Weiterspielen bis der Schiri pfeift

Am 9. Spieltag trennt sich der 1. FC Nürnberg vom FC St. Pauli mit 1:1 und muss sich neben der mangelhaften Chancenverwertung beim 0:1 vorwerfen lassen, eine alte Weisheit aus dem Jugendfussball vergessen zu haben.

Club wacht nach unglücklichem Rückstand auf, kann aber nur noch ausgleichen

9. Spieltag 2019/2020 1 : 1

Stimmen vor dem Spiel
Spieltag
⨀ Analyse
Ergebnisse & Tabelle
Pressespiegel
⨀ Podcast
⨀ Kolumne
⨀ Video Beglubbt TV
Archiv: FC St. Pauli

Canadi vertraute der erfolgreichen Elf aus Hannover, tauscht lediglich auf der Bank Valentini für Petrak. Der Club begann erneut passiv und tief stehend, ließ das Spielgerät weitgehend den Gästen. Die Formation eine Dreier-Kette bei Ballbesitz, eine Fünferkette gegen den Ball. Nach je einer Chance hüben wie drüben steht dann wieder einer im Mittelpunkt, der eigentlich früher mal unsichtbar sein sollte: Der Schiedsrichter respektive in dem Fall das ganze Gespann inklusive VAR. St. Pauli greift über rechts an, der Assistent hebt wegen vermeintlichen Abseits die Fahne, ein Teil der Clubspieler hört darauf das Spielen auf und der Ball landet im Tor. Nach Intervention des VAR stellt sich heraus, dass der Spieler nicht im Abseits stand – Schiri Koslowski korrigiert daher die Entscheidung zu Tor für St. Pauli. Proteste der Clubspieler und allseits viel Unverständnis, auch wenn jedem seit dem Jugendfussball bekannt sein dürfte: Abseits ist, wenn der Schiri pfeift (und nicht wenn der Assi die Fahne hebt). Daher kann man sich als Spieler hier nicht von Schuld freisprechen, auch wenn das Gespann natürlich keine gute Figur macht und genau deshalb die interne Anweisung auch besteht, möglichst nicht die Fahne zu heben, denn der VAR kann ja noch korrigieren. Insgesamt eine extrem unglückliche Situation.

Lukas Jäger: „Ich habe die Fahne eindeutig gesehen und man hat dann schon gemerkt, auch wenn das nicht passieren sollte, dass man dann nicht mehr mit 100 % bei der Sache war.“

Die Reaktion des Club dann positiv, aber erfolglos. Gleich mehrfach hat der FCN die Chance auszugleichen, scheitert aber jeweils knapp oder am überragenden Himmelmann im Tor der Gäste. Das sollte sich zunächst auch in Halbzeit 2 fortsetzen, bis zur 51. Minute. Ein Pass von Dovedan landet über ein Abwehrbein bei Behrens, der sofort abzieht und Himmelmann überwinden kann. Ein mehr als verdienter Ausgleich zu dem Zeitpunkt. Doch fast postwendend beinahe das 1:2 – Miyaichi lässt Sörensen alt aussehen und legt auf Gyökeres, der nur noch Sorg vor sich hat und an dessen Abwehrbein tatsächlich noch scheitert. Doch nun machte der Club Dampf, auch wenn nicht alles klappte. St. Pauli blieb gefährlich, musste sich aber nun dem Dauerdruck der Clubberer erwehren. Hack hätte allein 2-3 Buden machen können, scheiterte aber per Kopf knapp oder mit dem Fuß an Himmelmann oder am Pfosten. Himmelmann zeigte insgesamt eine überragende Leistung und ließ den Club verzweifeln – Torwartheld des Nachmittags wurde dennoch Mathenia, der sich in der 92. Minute mit allem Risiko in den Gegner warf und so den Ball des freistehenden Tashchy noch entschärfen kann. Beide Spieler mussten auch nach dem Abpfiff, der der Szene unmittelbar folgte, behandelt werden.

Christian Mathenia: Freut mich, dass ich da noch ein Save hatte. Aber wir haben einfach vor allem in der ersten Halbzeit viel zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel gehabt. Wenn man bis Sandhausen zurückblickt, ist schon eine Entwicklung zu erkennen. – Und wegen dem Knie werde ich jetzt erst mal die Nacht abwarten.

Unter dem Strich eine gute Leistung des FCN, der sich diesmal aber fehlende Effizienz vorwerfen lassen muss. Hinten strahlte Margreitter die lange vermisste Souveränität eines Abwehr-Chefs aus, im Mittelfeld war Behrens nicht nur wegen seines Tors das Herz des Teams – zwei Führungsspieler, die zu Saisonbeginn von Canadi doch arg in Frage gestellt wurden und dementsprechend auch spielten. Dazu kommen mit Hack und Frey zwei umtriebige Offensivspieler, die ihre jeweiligen Tugenden einzubringen verstehen. Geis mimt den Taktgeber und sorgt für gefährliche Standards, während Dovedan versucht die zündenden Ideen zu kreieren, was allerdings gegen St. Pauli nur selten gelang.

Damir Canadi: Wir nähern uns der Spitze, aber ein Sieg hätte uns noch weiter gebracht. Die Mannschaft hat ein tolles Gesicht gezeigt, vor allem nach den ersten 30 Minuten. Aber wir haben noch viel zu arbeiten.

Gute Ansätze allemal und mit dem sechsten Spiel ohne Niederlage auch auf dem Weg zur Stabilität – dennoch fehlen einfach Punkte und Siege. Nur ein Heimsieg bisher, nur drei Siege (von neun möglichen) gesamt – zu wenig für Aufstiegsambitionen, mag man die noch so oft hinter einem Zweijahresplan verstecken wollen. Es bleibt also weiter spannend, welches Fazit man nach 10 Spieltagen nach der Länderspielpause und dem Spiel in Aue, die derzeit von Platz 4 grüßen, ziehen wird. Nach wie vor sieht man immer wieder was möglich sein könnte, hat aber noch nicht das Gefühl, dass das Gesamtgefüge zwischen Trainer, Team und Fans sich schon gefunden hat. Nach Aue weiß man vielleicht mehr.

Die Pk nach dem Spiel

Daten & Fakten

Anstoß: 15:30 Uhr / Stadion: Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)
Zuschauerzahl: 32.000 Zuschauer

Aufstellung

Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Podcast in Zusammenarbeit mit Total beGlubbt von meinsportpodcast.de. Weitere Informationen….
Foto: Clubfans United / Alle Rechte vorbehalten.

65 Gedanken zu „Weiterspielen bis der Schiri pfeift

  • Dann nochmal hier:

    Quelle Sky:: Dies hat auch einen klaren Hintergrund, wie Collina ergänzt. „Die Schiedsrichter sind bei engen Abseits-Entscheidungen, die vielversprechende Angriffe oder Tormöglichkeiten zur Folge haben, angehalten, die Fahne nicht zu heben. Denn wenn dies der Fall ist, wäre die gesamte Situation beendet.“
    Somit könnte der VAR nicht mehr eingreifen und die Fehlentscheidung revidieren. „Läuft das Spiel aber weiter, gibt es die Möglichkeit, die Technologie einzusetzen und nochmal auf die Szene zu blicken“, betont Collina.

    https://sport.sky.de/fussball/artikel/wegen-video-beweis-kuriose-anweisung-an-linienrichter/11403408/34942

    Les ich das falsch oder beendet der Linienrichter, nach der neuen VAR Regel, bereits mit dem Heben der Fahne die Situation so, so dass ein VAR nicht eingreifen kann. Der Abseitspfiff war ja eindeutig zu hören. Wurde ja auch zunächst so entschieden. Dabei wäre egal ob der Pfiff vor oder nach Heben der Fahne ertönt, da die Entscheidung des Linienrichters vom Schiedsrichter bestätigt wurde.
    Wenn dem so ist, dann kennt Köln ja seine eigene Regeln nicht. Dann ginge das ja schon in Richtung Betrug

    5

    0
    Antwort
        • Ich interpretiere die Aussage von Collina so, dass er davon ausgeht, dass mit dem Heben der Fahne der Schiedsrichter auch pfeift und damit die SItuation „beendet“. Hier aber hat Schiri Koslowski die Situation weiterlaufen lassen und damit die Tür für eine VAR-Überprüfung offen gelassen.

          Oder um den DFB selbst zu zitieren:

          „In seltenen Fällen kommt es vor, dass der Assistent zwar die Fahne hebt, der Schiedsrichter jedoch nicht pfeift. Wie in allen Fällen ist es nämlich der Schiedsrichter, der die endgültige Entscheidung trifft, und wenn er aufgrund seiner Position zu der Überzeugung gelangt, dass keine strafbare Abseitsposition vorlag, wird er den Assistenten überstimmen und das Spiel laufen lassen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Ball gar nicht von einem Angreifer, sondern einem Verteidiger abgespielt wurde, und der Assistent dies nicht erkennen konnte. Als Verteidiger sollte man sich also nicht darauf verlassen, dass auch wirklich auf Abseits entschieden wird, wenn der Assistent die Fahne hebt. Am sichersten fährt man ohnehin mit der alten Beckenbauer-Weisheit »Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift!«“

          https://www.dfb.de/schiedsrichter/aktiver-schiedsrichterin/artikel/abseits-ist-wenn-der-schiedsrichter-pfeift-1296/

          6

          0
          Antwort
          • Sowas sollte man unseren Profis VORHER mal sagen. Anscheinend wussten sie es nicht. Ist ja auch nur bezahlter Profifußball. Dumm, wenn dadurch wieder mal 2 Punkte auf der Strecke bleiben!

            1

            1
            Antwort
          • Auf Basis der von Alexander zitierten Regeln ist die Sache klar: Der Schiedsrichter hat sich richtig verhalten. Collinas Äußerung ist wohl so verstehen, wie Alexander es sagt (auch wenn dies impliziert, dass Collina merkwürdigerweise ein Junktim zwischen gehobener Fahne und Schiedsrichterpfiff herstellt, das es laut Regeln ja ausdrücklich nicht gibt).

            Bleibt festzuhalten, dass es nix Gscheids iss middm Glubb. Dess iss nix Gscheids.

            6

            1
            Antwort
        • Sky hat die Sun-Meldung (weitestgehend) korrekt übersetzt (https://www.thesun.co.uk/world-cup-2018/6513952/var-linesmen-told-to-keep-flag-down-world-cup/) – aber auch die Sun kann es natürlich falsch aufgefasst haben, zumal die sich vom Niveau ja noch zwei Stufen unter der BILD befindet. Das Italo-Englisch von Collina ist nicht schlecht und auch recht klar, aber natürlich kann er mit einem unglücklichem Vokabel schon den Sinn verändern.

          Wenn er von „play is finished“ spricht, gehe ich – wie Alex – davon aus, dass er davon ausgeht, dass die gehobene Fahne zum Pfiff des Schiedsrichters führen wird.

          Die entscheidende Frage heute bleibt für mich, ob der Schiedsrichter gepfiffen hat oder nicht. Wenn man sich Margreitter in der Wiederholung ansieht, könnte man vermuten, dass der einen Pfiff gehört hat. Denn der stellt nicht sofort ab als die Fahne hoch geht, sondern erst mit etwas Verzögerung.

          2

          0
          Antwort
          • Dass der Schiedsrichter gepfiffen hat, bevor der Ball im Tor war, kann ich mir nicht vorstellen. Das hätte Margreitter dann ja wohl nach dem Spiel lautstark den Medien erzählt. Das wäre ja ein Skandal der schlimmsten Sorte. Das kann sich kein Schiedsrichter erlauben: Erst Abseits Pfeifen und dann das Spiel doch weiterlaufen lassen. Das wäre ja absurd, wie es absurder nicht geht…

            4

            0
            Antwort
  • Was mir auffällt, daß die späten Einwechslungen eigentlich noch nie und zwar in keinem Spiel einen Impuls gebracht haben. Was ist denn der Sinn in der 84. Minute Kerk für Dovedan zu bringen und in der 88.Minute Valentini für Handwerker? ..auch vor dem Hintergrund das Spiel noch gewinnen zu wollen. Kerk war noch nie ein Spieler, der in wenigen Minuten sofort präsent war.

    15

    6
    Antwort
  • So, jetzt ist das famose 10. Spiel vorbei und ich stelle die Trainerfrage: Ganz selten gab es einen Club-Übungsleiter, der auf einen fußballerisch auch im 2. Glied derart gut besetzten Kader zurückgreifen konnte und so schlecht „performt“ wie Canadi.
    Auch heute wieder kam bis zur 35. Minute fast nix von der Heimelf. Und, noch viel schlimmer, nachdem der Trainer seine Eingreifzeit hatte, wurde nix besser. Auch das jetzt schon ein mehrfacher Wiederholungsfall. Dovedan, der mit Abstand schlechteste Cluberer in Hannover, war auch im Heimspiel gesetzt. Jäger, ein Spieler ohne jedwede fußballerische Klasse, bekommt laufend den Vorzug vor einem Erras, deroft nachgewiesen hat, daß er Fußballspielen kann.
    Auch im wiederholten Fall in 90 Spielminuten vor eigenen Publikum gerade 20 gute Spielminuten hinzubekommen, das ist für mich Note 5 für den Trainer, der noch dazu unfähig scheint, sein Team selbst motivieren zu können und dafür einen externen Trainer braucht.
    Wenn ich öffentlich wichtige Spieler angreife („Abstiegspieler haben Probleme“) dann zeigt das für mich ein weiteres, persönliches Problem des Vorgesetzten an. Das ganze nun mit den bisherigen Vorberichten zum Wirken Canadis in anderen Vereinen auf addiert mit dem bisher gerade daheim höchst überschaubaren Erfolg, lässt für mich nur den Schluß zu, dem Österreicher ein baldiges Baba zu wünschen.

    13

    42
    Antwort
    • Mein erster Impuls ist, dir vollständig recht zu geben, Canadi raus! Zu viel scheint gegen ihn zu sprechen, insbesondere die Auftritte unserer Jungs. Wobei er für mich vom Gefühl her ohnehin nie ein Kandidat für den Trainerposten am Valze gewesen wäre.

      Andererseits habe ich nicht unbedingt die fachliche Befähigung, eine Trainerfindungskommission zu leiten. Palikuca hatte ihn seit mehr als 1 Jahr auf dem Radar und ist von ihm absolut überzeugt. Betrachte ich die Transferpolitik von RP, macht das was er macht, wirklich Sinn. Kann er bei Canadi wirklich so dermaßen daneben liegen wie es den Anschein hat?

      Mir sträuben sich die ausrasierten Nackenhaare, schon wieder den üblichen Weg zu gehen und den Trainer zu wechseln. Das Bauchgefühl sagt mir, es mit ihm durch zu ziehen. Vom Fanfeeling her hoffe ich, dass die nächste PK von Labbadia gegeben wird.
      Spüle meinen Mißmut erst mal mit einem Talisker Port Ruighe runter, hilft bestimmt.

      5

      17
      Antwort
    • Interessant die persönlichen Sichten, die sich teils erheblich unterscheiden. Erras Auftritte die letzte Zeit fand ich pomadig. Von spielerischen Können hab ich da nichts gesehen. In den Zweikämpfen war er immer einen Schritt langsamer. Situation antizipiert er auch nicht. Sicher, Jäger ist ein reiner Zerstörer, aber er liefert saubere Abwehrarbeit ab und ist dabei sehr fleißig, was sein Laufpensum betrifft. Ich finde es sehr schade dass Petrak keine Chance bekommt, ja nicht einmal im Kader steht. Er ist Zweikampf- und Kopfballstark und hat einen gepflegten Spielaufbau. DC scheint nicht auf ihn zu stehen. Ich hab das Spiel wie immer live gesehen und fand es so lala. Erstaunt bin ich über die vielfache positive Spielbewertung im Web. Ich fand das heute vor allem in HZ1 sehr langsam, fast lustlos. HZ2 hatten wir 3 gute Chancen, Pauli aber auch 2. Ich denke da geht mehr. Allerdings kann ich Dir mit den Doppelbesetzungen nicht zustimmen. Zu viele Rekonvaleszenten oder Spieler die ihre Form suchen. So richtig Druck von der Bank kann ich nicht erkennen.

      13

      1
      Antwort
      • Petrak findest Du zweikampfstark? Ich sehe ihn irgendwie defensiv immer nur im Raum stehen und offensiv lediglich den 3m-Pass zum Mitspieler. Viel Alibi. Weder, dass er also Angriffe aufhält, noch im Umschaltspiel hilft. Ich denke deshalb, dass es keinen großen Unterschied macht, ob Erras in durchschnittlicher Form oder Petrak spielt.

        7

        3
        Antwort
      • Jäger ist ein reiner Zerstörer, aber er liefert saubere Abwehrarbeit ab und ist dabei sehr fleißig, was sein Laufpensum betrifft. Ich finde es sehr schade dass Petrak keine Chance bekommt, ja nicht einmal im Kader steht.

        Jäger, wie sein Namen schon sagt, sein Jagdgebiet ist ein 30m breiter Streifen vor dem eigenen 16er, also eher der Typ Hetzjäger nach Ball und Gegner.
        Spaß beiseite ich gebe Carsten Recht, wir beklagen uns immer über die fehlenden spielerischen Mitteln. In dem Bereich muß man ja nicht zu die Aktionen des Gegners zerstören, sondern auch Bälle kontrollieren und nach vorne spielen, dafür ist es sogar eine wichtige Schnittstelle. Wenn es darum geht den Ball auf engem Raum zu kontrollieren wäre Petrak die bessere Wahl. Unserer Spielkulttur würde Petrak besser zu Gesicht stehen.

        1

        1
        Antwort
    • Äh, sorry, das war das 1:1 gegen Pauli, nicht den KSC.
      Aktuell finde ich die Bewertung unpassend, als ob Du ein anderes Spiel gesehen hättest.

      Delta T im Posting?

      2

      1
      Antwort
    • Wahnsinn Deine Aussagen, wahrst Du überhaupt im Stadion. Zudem sind wir bei Spieltag 9 !!!
      Ein Jäger ist eine Klasse besser als Erras. Einfach dynamischer und aggressiver.

      15

      3
      Antwort
    • Du gehst aber ganz schön hart mit Canadi ins Gericht.

      Ein Erras hat übrigens schon auch mehrere Chancen bekommen, die er jedoch nur in Dresden genutzt hat. Insofern muss man ihn m.E. für Jäger nicht zwingend bringen, der zumindest agiler als Erras ist.

      Dovedan hätte ich auch gestern zwar auch früher vom Platz genommen. Alleine die Alternativen, die Du als „derart gut besetzt“ siehst, erkenne ich nicht. Lohkemper ist für mich viel zu zweikampfschwach ich sehe bei ihm kein Zweitligaformat – der fällt flach. Kerk ist nicht gerade zweikampfstark und schnell. Für ihn sprechen vielleicht noch die Standards. Und bei Medeiros hat man gestern bei all seinen grundsätzlich vorhandenen technischen Fähigkeiten deutlich gesehen, dass er uns noch nicht hilft.

      Auch die Aussage „Abstiegsspieler haben Probleme“ finde ich von Canadi so falsch nicht: sowohl Behrens, als auch Margreitter (unabhängig von seinen 2 Toren), als auch Mühl und Erras, sind nicht gerade in Hochform. Über Mathenia brauchen wir erst gar nicht sprechen. Das ist für Abstiegsspieler nichts Ungewöhnliches, sollten sie jedoch unter Mithilfe von Canadi nun langsam hinter sich lassen.

      Was mich am meisten beschäftigt, sind nicht die 7 Punkte Abstand zu den Aufstiegsrängen, sondern die insgesamt ausbaufähige kämpferische Einstellung. Wie schon unter Köllner, schaffen wir es kaum mal 90 Minuten bissig zu sein. Immer wird eine Halbzeit verpennt: gestern wie in Sandhausen die erste HZ, gegen KSC und Hoffenheim die 2.HZ. Hier liegt m.E. unser größter Hebel.

      Insofern würde ich Canadi noch nicht anzählen. Wir sind immer noch irgendwie im Zielbereich, es ist eine flache aber dennoch stetige Entwicklung sichtbar. Da geht noch mehr.

      7

      0
      Antwort
  • Also ich war und bin es immer noch bei Canadi sprich hin und hergerissen, es gibt Ideen, die ich gut finde, aber auf dem Platz zu selten oder zu wenig sichtbar, was davon auch klappt, vor allem da ich den Kader für die 2. Liga für ziemlich stark halte. Allerdings schließe ich mich einer Vor-Meinung an, weiß jetzt gar nicht wer es war, bevor ich alles nochmal lese, ich habe auch keine Lust auf die nächste Trainerfindungskomission und die nächste Suche und welche Garantien gibt es dann? ..auch keine.
    Solange wir nicht dauerhaft schlecht performen oder gar hinten rein rutschen, wird es eben Geduld erfordern, wohin die Reise geht. Einzelne Halbzeiten (Heidenheim) oder Spiele wie Hannover ich glaube (hoffe) lieber darauf, daß man sich irgendwann doch auf dem Niveau stabilisieren kann. 7 Punkte sind für den frühen Zeitpunkt nicht unaufholbar, aber eben trotzdem 7 Punkte. Ich bin gespannt.

    11

    1
    Antwort
  • Kann nicht mal eingeführt werden, dass Pfostentreffer grundsätzlich als „drin“ gelten? Die Strafraumlinie gehört schließlich auch zu selbigem. Mit der Regel würde heute kaum schon wieder Trainers Kopf gefordert werden und der ein oder andere Abstieg wär uns auch erspart geblieben.

    10

    2
    Antwort
  • Hatte vor dem Spiel ohnehin keine allzu hohe Erwartungshaltung. Sankt Pauli hat Luhukay. Und der hat ein Faible für schnelle Spieler. Wir hingegen haben Sorg. Der ohne Zweifel einmal großartig in höchster Not klärte. Aber wie auch Handwerker auf der anderen Seite zu den großen Unsicherheitsfaktoren gehörte.

    Ansonsten eine unter dem Strich akzeptable Vorstellung. Chancenplus für unseren Club. Die Chancen-Verwertung indes schwach dieses Mal. Gäste-Torwart Himmelmann aber sehr stark. Was ich nicht verstehe, ist die Passivität in den ersten 25 Minuten. Erst nach dem Rückstand hat die Mannschaft ihre Fähigkeiten gezeigt. Welche sie zweifelsfrei hat.

    Canadi? Bin auch hin- und hergerissen. Er ist aufgrund seiner Spielidee durchaus eine nachvollziehbare Wahl von Palikuca. Nichts desto trotz muss er liefern. In Aue. Natürlich daheim gegen Regensburg. Und vor allem in Lautern.

    15

    1
    Antwort
  • Mann, Mann, Mann. Heute hätten wir nicht nur mit 3 wichtigen Punkten eine Art Serie einleiten können, wir hätten auch was für unsere Tordifferenz tun können: Hack 3x, Behrens 2x hatten hundertprozentige auf dem Schlappen bzw. Kopf.

    Mindestens genauso ärgert mich aber die lahme Einstellung in der ersten Halbzeit, die wir schlicht verpennt haben. So gewinnt man gegen Niemanden in der 2.Liga. Das war statisch und zweikampfschwach.

    Ich habe auch nicht verstanden, warum Canadi bis zur HZ gewartet hat, ehe er in diesem Fall Hack etwas nach hinten gezogen hat, damit ein spielstarker Spieler das Spiel aufbauen kann. Es hat doch spätestens nach 20 Min. jeder gesehen, dass weder Margreitter, noch Sörensen, der den Ball gefühlt 4x von außen dem Gegner im Mittelfeld in die Füße gespielt hat, unser Spiel aufbauen können. Geis war zu tief, so dass wir kaum gefährlich wurden.

    In der 2.Halbzeit hat das dann gut ausgesehen, so dass es insgesamt ungeachtet des enttäuschenden Ergebnisses ein gutes Spiel von uns war.

    Für die Winterpause wünsche ich mit einen LV.

    7

    1
    Antwort
  • Im Übrigen finde ich, dass Karthago.. dass das Wort „Alibi“ hier im Blog endlich mal auf den Index gehört.

    2

    0
    Antwort
  • Ich hasse es, wenn der gegnerische Torwart im Kicker in die Mannschaft des Tages kommt. Das bedeutet meist, dass ER uns zu großem Anteil den Sieg vermasselt hat. Unnötig!

    5

    0
    Antwort
    • Gell… 😉

      …und das passiert sogar ziemlich häufig (jedenfalls in der subjektiven Erinnerung). Ob’s da eine Statistik dazu gibt?

      0

      0
      Antwort
    • Boah ist das bitter!

      Gute Besserung, Christian Mathenia!

      Und Andi Lukse wünsche ich durch seine zukünftigen Paraden im Club-Tor eine Nominierung für die österreichische Nationalmannschaft – dann würde er verdammt viel richtig gemacht haben.

      11

      0
      Antwort
  • Das war ja mal wieder so ein Verlustspiel. Den gegnerischen Torwart zum Torwart des Spieltages gemacht, und den eigenen verloren. Wenn man schon kein Glück hat kommt auch noch ….. dazu

    5

    0
    Antwort
  • Nachdem einige Mathenia ja schon zum großen Verlierer der Hinrunde gemacht haben, ist er es jetzt tatsächlich geworden, ganz schlimme Verletzung, Kniescheibenbruch. Gute Besserung und hoffentlich kommt er bald wieder zurück.

    Bin gespannt wie sich die Abwehr jetzt mit Lukse zeigt?

    Aber schon irgendwie bezeichnend, dass wir schon ewig nicht mehr mit dem Stammtorwart durch eine Saison gekommen sind, Formschwächen oder Verletzungen machten Wechsel immer wieder notwendig.

    6

    0
    Antwort
  • OT
    Die Kicker-Mannschaft-des-Tages wird ja immer am Montag veröffentlicht, damit fallen in der Zweiten Liga die Beteiligten der Montagsspiele aus. Werden die eigentlich dann am nächsten Spieltag mit berücksichtigt oder entfallen deren Leistungen komplett?

    0

    0
    Antwort
    • Die kicker-Mannschaften sind immer erst vorläufig, wenn es Montagsspiele gibt und werden im Donnerstags-kicker ggfs. nochmal aktualisiert.

      0

      0
      Antwort
      • Deshalb ist letzte Woche beispielsweise Georg Magreitter noch zum Spieler des Spieltags geworden.

        0

        0
        Antwort
  • Ich muss ja gestehen, dass ich gestern nicht verstanden habe, warum der St.Pauli-Stürmer nicht rot gesehen hat. Wenn einer mit gestrecktem Bein und offener Sohle in den Torhüter geht, bricht eben auch mal eine Kniescheibe. Der Kampf um den Ball kann da keine Ausrede sein, hier geht es um die Gesundheit der Spieler.

    17

    1
    Antwort
    • Ich fand das auch unmöglich vom Schiri, sich durch den schnellen Abpfiff um eine Bewertung der Situation herum zu drücken.

      2

      1
      Antwort
    • … und ich bin froh, dass der Schiri gleich abgepfiffen hat und nicht noch die Ecke hat ausführen lassen. Mathenia hätte raus müssen, wir hatten schon dreimal gewechselt, ein Feldspieler hätte ins Tor gemusst und St. Pauli hätte eine Ecke gehabt. Wäre großartig gewesen.

      Oder hatte der Schiri auf Abstoß entschieden? Oder auf Foul? Habe ich in der Aufregung nicht richtig mitbekommen…

      3

      0
      Antwort
    • Das ist doch quatsch. Tashy ist zuerst am Ball, Mathenia blockt und bekommt dann leider den Fuss voll aufs Knie. Weder ist Tashy reingegrätscht, noch hat er eine Verletzung Mathenias in Kauf genommen. Er hat abgeschlossen und kann sich anschließend nicht in Luft auflösen, Mathenia geht da halt all-in.
      Ärgerlich ist es aber in der Tat, gerade wo er aus dem Formtief zurück war 🙁
      Rückrunde dann wieder, gute Besserung!

      5

      3
      Antwort
      • Tashchy spielt zuerst den Ball und trotzdem ist es für mich ein heftiges Foul. Schau dir bitte an wie er da wirklich hingeht, der Fuß ist durchgestreckt, auch wenn er noch versucht ihn zurückzuziehen, die Sohle ist vorne und das ganze deutlich über der Grasnarbe und mit einem Affentempo.
        Ich unterstelle ihm überhaupt keine Absicht, aber wer da so hineinfliegt nimmt eine Verletzung des Gegners billigend in Kauf.

        6

        0
        Antwort
  • Ich meine Mathenia werden wir diese Saison vielleicht gar nicht mehr in einem Punktespiel sehen. Wenn noch was in der Kriegskasse sein sollte, vielleicht sollte man auf der Position in der Winterpause noch mal nachlegen. Zumal wir ja zwei Torhüter haben, die nicht gerade die Zukunft sind.

    2

    12
    Antwort
    • Was setzt du wieder für Halbwahrheiten ins Weltnetz?
      Patellabruch ist schon eine schlimmere Verletzung, min. 6 Wochen Pause bis hin zu einigen Monaten. (https://www.qualitaetskliniken.de/erkrankungen/kniescheibenbruch/)

      Bei einem Profisportler mit den sehr guten Reha Maßnahmen je nach Komplexität des Bruchs dann wohl max. 4-5 Monate. D.h. Mathenia wird spätestens im Feb wieder dabei sein.
      Noch einen Torhüter verpflichten ist auch Käse, weil Lukse und Klandt das füllen können und Mathenia immerhin noch 4,5 Jahre unter Vertrag steht.

      Versuch doch bitte mal eine Woche lang nicht immer sofort deinem „ich posaune meine Weißheiten ins Weltnetz“ Drang zu wiederstehen und kurz nachzudenken. Da wäre ich dir sehr dankbar und der Kommentarbereich könnte ein bisschen atmen.

      10

      6
      Antwort
  • Du ignorierst geflissendlich, daß wir uns hier im Bereich des Spitzensports befinden. Daher ist „dein“ Link eher die halbe Wahrheit. Natürlich ist der Heilungsverlauf bei jedem unterschiedlich, aber Erfahrungswerte bei Bundesliga Fußballern (du vergleichst das offensichtlich mit Freizeitsportlern) , bis sie die geforderte 100% Leistungs- und Belastungsfähigkeit wieder erlangen geht bis zu einer ganzen Saison.

    Dazu kommen die Erfahrungswerte, daß ein Profisportler die voll Leistungsfähigkeit in der Regel Ausfallzeit x 2 hat. Herr Holzmichel

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/1-fc-nuernberg-saison-aus-hier-bricht-die-kniescheibe-von-mathenia-65188254.bild.html

    5

    5
    Antwort
  • Zudem soll Mathenia nur vorübergehend ersetzt werden ich denke nicht, daß der Vertrag von Klandt über die Saison verlängert wird. Aber das kapierst du nicht, daß es nicht um Mathenias Vertrag ginge in dem Fall einer Neuverpflichtung. Es wird eben davon abhängen wie Lukse das auffangen kann, würde es ihm wünschen. Aber der Stammtorhüter fällt jetzt nunmal lange aus.

    6

    8
    Antwort
    • Spar dir diese „kapierst du nicht“ und andere Herabsetzungen!
      Als erwachsener Mensch sollte man mit anderen Meinungen souverän umgehen können und sich nicht permanent über Andere erhöhen und diese persönlich angreifen, sobald sie ein Gegenargument bringen.
      Letzte Chance, ansonsten vergesse ich dir gegenüber absofort auch die Anstandsregeln. Es reicht jetzt!

      11

      4
      Antwort
      • Gegenargument? unterstellst gleich mal „Halbwahrheiten“ in deinem „Weltnetz“ ..vielleicht kannst du mal ausführen was das sein soll 🙂

        Ich habe völlig sachlich geschrieben wie lange ich befürchte Mathenia ausfallen wird, das ist einfach nur meine Meinung, du kontetst dann mit einem unfundierten Kommentar im Schlägerei Modus. Dann brauchst du auch nicht jammern.

        4

        7
        Antwort
        • Chance verspielt würde ich sagen. Evtl. gibt es ein Browser Add-on mit dem man bestimmte Kommentare ausblenden kann. Deine (häufig mit mangelhafter Rechtschreibung versehene) Kommentarflut geht mir ziemlich auf die Klötze. Du hast auch schon ein paar Mitkommentierer zum Schweigen gebracht, aber „kapierst das nicht“. Seis drum, ab jetzt wird wie angekündigt Feuer mit Feuer bekämpft:
          Zu deinem „neuer Keeper“ Schmarrn: Klandt wird nach der Saison ersetzt, bis dahin haben wir 2 Torhüter (plus U21/U19) und es besteht kein Grund zu handeln, weil Mathenia (spätestens) nächste Saison wieder zurück ist.
          Kapiert? Oder muss ich es in einfacher Sprache verfassen?

          4

          3
          Antwort
          • @Holzmichel

            Zu deinem „neuer Keeper“ Schmarrn: Klandt wird nach der Saison ersetzt, bis dahin haben wir 2 Torhüter
            .
            .
            Kapiert? Oder muss ich es in einfacher Sprache verfassen?

            Du kannst doch gerne deine Meinung haben, aber akzeptier doch einfach auch die anderer ohne deine persönlichen Beleidigungen. Wir spielen jetzt die Saison mit zwei „Ersatz“ Torhütern und haben höhere Ziele vor uns. Wir werden es sehen, wann Mathenia zurückkommt und ob auf der Torhüterpostion Nachrüstbedarf entsteht. Du kannst dich dann ja ggfs. für deine Agressivität entschuldigen. 🙂

            3

            3
            Antwort
  • Orthopädenurteil meines Vaters: Es lässt sich überhaupt nicht seriös sagen, wie lange Mathenia ausfällt, weil Kniescheibenbruch nicht gleich Kniescheibenbruch ist und man da die Bilder sehen müsste, die aber keiner gesehen hat außer den Ärzten. Da ist zwischen drei und neun Monaten je nach Art und Stelle des Bruchs alles drin.

    6

    0
    Antwort
  • Na ja es ist kein Ermüdungsbruch oder ähnliches, sondern da hat rohe Gewalt eingewirkt. Natürlich kann man Heilungsverläufe nicht vorhersagen. Es geht auch nicht darum bis wann er wieder joggen kann im Volksmund „Sport treiben“ Die Belastungen im Profi Fußball sind andere und extrem hoch, man könnte sogar sagen, dafür ist ein Knie nicht gemacht (über Jahre gesehen), daher bin ich da gewohnheitsgemäß skeptisch täusche mich aber gerne. Ich komme auf 15 Jahre Leistungssport und habe im rechten Knie überhaupt keinen Knorpel mehr. Bin aber aufgrund Absage an die Schulmedizin (Dringend Prothetik empfohlen, aber das wollte ich nicht) aufgrund alternaitver Behandlungsmethogen ohne! Knorpel nun sei Jahren völlig schmerzfrei. Mein Mannschaftskapitän hat mit 45 Jahren Knieprothetik erhalten. Ich bin immer sehr skeptisch bei Knie Schäden, aber wir werden es sehen. Bis Mathenia wieder richtig belastungfähig ist, dann muss er ja erstmal wieder die Form und Routine finden, ich beürchte, in der Saison wird er uns höchsten zum Ende nochmal helfen können.

    6

    4
    Antwort
    • ja, bleibt nur gute und vollständige Genesung zu wünschen …
      CM : come back stronger !
      die mannschaft wird für dich spielen und kämpfen,
      da bin ich mir sicher !

      6

      0
      Antwort
  • Bielefelder Spielverderber. Der Abstand zu den relevanten Plätzen ist nach diesem Wochenende gar noch gewachsen. Also leider doch nur eine Übergangssaison zum Luft holen für den Sturmlauf im nächsten Jahr. Sieht man das theoretische Potenzial des Teams, bleibt im Hinterkopf immer der Zweifel, ob nicht ein anderer Trainer mehr aus dem Kader geholt hätte.

    0

    5
    Antwort
    • Bielefelder Spielverderber. Der Abstand zu den relevanten Plätzen ist nach diesem Wochenende gar noch gewachsen.

      5 Punkte nach oben, 5 nach unten – mehr Mittelmaß geht wohl kaum… Und genauso fühlt es sich auch an.

      1

      4
      Antwort
    • Wie früh doch schon wieder „alles vorbei“ sein kann.. 75 Punkte sind noch im Pott. In Worten: fünfundsiebzig.

      6

      0
      Antwort
  • Zitat Dude:

    „Wie früh doch schon wieder „alles vorbei“ sein kann. 75 Punkte sind noch im Pott. In Worten: fünfundsiebzig.“

    13 + 75 = 88.

    Man braucht doch nur rechnen zu können…

    2

    1
    Antwort
  • oder 13 Punkte nach 9 Spielen (1/4 der Saison)
    Also 13 x 4 =52
    mit 52 Punkten maximal Platz 5
    lieber Fünfter als Fürther Passt !

    3

    1
    Antwort
  • Unser Kader hat wohl unstrittig mehr Potenzial als jener von Arminia Bielefeld. Doch Bielefeld ist eine über die Jahre gewachsene Einheit. Mit einem Trainer, der zuvor schon bei Union und in Dresden einen guten Job gemacht hat. Bielefeld kann nicht nur schnell umschalten, sondern, wie im Derby gestern in Osnabrück zu sehen, auch in Ballbesitz schnelle Angriffe fahren. Weil der eine weiß, was der andere tut und wie der andere läuft. Da ist uns die Arminia klar voraus. Doch wir können aufholen mit einem Kader, der wohl unstrittig mehr Potenzial hat.

    Die beiden letzten Auftritte machen meiner Meinung nach Mut. Der Trainer kann jetzt die Mannschaft in der Länderspiel-Pause fortentwickeln.

    6

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.