Wenn die Hoffnung größer ist als die Erwartung

Stimmen vor dem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den VfB Stuttgart.

Im Rahmen der Kooperation von Clubfans United mit Total beGlubbt hat sich Felix im Gegnergespräch mit Sarah unterhalten.

Wir fassen das Interview kurz zusammen, in voller Länge zu hören auf meinsportpodcast.de oder im Player am Ende des Artikels.

Das Interview

2. Spieltag 2019/2020
3 : 1  

Stimmen vor dem Spiel
Spieltag
Analyse
Ergebnisse & Tabelle
Pressespiegel
Podcast
Kolumne
Video Beglubbt TV
Archiv: VfB

Der VfB Stuttgart steht in der Tabelle der letzten 7 Spieltage nur auf Platz 15. 5 der letzten 7 Spiele wurden verloren. Wie ist die Stimmung im Umfeld aktuell?

„Mit den vielen Niederlagen im Gepäck, ausgenommen der zwei Siege, ist die Stimmung schwierig und wir rutschen in eine Trainerdiskussion ab. Das Spiel am Montag ist für den weiteren Verlauf wichtig, da richtungsweisend, ja entscheidend für das Umfeld.“

Der Saisonstart ist sehr gut verlaufen. Von den ersten 8 Saisonspielen ging keins verloren (6 Siege, 2 Unentschieden). Woran machst du diese zwei unterschiedlichen Halbzeiten der Hinrunde fest? Liegt es einzig und allein am Ausfall von Daniel Didavi, mit dem die Krise ja anfing?

„Natürlich wäre es zu einfach und doch hängen viele Hoffnungen an seiner Rückkehr. Der Saisonstart sah auch souveräner aus als er war. Dass Didavi bei seiner Verletztenhistorie ausfallen kann, muss ein Verein damit rechnen und das einkalkulieren.“

Didavi hat sich im Kicker geäußert und dabei gesagt, dass in der Hochphase nicht alles so gut war, wie es gemacht wurde. Außerdem spricht er davon, dass die Mannschaft in der Krise eigentlich besser Fußball spiele aber letztlich an der Chancenverwertung scheitert. Teilst du seine Einschätzung?

„Gegen Kiel war das bezeichnend. Wir schießen oft aufs Tor und treffen nicht. Gomez ist nicht mehr am Höhepunkt seiner Karriere. Es liegt einfach viel am Glück, aber dann eben auch nicht nur. Man hat vielleicht den Saisonstart auch überbewertet ob der Ergebnisse. Dann fehlt im entscheidenden Moment die Einstellung.“

Ihr habt einige Niederlagen gegen Teams gesammelt, die zu diesem Zeitpunkt im Tabellenkeller standen. Ruht sich die Mannschaft zu sehr auf ihrem Talent aus? Ist es nicht auch Aufgabe des Trainers einem Team begreiflich zu machen, dass bei allem was man an Veranlagung mitbringt, Spiele in der zweiten Liga nicht im Vorbeigehen gewonnen werden?

„Auf jeden Fall! Definitiv. Auch wenn ich großer Fan des Trainers Tim Walters bin. Er ging von Anfang an auf einem schmalen Grat zwischen Selbstbewusstsein und Arroganz. Mentalität ist vielleicht abgedroschen, aber dann doch ein wichtiges Thema.“

Marc Oliver Kempf ist der Kapitän des Teams und fehlt aktuell mit einer Rotsperre. Wie wichtig ist er für die Mannschaft und wie schwer wiegt sein Fehlen?

„Ich hatte das nicht so eingeschätzt, aber er fehlt uns doch enorm. Der Ersatz, wie Badstuber, ist auch einfach zu langsam für das System von Walter. Auch wenn Badstuber stark spielt, ist es nicht im Sinne der Idee von Walter.“

Tim Walters Vorstellung der Spielanlage ist eine sehr schnelle. Wie genau sieht das auf dem Platz aus?

„Ballbesitz, Kurzpassspiel, Rotation. Das sieht man auch an kurzen Ecken und kurzen Standards.“

Was erwartest du vom Spiel am Montagabend?

„Ganz schwierig. Wir ‚hoffen‘ mehr als dass wir ‚erwarten‘, dass Tim Walter und die Mannschaft versteht, was diese Partie bedeutet. Viel hängt auch davon ab, ob Didavi spielt. Aber ohne Frage: Ein Heimsieg ist Pflicht.“

Bei aller Krise ist das Kind nach wie vor nicht in den Brunnen gefallen. Was würde passieren, wenn der VfB den Aufstieg entgegen aller Erwartungen verpasst?

„Vor der Saison hieß es, dass der VfB für eine Saison 2. Liga gerüstet sei. Das hörte sich zuletzt allerdings auch anders an. Aktuell ist es noch nicht in den Gedanken, was wäre, wenn der Wiederaufstieg nicht klappen sollte.“


Der Podcast in voller Länge

Audiolänge: 17:57 Minuten | Moderator: Felix Amrhein


Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….

Foto: Hendrik Schuur / Blick ins Olympiastadion Berlin vor dem DFB Pokalfinale 2007 / Alle Rechte vorbehalten.

Das Interview führte Felix Amrhein mit Sarah für Total beGlubbt in Zusammenarbeit mit Clubfans United. Redaktionell zusammengefasst von Alexander Endl.

108 Gedanken zu „Wenn die Hoffnung größer ist als die Erwartung

  • Der VfB mit einem ähnlichen Saisonverlauf wie der Club, wenn auch auf höherem Niveau. Während diese zuletzt vor allem an mangelnder Chancenverwertung scheiterten, war es beim FCN eher spielerische Armut und mangelnde Laufbereitschaft. Die Stuttgarter sind in jedem Fall klarer Favorit. Und dies nicht nur deswegen, weil gegen uns derzeit alle Favorit sind.

    Und trotzdem. Während wir den Trainerwechsel bereits hinter uns haben, wäre es nicht ungünstig, wenn wir mit einem Auswärtssieg diesbezügliche Diskussionen im Ländle anfeuern könnten…

    2

    0
    Antwort
  • Diese Krise hätten wir gerne!
    Kaum vorstellbar, dass die Stuttgarter in Lähmung verfallen, so wie das beim Club seit spätestens Bochum der Fall ist (von ein bis eineinhalb Halbzeiten seitdem abgesehen).

    Ich fürchte eher, dass wir zur rechten Zeit mal wieder den perfekten Aufbau- und Trainerdiskussionserstickungsgeger abgeben werden.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt, denn jedes Spiel beginnt ja bei 0:0 – auch wenn man als leidgeprüfter Clubfan mittlerweile den Eindruck hat, die Spieler gehen mit dem kopfgekinoten Spielstand von 0:3 auf den Platz und haben Quecksilber in der Amygdala.

    2

    0
    Antwort
  • Ich schreibe schon den Kickertitel vor:

    „Nach sieben sieglosen Spielen gelang der Stuttgarter Befreiungsschlag –
    Im achten Anlauf glückte den Schwaben mit einem klaren 6:0 der erste Sieg seit dem Herbst. Der Club enttäuschte wieder auf ganzer Linie. Die Mannschaft des Traditionsmeisters, denen Beobachter Eingangs der Saison eine hohe Qualität unterstellten, blieb erneut alles schuldig.[…]“

    3

    9
    Antwort
    • Fräier hobbi immer gmaand, ich wär (woss in Glubb bedriffd) neggadiev. Obber seidi Diech kenn, wassi dass nu Neggadievere wäi miech gibbd 😉 Allerdings iech befürchd: dessmol keensd gans richdich lieng. Gladschn in derer Häich hommer vo deenern ja scho efders gräischd.

      5

      0
      Antwort
      • Es gibt halt so gar kein einziges Minifünkchen Hoffnung, das als erster, ganz schüchterner Lichtblick zur leichten Besserung am Horizont gelten könnte, so rein gar nichts.
        Und dazu vorher noch das schlimme Bundesligajahr, auch ein einziger Ausbund an Erfolglosigkeit mit neuen Negativrekorden, da kann man die aktuelle Situation irgendwie nicht mehr so aushalten. Im Winter erfolgt nach dem Umbau wieder ein Umbau, was soll damit denn dann sofort und augenblicklich besser werden?
        Für mich ist der Club ein Favorit auf den Abstieg.

        2

        3
        Antwort
  • Ich wüsste nicht wo ich die Zuversicht hernehmen soll, das da heute auch nur ansatzweise etwas Zählbares herauskommen sollte. Etwas gespannt blicke ich der Aufstellung entgegen, Vorfreude ist aber nahezu keine vorhanden. Die Mannschaft ist mehr denn je gefordert wieder Feuer zu entfachen.

    7

    0
    Antwort
  • Wie es scheint, hat hier keiner mehr Hoffnung, dass heute was zählbares rauskommen könnte, weil der Fan immer vor dem Spiel dachte, vielleicht kommt ja doch das große Erwachen. Alle sind wie erstarrt. Das heißt, man freut sich nicht auf das Spiel. Man sieht ihm mit Bangen entgegen. Man macht sich keine Hoffnung, weil die Enttäuschung danach dann umso schlimmer ist. Ich denke, eine Packung wird es nicht, da Stuttgart zur Zeit zu schwach ist. Aber eine dumme unnötige Niederlage kann es schon werden, wie schon so oft. Soetwas mit 1:0 geführt bis zur 71. Minute und dann kurz vor Schluss noch 2 kassiert. Ich hoffe so sehr, dass es diesmal endlich anders wird. Ein hart erkämpfter 2:1-Sieg, das wär schon was.

    4

    0
    Antwort
    • Hoffen tun wir doch alle,Hans 😉 Aber so richtig freuen auf ein Spiel,leider schon länger nicht mehr.

      2

      0
      Antwort
    • Naja…irgendwie lächerlich von Palikuca (auch wenn er es nicht direkt angesprochen hat, sondern gefragt wurde). So läuft das Geschäft eben. Und ob Leibold jetzt derjenige gewesen wäre, der den Kader so extrem gebessert hätte…Ich denke nicht. Hört sich sehr nach beleidigter Leberwurst an. Wahrlich nicht der Hauptgrund für die derzeitige Situation. Ob Palikuca der richtige Mann am richtigen Platz ist…ich denke nicht.

      3

      7
      Antwort
      • Er wurde danach gefragt, was ist daran bitte beleidigt, wenn er wahrheitsgemäß antwortet??

        9

        0
        Antwort
  • Eigentlich wäre der VFB heute dran, haben selber eine dicke Krise, das wir das Spiel dort nicht machen müssen ist auch gut, wenn da auf der anderen Seite nicht unsere traurige Eigenschaft wäre für jeden strauchelnden Gegner ob es der Trainer oder alle zusammen sind, die willkommene Aufbauhilfe zu sein.
    Ich erwarte nichts. Der Funke Resthoffnung traut sich nicht wirklich raus

    3

    0
    Antwort
    • Bredlow, Förster, Didavi drei Spieler mit Club Vergangenheit in der Startelf beim VFB

      0

      0
      Antwort
  • Ich bin gespannt, was das gleich gibt. Viele gehen von einer Niederlage aus und erwarten keine gute Leistung. Der Club wäre allerdings nicht der Club, würde er nicht auch ab und an positiv überraschen (nur dann kann er auch wieder entäuschen). Mal sehen, ob dieses ungeschriebene Gesetz auch heute wieder greift.

    5

    0
    Antwort
  • Auf geht’s.
    Fröhliches Gruseln allerseits.
    Was anderes dürfen wir wohl nicht erwarten.
    Leider.

    2

    1
    Antwort
  • Sympathische Aufstellung.
    Haut alles raus. Lauft, kämpft, zeigt Herz und Leidenschaft und schenkt Bredlow 3 Tore ein…

    Danke!

    5

    0
    Antwort
    • Manch einer hier würde wohl dazu sagen: „Stuttgarter konnten sie heute da ja nicht einsetzen..“ 🙂

      4

      0
      Antwort
  • Frage der Zeit bis der Ausgleich fällt. Null Entlastung, keine Ballbesitzphase die länger als 4 Stationen ist. Kann nicht gut gehen.

    4

    1
    Antwort
    • Mühl mit Handschuhen…
      Was macht der dann bei Minusgraden…,da spielt er dann wohl mit Pelzmantel. ..

      7

      0
      Antwort
      • Aber Kurzärmelig 🙂
        Nach wie vor ein schwaches Spiel vom Club, keiner will den Ball , keiner mit dem Mut zum Abschluss

        1

        0
        Antwort
  • Es ist wirklich erstaunlich, wie wenig die Grauen mit dem Ball anfangen können. Wenn sie zwei Stationen schaffen, muss man schon froh sein.

    4

    0
    Antwort
  • Jeder der hier nur etwas klitzekleines positves über unsere Mannschaft sagt bekommt von mir den 👍

    5

    0
    Antwort
  • Der Einsatz ist da, aber das geht nicht mehr lange gut. Das Zusammenspiel unserer Mannschaft ist absolut grauenhaft. Nach vorne geht wirklich gar nichts. Als hätten sie noch nie zusammengespielt.

    5

    0
    Antwort
  • In Halbzeit zwei alle Daumen drücken das die Mannschaft dieses Spiel irgendwie dreckig nach Hause bringt. Der VFB ist alles andere als sattelfest und das Publikum wird auch immer unruhiger. Irgendwie einen gescheiten Angriff fahren zum 0:2, das wäre ideal. Matchglück hatten wir bis jetzt auf jeden Fall. Ein Erfolgserlebnis wäre sooo wichtig. Auf geht’s.

    8

    0
    Antwort
  • Vielleicht geht ja nochmal Einem kurz ein Licht auf-ist ja schon der zweite Advent,da brennen auch zwei Kerzen.Da fragt auch kaum Einer danach warum sie brennen
    Hauptsache sie brennen

    3

    0
    Antwort
  • So macht Fußball keinen Spass mehr
    Der Schiri hats dem Gomez beim Anstoßen versprochen

    4

    2
    Antwort
  • Und wieder werden wir vom Schiri und VAR verschaukelt!
    Weil so ja ein absichtliches Handspiel aussieht!
    Das war eher ein Foul gegen uns!

    3

    3
    Antwort
  • Solange die eine Situation interpretierbar sein soll und die andere nicht ist der VAR ein ständiges Ärgernis.

    10

    0
    Antwort
    • Als ich vor längerer Zeit schrieb, der VAR wird ein Griff ins Klo, weil Menschen immer Fehler machen und mit dem VAR eben andere, schossen die Dislikes wie Raketen in die Höhe. Weshalb heute dieses Gezeder?

      2

      4
      Antwort
  • Geis vom Platz gecheckt und der Keller hüllt sich in Schweigen.
    Wo bleibt die Reaktion, meine Herren?!

    8

    1
    Antwort
  • Wenn wir mal führen, dann wird wieder von „neutraler Seite“ gegen uns eingegriffen!

    Da zitiere ich mal Mathäus: Eine Frechheit!

    3

    2
    Antwort
  • Leider hochverdient für Stuttgart. Hat der Club es in HZ 2 schon mal geschafft, den Ball über mehr als drei Stationen zu spielen bzw. länger als 10 Sekunden in den eigenen Reihen zu halten? Unglaublich.

    14

    0
    Antwort
  • Stehend K.O. Nach 30 Minuten ist dreiviertel der Mannschaft kampfunfähig. Das ist unglaublich. Wie in der C-Klasse Sonntags Mittags nach der Kirmes im Ort.

    9

    0
    Antwort
  • In der zweiten HZ das Fußballspielen komplett eingestellt und gewartet bis es passiert. Gut genmacht! Dass dann noch der VAR mithilft ist nur das Sahnehäubchen obendrauf. Es ist zum Davonlaufen!

    10

    2
    Antwort
  • Also, wenn jetzt jede Aktion vom Kölner Keller abgesegnet werden muss gucke ich kein Fußball mehr. Der Club hat halt nach seinem Tor das Fußballspielen wieder eingestellt. Spielerisch hat der Club die schwächste Mannschaft.

    7

    1
    Antwort
    • Für die 3.Liga eingekauft
      In 50 Jahren habe ich noch keine so unfähige Mannschaft die auch noch völlig untrainierbar ist gesehen.
      Wenigstens werden in Liga 3 die Spiele nicht übertragen.

      9

      3
      Antwort
      • Wenn du willst kannst du doch auch jedes 3.Liga Spiel sehen.
        FCN -1860 Mit Ex Couch Köllner,das hat doch was ..

        0

        0
        Antwort
  • Die Schiedsrichterleistung ist wieder mal völlig indiskutabel!
    Warum werden gegen uns solche Blindgänger eingesetzt?
    Die machen das ganze Spiel kaputt!

    10

    5
    Antwort
  • Ich höre es nur auf Amazon weil es mir eh reicht von den letzten Wochen. Aber unter 3 oder 4 Gegentoren machts der Club ja nicht. Es wirkt wirklich hoffnungslos.

    4

    0
    Antwort
  • Kann Jens Keller auch „Schleifer“? Die Wintervorbereitung kann eigentlich fast nur dafür genutzt werden die körperlichen Defizite aufzuarbeiten.

    15

    0
    Antwort
  • Die Winterpause sollte für die Planung des 3. Ligakaders genutzt werden.
    Je früher damit angefangen wird, desto besser.

    6

    3
    Antwort
    • Aber bitte nicht von Palikuca.
      Der Horror wird immer mehr zur Realität. Wie kann man aus vergleichsweise guten Mitteln so einen (sorry) Mist zusammenstellen?

      4

      0
      Antwort
    • Oli, du bist immer so negativ.

      Das wird eine ganz enge Geschichte mit dem Klassenerhalt…
      Dauerkarte in Liga 3… ich weiß nicht recht.

      Irgendwie macht die Mannschaft einen absolut unmotivierten und uninspirierten Eindruck.
      Kein Biss, keine Aggresivität, keine Gegenwehr.
      Vielleicht sollte Keller mit den Jungs mal gemütlich zum Tiergarten joggen (ist ja nicht so weit) und dann den Streichelzoo besuchen. Dann können sie sich von dem anstrengenden Job des Fussballprofi etwas erholen.

      6

      1
      Antwort
  • Seit Wiederanpfiff wirkt das wie das sonntägliche Auslaufen im gemächlichen Addi-Furler-Gedächtnis-Trab-Tempo…

    Chance vertan.

    7

    0
    Antwort
  • Bei etwa 20 Prozent Ballbesitz braucht man sich nicht zu wundern.
    Mit 3:1 ist der Club noch ganz gut bedient.

    8

    0
    Antwort
  • Liga 3 ruft immer lauter.
    Die 3. Liga wird zur Liga der historischen Bundesligaclubs, die es mit Mißwirtschaft nicht fertig gebracht haben, bei den wirtschaftlich erfolgreichen Clubs mitzuhalten.

    11

    1
    Antwort
  • Es ist ja nicht mal so dass sie die Fehler unter Druck begehen, die Fehler werden einfach so gemacht

    5

    0
    Antwort
  • Da es jetzt auch schon Wurst ist, würde ich den Palikuca auch gleich feuern.
    Der ist der Hauptverantworliche für diesen „Kader“.
    Ist es erlaubt, die Regionalligamannschaft anstatt dieser Versammlung spielen zu lassen?

    4

    0
    Antwort
  • Der Club wird von Laien geführt wie ein Hobbykickerverein, die Spieler spielen wie eine Kirmestruppe, weder Mannschaften von vorne, aus dem Mittelfeld, noch aus dem Tabellenkeller liegen ihnen. Es ist einfach in allen Bereichen unerträglich. Ganz ehrlich, da hab ich am Wochenende bei meinem offiziellen Amateurverein in der Regionalliga mehr Spaß.

    6

    1
    Antwort
  • Ich habe immerhin schon 15 oder 20 Jahre intensives Fandasein auf dem Buckel, und ich muss sagen so eine blutleere Mannschaft, so eine hoffnungslose Lage habe ich in der Zeit nicht erlebt (dabei gab es einige schlechte 2.Ligasaisons). Ich zähle mich eher zu den Optimisten, aber derzeit ist das erste mal, dass ich richtig große und begründete Angst vor der 3. Liga habe.

    Die Niederlage war zu erwarten, aber es gab erneut so einen laschen, ängstlichen, Ballbesitz verweigernden Auftritt mit 0 Fortschritt, dass es mir schwer fällt zu glauben, die Mnnschaft kann überhaupt noch ein Spiel gewinnen.

    Selbst mit (in HZ1 ) glücklichstem Spielverlauf, mit früher Führung gegen einen verunsicherten Gegner passiert gar nichts. Kein Pass kommt an, nur weite hohe Gurkenbälle, immer den Schritt zu spät im Zweikampf. 20% Ballbesitz! 50% Passquote! Ein einziges gutes Spiel gemacht diese Saison, gegen Heidenheim, und sogar das verkackt.

    Ich bete für PLatz 15 diese Saison, aber ich kann es mir nicht vorstellen wie das klappen soll.

    13

    0
    Antwort
    • Zitat mp:

      „Die Niederlage war zu erwarten, aber es gab erneut so einen laschen, ängstlichen, Ballbesitz verweigernden Auftritt mit 0 Fortschritt, dass es mir schwer fällt zu glauben, die Mnnschaft kann überhaupt noch ein Spiel gewinnen.

      Selbst mit (in HZ1 ) glücklichstem Spielverlauf, mit früher Führung gegen einen verunsicherten Gegner passiert gar nichts. Kein Pass kommt an, nur weite hohe Gurkenbälle, immer den Schritt zu spät im Zweikampf. 20% Ballbesitz! 50% Passquote! Ein einziges gutes Spiel gemacht diese Saison, gegen Heidenheim, und sogar das verkackt.“

      Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen.

      3

      0
      Antwort
  • Auch das sauer sein man gewöhnt sich daran und es schlägt eher um in Mitleid oder Interessenslosigkeit.

    6

    0
    Antwort
  • Toll daß wir dem kriselnden Stuttgartern zu Platz 3 verholfen haben, dafür sind wir doch da.

    2

    0
    Antwort
  • Morgen schon mit dem Schleifen beginnen, keine Winterpause, keine freien Tage, Weihnachten und Neujahr auf dem Platz oder im Fitnessraum. Scheiß auf die Punkte aus den beiden letzten Spielen. Mit solchen Leistungen werden wir die ja eh nicht holen.
    Vielleicht ist so noch die Rückrunde umzubiegen. Sowas von nicht vorhanden wie jetzt gibts eigentlich überhaupt nicht! Habe ich in solcher Häufung noch nie gesehen, bei keinem Team. Das schafft nur der depperte Club!

    9

    1
    Antwort
  • Im Grunde hat Keller jetzt zwei Endspiele. Wenn wir die verlieren, kann der nächste Trainer geholt werden, sonst kopieren wir Ingolstadt 1:1…

    Er ist zwar nicht Schuld an der Misere, aber Fußball wird im Kopf gespielt. Und wenn einer kommt und alles verliert, dann bekommt man das Momentum schwer wieder raus.

    8

    9
    Antwort
    • … also mir ist das zu billig jetzt den Keller feuern zu wollen…

      Die Spieler sind verantwortlich dafür, dass sie:
      – immer einen Schritt zu spät sind
      – keinen Pass über 5 m zum Mann bringen
      – null Zweikampfhärte haben
      – körperlich immer unterlegen scheinen
      – mental zu langsam sind.

      Vielleicht ist diese Ansammlung von Spielern schlichtweg unwillig und untrainierbar.

      Die sollen am Sonntag gegen Kiel alle zuschauen, wie die 2 te Mannschaft es besser macht als sie.

      Es ist nur noch ermüden Glubbfan zu sein.
      Nach dem tiefsten Tief aller Zeiten kommt immer noch ein tieferes Tief.
      Tiefer und schlechter geht beim Club immer.

      15

      0
      Antwort
      • Das hat man über Ingolstadt auch alles gesagt und der Oral hat mit genau der Mannschaft, die er von Keller übernommen hat, fast alles gewonnen…

        Als Spieler musst du an dich und an deinen Trainer glauben. Wenn wir jetzt weiter verlieren und auf einem Abstiegsplatz überwintern sollten, weiß ich nicht, woher die Aufbruchsstimmung kommen sollte.

        Wünschen tue ich mir allerdings zwei Siege.

        9

        0
        Antwort
        • Kurioserweise hat er aber das entscheidende Spiel verloren und ist abgestiegen.

          2

          0
          Antwort
    • Jap so isses. Und einen Sportvorstand können wir auch gleich suchen. Und einen Schleifer, Retter, Feuerwehrmann. Eventuell in Personalunion?

      2

      0
      Antwort
    • Ich denke, daß ohne eine entscheidende Verstärkung in der Defensive kein Trainerwechsel was nützt. Das Problem: bis dahin hat auch Keller verloren. Und insofern wird sich die Trainerdiskussion wieder stellen. Und ja, ich glaube auch nicht, daß Keller dann eine unter ihm weiter demoralisierte Mannschaft wieder aufrichten kann.
      Ich glaube aber auch nicht, daß es Palikuca schafft, zu Beginn der Winterpause die entscheidenden Verstärkungen und einen neuen guten Trainer zu präsentieren.
      Also hätte der neue Trainer dann die Schwierigkeit, keine Winterpause nutzen zu können und von Anfang an Endspiele zu haben mit einer ihm unbekannten Mannschaft. Und es wäre fraglich, ob mehr als zwei, drei gute Spiele zu erwarten wären von der Mannschaft wie fast bei jedem Trainerwechsel zu beobachten.

      Insofern: aus meiner Sicht ist die Saison gelaufen: mit viel Glück hält der Club irgendwie die Klasse. Da ist es dann auch schon egal mit welchem Trainer.

      Und der Aufsichtsrat sollte sich jetzt schon schwer überlegen, ob er im Glücksfall tatsächlich das Wagnis eingeht, Palikuca eine weitere Saison planen zu lassen.

      Denn eines ist sicher: in der nächsten Saison wird es einen erneuten Umbruch geben mit ganz viel weniger Geld als in dieser Saison.

      5

      1
      Antwort
  • „Ich glaube, in der zweiten Halbzeit hat uns dann auch die Kraft gefehlt.“ (Michael Frey gegenüber sky)

    6

    0
    Antwort
    • Das sieht man schon die ganze Saison. Die pumpen alle nach 60 Minuten. Frey ist da noch die lobende Ausnahme – der hat aber auch die Vorbereitung nicht mitgemacht…

      7

      0
      Antwort
      • Hatten die nicht erst vergangenen Dienstag den Termin „Leistungsdiagnostik“? Weiß wer zufällig, was dabei raus gekommen ist?

        2

        0
        Antwort
        • Die Kraft reicht für eventuell 60 Minuten.Wie kaschieren wir das am besten, dass der Gegner dass nicht merkt? Am Besten eine Halbzeit lang Kräfte sparen, hinten reinstellen, und alle Bälle vorbolzen. Wenn es nicht so traurig wäre…..

          1

          0
          Antwort
  • Gerade das letzte Spiel vor Weihnachten gegen Dresden, ich weiss nicht ob die Truppe überhaupt einem Druck gewachsen ist, dann gehen wir mit einem Scherbenhaufen in die Winterpause.

    3

    0
    Antwort
  • Ich habe nichts gegen Frey.
    Wenn ich im Interview aber höre „In der zweiten Halbzeit hat uns die Kraft gefehlt“ und gleich danach „Wir haben den Abstiegskampf angenommen“ – dann stimmt eine der beiden Aussagen einfach nicht.
    Und das ist die zweite Aussage.

    Lasst es gut sein.

    7

    5
    Antwort
    • Die Kraft fehlt und deswegen kommen auch keine Pässe!
      Der Mannschaft fehlt die Physis und das wissen die. Nur die trainierst du die nicht unter der Woche mal schnell an. Sonst fehlen Dir die Körner, erst recht am Spieltag. So muss man dann auch die
      Aussage von Frey werten, die letzten Spiele nochmal alles rein hauen. Hoffentlich reicht Keller die Winterpause um die Mannschaft wieder „zum laufen „zu bringen.

      12

      0
      Antwort
    • So oder so: konditionell sind wir sicherlich nicht hundertprozentig auf der Höhe. Das war schon unter Köllner nicht gerade unsere Stärke und wurde auch von Canadi nicht ausgemerzt. Kondition hin oder her – es ist kämpferisch einfach zu wenig und zudem naiv zu denken, dass wir einfach 45 Minuten die Räume zustellen könnten, ohne noch was nach vorne zu machen zu müssen um das 1:0 zu halten. Es war auf Ansage, dass wir nach dem ersten Gegentor zusammenbrechen, Und wenn ich dann Lohkemper sehe, wie er bei seiner 100%igen Angst vor einem Zusammenprall mit Bredlow hat, dann ist es nur schwer zu ertragen.

      8

      0
      Antwort
  • Es ist alles gesagt : Quo vadis Club?
    In der Mannschaft stimmt nix, da sieht man nur Verunsicherung, Fehler und Resignation
    Der Stuttgarter Sieg war völlig verdient . Die Arbeit von Sportchef Palikuca trägt Früchte . In Düsseldorf lacht man sich kaputt !

    6

    1
    Antwort
    • Ohne körperliche Fitness erübrigt sich auch alles andere. Dann leidet auch die Konzentration. Hier wurde schon in der Wintervorbereitung 2018/19 gepfuscht. Dringend muss daran gearbeitet werden. Fast jeder Zweikampf wird verloren und oft wird der Club Spieler einfach nur weggecheckt. Bei Lohkemper fällt mir ehrlich gesagt nix mehr ein. Körperloser geht’s fast gar nicht mehr. Behrens, Geis und Jäger (Petrak stand auf dem Platz?, ja fast, ab und zu mal ein paar Regenerationsläufe) fast immer einen Schritt zu spät. Der einzige der es kapiert ist unser Freyes Michi. Der wühlt und ackert, der Rest erstarrt in Ehrfurcht. Was soll der bitte allein mir seinem Pressing ausrichten, wenn der Rest sich nur zaghaft nach vorne bewegt? Man hätte heute mit einer agresiveren Spielweise und gutem Konterfussball den VFB schlagen können, vorallem nach dem 1:0 muss man richtig drauf gehen.
      Vielleicht ein zweites Tor und schon fängt es im VFB Getriebe an zu stottern. Hinten sind die nämlich ohne Kempf keineswegs Sattelfest.
      Es fehlt :der Chef auf dem Platz. Mehr solche wie Frey. Bitte diverse Spieler erstmal in die Fitnessfolterkammer schicken. Kicken können die doch alle, da kann man mir erzählen was man will. Wenns aber für 95 Minuten nicht reicht oder laut Frey der Mannschaft in der zweiten Halbzeit die Kraft ausgeht, dann liegt es eindeutig an der körperlichen Fitness. Da kann ich dann auch mal so ein mentales Loch wegtrainieren. Ich sags nochmal. Sonderschichten in der Mukkibude oder mit Konditionsbolzerei haben noch keinem geschadet. Die härteste Wintervorbereitung aller Zeiten ist angesagt. Ob Herr Keller das kann?

      6

      0
      Antwort
  • Momentan kann man jeden Trainer hinstellen vor den Trümmerhaufen und es würden keine Wunder passieren. Ein weiterer Trainerwechsel würde nur weiter Geld verbrennen, es reicht jetzt. Die Frage stellt sich für mich vielmehr, kann man aus dem Scherbenhaufen Mannschaft/Kader jetzt noch was bauen. Wir haben einen riesen Kader, es müssen sich doch (11 bis 15 Mann) finden lassen denen man den Kampf gegen den Abstieg zutraut.
    Verlieren wir auch gegen Kiel, befürchte ich ist diese Mannschaft nichtmal dem riesen Druck im letzten Spiel gegen Dresden gewachsen und dann grüßen wir kurz vor Weihnachten ganz von unten.
    Apropos ich wollte as Spiel gestern gar nicht sehen, nur in Amazon den LIve Bericht angehört, da meinte der Moderator, für ihn wäre es kein Elfmeter gewesen.

    1

    0
    Antwort
  • Stuttgart 652 angekommene Pässe, 1. FCN 137 angekommene Pässe, die Performance hätte jeder Drittligist locker hinbekommen selbst der ein oder andere Regionalligist.

    2

    0
    Antwort
    • M.E. hängt viel an einem zentralen Thema: die Mannschaft spielt und verschiebt nicht als Mannschaft. Die Reihen stehen zu weit auseinander. Sie bewegt sich deshalb so ineffektiv, dass zu selten einfache Anspieloptionen existieren, zu selten konzertiert gepresst wird. So kommen dann schlechte Passwerte, schlechte Zweikampfwerte und schlechte Defensivwerte heraus. Wir müssen uns immer im 1:1-Duell den Ball erkämpfen, anstatt durch cleveres Verschieben in Überzahl zu gelingen, so dass der Gegner zum Fehlpass gezwungen wird.

      2

      0
      Antwort
  • Laktatwerte in Ordnung laut „kicker“.
    „Gruppen, Grüppchen und Einzelkämpfer“, schreibt Chris Biechele.

    1

    0
    Antwort
  • Die Laktatwerte vorm Spiel vielleicht 🙂

    Was mich einfach stört ist auch, daß wir in jedem Spiel wirklich in jedem Spiel weniger laufen als der Gegner, es geht nichtmal darum, daß die anderen 1km oder mehr Laufwege haben, sondern für mich ist das ein Zeichen, wie stark der Wille ist. Bei den Gegnern scheint dieser Wille in jedem Spiel größer zu sein, erstaunlicherweise in wirklich jedem Spiel.

    7

    0
    Antwort
  • Ja, wie Du sagst, stört mich auch.

    Zum einen liegt das wohl daran, dass eine geschlossene Einheit die Willenstärke und Leistungsbereitschaft fördert.

    Zum anderen wird ein maximaler Leistungswille der Spieler auch nicht eingefordert. Bonussaison, meinte Bornemann. Übergangssaison, meinte Palikuca. Profi-Fußballer beim Club ist ein schlauer Job. Viel Geld für wenig Leistung. Bei Union herrscht mit Sicherheit ein ganz anderes Leistungsklima.

    10

    0
    Antwort
  • Aus dem Glorreichen wurde der Jämmerliche. Good job, Ihr Fußball“profis“!
    Ich wäre jetzt mutig und würde komplett umstellen auf die wenigen Willigen und wenn es da außer Frey und dem Torwart keine gibt, einfach den Rest komplett mit U21 Spielern auffüllen.
    Von mir aus hat die Traininsgruppe II halt 20 Leute, die sich Fußball“profis“ nennen, verhalten tun die sich, wie kleine Kinder.
    Wir haben doch schon jetzt nix mehr zu verlieren. Ansonsten sieht die Rückrunde komplett wie die Spiele gegen Bochum, Bielfeld, Wehen, Stuttgart usw.ff aus. Ich sehe da nirgends irgendetwas, was eine Änderung an den bisherigen Spielverläufen bringen könnte. Frühe hatte man mal 3-4 entscheidende Verletzte, auf die man sich freuen konnte. Das ist ja auch nix, da unsere Nummer 1 erst wieder zur 3. Ligasaison einigermassen fit sein wird, wenn er überhaupt dafür eine Vertrag hat.
    Am Sonntag geh ich mit Kumpels schön auf Weißwurst-Frühstück, %$§€?&!“7 auf die Clubversammlung, meine Dauerkarte ruht. Die wollte eh auch niemand haben. Gegen Kiel gibt es wieder das Übliche, wenigstens vor leeren Rängen.

    3

    1
    Antwort
  • Die Sportmedien bringen es auf den Punkt. Letzte Saison war vom FCN die schlechteste Bundesligasaison aller Zeiten, diese Saison bislang die schlechteste Zweitligasaison aller Zeiten. 50% aller Mannschaften mit unserem Punktestand am 16. Spieltag sind in die 3. Liga abgestiegen. Wenn man diese 50% zugrunde legt stehen wir also bereits mit einem Bein in der 3. Liga. Eigentlich gehört jedem Club Fan für die letzten 1,5 Jahre die Tapferkeitsmedaille verliehen und nicht Weihnachtsmarkt Trikots zum Höchstpreis. Ich weiß nicht ob in dem Verein noch jemand was merkt, die irgendwann alle wieder weg sind.

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.