichen, wie man fehlende individuelle Klasse oder eine vor dem Turnier erkennbare Formschwäche kompensieren kann. Die Kroaten sind individuell auf einigen Positionen besser besetzt und waren meiner Meinung, leicht favorisiert. Noch mehr trifft das bei den Franzosen, Dänen und Spaniern zu. Und jetzt gehören die Bad Boys zu den 4 besten Mannschaften der Welt und stehen im Halbfinale. Das war so nicht zu erwarten. Was mir bei den Spielern des FCN völlig fehlt, ist diese Galligkeit, den Körper im richtigen Moment einzusetzen und auch mal ein taktisches Foul in Kauf zu nehmen. All unsere Gegner setzen diese Körperlichkeit viel besser ein. Zweikampfverhalten kann man trainieren.
        Wie sagte Martin Driller so schön ….“die spielen Jugendfussball“……. Die Cojones müssten für die erste Liga deutlich grösser sein. Momentan ist das alles viel zu brav.

        0

        0

Kommentare sind geschlossen.