Es gibt solche Kerle

„Man sieht, die Nürnberger bemühen sich, sie versuchen es immer wieder“, sagt der Mann im Fernseher, „aber sie kriegen das Ding nicht ins Tor…“
„Weil der Torwart alles hält. Ständig hat er seine Flossen am Ball.“
„Und wenn er mit den Händen nicht hinkommt, pariert er mit dem Fuß.“
„Fürchterlich. Was ist das für ein Kerl?“
„Wieder Eckball für den Club, ich weiß nicht der wievielte – und Tor! TOR! TOOOR! Endlich ist die Kugel drin und ich glaube es war Mühl, der diesen unhaltbaren Kopfball setzte. Ja, es war Mühl. Eins zu null für die Hausherren…“
„Der war doch wieder mit der Flosse dran!“
„Aber diesmal war er machtlos. Endlich war er machtlos.“
„Dreizehn Minuten noch. Wird der 1. FC Nürnberg den knappen Vorsprung über die Zeit bringen? Wird er endlich wieder einen Punktspielsieg im Max-Morlock-Stadion landen?“
„War der Kerl wieder mit der Flosse dran! Das ist doch nicht normal sowas! Was ist das für ein Kerl? Ständig hat die Flossen am Ball!“
„Es gibt solche Kerle.“

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick.]

Jetzt Clubfans United unterstützen und FCN-Devotionalien gewinnen

15 Gedanken zu „Es gibt solche Kerle

  • Ich bin sehr gespannt auf die Werte der FloZe-Analyse.
    Vermutlich waren die richtig gefährlichen Chancen gar nicht so häufig…

    Also ja, das war Klasse in jeglicher Hinsicht. Ein letztlich mit schöner Beharrlichkeit erzwungener Sieg.

    Aber in Sachen Chancen-Gefährlichkeit gibt es noch Luft nach oben.

    Und dann müssten da schon noch ganz andere Kerle im Kasten stehen.

    2

    0
    Antwort
    • Sandhausens Torwart mit den Flossen
      war trotzdem nicht in Stahl gegossen.
      Denn nicht mal brauchte es zwei Stunden,
      schon hatte Mühl ihn überwunden.
      Trotz Hin und Her, trotz Pech und Glück:
      Das brachte uns den Sieg zurück,
      auf den wir lang gewartet haben,
      an dem wir uns nur kurz mal laben.
      Mein Wunsch: Ein Sieg gegen die Lilien,
      der einer wird von noch ganz vielien.

      24

      0
      Antwort
  • Ja, der Fraisl, ein 27 Jähriger Wiener, der seinen Weg über den Umweg Rumänien nach Sandhausen gefunden hat, war leider wirklich der Beste Mann am Platz. Das muss man auch als Gegner fair anerkennen. Er machte nur einen wirklichen Fehler, von meinem Sitzplatz aus, sah es so aus, als wäre er leicht VOR Singh an die zu kurze Rückgabe seines Sandhäuser Verteidigerkollegen gekommen.
    Da stoppte der Wiener nur zu früh und vorzeitig, leider war dann Singh nicht kaltschnäuzig genug, irgendetwas anderes zu machen, als den Ball auf den direkt vor ihn befindlichen Fraisl zu dreschen. Er hätte so viele andere Möglichkeiten gehabt, zu chippen, einfach am Torhüter mit dem Ball vorbeizulafen, zu dribbeln, irgendetwas. Alles wäre besser gewesen, als sofort den Abschluß zu suchen.
    Schade, mit der in dieser Szene sehr wohl möglichen 2:0 Führung, hätte Singh seine Mannschaft und uns Zuschauer vorzeitig beruhigen können.

    11

    0
    Antwort
  • Genau so habe ich das empfunden, besonders bei der Doppelchance von Hack.

    Allerdings muss ich sagen, die beste Parade des Spiels war von Mathenia. Der abgefälschte Schuss von Linsmeier, der gegen die Flugrichtung abgelenkt wurde, war eigentlich ein todsicherer Treffer. Aber eben doch nicht: Weltklasse-Parade!

    14

    0
    Antwort
  • Ein weiterer Beweis, daß die Kickerredaktion hier reinschaut:
    Fraisl wurde auch dort zum Spieler des Spiels gekürt.

    0

    0
    Antwort
  • Toll, dieser Kerk. Schon beide bisherigen Spieltage jeweils beim Kicker in der Elf des Tages. Ein Teufelskerl. Das wäre einer für uns gewesen.

    3

    0
    Antwort
    • Das war nach seinem Kreuzbandriss genauso: da hat er über ein Jahr gebraucht, um wieder in Form zu kommen. Da kam er dann zu uns, hat groß aufgespielt, obwohl er in der Vorsaison nichts gerissen hat.

      Gerissen hat er bei uns dann nach wenigen Spielen allerdings auch was, nämlich die Achillessehne…

      Hätte man darauf warten sollen, dass er wieder wird? Ich glaube nicht. Er war sicher kein Schlechtverdiener und das Risiko, dass es nichts mehr wird, war ja auch ziemlich groß. Freut mich für ihn, wenn es wieder läuft. Seine schwachen Spiele darf er dann aber bitte gegen uns abliefern.

      Was soll man sagen? Gut gepokert, Herr Schmedes!

      8

      1
      Antwort
      • Ich denke das er bei uns diese Leistungen nicht mehr hätte abrufen können. Das Thema war irgendwie durch und für beide Parteien war die Trennung sinnvoll finde ich. Kerk war im Club Trikot zuletzt nach seinen Einwechslungen nahe an der Arbeitsverweigerung, da ging auch mental nichts mehr. So empfinde bzw empfand ich das jedenfalls.

        8

        0
        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.