Butter vom Brot genommen

Überlegener 1. FC Nürnberg lässt spät drei Punkte liegen

Nach dem 1:0 Heimsieg gegen den VfL Osnabrück wollte der Club in seinem zweiten Heimspiel in Folge nachlegen. Wieder in die Startelf rückte Hanno Behrens für den verletzen Medeiros. Zudem durfte Fabian Nürnberger dieses Mal von Beginn an ran und ersetzte Handwerker. Der FCN machte schnell klar, wer Herr im Haus ist, presste gegen die Heidenheimer früh, so dass diese kaum ins Spiel kamen und sich, außer mit langen Bällen, nicht zu helfen wussten. Die Offensive des 1. FC Nürnberg um Frey, Hack, Dovedan und Geis spielte immer wieder gefällig und über mehrere Stationen nach vorne, die ganz großen Chancen blieben aber erstmal aus. Nach 18 Minuten standen die Spieler schon wieder am Anstoßkreis und die Tor-Hymne hallte durchs Stadion, nachdem Heidenheims Torwart Müller einen Distanzschuss von Frey nach vorne abprallen hatte lassen und Hack per Abstauber aus 10 Metern das 1:0 erzielte. Doch: Kommando zurück, der Kölner Keller meldete eine Abseitsstellung von Frey. Der Club blieb aber weiter unbeeindruckt und zog sein Spiel weiter durch. Die Belohnung dafür gab es dann nach 30 Minuten. Ein langer Freistoß von Mathenia landete auf dem Kopf von Frey, der den Ball Richtung Elfmeterpunkt bugsierte. Dort stand Dovedan bereit und köpfte das Leder zur hochverdienten 1:0 Führung ins Netz.

In der zweiten Hälfte kamen die bis dato in der Offensive kaum stattfindenden Heidenheimer etwas besser in die Partie, der Club kontrollierte aber weiterhin die Partie und verlagerte die Offensive oftmals auf die beiden Außenverteidiger. Deren Flanken fanden aber kaum Abnehmer im Heidenheimer Strafraum. Wenn es über außen nicht geht, dann vielleicht durch die Mitte, dachte sich vielleicht auch Johannes Geis in der 70. Minute. Eine abgewehrte Flanke von Valentini verarbeitete der Spielmacher fulminant aus 17 Metern volley direkt ins Tor, 2:0. Das Spiel schien so gut wie entschieden, aber der Club verpasste es das dritte Tor und endgültig den Deckel auf dieses Spiel zu machen. Vielleicht fühlte man sich schon zu sicher, denn der 82. Minute kam der FC Heidenheim zu Anschlusstreffer, der schon in der Entstehung ein Problem darstellte. Mathenia hätte den Ball ohne Not im Strafraum fangen können, aber der einen Meter vor ihm postierte Erras schlug den Ball „sicherheitshalber“ ins Seitenaus. Durch den anschließenden Heidenheimer Einwurf fiel dann nach einen Linksschuss von Dorsch das Tor zum 2:1. Nur zwei Minuten später stellte der eingewechselte Schimmer den Spielverlauf völlig auf den Kopf und traf nach Vorarbeit von Schnatterer zum 2:2-Endstand.

80 Minuten lang hat der 1. FC Nürnberg vieles richtig gemacht und das Publikum begeistert, am Ende zahlte man Lehrgeld. Ein etwas enttäuschendes Ergebnis, trotzdem aber kein Rückschritt.

61 Gedanken zu „Butter vom Brot genommen

  • In Sandhausen hat man sich in der 90.Minute um den unverdienten Lohn gebracht, jetzt ab der 80.Minute um den verdienten Lohn-macht unterm Strich drei verlorene Punkte.Als gefestigt kann man diese Mannschaft wirklich nicht bezeichnen.5 Spieltage bis zum ersten Zwischenfazit

    9

    3
    Antwort
  • Gefestigt ist die Mannschaft sicherlich noch nicht, aber auf einem guten Weg. Langsam kann man auch eine Handschrift erahnen. Mathenia braucht mal einen Mentaltrainer. Ein eigentlich starker Torwart, der wiederholt Punkte kostet anstatt welche zu gewinnen hat bestimmt auch einiges zu knabbern…

    17

    1
    Antwort
    • Wenn Sie wenigstens so grausig wie letzte Woche gespielt hätten, hätte man zumindest auf Canadi einprügeln können. So fehlt sogar ein richtiger Sündenbock.😉

      Das einzige was mir Angst macht sind die vielen Spieler. Wenn die Alle wieder fit sind, wo sollen die denn spielen ?

      5

      2
      Antwort
      • Ein bisschen Prügel hat Canadi vielleicht doch verdient. Statt nach dem 2:0 auf Ergebnis sichern und die Defensive zu stärken hat er 1:1 gewechselt. Lohkemper hatte dann auch am 1:2 in der Entstehung seinen Anteil

        4

        8
        Antwort
        • Verstehehe ich auch nicht warum man bei 2:0 10 min vor Ende beginnt 3! Offensive Kräfte einzuwechseln. Man hätte mit Sorg und Handwerker defensive Optionen auf der Bank gehabt um eher noch eine defensive Sicherung einzubauen, finde bei 2:0 in den Schlußminuten kann/sollte man das machen.

          10

          2
          Antwort
          • Klassischer Fall von ‚hinterher ist man schlauer‘. Aber wenn 80 Minuten lang im Prinzip alles funktioniert hat, kann man finde ich durchaus offensiv 1:1 wechseln, gerade wenn der ein oder andere dort offenbar platt ist (Frey). Und Kerk kam eh erst 4 Minuten nach dem 2:2.

            10

            1
            Antwort
            • Ich kann ja nicht mit 100 kmH in der Stadt durch einen Blitzer fahren und dann sagen hinterher ist man schlauer. 🙂
              Ich finde Canadi macht es sich etwas zu leicht wenn er in der Presse sagt, die Mannschaft ist es nicht mehr gewohnt so einen Vorsprung nach Hause zu bringen.
              Ich bin eher der Meinung, da muß sich auch der Trainer an die Nase fassen, 80 Minuten guter Plan super, aber die letzten 10 min mit den die 3 Wechsel waren für mich vercoacht, man spürte auch förmlich wie plötzlich der Spirit aus der Mannschaft raus war.
              Und ich weiß nicht wem es auch so ging, ich bekam sogar Angst wir bekommen auch noch das dritte.

              11

              8
              Antwort
              • Auch wenn ich – wie gesagt – das Spiel nicht sehen konnte, scheint mir die Ausrichtung am Ende noch weit weg von Harakiri-Fußball gewesen zu sein (der 100km/h-Vergleich also vollkommen überzogen). Es wurde ja sogar bemängelt, dass man nicht aufs dritte Tor gegangen ist. 2-3-4 Spieler haben gemeint, das Ding sei durch, das ist glaub schon alles.

                5

                1
                Antwort
                • Das Spiel war absolut safe. HH hat keinen Stich zusammen gebracht. Meiner Meinung war das auch die Gelegenheit Lohkemper die Chance zu geben. Das Signal hat die Mannschaft wohl auch so empfangen. Wir sind safe und können ein bisschen „probieren“. Die Spannung war raus. Bei HH nicht.

                  Ich glaube Mathenia ist momentan einfach mit dem Kopf zu Hause bei seiner Familie..was ich sogar nachvollziehen kann. Eine kleine Pause täte ihm gut.

                  Ich bin gestern 2 h an und wieder 2 h heim gefahren. Absolut genervt auf der Heimfahrt. Es war zwar kein Rückschritt aber trotzdem total ärgerlich weil sowas von unnötig.
                  Für mich ist die Mannschaft noch zu unreif für ganz oben. Ich habe aber endlich das Gefühl, dass man Canadi mal arbeiten lassen soll. Die Richtung stimmt!

                  27

                  0
  • Insgesamt hat die Mannschaft meiner Meinung nach die Punktzahl in der Tabelle die sie aufgrund der gezeigten Leistungen verdient hat. In Dresden haben wir zwei Punkte mehr geholt als verdient war, dafür hätten wir gestern einen Dreier verdient gehabt. Die Leistung gestern stimmt mich positiv was die kommenden Spiele und den Rest der Saison angeht. Die Mannschaft hat meiner Meinung nach speziell spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht. Sie muss nur noch die individuellen Fehler abstellen, dann glaube ich das wir uns bis zur Winterpause ins vordere Drittel der Tabelle schieben, das Potential ist da. Jetzt in der Länderspielpause ist Zeit das erlernte zu festigen und an den Feinheiten zu schleifen, dann wird das schon.
    Ich gehe davon aus das es noch den ein oder anderen Abgang geben wird, so das dann Mitte nächster Woche ein Teil der unzufriedenen Spieler weg ist und die Truppe noch konzentrierter arbeiten kann.
    BTW: Ich bin ja heilfroh das die HSV-Trollfans dieses Forum noch nicht für sich entdeckt haben, was da teilweise in den sozialen Netztwerken abgeht ist ja unter aller Kanone. Ich hoffe insgeheim darauf, das wir die Nordlichter sportlich am Ende der Saison noch überflügeln, auch wenn dies sehr unwahrscheinlich ist.

    22

    0
    Antwort
  • Die erste Halbzeit sah ich nicht ganz so positiv, auch da war die Lücke zwischen Sturm und Hintermannschaft fast immer viel zu groß, insbesondere wenn die Offensiven vorne Druck gemacht haben, um den Ball zurück zu erobern, bzw. das Spiel von Heidenheim unterbinden wollten.

    Andererseits sah man leider auch warum die Hintermannschaft oft viel zu tief steht, wenn man dann doch mal aufrückt, ist es viel zu leicht unsere Mannschaft auszuspielen. Hier sehe ich noch ziemlich Arbeit auf Canadi zukommen. Unsere Hintermannschaft muss viel reaktions- und handlungsschneller werden.

    Immerhin sieht man zumindest nach vorne eine positive Entwicklung mit Geis und Frey haben wir endlich Qualität dazubekommen. Das war auch notwendig. Bleibt die Frage kann man die beiden Spieler halten, wenn man nicht aufsteigt? Aktuell fehlt mir ein wenig die Phantasie, dass schnell genug die individuellen und prinzipiellen Fehler abgestellt werden können, dass wir diese Saison wirklich ganz oben angreifen könnten.

    3

    11
    Antwort
  • Sorry, aber mir geht das Wandeln in der Meinung mal wieder viel zu schnell. Da hat die Mannschaft jetzt 2 gute Spiele gemacht, unglücklich gestern 2 Punkte verloren und trotz der klaren spielerischen Steigerung wird hier fast nur geklagt und sogar von einigen vom drohenden Abstieg gesprochen. Ich für meinen Teil habe mich zwar auch über den Spielausgang geärgert aber das alles macht doch Lust auf mehr. Geis, Dovedan, Medeiros und Frey sind bisher absolute Verstärkungen, Canadis Spielstil gefällt und ich bin zuversichtlich.

    35

    1
    Antwort
    • Stimme Dir da zu! Die Wechsel hab ich allerdings auch nicht ganz verstanden. Hack war wahrscheinlich platt ok, aber Lohkemper war doch vor kurzem noch verletzt. Wo da die Bindung zum Spiel herkommen soll ist mir schleierhaft. Und für einen Wechsel um einen Spieler heranzuführen oder ihm Einsatzzeit zu geben war es dann doch deutlich zu früh.

      2

      5
      Antwort
    • Ich sehe das wie Du. Bin stocksauer, weil es so unnötig war und wir aus diesem guten Spiel viel Ruhe und Zuversicht in die Pause hätten nehmen. Bis auf Mathenia entwickeln wir uns jedoch erkennbar nach vorne. Und der wird das hoffentlich auch wieder in den Griff bekommen.

      10

      0
      Antwort
    • dday….von einigen vom drohenden Abstieg gesprochen.

      Wo denn? Ich glaube du bist der einzige

      4

      4
      Antwort
      • Gestern 22:31 Herbertgerbert: „es geht diese Saison eher gegen den Abstieg“. (petz 🙂 )

        4

        2
        Antwort
        • Ich steh dazu! Wir sind im Augenblick nach fünf Spieltagen nur drei Punkte vom Abstiegsrelegationsplatz entfernt. Und die dort platzierten Kieler haben sogar noch ein Spiel weniger als wir. Dazu kommt noch unser mieses Torverhältnis, von wegen Aufstieg. Pfft, mit solchen bisher äußerst überschaubaren Spielen und Ergebnissen muss man viel eher nach hinten als nach vorne blicken.

          5

          9
          Antwort
          • Ich erwarte gar keinen Aufstieg nur Geduld und Unterstützung für die handelnden Akteure

            7

            0
            Antwort
            • Ich finde bei den vielen Neuen das wird sich ja alles noch mehr herauskristallisieren sind einige feine Fußballer dabei, ich finde zwar auch der Aufstieg dieses Jahr käme eine Saison zu früh, aber der Fußball beginnt wieder mehr Spaß zu machen, den man sieht, das finde ich erstmal das wichtigste, daß auch nach vorne was geht. Mir gefällt wie Frey vorne um die Bälle kämpft und viele festemachen kann bis die anderen nachrücken, ein Dovedan der auch mal aus unmöglichen Lagen schießt oder mit seinen 1,70m unerwartet als Kopfballungeheuer auftaucht. Die Klebe von Geis …der 2 Spieltage hintereinander die Dinger an den Innenpfosten und rein nagelt. Also mir macht der Fußball des FCN einfach wieder mehr Spaß. Zum Aufstieg glaube ich wird es nicht reichen, aber wie gesagt, nächste Saison dann 🙂

              11

              1
              Antwort
  • Soderla, Född verspielt auch ein 2:0, St. Pauli sogar ein 3:0 in Überzahl. Und Regensburg sogar ein 5.. nee, da blieb es bei 5:0.. Auweh Wehen..

    4

    0
    Antwort
  • Und Union schlägt den BVB Dortmund 3:1 krasses Zeug 😮

    Blind schreibt:
    Die Millionen-Truppe aus dem Pott (Marktwert rund 642 Mio) geht gegen das Billig-Team aus der Hauptstadt unter (Marktwert 35,5 Mio).

    Und ich habe hier letzte Saison gefühlte 500 mal lesen müssen, dass sowas nicht geht 🙂

    18

    9
    Antwort
    • Dein Kommentar hätte auch lauten können , nach dem 0:4 von Union gegen Leipzig, da sieht man das der Abstand , der durch die finanzielle Ausstattung entsteht, zu groß ist.
      Und wer sich erlaubt eine Mannschaft nach einem gelungenen Spiel zu loben oder zu kritisieren, sollte dies nicht über den Club tun.Da muss alles perspektivisch gesehen werden oder mindestens frühestens nach 10 Spieltagen .Ich erwarte selbstverständlich den sofortigen Wiederaufstieg.Mit dem Neuen Duo PC soll ja alles besser werden-letzte Saison waren wir erstklassig, oder?

      7

      6
      Antwort
      • Letzte Saison haben wir die schlechteste Saison in der Geschichte des Vereins gespielt. Was aus der tatsächlich großen Chance gemacht wurde wieder 1. Liga zu spielen war einfach unterirdisch.
        Wir haben 20 Spiele lang nichts gelernt ohne irgendeine Lernkurve. Union war schon am 2. Spieltag verbessert und jetzt am 3. eigentlich unglaublich. In so einnem Fall kann man auch von einer Lernkurve sprechen.
        Dein gebetsmühlenartiges Argument war ja immer nur „wirschaftliche“ Verhältnisse, ich weiss es nicht genau könnte man googlen aber der von Union oder Paderborn ist bestimmt nicht höher, die werden aber so eine Saison wie letztes ja unter Bornemann und Köllner nicht abliefern, da bin ich sehr sicher.

        12

        8
        Antwort
        • Wie nennt man die Rhetorikschule eigentlich die du verwendest.Antworte stets mit einem Themengebiet, dass möglichst knapp am Thema des Vorredners vorbei geht.Lernkurven war jetz nicht das Thema,oder?
          Wenn du das Spiel von dortmund in Nürnberg nimmst, dann zeigt sich a, dass eine solide Abwehr für Dortmund ein Problem darstellt, und b, dass ohne Offensive ein Sieg unmöglich ist.
          Ich warte auf deine Lernkurve.

          5

          5
          Antwort
            • Wenn du das Spiel von dortmund in Nürnberg nimmst, dann zeigt sich a, dass eine solide Abwehr für Dortmund ein Problem darstellt, und b, dass ohne Offensive ein Sieg unmöglich ist.
              Ich warte auf deine Lernkurve.

              Und ich auf ein Argument von dir. Ok „ohne Offensive ist ein Sieg unmöglich“ sehr starke Erkenntnis.
              Aber Hertha hat gestern ja gezeigt, man muß nicht zwingend selber treffen.:-)

              2

              5
              Antwort
        • „Letzte Saison haben wir die schlechteste Saison in der Geschichte des Vereins gespielt.“ – soviel zum Thema „gebetsmühlenartig“..
          Bzgl. Union und Paderborn: abwarten. Wir hatten letze Saison immerhin schon mal 1 Punkt mehr als Paderborn jetzt.. Dass das damals nach Spieltag 3 dann nur 2 Punkte und nicht wie Union jetzt 4 waren oder sogar 7(!), solltest Du noch immer nicht Köllner vorwerfen, sondern eher Ishak gegen Berlin (Elfer versemmelt 85.), Behrens, Löwen, Ishak, Kubo oder Valentini gegen Mainz (gute bis Riesen-Chancen versemmelt bei Stand 1:1) sowie Kubo gegen Bremen (Großchance versemmelt 90.+4). – dies als mein Beitrag zum Thema „gebetsmühlenartig“..

          3

          0
          Antwort
    • Ich denke, das liegt an der Einstellung! Gehe ich mit Angst auf den Platz oder mit Freude…. Und das zu vermitteln liegt am Trainerstab und ich glaube irgendwie hat auch das Vereinsumfeld dabei einen Einfluss. Beim Club hatte man letzte Saison immer das Gefühl, die Spieler müssten zentnerschwere Lasten mt sich rumschleppen. Wenn man dagegen sieht, wie angstfrei Paderborn schon von Beginn an agiert. Immer in der Lage Chancen zu produzieren und auch Union gestern. Was hat man eigentlich zu verlieren? Am Ende werden sowieso wieder die Mannschaften mit dem großen Geld oben stehen. Aber auch wenn es selbst am Ende nicht langt, hat sich weder bei Union noch bei Paderborn jemand was vorzuwerfen.
      Ich stimme Juwe zu – wir haben die Chance Bundesliga einfach weggeworfen.

      7

      3
      Antwort
      • Genau das ist der Punkt. Wie sieht sich der Verein eigentlich. Wie beschreibt er sich. Und das sind wir. Der Verein. Und dieser Verein kommunizierte letztes Jahr mit großer Überzeugung: „Wir haben kein Geld, wir haben keine Chance, und hört, hört, wir sind ja eh die Deppen.“

        Während man sich bei Union und bei Paderborn einfach freut erste Liga zu spielen und auf das gute und alte „Wir haben keine Chance, aber wir nützen sie.“ setzt.

        Mit der „Kein Geld, kein Hirn, keine Chance“ – Mentalität gewinnst du keinen Blumentopf, egal in welcher Liga du spielst. Dieser Slogan wirkt kläglich und hoffnungslos. Selbstgeißelung ist dem sportlichen Erfolg im Allgemeinen hinderlich, würde ich jetzt sagen. Und verkaufen kannst du dieses „Narrativ“ übrigens auch nicht besonders gut.

        Dann bitte und lieber mit echtem Zynismus (jo, habe den unterhaltsamen Podcast mit Grethlein gehört), nach Mr Beckett:

        Ever tried
        Ever failed.
        No matter.
        Try again.
        Fail again.
        Fail better.

        Mensch, fangt schon einmal an T-Shirts zu drucken.

        5

        0
        Antwort
        • Kannst ja mal fragen ob Hertha noch seinen Claim , we try we fail we win, noch braucht

          0

          0
          Antwort
          • Naja. Würde den mechanischen Optimismus der Herthamarketingleute jetzt ungern mit Mr Becketts Zynismus vergleichen. Aber wie wär’s denn mit dem Herrn Kusz, etwas bodenständiger:

            mä mou blouß
            ann glubb glaum
            wemmä ann glubb glabbd
            nou glabbds

            5

            0
            Antwort
  • Irgendwie bin ich froh,dass ich im Urlaub wenig mitbekomme. So lässt sich das süße Nichtstun am Nordseestrand genießen.

    8

    4
    Antwort
    • Abgesehen vom Ergebnis hast allerdings am Freitag ein richtig Klassespiel von unserem Ruhmreichen verpasst.

      4

      0
      Antwort
    • Du hast das „2-2“ nicht live mitbekommen?!? Beneidenswert😜 Schönen Urlaub Dir!

      1

      0
      Antwort
  • Bruno Felipe? Mir wird Palikuca und unser Trainer immer unsympatischer. Die bauen den Club um zum FC Austria-Canadi.
    Gefällt mir nicht, ein Konzept für den Nachwuchs gibt es keines. Es zählt einzig und alleine das Vitamin B rund um den Trainer. Das zeigt sich schon bei der Personalie Jäger.

    8

    9
    Antwort
    • ein Konzept für den Nachwuchs gibt es keines. Es zählt einzig und alleine das Vitamin B rund um den Trainer. Das zeigt sich schon bei der Personalie Jäger.

      Der wurde aber von Bornemann verpflichtet.
      Für mich macht Jäger Reloaded 2.0 diese Saison auch Sinn. Es gibt kaum einen Spieler, der mehr läuft und unspektakulär die Drecksarbeit macht. Glaube gegen Heidenheim wieder Top Lauf Wert. So einen Spieler braucht man in der Mannschaft. Zum Thema Nachwuchs finde ich Nürnberger aber eine sehr erfrischende Erscheinung, der vielleicht sogar unserem neuen U21 Nationalspieler Handwerker den Rang momentan abläuft, den Mut muß man als Trainer auch haben.

      6

      5
      Antwort
      • Nürnberger wurde auch von Bornemann geholt, der ist schon seit der Saison 18/19 bei uns.und von Jugendarbeit kann man da nicht wirklich sprechen ausgebildet wurde der in Hamburg

        5

        2
        Antwort
        • Unter Bornemann und Köllner ist die A-Jugend eigentlich mit das wichtigste Bindeglied was Nachwuchsarbeit angeht ja ebenso abgestiegen.

          4

          6
          Antwort
            • Es ist doch allgemein bekannt geweisen, daß Köllner alles delegierte und vorgab im NLZ und auch in seiner Zeit als Profitrainer (2 Jahre Profitrainer gesamt) noch und nie davon losließ. Administrativ trug er somit auch die Verantwortung. Effekt? … bekannnt.

              2

              2
              Antwort
      • Aber Jäger war doch schon längst von Köllner und auch Schommers aussortiert und für den Verkauf vorgesehen und das in meinen Augen keineswegs zu unrecht. Dem Spieler fehlt jedwede Klasse und er wäre maximal für die 3. Liga tauglich. Gegen Dresden z.B.war das deutlich zu sehen, da kamen nicht mal Zuspieleüber zwei Meter zum eigenen Mann, gleichzeitig sammelt er nach wenigen Minuten eine gelbe Karte und ist dann gleich rotgefährdet.
        Für mich absolut kein Spieler für die erste Elf.

        6

        2
        Antwort
    • Soweit ich mich erinnere wurde Ähnliches bei Köllner vehement kritisiert (in meinen Augen zu unrecht). Jetzt haben anscheinend die Wenigsten damit ein Problem.
      Für mich ist es allerdings nicht nur Canadi. Palikuca sieht anscheinend kein Problem darin, eine Mannschaft komplett am Trainer auszurichten. Wenn die beiden Erfolg haben, wäre es ja noch okay. Im Moment fehlt mir dafür aber das Vertrauen in Beide.
      Und ich find es auch haarsträubend, dass Palikuca das Ausbildungskonzept von Bornemann/Köllner wieder komplett über den Haufen geworfen haben. Ich bin der Überzeugung, dass dies junge erfolgsversprechende Spieler mehr abschreckt, nach Nürnberg zu kommen als der Abstieg der U19. Schließlich tauschen die Spieler sich ja auch aus, wenn sie in Kurse des DFB berufen werden.

      6

      4
      Antwort
      • Welches Jugendkonzept von Köllner und Bornemann? Das Konzept Spieler aus der U21 ein halbes Jahr lang bei den Profis mittrainieren zu lassen und sie dann acht- und grußlos wegzuschicken? Oder das Konzept sehenden Auges die A-Jugend absteigen zu lassen? Oder das Konzept das NLZ mit lauter Trainern zu besetzen, die – frei nach Scholl – siebenhundert Formationen pupsen können, aber im zwischenmenschlichen Umgang kaum jemand in die Augen schauen können? Oder das Konzept im NLZ eine Marionette zu installieren, die völlig ohne eigenen Elan und Entscheidungskraft war? Das Konzept im NLZ hieß Köllner und war keines. Das hat aktiv abgeschreckt und teilweise auch verschreckt. Ob das was Palikuca jetzt macht, besser ist, wird man sehen, aber Köllner und Bornemann muss man nicht verklären, das war viel Luft, aber eigentlich konzeptlos.

        7

        3
        Antwort
        • 100% Agree .. die Posten wurden im Leistungszentrum nicht mehr nach Kompetenz sondern nur nach Günstlingskriterien und Loyalität besetzt. Da haben einige gute Trainer ihren Hut genommen. Es wurde schön alles dargestellt aber rein praktisch wurde nirgens wirklich mehr Qualität erreicht dito der Abstieg der A Jugend

          4

          2
          Antwort
          • Solange Einige der hier kommentierenden Foristen so viel Kompetenz besitzen von der f-Jugend bis zum Cheftrainer alle Trainer und deren Arbeit beurteilen zu können ist mir um die Zukunft des ruhmreichen FCN nicht Bange.Da sämtliche Bereiche stets aus dem Vollen schöpfen konnten ist der breite Misserfolg eigentlich unerklärlich.

            8

            2
            Antwort
            • Leider haben uns unter Köllner auch einige Trainer mit Fachkompetenz verlassen allen voran Rainer Geyer. Ob der wirklich wegen des Topangebot nach Österreich ging wage ich zu bezweifeln.

              5

              3
              Antwort
  • Wo muss man Bruno Felipe eher einordnen – Problembär oder ist Bruno Ganz groß?

    1

    0
    Antwort
    • Bruno Überall, aber eher außen.

      Mal die Einsatzzeiten der letzten vier Saisons angesehen und wo er gespielt hat:

      LV: 26 Minuten
      LWB: 224 Minuten
      RV: 20 Minuten
      RWB: 98 Minuten
      RM: 1199 Minuten
      LM: 844 Minuten
      RZM: 462 Minuten
      LZM: 306 Minuten
      LOM: 1696 Minuten
      ROM: 890 Minuten
      OM: 713 Minuten
      LA: 643 Minuten
      RA: 302 Minuten
      ST: 883 Minuten

      Videos sehen so aus, als wäre es ein wusliger Dribbler, der recht viel Tempo mitbringt und auch mal mit Übersicht in den Rücken der Abwehr spielen kann. Aber Videozusammenschnitte sind halt immer so ne Sache.

      0

      0
      Antwort
      • Wenn man die vielen Positionen sieht, wirkt das wie ein agiler Gegenentwurf zu Löwen. 😉

        Positiv finde ich, dass er scheinbar auch mit Abwehrarbeit vertraut ist, also vielleicht kein selbstverliebter Schönspieler, der die anderen nach hinten arbeiten lässt und vorne wartet.

        0

        0
        Antwort
  • Laut Kicker kommt der Transfer nicht zustande. Die Leistungsdaten was Tore und Vorlagen angeht hatten mich zumindest nicht überzeugt, von daher bin ich nicht traurig wenn er nicht kommt.

    0

    1
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.