Der Kader 2020/21 im Überblick #FCN

Nach der Saison ist vor der Saison. Den aktuellen Kader zur kommenden Saison gibt es hier in der Übersicht.

Mit dem Ende der Saison 2019/20 endeten auch insgesamt sieben Verträge beim Club. Neben den Leihspielern Frey (Fenerbahce), Heise (Norwich City) und Mavropanos (Arsenal) endeten auch die Laufzeiten der Verträge von Patrick Erras (zu Werder Bremen), Mikael Ishak (zu Lech Posen), Sebastian Kerk und Felix Dornebusch. Auf der anderen Seite kehrten mit Törles Knöll (Wehen Wiesbaden), Simon Rhein (Würzburger Kickers) und Kevin Goden (Eintracht Braunschweig) drei Spieler zurück. Das Leihgeschäft mit Piast Gliwice für Dominik Steczyk ist bis 30.6. 2021 verlängert, Jakov Medic bleibt bis zum selben Datum bei Wehen Wiesbaden. Ondrej Petrak kehrte nach dem Auslaufen der Leihe nicht zum FCN zurück, sondern wechselte zu Slovan Bratislava, Iuri Medeiros wurde mit Kaufoption an Sporting Braga verliehen.

Aus diesen Maßgaben – und den Leihgeschäften mit RB Leipzig in Sachen Tom Krauß und dem FC Bayern II hinsichtlich Christian Früchtl und Sarpreet Singh – ergibt sich der unten stehende erweiterte Kader. Aufgenommen sind derzeit noch alle Spieler, die entweder mindestens einmal Teil des Spieltagskaders 2019/20 waren oder während der Saison 2019/20 einen Profivertrag beim 1. FC Nürnberg besaßen. Die Zuordnung zu den Positionen ist letztlich gerade im zentralen/defensiven Mittelfeld und auf den drei Offensivpositionen etwas willkürlich, sie passierte letztlich nach eigenen Einschätzungen. Innerhalb der Positionen sind die Spieler nach Einsatzminuten in allen Pflichtspielen 2019/20 geordnet. Die Zahl in Klammern gibt in Jahren an, wie lange der Spieler beim FCN noch Vertrag hat. Ist ein Spieler schwarz eingefärbt, so hatte er 2019/20 keine Pflichtspielminute im Profibereich aufzuweisen, ist ein Spieler gelb eingefärbt, ist er derzeit verliehen. Sollte der FCN im Verlauf der Transferperiode Spieler ausleihen, würden diese in Grün im Tableau erscheinen.

Es fällt zum einen auf, dass gerade die linke Außenbahn offensiv wie defensiv unterbesetzt ist, gerade eingedenk der Tatsache, dass Robin Hack wahrscheinlich nicht zu halten sein wird, besteht hier Handlungsbedarf, wenn man nicht wieder mit Behelfslösungen arbeiten möchte. Ähnliche Überlegungen sind auch auf der rechten Offensivseite anzustellen, da bei Iuri Medeiros eine Leihe nach Braga nur noch Formsache scheint und Virgil Misidjan sich im Clinch mit dem Verein über die Einstufung seines Fitnesszustands befindet.

Quantitativ hätte im zentralen und defensiven Mittelfeld eigentlich kein Handlungsbedarf bestanden, die Frage, ob die Geschwindigkeitsdefizite im Zentrum allein durch die Rückkehr von Simon Rhein behoben waren, durfte allerdings gestellt werden. Die Transfers von Singh und Krauß deuten daraufhin, dass in der Chefetage auch derartige Überlegungen angestrebt wurden. Ähnlich sieht es bei den Innenverteidigern aus, wo man derzeit nur drei mit Profierfahrung zur Verfügung hat, mit Noel Knothe aber im letzten Relegationsspiel ein Talent auf der Bank sitzen hatte, das inzwischen auch einen Profivertrag erhalten hat. Aus der U19 könnte sich perspektivisch hier auch Benas Satkus, litauischer A-Nationalspieler, aufdrängen. Allerdings verhandelt der FCN und sein Berater derzeit noch darüber, ob man überhaupt den Vertrag verlängert. Ob man darüber hinaus nur mit Mühl, Margreitter, Sörensen und Knothe in die neue Saison gehen will, erscheint fraglich. Ebenfalls fraglich erscheint, ob man mit einem Sturm mit genau vier Saisontoren in Pflichtspielen (Schleusener 1, Zrelak 1, Knöll 2) in die Saison gehen kann. Auch hier scheint Nachholbedarf zu bestehen, gerade weil die fehlenden Stürmertore in der abgelaufenen Saison ein wichtiger Baustein war, der fast zur Vollkatastrophe geführt hätte.

Das heißt es besteht genug Verbesserungsbedarf auf vielen Positionen, gleichzeitig ist der Kader aber mit je nach Rechnung 20 bis 24 Feldspielern jetzt schon eigentlich zu groß, so dass es einiger Abgänge bedarf, um Platz für Verbesserungen oder nötige Ergänzungen zu schaffen. Hinzu kommt, dass eine Vielzahl Verträge ausläuft, so dass die Restrukturierung des Kaders in diesem Sommer stattfinden muss, da angesichts der erheblichen Einnahmeausfälle eigentlich nicht auf Transfererlöse verzichtet werden kann.

Ein anders gearteter Blick auf den Kader verrät noch ein weiteres strukturelles Problem, das es zu lösen gilt. Der Kader hat zu wenige Stammkräfte, die auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft stehen. Dieses „Peak Age“ wird in der Regel zwischen 24 und 29 verortet. Feldspieler, die innerhalb dieses Korridors lagen und auf eine Minutenzahl kamen, die man als die von „Stammspielern“ bezeichnen kann, waren nur Johannes Geis und Nikola Dovedan. Zwei Spieler, die in der Saison 2019/20 nur maximal phasenweise zu den Leistungsträgern gehörten. Es gilt also den Kader auch hinsichtlich der Alters- und Leistungsstruktur zu verändern.

Hinweis: Der Artikel wird über den Sommer bei jeden personellen Veränderungen aktualisiert.

173 Gedanken zu „Der Kader 2020/21 im Überblick #FCN

  • Nimmt man die abgelaufene Saison als Maßstab und den Kader Stand heute, wären wir in der kommenden Spielzeit Top-Abstiegskandidat!

    Das ohnehin extrem schwach performende Team wird um die Abgänge der (kleinen) Lichtblicke Frey, Erras, Mavropanos, Ishak und Hack entscheidend geschwächt. Die verbleibenden Spieler haben 1-2 Katastrophen-Saisons hinter sich mit entsprechend zerstörtem Selbstbewusstsein. Von den zurück kehrenden Leihspielern kann nach dem von ihnen in der Fremde gezeigten Petrak als Ergänzung eingestuft werden, Rhein besitzt immerhin das Potenzial sich zur Verstärkung zu entwickeln, Knöll und Goden scheinen ohne Perspektive. Die Verletzungshistorie von Valentini und Margreitter lässt befürchten, dass sie als Vollzeit-Kräfte nicht eingeplant werden können, Misidjan bleibt ebenfalls fraglich. Wir besitzen somit einen nicht gerade kleinen Kader, der dennoch große Lücken aufweist und qualitativ wenig Hoffnung macht.

    Auf die Verantwortlichen beim Club kommt Schwerstarbeit zu!

    46

    0
    Antwort
    • Und man muss sich auch Fragen, welcher Kapitän denn der Behrens so war. Da kam mir einfach viel zu wenig, bei, während und auch nach lustlosen, unmotivierten Auftritten eines Großteils der Mannschaft.

      Die schlechteste Bundesligasaison wurde mit der schlechtesten 2. Ligasaison ergänzt, das darf sich nicht wiederholen, sonst sind wir dann nächste Saison auf einen direkten Abstiegsplatz.

      23

      5
      Antwort
  • Ganz entscheidend für die Kaderzusammenstellung ist meiner Ansicht auch was für einen Fußball man spielen will. Geben wir zum Beispiel von Anfang an alle Ambitionen auf und stellen eine Mannschaft zusammen die Offensiv limitiert aber defensiv dann deutlich verstärkt ist- oder man versucht “alles” zu fixen. Zrelak hat in meinen Augen ne gute Einstellung- ist aber auch verletzungsanfällig – sonst würde ich fast mit ihm planen als Nummer 1 Stürmer (wenn es um ihn herum noch ein paar quirlige und “reparierte” Spieler gibt; Hack (ok unrealistisch), Dovedan in Heidenheim
    Form und Misidjan wären ja schon ne gute zweite Reihe. Dann noch einen ehemaligen Weltklasse DMF wie Galasek … ach jetzt habe ich wieder angefangen zu träumen. Aber gerade ein fähiger Aufbauspieler ist wahrscheinlich finanziell nicht machbar – es sei denn man geht ein Risiko ein und holt ein super junges Talent (wenn das überhaupt Bock auf 2. Liga Abstiegskampf hat) oder einen Spieler dessen Karriere so richtig ins Stocken geraten ist (hat ja auch nicht sooo gut in letzter Zeit für den Club funktioniert).

    9

    3
    Antwort
    • Im Grunde kann man sich das doch alles schenken. Es gibt nach wie vor niemand, der ein Spielkonzept als Grundvoraussetzung für einen intelligent zusammen gesetzten Kader entwickeln würde. Da dieses Konzept nicht vorhanden ist, weiß man auch nicht, welche Kriterien ein Trainer erfüllen muß, wie die Mannschaft sinnvoll verstärkt wird.
      Ich denke, genau deshalb ist bei mir am Tag des NIchtabstiegs so wenig Freude aufgekommen. Spätestens nachdem Grethlein im BR erklärte, man werde sich JETZT alles genau anschauen und keinen Zeitpunkt nennen wollte, wo der Aufsichtsrat zu einer Entscheidung kommen wird, war mir klar: das geht weiter wie immer.
      Ich freu mich zur Zeit null auf die neue Saison.
      Das wird derselbe Mist wie all die Jahre davor:
      am Anfang wird über so manchen Neuzugang, vielleicht auch den Trainer gejubelt.
      Die entscheidenden Vestärkungen lassen auf sich warten, kommen nach Saisonstart.
      Hintergrund: der Verein hat nicht das Geld, muß warten, ob einer der gewünschten Spieler vielleicht doch keinen anderen besser zahlenden Verein findet.
      Nach der ersten Niederlagenserie wird die Trainerdiskussion angestoßen.
      Kurz vor der JHV schöpfen alle Hoffnung, weil mal wieder ein Sieg eingefahren wurde.
      Die Geburt einer neuen Mannschaft läßt dann aber weiter auf sich warten, das Zittern geht wieder los, der Trainer wird dann doch versuchshalber mal ausgetauscht.
      2 Siege mit dem neuen Trainer beweisen, daß der Kader nicht das Problem ist, danach geht alles wieder den Berg runter …
      Wieso tu ich mir das eigentlich jedes Jahr wieder an?
      Wieso kann ich nicht aufhören zu hoffen, daß die Verantwortlichen im Verein doch endlich mal anfangen, das ganze professionell aufzuziehen?

      15

      12
      Antwort
    • Zrelak ist eine absolutes Vorbild, was Einsatzwillen angeht, er gibt immer Vollgas! Meiner Meinung jedoch der wohl Tor ungefährlichste 9er, an dem ich mich im Clubtrikot erinnern kann. Da kann ich mir Zrelak noch eher als Abfang-Jäger auf der 6 vorstellen, bei ähnlich technischer Befähigung.

      15

      0
      Antwort
      • leider völlig richtig. das wird nix mit zrelak im sturmzentrum. auch der rest des kaders wirkt erschreckend schwach. dabei aber sicher relativ sehr teuer für 2. liga verhältnisse. schwere zeiten kommen weiterhin auf den club zu…..

        13

        0
        Antwort
        • welcher Stürmer wird den nur als „Kämpfer“ geholt? Das kann sich keine Mannschaft leisten, außer das Mittelfeld macht 25 Buden. Und selbst ein Kämpfer muss pro Saison mind. 5 Buden machen, außer ist reiner Bankspieler.

          3

          0
          Antwort
          • Mit diesen Kader ist nichts zu erreichen, Sturm unter aller Sau, Abwehr katastrophal, Mittelfeld Verbesserungswürdig.wo soll man da anfangen, am besten bei 0.Altes raus, neue rein, da fiele nicht 2 Liga tauglich sind ausnahme Mathenia

            5

            12
            Antwort
      • Man muss Zrelak aber zugutekommen lassen, dass er damals auch als Kämpfer und nicht als Torjäger geholt wurde.

        2

        1
        Antwort
      • Ich habe nie verstanden, warum man ihn verpflichtet hat: Er ist weder groß, noch sonderlich schnell, noch technisch ok. Bis auf Anlaufen und Kämpfen kann er auf wenig. Das Gleiche bei Frey, der aber zumindest Groß war. Das Gleiche bei Lohkemper, der zumindest (vielleicht) schnell ist – ein Flop auf Ansage. Eigentlich unfassbar, dass Ishak der einzige Stürmer im Kader ist, der zumindest grundsätzlich das Profil eines Profistürmers erfüllt, weil er körperlich robust genug ist, sowohl halbwegs schießen als auch köpfen und einen Ball festmachen kann und zumindest nicht unglaublich langsam ist.

        11

        0
        Antwort
  • Der Umgang mit Misdijan während der vergangenen sechs Monate (erst trainiert er im April mit, dann ist er wieder vom Erdboden verschwunden) zeigt einmal mehr die Notwendigkeit einer Palikuca-Entlassung. Denkt ihr denn realistisch, dass da in den kommenden zwei, drei Tagen etwas passiert? Mitte August braucht man da dann nicht mehr tätig werden.

    @CU: Lohkemper ist auf jeden Fall im Sturmzentrum einzuordnen (er hat ja nur aus der Not heraus in der abgelaufenen Saison auf der Außenbahn gespielt).

    7

    4
    Antwort
    • Steile These, dass Palikuca wegen Misidjan gehen muss. Weißt Du da genaueres über den Konflikt mit dem Verein und kennst entsprechend die Rollen der Personen?

      6

      0
      Antwort
    • So mysteriös ist das gar nicht, was mit Misidjan passiert ist. Der kam im April zurück nach Nürnberg, hat da einige (er sagt zwei, der Verein fünf) Wettbewerbsfähigkeitstests nicht bestanden und wurde dann nach Hause zu weiteren Rehamaßnahmen geschickt. Er meint, er sei fit, versucht das auf sozialen Medien auch zu belegen per Videos. Auf den Videos fehlten aber z.B. schnelle Drehbewegungen, so dass man gar nicht seriös sagen kann, ob er wirklich fit ist oder nicht.

      10

      2
      Antwort
      • Jo, das ist bekannt. Der Weg dazu, dass deshalb (!) Palikuca gehen muss, erschließt sich mir nur noch nicht 😉

        0

        0
        Antwort
        • Bitte entschuldigt, das meinte ich nicht so. Habe ja geschrieben „zeigt einmal mehr die Notwendigkeit einer Palikuca-Entlassung“.

          Wieso der sich ständig in den Niederlanden aufhalten darf erschließt sich mir definitiv nicht. Und das meinte ich mit „zeigt einmal mehr“

          Über die anderen zahllosen Verfehlungen muss man ja nicht diskutieren.

          2

          3
          Antwort
          • „Zahllose Verfehlungen“ ist mir zu hart. Mit den meisten Transfers waren nicht nur wir zunächst ja überwiegend sehr einverstanden. Bei Canadi herrschte schon vorab Skepsis, ja, hat sich auch bestätigt, dennoch hätte uns dessen Punkteschnitt vor der Relegation bewart (über dem Strich), womit ich nicht sagen will, man hätte ihn deshalb halten müssen.. Bei Keller dann hatte ich hier auch keine Fundamentalablehnung wahrgenommen. Also so arg viel mehr als das klassische „hinterher ist man schlauer“ kann ich ihm eigentlich nicht vorwerfen, zumal ich nicht weiß, was er alles gerne noch möglich gemacht hätte, das dann aber trotz Bemühungen einfach nicht möglich war.

            9

            0
            Antwort
            • Zumal Wiesinger durchaus glaubwürdig von einer „sehr guten Zusammenarbeit“ gesprochen hat.

              8

              0
              Antwort
            • Nicht nur Wiesinger auch die Mannschaft hatte zu Keller ein sehr gutes Verhältnis so wurde er von ihr auch extra zur Relegationsfeier eingeladen federführend durch Hanno Behrens. Bis zur Corona Zwangspause war man meiner Meinung nach unter Keller auf einem soliden Weg. Dann waren wir die ersten, die wg der Infektion von Fabian Nürnberger (der übrigens bis heute keinerlei Symptome hatte und natürlich wieder negativ ist) die komplette Mannschaft als eine der ersten vollständig in Quarantäne musste. Man kam dann halt schlecht aus der Corona Pause, bei der es in den Bundesländern auch völlig unterschiedliche Trainingsvoraussetzungen gab. In Bayern war das ja eher die strengste Variante. Ich fand Keller nicht so schlecht, wie er hier von vielen dargestellt wird.

              7

              7
              Antwort
      • Die Videos sind doch sehr aussagekräftig. Seine Stop and Go Bewegung über das rechte Bein ist wenig vorhanden in dem Torschussvideo. Rechts stop and Go macht er zunächst über Beide Beine, dann dreht er sich auf und läuft dann über links los. Eine explosive Bewegung und ein effektiver, ökonomischer Cut ist das auf jeden Fall nicht. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass er immer so gecuttet hat und im FUßball da kein Wert druf gelegt wurde früher.

        Im Video im Rehazentrum siehts teilweise gut aus. Aber den einzigen Vergleich den man hat ist links vorne und rechts vorne.
        Man sieht rechts einen kleineren Schritt also weniger push über das rechts Bein im Stop and Go im Vergleich zu links Vorne. Genauso ist rechts das linke Bein kürzer in der Luft als auf der anderen Seite. Je kürzer nur ein Bein in der Luft desto kürzer die Belastung. Wiederr ein Indiz für weniger „Kraft“.

        Nach den Aufnahmen hab ich gegoogled welches Bein verletzt war. Es war rechts.

        Ich hab natürlich keine Ahnung wie es vorher war. Aber dafür gibts die Return to Sport Algorithmen, Vor her Nachher Tests und Seitenvergleich Tests.
        Für mich keine Überraschung dass er nicht spielen darf.

        10

        0
        Antwort
  • Für mich ist ganz entscheidend, ob es diese drei Gruppen im Kader gab und wenn ja (was ich schon für wahrscheinlich halte), wie und ob man diese „sprengen“ oder eben auch wieder zusammenbringen kann. Hier wird der neue Trainer und der Sportvorstand extrem gefordert sein. In der zweiten Liga geht enorm viel über mannschaftliche Geschlossenheit und da ist der Club definitiv in der Bringschuld nach diesen zwei Katastrophensaisons. Also ich bin nach wie vor derart enttäuscht von den lustlosen und emotionslosen Auftritten das ich mich schwer tue damit dem oben aufgeführten Kader eine Leistungs Explosion und vor allem einen Charakterwandel zuzutrauen. Kann mir nicht vorstellen das z. B. Dovedan ab September anfängt zu laufe, zu kämpfen und zu dribbeln wie zu besten Heidenheimer Zeiten. Gleichwohl ist mir bewusst das es sehr schwer wird Spieler los zu werden in den aktuellen Zeiten. Die meisten von ihnen zeigten unterdurchschnittlichen Zweitliga Rumpelfussball und kassieren im Vergleich Zweitliga Topgehälter. Aber wer weiß, vielleicht setzt die Last Minute Rettung doch Kräfte frei.

    10

    3
    Antwort
  • Was passiert mit RP? Sein Posten hat unmittelbare Auswirkungen auf den des neuen Trainers sowie sämtliche Transfers. Wieso dauert so lange, bis eine Entscheidung über seinen Verbleib bzw. seine Ablösung fällt? Diese Zeit, die der Aufsichtsrat hier verstreichen lässt, fehlt bei der Kaderzusammenstellung!

    Der AR hatte eine komplette Saison lang Zeit, sich ein Urteil über RP zu bilden. Über seine Transfers, geholte Profi- und NLZ-Trainer, sein für uns nicht sichtbares Wirken nach Innen, sowie das der Öffentlichkeit gegenüber. Unabhängig vom Last-Second-Klassenerhalt muss dem AR doch längst klar sein, wie weiter verfahren wird.

    * RP wird entlassen. Er wird als Schuldiger für den Niedergang ausgemacht und ihm keine Besserung zugetraut. Dann betrifft dies sicher auch seine direkten Mitarbeiter, mit denen er nach eigener Aussage alle Personalentscheidungen im Team besprach. Eine teure Lösung, doch wenn es nötig ist… Dies würde wohl auch bedeuten, dass die bereits grob festgemachten neuen Spieler nicht geholt werden, da RP wahrscheinlich erneut daneben liegen dürfte. Die Trainer- und Spielersuche würde nahezu bei Null beginnen, die Zeit knapp werden. Immerhin dürfte der neuer Sportvorstand bereits auf gepackten Koffern sitzen und sofort verfügbar sein. Schließlich hat sich ein Trennung von RP für den AV lange abgezeichnet, Verhandlungen sollten längst geführt sein.

    *RP erhält Bewährung und darf die ihm ursprünglich zugestandenen 2 Jahre erfüllen. Das Grundkonstrukt und einige der Transfers sprechen für ihn, er hat Willen und Potenzial zur Verbesserung, also Konstanz. Auch in diesem Fall müsste der AR sich längst erklärt haben. Um RP zu ermöglichen, die Planungen für die neue Saison zu forcieren, nachdem bereits die Relegation für Verzögerung sorgte. Es geht schließlich um einen neuen Trainer, Verkauf/Verleihe von mindestens 5 Spielern und mindestens ebenso viele Neuzugänge, die sofort echte Verstärkungen sein müssen.

    Es scheint, als erweist sich die Institution AR, bei allem anerkennenswerten Engagement der Beteiligten, einmal mehr als zu unbeweglich und schwerfällig. Für einen Profiverein absolut nicht mehr zeitgemäß!

    25

    1
    Antwort
    • @ block4

      Womöglich liegt es daran, dass man sich über Palikucas „für uns nicht sichtbares Wirken nach Innen“ berät. Bemerkenswert in den Tagen der Relegation war durchaus, dass sich Michael Wiesinger sehr positiv über Palikuca äußerte, was die Art und die Fruchtbarkeit der Zusammenarbeit betrifft. Dass Wiesingers Stimme im Verein durch sein wirklich überzeugendes wie authentisches Auftreten und auch Handeln nun deutlich mehr Gewicht hat, dürfte klar sein. Und ich denke, dass sich Grethlein & Co die Meinung von Michael Wiesinger gerne anhören. Und generell dankbar sind für jede Expertenmeinung.

      Ansonsten liegen die sichtbaren Fakten, wie Du sagst, ohne Zweifel auf dem Tisch. Die Transferbilanz ist durchwachsen. Hack war ein großartiger Transfer, Mavropanos war wichtig und gut, Handwerker hilft uns auch künftig weiter, Dornebusch mehr als nur ein Notnagel, nicht zu vergessen Schleusener. Dahingegen waren Dovedan und Medeiros Millionen-Flops. Wobei ich Dovedan (zentral) oder auch Cerin beispielsweise noch nicht abschreiben würde.

      Gut und letzten Endes sehr wichtig war auch, dass Palikuca Ehemalige mit Club-Herz zurückholte. Allen voran Michael Wiesinger.

      Mit Canadi und Keller lag Palikuca völlig daneben. Aber dermaßen. Insbesondere mit Canadi. Schwach auch sein Krisenmanagement. Während wir uns schon große Sorgen gemacht haben, beschäftigte er sich laut eigener Aussage gegenüber Medien partout nicht mit Liga 3.

      Und natürlich war die Zusammenstellung des Kaders grausam. Wohl ein triftiger Grund für diese Katastrophen-Saison.

      Unter dem Strich spricht meiner Meinung nach mehr gegen ihn als für ihn – was das Sichtbare anbelangt. Das nicht sichtbare Innenverhältnis oder auch seine Bereitschaft, aus seinen Fehlern zu lernen, seine Fähigkeit, sich selbst zu reflektieren, oder auch wie er sich mittlerweile mit dem 1. FC Nürnberg identifiziert, können wir meiner Meinung nach nicht beurteilen. Das können nur die beurteilen, die mit ihm täglich oder zumindest regelmäßig zu tun haben.

      Womöglich liegt es ja daran, dass der Aufsichtsrat noch zu keiner Entscheidung gekommen ist.

      10

      0
      Antwort
  • Der Club muss Canadi und Keller Abfindungen zahlen. Anscheinend hat Palikuca bis 2022 Vertrag, laut Bild sogar bis 2023. Was stimmt nun? Einem Rookie wurde also mindestens ein Dreijahresvertrag gegeben (wie blöd kann man eigentlich sein?!) plus eine Heerschar von Mitarbeitern installiert, die alle bezahlt werden wollen. Zum Beispiel dieser Mentaltrainer. Also ich fand die Mannschaft mental nicht gerade gefestigt…..
    Tja, dass RP komplett gescheitert ist (strukturell mindestens unglücklich zusammengestellter Kader, bei zwei Trainern komplett daneben gelegen, Fastabstieg trotz hoher Transferausgaben, furchtbare Außenwirkung…..) dürfte selbst dem AR klar sein. Der AR wird RP aber nicht entlassen und zwar aus folgenden Gründen:
    – eine weitere hohe Abfindung wird man sich nicht leisten können
    – Gemach, gemach……bloß keine Schnellschüsse. Der AR müsste ja laaaaaaaange den Markt sichten, um einen Nachfolger zu holen. Realistisch müsste man 6 Wochen ansetzen und dann ist ein Großteil der Transferperiode vorbei. Komisch, dass andere Vereine innerhalb von Tagen einen neuen Sportvorstand finden.
    – aus oben genanntem Grund würde auch erst in 6-7 Wochen ein neuer Trainer gefunden werden.
    Wieder mindestens unglücklich die Außenwirkung. Also wie man sich denn nun entscheidet – RP entlassen oder weiter vor sich hin dilettieren lassen – man MUSS entscheiden. Das hätte doch längst geschehen können, die Fakten liegen seit Langem auf dem Tisch. Das dauert beim Club alles immer viel zu lange. Übrigens aus meiner Sicht auch der Hauptgrund für die grausame Saison nach dem Abstieg 2008. Bader war da auch so eine Schnarchnase. Und holte dann nach einer gefühlten Ewigkeit gegen Zahlung einer Ablöse den Rookie Ismael.
    Tja, und zu Zrelak. Er ist stets sehr, sehr bemüht. Köpft aber dummerweise meist völlig freistehend Richtung Eckfahne. Ein Jammer, der Kerl.

    11

    6
    Antwort
  • Wenn ich der Club wäre, dann würde ich mich jetzt sofort auf den Weg nach München machen und mit Rummenigge beraten welche 3 Spieler man von deren zweiter Mannschaft man für ein Jahr mit Option auf ein zweites Jahr leihen kann. Damit könnte man die kompletten Verstärkungen kostengünstig abarbeiten.

    Als nächstes muss eine Entscheidung her ob man mit Behrens weiter macht. Will man Behrens behalten, dann muss Dovedan weg. Geht Behrens kann man noch ein Saison mit Dovedan planen.

    Wenn man dann noch 4-5 Spieler abgeben kann, dann hätte man eine leidlich gute Zweitligatruppe, mehr sollte man auch nicht erwarten. Dazu sollte man einen Trainer holen, der sich speziell im Bereich Teambuilding hervorgetan hat. Der Spielstil wird sich nächste Saison ergeben, aber das A und O wird sein aus den Einzelspielern wieder ein Team zu machen. Vielleicht könnte man mit Rummenigge auch gleich noch über Gerland reden. Keine Ahnung ob da auch nur eine Minimalchance besteht (wenn ich Gerland wäre würde ich wahrscheinlich nicht zu uns wollen), aber das wäre ein Trainer der Standing hat, der eine Clubvergangenheit hat, der weiß wie eine Mannschaft auf- und eingestellt werden muss.

    Dass man nicht unmittelbar nach dem Klassenerhalt die Personalie Sportvorstand entschieden hat zeigt mal wieder die mangelnde Entscheidungskompetenz des AR. Ich frage mich ernsthaft wie man Ruhe in den Verein bringen will und Ruhe wäre extrem wichtig, wenn man eine solche Frage schwelen lässt?

    Ganz ehrlich, ich denke man lässt die Sache wieder bis kurz vor Saisonbeginn laufen, stellt dann fest, dass man immer noch die gleichen Probleme hat, verfällt dann wieder in Hektik und muss dann hoffen, dass es am Ende doch irgendwie wieder gut geht. Wenn man keine realistischen Ziele hat, wenn man diese nicht aktiv kommuniziert, um die Fans und Mitglieder mitzunehmen, wenn man keine Ahnung hat wie man seine Ziele erreichen könnte, dann kann man auch nicht erwarten, dass sich irgendetwas zum Guten ändert. Wir wurschteln weiter und wundern uns, dass immer mehr Vereine an uns vorbeiziehen.

    22

    4
    Antwort
    • Ich befürchte, dem Uhren-Kalle, dem Vater der massiv ungleichmäßigen Verteilung der TV-Gelder, sind wir wurschtegal.

      Einem Hoeneß hingegen nicht. Der mag uns wirklich.

      Generell aber eine gute Maßnahme, Jungs aus Bayerns Zweite auf dem Schirm zu haben und gegebenfalls mal anzuklopfen. Wir bieten Spielzeit.

      11

      1
      Antwort
      • Ich befürchte, dem Uhren-Kalle, dem Vater der massiv ungleichmäßigen Verteilung der TV-Gelder, sind wir wurschtegal.

        Ich will von den Bayern doch gar nichts geschenkt, vielleicht signalisieren die auch, sorry Leute bei so einem Chaosverein sehen wir für unsere Talente keine Option. Würde mich nicht einmal wundern, man kann ja vieles gegen die Bayern sagen, aber die arbeiten professionell und haben einen Plan, damit können wir aktuell nicht gerade punkten.

        Mag sein, dass wir für die Bayern keine Option sind, aber ich denke es wäre für den einen oder anderen Spieler schon sinnvoll eine Klasse höher zu spielen, vielleicht auch mal mit Widerständen zurecht zu kommen. Insofern könnte ich mir schon vorstellen, dass auch die Bayern etwas von so einem Deal haben. Aber man muss es halt auch versuchen und die Qualität der zweiten Bayernmannschaft in dieser Rückrunde war schon enorm, die Mannschaft dürfte so durchaus Chancen in Liga 2 haben.

        Also es geht nicht darum, dass uns die Bayern etwas schenken, aus Sympathie uns helfen, ich will keine Almosen, es geht um Geben und Nehmen, um Spielpraxis eine Ebene höher und für uns um Verstärkung zu geringen Kosten. Wir müssen uns jetzt auch nicht noch kleiner machen als wir eh schon sind, wir brauchen keine Geschenke von den Bayern. Wenn diese welche machen wollen gern, aber wir müssen darum nicht betteln.

        Die Frage ist nicht ob uns Hoeneß oder Rummenigge sympathisch finden, die Frage ist können wir den Bayern etwas bieten, was für sie interessant ist und gibt es dort Spieler, die uns sofort weiterhelfen können. Nicht mehr nicht weniger.

        Aber klar ist auch, ohne Trainer kommt eh keiner zu uns. Auch da erwarte ich jetzt eine chnelle Entscheidung. AR und Sportvorstand hatten 12 Monate Zeit zu analysieren, jetzt ist die Zeit der Entscheidungen.

        9

        2
        Antwort
  • In der 2. Mannschaft des FCB sich umzusehen, finde ich auch eine gute Idee zumal wir damit nie schlechte Erfahrungen gemacht haben von Tillmann abgesehen. (Wir hätte eher seinen Bruder Malik ausleihen sollen, der war aber natürlich noch zu jung jetzt 18 und in der 3. Liga als U19 Spieler immerhin 5 Tore in 8 Drittligaeinsätzen, für mich talentierter als der große Bruder)

    Ganz ehrlich, ich denke man lässt die Sache wieder bis kurz vor Saisonbeginn laufen, stellt dann fest, dass man immer noch die gleichen Probleme hat, verfällt dann wieder in Hektik und muss dann hoffen, dass es am Ende doch irgendwie wieder gut geht. Wenn man keine realistischen Ziele hat, wenn man diese nicht aktiv kommuniziert,

    Jetzt ist es gerade mal 2 Tage her, daß man fast in der 3. Liga war, ich denke jetzt steht zuerstmal die Analyse an und die wichtigen Personalentscheidungen Trainer/sportl. Führungsebene. Jetzt muss man erstmal aufarbeiten was bei den alten Zielen schief ging und hinterher dann die neuen Ziele, die sind jetzt noch zu früh.

    7

    2
    Antwort
    • Jetzt ist es gerade mal 2 Tage her, daß man fast in der 3. Liga war, ich denke jetzt steht zuerstmal die Analyse an und die wichtigen Personalentscheidungen Trainer/sportl. Führungsebene. Jetzt muss man erstmal aufarbeiten was bei den alten Zielen schief ging und hinterher dann die neuen Ziele, die sind jetzt noch zu früh.

      Die Analyse hätte man schon lange machen können, was ist denn in den letzten 2 Monaten noch an neuen Erkenntnissen dazugekommen. Selbst die Relegation hat keinerlei neue Erkenntnisse gebracht. Vielleicht hat man nach dem ersten Spiel gedacht, dass es vielleicht doch „nur“ an den beiden Trainern gelegen hat, dass Wiesinger jetzt die richtigen Entscheidungen getroffen hat und die richtige Ansprache gefunden hat und es würde sich tatsächlich so etwas wie Teamgeist entwickeln lassen, auf dem man in der neuen Saison aufbauen könnte. Das zweite Spiel hat gnadenlos gezeigt, dass sich gar nichts geändert hat, die Mannschaft ist wieder nach einem Gegentor auseinandergefallen, hat wieder keinerlei Widerstandskraft gezeigt.

      Erst als Ingolstadt das 3:0 geschossen hat hat sich die Mannschaft wieder gefangen, bzw. Ingolstadt hat dann ebenso die Flatter bekommen, weil man jetzt wieder etwas zu verlieren hatte.

      Wenn wir ganz ehrlich sind, dann hat uns schlicht der Spielplan den Arsch gerettet. Die 10 Tage Pause vor dem ersten Religationsspiel bei uns und die letzten englischen Wochen von Ingolstadt waren wohl die Nuance, die uns in der Liga gelassen hat.

      Insofern es gibt keinerlei neue Erkenntnis, die eine Revision vorhandener Eindrücke notwendig macht. Aus der letzten Sportvorstandsuche weiß man, dass man schon frühzeitig seine Fühler ausstrecken muss, wenn man das jetzt wieder nicht gemacht hat, dann kann man nur feststellen der AR ist nicht in der Lage aus Fehlern zu lernen.

      ich sage dabei gar nicht, dass man Palikuca unbedingt entlassen muss, vielleicht kann man ihn gar nicht entlassen, weil man schlicht kein Geld hätte einen Ersatz einzustellen, dann kann man diese Erkenntnis (natürlich anders begründet) auch jetzt mitteilen. Irgendwann sollte man doch lernen, dass es immer gut ist möglichst offen zu kommunizieren. Wenn man jetzt wieder anfängt zu analysieren, wenn man jetzt wieder wertvolle Zeit verstreichen lässt, dann darf man sich aben nicht wundern, wenn auch die nächste Saison wieder keine Besserung bringt.

      Gerade weil wir der letzte Verein der DFL sind, der die Ligazugehrigkeit festgemacht hat, wäre es wichtig sofort Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten, Palikuca bleibt oder er muss gehen und wir brauchen einen Ersatz. So schwer ist die Entscheidung jetzt auch nicht. Wenn man da nach einer langen Saison mit ziemlich eindeutigen Hinweisen noch einmal Zeit zur Entscheidung braucht, dann soll man seinen Job lieber lassen.

      14

      2
      Antwort
      • Echt jetzt, @Armin?
        Ohne Witz?

        „Die Relegation hat keinerlei neue Erkenntnisse gebracht“, sagst Du. Und dass Wiesinger einen gewissen Teamgeist entwickelt hätte, stimme nicht, hast Du gesagt. Ohne Gschmarri? Meinst Du das wirklich?

        Hast Du das Hinspiel und somit den Unterschied überhaupt gesehen?

        Selbstverständlich hat Wiesinger Teamgeist entwickelt und für neue Erkenntnisse gesorgt. Daran besteht doch kein Zweifel. Sonst hätten wir das gar nicht geschafft!

        Dass er die ewigen Niederlagen seit mehr als zwei Jahren und diese Verunsicherung nach Gegentoren nicht in wenigen Tagen aus den Kleidern schütteln konnte, war doch klar. Da muss man kein Psychologe sein, muss man nicht.

        15

        2
        Antwort
        • Ich vermute, Armin meinte, dass die Relegation keinerlei neue Erkenntnisse beim Thema „Beurteilung von RP“ gebracht hat. Denn das sehe ich genauso. Der Glaube an den Sportvorstand und dessen Plan (ich bezweifel ja, dass er je einen hatte) ist entweder da oder nicht – völlig unabhängig vom Ausgang der Relegation.

          Und wenn man nicht dran glaubt, dann hätte man gestern einen neuen Sportvorstand präsentieren müssen. Wenn man aber daran glaubt, hätte man das gestern sagen müssen.

          4

          0
          Antwort
        • Wäre eine Sekunde vor Feierabend nicht auf wundersame Weise die Schleuse aufgegangen, hätten sich Wiesinger/Mintal den Vorwurf gefallen lassen müssen, das Rückspiel und damit die gesamte Relegation vercoacht zu haben. Das Quergeschiebe in der dritten Halbzeit wäre ihnen schmerzhaft auf die Füße gefallen.

          14

          1
          Antwort
          • Dass Wiesinger und Mintal das Rückspiel vercoacht haben – volle Zustimmung.

            Allerdings bin ich davon überzeugt, dass die Schleuse nicht auf wundersame Weise aufgegangen ist. Sondern durch Willensstärke. Was zwei gute Chancen zuvor durch Dovedan und Frey unterstreichen.

            Und diese Willensstärke ist Wiesingers Werk. Da nehm ich das mit dem Vercoachen glatt mal aus der Wertung. 😉

            Es ging ums Durchkommen. Um die Existenz des Vereins.

            12

            0
            Antwort
            • Ich bin mir nicht so sicher, ob es wirklich vercoacht war. Ich selbst habe zwar auch beim Zuschauen gesagt, die versuchen uns einzuschläfern, damit sie den Club in der zweiten Halbzeit mit mehr Aggresivität überrollen können.
              Aber wenn man auf der anderen Seite sieht, dass Nürnberg zu Beginn der zweiten Hälfte mehr für die Offensive gemacht hat, dann könnte man auch sagen, hätten sie doch nur ganz cool weitergespielt und den Ball alufen lassen. Vielleicht wäre Ingolstadt dann garnicht in die Partie gekommen und wir hätten uns am Ende über das langweiligste Relegationsspiel aller Zeiten unterhalten.
              Ganz ehrlich, dass man sich bei drei Freistößen hintereinnander so schwach anstellt hat eigentlich nichts mit der Taktik im Spiel zu tun, sondern dass war die gemeinschaftliche individuelle Kopflabilität, die wir schon die ganze Saison gesehen haben.
              Ich fand auch, dass nach dem 3:0 wenigstens versucht wurde wieder nach einem Notfallplan zu spielen. Für mich war da das Spiel von Sorg ein Beispiel dafür, er wurde eingewechselt und hat konsequent versucht von rechts die Bälle in den Strafraum zu flanken. Er hat keine kopflosen Aktionen gemacht sondern einfach nur das abgespult was er kann. Auch die anderen Einwechslespieler (ausser vielleicht Margreiter) haben dafür gesorgt, dass offensiv etwas Gefahr entsteht. Frey und Dovedan im Strafraum mit gefährlichen Abschlüssen und Schleusener mit dem Morlock gedächtnis Spagat zum wichtigen 3:1. (Ich denke die haben bei der Einwechslung von den Trainern schon ihre Anweisungen mitbekommen)
              Klar wäre es auf die Kappe von Wiesinger und Mintal gegangen wenn das schiefgegangen wäre. Aber wäre Ingolstatd nicht durch das 1:0 depperles Fasteigentor der nürnberger Hintermannschaft ins Spiel gekommen, hätte jeder gesagt, warum hat Oral sein Team nicht von Anfang an Gas geben lassen, er hatte doch nichts zu verlieren…

              17

              1
              Antwort
              • @Simon:
                Und vor dem 0:1 wurde ein ganz klarer Handelfmeter für uns nicht gegeben!!!
                Wenn der drin ist, ist Ingolstadt tot!

                7

                3
                Antwort
        • Sorry fränki

          Echt jetzt, @Armin?
          Ohne Witz?

          Es tut mir leid aber für mich hat die Relegation keine fundamental neue Erkenntnis gebracht, gute Halbzeiten gab es auch schon in der regulären Saison und wir haben eben nur eine gute Halbzeit in den beiden Spielen gezeigt. Dazu kommt, der Drittligist musste das erste Spiel auswärts nach 3 englischen Wochen und mal gerade 3 Tagen Vorbereitung spielen. Und der wichtigste Spieler hat auch noch gefehlt. Dazu ein wenig Umstellung durch den neuen Trainer, auch damit musste Ingolstadt erst mal zurecht kommen.

          Es gab vor der Relegation ja auch schon das 6:0 gegen Wiesbaden. Nein ganz ehrlich für mich hat sich nichts fundamental neues gezeigt.

          Ich sage auch nicht, dass es für Wiesinger möglich gewesen wäre die Gegebenheiten komplett zu verändern, insofern ist das für mich auch kein Manko von Wiesinger, dass er das nicht geschafft hat. Trotzdem bin ich durchaus bei Dir, wenn Du sagst dass Wiesinger/Mintal einen wichtigen Beitrag zum Überstehen der Relegation geleistet haben.

          Aber ich bleibe dabei, meine Schlussfolgerungen nach der Relegation sind keine anderen als nach der Saison. Für mich hat sich kein neuer Ansatz ergeben, ich habe keinen Spieler gesehen, der sich komplett anders gezeigt hätte als während der Saison.

          Ich müsste jetzt nach der Relegation nicht neu nachdenken was zu tun ist.

          Grundprobleme in diesem Jahr, die Mannschaft ist nicht in der Lage über 90 Minuten Konstanz zu zeigen und die Mannschaft ist extrem anfällig bei Rückschlägen, sie zeigt null Resilienz. Das war während der Saison so und das war auch in der Relegation so.

          Ich bin übrigens auch in der Saison nie der Meinung gewesen, dass die Mannschaft nicht wollte, ich war immer der Meinung dass sie nicht konnte. Sie hat nie eine gemeinsame Basis der Zusammenarbeit gefunden und sie hat nie Konstanz in der Leistung zeigen können.

          Erschreckend war vielmehr in der Relegation, dass die besten Spieler noch die waren, die jetzt sicher gehen, sprich es ist aktuell so, dass die Mannschaft heute schwächer dasteht, als letzte Saison. Wenn das so bleibt, dann bedeutet das schlicht den Abstieg.

          Übrigens wäre das für uns ja auch nicht so neu, 94/95 wären wir ja auch fast abgestiegen, um dann eine Saison später tatsächlich abzusteigen.

          16

          0
          Antwort
          • Danke für Deine Ausführung, @Armin.

            Hab mich nur gewundert, weil Du gestern für Wiesinger als Sportvorstand plädiert hast und Palikuca als Sportdirektor.

            Heute dann schreibst Du, dass die Relegation keine neuen Erkenntnisse gebracht hätte. Was mich wunderte.

            Für mich ist es die zentrale Erkenntnis der Relegation, dass wir mit Michael Wiesinger einen erfahrenen, gereiften, den Club liebenden Fachmann in unseren Reihen haben. Nicht unbedingt als Coach, sondern womöglich sogar fürs Management.

            Dass sich in Sachen Spieler keine neuen Erkenntnisse ergeben haben in der Relegation, ist so wie Du sagst, war aber auch nicht zu erwarten, finde ich.

            5

            0
            Antwort
      • Jede Mannschaft analysiert am Ende der Saison und zumal wir ja erst seit 2 Tagen wissen, in welcher Liga es weitergeht, wir waren am Sonntag in der regulären Spielzeit ein Drittligist und davor stand anderes auf dem Programm nämlich Klassenerhalt hätte sie da schon in Ruhe die Saison analysiert hätte sie jeder erst recht als bekloppt erklärt 🙂

        2

        1
        Antwort
  • Insgesamt wird mir hier zu wenig darauf eingegangen, dass für die unterschiedlichen Positionen viel zu viele oder zu wenige Spieler verpflichtet wurden.

    Bei der Einschätzung der Qualität von Spielern (Schleuse blieb bis zur letzten Minute des letzten Spiels sehr blass, Lohkemper Fehleinkauf, Medeiros Fehleinkauf, Dovedan völlig überschätzt und folgerichtig Fehleinkauf, Frey publikumswirksam gelaufen aber nichts produktiv, Geis ist vieles schuldig geblieben) kann man ja mal daneben liegen.

    Aber wenn man mit einem Trainer, der von Anfang an von seiner Dreierkette geredet hat mit drei Innenverteidigern (weder Erras noch Jäger sind Innenverteidiger) in die Saison geht grenzt das für mich an Selbstmord.

    Mit Schleusener, Zrelak, Ishak, Frey und Lohkemper (Backup Besong) ist man mit fünf Mittelstürmern in die Saison – all diese Spieler haben den Großteil ihrer Spiele vorher Zentral gespielt.

    Im Gegenzug hatte der Club mit Kerk, Medeiros und dem vor Transferschluß verletzten Misdijan zwei fitte Außenspieler zur Verfügung.

    Auf der Position des linken Außenverteidigers gab es nur Handwerker (damals unbeschriebenes Blatt), dem vor allem in der Hinrunde aber nach schlechten Spielen mangels Alternativen (jaja, Nürnberger hat zweimal gespielt) keine Pause gegeben werden konnte.

    Diesen Aspekt der stümperhaften Kaderzusammenstellung finde ich viel schlimmer. Bei der Einschätzung von Qualität, Charakter und „Teamplayer“ kann man sich täuschen, aber beim Abzählen von Spielern für eine Position kann man nicht so versagen.

    12

    0
    Antwort
    • Zu Deiner Aufzählung kommt noch das Hauptproblem der diesjährigen Saison, Palikuca und Canadi haben nicht erkannt welches Konfliktpotential die Personalie Behrens/Dovedan in die Mannschaft getragen hat. Der Toptransfer stand gegen den Kapitän. Wenn Du aus der Konkurrenzsituation eine Leistungsstärkung der Mannschaft machen willst brauchst du einen klaren Plan und einen Plan B wie Du die beiden Spieler zur Not auch gemeinsam zum Nutzen der Mannschaft aufs Feld schicken kannst. Canadi hat es dann kurz damit versucht auf Behrens zu verzichten und ist krachend gescheitert, Keller hat es notorisch mit Dovedan auf außen versucht, auch das war schlecht.

      5

      1
      Antwort
      • In allen anderen Mannschaften können Spieler mehrere Positionen spielen, Behrens kann das auch, diese Probleme gibt es in jeder Mannschaft da muss sich auch Dovedan anpassen oder eben der bessere sein auf der 10 nach hinten wie nach vorne, nennt sich Wettbewerb/Konkurrenz so wie in jedem Kader. Fragt mal bei Thomas Müller beim FCB nach wie oft er sich auf verschiedensten Positionen neu erfinden musste. Bei 29 Spieler im Kader kann nicht jeder seine Wunschposition spielen. Für mich lediglich verschiedene Optionen aber kein nennenswerter Konflikt.

        4

        4
        Antwort
      • Bei der 2. schlechtesten Abwehr der 2. Liga haben wir noch ganz andere Probleme als Dovedan.

        6

        1
        Antwort
        • Das fängt aber genau auf den Positionen von u.a. Dovedan und Behrens an. Florian hatte gegen Saisonende ja mal analysiert das die Club Abwehr extrem viele Zweikämpfe führen musste. Und das lag meiner Meinung nach auch daran das aus dem Mittelfeld viel zu wenig nach hinten gearbeitet wurde. Das zentrale Mittelfeld, speziell auch mit Geis besetzt hat es überhaupt nicht geschafft Druck fern zu halten und zu unterstützen. Dovedans Defensivarbeit hat man u.a. eindrucksvoll in Kiel gesehen, wo er im Zusammenspiel mit Sorg großzügig den Tag der offenen Tür veranstaltet hat auf der rechten Seite. Für mich kein Zufall das Wiesinger und Mintal komplett auf Geis und zu 95% auf Dovedan verzichtet haben als es um die Wurst ging. Vielleicht starten die beiden ja in ihrem zweiten Clubjahr durch, wer weiß das schon, es wäre schön. Bei Hanno Behrens könnte ich mir vorstellen, daß er nach diesen zwei Jahren inklusive „Morddrohungen“ nicht mehr viel Lust verspürt in Nürnberg zu bleiben.

          7

          0
          Antwort
      • @ Armin Keller hat es notorisch mit Dovedan auf außen versucht, auch das war schlecht.

        Auch der Trainer Frank Schmidt in Heidenheim hat Dovedan 2018/19 meistens auf der rechten Außenbahn eingesetzt, wo er sehr torgefährlich war. Das hat mit Keller und „notorisch“ nichts zu tun.

        1

        7
        Antwort
        • Auch der Trainer Frank Schmidt in Heidenheim hat Dovedan 2018/19 meistens auf der rechten Außenbahn eingesetzt, wo er sehr torgefährlich war.

          Wie kommst Du auf die These, dass Dovedan bei Heidenheim meistens auf der Außenposition eingesetzt war? Einfach mal so behauptet?
          Ich habe mir die Mühe gemacht mal die taktische Aufstellung von Heidenheim in der Saison 18/19 anzusehen, heraus kommt folgendes:

          Von den 34 Ligaspielen hat Dovedan 28 Spiele gemacht, bei 6 Spielen wurde er gar nicht eingesetzt.

          Von den 28 Spielen wurde er 3 mal eingewechselt, davon ersetzte er zweimal den zentralen offensiven Mittelfeldspieler in der Dreierreihe, einmal kam er für den offensiven Außenbahnspieler, das war im letzten Spiel, nachdem er vorher 4 Spiele aussetzen musste.

          25mal stand er in der Startelf, davon spielte er viermal auf Außen, davon zweimal in der offensiven Dreierreihe, zweimal war er Außenstürmer.
          8mal spielte er auf der zentralen Position der offensiven Dreierreihe.
          Und 13mal spielte er als zentraler Stürmer, hängender Stürmer oder zweiter Stürmer in einem 2er Sturm.

          Von den 28 Spielen die er gemacht hat hat er also 5mal auf einer Außenposition gespielt. Wie er diese interpretiert hat kann man nicht so leicht nachvollziehen. Zweimal spielte er aber auch da in einem Dreiersturm außen.

          23mal spielte er auf der zentralen Position in der offensiven Dreierreihe oder ganz vorn im Sturm.

          Wie kommst Du bei diesen Daten darauf, dass Dovedan in der letzten Saison meist auf Außen gespielt hätte?

          (Quelle Kicker)

          8

          0
          Antwort
  • Ich fände es gut, wenn Wiesinger d a s Gesicht des FCN werden würde. Eine bessere Vertretung nach Außen hat der Club grad nicht anzubieten. Er sollte als NLZ Leiter im Sportvorstand aufrücken und vor allem Kommunikationsaufgaben übernehmen. Da ist er einfach glaubwürdiger und authentischer als Palikuca, der eher doch den Reing’schmeckten gibt. Palikuca muss m. E. nicht entlassen werden, intern scheint die Gesprächsbasis einigermaßen zu passen und vielleicht liefert er besser, wenn er sich vor allem auf die Aufgabe als Kaderplaner und -entwickler konzentriert. Er sollte in mehrfacher Hinsicht ermahnt werden. Es gab zu Beginn seiner Zeit beim Club zu viele Ankündigungen (Hermann, Ducksch, Bakalorz, Pinola-Rückkehr) aus denen nichts wurde. Sein Umgang mit dem Jatta-Protest war keineswegs vereinsinteressenwahrend. Es hätte gereicht, Protest einzulegen und danach die Behörden- und DFL/DFB Entscheidungen abzuwarten. Das war damals kein ungefährliches Spiel, auf das er sich einließ. Da wurde Energie und vielleicht sogar Geld sinnlos verpulvert. Mit der Verpflichtung Canadis, bei dem er wohl schon in Düsseldorfer Zeiten im Wort stand, hat er sich einen Sack Verantwortung aufgeladen, an dem er letztendlich zu schwer trug. Mit dieser Verpflichtung hat er, so sehe ich das, sein Scheitern in Nürnberg riskiert und mit seinem Scheitern fast den Verein mit in den Abgrund gezogen. Ist gerade noch gut gegangen. Diese Geschichten sollten mit ihm gut aufgearbeitet werden. Und gelingt ihm eine selbstkritische Aufarbeitung, die er gerne auch einmal öffentlich machen kann, sollte er beim Club weiterarbeiten. Ich schätze durchaus, dass er Wiesinger und Galasek zurück zum Club geholt hat. Wenn er sich mit denen auf eine sinnvolle Arbeitsaufteilung verständigen könnte, spricht vieles dafür, dass die kommende Saison um Welten besser läuft als die vergangene.

    9

    2
    Antwort
    • Ich würde Palikuca ein „Weiter“ auch nur noch in der 2. Reihe anbieten, ich weiß allerdings nicht ob das sein Vertrag arbeitsrechtlich hergibt. Als verantwortlicher Sportvorstand war man diese Saison viel zu weit weg von den Vorstellungen.

      3

      1
      Antwort
      • Eine Degradierung kann man nicht machen, dann müsste man ihn entlassen. Man kann ihn aber durchaus dadurch entmachten, dass man mit Wiesinger einen dritten Vorstand mit weitreichenden Kompetenzen installiert, der als Vorstand „Nachwuchsarbeit und Spielentwicklung“ in die bisherigen Kompetenzen von Palikuca eingreift. Und mitentscheidet. Und man wäre nicht mehr verpflichtet, den Sportvorstand zu feuern, um einen Trainer loszuwerden, weil man das ja einfach 2:1 entscheiden könnte.

        1

        1
        Antwort
  • Das dürfte schon mal eines der fast fertigen Projekte, die nur noch abzuschließen sind, gewesen sein.

    Wie ist Knothe einzuschätzen? Besser als Medic, mehr Perspektive als damals Mühl?

    Schnell, gute Technik, Spielaufbau?

    0

    0
    Antwort
  • Bevor ich noch ein paar Fragen zum Kader habe muss ich noch meine bisherige Meinung von Palikuca zum Medeiros- Transfer revidieren.
    Man kann Palikuca wirklich viel vorwerfen aber nachdem ich mir den Werdegang von Medeiros nochmal genauer auf Transfermarkt.de angeschaut habe, kann ich Palikuca da wirklich keinen großen Fehler ankreiden. Vielleicht hätte man durch intensive Gespräche herausfinden können, dass er sich in Deutschland nur schwer akklimatisieren kann, aber das wären dann schon hellseherische Fähigkeiten gewesen.

    Aber jetzt zu meinen Fragen, vielleicht hat ja Florian ein paar Antworten.

    1. Zu Knothe:
    der steht da bei RIV , kann er auch LIV ?

    2. Wenn Du Dich bei den Torhütern entscheiden müsstest, eher Wendlinger oder Willert ?

    Und
    3. Nürnberger steht auch bei TM.de auf der DM Position. Aber zählt da nicht die ursprüngliche Ausrichtung des Spielers, also LV ?

    Danke

    4

    0
    Antwort
    • Eigentlich musste man kein Hellseher sein – man hat ein Jahr vorher gesehen, wie schwer sich Pereira getan hat – und das ist in meinen Augen ein wesentlich besserer Fußballer.

      Neues Land, neue Sprache, neue Liga und ein komplett neu zusammengestelltes Team. Mit den Vorzeichen ist das schon hart.

      2

      1
      Antwort
      • Wobei wirklich gute Fußballer sich eigentlich nie irgendwo auffällig schwer tun sollten, wenn sie fit sind und wirklich wollen.

        5

        2
        Antwort
      • Perreira und Köllner kamen auch nicht sehr gut miteinander klar. Da wäre der Druchbruch wohl auch nie gekommen, Schommers hatte ein besseres Händchen für ihn auf einmal explodierte er förmlich vor Spielfreude und Selbstvertrauen.

        3

        0
        Antwort
    • Ich habe Medeiros nicht trainieren sehen, aber er war einer der wenigen im Kader, der tatsächlich spielerisch etwas drauf hatte, der zuverlässig einen sauberen Pass auf den Fuß spielen konnte. Wir hatten zu viele Individualisten in der Mannschaft.

      Dass ihm gegen Ende der Saison Kerk vorgezogen wurde, seine Leistungen sind mir nach wie vor ein Rätsel, habe ich nicht verstanden. Einen Techniker auf der Bank zu haben hätte in der ein oder anderen Partie durchaus von Nutzen sein können.

      5

      0
      Antwort
      • Trotz seiner unbestrittenen technischen Fähigkeiten hatte Medeiros 2 zentrale Defizite: zum einen hatte er taktisch und im Spiel gegen den Ball gewaltig aufzuholen – ähnlich wie Perrerira – und zum anderen konnte er nicht einmal bruchstückhaft Englisch, was seine Integration zu einer Mammutaufgabe machte. Umso unverständlicher, dass man ihn angesichts dieser bekannten Rahmenbedingungenihn zum Königstransfer machte, wo doch jedem klar war, dass er selbst im besten Fall zumindest in der Vorrunde kaum hätte helfen können.

        7

        0
        Antwort
  • Ich hoffe meine Fragen kommen diese mal bei Florian an und verschwinden nicht wieder hinter irgendwelchen uninteressanten Exspielern.

    1. Zu Knothe:
    der steht überall auf RIV , könnte er auch LIV ?

    2. Wenn Du Dich bei den Torhütern entscheiden müsstest, eher Wendlinger oder Willert ?

    Und
    3. Nürnberger steht auch bei TM.de auf der DM Position. Aber zählt da nicht die ursprüngliche Ausrichtung des Spielers, also LV ?

    Danke

    0

    1
    Antwort
    • 1. Knothe hab ich bisher nur RIV spielen sehen. Können wird er LIV genauso, aber Gewohnheit ist ne andere.

      2. Schwer. Reines Talent eher Wendlinger. Problem ist die Schambeinentzündung, sowas ist ja oft was immer wiederkehrendes. Willert ist robuster körperlich, aber halt auch im Torwartspiel noch roher. Zumindest war es bis zum Winter so. Nur hat Willert halt seit November kontinuierlich bei den Profis trainiert. Das kann auch n Sprung gemacht worden sein.

      3. Nürnberger war eigentlich nur in der U21 beim FCN Linksverteidiger. In der U19 in Niendorf war er viel offensiver (LM/OM) unterwegs. Das DM ist da so ne Einordnung, die aus der letzten Saison und als Kompromiss passiert ist. Letztlich könnte da auch LA oder ZM oder LV stehen.

      4

      0
      Antwort
      • Also wenn man den Nürnberger wieder auf LA schieben, vielleicht Erras als 6er halten, dem Geiß (is ja sogar ein Schweinfurter) ein paar Pfund abtrainieren und einen passenden Trainier finden würde, sehe ich die Mannschaft nicht so schlecht wie manche meinen.
        Nur halt bei Sörensen und Knothe könnte es ein wenig Reibung geben.
        Danke Florian

        7

        0
        Antwort
        • Geis war zuletzt außen vor und gilt als zu langsam und zu wenig dynamisch, aber man vergisst dabei gerne, dass er mit all diesen Eigenschaften trotzdem unser Top-Scorer war, der durchschnittlich in jedem 2. Spiel eine Torbeteiligung geliefert hat.

          Wenn man ihn in körperlichen Topzustand bringt (den hatte er meiner Meinung nach nicht in dieser Saison, weil er einen zu großen Rückstand hatte, den er nicht vollständig kompensieren konnte und ihm am Ende – psychisch oder physisch – die Luft ausging), dann ist von ihm eher noch mehr zu erwarten. Ich würde ihn nicht abschreiben…

          15

          1
          Antwort
          • Ich bin da eher skeptisch. Er hat in seinen ersten Spielen trotz fehlender Vorbereitung fitter als in der gesamten Rückrunde gewirkt. Er hatte genug Zeit die körperlichen Defizite aufzuholen. Insofern scheint er zu phlegmatisch zu sein – die Einstellung scheint nicht zu stimmen. Und wenn daneben die Grundschnelligkeit schon niedrig ist und auch seine Standards das Ziel meistens verfehlen, sehe ich keinen Platz für ihn. Die Zeichen stehen auf Abschied.

            5

            9
            Antwort
            • Geis hat noch zwei Jahre Vertrag, zu sehr guten Konditionen, die vor der Coronapandemie ausgehandelt worden sind, da bräuchte es schon sehr überzeugende Argumente des aufnehmenden Vereins, dass er den gut dotierten Vertrag in Heimatnähe aufgibt. Nicht ausgeschlossen, aber in Zeiten, wo der Geldbeutel so viel enger sitzt (bspw. hat kein einziger Zweitligist bisher einen Transfer mit Ablöse abgeschlossen), kann ich mir nicht vorstellen, dass ein anderer Verein (jenseits von Teams aus den VAE oder Katar oder Saudi-Arabien) wirklich so viel Geld in die Hand nehmen will.

              13

              0
              Antwort
            • Du meinst also Geiß soll den Frey machen und wie ein wilder Gockel durchs Mittelfeld rennen ? Da muss ich Dich enttäuschen, die Standards werden schon wieder gelingen und ich kenne kaum Spieler, in der 2.Liga, die nur annährend solche Flugbälle schlagen können wie Geiß.
              Wenn der richtig eingesetzt wird sind seine langen Bälle eine Waffe.

              11

              1
              Antwort
  • Es kann durchaus sein, dass aus dieser Krise ein Team hervorgeht, dass eine ganz andere Dynamik zeigt. Aus solchen gemeinsamen Dramen sind schon viele neue wundersame Kräfte und Mannschaften entstanden, denen man aufgrund vorher gezeigter Leistung, gar nichts bis weniger zugetraut hätte. Schaut man sich Düdo vor vier Jahren an oder Bielefeld vor glaube ich drei Jahren, hat man den Beweis.
    Fast abgestiegen und dann in der Saison darauf direkt in die die Bundesliga aufgestiegen. Es bleibt spannend. Wer weiss, vielleicht erleben wir ja goldene Zwanziger.

    10

    1
    Antwort
  • Bisschen was aus der Gerüchteküche:
    Der Club soll (mal wieder? immer noch?) an Bormuth für die IV dran sein, der hat seinen Vertrag bei der Fortuna nicht verlängert. Lt. Express soll er sich schon für den Club entschieden haben, da wird auch von einem Abschiedsgeschenk von RP gesprochen.
    Weiß aber nicht, wer bei uns ihm überzeugend darlegen konnte, dass unser noch nicht feststehender SV und Trainer „ihm eine realistische Aussicht auf Einsatzzeiten bieten kann und auf ihn baut“.

    Außerdem sollen wir Marco Schuster, DM von Waldhof Mannheim und ausgebildet in Augsburg, eine Anfrage von uns (sowie vom Jahn) vorliegen.

    Wäre es möglich, den Artikel hier wie letztes Jahr wieder fest auf der Startseite zu verknüpfen?

    1

    0
    Antwort
  • Kurze Frage abseits des Themas: Wird es eigentlich zur kommenden Saison wieder ein neues Heim- und Auswärtstrikot geben?

    0

    0
    Antwort
  • Der FC Augsburg will nicht mehr mit Schieber planen. Das wär doch einer für den Club. Wenn man zurückdenkt, wie gut der bei uns war. Er könnte ein Führungsspieler unserer jungen Purschen sein.

    3

    15
    Antwort
    • Die Betonung liegt auf war….
      Ob das aktuell auch noch so ist,wie bei vielen unserer Exprofis,die dann wieder mal anheuern…

      3

      0
      Antwort
      • Julian Schieber. Einsatzminuten im Profifußball in den letzten fünf Spielzeiten:

        2015/16: 160
        2016/17: 538
        2017/18: 53
        2018/19: 255
        2019/20: 44

        Er ist inzwischen 31 und hat in den letzten fünf Spielzeiten addiert weniger Einsatzzeit bekommen als Lukas Jäger beim FCN in der Saison 2019/20. Er hatte unzählige Knieverletzungen. Das dürfte durch sein.

        13

        0
        Antwort
        • Ist schon klar, aber Julian Schieber hat die Qualität und für die 2. Liga würd sie reichen. Wenn er aktuell in der 1. Liga noch gut wäre, hätten wir gar keine Chance ihn zu bekommen. Der Club muss immer ein Risiko eingehen. Die Chancen stehen gut, dass er bei uns nochmal aufblühen könnte. Mit den Spielern, die wir jetzt haben kann er auf jeden Fall mithalten. Mit 31 Jahren ist er für die 2. Liga nicht alt. Er hat echtes Talent, das nur schlummert, aus welchen Gründen auch immer. Dass er von einem Verein zum anderen geschoben wurde könnte ein Grund für das Absacken sein. Man braucht sich nur die Erfahrungen von Schürrle anhören, der als Topspieler so abgesackt ist. Natürlich auch Verletzungspech, in erster Linie aber denke ich eine Frage der Psyche.

          3

          18
          Antwort
          • Meiomei, schon wieder Clubnostalgie. Oder liegts daran, daß jemanden einfach so überhaupt gar keine anderen Fußballspieler bekannt sind?
            Ein Spieler der kurz vor der Sportinvalidität steht, wie soll der uns helfen? Der alten Zeiten wegen? Welcher Name wird als nächstes in den Ring geworfen? Dieter Eckstein oder warum nicht mal ein Gündogan?

            13

            1
            Antwort
          • Bei Schieber ist es keine Frage der Psyche: Schieber hatte zwei Knorpelschäden im Knie und eine OP, bei der ein freier Gelenkkörper entfernt wurde. Er hat seit in den letzten fünf Jahren fast 1000 Tage, also mehr als die Hälfte der Zeit überhaupt nicht trainieren können. Da hilft auch keine theoretische Qualität, die er sicher hat. Der Club braucht im Sturmzentrum, jemand der so robust wie Frey ist, aber das Tor häufiger trifft.

            23

            0
            Antwort
            • Kann man aus Deinen Worten heraus lesen, dass Du Zrelack,Schleusener,Knöll und Besong das nicht zutraust und auch lieber noch gerne einen Neuzugang hättest ?
              Ich weiß, das sind andere Stürmertypen und es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, welche Art von Fußball der neue Trainer spielen lassen will. Aber für das Kurzpasspiel, mit Schnittstellen- Pässen, wären wir mit den 4 Stürmern ausreichend aufgestellt, finde ich.

              1

              0
              Antwort
              • Letzlich ja. Von nem Analytics-Standpunkt ist es so, dass keiner von den Genannten (außer Besong, aber da gibt’s keine Daten aus dem Seniorenbereich und der fällt ja langfristig aus) ei9n Stürmer ist, der aktiv in gute Abschlusssituationen kommt. Die liegen alle bei 0,3 bis 0,35 xG pro 90 Minuten in ihrer Karriere im Profibereich. Stürmer, die regelmäßig in gute Abschlusssituationen kommen, landen in starken Saisons schon mal über 0,5 (wie Klos zum Beispiel 2019/20), sind aber für die Karriere so um 0,45 oder besser, was dann zum Beispiel für Ducksch, Klos, Ganvuola oder K. Behrens in der Zweiten Liga gilt. Die Weltklasseleute wie Ronaldo (0,81), Lewandowski (0,75), Aguero (0,74), Haland (0,68) oder Mbappé (0,62) landen noch mal deutlich drüber. Aber nen Stürmer zu finden, der zumindest bisher konstant gut in Abschlusssituationen gekommen ist, wäre mMn unabdingbar. Klar wäre ein Terrode (0,68 in der 2. Liga, 0,41 in der Bundesliga) da wünschenswert, aber der ist wahrscheinlich viel zu teuer. Dennoch wäre das so ne Kategorie, wo ich mir ne Verbesserung wünschen würde, weil auch ein Frey (0,31) oder ein Ishak (0,34) waren da keine Spieler, die langfristig qualitativ in gute Abschlusssituationen kamen, auch wenn Ishak 2017/18 mit 0,47 mal in der gewünschten Spanne war, das aber eben nicht halten konnte (was auch mit dem Schaffen der Situationen zu tun hat, aber nicht nur).

                7

                1
                Antwort
                • Terrodde wäre trotz seines Alters schon eine Hausnummer. Auch ein Stürmer, der gut arbeitet, mit durchschnittlichen Laufleistungen um die 11 km gut unterwegs, also kein Stehgeiger, der nur auf Bälle wartet. Und mit über 1,90 m wäre der auch äußerst robust und zudem deutlich kopfballstärker als unsere bisherigen Brecher.

                  Wenn er finanzierbar ist, wäre das ein Top-Transfer!

                  4

                  2
                • Würde es unter den Spielbedingungen Sinn machen, die U21 und U19 Spieler, die Aussicht hätten mal bei den Profis zum Einsatz zu kommen, kontinuierlich bei den Profis mittrainieren zu lassen? Ginge so etwas?

                  1

                  0
                • Würde ich zweigeteilt sehen. Die U19 hat eine Mammutsaison vor sich, weil die Bundesliga Süd/Südwest auf 18 Mannschaften aufgestockt wurde. Der DFB will aber innerhalb von zwei Jahren wieder auf 14 runter, d.h. es gibt zwei Jahre lang fünf Absteiger, weil die Aufsteigerzahl von drei nicht reduziert werden kann. Da ist es mMn durchaus sinnvoll zu sagen, die Spieler in der U19 sollen möglichst viel zusammen trainieren und nicht zusätzliche Belastungen oder Ablenkungen erfahren. Dafür ist die U19 in meinen Augen auch zu zentral fürs NLZ. Für die U21 geht’s letztlich um deutlich weniger, wenn man bei den Kader klein genug bekäme, um kontinuierlich vier oder fünf U21-Spieler (derzeit würde ich da an Latteier, Zietsch, Piwernetz, Basista und Korac denken, aber die haben alle halt auch ewig nicht mehr gespielt, evtl. sieht das anders aus) einzubauen, wäre allen geholfen. Man sieht ja selbst an Leuten wie Jonas Hofmann oder Maxi Krauß, die einfach nur ein halbes Jahr oben trainiert haben, wie das der Entwicklung gut getan hat und die Intensität im Training ist oft durch junge Spieler, die was beweisen wollen, auch höher. Und wenn es nur ist, weil einer der Arrivierten das Gefühl bekommt, dass er sich nicht ausruhen kann.

                  5

                  0
                • Ich möchte jetzt nicht allzusehr schwarzmalen, aber wenn das so weiter geht mit der Pandemie, wird uns der Supermarkus wieder dicht machen. Und das wäre der Supergau für alles unterhalb der 3.Liga. Ich hoffe und bete, dass alle ihren gesunden Menschenverstand mit in den Urlaub nehmen und nicht zuhause lassen.

                  1

                  1
  • Sorry, muss nochmal nachhaken, kann man mit Klandt überhaupt noch planen oder steht er nur noch dort, weil er halt einen gültigen Vertrag hat ?

    0

    0
    Antwort
      • Also wenn nicht noch jemand mit einem Supertorwart um die Ecke kommt, dann können wir auch mit Dornebusch verlängern. Da finde ich nichteinmal den Nr.1 – Status von Mathenia gesichert.

        11

        0
        Antwort
        • Wir könnten aber doch auch mal Vertrauen in Willert und Wendlinger setzen. Vielleicht wäre einer von ihnen ein Nübel.

          3

          0
          Antwort
          • Das wäre mir zu riskant. Willert ist wohl noch nicht so weit und Wendlinger hätte zwar die Qualität, ist aber bisher zu verletzungsgeplagt. Der braucht erst mal eine physisch stabile Saison.

            1

            0
            Antwort
            • Nicht nur Wendlinger alle Spieler ab U21 bräuchten überhaupt wieder mal eine Saison.
              Die Amateure sollen ja ab September ihre alte Saison fortführen, aber dafür dürfte in Sachen Covid19 nichts mehr passieren.
              Ganz schwierig für Wendlinger, da er ja laut Flo nicht bei den Profis trainiert, im Gegensatz zu Willert. Dann sollte man aber auch bei Wendlinger einen Schlusstrich ziehen und sich auf Willert als Nachwuchstalent konzentrieren. Zudem muss halt auch geschaut werden was mit Lukse ist, sollte der nicht bald einsatzfähig sein, braucht es wirklich noch einen weiteren Torhüter.

              0

              0
              Antwort
              • Der BFV hat für die Regionalliga ein furchtbar angestrengtes Konzept mit einem Ligapokal entwickelt, so dass man in den nächsten zehn Monaten nicht nur die elf Ligaspiele als Pflichtspiele hat. Losgehen soll es damit schon im September. Am Ende sollen nach der zu Ende gespielten Saison Playoffs um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen gegen den Meister der RL Nord stehen. Ich bin gespannt.

                1

                0
                Antwort
                • Damit hat dann jeder sein eigenes System bekommen. Die Runde wurde bei den Junioren abgebrochen, die Juniorinnen spielen mit den alten Jahrgängen weiter und die Herren führen auch in der alten Zusammensetzung die Saison weiter.
                  Naja, ich habe sowieso schon aufgehört irgendwas in Frage zu stellen, nachdem meine Jungs und Mädels der U15 mit Maske aufs Sportgelände kommen müssen, die Maske bevor sie auf den Platz gehen ablegen, anschließend normal Fußball spielen und beim Platz verlassen, die Maske wieder aufziehen müssen.
                  ; )

                  1

                  0
                • @Florian:
                  Meinst Du wirklich 10 Monate oder 11 Spiele in in den nächsten 10 Wochen?

                  0

                  0
                • Das ist tatsächlich kein Schreibfehler. Man spielt die gesamten elf fehlenden Pflichtspiele im Ligabetrieb noch über die kommenden zehn Monate aus. Im Oktober/November gibt es sechs Spieltage und dann ab Mitte April noch mal fünf. Davor eben jeweils diesen Ligapokal. Danach dann für die (wahrscheinlich) ersten vier nochmal Play-Offs.

                  https://www.bfv.de/news/regionalliga-bayern/2019-20/ligapokal-regionalliga-bayern-modus-und-termine-saisonfortsetzung

                  0

                  0
                • Haben die einen Chaos-Forscher engagiert, um diesen Modus zu entwerfen? Sieht wirklich einfach und übersichtlich aus! :mrgreen:

                  4

                  0
        • Ich finde nicht, dass man Mathenia den Nummer 1-Status obligatorisch geben sollte. Dafür ist er einfach zu schlecht, hat uns letztes Jahr wohl 10 Punkte gekostet. Kein Wunder, dass ihn der Kicker als schlechtesten Torwart der Liga gesehen hat. Ob Schlechtester oder nicht, für uns ist er zu schwach. Ein standesgemäßer zweiter Torwart sollte ihn eigentlich verdrängen können. Ob das allerdings Dornbusch ist, weiß ich nicht. Richtig überzeugt hat er mich auch nicht, wobei er vorher wenig Spielpraxis hatte, was man ihm zu Gute halten muss.

          0

          0
          Antwort
          • Also nach Kicker-Noten hatten alle drei anderen zum Einsatz gekommenen FCN-Torhüter einen schlechteren Schnitt als Mathenia (was schon mal für Letzteren spricht..). Dazu noch Watkowiak und Heuer Fernandes. Wie kommst Du darauf, dass er laut Kicker „der Schlechteste“ sein soll?

            0

            0
            Antwort
  • Die könnten mal Sandro Wagner anrufen,
    Geld hat er ja genug verdient in China 😛

    3

    3
    Antwort
  • Alles recht und gut. Aber mit der Mannschaft, die wir jetzt haben, werden wir keinen Blumentopf gewinnen. Sie sind nicht zweitligatauglich. Man braucht mindestens 3 Spieler, die bessere Qualitäten mit sich bringen und den Rest dann zu besseren Leistungen anspornt. Wir haben keinen Knipser, keinen Torjäger und auch nichts in der Art, keinen erfahrenen Führungsspieler. Die Zeit verrinnt und dann ist ein guter Saisonstart gefragt und das geht nur mit einer eingespielten Mannschaft, die spielerisch und vorallem kämpferisch in dieser Liga mithalten kann.

    9

    2
    Antwort
  • Ja scheint hinter den Kulissen schon weiter zu gehen interessant auch die heutige Schlagzeile „Nimmt Hecking dem HSV jetzt Spieler weg?“ und Jonas Bold ist nun sein Gegenspieler auf der gleichen Position beim HSV. Angeblich will er Spieler mitnehmen, leider steht nicht da um welche Spieler es geht

    Ich sag mal, Willkommen Bakery Jatta und Daffeh 🙂 nein letzteres ist nur ein Scherz

    2

    1
    Antwort
    • Welcome back, Tim Leibold! 😀

      Ernsthaft, das, was der von Dir angesprochene MoPo-Artikel sagt: „ Dass Hecking Leistungsträger des aktuellen HSV-Kaders trotz laufender Verträge nach Nürnberg locken kann, ist eigentlich ausgeschlossen. Weil der HSV diesbezüglich in Sachen Perspektive und Bezahlung doch die besseren Argumente auf seiner Seite hat. Anders könnte es auf dem freien Transfermarkt aussehen, wenn beide Vereine um einen Spieler buhlen“ dürfte stimmen.

      5

      0
      Antwort
      • Welcome back Ewerton 🙂
        Ansonsten wünsch ich mir Meeske zurück. War so nett, wie er bei Vertragsunterschriften Spannung aufbauen konnte. War das damals nicht auch Leibold, der verlängerte nachdem er seinen Mitgliedsantrag unterschrieben hat?

        2

        2
        Antwort
  • Lobpreiset den Messias😕
    Ich hoffe, dass er nur annähernd auf die Rille bekommt, was so viele von ihm erwarten. Aber bis zur Winterpause hat er erst mal Kredit bei mir, dann kann man mehr sagen.

    8

    0
    Antwort
    • Bezweifle, dass er in dem Transferfenster viel mehr machen kann, als die Transfers durchzuwinken, die das bisherige Team vorbereitet hat.

      Ich warte mal darauf, wer Sportdirektor und wer Trainer wird, die Entscheidungen werden in dieser Saison mehr Gewicht haben, als die für Hecking.

      6

      1
      Antwort
      • Ist die Installation eines Sportdirektors (oder/und eines dritten Vorstands) denn sicher?
        Unser fröhliches Spekulieren und Wünschen muss ja nichts mit den realen Ereignissen zu tun haben.

        2

        0
        Antwort
          • Stimmt, damit wir bei der nächsten Suche wieder nach 8 Wochen Palikuca 2.0 finden…

            3

            1
            Antwort
            • Das ist ein ausreichender Grund einen Vorstand zu installieren, für künftige Sportvorstand Suchen am besten jährlich? oder hast du auch noch ein sinnvolles Argument?

              2

              7
              Antwort
              • Sportvorstand wird ja Hecking, Sportdirektor ist gesucht. Und darunter würde ich mir jemanden vorstellen, der das Operative verantwortet, während Hecking eine Blick aufs Ganze haben soll.

                Und da würde es eben nicht schaden, jemanden zu haben, der diese Position tatsächlich schon ausgefüllt hat.

                Wenn Hecking aber tatsächlich Bremser vorgeschlagen hat, dann hat er eine völlig andere Vorstellung davon – die Variante könnten wir uns dann tatsächlich sparen…

                3

                0
                Antwort
                • Wie kommst Du auf Bremser? Das wäre tatsächlich sinnlos, er wäre lediglich eine rechte Hand (die gewohnte rechte Hand) ohne spezifische Kompetenz.

                  4

                  0
                • Wie kommst Du auf Bremser? Das wäre tatsächlich sinnlos, er wäre lediglich eine rechte Hand (die gewohnte rechte Hand) ohne spezifische Kompetenz.

                  Genau das wird benötigt, kein weiterer Vorstand, sondern jemand, der nach Heckings Zielvorgaben arbeitet. Mit einem Sportdirektor wäre ich völlig d’accord, das macht Sinn. Über die Besetzung kann ich nichts sagen, weil ich die Leute nicht kenne das wird Hecking schon machen.

                  0

                  2
              • @Juwe:
                Sarkasmus verstehst Du anscheinend nicht. Dann versuche ich es im Klartext:

                Es geht um Handlungsfähigkeit. Damit bei der nächsten kritischen Situation nicht wieder ein Vorstand entlassen werden muss und wir auf die Dilettanten des AR zurückgreifen müssen. Dass sie diesmal vermeintlich schnell (naja) und gut (hoffentlich) entschieden haben, war nicht ihre Schuld, sondern der Wunsch Heckings, etwas neues in bekanntem Umfeld zu versuchen. Glück gehabt, AR!

                5

                2
                Antwort
                • Ich glaube es kommt nicht an, man kann doch keinen aufgeblasene Vorstandsstelle schaffen, ohne Aufgabengebiet sondern nur falls wir den nächsten Sportvorstand kicken. Das ist doch kein Aufgabengebiet.

                  2

                  3
                • Warum ohne Aufgabengebiet? Man könnte das NLZ und die Lizenzspieler trennen in 2 Resorts. So hätten wir noch mehr sportliche Kompetenz und wären für Eventualitäten gewappnet. Und man könnte Wiesinger belohnen, dass er uns den Arsch gerettet hat. 😉

                  2

                  0
      • Immerhin dürfte es hier einen Pool geben, aus dem noch eine Auswahl möglich ist. Ich traue aber Hecking auch zu, noch die eine oder andere eigene Idee zu haben.

        2

        0
        Antwort
        • Ich trau Hecking sogar zu selbst einen Trainer zu finden und nicht den unseres Doktors der Philosophie nehmen zu müssen.
          Es tut mir leid, aber wenn es stimmt was die Presse derzeit über Grethlein schreibt, überschätzt er seine Kompetenz und Zuständigkeit doch sehr. Von mir aus dürfen Grethlein und Co gerne noch einen Sportdirektor installieren, aber dann wird es Zeit aus dem Rampenlicht zu treten.

          6

          1
          Antwort
  • Jetzt heisst es Nägel mit Köpfen machen. Also Weinzierl als Trainer wär schon was. Er hat in Regensburg und Augsburg einen super Job gemacht. Zu Schalke hat er nicht gepasst. Auch Martin Schmidt sehe ich positiv. Der lässt sich Standfußball nicht gefallen. Bitte keinen Trainer, der nur ruhig auf der Trainerbank platz nimmt. Diese Mannschaft braucht einen Antreiber. Und kein Überraschungsei diesmal. Die Inhalte sind beim Club nicht vielversprechend.

    8

    11
    Antwort
    • nachdem Weinzierl sowas von krachend seine letzten beiden Stationen in den Sand gesetzt hat, hätte ich da sicher kein gutes Gefühl. Fühlt sich für mich eher wie Keller Reloaded an. Vermeintlich großer Name, wenig Substanz. Der kostet für das, was er vermeintlich kann, zuviel. Ich würde mir da eher Tim Walter wünschen. Er war sowohl in Sandhausen, als auch in Stuttgart (trotz Entlassung) erfolgreich. Er lässt offensiv spielen und kann mit jungen Spielern. Daneben ist er alles Andere als ein Leisetreter und entsprechend ehrgeizig. Zudem unverbraucht.

      5

      0
      Antwort
      • Kiel, nicht Sandhausen. Dennoch sicherlich von allen auf dem Markt befindlichen Kandidaten der spannendste, weil er ne sehr eigene Art Fußball zu interpretieren hat. Weiß allerdings nicht, ob er den aktuellen Kader nicht überfordern würde.

        3

        0
        Antwort
      • Er lässt offensiv spielen und kann mit jungen Spielern. Daneben ist er alles Andere als ein Leisetreter und entsprechend ehrgeizig. Zudem unverbraucht.

        Offensiv mit einem der schwächsten Offensiven der vergangenen 2. Liga 🙂 das wird was.
        Für mich sind bei Trainer wohlgemerkt offensiv und defensiv eher Klischees wie jung und alt. Die Balance macht es am Ende aus und ein guter Trainer sieht was mit einem Kader überhaupt möglich ist. Ich habe persönlich noch keinen Trainer im Kopf, zumal man doch davon ausgeht die guten sind ja normalerweise unter Vertrag. Ich lasse mich da eher überraschen

        1

        1
        Antwort
        • MIt Trainern haben wir ja unsere ureigenen Erfahrungen, wird es wieder einer der üblichen Verdächtigen Weinzierl und Co. ist das vom Stil her quasi eine Keller Lösung, sieht erstmal sicher aus, hat man den Mut und sucht out of the box einen Trainer aus dem Ausland zum Beispiel, das ging mit Canadi erst schief, ich glaube es ist sehr schwierig. Dann muß ein Trainer mit der hier doch recht unruhigen Umgebung gut klar kommen, das fehlte ja beim Alois etwas.

          2

          1
          Antwort
        • persönlich ist mir auch egal,. wer für was steht. Zum einen wünsche ich mir Erfolg – egal mit welchem Stil – zum anderen wäre jedoch auch schon, mal wieder sowas wie einen gelungenen Doppelpass oder gar eine Art Spielkultur zu sehen. Seit der Weiler-Ära hat das kein Trainer mehr geschafft…

          2

          0
          Antwort
  • Das dürfte zumindest eine sichere TV-Übertragung geben. Die Bayern haben nur einen namenlosen Amateur. OK, die Konkurrenzveranstaltung ist Duisburg-BVB, aber bei uns ist das Storytelling besser.

    Perfekt, mit extra-Fernsehgeld in die nächste Runde, als Überraschungsmannschaft!

    14

    2
    Antwort
  • Der Traditionsverein Nummer 1 in Deutschland FCN gegen die Gesellschaft (fast ohne
    Mitglieder). RB hat in Nürnberg immer verloren . (März 2016 3:1 für FCN)
    Schiedsrichter Tipps gibts erst in der Aufstiegsrelgation!
    Obwohl in der 2. Pokal Runde dann wieder Dingert FCI gegen FCN.

    3

    1
    Antwort
  • Es ist wieder mal typisch, dass beim Club wieder mal die Presse alles vorher weiß, bevor etwas unterschrieben ist. Dieses diletantische Theater geht mir mächtig auf den Zeiger.

    Und ich weiß auch nicht, was Hecking dazu befähigt, Sportvorstand zu werden.

    1

    21
    Antwort
  • …. und der DfB-Pokal wird auch wieder bereits in der 1. Runde beendet sein. Klasse!

    5

    4
    Antwort
    • Davon ist auf jeden Fall auszugehen, aber wir wissen ja nun daß auch Wunder passieren können. Das bräuchten wir mindestens

      6

      2
      Antwort
        • Da das Duo Hecking/Bader recht erfolgreich war, gehe ich davon aus, dass Heckings erste Amtshandlung als FCN-Sportvorstand darin bestehen wird, Martin Bader mit dem Posten des Sportdirektors zu betrauen. Als Trainer kann dann nur Verbeek in Frage kommen.

          Ich gehe davon aus, dass beim FCN endlich zusammenwächst, was zusammengehört.

          9

          4
          Antwort
          • Quatsch, Bader wird natürlich neuer Trainer. Verbeek wird Beauftragter für Harley-Davis fahrende Club-Fans. Da hat Rossow sicherlich schon fancy Ideen.

            5

            1
            Antwort
  • Klar @ xxandl
    Die 1. Bundesliga ( 18/19) ist für mich scheinbar so weit entfernt.
    Bitterer Fehler von mir.
    Ich mache lieber weiter Sommerpause bis zum Pokal lese hier und schaue immer wieder Schleuseners
    Tor an.

    3

    0
    Antwort
    • Man kann tatsächlich gar nicht beschreiben was Schleusener mit diesem einen Tor vom Club abgewendet hat. Wir wären in der 3. Liga meine ich nichtmal überlebensfähig gewesen, ein erneuter Neuaufbau und Neuaufbau konnten wir noch nie, kaum Geld usw. Wir standen schon in der 3. Liga auch da kann man absteigen. Ich hoffe wirklich wir kommen nie wieder in eine solche Situation.

      16

      2
      Antwort
  • kicker:

    – Grammozis könnte auch ein Kandidat sein

    – Pk zur Vorstellung von Hecking ab 16.00 Uhr

    – Hecking: „Ich werde all meine Erfahrungen hier einbringen und künftig voranmarschieren.“

    2

    0
    Antwort
  • Das Ziel des Clubs wird sein, irgenwann einmal so stark wie Leipzig zu werden, wann auch immer. Jetzt in diesem Pokalspiel wird sich dann zeigen, wie weit wir noch davon entfernt sind. Das heisst dann eine Momentaufnahme auf dem Weg zum Ziel.

    3

    4
    Antwort
    • Das Ziel des Clubs wird sein, irgenwann einmal so stark wie Leipzig zu werden,

      Ein Ziel das so weit in der Zukunft liegt ist vollkommen ungeeignet, weil es ein Ziel ist für das es aktuell keinerlei Handlungsoptionen gibt. Aktuell gibt es nur ein Ziel, das ist nächste Saison den Abstieg zu vermeiden, eine leidlich unspektakuläre Saison zu spielen und stabil im Mittelfeld zu stehen.

      Sich mit Leipzig, Dortmund oder gar den Bayern zu vergleichen oder deren Qualität als Ziel auszugeben ist so sinnlos wie ein Kropf.

      7

      1
      Antwort
      • Es sind zuviele Minimalisten hier, die schon zufrieden sind, wenn wir nächstes Jahr nicht absteigen. Man muss sich schon schämen als Ziel das Mitspielen in der oberen Tabellenhälfte zu erwähnen. Das Fernziel irgendwann mal wieder als stabiler 1.Ligist dazustehen geht gar nicht. Solche optimistischen Vorstellungen sind als Clubfan verboten. Ein sicherer Platz im hinteren Mittelfeld der 2. Liga muss das Ziel sein, mehr darfs nicht sein beim Clubfan, sonst nichts. Wir müssen erst mal neu aufbaun, ein Neuaufbau muss her, der natürlich 2-3 Jahre dauern wird (oder auch länger).

        3

        13
        Antwort
        • Wir müssen gar nichts neu aufbauen, wir haben fast eine komplette Mannschaft, außerdem war das alte Ziel Aufstieg in 2 Jahren. Niemand muß sich für irgendwas schämen, das ist mir alles zu subjektiv überzeichnet. Hecking hat außerdem betont, Mittelfeld stabilisieren 2. Liga kann das Ziel des 1. FCN Nürnberg prinzipiell nicht sein. Auch er sah uns letzte Saison mit Suttgart und Hannover als Aufstiegsfavorit, also kann Palikuca ja augenscheinlich nicht nur Schrott verpflichtet haben. Woran es letztlich lag, daß es gar nicht klappte, meinte Hecking muß er auch erst in die Analyse gehen und mit Beteiligten sprechen, dafür war er zu weit weg. Er deutete aber schon etwas an nicht die Voraussetzungen waren so schlecht sondern mangelnde Leidenschaft usw.

          8

          5
          Antwort
          • So ähnlich sehe ich das auch: es waren nicht die schlechten Voraussetzungen, sondern die schlechte Performance. Sicherlich hat der Kader Lücken, aber er hätte locker für das gesicherte Mittelfeld reichen müssen.

            8

            1
            Antwort
          • Nichts neu aufbauen ?
            Warum dann all die Diskussionen um neuen Trainer und neuen Sportvorstand ? Waren die anderen Mannschaften einfach nur zu dumm, nicht zu merken, dass wir eigentlich viel besser sind ? Unser unglaublich angsteinflössender Sturm muss behalten werden, damit wirst du zum Lacherfolg der Liga.
            Also bitte bloß nix neu aufbauen !

            2

            2
            Antwort
        • @Hans

          Hätte Schleusener in Minute 96 die Kugel nicht irgendwie ins Tor gemurmelt, würden wir uns jetzt darüber unterhalten, wie und ob dieser traditionsreiche Verein weiterexistieren kann. Das ist keine Übertreibung. Das ist wirklich so.

          Verstehst Du: Ziel muss es jetzt wirklich sein, diesen Purschenverein zu beruhigen. Wir dürfen nie wieder in eine Situation kommen wie vor wenigen Wochen. Ziel kann daher nur sein, eine möglichst sorgenfreie Saison zu spielen und etwas aufzubauen, um in den kommenden Jahren wieder höhere Ziele anzustreben.

          Das ist kein Minimalismus, sondern Realismus.

          9

          1
          Antwort
  • Ist vielleicht sogar ein Geniestreich, gleich den Kontakt zu einer der besten Nachwuchsabteilungen mit eingekauft zu haben. Vielleicht kann Robert Klauß gleich ein Top-Talent aus Leipzig mitbringen, wenn es auch nur zur Leihe wäre, weil das diese Saison mangels Mitteln wohl die überwiegende Transferform sein dürfte.

    5

    0
    Antwort
    • Dein Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen: lt. Kicker kommt nach Klauß jetzt auch Krauß auf Leihbasis von RB Leipzig ( aus der U19).

      0

      0
      Antwort
  • Mit dem neuen Trainer wird unser ZM-Problem noch größer. Wir brauchen Spieler, die nicht nur auf den Beinen schnell sind, sondern auch im Kopf, die ohne viel zögern einen intelligenten progressiven Pass spielen können. Wie Erras. Da habe ich bei Geis und Behrens schon Bedenken, zumindest wenn beide gleichzeitig spielen sollten. Wahrscheinlich passt dann soger eher Dovedan ins Anforderungsprofil.

    Simon Rhein traue ich einen guten 6er zu, aber um ihn und vor ihm wird es kritisch. Auch wird es schwierig für das Mannschaftsgefüge, wenn man Spieler mit Führungsanspruch hat, die leistungsmäßig nicht zusammenpassen. Na gut, vielleicht tut sich ja auch noch was hinsichtlich Abgängen…

    Aber sicher ist: mit unserem derzeitigen ZM funktioniert die Leipziger Schule nicht.

    0

    1
    Antwort
    • Mit Nürnberger und Rhein kann ich mir das gut vorstellen – und auch von Schleimer hört man von Flo ja gute Sachen, auch wenn es bisher noch für keinen Einsatz gereicht hat.

      4

      0
      Antwort
      • Schon klar, die beiden halte ich auch für tauglich, aber wohin dann mit den Alphatieren? Das ist eher mein Bedenken. Wenn wir da nicht umbauen, birgt das Zündstoff.

        3

        0
        Antwort
  • Schade,hätte Erras weiterhin gerne beim Club gesehen.
    Der neue Trainer und Hecking hätten ihn denke ich wieder zu alter Leistungsstärke führen können.
    Viel Glück in Bremen,und hoffe das Erras nicht allzu oft auf der Bank sitzt mit Möhwald…… .

    4

    0
    Antwort
  • Was ganz anderes:
    Wir suchen doch einen Sportdirektor ? Müssen Palikuca aber noch weiterhin bezahlen? Hecking hat jetzt das Sagen und den Hut auf und bestimmt wer am Ende gekauft wird ? Dann kann Palikuca genauso gut auch unter der Aufsicht von Hecking weiterarbeiten, er hat ja noch einen Vertrag. Wenn er nicht zurück ins zweite Glied will, kann er ja den Vertrag auflösen. 😉

    2

    0
    Antwort
  • Gerüchten nach will Rhein nicht zum Club zurück, sondern in Würzburg bleiben. Ist da schon was endgültiges bekannt?

    0

    0
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.