Wiederkehrende Muster: Der Club verschenkt den nächsten Dreier

Am 11. Spieltag kann der 1. FC Nürnberg auch im Heimspiel gegen SSV Jahn Regensburg nicht gewinnen.

Sack nicht zugemacht, am Ende wieder den Ausgleich kassiert – die Muster wiederholen sich

Canadi musste auf seine komplette Innenverteidigung verzichten, neben dem rot-gesperrten Sörensen fehlte auch Margreitter, der nicht mehr rechtzeitig fit wurde. Mühl und Erras übernahmen die Aufgabe und wurden mit Valentini verstärkt, der auf Links mit seiner Erfahrung für Stabilität sorgen sollte. In einem Spiel, auf dessen Ausgang man nicht wetten wollte – außer vielleicht man hatte einen Comeon Bonus Code 2019 – kam es am Ende zu dazu, was jeder irgendwie ahnte und doch keiner so voraussehen konnte: Der Club verliert schon wieder in den Schlussminuten schon sicher geglaubte Punkte.

Das Spiel begann mit diversen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten, der Club kam mit dem „Pressing“ des Jahn nicht gut zurecht, auch wenn das in der Regel nur aus 3 Spielern ausgeführt wurde. Vor allem Lukse und Mühl waren wohl als Schwachpunkt beim Spielaufbau ausgemacht – zu Recht. Auf der anderen Seite sorgte vor allem Valentini mit seinen Flankenläufen immer wieder für Gefahr, die große Torgefahr dann aber eher aus Zufallsprodukten oder Einzelaktionen. Der Führungstreffer dann auch nach einem ruhenden Ball: Geis chippt den Freistoß, verursacht an Dovedan, fast von der Eckfahne in die Mitte, wo sich Behrens im Zweikampf durchsetzt und den Freiraum für einen platzierten Kopfball nutzt.

Die Halbzeitführung nicht unverdient, auch wenn Jahn mit einem Latten-Kopfball eine Großchance hatte, diverse gefährliche Szenen gerade über den agilen Ex-Clubberer Palacios generierte und die Club-Abwehr nie wirklich sattelfest wirkte. Auf der anderen Seite hatte der Club aber eben auch einige gefährliche Szenen und zudem einen weiteren Treffer durch Dovedan, der aber nicht zählte, da wegen Abseits vorher abgepfiffen. Wenn überhaupt, dann eine sehr knappe Entscheidung, die aber wegen des Pfiffs gar nicht überprüft wurde.

Nach der Pause der Club aktiver und lässt Regensburg nicht zur Entfaltung kommen, schafft es aber nicht eine der zahlreichen guten Konter-Gelegenheiten zu Ende zu spielen und damit den berühmten „Sack“ zuzumachen. Gerade Dovedan, Hack und Ishak, der zum Unverständnis von Frey und den meisten Beobachtern für eben selbigen eingewechselt wurde, immer wieder mit Ungenauigkeiten oder unglücklichen Abspielen. Und so kam, was kommen musste: Regensburg wirft in den Schlussminuten alles nach vorne – inklusive Torwart, der erst Lukse per Lupfer zu einer Parade zwingt und beim folgenden Eckball sich im Zweikampf durchsetzt und so den Ausgleich maßgeblich vorbereitet.

Die Pfiffe nach Abpfiff vielleicht nicht wegen der Leistung an sich verständlich, denn an Einsatz und Willen mag es gar nicht gemangelt haben. Wer aber nur 1 Heimspiel von 6 möglichen gewinnen kann und zudem jetzt bereits mehrfach die gleichen Muster erkennen lässt, auch und gerade nach Führungen keine Souveränität in der Defensive herzustellen vermag, muss sich diesen Unmut gefallen lassen.

Der Club versandet damit endgültig im Mittelmaß der Tabelle und hat auf Platz 8 nun 6 Punkte Rückstand nach oben und 5 Punkte Vorsprung nach unten, nimmt man die Relegationsplätze als Richtschnur. Der Tabellen-Fünfzehnte Sandhausen kann am Montag sogar noch am FCN vorbei ziehen. So viel zum Atem, den man im Nacken spüren sollte. Am Montag in einer Woche muss man nach Bochum, die derzeit auf dem 16ten Platz stehen und sicher alles tun werden, um diesen Platz zu verlassen, danach kommt der aktuell Tabellenzweite nach Nürnberg und dann das Derby. Mehr muss man eigentlich nicht zur Lage sagen.

Aber wer weiß, was das anstehende Pokalspiel gegen Kaiserslautern mit Schommers und Bader noch an Dynamik entfaltet. Der FCK hat gerade 1:3 in der 3. Liga verloren und steht jetzt sogar auf einem Abstiegsplatz. Es droht die Neuauflage des „El Kackico“ – am Betzenberg natürlich stilecht als „#elkotico“.

Der Spielbericht von Beglubbt TV (Video)

Daten & Fakten

Anstoß: 13:30 Uhr / Stadion: Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Schiedsrichter: Patrick Alt
VAR: Tobias Reichel
Zuschauerzahl: 34.365 Zuschauer

Live im TV bei Sky
Live im Fanradio bei FCN.de
Live auf Twitter bei Clubfans United oder mit Hashtag #fcnssv

Aufstellung

Voraussichtliche Aufstellung: Lukse – Sorg, Mühl, Erras, Valentini – Jäger – Behrens, Geis – Dovedan, Hack – Frey

Bank: Klandt (Tor), Handwerker, Nürnberger, Fuchs, Cerin, Kerk, Ishak, Iuri Medeiros, Lohkemper

Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Podcast in Zusammenarbeit mit Total beGlubbt von meinsportpodcast.de. Weitere Informationen….
Foto: Clubfans United / Alle Rechte vorbehalten.

53 Gedanken zu „Wiederkehrende Muster: Der Club verschenkt den nächsten Dreier

  • Da ich gerade mit der Getränkeauswahl beschäftigt bin – sollten wir mit Canadi am Ende unter den ersten Drei landen und alle zufrieden auf die „gelungene, packende und spannende Saison 19/20“ zurückblicken, trinke ich einen Monat lang Almdudler, auch wenn ich danach zur Kur muss.

    5

    0
    Antwort
  • Es ist scheinbar auch kurz vor November nicht möglich ein Spiel zu Hause gegen Jahn Regensburg zu gewinnen. Ich versuche etwas zu finden, was mich zuversichtlich stimmen lässt, dass es funktionieren kann. Bis heute habe ich da etwas Zuversicht gesehen…Ideen. Leider ist das heute gestorben. Es wurde zu viel versucht und probiert. Außer Unsicherheit ist nichts übrig geblieben. Es funktioniert nichts, was uns zu einen Ergebnis führt, worauf wir mal aufbauen können. Phasenweise sehen wir ansehnliches Spiel doch in jedem Spiel agiert dahinter eine völlig verunsicherte Defensive.
    Im Prinzip kann man auf einem weißen Blatt Papier neu anfangen. In der „normalen“ Arbeitswelt würde man jetzt zu einem Gespräch zusammen kommen und der Arbeitgeber würde seinen Arbeitnehmer fragen wie er denn gedenkt die Probleme zu lösen. Sollte das kurzfristig nicht funktionieren muss man sich fragen, ob es weiterhin Sinn ergibt, zusammen zu arbeiten. Es wäre bitter aber leider sehe ich nichts, was mir den Grund gibt zu denken, das Runder könne herum gerissen werden. Fortschritte heißt das Wort dafür, meine ich.

    15

    0
    Antwort
    • Zumindest die völlig verunsicherte Defensive ist heute ein Stück weit entschuldigt, da sie ja heute komplett neu aufgestellt werden musste. Aber einer der Führungsspieler sollte schon gefestigt genug sein, dass er nicht fahrlässig Ecken herschenkt.

      Trotzdem kann ich nicht verstehen, wie man in dieser Situation Petrak auf die Tribüne schicken kann. Dafür sitzt dann der Ersatz für den linken Verteidiger gleich doppelt auf der Bank.

      8

      0
      Antwort
  • Der Regensburger Trainer hatte bei seinen Auswechslungen ein wesentlich glücklicheres Händchen als Candadi. Falls solche Entscheidungen, wie z.B. die, Gnezda Cerin und Ishak für Geis und Frey einzuwechseln, nicht nur unglücklich sondern auch überlegt gewesen sein sollten, kann ich sie nicht nachvollziehen.
    Was ist eigentlich mit Petrak los? Warum ist der gar keine Option mehr?

    14

    0
    Antwort
    • Der Regensburger Trainer hatte bei seinen Auswechslungen ein wesentlich glücklicheres Händchen als Candadi.

      Eigentlich jeder Trainer. Wenn „2%“ Canadi mit seinen „Auswechslungen“ beginnt weiss man jetzt gehts dahin.

      3

      2
      Antwort
      • Aber doch immerhin eine realistische Selbsteinschätzung, dass nur zwei Prozent seiner Maßnahmen auch greifen oder habe ich da was falsch verstanden?
        :mrgreen:

        2

        3
        Antwort
  • Es geht einfach nichts positives voran beim Club. Kein Fortschritt. Wie kann man nach der 80. Minute immer denken, das Spiel sei vorbei? Nach dem Motto: Ein Spiel dauert 80 Minuten. Was danach kommt ist nur Auslaufen. Oh, ein Tor des Gegners. Und das zählt? Naja, macht ja nichts, ein sicherer Mittelfeldplatz passt den Verantwortlichen doch. Der Fan muss zufrieden sein. Hauptsache der zahlt seinen Eintritt oder seinen Skybeitrag. Wie wäre es mal mit mehr Gehalt bei Siegen? Und Kürzung des Gehalts um 50% wenn man nicht gewinnt? Mit Sicherheit würde man die Mannschaft ganz anders sehen.

    4

    6
    Antwort
  • Im Ernst. Mit diesem Trainer wird das nix.
    Wie blöd muss man sein, um die Mannschaft mit jedem Wechsel zu schwächen?
    Aber es geht auch um Hausmacht, denke ich.
    Dovedan durchspielen zu lassen…..
    Eine Frechheit den Zuschauern und dem Team gegenüber.

    Nach jetzt 11 Spieltagen.

    Canadi raus.
    Kein Plan. Keine Ergebnisse. Kein Stil.

    29

    5
    Antwort
  • Den Aufstieg diese Saison habe ich in Gedanken in den Keller gesperrt. Mich mit einem unerotischen Mittelfeld-Platz abgefunden. Bereit, die restliche Spielzeit stoisch hinter mich zu bringen, auf das im nächsten Jahr wieder die Sonne über Franken scheinen mag. Langweilige, aber gesicherte Routine für uns Clubfans.

    Und dann weckt Alexander mit seiner Bemerkung über unsere nächsten Gegner die Ur-Angst des nächsten Abstiegs! Noch weit weg, sicherlich. Doch es wäre nicht zum ersten mal, dass Nervosität, geplatzte Aufstiegsträume und Erfolglosigkeit eine negative Eigendynamik entwickeln. Und ob unsere Jungs dann die Nerven behalten? Und unser Kader für Abstiegs-Kampf geeignet ist?

    Das war es dann mit der Langeweile…

    13

    0
    Antwort
  • Petrak und Palacios… Vermutlich noch einige mehr.

    Es scheint, als würde Canadi mit den Spielern, die er nicht im (erweiterten) Stamm sieht, viel zu wenig kommunizieren.

    Wenn das tatsächlich so ist, dann ist das Scheiße. Dann ist der Mann für mich kein guter Trainer (auch wenn das Team in den nächsten drei Spielen neun Punkte holt und in Lautern gewinnt), denn so läuft das nie gut, auf Dauer jedenfalls nicht. So bricht ein Kader auseinander – und das wäre extrem kacke, denn jeder weiß doch, dass beispielsweise eine Petrak-Einwechslung gegen Ende des Spiels das Toreschießen für den Gegner mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vielleicht genau den Ticken schwieriger gemacht hätte, den der Club braucht, um stabiler zu stehen.
    Nee, also wenn Canadi da Schwächen hat und sog. „Ersatzspieler“ eher links liegen lässt, anstatt ihnen das Gefühl zu vermitteln, gebraucht zu werden, ein wichtiger Teil des Ganzen zu sein, dann darf er meinetwegen gehen, denn das führt nie zu etwas Gutem.

    Ich bin wahrlich überhaupt kein Freund schneller Trainerentlassungen, aber wenn ein Trainer – sorry – zu blöd (oder noch schlimmer: zu eitel) ist, um zu kapieren, dass es sein verdammter Job ist, einfach jeden Spieler in seinem Kader so hoch in der Motivation zu halten, dass dieser Spieler an genau jenem Tag, an dem der Trainer ihn gegen jede Erwartung dann doch reinwerfen muss, vollen Einsatz, volle Motivation zeigt und auch die Möglichkeit hat, sein Leistungsvermögen abzurufen, dann
    darf dieser Trainer gerne seine Sachen packen.

    Es kann nicht angehen, nur seine „Lieblinge“ zu hätscheln und einen Petrak komplett außen vor zu lassen, nur weil der sich (und da ist er ja nicht der erste!) darüber beklagt, dass der Trainer zu wenig mit ihm spricht. Da muss sich der Trainer an seine eigene Canasi (sorry, musste einfach sein!) fassen und darüber nachdenken, ob er der Verantwortung für knapp 30 Leute auf dem Platz überhaupt gewachsen ist.

    Für mich ist Minderkomminikation in diesem Job ein absolutes No-Go, weil totaler Sprengstoff.

    41

    1
    Antwort
    • Naja, der gute Ondrej war eigentlich bei jedem Trainer mindestens einmal so gut wie weg vom Fenster. Dann wohl nicht ohne Grund. Ein eigentlich solider Fußballer, und das eine oder andere mal auch überzeugend, aber er war ganz sicher nie ein echter Leistungsträger. Er hat vor allem zwischen 2014 und 2018, in den Zweitligajahren, niemals eine wichtige Rolle spielen können, die man sich von ihm erhofft hatte und auch erwarten konnte. Und auch, soweit ich mich erinnere, schon in der Vergangenheit geäußert, dass das innen verteidigen nicht so sein Ding sei. Ob ausgerechnet der durchaus relativ talentierte, aber zuweilen bequeme Ondrej Petrak einer wäre, der dieser bisher zu unsicheren und unentschlossenen Truppe mehr Stabilität bzw. Ehrgeiz verleihen könnte, das wage ich zu bezweifeln.

      5

      1
      Antwort
  • Hallo Leute, atmen nicht vergessen.
    Bevor ihr hier alle Schnappatmung bekommt.
    Unter Weiler hats auch gedauert, bis die Mannschaft in Schwung kam und die Ergebnisse blieben auch aus.
    Auch damals gab es viele Unentschieden.
    https://www.kicker.de/2-bundesliga/tabelle/2015-16/11
    Und alle schreien hier jetzt plötzlich nach Petrak.
    Hat man ihm nach dem Abstieg oder schon in der 1.Liga nicht sogar seine Einstellung zu seinem professionellen Fussballprofidasein abgesprochen? Haben ihm einige nicht sogar sein scheinbar vorhandenes Phlegma als grösstes Hindernis zu einer steilen Karriere vorgeworfen? Soll er jetzt also der Heilsbringer sein? Ein guter Techniker ja, aber eher ein introvertierter Spieler der seinen Job macht. Wie ein Pferd, dass so hoch springt wie es muss.
    Ja, diese Ergebnisse nagen.
    Nagen am Selbstbewusstsein des Teams. Man merkt förmlich die ANGST, alles wieder zu vergeigen, heute war dass in der Schlussphase des Spiels total spürbar.
    ANGST essen Seele auf, machen Beine schwer und macht einen konfus und unentschlossen.
    Da zittert auch jeder Fan ab der 80.Minute, die Angstwolke lag förmlich über dem Stadion. Dieser Negativ Spirit muss dringend aus den Klamotten geschüttelt werden. Dieses Depp Image Getue geht mir tierisch auf den Zeiger. Ich mag es einfach nicht mehr hören.
    Man hat von 11 Spielen 3 verloren. So what?
    Läuft es in der Rückrunde in die andere Richtung, sodass wir solche knappen Spiele gewinnen, werden wir vielleicht noch ein kleines Fußballwunder erleben. In oben erwähnter Saison haben wir in der Rückrunde 38 Punkte geholt. Unter Weiler konnte ich lange auch kein Spielsystem erkennen. Vielleicht liegt es ja auch an den Spielern, die es einfach noch nicht drauf haben. Erfordert vielleicht auch mehr körperliche Fitness und Laufbereitschaft.
    Da hakt es meiner Meinung nach am meisten.
    Möglicherweise reicht die Energie für das System Canadi noch gar nicht für 95 Minuten.
    Wissen wir es?
    Also Panik bitte, dann wenn sie angebracht ist.

    14

    9
    Antwort
    • Danke, dass hier auch noch die Stimme der Vernunft zu vernehmen ist.

      Was Petrak betrifft. Ich für meinen Teil fordere ihn nicht generell, aber in einer Personalkonstellation wie am Sonntag MUSS man ihn einfach mindestens auf die Bank setzen. Wen haben wir denn sonst noch?

      15

      0
      Antwort
      • Das sehe ich auch so.
        Heilsbringer nein. Aber ihn in der Situation erst gar nicht zu nominieren, weil er es wagt, die mangelnde Kommunikation des Trainers zu bemängeln, zeugt von – na? – genau: Höchstvermutlich mangelnder Kommunikation(sfähigkeit).

        12

        0
        Antwort
        • Genau das ist der entscheidende Punkt – zwei IV fallen aus und die letzte noch verfügbare Alternative für die IV und das DM setzt Canadi auf die Tribüne …
          Dafür zwei LV auf der Bank, wo man auch nicht versteht, warum der biedere Sorg spielen darf, wo wir doch mit nach vorne spielen wollen…

          8

          0
          Antwort
          • Petrak war lt. sozialer Medien nicht auf der Tribüne im Stadion sondern zur Spielzeit daheim und hat seinen Hund das Fell gebürstet. Der ist klar vom aktuellen Trainer kaltgestellt und muss uns wohl in der Winterpause verlassen.

            3

            0
            Antwort
            • So ist es. Und dazu hat er noch einen kryptischen Spruch auf Instagram gepostet. Ich kann mich jetzt nicht mehr genau an den Wortlaut erinnern, sinngemäß irgendetwas wie „wer andere schlecht behandelt, kann davon ausgehen, dass es sehr bald auf ihn selbst zurückfallen wird“….

              0

              1
              Antwort
            • Petraks Vertrag wurde im Sommer verlängert weil er zum Saisonende hin ganz gute Spiele in der ersten Liga gemacht hat (zu der Zeit hat Lukas Jäger bei der U21 gespielt und ist nicht mal aufgefallen).

              Wenn man aber nur die spielen lässt, die man schon kennt (Dovedan nach vier grottenschlechten Spielen Medeiros vorzuziehen halte ich für eine Oberfrechheit) oder den gleichen Berater haben wie man selbst (Lukse, Jäger, Magreitter), dann noch den Trainerstab auf inzwischen neun Personen ausbaut (klar kann ein Ski-Mentaltrainer, der bisher Einzelsportler auf 90 Sekunden volle Konzentration getrimmt hat, in einer Mannschaftssportart weiterhelfen ***Ironie off***), dann muss bitte die sportliche Leitung schleunigst diesen Trainer kaltstellen.
              Ich hoffe inständig, dass uns der Trainer noch vor der Winterpause verlässt.

              5

              2
              Antwort
    • Also Panik bitte, dann wenn sie angebracht ist.

      Muss es denn erst Anlass zur Panik geben, um zur Erkenntnis zu gelangen, dass es mit Canadi einfach nicht passt?

      5

      2
      Antwort
      • Nee , aber man kann bei den Auswechslungen schon in Panik verfallen, das reicht völlig

        6

        0
        Antwort
      • Wenn man die Tore von Aue sah oder jetzt von Regensburg, Keeper- Kopfball Torvorlage – Einwechselspieler trifft, diese Leidenschaft bei den anderen Mannschaften, die es am Ende unbedingt erzwingen wollen. Bei uns spürt man da nichts, den Willen das in jedem Fall zu verhindern.
        Emotional ist Canadi irgendwie nie angekommen, nach jetzt schon 5 Monaten auch nicht beim Umfeld. Vielleicht fehlt das um seine Spieler zu pushen sagen wir ein wenig mehr Emotionalität.

        6

        1
        Antwort
        • Noch dazu kam der Torhüter ja schon bei der Ecke davor zum Kopfball und hat so die herausgeholt, die er anschließend dann zur Torvorlage genutzt hat…

          1

          0
          Antwort
        • Warum, geht doch: gegen Aue sind wir auch 2 x in der Nachspielzeit zurückgekommen (nur dann leider verschossen). Wenn Frey getroffen hätte, wäre die grandiose Moral bejubelt worden, trotz zweier Nackenschläge kurz vor Schluss nicht aufzugeben.

          Auch gegen Regensburg gab es am Ende noch eine Chance. Leider verpufft, aber der Versuch war da. Nein, aus dieser Richtung ist der Mannschaft nichts vorzuwerfen.

          Es mangelt nicht an Leidenschaft, aber es scheint sich eine lähmende Angst vor der Schlussphase breitzumachen, die immer erst dann anstachelnd wirkt, wenn man den Sieg/die Punkte bereits verspielt hat.

          8

          2
          Antwort
          • Leider zählt nur das Ergebnis am Ende und da bleibt 1 von 6 möglichen Punkten. Zwei gefühlte Fails. Ich sehe die Probleme sehr im mentalen Bereich und auch Verhältnis Trainer-Mannschaft sonst wäre sie stabiler.

            4

            1
            Antwort
            • Im mentalen Bereich mit Sicherheit. Aber eben nicht wegen mangelnder Leidenschaft, sondern aufgrund einer drohenden Versagensangst. Das Verhältnis Trainer-Mannschaft lässt sich von außen schlecht beurteilen, aber die Causa Petrak gibt schon zu denken…

              2

              0
              Antwort
              • Wer hätte das auch ahnen können, dass es mit Canadi evtl. Probleme im zwischenmenschlichen Bereich gibt…

                1

                0
                Antwort
  • Und WIEDER wurde der Club vom Schiri verschaukelt und ein reguläres Tor wurde WIEDER aberkannt!
    Wozu gibt es denn diesen VAR????

    Und das Gegentor hat sehr stark nach Abseits ausgesehen.

    Aber auch die Mannschaft hätte in den 90 Minuten mehr als 1 Tor schießen müssen…. so muss man sich eher nach unten orientieren. Zitat TV-Kommentator: So steigt der Club nicht auf.

    8

    1
    Antwort
  • Und erneut lässt unser Club einen ratlos zurück.

    Lukas Jäger danach: „Wir sind selbst schuld, weil wir zu tief stehen und zu passiv agieren.“

    Aha.

    Aber warum? Warum stellt man das Pressing ein und zieht sich nach dem 1:0 zurück? Warum lernt man nicht daraus? Wer hat dies angeordnet? Macht das die Mannschaft selbst? Was macht eigentlich der Mentaltrainer? Wieso nimmt Canadi einen Frey, der ob seiner Schnelligkeit hoch anlaufen kann, vom Platz? Was hat Petrak verbrochen? Warum klappt das nicht mit dem Kontern, Umschaltspiel. Kann „Der Lehrer“ seinen Schützlingen seinen Plan überhaupt verklickern? Kann Canadi das? Warum trink‘ ich nicht einfach noch ein Bier?

    33

    0
    Antwort
    • 100% – den Fragen kann man nichts hinzufügen. In Sky kam auch noch die Zahl, daß man in der kurzen Saison bereits 11 Punkte nach Führung verspielt hat.
      Was macht eigentlich unser Ski-Mental-Trainer so?

      7

      3
      Antwort
  • Ich aktzeptiere nicht, dass eine Mannschaft die den vierthöchsten Vereinsmarktwert in der 2. Liga hat, bloß Mittelmaß ist oder sogar noch gegen den Abstieg spielen muss! Die Verantwortlichen (Spieler, Trainer, Management, sportliche Leitung etc.) haben sich daran messen zu lassen ob die tatsächliche Leistung dem Vereinsmarktwert entspricht und es sollten Konsequenzen folgen, wenn man es nicht schafft oben mitzuspielen.
    Naturlich wäre es zwar ärgerlich, wenn man am Ende der Saison auf den vierten Platz steht, weil man so knapp den Aufstieg verpasst, aber schon von Anfang an mit diesem Marktwert tief zu stappeln, weil man ja schon von vornherein denkt, dass der Club immer der Depp ist, dann ist man letzendlich immer der Depp und fordert so das nötige Glück erst garnicht heraus. Dann soll der Verein den überschüssigen Marktwert, wenn man bloß Mittelmaß zu sein braucht, an die Mitglieder ausschütten. Ich weiß nicht, ob da viel dabei rumkommt, aber wäre wenigstens konsequent und logisch… Also da läuft doch irgentwas falsch an der Vereinsführung und ich möchte da nicht bloß immer den Trainer in die Verantwortung ziehen.

    10

    3
    Antwort
  • Wann ist das Derby gegen Fürth?Danach ist Canadi bei einer Niederlage Geschichte-dann ist die Stimmung endgültig am Boden.
    Wenn der Trainer fliegt und die Mannschaftszusammenstelling nicht funktioniert dann wird es auch für Palikuca ungemütlich.Also zumindest von meiner Seite her

    9

    4
    Antwort
  • Wo ist eigentlich der Herr Palli……… ? Von ihm hört man gar nichts mehr. Hoffentlich ist er nicht so stur wie Bornemann und ist bereits in Verhandlungen mit Gistol oder Anfang. Wäre die letzte Möglichkeit noch mal oben anzugreifen.

    8

    4
    Antwort
  • So langsam habe ich das Gefühl,dass die Zuschauer genug haben vom canadi! Was mich ein wenig wundert ist, dass die Nürnberger Presse zu sehr auf Kuschelkurs mit dem Trainer ist. 12 Stunden nach dem Spiel findet man kein kritisches Wort über den Trainer. Nicht mal bei der PK nach dem Spiel traut sich ein Journalist zu fragen, was der Scheiss mit Frey sollte… Hatten die Journalisten da den Mund voller Schäufele?

    Für mich macht der canadi keinen guten Job. Sicherlich wurde die Mannschaft in den letzten Monaten stark umgebaut, aber ich sehe keine Entwicklung in den letzten zwei Monaten. Und bis auf das Hannover Spiel, bestätigen, das auch die Ergebnisse.

    Defensiv sind wir eine Katastrophe! Als erstes hat dies der HSV aufgezeigt und zuletzt Aue. Das ganze wird immer mit Verletzungen und Ausfällen usw. entschuldigt…
    Unsere Defensive hat absolut keine Selbstsicherheit und wirkt durch die ständigen Umstellungen wie ein Hühnerhaufen.
    Was ist mit petrak? Wieso wirkt Mühl verunsichert? Haben wir keinen besseren wie Jäger?

    14

    1
    Antwort
  • Vielleicht vorher, sollte es einen Pokalauftritt geben wie weiland gegen den HSV.

    1

    0
    Antwort
  • Am schlimmsten oder bezeichnendsten ist wohl, dass man sich noch nicht mal mehr richtig ärgert, wenn man in der 95. Minute noch den Ausgleich kassiert…
    Für Gegentreffer in letzter Sekunde war der Club ja schon immer prädestiniert, was hab ich da früher immer getobt, wenn man da noch den verdienten (oder auch unverdienten, war völlig wurscht) Lohn vergeben hat oder auch die Megachance auf einen Sieg, wie gegen die Bayern letzte Saison…

    Aber gestern?
    Man nimmt es irgendwie emotions- und teilnahmslos hin.
    Auch die Woche davor in Aue schon, die Megawahnsinnsnachspielzeit. Aber mehr als ein müdes, „boah, diese Deppen“ ging einem irgendwie nicht durch den Kopf.

    Und das liegt nur bedingt daran, dass es halt aufgrund der Erfahrungen aus dem bisherigen Saisonverlauf nur allzusehr zu erwarten stand, doch noch den Ausgleich zu kassieren.
    Vielmehr aber wohl daran, dass der Club dieser Saison, in dieser Konstellation, mit dem Trainer, diesem Vorstand, einen einfach nicht mitnimmt, es gab so viel Euphorie im Umfeld vor der Saison, aber vom Verein nichts, was selber welche versprühen würde oder zumindest aufrechterhalten würde, nichts, was einen anstecken und mitfiebern lässt…

    11

    3
    Antwort
    • Also ich habe es nicht emotionslos hingenommen. Auch wenn ich vorher schon damit gerechnet habe.

      Das ist auch bezeichnend…

      7

      1
      Antwort
  • Jetzt mal Tacheles und ich versuche, ruhig zu bleiben.

    Canadi hat einen Top-Kader zur Verfügung gestellt. Gerade in der Breite. Die Ausfälle von Marggreitter und Sörensen lasse ich nicht gelten. Mit Erras und Mühl spielt mindestens erfahrener oberer Zweitligadurchschnitt. Zusammen kommt die Viererkette auf weit über 500 Zweit- und Erstligaspiele. Das ist Erfahrung pur. Im Mittelfeld hat der dann Behrens und Geis. Das ist richtig gut außer natürlich man wechselt einen Geis aus. Kann sein, dass er angeschlagen war, ich weiß es nicht.

    Vorne hat er dann einen Dovedan, der gestern schlecht war, aber in den letzten Jahren sicher zu den besseren Zweitligastürmern gehörte. Hack ist ein absoluter Unterschiedsspieler, den hätte jeder in der 2. Liga gern.

    Tja, und dann kommen wir zu Frey. Erinnert mich ein bisschen an den Markus Schroth. Ein spielender Stürmer, nicht langsam, gut in der Ballannahme und –verteilung. Kopfball- und Kampfstark. Der war gestern richtig gut.

    Und dann wechselt er ihn aus. Und genau das wir meiner Meinung nach der Bruch im Spiel. Jeder, aber auch wirklich jeder, der Ahnung von Fußball hat weiß, dass Ishak weder schnell ist, noch dribbeln kann, noch ein Konterstürmer ist, noch gut die Bälle halten kann. Der Kerl kann – wenn er gut in Form ist – den Kopf oder den Fuß hinhalten. Mehr nicht. Frey war mega sauer bei seiner Auswechslung, das hat man bei Sky gut gesehen. Und das völlig zurecht! Ging mir auch so. Da dachte ich sofort, oh oh, das wird böse enden. Und das tat es und es ist in keinster Weise Pech. Regensburg (dessen Kader wahrscheinlich halb so teuer ist wie der unsrige) hatte vor dem Tor ja schon mindestens 2 gute Chancen. Hinten wacklig und vorne wurde kein Angriff gut zu Ende gespielt. Auch weil Ishak nun mal nicht dafür gemacht ist. Ins Abseits läuft, weil er zu langsam ist. Nicht wie Frey Räume schafft, in die z.B. ein Hack stoßen kann.

    Ich hab Canadi lange in Schutz genommen. Aus und vorbei. Das x-te Spiel vercoacht. Er wirkt verkopft wie Verbeek und Köllner. Mir egal, was die anderen sagen, ich ziehe mein Ding durch. Ätschbätsch. Auch die Entscheidung, Petrak auf die Tribüne zu setzen ist zumindest fragwürdig. Wobei man bei dem Phlegmatiker nie richtig weiß, was Sache ist.

    Das wird unter Canadi nicht besser, davon bin ich überzeugt. Wie hier im Forum mehrfach vermutet denke ich, das ist so ein typischer Underdog-Trainer. Würde zu Aue oder Regensburg passen. Aber nicht zum Club. Nicht zu Hamburg oder Stuttgart.

    Schade, da ich den Canadi schon sympathisch finde. Aber nett ist die kleine Schwester von Sch****. Der kroatische Knurrer sollte meiner Meinung nach schnell handeln.

    27

    0
    Antwort
    • Ich denke, dass es total egal für das Ergebnis und den gesamten Status ist, ob Petrak auf der Bank oder Tribüne ist – oder ob er spielt. Denn mehr als max. ein Mitläufer war er bis auf 1-2 Spiele nie.

      Den Rest deiner Analyse kann ich allerdings nur unterstreichen. Wie schon Köllner, trifft Canadi im Spiel grundsätzlich die falschen Entscheidungen. Das gestrige Spiel war so auch eine Kopie vom Heidenheim-Spiel. Wir nehmen die wenigen guten Spieler raus und ersetzen sie durch Flops (auf Ansage).

      Ich würde darauf wetten, dass Palikuca spätestens heute anfängt einen Nachfolger zu suchen. Den wenn wir im Pokal ausscheiden, fliegt Canadi sofort raus.

      Man kann es drehen und wenden wie man will. Canadi holt zu wenig raus und mit ihm gefährden wir unsere Ziele. Es fühlt sich nicht so an, als ob er die Wende schaffen könnte.

      8

      0
      Antwort
  • Capone hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Club wirkt in jeder Phase des Spiels verunsichert. Dovedan , ein hervorragender Techniker und schussstarker Stürmer ist lustlos. Frey wird ausgewechselt und ist sauer. Der Trainer und sein holländischer Co planlos. Die Abwehr spielt zeitweise wie ein Hühnerhaufen. Da stimmt es hinten und vorn nicht in der Abstimmung. Der Gegner lauert nur auf Fehler, die beim Club in Minutentakt vorkommen und schlagen eiskalt zu. Mir wird übel bei dem Gedanken wenn am Mittwoch auf dem Betzenberg bei einer aufgeheizten Stimmung diese Mannschaft in unter die Räder kommt. Der Sportvorstand ist abgetaucht . Die Situation ist vergleichbar wie in der letzten Saison. Was nun? Diese Frage geht an die sportliche Leitung des Clubs. Handeln sie jetzt, bevor es zu spät ist und die Mannschaft in sich zerfällt.

    8

    0
    Antwort
  • Ich gebe da einem Vorredner/Schreiber Recht, diese Mannschaft mit dieser Abwehr kann keinen Abstiegskampf, bloß sehen von hinten weg zu bleiben. Wir sind schon mal mit einer Mannschaft (nach dem DFB-Pokalgewinn) die „viel zu gut“ war, abgestiegen. Und sorry aber bei 1/6 Siege in den Heimspielen und wie fahrlässig man die Tore bekommt, sollte man eher nach unten blicken um Abstand zu halten. Es waren nur Aue und Regensburg wo wir von 6 Punkten 1 geholt haben, beides biedere Mannschaften.

    4

    0
    Antwort
    • Ich korrigiere. Im dillettieren Routine. Gleichstand. Liebe DFL bitte Fernsehgelder für besondere Dramen! Da sind wir erste Liga!

      0

      0
      Antwort
  • Es stimmt schon, wir müssen auf`s Tabellenende schauen. Unsere Defizite im Defensivbereich sind
    offensichtlich, dazu kommt die bis auf die Tribünen spürbare Verunsicherung wie am gestrigen Sonntag,
    was die letzten 10 Minuten betrifft.
    Die Mannschaft befindet sich in einer ganz schwierigen Phase, hoffentlich schaffen wir am Mittwoch
    auf dem „Betze“ den Einzug in die nächste Pokalrunde, denn nur durch Erfolgserlebnisse oder Siege
    kann man das unbedingt nötige Selbstvertrauen zurückgewinnen.

    1

    0
    Antwort
  • Ich würde gerne klarstellen, daß ich lediglich gefragt habe, was mit Petrak los ist. Meiner Meinung gehörte er sicherlich auf die Bank, da auch Sörensen und Margreiter ausfielen.

    Die Mannschaft war eigentlich gut aufgestellt und hatte nach einigen Anfangsschwierigkeiten das Heft in der Hand. Dann kam Canadi mit seinen merkwürdigen Ein- und Auswechslungen daher und die Struktur ging abhanden. Obwohl Dovedan etwas besser als zuletzt agierte, hätte er den doch auch mal auswechseln können.

    Wir haben genug gute Spieler um ganz oben mitzumischen. Monchmol leffds a weng bleyd, oba gwies nid di gondse Dsaid.

    4

    0
    Antwort
    • Ich halte Petrak auch für einen feinen Fußballer, klar mehr der Typ Techniker, aber das hilft auch schon eine Menge wenn es schnell und eng ist den Ball nicht gleich wieder zu verlieren. Er wird in meinen Augen auch deutlich unter Wert gehandelt bei Canadi. (Unserem zukünftigen Ex-Trainer, das wird nix mehr auch wg. der unterkühlten Art, Liebe wird das sowieso nie) …

      2

      0
      Antwort
      • So sehe ich das auch. Wenn das Ein- und Auswechseln ansteht, bekomme ich in letzter Zeit gleich ein schlechtes Gefühl und denke mir „Ou mai! Ob des wos gschaids wädd?“. Allermeistens nicht und wir lassen wieder mal die Punkte liegen.

        1

        0
        Antwort
  • Bewertet man das, was auf dem Platz zu sehen ist, fällt es mir immer schwerer zu glauben, dass mit diesem Trainer noch eine Wende zum Besseren möglich ist. Und mit dem Besseren meine ich nicht einmal das Mitspielen um den Aufstieg, sondern zunächst mal die Etablierung eines Spielsystems, das als solches erkennbar ist und auch für die Mannschaft verständlich und spielbar ist. Seit dem Spiel gegen Heidenheim, dem einzig spielerisch überzeugenden Auftritt (auch wenn der Sieg bekanntermaßen leichtfertig verschenkt wurde), geht es spielerisch nur noch bergab. Der Tiefpunkt war der gestrige Auftritt:
    – planvoller, konstruktiver Spielaufbau: Fehlanzeige
    – Neben der Viererkette standen mit Jäger, Geis und Behrens drei weitere Defensiv- bzw. defensiv orientierte Spieler auf dem Platz: trotzdem ist die Abwehr nie stabil,
    – Die alte Mannschaftshierarchie hat sich aufgelöst bzw. wurde vom Trainer bewusst zerstört – eine neue hat sich bis heute nicht gebildet – das zeigt sich vor allem in den „schwierigen“ Situationen gegen Spielende.
    – Etliche Spieler sind weit entfernt von dem Leistungsvermögen entfernt, das sie in der letzten Aufstiegssaison und sogar in der 1. Liga gezeigt haben, vor allem Magreitter und Mühl
    – Trotz häufiger Wechsel auf vielen Positionen spielen manche auf ihren Positionen, obwohl sie sichtbar mal eine Pause bräuchten, wie Sorg und Dovedan, oder der gestern überspielt wirkende Hack
    – Es ist schlichtweg unglaublich, auf welch stümperhafte Art und Weise die trotz aller Unzulänglichkeiten die sich auch gestern bietenden Konter verdaddelt wurden.
    – Sämtliche Wechsel gestern, wie auch fast alle in den Vorwochen, waren entweder fragwürdig oder komplett falsch: in einer so komplizierten Situation Ishak und Cerin für die beiden zur Zeit noch Stabilsten Frey und Geis zu bringen, ist schlichtweg Harakiri. Stattdessen hätten Hack und Dovedan zur Pause runter gemusst.
    – Erstaunlich ist auch, dass in der öffentlichen Analyse des Spiels immer wieder mit „Zufall“, „Pech“ oder „Unglück“ argumentiert wird, obwohl doch längst durch mehrfache Wiederholung ein Muster erkennbar, wie es ja auch hier in der Überschrift schon benannt ist.
    – Selbst in den sportlich schwierigsten Phasen unter Köllner war zu jedem Zeitpunkt eine Einheit auf dem Platz, sowie zwischen Mannschaft und Trainer erkennbar. Von solcher Einheit kann ich im Moment nichts erkennen.

    Ich sehe keine Anhaltspunkte dafür, dass das Trainerteam eine sichtbare Wende schafft – und zwar nicht nur von der Ergebnissen her. Von dem 4:0 in Hannover sollte man sich nicht länger blenden lassen.

    Ich würde mich sehr wundern, wenn die Mannschaft in dieser Situation die Pokalhürde auf dem Betzenberg nehmen sollte.
    Dann folgen das Spiel in Bochum, das vermutlich nächste sieglose Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenzweiten und dann das Derby. Es wäre nicht das erste Mal, wenn dessen Ausgang ausschlaggebend für den Verbleib des Trainers würde.

    17

    0
    Antwort
  • Die SG Wattenscheid
    09 ist nun Geschichte?? Ou Mann. Mein erster Stadionbesuch als Clubberer. 3:1 Heimsieg gegen u.a. Souleymane Sané (Erste Bundesliga wohlgemerkt..). Es kann also schon deutlich schlechter laufen als bei uns derzeit.. Mögen sie irgendwann wieder da sein, ich hätte sicher nichts dagegen.

    2

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.