Was fehlt…

Alles.

Vor allem aber Qualität, Leidenschaft, Identifikation. Und Kompetenz bei denen, die das fehlende ausgleichen sollen.

Nach dem debakulösen 0:6 gegen Stuttgart und dem spektakulären 3:3 von Karlsruhe in Bielefeld kommt es am letzten Spieltag zum Showdown in Kiel und Fürth. Den Ausgang kann man sich ausmalen. In keinem Fall will man ein „Weiter so“ in Nürnberg mehr sehen. Egal in welcher Liga. Und eigentlich will man schon in Kiel keinen mehr sehen… Bei den Spielern kann man das nicht ändern, an anderen Stellen schon.

93 Gedanken zu „Was fehlt…

  • Unser Schicksal liegt in den Händen von Fürth. Da unsere „Mannschaft“ kein Spiel mehr gewinnen wird müssen wir hoffen das das Kleeblatt mindestens einen Punkt holt. In möglichen Relsgationsspielen würde ich auch sehr schwarz sehen. Die Leistung dieses Haufen sind mit Worten nicht zu beschreiben.

    44

    2
    Antwort
    • Man könnte ja vielleicht jetzt schon die „Light-Redbulling Kickers“ zu einem gemeinsamen Gegner der Traditionalisten „Wir und Född“ deklarieren, so als kleinen Motivationsschub für nächste Woche..

      4

      0
      Antwort
  • Der Abstieg wäre mehr als verdient. Tut mir sehr weh das zu schreiben.Hoffe er passiert nicht.
    Mathenia bei Sky:“ Wir sind zu blöd“.
    Nein nicht zu blöd sondern nicht würdig das FCN Trikot zu tragen.

    46

    1
    Antwort
    • Mathenia hat heute die Zweistelligkeit verhindert. Trotz 6 Toren ist er der Einzige, dem nichts vorzuwerfen ist.

      31

      3
      Antwort
  • Mit einer Niederlage habe ich gerechnet, selbst damit, dass es deutlicher ausfallen könnte – aber Anhand dieses Auftritts bin ich baff.

    Defensiv eine Schülermannschaft, keine Gegenwehr – und keinerlei Eingriff von Außen…

    48

    1
    Antwort
  • Ich reg mich nicht mehr auf. Ich bin nur noch erschüttert. Ich kann den sportvorstand nicht mehr sehen mitsamt seinem Trainergenie… da stimmt doch gar nichts mehr

    1

    0
    Antwort
  • Was fehlt? Es fehlt der Wille zu gewinnen. Mit so einer Einstellung und so einer Darbietung kann man es einfach nicht anders ausdrücken.

    17

    0
    Antwort
  • Die Fürther werden uns nicht helfen. Im Gegenteil. Und unsere Mannschaft ist nicht 2.Liga tauglich, einschließlich Trainer und Vorstand.

    31

    5
    Antwort
      • erstaunlicherweise waren es dieses Jahr nur 4 😉

        Aber sicher, das Lieblingsopfer sollte man sich erhalten!

        13

        0
        Antwort
        • Palicuca nimm deinen Hut und nimm den AR mit und deinen desolaten Haufen voller Ego Schweine die es nicht wert sind das Wappen zu tragen….Valle Mathenia ein zwei Junge ausgenommen. Lasst uns in der Liga bleiben….Baumgart holen …..einen Sportdirektor mit Kontakten nach aussen.

          2

          2
          Antwort
    • Das glaube ich auch. Die hoffen auf die Zuschauer die 2. Liga in Franken sehen wollen und wenn der Club in der 3. Liga rumstolpert, kommt ihnen das nur gelegen.

      1

      0
      Antwort
  • Man kann nur noch auf Kieler im Urlaubsmodus hoffen….

    Ich frage mich ernsthaft, ob man jetzt nicht noch einen Impuls setzen sollte. Mareks Zugang zur Mannschaft hat mir gefallen, gnadenlose Bielefelder waren leider der falsche Gegner. Aber Kiel ist nicht Bielefeld, da könnte ein Ruck helfen.

    19

    3
    Antwort
    • Also das Keller nächste Saison noch auf der Bank sitzt scheint undenkbar. Von daher muss man ihn eh spätestens dann abfinden. Und ein Rücktritt wird für ihn nicht infrage kommen, es ist seine letzte Möglichkeit im Profifußball Geld zu verdienen. Von daher, schmeißt ihn raus.

      25

      2
      Antwort
      • Das sehe ich auch so.
        Wenn nach so einem Spiel und in so einer Situation der Trainer weiter auf der Bank sitzt – dann machst Du dich noch unglaubwürdiger wie man eh schon ist

        3

        1
        Antwort
      • Herr Keller trifft keine Schuld. Als er die Mannschaft ûbernahm war die Kacke längst am dampfen. Mit diesen Typen gewinnst du keinen Blumentopf. Was diese armseligen Menschen treiben läuft für mich unter Arbeitsverweigerung, Geschäftsschädigung und Veruntreuung. Zu dieser Gruppe zähle ich auch den AR sowie den Sportvorstand. Also weg mit diesen Fussballhelden.

        10

        18
        Antwort
        • In einem halben Jahr und einem Transferfenster keinerlei Besserung herbeizuführen, ist allerdings kein Ruhmesblatt für einen Trainer. Mit derart wenig Einfluss könnten wir auch den Busfahrer die Aufstellung machen lassen, der ist günstiger und weiß zumindest wo die Reise hingeht…

          24

          3
          Antwort
          • So isses. Noch schlechter als sein Vorgänger ist er. Von der Außendarstellung ganz zu schweigen. Indiskutabel, da bleibe ich dabei. Vor vier Wochen war das schon zu sehen.

            12

            3
            Antwort
    • Du kannst nur hoffen, dass Kiel ohne Torwart spielt und die Feldspieler zum Mittagessen jeder einen Liter Obstlerschorle trinken. Wobei, selbst im Kieler Vollrausch besiegen die den Club und kassieren kein Tor.

      6

      2
      Antwort
    • Hab mir gerade die PK angeschaut.
      Herr Keller will knallhart analysieren. Er meinte die Leistungen der letzten Wochen waren gut. Das macht ihm Mut.
      Dazu weiß ich nicht was ich sagen soll.
      Zum Glück sind die Spiele im Moment unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Diese Scheißhaustruppe hat auch keine Zuschauer verdient. Die tragen unser Trikot späzieren ohne Einsatz.
      Dem VfB reichte ein lockeres Trainingsspiel um 6 Buden zu machen.
      Heute zeigte sich das ganze Drama der Saison. Kein Einsatz, keine Leidenschaft, kein Wille.
      In allen Mannschaftsteilen kein Zweikampfverhalten offensiv wie defensiv. In allen Mannschaftsteilen technisch zu schwach. Im Mittelfeld nicht nur läuferisch zu schwach sondern auch ohne Tempo. Viel zu langsam.
      Mannschaft schlecht zusammengestellt.
      Ein Trainer ohne Plan und Konzept, nur gebolze.
      Ein AR ohne Ahnung.
      Ob das nächstes Jahr besser werden würde, egal in welcher Liga, wage ich zu bezweifeln. Wir brauchen frischen Wind im AR, einen neuen Sportvorstand, einen anderen Trainer und mindestens 8 bis 10 neue Spieler.
      Aber zunächst brauchen wir mal Schützenhilfe aus Fürth. Und die werden einen Dreck für uns tun.
      Und selbst wenn es klappt mit dem direkten Klassenerhalt, was zu hoffen ist, den die Relegation würden wir verlieren, sollte das ein warnschuss sein das beim Club vieles zu ändern ist. Aber ohne Kohle….
      Fakt ist das die Mannschaft die Hose voll hat und auch in Kiel nix holt. Also bitte bitte liebe Fürther.
      Im Moment muss man sich schämen für diesen Sauhaufen.

      17

      3
      Antwort
      • Für sowas wurden Bornemann und Köllner entlassen. Was damals ein Fehler war (weil vollkommen andere Vorausetzungen) wäre jetzt sie einzig sinnvolle Konsequenz. Statt dessen verstreicht wertvolle Zeit, in der Palikuca noch weiter seine Kaderplanspiele fortführen darf.

        27

        10
        Antwort
    • Seh ich auch so. Die Mannschaft braucht ein HalloWach Erlebnis für Kiel. Leider hat Keller nichts bewirkt und wird auch im letzten Saisonspiel keine Hilfe sein.

      5

      0
      Antwort
  • Gibt es den in der Mannschaft niemanden, der dem Team auf dem Platz mal motivierend einheizt und vor Ideen sprüht? Es macht keinen Spaß zu zusehen! Und dies als Club-Fan sagen zu müssen erst recht nicht!

    1

    0
    Antwort
  • @ Alexander:

    Das Bild zum Artikel ist perfekt gewählt und gibt die Antwort auf deine – nunja, angesichts dessen – rhetorische Frage 😉

    6

    0
    Antwort
  • Wir müssen in Kiel gewinnen und das werden wir jedoch selbst bei einer Mannschaft, für die es um nichts geht und deren Trainer nicht mal mehr dabei ist, sicherlich nicht schaffen.

    Und auch die Relegation wird konsequenterweise eine desaströse Saison mit dem Abstieg abrunden..

    Zu viel Unfähigkeit in allen Funktionen und zu wenig Herz sind egal gegen wen nicht zu kompensieren.

    Wenn man sieht, wie Osnabrück und Karlsruhe kämpfen, Sandhausen und Heidenheim seit Jahren einen tollen Job machen, erkennt man, wie strukturell dysfunktional dieser Club ist, mit

    Alleine die Grethleins und Kochs an der „Spitze“, sind absurd.

    32

    3
    Antwort
    • Die Grethleins und Kochs sind von Mitgliedern gewählt.

      Die leisten ehrenamtlich fast Heroisches.

      Sie mit all den anderen überhaupt zu vergleichen bzw. sie anzugreifen, ist plump und noch viel absurder.

      25

      10
      Antwort
      • Absolut richtig. Die handelnden Personen sind jedoch „nur“ unfähig.

        Dysfunktional sind hingegen die Strukturen. Denn ein System mit einem aufgeblähten Pseudokontrollgremium, protegiert sich selber: es stellt zum einen sicher, dass sich keine profilierten Kandidaten aufstellen lassen – wer bewirbt sich schon denen schon in 3 Min vor Mitgliedern und Ultras? – und stellt zum anderen auch sicher, dass fähige Kandidaten keine Veränderungen in der Midchpoke, die sich gegenseitig protegiert, durchsetzen können.

        Die geben dann also auch nach kurzer Zeit auf.

        Der AR benötigt einen echten Vorsitzenden. Daneben muss das Gremium deutlich reduziert werden. Dann soll der Vorsitzende jeweils 2 Mitglieder bestimmen und nur 2 werden gewählt. Anders kommen wir von der Provinzbesetzung mit überschaubarem Netzwerk, das gerade mal von Schwabach nach Lauf wirkt und die sich bei Fanclubs anbiedern, nie weg.

        25

        1
        Antwort
        • Eine Veränderung tut Not, sehe ich auch so, siehe meinen Post weiter unten.
          Ich finde dennoch, dass wir den Ehrenamtlichen mehr Respekt entgegen bringen sollten, zudem wir Mitglieder sie auch gewählt haben.

          Wenn du schreibst die Konstruktion des AR ist absurd, OK.
          Wenn du Personen absurd nennst, nö, finde ich nicht im Ordnung.

          19

          3
          Antwort
      • Ich spreche weder Grethlein noch Koch noch einigen anderen im Aufsichtsrat ab, daß sie sich für den Verein sehr mühen. Nur hätten sie in all den Jahren doch wohl längst einsehen müssen, daß ihr Bemühen nicht reicht, daß sie die richtigen Weichen bei Personalentscheidungen nicht stellen können.
        Ich bin nach wie vor überzeugt, wenn Schamel damals im Aufsichtsrat geblieben wäre und er seinen Plan umgesetzt hätte, ein sportliches Konzept zu entwickeln, auf dessen Basis die Personalentscheidungen getroffen werden, hätte der Verein eine Chance gehabt, daß die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt werden.
        Wenn man sich damals durchgerungen hätte, den Vorstellungen Meeskes zu folgen, hätte der Verein eine Chance gehabt, professioneller zu werden und wäre dann vielleicht auch erfolgreicher geworden.
        Nur hat man all die Chancen nie ergriffen, die sich geboten haben.
        Man hat all die Jahre nur reagiert, nie agiert.

        Ich bin gespannt, ob unser Verein nochmals eine Chance bekommt oder ob er den Weg von den 60ern und Lautern geht: Abstieg in die 3. Liga.

        21

        1
        Antwort
  • Das ist heute der absolute Tiefpunkt dieser Mannschaft. Und wenn alles normal verläuft, wirds wohl noch tiefer gehen. Wie soll so eine Mannschaft in der Lage sein, ein Relegationsspiel gegen eine Erfolgsmannschaft der 3. Liga erfolgreich zu überstehen. Ziemlich aussichtslos.

    29

    0
    Antwort
  • Ich weiß nicht, wenn es im Kader Spieler geben sollte, die nach diesem Auftritt gegen Stuttgart und vor dem alles entscheidenden Spiel gegen Kiel noch einen „Impuls“ benötigen, dann sind sie alle im Mannschaftssport fehl am Platz.

    Wer noch ein kleines bisschen Ehre im Leib hat, wer noch einen Funken Wissen um die Tradition besitzt, wessen Trikot er da trägt und was das für diesen Verein bedeuten würde, wenn er absteigen müsste, wem bewusst ist, dass sein (Spieler-)Name in einem Atemzug mit Totalversage(r)n genannt werden und als solcher in die Annalen des Clubs eingehen würde, der müsste genügend Eigenmotivation entwickeln, um in Kiel (ich hasse es eigentlich, so etwas zu schreiben) bis zum Blutspucken alles aus sich herausholen zu wollen.

    36

    2
    Antwort
    • an die Ehre zu appellieren dürfte sinnlos sein.
      Die haben einfach nichts drauf. Vielleicht sollte man prüfen, ob man mit der U21 auflaufen darf? Gibt es da Bestimmungen?

      28

      1
      Antwort
      • Da hast Du mich falsch verstanden, denn ich würde eben nicht an die Ehre appellieren.
        Ich erwarte von den Spielern, dass sie eine solche von ganz allein verspüren und entsprechend auf dem Platz agieren! Und wer das nicht in sich trägt, wer nicht bereit ist, in diesem letzten Spiel das noch Vermeidbare, aber Drohende, mit allen Mitteln und aller Kraft abzuwenden, der hat es nicht verdient, am kommenden Sonntag im Kader zu stehen.

        Basta!

        15

        0
        Antwort
  • Ich kann nicht sagen warum, aber ich denke wir gewinnen nächste Woche und bleiben drin.

    Leider werden dann Palikuca und Keller weitermachen dürfen. Die Entemotionalisierung geht weiter. Der Klassenerhalt schafft keine Euphorie, er beruhigt nicht einmal.

    4

    6
    Antwort
    • Ich hoffe mal, daß du diesmal nicht recht behälst. Also mit dem Drinbleiben schon, aber mit dem Dableiben der Führungsriege nicht. Wenn das passiert, kündige ich meine Mitgliedschaft. Auch wenn das nur was Symbolisches ist und der Verein trotzdem mein Verein bleibt.

      19

      0
      Antwort
  • Falls dem so sein sollte (oder auch nicht, egal eigentlich), wie Armin das sagt, dann ist es an uns/den Mitgliedern, bei der nächsten Jahreshauptversammlung dafür zu sorgen, dass die strukturellen Probleme des Vereins 1. FC Nürnberg endlich benannt und deren Beseitigung konstruktiv angegangen werden.

    Seit Jahren oder Jahrzehnten krankt es daran. Und alle tun so, als ob das normal wäre.

    Es ist wie bei Kaiserslautern: Tradition allein hilft nicht.

    Die Einsicht, dass dem so ist, müsste sich jetzt mit schmerzhaften fiesen Widerhaken in die Köpfe all jener einnisten, denen am Wohl des Clubs etwas liegt.
    Einsicht bedeutet Schmerz, sie erfordert Mut, sie wird Rücktritte und Abwählen von mehr oder minder verdienten Leuten zur Folge haben. Es wird gewaltig rumpeln und pumpeln. Idioten werden Dinge an die Presse durchstecken, um sich selbst gut darzustellen.

    Doch all das sollten und müssten wir endlich mal aushalten, um den Verein so aufzustellen, dass er im Profifußball noch irgendeine Zukunft hat.

    Der Club benötigt eine (fußballsachverständige) fähige Führung, die den Laden strafft und mit weiteren fähigen Leuten besetzt. Sonst sehen wir auf Jahre nur noch die Rücklichter von Vereinen wie Heidenheim, Sandhausen, Fürth (aua) etc. Von Augsburg, Mainz, Freiburg ganz zu schweigen.

    30

    0
    Antwort
    • Nochmal, wer sollte sich das antun? Wer soll zu diesem Verein gehen und sich das antun?
      Die einzige Hoffnung die es gibt ist das Kippen von 50+1 und ein Investor, der den Club mit vernünftigen Leuten besetzt. Schon die Vorstellung davon, dass der Club über mehrere Jahre in den Top 10 der Bundesliga kickt macht die Hütte voll. Ein neues Stadion würde den Club zu einer Goldgrube machen.

      Aber den Club in diesem Zustand tut sich wirklich keiner an. Nicht ein Kaliber wie es gefordert wird.
      Ich trauere Meeske sehr nach.

      Bleibt also nur Lokalprominenz, die sich mit dem Club noch in der Stadt schmücken können. Und dass dabei eine Verpflichtung von RP heraus kommt, wundert mich jetzt nicht.

      11

      6
      Antwort
    • Wie sollen wir Mitglieder das denn bewirken? Wir können maximal 3 neue Aufsichtsräte wählen, das Tagesgeschäft und die Besetzung der Vorstandsposten ist nicht unsere Aufgabe.

      3

      0
      Antwort
      • Zunächst müsste wohl eine Ausgliederung einer Fußball GmbH aus dem Verein angegangen werden. Aber schon als sich Herr Meeske aus der Deckung gewagt hat mit diesem Thema war der Gegenwind enorm groß.

        15

        4
        Antwort
  • Eigentlich müsste man den KSC nächste Woche die Daumen drücken, dass Sie den Klassenerhalt schaffen. Der Club in die Relegation muss und dann auch völlig verdient absteigt. Das mir solche Gedanken mal kommen hätte ich nicht für möglich gehalten. Diese 2 Jahre haben bei mir wirklich Spuren hinterlassen. Wenn nächstes Jahr Spieler wie Behrens, Margreitter, usw noch auflaufen kündige ich diesen Verein die Treue.

    10

    19
    Antwort
    • Klares Nein! Mir ist total egal, was verdient und unverdient ist. War der erste Elfer heute vom KSC verdient? Die 2 Abseitstore von Aue gegen uns? Der Abstieg nach dem Phantomtor von Helmer? Wir müssen einfach irgendwie mit Dusel, Schiedsrichter, etc. drin bleiben, um einen Erdrutsch mit nur 2 für die 3.Liga gültigen Verträge zu verhindern.

      23

      2
      Antwort
        • Die BILD hatte von nur 2 Verträgen gesprochen. Wahrscheinlich Vale und Nürnberger. Vielleicht ist Schleimer, der ja gerade erst unterschrieben hat, ein Dritter.

          3

          0
          Antwort
          • Okay Danke. Bestätigt meine Vermutung das dieses Szenario von Palikuca nicht in Erwägung gezogen wurde.

            0

            0
            Antwort
            • Wozu auch? Er wollte doch mit der von ihm zusammen gestellten Mannschaft spätestens in der nächsten Saison aufsteigen.

              2

              0
              Antwort
            • Ich bin mir zwar sicher, dass es nicht einfach gewesen werde, bei gestandenen Spielern eine 3.Ligaklausel hineinzuverhandeln. aber der Abstieg wäre damit finanziell umso übler. Insbes. Dovedan, Hack, Mühl, Misidjan, Schleusener stellen sicherlich ungeachtet ihrer katastrophalen Saison einen (Buch-)wert von € 10-15 Mio., den wir komplett abschreiben müssten. Ein Effekt, der uns schon einmal beinahe Kopf und Kragen gekostet hätte.

              11

              0
              Antwort
  • Fürth könnte bei einem Sieg bis zu 2 Plätze in der Abschlusstabelle nach vorne rücken, was wiederum mehr Fernsehgeld bedeuten würde. Umgekehrt würden Sie bei einer Niederlage evtl. einen Platz nach hinten rutschen. Ob das auch eine Rolle spielt? (Ich weiß nicht, wie groß der finanzielle Unterschied wäre)

    4

    1
    Antwort
  • Ich glaube das in Kiel ein anderer Trainer auf der Club-Bank sitzt. Ich kann mir nicht vorstellen das Keller diesen (erneut, erneut erneuten) Offenbarungseid „überlebt“. Zumal wir einen Trainer brauchen der gewinnen will und nicht nur nicht verlieren. Und ein Gwinnertyp isser nunmal nicht, der gute Jens. Schauen wir mal.

    14

    3
    Antwort
  • Wäre verdient, wenn die Löwen mit Michael Köllner den Club in der Relegation runterschießen würden…

    Einige Spieler spielen definitiv für den Abstieg, da sie keine Verträge für die dritte Liga haben und ablösefrei wechseln können werden. Kann mir die Leistung nicht anders erklären…

    16

    4
    Antwort
  • Tja Leute, das Wochenende ist damit mal wieder versaut, wie fast immer eben. Der Sportvorstand, das Management haben ihre Namen beim Club nicht verdient. Absolut versagt und anscheinend ist das denen völlig egal. Die kacken völlig ab und reden das noch schön und das Woche für Woche. Wo ist die Einsicht? Mir grauts vorm letzten Spieltag. Man kann nur hoffen, dass Kiel vom Alkoholkonsum nicht auf der Höhe ist. Bayern München – Fußballclub Nürnberg, die krassen Gegensätze, wie man sie krasser nicht darstellen kann.

    8

    0
    Antwort
    • @ Hans

      Hast du vollständig ausgeblendet, dass die Mehrheit der Fans die Entscheidungen der sportlich Verantwortlichen beim Club nicht nur gewünscht, sondern mitgetragen haben?
      Sie befürworteteten, ja forderten eine Kaderverstärkung in der BULI auch über Neuverschuldung. Sie forderten die Ablösung des Trainers und die Abkehr vom eingeschlagenen Weg. Sie überschätzten – genau so, wie die Leitungsgremien – die Qualität der neu zusammengestellten der Mannschaft. Und das ohne Not.
      Man war sich einig, dass sich die Aufstiegsmannschaft nur mit sehr viel Glück in der 1. Buli würde halten können, aber die Einnahmen weiterhin eine kontinuierliche Aufbauarbeit ermöglichen würden.

      Würde es den Club heute überhaupt noch geben, hätte Meeske einen finanziellen Gewaltakt zugelassen, Bornemann Spieler verpflichtet und der Klassenerhalt wäre nicht gelungen?
      Die Anhänger haben Druck ausgeübt und die Verantwortlichen haben sich dem gebeugt. Das ist denen vorzuwerfen! Und wo steht der Club heute?
      Wie artikulierte sich der Meeske-Nachfolger vor Wochen? „Lieber bleibe ich mit mehr Schulden in der 2. Liga, als ohne Neuverschuldung abzusteigen!“ Jetzt kann er beides haben. Absteigen und mehr Schulden.
      Was sind das für Entscheidungskriterien? Welchen Gegenwert hat er bekommen? Wer von den neuen Spielern hat den Kader stabilisiert? Weitergebracht hat ihn ohnehin keiner.
      Der emotionalisierte Fan wird eben „sauer“, wenn er nicht das bekommt, was er haben zu müssen glaubt.

      13

      8
      Antwort
  • andre´ und Hans, eure treffsicheren Beiträge drücken voll und ganz die gegenwärtige Situation aus.
    Auch eine nicht zu erwartende Rettung am nächsten Sonntag oder in der Delegation wird uns nur zum „Weiter so“ verführen.
    Es bedarf sicher den Schock des Abstiegs, um eine grundlegende neue Ausrichtung des Clubs zu erzwingen. Sonst geht das „wurschteln“ nur weiter,.
    Mit dem gleichen Vorstand, dem Sportvorstand, dem Trainer, dem Großteil der Mannschaft, dem nicht durchgängigen Trainingskonzept usw.
    Und ich denke, die Mehrzahl der Fans sieht das mittlerweile auch so.
    Noch kurz zum Spiel:
    Für mich war die Entscheidung Kellers, nach dem 0:3 der ersten Halbzeit, im gleichen Stil weiter spielen zu lassen, nicht nachvollzierbar. Keine keine Reaktion!
    Mit einer devensiveren Ausrichtung und etwas Glück wäre zumindest das 0:5 und 0:6 wahrscheinlicher gewesen.
    So geh´n wir mit einem schlechteren Torverhältnis gegenüber Karlsruhe in die Finalruhe.
    Jetzt hilft nur ein Wunder.
    War ein sch.. Sonntag heute.

    12

    2
    Antwort
  • Sehe nicht ein, weshalb ich schon jetzt davon ausgehen sollte, dass wir sowieso absteigen. Das gibt die Tabelle einfach nicht her. Hat übrigens überhaupt nichts mit der heutigen (oder vergangenen) Darbietungen zu tun. Die war indiskutabel. Macht Klose in Bielefeld das Zweinull, kriegen wir auch eins auf die Mütze.

    Eines scheint im Übrigen so langsam Mode zu werde beim FCN. Das mit dem „wir steigen ja eh ab, hah“. Letztes Jahr geschah dies achselzuckend, dieses Jahr mit einiger gehörigen Portion…Häme? Und ich bleibe auch dabei, dass es überwiegend der Arroganz der Mannschaft während der ersten Saisonhälfte zu verdanken ist, dass wir in diesen Schlamassel geraten sind.

    Habe gelesen, dass wir kommende Saison in Liga 3 mit der halben Regionalligamannschaft antreten sollten und frage mich, was wir damit erreichen wollen, den Klassenerhalt? Als ob unsere halbe U 21 ausreichen würde, um schlimmstenfalls gut in der dritten Liga mitzuhalten. Sehe da ansatzweise das gleiche Problem, das den ganzen Verein, d.h. nicht nur die Mannschaft, während der Vorrunde und teilweise darüber hinaus begleitet, nämlich fehlender Respekt vor der Leistungsfähigkeit der jeweiligen Liga und ihrer Mannschaften.

    Eine dieser drögen Zweitligamannschaften, Heidenheim, spielt in der Relegation um den Aufstieg in Liga eins. Eine andere dieser biederen Zweitligamannschaft, die Arminia, ist kommende Saison tatsächlich Bundesligist. Vor zwei Jahren ist auch eine dieser langweilige Zweitligamannschaften vollkommen überraschend aufgestiegen. Der 1. FC Nürnberg. Als überraschende Aufsteiger in die dritte abgestiegen sind Ingolstadt, Braunschweig und eben Paderborn. Wir sind nichts besseres als jeder andere Zweitligist.

    Und deshalb können wir die Liga auch noch halten. Habe im Übrigen keine Lust nichts mehr von der Mannschaft zu erwarten. Das hat sie nicht verdient.

    16

    14
    Antwort
  • Ich bin nach wie vor fassungslos aufgrund WIE unsere Niederlage zustande gekommen ist. Ich kenne keinen der Spieler persönlich. Fußballerisch sind es aber wohl sehr charakterschwache Gesellen. Es scheint jeder nur seine eigene Zukunft zu planen. Die Gehälter werden auch diesen Monat gezahlt. Also dürften wir als Anhänger, Fans und Mitglieder auch einen Funken Aufrichtigkeit verlangen. Diese Truppe zeigt wirklich nichts von dem, was an eine Mannschaft erinnert.

    Ich sehe nicht, wie sich die Truppe gegen Kiel wehren möchte. Es wird wohl nicht schwer, doch ich erwarte einen weiteren desolaten Auftritt. Ich hoffe, das Leitl in Fürth auf seine Spieler einwirken wird, dennoch glaube ich eher daran was ich heute schon befürchtet habe. Bielefeld hatte in der 2. HZ komplett
    aufgesteckt. Die Fürther werden gegen eine leidenschaftlich kämpfende Mannschaft vom KSC an einem warmen Nachmittag nicht mithalten können und vielleicht auch gar nicht wollen. In der Relegation werden wir von einer funktionierenden 3. Liga Mannschaft gegen die Wand gespielt werden. Man verzeihe mir meinen Sarkasmus an dieser Stelle, aber das größte Problem unserer Spieler wird der sich möglicherweise verschiebende Urlaub sein, der nach dem Wiesbaden Spiel gebucht wurde.

    Palikuca und sein zweiter Trainer der Wahl waren einen Schuss in den Wind. Meines Erachtens müssen beide zum Wohl des Vereins spätestens übernächste Woche entlassen werden. Ein Abstieg würde das Thema wohl erledigen. Wohl aber auch die Existenz des Vereins. Solch eine große Organisation ist aufgrund der fehlenden Einnahmen ein klarer Wettbewerbsnachteil in der 3. Liga. Wer meint, mit einem schnellen Wiederaufstieg ohne externe Geldgeber a la 1997 ist es getan, der denkt so naiv wie unsere Angestellten auf dem Platz heute. Bei einem Ligaverbleib wird es wohl schwierig, beide Abfindungen zu stemmen. RP nochmal die Kaderplanung anzuvertrauen sehe ich als großes Risiko. Die Uhr zur nächsten Saison tickt auch noch runter. Jens Keller…ich spare mir das.

    Ich hoffe stark auf einen Ligaverbleib. Alles andere ist mehr als eine Katastrophe. Ich hoffe, es gelingt dann heraus zu finden was diese Saison passiert ist. Warum es nie zu einer Mannschaft gekommen ist. Ob man nicht doch etwas Fußballsachverstand (zumindest vom modernen Fußballgeschäft) im AR haben sollte. Gladbach machts vor mit…ach lassen wir das. Sollten wir absteigen, und ich muss ehrlich sagen dass ist für mich der wahrscheinlichste Fall, gibt es möglicherweise keine langfristige Zukunft mehr für den Fußballverein 1.FC Nürnberg.

    23

    1
    Antwort
  • Wir haben im Prinzip das gleiche Dilemma wie Anfang 2019.
    Der Sportvorstand hält am Trainer fest. Palikuca hat drei falsche Entscheidungen getroffen: Keine Chance für Schommers, Verpflichtung von Canadi und Keller.

    Diesmal würde sich das Eingreifen des Aufsichtsrats zwar richtiger anfühlen, wenn er beide ohne Zukunft sieht, offenbart aber eben auch erneut nur, woran es beim Club krankt: Eine ehrenamtliche Kontrollriege, die aus meiner Sicht bestmögliche Entscheidungen trifft und auch aller Ehren wert ist, muss über die Konsequenzen entscheiden.
    Das ist nicht professionell und auch nicht mehr zeitgemäß.
    Allein die Zeit, die es braucht, dass sich der Aufsichtsrat abstimmt…
    … Das ist eine Krux.

    Diese Konstruktion muss verändert werden, will man mittelfristig wieder handlungs- und konkurrenzfähig werden. Da sind auch wir Mitglieder gefragt.

    Ich bin gespannt, welche Winkelzüge wir diesmal erleben…

    14

    3
    Antwort
    • Wir Mitglieder müssen mit einer mindestens 2/3 Mehrheit stimmen, wenn wir irgendwas an der Satzung verändern wollen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß das jemals passiert.
      Bliebe nur, daß die Aufsichtsräte einen Funken Ehre im Leib haben und die Weichen in eine bessere Zukunft stellen durch ihren geschlossenen Rücktritt nachdem sie eine neue funktionalere Satzung erarbeitet und auf der JHV durchgebracht haben. Ähnlich unwahrscheinlich.
      Selbst wenn der jetzige Aufsichtsrat endlich die diesmal sinnvolle KOnsequenz zieht und sich noch diese Woche von Palikuca und Keller trennt, bliebe die Frage, wer dann nachfolgt zu klären.
      Im Moment würde ich dazu tendieren, einfach auf die vorhandenen Protagonisten zu setzen, die sich wenigstens mit dem Club identifizieren: Galasek, Wiesinger und Mintal. Ob die das Zeug haben, wirklich ein sportliches Konzept zu entwickeln und die dafür passenden Spieler zu holen – keine Ahnung.
      Viel Geld wäre dafür sicher wieder mal nicht vorhanden.
      Aber wir können ja das Vereinsgelände verkaufen. Fällt nicht nächstes Jahr die Sperre weg, mit der A Roth das verhindern wollte? Dann können wir auch noch mal die KOhle all in setzen und schauen, wo wir danach stehen.

      8

      6
      Antwort
      • Jenseits deines verständlichen Fatalimus: ich glaube, dass genau das passieren wird. Der AR wird diese Professionalisierung anstoßen.
        Thomas Grethlein ist ein kluger Mensch und weit weg davon, narzisstisch zu agieren. Wir Mitglieder können darauf sachlich und höflich hinweisen und hinwirken. Jederzeit. Auch hier.

        14

        4
        Antwort
          • Was genau?
            Dass TG kein Narzisst ist?
            Er klug ist und handeln wird?
            Die Mitglieder konstruktiv agieren statt nur Köpfe zu fordern?
            Oder…?

            1

            1
            Antwort
            • Alles. Als Narzisst hat er sich mMn oft genug präsentiert. Wie er mit Schamel umgegangen ist, werde ich ihm nie verzeihen, genauso wenig wie er die Entlassung Baders rausgezögert hat und danach keinen Plan B hatte oder wie er Bornemann entlassen hat und keinen Plan B hatte. Sein Handeln im Club war dabei aus meiner Sicht nur von Bedachtsamkeit, aber nicht von kluger Weitsicht geprägt und unsere Mitglieder … ich hab genug JHV´s erlebt, wo es drum ging, Menschen zu diskreditieren wegen eines Schals oder weil sie auch andere Jugendmannschaften gefördert haben.

              12

              2
              Antwort
              • Ich mag Schamel und Koch als Typen. Die Schalaktion war hinterfotzig (Bader!), aber auf der Narzisstenskala lassen gerade die beiden Herrn Grethlein weit hinter sich. Bedachtsamkeit, das weißt auch du, ist kein Wegbegleiter eines Narzissten.

                Warten wir es ab bzw. lass uns die Veränderung anregen.

                6

                4
                Antwort
        • Das kannst Du nur ironisch meinen, denn Professionalisierung würde obligatorisch bedeuten, dass er keine Funktion mehr hat.

          3

          0
          Antwort
          • Nein. Weder noch. Eine Professionalisierung würde idealerweise dazu führen, dass der AR nur das tut, wozu er gewählt/ bestimmt wird: Kontrollieren. Wieso sollte er das nicht weiter tun können? Professionalisierung würde aber eben auch bedeuten, dass wir einen Vorstandsvorsitzenden o.ä. installieren, der es zu solch absurden AR-Um(bzw. Ab-)Wegen gar nicht erst kommen lässt.

            3

            0
            Antwort
            • Was und wen sollen denn Grethlein und Koch ernsthaft kontrollieren? Das sind Fußballfans, die es bestimmt gut mit dem Club meinen. Aber das sind vielleicht dann doch ein paar Schuhgrößen zu groß. Welchen potente nVorstandsvorsitzenden wollen die denn auf welcher Basis finden? Das wird nicht besser, als bei der Suche nach Bornemann und Palikuca.

              5

              3
              Antwort
  • Es ist heute schon abzusehen, wen Keller gegen Kiel rein-/rausflippert: Ishak für Frey, Erras für Nürnberger, Mavropamos und Mühl in der IV, Sorg für Vale.

    Ich hoffe nur, dass sich Hack nicht noch verletzt „abmeldet“…

    10

    1
    Antwort
  • Wie weit die Verhandlungen mit einem neuen Sportvorstand wohl gediehen sind?
    Die müssen ja schon weit fortgeschritten sein, oder?
    ODER?

    9

    0
    Antwort
    • Wenn du aus deinem Traum aufwachst, wirst du wissen, daß so etwas bei uns nicht passiert. Gesuhct wird erst in aller Ruhe, wenn man sich nach reiflicher Überlegung dazu durchgerungen hat, sich vom Personal zu trennen. Was würde sich den Palikuca denken, wenn er mitbekommen würde, daß man schon einen Nachfolger gesucht hat, bevor man ihn kündigt? So was kann unser Aufsichtsrat niemand antun.

      4

      -1
      Antwort
  • Ein erschreckender Auftritt, eine erwartbare Niederlage, aber ein so nicht zu erwartendes Ergenbis, das von allen Mitwirkenden ohne Widerstand oder Aufbäumen hingenommen wird.

    Das muss Konsequenzen haben. Und zwar noch vor dem Ende dieser Saison.

    Und für die neue Saison – unabhängig ob in der 2. oder 3. Liga. – steht es für mich außer Frage, dass es neue sportlich Verantwortliche braucht. Denn schon für die Fehleranlyse in Bezug auf aktuelle Saison halte ich die jetzigen Amtsinhaber für ungeeignet. Und auch der AR ist ja bisher nicht durch große sportliche Kompetenz aufgefallen, wobei das Ergebnis der monatelangen Suche nach einem Sportvorstand in meinen Augen die zentrale Fehlentscheidung war.

    Und natürlich erhoffe und wünsche ich mir den Klassenerhalt – nicht für die kickenden Angestellten, sondern den Verein. Die Folgen eines Abstiegs in die 3. Liga sind für einen Verein unserer Struktur und Größenordnung womöglich existenzbedrohend. Wer übernimmt die Augabe, in dieser Situation den kickenden Angestellten ihre Verantwortung klar zu machen und sie auf das Schicksalspiel in Kiel vorzubereiten?

    3

    0
    Antwort
  • Es ist traurig, daß man auf Schützenhilfe vom dreiblättrigen Kleeblatt hoffen muß!!!
    Die werden dem KSC Geleitschutz zu drei Punkten geben und daß diese unsere Mannschaft in Kiel gewinnt (sie muß gewinnen), mit der Einstellung, ist so unwahrscheinlich, daß ich bei Oddset darauf wette. So weit ist es gekommen…
    Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!

    0

    0
    Antwort
  • Lieber Alexander,
    ein dickes Lob an diese feinsinnige Überschrift samt Titel.

    Drei Mintals sind zu sehen.
    (Was fehlt…)³

    (1) Die Fans in Stadion mit Trikots, auf denen Idole stehen (äh, welche sollten das sein?!)

    (2) EinTyp wie Marek auf dem Platz, der auch bei seinen grottigen Auftritten immer Club war.

    (3) Marek auf der Trainerbank.

    Ich hoffe, ich habe keine Lesart übersehen…?

    2

    1
    Antwort
  • Gibt es den in der Mannschaft niemanden, der dem Team auf dem Platz mal motivierend einheizt und vor Ideen sprüht? Es macht keinen Spaß zu zusehen! Und dies als Club-Fan sagen zu müssen erst recht nicht!

    0

    0
    Antwort
  • Es geht um den Verein – nicht um diese Mannschaft, diese Mannschaft ist eine Schande. Und zum Showdown, ich sähe den KSC gegen jede Mannschaft lieber spielen sehen als gegen Fürth. Die Fürther grinsen sich doch jetzt schon eins, der Club wird das tun müssen, was er am wenigsten kann, nämlich es endlich mal selber richten. Und danach will ich niemanden aus der Mannschaft mehr sehen und zwar nie mehr…die peinlichste Mannschaft in Clubfarben der letzten 50 Jahre

    17

    8
    Antwort
    • Fürth ist, anders als der Club, ein solid geführter Verein. Da grinst sich niemand eins. Im umgekehrten Fall ist dir natürlich zuzutrauen, dir einen abzulachen. Weil das irgendwie ein Kult von manchem Clubfans zu sein scheint, den Fürthern genau den Beschiss zu unterstellen, zu dem man selber jederzeit bereit wäre, so lange es nur gegen Fürth geht.

      28

      1
      Antwort
      • Danke, Döbs.
        So wie wir hier viele den Unterschied zwischen dem Verein 1.FCN und der derzeitigen unter diesem Label spielenden Mannschaft erkennen, läuft das auch in Fürth und in den inkl. 3 Liga (wahrscheinlich auch weiteren unterklassigen Ligen) rund 50 Mannschaften ab.
        Die Rivalität zwischen Nürnberg und dem Club spielt sich unter Teilen der Fans ab, nicht zwischen den temporär angestellten Spielern, einige Ausnahmen bestätigen höchstens nur die Regel.

        Kaum ein Spieler bei den Greuthern hat ein persönliches Interesse, den Club bewusst über die Klinge springen zu lassen, warum auch? Der Verein hat mit einem Derby immer ein zuschauerträchtiges Event, dass sich kein Marketingchef gerne nehmen lässt, den Spielern ist es einerlei – heute Club, morgen Mainz oder wer auch immer.

        Sollten wir absteigen, liegt es allein an der Mannschaft und dem aktuell angestellten Führungsteam, nicht an anderen Vereinen. Außer dass sie, wie der große Hans Meyer feststellte durch den eigenen Siegenswunsch das Spielen erschweren.

        9

        0
        Antwort
  • Wir werden einfach die Fürther um Gnade und Hilfe anflehen müssen.

    Damit Fürth einen gewissen Anreiz hat, werden nach Klassenerhalt – dank Fürth – , alle Spieler, der Keller und alle anderen Verantwortlichen auf KNIEEN vom MM-Stadion bis zum Ronhof robben. Wenn sie das nicht freiwillig machen treiben wir sie vor uns her 😉…

    0

    0
    Antwort
  • Da fühlt man sich wie die Lachnummer der Liga, in der ersten Schalke in der zweiten Nürnberg. Nur kann Schalke nicht mehr auf den Abstiegsplatz rutschen.

    Es ist momentan einfach grausam Fan einer dieser Mannschaften zu sein (wobei mich nur der Club bedrückt), sollte man jetzt nicht kommen und sagen alles muß sich in der nächsten Saison ändern und alle Spieler müssen weg?
    So wird es auch nicht laufen. Es muss mal ein langfristiges Konzept her, es ist doch hier so, dass mit jedem frustrierenden Abstieg alles vorherige als nicht zielführend betrachtet wird und dann umgebaut werden soll. Waren wir vor dem Aufstieg in die erste Liga nicht auf einem guten Weg? Abbau der Schulden wurde vorangetrieben, der eigene Nachwuchs als essentieller Bestandteil für die Sicherung des Vereins gesehen, vielleicht ging es dann zu schnell mit dem Aufstieg.
    Aus meiner Sicht war die Erste Liga zu groß – für die Mannschaft, für den Trainer Köllner und evtl. auch für Bornemann.

    Köllner und seine Truppe wurde anfangs auch noch gelobt und bewundert für ihr Spiel. Doch mit der Zeit hat sich gezeigt, dass man die Erstliga Mannschaften nicht lange mit taktischen Rochaden ärgern kann. Nun wurden wir vorgeführt und da war es für Köllner schwer, weil er an seinen Prinzipien festhielt. Das war für mich das Hauptproblem und ich bin auch der Meinung das der Trainer (noch) nicht bereit war für die 1.Liga. Bornemann war auch ein Mann, der seinen Prinzipien und seinem Wort treu geblieben ist. Damit nahm die aktuelle Geschichte Fahrt auf.
    Ich hätte gerne Bornemann und Köllner in dieser Saison in der 2.Liga gesehen.
    Aber das ging wegen derer Prinzipien oder evtl. auch Sturheit nicht.

    Dann war erstmal Funkstille und als Palikuca kam hat der erstmal losgelegt, so dass alle (auch ich) gesagt haben „der liefert aber“… jetzt wissen wir auch was.
    Jetzt nachdem viel Geld investiert wurde, kann nur noch gehofft werden, das wir nicht absteigen, dann einige Spieler noch verkaufen können, von anderen die Verträge auslaufen und von denen, die übrigbleiben vielleicht doch mit einem anderen Trainer und einigen Neuzugängen (warum nicht auch einige aus der 2. Oder U19) eine Mannschaft zu bilden ist. Ich befürchte nur, dass der Kader momentan so groß ist das mehr übrigbleiben, die man für eine neue Mannschaft eigentlich nicht will aber eben noch hat….

    Bei einem Abstieg und dem vermutlichen Vertragsende der meisten Spieler wäre für mich eine logische Konsequenz, einen Großteil der 2. Mannschaft hochzuziehen, die kennen sich wenigstens schon und sind nicht komplett neu im Verein.

    11

    -1
    Antwort
  • Als ich unter der Woche, nach dem Sieg in Wehen-Wiesbaden, äußerte, dass uns das den Allerwertesten retten könnte, weil wir in den letzten beiden Spielen nicht mehr punkten, wurde ich von vielen Seiten belächelt. Auf Twitter sogar angegangen, ich würde alles klein reden, die Mannschaft jetzt endlich gefestigt sein. Nunja, ich bin einfach zu lange in rot-schwarzen Farben unterwegs, schlimmer geht immer, gerade beim FCN. Nur gut, dass ich wohlweislich das Spiel nicht gesehen habe…

    4

    0
    Antwort
  • Wie ist das denn eigentlich bei den im Juli stattfindenden Relegationsspielen, an denen der Club zu 80% teilnimmt? haben die Ende Juni auslaufenden Spielerverträge dann noch Bestand?

    Ein Vorteil ist, dass die 3. Liga bis zu den Relegationsspielen ausnahmslos englische Wochen hat. Ein Fünkchen Hoffnung besteht also.

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.