Der Kader 2019/20 – Die offensiven Außenbahnen

Wie jeden Sommer stellen wir auch nach dieser Saison Überlegungen zum Kader an. Im vierten Teil geht es um das äußere Mittelfeld.

Auf den offensiven Außenbahnen ist der bereits zu Saisonende feststehende Aderlass am größten. Neben den beiden dem Zentrum zugeordneten, aber auch auf Außen eingesetzten Tillman und Kubo verlassen mit Edgar Salli, Ivo Ilicevic und Matheus Pereira gleich drei weitere Außenbahnspieler sicher den Verein. Während Salli (3 Spiele/115 Minuten) und Ilicevic (3 Spiele/36 Minuten) wohl nicht einmal das Etikett Ergänzungsspieler verdienen, mauserte sich Matheus Pereira (19 Spiele/1235 Minuten, 3 Tore, 2 Assists) im Laufe der Rückrunde – trotz Platzverweis in Düsseldorf – zum Leistungsträger und war im April sogar der „Bundesliga Rookie des Monats“. Während in der Schlussphase der Saison Sportvorstand Robert Palikuca sich sogar Hoffnungen auf einen Verbleib Pereiras machte, scheint nach dessen Abschied via Instagram klar, dass der Brasilianer in Zukunft woanders spielen wird.

Auch beim anderen Last-Minute-Transfer des Sommers, Virgil Misidjan, stehen die Zeichen klar auf Abschied. Laut BILD „steht der Offensivspieler trotz Vertrags bis 2021 schon wieder vor dem Abflug.“ (BILD Print, 25.5., S. 10) Misidjan war unter Michael Köllner noch Stammspieler gewesen, verbuchte aber nach vielversprechendem Beginn einen Leistungsabfall und kam insgesamt nur auf ein Tor und zwei Vorlagen, die letzte davon am 9. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt. Auch auf Grund von atmosphärischen Störungen mit Interimscoach Boris Schommers kam der Niederländer nach dessen Amtsübernahme nur noch auf insgesamt fünf Einsätze, stand nur gegen Gladbach in der Startelf. Robert Palikuca scheint einem Transfer nicht abgeneigt, lässt sich in der BILD zur Causa Misidjan dergestalt zitieren: „Ich denke, jeder kann sich meine Nummer organisieren. Der Spieler weiß aber, dass er nicht ganz billig war. Entsprechend müssen die Dinge schon auch passen.“

Palikuca will Geschwindigkeit

Betrachtet man den restlichen Kader der Saison 2018/19 so stehen mit Federico Palacios und Sebastian Kerk dann nur noch zwei Außenbahnspieler im Aufgebot des FCN für die kommenden Saison. Während Kerk ab dem 24. Spieltag immer in der Startelf stand und insgesamt 17 seiner 21 Einsätze von Beginn an machte, spielte Palacios unter Boris Schommers keine Rolle mehr, wurde in dessen ersten Partie gegen Dortmund in der Schlussphase eingewechselt und spielte danach keine Sekunde mehr. Unter Michael Köllner spielte Palacios dagegen in 16 von 21 Begegnungen, stand neun Mal in der Startelf. Beide kommen auf nur wenige Torbeteiligungen: Kerk legte Ishaks 1:0 gegen Augsburg auf, Palacios traf gegen Düsseldorf und auf Schalke – wobei bei Palacios anzumerken ist, dass er beide Tore erzielte, als er zentral agieren durfte. Am 14.6. stufte die BILD (Print, S. 11) Palacios so ein, dass der 24-Jährige ein möglicher Verkaufskandidat des 1. FC Nürnberg sei.

Es besteht also auf den Außenbahnen sehr großer Handlungsbedarf für den FCN, gerade vor dem Hintergrund, dass Damir Canadi in seinen letzten Stationen oft mit temporeichen Außenspielern agieren ließ und überhaupt Wert auf das Tempo legte. Sportvorstand Palikuca schlägt in dieselbe Kerbe, wenn er sagt: „Wir werden mehr gefordert sein, das Spiel machen zu müssen. Demzufolge müssen wir uns auch einfach mehr Chancen herausarbeiten. Wir brauchen gerade im Angriff mehr Tempo, Entschlossenheit und Qualität in den Eins-gegen-Eins-Situationen.“

Lohkemper und Hack erste offensive Neuzugänge

In Sachen Endgeschwindigkeit passt Neuzugang Felix Lohkemper daher vollständig ins Profil. Der 24-Jährige wurde mit einer Höchstgeschwindigkeit von fast 35km/h gemessen und wäre damit im Kader der abgelaufenen Saison der schnellste Spieler gewesen. Lohkemper war im Sommer 2017 von der zweiten Mannschaft des FSV Mainz zum 1. FC Magdeburg gewechselt und mit den Sachsen-Anhaltern aufgestiegen, konnte dann aber den sofortigen Wiederabstieg nicht verhindern, obwohl er mit neun Torbeteiligungen (6 Tore/3 Assists) einer der produktivsten Magdeburger war. Allerdings bleibt die Frage, ob Lohkemper ein echter Außenbahnspieler ist.

Wyscout verbucht in der abgelaufenen Saison 489 Minuten als Außenbahnspieler und 1360 als Stürmer (sowie 55 im zentralen Mittelfeld). In der Saison 2017/18 dagegen 180 Minuten als Stürmer und 349 auf der Außenbahn, sowie 97 im Zentrum. Es ist auf Grund dieser Zahlen und seiner Geschwindigkeit anzunehmen, dass Lohkemper nicht ausschließlich im Sturmzentrum agieren wird. Gleichzeitig erscheint es auch als wahrscheinlich, dass Lohkemper nicht als Stammkraft eingeplant ist, da er – zumindest nach aktuellen Leistungsbild – deutlich hinter den Stammkräften steht, die den Verein verlassen haben.

Am 7.6. verpflichtete der FCN darüber hinaus Robin Hack für die offensive Außenbahn. Der 20-Jährige war zuvor bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag und kann sowohl auf Linksaußen als auch im Sturmzentrum agieren. Hack kommt aus der Hoffenheimer Jugendakademie, wo er seit 2013 ausgebildet wurde. Den Durchbruch bei den Profis schaffte Hack nicht, kam lediglich auf drei Einsätze in der Bundesliga, spielte dazu je einmal in DFB-Pokal, Europa League und Champions League. Sonst kam der Flügelspieler vor allem in der Regionalliga Südwest zum Einsatz. Ob Hack die von der BILD angekündigte „Rakete“ mit Bundesliga-Erfahrung ist, ist allerdings weiterhin offen. Hack unterschrieb einen Vertrag bis 2023.

Viel Handlungsbedarf

In Sachen Gerüchten für die Außenbahn tauchen auch weitere Namen auf. Woo-yeong Jeong von Regionalligameister Bayern München II tauchte als möglicher neuer Spieler auf. Der 19-Jährige wäre wahrscheinlich lediglich als langfristige Leihe zu haben, da die Verantwortlichen in München große Stücke auf den Koreaner halten, der in dieser Saison sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League zum Einsatz gekommen war. Das Anforderungsprofil von schnell, technisch stark und torgefährlich würde Jeong, der in der Regionalliga in 29 Spielen auf 19 Torbeteiligungen kam, jedenfalls erfüllen. Inzwischen gilt aber laut kicker.de der SC Freiburg als Favorit um die Dienste des Südkoreaners.

Griechische Medien brachte dagegen – basierend auf einem Bericht der Zeitung Livesport – den Namen Amr Warda ins Spiel. Der 25-jährige Linksaußen spielte in den vergangenen eineinhalb Jahren für Damir Canadi bei Atromitos Athen, wohin er von PAOK saloniki ausgeliehen waren. Der ägyptische WM-Teilnehmer hat laut den Medienberichten keine Zukunft beim griechischen Meister und könnte den Verein verlassen, allerdings erscheint die ins Spiel gebrachte Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro derzeit noch zu hoch für den 1. FC Nürnberg.

Gerade auf den offensiven Außenbahnen wird im Sommer sicherlich einiges passieren. Nach derzeitigem Stand wären die Außen zwar doppelt besetzt, allerdings ist zum einen bei Misidjan ein Abgang zu erwarten, zum anderen sind Palacios und Lohkemper beide Spieler, die auch – und möglicherweise sogar eher – im Sturmzentrum ihre Stärken haben. Wie alle Kaderplanungsartikel werden wir auch diesen den Sommer über immer wieder aktualisieren, wenn sich neue Gerüchte oder Fakten ergeben.

Derzeit sieht das etwas spärliche Tableau so aus:

Rechte Außenbahn Linke Außenbahn
Virgil Misidjan Sebastian Kerk
Felix Lohkemper Robin Hack
Federico Palacios Emre Aslan (U21)

26 Gedanken zu „Der Kader 2019/20 – Die offensiven Außenbahnen

  • Die offensiven Außenbahnen waren schon in der Aufstiegssaison unser Schwachpunkt und das wurde auch in der Bundesliga kaum besser. Misidjan in guter Form hätte zwar die Qualität gehabt, aber anscheinend kann er sie nicht abrufen oder ist auch zu selbstverliebt. Perreira war eigentlich eher ein 10er als ein Außenbahnspieler.

    Kerk sehe ich eigentlich nicht ganz vorne, dazu fehlt es ihm an Tempo und Durchsetzungsvermögen im 1 gegen 1 und Palacios ist wohl am ehesten eine falsche 9.

    Kerk könnte ich mir am besten als 8er auf der Löwen-Position vorstellen oder sogar als LV-Backup (das hat er in der 1.Liga schon gut gemacht, dann reicht es allemal für die 2.Liga), für die echten Außen besteht tatsächlich Bedarf einer kompletten Runderneuerung. Wir haben eigentlich keinen einzigen echten Außen…

    8

    0
    Antwort
  • Da sehe ich auch ein Riesenproblem da Baustelle.
    Ein ganzer Mannschaftsteil muss gefunden, verpflichtet und integriert werden. Da bleibt nicht mehr viel Zeit bis zum 17. Juni finde ich. Zumal die finanziell potente Konkurrenz in Liga Zwei ja seit gestern nun auch nicht weniger geworden ist.

    2

    0
    Antwort
  • Wir haben seit gefühlt mindestens 10 Jahren keine gescheiten offensiven Außenbahnspieler mehr gehabt, da werden wir es diesmal auch wieder irgendwie hinbekommen…

    2

    0
    Antwort
      • Schon mal darüber nachgedacht dein Trauma – welches Misidjan scheinbar aktiviert hat – professionell behandeln zu lassen? Evtl. ein Fall für Beate? Clubfans helfen Clubfans?
        Auf jeden Fall gute Besserung! 🙂

        20

        0
        Antwort
        • Schon mal darüber nachgedacht, wie du darüber denken würdest, wenn er deinem Opa beide Knöchel zu Brei (Fotos gibt es im Netz) getreten hätte?
          Na?

          0

          22
          Antwort
          • Warst Du dabei? Dann kannst Du uns ja sicherlich auch erhellen, welche rassistischen Beleidigungen Auslöser für diesen Vorfall waren. Falls Du nicht dabei warst, würde ich empfehlen, keine Urteile zu fällen. Wenn man keine Ahnung hat…..

            Ich meine ja Nuhr….

            12

            3
            Antwort
            • Ach Gott….nein ich war auch nicht dabei, aber die Rassisten Nr. wird halt immer gern gezogen….als Entschuldigung für alles mögliche…

              3

              15
              Antwort
              • Das ist ungefähr genauso intelligent wie „das Mädel wollte es doch!“

                Ich denke, wir sollten das Thema hier lassen. Das gehört nicht hierher und beruht nur auf widersprüchlichen Aussagen. Dafür gibt es die Berufungsverhandlung, die uns, wenn es soweit ist, dann wohl auch längst nichts mehr angeht.

                15

                2
                Antwort
                • Aber an der Tat an sich besteht doch kein Zweifel, oder nicht?
                  Es geht doch nur darum, dass die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden sollte.

                  3

                  0
                • Am Resultat besteht kein Zweifel, aber wie es dazu kam, ob es sich um Vorsatz oder z.B. Selbstverteidigung handelt, also von wem die Aggression ausging, ist wohl auch noch nicht ganz geklärt. Das erste Urteil erfolgte in Abwesenheit Misidjans, der von seinem Verein keine Freigabe erhalten hatte, um dort teilzunehmen und sich zu verteidigen. Die Verhandlung läuft möglicherweise etwas einseitig, wenn nur die eine Partei da ist….

                  3

                  1
                • Also rassistische Beleidungen können wohl kaum eine Körperverletzung aus Selbstverteidigung rechtfertigen – das wäre allenfalls bei einem tätlichen Angriff möglich, wenn man Angst um seine Gesundheit haben müsste.
                  Nach allem, was ich bislang mitbekommen habe, war das aber wohl kaum der Fall, also dass Misidjan Angst vor einer Verletzung hätte haben müssen.
                  Wenn er rassistisch beleidigt worden ist, gehört das natürlich gleichfalls JURISTISCH verfolgt. Es ist aber keine Rechtfertigung für Selbstjustiz mit Gewalt.

                  6

                  0
                • Natürlich ist das keine Rechtfertigung. Und um nicht missverstanden zu werden, wenn er schuldig ist, sollte er auch angemessen bestraft werden, ganz klar. Aber beleidigende Vorverurteilungen finde ich halt ziemlich daneben, wenn generell noch Zweifel an der der Version des Geschädigten bestehen, der seine Version in einer – dem hörensagen nach – einseitigen Verhandlung schildern durfte, ohne dass eine vernünftige Verteidigung möglich war. Darauf eine rechtliche Würdigung zu fußen finde ich etwas fragwürdig, ich weiß garnicht, ob das bei uns möglich wäre (abgesehen davon, dass es bei einem Strafmaß unter einem Jahr eigentlich immer Bewährung gibt). Wie auch immer, was wirklich war soll die Verhandlung in Anwesenheit aller Beteiligten klären.

                  So, jetzt bin ich dann aber konsequent, damit ich keinen Anschiss vom Rand Bayerns mehr bekomme.

                  4

                  0
  • von Dir um 14.49h: Ich denke, wir sollten das Thema hier lassen
    Also, was soll dein Geschreibsel um 15.24h dann noch?

    1

    6
    Antwort
    • Wenn einer eine seriöse Frage stellt, bekommt er eine seriöse Antwort. Wer polemischen Müll ablässt, bekommt, was er verdient.

      4

      1
      Antwort
  • Ich würde versuchen Kerk zu verkaufen, der hat immermehr versprochen als gehalten.Ich würde versuchen Teuchert zurück zu leihen, als Zweitliga Stammspieler wirde er auch für Schalke interessanter als als Banksitzer.Marcel Hartel würde ich versuchen von Union zu bekommen-der wurde in der zweiten Liga nur sporadisch eingesetzt, dessen Chancen steigen nicht in der ersten Liga.
    Mit den Misidjan und Kerk Erlösen würde ich versuchen den Preis für Löwen hoch zu halten, beziehungsweise würde ich den gerne halten.
    Aber besonders realistisch ist wohl keiner meiner Vorschläge.

    1

    8
    Antwort
    • Falls Leibold bleibt…ich fand das Zusammenspiel von ihm und Kerk mit zunehmender Saisondauer (die beiden letzten Spiele gg. Gladbach und Freiburg lasse ich außen vor, da stand der Abstieg in der Halbzeitpause des Gladbachspiels quasi fest ind hat die Köpfe hängen lassen) immer besser, die beiden haben mit ihren schnellen Doppelpässen die rechten Abwehrreihen der Bundesliga(!)gegner teilweise richtig alt aussehen lassen, was für Liga 2 dann wirklich ausreichen sollte, um Gefahr von der linken Angriffsseite auszustrahlen.
      Unser Problem ist die rechte Seite, da ist offensiv alles extrem dünn, da muss man dringender nachlegen als mit Teuchert jetzt den nächsten Mittelstürmer zu holen.
      Marcel Hartel ist ja auch eher linkslastig.

      4

      0
      Antwort
  • Ich habe gelesen, dass Berlin Stark für 25 Mio verkaufe will.

    Für wieviel haben wir ihn abgegeben? Deshalb wird der Club so schnell auch nicht auf einen grünen Zweig kommen. Alle anderen Vereine wirtschaften wesentlich besser.

    0

    13
    Antwort
    • Sein damaliger Verkauf war der finanziellen Not geschuldet, da waren wir nicht groß in der Lage zu pokern. Stark ist außerdem inzwischen kein Nachwuchstalent mehr, sondern ein gestandener Erstligaspieler. Dazu kommt die jüngste allgemeine Explosion der Ablösesummen. Keine Hexerei also, wenn die Hertha für unseren Jungen so viel Geld raus holen würde.

      8

      0
      Antwort
    • Bei uns war er ja noch Zweitligaspieler er ist ja erst bei Hertha weiter gereift Bundesliga, International bis zur A-Nationalmannschaft (Kader) Man kann daher die Preise damals und heute gar nicht vergleichen. Wir können ja auch nicht bei Gündogan sagen jetzt kostet er 60 Mio und warum haben wir ihn damals so billig abgegeben 🙂

      3

      0
      Antwort
  • Amr Warda.
    Der Kicker berichtet vom vermeintlichen Club-Interesse an dem Ägyptischen Mittelfeldspieler, der unter Canadi in der vergangenen Saison aufgeblüht ist.
    Nie gehört, aber scheint ein technisch sehr guter Vorlagengeber zu sein, ein Spielertyp also, der dem Club bislang so sehr fehlt.
    Mal schauen, was da passiert, klingt jedenfalls nicht schlecht.

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.