Podast: Köllner’s Welt – Party Time excellent @totalbeglubbt

Kontroverser als Waldi und Rudi, fränkischer als Loddar, länger als eine Pokalfeier-Übertragung beim BR! Total beglubbt mit Felix, Alexander und Stefan

Das dreckige Dutzend ist voll – auch Hertha kann den Sieglos-Wahn des FCN nicht stoppen, doch von Krise keine Rede. Die Aussicht auf die nächsten vier Siege lässt auch die kühnsten Pessimisten verstummen. Stefan und Alexander, fast wie in alten Zeiten im Clubfans United Clubcast, aufeinander losgelassen können nur mit Mühe von Felix, dem Pierluigi Collina unter den Podcast-Moderatoren, im noch vertretbaren Bereich der Fairness durch die 86 Minuten ohne Nachspielzeit geführt werden. Auswechslungen? Keine. Dafür jede Menge Zündstoff. Im Mittelpunkt der Schiedsrichter, der Trainer, alle Spieler, die Fans, die Medien, das Umfeld. Nur über den letzten und den nächsten übermächtigen Gegner braucht man eigentlich nicht zu reden.

Köllners Welt – Die andere Sichtweise der Dinge. Und warum das einerseits das ist, was man ihm vorwerfen muss, und andererseits genau das, was ihn ausmacht, und man trotzdem zum gleichen Ergebnis kommt. Ein Podcast, den man sich anhören sollte, wenn man mitreden will. Alles unter 200 Kommentare wird als Affront zur Kenntnis genommen.

Moderator: Felix Amrhein


Clubfans United unterstützen

Wer sich nun gerührt und angesprochen fühlt und die Gelegenheit nutzen möchte, seiner Großzügigkeit freien Lauf zu lassen, der ist natürlich herzlich willkommen:

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: €10.00

Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man Clubfans United. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung.

P.S. Nur echt mit dem Deppenapostroph.

146 Gedanken zu „Podast: Köllner’s Welt – Party Time excellent @totalbeglubbt

    • Was war los rund um Minute 39?- die Forderung das klare Signal ,durch Einbau von jungen Spielern, wir schaffen das nicht, steigen wieder ab, aber basteln am 2.Ligakader
      Das soll besser vermittelbar sein als die derzeitige Kommunikation, bei gerade mal vier Punkten Abstand abschenken?
      Pereira muss spielen, weil Kerk unterirdisch ist seit Wochen, so kann man es sich erklären.Hilft ja nichts wenn man für die Position sonst keinen hat-unabhängig ob der dann nächste Saison da ist oder nicht.
      Was die vermeintliche Rücknahme des Einbaus von jungen Spielern angeht- was hat es gebracht, war man mit den Jungen besser?Selbst wenn der Plan war eine Mannschaft zu entwickeln, mit jungen Spielern , die im Spielbetrieb eingebaut werden, was bringt der Plan, wenn man realisiert das Team a zu wenig Punkte holt und team Einbau auch?
      Guter Gedanke bei Minute 56-seit 1968 war der Club nie mehr etabliert in der 1.Liga-wieso, frage ich, geht es dann jedesmal so ab?
      Frage an Stefan:Natürlich muss man die Spiele nicht verlieren,wenn man weniger Fehler macht, die spannende Frage ist doch , warum wurden diese Fehler in den Spielen gemacht?Lag es am Trainer, am Training oder liegt es an der fehlenden Klasse der Spieler, die du nicht zu Topspielern trainieren kannst.Das sind doch die Fragen die entscheidend sind und je nach Beantwortung sehr unterschiedliche Schlüsse zulassen.
      Wenn ihr Löwen als Beispiel nehmt, wie es in der letzten Saison besser lief mit der Umsetzung des Konzeptes, das war in der zweiten Liga…in der Ersten ist er nicht ganz so überzeugend.
      Wenn es mit dem Transfermarkt zu tun hat, wen man holt, dann hat es übersetzt mit Geld zu tun.An der finanziellen Situation kann man ebenso wenig ad hoc etwas tun wie am Output des NLZ.

      Sorry dich brauch mer nicht mehr, raus- wer soll das denn sein an jungen Spielern?
      sechs Punkte mehr und es wäre alles Folklore.

      4

      1
    • Der ja auch in Hannover Kandidat für die Nachfolge von Breitenreiter sein soll… Was ihn dafür genau qualifizieren soll weiß ich allerdings nicht, ein Punkteschnitt von 1,3 mit Hoffenheim und 1,1 mit dem HSV würden mich weder als Glubberer noch als Hannoveraner in Jubelstürme ausbrechen lassen.

      6

      0
        • Ich habe mich hier bisher relativ klar pro Köllner positioniert – in erster Linie aufgrund des Wunsches nach Kontinuität – und bin das auch weiterhin, aber ich hab auch auf tm.de schon geschrieben, dass ihn nur noch eine (um ehrlich zu sein unerwartete) Siegesserie retten könnte. Wir wissen beide, wie die die Mechanismen des Profifußball funktionieren, so wie sich die Presse schon zum jetzigen Zeitpunkt auf ihn eingeschossen hat, sitzt allerspätestens im März ein anderer Trainer auf der Bank (und ein anderer Sportdirektor im Büro, wenn Bornemann sein Schicksal mit Köllner verknüpft).

          Ich hoffe weiterhin auf eine Wende, aber ja, die Argumente werden dünn, wie ihr auch richtig ansprecht. Allerdings befürchte ich weiterhin, dass wir damit die Büchse der Pandora öffnen und im Sommer womöglich führungslos dastehen.

          Sollte dieses Szenario eintreten würde ich mir eine kreative Lösung wünschen, also keinen Slomka oder Gisdol, sondern eher deinen Beierlorzer oder meinen Favoriten: https://www.transfermarkt.at/christian-ilzer/profil/trainer/4855

          3

          0
        • uhh, Trainerwechsel mit Ablöse und Abfindung- das wäre teuer

          1

          0
          • Könnte auch billiger werden-Testspiel gegen Ingolstadt 0:5

            2

            0
      • Der ja auch in Hannover Kandidat für die Nachfolge von Breitenreiter sein soll… Was ihn dafür genau qualifizieren soll weiß ich allerdings nicht, ein Punkteschnitt von 1,3 mit Hoffenheim und 1,1 mit dem HSV würden mich weder als Glubberer noch als Hannoveraner in Jubelstürme ausbrechen lassen.

        Also ich wäre mit einem Punktestand nach 18 Spielen von 23 Punkten oder am Beispiel HSV hochgerechnet von 20 schon sehr zufrieden.

        5

        4
        • Nur fangen wir nicht bei Null an. Würde er nach dem nächsten Spiel kommen und 15 Spiele mit dem Schnitt absolvieren, würden wir trotzdem absteigen.

          2

          0
          • Es ist ja nicht verboten, daß er seine Quote als Trainer ausnahmsweise mal erhöht. Zugegeben der Glaube daran fällt schwer. Bleiden wir dann lieber bei einem Trainer mit 0.6 Punkte im Schnitt .. Sind wir schon an dem Punkt, wo wir sagen, jetzt ist es eh schon wurst oder greift man nochmal nach dem Strohhalm?

            Ich glaube Korkut hatte so einen Schnitt wie letztes Jahr mit dem VFB vorher auch noch nie 🙂

            4

            5
            • Man kann nach dem Strohhalm greifen. Aber wenn davor schon zwei andere am gleichen Strohhalm genuckelt haben und festgestellt haben, dass das irgendwie komisch schmeckt, dann würde ich zumindest diesen Strohhalm hinterfragen.

              Wenn ich mir die Mannschaften anschaue, die er in Hoffenheim und Hamburg zur Verfügung hatte, fehlt mir der Glaube schon schwer, dass er ausgerechnet den Club zum Erfolg führen soll.

              9

              1
              • Hecking war mir auch suspekt. TvH ein Albtraum. Wiesinger eine Schlaftablette. Ismael ein Franz-Brötchen. Weiler war ok, dann aber ein Opportunist. Verbeek knorke, dann ein Korken. Augenthaler ein Batzi, am Ende ein Weißbier. Entenmann farblos – dann hing ich ihm am längsten nach. Man kann das beliebig fortsetzen. Gisdol hätte sicher nicht meine Vorschusslorbeeren wie Stanislawski.

                5

                0
          • Er hat damals sowohl Hoffenheim als auch den HSV vor dem Abstieg gerettet. Also scheint er zumindest kurzfristig was bewegen zu können.

            Das Profil von Ilzer und auch die Artikel die ich über ihn gefunden habe lesen sich interessant. Vor allem seine Art zu spielen und seine Spielphilosophie.

            3

            2
  • Mir wäre es ja schon viel Wert zu sehen, was kann der Kader leisten mit einem Erstliga erfahrenen Trainerteam. Ich sehe den Kader besser als diese Trostlosigkeit. Vor allem mal in der Defensive erstligawürdige Mechanismen reinbringen. Das können ja durchaus die einfachen Dinge sein, daran fehlt es ja schon massiv.

    5

    3
  • Zitat Juwe:

    „Vor allem mal in der Defensive erstligawürdige Mechanismen reinbringen.“

    Genauso isses!

    Hätte aber schon vor Beginn dieser Saison die Devise sein müssen…

    6

    2
    • Wenn man Stöger bekommen kann – gerne. Allerdings zweifle ich daran, dass er sich das antut, selbst nach seinem wenig geglücktem Zwischenaufenthalt in Dortmund dürfte der doch wesentlich größere Aufgaben vor Augen haben. Im Grunde hat er hier doch mehr zu verlieren als zu gewinnen.

      Büskens als Ex-Fürther kann man fast nicht holen, das überdecken auch die Engangements bei Schalke und Rapid nicht… Hollerbach kann ich schwer einschätzen, aber den HSV hat er ja in einer ähnlichen Situation übernommen und das ist radikal in die Hose gegangen. Glaube aber schon, dass er generell mehr drauf hätte.

      2

      0
    • meinst du das name-dropping ernst oder willst uns ein bisschen ärgern?

      ich glaube eher letzteres….

      Stöger wollte nicht nach Hannover, warum sollte er zu uns?
      Hollerbach? Zuletzt zweimal krachend gescheitert. In Würzburg muss auch was passiert sein nach dem Aufstieg und beim HSV war er unterirdisch.
      Büskens? Bei Wien zusammen mit Andreas Müller entlassen worden (Vorbild für uns??)

      Mein Favorit wäre rein vom Bauchgefühl Martin Schmidt

      https://www.nzz.ch/sport/fussballtrainer-martin-schmidt-ich-will-ein-viertes-leben-ein-fuenftes-ld.1420329

      „Ich stehe für Volksnähe, dafür, dass ich einen ganzen Klub begeistern kann. Ich werde von einem Verein geholt, der Emotionen und Leidenschaft braucht, vielleicht von einem Traditionsverein. “

      sofort holen Herr Bornemann!!

      3

      1
  • In der Saison 2005/06 hatte Neururer bei uns abgesagt mit den Worten „Das war so schlecht, da kann ich auch nichts mehr machen“. Man war das damals trostlos. Dann kam Hans Meyer….

    7

    0
  • Bitte ganz rasch Mainz/Bremen zu den Überfavoriten erklären und dann Falcontigers mäßg zuschlagen, gegen alle Logik.

    1

    0
  • Ohne den Podcast gehört zu haben: Was bitte ist denn bei dem Amrhein los?! Erst sieht er die klare Schwalbe von Endl in der 17ten nicht, dann verweigert er die Einwechslung von Belschanov! Dabei hat doch jeder gesehen, dass der Helmer nach 70 Minuten stehend KO war! Da kam doch nichts mehr! Aus meiner Sicht darf er aber auch nicht so reden, wie er es gewohnt ist. Der wurde damals als klarer Podcast Macher geholt und muss jetzt am Köllner Verteidigungsflügel spielen, wo er verschenkt ist!!!1!!

    Was bitte trainieren die denn bei CU in der Redaktion die ganze Woche?!

    So befürchte ich den Durchmarsch in die Drittklassigkeit. Das Transferfenster hat noch offen, aber wen willst du – ohne Bentley und Heli – denn holen? Einen von der Deichstube, Eiserne Ketten? Der Escher von Spielverlagerung ist wohl zu teuer, der treibt sich ja auch bei Bohndesliga herum und wird wohl nicht zu stemmen sein. Ich frag mich ja seit langem warum CU es mit den Möglichkeiten, der Historie und Bedeutung für die deutsche Fanmedien Landschaft es nicht schafft einen potenten Sponsor an Land zu ziehen?

    Es fehlt ja nicht nur der Podcast Mannschaft an Qualität und Erfahrung, ich denke es müsste auch auf der Analyseposition was passieren. Der Zenger hat in Liga 2 überrascht, aber Liga 1 scheint ein Regal zu hoch zu sein. Ja, sein Zahlenwerk ist solide, aber rhetorisch fruchtet da nix. Der Leser stellt auf Durchzug, da geht Satz für Satz am Hirn vorbei. Da muss mehr Effektivität rein!

    Aber so dürfen die sich hier weiterhin feiern, sich jede Glosse, Analyse und jeden überzogen langen Podcast schönschreiben. Wenn wenigstens mal ein bisschen Humor dabei wäre!
    Aufsichtsrat, bitte aufwachen! Des is ned mei Glubbfäns Junided und das wird man ja wohl nochmal schreiben dürfen.

    14

    0
  • Respekt für diesen tollen Podcast!

    Euch ist es gelungen das in Worte zu fassen, was viele Fans umtreibt.

    Abschenken geht gar nicht, aber genau das scheint gerade zu passieren.

    Da wir leider einen AR haben, der sich überhaupt nicht positionieren will oder mangels Fachkompetenz nicht positionieren kann, ist Bornemann gefordert. Wenn er sich partout an Köllner ketten will, dann wird er mit ihm gehen müssen.
    Köllner hat meinen Respekt für das Erreichte, scheint mir aber mehr und mehr plan- und hilflos, gepaart mit einem vielleicht etwas überzogenem Ego.
    Seine Wahrnehmung steht der Wahrnehmung der zahlenden Kundschaft doch diametral entgegen und kann dem Fan nicht mehr schlüssig vermittelt werden…
    Von daher glaube ich.nicht, dass es mit ihm bis zum Ende der Saison weitergeht, von einem Neuaufbau in Liga 2 ganz zu schweigen.

    Leider steckt der Karren komplett fest…

    Schade, aber der Club macht momentan keinen Spaß mehr, besonders weil es keine Vision gibt, die man verstehen und unterstützen kann.

    Was das für.mich als Mitglied und Dauerkartenbesitzer zukünftig bedeutet, kann ich momentan nicht sagen…
    Aber wenn es tatsächlich so weiterlaufen sollte wie bisher, dann brauche ich wahrscheinlich mal Abstand vom FCN,
    denn ein Abschenken kann und will ich nicht unterstützen.

    Amen

    17

    2
    • Gisdol wäre maximal absurd, da soll man einen Bekannten Offensiv-Liebhaber mit dem Etikett-hinten leider offen- als Nachfolger für einen Trainer holen, der vor allem defensiv mit seiner Mannschaft nicht zurecht kam

      5

      1
      • Ich nehme an, daß Gisdol schon genug Erfahrung hat, daß er weiß was er mit welchem Kader spielen kann.
        Ein großes Manko scheint bei uns ja auch zu sein, daß Köllner sich schwer tut neue fremde Spieler wie Kubo, Vuro und Pereira zu integrieren. Pereira hat ja selbst mal geäußert er versteht nicht, was der Trainer sagt, aber er würde die Trainingsabläufe ja kennen.

        Ich war bis etwa 2 Wo vor Weihnachten auch Pro Köllner, weil einfach vieles gut geklungen hat, aber er muß nicht derjenige sein mit dem diese Ziele umsetzen kann, die er selber formuliert zb. junge Spieler entwickeln. Wo sind denn nun Rhein, Knöll, Fuchs usw. wie es im Podcast auch diskutiert wurde, der Weg ist nicht mehr erkennbar, es ist so von allem etwas und das ist meine Schlußfolgerung meist dann auch das was nicht funktioniert. Dem Masterplan den Köllner immer formuliert hat ist zwischenzeitlich einem hippeligen „Try and Error“ gewichen.

        Ein wichtiger Punkt der im Podcast leider nicht zur Diskussion kam, ich bin überzeugt auch eine Mannschaft verliert das Vertrauen in den eigenen Trainer, wenn man gemeinsam und mittlerweile dauerhaft keinen Erfolg hat.

        Die ankündigten Parolen schon vor dem Freiburg Spiel man redete die ganze Woche über den Killerinstinkt und dann kam noch nicht mal 1 Tor gegen auf dem Zahnfleisch ankommende Freiburger heraus und natürlich auch kein Punkt.

        Das selbe direkt danach zur Rückrunde .. von einem „bemühen“ abgesehen, war da kein Feuer oder sich zerreißen oder gar Glaube dazu gepaart mit einem der niedrigsten Laufwerte an dem Spieltag.

        Für mich sieht das so aus, nicht nur das Umfeld ich glaube auch in der Mannschaft schwindet der Glaube an den derzeitigen Trainer.

        10

        3
  • Leider ist das so, daß der Fanbasis in Nürnberg nicht vermittelbar ist, daß wir nicht in die erste Liga gehören und zwar schon seit Jahrzehnten nicht. Und leider ist es so, daß die Veränderung nicht durchsetzbar ist.
    Und leider ist es so, daß wir niemand a la Watzke oder Heidel haben, der so etwas vermitteln kann. Auch weil das nicht angenommen wird, wenn es gesagt wird.
    Und deshalb hab ich keine Lust mehr, drüber zu diskutieren.
    Der 1.FCN wird da landen, wo er wirklich hingehört: da, wo Lautern und co. mittlerweile sind. Weil das Umfeld genau so agiert.
    Also bin ich gespannt, welcher Trainer als nächstes verheizt wird und wann wir endgültig pleite sind

    13

    17
    • Ich frage mich schon warum das so schwer zu vermitteln ist.Der Club befindet sich eigentlich seit Jahren in einem Zwischenbereich, zwischen Platz 14 1.Liga und Platz 6 2.Liga.Hätte ja mal auffallen können.genauso wie die Tatsache das in den letzten 10 jahren der finanzielle Abstand zwischen Liga 1 und 2 enorm gewachsen ist-und der club mehrheitlich in der zweiten Liga war in diesem Zeitraum.Jeder andere Klub der ein oder mehrere Jahre länger in der ersten Liga war hat von Haus aus einen finanziellen Vorsprung.Dazu kommt noch das jeder Verein, der ein eigenes Stadion hat einen enormen Vorteil geniesst und in der Zwischenzeit kaum noch Vereine übrig geblieben sind, die eine Organisationsstruktur haben, wie wir es haben.Von den als Ausnahmen genehmigten Produkten brauchen wir gar nicht reden.Ich will jetzt auch gar nicht alle möglichen Organisationsformen durchkauen, aber so wie wir-kein eigenes Stadion, finanziell nur durch TV-Gelder,Sponsoren und Spielerverkäufen abgesichert, so wirtschaftet kaum noch Einer.Und auch bei den spielerverkäufen ist es natürlich von Vorteil, wenn man zum Zeitpunkt des Verkaufs erstklassig ist, der Spieler einen langfristigen Vertrag hat und man ihn nicht unter finanziellen Druck verkaufen muss.
      Soweit doch alles offensichtlich.Wer auf den Club anders schaut hat eine sehr geschönte Sichtweise.
      Warum trotzdem,auch von Alexander zum Beispiel, stets verlangt wird das das kommuniziert werden muss verstehe ich nicht ganz.Es liegt doch seit Jahren auf der Hand.
      Warum das nicht den üblichen Weg gehen-meint Trainer Rauswurf oder erneutes Verschulden-als abschenken bezeichnet wird, erschliesst sich mir auch nicht.
      Der Versuch sich so teuer zu verkaufen wie es geht und wenn es nicht langt, dann langt es nicht sit doch quasi die letzte Option.Und das man das was auf dem Platz geboten wird nicht als das ansehen will was es ist-es entspricht den Möglichkeiten-beinhaltet in letzter Konsequenz den Verdacht es wird sich gar nicht bemüht.
      Es bleibt jedem belassen das so zu sehen, für mich stellt es sich eben so dar ,wie beschrieben, als Ergebnis der Gesamtsituation und dem sich bewegen in dem derzeit möglichen Bereich.Wie geschrieben kann jeder anders beurteilen, aber Vorsatz, Untätigkeit oder Unfähigkeit würde ich niemand der handelnden Personen oder Trainer vorwerfen.

      18

      4
      • Zur statistischen Untermauerung:
        In den letzten 5 Saisons landeten wir im Schnitt auf Rang 4,0 der Zweiten Liga.
        In den letzten 10 Saisons im Schnitt auf Rang 17,8 der Ersten.
        In den letzten 15 Saisons im Schnitt auf Rang 16,1 der Ersten.
        In den letzten 20 Saisons im Schnitt auf Rang 16,6 der Ersten.
        So also der Stand seit etwa unserem Wiederaufstieg aus der Regionalliga.

        6

        1
        • Oder anders gesagt: im Schnitt sind wir seit 20 Jahren in jeder Saison eh direkt abgestiegen. Kein Grund also, in Panik zu verfallen 🙂

          10

          1
      • Die Geschichte mit dem Abschenken ist halt so ne Sache.

        Hätten wir diesen Punktestand nach konstantem Saisonverlauf, bei dem sich gute und schlechte Spiele, Erfolge und Misserfolge abwechseln, gäbe es aus meiner Sicht keinen Anlass, über den Trainer nachzudenken. Dann könnte man konstatieren, dass es zu mehr eben nicht reicht.

        Hier kommt aber eine andere Komponente dazu, das ist die Tendenz. Nun haben wir ja bereits erfahren, dass wir teilweise mithalten können, haben das aber scheinbar inzwischen verloren. Diese Abwärtstendenz bzw. die scheinbare Unmöglichkeit, den Bock umzustoßen, macht den Unterschied. Hier kann man durchaus den Eindruck bekommen, dass mit einem neuen Impuls ein Turnaround möglich ist, wir konnten ja schonmal mithalten…. Der Gedanke ist legitim und drängt sich mehr und mehr auf.

        Vielleicht gibt es dann ja tatsächlich nochmal eine Chance drinzubleiben.

        Ich bin noch nicht so weit, aber auch meine Überzeugung bröckelt. Ich gebe noch 2 Spiele, in denen etwas zu holen sein müsste. Da muss aber auch etwas passieren, sonst geht das in dieser Konstellation sicherlich komplett den Bach runter. In Mainz und Werder zu Hause – ein Sieg muss sein – mindestens. Dann hat auch Köllner wieder eine Chance.

        Der Gedanke, dass Kontinuität nicht an eine Person gebunden sein muss, sondern für das gesamte Konzept gilt, hat durchaus etwas nachvollziehbares….

        5

        2
    • Der 1.FCN wird da landen, wo er wirklich hingehört: da, wo Lautern und co. mittlerweile sind. Weil das Umfeld genau so agiert.
      Also bin ich gespannt, welcher Trainer als nächstes verheizt wird und wann wir endgültig pleite sind

      Nicht das Umfeld“ agiert“, sondern die Verantwortlichen und die Mannschaft auf dem Platz! Das Umfeld reagiert nur darauf. Ich glaube da machst s.o. einen gewaltigen Denkfehler.

      Im Podcast wurde das auch nachvollziehbar diskutiert, Konitnuität in einem Verein ist nicht nur von der Trainerposition abhängig oder einzele Personalien, siehe Dortmund die in den letzten 2 Jahre 4 Trainer hatten sondern eher von einer Idee, die man auch mit einem anderen Trainer weiterverfolgen kann, wenn es eben nicht paßt.

      13

      5
      • Inwiefern kann man bei Dortmund von Kontinuität sprechen? Die haben im Sommer 75 Mio. Euro für acht neue Spieler ausgegeben und elf Spieler für 50 Mio. Euro verkauft. Der BVB hat also nicht nur einen neuen Trainer geholt sondern den Kader entsprechend dessen Vorstellungen einmal auf links gedreht. Und das im Grunde zum zweiten Mal in zwei Jahren, nachdem sie davor mit Bosz und dessen Kaderveränderungen ziemlich eingefahren sind.

        Dass sich jeder Dortmund-Trainer in der Situation finden wird, das Spiel machen zu müssen, ist Selbstverständnis des Kaders, keine Spielidee.

        Im übrigen wird Köllner ja genau das Festhalten an seiner Spielidee, die uns den Aufstieg gebracht hat, kritisiert. Dabei wären wir ja gerade dabei die im Verein zu implementieren.

        9

        3
        • Ich kann aber eine „Spielidee“ die in der zweiten Liga funktioniert hat, weil der Kader dort zum oben Drittel gehörte (spielerisch, Ballbesitz) , nicht genauso in der 1. Bundesliga umsetzen, wo unser Kader am unteren Fensterrand rangiert.
          Richtig, Dortmund vermittelt doch worum es geht, eine Spielidee hängt nicht von einzelnen Personen ob Kader oder Trainer ab, sondern jeder ist ersetzbar durch andere, die in diese Idee passen.

          Für mich ist der Dortmunder Fußball die Spielidee immer erkennbar gewesen auch in den Jahren, wo es an Dortmunder Ansprüchen gemessen nicht so rund lief. Die Idee war immer da und die gleiche. Vertikaler Tempofußball mit blitzschnellem Umschaltspiel. Unter allen ihren Trainern war das mehr oder weniger immer erkennbar. Natürlich ist nicht jeder genauso erfolgreich.

          5

          1
          • Damit keine Irrtümer entstehen es geht nicht um die Dortmunder Spielidee ansich, wir rangieren da ganz woanders, sondern um die Aussage, daß man seine Idee, die wir hier in Nürnberg haben, nicht vom Trainer abhängt. Dann muß man sich eben einen neuen suchen, der in diese Idee paßt und kann seine Vorstellungen weiter verfolgen. Das gefährdet für mich nicht die Kontinuität.

            3

            1
  • Wirklich toller Podcast, der die Zwickmühlen in denen Fans und Verein stecken verdeutlicht. Bin immer noch ratlos, weiß nun aber dass ich damit nicht alleine bin

    7

    1
  • Leider ist das so, daß der Fanbasis in Nürnberg nicht vermittelbar ist, daß wir nicht in die erste Liga gehören und zwar schon seit Jahrzehnten nicht.

    Wir waren unter Bader 11 Jahre in der 1. Liga? .. auch wenn es mal runter und wieder rauf geht, aber zu sagen der Club gehört seit Jahrzehnten nicht in die 1. Liga ist ja schon sehr fatalistisch.

    12

    2
    • hätte ein verein mit unserer historie nicht mehr den anspruch, erste liga zu spielen, wäre das völlig abstrus, würde allerdings ein wenig der fränkischen unart, sich immer kleiner zu machen, als man ist, entsprechen…..leider kann man dies auch derzeit wieder im verein und seiner führung beobachten.
      wobei natürlich immer zugegeben werden muss, dass wir nie die gleichen voraussetzungen haben werden wie metropolclubs……
      nur, die haben der bvb und schalke eher noch weniger als wir….;-))

      4

      5
      • hätte ein verein mit unserer historie nicht mehr den anspruch, erste liga zu spielen, wäre das völlig abstrus

        Genau der Denkfehler vieler Fans von Traditionsvereinen, Anspruch auf Grund von Tradition, Geschichte ist komplett unsinnig. Was hat die Vergangenheit mit der heutigen Zeit zu tun?

        Bei den Clubfans sehe ich kein Problem, dass man sich zu klein machen würde, man lebt schlicht nicht in der Gegenwart sondern in der Vergangenheit, wenn man das tut kann man aber die Gegenwart nicht beeinflussen, sondern wundert sich nur immer wieder warum das eigene Bewusstsein so gar nicht zu Realität passt.

        11

        3
      • inwiefern macht man sich klein, wenn man die bittere Realität anerkennt derzeit 18. zu sein und mit einem Mindestmaß an Realismus erkennt dass mit einem leicht modifiziertem Zweitligakader Platz 14 bereits Champions League wäre? Das was zu unseren Zweitligazeiten Pokalspiele gegen Erstligisten waren, (Hertha,Wolfsburg,Frankfurt in der Relegation-remember?)
        sind derzeit 34 Spieltage Realität-da brauche ich keinen geschichtlichen Anspruch

        8

        1
        • Offenbar wollt ihr es nicht verstehen: ich habe keine Bestandsaufnahme gemacht, da sind wir in jeder Hinsicht zweite Liga( Stadion, Mannschaft, Führungsriege, die Fans sind vielleicht noch erstligatauglich so grad…)
          Aber das kann und darf nicht der Anspruch sein. Und auch nicht die jahrzehntelang gern genommene Entschuldigung. Und auch, dass es Beispiele gibt, die es noch grandioser versemmelt haben wie der Club, auch das ist kein Argument. Von der Fanbase her, der möglichen Emotion, dem was immer noch ein wenig mitschwingt beim Namen „Club“, bei alledem wäre mehr möglich, allerdings nur mit cleverem Management. Ganz schwierige Aufgabe, aber durchaus lösbar. Ein vernünftiges Stadion wäre z.B. unabdingbarer Bestandteil eine guten Konzepts. ich seh da auch nix grad. Leider. Aber so ganz mag ich die Hoffnung noch nicht aufgeben.

          8

          3
          • Seh ich genauso, nur muss es einem permanent die Laune verhageln, im hier und jetzt?
            Das da noch x Baustellen offen sind ist doch eh klar.

            1

            1
          • da sind wir in jeder Hinsicht zweite Liga( Stadion, Mannschaft, Führungsriege, die Fans sind vielleicht noch erstligatauglich so grad…)
            Aber das kann und darf nicht der Anspruch sein. …
            Von der Fanbase her, der möglichen Emotion, dem was immer noch ein wenig mitschwingt beim Namen „Club“, bei alledem wäre mehr möglich, allerdings nur mit cleverem Management.

            Du sagst selbst in allen relevanten Dingen sind wir nicht erstligatauglich aber dann kommen ein paar emotionale Empfindungen und plötzlich soll sich daraus ein „Anspruch“ ergeben? Was bringt denn die Fanbase, was bringt denn die Emotion, was bringt denn das was da mitschwingt an finanziellen Vorteilen? Denn am Ende geht es genau um diese finanziellen Voraussetzungen um Erfolg im Profisport zu haben.

            Und das beste ist dann der Absatz mit dem neuen Stadion, wie soll das denn bitteschön für den Verein finanzierbar sein? Du schreibst selbst ein neues Stadion wäre unabdingbar, siehste Du?

            7

            4
            • keine ahnung, was an meinem kommentar so schwer zu verstehen ist. natürlich bringen die vibes keine kohlen aufs konto. sie können aber die basis für erfolgreiche koops mit firmen etc. sein.
              zum stadion: glaubst du, die gladbacher hätten damals ihr neues stadion aus der portokasse bezahlt, als sie völlig am hund waren vor ca. 15 jahren? und wie stehen sie nun da?
              voraussetzungen sind ein vernünftiges, aber doch visionäres management (maxi eberl….z.b.), dann wäre eine menge möglich. auch, nein grad in nürnberg. weil, und hier schließt sich der kreis, die emotionalen voraussetzungen, anders als in leipzig oder wolfsburg, die wären hier zu 100% gegeben.

              4

              3
              • Hast Du Dir mal angeschaut wer in Gladbach das Stadion bezahlt hat? Gladbach hatte 7,65 Mio Eigenkapital, der Rest wurde durch Bürgschaften des Landes und der Stadt abgedeckt. Aber die Stadt hatte natürlich auch etwas davon, ad 1 das Stadion ist Bestandteil der Area of Sport und war Teil der Bebauung des alten englischen Kasernengeländes, noch wichtiger aber der alte Bökelberg konnte dadurch zu Bauland werden.

                Frage 1) kann das alte Frankenstadion zu Bauland werden? Nein
                Frage 2) wird die Stadt Nürnberg und das Land Bayern für einen Neubau Bürgschaften in Höhe von 90% der Baukosten (ca. 100 Mio) tragen, ich fürchte nein

                Konnte Borussia Mönchengladbach das Stadion durch visionäres Management bauen? Nein, es waren schlicht Subventionen von Land und Stadt.

                Die einzige realistische Chance für den Club ein neues Stadion zu bekommen, wäre der Vekauf des jetzigen Vereinsgeländes, das vorher zu Bauland umgewidmet werden müsste. Aber ob das in Nürnberg machbar wäre?

                Und zu schlechter letzt, ich fürchte die „Vifes“ die Emotionen in Nürnberg verschrecken eher die Potentiellen Geldgeber als dass diese dadurch angelockt würden. Die Hardcore Fans glauben immer noch sie wären wichtig für das große Geschäft Fußball, aber sie sind eine nette Verzierung, nice to have, aber notwendig sind sie schon lange nicht mehr. Man sollte immer bedenken Emotion bedeutet im Misserfolg meist Chaos, das mögen Investoren gar nicht.

                Ich kann ja irgendwie verstehen, dass wir Fans unseren Verein als etwas ganz besonderes sehen, aber wir sind eine kleine Minderheit.

                Das heißt nicht, dass die Tradition nicht etwas wert wäre, gäbe es in Deutschland die Option einen Verein komplett zu übernehmen, dann hätten wir ähnliche Möglichkeiten wie ManCity, aber dem ist halt leider nicht so. Wobei ich mich auch frage ob die Fans hier eine Übernahme durch Quatar oder ähnliche wirklich wollten, ich meine nur Vibes und so.

                8

                2
                • Eine Bürgschaft ist keine Subvention. Den Kredit muss man primär auch zurückzahlen. Das Stadion hat also die Borussia bezahlt und nicht der Steuerzahler.

                  1

                  1
              • zum Stadion Borussia Park:
                Die Baukosten des Stadions beliefen sich auf 86,9 Millionen Euro.[1] Finanziert wurde das Stadion mit 7,65 Millionen Euro Eigenmitteln, einem Bankdarlehen in Höhe von 43,45 Millionen Euro, das zu 80 Prozent mit einer Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen abgesichert ist, und einem Darlehen der Stadt Mönchengladbach in Höhe von 35,8 Millionen Euro, das von 2018 bis 2034 abbezahlt werden soll.

                Das wäre in Nürnberg vorstellbar?Das Stadion war 2002 fertig, die Stadt stundet ihre Kreditrückzahlung ganze 14(ab baubeginn 16) Jahre?Auch bei einer Bürgschaft des Landes Bayern hätte ich meine Zweifel.und die Eigenmittel?

                6

                0
  • Es ist den Fans schon zu vermitteln, dass wir aufgrund unserer finanziellen Lage keinen natürlichen Anspruch auf Mitgliedschaft in der 1. Liga besitzen. Ansonsten hätten sich die Fans die letzten 4 Jahre nicht so ruhig verhalten.
    Doch die 1. Buli mit Ehrgeiz anstreben dürfen wir, so wie ein Dutzend anderer Vereine, doch durchaus. Und wenn sich dank eines überraschenden Aufstiegs die riesige Chance auf Erstliga-Zugehörigkeit bietet, sollte man dann nicht diese finanziell so lukrative Chance nutzen? Mit allen zur Verfügung (!) stehenden Möglichkeiten darum kämpfen? Diesen unbedingten Willen kann ich hinsichtlich der Personalpolitik (Art, Menge und Zeitpunkt der Transfers; keine höherklassige Erfahrung bei MK und Co-Trainern) nicht erkennen. Oder dieser wird für Laien wie mich (und viele andere inkl. Ex-Spielern) nicht ausreichend klar publiziert. Wie mich AB in seinen Ausführungen leider immer häufiger an den späten MB erinnert.
    Der langjährige Big Boss unseres Nachbarn vom Ronhof wurde nach seinem Rückzug im letzten Jahr gefragt, welche Sache er mit dem Wissen von heute anders machen würde. Sinngemäß antwortete Hack, dass er im Falle eines Aufstiegs die Buli nicht mehr nur mit einer leicht verstärkten Aufstiegsmannschaft angehen würde. Wenn sich eine finanziell so einmalige Chance bietet muss man mehr (nicht alles!) riskieren, damit sie erfolgreich genutzt wird!

    12

    4
    • Der trägt halt auch keinen 20 Millionen Euro schweren Rucksack, der ihn im Abstiegsfall strangulieren könnte…

      6

      3
      • Ich denke der Herr Hack weiß aber wovon er spricht.
        Diese andere Herangehensweise 1. Bundesliga möchte ich schon aber bitte bloß kein finanzielles Risiko und wenn wir qualitativ teure Spieler verpflichten dann nur wenn sie „unterschreiben“, daß wir drin bleiben.
        Das wird es in der Praxis nie geben zumindest und auch nie funktionieren.

        Ein Schreinermeister, der sich selbständig macht kann ja auch schwer sagen, aber ich fange vorsichtshalber nur mit Handsäge und 1 Hobel an, weil mir sonst das finanzielle Risiko zu groß wird. Der wird im Markt wenig Chancen haben. So wie eine Mannschaft im Haifischbecken Profifußball 1. Bundesliga.
        Jeder Bundesligaverein hat ein finanzielles Risiko das eng mit dem sportlichen Erfolg verknüpft ist.
        Machen müssen das alle Vereine, wenn sie mitspielen wollen, die Frage ist doch nur wer macht es gut und wer schlecht, einfach gesagt. Aber um Investitionen und dem Risiko kommt keiner drum herum. Ansonsten sollte man sich dem Wettbewerb nicht stellen und einem anderen Verein den Platz wegnehmen.

        5

        6
  • Und wenn sich dank eines überraschenden Aufstiegs die riesige Chance auf Erstliga-Zugehörigkeit bietet, sollte man dann nicht diese finanziell so lukrative Chance nutzen?

    Aus meiner Sicht besteht hier ein Denkfehler, den ich bei einigen der „wir müssen jetzt alles tun um in der Bundesliga zu bleiben“ Fraktion sehe. Da meine ich die Idee zu erkennen, dass schon die Zugehörigkeit zu Liga 1 die finanzielle Konsolidierung bedeutet. Das ist aber eben gar nicht der Fall. Zugehörigkeit zu Liga 1 bedeutet allein höhere Einnahmen als in Liga 2, aber es bedeutet natürlich auch höhere Ausgaben als in Liga 2. Entscheident für eine finanzielle Konsolidierung ist immer, dass man nicht mehr ausgibt als man einnimmt. Vor dem letzten Abstieg aus Liga 1 waren wir finanziell schon fast am Ende, hatten Schulden, z.B. die Fananleihe, aber auch bei dieser dubiosen Bank am Bodensee, deren Rückzahlung nicht durch laufende Einnahmen, auch nicht die laufenden Einnahmen in Liga 1, gedeckt waren. Natürlich hat sich der Schuldenstand dann noch einmal durch die komplett vergeigte Personalpolitik nach dem Abstieg erhöht.

    Im Gegensatz dazu konnten Meeske und Bornemann dann in Liga 2 die finanzeille Situation verbessern. Es geht also erst mal nicht darum ob man in Liga 1 oder 2 ist, sondern es geht immer darum, dass man sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bewegt. Auch Dortmund ist ja ein Beispiel wie man trotz Zugehörigkeit zur Bundesliga und sogar häufig CL in die Insovenz rutschen kann, Hamburg wäre ein weiteres Beispiel.

    In der aktuellen Situation sehe ich den Verein FCN nicht in der Lage die Gelder zu akquirieren, die notwendig sind um in Liga 1 zu bestehen. Wir sind im Bereich eigener Nachwuchs nicht unter den Top 15, wir sind im Bereich ponsoring nicht unter den Top 15, wir sind im Bereich Investor nicht unter den Top 15, man könnte da noch bei vielen Dingen weitermachen.

    Diese Dinge lassen sich aber nicht über Nacht verändern, Meeske hat ja auch im Bereich Sponsoring einiges bewegt, aber der nächste Schritt kommt eben auch da erst wieder wenn man die ersten Schritte konsolidiert hat. Auch beim Thema NLZ muss man erst einmal die Voraussetzungen schaffen und dann Schritt für Schritt den sportlichen Erfolg verbessern.

    Ich habe hier oft den Eindruck, dass einige an Münchhausen glauben und denken man könne sich urch sportlichen erfolg aus dem finanziellen Sumpf ziehen, das funktioniert aber im Profisport nicht, da geht es umgekehrt, erst eine bessere finanzielle Basis und dann sportlicher Erfolg.

    Wenn man allerdings dann mal sportlicher Erfolg über dem Erwartbaren herausspringt, dann muss man diesen Erfolg richtig einordnen und man kann dann die zusätzlichen Mittel die dieser Erfolg bringt nur zu einem nutzen, entweder man wirtschaftet so weiter wie bisher und nutzt die zusätzlichen Mittel für den Aufbau besserer Strukturen oder man haut alles für Konsum, sprich die Mannschaft raus. Haute reichen diese zusätzlichen Mittel aber selten, dass man damit zu den über einem stehenden Vereinen aufschließen könnte.

    Sprich, wenn man alles verkonsumiert, dann steht man am Ende der Saison einfach wieder da wo man zu Beginn der Saison stand, ohne jegliche Verbesserung. Wirtschaftet man einfach so weiter wie davor, dann kann man mit den zusätzlichen Mitteln Schulden abbauen, kann in das NLZ investieren, kann Geld für einen Stadionneubau zurücklegen etc. Mit solchen Investitionen in die Zukunft kann man dann auch Schritt für Schritt die eigene Situation dauerhaft verbessern. Aus dem NLZ können junge Talente kommen mit denen man dann mal wirklich Kasse machen kann. Ein neues Stadion bietet neue Möglichkeiten bei Sponsoring, Marketing und Investoren, geringere Schulden bringen Spielraum in Sachen Umschuldung, bessere Kreditzinsen und auch wieder Spielraum zu investieren.

    Unter Bader haben wir genau das gemacht was hier manche wieder verlangen, die letzte Patrone, hektische Neuverpflichtungen, Trainerwechsel nur um noch die kleinste Chance auf einen Verbleib in Liga 1 zu erhalten, das brachte aber jedesmal maximal einen Aufschub zum Abstieg und immer häufiger die Situation, dass der Abstieg dann auch ein finanzieller Absturz war. Wenn man schon in Liga 1 über seine Verhältnisse haushält, dann bedeutet Abstieg immer die Gefahr des Zusammenbruchs.

    Und als letztes Beispiel, viele loben ja jetzt die Handballer, aber noch vor einem Jahr konnte man in der Presse und der Öffentlichkeit üble Kritik und Häme über den Nationaltrainer Prokop lesen, heute wird er gefeiert, es kann also auch nach einem sportlichen Abstieg, einer krassen sportlichen Niederlage, hier das Aus nach der Vorrunde der EM als Europameister, wieder sportlichen Erfolg feiern. Damit ist auch das Argument widerlegt man könne nach dem Abstieg nicht mit Köllner weitermachen.

    25

    9
    • Natürlich kann man versuchen, nach einem Abstieg mit MK weiter zu machen. Der Kader dürfte sich in der nächsten Saison stark ändern, wodurch unter den Spielern die Bereitschaft für einen Neuanfang entstehen könnte. Schwieriger wird es den Fans gegenüber. Schon jetzt sind gefühlt 50 % erbitterte Köllner-Gegner. Wenn dann der Start in die neue Spielzeit misslingen sollte, werden Presse und Fans endgültig auf die Barrikaden gehen. Und dann nach wenigen Spieltagen den Trainer zu wechseln wäre unsinnig. Wenn, dann müsste der Trainerwechsel vor Saisonstart erfolgen.

      8

      3
    • Niemand behauptet hier, dass der Verein über seine Verhältnisse leben soll. Wirklich niemand. Alle sind sich einig, dass der Verein solide wirtschaften soll. Davon ausgehend ist es selbstverständlich so, dass wir in der 1.Liga weitaus mehr verdienen als in der zweiten Liga. Geh, bitte. Das der Herr Rossow dann damit wieder angemessen und vorsichtig umgehen sollte, ist doch auch klar. Niemand möchte den Baderharakiri.

      Sollte die Mannschaft früher oder später absteigen, dann würden die Spieler fix und fertig in der Kabine sitzen. Und ganz egal wie man zu unserem Hauptübungsleiter steht, auch der wäre furchtbar entttäuscht, geknickt in seinem Trainerzimmer hockend. Weil er sportlich ambitioniert ist. Weil die Mannschaft sportlichen Ehrgeiz besitzt. Alles andere wäre absurd.

      Wer davon ausgeht, dass die Spieler dann recht fröhlich auf die doch „normale“, doch dem Budget angemessene, und deshalb gelungene Saison anstoßen und sich gegenseitig mit ungespundetem Kellerbier duschen, der versteht einfach nichts von Fußball. Wieso sollte ich diese sportliche Ambition des Trainers und der Spieler nicht teilen? Wie sollte ich nicht, pathetisch ausgedrückt, mit den Spielern mitleiden? Hab‘ ich immer gemacht. Und dann habe ich auch keinen Bock auf die monetäre Normalität zu gucken. Verlieren ist Scheiße! Absteigen ist Scheiße! Geld hammer eh keins.

      Bemerkenswert ist im Übrigen, dass die so sorgsam elaborierte, biblisch ellenlange Liste, die von Alexander und Florian und Stefan so sauber und vernünftig formuliert, und in zwei Beiträgen auf die Seite gestellt wurde, wohl im wahrsten Sinne des Wortes einseitig gelesen wurde. Die „Weiter mit Köllner-Fraktion“ nur die linke Spalte, die „Besser ohne Köllner“-Fraktion nur die rechte Spalte. Der Blick auf die gesamte Liste, mit einer Portion Verständnis, zeigt aber, dass die eine Fraktion gute Gründe hat und die andere eben auch.

      Hachja, um das nur einmal klarzustellen, bin einer von der „Besser ohne Köllner“-Fraktion. Wieso? Schaut halt auf die Liste!

      7

      4
  • Wir haben keine Insider-Infos, kennen nicht den Inhalt der vertraulichen Gespräche. Wie planen Bornemann und Köllner wirklich? Wollte MK Kubo, Perreira und Misidjan unbedingt oder sind sie Not-Käufe, weil andere Transfers aus einer 1. Liga nicht machbar waren? Wenn Not-Käufe, woran scheiterten die Wechsel? Unser Team zeigt seit ca. 10 Spieltagen kein Erstliga-Niveau mehr, warum sind noch keine Verstärkungen zur Rückrunde eingetütet? Blockt Köllner, sieht Bornemann tatsächlich keine Notwendigkeit oder hängt es ausschließlich am nicht vorhandenen Geld?

    Tatsache ist, dass sich Köllner fair verhält und nicht gegen Bornemann stänkert. Obwohl ihn dieser schon im Regen stehen lässt, so ohne Verstärkungen. Denn ausbaden muss die Kritik bislang vor allem MK. Oder ist im stillen Kämmerlein alles ganz anders? Ein erklärendes Wort von AB könnte nicht schaden und würde evtl. einiges an Schärfe aus den Diskussionen nehmen.

    16

    2
    • Und wenn Bornemann sich hinstellt und sagt:ich hab kein Geld? Wollen die 50% doch nicht hören.Alle anderen von Dir angeführten Punkte kann er mal in seiner Autobiografie veröffentlichen, aber bitte nicht im laufenden Betrieb!

      4

      4
      • Die meisten Menschen verkraften die Wahrheit ganz gut, auch wenn sie keine angenehme ist. Besser von der Wahrheit ernüchtert als ständig die von Spekulationen und Vermutungen genährte, sich steigernde Unruhe!

        10

        2
        • Wenn Bornemann sich hinstellen würde und erzählen würde, wir haben den angesprochen und den aber alle wollten zu den Konditionen, die wir zahlen können nicht kommen.

          Glaubst Du das würde bei neuen Kontaktversuchen helfen? Also ich als Berater hätte keinen Bock auf einen Verein, der hinterher herumposaunt mit wem er alles verhandelt hat. Und für uns wäre es sicher auch nicht von Vorteil wenn die anderen Vereine detailgenau wissen wen wir alles ansprechen und was wir zahlen können und was nicht.

          Die Wahrheit wollen doch die meisten gar nicht hören, da wird lieber weiter davon erzählt, dass wir doch so eine tolle Historie haben, die uns quasi zum geborenen Erstligisten qualifiziert.

          Oder Bornemann sagt seit 2,5 Spielzeiten, dass wir wenig bis kein Geld für Verstärkungen haben, dass wir die laufenden Kosten senken müssen, dass bei uns Durchschnittsspieler zu viel verdienen … Und was kommt von 50% der Fans? „Wir brauchen 2-3 erfahrene Erstligaspieler.“ Verständnis würde ich das nicht nennen.

          Und was soll der Verein denn bitte gegen die Spekulationen machen? Es gibt eine klare Aussage des Vorstands, Köllner bleibt und zur Not gehen wir auch mit Köllner wieder in Liga 2. Ändert diese klare Aussage irgendetwas an den Spekulationen? Selbst seriöse Medien fangen dann halt an Dinge zu erfinden. Da hat man den Trainer gesehen oder Bornemann soll in der Stadt zu Gesprächen gewesen sein etc. Medien brauchen halt Futter und müssen etwas verkaufen und diese Spekulationen werden ja auch hier begierig aufgesogen.

          13

          6
  • Hm, dieselbe resignierende Traurigkeit auch bei den Trägern von Clubfans United.

    Aber richtig:

    – Die Beleuchtung der Tatsache, daß wir im Sommer gerade noch drei Spieler, die überhaupt nicht in unser Anforderungsprofil passten, in letzter Minute dennoch verpflichtet haben ist wirklich seltsam.

    – Es ist doch bekannt, daß wir zwei brasilianisch-portugiesische, einen holländischen und einen japanisch-belgischen Spieler im Kader haben. Bei professionell agierenden Vereinen wird hier mit Dolmetschern beim Training und im Trainingslager gearbeitet. Beim Club nicht.

    – Weshalb zum Teufel schaffen wir erneut keine Leihe mehrerer (!) höherwertiger Spieler aus den Kadern anderer Bundesligisten?! Es krankt doch völlig bei unserem Scouting und leider, das ist noch offensichtlicher für mich, auch noch am Vitamin B bei B(ornemann). Beziehungen sind gerade doch im Fußball ein enorm wichtiges Pfund. Anscheinend verfügt Bornemann da über gar keine?! Wie Alexander schon bemerkt hat, konnte das sogar der, dessen Namen nicht mehr genannt werden soll, besser mit weiland Breno und Ottl zur Winterpause.

    Mein sowieso schon sehr windschiefes Bild des Clubs 2019 wurde durch Euren Podcast noch viel schräger.

    Man muss sich nicht wundern, weshalb die Nürnberger Versicherung nicht soviel Kapital einbringt, wie die WWK Versicherung bei Augsburg. Im Gegenteil, man muss sich eher wundern, daß wir, wie im Augenblick gehandelt wird, überhaupt noch Sponsoren haben.

    12

    4
    • Hm, dieselbe resignierende Traurigkeit auch bei den Trägern von Clubfans United.

      Ist das so? Ich bin beim Club weder resigniert noch traurig, ja ich bin auch enttäuscht, dass wir das kleine Fußballwunder Nichtabstieg wahrscheinlich nicht schaffen. Trotzdem freue ich mich auf nächsten Samstag in Mainz, auch wenn ich jetzt schon weiß, dass ich nach dem Spiel eher nicht glücklich sein werde. Egal der Club ist eine Herzensangelegenheit, da geht es nicht immer nur um Fröhlichkeit und Erfolg, man muss da auch in schlechten Zeiten zusammenstehen.

      Und wenn es am Ende der Saison nach unten geht, dann hoffe ich, dass man aus der Saison die richtigen Schlüsse zieht, die wichtigsten Spieler halten kann und nächstes Jahr in Liga 2 wieder angreift. Hei, 2. Liga ist doch auf absehbare Zeit für uns eh schöner, weil wir da zumindest die Chance haben oben mitzuspielen.

      – Weshalb zum Teufel schaffen wir erneut keine Leihe mehrerer (!) höherwertiger Spieler aus den Kadern anderer Bundesligisten?! Es krankt doch völlig bei unserem Scouting und leider, das ist noch offensichtlicher für mich, auch noch am Vitamin B bei B(ornemann).

      Weil die Zeit dieser Leihen schlicht vorbei ist, wir können nicht mal Teile des Gehalts übernehmen, sprich der ausleihende Verein hat kaum noch einen Benefit bei einer Leihe an uns, die Kosten bleiben für den Verein fast gleich, er hat aber einen Spieler weniger zur Verfügung.

      Aber auch für die Spieler ist der Club keine Option mehr, ein Spieler von Bayern, Dortmund etc. will sich international zeigen, selbst auf der Bank bei den genannten Vereinen hat er dazu mehr Chancen als bei uns.

      Aber selbst wenn Bayern, Dortmund etc. uns einen solchen Spieler für lau auf den Hof stellen, muss man sich fragen ob das sinnvoll ist einen Spieler im Kader zu haben, der wahrscheinlich doppelt bis dreimal so viel verdient wie der bestbezahlte Spieler bei uns. Führt das nicht eher zu Frust beim Rest des Teams?

      Vielleicht ist mei Vorteil, dass ich nur 3-4 Spiele in einer Saison im Stadion sehe und auch die anderen Spiele eher nicht live am TV. Selbst die Sportschau sehe ich nicht immer. Die Bundesliga am Samstag im Radio höre ich immer noch gern.

      Aber ich habe auch jetzt keinen Frust, ichsehe einen Verein der sich in leinen Schritten versucht zu verbessern, der an vielen Stallschrauben dreht, der letztes jahr die Chance auf einen sportlichen Erfolg genutzt hat obwohl das nicht selbstverständlich war. Vielleicht sollten wir Clubfans schlicht lernen die kleinen Dinge mehr zu genießen und uns nicht immer darüber aufregen, dass die großen Würste so hoch hängen, dass wir nicht drankommen.

      13

      10
      • Zitat Armin:

        „ichsehe einen Verein der sich in leinen Schritten versucht zu verbessern, der an vielen Stallschrauben dreht…“

        Was ist los?

        Unser Verein dreht an Stallschrauben?

        Will er etwa den „Bauern“ nacheifern?

        Dann allerdings sollten seine Spieler nicht in Leinenschuhen ins Spiel gehen. Vor allem nicht im Winter…

        4

        1
        • War halt gerade Weinprobe im Laden, da wirds mit Armins Rechtschreibung halld aweng schwierig. Sei halt ned so streng, Herr belschanov!
          Er hats halt gut: Wohnt weit weg, schaut kaum Club live, muss nicht in der Tageszeitung lesen und hat deshalb viel länger Verständnis als so manch anderer, der wie wir um 400€ für eine Saisonkarte ausgibt.
          Ist ja auch gut, einen Warner in der Wüste mit einer völlig anderen Sichtweise zu haben.
          Aber jetzt ist einfach gut. Ich rechne mit einer 3:0 Niederlage in Mainz, bei der man wieder sagen kann, wie in jedem Saisonspiel, daß die uns finanziell weeeeeeeit überlegen sind.
          Das ist Dödeldorf gegen Bauern, Dortmund usw. auch, aber die punkten da dennoch.
          Deren Trainer ist auch nicht verdächtigt, an Wahrnehmungsproblemen zu leiden, vielleicht hat der sogar eine funktionierende Armbanduhr mit echter Uhrzeit.
          Da schau her.

          4

          3
    • [Bzgl. „Bei professionell agierenden Vereinen wird hier mit Dolmetschern beim Training und im Trainingslager gearbeitet. Beim Club nicht.“]
      „Suchen dringend Simultandolmetscher für Oberpfälzisch – Niederländisch/Portugiesisch/Japanisch. Sichere Beherrschung des modernen Fußball-Vokabulars in allen Sprachen erforderlich. Fitness und Ausdauer erwünscht.“
      Schwiiiierig…

      2

      1
    • Auch hier mal wieder weit unter dem angekündigten Wert und am Samstag kommt das nächste Spiel und damit der nächste Thread …

      3

      2
    • @ Alexander Dass du aber auch gleich so vollkommen überzogene Erwartungen an unsere Leistungsfähigkeit wecken musstest …
      Typisch Glubberer

      5

      3
  • Nach den ehemals epischen PKs von Köllner jetzt ein epischer Podcast in dem in der Sache mehr gesagt wurde als in eben allen jenen PKs zusammen.
    Konnte meine Laune allerdings auch nicht heben.

    2

    0
  • Dieser Podcast ist in seiner Klarheit der wohl beste dieser Saison! Möglicherweise schmerzhaft, aber eindeutig ohne Schönrednerei. Danke dafür!

    5

    0
  • Gerücht×××Gerücht×××Gerücht×××

    Angeblich ist Ivo Ilicevic, 32, am Valznerweiher zu Gast zu Verhandlungen. Zuletzt war er in Kasachstan aktiv, derzeit vereinslos. Klingt zu vehement unglaubwürdig, um wahr zu sein. Oder würde er nicht genau ins typische Muster von Bornemann passen?

    1

    2
    • Was genau ist denn das typische Muster von Bornemann?
      Wenn der Spieler vereinslos ist gab es sicherlich triftige Gründe ihn nicht vor dem Trainingslager zu verpflichten,oder ist das genau dieses Bornemann typische
      den dann extra nach dem Trainingslager zu verpflichten, v.a. auf einer Position auf der jetzt ganz großer Bedarf herrscht?Ach ja noch verletzungsanfällig und nicht mehr jung.

      2

      1
      • Was genau ist denn das typische Muster von Bornemann?

        „Das Genie behrrscht das Chaos!“

        1

        1
      • Kaum ist auch nur ein Gerücht da, wird das sofort als Anlass genommen, um Bornemann zu kritisieren. Ich stelle mir das ziemlich traurig vor, alles immer gleich negativ beurteilen zu müssen. Lebt es sich nicht leichter und glücklicher, die Sache etwas lockerer anzugehen, zumal bei Dingen, die wir kaum beurteilen können?
        Sollte tatsächlich an dem Gerücht was dran sein, könnte man Bornemann die späte Verpflichtung auch positiv anrechnen: vielleicht (und hoffentlich) war er noch an anderen Spielern dran, bei denen eine Verpflichtung aber leider nicht geklappt hat; in diesem Fall wäre es gut, dass Bornemann auch noch einen Plan B hat, der notfalls am Ende recht einfach umgesetzt werden kann, ohne von vornherein Kaderplätze zu blockieren. Das ist zwar auch nur eine Hypothese, aber immerhin ist sie nicht weniger passabel und um einiges positiver.

        6

        1
    • Das ist der gnadenlose Abräumer, der unsere Abwehr stabilisiert ?

      2

      0
  • Ein paar Gedanken von mir zum Podcast, obwohl ich schon ganz viel gelesen habe, wohinter ich zu 100% stehen kann, vor allem von Beate60, Armin und Christian-berlin.

    Was mir grundsätzlich auffällt, ist die Weigerung bestimmte Dinge zu akzeptieren und dann einfach das Gegenteil zu nehaupten.

    Es wird im Podcast gesagt, dass es an einer klaren Kommunikation fehlt. Sportvorstand und Trainer fahren jedoch eine erstaunlich offene, branchenuntypische Kommunikationsstrategie. Das Gesagte passt aber offenbar jedoch nicht in das eigene (Welt-)Bild dass man vom Club hat.

    Bornemann hat sich im Grunde bei jeder Gelegenheit zu der Strategie geäußert, die man bzgl Spielerverpflichtungen, Trainer und Konsolidierung verfolgt. Ich fasse es extrem gekürzt zusammen: Bevor wir finanzielle oder personelle Experimente machen, steigen wir mit dem Personal im Zweifel wieder ab und nutzen das Jahr als Konsolidierungsphase. Wie viel deutlicher brauchts mans denn noch?

    Es wird der Vorwurf, oder die Angst geäußert, der Verein wolle das Jahr abschenken? Wie kommt man darauf? Welche Anzeichen gibt es dafür? Ich kann keine erkennen…

    Meine Erklärung: man hat Bornemann nicht Ernst genommen mit dem was er zu Ausrichtung gesagt hat und immer wieder wiederholt?

    Anders kann ich mir nicht erklären, weshalb jetzt der Ruf laut wird, dass ETWAS passieren muss. Es werden im Podcast zwei wirklich grandiose Vorschläge diskutiert, die ganz im Stil der letzten gefühlten 50 Jahre Club-Geschichte stehen:

    Nummer 1: der Trainer muss weg. Interessant! Wer sich nicht mehr an die Haltung des Sportvorstands diesbezüglich erinnert, dem empfehle ich ein paar Zeilen hochzuscrollen.

    Nummer 2: es müssen Verstärkungen her. Komplett verdrängt (?) wird an der Stelle, dass sich Bornemann bereits vor Weihnachten deutlicher als deutlich geäußert hat: wir wollen, wir werden, wir möchten, aber nur dann wenn es Sinn macht und aller Wahrscheinlichkeit nach erst ganz zum Ende der Transferperiode am 31.1.

    Nichtsdesto trotz wird munter weiter spekuliert weshalb da nix passiert.

    Ich sag mal so. Vermutlich habt ihr genauso wenig Erfahrung damit Deals im Fussballbusiness einzufädeln wie ich. Wie kommt ihr also dazu euch aufzuregen dass nichts passiert, wenn Bornemann sich doch glasklar zu seiner Strategie geäußert hat. Warum wartet ihr nicht einfach ab bis das Transferfenster schließt.

    Ich schau mir die PK vorhin an. Jetzt fühlt sich Köllner bemüßigt sich auch noch dazu zu äußern, damits auch wirklich jeder versteht. ist das wirklich so schwer?

    Nochmal: Sie haben sich im Sommer entschieden mit einem zweitligakader die saison zu spielen, den jeder, wirklich jeder auf einen Abstiegsplatz getippt hat. Sie waren sich des Risikos bewußt, haben sich aber aufgrund der finanziellen Situation und aufgrund der strategisch mittelfristigen Ausrichtung des Vereins (langsame, stetige Konsolidierung im Gegensatz zu überhasteten, von Emotionen geleiteten, kurzfristigen Anpassungen) dennoch dazu entschieden dieses Risiko einzugehen. Das Risiko besteht darin, dass man möglicherweise absteigen muss. Ein möglicher Abstieg ist nicht erwünscht, aber Teil des Plans – und zwar mit diesem Trainer, mit dem man perspektivisch arbeiten will. Das alles hat man den Fans gegenüber klar und deutlich vertreten und… Achtung! kleiner Witz am Rande!…wurde dafür von großen Teilen der Fans und der Presse gefeiert oder zumindest mit Respekt bedacht.

    Was wir jetzt sehen…was sich gerade zu entfalten droht – es ist eigentlich nur durch eine beispiellose Siegesserie abzuwenden – ist Teil der Tragik dieses Vereins, wahrscheinlich sogar vieler Traditionsvereine und Grund weshalb Investoren gerade nicht investieren…und da beißt sich die Katze wieder in den Schwanz und ich kann nur appellieren: Macht endlich mal NIX!

    Klingt jetzt sehr kritisch gegenüber dem Podcast, bin aber tatsächlich trotzdem großer Fan und langjähriger Hörer! Weitermachen! 😉

    14

    6
    • @Dreegseidla – Ich empfinde das nicht als kritisch. Das ist doch genau die andere Stimme, die in vielen Köpfen ruft – mal lauter, mal leiser. Schön, dass du es nochmal so gut auf den Punkt gebracht hast.

      Man muss aus meiner Sicht zweimal differenzieren:

      Es gibt einen Teil, die das zwar hörten, aber schon im Sommer nicht verstanden haben bzw. wahr haben wollten. Die einen Aufstieg als eine derart große Chance verstehen, dass man zumindest vieles, wenn nicht alles versuchen sollte, um den Abstieg zu vermeiden (Harakiri ausgeschlossen, Personalwechsel eingeschlossen).

      Der andere Teil hörte es und glaubte es, was aber nicht bedeutet, dass man mit einmal sagen und selbst beständigem Wiederholen dem auch bedingungslos und unkritisch folgt. Da ich mich mehr in diesem Teil sehe kann ich mehr dazu sagen: Genau da bröckelt es eben derzeit (was nicht heißt, dass ich den Glauben schon ganz verlor, nur schwindet die Hoffnung). Und das hat damit zu tun, dass man die Worte mit Handeln abgleicht. Es ist ein Gesamtpaket, dabei schaut man auch auf das was im NLZ passierte (Geyer im Abflug etc.), wie dann der Kader gestaltet wird, wie die Stimmung in der Mannschaft ist (auch fernab des Mikro hörbar), was man für Eindrücke selbst zwischen den Zeilen bekommt und was man aus 1000 Quellen hört und in sich aufnimmt. Dann fragt man sich vielleicht: Ja, die Vision gefiel und auch die Beteuerung ist noch da, aber ist das Schiff auf diesem Kurs? Und wenn nicht, warum ist das so? Ist die Vision vielleicht einfach nicht vermittelbar? Ist sie so wie geplant nicht umsetzbar? Oder sind die handelnden Personen nicht in der Lage die Vision umzusetzen? Das alles sind ernst gemeinte Fragen und keine in Fragen verpackten Anklagen. Ich frage mich das wirklich und beginne zu zweifeln, habe mir aber auf die eigenen Fahnen geschrieben mit Urteilen bedachtsam umzugehen, dafür aber länger an selbigen festzuhalten – was aber nicht bedeutet, dass man seine Meinung nicht ändern kann. Manchmal sogar muss.

      10

      1
      • ich habe für meine Teil auch das Gefühl, dass der Teil, der die Aussagen gehört, gelaubt und (zähneknirschend) akzeptiert hat, durch den Saisonbeginn, in dem man durchaus mitgehalten hat und man mit etwas mehr Glück, ein/zwei Fehlern weiniger Punkte hätte holen können, auf eine Chance doch in der 1. Liga zu bleiben hoffte und nun wohl doch akzeptieren muss, dass es nicht reicht …. für mich ist es sowas wie der Fluch der ersten Spiele (Berlin, Mainz, Bremen, Frankfurt) die Hoffnung machten …
        Darüberhinaus hab ich inzwischen auch so meine Probleme mit Köllners Art der Kommunikation …

        2

        1
      • Alexander

        Es ist ein Gesamtpaket, dabei schaut man auch auf das was im NLZ passierte (Geyer im Abflug etc.), wie dann der Kader gestaltet wird, wie die Stimmung in der Mannschaft ist (auch fernab des Mikro hörbar), was man für Eindrücke selbst zwischen den Zeilen bekommt und was man aus 1000 Quellen hört und in sich aufnimmt. Dann fragt man sich vielleicht: Ja, die Vision gefiel und auch die Beteuerung ist noch da, aber ist das Schiff auf diesem Kurs? Und wenn nicht, warum ist das so? Ist die Vision vielleicht einfach nicht vermittelbar? Ist sie so wie geplant nicht umsetzbar? Oder sind die handelnden Personen nicht in der Lage die Vision umzusetzen?

        Ich verstehe Deine Zweifel, aber genau in der aktuellen Situation kann man zeigen, dass man den „neuen“ Weg wirklich gehen will, oder ob es am Ende nur schöne Worte waren. Im Erfolgsfall wird jeder jede Strategie gutheißen. Würden wir mit 20 Punkten auf Platz 15 stehen, dann gäbe es keine Frage, dass der weg richtig ist, auch alle jetzigen Kritiker wären Anhänger. Spannend wird es immer wenn man durch ein Tal der Tränen geht, bzw. etwas weniger melodramatisch eine sportliche Krise durchlebt. In der Krise zeigt sich die Ernsthaftigkeit.

        Man sollte auch nicht zuviel auf die Gerüchte geben, die im Misserfolg wabern. Ist doch logisch, dass Fans, Spieler aber auch Verantwortliche im Moment nicht glücklich sind und im Misserfolgsfall werden solche Aussagen dann immer wichtig genommen, bzw. bekommen mehr Aufmerksamkeit.

        Noch ist das Schiff auf Kurs, auch wenn es aktuell in schweres Wetter geraten ist, evtl. kann es notwendig sein wieder einen Schritt zurück zu machen (Abstieg), das heißt aber nicht, dass das Ziel falsch ist, es zeigt nur, dass wir aktuell leider noch nicht die Qualität hatten, um im Bild zu bleiben, das Schiff muss noch einmal überholt werden, bevor man die Atlantiküberquerung wagen kann. Aber man hatte halt auch nicht das nötige Glück, wieder im Bild gegen das Wetter kann man halt nichts machen und man kann es auch nicht 100% planen.

        In der Vorrunde gab es 4 – 5 Spiele, die wir besser für uns hätten gestalten können, da hat es an Glück und Qualität gefehlt. Der Elfer in Berlin, das Last Minute Tor der Eintracht, das Spiel gegen Mainz …

        Aber warum sollte man deswegen den als richtig erkannten Weg ändern? Klar müssen wir besser werden, aber viele Sportler erzählen immer wieder, dass sie gerade aus Niederlagen, aus sportlichen Krisen am meisten gelernt haben, man die Menschen aber auch die Lehren ziehen lassen. Und wieder das Beispiel Handball, der DHB ging den Weg mit Prokop auch nach einer schweren sportlichen Krise weiter und heute erntet man den Erfolg. Ob das unbedingt mit einem neuen Trainer auch so gewesen wäre?

        5

        1
  • Überhaupt ist der Zusammenhalt im Team famos. „Gefühlt war die Stimmung noch nie so gut wie gerade …“, sagte Bornemann.

    Woran auch der Trainer maßgeblich beteiligt ist. In der Hinrunde war er noch zu detailversessen, wollte alles kontrollieren. „Ich hatte Teile der Mannschaft verloren“, gestand Köllner. „In Stresssituationen war die Überzeugung für bestimmte taktische Maßnahmen nicht da. Am Ende sind es aber die Spieler, die auf dem Platz stehen, und sie müssen von den Dingen überzeugt sein, die sie machen. Wenn aber nur ich von meiner Spielphilosophie überzeugt bin, dann reicht es nicht.“

    3

    1
    • Ich bin etwas verwirrt. Ist das echt oder Ironie?

      Wenn es echt ist, woher kommt die Info?

      Jedenfalls klingt das wie ein Lernprozess und in Verbindung mit der letzten, durchaus beachtenswerten Spieltags-PK hilft das, um meine aufkommenden Zweifel in Schach zu halten.

      2

      0
      • Der Text und die Zitate sind echt. Die Namen allerdings nicht. Schön wär´s gewesen!
        Das ist ein Auszug aus einem Welt-Artikel. Im Orginal ist die Aussage von Prokop, mit Bezug auf die letzte und aktuelle Handball-WM.
        Ich bedauere, Deine Zweifel nicht zerstreuen zu können und leise Hoffnung geweckt zu haben. 😉

        3

        1
        • Wirklich schade!

          Allerdings half auch die PK alleine ein gutes Stück. Fehlt nur noch als logische Konsequenz der 3er…

          3

          0
          • Davon geht wir fest aus! Die Zeit des Redens ist ja eh vorbei. 🙂

            0

            0
  • Es würde bei 1,74m ins „kein Stürmer darf auch mal einen hohen Ball erreichen“-Muster fallen. Interessant wäre zu wissen, ob nach einer konkreten Position mit Anforderungsprofil „gesucht“ wird,…ein vereinsloser Stürmer mit geringer Torquote ohne gemeinsame Vorbereitung kann zum 20.Spieltag jedoch eigentlich in kein Anforderungsprofil eines Tabellenletzten passen.

    9

    0
  • Ich habe mir die aktuelle PK angesehen zum Mainz Spiel, ich muß sagen unter der Drucksituation von Kritik bis auch Häme die Woche über, wirkt Köllner erstaunlich aufgeräumt, entschlossen und auch klar ohne realitätsverzerrende Reden. Bei mir ist er da durchaus wieder etwas gestiegen daß er noch nicht die weiße Flagge schwenkt.

    14

    0
  • Borni hat ja den Plan, den Club über die 2. Liga finanziell und sportlich so zu konsolidieren, dass dieser ab einem gewissen Zeitpunkt die 1. Liga und den dortigen Verbleib als ernsthaftes Ziel ausrufen kann. Ist jemand bekannt ob AB oder Grethlein eine solchen Zeitraum genannt haben, wie lange die Konsolidierung ihrem Plan nach dauern wird?

    0

    0
      • AB macht Transfers bzw. tätig keine, die für viel Diskussionen und nicht selten Unverständnis sorgen. Von einigen Usern wird ihm zu Gute gehalten, dass er damit den Konsolidierungsplan umsetzt. Aber kennen wir den Plan eigentlich im Detail? Hat AB diesen genau erklärt oder lediglich einen sehr grob gehaltenen Rahmen vorgegeben? Wenn wir Fans und Mitglieder ihm auf diesem Weg folgen sollen, müssten wir dann nicht genauer informiert werden? Sollten wir dann nicht wissen, über welchen Zeitraum einer rigiden Sparpolitik wir sprechen?
        AB und Grethlein haben ihren Plan garantiert mit Zeitmarken und Zwischenzielen versehen. Wir Mitglieder sollten diese kennen!

        11

        3
        • Du kannst doch nicht allen Ernstes erwarten, dass Bornemann ohne Not bis ins kleinste Detail seine Gedanken offenlegt in aller Öffentlichkeit?
          Geh auf die nächste JHV. Da bestand immer die Möglichkeit nachzufragen. Wenn du es bisher nicht getan hast, wolltest du es vielleicht gar nicht so genau wissen?
          Oder schreib ihm, frag beim Aufsichtsrat nach …

          9

          16
          • Wieso gleich wieder bis in kleinste Detail, es würde doch schon reichen wenn wie gesagt die Zwischenziele und der geschätzte Zeitraum angegeben würde! Oder interessiert dich das nicht und du folgst AB in blindem Vertrauen?

            12

            3
    • Da würde ich auf die PK von Meeske aus dem letzten Jahr verweisen, in der er die finanziellen Rahmenbedinungen schildert und aus der auch erkennbar wird wie mühsam es ist in der zweiten Liga Geld zu akquirieren, bzw sich zu konsolidieren.

      Die Sache mit dem Geld ist ein systemisches Grundproblem unserer Gesellschaft. Ich will da jetzt nicht zu tief einsteigen, aber durch das Zinssystem gilt es eine Sache unbedingt zu vermeiden und das kennt vielleicht der ein oder andere aus seinem Privatleben: Schulden! Ich empfehle das Buch „Schulden – die ersten 5000 Jahre“ von David Graeber 😉

      1

      0
  • Borni hat ja den Plan, den Club über die 2. Liga finanziell und sportlich so zu konsolidieren, dass dieser ab einem gewissen Zeitpunkt die 1. Liga und den dortigen Verbleib als ernsthaftes Ziel ausrufen kann.

    Das halte ich für ein Gerücht, zumal man in der 1. Liga viel mehr verdienen kann, jedes Jahr 2. Liga blutet den Verein noch weiter aus. Und bei der Einnahme Situation in der 2. Liga muß man wenn man einen aufstiegsfähigen Kader haben will, wieder genauso an die finanzielle Schmerzgrenze gehen.
    Was Bornemann allerdings tatsächlich gesagt hat, es war nicht lange her erst in einem Interview ist, man müsste dieses erste Jahr Bundesliga überstehen mit Klassenverbleib und dann die Folgejahre in der 1. Liga aufzuholen.

    8

    1
    • So ist es. Und deshalb ist es auch noch keinem anderen Verein gelungen, sich in der 2.Liga strukturell zu gesunden. Genauso wenig ist es einem Verein gelungen, über Jahre hinweg eine Mannschaft „aufzubauen“.

      So oder so. Bornemann sollte aufhören immer in schwarz oder weiß zu denken. Das ist wohl sein Versuch seine fehlende Strategie zu rechtfertigen.

      Es geht weder um Null Investitionen noch um 20 Mio. Schulden machen. Es geht um sinnvolle Investitionen innerhalb des von ihm selber ausgerufenen 7 Mio. Transferbudgets.

      Sinnvoll kann in diesem Zusammenhang bedeuten, dass man z.B. potenzialträchtige Zweitligaspieler verpflichtet (Stöger, Duksch), die ggf. wieder mit in die 2.Liga zurückgehen, ausgesuchte Viertligaspieler, die dann perspektivisch den Durchbruch schaffen (Knöll) oder eben grundsätzlich Spieler einer Kategorie, die eigentlich zu hoch/teuer für den Club sind, jedoch Spielpraxis suchen und die wir für begrenzten Zeitraum per Leihe dazuholen (z.B. Esswein), weil sie uns kurzfrostig Qualitätszuwachs versprechen. Für unsere Situation in der Winterpause, kann es eigentlich nur Kategorie 3 sein.

      12

      3
      • kurzfrostiger Qualitätszuwachs weil es Wintertransfers sind?
        Wer ohne Tippfehler ist werfe den ersten Stein, war nur zu verlockend…
        Die Qualitätssteigerung die Esswein bringt, sehe ich mir gerne in Stuttgart an, außer das Tor gegen Aue hat der bei uns damals nicht viel gebracht und bei seinen weiteren Stationen auch nicht.
        Ich hoffe das das nicht die Scoutungquelle von Bornemann ist, aber bei Kicker online war heute eine Auflistung, wer kam, wer noch gehen soll.Und da wäre eventuell Stendera aus Frankfurt eine Option auf der sechs-aber ganz ehrlich, ich hab da nicht so viel Ahnung in dem Bereich.
        Gut Mbappe würde helfen, oder Pinola für das Gemüt

        2

        6
        • Ich wollte damit nicht sagen, dass wir ausgerechnet Esswein hätten holen sollen, sondern nur Beispiele für die Kategorie von Bundesligaspielern, die kurzfristig woanders Spielpraxis suchen und die wir uns langfrostig nicht leisten könnten. Und ja: wenn wir dranbleiben wollen, benötigen wir Verstärkungen, die uns direkt ab dem 20.Spieltag entscheidend nach vorne bringen, sonst können wir uns das Geld – gerade für eine Leihe ohne Option – sparen. Wir haben es letzte Saison mit Garcia und Palacios und diese Saison mit Pereira und Kubo ja ausführlich gelernt, wie schwer kurzfristige Effekte sind.

          6

          3
          • Wieso, der Effekt mit Kubo war doch kurzfristig, sogar sehr kurzfristig!

            Die ersten 2 – 3 Spiele, danach kam nicht mehr viel :mrgreen:

            1

            0
      • Sollte AB tatsächlich noch vor Transferschluss aktiv werden, wird man an den Zugängen sehen, in welche Richtung die Planungen bereits jetzt intern laufen. Sollte es Kategorie 1 oder 2 sein, wobei ich mir auch noch vorstellen kann international nach Talenten Ausschau zu halten anstatt nur in D, dann wissen wir wie ernst es AB tatsächlich darum ist perspektivisch zu denken, gegen alle Widerstände. Das würde ich mir persönlich wünschen auch wenn das Gejaule dann groß sein wird.

        So oder so, um der Situation auch mal etwas positives abzugewinnen: wie sich der Verein dieses Jahr positioniert, find ich spannender als die Spiele 😉

        1

        3
    • stimmt, hat er gesagt, dabei aber auch klar gemacht, dass es das Ideale Szenario sei. Natürlich wäre es ideal in der Bundesliga zu bleiben und sich dort zu konsolidieren. Es bleibt aber dabei: im Zweifel absteigen statt erneute Schulden zu machen, zumal Neuverpflichtungen ja keineswegs eine Erfolgsgarantie darstellen.

      Der einzige Vorteile, den wir gegenüber Mitkonkurrenten wie Hannover oder Stuttgart haben, ist es, Ruhe zu bewahren, während die sich in ihre Einzelteile zerlegen. Wenn wir diesen Vorteil verspielen haben wir auf allen anderen Ebenen extrem schlechte Karten.

      3

      5
    • Das halte ich für ein Gerücht, zumal man in der 1. Liga viel mehr verdienen kann, jedes Jahr 2. Liga blutet den Verein noch weiter aus. Und bei der Einnahme Situation in der 2. Liga muß man wenn man einen aufstiegsfähigen Kader haben will, wieder genauso an die finanzielle Schmerzgrenze gehen.

      Auch wenn man es immer wieder wiederholt es wird nicht wahrer. Ja in Liga 1 nimmt man via TV-Gelder aber auch in Sachen Sponsoring und Merchandising mehr ein, bleibt die Frage ob diese Mehreinnahmen auch die gestiegenen Kosten decken, denn eines ist doch klar, die Kosten in Liga 1 sind eben auch ungleich höher. Nur in Liga 1 dabei sein verbessert eben noch lange nicht die finanzielle Situation.

      Und in Sachen Aufstieg könnte man nun auch einige Beispiele nennen, die nicht bis an irgendeine Schmerzgrenze gegangen sind, wir wären da letztes Jahr auch ein Beispiel.

      Richtig ist allerdings auch, der Abstand zwischen den Umsätzen der ersten und zweiten Liga steigt immer weiter an, sprich es wird in den nächsten Jahren wohl noch schwerer werden sich nach dem Aufstieg in Liga 1 zu halten. Für mich gibt es da nur zwei Optionen, einmal ein Investor, der nach dem Aufstieg so viel Geld investiert, dass man die ersten drei Jahre den finanziellen Unterschied ausgleichen kann. Die Alternative ist ein so gutes NLZ, dass man jedes Jahr Spieler auf Bundesliganiveau erhält, die die ersetzen, die gehen und mit den Transfers in den ersten 3 Jahren die Einnahmen zu generieren, die zu den anderen Erstligisten fehlen. Ob letzteres möglich ist weiß ich nicht, wir sind auf alle Fälle noch meilenweit mit unserem NLZ entfernt, sowohl was die Erfolge der U17 und U19 betrifft als auch was die Zahl und Qualität der Spieler betrifft, die von der U19 in den Profifussball wechseln.

      4

      10
      • Es geht doch nicht nur um TV Gelder. Es geht um den Markt, der in der 1. Bundesliga ein völlig anderer ist als in der 2. Liga. Nehmen wir doch einfach mal als Beispiel unseren nächsten Gegner FSV Mainz. Die haben glaube ich vor dieser Saison Transfererlöse von > 50 Mio erzielt! und haben durch geschickte Transfers schon wieder einige Spieler für die ennorme Angebote aus der PL vorliegen. (Gbamin Angebote über 25 Mio) All Sowas ist in der 2. Liga nicht möglich, weil das keine Plattform ist, wo die großen Ligen bereit sind außerordentliche Ablösesummen zu bezahlen.

        Und vergiss einfach mal das mit dem NLZ, ja es ist schon wichtig, aber die 1a Talente werden wir da sowieso nicht kriegen und in der 2. Liga schon zweimal nicht. Ich denke heutzutage kann man nur durch geschickte Transfers so einen Unterschied zu den etablierten Erstligisten ausgleichen allerdings nicht in der 2. Liga.

        11

        2
        • Es muss ja nicht unbedingt ein Investor sein… sowas wie bei den Großkopferten aus dem Süden, mit drei strategischen Partnern wäre ja auch denkbar.Oder wie bei Hertha ein Teilinvest, der allerdings mit Gewinn zurück gezahlt werden muss-aber in dem Moment wo die 60 mio € ankommen schon erstmal ordentlich Luft macht.
          Nur, als ewiger Mahner der kühnsten Träume, gemessen an den Invest bei den anderen Vereinen glaube ich, auch in diesem Bereich wäre es eine Nummer kleiner bei uns, ein Investörchen oder strategische Partnerchen.
          Und sieht man sich das „wirtschaften“ z.B in Wolfsburg an: -35Mio€, Hoffenheim -23Mio oder Stuttgart -29Mio Transferblianz derzeit, dann wird der Weg weit und weiter

          3

          4
  • aktuelle twitter-Meldung:
    „Nach @SPORT1-Infos absolviert Ivo #Ilicevic heute Mittag den Medizincheck beim @1_fc_nuernberg. Bereits Anfang der Woche sagte er zu SPORT1: „Ich fühle mich gut & bin bereit für etwas Neues. Am liebsten würde ich wieder in Deutschland spielen.“

    Sieht nicht nach Wunschtransfer, sondern nach einer sich bietenden Gelegenheit aus. Er hat Wurzeln in Franken, kommt aus Aschebersch. Hat allerdings bis Weihnachten nur irgendwo in der Walachei gekickt, daher ist die Leistungsfähigkeit fraglich.

    Ich bin da ohne große Erwartung, lasse mich aber gerne überraschen. Immerhin hat er wohl mehr Erfahrung als unser gesamtes Team….

    3

    0
      • Jedenfalls nicht so schnell. Kerk hat auch in Lautern eine ganze Saison gebraucht, um die Verletzungsfolgen zu überwinden und wieder starke Leistungen zu bringen. Ich erwarte diese Saison nicht mehr viel von ihm.

        Wastl-Ivo? Ich fand Werner gar nicht schlecht. War zumindest eine Verstärkung in der Breite. Wenn das dabei rauskommt, für wenig Kosten, dann passt es.

        2

        0
    • Ja, im Netz sind die ersten Fotos von heute, die Bornemann und Ilicevic gemeinsam zeigen.

      0

      0
      • …und zwar vor der 310Klinik. Sieht ziemlich eindeutig aus.

        0

        0
  • Es soll jeder mal für sich beurteilen, wie er den Ilicevic-Transfer einordnet…

    Haben wir auf dieser Position, auch wenn Kerki ausfällt, wirklich Bedarf?
    Hätten wir auf anderen Positionen dringenderen Handlungsbedarf?
    Wird Ilicevic sofort zur Verfügung stehen oder ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er 4 Wochen nach seinem letzten offiziellen Mannschaftstraining noch Zeit für die in der BuLi nötige Fitness braucht?
    Ilicevic ist seit Neujahr auf dem Markt, warum erfolgt der Transfer nicht so rechtzeitig, dass er mit ins Trainingslager konnte?
    Schätzt ihr Ilicevic stärker ein als Misidjan, so dass unser Kader die dringend gebotene Qualitätserhöhung bekommt?
    Ist dies ein Vorgriff auf eine leider doch wahrscheinliche Haftstrafe Misidjans?
    Wirkt dieser Transfer durchdacht, passend, die Qualität erhöhend und lässt er den unbedingten Willen der Sportlichen Leitung erkennen, die Klasse erhalten zu wollen?

    14

    3
    • Wirkt dieser Transfer durchdacht, passend, die Qualität erhöhend und lässt er den unbedingten Willen der Sportlichen Leitung erkennen, die Klasse erhalten zu wollen?

      Unser Manager heißt Bornemann! Noch weitere Fragen? 😀

      18

      5
    • Das ist der Gipfel.Bornemann macht den Garcia 2.0.

      Er holt doch tatsächlich den 8. Außenstürmer, der uns jedoch auf Basis seiner bisherigen Bilanz unser Problem im Abschluss genauso wenig die anderen Alternativen im Kader lösen wird.

      Er behauptet zuerst in Interviews, dass er in der Winterpause am Transfermarkt selbst als Tabellenletzter zurückhaltend agieren wird, da nur Spieler auf dem Markt seinen, die sich woanders nicht bewiesen hätten und besitzt dann die Stirn einen 32-Jährigen vereinslosen Spieler aus der starken kasachischen Liga zu holen, dem ohne Vorbereitung nur noch max. 14 Spiele bleiben, um uns zu helfen.

      Ist unser Mannschaftsbus eigentlich so niedrig, dass niemand größer 180cm einsteigen kann oder warum holen wir nicht mal eine andere Kategorie als Offensivkraft, die einen möglichen Zielspieler darstellen kann und der vielleicht auch mal einen Eckball erwischt?

      Anstatt eine 4-4-2 Alternative zu suchen, oder einen Spieler der den zweiten Ball auflegen kann, holen wir wie in der letzten Winterpause einen Ersatz für den Ersatz.

      Wahrscheinlich liegen die DVDs dieser Spieler immer am Stapel unten. Anders kann es eigentlich nicht sein.

      Ich bin jetzt schon sehr gespannt, auf die Beschwichtigungen der Pro-Bornemann-Fraktion: wahrscheinlich haben wir mit diesem Königstransfer das 3 Mio. Budget direkt ausgeschöpft.

      Man denkt immer wieder, dass einen eigentlich nichts mehr überraschen oder erschüttern kann…gut, dass wir einen starken Aufsichtsrat haben, der seine Kontrollfunktion ausübt…

      68

      12
      • So viele Likes für so viel Gehässigkeit, Überheblichkeit, Stereotype, schlechten Humor, Unfreundlichkeit, Böswilligkeit, Destruktivität, Voreingenommenheit.. in einem Punkt muss ich Dir aber Recht geben: „Man denkt immer wieder, dass einen eigentlich nichts mehr überraschen oder erschüttern kann…“ …

        19

        3
        • CU stand mal für Spaß und freundliche Selbstironie, für Helis und Couches, für Eisbecher und goldene Bentleys. Ich will mei CU zurück, wir sind doch hier nicht irgendein dahergelaufener Meckerblog! Staing mer ab? Na staing mer hald ab Graidsdaifl, aber den Schbass lou mer uns doch ned nehmer, oder wie oder was!?! Wer’s anders sichd soll in‘ Aufsichdrood oder Dräner wer’n. So, El Duderino, his Dudeness, wassd Beschaid, danke für Deinen Stoßseufzer!

          13

          1
    • Zur Frage des Zeitpunkts: selbst Ilicevic wird andere Optionen bevorzugt und geprüft haben, als mit dem Tabellenletzten fast sicher abzusteigen. Daran sieht man einzig und allein, wo wir in der Nahrungskette stehen: ganz unten, vermutlich sogar unter der Hälfte der Zweitligisten.

      Wer soll denn kommen? Jeder Spieler mit nur etwas Perspektive wird sich bestimmt sagen: „Ich gehe zum Club und rette ihn vor dem Abstieg, das macht sich gut in meiner Vita und steigert meinen Marktwert! Pffft, was ist schon Euroleague, ist doch eh nur die Versagerliga, in der keiner spielen will!“

      ja ne is klar….

      10

      3
  • Sollte es Ilicevic werden, sieht das wirklich nach einem Plan B oder gar C aus, weil vereinslos wäre es dann enorm wichtig und auch möglich gewesen, daß er mit ins Trainingslager fährt.

    13

    3
    • Plan „B“ ist gut; der hat echt Glück, dass er nicht Zornemann heißt! 😀

      13

      3
  • Bei Ilicevic denke ich spontan an andere Wintertransfers und Hoffnungsträger…
    Was machen eigentlich…
    – Marcel Ketelaer?
    – Robert Niestroj?
    – Lawrence Aidoo?
    – Gerald Sibon?

    10

    3
  • Die erwartbare Reaktion von den erwartbaren Leuten. Wie macht man eigentlich den „Gähn-Smilie“?

    Werdet ihr es nicht leid, immer nur draufzuhauen? Habt ihr keine anderen Hobbys?

    …was für ein freudloses Leben!

    17

    15
    • Lass´ uns bloß unseren Galgenhumor. Sonst haben wir doch nichts mehr!
      Ohne wäre unser freudloses Leben noch erbärmlicher.

      Nicht jeder ist zu deinem übergroßen Maß an unerschütterlicher Blauäugigkeit fähig!
      Du Glücklicher!

      12

      10
    • Du siehst den ziemlich sicheren Neuzugang wie die Personalpolitik von AB scheinbar mit Freude. Was genau stimmt dich daran positiv?

      8

      2
    • Wenn das Umfeld nervös wird kommt halt sowas bei raus, nur dass das dann nicht zur Beruhigung beiträgt.Und zusätzlich den Ein oder Anderen, der an das Konzept geglaubt hat auch noch verstört.Mal sehn ob es so kommt und ob es dabei bleibt Eventuell ist es ja nur ein Beifang

      5

      1
      • Ich gehe fest davon aus, dass es ein „Beifang“ ist, der wohl auch günstig zu haben ist. Wenn es der einzige sein sollte, kann ich hinterher immer noch meckern, aber diese Voreingenommenheit nervt einfach.

        Abgesehen davon ist ein schmaler Grat zwischen Galgenhumor und Respektlosigkeit, je nachdem, ob es aufmunternde oder abtörnende Funktion haben soll.

        19

        6
        • Böse Zungen behaupten Illisevic ist nur als Backup für Salli eingeplant. Und Salli verlautbart er kann eh nicht wechseln, weil er keinen Berater mehr hat. Er würde einen vertrauenswürdigen suchen, der ihm seine Zukunft plant. An dem Anspruch vertrauenswürdig scheiden aber leider 100% aller Berater aus.

          Also werden wir die Rückrunde mit Illisevic und Salli rocken! Hat Mainz nnoch Glück…

          6

          7
        • Beifang hin, Beifang her (übrigens ein sehr schöner Begriff) – in jeder Transferperiode setzen wir die Schwerpunkte auf Beifänge: 4.Torhüter, Viertligaspieler und Back-Ups von Back-Ups von linkem Verteidigern.

          Warum konzentrieren wir uns nicht einfach auf Verstärkungen und das sinnvolle investieren in 1-2 Spieler als in eine Flickenteppichstrategie? Alle diese Sleeper kosten am Ende in Summe genau das Geld, dass uns fehlt um zumindest 1 wirkliche Verstärkung zu verpflichten.

          Apropos Beifang – hätte ein Alex Meier angesichts Torgefahr, Größe, Position, vereinslos und seit Monaten verfügbar nicht deutlich mehr Sinn als ein Ilicevic gemacht?

          1

          1
          • Du brauchst auch Qualität in der Breite. Wenn Du nur einen Spitzenmann hast, stehst Du dumm da, wenn er ausfällt. Nach Leistungsdaten und Historie kann man ihn durchaus als LA Nr.2 sehen, hinter Misidjan oder gar auf ähnlichem Niveau, wenn das Alter noch nicht so limitierend wirkt.

            Generell schon sinnhaltig, wenn ich auch unsere größte Baustelle auf der 6 sehe.

            Abgesehen davon: du kannst keinen holen, der nicht kommen will, auch wenn wir uns das wünschten. Frag doch nach bei Alex Meier, wahrscheinlich lacht er dich aus 😉

            1

            0
            • Du brauchst auch Qualität in der Breite. Wenn Du nur einen Spitzenmann hast, stehst Du dumm da, wenn er ausfällt.

              Wo haben wir einen Spitzenmann?

              0

              0
  • Hab ich was verpasst?
    Noch ist nicht der 31.1. und morgen ist erst mal ein wichtiges Spiel.
    Vielleicht können ja noch Badstuber, Teuchert und Köpke überzeugt werden.
    So eine Aufregung, weil sich jemand umsieht, der gerne hier spielen möchte…

    Michi interessiert vielmehr:
    Wer darf morgen spielen?

    13

    2
  • Andere Sichtweise. Er ist preiswert. Kurze Vertragslaufzeit. Er wettet auf sich. Reißt sich den Hintern auf. Überzeugt. Und wir habe eine Option. Falls dem so ist, habe ich kein Problem damit. Dann ist es den Versuch Wert. Sollte er aber relativ teuer sein, einen Dreijahresvertrag bekommen haben und der einzige sein, der noch zu uns wechselt, dann würde das schon…naja…ziemlich verzweifelt und hilflos ausschauen. Mal schauen. Ich geb‘ ihm ’ne Chance.

    20

    1
  • Kostet keine Ablöse, verdient sicher nicht viel, soll offenbar nur mal bis Saisonende unterschreiben, hätte mit Abstand die meiste Bundesligaerfahrung im Kader, hat Leistungsdaten, die auch nicht viel schlechter sind als die von Esswein oder Drmic (außerhalb Nürnbergs) und kann uns in der Breite nur verstärken, wenn die anderen Optionen ein rekonvaleszenter Kerk und Salli sind.

    Ilicevic wird nicht der Heilbringer sein, der uns alleine zum Klassenerhalt führen wird, aber er fällt unter den Vorauszeichen in die Kategorie „warum denn nicht?“. Selbst wenn er nichts reißt, haben wir nichts verloren mit dem Transfer.

    Die Häme und den Spott hier und auf Facebook finde ich ekelhaft.

    27

    5
  • Florian Silbereisen wäre doch jetzt auch frei und zu haben. Den hätte AB sogar rechtzeitig vor dem wichtigen Trainingslager verpflichten können.

    11

    4
    • Und Borni dafür als Käpt´n aufs Traumschiff – ja, das hätte was: Köllner als Leitenden Ing. dazu und dann: Abdampfen!

      9

      3
  • Ich glaube Bornemann ist irgendwie im Tunnel und sieht nur noch linke Außenstürmer. Seit Bornemann beim Club ist, ist gefühlt jede 2. Verpflichtung ein ausrangierter linker Außenstürmer. Das wird unserer „41 Gegentore“ Abwehr sicher auch Mut machen.

    19

    3
  • Ich würde die CU-Macher bitten, mal die Likefunktion zu überprüfen. Irgendwas passt da nicht. Mal werden bei einem Like 4 Likes mehr aufgelistet. Dann ist der like einfach wieder gelöscht, wenn ich das nächste Mal reinschaue.
    Wenn ihr schon mit Like/Dislike arbeitet, sollte das wenigstens zuverlässig funktionieren.

    6

    3
    • Eigentlich braucht man den Quatsch doch gar nicht-ich denke für die die oft hier lesen ist das Stimmungsbild doch recht leicht heraus zu lesen.
      Und wenn es einem mal wieder passiert ist einen 100 Zeiler zu tippen, dann weiß man ja eh nicht mehr für welchen Gedanken man geliked oder gedisst wird.

      2

      0
  • Aus dem Lesen der Kommentare entnehme ich:

    Das sogenannte Umfeld ist nervös.

    Hoffentlich lassen sich die Verantwortlichen davon nicht anstecken.

    3

    2
  • Pingback:Podast: Köllner’s Welt – Party Time excellent @totalbeglubbt – Clubfans United – Schufa Freien Kredit

Kommentare sind geschlossen.