Vier Veilchen in Aue: FCN bekommt seine Defensive nicht in den Griff

Am 10. Spieltag verliert der 1. FC Nürnberg bei Erzgebirge Aue mit 4:3

Zweite Halbzeit hasenwild

10. Spieltag 2019/2020
4 : 3

Spieltag
Analyse
Ergebnisse & Tabelle
Pressespiegel
Podcast
Kolumne
Video Beglubbt TV
Archiv: Aue

Canadi konnte in der Offensive nahezu aus dem Vollen schöpfen – mit Ishak, Medeiros und Lohkemper fanden sich drei Kandidaten auf der Bank, am Platz sollte sich wenig ändern. Der Club von Anpfiff an auf Spielkontrolle aus, Aue im eigenen Stadion auf Konter und Umschaltsituationen aus. Entsprechend zäh stellten sich die ersten 45 Minuten dar. Trotz zweier Lattentreffer des FCN, die eher Zufallsprodukte bzw. abgefälscht waren, blieb das Spiel arm an Höhepunkten. Hack kam noch zweimal in gute Abschlusspositionen, bekam den Ball aber nicht mit Druck aufs Tor oder scheiterte an Männel. So ging es mit 0:0 in die Pause. Filed under: Geduldsspiel.

Halbzeit 2 dann hasenwild. Der Club geht mit 0:1 in Führung. Hat das 0:2 am Fuß, aber wegen Abseits aberkannt. Kassiert mit dem zweiten ernsthaften Torschuss von Aue nicht nur den Ausgleich nach Elfmeter, sondern auch die rote Karte, weil Sörensen versucht auf der Linie per Schulter/Hand zu klären. Danach Aue obenauf und mit dem folgerichtigen 2:1. Geis kontert per abgefälschten Schuss zum 2:2, bevor Aue zum 3:2 antwortet. Dann Elfmeter für Nürnberg zum 3:3, weil Frey per Ellbogen getroffen wird und der VAR ermittelte. In der Nachspielzeit dann nochmal die Groteske auf die Spitze getrieben. Der Club gibt nochmal Aue die Chance zum Angriff und wird zum vierten Mal bestraft, doch die Pointe nochmal zwei Minuten später: Lohkemper kommt zu Fall und Frey verschießt den fälligen Elfmeter. Endstand: 4:3.

Dumm gelaufen? Freak-Spiel? Wäre es eine Momentaufnahme, ein Einzelfall, könnte man das konstatieren. Das Problem, dass der FCN zwar vorne durch seine Einzelkönner in der Lage ist 2-3 Tore in jedem Spiel zu machen, kann aber nicht kaschieren, dass der Club unter massivem Kontrollverlust in der Defensive leidet – und das nicht nur, wenn er unter Druck gerät. Dass die Auer, die nicht gerade als Tormaschine bekannt sind, viermal treffen, ist kein Zufall. 18 Gegentreffer sind der viertschlechteste Wert der 2. Liga nach 10 Spieltagen.

Canadi wird sich kritische Fragen stellen lassen müssen.

Der Spielbericht von Beglubbt TV (Video)

Daten & Fakten

Anstoß: 15:30 Uhr / Stadion: Erzgebirgsstadion (Aue)
Schiedsrichter: Daniel Schlager
Zuschauerzahl: 14.000 Zuschauer

Aufstellung

Lukse – Sorg, Sörensen, Margreitter, Handwerker – Jäger, Behrens, Geis, Hack, Dovedan – Frey

Bank: Klandt (Tor), Mühl, Valentini, Erras, Cerin, Kerk, Ishak, Medeiros, Lohkemper

Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Podcast in Zusammenarbeit mit Total beGlubbt von meinsportpodcast.de. Weitere Informationen….
Foto: Alexander Endl / Alle Rechte vorbehalten.

99 Gedanken zu „Vier Veilchen in Aue: FCN bekommt seine Defensive nicht in den Griff

  • Respekt Alexander, das du in der Lage bist das so sachlich darzustellen. Ich bin trotz Spaziergang noch auf 180. Einfach so viele Dinge passiert die nicht zu verstehen sind. Warum immer der Club? Warum immer wir?

    14

    0
    Antwort
  • Die Abwehr darf man nicht mit einer Schülermannschaft vergleichen, sonst beleidigt man die Schülermannschaft!

    10

    7
    Antwort
    • Wieso kriegt Nürnberg eigentlich ein Abseitstor aberkannt, wenn Aue zwei Abseitstore schießen darf???
      Versteh ich nicht.

      11

      0
      Antwort
      • Zitat FREDVOMJUPITER:

        „Wieso kriegt Nürnberg eigentlich ein Abseitstor aberkannt, wenn Aue zwei Abseitstore schießen darf???“

        Weil Dummheit bestraft gehört.

        13

        5
        Antwort
        • Absolute Zustimmung! Aber wenn du auf dem Sofa sitzt, und dich eh schon über den Hühner Haufen in der Abwehr aufregst aber dann die Zeitlupe siehst und denkst OK nochmal Glück gehabt. Und die im Keller haben keine Ahnung wie viel ANSICHTEN! Da verlier ich schon den Glauben an den VAR

          11

          0
          Antwort
      • Also ich hab mir die Zusammenfassung nochmal angeschaut. Das 3:2 ist definitiv kein Abseits. Beide AV sehen schlecht aus. Und Mühl geht am Elfmeterpunkt spazieren. Null Körperspannung, als wäre er nur zu Besuch. Das 4:3 könnte knapp Abseits sein. Allerdings: Behrens hebt den Arm und reklamiert Hand, statt energisch zu stören, Handwerker ist zu passiv. Mühl verweigert in der Mitte das Kopfballduell und Sorg bringt es fertig, lieber den Arm zum Reklamieren zu heben als zumindest zu versuchen den Schützen entscheidend zu stören. Und das wo man im letzten Spiel schon ein Gegentor durch Einstellen der Arbeit kassiert hat ohne das das Spiel unterbrochen war. Und die Wahl des Elferschützen am Ende ist ohnehin nicht zu verstehen. Das ist einfach wiederholt mehrheitlich naives und fehlerhaftes Arbeitsverhalten. Also ich bleibe dabei, die Gründe für die Niederlage liegen nicht im Kölner Keller.

        11

        2
        Antwort
        • Habe mir gerade nochmal die Zusammenfassung auf Dazn angesehen. Das 3:2 war klar Abseits. Abseits stand nicht der Torschützen sondern der Spieler in der Mitte (37). Man könnte zwar behaupten dieser war passiv. Er macht aber eine klare Bewegung zum Ball und irritiert damit Lukse. Somit wird er aktiv. Auch die Argumentation, dass der Ball von außen von Handwerker und somit von einem Clubspieler kam kann ich nicht nachvollziehen. Handwerker grätscht. Der Ball wäre ins Seitenaus gegangen, wird aber vom Aussenspieler (7) von Aue Aufgenommen, der ihn dann in die Mitte bringt. Zu diesem Zeitpunkt steht der Spieler (37) von Aue im Abseits. Dieses wird spätestens mit seiner Bewegung zum Ball aktiv. Also aus meiner Sicht klare Fehlentscheidung.

          3

          2
          Antwort
  • Wenigstens haben wir die Tradition bewahrt, in der letzten 1/4h Kerk einzuwechseln, gebracht hats noch nie was. Was ist da eigentlich der Sinn?

    10

    3
    Antwort
  • War es die Auswechslung von Jäger am Ende, die Defensiv endgültig die Ordnung zerstörte? Die Rote für Sörensen war es natürlich auch, aber da wäre die richtige Entscheidung gewesen, es passieren zu lassen-ob gelb oder rot fast schon egal, er hatte schon gelb.

    3

    0
    Antwort
  • Statt Platz 2 in Sichtweite dürfen wir wieder nach unten schielen. Wieder eine löchrige Defensive, wieder fehlende Abstimmung im Defensiverbund. Natürlich wird mancher wieder positives im Spiel des FCN erkennen. Doch nüchtern betrachtet sind die Fortschritte zu den Vorbereitungsspielen überschaubar. Für mich wirkt es so, dass Canadi tatsächlich die komplette Saison benötigen wird, um seine Spielidee zu implementieren.

    10

    2
    Antwort
    • Man muss sich auch mal erinnern, wir hatten heute 5 Erstliagspieler auf der Bank zu Beginn, die letztes Jahr noch Startelf 1. Bundesliga gespielt haben. Wir müssen schon einen brutal starken Kader haben.

      5

      3
      Antwort
    • Nein, müssen wir nicht. Ich bin da wirklich komplett anderer Meinung. Wir spielen gut und haben im Kader mehr Möglichkeiten als andere Mannschaften. Bis zur Winterpause werden wir auch One-Hit-Wonder wie Aue (die einen tollen Job machen) eingeholt haben. Wir haben „lediglich“ ein Mentalitätsproblem. Das klingt sicher kleiner als es wirklich zu beseitigen. Aber ich finde, dass vieles einfach passt. Und die Ergebnisse werden kommen. Ob das dann noch für Platz 3 (an was ich glaube) reicht, weiß niemand. Aber wir werden sicher nichts mit einem Abstiegskampf zu tun haben.

      5

      0
      Antwort
    • Ich rate davon ab ihn aufzusuchen. Die Erfolge bei den bisher betreuten Spielern sind augenscheinlich doch sehr überschaubar bisher. 🙂

      6

      5
      Antwort
  • Ein zumindest spektakuläres Spiel des FCN. Doch die Clubfans berührt es nicht, hier auf CFU herrscht weitestgehend Stille. Es wirkt, als wär jede Euphorie bei den Fans verflogen und auch der Glaube an Besserung sinkend. Scheinbar macht die Mittelmäßigkeit träge und ein Stück weit gleichgültig.

    5

    10
    Antwort
  • Größter Kritikpunkt meinerseits sind die unsäglichen „Ossischweine“-Rufe des sogenannten „harten Kerns“ heute. Ich lese hier schon über 10 Jahre mit, habe nie aktiv kommentiert und habe trotzdem dementsprechend einiges miterlebt. Aber nach einem so kuriosen Spiel heute, wie es nur unser Glubb abzuliefern vermag, muss ich sagen, dass mich trotz aller begründeter Aufregung über den Video-As(s)i, diese Rufe am meisten aufgeregt haben. Im Block in Aue waren bestimmt ein Drittel Glubb-Fans aus dem „Osten“, ich selbst bin 30 Jahre alt, habe die Wende nicht miterlebt, schäme mich aber dafür, wie einige 16-20 jährige hier über die „scheiß Ossis“ skandieren, die Woche für Woche das Max Morlock Stadion füllen und teilweise in den grenznahen Landkreisen eine Fan-Dichte stellen, wie sie im „heiligen“ Bayern nicht erreicht wird.
    Eine der größten Enttäuschungen der letzten Jahre für mich.

    0

    0
    Antwort
  • „Canadi zeigt sich zufrieden“ heisst es im Kicker Artikel in einer Unterüberschrift über das „wilde Spiel“.
    Ich glaub ich spinne. Die teuerste Clubelf aller Zeiten liefert ein mässiges bis schlechtes Ergebnis nach dem anderen ab, aber der Trainer ist zufrieden.

    13

    16
    Antwort
    • Schickt den Sportvorstand, den Trainer und die Mannschaft in die Wüste. Das wird nichts mehr.

      4

      22
      Antwort
    • Seine Aussage in der Öffentlichkeit ist vollkommen nachvollziehbar. Zum einen hat die Mannschaft bis zur 60. sehr gut gespielt und danach ohne Ende mit 10 Mann gekämpft und zwar vielleicht naiv und doof, jedoch auch mit Saupech und fragwürdigen Umständen verloren. Zum anderen wäre es komplett falsch einer frustrierten Mannschaft dann noch einen öffentlich reinzuwürgen und sich ein Frustfoul zu leisten.

      10

      4
      Antwort
  • Bei aller Liebe, da werden jetzt schon wieder so Geschichten geschrieben wo man irgendwie ein nicht Abseits hinein interpretieren könnte, aber mal ganz ehrlich, Zrelak stand letzte Saison 5 ZENTIMETER IM ABSEITS UND DA WURDE DER SOFORT ABGEPFIFFEN UND DER KERL VON AUE DARF NEN HALBEN METER IM ABSEITS STEHEN UND DAS IST KEIN PROBLEM. AAAAAAAAALLLKES KLAR VERSTEHE ICH KOMPLETT.
    Die einzige sinnvolle Erklärung ist dass der DFB ein korrupter Dreckshaufen ist. Sorry aber irgendwo hört der Spaß auf. Wenn Zrelak gegen Mainz letzte Saison im Abseits stand, dann stand der Kerl heute fünf mal so weit im Abseits. Der Uli Höneß hätte da schon längst die Nationalmannschaft verdünnt aber beim Club kann manns ja machen. Da wehrt sich ja keiner, sondern man akzeptiert selbst die heftigsten Fehlentscheidungen TROTZ Videobeweis. Obwohl mir das ansonsten zu primitiv ist aber heute passt nur ein Spruch FUẞBALLMAFIA DFB.

    16

    10
    Antwort
    • Darf man nicht trotzdem ein zumindest in Ansätzen professionelles Abwehr erhalten erwarten? Diese Diskussion lenkt doch nur von dem eigentlichen Problem, nämlich den viel zu vielen einfachen, teils lächerlichen Gegentoren ab. Da muss der Ansatz liegen.

      14

      1
      Antwort
    • Bitte schaue dir nochmal die Wiederholungen an. Denn ich war speziell bei dem 4:3 nach Live-Bild und erster Wiederholung auch 100%ig sicher das es Abseits war. Aber am Bildrand sieht man in anderen Einstellungen, das Behrens es mit seinem Fuß aufhebt (oder je nachdem wann man das Bild anhält aufheben könnte). Sky hatte in der Zusammenfassung Linien eingeblendet wo es als Abseits zu erkennen war. Von daher kann wenn überhaupt auch nur von ein paar Zentimetern die Rede sein, keinesfalls von einem halben Meter, so fair muss man sein.

      6

      0
      Antwort
      • Selbst wenn man von ein paar Zentimetern spricht, in Mainz letzte Saison hat das gereicht. Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass der Videobeweis immer zu ungunsten des Fcn ausgelegt wird. Da hätte man dann ja das knappe Abseits von Behrens auch zählen lassen können. Das Abwehrverhalten war natürlich schlecht, aber dass ändert nichts daran das der Videobeweis mir mittlerweile stark auf den S*** geht.

        3

        2
        Antwort
  • Also ich glaube zwar nicht, daß man Aue als Publikumsmagnet in die 1. Bundesliga hochziehen will 😮 .. aber der Videoschiedsrichter gestern war (mal wieder) aus Stuttgart, Martin Schmidt, so herum wird dann wieder ein Schuh daraus. (Der in Mainz letzte Saison 4cm Abseits bei Zrelak war auch aus Stuttgart) .
    Ich glaube zwar auch nicht an die große Verschwörumg aber an persönliche Präferenzen, einem Konkurrenten den Vorzug zu geben. Sowas kann sich ja auch hinten im Kopf befinden bei knappen Entscheidungen.

    13

    2
    Antwort
      • Aue, natürlich..
        Sie werden aber nicht jedesmal die Abseitstore geschenkt bekommen.

        Soll aber nicht heißen dass das Unvermögen auf unserer Seite gering war gestern. Hahnebüchend die Defensive, vom verschossenen Elfmeter mal ganz zu schweigen.

        7

        0
        Antwort
        • Wir konnten es uns leisten gestern in Aue 5 Erstligaspieler auf die Bank zu setzen. Ich glaube wir könnten selbst Ronaldo im Kader haben und würden es schaffen uns selbst zu schlagen.

          1

          2
          Antwort
          • Wir haben keine „Erstligaspieler“.
            Die fünf auf der Bank sind nachweislich genauso Zweitligaspieler wie alle anderen, nur dass sie letzte Saison eben mal erste Liga spielen durften.

            Mit einer Nacht Abstand muss ich sagen, dass ich es vollkommen absurd finde, für dieses Spiel einen Schuldigen (z.B. Trainer oder Sportvorstand) auszumachen – von naivem Abwehrverhalten und einer irrwitzigen dramaturgischen Dynamik, die einfach alles für eine Tragödie hatte, mal abgesehen.

            9

            1
            Antwort
        • Aue ist mit ihrem Sieg näher an Stuttgart dran, als bei einem Unentschieden-nimm es einfach zur Kenntnis.
          Deine Annahme der Club ist klar besser (Aue natürlich…) als Aue gibt das gestrige Ergebnis nicht her und auch die Tabellenplatzierung nicht.
          Die Tabelle lügt nicht, sagt man, wenn du tatsächlich zu 100% sicher wärst dass der Club besser als Aue,Sandhausen, St.Pauli, Bielefeld oder Fürth ist, dann regelt sich das Alles im Lauf der Saison und es besteht kein Grund zur Aufregung-zumal es eine Übergangssaison ist, oder?

          2

          3
          Antwort
          • Als Momentaufnahme an einem sehr frühen Zeitpunkt, ich glaube nicht daß Suttgart Aue als mächtigen Konkurrenten ansieht. Es war aber auch nie leicht in Aue zu punkten, da wird schon der ein oder andere noch stolbern. Auch glaube ich nicht, daß Aue die Substanz hat das durchzuhalten. Nimm das bitte zur Kennntnis 🙂

            6

            2
            Antwort
            • Hat man über Paderborn lange Zeit auch gedacht…der frühe Zeitpunkt kann allerdings schon auch Weichensteller sein, oder.Der Abstand zu Stuttgart ist für Aue kleiner-ist aber egal , wer ständig Unparteiischen Parteinahme aus regionaler Herkunft oder ähnlichen Gründen vorwirft, der entlarvt sich mehr oder weniger selber-als ganz schlechter Sportsmann

              0

              4
              Antwort
  • Könnten wir bitte mit Aue den Trainer tauschen? Schuster das Mentalitätsmonster. Und seine Spieler transportieren genau diesen Spirit auf dem Platz. Klar technisch vielleicht nicht so beschlagen, aber die Galligkeit, die du brauchst, um solche Spiele zu gewinnen, haben sie. Das fehlt unserer Truppe.
    Trotz Mentaltrainer und gefühlt 25 anderen Trainern. Canadi mag ja theoretisch ein Ass sein, aber irgendwie fehlt mir da der Spirit und das Feuer.
    Mit der Truppe musst du in Aue gestern eigentlich gewinnen. Irgendetwas stimmt nicht.

    21

    10
    Antwort
  • Der Club ist so berechenbar, bzw. seine Fans. Erst 10 Spiele abwarten, dann Trainer weg, weil…
    Bin gespannt, wann die Presse aufspringt und den Daumen senkt.
    Und ob Margreitter und co als Führungsspieler bald dem Aufsichtsrat wieder vorheulen, daß der TRainer sie mental überfordert.

    10

    10
    Antwort
    • Ich weiss wovon du wieder träumst, 10 Spiele und Trainer ist da. Bleib doch einfach mal in der Realität.

      6

      6
      Antwort
      • Lies mal den Post über meinem. Dann weißt du worauf ich mich bezogen habe.
        Und bemüh dich einfach mal, genau zu lesen, bevor du antwortest. Vor allem wenn du dann gleich persönlich wirst. Ich hab nicht geschrieben, daß der Trainer weg ist, sondern daß jetzt angefangen wird mit „Trainer weg“.

        17

        6
        Antwort
        • Ich fange nicht an, nach dem elften Pflichtspiel gegen den Trainer zu schießen sondern mache das schon seit den vier unterirdischen Vorbereitungsspielen gegen Bayreuth, Basel, Saalfelden und Bischofshofen. Da war erkennbar, dass das nie was werden wird mit Canadi und seiner F-Jugend-Spielidee.

          Jetzt hat er, nachdem er die ersten zehn Wochen fast ausschließlich Dreierkette hat üben lassen, vor drei Wochen auf Viererkette umgestellt und es hat sich fast nichts geändert. Ganz einfach, weil die komplette Spielidee bullshit ist und von jedem Gegner bis runter zur Regionalliga sehr einfach ausgehobelt werden kann:
          Gib dem Club den Ball; bleibe tief, da der Club es eh nur lang auf die Schnellen versucht; Spritze rein, wenn die technisch schwachen vom Club den Ball haben und die restliche Mannschaft in der Vorwärtsbewegung ist…

          Kann echt nicht verstehen, wie dieser Rohrkrepierer so lange Kredit hat bei den Fans.

          [emotion off]

          9

          10
          Antwort
          • Fakt ist schon daß die Performance unter Canadi mit dem guten Kader zu wünschen übrig läßt, aber solange man nicht weiter abrutscht glaube ich nicht, daß man jetzt wieder mit einer Trainersuche beginnen sollte. Trotzdem richtig angekommen, ist Canadi hier immer noch nicht., sehe die Spiele meistens in einer Sky Bar mit anderen Fans, die Überzeugung bzgl. Trainer hält sich da schon in Grenzen.

            2

            1
            Antwort
    • Ich wollte eigentlich mit diesem Post meinem Gefühl Ausdruck verleihen, dass Canadi und die Mannschaft nicht zu Hundert Prozent auf einer Welle reiten. Ich habe den Eindruck, dass er unglückliche Entscheidungen im. Bezug auf Taktik und Aufstellung trifft, die sich dann auch im Ergebnis wiederspiegeln. Vielleicht ist die ganze Art und Weise nicht klar und einfach genug, damit es das Team umsetzen kann. Aue s Schuster z. B. macht es einfach und kommt zudem über die mentale und kämpferische Schiene. Ich fordere deswegen in keinster Weise den Kopf Canadis. Aber genau diese Galligkeits- und letztendlich Sieger-Gen fehlt mir in der Truppe. Canadi scheint eher der ruhige Lehrer Typ zu sein.
      Die mentale Stärke haben ein paar Spieler, wie z. B. Frey, der sich überall reinhaut. Anderen geht das völlig ab. Dovedans Zweikampfverhalten ist momentan nicht zu erklären. Er verliert meist den Ball und ist dann nur am Motzen. Vielleicht mal dafür Cerin bringen.

      9

      1
      Antwort
      • Keiner der 10 Spieler auf dem Platz hat sich gestern nach jedem der neuen Rückschläge irgendwie auch nur im Ansatz hängen lassen. Und hätte Frey den Elfer noch reingemacht, würde das heute – da wette ich – auch nicht andauernd behauptet werden. Alle haben auf die Zähne gebissen, sind gerannt und haben es versucht.

        Natürlich ist es reine Spekulation, aber der Club hat bis zur roten Karte das Spiel sehr klar und klug gespielt und begann dann in der 2. Halbzeit auch, mit seinen Chancen gerade besser umzugehen (Frey, Behrens). Man hatte sich Aue richtig schön mit Plan zurechtgelegt. Nicht mal eingefleischte Auer würden behaupten, dass sie dieses Spiel mit elf gegen elf gewonnen hätten.

        By the way: Wieso hat beim Spiel Frankfurt gegen Wolfsburg der Verteidiger Dragovic für eine Torwartparade auf der Linie nur Gelb gesehen, Sörensen für seinen blöden Reflex aber Rot? Wieso werden Regeln unterschiedlich ausgelegt? Kann mir das bitte mal jemand erklären (sachlich)?

        8

        0
        Antwort
        • Da magst du durchaus Recht haben. Es hat sich nach der roten Karte Keiner hängen lassen.
          Unerklärlich ist mir aber das Zweikampfverhalten vor dem 1:1. Drei Abwehrspieler lassen sich von Hochscheidt, der natürlich ein guter Techniker ist, ausspielen wie in der Kreisliga. Zudem vorher ein katastrophaler Fehlpass. Warum gibt die Mannschaft nach einer Führung nie Vollgas und legt weitere Treffer nach, bis die Moral des Gegners im Keller ist? Das ist die Blaupause vom Spiel gegen den KSC, Heidenheim und Darmstadt. Führungen verdattelt, Punkte verschenkt. Ebenso die pomadigen Auftritte im Max Morlock Stadion. Da muss ich doch als Trainer die Spieler so heiß machen, dass die mit dem Messer zwischen den Zähnen aufs Feld gehen und bereit sind, alles zu geben um das Spiel zu gewinnen. Das muss der Gegner förmlich spüren und schon beim Einlaufen die Hosen voll haben. Bei Sandhausen und Aue habe ich diese Emotionen wahrgenommen. Und genau der Grund dafür ist auch , weil die eben auf der Trainer Bank, so im positiven Sinne gemeint, eine kleine (man verzeihe mir den Ausdruck) Drecksau sitzen haben.
          Hochveranlagte Spieler machen noch keine Mannschaft, garantieren keine Siege und auch für einen hochveranlagten Trainer gilt dasselbe. Vielleicht, und das hoffe ich, gelingt ja noch die Wende.

          9

          0
          Antwort
        • Hätte Sörensen gelb gesehen, wie der Verteidiger in Frankfurt, wäre Sörensen nach doppel gelb mit Gelb-rot vom Platz gegangen.das hätte dann lediglich eine Auswirkung auf die Dauer der Sperre-und ganz ehrlich, für mich, ist Sörensen kein Startelf-kandidat.

          2

          8
          Antwort
          • Ganz ehrlich, dass ist momentan keiner der Innenverteidiger.Evertons Verlust wiegt schwer….. Mir fehlt da der Chef, der ruhende Pol

            2

            0
            Antwort
            • Der hat diese Saison noch kein einziges Spiel gemacht. Hätte uns auch nicht helfen können, ich finde die Abwehr für 2. Liga stark besetzt. Weiss aber nicht was sie trainieren oder woran es liegt, evtl. die vielen Wechsel und Umstellungen k.A.

              1

              4
              Antwort
  • Dass wir Spiele über weite Strecken überlegen gestalten, die Punkte aber nicht heimbringen, weil wir immer wieder durch Unkonzentriertheiten entscheidende Fehler begehen und uns letztlich dem größeren Willen des Gegners beugen müssen, ist kein Pech oder gar eine Video-Verschwörung, sondern ein scheiss Muster. Und wohl Kopfsache. Also eine Frage der Mentalität.

    8

    1
    Antwort
  • Was macht ein Traumtänzer wie LUKAS M ü H L in der Mannschaft , schaut immer aus als ob er gleich einschläft,spielt auch so – der hilft uns nicht weiter.

    2

    1
    Antwort
  • „Die Mannschaft lebt“, sagte Geis, „und ist voll da“. Zusammen mit „Die Mannschaft muss jetzt liefern.“ des Übungsleiters neulich, erinnert mich das daran, das wohl genau das Gegenteil bei Geis‘ Aussage zutreffen könnte. Das Xte Spiel in dieser Saison mit demselben Drehbuch: Der Club ist vorne zwar gut genug für Tore, aber das Defensivverhalten mit „vogelwild“ zu bezeichnen wäre noch gelobt.
    Nach wie vor spielt die Mannschaft mit kaum zu erkennender Struktur und Balance. Das hat sich seit dem Saisonbeginn 0,0 gebessert. Wenn das Spiel gegen Aue jetzt ein Ausrutscher gewesen wäre, dann würde ich auch sagen, Schwamm drüber. Ich finde unsere Auftritte aber nach wie vor eher auf der erschreckenden bis schrecklichen Seite. Und das mit einem für zweitligaverhältnisse auch breit besetzten, hochqualitativen Kader. Jetzt schleicht sich schon langsam Absteigersprech in die Aussenkommunikation…. „die Mannschaft ist voll da“ bis auf Spielintervalle zwischen 10 Minuten (z.B. gegen Heidenheim), ganze Halbzeiten (z.B. gegen Aue oder St. Pauli) oder gar länger (z.B. gegen Sandhausen oder HSV). Während des Spiels greift der Trainer nicht ein, es wird eher schlimmer und es wird nicht gewechselt und und und.
    Dann warten wir halt weiter auf den Club-Godot. Der kommt irgendwann, ganz sicher und bald! Und dann ist die Mannschaft sowas von „voll da“.
    Für mich gleichen die Club-Spieltage inzwischen eher Murmeltiertagen.
    Ich überlege erstmalig mit einem Banner ins Stadion zu ziehen, darauf steht dann was mit „Baba“.

    9

    6
    Antwort
  • Was mich auch ein wenig wundert, daß wir so oft zum Ende des Spiels die Punkte oder gar das Spiel verlieren, wenn wir Dresden zum Saisonstart mal ausklammern, konnten wir noch nie am Ende „enge“ Spiele für uns entscheiden, obwohl wir eine Bank haben auf der gestern 5 Erstligaspieler aus letzter Saison saßen. Wenn ich nur an Sandhausen, Heidenheim, Aue, Darmstadt denke jedesmal fressen wir in der Schlußviertelstunde die Tore.

    5

    2
    Antwort
    • Ist das dein neues Dauerargument?Obwohl wir noch 5 Erstligastammspieler auf der Bank hatten?Wer spricht denn immer von der schlechtesten Erstligasaison Aller Zeiten und haben bei Dir Spieler überhaupt keinen Anteil an Erfolg und Misserfolg?

      8

      4
      Antwort
      • Aber das eigentliche Argument warum wir alle engen Spiele zum Ende einbüßen, woran das liegen könnte, das hast du dann lieber überlesen, hast nur versucht einen Aufhänger zu finden auch stark,

        3

        4
        Antwort
  • Sowas macht man einfach nur als Clubberer mit. Ich dachte, dass mich nach Phantomtoren, Last Second-Abstiegen und 4.Ausländereinwechslungen, Spielerrevolten und Fitnessgerätgeschenken eigentlich nichts mehr richtig aufregen könnte…. aber das Spiel gestern geht schon in meine persönliche Top-5 der Scheissspiele ein.

    Mehr als den Schiedsrichter bzw. Köllner Keller kann ich mir jedoch leider gar nicht als Blitzableiter suchen.

    Klar kann man nur den Kopf schütteln, wenn man gegen eine biedere Auener Truppe in 30 Min. 4 Buden schluckt und klar ist es umso bitterer, weil wir 60 Min. ein super Spiel gezeigt haben. Und klar sind Fehler, wie der von Jäger beim Ballverlust vor dem Konter, Eifer und 1:1 sauärgerlich, oder der x-te krasse Stellungsfehler von Handwerker vor dem 3:4 und der Manni Schwabl-Gedächtnisfehlschuss von Frey ist das Hans-Rosenthal-Spitze.

    Aber das sind wahrscheinlich irgendwie alles „normale“ Dinge – wenigstens beim uns. Die Kombination rächt sich halt, aber am Ende v.a. die Tatsache, dass einfach die Siegesmentalität fehlt. Das ist mein persönliches Saisonfazit. Das war gegen Heidenheim, Pauli, Darmstadt, eigentlich in fast jedem Spiel der Fall. Wir machen den Sack nicht zu, wir schaffen nach einer Führung einfach nicht nachzulegen.

    Ganz schwer für Canadi hier anzusetzen. Ich kann ihm gestern auch keinen großen Vorwurf machen.

    Vor dem 1:1, dem ein individueller Fehler vorausging, hatte Aue nicht eine Torchance.
    Mit dem 1:1 und der logischen Hereinnahme von Mühl hat die Mannschaft dann jedoch urplötzlich die Ruhe verloren, konnte keinen Ball mehr halten und dann ging es dahin . Ich dachte jedoch bis zum Schluss, dass wir selbst zu zehnt Aue schlagen. Zu überlegen waren wir, zu schwach Aue.

    Wo kann man konkret ansetzen? Eigentlich nur Valentini für Sorg und in der Winterpause einen linken Verteidiger verpflichten. Die Außenverteidiger sind m.E. der zentrale Schwachpunkt. Was da alles an Flanken reinkommt, ist einfach nicht immer zu verteidigen.

    Der Rest entwickelt sich m.E. gut und ich glaube noch immer an Platz 3. Wir spielen guten Fußball. Und wenn Dovedan mal wieder in Form kommt, ein Misidjan irgendwann zurück, wird das zumindest offensiv noch besser. Dann hätten wir gestern 7:4 gewonnen: wäre, wäre Fahrradkette.

    Ich hoffe sehr, dass das gestern nur 3 verlorene Punkte und kein größerer Wirkungstreffer war.

    10

    50
    Antwort
  • Ein Spiel in Aue kann man schon verlieren. Besonders dann, wenn die Auer Mannschaft alles gibt und unbedingen Siegeswillen zeigt. Das fehlt eben beim Club noch. Es wird wohl auf einen Kampf um den dritten Platz rauslaufen und der wird wohl erst am letzten Spieltag entschieden. Natürlich gibt es noch die Möglichkeit, dass Stuttgart in eine Krisenphase kommt und Punkte liegen lässt. Beim HSV ist das wohl eher nicht möglich, da Hecking massiv Druck ausüben wird, um Schlendrian zu vermeiden.

    5

    4
    Antwort
  • Das Problem, dass sich Mannschaften gegen Mannschaften, die das Spiel nicht machen wollen, schwer tun , hat der Club mit 97% aller Mannschaften gemein.Das der Club das Spiel nicht dauerhaft machen kann liegt an der Zusammenstellung des Kaders-eigentlich würde diese mannschaft am liebsten auch nicht den Ball haben ,sondern kontern- siehe Hannover.Eigentlich macht die Kaderzusammenstellung nur Sinn in Bezug auf das zu erwartende Spiel in der ersten Liga. Und jetzt: Stichwort Übergangssaison- diese Saison wurden bevorzugt schnelle Angreifer geholt, nächste Saison kommt dann die sichere Abwehr, die du elementar auch brauchst.
    Problematisch ist, dass viele Spieler gar nicht spielen können, weil ihre Position mehrfach besetzt ist, oder nur auf Ausweichpositionen-Dovedan fremdelt auf dem Flügel-nur als Beispiel.

    Das die Hereinnahme von Mühl so folgerichtig war bin ich mir nicht sicher- war es nicht so, dass das Fehlen von Jäger Aue es erst ermöglicht hat näher an den 16er vom Club heran zu kommen?Und ganz hinten ist durch die Hereinnahme von Mühl ja auch nicht das entstanden was geplant war-eine sichere Defensive.

    Von der Moral her seh ich keine Probleme-zurück kommen klappt ja.

    4

    2
    Antwort
    • Das mit Jägersehe ich auch als großen Taktikfehler des Trainers – danach war nix mehr wie größtenteils vorher….

      1

      0
      Antwort
    • Stimmt, dann hab ich das mit Dovedan für Mühl verwechselt, allerdings hätte man da das Signal,was von dem Wechsel Kerk für Jäger wohl ausgehen sollte, bereits setzen können-beim Stand von 1:1 und noch vorhandener Überlegenheit hätte das Signal etwas mehr als Ergebnis halten sein können-hätte hätte

      0

      5
      Antwort
  • In Zeiten wie jetzt gibt es keine Übergangssaison, in der man eine Mannschaft aufbaut und dann ein Jahr später aufsteigt. Sollten wir nämlich dieses Jahr nicht aufsteigen, so werden die guten Spieler zu anderen Vereinen gehen und wir können nächstes Jahr wieder von vorn anfangen. Also Ende von den Träumereinen, wie beispielsweise „Mannschaft langfristig aufbauen“ oder eben „Übergangsaison“. Das gab es früher einmal. Im heutigen Fußball mit dem Heuschreckenkapitalismus geht sowas nicht, wenn man nicht das nötige Kapital hat, gute Fußballer zu halten. Also!! Es gibt dieses Jahr nur ein Ziel, und das heisst sofortiger Wiederaufstieg.

    16

    4
    Antwort
    • Das kannst du ja so fordern, es ist nur recht unrealistisch das das so kommt und deshalb mal wieder mit großem Frustpotential ausgestattet.Ähnlich wie letzte Saison zu fordern Klassenerhalt unbedingt

      22

      3
      Antwort
  • „Übergangssaison“ ist Gschmarri. Dass man immer versuchen muss, den Aufstieg zu realisieren, zeigen uns die Finanzzahlen des letzten Geschäftsjahres, sprich von letzter Saison.

    Blöd nur, dass die Konkurrenz dieses Mal wesentlich stärker sein dürfte als die Konkurrenz vor zwei Jahren. Der VfB Stuttgart und der HSV haben deutlich mehr Möglichkeiten. Eh klar. Aber auch die derzeit vor uns platzierten Arminia Bielefeld (gewachsene Einheit), Erzgebirge Aue (Mentalität) und Sankt Pauli (Luhukay) zeigen uns aktuell, worauf es ankommt in Liga zwei.

    Das Potenzial, um Platz 3 ins Visier zu nehmen, ist aber zweifelsohne vorhanden. Und das muss man auch erwarten dürfen. Kann ob der dieses Mal starken Konkurrenz verstehen, dass man nicht den sofortigen Wiederaufstieg als Saisonziel ausgegeben hat. Versuchen aber muss man es. „Übergangssaison“ ist ein Unwort, klingt eher nach Abschenken.

    10

    1
    Antwort
    • Möchtest du ernsthaft mit dieser Defensive in die erste Liga gehen-Wirklich???Oder dann in der ersten mit einer komplett neu zusammengestellten
      6er Position? Aussen und Innen Verteidiger? Torwart?

      20

      6
      Antwort
  • Als Clubfan ist man leiden gewohnt,gestern abend war wieder mal ein Paradebeispiel davon.
    Nach der Pause biedere Auer beherrscht,in Führung gegangen,dann jedoch durch Anfängerfehler
    (Jäger,Handweker) den Gegner aufgebaut,wie so oft,und die Punkte verschenkt……..
    Beim Club-Trainerteam hat anscheinend noch niemand von den beiden Auer Klassespielern
    Hochscheid und Nazarov gehört;man muss diese beiden aus dem Spiel nehmen,und man
    gewinnt dort.Keine Gewinnermentalität,Anfängerfehler und Selbstüberschätzung verhindern
    ein besseres Abschneiden,das mit diesem Kader jeder halbwegs ambitionierte Trainer erreichen
    würde (z.B. Dieter Hecking).Ich habe bis heute nicht verstanden,warum man nicht einen
    Markus Gisdol als Trainer verpflichtet hat,sondern diesen bis dahin mir völlig unbekannten
    Österreicher,der von der 2.Liga in Deutschland keine Ahnung hat.
    Natürlich hat nicht nur das Trainerteam seinen Anteil am schwachen Abschneiden des Clubs
    bisher (1 Heimsieg bei 5 Heimspielen,und das in der 2.Liga !!),sondern vor allem der gesamte
    Spielerkader.Aggresive Gewinnermentalität fehlt mit total,immer nur abwartend und vorsichtig,
    ich verstehe das nicht……..Dovedan,ein Klassefussballer,nur ein Schatten,Frey macht vie zu viele
    Fouls,die linke Abwehrseite ist mit Handwerker für die jeweiligen Gegner eine Einladung (alle
    Gegentore in Aue fielen über diese Seite,falsches Stellungsspiel,kein Zweikampf wird gewonnen,
    für alle Gegner sehr leicht zu bespielen;ich verstehe nicht warum der Trainer hier nicht reagiert.

    10

    4
    Antwort
  • Ein Aufstieg kommt bei den derzeitigen TV-Geldern niemals zu früh. Ein Aufstieg würde den finanziellen Spielraum signifikant erweitern. Palikuca und seinen Zuarbeitern ist zudem zuzutrauen, dass er die dann nötigen Verstärkungen an Land zieht.

    Aber ich sehe es ja wie Du, @Christian. Einen Aufstieg kann man in dieser Saison keinesfalls einfordern. Wir sollten aber schon oben mitspielen können. Da reite ich jetzt mal auf der Geldrangliste umher. 😉 Glaube, Thomas Grethlein war es, der neulich gesagt hat, dass wir in Sachen Etat zu den Top 5 gehören würden. Wobei Top 4 vielleicht die exaktere Aussage gewesen wäre.

    8

    21
    Antwort
    • Geldrangliste in der zweiten Liga ist halt was anderes als Geldrangliste in der ersten Liga-eigentlich ist die zweite Liga ja in wesentlichen Zügen sportlich fairer als Wettbewerb.In der zweiten Liga sind die Abstände nicht so astronomisch, da liegen schon mal 10 Mannschaften innerhalb einer Spanne von 10 Millionen Etatunterschied-in der ersten Liga sind das , wenn es hoch kommt 2-3.Ansonsten geht es da schnell im Bereich 10-20-30-100 Millionen auseinander.Im negativen Umkehrschluss sind wir als eines der fünf reichsten Teams dann trotzdem immer in Schlagweite, die Liga ist ausgeglichener und es entscheiden Nuancen, Kampf und Wille-und zwar über die gesamte Saison und nicht nur mal an einem Ausnahmespieltag

      0

      1
      Antwort
  • Wer sich nochmal aufregen möchte-ich habe mit den Slomooperatoren , die in Aue waren gesprochen und für die war das 4:3 klar Abseits-sogar belegt mit einer Linie aus Köln.Warum das VAR Team dieses Tor trotzdem gelten lies, dass wundert sie noch heute

    12

    0
    Antwort
    • Vor dem Spiel hatte ich ja angekündigt, dass der Dude gelassen bleibt, egal wie es ausgeht. Die Prüfung erweist sich nun als unerhört schwer. Ob sie überhaupt zu bestehen ist, weiß der Dude noch immer nicht.

      3

      0
      Antwort
        • Naja – haben sie den liegenden Behrens (oder war’s Handwerker?) im Hintergrund auch auf dem Schirm?

          0

          0
          Antwort
          • Klar können die das beurteilen und anhand der gezogenen Linie sieht das jeder Laie

            1

            0
            Antwort
            • Wo es dann wieder lächerlich wird ist, wenn wie beim Dortmund Spiel jemand erkennen möchte, ohne Linie, dass Reus mit der Hacke im Abseits gestanden haben soll, aber bei unserem Spiel trotz Linie es niemand erkennt in Köln. Gut, für Freunde der Verschwörungstheorie-es heißt ja Köllner Keller

              2

              0
              Antwort
    • Der Kicker zitiert heute den VAR (Markus Schmidt), der sagt, dass beim 4:3 Behrens das Abseits aufhebt und das anhand der kalibrierten Linie festgestellt wurde. Beim 3:2 gibt‘s keine Aussage von Schmidt, da wird nur im Text davon gesprochen, dass der am Boden liegende Handwerker das Abseits aufhebt.

      0

      0
      Antwort
      • Kalibrierte Linie klingt schön, macht auf den ersten Eindruck auch Sinn, aber es geht bei den Bewegungen um Sekundenbruchteile und um Zentimeter. Ich habe noch nirgends eine wirklich schlüssige Erklärung gelesen, wann genau die kalibrierte Linie ausgelöst wird, wenn es um besagte Sekundenbruchteile des Zuspiels geht. Was sich ja wiederum auf besagte Zentimeter der möglichen Abseitsstellung auswirkt.

        0

        0
        Antwort
        • Ist natürlich nur ne Scheinobjektivität, allein schon wegen der Framerate. Das hatten wir ja in Mainz mit Zrelak auch schon. Es gibt was festgelegtes, welcher Moment verwendet werden soll (eben nicht mehr die Ballabgabe wie früher, ich muss aber den Wortlaut raussuchen.)

          Aber letztlich ist es das verwendete Instrument und wenn das sagt, es war kein Abseits, dann isses im Sinne der Regel halt keins. Das kann man dann im Grenzbereich (siehe auch Reus gegen Gladbach) durchaus für unsinnig halten, ich persönlich halte es sogar für im Widerspruch zum Geist der Regel (es ging beim Abseits ja immer drum Vorteile durch „Goalhanging“, also rumlungern vorm Tor zu verhindern). Ändert nur nix dran, dass es regeltechnisch dann korrekt war, die Tore zu geben.

          0

          0
          Antwort
          • Die Intension den Ball zu spielen war die Formulierung…eben um in der Diskussion um den Moment der Ballabgabe und der Frameproblematik ein wenig Spielraum zu gewinnen.Sehr schön aufgelöst wurde es mal wieder bei Zeiglers wunderbaren Welt des Fußballs-anhand der Perspektive der 16er hoch(Abseitskamera) war dieser Moment überhaupt nicht aufzulösen-der Spieler führt den Ball frontal zur Kamera, so dass gar nicht entschieden werden konnte wann der Ball tatsächlich gespielt wurde, ein Frame vor und es war klares Abseits.Man hätte noch andere Perspektiven heran ziehen können(Hinter tor hoch), da ja sämtliche Kameras synchron laufen, da hätte man den moment oder die Intention klar belegen können-wurde halt in Köln nicht gemacht.

            1

            2
            Antwort
  • Aufregen? – ach was! Wir üben uns weiter in Geduld – ist ja schließlich „nur“ eine „Übergangssaison“…

    Und hoffen weiter, dass das Canadi-System endlich auf dem Platz sichtbar wird, dass die Abwehr zuverlässig verteidigt, das Mittelfeld kreativ und ballsicher Angriffe vorbereitet und der Sturm treffsicher abschließt.

    Allein mit fehlt inzwischen der Glaube, dass es noch so kommen wird. Und derjenige, der dieses Unwort von einer „Übergangssaison“ ins Spiel gebracht hat, hat doch damit dem Trainer und allen Spielern gleich die Entschuldigung mitgeliefert. Unglaublich sowas.

    7

    5
    Antwort
  • Stand nach 10 Spieltagen: 13 Punkte ( Hochrechnung Saisonende 44 Punkte ) .
    Das ist für die individuelle Klasse unserer Spieler gemessen am Zweitliga-Standard zu wenig.
    Der Trainer hat eine Balance zwischen Abwehr und Angriff nicht hinbekommen. Eine Spielidee ist nicht erkennbar. Der Club ist in Liga 2 immer die Mannschaft ,welche gegen wenige Gegner ausgenommen (VfB , H96 und HSV) immer das Spiel machen darf. Nur auf Offensive zu setzen und die Defensive zu vernachlässigen ( Die Null muß stehen ! ) ist fahrlässig. Das ist Aufgabe des Trainers !
    Wer so häufig das Spielsystem ändert und nach 7 Spielten schon 23 verschiedene Spieler eingesetzt hat, vermittelt für mich kein souveränen Eindruck und läßt auf ein fehlendes Konzept schliessen. Die Außendarstellung und Analysen des Trainers sind vielfach unglücklich, da immer nur die Mannschaft Schuld ist. Persönlich finde ich manche Startaufstellung und Auswechselungen nicht nachvollziehbar.
    Übergangs-Saison.….worauf wartet man ? Welche Spieler sollen nächste Saison kommen, um anzugreifen ?
    Werde meine Dauerkarte bis Jahresende absitzen und dann schaun wir mal…

    8

    2
    Antwort
  • 333 – half evil?
    Nur 3 Siege. Ebenso wenig wirklich durchgängig überzeugende Halbzeiten. Sofern der Club tatsächlich noch Platz 3 angreifen will, muss dringend eine Siegesserie her! Nur wie…

    1

    0
    Antwort
  • Ich weiß nicht, warum sich einige hier so aufregen. Der Club ist nach einer desaströsen letzten Saison, zurecht als Letzter abgestiegen. Ich hätte nach dieser Saison keinem Spieler eine Träne nachgeweint, bis auf Valentini, wenn sie den Verein verlassen hätten. Die gesamte Mannschaft konnte ja Palikuca mangels finanzieller Mittel nicht austauschen. Die Neuzugänge Hack, Dovendan, Frey, Geis (wenn auch erschreckend langsam), Nürnberger mit Abstrichen Handwerker, würde ich als Verstärkungen sehen. Der Club hatte gestern 60 Minuten gegen Aue das Spiel absolut im Griff. Dann geht der Club 1:0 in Führung und wie gegen Heidenheim, Karlsruhe brechen nach dieser Führung alle Dämme in der Verteidigung. Behrens und Margreitter mit zirkusreifen Einlagen bringen Aue wieder zurück ins Spiel. Dann kriegt der Einzige, der der Abwehr ein bisschen Halt gibt, Sörensen zurecht nach Handspiel die Rote Karte. Ein Mann weniger und mit der Einwechselung von Mühl eine klare Schwächung für den Club. Für die Slapstick Einlagen von Margreitter und Behrens, die sich wie Schuljungen ausspielen lassen, Canadi verantwortlich zu machen finde ich gerade zu absurd. Wie einige nach der letzten Saison und dem Umbruch in der Mannschaft jetzt den Aufstieg vom Trainer fordern, finde ich ebenso absurd. Die Abwehr ist die Achillesferse beim Club. Mühl, Margreitter, Petrak und im Tor Mathenia werden ganz klar die Grenzen aufgezeigt. Ich bin überzeugt, das Palikuca in der Winterpause dort nachlegen wird. Die Übergangssaison müssen wir jetzt halt überstehen.

    12

    6
    Antwort
  • Was ich nach 10 Spielen komisch finde, alle frühen Transfers können nicht 100% überzeugen, weder Handwerker noch Nürnberger sind bessere Außenbahnspieler in Liga 2. Sörensen kann Ewerton nie ersetzen, Sorg ist maximal mittelmäßig. Dovedan hatte einen ordentlichen Start, scheint aber zu glauben, dass die anderen für ihn mitarbeiten müssen. Seine Defensivleistung ganz schwach und vorne fehlt aktuell das Fortune der ersten Spiele.

    Frey und Geis dagegen überzeugen.

    Aktuell finde ich die Performance des Sportvorstand nicht überzeugend.

    Auch ist der Kader viel zu groß, wenn der Trainer die Gruppe bei Laune halten will, ist er zu ständigen Wechseln fast schon gezwungen.

    Ich verstehe aktuell nicht warum hier manche vom dritten Platz fabulieren? Einer hat es ja hochgerechnet, 44 Punkte zum Ende langen dafür sicher nicht. Ich wundere mich immer über diese Überschätzung der Fans, die irgendwann wieder in die Depression führen muss.

    Aber es ist ja nur eine Übergangssaison.

    10

    6
    Antwort
  • Gerade in der Sportschau Eintracht Frankfurt gesehen. Zum wiederholten Male in dieser Saison nicht brillant, aber mit einem Wahnsinnswillen, absoluter Energieleistung. So etwas habe ich vom Club nicht oft gesehen. Natürlich ist meine Behauptung nicht beweisbar. Doch würden unsere Jungs so einen totalen Kampf wie die Eintracht liefern, hätten wir mehr Punkte.

    13

    4
    Antwort
    • Mich wundert es auch warum wir gerade zum Ende der Partien, wenn es um die Entscheidung geht, so oft haarsträubend einknicken manchmal sogar mit wahren Geschenken.

      2

      1
      Antwort
    • Du sprichst mir aus der Seele. ich weiß gar nicht mehr wann ich das letzte Mal eine Club-Mannschaft gesehen habe, die wirklich kämpferisch aufgetreten ist. Ich frage mich wirklich, warum wir das nicht einmal als Underdog in der ersten Liga hinbekommen haben. Diese Siege des Willens hatten wir wohl das letzte Mal mit Simons, Schieber und Frantz.

      2

      1
      Antwort
    • Immerhin haben unsere zu zehnt auswärts den Willen gezeigt, ein 1:2, ein 2:3 und ein 3:4 noch auszugleichen..

      7

      0
      Antwort
      • Eben, danke Dude.

        Wenn man andere Kommentare hier liest bekommt man den Eindruck, die Mannschaft hätte sich „mentalmäßig“ ihrem Schicksal gefügt und eine üble Abreibung bekommen.

        Ich bleibe dabei: Hätte Frey getroffen, sähe es hier ganz anders aus.

        6

        0
        Antwort
  • Es gibt keine Übergangssaison. Wenn wir dieses Jahr nicht aufsteigen, so werden wir zum Start nächsten Jahres eine schwächere Mannschaft haben wie im Moment. Woher sollen sie denn kommen, die guten Spieler, wenn kein finanzkräftiger Sponsor bereit ist beim Club einzusteigen. Und das Risiko, dann in der 2. Liga stecken zu bleiben haben wir ja die letzten Jahre gesehen. Kaiserslautern hat mehrere Jahre den Aufstieg in die 1. Liga vergeigt und dann kam der tiefe Fall, weil finanziell alles den Bach runterging. Und aus der dritten Liga wieder aufzusteigen ist gar nicht so leicht, weil sich dort so viele Mannschaften finanziell übernehmen und unbedingt nach oben wollen.

    6

    3
    Antwort
  • @ Hans

    Und wenn wir dieses Jahr aufsteigen, dann haben wir erneut keine bundesligataugliche Mannschaft und das Fahrstuhlfahren geht weiter. Worin liegt darin der Sinn?

    2

    8
    Antwort
    • Wenn man den Weg von Meeske und Bornemann weitergegangen wäre, dann hätte man, so wie diese Saison nach jeder Fahrstuhlfahrt mehr Geld im Säckel gehabt. Weil man eben nie mehr ausgibt als man hat, aber das wollte das Gros der Fans nicht, der AR nicht, Realismus will keiner beim Club, also weiter mit bipolarer Störung.

      7

      9
      Antwort
      • Bornemann wurde nun glaube ich oft genug diskutiert aber wie hätte man denn den Weg mit Meeske weitergehen sollen? der zu einem der Geld Krösuse der 1. Liga wechseln wollte und ist.
        Den Sinn der Aussage verstehe ich nicht. Ich finde Rossow macht einen guten, was Marketing angeht, sogar einen besseren Job als Meeske. Ich verfolge auch die Social Media und Multimedia Anstrengen des FCN schon aus beruflichem Interesse (wer macht was) und das ist kein Vergleich zur Zeit unter Meeske. Richtig Qualität hinzugekommen, was die Marke FCN transportiert und entwickelt. Die digitalen Medien sind dafür heutzutage nunmal maßgeblich. Sie sind nicht alles, aber ohne kann man alles vergessen. Guter Job.
        Zum sparen in der 1. Liga Saison das ist doch alles Kaffeesatzleserei, wer weiss vielleicht hätte es jemand anderes besser gemacht, das Abstiegsrennen oder nennen wir es kriechen, vielleicht hätte ein anderer sogar mehr Geld ausgegeben (was nicht schwierig gewesen wäre in der Winterpause) und wir wären drin geblieben, das war doch bis 2 Spieltage von Saisonende noch alles offen. Vielleicht wäre dann dafür Union nicht in der 1. Liga 🙂 ..und wir säßen an den größeren Geldtöpfen Einnahmequellen als es in der 2. Liga der Fall ist.
        Nur neben der Satz die historisch schlechteste Erstligasaison in der Geschichte des Vereins, der wurde genauso auch auf der letzten Jhv zitiert.

        6

        3
        Antwort
        • Er hat nicht geschrieben „den Weg MIT Meeske und Bornemann“ sondern „den Weg VON Meeske und Boenemann“.

          Sehe ich genauso. Wurde viel zu viel Geld für Mittelmaß ausgegeben…

          0

          0
          Antwort
        • Juwe

          Den Weg von Meeske kann man auch ohne die Person Meeske weitergehen, entscheidend dabei, weniger Geld ausgeben als man einnimmt. Ich weiß, Du glaubst eher an erst Investition, dann kommt der sportliche Erfolg und der finanziert dann wieder die Schuldentilgung.

          Die Gefahr dabei ist halt, wenn aus welchen Gründen auch immer der sportliche Erfolg ausbleibt, Verletzungen, Formschwäche, kein Teamgeist … dann bricht schnell alles zusammen. Wetten auf die Zukunft können gerade im Sport halt schnell mal nach hinten losgehen, kennt man ja auch aus der Toto-Bude.

          Klar umgekehrt fehlt Glamour, es geht nur Step by Step, es gibt auch da Rückschläge, siehe oben, Verletzungen, auch mal ein schlechter Transfer, oder wie bei uns in der letzten Saison gar kein Transfer, weil nichts dabei ist was günstig ist und weiterhilft. Aber am Ende ist halt immer Geld auf dem Konto und es geht ganz sicher weiter.

          2

          2
          Antwort
    • Wir verbessern entscheidend unsere Finanzen und außerdem hatte Düdo auch keine bundesligataugliche Mannschaft und ist trotzdem dringeblieben. Weiß man nie, kann ja auch mal gutgehen. Was dabei ist sinnlos?

      8

      1
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.