Podcast: Der Club ist (k)ein Depp

In 120 Jahren hat der 1. FC Nürnberg viele Geschichten geschrieben. Heute hätte er mit dem beinahigen Absturz von der 1. in die 3. Liga um ein Haar ein weiteres finsteres Kapitel hinzugefügt. Stattdessen schoss Fabian Schleusener in der 5. Minuten der Nachspielzeit ein Tor, das für ein weiteres Jahr 2. Liga sorgt. Ein Tor, das vor allem eines zurücklässt, viel Leere. Nach 350 Tagen voller Enttäuschungen und spärlichen Glücksmomenten war am Ende mitunter nicht einmal mehr Kraft zum Jubeln da. Felix AmrheinMax Roßmehl und Stefan Helmer (Clubfans United) sprachen nicht mal eine Stunde nach dem Abpfiff des Relegationsrückspiels gegen den FC Ingolstadt über 95 Minuten Achterbahnfahrt und über ihr Gefühlslage.

Vor der Aufarbeitung der Saison, die zweifelsohne erfolgen muss und erfolgen wird, zumindest hier im Podcast, brauchte es eine (weitere) Stunde Therapie. Wie fühlt es sich an, wenn man auf einmal darüber nachdenkt wie viel Magenta TV kostet? Warum trifft ausgerechnet Stefan Kutschke? Wieso bricht diese Mannschaft nach Rückständen immer wieder ein? Spoiler: Darauf haben wir keine Antwort. Und wo landet dieses Spiel in der All-Time-Scheiße-Liste des FCN? Ein Podcast wie die Saison des FCN. Wenig Struktur aber immerhin mit Happy End.

Steckbrief Clubfans United

Clubfans United, das Fußballmagazin für Fans des 1. FC Nürnberg. Spielberichte, Analysen, Medien-Monitoring – Aktuelle News, Kolumnen und Kommentare. Weitere Informationen….
Podcast in Zusammenarbeit mit Total beGlubbt von meinsportpodcast.de.

Clubfans United unterstützen

Clubfans United unterstützen? Das kann man mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung – eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden).

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: €10.00

18 Gedanken zu „Podcast: Der Club ist (k)ein Depp

  • Danke allen drei Beteiligten für diese Nachbereitung, die in der Tat alle Anforderungen einer Therapie-Sitzung mehr als erfüllte. Und das zwei Stunden nach dem Ereignis – das schafft im wirklichen Leben kein einziger Therapeut.

  • Ihr seid alle Helden. Da bis zur letzten Minute vor dem Fernseher aushalten zu können.
    Ich bin geflüchtet. Raus mit den Hunden. Und hab dann ungläubig lange nach dem erwarteten Abpiff auf einmal aus diversen Wohnungen lautes FCN-Gebrülle gehört.
    Und dann bin ich zitternd zurück, hab den Fernseher eingeschaltet und sah Mathenia heulend am Boden sitzen.
    Und dann sah ich auf einmal auch die Ingolstädter völlig demoralisiert und hörte den Reporter darüber reden, daß der FCN es geschafft hat.
    Und dann kamen per whatsapp von Freunden Glückwünsche und ich hab nur zurückgeschrieben: das war grauenhaft.

    • Ich hab nach dem 0:2 auf dem Ticker angemacht, nach dem 0:3 wieder ausgemacht und ansonsten auch den Nichtabstieg eher emotionslos zur Kenntnis genommen. Akku ist generell leer und, da lasse ich mich gerne auch hier dafür anfeinden, aber ob man jetzt zukünftig in der II. oder in der III. Liga mit Mundschutz in halbleeren Stadien sitzt und das Elend über DAZN oder MAGENTA anglotzen soll, das ist mir auch schon egal.

  • Es wäre vielleicht besser gewesen, den Podcast nicht zu hören, dann hätte ich die emotionale Achterbahnfahrt nicht noch mal durchleben müssen…

    • Ich habe gedanklich in der letzten Minute mir schon ausgemalt welche Gegner wir in der 3. Liga haben, also ich habe zu dem Zeitpunkt nicht mehr dran geglaubt.
      Man müßte auch Mathenia mal loben dieser letzte Abschlag übers ganze Feld war Zucker genau in die richtige Zone, schöner Ballflug. Ohne das wärs nicht gegangen.

      • Und als Mathenias langer Ball herunterkam, haben wir das 1. Kopfballduell gewonnen auch sehr entscheidend obwohl im Vorfeld alles von den Ingolstädtern Kopfballmonstern sprach oder geschrieben hat.

        • Wenn schon, denn schon – ich hab‘ mir nochmal die Zusammenfassung angeschaut. In meiner Apathie nach dem 3-0 war mir gar nicht groß aufgefallen, dass der Club sich ja noch einige gute Chancen erarbeitet hatte. Achselzuckend zur Kenntnis genommen nach dem Motto „war ja klar, dass der Ball nicht rein geht. Pfeif ab, ich will dass das Elend vorbei ist, ok, dann halt 3. Liga“. So emotional wie beim 3-1 war ich zuletzt… hmm… als der letzte Aufstieg fix war? Nee, von der plötzlichen Gefühls-Wucht her am ehesten vergleichbar mit Kristiansen 2007.

          • Vor allem die Chance von Frey wieder in der letzten Minute, ich halte ihn aufgrund seiner Physis immer noch für einen gut veranlagten Stürmer, aber der Kerl trifft und trifft einfach nicht egal wie, alles rauscht am Tor vorbei oder auf den Torwart. Das war ja eine Riesenchance in Minute 5 der Nachsspielzeit.

            • Ja und ich habe es noch kommentiert mit „Frey ballert uns in die 3. Liga“

              Ich dachte, das wäre die letzte Chance gewesen, die wir bekommen würden.

  • Mir schossen gefühlt als Erwachsener drei Mal die Tränen in die Augen. 2007 nach dem Pokalsieg, 2010 an meiner Hochzeit und Samstag 2020. Die Ehe ist leider am Ende, aber mein geliebter Club bleibt. Ein unvergessener Moment.

    • Geheult habe ich nicht (zu fertig, zu paralysiert), aber „fuck, mal wieder Geschichte geschrieben“, war als Gedanke sehr präsent. In zehn Jahren heißt es dann „wassd no, di Relegation 2020“? „Ou ja, heieiei, der Schleusner“…

        • Haha, genau! Das Urteil gegen Manchester City wurde ja auch gerade aufgehoben, jetzt fehlt nur noch der Geldgeber….

  • Wie wahrscheinlich viele Andere auch, war ich nach dem Spiel fix und fertig, ich saß auf dem Wohnzimmersofa und starrte noch Minuten ungläubig in das Fernsehgerät, haben wir wirklich noch
    ein Tor erzielt, war uns das Glück tatsächlich in diesem Spiel so hold, unglaublich.
    Erst so nach 10 Minuten hab ich dann gestrahlt wie wenn ich im Lotto gewonnen hätte.
    Dieses Glücksgefühl darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, welch grottige Saison unsere Truppe da hingelegt hat. Der Satz muss zum Abschluss dennoch geschrieben werden.

    • Mein Kuckpartner meinte “ Wann ist jemals so ein Ende PRO Club ausgegangen?“, ich konnte ihm kein Beispiel nennen.

      Aber auch bei uns die unerträglichen stundenlangen 50 Sekunden bis zur Gewissheit.

      • Ach komm, Dein Kuckpartner war 2007 mit mir am Brandenburger Tor, und da waren es nach dem 3-2 noch etwa 5 Stunden bis zum Abpfiff…😉

        • Schon richtig, aber da ging es nicht um Abstieg/Katastrophe/Existenz, sondern zunächst einmal nur um „Elfmeterschießen ja oder nein“. Und um „Pokalsieg ja oder nein“. Und – ja gut – um „Eurobba ja oder nein“ (oder täusch‘ ich mich da?)..

          • Ah, nee, Rang 6 reichte damals dank VfBs Meisterschaft in jedem Fall für Eurobba, nicht?

Kommentare sind geschlossen.