Die nötige Zweikampfhärte

Stimmen vor dem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Gunnar (Niemals Erste Liga-Podcast, Stehblog) unterhalten.

Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels. Ebenso die offiziellen Pressekonferenzen aus Nürnberg und Wiesbaden.

Das Interview

15. Spieltag 2019/2020
– : –

Stimmen vor dem Spiel
⨀ Spieltag
⨀ Analyse
Ergebnisse & Tabelle
Pressespiegel
⨀ Podcast
⨀ Kolumne
⨀ Video Beglubbt TV
Archiv: SVWW

Lass uns mit dem jüngsten Heimspiel anfangen. Ihr wolltet Anschluss finden und in der Offensive verbessert auftreten nachdem die Defensive zuletzt schon gut aussah (3 Gegentore in den letzten 6 Partien). Am Ende gab es ein Spektakel für Unbeteiligte und für dich sicher eine Tortur. Wie kann es sein, dass die Defensive auf einmal wieder so auseinanderfliegt?

„Gut analysiert. Zuletzt war unser Team sehr stabil, auch weil man nach anfangs vielen Gegentoren auf eine Fünfer-Abwehrkette umgestellt hatte. Das ging zu Lasten der Offensive, hatte aber gut geklappt. Eventuell ist man dann gegen Kiel etwas zu selbstsicher geworden und nahm an, jetzt wieder etwas mehr nach vorne denken zu können, um gegen Kiel einen Dreier einzufahren. Und eigentlich ging es auch gut los mit einem frühen Elfmeter, das brachte allerdings keine Sicherheit – im Gegenteil. Man hat sich defensiv richtiggehend ausspielen lassen und es stand schnell 4:1 für Kiel. Da hatten gleich einige einen richtig schlechten Tag.“

Interessanterweise hätte das Spiel ja trotzdem recht lange auch nochmal in eure Richtung kippen können. Sascha Mockenhaupt sprach z.B. davon, dass man das 4:5 durchaus auf dem Fuß hatte und im Anschluss an die Partie wurde natürlich über die schlechte Defensive geredet aber eben auch über mangelnde Chancenverwertung. Wie nah war man denn dran dem Spiel eine Wendung zu geben?

„Da ist tatsächlich etwas dran, denn es gab in einer Phase durchaus Chancen, um auf 4:5 zu stellen, und hätte dann noch eine halbe Stunde zu spielen gehabt. Es bleibt aber beim Konjunktiv.“

Lass uns darüber sprechen woran du die mangelnde Abstimmung zwischen Offensive und Defensive festmachst. Zu Saisonbeginn hagelte es Gegentore, in 5 von 7 Spielen gab es 3 oder mehr Gegentreffer. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Osnabrück schlug man direkt noch den VfB Stuttgart, man blieb insgesamt 5 Spiele ungeschlagen (2 S, 3 U). Und selbst bei der Niederlage in Dresden stand die Defensive sicher. In dieser Phase haperte es dann offensiv. Woran liegt es, dass es Wehen Wiesbaden nicht schafft Angriff und Verteidigung in Einklang zu bringen? Fehlt ein Spieler, der als Bindeglied im Mittelfeld fungiert?

„Am Anfang der Saison war es vielleicht einfach etwas naiv, dabei hätte man es wissen müssen, denn schon in der Aufstiegssaison in Liga 3 hatte man für einen Aufsteiger am Ende doch relativ viele Gegentore. Die Patzer kamen gleich von mehreren Spielern und es fehlte am Zweikampfverhalten. Erst ab dem Auswärtsspiel in Fürth war man – bis auf das kleine Debakel in Bielefeld – doch stabil. Das lag nicht allein an der 5er Kette, man hatte auch die Zweikampfhärte, die für die 2. Liga nötig ist. Und vorne? Manuel Schäffler, unser wahrscheinlich wichtigster Mann, fehlte zu Saisonbeginn verletzungsbedingt bzw. brauchte noch Zeit, um in Form zu kommen. Dazu versuchte man sich mit sehr jungen Spielern, darunter zwei Leihgaben aus Nürnberg (Anm.d.Red.: Medic, Knöll), eher in der Breite zu verstärken und wollte auf den Aufstiegskader setzen. Da fehlte dann aber wohl etwas Erfahrung, auch weil das Konzept nicht aufging, mit der Aufstiegseuphorie einige Punkte am Anfang zu sammeln. Daher justierte man mit Erfahrung nach und holte u.a. Stefan Aigner, der dem Team auch gut tat, sich jetzt aber eine rote Karte holte und damit fehlt.“

Manuel Schäffler hat mit 10 Saisontoren in 14 Spielen eine überragende Quote. Besorgniserregend ist hingegen sein Anteil an der Gesamtzahl der geschossenen Tore (17). Wie abhängig ist man davon, dass Schäffler das Tor macht?

„Dass die individuelle Klasse voraussichtlich in allen 34 Begegnungen auf der Seite des Gegners sein dürfte, dürfte klar sein, wenn man als Drittligist mit dem kleinsten Etat in der Liga antritt. Es geht nur, wenn die Mannschaftsleistung besser als die Summe der Einzelteile ist. Klingt trivial, ist aber so.

Mit der Präsenz von Schäffler allein ist es nicht getan, das hatte man direkt nach seiner Rückkehr aus der Verletzung auch gesehen – es ist wichtig, dass er eingebunden und fit ist. Dann aber ist er mehr als ein Torjäger, er macht Bälle fest, kann durch Antritt und Technik auch mal einen Gegenspieler stehen lassen. “

Törles Knöll hat bislang hingegen nur einmal getroffen. Der Treffer war jedoch Gold wert (Ausgleich gegen den HSV). Wie macht sich die FCN-Leihgabe bislang?

„Bisher ist Knöll nur Einwechselspieler. Er wurde auch als Backup für den anderen Neuzugang Phillip Tietz geholt, nachdem sich der gleich am Anfang schwerer verletzte. Zudem ist durch die Systemumstellung in der Offensive eine Position weniger zu besetzen und Schäffler ist natürlich gesetzt. Das betrifft aber auch bspw. Kofi Kyereh, der beim Aufstieg mit Schäffler ein Sturm-Duo bildete. Damit wird es für Knöll nochmal schwieriger ins Team zu kommen. Bei Rüdiger Rehm ist es allerdings keine Plattitüde wenn man sagt, dass man sich über Trainingsleistung empfehlen kann. Rehm gibt dann jungen Spielern immer wieder eine Chance.“

Am Samstag gastiert ihr beim 1. FC Nürnberg. Aktuell beträgt der Vorsprung bzw. Rückstand 5 Punkte. Wie groß ist die Hoffnung beim Glubb etwas mitzunehmen?

„Die Hoffnung ist immer groß, vor jedem Spiel. Bis auf Stuttgart. – Über die Favoritenrolle braucht man auch am Samstag nicht diskutieren. Aber wenn man sich aber wieder auf die Defensive konzentriert und auf Umschaltmomente wartet, kann das klappen – wie ja beinahe in Dresden. Es ist aber zu erwarten, dass der Club deutlich mehr den Ball haben wird. Wir haben aber auch schon mit absurden Statistiken in Stuttgart gepunktet.“

Ihr habt nach 10 Jahren Drittklassigkeit den Sprung in die 2. Liga geschafft. Dennoch ist der Abstieg sicherlich ein Szenario, das die Verantwortlichen auf dem Schirm haben. Was würde ein möglicher Abstieg für den Verein bedeuten?

„Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag erwartet jeder und auch ein direkter Wiederabstieg würde nicht vollkommen überraschen. Dank dem Sponsor wird auch Liga 3 wieder machbar sein – rein sportlich wäre es natürlich schade. Und der Umstand, dass man gerade die Tribüne zweitligatauglich umbaut – das wäre natürlich ein schlechtes Timing.“

Lass uns zum Ende über den Vater des Erfolges, Rüdiger Rehm, sprechen. Wie sicher ist sein Arbeitsplatz, falls es wieder eine Niederlagenserie oder eben den Abstieg geben sollte?

„Rehm sitzt sehr sicher im Sattel. Er genießt großes Vertrauen des Vereins und auch der Fans. Die haben nach ersten Kritiken in den Medien schon ein klares Statement von den Rängen „Wenn Rehm geht, schweigt die Kurve“. Seit Rehm da ist, geht es kontinuierlich nach oben. Er führte den Verein aus dem Abstiegskampf 3. Liga bis in die 2. Liga. So einen Glücksgriff hatte man schon lange nicht mehr. Da kann man sich gut vorstellen, auch einen erneuten Anlauf in der 3. Liga mit ihm zu wagen.“


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 22:56 Minuten | Moderator: Felix Amrhein


Die Pressekonferenz in Hamburg

Die Pressekonferenz aus Nürnberg


Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….

Foto: Alexander Endl / Alle Rechte vorbehalten.

Das Interview führte Felix Amrhein mit Gunnar für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United am DATUM. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

154 Gedanken zu „Die nötige Zweikampfhärte

  • Ach, früher war Wiesbaden mal eine Medienstadt, die Anfänge des ZDF fanden dort statt.
    Und jetzt müssen sie ihre Pressekonferenzen vor dem Spiel in Hamburg abhalten! Ist ja auch ein Kostenfaktor. Zahlt der Verein den Medienvertretern aus der Region jedes Mal Hin- und Rückreise? Und das mit dem niedrigsten Etat der Liga, bemerkenswert!

    Die Probleme des SVWW hören sich an, als würde man über den Club sprechen.
    Nur, dass wir leider keinen Torjäger haben.

    Wenn die böse Fußballgottheit es will, dann wird – natürlich und ausgerechnet – der gute Törless ein entscheidendes Ding gegen den Club knipsen.

    Habe leider ein ganz mieses Gefühl für das Spiel.

    1

    1
    Antwort
  • Ende November 2019: Das Stadion ist bald leer gekickt. Das ist niemals zu über 50% mit Zuschauern gefüllt.
    Saisonübergreifend zwei Heimsiege im Jahr 2019. Das ist ein Desaster.

    Dittgen fast sofort mit dem 0:1.

    2

    0
    Antwort
    • Und die Kurve ruft „Ihr macht unseren Sport kaputt“. Gilt dieser Gesang der eigenen Mannschaft? Alles andere wäre ja Quatsch.

      2

      0
      Antwort
  • Zählt verdient auch. Das Saisonziel des Übergangs in die 3. Liga ist schon in der Hinrunde greifbar nahe. Fantastische Arbeit, die am Valznerweiher gemacht wurde.

    2

    0
    Antwort
  • Prochnow-Zitat aus „Das Boot“: „Meine Herren – jetzt wird’s psychologisch…“

    5

    0
    Antwort
  • Dovedan, Kerk und ja, auch Behrens waren vermutete Streichkandidaten…
    Nun gut.
    Keller setzt auf Konstanz.
    Ich bin gespannt, wie die Mannschaft dem frühen Rückstand wegsteckt.
    Das wird jetzt ein richtig schweres Unterfangen…

    0

    0
    Antwort
  • Wenn man vom Einkaufen nach Hause eilt und gerade noch „VAR“ im Fanradio hört…

    1

    0
    Antwort
  • Das sind solche Schnarchzapfen die haben selbst gegen den Tabellenletzten keine EIER

    2

    0
    Antwort
  • Aktuell Platz 16 meine Herren.
    Möge das Christkind den Spielern Flügel verleihen und dem Club irgendwie 3 Punkte schenken.

    0

    0
    Antwort
  • Valentini hebt zuerst das Abseits auf, dann flankt er unbedrängt in der Offensive ins Nichts. Unglaublich schlecht.
    Gegen einen echten Drittligisten bzw. eine Clubzweitauswahl!
    Was passiert mit der zweiten Mannschaft, wenn die erste in die 3. Liga oder Regionalliga absteigt?
    Die können nix dafür und müssten dennoch absteigen.

    3

    1
    Antwort
      • Bei dem Globalschock der da zu sehen ist, machst du da 2 zu Sündenböcken…
        …wobei Kerk extrem darum bettelt, raus zu dürfen. Körpersprache wie einst Möller, grausige Fehlpässe…

        Puh.
        Frey, nimm das Ei und Spiel kurz Rugby…

        2

        0
        Antwort
        • Kerk habe ich noch nie verstanden, selbst Schleusener hinterläßt in 10 Minuten Einwechslung mehr Eindruck als Kerk in 10 Einwechslungen.

          2

          0
          Antwort
  • Warum muss Schäffler eigentlich genau das machen, was ich befürchtet hatte?
    Und schon läuft nix mehr zusammen beim Club.
    Ein Elend, was hoffentlich spätestens in der 2. Halbzeit wieder korrigiert werden kann.

    0

    0
    Antwort
  • Ich habe schon nach 21 Minuten keine Lust mehr weiterzuschauen….
    Das müsste Schmerzensgeldpflichtig sein!

    5

    1
    Antwort
    • Nur mal interessehalber:
      Wofür bekomme ich da ein Dislike?
      Dafür, dass ich nach den ersten 20 Minuten genug von dem Spiel habe, oder dafür, dass ich das für Schmerzensgeldpflichtig halte?
      Oder natürlich auch noch eine Option: Ein Dislike aus Antipathie?
      Wie gesagt, nur mal aus Interesse – damit ich mich mit was anderem beschäftige als mit diesem Spiel…;-)

      5

      2
      Antwort
  • Diese ersten zwanzig Minuten sind ja wohl der Gipfel an Unfähigkeit und Frechheit. Nicht ein Torschuss in einem Heimspiel gegen die (noch) schlechteste Abwehr der Liga. Fehlpässe ohne Ende. Ohne Worte. Leute, das ist euer BERUF! Ihr seid an der ARBEIT! Ihr werdet für das was ihr da tut BEZAHLT. Das ist kein Ehrenamt oder freiwilliges soziales Jahr. Bitte kämpft wenigstens. Bin verzweifelt. 😵

    11

    0
    Antwort
  • Als Stadt Nürnberg würde ich den Club wegen Verunglimpfung des Christkindlesmarkts verklagen.

    12

    1
    Antwort
  • Was ist eigentlich die Idee hier und heute mal gefährlich zu werden? Das ist eine absolute Katastrophe, absoluter Wahnsinn was hier geboten wird! Das ist jeder Beschreibung unwürdig! Bin fassungslos, fassungslos…..

    5

    0
    Antwort
  • Wow! Ist das übel!
    Es gibt nach der ermutigenden zweiten Hälfte im Derby nichts, aber auch gar nichts was einem Mut machen könnte.

    2

    0
    Antwort
  • Hatte Dovedan schon mal den Ball? Nimmt der irgendwie am Spiel teil?

    Ach, alles nur düster hier.

    2

    0
    Antwort
  • Ich überlege gerade, ob es mich noch interessiert, ob diese Hälfte die schlechte oder bessere ist.
    Wehen spielt klaren, sauberen 3. Ligafußball, der Club nicht mal das.

    3

    0
    Antwort
    • Immer das gleiche Drehbuch:
      Frühes Gegentor und alles bricht für 30 Minuten zusammen. Erst in der Schlussphase der 1.HZ kommt wieder so was wie Aktion / Reaktion.
      Hoffentlich ist die 2.HZ wie so oft besser.

      Leider ist der Trainerwechsel schon wieder verpufft und so kannst du keinen der noch verbliebenen Zuschauer mitnehmen.

      Vieleicht braucht es einen Neustart in Liga 3 mit eigenen jungen Nachwuchspielern.

      2

      1
      Antwort
      • Um Gottes Willen nein, so ein Neustart endet gerne mal in Heimstetten oder Eichstätt.

        3

        1
        Antwort
        • Zitat Exilfranke:

          „Um Gottes Willen nein, so ein Neustart endet gerne mal in Heimstetten oder Eichstätt.“

          Werden die Spiele in Heimstetten und Eichstätt auch auf Sky übertragen?

          2

          2
          Antwort
  • Ab Minute 30 wurde es ja wenigstens etwas besser. Ich hoffe das dieses Spiel irgendwie noch positiv gestaltet wird.

    2

    0
    Antwort
    • Das ist ja das Problem, es mag der eine oder andere Spieler eine persönliche Formschwäche haben, aber alle und gleichzeitig!? Sowas passiert (nur?) beim Club.

      1

      0
      Antwort
  • Das ist sowas von hundsmiserabel… Valentini und Kerk tragen ihre Kackfrisuren über den Rasen. Dovedan Totalausfall! Der Auftritt passt zu diesem lächerlichen Trikot! Man schämt sich seiner Leidenschaft, die halt mal der Club ist! Es tut beim Zuschauen weh… Es ist zum Kotzen.

    8

    2
    Antwort
  • Schleusener hat letzte Woche in 10 Minuten mehr Eindruck hinterlassen, als Kerk in über 10 Einwechslungen und Startelfeinsätzen. Aber gut wo wollte man da anfangen…

    2

    0
    Antwort
    • Support wurde eingestellt, sehr still im Stadion, was ich im Fernsehen mit bekomme.

      0

      0
      Antwort
  • Krasser Torwartfehler, sowas kann schon mal passieren, wenn die Nummer 6 im Tor steht.

    2

    1
    Antwort
    • @The Merlin
      Wenn die Mannschaft überhaupt Charakter hat, erstattet Sie das Geld zurück!

      2

      1
      Antwort
  • Auch wenn der Torwart da nicht so weit vor Tor stehen darf, wieso steht die Mannschaft hinten so offen und die Stürmer ungedeckt?

    3

    0
    Antwort
  • Wann endlich werden
    #Schäfer und
    #Pinola
    verpflichtet?
    Nicht, dass die Zukunft hätten.
    Aber die würden da Feuer machen….

    Dumm.
    Depp.
    Club.

    3

    1
    Antwort
  • Gegen welchen Gegner in der 2. Liga überhaupt, kann und will man:
    a) ein Tor schießen
    und damit
    b) Punkte machen?

    7

    0
    Antwort
  • Psst.
    Misidjan verkauft nach dem Spiel Trikots einer Sonderedition am Christkindlesmarktstand; Beflockung:
    „Ich bereue diese Hiebe nicht!“
    Preis: 199,00 Euro!

    3

    14
    Antwort
  • Sorry das ist eine Abstiegsmannschaft. Ich schalte jetzt aus. Das alles ist noch trostloser als letztes Jahr und ich hätte überhaupt keine Idee mehr, was da helfen könnte.

    5

    1
    Antwort
    • Tja, da haben wir uns wohl beim Potential des Kaders gewaltig geirrt. Auch ich hielt die Verpflichtungen und Zusammenstellung für nicht schlecht. Das muss man revidieren. Fussballerisch wäre vllt. wirklich mehr möglich, aber charakterlich ist das ein Sauhaufen vor dem Herren.

      11

      0
      Antwort
      • Ich auch. Muss ich klar sagen, so schlecht hätte ich den Kader nicht eingeschätzt, aber da hilft jetzt kein drum herum reden mehr und es gibt auch keine Argumente mehr. Und was wir schon überhaupt nicht können sind Heimspiele. Gute Nacht.

        6

        0
        Antwort
        • Ich schrieb vorgestern genau davon. Da hieß es noch der Sportvorstand hätte sich nur beim Trainer vergriffen und sonst passt doch alles. Sieht leider doch so aus, als läge da mehr im Argen. Von wegen charakterlich einwandfreie Jungs, usw. Die Einzelspieler mögen auf dem Papier was hermachen, aber als Mannschaft funktionieren sie nicht.
          Das wird jetzt richtig schwierig. Beim VfB wird es nichts zu holen geben. Wo willst du dann ansetzen? Scheiße nochmal!

          5

          1
          Antwort
      • Ich glaube trotzdem nicht, dass die Neuverpflichtungen schlecht sind. Das Problem ist der alte Stamm, der überhaupt nicht mehr funktioniert. Und die ziehen alles mit runter, weil auch die Hierarchien dann nicht mehr stimmen, wenn die Leistung nicht passt.

        Wenn man das einfach auf den Sportvorstand schieben möchte, dann macht man es sich zu leicht.

        4

        2
        Antwort
        • Ich bin zum ersten mal ratlos. Was man sieht ist nur eine kraftlose, ideenlose Mannschaft.
          Vielleicht hilft ein Winter Trainingslager in Sibirien damit die Spieler mal merken, welche Möglichkeiten sie hier eigentlich geboten bekommen. Man hat immer das Gefühl die anderen Mannschaften kapierens.

          2

          1
          Antwort
        • Die Hierarchien stimmen nicht mehr, weil die Neuen sie nicht akzeptieren, sich vielleicht für was Besseres hielten und halten.
          Bornemann hat in einem Punkt wesentlich bessere Arbeit geleistet: er hat Spieler verpflichtet, die sich reinhingen bis zum Schluß. Und eine Mannschaft zusammen gestellt, die wirklich eine Mannschaft war, Motto alle für einen, eienr für alle. Das ist jetzt weg. Und daß das weg ist konnte man in einem der ersten Speile sehen, wo Frey unbedingt schießen wollte.

          2

          3
          Antwort
  • Was ist eigentlich mit dem Hack passiert, der bringt ja überhaupt nix mehr zusammen???
    Seit dr 3 Tore in der U21 Deutschlands geschossen hat….

    5

    -1
    Antwort
  • Jetzt haben die Aussagen hoffentlich endlich ein Ende, dass doch so viel mehr Potenzial in der Mannschaft steckt. Wenn soviel Potenzial vorhanden wäre, dann darf es auch mal bewiesen werden. Schon der zweite Trainer der an dieser „Mannschaft“ verzweifeln wird.

    6

    1
    Antwort
    • Versteh ich nicht. Du hast doch die individuelle Klasse des Kaders kontinuierlich in den höchsten Tönen
      gepriesen und die Kompetenz der Nachfolger des „ahnungslosen Duos“ Bornemann/Köllner enthusiastisch
      gewürdigt. Wie kommt es zu diesem opportunistischen Meinungsumschwung?

      5

      3
      Antwort
  • Also bitte Schlafmütze Mühl🙈🙈🙈🙈🙈🙈
    Wieviel Glück bei soviel Dummheit kann man den haben?????

    4

    0
    Antwort
  • Nach dem aberkannten Elfmeter sagt der Reporter: „Und so bleibt der 1. FC Nürnberg im Spiel.“

    Da musste ich lachen.

    7

    0
    Antwort
  • Das Dritte für Wehen kommt mit Ansage, alle Tore und Elfmeter für Wehen können sie nun nicht mehr aberkennen.

    1

    1
    Antwort
  • Und bitte! Kommt mir jetzt keiner mit: „die Mannschaft ist total verunsichert und so“ – das ist größtenteils ein charakterloser und kraftloser Sauhaufen ohne Arsch in der Hose!

    16

    0
    Antwort
  • Spielt Wehen eigentlich mit Torwart ? Oder ist er bereits eingefroren wegen Arbeitslosigkeit ?

    2

    2
    Antwort
  • Wiedersehen mit Köllner und Schommers. Das ist keine Ironie sondern der Realität geschuldet.

    Chancenlos gegen den Tabellenletzten zuhause!

    9

    1
    Antwort
    • Leider kann man mit so einem tiefsitzenden Fachwissen und Können so gar nicht reüssieren.

      2

      2
      Antwort
  • Prost Frau Wimmer, wird’s noch schlimmer?
    Werd scho wern mid der Kern,
    mid der Horn is‘ aa widder worn –
    aber di Schmiddn, däi hod gliddn…
    #wirsindschmiddn

    2

    2
    Antwort
  • Nürnberg spielt über seinen Verhältnissen und bietet seinen Anhängern immer wieder neue Facetten der etwas anderen Art Fußball zu spielen. Mit dem angeblich vierthöchsten Etat der zweiten Liga dieses Kunststück zu schaffen, ist aller Nürnberger ehren wert. Dieses Team ist außergewöhnlich

    16

    1
    Antwort
    • Der Sportvorstand sollte die Konsequenzen ziehen bevor es die Ahnungslose Altherrenriege tut.

      3

      0
      Antwort
  • Wiesbaden kam als Letzter, ist in vielen Belangen limitiert.
    Aber wie die Mannschaft sich gegenseitig puscht, sich reinhaut, das ist genau das, was der Club irgendwann in letzter Zeit verloren hat…
    …Das wirkt wie Alibi-Engagement, Frisurenschongang, Sandkastenspiele, oder dem Christkindthema heute angepasst, wie:

    Wir warten aufs Schlusspfiffchen.

    18

    0
    Antwort
  • Man kann es nich anders sagen: es ist GRAUSAM. Ich habe wirklich an den Kader geglaubt, aber wenn ich mir Mühl, Handwerker, Lohkemper und Valentini, Behrens in der aktuellen Form, unseren Torwart sowieso, anschaue, dann ist das katastrophal. Der Trainerwechsel scheint jetzt schon verpufft zu sein: 2 Spiele, 3 Torchancen, 0 Tore.

    9

    0
    Antwort
  • Diese Saison geht es nur darum, den Abstieg irgendwie zu vermeiden!

    Von der nächsten Spielzeit will ich nichts hören, weder von Spielern, Palikuca oder Fans. Denn niemand kann sagen, ob wir dann überhaupt noch der 2. Liga angehören dürfen.

    7

    0
    Antwort
    • Moment mal, das ist eine Übergangssaison. Der Club geht nahtlos über in die 3.Liga

      0

      2
      Antwort
  • Da wird man nun evtl im Winter neben neuen Spielern auch einen neuen Sportvorstand suchen müssen?
    Palikuca war ja nur zweite Wahl. Man wollte Krösche, der bekanntlich bei RB angeheuert hat. Beim Club darf sich dagegen wieder jemand versuchen (und übernehmen!), der zuvor nur in der zweiten Reihe stand.
    Wir haben ja die Zeit und das Geld. Kein Problem. 🙂

    6

    0
    Antwort
    • Das glaube ich nicht. Der Aufsichtsrat ist zu hilflos. Warum ziehen wir denn dauerhaft Nieten bei unserem Führungspersonal…?

      4

      4
      Antwort
  • Wir spielen seit dem Aufstieg mit zu wenig Intensität. Wie kann man bei diesen Schlaffis das Feuer wieder entfachen?

    Es fehlt nicht am Einsatz, den kann man nicht absprechen, aber es wirkt nicht leidenschaftlich

    6

    1
    Antwort
    • Das war alles, aber kein Einsatz, lieber Optimist.
      Das war beschämendes übers Platz schleichen mit ein paar Zufallschancen…

      Einsatz in der Situation wäre abzulesen an Indizien wie gegenseitig Puschen, zerrissene Trikots, gelbe Karten, Laufen, wenn’s weg tut, leiden, kämpfen, Herz zeigen.
      Also kurz: das Gegenteil vom Gezeigten…

      7

      0
      Antwort
      • Warst du da beschreibst, ist Leidenschaft. Die von mir eingeforderte Intensität.

        Einsatz ist 24 zu 5 Torschüsse und 66 % Ballbesitz. Da kann man nicht behaupten, sie hätten es nicht versucht. Aber halt mit zu wenig Leidenschaft.

        Die kann man an 2 km zu wenig Laufleistung und einer negativen Zweikampfbilanz ablesen.

        4

        0
        Antwort
  • Heute setzt es die Höchststrafe: Die Fans machen sich nurmehr lustig über den „Frisurenschongang“ (danke Teo für das schöne Wort!). Gibt es eigentlich eine Bilderstrecke mit den martialischsten Tattoos der Buben😂?

    4

    0
    Antwort
  • Wissen diese Versager (Palikuca und seine geholten Spieler) eigentlich wie es sich als Fan anfühlt solche Gurkenspiele anschauen zu müssen.
    Bei aller Ironie im Forum, der Klos im Hals und der Stein im Magen tut weh.

    8

    0
    Antwort
  • Palli sollte ganz fix Verantwortung übernehmen; der AR für dessen Verpflichtung auch…
    Ein Friedhelm F. aus D. lacht und lacht und lacht…

    12

    3
    Antwort
  • Wahnsinn.

    Ich glaube, alle Spieler, die neu verpflichtet wurden, kamen mit der Option, spätestens nächste Saison 1. Liga zu spielen.

    Und die, die letzte Saison 1. Liga spielten, dachten, dass man in der 2. Liga ganz sicher vorne mitspielen wird.

    Dass sie alle zusammen dafür etwas tun müssen, damit das tatsächlich so kommt, scheint allerdings den wenigsten (wem eigentlich? Also:) oder gar keinem klar zu sein, bis zum heutigen Tage nicht.

    Um den Verein vor der Drittklassigkeit noch zu retten, bedarf es in der Winterpause eines eisernen Besens – auch um den Preis, dass Spieler unter Wert abgegeben oder eben kaltgestellt werden müssen. Dieser Kader braucht einen Weckruf – ach, er braucht alles. Ob das noch umzubiegen ist, daran haben wohl alle immer größere Zweifel.

    Die Spieler, der ganze Verein muss jetzt einen gigantischen Reset-Knopf drücken.

    17

    0
    Antwort
      • Alle.
        Jedenfalls die, die noch ansatzweise einen Überblick haben und sich vom Chaos auf dem Platz nicht ganz so heftig anstecken lassen.

        1

        0
        Antwort
  • Die Planungen von RP sind komplett an die Wand gecrasht!

    Ein Trainer gefeuert, der Nachfolger gerade am verbrennen.
    Eine komplett tiefgehend verunsicherte Mannschaft ohne Fähigkeit zum (Abstiegs-) Kampf.
    Deutliche Disbalance in der Kaderzusammenstellung.
    Kein Stürmer mit Torinstinkt, keine Torgefahr.
    Kein Außenstürmer der diese Bezeichnung verdient.
    Kein Leader, niemand der Voran geht.
    Reihum entscheidende individuelle Fehler.
    Kein Glück, Pech, VAR, Verletzungen, Unvermögen.

    Wer so lange Club-Fan ist wie ich, kennt diese Symptome. Es sind die eines hilflos taumelnden Absteigers. Wenn wir den Klassenerhalt irgendwie noch schaffen wollen, muß RP in der Winterpause mindestens 4-5 neue Spieler holen Marke erfahrener Kämpfer. Was gleichzeitig bedeutet, dass wir den Kader spielerisch deutlich schwächen. Damit ist der Aufstieg nächste Saison hinfällig. Es warten dann wieder lange Jahre in der 2. Liga auf uns. Immerhin, wenigstens 2. Liga! Aber dafür muss erst der Klassererhalt…

    13

    1
    Antwort
    • Wegen mir können sie die ganze Regionalliga Mannschaft spielen lassen, schlechter kanns doch nicht werden.

      14

      1
      Antwort
  • Sollten wir nächste Woche nicht gewinnen, könnte es bald eng werden mit dem Aufstieg. Rein rechnerisch haben wir noch alle Chancen und diese knappen Spiele hätten auch alle andersrum ausgehen können. Der VAR hat uns wieder kein Tor geschossen und ohne christkindelsmaArlt-Trikot hätten wir auf alle Fälle gewonnen. Alles hat sich gegen uns verschworen

    9

    4
    Antwort
  • Wo ist Rudi Völler?
    „Immer diese Geschichte mit dem Tiefpunkt und noch ’nem Tiefpunkt, dann gibt’s noch mal ’nen niedrigeren Tiefpunkt…..“

    6

    0
    Antwort
  • Schon lustig, wie nun all die die letzten Wochen immer erklärt haben, wir hätten so großartige Spieler und einen grenzgenialen Sportdirektor, der diese Traumtruppe zusammengestellt hat, jetzt die Meinung ändern.

    Aber das war mit Ansage und das Problem ist weder Palikuca noch die Spieler, das Problem ist der Aufsichtsrat, der letzte Saison in Panik alles kaputt gemacht hat, was kaputt zu machen war und der zweite Vorstand redet sowieso nur über den tollen Laden in der Altstadt und das moderne Marketing mit dem Christkindlmarkt-Stand und -Trikot. Solche Aufgaben erledigt in guten Vereinen ein Abteilungsleiter, Marketing oder Verkauf, wir gönnen uns dafür einen Vorstand.

    Sorry der Verein ist eine einzige Katastrophe.

    Nur mal als Tipp für die Schnarchnasen im AR, wenn man einen guten Sportvorstand sucht, dann sollte man bei Vereinen suchen, die seit Jahren über ihren Verhältnissen spielen, wie z.B. Heidenheim oder Sandhausen, oder dem heutigen Gegner Wiesbaden. Die Eintracht hat das irgendwann kapiert und Hübner geholt, aber wir holen lieber jemand aus der zweiten oder dritten Garde der Skandalnudel Düsseldorf, die aktuell mit Glück da ist, wo sie nach den finanziellen Voraussetzungen sein sollte, die aber davor jahrelang nichts gerissen hat.

    11

    12
    Antwort
    • Natürlich ist es leicht jetzt Kritik zu üben auch berechtigt nicht erst seit heute, aber bitte nicht vergessen diese Trostlose Rolle spielten wir schon unter den Vorgängern letztes Jahr, harmlos, mutlos genau der selbe Stil den wir immer noch haben.

      7

      4
      Antwort
      • Wegen der „Fehler“ der Vorgänger wurden neue Leute geholt. Die sollten es besser machen und nicht mit Fingerzeigen auf die „Alten“ entschuldigt werden. Deine Argumentation ist nicht nur sehr schwach, sie ist auch unfair.

        3

        1
        Antwort
    • Das ist Quatsch und sinnlose Polemik. Es wurde natürlich nicht „in Panik“…“alles“ kaputt gemacht. Was gab es da schon noch groß zum kaputtmachen?

      Nur weil die jüngsten Entscheidungen aktuell auch als Fehlschlag erscheinen, macht es die Fehler davor nicht besser. In keinem Verein der Welt, darf ein Trainer ohne Punkte und derart deströsen öffentlichen Auftritten einfach mal eine ganze Saison gegen die Wand fahren. Und ein Bornemann würde trotz der gleichen Performance heute noch delittieren, wenn er sich den Weisungen des AR gestellt hätte. Darüberhinaus kann man von Panik nun wirklich nicht sprechen, da die Entlassung beider eh schon viel zu spät kam.

      Aber ja: ich bin auch davon ausgegangen, dass es ein neuer Trainer, wie Keller richten wird. Das hat allerdings, wie gesagt nichts mit den Fehlern der letzten Jahre zu tun.

      Hinsichtlich des AR, den ich seit Jahren für unseren chronischen Schwachpunkt halte, bin ich jedoch komplett Deiner Meinung. Nur wenn halt die Grethleins, Kochs und Co. immer wieder von den Mitgliedern bestätigt werden, läuft es einfach so weiter…

      12

      3
      Antwort
      • Das ist Quatsch und sinnlose Polemik. Es wurde natürlich nicht „in Panik“…“alles“ kaputt gemacht. Was gab es da schon noch groß zum kaputtmachen?

        Die Idee mit dem Antritt von Meeske und später Bornemann, war finanziell solide zu arbeiten, kein Geld in teuren Transfers zu versenken, das wurde 1:1 bis zur Winterpause letzte Saison erfüllt. Dabei wurde trotz Sparkurs der Aufstieg geschafft. Der hier wohlweislich immer wieder unterschlagen wird. Aufstieg und gleichzeitig Sanierung hat der Club noch nie gleichzeitig geschafft. Sonst haben wir immer mehrere Spielzeiten in Liga 1 gebraucht um den Verein wieder einigermaßen zu solide aufzustellen.

        Es war auch klar, dass man in der Erstligasaison ins „sportliche Risiko“ gehen wird und eben keine komplett neue Mannschaft zusammenstellt, um mit Macht zu versuchen drin zu bleiben. Man wollte es mit der Aufstiegsmannschaft versuchen und wenn man dann wieder absteigt, dann sollte es so sein.

        Dieser Weg wurde komplett umgestoßen, als man in Panik Köllner und Bornemann entlassen hat, ohne einen Plan B zu haben, deshalb ist Panikreaktion auch die einzig sinnvolle Bezeichnung für diese Aktion. Man hatte keinen Trainer als Alternative, man war sogar selbst davon überzeugt, dass man gar nicht den Sachverstand hat einen Trainer zu finden.

        Man hatte aber auch keinen Sportvorstand in der Hinterhand, der das hätte tun können und zum chluss holt man einen halbseidenen Mann aus der zweiten oder dritten Reihe von Düsseldorf, der dort gerade gescheitert war.

        Das Ergebnis am Ende der Saison wird dann iweder mal beim Club das alte sein, sportlich desolat, vielleicht in Liga 3 und finanziell dann auch wieder angeschlagen. Geniale Performance. Sorry, aber wenn man nicht in der Lage ist einen Plan durchzuhalten, dessen Risiko bekannt, dann sollte man keinen Plan fassen. Man sollte dann am besten keine Leitungsfunktion innehaben.

        10

        6
        Antwort
        • Bis auf einen Punkt stimme ich deiner Analyse vollumfänglich zu, aber eine Schlussfolgerung leuchtet mir nicht ein:

          Wenn sich die verantwortlichen Gremien, bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat, auch unter Inkaufnahme des Abstiegs, dazu entschließen, den seriösen Weg der finanziellen Konsolidierung fortzusetzen, wozu benötigen die dann einen Plan „B“, wenn sich das im Vorfeld Einkalkulierte abzeichnet?

          2

          0
          Antwort
        • Es ist jedoch nicht schwarz oder weiß. Man hat doch an zig Beispielen, wie aktuell Union, letzte Saison Düsseldorf, davor Fürth, Darmstadt und und und gesehen, dass man auch ohne eine „Panikaktion“ mithalten kann. Wir dagegen haben Angsthasenfußball gespielt uns teilweise abschießen lassen nur um es nach dem Spiel als „bockstarke Leistung“ darzustellen.

          Auch wurde der Weg nicht „komplett umgestoßen“. Immerhin haben wir ja doch Einiges an Transfererlösen erzielt. Ist ja nicht so, dass wir jetzt einen Top3-Etat hätten.

          Aber wie gesagt: nur weil es jetzt schlecht ist, war es in der Vergangenheit noch lange nicht ausreichend.

          2

          1
          Antwort
    • Da ist was dran. Der Club ist eben strukturell immernoch ein Verein, große Teile der Anhängerschaft wehren sich ja auch dagegen den FCN als das aufzustellen und zu anzuerkennen, was Profivereine im Jahr 2019 nunmal sind: Sportunternehmen, die Umsatz machen und Gewinne erwirtschaften. Wenn man das ehrenamtlich beaufsichtigt, braucht man sich nicht wundern wenn man eben nicht mithalten kann.
      Von der Vorstellung Top 20 sollte man sich ganz schnell verabschieden, das ist Augenwischerei und ich frage mich mittlerweile ob Grethlein da selbst dran glaubt.

      Nun gut, dann bleibt der FCN eben ein Verein (und gerade kein Unternehmen!), bei dem sich Fussballromantiker in der 3. Liga zuprosten und den „Dosen“ oder „Roten“ moralisch überlegen fühlen können, während sich Freiburg und Augsburg in modernen Stadien im Europapokal beweisen dürfen.

      16

      5
      Antwort
  • Wir haben heute chancenlos zuhause gegen den Tabellenletzten der 2. Liga verloren. Wenn man in der Winterpause personell Korrekturen vornimmt dann bitte Spieler die Dreck fressen können, eine Lunge haben wie ein Kampfdackel und Charakter haben sogar wenn sie nicht die höchste Qualität haben. Man muß alles jetzt auf Abstiegskampf ausrichten. Wir sind auf dem Weg wie Kaiserslautern und 1860. Unsere bisherigen Schönfrisuren werden es nicht reißen.

    10

    5
    Antwort
  • Dieses „Betriebsklima“, dass man nicht unbedingt an Grenzen gehen muss, dass einem auch bei einem Abstieg aus Liga 1 keiner böse ist, ist ja quasi einkalkuliert so ein Abstieg, alles gut, easy, läuft oder läuft nicht, passd scho, diese Selbstgefälligkeit gab es schon vor dieser Saison. Das ist leider nichts Neues.

    7

    2
    Antwort
  • Was ich am wenigsten brauche sind die Besserwisser die jetzt unter den Steinen hervorgekrochen kommen und behaupten sie hätten sie ja schon immer gesagt.

    6

    11
    Antwort
    • Weshalb ist jemand, der mit seiner Einschätzung von Anfang an richtig lag, ein Besserwisser? Schwingt bei deiner Kritik nicht ein Portion Überheblichkeit mit? Das größte Beharrungsvermögen im Universum scheint
      die eigene Meinung zu haben.

      4

      5
      Antwort
      • Liegt jemand denn zwangsläufig richtig, wenn er die gerade populärste Meinung vertritt?

        Seine Meinung zu vertreten ist eine Sache, auf seine unendliche Weisheit und Allwissenheit zu verweisen ist eine andere.

        8

        3
        Antwort
        • Woraus leitetst du ab, der Poster hätte seine Meinung populistisch gewechselt? Aus dem Verdruss darüber, dass sie sich bewahrheitet hat?

          3

          5
          Antwort
    • Sorry, was Du schreibst ist einfach nicht richtig, ich komme nirgends vorgekrochen, ich stehe zu meiner Meinung seit Anfang an und auch zu Beginn der Saison nach dem Sieg gegen Dresden, der hier ja teils euphorisch kommentiert wurde, habe ich die gleiche sportliche Kritik geübt, wie heute.

      Auch meine Einschätzung von Palikuca hat sich nie geändert.

      Mir geht es sicher nicht darum, jetzt hier schlau hinterher alles vorher besser gewusst zu haben, aber die aktuelle Situation, war für mich von Anfang an mit Ansage.

      7

      0
      Antwort
      • Du hast in der jetzigen Situation die Argumente auf deiner Seite und was würdest du denn jetzt empfehlen an der Stelle?

        5

        1
        Antwort
        • Achtung langer Text:

          Du hast in der jetzigen Situation die Argumente auf deiner Seite und was würdest du denn jetzt empfehlen an der Stelle?

          Als erstes würde ich empfehlen den Menschen im Verein mehr Respekt entgegen zu bringen, wenn ich jetzt von Kommentatoren unsägliche Kommentare über die Frisuren der Spieler lese, genau die gleichen, die vor kurzem noch geschrieben haben, dass diese Spieler alle richtig gute Verstärkungen seien. Ich mag keine Abwertung wegen Äußerlichkeiten, da ist man dann schnell bei anderen Äußerlichkeiten, Hautfarbe z.B..

          Gerne harte Kritik wegen der sportlichen Leistung, aber nicht wegen Äußerlichkeiten, wenn diese nichts mit der Arbeit zu tun haben. Sprich, wenn ein Spieler eingewehselt werdenm soll und er hat sein Trikot in der Kabine liegen lassen, dann ist das kritikwürdig, welche Frisur ein Spieler hat ist vollkommen irrelevant.

          Punkt 2, ich finde die Ausage Bornemann und Köllner hätten die Bundesligazugehörigkeit „leichtfertig“ abgeschwenkt als respektlos. Sollte jemand Beweise haben, dass beide irgendwann gewusst haben, eine andere Handlung hätte 100% den Erfolg gebracht und die beiden hätten dann diese Handlung unterlassen, bzw. hätten sich gar keine Gedanken gemacht wie der Club in Liga 1 hätte bleiben können, dann raus damit. Sonst sind solche Vorwürfe einfach respektlos. Wenn man den Protagonisten des eigenen Vereins keinen Respekt entgegenbringt, dann sollte man sein Fansein hinterfragen.

          Das vorneweg

          Jetzt zur Situation, mein Vorwurf ist, der Club ist nicht in der Lage einen eigenständigen Weg zu gehen, man lässt sich von kurzfristigen Ergebnissen zu schnell von seinem Weg abbringen. Dazu gehört für mich auch das Argument, so sei halt das Geschäft. Eine Trainerentlassung mit der Begründung in anderen Vereinen würde der Trainer noch schneller rausgeschmissen, ist schlicht unsachlich. Btw. wenn man sich die Bilanz des Clubs in Sachen Trainerentlassungen anschaut, dann sieht man schnell, wir liegen ganz weit vorne.

          Ja man kann auf eine sportliche Talfahrt mit der Entlassung des Trainers reagieren, aber dann sollte man schon einen Plan B in der Tasche haben, den hatte der AR bei uns nicht. Fast ein halbes Jahr führungslos herumzutaumeln bringt immer mittelfristige Verwerfungen, die sehen wir heute.

          Entscheident für mich ist die Frage was will der FCN sein?

          Und da sehe ich zwei Optionen, die für mich sympathischere ist die des Vereins, der aus eigener Kraft das maximal mögliche erreicht und da ist für mich die Idee von Meeske/Bornemann die sinnvollste.

          Ich beschreibe die mal so wie ich diese verstehe:
          1. Man gibt nur das Geld aus, das man hat.
          Damit ist gemeint, dass man die Idee, man macht Schulden und zahlt diese dann mit den größeren Einnahmen zurück, die sich aus den potentiellen sportlichen Erfolgen in Zukunft ergeben verwirft.
          Das Problem an der Idee zu investieren und dann über den sportlichen Erfolg das Invest wieder reinzuholen ist im Sport einmal, das man vieles im Sport nicht planen kann, Verletzungen, Formschwächen, all das kann zu Erfolglosigkeit führen und dann hat man Schulden und keine Opion auf die Rückzahlung.

          Außerdem funktioniert diese Idee auch nur dann, wenn man mit den Schulden eine deutlich höhere finanzielle und damit dann sportliche Schlagkraft entwickeln könnte, als die Mitbewerber, dem ist aber in Sachen Club schon lange nicht mehr so.

          Insofern bin ich der Meinung, dass man knallhart NUR im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten arbeiten darf, sprich keine Schulden machen, eher im Gegenteil immer noch etwas auf dem Festgeldkonto halten, dass man im Notfall reagieren kann, z.B. wenn sich ein wichtiger Spieler verletzt, oder um die Rahmenbedingungen zu verbessern. Investition in Steine statt Beine aus dem Guthaben, nicht wie bei uns zuletzt mit der ominösen Fananleihe.

          Um mit dieser Strategie sportlichen Erfolg zu generieren muss man einmal auf die eigenen Jugend setzen, das heißt für mich, bis zur U21 die besten Talente der Region zu sich zu ziehen un ddarüber hinaus eine gewisse trahlkraft ins Ausland zu schaffen, um auch von dort hochtalentierte Spieler verpflichten zu können. Abgänge/Verkäufe aus der ersten Mannschaft müssen zum größten Teil aus dem eigenen Verein kompensiert werden können. Dafür ist es essentiell notwendig, dass ab der U17 mit einem vereinsübergreifenden System gespielt werden sollte.

          Damit ist explizit nicht gemeint, dass exakt die gleiche Formation gespielt wird, das kommt ja immer auch ein wenig auf die Spieler an, die man zur Verfügung hat. Es geht eher darum das gemeinschaftliche Verteidigen und Angreifen zu üben. Absichern muss immer ähnlich stattfinden und die Entscheidung wer wann wie nach vorne geht, das sind die Dinge, die man einüben kann und muss. Und solche Entscheidungen können dann auch über das klassische 4-4-2, oder 3-5-2, oder 4-1-4-1 hinaus einheitlich gespielt werden.

          Wenn man es schafft einen Großteil der Spieler aus den eigenen Reihen zu generieren, zumindest so, dass ein neuer Spieler der ersten Mannschaft davor mindestens 1 Jahr in der U19 oder U21 gespielt hat und dort schon das „System“ erlernt hat, dann muss man in der Profimannschaft nhct immer wieder von vorne beginnen, dann kann man sich dort darauf konzentrieren, dass man jeden Spieler am idealen Ort einsetzt, dass man den Feinschliff macht. Es ist aber auch möglich in der Vorbereitung erst einmal voll auf Kondition zu setzzen, weil das Einüben der Spielformen, der Spielzüge schon in der Bais bekannt ist.

          Das Ziel ist es die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Mannschaft immer besser ist, als die einzelnen, individuellen Spieler, das hat zwei Vorteile, man muss eben nicht die besten Spieler verpflichten, die immer teuer sind, um eine optimale Mannschaftsleistung zu generieren und zweitens lohnt es sich für andere Mannschaften weniger, die eigenen Leute abzuwerben, weil diese dort oft nicht so „gut“ sind, wie im eigenen Team, weil eben dieser Mannschaftsbonus wegfällt.

          Wenn man durch die optimale Jugendarbeit, bzw. ideale Scouts mal ein Toptalent bekommt, dann wird man dieses natürlich trotzdem an einen großen Verein verlieren, aber da hat man dann auch die Chance sehr viel Geld zu erreichen, weil man ja nie zu einem Verkauf gezwungen ist. Man wirtschaftet ja immer nur mit dem Geld das da ist.

          Diese Idee habe ich bei Meeske/Bornemann gesehen. Da ist es eben egal ob man in Liga 1 oder 2 spielt, man zieht sein Ding durch, mit den Möglichkeiten, die sich in der jeweiligen Situation finanziell ergeben. Da kann man mal ganz bewusst den kurzfristigen sportlichen Erfolg sausen lassen, weil man so mittelfristig eher Erfolg haben wird.

          Noch einmal es geht nicht darum keine großen Ziele zu haben, es geht nicht darum, dass man nicht jedes Spiel gewinnen will, aber man begeht eben kein finanzielles Harakiri um einen eventuelle sportliche Option zu nutzen.

          Die Alternative ist für mich maximale Kapitalisierung, der Weg der englischen Premier League, das heißt Investoren ansprechen, dann ist man kein Verein mehr, dann ist man ein Objekt, das einzige was zählt ist, wie bekomme ich das maximale Geld in die Clubkasse, zahlt ein Oligarch aus Russland das meiste, dann bekommt er die Mehrheit, zahlt ein Scheich aus katar das meiste dann er, oder in Zukunft dann viellleicht ein Milliardär aus China. Da darf man sich dann aber auch nicht zu fein sein Schwarzgeld zu waschen oder Geld aus dubiosen Quellen anzunehmen, denn natürlich sind es genau diese Quellen, die am ehesten Geld in Risikoinvestments stecken können. Und Sport ist eben immer Risiko, schaut wieviel Geld PSG oder ManCity verbrannt haben, bevor der erste Titel da war.

          Insofern ist es schlciht nicht die richtige Frage, was würde ich den jetzt wollen, was würde ich jetzt machen. Aktuell kann man bei uns nur Fehler machen, weil es eben nicht klar ist was dr FCN sein will.

          Ein kleiner Verein, der Schritt für Schritt seinen Weg geht, dem es erst mal egal ist ob er 3. oder 1. Liga spielt, denn die aktuelle sportliche Situation spiegelt ja immer nur die finanzielle und strategische Realität der letzten 10 Jahre dar. Klar gibt es auch mal Ausreißer, wie unser Pokalsieg, aber solche Glücksmomente fallen ja auch immer schnell in sich zusammen. Es geht eben darum in der aktuellen Situation das sportliche Optimum zu erreichen, das kann auch mal ein Abstieg sein, wenn man schlicht nicht die finanziellen Mittel hat. Aber alle Entscheidungen werden eben so getroffen, dass man perspektivisch nach oben kommt.

          Oder schaut man immer nur wie das Kanninchen auf die Schlange, auf den aktuellen Erfolg, werden alle Entscheidungen ad hoc getroffen, dann braucht man aus meiner Sicht sehr, sehr viel Geld, das muss man bereit sein einzutreiben, sprich den Verein zu verkaufen.

          0

          0
          Antwort
      • @Armin
        Ich habe bewusst niemanden persönlich angesprochen und dich meine ich damit schon gar nicht.

        Du behauptest ja nicht, es besser gewusst zu haben, sondern du hast es besser gewusst. Du bist einer der wenigen, die das schaffen, mit ihrer Meinung konsequent zu bleiben.

        Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob das alles jetzt nicht nur eine Momentaufnahme ist, oder das tatsächliche Erscheinungsbild. Ich glaube nicht, dass Palikuca alles falsch gemacht hat. Er hat das gemacht, was zu erwarten war und andere vielleicht auch nicht anders gemacht hätten.

        Ich glaube, das Hauptproblem ist, dass die Mannschaft die vielen Misserfolgen nicht aus den Klamotten kriegt. Vor allem ein Kopfproblem. An der individuellen Klasse liegt es nicht. Glaube ich zumindest.

        10

        1
        Antwort
  • Armin, der von dir so geschätzte Sportvorstand hat bewußt den Kader zusammen gestellt, der in der Bundesliga für alle vorhersehbar heillos überfodert war krachendst abstieg. Die Folgen davon hat unsere aktuelle Mannschaft zu tragen: sämtliche Spieler aus dem Abstiegskader sind völlig verunsichert, außer Form.

    8

    4
    Antwort
    • Na, was denn sonst. Erst kann es der Trainer nicht, dann bringen die neue Spieler keinen Fuß auf den Rasen
      und jetzt sind die „verunsicherten“ Spieler aus dem Abstiegskader die Sündenböcke für das derzeitige Fiasko? Abenteuerlicher geht Argumentation nun auch nicht mehr. Es fällt eben schwer, zugeben zu müssen, dass man sich in der Qualität des Kaders schwer getäuscht hat.

      Zudem hat der Sportvorstand einen Kader für die BULI zusammengestellt, der seinen damaligen finanziellen Möglichkeiten entsprach. Der hatte sich BEWUSST für Konsolidierung entschieden und nicht für
      Vabanque. Gibt es einen Spieler von den Neueinkäufen der überzeugt?

      3

      6
      Antwort
      • Gibt es einen Spieler des bewusst zusammengestellten Bundesliga Kaders, der zur Zeit überzeugt?

        1

        2
        Antwort
        • Die Frage ist doch, wo war der Knackpunkt. Palikuca hat mal gesagt als er kam, waren noch alle überzeugt, die Klasse halten zu können. Das spricht nicht für die Theorie, daß die Spieler des letztjährigen Kaders leicht zu demoralisieren waren.
          Und das trotz der hohen NIederlagen gegen Dortmund und co.
          Irgendwas war passiert, weshalb die Spieler meinten, sie müßten gegen Köllner spielen. Und dann hat sich leider der Aufsichtsrat zum Handeln drängen lassen von Spielern und Presse und manchen Fans.
          Ich sage nicht, daß man Köllner und Bornemann um jeden Preis hätte halten müssen. Aber wenn man sich von ihnen trennt, dann braucht man VORHER einen Plan. Dann muß man VORHER wissen, wer die Saison zu Ende bringen soll und darf sich nicht wochenlang Zeit lassen, um dann eine letztlich noch schlechtere Alternative zu finden, die das in den vergangenen Jahren mühsam ersparte Geld wieder mit vollen Händen zum Fenster rauswirft.
          Aus meiner Sicht hat Hans65 recht. Man ist Köllner und Bornemann gegenüber wortbrüchig geworden. Und das, obwohl man sich bewußt war, daß man gar nicht den Sachverstand hat, um wirklich zu beurteilen, welches Potential in der Mannschaft steckt.
          Daß danach jeder (nach Aussage von Christian auch Behrens) nur noch an sich gedacht hat, ist so verwunderlich nicht mehr. Zumal der neue Trainer Canadi nun wirklich nicht den Ruf hatte, besonders fair gegenüber den Spielern zu sein.

          Jetzt steckt der Karren wieder voll im Dreck und vermutlich hat man gar nicht mehr das Geld, um noch einmal Tabula rasa zu machen. Vielleicht ganz gut.
          Dann muß man eben jetzt sehen, ob es gelingt, mit dem vorhandenen Staff den Karren vor dem Absaufen zu retten oder man geht eben endgültig baden.

          Ich bin mittlerweile dagegen, noch einmal Personal zu tauschen. Es würde eh nichts bringen. Ich glaube jedenfalls nicht mehr an den Heilsbringer, der irgendwo aus dem Nichts auftauchen würde.
          Drücken wir also Palikuca, den Trainerteam und der Mannschaft die Daumen, daß sie sich selbst aus dem Dreck ziehen können.

          11

          3
          Antwort
          • Beate: „Ich bin mittlerweile dagegen, noch einmal Personal zu tauschen. Es würde eh nichts bringen. Ich glaube jedenfalls nicht mehr an den Heilsbringer, der irgendwo aus dem Nichts auftauchen würde.
            Drücken wir also Palikuca, den Trainerteam und der Mannschaft die Daumen, daß sie sich selbst aus dem Dreck ziehen können.“

            In dieser Hinsicht bin ich ganz bei Dir.

            Immer wieder eine neue Sau durchs Dorf zu treiben bringt einfach nichts. Was sollte ein neuer Sportvorstand jetzt bringen? Der spielt nicht mit. Nur damit die Fans einen haben, dem sie die Schuld geben können? Klar, verbrennen wir noch mehr Geld, er geht sicher freiwillig und ohne Abfindung…

            Vielleicht hat er Fehler gemacht in seiner Unerfahrenheit als Alleinverantwortlicher. Aber ich sehe auch eine Lernkurve. Nachdem er erst sein Ding durchgezogen hat mit seinem Spleen vom Wunschtrainer, hat er jetzt einen etablierten Mann geholt und nicht wieder persönliches vornangestellt. Sonst hätte er eher die Meyers geholt, die sicherlich keine solide Wahl, sondern Wundertüte gewesen wären. Auch wenn natürlich eine solide Auswahl keinen Erfolg garantiert, wie man sieht. Aber mit der Wahl von Keller ist ihm nun absolut nichts vorzuwerfen.

            Hoffen wir, dass es wirkt. Dass wir uns einigermaßen in die Winterpause retten können und Keller dann den Resetknopf drücken kann…

            5

            0
            Antwort
            • Wenn ich sein heutiges Interview lese in nordbayern.de, dann komm ich zu dem Schluß, daß dein Optimismus absolut unangebracht ist.
              Ich stell mich mal lieber darauf ein, daß wir Kaiserslautern nacheifern.
              Und hoffe, daß wir es nicht wie die 60er machen müssen nach dem Abstieg aus Liga 2.

              0

              2
              Antwort
            • Sehe es auch so, wir haben den 4. Trainer dieses Kalenderjahr, es muss jetzt das was wir haben versuchen die nächste Katastrophe und das wäre ein Abstieg in die 3. Liga zu vermeiden. Vielleicht kann man die Abwehr in der Winterpause nochmal verstärken aber ansonsten muss das derzeitige Personal da durch, keine Ausreden mehr, sie sind in der Verantwortung und zwar von Spiel zu Spiel. Natürlich wirkt die kommende Aufgabe in Stuttgart fast unlösbar in der aktuellen Verfassung, aber es ist auch eine großartige Chance wieder Leben und Selbstbewußtsein in die leblose Mannschaft zu bekommen.

              4

              0
              Antwort
          • „Irgendwas war passiert, weshalb die Spieler meinten, sie müßten gegen Köllner spielen.“
            Vielleicht ist es tatsächlich ganz banal und Köllner hatte im Trainig einfach nur zu oft unterbrochen und zu viel erklärt. So etwas kann auf die Dauer schon gewaltig nerven und hemmen. Hatte Valentini nicht im Trainingslager geraunt „lass‘ uns doch einfach mal Fußball spielen..“?
            Das ist ähnlich wie im Musikunterricht: wenn der Instrumentallehrer den Schüler jedesmal unterbricht, wenn der wegen was auch immer von der Idealvorstellung (des Lehrers) abweicht, traut er sich irgendwann überhaupt nicht mehr, drauf los zu spielen, sieht das geforderte Stück in eine immer schwieriger werdende Aneinanderreihung von jeweils optimal erwünschten Einzelaktionen zerfallen und weiß dann von vornherein, dass er eigentlich nur noch scheitern kann. Und das eben leider auch dann, wenn der Lehrer sehr nett sein und fachlich mit allem recht haben sollte.

            5

            1
            Antwort
            • Wenn ich mich persönlich verbessern will, dann sollte ich das gerne annehmen.
              Vielleicht hat einfach nur das Personal gefehlt, um die Spieler individueller zu schulen. War da nicht ein Co abgezogen worden für die Nachwuchsmannschaft?

              0

              0
              Antwort
              • Klar sollte man nach Möglichkeit alles annehmen, was einen weiterbringt. Aber leider kann sogar der beste Lernwille kaputt gemacht werden, wenn es halt schlicht zu viel wird. Wenn über einen längeren Zeitraum immer gleich alles, was nicht optimal ist, sofort und intensiv thematisiert und bearbeitet wird, sind Frust, Überforderungsgefühl, Gehemmtheit und Genervtheit eine mehr oder weniger logische (und menschliche) Folge. Und im Gegenzug gehen dann eben Spielfluss, Unbeschwertheit, Spontanität, Motivation und Kreativität flöten..
                Damit will ich nicht sagen, dass es unter Köllner genauso gewesen sein muss, es würde mich aber auch nicht groß wundern (v.a. angesichts der gewaltigen Herausforderung Erste Bundesliga).

                3

                0
                Antwort
      • Ich stehe immernoch zu meiner Meinung:

        Nicht in der Qualität des Kaders hat man sich schwer getäuscht, sondern im mentalen Zustand der Mannschaft.

        Außer Leibold und Ewerton wurde doch jeder Abgang höherwertig ersetzt! Die zwei sind doch nicht solche Überspieler, dass ohne sie nichts mehr läuft!

        Abgesehen davon hätte Ewerton auch bei uns die halbe Vorrunde nicht gespielt, verletzungsbedingt.

        Allerdings zeigt Leibold gerade, wozu er fähig ist, wenn er den Kopf frei hat. Für mich ist es alles Kopfsache. Ständig den Kader oder die Kaderzusammenstellung schlecht zu reden ist nicht zielführend.

        10

        3
        Antwort
        • Über den Club zu schreiben ist eh nicht zielführend, aber wenigstens unterhaltsam.Ob wirklich jeder Abgang besser ersetzt wurde halte ich für fragwürdig.Und bei den zwei genannten Spielern kann es sich auch um Schlüsselstellen eines Kaders handeln.-die Abwehr ist faktisch so schlecht wie die Platzierung des Teams in der Tabelle.Bringt Geis mehr als Löwen?Frey mehr als Ishak?Oder ist Pereira schlechter als Medeiros?

          1

          0
          Antwort
          • Fast alle Neuzugänge haben gut angefangen und sich dann runter ziehen lassen. Haben sie plötzlich ihre Qualität verloren, oder ist das doch ein mentales Problem?

            4

            1
            Antwort
        • Meiner Meinung nach haben RP und seine Mitarbeiter bei der Kaderzusammenstellung viel zu wenig auf die Sozialkompetenz und die Persönlichkeit der Spieler geachtet. Ein fataler und wahrscheinlich folgenschwerer Fehler wie man jetzt sieht. So viele charakterschwache Spieler auf einmal im Kader zu haben ist auch in gewisser Weise eine Kunst.

          2

          0
          Antwort
          • Da könnte durchaus was dran sein. Das Problem ist aber auch, wenn du eine Mannschaft verstärken willst, dann musst du zwangsläufig auch Spieler holen, die sich nicht nur unterordnen wollen, sondern auch eine Führungsrolle anstreben. Für eine Hierarchie ist das immer schwierig.

            Vor allem dann, wenn die alten Führungsspieler ihren Anspruch nicht mit Leistung untermauern können.

            4

            0
            Antwort
  • Einige Spieler haben in Interviews unter der Woche gesagt: „Wir haben jetzt endlich einen Plan!“
    Heute weiß ich nicht, ob ich über diese Aussage lachen oder weinen soll.

    10

    0
    Antwort
  • Nahezu jedes gegnerische Team in dieser 2.Liga hat inzwischen gecheckt, dass unser Mittelfeld leicht auszuspielen ist und extrem behäbig agiert. Da ist zu wenig Präsenz. Warum Geis so langsam ist, ist mir ein Rätsel. Behrens war noch nie der Schnellste und ist meist zur falschen Zeit am falschen Ort. Ist auch nicht unbedingt seine Position. Es fehlt einfach ein spiel- und laufstarker Sechser. Vielleicht bringt er zufällig noch ein bißchen Gattuso Gene mit… 🙄
    Ich weiss solche Spieler sind unbezahlbar.
    Aber genau so einer fehlt.
    Dazu ein souveräner Abwehr Chef.
    Das größere Problem, ist aber wohl der Kopf. Das kann man im Leistungssport immer wieder beobachten, dass Teams oder Sportler in ein Leistungsloch fallen. Wenn es halt mal nicht läuft, dann schlägt Murphy gnadenlos zu.
    Siehe unsere Handball Nationalmannschaft nach dem Euro Titel mit neuem Trainer, siehe Dortmund vor ca 4 Jahren in der Hinrunde, die letzten Jahre der österreichischen Skispringer inklusive der Fall Schlierenzauer, das Vorrundenaus der deutschen Fussball Nationalmannschaft im letzten Jahr, der Nichtquali der Italiener und Niederländer zur Fussball WM 2018. Es kämen sicherlich noch weitere Beispiele in Frage. Sich aus so einem Leistungstief heraus zu arbeiten, ist nicht so einfach, da negatives Kopfkino das wahre Leistungsvermögen extrem blockiert. Ich will es nicht nur darauf schieben, aber das hat sicherlich seinen Anteil an dem ganzen Disaster. Und einige Spieler erwecken den Eindruck, den Ernst der Lage noch nicht gecheckt zu haben. Es sind ja einige dabei, die jetzt wohl mehr verdienen, als bei ihrem alten Arbeitgeber. Vielleicht macht das auch ein bißchen bequem. Und ich bleib dabei : Es muss dringend an der Physis gearbeitet werden.

    7

    0
    Antwort
  • Sollte einer der Verantwortlichen hier mitlesen :
    Ich empfehle ein Engagement von Thomas Baschab. Der hat den VFB, den HSV und einige Leistungssportler wieder in die Spur gebracht. Wir hatten ihn auch für einige Zeit als Mentaltrainer in unserer Firma. Die Verkaufszahlen steigerten sich tatsächlich um ca 20%. Ich glaube der könnte helfen.

    0

    0
    Antwort
  • Mein Lieblingskommentar heute: Als ich die neuen Trikot sah, dachte ich Real Madrid läuft auf. Aber nach zwei Minuten merkte man das nur Christkinder auf dem Platz standen.

    2

    0
    Antwort
    • Wahrscheinlich waren das zuviele Sterne auf dem Trikot. Die Last der neun Meistertitel wurde für die Probanden als zu schwer befunden.

      1

      0
      Antwort
    • @Armin

      Personalien mal ausgeklammert, hast Du in der Sache meiner Meinung nach absolut Recht.

      Wobei ich mich frage, ob unsere Satzung nicht kontraproduktiv ist. Das höchste Gremium basiert auf Ehrenamtlichkeit. Ehrenamtliche treffen immens wichtige Entscheidungen. Ich will den Aufsichtsrat nicht kritisieren. Letzten Endes sind wir es ja, die diesen wählen.

      Und: Ich denke schon, dass unser Aufsichtsrat ähnliche Pläne verfolgt. Sonst hätte man Bornemann ja nicht geholt. Der dort gelernt hat, wo diese Philosophie große Früchte trägt: In Freiburg.

      Allerdings vermisse ich ein Organ in unserem Verein, welches wirklich beaufsichtigt und den Finger in Wunden legt. Erreicht der Trainer die Mannschaft noch? Wieso hält der Trainer stur an seiner Spielidee fest? Wie weit willst Du den Kader noch aufblähen? Ist die Durchlässigkeit von der Jugend überhaupt noch gewährleistet bei diesem Monster-Kader?

      Doch unsere Sportvorstände können walten und schalten, wie sie wollen. Die Satzung stammt schätzungsweise noch aus Baders Zeiten.

      Bornemann ist meiner Meinung nach kein Mann der ersten Reihe, kein Macher, kein Vorstand, keiner der dem Verein vorsteht. Ob dies jedoch Palikuca ist, dahinter steht auch ein großes Fragezeichen.

      0

      0
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.