Harmlos raus

Dramatisches Aus am Betzenberg

Nach dem 1:1 gegen Jahn Regensburg rotierte Trainer Canadi an der Startelf. Statt Lukse spielte Klandt im Tor. Für Erras, Hack und Dovedan rückten Sörensen, Medeiros und Kerk in die erste Elf. Der Gastgeber Kaiserslautern, trainiert von Ex-Club-Trainer Boris Schommers, wechselte dagegen auf drei Positionen und bot eine defensive Fünferkette gegen den FCN auf.

Gegen den strauchelnden Drittligisten übernahm der 1. FC Nürnberg früh die Spielkontrolle und versuchte über Kurzpassspiel im Mittelfeld zum Torerfolg zu kommen. Kaiserslautern beschränkte sich weitestgehend auf Balleroberung am eigenen Strafraum und schnelles Umschaltspiel. Dies führte auch früh zum Erfolg der Gastgeber, als Lauterns Pick im Strafraum des FCN in höchster Not von Valentini attackiert wurde und mit einer Art „Schutzschwalbe“ abhob. Die Folge: Elfmeter für den FCK, den Thiele sicher zur Führung der Gastgeber verwandelte. Der Club blieb danach zunächst cool, suchte nach einer Antwort und fand diese nur kurze Zeit später in einer Standardsituation. Geis flankte den ruhenden Ball in den Strafraum, der dort Jäger für den Ausgleich zum 1:1 vor die Füße fiel – nicht ohne Jägers Arm zu streifen, ein Tor, das mit VAR also nicht gezählt hätte. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel. Der FCN mit viel Ballbesitz und guter Passquote im Mittelfeld, nach vorne kam dabei aber nichts Nennenswertes heraus: Halbzeit.

Nach der Pause tat sich der 1. FC Nürnberg weiterhin schwer gegen die in der Defensive gut gestaffelten Roten Teufel. Auch offensiv fiel dem Club weiterhin trotz individueller Klasse auf dem Feld, nicht viel ein. In der 72. Minute dann der nächste Elfmeter für die Pfälzer, als Handwerker seinem Gegenspieler Schad ohne Ball in die Hacken lief. Thiele verwandelte erneut sicher zur 2:1 Führung für die Gastgeber, obwohl er zweimal antreten musste, da Schiri Winkmann den Elfer aus unerfindlichen Gründen wiederholen ließ. Der Club biss weiterhin beim Versuch das Abwehrbollwerk der Pfälzer zu destabilisieren auf Granit und schaffte es so trotz latenter Feldüberlegenheit nur zu vereinzelten Halbchancen. Als man gegen Ende der Partie schon dachte das der Drops gelutscht sein würde, übersah FCK-Torwart Grill Nürnbergs Frey in seinem Rücken, dieser Stahl sich den Ball und glich im Stile von Carsten Jancker zum 2:2 aus.

In der Verlängerung kam zu Nürnbergs Unvermögen dann auch noch Pech dazu. Torwart Klandt verdrehte sich beim Fangen eines eher harmlosen Balles den Knöchel und konnte nicht mehr weiterspielen, da bei der Landung seine Achillessehne riss. Da Trainer Canadi schon viermal gewechselt hatte, zog sich Enrico Valentini Klandts Trikot über und stellte sich für die letzten Minuten der Verlängerung ins Tor, dies noch ohne aber ernsthaft eingreifen zu müssen da beim FCK die Luft raus war. Im anschließenden Elfmeterschießen war Interimstorwart Enrico Valentini chancenlos. Den entscheiden Strafstoß auf Nürnberger Seite vergab Tim Handwerker, dessen Schuss von Grill abgewehrt werden konnte.

Nach 13 Pflichtspielen dürfte auch die Schonzeit für Mannschaft und Trainer endgültig vorbei sein. In der Liga hinkt man derzeit den eigenen Erwartungen hinterher und gegen einen sportlich wie finanziell kriselnden Drittligisten bekam man nun keinen Fuß in die Tür.

 

51 Gedanken zu „Harmlos raus

  • Palikuca sollte schon mal zu suchen beginnen, wenn Canadi gegen Fürth verliert, ist er weg.

    27

    0
    Antwort
  • Naja

    man braucht schon viel Fantasie, um sich einen tournaround unter Canadi vorzustellen.
    Ich glaube nicht, dass das wird.
    Daher an Canadi..

    “Servus machs gut und verlier nicht den Mut. Düddüdüdü….“

    19

    0
    Antwort
  • Ich halte Palikuca für Profi genug, daß er längst sucht. Es natürlich nicht sagt…

    15

    1
    Antwort
  • Ab welchen Zeitpunkt müssen sich eigentlich Optimisten die Kritik gefallen lassen, mit ihrem Optimismus einen Zustand aufrechterhalten zu haben, der zum Scheitern verurteilt war? 🤔

    31

    1
    Antwort
    • Ab dem 10. Spieltag. Ich selbst war bis dahin auch noch zuversichtlich, dass eine Trendwende erfolgen könnte.

      Wobei auf dem Platz für mich bereits die letzten zehn Minuten gegen Heidenheim alles offenbart haben.

      3

      0
      Antwort
      • Ich kann die Kritik am Trainer nachvollziehen.
        Die Mannschaft spielt harmlos ohne jeglichen Druck nach vorn.
        Vom immer wieder schnellen Umschaltspiel nach vorne ist nichts zu sehen.Die Abwehr wackelt bedenklich bei fast jedem gegnerischen Angriff.
        So kann das nichts werden mit dem Aufstieg.

        2

        0
        Antwort
    • Wie soll das weitergehen. Die Mannschaft spielt gegen den Trainer. Siehe Schommers. Der wärs gewesen. Das war ein kumpeltyp. Aber Canadi. Jedes verlorene Spiel schönreden. Da hätten wir doch auch den Köllner behalten können. Fazit. Canadi tschüss und nimm den Rest mit. Wir sind ja so reich 8 Trainer zu bezahlen. Und das mit 8.5 Millionen plus stimmt auch nicht. Wer bezahlt das Kompetenzzentrum. Armer Club.

      1

      3
      Antwort
    • Alexander: „Ab welchen Zeitpunkt müssen sich eigentlich Optimisten die Kritik gefallen lassen, mit ihrem Optimismus einen Zustand aufrechterhalten zu haben, der zum Scheitern verurteilt war?“

      Muss ich mir den Schuh jetzt anziehen?

      Ich habe mich lediglich geweigert, mich der allgemeinen Vorverurteilung anzuschließen, die von Beginn an zu spüren war. Aber vorurteilsfrei betrachtet war es das jetzt für meinen Teil. Ich hatte wirklich gehofft, dass wir mit diesem Spiel aus der Krise kommen, den Turnaround schaffen, die Kurve noch kriegen…

      Aber erwartet habe ich genau das, was eingetreten ist.

      Wenn es wenigstens unverdient gewesen wäre…

      Aber eigentlich haben wir nichtmal die Verlängerung verdient. Gegen einen Gegner, der selbst nichts auf die Reihe kriegt, als 2 x zum Elfmeter zu stolpern (hatten die überhaupt eine echte Torchance außer das eine mal im 1 gegen 1?) so erbärmlich auszusehen, das ist zu viel! Dass wir selbst nichts schaffen als einen Zufallstreffer aus dem Gewühl und ein Geschenk?

      Ich habe bisher die unglücklichen Spielverläufe und last-minute Gegentore als Pech abgetan, aber im Grunde ist es systemisch.

      Danke, das war’s mit dem Optimismus!

      Naja, nicht ganz: ich bin optimistisch, dass Palikuca nicht mehr lange zuschaut!

      6

      1
      Antwort
  • Der Depp hat einen renommierten Medienanwalt verpflichtet, um es ein für alle Mal zu unterbinden, mit dem Club weiterhin öffentlich in Zusammenhang gebracht zu werden!

    7

    2
    Antwort
  • Für mich steht jetzt klar Palikuca auf der Kippe.

    Er hat sich früh auf Canadi festgelegt, hatte Zeit genug die richtigen Leute zu holen, aber entweder war der Trainer von Anfang an nichts, hat keine richtigen Vorgaben gemacht welche Soieler er braucht, oder Palikuca konnte nicht liefern.

    Es nützt halt nichts viele Spieler zu verpflichten, es müssen auch die richtigen sein.

    Hauptaufgabe hätte nach dem Abgang von Ewerton und Leipold die Abwehr sein müssen, hier hat Palikuca nur drittklassige Spieler verpflichtet. Wir hätten Spieler gebraucht, die zumindest Erstligaperspektive haben müssten.

    Der Trainer mag ein Missverständnis sein, der Vorstand Sport ist das Problem. Am Geld liegt es diesmal ja nicht.

    Leider ist aber auch der kaufmännische Vorstand nicht vorhanden, ok er hat das tolle Clubhaus eingeweiht, aber in der Situation erwarte ich schon mal einen öffentlichen Auftritt.

    Mit Rossow und Palikuca hat der AR bisher die schlechtesten Personalentscheidungen getroffen.

    10

    47
    Antwort
    • In dem Punkt müsste ich aber stark widersprechen. Hat der Herr Sanierer Bornemann sich nicht auch im ersten Trainer vergriffen für den er sogar 400.000 Ablöse gezahlt hat? Ein gewisser Herr Schwartz..da war doch was oder?

      Palikuca hat einen für die 2. Liga Top Kader hingestellt, ich bin der Meinung er paßt auch zusammen, aber wenn ein Trainer jede Woche durch neue Ideen den kompletten Kader verunsichert, sieht man das auch auf dem Platz. Wie war das denn mit dem Kader den Hans Meyer damals übernommen hat? Auf einmal funktionierte dieser.

      Der Trainer und seine Spielidee ist maßgeblich ob ein Kader funktioniert. Wenn ich überlege daß wir letztes Jahr mit dem einzigen zentralen Stürmer Ishak die 1. Bundesliga halten wollten, wird mir jetzt noch schlecht.
      Für mich ist der Kader offensiv stärker als letztes Jahr. Beim Trainer ja ok, da sollte Palikucas nächste Wahl besser sitzen mehr nicht.

      35

      3
      Antwort
      • Palikuca sollte seinen augenscheinlichen Fehler bei der Trainerwahl schnell korrigieren.

        Bornemann brauchte 23 Liga-Spiele inklusive Winterpause, um das früh zu erkennende Missverständnis mit Alois Schwartz zu beenden.
        Somit war nur noch Schadensbegrenzung möglich.

        14

        0
        Antwort
      • Wenn das ein Topkader sein soll, dann kann ich nicht ganz nachvollziehen wieso dieser Topkader so mau liefert.Im direkten Vergleich gegen einen Topkader (HSV) nach allen Regeln der Kunst hergespielt worden, ansonsten des Öfteren Probleme mit einem Durchschnittskader der zweiten Liga mitzuhalten.Die Ergebnisse zeigen dann schon eher obes ein Topkader ist oder nicht.Für mich hat der Kader eine Unwucht von hinten nach vorn, eher so Werder Bremen der Vergangenheit, die Abwehr macht mehr Fehler als der Angriff aus bügeln kann. Noch dazu fehlt es an spielerischer unterstützung von hinten raus, da zuviele Spieler ,wenn überhaupt verteidigen, den Spielaufbau des Gegners stören können, aber für das Angriffsspiel wenig Inspiration mitbringen.Ergebnis ist dann dieses langsame zähe Ballgeschiebe hintenrum.

        7

        3
        Antwort
    • Da einige Spieler von Canadi im Kader sind, die er als Beispiel für seinen Willen Spieler zu fördern (Dovedan, Jäger, Lukse), sehe ich das nicht, daß Canadi nicht seine Spieler bekam.
      Palikuca hat mMn Canadi mehr zugetraut als er umsetzen kann.
      Wohl aufgrund seiner Spielphilosophie: http://www.boefl.at/wp-content/uploads/2018/07/Spielphilosophi-Damir-Canadi.pdf
      Wenn man konsequent wäre, müßten beide gehen. Nur was sollen die nächsten mit dem Kader und ohne Geld besser machen?
      Und wer wäre zum nächsten Experiment bereit, wenn gleichzeitig auch wieder Sparkurs angesagt ist?

      4

      15
      Antwort
      • Beide? Nein, die Kaderzusammenstellung ist nicht so schlecht, gehört für mich zu den Top 3. Entsprechend müsste auch die Leistung aussehen. Die sehe ich nicht. Also liegt es wohl am Trainer.

        Ganz ehrlich? Ich hätte jetzt gerne Verbeek zurück. Ich glaube, dieser Kader würde zu ihm passen. In der BuLi waren wir zu fehlerhaft für seine Vision, aber jetzt sind wir passsicherer und gehören kadermäßig zu den Topteams. Ich würde gerne sehen, was er rauskitzeln kann und attraktiver Fußball wäre das auch!

        12

        2
        Antwort
      • Wenn man konsequent wäre, müßten beide gehen. Nur was sollen die nächsten mit dem Kader und ohne Geld besser machen?

        Hast du bei deinem Helden Bornemann auch gefordert, daß er gehen muss als er für den Trainer Schwartz sogar 400.000 in den Wind gepustet hat? ..Irgendwie fehlt da jegliche Logik, jammerst dass wir dann wieder kein Geld haben, willst aber gleich beide rauswerfen. Da paßt nichts zusammen.

        6

        7
        Antwort
        • Wie kommt man auf die Idee wir hätten einen der Top-3 Kader der Liga? Bei den Kosten vielleicht, aber da hat Palikuca ja nicht nur beim Kader, der größte der Liga, was es jedem Trainer schwer macht das Team beisammen zu halten, sondern auch beim Trainerteam und im Bereich Scouting das Geld mit vollen Händen rausgeschmissen und Leute ohne Plan eingestellt.

          Tatsache ist, Palikuca war weit vor Saisonbeginn da, hat sich frühzeitig auf seinen Trainer festgelegt, wenn man ehrlich ist, war Canadi wohl schon Teil der Anstellung Palikucas. Es war also Zeit da ein Team so aufzustellen, dass die Idee des Trainers und die Spieler zusammenpassen. Ich kann das nicht erkennen.

          Palikuca war trotz der hier immer wieder postulierten tollen Kontakte nicht in der Lage Spieler abzugeben, hat trotzdem lustig eingekauft, wir haben einen massiven Überhang an Offensivspielern und hinten zwickt und zwackt es.

          Spätestens mit dem Abgang von Ewerton und Leipold war klar, dass in der Abwehr massiv aufgerüstet werden musste, geholt wurden Spieler ohne Perspektive und Klasse.

          Klar Transfers wie Geis, Frey, Hack lesen sich erst mal gut, aber davon kamen zwei sehr spät, obwohl er selbst doch klar formuliert hat, man müsse als Underdog schnell sein. Auch hier klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke.

          Ergebnis der Arbeit Palikucas, ein zu großer Kader, ein großes Trainerteam, das nicht funktioniert, eine sportliche Bilanz die schwach ist und ein katastrophales Ausscheiden aus dem Pokal gegen einen schwächelnden Drittligisten im Abstiegskampf.

          Wenn ich mir dann noch den Herrn auf dr Haupttribüne am Spieltag in schwarzer Jogginghose und weißem Poloshirt anschaue, dann würde er vielleicht als Gansterrapper eine gute Figur abgeben, aber nicht als Vorstand bei einem Mittelständischen Unternehmen, das die Profiabteilung des Club ist.

          P.S. Meine Kritik nach dem ersten Spiel gegen Dresden hatte ähnlich viele Daumen runter, wie jetzt meine Kritik an Palikuca. 😉

          7

          4
          Antwort
            • Als Fan darf ich die Verantwortlichen auch ein wenig nach persönlicher Sympathie bewerten, ich schreibe das ja auch explizit.

              Aber meine Argumente bleiben halt trotzdem, für mich bleibt bei Palikuca zu viel Show, zu wenig Substanz und ich erwarte in einer sportlich schwierigen Zeit auch mal einen öffentlichen Auftritt, eine Fprderung an die Mannschaft, eine Stellungsnahme für den Trainer, auch mal eine Ablenkung von der schwierigen Situation. Da kann man als Sportvorstand schon mal einen Nebenkriegsschauplatz aufmachen, der von Trainer und Mannschaft ablenkt.

              Aber auch wenn ich unzufrieden bin, dann neige ich nicht zu Panikaktionen, wenn ich lese, dass man jetzt den Trainer entlassen soll, sorry, was soll das bringen? Trainer wechselt man im Sommer oder bei echtem Bedarf im Winter.

              Nur im absoltuten Notfall in einer Halbserie, also wenn der Trainer den Verein schädigt, Spieler unmenschlich behandelt oder sich sonst etwas zu schulden kommen lässt.

              Ich denke wir müssen da jetzt durch, auch ich. Zumindest bis zur Winterpause.

              Aber mein Verein wird auch jetzt wieder die dümmste Entscheidung treffen, wie letzte Saison.

              Und zu Schwartz und Bornemann, weil Juve da ja gern mal Legenden strikt, die Verpflichtung war damals nicht lange geplant, sondern eine Notfallentscheidung, der eine oder andere wird sich noch erinnern, dass Weiler da völlig ungeplant die Biege gemacht hat und Bornemann hat auch da eben nicht die gesamte eingenommene Ablöse reinvestiert. War im Nachhinein vielleicht ein Fehler. Aber hinterher ist man immer schlauer. Palikuca hatte viel Zeit für die Trainerentscheidung, vielleicht aber auch nicht, vielleicht stand er bei Canadi ja aus Düsseldorfer Zeiten im Wort.

              3

              2
              Antwort
        • Juwe, du bist einfach nicht in der Lage, sachlich zu diskutieren und Unterschiede wahrzunehmen. Wann kam Bornemann? Wieviel Geld hatte er zur Verfügung? Welche Möglichkeiten hatte er bei der Trainerverpflichtung? Konnte er den Trainern ihre Wunschco`s mitfinanzieren und einen Motivationstrainer zur Seite stellen? Doch wohl nicht.
          Du glaubst doch nicht allen Ernstes, daß Bornemann von Anfang an Schwartz haben wollte? Aber er konnte bei der Kaderzusammenstellung nicht mehr viel machen. Sein Vorgänger hatte alles Geld verpulvert.

          Und hinter Köllner hat er gestanden, auch um den Preis, seinen eigenen Job zu verlieren. Weil er von dem Konzept überzeugt war.
          Kann man das von Palikuca nicht erwarten?
          Bei Palikuca gab es ganz andere Voraussetzungen. Und er hat die Möglichkeiten, die er hatte schlecht genutzt. Aus meiner Sicht, weil er aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen unbedingt mal mit Canadi zusammen arbeiten wollte. ALso muß er das auch verantworten, daß Canadi nicht liefert.
          Er hat in der Offensive durchaus gute Spieler geholt. Aber er mußte nicht wie Bornemann Leistungsträger abgeben, um den Verein vor der Insolvenz zu retten bzw. vor dem Lizenzverlust.
          Und er hat in der Defensive wesentlich weniger geleistet: für Ewerton gibt es keinen adäquaten Ersatz. Für Leibold ebenso wenig. Und es wurde nur Lukse geholt als Torhüter.

          5

          4
          Antwort
          • Du glaubst doch nicht allen Ernstes, daß Bornemann von Anfang an Schwartz haben wollte? Aber er konnte bei der Kaderzusammenstellung nicht mehr viel machen. Sein Vorgänger hatte alles Geld verpulvert.

            Achso Bornemann hat Schwartz nur verpflichtet weil kein Geld da war und nicht weil er überzeugt war, auch eine Interessante individuelle Sichtweise. Aber ich will nicht mehr immer wieder über diese alten Kamellen diskutieren. Mir fiel nur dein unterschiedliches Maß auf. Fakt ist, Bornemann hat sich ebenso im allerersten Trainer vergriffen. Da hat es dich nicht gestört. Aber jetzt möchtest du gerne Palilkuca und Canadi beide rauswerfen, was dann natürlich nichts kostet, wenn du schon immer mit dem Geld argumentierst. Rein sachlich paßt bei deiner Logik nichts zusammen.

            2

            2
            Antwort
            • Nochmal, auch wenn du deinen Namen ergänzt: es geht mir darum, daß Palikuca von Beginn an Canadi favorisiert hat. Und insofern eben alles auf diese Karte gesetzt hat.
              Das mit der Kohle ist mir nicht egal. Ist aber letzten Endes obsolet, weil absehbar ist, daß Canadi irgendwann fliegt, wenn nicht irgendein Wunder passiert.
              Ich erwarte mir aber auch nichts mehr. Wir haben schlicht und einfach die Situation, daß die ganzen Sparanstrengungen der vergangenene Jahre, daß das Geld, das wir durch den Aufstieg bekamen, mittlerweile eh schon wieder verbrantt ist.
              Dieser Verein hat es einfach nicht drauf. Der will dahin, wo Lautern jetzt ist. Und es scheint so als wird er es diesmal auch schaffen.

              1

              2
              Antwort
  • Mühl war heute noch einer der besten. Er hat viele Bälle entschäft, die alle anderen durchgelassen haben.
    Medeirosh war eine Schande fürs Club-Trikot.
    In der 2. Halbzeit hat sich der Club viel zu weit hinten rein drängen lassen, hat nichts gezeigt.
    Nur hintenrum gespielt. Als wüssten sie nicht, wohin mit dem Ball.
    Als Zuschauer müsste man Entschädigung verlangen für diese Demütigung.

    Canadi darf beim Abschied Medeirosh gerne mitnehmen!

    10

    15
    Antwort
    • Mühl hat beim letzten Elfmeterschießen seinen Elfer souverän verwandelt. Warum hat er eigentlich gestern nicht geschossen?

      5

      0
      Antwort
  • Der Sportvorstand hat den Trainer ausgesucht. Bisher habe ich von diesem Hanswurst nichts positives erleben dürfen. Und was Siegeswille und bedingunslose Einsatzbereitschaft betrifft habe ich von diesen sogenannten Profis auch nicht viel gesehen. Deshalb Sportvorstand und Trainer weg. Wir brauchen einen Trainer der die Spieler hart anfasst sie aber auch motiviert und richtig einstellt. Wer nicht mitzieht muß gehen.

    3

    26
    Antwort
    • Sportvorstand? , bin ich dagegen,
      Trainer, bin ich dafür,
      Hanswurst? Ist mir eine zu beleidigende Bezeichnung

      24

      2
      Antwort
  • Mit Canadi scheint es nichts mehr zu werden, nur wen sollten wir dann holen?
    Ich finde aktuell ist nichts Vernünftiges auf dem Markt, zumindest bei den Bekannten. Mit einem NoName halte ich auchvzu riskant.
    Zu Beginn des Jahres wäre noch Rene Weiler frei gewesen, der war mir in den letzten Jahren noch der Sympathischte.

    7

    1
    Antwort
  • Über Canadi lasse ich mich ausnahmsweise nicht aus, dies habe ich seit Beginn der Vorbereitung ausreichend getan. Außerdem hat sich dieses Thema in Kürze ohnehin erledigt.

    Klandt dürfte diese Saison nicht mehr einsatzfähig sein und Mathenia bestenfalls zur Mitte der Rückrunde wirklich fit. Wenn jetzt noch Lukse etwas passiert… Der Club wird sich kurzfristig einen neuen Torhüter suchen müssen. Idealerweise einen sofort verfügbaren (vertragslos) der jedoch dank Privattrainer voll im Saft steht. Defensivspieler, neuer Trainer inkl. Team, jetzt auch noch einen Torwart. Die Arbeit geht RP derzeit wirklich nicht aus.

    Der Club ist wahrlich ein Depp. Doch das Glück hat uns auch noch nie gemocht. Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.

    Gute Besserung an Klandt und Mathenia: nicht aufgeben, kämpfen!

    24

    1
    Antwort
  • Wenn man alles zusammenfaßt, hat der Club glaube ich etwas, das man einen negativen Lauf nennt. Der erste Elfmeter für Kaiserslautern war kontaktlos, der Stürmer ist über Valentini drüber gesprungen, weiß nicht ob es berechtigte Elfmeter ohne Berühung gibt. Ich meine nein.
    Mit dem wiederholten 2. Elfmeter hat Kaiserslautern gestern 9!! Elfmeter am Stück ohne verschießen getroffen. Auch nicht ganz normal.
    Die Verletzung unseres Torwarts just vorm Elfmeterschießen und dann gleich mit Achillessehnenriss ohne Einwirkung des Gegners.
    Alles, was irgendwie möglich ist, läuft gegen den Club und zwar Spieltag für Spieltag, Woche für Woche, das kann eine Mannschaft auch nachhaltig frustrieren.
    Da wird einem für die Liga, in der man nicht weit von ganz unten entfernt ist, schon bange.Man ist nach dem Pokalsieg 2007 schon mal mit einer Mannschaft abgestiegen die „viel zu gut“ war. Trotzdem bin ich der Meinung, daß man das Glück zwingen kann und wir haben einen Trainer, der egal was er macht, keine Fortune hat mit seinen Ideen.

    28

    2
    Antwort
    • Selten, dass wir uns so einig sind bei einer Meinung. Ich glaube nicht, dass Canadi noch irgendwas ändern kann, was die Sache positiv enden lässt.
      Schade eigentlich. In der Theorie finde ich seine Spielidee richtig gut, aber egal was er versucht, er greift immer wieder ins Klo.
      Dazu dann auch noch die Verunsicherung der Spieler und dazu noch die Verletzungen. Gute Nacht.

      3

      1
      Antwort
  • Ich bin mir auch fast sicher, dass Klandt einen gehalten hätte. Wirklich unfassbar, dass dieser sichvunmittelbar vorher verletzt.

    Gegen den Club hat KLandt übrigens schon mal pariert. Im Heimspiel geg FSV Frankfurt unter Ismael, Schütze damals Pinola.

    8

    0
    Antwort
  • In den seltensten Fällen schafft der Club ein Tor aus dem Spiel heraus. Die Verlängerung zu erreichen war nur der schlitzohrigen Einzelleistung von Frey zu verdanken und war da doch, ob der gezeigten Leistung schon schmeichelhaft.

    Das Spiel reiht sich nahtlos in die bisherigen Spiele ein: kein Tempo, keine Struktur, keine Spielidee, zaghafte Auftritte, seelenloses Abspulen von Ball hin- und hergeschiebe, kein Feuer, keine Leidenschaft, kein Ballhunger, Canadis verschlimmbesserndes Eingreifen, unerklärliches Experimentieren, dann doch wieder 4-1-4-1, Kommunikationsdefizite, keine Aufstellung nach Qualität, Verunsicherung uswff.

    Auf was sollen wir warten? Auf den nächsten Murmeltierspieltag.

    Ich bleib daheim und verzichte baw auf ärgerliche Stadionbesuche mit vorhersehbaren Ausgang.

    29

    2
    Antwort
  • Also für mich ist die Zeit von Canadi abgelaufen. Zu schwach sind die Leistungen der Mannschaft. Spiele wie Hannover muss man als Ausnahme sehen, die Regel sind fahrige Auftritte wie in Sandhausen, Darmstadt usw. usw. Bereits in der Vorbereitung war zu sehen das die Mannschaft überhaupt nicht brennt, da ist null Feuer drin. Man muss als Trainer auf der einen Seite gute Ideen und Pläne entwickeln. Viel wichitger ist aber, sein Personal, sprich die Spieler davon zu überzeugen und dafür zu begeistern. Und das hat Canadi zu keiner Phase der Saison geschafft und ich traue ihm auch nicht zu das er das noch schafft. Die Mannschaft wirkt verunsichert, mutlos, die Ersatzspieler teilweise lustlos (Medeiros z.B.hat die gestern ganz offen zur Schau gestellt mMn). Palikuca hat in diesem Fall die wichtigste Position im Verein mit einer falschen Person besetzt. Er muss diesen Fehler nun korrigieren und das so schnell wie möglich, auch wenn das sehr teuer wird bei dieser Fülle an Co-Trainern. Der nächste Schuss muss dann sitzen. Mit dem richtigen Übungsleiter bringt diese Mannschaft mehr, da bin ich ganz sicher.

    22

    3
    Antwort
  • Glück oder Pech, glückliches Weiterkommen oder nicht – völlig egal. Das Fazit fällt gleich aus. Dass es kein Pech war zeigt, dass wir eigentlich gar nicht in die Verlängerung kommen dürfen und unser erstes Tor irregulär war.

    Das biedere Lautern hatte allein in Hälfte 1 drei, in WORTEN DREI, 100%ige Torchancen. Bei der einen wurde fälschlicherweise Abseits gepfiffen. Genau das gleiche Muster wie gegen Darmstadt, Aue, Sandhausen, Hamburg….

    Warum ist das so? Weil unser System absoluter Murks ist und das ist genau das Gleiche wie unter Verbeek und Köllner. Vor allem ist es naiv. Wir verteidigen deutlich zu hoch. Unser Kader ist nicht imstande, das umzusetzen. Wenn der Gegner 2-3 gute Kombinationen hat ist er alleine vor dem Torwart. Wie z.B. bei Gegentor Nummer 1. Daher bringen wir auch keine Führung nach Hause. Weil wir selbst bei Führung (siehe Aue) aufgrund des Systems qua Definition konteranfällig sind. Zudem ist das System für die Spieler mindestens mental sehr anstrengend. Daher lassen die Kräfte nach und daher die späten Gegentore.

    Ich will die Spieler nicht nur in Schutz nehmen. Aber die Aussagen deuten klar daraufhin, dass viele ob der Taktik mega genervt sind.

    CANADI RAUS! Und zwar unbedingt sofort.

    Verfügbare Trainer: Labbadia, Weinzierl, Breitenreiter, Hannes Wolf, Jens Keller. Von Labbadia halte ich viel. Den wird sich unser AR aber nicht trauen zu verpflichten.

    19

    5
    Antwort
  • Naja, spätestens bei einem weiteren Gegurke im nächsten Spiel ist der Trainer raus. Ich will nicht vorgreifen. Vielleicht kommt ja jetzt das Spiel des Erwachens. Aber sollte es so kommen, wie wohl viele erwarten, muss ich wieder einmal Felix Magath vorschlagen, obwohl nur wenige diesen Trainer wollen. Er wäre einfach mal fällig und er könnte es auch. Als zweiten Weg sehe ich Beierlortzer, der wohl, wenn alles so weiterläuft nach dem nächsten Spiel ebenfalls frei wäre. Aber warten wir erst mal das nächste Spiel ab, das wohl der Wegweiser für die Zukunft sein wird.

    5

    11
    Antwort
  • Wie soll das weitergehen. Die Mannschaft spielt gegen den Trainer. Siehe Schommers. Der wärs gewesen. Das war ein kumpeltyp. Aber Canadi. Jedes verlorene Spiel schönreden. Da hätten wir doch auch den Köllner behalten können. Fazit. Canadi tschüss und nimm den Rest mit. Wir sind ja so reich 8 Trainer zu bezahlen. Und das mit 8.5 Millionen plus stimmt auch nicht. Wer bezahlt das Kompetenzzentrum. Armer Club.

    4

    13
    Antwort
  • Ich habe bis gestern noch kein Spiel gesehen in dem man 9 Elfmetertore am Stück bekommt. (Sogar der wiederholte in der regulären Spielzeit war drin) Mit dem Club erlebste was..

    6

    0
    Antwort
    • Und dass ausgerechnet wir dabei selbst auch noch fünf am Stück verwandeln und das dann dennoch nicht reicht.. ou Maaann..

      0

      0
      Antwort
  • lamentieren hilft nicht weiter ….
    drei siege müssen jetzt her –
    charakterprobe …
    ich trau es der mannschaft weiter zu –
    auch wenn es schwer wird !
    ps. gute besserung:patric klandt und oliver sorg!

    9

    3
    Antwort
  • Kovac könnte bald frei sein, nach dem Lob für die Frankfurter Fans. Damit dürfte er es sich bei der Schickeria verdorben haben 😉

    2

    1
    Antwort
  • Mal eine Frage vermutlich kann Florian sie beantworten, der sich bei den Amas gut auskennt, nachdem jetzt Mathenia und auch Klandt lange ausfallen werden, wer sind denn jetzt Torwart 2 + 3 im Lizenzspieler Kader?

    0

    0
    Antwort
  • Ich war gestern live im Stadion….
    Da ich in der Nähe von Kaiserslautern seit einigen Jahren lebe, kann ich die sonstigen Spiele meist nur am Fernseher anschauen. Das meint man ja oft, das sieht alles oft anders aus und wirkt anders als live.
    Seit gestern weiß ich, das es am Fernseher nicht getäuscht hat. Die Mannschaft total behäbig, kein Konzept, kein erkennbares Einwirken von der Bank, kein Zug nach vorne.
    Kerg ein Schatten seiner selbst und Medeiros ein Totalausfall – lustlos und ohne Engagement, hätten schon in der Halbzeit raus gemusst . Mühl hinten wie meist schlafmützig.
    Frey überragend, bekommt aber nur hohe Bälle nach vorne geschlagen statt über die Flügel zu spielen und ihn mit guten Flanken zu füttern die er reinwuchten kann.
    Es war gestern einfach nur zum schämen!

    6

    0
    Antwort
    • Da sieht man dann, was die noch höchstens fehlenden ein/zwei Prozent ausmachen!
      Enorm.

      3

      0
      Antwort
    • Ja trauriger Auftritt, war auch da, extra Urlaub genommen. Dann noch Verstärkung aus Schalke dabei, die sind extra mit runtergefahren. Einfach nur zum Fremdschämen. Bin stinkesauer.

      3

      0
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.