Gegnergespräch: Hoffentlich auf Augenhöhe #HSVFCN

Vor dem DFB-Pokalspiel des 1. FC Nürnberg gegen den Zweitligisten Hamburger SV – das sagen die Fans des Gegners.

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Sven Schultze unterhalten. Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels.

Das Interview

Die Saison des HSV ist, zweitligabedingt, nach den letzten Jahren ungewöhnlich erfolgreich. Man führt trotz der Niederlage gegen Bielefeld am letzten Spieltag die Tabelle an. Wie ist die Saison aus deiner Sicht verlaufen?

Sportlich wie erhofft und erwünscht. Wir haben eine junge Mannschaft, daher auch viele enge, knappe Spiele. Aber wir haben die meisten gewonnen und sind daher vor Köln, das hätte ich gar nicht so erwartet.

Relativ viele Spiele werden knapp gewonnen und das schlägt sich natürlich auch im Torverhältnis wieder. Woran liegt es, dass der HSV oft nur 1:0 oder 2:1 gewinnt?

Vier Punkte vorne ist mir erstmal viel wichtiger – auch wenn Köln noch ein Nachholspiel hat. Gegen uns stehen auch viele sehr tief, da ist das eben schwer, gerade wenn du nicht gleich am Anfang triffst.

Narey und Lasogga haben 15 der 27 Saisontore geschossen. Ist man offensiv von diesen beiden Spielern abhängig?

Nein, das glaube ich nicht. Lasogga wollte ich schon oft zur Pause auswechseln, dann macht er doch noch zwei Tore. Das ist ein Spieler, den kannst du nicht ins Passspiel integrieren, aber dann macht er die Dinger. Narey hat oft den Kopf unten – aber vielleicht braucht er diesen Fokus.

Jann-Fiete Arp kommt bislang nicht so zum Zug. Wieso kann er in der 2. Liga bislang nicht so viele Einsatzminuten für sich verbuchen und dort Erfahrung sammeln?

Da ist das Problem mit den engen Spielen. Da hat man wenig Chancen auch mal einen Jungen zu bringen, wenn es noch eng steht. Dann kommen noch kleine Verletzungen dazu. Und es fehlt ihm schlicht ein Tor, wenn er denn mal reinkommt.

Worauf lag beim Hamburger SV im Winter der Fokus? Die offensive Spielanlage liegt relativ nahe.

Das war sicher ein Schwerpunkt, auch wenn ich nicht alles gelesen habe über die Vorbereitung. Aber es kommt eben auf das Gleichgewicht an, zwischen hinten und vorne und dazwischen sowieso. Aber diese Balance zwischen auch mal hintenrum und dann explodieren, daran muss man arbeiten.

Für die Entwicklung einer jungen Mannschaft ist Ruhe im Umfeld hilfreich. Ist das HSV-Umfeld in dieser Saison ruhiger als in den letzten Jahren?

Ja, alles im Soll und ruhig, was das Sportliche angeht. Aber alles andere rund um Führung und Finanzielles geht drunter und drüber. Die letzte Mitgliederversammlung dauerte auch 9 1/2 Stunden, Anteile sollen verkauft werden, was ja gar nicht gehen dürfte, und der Beipackzettel zur nächsten Fananleihe hatte es auch in sich. Das schlägt alles ordentlich Wellen. Hier ist immer was los.

Wie siehst du die Wahl von Marcell Jansen zum Präsidenten?

Zwiegespalten. Einerseits gut, so einen jungen Bengel reinzubekommen, der auch vieles kann, wie Sponsoren suchen, aber er ist mir bisschen zu nah an Bernd Hoffmann. Da wünscht man sich doch manchmal einen kritischeren Blick und Anti-Stimmung. Momentan geht alles in eine Richtung – und wenn die verkehrt ist, geht es den Bach runter. Das können wir uns aber wirtschaftlich nicht erlauben.

Zurück zum Sportlichen. Tabellensiebzehnter der Ersten Liga gegen Tabellenführer der Zweiten. Welche Erwartungen hat man beim HSV an die Pokalbegegnung gegen den FCN?

Ich seh das Spiel als 50/50-Spiel. Ich hoffe wir begegnen euch auf Augenhöhe. Das wird aber von der Klasse nicht der Riesenunterschied. Am Ende wird es auf Kleinigkeiten ankommen, bspw. ob beide mit 11 Spielern zu Ende spielen.

Die Startaufstellung gegen Bielefeld hielt für mich den ein oder anderen unbekannten Namen parat. Sakai, Holtby, Jung kennt man sicherlich. Wen sollte man als FCN-Fan und -Verantwortlicher von HSV-Seite auf dem Zettel haben?

Douglas Santos ist – wenn er gut drauf ist – derzeit unser bester Spieler. Der könnte als Linksverteidiger bei fast jedem durchschnittlichen Bundesligisten spielen. Orel Mangala spielt auf der Sechs eine gute Saison und Bakery Jatta, der gerade verlängert hat, macht uns viel Spaß – da sollte sich euer Rechtsverteidiger die Sprint-Schuhe anziehen. Pollersbeck ist auch ein guter Torwart. Das sind alles junge Leute. Die Holtbys etc. sind zwar mit dabei, aber es sind nicht die Leute, die den HSV nach vorne bringen.

Sollte der Aufstieg gelingen, ist auf Grund der Altersstruktur sicher auch eine gewisse Zukunft für diese Mannschaft vorhanden, oder?

Ja, eine Zukunft hat sie, auch wenn man eben 2-3 Leihspieler hat und man auch sehen muss, wen man dann halten kann. Aber wir haben auch keine Mannschaft, die sofort auf Platz 10 in der Bundesliga spielen würde. Also wenn wir aufsteigen sollten – und da bin ich mir gar nicht so sicher wie die vielen Prognosen -, dann wird das eine ganz harte Saison. Dann würden wir auch um die letzten 3-4 Plätze mitspielen, wie das eben ganz normal ist für Aufsteiger. Wie es auch dem FCN ja ergeht. – Aber 45.000 Tickets verkauft, 3.500 aus Nürnberg, das ist ja alles auch nicht selbstverständlich, da freue ich mich auf die Stadionatmosphäre, da hab ich richtig Bock drauf.


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 18:49 | Moderator: Felix Amrhein


Eigenes Bild Miniatur-Wunderland – Alle Rechte vorbehalten.

Das Interview führte Felix Amrhein mit Sven Schultze für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United am 03.02.2019. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

57 Gedanken zu „Gegnergespräch: Hoffentlich auf Augenhöhe #HSVFCN

  • Ich bin sehr gespannt auf das IV-Duo Ewerton & Mühl. Wann haben wir die beiden zuletzt zusammen in Aktion gesehen?

    Zwei Spiele auswärts gegen Mannschaften auf „Augenhöhe“. Schaut man den Saisonverlauf und die Ergebnisse an, ist klar: Utopisch, auf zwei Auswärtssiege im Folge zu hoffen.
    Andererseits war die Zeit noch selten so reif. Jetzt gilt’s.

    Haut euch rein, Jungs!

    6

    0
      • Ein Jahr…
        Ich glaube, dass diese Alternative eine gar nicht so schlechte ist.

        Gladbach zählt nicht, da waren sie ja zu dritt 😉

        0

        0
  • Fußball, es ist alles möglich gerade noch dazu im Pokal. Würde doch auch Zeit nachdem Pereira so super Schnittstellenpässe gespielt hat gegen Bremen, vielleicht könnte er auch mal selber einnetzen. 🙂

    5

    1
  • Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich unsere Mannschaft heute Abend präsentieren wird.
    Ist an den Gerüchten etwas dran, dass sich die Truppe bei einer Aussprache ohne den Trainer, für eine
    defensivere Grundordnung ausgesprochen hat, kann darüber jemand etwas berichten ?

    1

    0
    • Ich wünsche mir, dass an solchen Gerüchten nichts „dran“ ist, denn das käme einem Misstrauensvotum gegen Köllner sehr nahe, wenn da taktische Ausrichtungen ohne Einbezug des Trainers besprochen würden.

      Ich wünsche mir im Falle einer solchen Aussprache (eine allgemein offene kann ja durchaus förderlich sein) aber fast noch mehr, dass sich weder einer findet, der das ausplaudert, noch einer, der fünfmal um die Ecke darüber berichten kann…

      Woher hast Du diese „Gerüchte“?

      1

      1
  • Ein Bekannter, der sehr oft die Trainingseinheiten besucht, hat es von einem anderen „Trainingskiebitz“
    erzählt bekommen, daher wie gesagt, „Gerüchte“ ??

    0

    0
    • War so ähnlich auf Nordbayern zu lesen und ich meine auch im Club-TV zu sehen. Köllner hat das so auch gegenüber einem Journalisten bestätigt. Er spielte angeblich ohnehin mit dem Gedanken, als die Mannschaft mit dem Wunsch nach mehr Defensive an ihn heran trat. Köllner legt aber Wert darauf, dass er die letzte Entscheidung hatte.

      Die Sache würde ich gar nicht so negativ sehen. Die Mannschaft zeigt, dass sie noch lebt, dass sie nach Verbesserungen sucht. Aber auch, dass sie noch mit dem Trainer arbeiten will. Schließlich sind die Jungs auf Köllner zugegangen. Und Köllner hat die Größe besessen, sich nicht aus Prinzip gegen das Team zu stellen. MMn Pluspunkt für alle!

      4

      0
      • Hahahaha – das glaube ich, dass er darauf wert legt, wo er doch auch in der Hinrunde „keinen Fehler gemacht hat“ (Köllner).

        Gut, dass es solche Zufälle gibt, dass beide Parteien just am 18.Spieltag morgens aufwachen und die gleiche Idee haben. Dann passt ja alles.

        12

        2
        • …und manch einem würde wahrscheinlich ein Zacken aus der Krone brechen, wenn er mal was positiv sehen müsste… :mrgreen:

          5

          1
      • Eine defensivere Grundausrichtung hätte ich mir von Beginn der Saison an gewünscht. Allerdings war/bin ich mit diesem Wunsch in unserer Runde wohl ziemlich allein, weil „Safety first“ ja – so interpretiere ich die Beiträge mancher Kommentatoren – eine rückständige, nicht in die Zukunft weisende, der „Entwicklung“ der Mannschaft und des gesamten Vereins nicht förderliche Auffassung vom Fußball ist. Doch scheint diese rückständige Auffassung nun auch von der Mannschaft und der sportlichen Leitung favorisiert zu werden…

        19

        2
        • Hatte schon vor Monaten für eine stabilere Ausrichtung mit verstärkter Abwehr geworben
          Allerdings auch Prügel dafür eingesteckt(Spass)

          0

          0
      • Nur so geht es in einer Mannschaft…sich zusammen setzen (auch mal ohne Trainer) um zu überlegen und zu diskutieren – was ein guter Weg wäre oder ist.
        Ja Pluspunkt für alle!
        To, Toi, Toi für heute Abend !!!

        4

        0
  • Ich denke Köllner wird den Schusss schon gehört haben , daß wir die schlechteste Defensive der gesamten Liga haben und sich daher bei dem Wunsch der Mannschaft kooperativ gezeigt haben. Nur am Ende darf es dann beim Oberpfälzer Kini schon so aussehen als wäre es seine Entscheidung gewesen.
    Die Abwehr in der Vorrunde hatte ja mehr mit einem Kindergeburtstag zu tun als mit der 1. Bundesliga. Lernprozesse ist klar, aber der hat etwas sehr lange gedauert. Ich glaube bis wir abgestiegen sind haben wir ein Rezept wie wir drin bleiben könnnten.

    9

    1
  • Aufstellung für heute wieder mit PALACIOS….
    Keine Ahnung was MK an dem findet….

    11

    7
    • Der Name ist so schön, der klingt verheißungsvoll! 😀

      8

      6
      • Meine Herren, wechselt halt den Verein, was macht Ihr hier, außer uns Fans auf die Nerven zu gehen?

        Palacios ist einer der Spieler, die über die Zeit eindeutig eine Entwicklung zum Besseren vollzogen haben. Einsatzfreude oder Laufbereitschaft, mindestens da ist er auffällig geworden. Der passt schon und im Gegensatz zu Misidjan arbeitet er auch in der Defensive mit.

        9

        3
        • Du sprichst schon über PALACIOS, oder?
          Welche Entwicklung zum Besseren?
          Meist nur Mitläufer….
          Sei mir nicht böse aber meine Meinung werde ich hier nach wie vor sagen!
          Ich dachte bis jetzt, so lange man niemanden schwer beleidigt, darf man hier seine Meinung schreiben?!
          Und wenn es Dir auf die Nerven geht, ließ doch unsere Kommentare nicht, ganz einfach!

          9

          4
    • Vermutlich drängt er sich jede Woche mit brutal starken Trainingsleistungen auf.

      6

      1
    • Palacios hat – wie jeder bei uns – genügend Schwächen, aber er ist für mich unser ballsicherster Spieler. Warum Kerk in der aktuellen Verfassung spielt, ist für mich das größere Rätsel.

      2

      2
      • Auch brutal starke Trainingsleistungen…aber bald verdrängt ihn ja Ivo

        2

        1
  • Was für ein katastrophaler Fehlpass von PALACIOS in der Vorwärtsbewegung – wie am Samstag….mann

    7

    4
  • Enttäuschender Auftritt bisher. Wir betteln um das Gegentor.

    4

    0
  • Wir haben eine zu geringe Intensität. Laufen meist nur hinterher.

    4

    0
  • Allerdings wie immer
    Aber es ist Pokal, eine gute Idee genügt

    1

    0
  • Wenn man eine Ahnung von Fußball hätte, dann wüsste man, daß der HSV vor kurzem sehr lange zu zehnt gegen elf Bielefelder gespielt hat. Es könnte sein, daß unsere Passivität damit zusammenhängt, denn je länger das Spiel dauert und offen bleibt, desto mehr könnten wir uns einen konditionellen Vorteil ermauern. Außerdem fehlt bei uns mit Leibold einer der Besten, daß ein 19 jähriger Goden Probleme hat, liegt auf der Hand.
    Aber trollige Kurzsatz-Gegenrede ohne Begründung oder Argumente bleibt natürlich einfacher, ne HOLLI und chlodwig.
    Halbzeit 0:0, das ist doch gar nicht so schlecht.

    8

    1
    • Die Aussage von Bornemann widerspricht deiner These. Er isr NICHT ZUFRIEDEN mit der Leistung. Und das muss man doch auch mal sagen dürfen ohne gleich Köpfe zu fordern usw. Kann nur besser werden. P.S. Beim HSV fehlen drei Hochkaräter, also auch keine Begründung.

      3

      0
    • @Herbertgebert
      Was soll das?
      Du musst ja wahnsinnig viel vom Fußball verstehen und alle anderen nicht, die mal was Negatives schreiben oder was?
      Das der HSV auf der Alm fast 80 Minuten nur zu zehnt gespielt hat, ist auch bis zu mir vorgedrungen!

      Ich habe keine Deiner Argumente kritisiert, nur mein Unverständnis über die wiederholte Aufstellung von Palacios geäußert !
      Und der Meinung, man könne sich einen konditionellen Vorteil „ermauern“ , sind schon bei anderen Mannschaften, schiefgegangen!
      Na ja , vielleicht hast Du ja Recht und wir können uns ALLE über ein Weiterkommen freuen – das wäre doch am Besten, oder?

      11

      0
    • Du hast ja so was von Recht
      Wir spielen ja den HSV in Grund und Boden

      1

      0
  • Unterm Strich muss man froh sein, dass man die erste Halbzeit heil überstanden hat

    2

    0
  • Das ist doch genau dieser Zweitligafussball, nachdem sich Einige hier schon wieder gesehnt hatten.
    Der Club bietet nicht viel an und das was er anbietet nutzt der HSV nicht im Stile einer Erstligamannschaft sondern wie eine Zweitligamannschaft.

    0

    1
  • Wie oft hätte man diesen Scheißball eigentlich weghauen können?

    Return of the chicken Haufen

    6

    0
  • Schlimm ich höre es nur nebenbei auf Amazon und die Nürnberger Fans werdem vom Moderator schon bemitleided. „Die Sendung Aktenzeichen XY sucht nach einem Torschuss von Nürnberg“ … Aha

    3

    0
    • Sei froh!
      Und man hat gedacht, daß nach dem Bremen Spiel, ein Ruck durch die Mannschaft ging!
      Auf jetzt!

      4

      0
  • Mann hat mein Sofa jetzt Löcher, vom vielen reinbeißen!

    2

    0
    • Bin sowas von angepisst. So leicht ins Halbfinale zu kommen, war es schon lange nicht mehr.
      Wie wollten die denn das Spiel gewinnen? Völlig mut- und kraftlos. Kein Biss, keine Ideen, kein Aufbäumen.
      So eine große Enttäuschung (:-(

      5

      1
  • Wir sind so was von schlecht, da gibt es keine Ausreden mehr von wegen Hannoverspiel.
    Ich wiederhole mich gerne, der Trainer samt Sportdirektor kriegt das nicht mehr gewuppt.
    Die Vorstadt hat es schon mal vorgemacht.

    8

    1
  • Warum sind Sie überhaupt hingefahren, wenn sie gar nicht mitspielen wollten?

    9

    0
  • Auch wenn es mir leid tut, das war es. Pfiat Gott, Michl. Im Grunde müsste in Hannover schon jemand anderer auf der Bank sitzen nach dieser totalen Aufgabe.

    Wer lieber einem unterirdischen Kerk 80 Minuten Spielzeit gibt als ein Pokalspiel zu gewinnen – oder überhaupt auch nur einmal aufs Tor zu schießen, der sollte wohl lieber wirklich Jugend trainieren als Bundesliga.

    Gegen die großen in der Bundesliga nicht gut auszusehen ist das eine, aber sich gegen einen ersatzgeschwächten HSV, der das dritte Spiel in sechs Tagen bestreitet, derart vorführen zu lassen ist nicht mehr zu entschuldigen.

    38

    1
    • Ich verbuche das unter Enttäuschung des Augenblicks. Oder jemand hat deinen Account gehackt. Nach einmal drüber schlafen siehst du es vielleicht anders. Wegen einem Spiel wirft man nicht seine Überzeugungen über Bord.

      15

      4
      • Ich habe immer klar gesagt, dass bei mir der Wunsch nach Kontinuität im Vordergrund steht, nicht die Person Michael Köllner. Und dass ich auch mit ihm absteigen würde, wenn wir uns dementsprechend verkaufen und halt einfach nicht gut genug sein sollten.

        Einen Auftritt wie heute kann ich mir nur noch dadurch erklären, dass er die Mannschaft verloren hat, eine derartig harm- und lustlose Mannschaft habe ich im Profifußball selten gesehen. Abgesehen von den Auftritten von Ewerton und mit Abstrichen Mühl könnte ich heute nichts Positives nennen – und das gegen einen HSV der selber nicht gut war. Ohne Kerk-Assist würden beide Teams vermutlich jetzt noch spielen und hätten kein Tor geschossen…

        Valentini hat, bevor er endlich rausgenommen wurde, noch zwei weitere Grätschen angesetzt, eine davon an der Mittellinie – der Wechsel hätte schon zehn Minuten früher erfolgen müssen um den Spieler zu schützen. Dass Palacios und Kerk kein Bein auf den Boden bekommen und wir im Mittelfeld keinen einzigen Ball sehen, hat vermutlich jeder mitbekommen – die Wechsel erfolgen aber nicht zur Halbzeit, sondern in der 62. und 79. Minute. Da wurde ein Niederlage billigend in Kauf genommen, weil Köllner Kerk Spielzeit geben wollte, obwohl der in keinen Zweikampf kommt und der Ball bei jeder Annahme fünf Meter wegspringt. Und das nicht nur heute sondern schon die ganze Saison über. Ich habe die zweite Halbzeit über meinen Fernseher angeschrien und mich gefragt wann Kerk – und unser Spiel – endlich erlöst wird.

        Die bezeichnenste Szene war für mich aber irgendwann Mitte der 80sten, Löwen will einen Einwurf schnell ausführen, Köllner steht daneben, stoppt ihn, zeigt ihm er soll drei Meter weiter vorgehen und den Einwurf dort machen. Löwen trabt vor und 15 Sekunden später wird dann wirklich eingeworfen… bei 0:1 Rückstand und ohne eigenen Torschuss ist die Position des Einwurfs wichtiger als dass der Ball im Spiel ist.

        Die Mannschaft hat Moral, darum erkämpft sie sich ab und an einen Punkt, aber ich sehe derzeit keinen auf dem Platz, der noch so aussieht als ob er Spaß am Fußballspielen hätte – und nach solchen Spielen kann ich es verstehen.

        22

        0
        • Deiner Analyse dieser Nichtleistung kann ich vollumfänglich zustimmen. Aber ich sehe nicht, dass deswegen das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft nicht in Ordnung sein sollte.

          Für mich hat man klar gesehen, dass Hamburg fokussiert war und wir nicht. Ich vermute, dass das nächste Spiel in Hannover so wichtig genommen wird und so stark in den Köpfen ist, dass die Konzentration und die Einstellung für die lästige „Zwischenaufgabe“ in Hamburg einfach nicht da war.

          Gerade gegen Bremen hat man doch gesehen, dass es eigentlich aufwärts geht und dass der Trainer keineswegs verbraucht ist. Pokal hat eben seine eigenen Gesetze. In diesem Fall bedeutet das, dass die Pokal Nicht-Leistung nicht mit dem Ligabetrieb vergleichbar ist.

          4

          3
          • Wenn das Team mental wirklich nicht auf das Spiel in Hamburg fokussiert war wäre das schlicht und ergreifend unprofessionell und zudem noch im höchsten Maße vereinsschädigend.

            3

            0
      • Ich war einst auch Pro Köllner, bei mir kam die Überzeugung, daß etwas grundlegendes nicht stimmt seit dem Freiburg Heimspiel.

        Das heute war ein Offenbarungseid als Bundesligist gegen einen Zweitligisten noch nichtmal auf das gegnerische Tor zu schießen, habe ich noch NIE gesehen und ich will so eine erbärmliche Art und Weise auch nie mehr sehen ehrlich gesagt. Eine Unverschämtheit auch jedem einzelnen Fan gegenüber die die Mannschaft nach HH begleitet haben.

        Das permanente bla bla der Verantwortlichen über unsere finanziellen Mittel und dann geht es um rund 2 Mio für den Viertelfinaleinzug und man liefert so eine Nicht Leistung ab. Für mich ist an all diesen Beschwichtigungen nichts mehr glaubhaft.

        11

        2
        • Es geht nicht um 2 Millionen. Wenn sie weitergekommen wären, wären da auch Prämien fällig geworden. Da bleibt am Ende wenig übrig. Ja, vielleicht hätten wir einen attraktiven Heimgegner in der nächsten Runde bekommen. Aber das hätte dann auch eine Zusatzbelastung für die Spieler bedeutet, es hätte auch dazu führen können, daß am Ende die paar Quentchen mentaler und physischer Stärke verloren gegangen wären, die vielleicht doch noch das Wunder Klassenerhalt ermöglichen. Der ja sicher unstrittig viel mehr Geld einbringen kann.

          Die Wahrscheinlichkeit weiterer Siege sinkt doch mit jeder Runde. Also wird es schwer, darüber Euphorie zu erzeugen.
          Was für uns katastrophal ist, ist die extrem negative Reaktion von Fans und Medien. Wobei ich das in der Augenblicksreaktion sogar nachvollziehen kann. Das Spiel war grottig. Und wenn ich nach Hamburg gefahren wäre, wäre ich in dem Moment der Niederlage ziemlich sauer auf Mannschaft und Trainer gewesen.
          Nur deshalb gleich wieder alles in Frage stellen, ist für mich einfach nicht nachvollziehbar.
          Selbst wenn wir absteigen, selbst wenn wir gegen Hannover verlieren, selbst wenn wir da ein genauso grottiges Spiel erleben: entscheidend ist, ob die Mannschaft diese Niederlagen gemeinsam übersteht oder ob sie auseinanderfällt. Und wenn sie auseinanderfällt, dann sind daran nicht nur die Trainer schuld, sondern auch das Umfeld.
          Vermutlich bin ich wirklich in einer rosaroten Blase. Weil ich mich mit dieser Socialmediawelt einfach nicht anfreunden kann, in der anscheinend leider langfristige Ziele nicht mehr vermittelbar sind und in der Menschen viel zu oft und viel zu schnell persönlich abgewertet werden.
          Man kann über ein Spiel sauer sein, aber dann schon wieder die vorangehende Leistung als irrelevant zu werten, ist einfach nur unfair dem einzelnen Spieler gegenüber und auch dem Trainerteam.
          Ich versuch immer zu vermitteln, daß es bei Wertungen darum geht, auf die aktuelle Leistung zu fokussieren: „das hast du heute schlecht gemacht“ und nicht zu generalisieren „du bist ein miserabler Spieler“

          13

          7
          • „Nur deshalb gleich wieder alles in Frage stellen, ist für mich einfach nicht nachvollziehbar.
            Selbst wenn wir absteigen, selbst wenn wir gegen Hannover verlieren, selbst wenn wir da ein genauso grottiges Spiel erleben: entscheidend ist, ob die Mannschaft diese Niederlagen gemeinsam übersteht oder ob sie auseinanderfällt. Und wenn sie auseinanderfällt, dann sind daran nicht nur die Trainer …“

            Liebe Beate, an welchen Zeitpunkt der miesen Performance, sollte man denn anfangen alles in Frage zu stellen? Wenn wir in der 2.Liga um den Klassenerhalt spielen, oder noch später?

            Was glaubst Du denn, wird passieren, wenn die Mannschaft sich weiterhin so präsentiert und das daraus resultierende Ergebnis des Abstiegs eintritt? Natürlich fällt sie dann komplett auseinander.

            Bzgl. „Alles in Frage stellen“ – das „Alles“ ist momentan nicht besonders groß und die Wahrscheinlichkeit das es wieder anwächst sehe ich nicht, insofern darf man das in dieser Saison bisher gezeigte schon in Frage stellen. Wo genau siehst Du denn die positiven Aspekte der Entwicklung?

            Ich verstehe wirklich nicht welche Emotion Du, als Alternative zur vorherrschenden Enttäuschung, von einem überzeugten Clubberer forderst? Verständnis, Geduld, Nachsicht und die Hoffnung das einen fernen Tages alles wieder gut werden wird – mit dem vorhandenen Personal?

            7

            3
            • Das vorhandene Personal ist zum Großteil dafür verantwortlich, daß der Club im Moment finanziell nicht mehr am Abgrund steht, im NLZ endlich ein durchgängiges AUsbildungskonzept installiert wurde und wir aufgestiegen sind. Das sind doch Erfolge. Die in Frage stellen, weil absehbar war, daß die Mannschaft noch nicht so weit ist (nach 2 Jahren Entwicklung unter Bornemann, der ja viele Altlasten erst verkaufen mußte, um überhaupt Geld für zu seinem KOnzept passende Spieler zu haben), um in der Bundesliga eine gute Chance zu haben, um mehr als gegen den direkten Abstieg zu spielen, ist einfach nicht realistisch aus meiner Sicht.

              9

              2
              • Mir ist schon klar was Du meinst, aber von all dem wird nach weiteren Darbietungen wie gestern Abend nicht viel übrigbleiben. Da helfen auch die tollsten Pläne für eine langfristige Entwicklung nichts, denn irgendwann muss eben eine solche auch feststellbar sein.

                Dabei geht es nicht um den Verbleib in Liga 1, mir war nach dem legendären Abend am Vereinsgelände klar, dass es wahrscheinlich nicht für mehr als ein einjähriges Gastspiel reichen würde. Die Frage ist doch aber wo eine Entwicklung, hin zum Positiven, zu sehen sein soll. Ohne diese riskiert man eben das das bisher geleistete in den Staub getreten wird.

                Keep calm and drink tea, führt wie man in England sieht, nachweislich zum totalen Chaos.

                5

                0
          • Es geht nicht um 2 Millionen. Wenn sie weitergekommen wären, wären da auch Prämien fällig geworden. Da bleibt am Ende wenig übrig. Ja,

            Rechnen ist nicht so deine Stärke oder? … Meinst du der Club schüttet 2 Mio Prämien aus für 1 Spiel 🙂

            0

            0
  • hätte auch dazu führen können, daß am Ende die paar Quentchen mentaler und physischer Stärke verloren gegangen wären, die vielleicht doch noch das Wunder Klassenerhalt ermöglichen. Der ja sicher unstrittig viel mehr Geld einbringen kann.

    Was sollen da Bremen oder Dortmund sagen, das kann ja nicht allen ernstes ein Arguement sein in einem Profi Spielbetrieb. War ja erst Dienstag zudem hat Kölllner betont die Regeneration ist kein Problem die Mannschaft sei topfit.
    Und da hätte ich an Stelle des Clubs lieber erstmal die 2 Mio gesichert oder es wenigstens versucht als an ein „Wunder“ zu glauben. Das wird wohl eher ein blaues Wunder. Aber was soll einen noch überraschen..ich bin echt am überlegen ob ich mir das Spiel gegen Hannover überhaupt anschaue.. Eine Mannschaft die nichtmal aufs Tor schießt will ich gar nicht sehen.

    5

    3
  • Leute, mal halblang, werft doch nicht alles in einen Topf!

    Ein erbärmliches Spiel in einem anderen Wettbewerb, und schon ist alles, als ob das Bremen-Spiel nie gewesen wäre?

    Das ist für mich nicht nachvollziehbar, bei allem verständlichen Ärger über das Pokal-Desaster. So lange Hannover nicht gespielt ist, kann man ein generalisierendes Urteil doch garnicht abgeben, weil die Tendenz in der Liga ja eigentlich genau gegenläufig war. Das sind für mich fatale Signale von außen und ich hoffe, sie erzeugen eine „jetzt erst recht“ Mentalität in der Mannschaft anstatt sich runterziehen zu lassen.

    Ich bin genauso stinksauer über den Auftritt, aber ich lasse Kritik nur an diesem Spiel gelten und nicht an allem über einen Kamm geschert. Das Spiel war Mist. Aber für mich waren die Köpfe nicht frei, man hatte vielmehr die Liga im Sinn, weil hier aufkeimende Hoffnung zu spüren war.

    Neues Spiel
    neues Glück.
    und hoffentlich
    kein Schritt zurück!

    6

    2

Kommentare sind geschlossen.